Le Blog de Bosh et Bosh

J+27



Mon quotidien
Akku Samsung np-q428
Akku Samsung aa-pb0nc4g
Akku Toshiba PA3817U-1BRS
Akku Toshiba Satellite c670
Akku Samsung np-rf511

Les Présentations
Accu Asus Eee PC 1005HA
Akku Toshiba pa3594u-1brs
Akku Samsung rf410
Akku HP Compaq 6720t
Fujitsu FPCBP250 Battery
Akku SONY VGP-BPS26
Akku Lenovo ThinkPad X100e
Akku Lenovo ThinkPad X230
SONY VGP-BPS21 Battery

Mes rendez-vous
Akku Dell Vostro 1720
Akku Toshiba PA3533U-1BRS
Akku Fujitsu LifeBook S762
Toshiba PA3535U-1BRS Battery
Sony PCGA-BP2T Battery
Akku Fujitsu LifeBook A532
Apple A1321 Battery
Dell Latitude E4320 Battery
Akku Samsung r510
Akku Dell XPS L701X

Les échographies
Lenovo ThinkPad L410 Battery
Akku Sony VGP-BPS9A/S
Accu FUJITSU Lifebook NH751
Akku DELL XPS L322X
Akku Samsung R20
Accu Asus K52JC
Dell Latitude E6430 XFR Battery
Akku Fujitsu FPCBP250
Akku HP Elitebook 2170p
Akku Sony VGP-BPS13/B
Akku ASUS A52J

Les achats
ASUS N55S Battery
Akku Apple A1382 akku-zentrum.com
Accu Toshiba PA3535U-1BRS

La chambre de bébé
Sony PCGA-BP2T Battery
Toshiba pa3588u-1brs Battery
Apple 661-6055 Battery
Akku ASUS N71V
Asus n81 Battery
FUJITSU LifeBook S761 Battery

Le jour J
Accu Lenovo L08L6C02

Divers
Akku Dell Latitude E6420


Accu Toshiba PA3535U-1BRS

Eerder dit jaar lanceerde HP op het Gaming Festival in Beijing een aantal innovaties in het gaming-portfolio. Van ’s werelds eerste actief gekoelde headset, een HP Sequencer keyboard en andere gamingaccessoires. Maar het meest in het oog springend was een nieuwe laptop. En wel de kleinere, krachtigere HP Pavilion Gaming laptop. Na gebruik is het voor ons duidelijk, dit is een van de gaming laptops die op je 'want' lijstje komt te staan. Hij is goed betaalbaar, prima (met 2,4 kg niet te zwaar) om mee te nemen, en krachtig genoeg voor het spelen van alle games.


HP Gaming

Gamen is, naast het series bingen op Netflix, nog altijd een van ’s werelds populairste vormen van entertainment. Op consoles is het leuk, maar op een PC vaak nog net een stapje leuker. Mooiere beelden, meer controls, opties en mogelijkheden. Steeds meer mensen gaan gamen. Dat komt door de vele nieuwe games die verschijnen, het esports dan flink populair begint te worden, maar natuurlijk ook door alle verschillende mogelijkheden, van smartphone en tablet tot console en PC.


Sinds de lancering in 2016 is OMEN van HP uitgegroeid tot een wereldwijd bekend game-merk dat bekend staat om het leveren van flinke prestaties, slimme software, mooie displays en een uitgebreide reeks must-have-accessoires die gebruikt kunnen worden om te spelen op het hoogste niveau in esports. Of natuurlijk gewoon lekker thuis voor de fun. Maar ook dan wil je niet onderdoen voor je vrienden, en goed materiaal hoort daar nou eenmaal bij.


Onze uitzonderlijke ontwerp- en engineeringcapaciteiten leveren onderscheidende hardware, software en toebehoren die gamers op hun best laten presteren.

- Anne-Sophie Hadberg, hoofd van Consumer Personal Systems EMEA, HP.

HP Pavilion Gaming: Sneller, kleiner en krachtiger

Met deze 3 woorden omschrijf je het beste de nieuwste HP Pavilion Gaming laptop. Het is een nog strakkere krachtpatser die gamers betere draagbaarheid, hardware en functies biedt. Deze laptop is maar voor 1 doel gecreëerd: gameprestaties. Verder natuurlijk ook ontworpen voor diepgang en gemaakt voor uitbreiding, tezamen maakt dat deze laptop een schot in de roos voor gamers en van topkwaliteit, of je nu onderweg of gewoon thuis bent.


De belangrijkste kenmerken

Te beginnen met de graphics. De laptop beschikt over een NVIDIA GeForce GTX 1070 met MAX-Q Design3 die samen met de achtste generatie Intel Core i + 4 H-serie quad- of six-core CPU's5 en 32GB DDR4-2666 RAM multi-tasking en het draaien van geheugenintensieve programma's en games mogelijk maakt.



Bij zware belasting hoort natuurlijk ook goede koeling. Deze is dus zorgvuldig ontworpen om de hitte die tijdens het gamen ontstaat af te voeren, met onder andere grotere ventilatoren, een motor in drie fases en vloeibaar dynamische lagers die minder wrijving veroorzaken en een consistente regeling van de ventilatorsnelheid in alle configuraties verzorgt.


De ventilatieopeningen aan de achterkant en onderkant van de laptop trekken koele lucht aan terwijl twee grote ventilatoren warmte afdragen in de achterste hoeken. Sommige configuraties bevatten ook aan de onderkant uitgezette ventilatieopeningen om de luchtstroom te vergroten.


Uiteraard ga je helemaal op in het spel door de snelle beelden die verschijnen op het 15,6-inch diagonale scherm, met opties als 144Hz 1080p, 60Hz 4k8 of 60Hz 1080p en NVIDIA G-SYNC technologie bij bepaalde configuraties. Bij de optimale beleving hoort uiteraard ook geluid. Dat is ook iets waar aan is gedacht. Dankzij twee HP speakers, HP Audio Boost en afstemming door de experts van B&O PLAY geniet je van een rijk en authentiek geluid.


HP-IMG_6257

Altijd mooie graphics.

Verder bevat de HP Pavilion Gaming laptop

Een backlit-toetsenbord met geïntegreerde numerieke toetsen. Dit maakt het mogelijk om ook in slecht verlichte ruimtes of zelfs tijdens nachtvluchten een potje te gamen.


Breng je data met een hoge snelheid over naar of van externe opslag via deze USB-C-poort. Hij is omkeerbaar, dus je kunt de connector niet verkeerd plaatsen.



HP Jumpstart. Als je de laptop voor het eerst opstart, krijg je een persoonlijke rondleiding tijdens de installatie en een informatief overzicht van de kenmerken van de pc. Die overigens draait op Windows 10 Home 64.


Hij beschikt verder over een 4-cels, 70-WHr lithium-ion batterij, deze ondersteunt het snel opladen van de batterij: circa 50% in 45 minuten. De batterij gaat verder gemiddeld zo'n 10 uur mee. Voldoende voor gebruik onderweg. Dit varieert natuurlijk wel en is afhankelijk van diverse factoren, zoals het model, de configuratie, geladen applicaties, kenmerken, het gebruik, draadloze toepassing en de voedingsbeheerinstellingen.


HP-IMG_1346

De laptop draait op Windows 10 Home 64.

Conclusie

Het moge duidelijk zijn. Het is echt een krachtige laptop die alle nodige prestaties biedt op het gebied van gaming. Verder ben je geen vele duizenden euro’s kwijt, maar heb je wel een gaming laptop die echt goede resultaten levert. Wat ons betreft een echte aanrader. Met de feestdagen voor de deur weten wij wel wat we op ons verlanglijstje gaan zetten. Check hier voor meer info!


Message déposé le 29.12.2018 à 16:23 - Commentaires (0)


Akku Samsung aa-pb0nc4g

NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop): High-End Notebook-Grafikkarte mit 8 GDDR5-Grafikspeicher und zweitschnellste mobile Pascal-GPU nach der GTX 1080. Verfügt über 2.048 Shadereinheiten, taktet dafür jedoch etwas niedriger als die Desktop-Version (1.920 Shader). Die Max-Q Version für dünne Laptops (mit selber Produktbezeichnung) taktet nochmals geringer, bietet jedoch auch weniger TDP. High-End Grafikkarten welche auch neueste und anspruchsvolle 3D-Spiele in hohen Auflösungen und Detailstufen flüssig wiedergeben können. Durch den hohen Stromverbrauch, werden diese GPUs nur in großen und schweren Notebooks mit geringen Akkulaufzeiten angeboten. » Weitere Informationen gibt es in unserem Notebook-Grafikkartenvergleich und der Benchmarkliste.

8950HK: Auf der Coffee-Lake-Architektur basierender SoC (System-on-a-Chip) für große Notebooks. Integriert unter anderem sechs CPU-Kerne mit 2,9 - 4,8 GHz (4,3 GHz bei 6 Kernen) und HyperThreading sowie eine Grafikeinheit und wird in 14-Nanometer-Technik gefertigt. Dank freiem Multiplikator ist ein Übertakten der CPU möglich.» Weitere Infos gibt es in unserem Prozessorvergleich Vergleich mobiler Prozessoren und der Prozessoren Benchmarkliste .

17.3": Das ist eine große Display-Diagonale für Notebooks, die vor allem als Standgeräte dienen. Die etwas kleineren 16 Zoller sind eher selten geworden. Große Bildschirmgrößen ermöglichen höhere Auflösungen und/oder man Details besser erkennen (zB größere Schrift). Kleinere Display-Diagonalen dagegen verbrauchen weniger Energie, sind oft billiger und ermöglichen handlichere, leichtere Geräte.» Prüfen Sie in unserer DPI Liste, welche Displays wie fein aufgelöst sind.

4 kg:


Dieses Gewicht weisen üblicherweise 17 Zoll Desktop-Replacement-Notebooks auf, die auf stationären Betrieb ausgerichtet sind.Acer: 1976 wurde das Unternehmen unter dem Namen Multitech in Taiwan gegründet und 1987 in Acer unbenannt bzw. Acer Group. Zur Produktpalette gehören beispielsweise Laptops, Tablets, Smartphones, Desktops, Monitore und Fernseher. Der Konzern ist seit 2007 mit Gateway Inc. und Packard Bell zusammengeschlossen, die ebenfalls eigene Laptop-Produktlinien vermarkten. 2008 hatte Acer noch den drittgrößten globalen Marktanteil bei Notebooks. 2016 dagegen liegt Acer in diesem Segment aufgrund kontinuierlicher Marktanteil-Verluste auf Rang 6 mit 9% Marktanteil. Es gibt dutzende Acer-Laptop-Testberichte pro Monat, die Bewertungen sind durchschnittlich (Stand 2016).



80%: Weltbewegend ist diese Bewertung nicht. Obwohl es bei den meisten Websites einem "Befriedigend" entspricht, muss man bedenken, dass es kaum Notebooks gibt, die unter 60% erhalten. Verbalbewertungen in diesem Bereich klingen oft nicht schlecht, sind aber oft verklausulierte Euphemismen. Dieses Notebook wird von den Testern eigentlich als unterdurchschnittlich angesehen, eine Kaufempfehlung kann man nur mit viel Wohlwollen darin sehen.

Stiftung Warentest hat mehrere Ultrabooks unter die Lupe genommen und Apple zum klaren Sieger ernannt: Drei Modelle des MacBook Pro stehen auf dem Treppchen. Die Qualität hat jedoch auch ihren Preis. In anderen Kategorien dominiert Apple ebenfalls.


Wer auf der Suche nach einem portablen, leistungsstarken Rechner mit wenig Gewicht, schlankem Design, tollem Bildschirm und guter Akkulaufzeit ist, schaut sich nach einem Ultrabook um. Stiftung Warentest hat das für euch übernommen und ist zu dem Ergebnis gekommen: Die beste Qualität hat seinen Preis und stammt aus dem Hause Apple.Den Testsieg holt sich das neue MacBook Pro (2018) mit dem 13 Zoll großen Bildschirm (MR9U2D/A). Mit einer Note von 1,7 schrammte das Ultrabook nur knapp an einem "Sehr gut" vorbei. Insbesondere in den Kategorien Display und Akku (jeweils 1,5) überzeuge das Gerät. In den Bereichen Funktionen und Handhabung (jeweils 1,7) schneidet das Modell ebenfalls gut ab, während es bei der Vielseitigkeit (2,5) vergleichsweise schwächelt. Der durchschnittliche Onlinepreis liege bei 1850 Euro.


Der Vorgänger des aktuellen Modells, das MacBook Pro aus 2017 (MPXTD/A), schnappt sich den zweiten Platz. Das Gerät kostet knapp 200 Euro weniger, dafür müsst ihr laut Stiftung Warentest (kleine) Abstriche in puncto Akku (1,9) und Vielseitigkeit (3,1) hinnehmen. Das Display ist dagegen sogar besser (1,4) und mitverantwortlich für eine gute Endnote (1,8).Das Treppchen komplettiert das neue MacBook Air (MRE92D/A) in der Version mit 256 GB internem Speicher und 8 GB RAM. Das Ultrabook kostet durchschnittlich 1520 Euro und erreicht das Qualitätsurteil "Gut". Insbesondere der Akku (1,4) überzeuge, wohingegen die Tester bei der Vielseitigkeit (2,7) noch Luft nach oben sehen. Auf dem vierten Platz folgt das Dell XPS 13 (9370 7J47C), das mit einer Endnote von 1,9 auf demselben Level wie das MacBook Air steht. Aufgrund des niedrigeren Preises (1430 Euro) ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sogar deutlich besser.


Asus ZenBook S (UX391UA-EG031T), HP Envy (13-ad010ng) und Huawei MateBook D (VLT-W60B) müssen sich ebenfalls nicht verstecken (jeweils Endnote 2,0). Da ihre Preise mitunter bei 1000 Euro liegen, ist das Trio sicher eine deutlich günstigere und dennoch leistungsstarke Alternative zu den Ultrabooks von Apple. Das Asus ZenBook (UX3410UA-GV149T) kostet bei einer guten Endnote von 2,1 sogar rund knapp 1000 Euro weniger als der nur 0,4 Punkte bessere Testsieger.


Microsoft enttäuscht

Die Enttäuschung des Tests ist sicherlich der Microsoft Surface Laptop 2 mit i7-Prozessor, 256 GB Hauptspeicher und 8 GB RAM. Trotz eines stolzen Preises von 1770 Euro kommt das Gerät nur auf eine 2,0. Bitter: Zwar erreicht das Modell dieselbe Endnote wie der vorangegangene Surface Laptop, im Detail schneidet das aktuelle Gerät allerdings sogar schwächer ab als sein Vorgänger – obwohl in diesem noch ein i5 arbeitet. Den längsten Atem hat das Huawei MateBook D: Wenn ihr Filme schaut, hält der Akku des Ultrabooks 13 Stunden und 40 Minuten durch. Das MacBook Pro (2018) muss bereits drei Stunden früher an die Steckdose.



iPad Pro und MacBook Pro 15 siegen ebenfalls

Apple dominiert nicht nur bei Ultrabooks, auch in anderen von Stiftung Warentest untersuchten Produktgruppen reicht es für den Spitzenplatz: Das Apple iPad Pro 12,9 WiFi + Cellular mit 256 GB (1,9) siegt bei den sogenannten Detachables (Tablets mit Tastatur). Das MacBook Pro 15 (MPTR2D/A) ist dank einer Endnote von 1,7 hingegen das beste Notebook mit 15,7 Zoll Bilddiagonale. Bei den noch größeren Notebooks und den Convertibles hatte Apple keine Geräte im Rennen.


NVIDIA GeForce MX150: Pascal GP108 basierende Notebook-Grafikkarte und mobile Version der GT 1030. Bietet 384 Shader und meist 2 GB GDDR5 Grafikspeicher. Diese Grafikkarten sollten alle modernen Spiele flüssig darstellen können. Anspruchsvolle Spiele müssen jedoch in mittlerer Detailstufe gespielt werden. Ältere und weniger anspruchsvolle Spiele wie die Sims Serie können auch in hohen Detailsstufen flüssig dargestellt werden. » Weitere Informationen gibt es in unserem Notebook-Grafikkartenvergleich und der Benchmarkliste.


Message déposé le 29.12.2018 à 03:48 - Commentaires (0)


Akku Samsung rf410

Für Spatoon 2 soll es innerhalb des Online-Dienstes dann auch einen bunten Shop namens "Anne-Monas TentaWorld" geben. Bezahlt wird darin laut der Ankündigung aber mit dem Spielgeld, dass Ihr während der farbenprächtigen Schlachten verdienen könnt. Fortschritte und sonstige Aufzeichnungen aus dem Spiel könnt Ihr über die Nintendo Switch Online-App dann auch mit Freunden und Bekannten über die sozialen Netzwerke teilen. Welche Dienste Nintendo hier neben Facebook unterstützen wird, ist noch nicht klar.


Der Zusatzdienst "Nintendo Switch Online" wird 2018 mit seinem offiziellen Start kostenpflichtig. Zudem heißt es auf der Webseite von Nintendo, dass er "in aller Regel benötigt [wird], um mit Nintendo Switch online zu spielen (Ausnahmen sind möglich)". Die zugehörige App wurde Nintendo zufolge entwickelt, um die "Online-Erfahrung für kompatible Spiele zu verbessern". Daher ist wohl davon auszugehen, dass die Smartphone-Anwendung später ihr volles Potenzial auch nur entfalten kann, wenn ein kostenpflichtiger "Nintendo Switch Online"-Zugang besteht.Der Microsoft Translator hat ein Update erhalten und übersetzt nun auch Text auf Bildern oder Fotos. Filmt Ihr etwa ein Straßenschild, zeigt der Bildschirm die erkannten Wörter live in einer ausgesuchten Sprache an, wie Android Authority meldet.


Während der Microsoft Translator in unserem Test bereits gut abschnitt, bemängelten wir allerdings das Fehlen von Killer-Features. Mit dem Live-Dolmetschen von Fotos hat die redmonder Übersetzungs-App nun eine derartige Funktion plattformübergreifend erhalten. Für iOS steht das Feature schon seit geraumer Zeit zur Verfügung, nun erreicht es auch die Android-Fassung. Dennoch bietet der Google Übersetzer die clevere Einbindung: Statt übersetzte Wörter einfach einzublenden, ersetzt es den Text in Fotos sogar, sodass beispielsweise Straßenschilder scheinbar mit der Zielsprache bedruckt sind.Wessen Gerät mit Android 6.0 Marshmallow läuft, darf zudem "Text auswählen und übersetzen, ohne die aktuelle App verlassen zu müssen", wie es im offiziellen Changelog heißt. Auf diese Weise lassen sich etwa E-Mails übersetzen, ohne, dass Ihr umständlich wechseln müsst.



Erst kürzlich hatte Microsoft seine KI-Assistentin Cortana um zusätzliche Fähigkeiten erweitert. Die Software ist nun in der Lage, auch Deutsch in 50 Zielsprachen zu übersetzen. Diese Funktion ist allerdings auch Teil der Translator-App. Überdies bietet Microsoft noch den Skype Translator an, der Gespräche live übersetzt. Nach seiner Fertigstellung im Oktober 2015 ist das praktische Tool inzwischen standardmäßig in Skype integriert. Das funktioniert bei Sprach- und Videoanrufen in sieben unterschiedlichen Sprachen, wie der offiziellen Homepage zu entnehmen ist.


Im Leistungstest liefert das Gigabyte Aero 15X ein insgesamt gutes Ergebnis ab. "Nur gut" deshalb, weil unser Testsieger mit Geforce GTX 1080, das Dell Alienware 15 R4, im Vergleich dazu nochmal deutlich schneller arbeitet. Für sich genommen sind die Benchmark-Werte aber tadellos. So schneidet beispielsweise Forza Motorsport 7 (Ultra-Einstellungen) mit 76,9 FpS ab. FarCry 5 kommt auf 67 Bilder pro Sekunde. Lediglich das höchst anspruchsvolle Total War: Warhammer II fällt unter die magische 60-FpS-Grenze und läuft im Schnitt mit knapp 55 Frames über den Schirm. Der 3DMark Firestrike unterstützt den guten Eindruck und erreicht immerhin 13.144 Punkte. Gut gefällt uns auch die Performance der verbauten SSD, die im Storage-Test eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 425 MByte pro Sekunde erreicht.


Neben der Leistung erachten wir das Display als die wichtigste Komponente eines Spieler-Laptops. Hier zeigt sich das Gigabyte Aero 15X weitgehend von seiner besten Seite. Wie alle Modelle unserer Gaming-Notebook-Bestenliste verfügt es über Full-HD-Auflösung auf einem matten, 15,6 Zoll großen Panel. Das Display bietet darüber hinaus 144 Hz Bildwiederholfrequenz, was sich insbesondere in Spielen als vorteilhaft erweist. Gigabyte verzichtet allerdings auf ein G-Sync-Modul, das für die dynamische Synchronisierung der Framerate mit der Refreshrate des Panels sorgen würde. In der Praxis wirkt G-Sync Wunder und agiert ausgesprochen effektiv gegen Tearing-Effekte. Bedenkt man, dass das Aero 15X satte 2.000 Euro kostet und es ohnehin auf eine Geforce-Grafikkarte setzt, wäre dies ein schönes Add-On gewesen. Im Labor messen wir eine maximale Helligkeit von 266 Candela, einen Schachbrettkontrast von 177:1 und eine sRGB-Abdeckung von starken 95 Prozent. In Summe ergibt das für uns ein sehr gutes Display.



Hohe Mobilität ist für ein leistungsstarkes Gaming-Notebook eher ungewöhnlich. Gigabyte erreicht bei seinem Aero 15X aber ein ziemlich beeindruckendes Ergebnis. Mit 2,2 Zentimeter ist es erstaunlich flach. Zum Vergleich: Das Alienware 15 R4 besitzt eine knapp 30 Prozent größere Bauhöhe. Aber auch die Akku-Laufzeiten können sich durchaus sehen lassen. So hält es gute 6,5 Stunden beim Videoschauen durch – zwei Hollywood-Blockbuster sind also unterwegs kein Problem. Der Laufzeit-Test des PCMark 8, der eine durchschnittliche Arbeitslast simuliert, endet nach etwas mehr als 4 Stunden – auch das ist ziemlich gut. Zwei Wermutstropfen: Das Gewicht liegt bei 2,1 Kilogramm, was auf die Dauer ordentlich auf die Schultern gehen könnte. Außerdem wirkt sich die flachere Bauweise auf die Kühlung aus. Während unserer Tests war die Lautstärke zwar auf einem akzeptablen Level, flüsterleise ist aber trotzdem etwas anderes.


Das Gigabyte Aero 15X belegt zum Zeitpunkt dieses Testberichts den zweiten Platz unseres aktuellen Vergleichstests von Gaming-Notebooks. In einer separaten Kaufberatung gehen wir darauf ein, worauf Sie beim Kauf achten sollten. Wer einen Überblick über das Testfeld bevorzugt, sollte dagegen einen Blick auf die Bestenliste der Gaming-Notebooks werfen. Die aktuelle Top 5 finden Sie direkt im Anschluss in einer Tabelle.


The Acer Predator Helios 500 is a beast in almost every sense, from its powerful engine that can handle any game to its massive size. If you’re just looking for a monstrous mobile PC gaming machine, this laptop will impress. However, if you’re looking for a more immersive experience, be prepared to shell out more cash for peripherals.


Message déposé le 29.12.2018 à 03:40 - Commentaires (0)


Toshiba PA3535U-1BRS Battery

Close to 400 customers at Amazon left a review for these headphones, resulting in a rating of 3.9 out of 5 stars. These wouldn't perform that well for music, but if you primarily want to use them to make calls or listen to podcasts, they'd be great.The Topgreener 36W Quick Charge 2.0 USB power outlet is down to $23.51 thanks to a 20% off on-page coupon. We saw this exact same deal over Black Friday, but it was a brand new discount then. It's still a great price, and it's not alone.The two USB ports provide fast charging for any QC 2.0 device and regular charging for non-compatible devices like the iPhone. It still gives the best possible charge no matter what is plugged in since it can detect the device and react accordingly. The outlet also comes with three snap-on face covers to blend in to your home's decor.


Topgreener has a ton of items with 20% off coupon codes going on right now. You should be able to see the coupon box on each product page. Pick the one you want or need the most, and know that you're getting one of the best prices ever for all of these:The Curve BT 120 NC are the newest Phiaton headphones. Phiaton has plenty of experience with headphones, including several different designs like the on-ear BT 330 NC and the around-the-neck BT 100 NC.The new pair are wireless and similar in shape to other headphones we've seen like the Aukey Latitude, although Phiaton promises a lot more features built into the Curve BT 120.One of those features is active noise-canceling. You'll be able to silence ambient noise by up to 95%. They are also IPX4 rated for resistance to splashes and sweat so you can use them while you are working out. The Memory Flex neckband will keep the earbuds from slipping off while you're working out.


The sound comes from powerful 12mm dynamic drivers, and Bluetooth 4.2 technology promises improvements to wireless sound quality.The battery life will last for up to 8.5 hours, and the headphones only need two hours to recharge. If you're in a hurry, these headphones also have Phiaton's Fast Charge technology. That gives them a full hour of play from just a five minute charge.The headphones feature inline controls for your music or for receiving phone calls. You can also connect two Bluetooth devices simultaneously and switch between them. They come with several sizes of ear tips and wings to ensure you get the most comfortable fit possible.Today only, Amazon has the Mpowerd Luci Pro Lux on sale for $23.50 right now. Today marks its first and steepest price drop ever on Amazon. Normally it costs $35, but we'd like to argue that this thing is worth its weight in gold.



This versatile, durable gadget can charge via the sun's rays or through the two-way USB port. It lasts up to 50 hours on a single charge, too. It features 10 warm white LEDs and four light modes, including low, medium, high, and flashing. The USB port will also work to charge your phone, making this thing even more handy. Additionally, it has an IP67 waterproof rating, meaning the Luci Pro Lux can be used for emergency situations as well as for camping, hiking, fishing, and whatever else you like to do outside.The real benefit here, in my opinion, is the option to use solar power. If you aren't near a power source or you forget to plug it in, just leave the thing outside all day and you'll have it ready to go at night. No hand cranking is required, and the massive battery life means even if you forget to charge it up over the course of a day, you should still have some light to guide you when it gets dark out.Note that the Pro model with USB only has a few reviews since it's a newer product. However, the original Mpowerd Luci, which doesn't have a USB port, has stellar customer reviews.


The Xbox One's reliance on AA batteries can be costly, with no shortage of charging accessories on the market. Only a small investment can save big in the long term, with the added convenience that comes with rechargeable solutions. They're a centerpiece of many third-party product lines and an essential accessory for any regular gamer.PowerA's $15 Play & Charge Kit is among today's best positioned Xbox One charging accessories. This budget kit provides power for two controllers, delivering value unmatched by third-party alternatives.The only thing worse than a dead controller... is two dead controllers. Luckily, the AmazonBasics Dual Charging Station for Xbox One is on sale today for $20.99 to ensure you'll never have to witness such a travesty again. Today's deal is one of the best yet for this item too, as it's only ever fallen as low as $17 which was during Amazon Prime Day earlier this year; when not on sale, it can be found for $25.


This charging station is officially licensed by Microsoft to simultaneously charge two Xbox Wireless Controllers at once. It's compatible with Xbox One S, Xbox One Elite, and standard Xbox One controllers, and takes about two and a half hours to charge one up fully. An LED indicator light was added so you'll be able to know whether it's still in the process of charging or not.AmazonBasics backs up this charger with a limited one-year warranty. There are over 500 reviews for it on Amazon which have resulted in a rating of 4.1 out of 5 stars in total.Amazon has a couple of wireless chargers on sale today with up to 30% off the usual prices, making it super easy to keep your phone topped up.


If you bought a brand new smartphone in the last few years, chances are it has Qi wireless charging tech built in. While your phone may have come with a standard plug and cable, it's much more convenient to have a wireless charging stand or pad on your nightstand or desk rather than having to fumble around with wires to power up your phone.In this sale, Samsung's Qi-certifed wireless charging stand is down to under $30 for the first time. We've never seen its price drop this low before having only once been available for under $40 and regularly selling for nearer $50. It supports Fast Charging on compatible phones and can charge at a regular speed on any phone with Qi built-in — not just Samsung handsets.iOttie's newest wireless charging pad is also down in price for today. Available in a few colors and with a soft material finish, the iON Wireless Mini is $10 off and supports 7.5W charging for iPhone models and up to 10W for Android handsets while seamlessly blending in with any home decor.



Today only, Amazon has the Sabrent 60W 10-port desktop USB charging station on sale for $16.99, which is $13 less than it normally sells for. This item doesn't fluctuate in price, and hasn't had a price drop near this in about a year, so if you're in the market for something to charge multiple devices at the same time with ease, you won't want to miss this deal. It offers a max output of 60 watt and 12A, which is about 2.4 Amps per port. This won't quick charge your devices, but it also won't trickle power to them.


You add your own USB cables to this hub, meaning you'll be able to charge nearly anything with it from tablets to smartphones, action cameras, e-readers, Bluetooth headphones, and more. It has built-in overcharge protection to prevent damaging your devices. This price is good for today only, so don't miss out.Soltero will leave the company by the end of the year, according to ZDNet, and return to entrepreneurial work. He joined Microsoft in 2014 when the company bought email startup Acompli, which he co-founded. Soltero led Outlook and Outlook Mobile, and was later head of strategy for Office. He began running Cortana in March. The Huawei Mate 20 Pro is Huawei's answer to the Samsung Galaxy Note 9. It's a 6.39-inch phone packed with top tech, including three rear cameras and an in-screen fingerprint scanner.


Plus, it'll wirelessly charge other phones. You read that right. The Mate 20 Pro is joined by the standard Mate 20, which looks similar but lacks some of the Pro's exciting new tricks, such as the new fingerprint scanner and two-way charging. Pricing and availability hasn't been announced at the time of writing, but we expect to hear more in the coming days.Some automakers might establish their own EV charging networks, but most would rather invest in the right companies than attempt to dip their toes into infrastructure development. Volvo's latest investment goes along those lines, but the infrastructure in question is on wheels.Volvo Cars announced on Wednesday that it has purchased a stake in FreeWire, a startup dedicated to mobile EV charging solutions. Volvo was quick to note that it "does not envision direct ownership of charging or service stations," it's just an investment that gives extra resources to a company that Volvo believes in.


Message déposé le 27.12.2018 à 18:32 - Commentaires (0)


Sony PCGA-BP2T Battery

RAVPower's Fast Qi Wireless Charging Pad drops to just $9.99 at Amazon when you enter promo code RAVPCC14 during checkout. This deal saves you $5 off its current price.You can also grab an updated, sleeker version of this charger for $10.99 with code RAVPC083.With a wireless charging pad, you can eliminate those nights you go to bed forgetting to plug in your phone. Every night will be like that after all, as you'll be able to just drop your phone on this charger to ensure it has a full battery in the morning. It features protection against overcurrents, overheating, and over-voltage.There's also an LED light which changes from blue to green to indicate whether your device is on standby or charging. No wall adapter is included with the charger however, so you may want to pick up an extra if you don't have one lying around already.


This device can fast charge Quick Charge devices up to 10W while non-Quick Charge devices power up at a standard 5W. RavPower also includes an 18-month warranty with this product. Over 1,150 customers at Amazon reviewed it resulting in an overall rating of 4.1 out of 5 stars.As part of its daily deals, Amazon has dropped the price of a number of RAVPower charging accessories including wireless chargers, power banks and multi-port wall adapters.Whether you want to ensure your phone is charged for business critical communications or just to play Pokémon GO for a bit longer, these deals are for you. These are some of the best prices we've seen for these items, so make sure you pick up what you need before the promotion ends tonight.


Today only, Amazon is offering 30% off select iOttie Easy One Touch car mounts.The promotion includes iOttie's popular Qi wireless charging option. It's down to $32.90 right now — its lowest price ever. It regularly sells for nearer $50. That mount, and the rest of the ones on sale, is adjustable allowing it to fit most smartphone and case combinations. It can even pivot up to 225 degrees so you can find the best viewing angle.If you don't need or want the wireless charging option, there's a version of the mount that doesn't have that feature that is only $17.40 today.There are also two smaller options that you could mount via your air vent or CD player for $17.40 and $13.90, respectively. These deals are all set to last today only though, so make sure to grab 'em while you can.


Amazon has dropped the price of a number of Anker chargers and accessories including Lightning and USB-C cables, Qi-enabled phone mounts, and even Alexa-enabled multi-port car chargers. Prices start from under $10 and these are the lowest we've seen some of these items go for before, so be sure to check out the promotion and make the most of the limited-time offers before they disappear tonight.Anker is well-known for its high quality mobile accessories, and over the years they've become some of our favorites. Many of these accessories are already extremely affordable without the discounts, but with the price drops they become even smarter buys. Some of the best deals include:Be sure to check out the whole promotion and make the most of these limited-time prices. Anker backs most of its products with an 18-month warranty, so you can rest assured knowing that your purchase is backed by the company in the event that something should happen to it from your daily usage. Grab one (or a few) of these today.


As part of its daily deals, Amazon has dropped the price of a number of Anker charging accessories including wireless chargers, car chargers and multi-port wall adapters. These are some of the best prices we've seen for these items, so be sure to pick up what you need before the promotion ends tonight.The Tenergy Otis self-charging HEPA filter robot vacuum cleaner is down to $119.99 on Amazon. This robot vacuum normally sells for around $160 and hasn't seen any real discounts before. The deal is part of Amazon's daily deals, so it won't last forever.The Otis has strong suction and works on carpet, tile, wood, and more. The two sweeping arms help collect dust and hair toward the center. It has four unique cleaning modes for extra, and more specific, cleaning power, which combined with Turbo mode leads to eight different configurations. It comes with a remote controller that lets you create and set routines and schedules. The battery will last up to 90 minutes and comes with an on-floor charging base, which the Otis will return to when the battery is low. The HEPA air filters will trap more dust and allergens, and the built-in sensors help the robot vacuum from getting stuck or falling down.



Xbox One controllers are powered by AA batteries, but if swapping out alkaline cells isn't your thing, some awesome rechargeable battery options exist. There is a wide array of charging solutions available on the market for Xbox One controllers, ranging from cheap and cheerful to premium. Here are some of the best we've tested.
Controller Gear makes a range of controller stands to match Microsoft's various controller designs, and they come with a large battery and a fast-charging mains connector to boot. Whether you're using a standard black controller or something more unique, like the Recon Tech controller, Controller Gear should have you covered. The stands start at $40, and they have some serious quality. $40 at Amazon


Amazon's Basics range fill in the gaps left by other suppliers, and this dual-charging station is no exception. Complete with decent rechargeable battery doors for standard Xbox controllers, this dual stand can recharge two controllers simultaneously while you wait. $25 at Amazon
The official Xbox play and charge kit is still one of the best options, with batteries that are built to last in long gaming sessions. While there's no dock and you'll have to charge using a USB cable, the official Microsoft rechargeable just tend to be better than competing single-cell offerings. $25 at Microsoft


While it's a little cumbersome dealing with single AA cells and a bulky recharge station, the Panasonic Eneloop batteries simply offer the most amount of juice on a single charge, while also recharging the fastest. I tend to keep two AA cells in the dock to quickly swap out when my controller runs out of power. The advanced Eneloop cells last an obscenely long time for a regular AA battery, and don't degrade nearly as quickly. $28 at Amazon
Smatree is relatively new to the Xbox accessory market, and their recent rechargeable battery pack is garnering some attention on Amazon. The beefy 2000 mAh battery packs can be recharged in tandem using a USB-powered docking cradle, ensuring you always have one cell ready for continuous play. They're pretty cheap too at $25. $23 at Amazon


Right now I would personally recommend Panasonic's Eneloop dock for simplicity's sake. The power pack can be plugged directly into the wall, and the handy LED indicators will let you know when each individual cell is ready to use. They retain their charge pretty well too, even after several months I'm still using the same four cells on a recharge rotation, with is certainly not something I can claim for other batteries I've used in the past. You can also just buy some new separate Eneloop batteries if any of them die, too, without buying a whole new dock.For style, the Controller Gear range is great, particularly if you have a custom Xbox One controller that demands some extra flair, such as this sexy Gears of War edition.



Amazon has the Legrand desktop mounted USB charging station on sale for $23.99, which is the lowest it's ever sold for. This powerful charging accessory normally sells for around $30, and has even sold for as much as $37 recently. It has two fast-charging 3.1A USB ports, and two AC ports, allowing it to easily charge up to four devices at the same time. The design allows it to be seamlessly mounted to the back of just about any desk, and once installed it looks stunning.It's time to stop fumbling around and trying to reach behind your desk when you need to charge something, and install one of these. It comes with a six-foot power cord and the required screws to secure it to your desk. Every desk should have one of these, so if you don't already have one you should stop what you're doing, and buy one of these right now.


Amazon has the iClever Bluetooth Wireless Headphones on sale today in your choice of black or brown when you enter promo code XSYB4T6O during checkout. That'll save you $10 off their regular cost and snag you these headphones at one of their best prices ever.These wireless headphones feature Bluetooth 4.1 and come with three pairs of ear-tips so you can find the right fit. They last for up to eight hours on a single charge which is pretty stellar, plus they feature a water-proof nano-coating so you won't have to worry about weather affecting them. That means they're equipped for use while exercising too. There's an in-line remote where you can control your music, the volume, and even take calls thanks to its built-in microphone.


Message déposé le 27.12.2018 à 18:17 - Commentaires (0)


Akku Toshiba PA3817U-1BRS

Insgesamt verspricht Medion eine Akkulaufzeit von etwa acht Stunden beim Surfen im Netz. Ende des Jahres kommt der Hybrid aus Tablet und Laptop auf den Markt. Die Tastatur ist inklusive.Dafür haben die Bildschirme der günstigen Konkurrenten allerdings auch PWM mit einer niedrigen Frequenz. Das hier verbaute Display flackert zwar auch, doch die Frequenz ist extrem hoch, sodass PWM kein Problem darstellt. Backlight-Bleeding ist bei dem Display nur schwach vorhanden und die Helligkeit auch gleichmäßig über die gesamte Displayfläche verteilt. Discounter Aldi hat ab dem 27. Dezember wieder das Android-Tablet Medion Lifetab E10604 (MD61041) im Angebot. Das Lifetab E10604 wird für rund 200 Euro angeboten. Als Besonderheit hat das Aldi-Tablet ein LTE-Mobilfunkmodul an Bord und wird mit Multimode-Case inklusive integrierter Tastatur und Touchpad geliefert.

Aldi Nord führt ab 27. Dezember für kurze Zeit wieder das gut ausgestattete Android-Tablet Lifetab E10604 (MD61041) von Medion, das mit LTE-Unterstützung, Android 8.1 Oreo als Betriebssystem und einem 10,1 Zoll großen Full-HD-Display aufwartet. Der Preis für das Aldi-Tablet verändert sich zum Juni-Angebot nicht: 199 Euro will der Discounter für das Lifetab E10604 Tablet haben.


Dank des eingebauten LTE-Moduls lässt sich unterwegs auch auch ohne WLAN mobil das Internet nutzen. Um gleich loslegen zu können, ist im Lieferumfang ein Aldi Talk Starter-Set mit 10 Euro Startguthaben als kostenfreie Zugabe enthalten. Auch bei der übrigen Ausstattung des Medion-Tablets hat sich nichts geändert. Ein MediaTek MT8735A Quadcore-Prozessor wird von 2/32 GB Speicher (RAM/ROM) unterstützt. Optional lässt sich der interne Speicher über separat erhältliche microSD-Speicherkarten um bis zu 128 GB erweitern.Durch einen Pogo-Pin-Anschluss lässt sich das Tablet mit der dazugehörigen Tastatur inklusive Touchpad und Schutzcover verbinden. Zur Verwendung von Google Maps oder der Nutzung anderer standortbasierter Dienste verfügt das Aldi-Tablet über einen integrierten GPS-Sensor. Ein eingebauter 6.000-mAh-Akku ( Li-Ionen) sowie eine 5-MP-Frontkamera für Videotelefonie runden die Ausstattung des Lifetab E10604 (MD61041) ab.


„Stealth“ steht im Gaming-Jargon für eine Spielweise, bei der man nicht unter Gebrüll mit der Tür ins Haus fällt, sondern diskret seine Wucht entfaltet. Mit der Produktlinie namens Blade Stealth hat Hersteller Razer dieses Prinzip auf Gaming-Laptops übertragen. Äußerlich gehen die handlich und minimalistisch designten Mobilrechner im 13-Zoll-Format als Business-Laptop durch, während sich im Inneren große Rechenpower Bahn bricht. Nach der Premiere Anfang 2016 folgt jetzt die Fortsetzung. Das aktualisierte Modell Razer Blade Stealth 13 (2019) startet jetzt in den Handel. Wir konnten uns bereits vorab einen ersten äußeren Eindruck bilden.



Kantigeres und kompaktes Design

Der neue Razer Blade Stealth legt die geschwungene Linienführung des Originals ab und übernimmt die kantige Design-Sprache, die die Smartphones und Laptops von Razer seit 2017 prägt. Dabei wirkt das Gerät keinesfalls sperrig. Mit einer Bauhöhe von 14,8 Millimeter ist das Razer Blade Stealth (2019) für ein rechenstarkes Gaming-Modell sehr schlank. Außerdem ist das Gehäuse in der Breite um 16,4 Millimeter geschrumpft, weswegen es einen nochmals kompakteren Gesamteindruck als das des Originals von 2016 abliefert.


In der Hand fühlt sich das Razer Blade Stealth (2019) überraschend leicht an. Obwohl das Gehäuse aus einem CNC-gefrästen Aluminium-Block besteht, belastet es mit nur etwa 1,3 Kilo das Handgepäck nicht. Razer will sich eigenen Angaben nach durch eine besonders hochwertige Verarbeitung von Wettbewerb im Gaming-Bereich abheben und auch Business-Nutzer ansprechen. Dabei hat der Hersteller für unseren Geschmack einen guten Kompromiss aus Robustheit und Handlichkeit getroffen. Schade jedoch, dass die mattschwarze eloxierte Oberfläche schnell verschmiert, wenn auch längst nicht stark wie Klavierlack oder Glas.


Display mit vielen Pixel und wenig Rand

Den Trend zu möglichst randlosen Displays greift Razer beim neuen Blade Stealth auf und fasst den Bildschirm in einen nur 4,9 Millimeter schmalen Rahmen ein. Allerdings schummelt der Hersteller bei diesem prestigeträchtigen Merkmal und verschlankt nur drei Seiten, während die untere Seite sogar breiter als bei vielen anderen Laptops ist! Über diesen seltsamen optischen Eindruck können wir nur deshalb hinwegsehen, weil das Display ansonsten eine Augenweide ist.


Sowohl die mattierte FullHD-Variante (1.920 x 1.080 Pixel) als auch die touchfähige und spiegelnde Alternative mit 4K-UHD-Auflösung (3.840 x 2.160 Pixel) machen jeweils auf ihre eigene Weise eine gute Figur. Die 4K-Option richtet sich an Kreative, beispielsweise an Fotografen, die möglichst präzise auf Pixelebene arbeiten wollen. Dafür trüben beim mattierten FullHD-Display keine Reflexionen den Blick. Außerdem leuchtet es deutlich heller als die höheraufgelöste Variante und übertrifft in unserem Direktvergleich auch die Leuchtkraft des Vorgängermodells. Die Farbdarstellung und Blinkwinkelstabilität wirkten auf uns in beiden Fällen einwandfrei. Denn selbst von der Seite betrachtet, stellt sich kein Grauschleier ein.


Für zusätzliche Sicherheit und mehr Komfort beim Entsperren, hat Razer über dem Display im Blade Stealth erstmals eine Infrarot-Webcam mit der Gesichtserkennung Windows Hello verbaut. Beim Microsoft Surface Pro hat uns diese Lösung bisher gut gefallen, beim Razer-Gerät konnten wir sie aber noch nicht ausprobieren.



Viel Leistung für Business und Gaming

Was das Razer Blade Stealth 2019 in Sachen Bild und Ton bei grafisch aufwendigen Spielen auf die Beine stellt, konnten wir nicht testen. Während des Präsentationstermins lagen laut Razer noch nicht alle Treiber für die Grafik und die vier eingebauten Dolby-Atmos-Lautsprecher vor.Auf dem Papier sind die Leistungsdaten jedoch respektabel. Unter der Haube rechnet ein Intel-Prozessor vom Typ Core i7 (8565U) der 8. Generation (Whiskey Lake). Darüber hinaus können Käufer zwischen drei Konfigurationen wählen.


Das Basis-Modell bietet neben dem FullHD-Display einen Grafikchip vom Typ Intel Graphics UHD 620, eine Festplatte mit 256 GB und 8 GB Arbeitsspeicher (2133 MHz Dual-Channel Memory). Damit eignet es sich weniger fürs Gaming und eher für den produktiven Einsatz.Für grafisch etwas aufwendigere Spiele gedacht, sind zwei weitere Modellvarianten mit doppelt so viel Arbeitsspeicher (16 GB) und je einem zusätzlichen Grafikchip vom Typ Nvidia Geforce MX150 (25W) mit 4 GB DDR5-Arbeitsspeicher. Dabei handelt es sich um Grafiklösungen aus dem Einstiegsegment. Der Festplattenspeicher ist ebenfalls schneller und größer. Außerdem wird diese Ausstattung einmal mit einem FullHD und einmal mit einem 4K-Touchdisplay komplettiert.


Vorbildlich anschlussfreudig

Die Konnektivität lässt bei allen drei Modellvarianten keine Wünsche offen. So unterstützt einer von zwei USB-C-Steckplätzen Thunderbolt 3 mit vier PCI-Express-Lanes für Geschwindigkeiten von bis zu 40 Gbps. Mittels USB-C lässt sich zudem der 53,1-Wh-Akku mit Strom laden. Ein 65W starkes USB-C-Netzteil gehört zum Lieferumfang.Da MX-Grafikkarten von Nividia kein Highend-Gaming ermöglichen, können besonders anspruchsvolle Spieler über Thunderbolt 3 außerdem Razer Core, eine Box für externe Desktop-Grafikkarten, mit dem Blade Stealth koppeln. Dadurch lassen sich besonders leistungsstarke Chips in das Windows-10-System einbinden. Ferner sind zwei Schnittstellen vom Typ USB-A und ein 3,5-Millimeter-Komboanschluss an Bord.


Viel Akku, nicht ganz so bunte aber gute Tastatur

Bis zu 13 Stunden soll der eingebaute Akku ohne Steckdosenkontakt durchhalten, wobei Razer nicht erklärt, unter welchen Einsatzbedingungen dieser interne Messwert zustande gekommen ist. Dass der Akku aber soviel hergibt, soll auch daran liegen, dass die Tastatur auf eine nicht ganz so ausgefeilte Hintergrundbeleuchtung wie andere Razer-Laptops setzt. Zwar können die LEDs immer noch 16,8 Millionen Farbnuancen darstellen, aber dies nur einheitlich über das ganze Keyboard hinweg. Unterschiedliche Farbkombinationen unter jeder einzelnen Taste sind nicht möglich.


Message déposé le 27.12.2018 à 17:54 - Commentaires (0)


Akku Toshiba Satellite c670

Trotzdem sieht das beleuchtete Keyboard schick aus und bietet ungeachtet des Schauwerts ein gutes Schreibgefühl. Ein knackiger Druckpunkt und ein relativ tiefer Hub ermöglichen präzises Tippen. Zusammen mit dem großen Glas-Touchpad lässt sich das Razer Blade Stealth 13 (2019) im Business-Alltag angenehm bedienen.Rund 1.500 Euro, 1.700 Euro und 2.000 Euro ruft Razer für die drei Varianten des neuen Modells Razer Blade Stealth 13 (2019) auf. Zu diesen Preisen erhalten Käufer bei anderen Marken zum Teil deutlich mehr Grafik- und Rechenleistung. Allerdings müssen sie dann auf so ein vortreffliches Display in einem so kompakten und edlen Gehäuse im 13-Zoll-Format verzichten. Insofern schnürt Razer ein preislich attraktives Laptop-Paket für den Office-, Kreativ- und Gaming-Einsatz, wobei das Spielen aber nicht ganz im Vordergrund steht, wie bei anderen Blade-Rechnern.


Nicht nur bei Jugendlichen stehen Smartphones und Tablet-PCs wieder ganz oben auf der Weihnachtswunschliste. Dabei kann gerade von den häufig in mobilen Endgeräten verwendeten Lithium-Ionen-Akkus ein Sicherheitsrisiko ausgehen:So genannte Dendriten - das sind astartige Auswüchse an der Anode - lösen womöglich Kurzschlüsse bis zum Batteriebrand aus. Nun haben Ulmer Forschende in Theorie und Experiment herausgefunden, warum beispielsweise Lithium-Ionen-Batterien zur Dendritenbildung neigen, alternative Systeme jedoch nicht.


Aus den Erkenntnissen der Wissenschaftler von der Universität und vom Helmholtz-Institut Ulm (HIU) lassen sich Designempfehlungen für sichere Batterien ableiten.In Flammen stehende Laptops oder Smartphones sind oft auf so genannte Dendriten in Batterien zurückzuführen. Diese astartigen Auswüchse an der negativen Elektrode („Anode“) können Kurzschlüsse auslösen, die zum Batteriebrand führen.Warum die häufig in mobilen Endgeräten eingesetzten Lithium-Ionen-Speichersysteme zur Dendritenbildung neigen, magnesiumbasierte Batterien jedoch zum Beispiel nicht, haben Ulmer Forscher um Professor Axel Groß und Markus Jäckle untersucht.


Anhand von Simulationen an Supercomputern konnten sie erstmals Metalleigenschaften identifizieren, die das Dendritenwachstum beeinflussen. Auf dieser Basis lassen sich Designempfehlungen formulieren, die bei der Entwicklung zuverlässiger neuer Speichersysteme helfen – nicht nur für Smartphones und Laptops, sondern auch im Hinblick auf globale Herausforderungen wie die Energiewende und die zunehmende Elektromobilität.Die Ergebnisse der Forschergruppe sind in der Fachzeitschrift „Energy & Environmental Science“ erschienen.Sicherheitsrisiko Smartphone: Vor einiger Zeit haben explodierende Akkus eines bekannten Mobiltelefon-Herstellers Schlagzeilen gemacht. Solche Kurzschlüsse werden oft durch Dendriten verursacht, die beim Wiederaufladen der Batterie zu einem Materialverlust an der Anodenseite führen.



Das Sicherheitsrisiko geht aber vor allem von Kurzschlüssen aus, bei denen in kurzer Zeit viel Energie frei wird, und die im Zusammenspiel mit entflammbaren Elektrolyten eben jene Batteriebrände auslösen.Bisher glauben viele Forschergruppen, dass die Zusammensetzung der Oberflächenschicht auf der negativen Elektrode und des Elektrolyten ursächlich für die Dendritenbildung ist. Allerdings deuten neue experimentelle Forschungsergebnisse aus dem Helmholtz-Institut Ulm (HIU) – einer gemeinsamen Einrichtung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), der Universität Ulm und ihrer Partner – in eine andere Richtung: Demnach scheint eine dem Metall innenwohnende Eigenschaft die astartigen Auswüchse zu bedingen.


Dabei haben die Autoren die so genannten Selbstdiffusionsbarrieren verschiedener Metalle im Blick, die in Akkus verwendet werden. Diese Barrieren sind dafür verantwortlich, wie gleichmäßig sich Metallatome beim Wiederaufladen der Batterie, nach der Abscheidung, auf der Anoden-Oberfläche verteilen.„Wir haben uns gefragt, ob es eine einfache physikalisch-chemische Materialeigenschaft, einen so genannten Deskriptor gibt, mit dessen Hilfe man vorhersagen kann, ob metallische Anoden in Batterien zum Dendritenwachstum neigen. Dabei sind wir davon ausgegangen, dass die Beschaffenheit der Anoden-Oberfläche, ob rau oder glatt, einen erheblichen Einfluss auf die Dendritenbildung hat“, sagt Professor Axel Groß, Leiter des Instituts für Theoretische Chemie an der Uni Ulm sowie Gruppenleiter am HIU. Ein solcher Deskriptor wäre hochrelevant, denn weltweit suchen Forschende nach zuverlässigen Nachfolgesystemen für Lithium-Ionen-Batterien.


Alternativen zum immer seltener werdenden Lithium, das in Energiespeichern meist in Kombination mit dem ebenfalls kritischen Übergangsmetall Kobalt verwendet wird, reichen von Aluminium, Natrium und Magnesium bis zu Zink.Für ihre Publikation haben die Wissenschaftler um Professor Axel Groß Forschungsergebnisse aus Theorie sowie Experiment kombiniert: Anhand von Simulationen konnten sie die experimentellen Daten aus dem HIU und von anderen Einrichtungen im Detail nachvollziehen.Mithilfe der Supercomputer JUSTUS (Ulm) und SUPERMUC aus dem Leibniz-Rechenzentrum in München berechnete die Gruppe Diffusionsbarrieren und Eigenschaften unterschiedlicher, in Batterien verwendeter Materialien auf atomarer Ebene.


Die Ergebnisse ihrer Berechnungen bestätigen die wichtige Rolle der Selbstdiffusionsbarrieren: Beim Wiederaufladen der Batterie, nach dem Abscheiden, verteilen sich Metallatome äußerst gleichmäßig, wenn die Diffusionsbarrieren niedrig sind. Entsprechende Materialien, beispielsweise Magnesium oder Aluminium, zeigen dadurch kein Dendritenwachstum.Im Fall von hohen Diffusionsbarrieren wie bei Lithium- und Natrium-Speichern bilden sich jedoch raue Oberflächen, die nadelartige, dendritische Strukturen begünstigen. Demnach erlaubt die Höhe der Diffusionsbarrieren als Deskriptor Vorhersagen darüber, ob metallische Anoden in Batterien zu Dendritenwachstum neigen oder nicht.



Aus dem Beitrag der Forschenden lässt sich zwar noch keine vollständige Theorie des Dendritenwachstums ableiten, wohl aber Designprinzipien für sichere Batterien.

„Unsere Ergebnisse lassen erwarten, dass wir Dendritenwachstum durch eine Verringerung der Höhe von Selbstdiffusionsbarrieren gezielt verhindern können. Dies gelingt zum Beispiel durch die Modifikation der Anoden-Oberfläche. Eine andere Möglichkeit wäre es, von vornherein Anodenmaterialien mit niedrigen Selbstdiffusionsbarrieren auszuwählen, die aufgrund dieser Eigenschaft nicht zur Dendritenbildung neigen“, erklärt Erstautor und HIU-Doktorand Markus Jäckle.


Das Forschungsvorhaben ist im Zuge der Forschungsplattform CELEST (Center for Electrochemical Energy Storage Ulm-Karlsruhe) entstanden, die von der Universität Ulm, dem KIT und dem Zentrum für Sonnenergie- und Wasserstoffforschung Baden-Württemberg (ZSW) betrieben wird.Bei den Berechnungen wurden die Forschenden durch das Programm „High Performance Computing in Baden-Württemberg“ (bwHPC) und das Gauss Center for Supercomputing unterstützt. Die Besonderheit: An dem aktuellen Projekt haben nicht nur etablierte Professoren mitgewirkt, sondern bereits Nachwuchsforscher – von Bachelorstudierenden bis zu Doktoranden.


Message déposé le 27.12.2018 à 17:45 - Commentaires (0)


Akku Fujitsu FPCBP250



Der Klang des JBL Pulse 3 ist ordentlich, aber nicht herausragend. Einen ähnlich guten oder teilweise sogar etwas besseren Sound bieten teilweise auch Modelle, die günstiger zu haben sind – wie etwa der UE Blast. Aber für den Pulse 3 gibt man die 249 Euro – bzw. rund 200 Euro, die er aktuell im Handel kostet – nicht für den Sound aus, sondern weil man den Lavalampen-Effekt haben will. Und da gibt es momentan keine ernstzunehmende Konkurrenz.Der LG WK7 sieht besser aus als er heißt. Als Lautsprecher muss aber vor allem gut klingen. Mit dem Google Assistant an Bord, lässt er sich bequem über Sprachbefehle steuern und kann die Zentrale im Smart Home sein. Der Test.


Der LG WK7 wirkt mit seinem Gehäuse aus Metall edler als so manch anderer Lautsprecher aus Kunststoff. Anders als zum Beispiel der ähnlich große JBL Link 20 ist der WK7 allerdings weder wasserdicht noch verfügt er über einen Akku. Er ist also kein Lautsprecher zum Mitnehmen oder durch die Wohnung tragen, sondern soll fest an einem Ort stehen und dort schön aussehen.


Natürlich soll der LG WK7 als Lautsprecher aber nicht nur gut aussehen, sondern vor allem schön klingen. Der Hersteller preist "glasklare Gesangsstimmen ohne unschöne Verzerrungen bei höchster Lautstärke" durch die "Clear Vocal"-Funktion an. Die "Enhanced Bass"-Funktion soll dagegen "Bassgitarre und Basedrum noch kraftvoller" machen.In der Praxis erweckt der LG WK7 mit seinem Design zwar den Anschein einen 360-Grad-Klang zu erzeugen. Den Sound strahlt allerdings nur nach vorne aus. Was man da hört, preist LG als "Meridian Soundtechnologie" an und die ist zwar nicht raumfüllend, aber sehr klar und fein. Man kann alle Details heraus hören und versteht Sängerinnen und Sänger glasklar. Das ändert sich selbst bei maximaler Lautstärke nicht. Der WK7 mag nicht ganz so "laut" wie andere Lautsprecher sein, übersteuert dafür aber überhaupt nicht und hat trotzdem kein Problem damit, ein sehr großes Wohnzimmer zu beschallen. Er ist dann allerdings so laut, dass man Sprachkommandos direkt in das Mikrofon brüllen muss, damit er sie versteht.


Der Bass des LG WK7 ist kräftig, wummert aber nicht übertrieben. Wer sich also gerne die Trommelfelle massieren lässt, sollte sich nach einem anderen Lautsprecher umschauen. Wer dagegen auf moderate Bässe sowie sauber ausgesteuerte und klanglich getrennte Höhen und Mitten steht, ist beim WK7 gut aufgehoben.



Der Google Assistant

Der LG WK7 lässt sich zwar auch klassisch als Bluetooth-Lautsprecher mit einem Smartphone koppeln. Die Einbindung ins WLAN macht den Lautsprecher allerdings nicht nur mit dem Google Assistant smarter, sondern auch komfortabler zu nutzen und erweitert ihn um zusätzliche Funktionen. Die Einrichtung über die Home-App von Google erklärt sich von selbst und funktionierte ohne Probleme. Nur das Software-Update für den WK7 erforderte einige Minuten Geduld.


Über den Google Assistant steuert man per Sprache die Musikwiedergabe von verbundenen Streamingdiensten wie YouTube Music oder Spotify, kontrolliert aber auch seine Smart-Home-Gadgets. Dank Chromecast-Unterstützung kann man Audioinhalte aus vielen Quellen vom Smartphone zur Wiedergabe auf den WK7 "schieben" und dank Multiroom-Support LG-Lautsprecher in mehreren Zimmern zu gemeinsamen Wiedergabe verbinden.Wollt ihr nicht, dass der Google Assistant euch die ganze Zeit über zuhört, könnt ihr das Mikrofon am LG WK7 stumm schalten. Darüber hinaus kann man direkt am Lautsprecher auch die Lautstärke anpassen sowie die Wiedergabe pausieren und wieder starten.


Die unverbindliche Preisempfehlung für den LG WK7 liegt bei 219 Euro. Dafür bekommt man einen schön anzusehen und gut klingenden Lautsprecher mit Google Assistant. Er ist mit seinem Stromkabel aber nicht so mobil wie der etwas günstigere und ebenfalls gut klingende JBL Link 20.Als Microsoft das Surface Book auf seiner Keynote im Herbst 2015 aus dem Hut zauberte, sorgte der Laptop mit abnehmbaren Display und einem besonderen Scharnier für einen Wow-Moment. Diese Begeisterung hat sich bei mir während des Tests schnell gelegt und ist der Ernüchterung gewichen. Wie es dazu kam, erfahrt Ihr jetzt.


Gegenüber den schon seit mehreren Jahren erhältlichen Surface-Tablets hat das Surface Book einen großen Vorteil: Das abnehmbare Display ist fest mit der Tastatur verbunden. Ich kann es wie ein Laptop auf dem Schoß benutzen und muss nicht fürchten, dass sich wie beim Surface Pro 4 die Magnetverbindung löst und mir das Tablet herunterfällt. Will ich beim Surface Book den Bildschirm von der Tastatur trennen, muss ich zur Entriegelung erst für mehrere Sekunden einen Knopf gedrückt halten.


Wie schon bei den Surface-Tablet gibt es an der Verarbeitung des Surface Books nichts auszusetzen. Mir gefällt das Gehäuse aus Magnesium auch optisch. Am eher schlicht gehaltenem Design habe ich höchstens Kleinigkeiten auszusetzen. So wundere ich mich zum Beispiel darüber, dass die Seite des Displays, die im geschlossenen Zustand nach vorne zeigt, etwas dunkler ist als das übrige Gehäuse. Eine durchgängige Farbe sähe schöner aus. Was mich etwas irritiert sind die Handballenablagen der Tastatur, die sich staubig anfühlen. Sie sind es allerdings nicht und ich vermute, dass sie mit zunehmender Nutzungszeit glatter werden.



Das 13,5 Zoll große Display verfügt über 3000 x 2000 Pixel, woraus sich "nur" eine Pixeldichte von 267 ppi ergibt. Aber für ein scharfes Bild mit hoher Detailgenauigkeit, großen Betrachtungswinkeln und satten Farben reicht es trotzdem. Beim Arbeiten im Freien stören die Spiegelungen, aber sie sind nicht stärker als bei anderen Bildschirmen.


Als Tablet ist das Surface Book verdammt groß. Sein Touchscreen ist sogar größer als der vom iPad Pro – bei einem genauso breiten und nur wenige Millimeter längerem Gehäuse. Insgesamt liegt es auch als Tablet angenehm in der Hand und lässt sich gut tragen, wird aber auch schnell zu schwer. Vor allem, wenn man es in einer Hand hält, um zum Beispiel mit dem Surface Stift zu malen oder schreiben. Der Touchscreenstift verfügt über 1024 Druckstufen und mir reichte er zum Malen, Markieren von Texten und Bedienen der teilweise – trotz Tabletmodus immer noch kleinen Windows-Schaltflächen – völlig aus. Allerdings sind meine Zeichenkünste nicht vorzeigbar und ein Grafiker bin ich auch nicht – sodass andere Leute ein genaueres Urteil über den Stift fällen können und wahrscheinlich noch mehr Kritikpunkte an ihm finden würden.


Message déposé le 27.12.2018 à 02:41 - Commentaires (0)


Akku Fujitsu LifeBook A532

Hat der kalte Neustart nicht geholfen, hilft vielleicht eine Entleerung des Cache-Speichers. Tippt unter "Einstellungen | Speicher" auf "Daten im Cache" und bestätigt die Sicherheitsfrage im Fenster "Daten im Cache löschen" mit "OK". Leert sich der Akku dann immer noch zu schnell, könnte eine Rücksetzung des Geräts auf Werkseinstellungen helfen. Aber dann müsst Ihr vorher alle persönlichen Daten sichern – die werden dabei nämlich gelöscht. Diese Maßnahme könnte Euch auch dann nützlich sein, wenn das LG G3 nach dem Update grundsätzlich langsamer und instabiler läuft oder auch ungewöhnlich heiß wird.


Werkseinstellungen wiederherstellen

Habt Ihr alle persönlichen Daten gut gesichert und vielleicht auch sicherheitshalber ein komplettes Backup angelegt? Dann ist die Wiederherstellung der Werkseinstellungen vielleicht eine Option: Unter "Einstellungen | Sichern & zurücksetzen" findet Ihr den Punkt "Speicher zurücksetzen". Tippt den Menüeintrag an und bestätigt die Ausführung durch Antippen von "Zurücksetzen".


So geht’s auch: Drückt gleichzeitig den Power-Button und die Leiser-Taste an Eurem LG G3 und lasst die beiden Tasten erst dann los, wenn das LG-Logo erscheint. Betätigt anschließend beide Tasten noch einmal und folgt den Anweisungen auf dem Bildschirm, um Euer Gerät auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen.


Lautlos-Modus zurückholen

Was hat sich Google nur dabei gedacht, einfach den so simpel zu bedienenden Lautlos-Modus unter Android 5.0 Lollipop zu entfernen? Gut, dass es bereits eine App gibt, die wieder für Ruhe sorgt. Installiert einfach die App Silent Mode Lollipop – Free oder ein anderes vergleichbares Widget aus dem Play Store. Damit könnt Ihr den einfachen Lautlos-Modus wie gehabt in der Benachrichtigungsleiste aktivieren oder deaktivieren.



Zusammenfassung

Frisst Euer LG G3 nach dem Update auf Android 5.0 Lollipop zu schnell den Akku leer, hilft eventuell eine Leerung des Caches

Cache leeren: Tippt unter "Einstellungen | Speicher" auf "Daten im Cache" und bestätigt mit "OK"

Hartnäckige Probleme, wie etwa eine langsame Performance, Instabilität oder ein überhitztes Gerät, behebt eventuell ein Zurücksetzen auf den Werkszustand

Vorsicht: Vor dem Zurücksetzen alle persönlichen Daten sichern

Tippt unter "Einstellungen | Sichern & Zurücksetzen" auf "Auf Werkszustand zurück". Mit "Speicher zurücksetzen" bestätigen

Den Lautlos-Modus holt Ihr mit der App "Silent Mode Lollipop" zurück in die Benachrichtigungsleiste

Der JBL Pulse 3 ist ein Bluetooth-Lautsprecher, der nicht nur eure Ohren, sondern auch eure Augen erfreuen soll. Seine digitale Lavalampe passt sich an die Musik an. Wie gut das funktioniert und vor allem, wie er klingt, erfahrt ihr in unserem Test.


Anders als bei einer klassischen Lavalampe schwimmen beim JBL Pulse kein Öl oder Wachs in Alkohol. Stattdessen sorgen Leuchtdioden für eine Lichtshow in der Glaskuppel. Sie simulieren dann nicht nur wabernde Flüssigkeiten, sondern sieben verschiedene Effekte. Diese wählt man entweder über eine Taste an dem Lautsprecher oder die "JBL Connect"-App auf dem Smartphone aus. Über die App kann man sogar noch eigene Effekte erstellen.


Unterhalb der Glas-Hülle, im Fußbereich des JBL Pulse 3, befinden sich drei 40mm-Lautsprecher, die in alle Richtungen ausstrahlen. Sprich: Man kann den Lautsprecher auch mitten in einen Raum stellen, hört ihn aber rundherum überall gleich gut. Bei Zimmerlautstärke sind die Tiefen, Mitten und Höhen des Pulse 3 sehr ausgeglichen. Der solide Sound ist schon fast zu ausgeglichen. Mir fehlt da etwas Druck. Der kommt auch nicht dazu, wenn man die Lautstärke erhöht. Dadurch werden die Mitten dominanter, und die Höhen und Tiefen treten etwas in den Hintergrund.



Über die "JBL Connect"-App kontrolliert ihr nicht nur die Effekte des JBL Pulse 3, sondern könnt ihn auch mit bis zu 100 weiteren JBL-Lautsprechern für die gemeinsame Wiedergabe koppeln. Habt ihr nur zwei zur Hand, könnt ihr sie für die Stereo-Wiedergabe einrichten: Einer übernimmt links und der andere rechts. Stehen euch zwei oder mehr Pulse 3 zur Verfügung könnt ihr auch den Lichteffekt für alle Geräte gemeinsam festlegen. Der Lautsprecher erleuchtet aber nicht nur eure Wohnung, sondern auch die Sommerparty im Freien. Angst vor Wasser müsst ihr dabei nicht haben. Verschüttete Getränke oder Regen sind dank IPX7-Zertifizierung kein Problem.


Mit der Freisprechfunktion des JBL Pulse 3 könnt ihr den Lautsprecher zum Telefonieren benutzen. Man selber ist beim Gesprächspartner klar zu verstehen und auch ihn hört man deutlich. Allerdings musste ich die Lautstärke voll aufdrehen, um mein Gegenüber in einem ruhigen Zimmer gut verstehen zu können. Hält man den Play/Pause-Button am Pulse 3 gedrückt, startet man je nach verbundenen Smartphone Siri oder den Google Assistant.


Message déposé le 27.12.2018 à 02:32 - Commentaires (0)


Apple A1321 Battery

Performance is better than an Intel Atom processor for single-core, but near what the Surface Go gets for multi-core.I have had no issues running the Snapdragon 850 for my work, which includes web browsing (Edge), mail, Twitter, Microsoft Word, Skype, Slack, and a few other productivity-based applications. It feels very similar to a Surface Go except that native ARM apps perform much better with multi-core on the Yoga.Lenovo uses a 128GB Samsung eUFS (KLUDG4U1EA-B0C) drive which yields around 800 MB/s for read and over 200 MB/s for write. It's not nearly as fast as a proper NVMe solid-state drive (SSD), but it also doesn't feel like it is slowing down anything either.


The real winner for the Yoga C630 is battery life. Lenovo promises 22 hours, which is generous, but that sizeable 61WHr battery does give me easily around 15 hours of real-world usage. It's almost painful to count as the Yoga C630 goes and goes. It's so far, the longest-running Windows 10 PC – either ARM or x86 – that I have used. The battery life is incredible.One of the main points of a Qualcomm-enabled ACPC is the native 4G LTE that comes with the chipset.The Yoga C630 uses the Qualcomm X20 modem with speeds up to 1.2 Gbps. The laptop is also SIM-unlocked so that you can drop in any carrier's SIM into the side-slot. Speeds with AT&T and Verizon were excellent – around 60 Mbps with only three bars of signal.


Lenovo enabled the embedded SIM (eSIM) on the Yoga C630. Users can switch to "SIM2" on the device and buy data from various sellers for the day, month, or by six-months. Data is not cheap, but the ability to acquire data piecemeal when traveling is convenient. Plus, users can keep the physical SIM in the device and switch between two carriers. Windows 10 is still messy for buying and setting up eSIM, but hopefully, Microsoft will tweak the experience with future OS updates.Because of the always-connected and extensive battery life, the Yoga C630 is kind of the dream laptop for writers, business people, students, or even casual users who live mostly in a browser or watch Netflix. As long as you don't mind paying for data.


Assuming you do not need to run graphics-intense applications, video games or do video editing, the Yoga C630 is one of the best and most well-balanced productivity laptops around.That's easy to say because the price is $800 with 8GB of RAM, touch screen, 15 hours of battery life, and 4G LTE – no other laptop has all of that for that price.A Surface Go with LTE is also an attractive alternative, as its pricing with a keyboard nears $800 as well. But the contrast there is battery life – do you want something that lasts five to six hours, but runs all Win32 apps or a laptop that lasts for 15 hours, but ideally runs just ARM64 apps? That's a big difference. You can find the Yoga C630 on sale for $700 in the U.S. making it the better value.



The Samsung Galaxy Book2 is also a great alternative, but it costs at least $200 more. It has a much better display and inking experience, but the battery life is a few hours less than the Yoga C630.Where the Yoga C630 could improve is with a better, punchier display, better inking, and an improved web camera. None of those are deal-breakers, though, especially at $800. The 8GB of RAM gives the Yoga C630 some extra punch, and while there is a cheaper 4GB option, the cost difference is negligible making it best to go with more RAM.Audio is merely OK. The top-firing speakers make the sound better than it should be, but it still lacks some richness and bass. If the Yoga C630 were more than $1,000, it'd be a significant drawback, but again, the price here makes it acceptable.


But if you need a capable laptop that can be used as a tablet with some inking abilities, and prefer extraordinary battery life and always-connected LTE, you can't do much better than the Lenovo Yoga C630. For $800 it should be on your list of productivity-focused laptops, and if you can get it on sale, it's even better.The official Xbox One Play & Charge kit offers all you could want, with Microsoft's expertise in accessories prevalent. However, PowerA comes close with its low-cost alternative.Xbox One controllers can eat batteries fast, making rechargeable battery kits a valuable companion for any gamer. Microsoft's Xbox One Play & Charge kit is among the best, offering an official, all-inclusive package to top-up your favorite controller. One rechargeable battery pack and an accompanying 9-foot micro USB cable are included, providing all you need for fast plug-and-play use.


PowerA also features a Play & Charge kit in its lineup, offering the best third-party alternative for recharging controllers. While priced $10 cheaper than the official kit, it contains two battery packs and one micro USB cable, ideal for setups with multiple gamepads. The unique battery shape also requires the use of PowerA's custom black battery doors, which support its other wireless charging accessories, as well.PowerA's kit offers superior value — packing two batteries for just $15 — yet bears noteworthy design flaws over its premium counterpart. Most prominent are the unsightly battery packs that exposing surplus micro USB ports from the rear rather than use the controller's built-in input. The vibrant orange plastic construction further draws attention, throwing off the aesthetics of any special edition controller.


In contrast, Microsoft's solution feels more premium with its low-profile implementation. Don't overlook the benefit of a sleek charging kit for your daily driver, even if PowerA's value is unbeaten.While PowerA packs double the charging at half the price, Microsoft takes the lead in overall performance. Microsoft succeeds with its 1400mAh lithium-ion offering, packing up to 30 hours of promised charge. PowerA leverages 1100 mAh nickel–metal hydride (NiMH) units, and while offers less playtime, still trumps most budget alternatives.

Microsoft's use of lithium batteries is also notable over the inferior NiMH technology of budget batteries. Accompanying the increased capacity, expect improved charging times and longevity. Third-party battery packs are more likely to diminish over prolonged use, while our five-year-old lithium kits are still reliable today.


Microsoft and PowerA offer some of the best controller accessories on the market with recommendable charging kits. Microsoft's offering is superior, with its simple design and superior technology under the hood.However, both lower priced and offering two batteries, PowerA offers equally strong value for money. Small design shortcomings don't overshadow its huge savings, ideal for those on a budget.You can almost always say the same thing about dual controller chargers: The ability to keep two controllers charged is useful, but you each charge usually lasts a shorter amount of time than if you were to use other charging methods. Fosmon's dual charging station for Xbox One controllers is different, though, offering an industry-leading amount of playtime hours per charge — but the catch is that you'll pay more than you would for other dual chargers. That's not a bad thing, however, as the Fosmon charging station is more than worth its price of about $40.



The best thing about the Fosmon Dual Charging Station is its excellent charging capabilities. On a full charge with one of the two included 1000-mah NiMH battery packs, I was able to get 20 full hours of gameplay before my controller died, which is a significant improvement over the eight to 10 hours that I get from other dual charging stations. It even manages to beat my trusty Xbox One Play and Charge kit, which usually gives me about 16 hours of gameplay time. It's hard to know if this will continue as the battery packs get older, but right out of the box, these batteries are fantastic. In terms of charge time, it takes about five to six hours for a battery to reach full capacity after going dead. This isn't the best time on the market, but it's still very respectable.


In addition, both the station and the exteriors of the battery packs are sleek and simple looking. The Fosmon battery pack cover is identical to the standard battery door that comes with Xbox One controllers, aside from the two small metal pieces that the station conducts electricity through. Another neat feature is the charge indicator lights on the front of the station, which flash green while a controller is charging and stay solid green when it is fully charged. Lastly, the frame of the charging station is nice and compact, which means it won't take up too much space on whatever surface you put it on.


Message déposé le 26.12.2018 à 15:16 - Commentaires (0)


Dell Latitude E4320 Battery

The company says that is now actively blocking Surface Book 2 owners from receiving the update.Whatever the cause for the issues, Microsoft has a serious problem on its hands. It's one thing for Windows 10 installs to fail and cause issues on PC hardware that is anything but homogenous given seemingly infinite configuration options, but for it to happen on a flagship product produced by Microsoft is a bit harder to swallow.The Yoga C630 differs from the Samsung Galaxy Book2 both in price and form. The Galaxy Book2 is a Surface Pro clone with a Qualcomm chipset but also runs $200 more than the Yoga C630. Granted, the Galaxy Book2 has a gorgeous, higher resolution AMOLED display and comes with a very good Samsung S-Pen, which helps justify that cost. This is the second ARM device from Lenovo, with the other being the decent Miix 630.


The Yoga C630 is mostly a traditional laptop design that can also flip into different modes including tent, screen-first, or tablet. It has the latest Snapdragon 850 processor, but unlike most Windows 10 on ARM devices, it has 8GB of DDR4 RAM instead of just 4GB. That extra bit of RAM helps when running browsers with multiple tabs open or many apps in the background.Pen support is here but the stylus is not included, and Lenovo is not pushing this hard as an inking device. Lenovo uses N-trig for pen technology (versus AES), so you can use a Surface Pen with it. But the accuracy and pressure-levels are mediocre at best.


The Yoga C630 looks a lot like a standard 2-in-1 laptop from Lenovo. That's a good thing, though, as many people often gravitate to such form factors, which are practical for productivity.The Yoga C630 is solid with no flex in a sturdily-reinforced chassis. The keyboard deck has a nice soft-touch paint texture to it, making it warm and inviting and not cold like metal. The iron grey color scheme works well, looking professional and hiding fingerprints.The hinges are a new style for Lenovo, deviating from the patented watchband design found on older Yoga laptops. The new hinges look great and are also a sweet spot for Lenovo's logo instead of the display chin. The hinges are stiff, which is what you'd expect for a 2-in-1.


At 2.65 lbs (1.2 kg), the Yoga C630 is on the lighter side for a 13.3-inch laptop, and its 12.5mm thickness (when closed) makes it one of the thinnest laptops around.Overall, the Yoga C630 is conservative looking compared to flashier laptops on the market, but it's difficult to criticize it for being unsightly. The rounded edges and clean, minimalist look are a welcome change from busier offerings.For ports, there are not a lot of options. There are two USB Type-C 3.0 ports for power, display and data, a headphone jack, and a power button. The ports work well enough, especially for charging, but you will need a Type-A adapter (not included) to use any older peripherals.Lenovo added a pinhole LED light on the side to let you know the laptop is charging. The power button on the side also has a white LED and it turns bright orange when the laptop has 20 percent or less battery.



While the price for the Yoga C630 is great, the display takes a hit. The Full-HD resolution is fine for this class of device and screen size, but it's clear this is a lower-quality display than most Ultrabooks.Whites are a bit yellow – a common theme with Lenovo screens – and the colors are not very punchy. Brightness is decent, nearing 300 nits, but there is no HDR-type support, which is found in the Windows 10 October Update and beyond. Touch responsiveness is excellent, but the inking requires a lot of pressure to activate, and the drag on the display is not nearly as smooth as higher-end PCs. Clarity of the Yoga C630 display is excellent, as well, and I have no complaints using it day to day as my work laptop.


Lenovo is often regarded as the king of keyboards, and that applies to the Yoga C630. The familiar key style with an adequate amount of travel and consistent actuation make this an excellent typing experience. The keys have two-stage backlighting controlled via the function key – a standard Lenovo practice – and are quite visible in low-light situations.
The trackpad is spacious, glass and it uses Microsoft Precision drivers. The lower corners click and overall this is a solid trackpad; it's not the best but far from the worst.There is also a Goodix-branded fingerprint reader for bio-authentication. While an infrared facial recognition camera would be better, a fingerprint reader is a good alternative that also saves buyers some money. It can be used to wake the Yoga C630 and has consistent and reliable reads.



I believe the Qualcomm Snapdragon 850 will blur the lines between Intel (x86) and Qualcomm (ARM) performance. The 2.96GHz Snapdragon 850 is the first specifically-tuned ARM chip for Windows 10, and it's a welcome improvement over the previous Snapdragon 835, which was almost good enough.There is the recently announced Qualcomm 8cx processor, but that chip is not displacing the Snapdragon 850. Instead, it is a higher-tier one for even more powerful devices (and likely more expensive ones), like how Intel has Core i5 while also selling the Pentium chip. The Snapdragon 8cx is also not due until the fall of 2019, giving the Snapdragon 850 some breathing room.Evaluating performance is tricky with ARM since it just surpasses Intel's lower-end processors for single-core but trounces those same chips for multi-core, due to the different architecture. Geekbench 4.3 can now benchmark Windows 10 on ARM, as well as 32-bit applications running under ARM.


If you are sticking with Windows 10 native apps including the Edge browser, Office 365, Mail, Weather, News, and about 95 percent of the apps on the Microsoft Store, the Yoga C630 feels very much like a Core i5 on the Surface Pro 4 for multi-core tasks. For single core, it's going to beat the Surface Go barely.For those who don't like the Microsoft Edge browser both Chromium and Firefox are going to support ARM64 very soon. That means those two will run natively on this PC and perform just like Edge, but with all the things you like about either Chromium or Firefox.
Where the Qualcomm Snapdragon 850 still struggles is the emulation of Win32 apps – things that you download from the internet like Google Chrome or an Adobe app. Those will run, just more slowly.


Message déposé le 26.12.2018 à 15:09 - Commentaires (0)


Akku Samsung r510

Dank eines 6000-mAh-Akkus lässt sich der JBL Link 20 nicht nur in der Wohnung überall hinstellen, sondern sich auch nach draußen mitnehmen. Dabei macht ihm Regen nichts aus und selbst wenn er ganz untertauchen sollte, ist das nicht schlimm. Er ist wasserdicht und hat eine IPX7-Zertifizierung erhalten. Die Batterie hält, wie vom Hersteller angegeben, rund zehn Stunden lang durch, bevor man sie über den Micro-USB-Anschluss wieder aufladen muss. Eine Trageschlaufe für den komfortablen Transport fehlt dem etwa ein Kilogramm schweren Lautsprecher allerdings.


Im JBL Link 20 steckt neben dem Google Assistant auch ein Chromecast. Dadurch kann man ohne Bluetooth-Verbindung Musik, Podcasts oder Radiosender auf dem Lautsprecher abspielen. Man gibt vom Smartphone den Streaming-Link weiter und ohne Einmischung des Google Assistant spielt der Link 20 die entsprechende Datei mit bis zu 24 bit und 96 kHz direkt aus dem Internet ab. Dies hilft immer dann weiter, wenn die Sprachsteuerung Befehle nicht versteht oder verarbeiten kann. So schaffte es der Assistant bei mir zum Beispiel nicht, Hörspielfolgen von Spotify korrekt abzuspielen.


Fazit: Vielseitiger smarter Lautsprecher

Die unverbindliche Preisempfehlung für den JBL Link 20 liegt bei 199 Euro. Dafür erhaltet ihr einen gut klingenden Lautsprecher, der mobil und vielseitig einsetzbar ist: Er ist Bluetooth-Lautsprecher, eigenständiger smarter Lautsprecher, nimmt Sprachbefehle für das Smart Home entgegen und lässt sich mit anderen Link-Modellen zu einem Multiroom-System ausbauen.Wer lieber Alexa als dem Google Assistant Befehle erteilen will, sollte einen Blick auf den UE Blast und den UE Megablast werfen, die sich allerdings nicht zu einem Multiroom-System zusammenschalten lassen.


Bereits ein einzelner HomePod bietet euch ein hervorragendes Klangerlebnis. Für die Musikwiedergabe in Stereo benötigt ihr ein zweites Exemplar des smarten Apple-Lautsprechers. So ausgestattet könnt ihr die beiden HomePods zu einem Stereo-Paar verbinden. Wie erklären euch, wie ihr das sogenannte "Stereo Pairing" einrichtet.Die Einrichtung eines Stereopaars erfolgt über Apples Home-App. Unter iOS haltet ihr dafür in der App zunächst die Schaltfläche für den HomePod gedrückt. Anschließend öffnet ihr die "Einstellungen" und tippt dann auf "Stereopaar erstellen". Im nächsten Schritt müsst ihr den zweiten HomePod auswählen. Danach zeigt euch die Home-App beide smarten Lautsprecher auf einer Seite an.



Tippt jeweils einen an, um herauszufinden, welches der beiden Geräte aktuell für den linken beziehungsweise für den rechten Audiokanal zuständig ist. Über den orangefarbenen Button mit den entgegengesetzten Pfeilen könnt ihr die Zuordnung ändern. Nun müsst ihr nur noch auf "Zurück" und "Fertig" tippen. Schon ist die Einrichtung abgeschlossen.HomePod-Stereopaar via Mac einrichten

Auch Macs ermöglichen seit MacOS Mojave die Einrichtung eines HomePod-Stereopaars. Öffnet dazu die Home-App und klickt dann zweimal schnell hintereinander auf die Schaltfläche für den HomePod. Nachdem ihr rechts oben auf "Einstellungen" geklickt habt, scrollt ihr nach unten und wählt dann "Stereopaar erstellen" aus. Anschließend klickt ihr auf den zweiten HomePod und die App zeigt euch beide Geräte auf einer Seite an.


Ein Klick auf eines der beiden Geräte verrät euch, welcher HomePod welchen der beiden Stereokanäle übernimmt. Wie unter iOS könnt ihr über den Button mit den zwei entgegengesetzten Pfeilen zwischen links und rechts umstellen. Mit "Zurück" und "Fertig" schließt ihr die Einrichtung ab.
Möglicherweise möchtet ihr die beiden HomePods nach einer Weile in verschiedenen Räumen aufstellen und auf jedem andere Musik abspielen. Dann müsst ihr die Verbindung wieder aufheben. Auf einem iPhone, iPad oder iPod touch haltet ihr dafür das HomePod-Paar in der Home-App gedrückt. Tippt dann auf "Einstellungen" und anschließend auf "Geräte nicht mehr gruppieren".


Auf einem Mac funktioniert das Ganze ähnlich: Als Erstes klickt ihr in der Home-App zweimal schnell hintereinander auf die beiden gekoppelten smarten Lautsprecher. Dann öffnet ihr die Einstellungen und klickt auf "Geräte nicht mehr gruppieren".AirPlay streamt eure Musik schnell und einfach vom iPhone oder iPad an Lautsprecher im ganzen Haus. Aber auch ohne AirPlay-Lautsprecher könnt ihr den drahtlosen Übertragungsstandard nutzen. Wir zeigen euch wie.Apples AirPlay-Protokoll hat im Vergleich zu anderen drahtlosen Übertragungswegen wie Bluetooth gleich mehrere Vorteile: So funktionieren einmal am Strom angeschlossene und mit dem Heimnetzwerk verbundene Lautsprecher direkt und ohne Konfiguration. Ihr müsst lediglich im Kontrollzentrum oder direkt in der Wiedergabeansicht eurer Musik-App auf das AirPlay-Symbol tippen und den Empfänger auswählen. Außerdem wird die Musik für die Übertragung nicht komprimiert, was der Qualität zugutekommt. Ein dritter Vorteil ist, dass ihr von iTunes auf einem Mac oder PC mehrere Lautsprecher gleichzeitig ansteuern könnt. Allerdings sind AirPlay-Lautsprecher auch teurer als Bluetooth-Lautsprecher. Die Lösung: ein AirPlay-Lautsprecher im Eigenbau.



Für Airplay-Lautsprecher Marke Eigenbau müsst ihr keinesfalls Lautsprecher aufschrauben und einem Lötkolben in die Hand nehmen. Stattdessen braucht ihr nur einen AirPlay-fähigen Empfänger mit Audioausgang, an den ihr eure bestehenden Lautsprecher anschließt. Einen der leistungsfähigsten Empfänger liefert Apple mit dem AirPort Express selbst. Den kleinen Router bindet ihr entweder per Ethernet-Kabel oder WLAN in euer Netzwerk ein. Anschließend verbindet ihr eure Lautsprecher mit einem analogen oder optisch-digitalen Klinkenkabel und startet die Party. Auch das Apple TV ist ein AirPlay-Empfänger. Aber: Der kleinen schwarzen Box fehlt der analoge Audioausgang, und nur an der zweiten und dritten Generation findet ihr einen optischen Audioausgang. Das aktuelle Apple TV der fünften Generation verfügt lediglich über einen HDMI-Ausgang. Damit klappt das drahtlose Streaming nur mit Hi-Fi-Anlagen. Alternativ fügt ihr dem Apple TV mit einem Adapter erneut einen digitalen Audioausgang hinzu.


Neben Apple gibt es aber auch noch andere Hersteller, die kompakte AirPlay-Empfänger im Angebot haben. Schaut einfach mal im Elektronikmarkt eures Vertrauens. Die Lösung mit einem externen Empfänger ist zwar nicht ganz so elegant wie ein integrierter AirPlay-Lautsprecher, dafür macht ihr eure Lieblingslautsprecher für unter 50 Euro fit für die Zukunft.
Eine noch günstigere Variante ist das Recycling eines alten Macs oder PCs. Mit Anwendungen wie AirServer, Reflector oder dem kostenlosen Mediacenter Kodi erscheinen auch die Altgeräte als AirPlay-Empfänger auf eurem iPhone oder iPad. Über den Lautsprecheranschluss könnt ihr auch bei dieser Variante einfach eure alten Lautsprecher wiederverwenden. Allerdings funktionieren die Empfänger nicht ganz so gut wie AirPlay-Lautsprecher oder Apples Geräte. Beispielsweise kann bei der Verwendung mehrerer Empfänger, die ihr von iTunes aus ansteuert, ein störendes Echo auftreten.


Message déposé le 26.12.2018 à 14:55 - Commentaires (0)


Akku Samsung np-rf511

Was macht den JBL Link 300 besonders?

Der JBL Link 300 spielt nicht nur Musik ab, sondern lässt sich über den Google Assistant per Sprache aus mehreren Metern Entfernung steuern. Das Stichwort "OK Google" hört er selbst bei hoher Musiklautstärke. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass ihr auch die Nachbarn beschallt, hat der Lautsprecher einen Knopf auf der Oberseite mit dem man den Assistant zum Zuhören zwingt. Der Funktionsumfang des Assistenten ist dabei mit seiner Smartphone-Version nahezu identisch. Ihr könnt den Wetterbericht abfragen, Verkehrsinfos abrufen oder euch Nachrichten vorlesen lassen. Zudem kann man Wecker stellen, sich erinnern lassen, Termine im Kalender eintragen, Einkaufslisten füllen, Spiele spielen und weitere Informationen abfragen.


Bei Musikern und einzelnen Titeln treten allerdings manchmal Probleme auf. Teilweise hängen sie mit Verständlichkeit des Kommandos zusammen. Da startet dann zum Beispiel auf die Aufforderung "Spiele The Ramones" nicht Punkrock, sondern eine Ballade von "Silbermond". Hier kann man selbst deutlicher sprechen und darauf hoffen, dass der Google Assistant einen mit der Zeit besser kennt und versteht. Ebenfalls ärgerlich und eher nur von Spotify zu lösen, ist, dass man Hörspiele bei dem Musikstreaming-Dienst nicht gezielt nach Folgen abrufen kann.


Über den Google Assistant und die Home-App kann man aber nicht nur Musikstreaming-Dienste einbinden und steuern, sondern auch viele Gadgets aus dem Smart-Home-Bereich. Sofern sie Google Home unterstützen – und das tun die meisten – könnt ihr zum Beispiel das Licht von smarten Glühbirnen steuern oder die Heizung über das Thermostat höher oder niedriger stellen. Alles über die Sprachsteuerung des Lautsprechers.


Außerdem könnt ihr den Link 300 mit anderen Lautsprechern über die Home-App zu einem Multiroom-System zusammen schließen. JBL empfiehlt dafür seine eigenen Modelle wie den Link 20, aber es sollte auch mit anderen Modellen, die Multiroom über die Home-App unterstützen, klappen. Für das Multiroom-System ist die korrekte Benennung der Lautsprecher wichtig. Nur dann könnt ihr einzelne Speaker direkt ansprechen oder zum Beispiel Musik in Küche und Badezimmer, aber nicht im Wohnzimmer, laufen lassen. Kleines Manko: Auf das Stichwort "OK Google" reagiert nicht nur ein Lautsprecher, sondern alle, die es hören. Das könnt ihr nur verhindern, indem ihr Mikrofone ausschaltet. Dafür verfügen alle Link-Modelle über eine eigene Taste.


Wie klingt der JBL Link 300?

Betrachtet man den JBL Link 300 von hinten, fällt optisch die bewegliche Bass-Membran auf – und das nicht nur wenn Musik läuft. Sie macht sich aber auch akustisch deutlich bemerkbar. Der Link 300 hat einen kräftigeren Bass als etwa der JBL Link 20 oder der UE Megablast – das ist angesichts der unterschiedlichen Konstruktion aber auch keine Überraschung. Der Bass verleiht der Musik ingesamt mehr Volumen, ist mir bei einigen Hip-Hop-Tracks dann sogar zu dominant gewesen. Ansonsten überzeugte mich der Lautsprecher mit einen sehr klaren Klang. Höhen und Mitten waren sowohl bei Punkrock-Stücken, aber auch bei einer Sängerin mit Klavierbegleitung, klar und deutlich zu hören. Da schepperte nichts.



Für die Standortwahl ist wichtig zu wissen, dass der Sound nur vorne aus dem Link 300 kommt. Er sollte also idealerweise nicht mitten im Raum, sondern mit dem Rücken zur Wand stehen. Unabhängig vom Standort kann der Lautsprecher sehr laut sein. 60 Prozent genügen mir völlig, bei 75 Prozent will ich nicht mehr im gleichen Raum sein – unabhängig davon, dass die Nachbarn schon mithören können.


Was muss ich noch wissen?

Im JBL Link 300 befindet sich ein Chromecast. Das heißt man kann Audio-Dateien, bzw. den Link zu ihnen zur Wiedergabe vom Smartphone auf den Lautsprecher schicken. Das ist hilfreich, falls man die Sprachsteuerung mal nicht benutzen will oder sie ein Kommando partout nicht verstehen will. Praktisch: Nach Start der Wiedergabe muss das Smartphone weder mit dem Lautsprecher verbunden sein noch in seiner Nähe bleiben.JBL stattet den Link mit einem 89-Millimeter-Tieftöner und einem 20-Millimeter-Hochtöner aus. Die Ausgangsleistung gibt der Hersteller mit zwei Mal 25 Watt an.
299 Euro kostet der JBL Link 300. Dafür bekommt ihr keinen mobilen Bluetooth-Lautsprechern, sondern einen smarten Lautsprecher, der das Wohnzimmer mit gutem Sound beschallt und sich per Sprachsteuerung bedienen lässt. Für den Preis und die Größe sind der Klang und der Bass sehr gut und zudem kann man den Link 300 als Grundlage für ein Multiroom-System nehmen.


Tragbare Lautsprecher mit integrierter Künstlicher Intelligenz liegen im Trend: Der JBL Link 20 hat den Google Assistant an Bord. Wie gut die Sprachsteuerung funktioniert und was das Multiroom-Feature taugt, erfahrt ihr im Test.Für die Einrichtung des JBL Link 20 müsst ihr keine App des Herstellers installieren, sondern die Home-App von Google. Eine Vorgabe für alle Geräte auf denen der Google Assistant läuft. Vorteil: Neue Funktionen von Google sind direkt verfügbar und müssen nicht von JBL und anderen Herstellern in ihre Apps integriert werden. Die Einrichtung des Link 20 inklusive Einbindung in das WLAN klappte auf Anhieb und war verständlich erklärt.


Über die Home-App lässt sich der Link 20 auch mit weiteren Link 20 sowie Link 10, Link 300 und Link 500 von JBL zu einem Multiroom-System zusammen schließen. Dafür weist man den Lautsprechern in der App verschiedene Zimmer zu und kann so zum Beispiel Musik in Wohnzimmer und Küche abspielen und das Schlafzimmer ruhig lassen. Darüber hinaus bindet man über die Home-App den Lautsprecher und den Google Assistant in die Steuerung von Smart Home-Gadgets ein und kann per Sprachbefehl zum Beispiel das Licht an- und ausschalten oder die Temperatur einstellen.



Kommt der Sound aus mehreren Lautsprechern, füllt er natürlich den Raum besser und die großen Link 300 oder Link 500 bieten selbstverständlich einen kräftigeren Bass. Aber hier soll es erstmal nur um den JBL Link 20 gehen, in dem zwei 50mm-Lautsprecher mit je zehn Watt Ausgangsleistung stecken. Dass die beiden Lautsprecher sich an den Seiten des Lautsprechers befinden, hört man deutlich. Der Sound erscheint nicht so rund wie etwa bei den UE Boom 2. Für einen Raum wird er mehr als laut genug und scheppert selbst bei maximaler Lautstärke nicht. Der Bass fällt überraschend kräftig aus und der Sound bleibt insgesamt sehr klar und gut ausgesteuert. Höhen, Mitten und Tiefen konnte ich gut unterscheiden.


Hört ihr laut Musik, kann es passieren, dass der JBL Link 20 das "OK Google"-Kommando nicht hört. In diesem Fall hilft ein kurzer Druck auf das Symbol des Google Assistant oben auf dem Lautsprecher: Die Musik wird leiser und der Assistant hört zu. Mit einer Taste auf der Rückseite kann man das Mikrofon des Link 20 dagegen ganz ausschalten. Das ist hilfreich, wenn man mehrere Lautsprecher herumstehen hat und nur einer "OK Google" reagieren soll – oder man Kinder von ständigen neuen Musikwünschen abhalten will.


Message déposé le 26.12.2018 à 14:22 - Commentaires (0)


Akku Dell XPS L701X

Vielleicht habt ihr schon vor dem Kauf eures Google Home oder Google Home Mini einen hochwertigen Bluetooth-Lautsprecher besessen und möchtet diesen weiter nutzen. Vielleicht reichen euch aber auch Leistung oder Klang des smarten Google-Lautsprechers nicht aus. Wir erklären euch jedenfalls, wie ihr ihn mit einem Bluetooth-Lautsprecher verbinden könnt, um Musik und Co. darüber wiederzugeben.


Wie alle anderen Verbindungen in eurem Smart Home verwaltet ihr auch die zwischen Googles Smart Speaker und eurem Bluetooth-Lautsprecher innerhalb der App Google Home auf eurem Smartphone oder Tablet. Bevor ihr damit beginnt, müsst ihr jedoch euren Bluetooth-Lautsprecher für das Koppeln vorbereiten. Für gewöhnlich besitzen die Geräte dafür eine Taste, mit der sie sich in den sogenannten Pairing-Modus versetzen lassen.Wartet eure Bluetooth-Box nun auf eine Verbindung, könnt ihr auf eurem Mobilgerät die App Google Home öffnen. Tippt hier auf das Symbol unten links und dann auf euren smarten Lautsprecher. Dann tippt ihr auf das Zahnrad für die "Einstellungen" und geht auf "Gekoppelte Bluetooth-Geräte". Google Home sollte nun das zu koppelnde Gerät aufspüren und sich mit ihm verbinden, sobald ihr es anwählt.


Verschiedene Bluetooth-Speaker nutzen

Koppelt ihr mehrere Bluetooth-Lautsprecher mit eurem Google Home oder Google Home Mini, müsst ihr euch sehr wahrscheinlich entscheiden, auf welchem Gerät der Ton ausgegeben werden soll. Das geschieht ebenfalls unter dem Eintrag "Einstellungen | gekoppelte Bluetooth-Geräte" eures Google-Home-Lautsprechers. Hier könnt ihr auch den Standardlautsprecher für die Wiedergabe von Musik festlegen.


Soll beispielsweise Musik auf mehreren Bluetooth-Lautsprechern gleichzeitig ausgegeben werden, geht dies nur mit einer sogenannten Audio- oder Lautsprechergruppe. Dafür ist es außerdem wichtig, dass alle Lautsprecher zur Google-Home-Familie gehören, Chromecast-Technologie enthalten oder aber mit einem Chromecast-Audio versehen sind. Mit einachen Bluetooth-Lautsprechern geht das nicht. Außerdem müssen sich die Speaker alle im gleichen WLAN befinden.


Erfüllen eure Geräte diese Anforderungen, könnt ihr in der Google-Home-App die "+"-Schaltfläche antippen und eine "Lautsprechergruppe erstellen". Hier müsst ihr bloß noch alle Lautsprecher hinzufügen und der Gruppe einen Namen geben. Sagt ihr Google Home nun "Hey Google, spiele Rockmusik in [Gruppenname].", ertönt die Musik aus allen so verbundenen Lautsprechern.



Verbindung trennen

Möchtet ihr die aktuelle Verbindung mit einem Bluetooth-Lautsprecher trennen, geht das am einfachsten per Sprachbefehl. Sagt dazu einfach "Ok Google, schalte die Bluetooth-Verbindung aus". Möchtet ihr, dass sich Google Home und Lautsprecher wieder verbinden, sagt ihr hingegen: "Hey Google, mit Bluetooth verbinden."Wollt ihr die Verbindung zwischen Google Home und Bluetooth-Lautsprecher endgültig aufheben, geschieht dies in der Google-Home-App. Tippt dazu wie beim Einrichten der Verbindung auf das Zahnradymbol eures Lautsprechers und wählt "Gekoppelte Bluetooth-Geräte" aus. Nun könnt ihr beim gewünschten Lautsprecher die Verbindung über das "X" daneben aufheben.


Habt ihr euch bei niedrigem Akku-Füllstand auch schon öfter gefragt, wie lange euer Smartphone noch durchhält, ehe die Energie komplett aufgebraucht ist? Mit Android P könnt ihr euch eine entsprechende Schätzung sparen, diese übernimmt dann das Betriebssystem für euch. Wie das genau aussehen wird, weiß Google offenbar selbst noch nicht.Sobald euer Akkustand niedrig ist, erhaltet ihr unter Android P eine Benachrichtigung, wie Android Police berichtet. In einer Beta-Version soll diese euch anzeigen, wie viel Restladung euch noch bleibt und in wie vielen Minuten oder Stunden sich das Smartphone abschaltet. Die Berechnung basiert wohl auf eurem Nutzungsverhalten. In der neueren Test-Version (DP2) wird euch hingegen angezeigt, um wie viel Uhr sich euer Gerät voraussichtlich abschaltet.Nun bleibt die Frage, für welche Variante sich Google letztendlich entscheiden wird. Für einige Nutzer dürfte es durchaus praktischer sein, wenn sie die restliche verbleibende Zeit angezeigt bekommen. Womöglich auch, weil sie sich schon an diese Art der Angabe gewöhnt haben: Eine derartige Akku-Anzeige gibt es schon bei anderen mobilen Geräten, zum Beispiel bei einigen Laptops.


Mit Android P nimmt Google zum Thema Akku aber noch weitere Verbesserungen an seinem Betriebssystem vor. Zu den zahlreichen Neuerungen von Version 9 gehört beispielsweise eine Erkennung, welche Apps ihr in den nächsten Stunden voraussichtlich verwendet. Dementsprechend soll das Betriebssystem die verfügbaren Ressourcen verteilen, damit sich eure Akkulaufzeit erhöht.Frohe Botschaft von LlabTooFer: Der Entwickler hat in einem Tweet bekannt gegeben, dass er mit dem Rollout des Updates auf Android 5.0 Lollipop für das HTC One M8 innerhalb der nächsten ein bis zwei Wochen rechnet.


Somit würde die neue Version des Betriebssystems von Google für mobile Geräte Mitte Januar 2015 erscheinen. Laut PhoneArena genießt LlabTooFer den Ruf, mit seinen Prognosen bezüglich der Produkte von HTC oftmals richtig zu liegen. Bereits Mitte Dezember hatte es Gerüchte gegeben, dass HTC Android 5.0 Lollipop für seine Vorzeigemodelle HTC One M8 und das HTC One (M7) im Januar zur Verfügung stellen würde – und damit sein erneut bestätigtes Versprechen halten könnte, das Update innerhalb von 90 Tagen nach dem Release auszurollen.



Der Rollout von Android 5.0 Lollipop für das HTC One M8 wird voraussichtlich schrittweise erfolgen, sodass das Update nicht in allen Regionen gleichzeitig verfügbar sein wird. Mit dem Lollipop-Update kommen dann auch Besitzer des HTC One M8 in den Genuss des neuen Material Designs. Außerdem soll die neue Version des Betriebssystems die Effizienz verbessern und somit die Akkulaufzeit verlängern. Über dem Betriebssystem wird nach wie vor die von HTC entwickelte Sense UI liegen, sodass sich für die Nutzer in Bezug auf die Navigation vermutlich noch nicht viel verändert.


Der Google Assistant macht den JBL Link 300 smart. Man kann mit Sprachkommandos nicht nur Musik abspielen, sondern auch das Wetter und andere Infos abfragen und sich Erinnerungen machen. Was der Bluetooth-Lautsprecher alles kann und wie er klingt, erfahrt ihr im Test.Der JBL Link hat keinen Akku und muss mit einer Steckdose verbunden sein. Er ist also kein Bluetooth-Lautsprecher zum Mitnehmen, sondern einer der einen festen Platz in der Wohnung hat.


Man kann den JBL Link 300 zwar auch direkt per Bluetooth mit dem Smartphone verbinden, aber eigentlich soll er selber ins WLAN eingebunden werden. Dafür benötigt man die Home-App von Google, die es für Android und iOS gibt. Weil der Google Assistant auf dem Lautsprecher ist, darf JBL keine eigene App für ihn anbieten. Die Home-App findet den eingeschalteten Lautsprecher in der Regel zügig, wenn er sich in der Nähe befindet. Die Einrichtung erfordert nur wenige Klicks und etwas Wartezeit. Ihr gebt ihm unter anderen die Zugangsdaten zum WLAN frei, ordnet ihn einem Raum zu und gebt ihm einen eindeutigen Namen. Die letzten zwei Punkte sind vor allem wichtig, wenn ihr mehrere Lautsprecher aufstellen wollt.


Message déposé le 25.12.2018 à 11:31 - Commentaires (0)


Akku Dell Latitude E6420

Im Alltag lässt die Ausstattung Windows 10 Home flüssig laufen und typische Anwendungen schnell laden. Surfen, Mailen, Videostreams schauen usw. stellen kein Problem dar. Für Programme, wie Grafikanwendungen oder Spiele, die viel Rechenkraft benötigen, ist das ZenBook Flip nicht gedacht – auch nicht mit dem Core m7 von Intel. Auf unserem Testgerät liefen aber immerhin typische Tablet-Games wie Asphalt 8 flüssig. Aber selbst in die Jahre gekommene Triple-A-Titel, wie GTA IV, stellten noch zu hohe Ansprüche – kein Wunder bei einem integrierten Grafikchip Intel HD 515 anstelle einer richtigen Grafikkarte. Beim Zocken wurde aber wieder deutlich, dass das Convertible ein großes und schweres Tablet ist. Für mehr als zwei Rennen am Stück müsste ich regelmäßig ins Fitnessstudio gehen.


Asus wirbt damit, dass der Akku des ZenBook Flip bis zu zwölf Stunden lang durchhält. Das ist ein Bestwert mit idealen Einstellungen. Während des Tests habe ich zum Beispiel mit Standard-Einstellungen und einer Displayhelligkeit von 50 Prozent rund 1,5 Stunden Serien geschaut – natürlich im Zelt-Modus – und dabei etwa 25 Prozent der geladenen Energie verbraucht. Grob gerechnet bliebe so am Ende eine Akkulaufzeit von sechs Stunden, die man mit einigen stromsparenden Einstellungen sicherlich noch in die Länge ziehen kann.


Button-Wirrwarr

Was mich beim Asus ZenBook Flip richtig genervt hat, sind die Tasten an der Seite. Aufwecken über die Tastatur klappt nicht. Deswegen musste ich immer die Einschalttaste drücken, die aber an der nach unten zeigenden Seite des Randes sitzt und nicht gerade gut zu erreichen ist. Im Tablet-Modus ist sie dagegen gut zu erreichen. Daneben befindet sich eine Lautstärke-Taste, die für Tablet- und Zelt-Modus gedacht ist. In ihnen ist sie richtig herum. Verwendet Ihr das ZenBook dagegen im Laptop-Modus, sitzt sie falsch herum, sodass sich hier die Lautstärkeregelung über die Tastatur empfehlt. Zum Schluss noch ein nebensächliches Detail: Ladet Ihr das Notebook auf, könnt Ihr das nicht dort sehen, wo das Ladekabel im Gehäuse steckt. Denn irgendwie kam man bei Asus auf die wenig sinnvolle Idee, die Lade-Leuchte genau auf der anderen Seite anzubringen.



Je nach Ausstattung liegt die unverbindliche Preisempfehlung von Asus für das ZenBook Flip zwischen 799 und 1199 Euro.Das Asus ZenBook Flip ist als Convertible eine Mischung aus verschiedenen Geräten. Somit bleibt es am Ende...ein Kompromiss. Die Anschaffung lohnt sich nur, wenn man es nicht nur als Notebook einsetzen will. Das sollte zwar das häufigste Anwendungsszenario sein, aber da käme man angesichts der Leistung auch günstiger davon. Eine schöne Zugabe ist der Zelt-Modus, mit dem sich das ZenBook Flip mehr als herkömmliche Laptops für Video-Streaming empfiehlt. Auch gegen die gelegentliche Verwendung als Tablet spricht nichts. Aber man sollte sich darüber im Klaren sein, dass es schlicht kein lupenreines Tablet ist.


Nachdem das iPhone 7 Plus bereits in einem Teardown-Video zerlegt wurde, folgt nun auch das etwas kleinere iPhone 7. Anstelle eines Videos von der Zerlegung präsentiert LaptopMain allerdings eine ausführliche Bilderstrecke, die von GeekBar stammt. Bestätigt werden dabei zwei Hardware-Spezifikationen, die bereits in einigen Leaks thematisiert wurden.Mit dem Teardown wird nun die von Leak-Experte Steve Hemmerstoffer verbreitete Angabe zur Akku-Kapazität des iPhone 7 bestätigt: Tatsächlich hat Apple einen Energiespeicher mit 1960 mAh verbaut. Dies geht aus einer Abbildung des Akkus hervor, auf der wir die Werte 3,8 Volt und 7,45 Wattstunden ablesen konnten. Somit ist der Energiespeicher im Gegensatz zum Vorgänger tatsächlich gewachsen: Das iPhone 6s kann nur auf eine Kapazität von 1715 mAh zurückgreifen.


Aufgelistet werden im Teardown auch die einzelnen Bestandteile des iPhone 7. So hat sich auch das Gerücht bewahrheitet, dass wie schon im iPhone 6s 2 GB RAM verbaut worden sind, Hersteller des Arbeitsspeichers ist Samsung. Im Vergleich dazu sind im iPhone 7 Plus 3 GB RAM verbaut. Das kleinere 4,7-Zoll-Modell soll aktuell das schnellste Smartphone am Markt sein – gefolgt vom iPhone 7 Plus mit 1 GB RAM mehr.


Wie auch schon im iPhone 7 Plus-Teardown deutlich wurde, scheint sich das Display relativ leicht vom Gehäuse lösen zu lassen. Um das wasserresistente Smartphone zu öffnen, müsst Ihr lediglich ein paar Schrauben an der unteren Kante des Gerätes lösen und die Bildschirmseiten vorsichtig erhitzen, um den Klebstoff darunter zu lösen. Danach lässt sich das iPhone 7 bereits mit einem flachen Werkzeug öffnen. Vermutlich ist das Gerät ohne eine erneute Versiegelung auch nach dem Zusammenbau vorerst nicht gegen Wasser geschützt, was vielleicht zu einem zusätzlichen Kostenpunkt bei Reparaturen werden könnte. Zuletzt möchten wir Euch noch mal darauf hinweisen, dass Ihr Euer iPhone 7 nicht selber auseinanderbauen solltet. Dies kann nicht nur Schäden am Gerät verursachen, sondern auch zu einem Verfall der Garantie führen.


Samsung macht Blau: Gerüchten zufolge wir das Galaxy Note 8 in einer Farbvariante erscheinen, die es so bisher bei den Vorgängermodellen noch nicht gab. Sollte dies der Wirklichkeit entsprechen, wäre aber noch nicht sicher, ob das Phablet auch hierzulande in der neuen Farbe erscheint.Der Leak-Experte Roland Quandt hat über Twitter mitgeteilt, dass Samsung das Galaxy Note 8 in den Farben "Black" und "Orchid Grey" auf den Markt bringen werde. Zusätzlich sei auch der Farbton "Deep Blue" geplant, der bisher noch nicht zum Einsatz kam: Zum Beispiel bei dem mittlerweile eingestellten Vorgängermodell Galaxy Note 7 gab es keine Ausführung in Dunkelblau.



Für gewöhnlich sind Samsungs Top-Smartphones nicht in allen Regionen in den gleichen Farben erhältlich. Schon das Galaxy Note 7 und später auch das Galaxy S7 Edge sind in dem helleren Blauton "Coral Blue" erschienen. Allerdings bietet Samsung diese Varianten nicht in Deutschland an. Hierzulande können die Geräte in "Coral Blue" nur via Import erworben werden.Sollte Samsung also tatsächlich planen, das Galaxy Note 8 in "Deep Blue" anzubieten, ist noch nicht klar, ob es hierzulande überhaupt in dieser Farbe in den Handel kommt. Schon bald wissen wir vermutlich mehr: Samsung hat zu einem Unpacked-Event am 23. August 2017 eingeladen, auf dem das Note 8 der Öffentlichkeit präsentiert wird. In Deutschland könnte das Phablet aber erst ab Oktober 2017 erhältlich sein.


Gamern ist der Name Razer seit Jahren ein Begriff und steht für hochklassige Hardware mit viel Performance. Nun wollen die Kalifornier Samsung und Apple im Smartphone-Segment Konkurrenz machen. Wir konnten das Razer Phone bereits vorab ausprobieren.Wer CURVED aufmerksam liest, den wird das Design an ein anderes Smartphone erinnern. Optisch orientiert sich das Razer Phone am Robin von Nextbit. Kein Wunder. Denn Razer hatte den Smartphone-Hersteller im Januar dieses Jahres übernommen. Allerdings hat man einige Mankos des Robin ausgebessert und zum Beispiel die Lautstärketasten stabiler und griffiger gemacht.Das Gehäuse ist immer noch eckig und hebt sich damit stark von anderen aktuellen Smartphones ab. Besonders gefallen hat mir die Beschichtung der Aluminium-Rückseite, die sich sehr angenehm anfühlt und die man so auch von den Razer-Laptops kennt. Das typische Schlangenlogo ist in Silber eingraviert.


Razer packt die Powertaste, in der der Fingerabdrucksensor integriert ist, sowie die Knöpfe für die Lautstärkeregelung nicht wie andere Hersteller in das obere Drittel, sondern zentriert in die Mitte. So drückt ihr sie nicht aus Versehen, wenn Ihr das Smartphone waagerecht haltet. Deshalb hat man sich auch dafür entschieden, die Lautsprecher vorne unter und über dem Display zu belassen. Denn so verdeckt man nicht mit den Händen die Treiber, wenn man das Smartphone querhält. Kurzum: Das Razer Phone sieht ganz schön anders aus als die Konkurrenz.Mit Gehäusemaßen von 158,5mm x 77,7mm x 8mm ist das Smartphone recht groß. Damit ist es nahezu gleichauf mit dem iPhone 8 Plus, wiegt allerdings mit 197 Gramm immerhin fünf Gramm weniger als das Apple-Gerät.


Die Hardware: ein Gamer-Smartphone durch und durch

Für die Größe ist beim Razer Phone vor allem der 5,7 Zoll große Bildschirm verantwortlich. Das Display löst mit 2560 x 1440 Pixeln auf. Durch die daraus resultierenden 515 ppi sieht das Bild gestochen scharf aus. Es ist blickwinkelstabil und zeigt intensives Schwarz und kontrastreiche Farben. Das Besondere: Es taktet mit bis zu 120 Hz. Wie auf dem PC (Gsync, Freesync) oder beim Apple iPad Pro 10,5 (Promotion) passt sich die Wiederholrate dynamisch an den Bildschirminhalt an, um den Akku zu schonen. Razer nennt das bei seinem Smartphone "Ultramotion", das vor allem beim Spielen ein flüssigeres Bild ermöglichen soll. Vor Kratzern geschützt wird das Display durch Gorilla Glass 3.


Das Herzstück des Razer Phones bildet der Qualcomm-Chipsatz Snapdragon 835. Hier arbeiten acht Prozessorkerne bei einer Taktrate von 2,4 GHz neben der Adreno 540 Grafikeinheit. An Arbeitsspeicher stehen Euch acht Gigabyte zur Verfügung. Razer sagt, dass am Razer Phone dieselben Thermaldesigner gearbeitet haben wie beim dünnen Gaminglaptop Razer Blade. Dadurch soll sich die Wärme wie beim großen Vorbild auch im Smartphone über das gesamte Gerät verteilen. Der Vorteil: So muss der Prozessor unter Volllast erst später und auch weniger drosseln als andere Smartphones mit dem gleichen Chipsatz. Somit sollt Ihr theoretisch länger mehr Leistung zur Verfügung stehen haben.


Der 64 Gigabyte große interne Speicher kann per microSD-Karte um bis zu zwei Terabyte erweitert werden. Der Akku hat eine Kapazität von 4000 mAh. Durch Quick Charge 4.0+ wird das Smartphone per USB-C-Anschluss schnell aufgeladen. Der für die Schnellladetechnik notwendige 24-Watt-Adapter und ein doppelseitiges USB-Typ-C-Kabel liegen bei. Als Betriebssystem kommt Android Nougat 7.1.1 zum Einsatz.


Die Lautsprecher sorgen für besonderen Sound

Die Dualkamera verzichtet auf den Bokeh-Effekt. Stattdessen bekommt Ihr eine Weitwinkellinse dazu. Diese hat eine Blende von f/1.75, während die Telelinse bei einer Blende von f/2.6 aufnimmt. Beide lösen mit 12 Megapixeln auf. Die Frontkamera fotografiert Selfies mit acht Megapixeln bei einer Blende von f/2.0. Beim Hands-on konnte ich schon ein paar nette Schnappschüsse mit den Kameras machen. Der Übergang von Weitwinkel- zu Telelinse ist nahezu fließend. Die Hands-on-Geräte sind aber noch Vorserienmodelle und daher nicht final. Wie gut sich die Kameras schlagen, lest Ihr dann bald an dieser Stelle im ausführlichen Testbericht mit dem fertigen Smartphone.


Razer sieht sein Smartphone nicht nur in den Händen von Gamern. Auch alle, die gern Filme unterwegs gucken, sollen durch den großen Bildschirm mit hoher Auflösung profitieren. Der Sound ist aber auch wichtig. Beim Razer Phone ist Dolby Atmos integriert. Bisher empfand ich solche Konzepte in Kleingeräten immer etwas lachhaft, doch beim Hands-on habe ich den 360-Grad-Sound tatsächlich wahrgenommen. Klar, es sind und bleiben Handylautsprecher, doch im Vergleich zu Smartphones ohne Stereo-Speaker und Dolby Atmos ist Razer hier sehr gut aufgestellt. Razer legt seinem Smartphone auch einen Kopfhöreradapter bei (USB Typ-C auf 3,5mm-Klinke).


Gamer wollen modifizieren

Was Razer verstanden hat, ist, dass Produkte von der Stange nicht unbedingt für jeden passen. Gamer kennen das: Man dreht sich die Einstellungen der Hardware so zurecht, dass sie für ihre Spiele oder Anwendungen am besten passen. Das ist auch auf dem Razer Phone möglich.Zum einen könnt Ihr die Display-Auflösung global einstellen. Wenn Ihr also gerade nicht den super scharfen WQHD-Modus (2560 x 1440 Pixel) benötigt, reduziert Ihr die Auflösung auf Full-HD (1920 x 1080 Pixel) oder HD (1280 x 720) herunter und schont so den Akku.


Vorinstalliert ist der beliebte Nova Launcher in der Premium-Version. Auch der Google Assistant ist an Bord. Zum Launch soll noch die Game-Booster-App hinzukommen, die Euch spielspezifische Einstellungen ermöglicht. Damit Euer Smartphone tatsächlich zu einem "Gamer-Smartphone" wird, bietet Razer in einem Shop in Zusammenarbeit mit Spieleentwicklern spezielle Themes an. Diese bestehen u.a. aus Hintergrundbildern und speziellen Icon-Packs, damit Euer Smartphone zu Eurem aktuellen Lieblingsspiel passt. In Zukunft sollen außerdem alternative Android-Betriebssysteme (Custom ROMs) unterstützt werden.


Als leidenschaftliche Gamerin war ich sehr gespannt, was Razer wohl mit seinem ersten Smartphone auf die Beine stellen würde. Seit dem Hands-on bin ich tatsächlich beeindruckt. Razer vereint in dem Gerät spannende neue Konzepte. Vor allem, dass mir der Hersteller so viele Freiheiten bei der Gestaltung lässt, ist für mich ein großer Pluspunkt.Zwei Monate vor der offiziellen Vorstellung des HTC One M9 kristallisiert sich heraus, welche Gerüchte zum neuen Spitzen-Smartphone aus Taiwan vermutlich der Wahrheit entsprechen: Eine nicht näher genannte Quelle, die offenbar mit der Thematik in Verbindung steht, soll nun gegenüber dem Tech-Portal Laptopmedia eine ganze Reihe von Ausstattungsmerkmalen bestätigt haben.


Zunächst einmal die Dinge, derer wir uns eigentlich bereits recht sicher waren: Das HTC One M9 wird von einem Snapdragon 810 und 3 GB Arbeitsspeicher angetrieben, dies sieht auch die Quelle von Laptopmedia so. Außerdem soll sie aber auch die Kameratechnik des HTC-Smartphones bestätigt haben: Demzufolge kommt das HTC One M9 mit einer doppelten Hauptkamera mit 20 Megapixeln Auflösung sowie einer 4-MP-Frontkamera mit Ultrapixel-Technologie daher.


HTC soll bei der Frontkamera also auf die Ultrapixel-Technologie, die auch bereits bei der Hauptkamera des HTC One M8 zum Einsatz kam. Dies erklärt auf jeden Fall auch die große Kamera-Öffnung, die wir im oberen Bereich der Vorderseite des HTC One M9 und des HTC One M9 Plus auf den zuletzt geleakten Bildern entdecken konnten.Die übrigen Daten, die von der Quelle ebenfalls bestätigt wurden, umfassen das 5-Zoll-Display mit 1080p-Full-HD-Auflösung sowie Android 5.0 Lollipop als installiertes Betriebssystem. Außerdem soll die neue Version von HTCs eigener Benutzeroberfläche, Sense 7.0, bereits auf dem HTC One M9 vorinstalliert sein. Zu den angeblichen Plänen des taiwanesischen Herstellers zum HTC One M9 Plus äußerte sich die unbekannte Quelle offenbar nicht.


Message déposé le 25.12.2018 à 11:06 - Commentaires (0)


Akku HP Elitebook 2170p

Warum sollte das im Digitalen und im Internet also anders sein? Viele Nutzer glauben einerseits, ein Passwort böte mehr Sicherheit als ein Stahlschrank. Warum? Weil sie selbst keine Hacker oder Informatiker sind und sich nicht vorstellen können, wie leicht Passwörter, Firewalls und Server zu hacken sind und wie oft das vorkommt. Und weil EDV anders als beispielsweise ein mechanisches Türschloss für viele nicht wirklich erfahrbar sind, wiegt man sich in der vermeintlichen Sicherheit, ja ein cleveres Passwort gewählt zu haben.


Nur die Nichtnutzung von iCloud und Google Drive macht gar nichts sicherer.

Andererseits sind dann viele Nutzer immer wieder schockiert, wenn es zu Fappenings kommt, wenn die deutsche (in diesem Fall oftmals aber auch voreingenommene und mit eigener Agenda berichtende) Medienlandschaft die düsteren Machenschaften der Datenkrake Google aufzeigt oder eben wieder mal im großen Stile irgendwelche Nutzerdaten von Hackern gestohlen wurden – der Automatismus der dann greift, lautet eben "Also, ich traue dieser Cloud nicht!". Das ist reichlich kurz gedacht und ziemlich ineffektiv, denn nur die Nichtnutzung von iCloud und Google Drive macht gar nichts sicherer. Sie führt unter Umständen aber dazu, dass sich Nutzer sicher fühlen, weil sie von bestimmten Diensten Abstand nehmen und sich weiter keine Gedanken darüber machen, welche Daten sie denn passiv oder unbewusst produzieren und potenziellen Gefahren aussetzen. Ein Ignorieren der Thematik beziehungsweise sich von ihr losgelöst zu wähnen, ist aber der Kardinalfehler im digitalen und mobilen Zeitalter.


Das probateste Sicherheitswerkzeug ist wie gehabt der eigene Verstand

An dieser Stelle sei noch einmal betont, dass sich meine Argumente natürlich nicht auf die Überwachung respektive Aufzeichnung von Nutzerverhalten durch Behörden und Konzernen beziehen; auch wenn sich beide Felder in der breiten Wahrnehmung oft zu einem diffusen Datenschutzmatsch verquirlen. Wer nicht möchte, dass Google dein eigenen Aufenthaltsort dokumentiert, hat alles Recht dazu und schaltet die entsprechenden Optionen im Smartphone, Laptop und Tablet ab – bleibt theoretisch natürlich aber für bestimmte Kräfte weiterhin lokalisierbar. Gleiches gilt für das Surfverhalten, Online-Einkäufe, aber eben auch schon für Bezahlungen per EC- und Kreditkarte. Wie gesagt, ein anderes noch weiteres Feld ...


In Sachen Datensicherheit müssen wir akzeptieren, dass es keine hundertprozentige Sicherheit gibt und dass diese schon gar nicht von den Anbietern oder "dem Internet" garantiert wird. Ja, meine Kreditkarte ist bei Google Wallet hinterlegt und wer es drauf anlegt, kommt an die Zahlungsdaten ran. Und wenn wich mein Smartphone verliere oder auch nur mein Google-Passwort in die falschen Hände gerät, muss ich handeln – und zwar schnell.



Der beste Safe für wichtige Passwörter ist immer noch Euer Kopf.

Also kontrolliere ich sehr regelmäßig: Auf welchen Geräten sind meine Accounts hinterlegt, wer hat Zugriff auf die Geräte, gibt es Anmeldungen in meinem WLAN, die ich nicht zuordnen kann, was passiert auf meinen Bankkonten – letzteres schlicht auch, weil hier nicht nur online sondern beispielsweise durch manipulierte Geldautomaten Gefahr des Datendiebstahls besteht. Das ist natürlich etwas mühsamer als einfach alles laufen zu lassen. Aber wem das zu anstrengend ist, der würde wohl auch die teure Spiegelreflexkamera im Urlaub auf dem Beifahrersitz liegen lassen, statt sie in den Kofferraum zu packen oder gar mitzuschleppen.


Die Botschaft dieses Textes soll nicht sein, dass Opfer von Hacks und Datendiebstahl selber schuld sind; die Botschaft lautet vielmehr: Macht Euch bewusst, dass das Internet sich in dieser Hinsicht nicht von der Welt da draußen unterscheidet – was geklaut werden kann, wird unter Umständen auch geklaut. Der beste Safe für wichtige Passwörter ist immer noch Euer Kopf, der beste Ort für sensible Dokumente und Medien ein Speicherstick oder eine externe Festplatte. Von mir aus auch eine CD oder DVD.


Die Services verschiedener Dienstleister, die Cloud, das Internet sind ungemein praktisch und lassen sich oft zum eigenen Vorteil nutzen. Und Ihr dürft, könnt und sollt sie auch nutzen. Nur eben nicht für alles und nicht kopflos und blind. Oder nochmal: Vertrauen ist falsch, ständige Kontrolle ist besser ...Mit dem Galaxy S8 könnt Ihr mehr als nur Fotos zu knipsen und Personen anzurufen: Die Hardware besitzt sogar genügend Leistung, um Euch mittels eines Emulators Gamecube-Titel spielen zu lassen. So könnt Ihr Euch unterwegs auch ohne Nintendo Switch die Zeit mit Super Mario, Zelda und Co. vertreiben.



Der bekannte Gamecube-Emulator "Dolphin" ist schon seit geraumer Zeit für Android-Geräte über die Webseite der Entwickler verfügbar. Wie 9to5Google berichtet, war die Performance von Smartphones aus dem Jahr 2016 bisher jedoch nicht ausreichend, um Retro-Spiele damit wirklich genießen zu können. Mit dem Galaxy S8 habe sich das allerdings geändert. Das Vorzeigemodell sei in der Lage, die meisten Titel wie Zelda flüssig und spielbar darzustellen.


Ein Video, das Ihr oberhalb der News findet, demonstriert die Performance von Dolphin auf dem Galaxy S8 anhand von einigen Spielen. Gezeigt werden Klassiker wie "Super Smash Bros.", "The Legend of Zelda: Wind Waker" und "Super Mario Sunshine". Bei keinem der Titel fallen uns Performance-Probleme auf. Das Top-Smartphone besitzt offenbar wegen des verbauten Snapdragon 835-Chipsatzes beziehungsweise des hierzulande verwendeten Exynos 8895-Chips ausreichend Leistung. Demnach dürften auch weitere Premium-Modelle von 2017 mit aktuellen Chipsätzen für die Nutzung mit dem Emulator geeignet sein.Im Dolphin-Emulator für Android werden die Controller-Tasten als virtuelle Buttons auf dem Display angezeigt. Besonders die Schultertasten sowie der Z-Button sind dabei eher schwer erreichbar. Wenn Ihr also eine Partie Zelda auf dem Galaxy S8 spielen wollt, wäre ein Controller womöglich keine schlechte Investition. Ihr solltet aber bedenken, dass es illegal ist, sich die für den Emulator benötigten ROMs für Spiele wie Zelda und Co. aus dem Internet herunterzuladen, sofern Ihr die Gamecube-Originale nicht besitzt.


Message déposé le 24.12.2018 à 02:54 - Commentaires (0)


Akku HP Compaq 6720t

Entdeckt – und sogleich für den oben eigebundenen Video-Selbstversuch eingefangen – wurde das Spielchen von Android Central in der aktuellen Entwickler-Version von Android 5.0 Lollipop. Ob das Easter-Egg auch in der finalen Version der Software enthalten ist, könnt Ihr ab dem 3. November überprüfen. Dann nämlich kommt mit dem Google Nexus 9 das erste Gerät mit vorinstalliertem Android 5.0 auf den Markt, vorbestellt werden kann es schon jetzt. Auch das Update für die ersten älteren Nexus-Geräte soll an jenem Tag zum Download bereitstehen.Spielen auf dem Apple TV (4. Gen.): Nach der Veröffentlichung des tvOS für Entwickler sind bereits viele Anwendungen für die neue Set-Top-Box von Apple in Arbeit. In Bezug auf Spiele haben die Entwickler allerdings mit einem Problem zu kämpfen: dem Zwang, die mitgelieferte Fernbedienung als Controller zu unterstützen.


Der Entwickler James Addyman beispielsweise arbeitet bereits an einem Emulator für das neue Apple TV, der "Provenance" heißt, berichtet MacRumors. Er stelle eine Art iOS-Frontend dar, der viele bereits vorhandene Emulatoren unterstützt. Auf diese Weise soll es möglich werden, Spiele vieler Konsolen auf dem Apple TV zu nutzen, unter anderem von Segas Genesis und vom Game Gear, sowie von Nintendos NES, SNES und vom Game Boy.Laut MacRumors sei es unwahrscheinlich, dass es "Provenance" letztlich in den App Store des Apple TV schafft. Dennoch gebe Addymans Arbeit Aufschluss über die Schwierigkeiten, mit denen sich App-Entwickler im Zusammenhang mit dem neuen Apple TV auseinandersetzen müssen. Ein Problem sei es beispielsweise, festzulegen, zu welchem Zeitpunkt das Apple TV die lokal gespeicherten Daten löscht; denn eine Beschränkung für Spiele ist beispielsweise der Umstand, dass diese höchstens 200 MB groß sein dürfen.


Ein andere Bedingung bereite den Entwicklern ebenfalls Kopfzerbrechen: Die Fernbedienung des Apple TV muss als Controller für Spiele eingebunden werden. Diese verfügt aber nur über einen physischen Button, während die meisten Spiele mindestens zwei Knöpfe für eine ordentliche Steuerung benötigen. Zwar kann auch das Touchpad der Siri-Fernbedienung als Button definiert werden – dies sei jedoch beim Spielen äußerst ungenau, wenn es gleichzeitig zur Steuerung der Richtung verwendet wird.Eine gute Nachricht gibt es aber bezüglich der Navigation auf dem Apple TV (4. Gen.): Die Fernbedienungen der Vorgänger sind mit der neuen Set-Top-Box kompatibel. Zwar erlauben diese keine Nutzung von Siri, können aber zum einfachen Navigieren im System benutzt werden.


Der auch im Unternehmensumfeld häufig eingesetzte Passwort-Manager LastPass wurde gestern Angriff einer Hacker-Attacke – zwar wurde laut eigener Aussage die Passwörter der Nutzer nicht entwendet, aber über die erlangten Mail-Adressen, Erinnerungshinweise und Authentifizierungs-Hashes können sich die Datendiebe dennoch Zugang zu den sensiblen Daten verschaffen. LastPass empfiehlt also das Ändern des Master-Passwortes; und wir kommen erneut zu der klaren Überzeugung, dass Eure Daten im digitalen Zeitalter niemals komplett geschützt sind.



Eine alte Bekannte, die ich jüngst beim Tablet-Kauf beriet und dabei erwähnte, dass für sie als Gmail-Nutzerin ein Android-Gerät mit den zusätzlichen Google-Diensten mehr Sinn machen könnte als ein iPad, fragte mich daraufhin recht irritiert: "Vertraust Du denen?!" und meinte damit Google. Ich hatte Ihr erklärt, dass ich zahlreiche der Services aus Mountain View nutze, meine Kreditkarte im Play Store hinterlegt habe, alle Fotos automatisch zu Google Fotos hochlade und bestimmte Dokumente im Drive lagere.


Das war nicht das erste Mal, dass mir die Frage nach meinem Vertrauen in Google gestellt wurde – und so sehr ich die Frage verstehe und auch nachvollziehen kann, so sehr irritiert sie mich wiederum jedes Mal: Nein, natürlich vertraue ich Google nicht. Eigentlich vertraue ich kaum jemandem, nicht mal in der Echtwelt – geschweige denn monströse US-Konzernen, die in erster Linie ihren Profit im Sinn haben. Aber ich muss Google, Apple, Microsoft, Dropbox, Facebook und all den anderen (von Regierungsbehörden und Geheimdiensten ganz zu schweigen) gar nicht Vertrauen, um ihre Dienste zu nutzen. Ganz im Gegenteil – ich sollte als digital native, wie sich mancher Poweruser so euphemistisch schimpft, per se kein Vertrauen haben gegenüber dem Internet, seinen Akteuren und EDV im Allgemeinen.


Diese abgewandelte Weisheit Lenins, die er ursprünglich als Losung für den marxistischen Arbeiter, der sich von der Obrigkeit nichts vormachen lassen sollte, ausgegeben hatte, gilt heute mehr denn je: Ich persönlich nutze Google und Co. ruhigen Gewissens, weil ich die Kontrolle über meinen Daten habe – zwar nichtmal ansatzweise darüber, was mit ihnen in der Cloud geschieht, aber darüber, welche Daten ich wohin gebe und vielmehr noch: Welche Daten ich überhaupt erzeuge. Das ist die einzige sinnvolle Form der Kontrolle, die wir Nutzer haben.


Zwar ist die Maxime vom "nichts zu verbergen haben" in Zeiten immer bedrohlicher werdender Überwachung fehlgeleitet – denn nur weil ich keine kompromittierenden Sex-Tapes erstelle, heißt das nicht, dass jemand anderes, der das tun möchte, im negativen Sinne etwas zu verbergen und deswegen bei einem Leak Pech gehabt hat. Aber wer Sexbilder oder -videos von sich und seinen mehr oder weniger Lieben produziert und diese unbedingt aufbewahren möchte, sollte schon ganz genau darüber nachdenken, wo er diese parkt.



Es gibt und gab nie einen inhärenten Anspruch auf Datensicherheit und -schutz im Netz.

Kontrolle haben bedeutet in diesem Fall, solche Daten eben nicht auf Smartphones, Laptops oder sonstigen mit dem Internet verbundenen Geräten zu lagern oder sie gar in die Cloud zu packen. Sondern vielmehr Daten, die wirklich um jeden Preis privat bleiben sollen, auf einen physischen Datenträger zu bannen und den so zu sichern, wie man es beispielsweise mit Schmuck und Wertsachen tun würde. Der Knackpunkt ist nämlich: So komfortabel Cloud und drahtlose Endgeräte sind, es gibt und gab nie einen inhärenten Anspruch auf Datensicherheit und -schutz im Netz. Lediglich Datenschutzbemühungen – und mit ein wenig Realismus und Fatalismus sollte jedem klar sein, dass die niemals zu befriedigenden Ergebnisse führen werden.


Instinkte und Erfahrungen aus der Echtwelt ins Digitale übertragen

Bleiben wir zur Verdeutlichung bei der Analogie mit den Wertsachen: Kaum jemand würde seinen Schmuck (oder eben einen mit "Mein Sextape" beschrifteten Datenträger) sichtbar im abgeschlossenen Auto liegen lassen – und wenn doch würde er nach einem Diebstahl zumindest einsehen, dass er einen gewaltigen Fehler gemacht hat. Dabei gibt es in eigentlich jedem Land dieser Erde Gesetze, die das Einbrechen in Autos und das Entwenden der Gegenstände darin bei relativ hohen Strafen verbieten. Wir haben aber akzeptiert, dass diese Gesetze zwar greifen, aber uns in der Realität nicht immer effektiv schützen. Selbst der sicherste Ort der Welt, unsere eigene Wohnung, ist nicht vor Einbrechern sicher. Wer wirklich etwas zu beschützen hat, packt es in einen Safe oder bringt es in ein Schließfach – und hat dann immer noch keine hundertprozentige Sicherheit.


Message déposé le 24.12.2018 à 02:50 - Commentaires (0)


Fujitsu FPCBP250 Battery

The iPad Pro is one of the most powerful computers you can own. It could be the best PC, too. Or better than a Mac. For now, it still has to settle for being the best tablet money can buy.Not only windows 10, but other windows system also has different power settings. One of the best ways to adjust the power setting is to put on a power saving mode for better perseverance.
If you are done using your laptop, just switch off the wifi and shut down your computer. Never adjust your laptop into sleep mode as it destroys the duration of your laptop battery. Wifi drains the battery by drawing power from the battery and looking for networks. Also, even if your wifi is on 24 hours, it can shorten the lifespan of the battery.


Plugging USB or other peripheral devices such as a mouse or webcams can drain your laptop’s battery life because the battery has the power to connect with these peripherals. Many laptops have the function of turning off the webcam which uses up the battery.Further, adjust your sound or speaker system to mute if you don’t need them. This also disturbs the battery perseverance as the laptop beeps whenever you receive an email. The more you plug the peripherals, the more damage it does to the battery.
The biggest blunder of not preserving your battery is if the disc keeps spinning continuously which many programs are capable of doing. It puts pressure on the resources of the battery. The best solution is to eject your disc drive before you switch to battery power.


Invest in some hardware

If you are using your laptop on a daily basis such as commuting to work or doing an important task, saving your laptop’s battery life becomes all the more critical. Majority of the laptops have a six-cell battery, but many notebook manufacturers recommend eight to twelve cell upgrades which can double the power of your battery. The best way to save your battery is to buy a battery according to the built of your PC. The most expensive laptop batteries are the ones that give extra hours of your PC battery.


Disable unnecessary features

If your laptop has windows 10, you probably know that it has numerous handy built-in functions. Many features may drain your battery unnecessarily. The best solution to make your battery efficient is to disable features that disturb your laptop’s battery.
The most problematic thing for your laptop’s battery is the heat. Heat kills the battery which is the main reason why your laptop shuts down automatically sometimes. Use an egg tray or a laptop tray to put under your laptop when you are working. It enables you to keep the battery cool and would cut down the airflow of your laptop’s battery.



Never charge your battery 24/7

Another reason why your battery keeps on shutting down is that you continuously charge it. It disturbs your battery, and the solution is to charge if it is less than 20%. That will enable you to preserve the battery life during work. Even better, charge your laptop after you finish your job or if your battery is low. Also if your battery is always on 100%, it might disturb the power of your laptop’s battery.


Take care of your battery

Most laptop batteries are made with lithium ion which does not need a complete discharge. If you have a spare battery, use that instead of your regular battery. If you also have a non-lithium ion battery, you will need to discharge regularly. It helps preserve your battery in long-term.
Another hack to save the laptop’s battery is to switch off the Bluetooth. The more features you have, the more it will disturb the lifespan of your battery.DAVIS COUNTY, Utah — Investigators in Davis County released surveillance photos of a suspect who is wanted in a vehicle burglary case, in hopes that members of the public could help identify him.


According to a Facebook post made by the Davis County Sheriff’s Office, the suspect was involved in a vehicle burglary that occurred in South Weber.Sheriff’s officials said that several credit cards were stolen during the alleged vehicle burglary. They were later used in at “several” locations in Weber County and Salt Lake County.Officials asked anyone with information on the individual pictured to call the Davis County Sheriff’s Office at 801-451-4150 and reference case D18-05422.Everyone loves free stuff, but an offer of free repairs is usually a bad sign. Apple announced yesterday (Nov. 9) that it is offering free repairs for two popular products: the iPhone X and the 13-inch MacBook Pro laptop.“Apple has determined that some iPhone X displays may experience touch issues due to a component that might fail on the display module,” the company explained on its website. The problem manifests in either non-responsiveness or intermittent responsiveness to touch on the phone display. Or, a display may react even though it was not touched.


The iPhoneX debuted a year ago. The company discontinued it in September after releasing newer models, but Bloomberg reports that (paywall) users have been complaining about the faulty screens online for several months.Apple states that it is extending its repair offer for “three years after the first retail sale of the unit” but notes that other problems with a device may cost consumers. “If your iPhone X has any damage which impairs the ability to complete the repair, such as a cracked screen, that issue will need to be resolved prior to the service,” the company explains. “In some cases, there may be a cost associated with the additional repair.”As for the MacBook Pro, some models of the 13-inch laptop without a touch bar, sold between June 2017 and June 2018, “have an issue that may result in data loss and failure of the drive,” according to Apple. The company notes that consumers should carefully check to ensure that they have a possibly affected model, and if so, get it fixed promptly.



While the free repair offer is convenient, it will take a bit of effort on consumers’ parts to ensure it doesn’t end in disaster. “Prior to service, it’s important to do a full back up of your data because your drive will be erased as part of the service process,” Apple warns.The company explains that a technician will run a utility to update the drive firmware, which will take about an hour, and the laptop will be returned with macOS re-installed. After the service, assuming consumers backed up their data, they will need to restore that information. But any files that were already corrupted prior to service cannot be restored.The company advises that you have another device, such as an iPhone, handy to view the Apple support article about restoring your data from backup “since your computer will not be able to access the internet until after you do a restore.” So you better hope that you don’t have a faulty iPhoneX as well and that your screen’s not on the fritz, or you’ll find yourself in a bit of a fix.


Message déposé le 23.12.2018 à 03:28 - Commentaires (0)


Asus n81 Battery

The new iPad Pro also comes with Face ID, which uses a collection of cameras, sensors, and algorithms to identify your face in a way that it claims is more secure than fingerprint authentication or passwords. It works well, and doesn’t require that cut-out notch on the screen like the iPhone. It’s not quirk-free, though. We usually hold our iPhones in a portrait (vertical) orientation because that’s just how they fit in our hand. With an iPad like this, you almost always use two hands, and that means there isn’t really a "right" or "wrong" way to hold it. From time to time, my hands would sometimes accidentally block the Face ID camera when I held it in landscape (widescreen) orientation. And if I’m lounging around, my face may also be out of view. As I’ve gotten used to keeping my head in front of the tablet screen, and my hands away from its front-facing camera, Face ID evolved from a hindrance to a helpful, secure aid. I’ve never bothered to add a passcode or use Touch ID on older iPads. Now it’s easy enough that I just might.


The 7-megapixel front camera is also pretty proficient at selfies, Animoji, and video chatting—-provided your hand isn’t blocking it. The 12-megapixel shooter is also up to iPhone standards, though I’ve found it a little too cumbersome (and embarrassing!) to use a 13-inch tablet as a camera while I’ve roamed around San Francisco this weekend. Apple did show me some impressive demonstrations of its augmented reality capabilities, made possible by that camera. I examined the inside of a plant to learn all about how it lives in an app called Plantale, and had fun bringing a Lego Ninjago playset to life as an iOS game. I grew up as one of those kids who hated damaging his beautiful Lego creations. I may have had more fun if I could have blown them up digitally.


Yet As Powerful As a PC

The inside of the iPad is just as impressive as the outside. The Pro has an A12X Bionic chip, which is kind of a turbocharged version of the processor that’s packed into every iPhone XS and XR. It has eight cores: four for super demanding work, like playing Fortnite, and four more for easier tasks, like perusing your email. This year, it can mix and match those cores more efficiently, giving it almost 2x better multi-core performance than before. The graphics chip also pumps out around 2x more power, all without compromising the 10-hour battery life every iPad has gotten.



Apple claims the new iPad Pro is faster than 92 percent of all laptops sold in the past year, including some with an Intel Core i7 CPU, and compared its game graphics prowess to an Xbox One S. No apps or games I’ve used have been able to make the Pro break a sweat at all and benchmark numbers have been impressive.


Photographers and video editors might like the new storage options. The Pro comes with 64GB of memory by default, but you can bump that number as high as 1TB. And since this tablet has a USB-C charging port, you can more easily connect it to a camera, external monitor, and other accessories. Yes, that is singular. There is only one port. Start shopping for dongles if you need more. Apple now sells a ton of them. And pick up some good wireless headphones while you’re at it. Though Apple’s redesigned quad speakers sound amazing for a tablet (or laptop), the headphone jack is gone.


Pencil or Keyboard?

Apple redesigned its two key accessories for the new iPad Pro. The new Apple Pencil ($129) and Smart Keyboard Folio ($179) each got noticeable upgrades this year. The one you choose may indicate how much you’ll like your new iPad Pro.The Apple Pencil is my favorite. It now has a matte plastic design and comes flat on one side so it can magnetically snap onto the edge of either size iPad Pro—automatically pairing via Bluetooth and charging. It’s hard to stress how much of a game changer this simple magnetic charging is, but it eliminates a lot of needless steps. The Pencil is always charged, paired, and ready to go. (Just be careful; it can still snap off in your bag.)


I’m a god-awful artist, but I found myself doodling on the iPad Pro. Three years after its debut, the refined Pencil is still the most responsive, accurate digital writing tool I’ve ever used. It’s fun to try out different virtual drawing tools, like colored pencils, and as a leftie, I love that iPad never thinks I’m trying to draw with my palm.The 12.9-inch Pro is still a huge tablet, but feels more manageable this year thanks to the thinner bezels. In fact, it’s now about the size of a magazine (or sheet of paper, as Apple likes to point out), which is a comfortable, familiar size for reading and writing.



The Smart Keyboard Folio is also improved. It magnetically snaps onto the back of the tablet with an equally pleasant click and also just works. It now has two angles you can choose from and the keys are naturally spaced and have enough travel (depth) and click to them that it didn’t take me any time to adjust from my MacBook Pro. My only complaints? It would be nice to have even more angles, and the larger iPad can feel a bit unstable if you use it on your lap. Since the camera sits on the left side, it’s tough to frame yourself properly for a video chat.
By every measure I can think of, these are the best, most powerful, most capable iPads I’ve ever used. They put other tablets to shame.


But Apple has begged the question: Can an 11-inch ($799) or 13-inch ($999) iPad Pro replace your need for a MacBook or Windows PC at work? It’s possible, but you’ll need the right kind of occupation, and a lot of patience and determination.No laptop can emulate the drawing capabilities of the Apple Pencil, or feel as natural to hold and use with touch. It’s not even close. The iPad Pro has a clear lead over PCs there.As a more traditional work PC, it sometimes struggles. In a pinch, the iPad Pro and its Smart Keyboard are usable. For example, I wrote this review on the Pro in Google Docs while also opening webpages on the right side of my screen, but it took me longer than normal to do research and collect links—and a good long while to figure out how to do other tasks. I wanted to use the normal web version of Docs, but I had to use the app. My office also uses a collaboration tool called Airtable that wouldn’t work in an iPad browser. It also tossed me to the app, which lacked key features. Attaching specific files was kind of a nightmare in the Gmail app, too. Some apps, like Spotify, don’t allow Split View multitasking (side-by-side viewing) at all yet. You have to use them full screen. Spreadsheets are also tougher (slower) to manipulate in the apps I’ve used.


I found solutions to all of these problems, and I’m sure I can keep finding creative solutions to make the iPad Pro work as a PC, but the hassles will keep coming. The iPad’s web browsers are still treated more like their less-capable smartphone counterparts, and the apps that are supposed to work in their place also sometimes lack desktop features. Part of this is the fault of developers, but Apple bears responsibility, as well.It doesn’t feel like the world is ready to treat my iPad as an equal to a PC yet—even if that iPad is a lot more powerful and user friendly. Now that Apple has declared the iPad is a PC, it should take more of the guardrails off of iOS and strongly encourage developers to treat it like they do the Mac. It’s time for iOS to grow up and get a job.


Message déposé le 23.12.2018 à 03:24 - Commentaires (0)


Akku Sony VGP-BPS13/B

Mit dem SRS-XB501G und dem SRS-XB01 hat Sony zwei weitere kabellose "Extra Bass"-Lautsprecher vorgestellt. Bei ersterem handelt es sich im Grunde um einen portablen smarten Lautsprecher, der den Google Assistant unterstützt. Per Sprachbefehl könnt ihr beispielsweise die Musikwiedergabe steuern oder Wetter- und Verkehrsinformationen erhalten.Trotz seines Gewichts von über 3 Kilogramm lässt sich der ab Oktober für knapp 300 US-Dollar erhältliche SRS-XB501G relativ einfach umhertragen, da er dafür vorgesehene Griffe mitbringt. Laut Sony ist der Lautsprecher ideal für Partys geeignet, was nicht zuletzt daran liegt, dass er nach IP65 gegen Wasser und auch Staub geschützt ist.


Mit einer Akkulaufzeit von 16 Stunden sollte er auch auf längeren Feiern durchgehend für gute Stimmung sorgen. Auf Wunsch könnt ihr ihn auch zur Powerbank umfunktionieren und euer Smartphone über den integrierten USB-C-Anschluss aufladen. Hinsichtlich der Konnektivität zeigt sich der SRS-XB501G generell vielseitig: Neben WLAN unterstützt der smarte Party-Lautsprecher auch Bluetooth und NFC.Auch der SRS-XB01 soll sich hervorragend für kleinere Feierlichkeiten eigenen. Mit einem Preis von knapp 35 US-Dollar ist der Bluetooth-Lautsprecher deutlich günstiger. Dafür müsst ihr auf jegliche Smart-Features verzichten und euch mit einer Akkulaufzeit von 6 Stunden begnügen. Allerdings ist er leichter, in vier verschiedenen Farben erhältlich und nach IPX5 gegen Wasser geschützt. Der SRS-XB01 soll ebenfalls ab Oktober erhältlich sein.


Erhält das iPad Pro Anschlüsse für USB Typ C? Gerüchte zu dieser Ausstattung des neuen Apple-Tablets gibt es seit geraumer Zeit – nun erhalten sie durch geleakte Fotos von Sonny Dickson neue Nahrung, die Schutzhüllen für das Gerät zeigen sollen.Auf diesen ist deutlich zu sehen, dass die Cases über zwei Aussparungen für Anschlüsse verfügen: einen am unteren Ende und einen an der Seite. Ob es sich dabei tatsächlich um USB-Ports des Typ C handelt, ist aus den Bildern nicht zu ersehen. Aber die Hoffnung wächst, dass Apple sich bei seinem kommenden Tablet von der Philosophie des in sich geschlossenen Systems zumindest teilweise abwendet. Zuletzt waren Ende März Fotos aufgetaucht, die das iPad Pro selbst zeigen sollen; auf diesen ist ein seitlicher Port zu sehen, der entweder für USB oder den proprietären Lightning-Anschluss gedacht sein könnte.



Die nun von Sonny Dickson veröffentlichen Fotos der Schutzhüllen für das iPad Pro erhärten außerdem erneut das Gerücht, nach dem das Tablet über insgesamt vier Lautsprecher verfügen soll. Am oberen und unteren Ende der Cases sind jeweils zwei Aussparungen gleicher Größe zu sehen, die höchstwahrscheinlich die Positionen der Lautsprecher anzeigen. Auch dieses Gerücht ist bereits seit geraumer Zeit in Umlauf – zuletzt waren im Februar Fotos einer Schutzhülle veröffentlicht worden, die über ähnliche Aussparungen verfügt.


Das iPad Pro wird vermutlich ein Display besitzen, das in der Diagonale zwischen 12,2 und 12,9 Zoll misst – und damit Apples Tablet-Lineup um ein Gerät im MacBook-Format ergänzen. Alle Gerüchte und Leaks zum Riesen-Tablet findet Ihr laufend aktualisiert in unserer umfassenden Übersicht zum iPad Pro.Sonos legt offenbar viel Wert darauf, dass seine Lautsprecher mehrere Sprachassistenten unterstützen. Neben Alexa und Google Assistant will das Unternehmen in Zukunft offenbar auch Apples Siri in seine Lautsprecher integrieren.


Zwar hat das Unternehmen bereits angekündigt, dass sich die Musikwiedergabe auf AirPlay-2-kompatiblen Sonos-Lautsprechern über Siri steuern lassen wird. Doch dabei handelt es sich nicht um eine direkte Integration von Apples Sprachassistentin. Zu dem Thema hat sich CEO Patrick Spence nun aber in einem Podcast-Interview mit The Verge geäußert. Er kann sich die direkte Einbindung von Siri offenbar sehr gut vorstellen. Patrick Spence zufolge liege der Ball bei Apple: "Ich denke, dass sich Apple jetzt entscheiden muss, ob sie Siri für Drittanbieter zur Verfügung stellen wollen. Aber wir haben ein gutes Verhältnis zu Apple und einige Unterhaltungen zu diesem Thema geführt. Und wir freuen uns auf weitere."


Bislang steht Siri ausschließlich auf Geräten mit Apple-Betriebssystem zur Verfügung. Allerdings arbeitet Apple tatsächlich relativ eng mit Sonos zusammen und lässt beispielsweise auch den Zugriff auf Apple Music über die Sonos-App zu. Eine direkte Siri-Integration in die smarten Lautsprecher ist also nicht vollkommen auszuschließen. Apple könnte damit außerdem die Reichweite von Siri erhöhen. Auf der anderen Seite würde Apple damit aber auch dem HomePod selbst Konkurrenz machen, gegen den Sonos Ende Januar schon übrigens gestichelt hat.



Zunächst einmal muss Sonos aber noch sein Versprechen einlösen und den Google Assistant wie versprochen auf den Sonos One bringen. Bei der Enthüllung des smarten Lautsprechers kündigte der Hersteller den Support für 2018 an. Gegenüber The Verge wollte sich Patrick Spence aber nicht darauf festnageln lassen.Er lehnte es zweimal ab, den Rollout für dieses Jahr zu bestätigen, und sagte stattdessen nur vage "Wir arbeiten daran" und "Wir lassen euch wissen, wenn es so weit ist." Laut The Verge habe ein Sprecher des Unternehmens auf Anfrage aber versichert, dass der Rollout nach wie vor für 2018 geplant ist.


So sollen die Lautsprecher des iPhone 7 Stereosound ermöglichen: Auf der Keynote zu Apples neuem Vorzeigemodell drehte sich beinahe alles um die Kamera – sie ist ohne Frage der Star des iPhone 6s-Nachfolgers, vor allem im Plus-Modell. Doch auch der Klang der Lautsprecher verdient Beachtung.Auf der Keynote wurde angekündigt, dass die beiden Frontlautsprecher des iPhone 7 eine erhöhte "dynamic range" bieten sollen, berichtet AppleInsider. Außerdem könne die doppelte Lautstärke wie beim Vorgänger iPhone 6s erreicht werden. Die genaue Funktionsweise der Komponenten wurde allerdings auf dem Event nicht verraten. Externen Ingenieuren zufolge nutzt das Smartphone für den Stereosound neben dem Lautsprecher am unteren Ende den "Hörer" vom Smartphone über dem Display. Apple habe es geschafft, den Klang zwischen den unterschiedlichen Lautsprechern auszubalancieren.


HP Notebook Akku kaufen | akku-zentrum.com

(cliquez ici pour suivre le lien)

HP Laptop/Notebook Akku: Ersatzakku von höchster Qualität für Ihr Notebook. Unsere Akkus werden mit denselben Zellen hergestellt wie Originalakkus. Sie erhalten einen Lithium-Ionen Akku für HP, HP Laptop Akkus Online-shop, Alle Produkte sind Nagelneu, 1 Jahr Garantie, 30-tägige Geld-Zurück-Garantie.


Lenovo Notebook Akku kaufen | akku-zentrum.com

(cliquez ici pour suivre le lien)

Lenovo Laptop/Notebook Akku: Ersatzakku von höchster Qualität für Ihr Notebook. Unsere Akkus werden mit denselben Zellen hergestellt wie Originalakkus. Sie erhalten einen Lithium-Ionen Akku für Lenovo, Lenovo Laptop Akkus Online-shop, Alle Produkte sind Nagelneu, 1 Jahr Garantie, 30-tägige Geld-Zurück-Garantie.


Apple Notebook Akku kaufen | akku-zentrum.com

(cliquez ici pour suivre le lien)

Apple Laptop/Notebook Akku: Ersatzakku von höchster Qualität für Ihr Notebook. Unsere Akkus werden mit denselben Zellen hergestellt wie Originalakkus. Sie erhalten einen Lithium-Ionen Akku für Apple, Apple Laptop Akkus Online-shop, Alle Produkte sind Nagelneu, 1 Jahr Garantie, 30-tägige Geld-Zurück-Garantie.


Message déposé le 23.12.2018 à 02:38 - Commentaires (0)


<< Page précédente        Page suivante >>Dernière page >>
 Livre d'Or

 Contact



Tous les messages
Lenovo ThinkPad L410 Battery
ASUS N55S Battery
Akku Sony VGP-BPS9A/S
Akku Apple A1382 akku-zentrum.com
Accu Lenovo L08L6C02
Accu FUJITSU Lifebook NH751
Akku DELL XPS L322X
Akku Dell Vostro 1720
Sony PCGA-BP2T Battery
Toshiba pa3588u-1brs Battery
Akku Samsung np-q428
Akku Samsung R20
Accu Asus Eee PC 1005HA
Accu Asus K52JC
Akku Toshiba pa3594u-1brs
Akku Toshiba PA3533U-1BRS
Dell Latitude E6430 XFR Battery
Apple 661-6055 Battery
Akku ASUS N71V
Akku Fujitsu LifeBook S762
Accu Toshiba PA3535U-1BRS
Akku Samsung aa-pb0nc4g
Akku Samsung rf410
Toshiba PA3535U-1BRS Battery
Sony PCGA-BP2T Battery
Akku Toshiba PA3817U-1BRS
Akku Toshiba Satellite c670
Akku Fujitsu FPCBP250
Akku Fujitsu LifeBook A532
Apple A1321 Battery
Dell Latitude E4320 Battery
Akku Samsung r510
Akku Samsung np-rf511
Akku Dell XPS L701X
Akku Dell Latitude E6420
Akku HP Elitebook 2170p
Akku HP Compaq 6720t
Fujitsu FPCBP250 Battery
Asus n81 Battery
Akku Sony VGP-BPS13/B
Akku SONY VGP-BPS26
Akku Lenovo ThinkPad X100e
Akku Lenovo ThinkPad X230
FUJITSU LifeBook S761 Battery
SONY VGP-BPS21 Battery
Akku ASUS A52J


Créez votre blog sur Blog-grossesse.com