Le Blog de Libo et Libo

J+92



Les Présentations
HP COMPAQ NX9010 Battery all-laptopbattery.com

Mes rendez-vous
Lenovo IdeaPad Z580 Battery all-laptopbattery.com
Batterie Apple Macbook Pro 15 magasinbatterie.com
Akku Dell vostro v131 pcakku.com
Akku für Asus A42-G73 powerakkus.com
Akku Dell Latitude E5410 akkus-shop.com

Les échographies
Akku HP ProBook 4418s akkus-shop.com
Akku HP hstnn-xa18 pcakku.com
Samsung r523 Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire One 531h akkus-shop.com
Batterie Acer Aspire 4253G magasinbatterie.com
Akku Dell latitude d400 pcakku.com
Akku DELL XPS L321X akkus-laptop.com

Les achats
Lenovo ThinkPad SL410 Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba pa3593u-1brs akkus-shop.com
Akku Dell precision m6300 pcakku.com
Akku für ASUS X55A powerakkus.com
Akku Dell Inspiron N4030 powerakkus.com
Akku Acer Aspire 4741 akkukaufen.com

La chambre de bébé
Akku HP Compaq nc8220 akkus-shop.com
Akku HP HSTNN-Q37C akkukaufen.com
Batterie Samsung AA-PB9NS6B magasinbatterie.com
Batterie LENOVO ThinkPad Edge E525 magasinbatterie.com
Akku Dell inspiron mini 9 pcakku.com

Le jour J
Akku für Asus Eee PC 901 powerakkus.com
Akku für Asus Eee PC 1005PX powerakkus.com

Divers
Akku HP hstnn-ob77 pcakku.com


HP COMPAQ NX9010 Battery all-laptopbattery.com

To prevent global warming, you need to completely change the transportation matrix, replacing the internal-combustion engine en masse. That's Tesla role in the Muskian system.To power Tesla's cars, you need electricity that isn't generated by fossil fuels. That's where SolarCity comes into the picture. Musk wants to capture the free energy of the Sun.And just is case it all goes to hell, the planet become uninhabitable, or an asteroid bears down on Earth, SpaceX is there to, as Musk puts it, make us "multi-planetary." We could use Mars as a lifeboat.Musk's whole system runs on power gathered from the Sun, and if you want to do that at any kind of scale, you need to store the energy. That's where the batteries come in. Tesla wouldn't be Tesla without its innovative, idiosyncratic battery design – thousands of laptop-style lithium-ion cells, wired together. This design enabled Tesla to be the only electric car maker selling a vehicle that delivered range on par with the gas-powered competition.


Over the years since Tesla's founding and Musk's arrival, the company has steadily improved its power-management capabilities. With that has come reduced cost. Until now, those savings went mainly to Tesla owners, who were paying $100,000 for a battery plus a car. But now Tesla wants to put the battery at the center of a save-the-Earth system – making it affordable to acquire one and encouraging at least the beginnings of a major revolution in how customers store and use energy. That's why Musk tweeted about the Thursday event by referring to the batteries as the "missing piece."The point is that Musk has been thinking this way all along. It wasn't like he woke up a year ago and said "Let's do a better job of commercializing our batteries!" The batteries have been a driving force in the Tesla story for its entire history.In case you have any doubt about that, just look at the $5 billion battery factory – the Gigafactory – that Tesla and Panasonic are building in Nevada. Musk wants to be delivering 500,000 cars by 2020. But he's going to need million of li-ion battery cells to power them.


This is how big thinking works. So while Thursday's Tesla announcement might not be quite as sexy as pulling the cover off a hot new car, in the long run, it could matter far more to life on Earth.The New York-based company on Tuesday introduced the Here One, a more polished version of the Here Active Listening earbuds that raised $635,000 on Kickstarter last year — as well as $17 million in funding — and resulted in a waitlist that ran more than 100,000 customers deep. They’re up for pre-order today for $299, with a full release set for sometime this November.For those not familiar with the original Here, the core concept behind the Here One remains the same: to augment and mold the sound of the world around you. Though they look like the kind of truly wireless earbuds we’ve seen from Samsung, Motorola, and others in recent months, they’re closer to in-ear processors — with internals that company CEO Noah Kraft says are “about as powerful as laptops from 5-10 years ago” — than traditional Bluetooth earphones.


So, if you’re walking down a city street, the idea is for you to lessen the sound of passing crowds and screeching cars, without shutting everything out the way a pair of noise-canceling headphones might. If you’re at a concert, you could boost the bass and add effects to what’s playing, similar to how you’d mess with the EQ settings for music on your phone.The company claims that it’s fine-tuned this sort of selective noise filtering with the Here One, making it so you can amplify or cut out specific sounds — boosting the voice in an office, for instance, while drowning the air conditioner — instead of whole frequency ranges.
doppler labs here oneDoppler Labs
You need to keep the earbuds tied to their companion app to make all this work, but from there you can customize the filtering yourself, or choose from a number of preset settings made for specific scenarios (“Office,” “Airplane,” etc.). The hope is that you won't have to do that, though — Doppler Labs says the app will first put you through a two-minute "onboarding procedure" that lets the Here One automatically tune its filters to your ears.



While the original Here buds were intriguing as a concept, the fact that they couldn’t actually play music limited their appeal. The Here One can work like any other pair of wireless in-ear headphones, which should greatly help their chances. Whether or not their sound will compare to other $300 earphones remains to be seen, though.Still, Doppler Labs is adamant that the Here One’s noise processing puts the earbuds in their own category. Beyond the selective filtering noted above, the company says you’ll also be able to “layer” sounds over whatever you’re hearing.Kraft gives the example of being at a baseball game and having real-time commentary draped over the top, or making it so you can hear cars while you’re streaming music on a bike ride. He says the company is working with “several partners” to expand upon this idea going forward.The problem that might limit all of this is a familiar one: battery life. The company says the earbuds will get about 5-6 hours on average, with that going down to 3-4 through continuous streaming. The case that holds them doubles as a charger, and is said to provide two full charges.


In any case, it’s clear that Doppler Labs has put some thought into the idea of creating a wearable that people could feasibly use all day long. We’ll test the Here One in the fall to see if it lives up to that promise.Today, Google announced the Pixel C, a new tablet hybrid that runs Android, with prices starting at $499.An optional $149 keyboard turns it into a laptop/tablet convertible that looks a lot like the Microsoft Surface Pro 3.The big Pixel C reveal comes not long after Apple announced the iPad Pro, its own tablet-with-a-keyboard. Microsoft is a trendsetter, apparently.I got some brief hands-on time with the Pixel C at Google's event. And I have to say, this thing is looking like a flop.Without the keyboard, it's a pretty standard, if super-high-definition, Android tablet. With the keyboard, it's a half-functional laptop that's not going to win over any converts.In other words, the Pixel C is an Android tablet with a high-definition display and an optional integrated keyboard.


A Google employee explained that the idea of the Pixel C is meant to show off to Android developers where their apps fall short with keyboard controls, and to push the market forward in that regard.If you're not going to use the keyboard, this Google employee agreed, you may as well buy something like the slightly cheaper Nexus 9 tablet, which has a similar form factor.Closed up, it looks like a slim, svelte laptop. It takes its design cues from last year's Google Chromebook Pixel laptop, down to the fact that you can tap the case to see a battery indicator.To make it into a laptop, though, you have to take the keyboard off its magnetic connectors, flip it around, place the tablet flat on top of it, and lift it up to a good viewing angle.The Google staffers in attendance were able to make the process look quick and slick, but attendees — myself included — were pretty clumsy about taking it off and flipping it around.Once it's in place, it looks like ... well, an Android tablet with a keyboard attached.


The keyboard, which connects via Bluetooth, has some cool features. It's backlit and it charges right off the tablet itself while it's folded up, so you'll never have to worry about charging it, in theory.But I found typing to be a little difficult on it. A Google employee assured attendees that the keyboard was actually the same size and proportions as a standard keyboard, but everything just seemed off by a key or two.The Pixel C doesn't even come with a stylus like Microsoft has on the Surface Pro and Apple introduced with the iPad Pro. That's going to make it a harder sell in an enterprise setting, and leave it in the dust with the next wave of productivity apps.So for your entry-level price of $648, you're getting an Android tablet with a cool keyboard, and a bunch of apps that won't work super well with it.Meanwhile, the Surface Pro 3 runs a full version of Windows 10, meaning that you get the entire range of Windows apps.And the iPad Pro comes with some cool new multitasking features that make it easier to get stuff done, plus the support of companies like Microsoft and Adobe to bring specialized versions of their productivity apps.



I'm willing to be proven wrong, and I hope to get more time with the Pixel C soon. But at first blush, this looks like an interesting Google design experiment and little more.The warm weather is upon us, which means it’s just about time for people to start moving around. Maybe you’re heading back home, maybe you’ve got a business trip to make, maybe you’re just starting to plan your next vacation. Whatever the case, a few good gadgets can make hitting the road (or skies) altogether less exhausting. (Relatively speaking.) So below, we’ve rounded up some of our favorite travel-friendly tech. They’re varied, but all of them will help you survive your ride in their own way.Whether you’re riding shotgun with the family or stuck on a cross-country flight, at some point during your trek you’ll probably want everything around you to just shut up. You can try asking politely, but a better idea would be simulating the same effect with a good pair of noise-cancelling headphones.


Bose’s QuietComfort series is the cream of the crop here, and its in-ear QuietComfort 20 is the lightest and most portable of the bunch. It’s also $250. If that’s too much, Phiaton’s BT 100 NC isn’t really close to the QuietComfort’s silencing tech, but it’s more than solid for $100, and sounds pretty great to boot. Just make sure you’re cool with its neckband-style design first.Now, not all of you will need noise-cancelling to enjoy some music on the go. If you’re just looking from something cheap, light, and nice-sounding, I like the detailed and bass-forward sound of the Xiaomi Mi In-Ear Headphones Pro — though by now you should know that there are lots of other ways you can go.For all the devices claiming to threaten its existence, a good laptop is still the most natural blend of “something for entertainment” and “something for getting things done.” They’re eternally good for travel. If you grab a super thin Ultrabook, they’re aren’t much of a hassle to toss in a bag, either.


Message déposé le 02.06.2018 à 10:15 - Commentaires (0)


Lenovo IdeaPad Z580 Battery all-laptopbattery.com

They’re both good machines — although neither is upgradable and 128GB is always a meager amount of storage — but which one is right for you depends on how you use your notebook. If you peruse more casually or travel often, get the MacBook Air. (Or really, the pick below.) If money is less of an object and you’re what people call a “power user,” the MacBook Pro is the better of the two.It's a wonder why most laptops don't follow the Dell XPS 13's lead. Thanks to its absurdly thin bezels, it puts a 13-inch notebook in the body of an 11-inch one. It’s slim and light enough to make the MacBook Air feel out of date. It's a supremely portable device, but it doesn’t hurt that its aluminum chassis is sturdy and smooth as well.If you’re going to shave this much off the frame around the display, the display itself has to be good. Thankfully, the 1080p IPS panel on this configuration is wonderful — it’s not the sharpest you’ll see, but its colors are lively and accurate, and it doesn’t wash out at an angle. It has a matte finish, too, so glare isn’t a problem.


That ultra-slim bezel is the thing to behold, though. “Immersive” is an overused word in tech writing, but this is one of the few products where it genuinely fits. You just want to keep looking at this thing. It forces the webcam off to an awkward spot below the display, but that’s a sacrifice we can live with.The model linked above packs a new Intel Skylake Core i3 processor, 4GB of RAM, and a 128GB solid state drive for $800. If price is a concern, that’s enough to get you through everyday tasks smoothly enough.If you can spare an extra $100, though, this configuration from the Microsoft Store doubles the RAM and steps you up to a more robust Core i5. Higher configurations step up to a super sharp 3200x1800 panel, add more storage, and give you the option of a (glossy) touchscreen, though that's not totally crucial with Windows 10.Generally speaking, the speed and strength on these cheaper models won't wow you, and they can run a little warmer than what’s ideal. For the most part, though, they meet the standards of a modern Ultrabook. The one exception is in battery life, where you can get around 10 to 11 hours on a charge. That’s great.


There aren’t many noteworthy negatives here, but the few that do exist are natural extensions of a device being this slim. The keyboard is laid out well and above-average on the whole, but the keys don’t have as much travel as you could get elsewhere. While the new USB-C/Thunderbolt 3 port helps futureproof the whole thing, you still lose dedicated HDMI and Ethernet ports with devices this thin. (You can buy a Thunderbolt adapter for the former, but that’s a pain.) It’s also worth noting that some user reviews have cited issues with the XPS 13’s trackpad, though we've never had much of any issues.All that said, the XPS 13 is still supremely well-designed, with a good battery, great display, and surprisingly affordable starting price. For us, it remains the best Ultrabook you can buy.If your budget keeps you planted in the midrange, look to the Asus Zenbook UX305CA. This version of the machine gets you 8GB of RAM and a 256GB solid state drive for $650-700 (and sometimes less), which is great value.That it’s made from a solid coat of aluminum that’s simultaneously good-looking, slender (about a half-inch thick), and light (just 2.6 pounds) only adds to the value. Throw in a good 9 or so hours of battery life, a trio of USB 3.0 ports, and a crisp, glare-free 1080p panel and the Zenbook furthers itself as very capable for the money.



But there are compromises, as expected. First and foremost is the Core M processor at the heart of the machine. Though its sixth-gen series is an improvement over its predecessor, enough to make the Zenbook perfectly usable for so-called "everyday use," there’s no getting around the dropoff between it and Intel’s higher-level chips. You can do most of what you need to do, but you still don’t want to push things to their limits.On the flip side, the processor is fanless, which means it creates very little noise as it runs along. And if you want, you can grab an updated model with a faster (though not brand new) fifth-gen Core i5 processor for $750.There are other petty annoyances. The display, while bright, isn’t the best at color reproduction. The keyboard, while comfortable, doesn’t have a backlight. And the speakers are just plain weak.Still, none of that is enough to ruin the bargain. The Zenbook puts sufficient power into a great build. For $650 or so, it’s a worthy MacBook Air alternative for the budget-conscious.Chances are you don’t need a dedicated “business laptop” to get work done. Any of the other picks here are plenty capable of banging out lighter assignments, and more powerful options like the MacBook Pro and Surface Book are general purpose devices that can handle just about anything you throw at them.


Still, some machines are better suited for working on the go than others. Lenovo in particular has built its name in this space, and its new ThinkPad T460 is a dependable choice for the productivity-oriented. It's not quite a looker, but at 3.8 pounds and 0.83 inches thick, it's not as bulky as it could be either.More importantly, it’s tough enough to withstand years of abuse, and it comes with a truckload of connectivity options. Three USB 3.0 ports, an Ethernet port, HDMI and VGA ports, an SD card reader, a SIM card slot, a Kensington lock slot, a mini DisplayPort — most of the dorky extras a heavy-duty user could want are all here, save for a USB-C port. Its batteries are replaceable, too, and you can rest easy if you ever spill coffee all over its spill-resistant keyboard.


About that keyboard: It’s superlative. The travel, the spacing, the little indentations around each key — it’s all conducive to a remarkably fast and comfortable typing experience. If you’re buried in an assignment, it makes digging your way out at least somewhat pleasurable. The touchpad that goes along with it is fine, and the ThinkPad’s signature pointing stick is there for those who need it. You can also add backlighting for a little extra cash. Speaking of paying extra, how the ThinkPad performs depends on how deeply you configure it. While the entry-level model above is affordable, it comes with has a middling 1366x768 TN panel, a sixth-gen 2.3GHz Core i3 processor, 4GB of RAM, and a 500GB hard disk drive. That might be enough to get things done, but not impressively so. Paying up the ladder will get you a decent 1080p IPS panel, along with RAM and an SSD, improving speeds across the board. And if nothing else, you can always open the machine up and add stuff like this yourself.


The same idea goes for the ThinkPad’s battery life: It’s solid on its own, but if you pick up extra swappable batteries from Lenovo, you can easily go a full day before needing to recharge. You can even switch batteries without turning the notebook off. Unfortunately, all of this means that getting the most out of the T460 will cost more than its relatively low starting price would suggest.The ThinkPad T460 isn’t as aesthetically pleasing as an Ultrabook, but it aims at a much more specific crowd than those mainstream machines. It's worth noting that Lenovo does have a notebook that tries the bridge the gap, though — the ThinkPad T460s, which we also tested for this guide. It keeps most of the benefits above while nicely cutting down the size (to 3 pounds and 0.67 inches), but its battery is underwhelming as a result, and it can't be swapped out. Its keyboard gives a little less feedback, too. It's still fine if you value that reduced footprint, but for most professionals, a higher-end configuration of the T460 should be the better way to go.


And now we head to the other end of the spectrum. If you spend most of your computer time in a web browser, consider a Chromebook. These things run Chrome OS, which mostly limits you to staying online and using Google’s services, but that’s enough to do plenty, and the OS itself is only expanding. It also means that the machines don’t need higher-end hardware to run smoothly — as a result, they’re typically very cheap.The best of these, for now, is the Toshiba Chromebook 2. For $300 or so, it gets you a superb 1080p IPS display, an Intel Celeron 3215U processor, 4GB of RAM, a 16GB solid state drive, wireless-ac WiFi, and an excellent 9 to 10 hours of battery life.That 13-inch display is really the highlight: It’s colorful, bright, and accurate, with solid viewing angles. It wouldn’t look too out of place on a $1,000 machine. Our only complaint is that it’s glossy, so you’ll catch some glare in sunlight.



Those internals are modest on paper, but they’re more than enough to run Chrome OS with aplomb. The same Celeron CPU that'd buckle under the weight of Windows 10 runs quickly and smoothly on the Chromebook 2, even with numerous tabs open. A built-in fan keeps everything cool as well. It’s a noticeable improvement over its previous iteration, which struggled to maintain too much at once. Having only 16GB of storage space could be a pain, but again, Chrome OS is really designed to stay in the cloud.All the other boxes are checked off well enough. An improved keyboard is fast, clicky, and well-spaced. (It also has a backlight.) The trackpad is good. The build is sufficiently thin and nicely light. Though its finish isn't premium, it's not ugly. The Skullcandy-tuned speakers are better than what you’ll often find on laptops twice as expensive. There are USB 2.0, USB 3.0, HDMI, and memory card ports as well — far from overwhelming, but about standard for Chromebooks.


Say what you will about Tesla and SpaceX CEO Elon Musk, there's no question that he's in it for humanity.When he became hyper-rich after eBay bought PayPal, he didn't spend his millions to develop a social media app.Rather, he bought into an electric car company, declared that he wanted to send astronauts to Mars, and invested in solar power.On Thursday, Musk will reportedly reveal two new Tesla products: a "home" battery and a much bigger "utility scale" battery. Effectively, Tesla will offer customers the opportunity to buy (or lease) a Tesla battery without shelling out $100,000 for a Tesla vehicle.If you're a cynic, you might say that Musk is just trying to create a new story for Wall Street, to counter some of the skepticism that's emerged over Tesla's immediate financial prospects. The stock has been trading higher ahead of the announcement, after dipping at the end of last year (it's still well down from its peak of $291, hit last September).You can't look at Musk's companies as ... well, companies. Tesla, SpaceX, and SolarCity (which is actually run by Musk's cousins) taken together are really a system, and Musk is a systems engineer, or designer, or architect (take your pick).


Message déposé le 02.06.2018 à 10:10 - Commentaires (0)


Akku HP Compaq nc8220 akkus-shop.com

Ende der letzten Woche deuteten Gerüchte darauf hin, dass Apple seine iMac-Reihe mit den neuen Haswell-Chips von Intel aktualisieren wird und einige Modelle möglicherweise auch im Preis senken würde. Diese Gerüchte stellten sich nun allerdings als falsch heraus, denn Apple hat lediglich ein günstigeres Einstiegsmodell des 21,5-Zoll iMacs enthüllt und bietet diesen ab sofort für 1.099 Euro im eigenen Online Store an.Bisher mussten interessierte Kunden mindestens 1.299 Euro für das Einstiegsmodell mit 21,5-Zoll Bildschirm ausgeben, um in die Welt der All-in-One-Rechner von Apple eintreten zu können. Dies ändert sich nun mit dem neuen Einstiegsmodell der iMac-Reihe. Ausgestattet ist der kleinste iMac mit einem Dual-Core Intel Core i5 mit 1,4 GHz und einem maximalen TurboBoost von 2,7 GHz. Bei der integrierten Grafikeinheit handelt es sich um Intels HD 5000 Chip, im Gegensatz zu Intels Iris GPU im nächst höheren iMac-Modell. Der Arbeitsspeicher ist mit 8 GB RAM fest verbaut und kann nicht erweitert werden, sollte aber im Zusammenspiel mit der sonstigen Hardware auch als ausreichend durchgehen. Etwas anders sieht es da schon beim Festplattenspeicher aus, dieser fing bisher immer bei 1 TB an, im kleinsten iMac findet sich allerdings nur ein 500 GB-Modell mit 5.200 U/Min wieder. Gegen einen Aufpreis von 50 Euro gibt es eine 1 TB-Version der klassischen HDD, alternativ steht eine 256 GB SSD für 250 Euro Aufpreis oder ein Fusion Drive mit 1 TB für ebenfalls 250 Euro Aufpreis zur Auswahl. Der also etwa mit der Fusion Drive-Lösung den Kompromiss aus Speicherplatz und schnellem Bootvorgang und Systemvorgängen anstrebt, der muss 1.349 Euro auf den Ladentisch legen.


Gleich geblieben ist die sonstige Ausstattung und die Vielfalt der Anschlussmöglichkeiten. So verfügt auch der neue iMac über WLAN nach ac-Standard, zwei Thunderbolt- und vier USB 3.0-Anschlüsse. Zum Lieferumfang gehört das Desktop-Betriebssystem OS X Mavericks, im Herbst gibt es obendrein das kostenlose Update auf OS X Yosemite im Mac App Store zum Download. Ebenfalls mit dabei ist die iWork und iLife-Suite, zu denen die bekannten Apps wie iPhoto, GarageBand, iMovie und Pages, Numbers, sowie Keynote zählen. Eine Magic Mouse und kabellose Tastatur gehört ebenfalls zum Standard-Lieferumfang, auf Wunsch kann man hier aber auch ein Magic Trackpad oder auch eine klassische kabelgebundene erweiterte Tastatur wählen.Die Rechner der Acer Aspire E3-111- bzw. Acer Aspire V3-111-Serie kommen wahlweise mit einem Intel Pentium N3530-, einem Intel Celeron N2830- oder einem Intel Celeron N2930-Prozessor. Unterstützt wird die CPU von bis zu acht GB Arbeitsspeicher. Die konfigurierbaren Festplatten der Einsteiger-Notebooks nehmen modellabhängig 320 GB, 500 GB oder ein TB Daten auf.


Das Display der mobilen Rechner misst eine Diagonale von 11,6 Zoll. Auf der Anzeigefläche, die im 16:9-Breitbildformat arbeitet lassen sich 1.366 x 768 Bildpunkte darstellen. Bei den Aspire V3-111P-Modellen ist der Bildschirm berührungsempfindlich. Kommt der Rechner stationär zum Einsatz, lässt sich das Bildschirmsignal über einen HDMI-Port auf eine externe Anzeigefläche umleiten. Zur Funkausstattung der Geräte gehören WLAN 802.11 n und Bluetooth 4.0. Für den kabelgebundenen Netzanschluss steht flottes Gigabit-Ethernet-LAN zur Verfügung. Die Modelle der Aspire E3-111-Serie wiegen 1,29 Kilo und liefern mit einer Akkuladung bis zu fünf Stunden mobile Betriebszeit. Die Geräte der Aspire V3-111P-Reihe bringen 100 Gramm mehr auf die Waage und halten aufgrund einer stärkeren Akkuausstattung ohne Netzstecker zwei Stunden länger durch.



Im Gespräch ist ein Smartphone mit der Modellnummer F490L und dem Codenamen Liger, welches laut den Informationen von UpLeaks mit besagtem LG Odin ausgestattet sein soll. Ob das Smartphone als LG G Flex 2 auf den Markt kommt oder vielleicht sogar als LG Vu 4 geht aus dem Tweet nicht hervor. Ebenfalls unklar ist ob es noch dieses Jahr erscheint oder doch erst im kommenden Jahr.Da der Konzern allerdings sein Flaggschiff LG G3 nicht mit einem Versuchsprozessor ausstatten wollte, wird wohl das LG G Flex 2 zu einem Versuchsobjekt auserkoren, wie es schon bei dem ersten Phablet der Fall war. Das erste G Flex nutzte LG als Test um zu sehen, wie gut ein Smartphone mit biegsamen Gehäuse bei der potentiellen Kundschaft ankommen würde. Letztlich verhinderten aber der sehr hohe Preis und vor allem die Größe mit einem 6 Zoll Display einen echten Erfolg zu seiner Zeit. Das es auch ganz anders gehen kann zeigt das G3 auf die beste Art: LG könnte wieder die Gewinnzone erreichen mit seiner Smartphone-Sparte.


Schon länger arbeitet der südkoreanische Konzern LG an einem eigenen SoC (System-on-a-Chip) für mobile Geräte, welcher in den ersten Testläufen [Link=]positiv überraschen konnte. Trotz einer recht niedrigen Taktrate konnte der Octa-Core auf Basis des ARM big.LITTLE Prinzips mit einem deutlich höher getakteten Quad-Core-Einheit mithalten. Das stimmte schon damals sehr zuversichtlich, dass sich der LG Odin getaufte SoC sehr gut gegen die Konkurrenz von Qualcomm und eventuell auch Huawei behaupten können würde.In den USA ist der Moto Maker bereits zum Start des Moto X nutzbar gewesen, wenn auch zunächst exklusiv für bei AT&T gekaufte Geräte. Ab dem 1. Juli steht der Moto Maker auch deutschen Kunden zur Verfügung, allerdings nur für Geräte die bei The Phone House gekauft wurden. Dabei ist es egal ob sie über die Website gekauft wurden oder in einer der 110 Filialen in Deutschland.


In der Art und Weise wie man an sein persönliches Moto X kommt gibt es keinen Unterschied zur US-Version des Moto Maker. Wenn man das Moto X mit der Option für den Moto Maker kauft erhält man einen PIN-Code, welcher auf der Homepage des Moto Maker mit einem Verifizierungscode eingegeben werden muss. Ist das erledigt kann man das Moto X nach Herzenslust gestalten. Motorola selbst spricht von über 4.000 verschiedenen Möglichkeiten.Während die Vorderseite entweder in Schwarz oder Weiß verfügbar ist, gibt es für die Rückseite eine Vielzahl von Farben zur Auswahl. Selbst andere Materialien wie Bambus-, Walnuss-, Teak- und Ebenholz stehen bereit, um seinem Moto X einen ganz besonderen Touch zu verleihen. Weiterhin kann die Akzentfarbe für die Tasten und Kamera-Einfassung bestimmt werden, die Rückseite mit einer persönlichen Gravur versehen werden und auch das eigene Google-Konto sowie Wallpaper lassen sich einstellen.



Bei der Gelegenheit führt Motorola in Deutschland das Moto X mit 32 GB internem Speicher ein, was es für 389 Euro ohne Vertrag zu kaufen gibt. Das 16-GB-Modell kostet weiterhin 349 Euro. Warum die Google-Tochter allerdings nicht gleich noch das Modell mit 64 GB Speicher anbietet bleibt ein Rätsel. Ob das Smartphone jetzt allerdings noch großartig gekauft wird, wo sich bereits der Nachfolger ankündigt, darf zumindest ein wenig bezweifelt werden.Und der Vergleich mit einem Sturm ist durchaus passend gewählt, da es insgesamt ganze 2.500 Einladungen zu gewinnen gibt. Bisher waren bei zwei Aktionen etwa um die 100 bis 150 Einladungen auf einmal verlost worden, sodass es sich hierbei wirklich um eine größere Aktion für das OnePlus One handelt. Ein Teilnehmer hat sogar die Chance ein OnePlus One in Sandstone Black mit 64 GB internem Speicher zu gewinnen.Um an diesem Gewinnspiel teilzunehmen, muss man lediglich an diversen Social-Media-Aktionen des Herstellers OnePlus teilnehmen, wozu das Folgen bei Facebook, Twitter oder Instagram dazu gehört, das Tweeten über das Gewinnspiel, einen Eintrag im offiziellen OnePlus-Forum zu hinterlassen und den Newsletter per E-Mail zu abonnieren. Insgesamt kann man fünf Lose erhalten und mit etwas Glück am Ende des Gewinnspiels eine Einladung oder gar das OnePlus One selbst. Das Gewinnspiel dauert übrigens noch ganze sechs Tage.


Dass das OnePlus One so begehrt ist kommt nicht ganz von ungefähr. Immerhin kostet das Smartphone 269 respektive 299 Euro und bietet die Technik der Smartphone-Oberklasse. Dazu gehören ein 5,5 Zoll großes FullHD-Display, ein Snapdragon 801 Quad-Core mit 2,5 GHz Taktfrequenz, 3 GB Arbeitsspeicher, 16 oder 64 GB internen Flash-Speicher und eine 13 Megapixel Kamera mit einem Exmor RS Sensor von Sony.Das geht aus einer Tabelle von AndroidGeeks hervor, welche das griechische Blog wiederum von Samsung-Insidern zugespielt bekommen hat. In dieser Tabelle sind Informationen zu den beiden Samsung-Smartphones Galaxy S5 und Galaxy S4 enthalten, wie weit fortgeschritten die Tests zu Android 4.4.3 KitKat sind und ab wann mit einem Update zu rechnen ist. Im Falle des Galaxy S5 könnte es noch diesen Monat soweit sein und Samsung mit dem Update auf die neuste Android-Version beginnen.


Message déposé le 01.06.2018 à 16:44 - Commentaires (0)


Akku HP ProBook 4418s akkus-shop.com

Eine wirkliche Überraschung ist diese Neuigkeit eigentlich auch wieder nicht, da der südkoreanische Konzern derzeit mit seinen eigenen Smartphones wie dem LG G3 sichtlich besser aufgestellt ist. Innerhalb von nur einer Woche wurden mehr als 100.000 Geräte in Südkorea verkauft und das ist deutlich mehr als Konkurrent Samsung von seinem Galaxy S5 absetzen konnte. Außerdem verdient man als Hersteller eines Nexus-Gerätes so gut wie nichts an den Geräten, weil Google zugunsten eines sehr niedrigen Preises besonders knapp kalkuliert.Zusätzlich kommt noch hinzu, dass man sich als Hersteller an äußerst strickte Vorgaben von Google halten muss, was unter anderen die Menge der produzierten Geräte einschließt. Das führte vor allem 2012 zu einem halben Fiasko für LG, als die Nachfrage nach dem Nexus 4 die vorhandenen Geräte um ein vielfaches überstieg.


Auf eben dieses Wagnis will sich der Konzern nicht mehr einlassen, auch wenn ein Nexus-Smartphone viel Prestige-Gewinn in der Branche und bei den Kunden bedeuten würde. Letztlich will auch LG nur das Eine: Gewinn machen. Und da ist ein Nexus 6 eher hinderlich. Da macht ein LG G3 als ein Teil von Android Silver schon mehr Sinn für den Konzern.Über den eigenen Sina-Weibo-Account – dem chinesischen Gegenstück zu Twitter – kommunizierte der taiwanische Konzern, dass man innerhalb von 15 Minuten mehr als 50.000 Geräte verkaufen konnte. Was auf den ersten Blick erfreulich ist für den Konzern, entpuppt sich auf den zweiten Blick als nicht mehr ganz so positiv.Zum einen muss man sich den Mobilfunkmarkt Chinas vor Auge halten, der auf knapp 780 Millionen Mobilfunknutzer geschätzt wird. Da erscheinen etwa 50.000 verkaufte HTC One E8 ein wenig klein, vor allem wenn man Xiaomi mit seinem Mi-3 und der gut dreifachen Menge innerhalb von nur 10 Minuten zusätzlich heranzieht. Hinzu kommen noch zwei Millionen reservierte Geräte, was aber nicht mit einer Vorbestellung hierzulande zu vergleichen ist. In China ist eine Reservierung einfach nur das Interesse am Gerät selbst, ohne die Zusage es auch tatsächlich zu kaufen.


Trotzdem ist es ein kleiner Erfolg für HTC auf dem Weg wieder in die Gewinnzone zu kommen und zeigt recht deutlich, dass der Bedarf an Smartphones mit Kunststoff-Gehäuse mit Top-Technik nicht nachgelassen hart. Das heißt aber noch lange nicht, dass das HTC One E8 offiziell nach Europa kommen wird.Möglicherweise ist die traditionelle Kamera mit 13 Megapixeln Auflösung einer der Gründe für das gesteigerte Interesse, da die Duo Kamera des HTC One M8 für viele mehr Spielerei als ernsthaften Sinn darstellt. Zumal der Hauptsensor der Duo Kamera eine im Prinzip nicht verbesserte Ultrapixel-Kamera darstellt, welche nicht mehr gegen die aktuelle Konkurrenz ankommt. Da vertrauen Kunden doch lieber auf eine ganz normale Kamera mit vielen Pixeln und schnellem Auslöser.


Bei der Benennung und der Hardware gibt es beim Fire Phone keine größeren Überraschungen seitens Amazon. Verbaut ist ein Qualcomm Snapdragon 800 Quad Core-Prozessor mit 2,2 GHz. Dem zur Seite stehen 2 GB RAM und Qualcomms Adreno 330 GPU. Das 4,7-Zoll Display nutzt ein IPS-Panel und die Vorder- sowie Rückseite des Smartphones ist von Gorilla Glass 3 geschützt. Das Display löst mit 1.280 x 720 Pixel auf und soll eine maximale Helligkeit von 590 cd/m² aufweisen. Für Funkverbindungen steht 4G bzw. LTE zur Verfügung, WLAN-Verbindungen kommen über die Standards 802.11 a/b/g/n/ac zu Stande. Bluetooth 3.0 und NFC finden sich ebenfalls im Gerät verbaut wieder. Der Akku wird eine Kapazität von 2.400 mAh aufweisen, während das komplette Smartphone rund 8,9mm dick und 160 Gramm schwer sein wird. Amazon wird eine Version mit 32 und 64 GB Flashspeicher anbieten, eine Erweiterung via MicroSD-Karte ist scheinbar nicht möglich.



Die 13 Megapixel starke Kamera bietet einen optischen Bildstabilisator und einen mechanischen Button für die Auslösefunktion am Gehäuse an. Die vier Frontkameras werden für die perspektivische 3D-Darstellung des Bildschirms genutzt und weisen einen erweiterten Blickwinkel von 120 Grad auf. Richtig gelesen, dass Fire Phone nutzt gleich 4 Kameras auf der Vorderseite, damit die Perspektive und der Abstand bei der Betrachtung jederzeit korrekt erfasst werden kann und zwar von jeweils zwei Kameras, unabhängig davon wie der Nutzer des Smartphone in der Hand hält. Um auch mit ungünstigen Lichtverhältnissen klar zu kommen, sind in den Kameras Infrarotsensoren verbaut worden. Für den nötigen Klang sorgen gleich vier Lautsprecher bzw. 2 x 2 Stereo-Lautsprecher mit Dolby Digital Plus und Virtual Surround-Support. Wem das nicht reicht, der kann auch die beigelegten Kopfhörer nutzen, übrigens stehen für geschossene Bilder unendlich viel Speicherplatz mit dem Amazon Cloud Drive kostenlos zur Verfügung.


Die Grundlage des Fire OS 3.5 als Betriebssystems ist erneut Googles Android, welches aber stark durch Amazon angepasst wurde, wie man es bereits von den Kindle-Tablets her kennt. Mit dabei ist auch wieder Amazons eigener App Store und der Zugriff auf die Amazon eigenen Services wie Prime Instant Video, Audible für Hörbücher oder in den USA auch Amazon Music. Diverse Apps von Drittanbietern für Serien, Filme und Musik stehen natürlich ebenso im Store bereit, wie etwa HBO, Netflix, YouTube und Spotify. Der Kindle Newsstand ermöglicht außerdem einen schnellen Zugriff auf aktuelle Zeitungen und Zeitschriften.Vier Frontkameras: Das Fire Phone bietet gleich vier Kameras auf der Vorderseite, für die Anpassung der Perspektive, gemessen an der Blickausrichtung.
Eine einfache Bedienung und Kundennähe ist für Amazon seit jeher besonders wichtig gewesen. Daher wird sich eine spezielle App namens Mayday auf dem Smartphone wiederfinden, welche auch direkt über die Schnellzugriffsleiste erreichbar sein wird. Durch die App wird die Nutzer via WLAN oder 3G/4G-Verbindung kostenlos und 24/7 Support von Amazon bei Problemen oder Fragen zum Fire Phone erhalten können.


Amazon hat mit Firefly eine weitere App für das eigene Smartphone entwickelt. Firefly lässt sich dabei obendrein über eine zusätzliche Taste an der Gehäuseseite direkt starten, entsprechend hervorgehoben wurde dieses Feature auch während der Präsentation des Fire Phone. Firefly ermöglicht die Erkennung von QR-Codes, Musik, TV-Serien, Kunst, Nahrungsmitteln, Weinflaschen, Spielen, Filmen, Büchern und vielem mehr. Insgesamt sollen über 100 Millionen Gegenstände von Firefly erkannt werden können, eine entsprechende Schnittstelle bzw. ein SDK steht bereits jetzt für Entwickler zum Download bereit. Scannt man etwa eine Tüte Kartoffelchips so soll die App direkt Auskunft über den Nährwert der Speise geben, bei CDs, Büchern, Spielen etwa wird es mehrere Optionen geben, darunter auch die Option den Gegenstand in Amazons eigenem Online-Store zu begutachten und ggf. zu kaufen. Erkennt die Kamera eine TV-Serie, so wird etwa der entsprechende Eintrag bei IMDB (die ebenfalls zu Amazon gehören) angezeigt. Bei Musik geht es zum eigenen Musik-Dienst von Amazon oder bei der Erkennung etwa von einem Gemälde zum entsprechenden Eintrag bei Wikipedia.



In den USA ist der exklusive Partner AT&T, die Auslieferung beginnt dort am 25. Juli 2014. Die 32 GB Version wird dabei $199 US-Dollar kosten, bei Abschluss eines Vertrages über 24 Monate Laufzeit. Mit dabei sind in den USA auch direkt 12 Monate Mitgliedschaft für Amazon Prime, welches in den USA aktuell mit 99 US-Dollar pro Jahr zu Buche schlägt. Die 64 GB Variante wird 100 US-Dollar mehr kosten. Weitere Infos und erste Videos zum Fire Phone gibt es auf der offiziellen Produktseite von Amazon. Ob und wann das Fire Phone nach Deutschland oder Europa kommen wird ist aktuell noch nicht bekannt. Möglich wäre auch in Deutschland eine exklusive Partnerschaft mit einem ausgewählten Netzbetreiber, wie etwa Vodafone oder T-Mobile.


Das lässt zumindest ein Screenshot des Google Play Store zu, wo ein Fehler im Design der Online-Plattform von Google zu sehen ist. Die Information stammt nicht von einer eventuellen Produktseite zu der smarten Uhr selbst, sondern von der Geräte-Übersicht im Play Store. Bis vor kurzem war noch ein kleiner Zweizeiler mit Headline zwischen mehreren Produkten zu sehen, wo besagte LG G Watch mit einem ständig aktiven Display angesprochen wurde.Auch der Akku mit einer Kapazität von 400 mAh war auf der Webseite mit zu sehen, womit sich frühere Gerüchte bestätigt haben. Auch wenn die 400 mAh im Vergleich zu den knapp 300 mAh der Gear 2 längere Laufzeiten versprechen, soll den letzten Informationen zufolge die Uhr gerade mal 36 Stunden durchhalten. Das wäre angesichts der Konkurrenz einer Pebble SmartWatch beispielsweise etwas sehr enttäuschend.Ob die LG G Watch bereits zur Google I/O 2014 oder kurz danach im Google Play Store gekauft werden kann ist nicht bekannt. Was für einen zeitnahen Verkauf über den Google Play Store spricht ist das Gerücht, dass die LG-Uhr noch im Juni für 199 Euro zu haben ist. Außerdem gibt es einen ersten Teaser und die Uhr ist zudem in Anleitungen zur Entwicklung von Apps für Android Wear zu sehen.


Message déposé le 01.06.2018 à 16:40 - Commentaires (0)


Akku HP hstnn-xa18 pcakku.com

Ein für viele Verbraucher zunehmend wichtiger Aspekt beim Kauf eines neuen Android-Geräts ist die Frage nach der Update-Politik des Herstellers. Diesbezüglich am besten gewappnet präsentiert sich nach wie vor natürlich Google mit der eigenen Nexus-Familie, aber mittlerweile bemühen sich auch diverse andere Hersteller verstärkt darum, zumindest ihre beliebtesten Produkte möglichst rasch mit der neuesten Android-Version zu versorgen. So ist es nicht überraschend, dass Samsung einem jüngst durchgesickerten Dokument nach unter Hochdruck daran arbeitet, Android 6.0 Marshmallow auf mehrere seiner Modellreihen zu bringen. Die neuesten Flaggschiff-Smartphones Galaxy Note 5 und Galaxy S6 Edge+ werden offenbar als erste Geräte noch in diesem Jahr das entrechenden Firmware-Update erhalten.


Laut der von der Webseite TimesNews veröffentlichten Übersicht sollte die Verteilung des Marshmallow-Updates für das Galaxy Note 5 und das Galaxy S6 Edge+ ab Dezember 2015 beginnen. Die eine paar Monate älteren Smartphones Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge hingegen werden den vorliegenden Informationen nach erst frühestens ab Januar 2016, das Note 4 und das Note Edge erst ab Februar 2016 mit der entsprechende Aktualisierung versorgt.Über die erwähnten Premium-Modellreihen hinaus sehen die Update-Pläne Samsungs dann aber leider zunehmend undurchsichtig aus. Einige noch etwas ältere oder weniger prominente Geräte sollen zwar die neueste Android-Ausgabe ebenfalls erhalten, wann aber mit der Auslieferung der passenden Updates begonnen werden könnte erscheint völlig offen. Zu den im Dokument noch erwähnten Modellen zählen das Galaxy S5 und das Galaxy Alpha sowie Mitglieder der Galaxy A- und E-Serie.


Für alle Besitzer eines der angeblich für ein baldiges Update vorgesehenen Galaxy-Smartphones an dieser Stelle der ausdrückliche Hinweis: Die angegeben Zeitfenster sind lediglich als Richtwert zu verstehen. Samsung wird aller Voraussicht nach auch Android 6.0 wieder in mehreren nach Region und Mobilfunkbetreiber gestaffelten Wellen ausliefern. Es kann also mehrere Wochen, wenn nicht sogar in einigen Fällen Monate dauern bis wirklich alle Geräte mit der neuen Firmware versorgt wurden.Darüber, welche Änderungen Samsung an Android 6.0 für seine eigene Smartphon-Kollektion vorgenommen hat, liegen aktuell noch keine Informationen vor. Android 6.0 Marshmallow in der von Google konzipierten Form unterscheidet sich jedenfalls visuell kaum vom Vorgänger Android 5.0 Lollipop, wartet aber mit diversen Verbesserungen in den Bereichen Energiemanagement, Sicherheit und Perfomance auf.Microsoft hat nun auch für sein bekanntes Bürosoftwarepaket Office ein Insider Programm ins Leben gerufen. Eine Pressemitteilung diesbezüglich gibt es vom Unternehmen zwar noch nicht, aber Cashys Blog entdeckte vor kurzem die offizielle Webseite, auf der die Registrierung zum Programm bereits möglich ist. Wie schon beim im vergangenen Jahr angekündigten und seither sehr erfolgreichen Windows Insider Programm werden Teilnehmer am Office-Pendant ebenfalls schon vor der Veröffentlichung für alle Nutzer Zugriff auf neue Features erhalten. Voraussetzung für die Teilnahme am Office Insider Programm ist allerdings ein Office 365 Abonnement.


Nutzer, die im Rahmen eines solchen Office 365 Abos eine Home, Personal oder University Lizenz nutzen und am Office Insider Programm teilnehmen wollen, können sich dafür ab sofort registrieren. Für sie ist in der Folge der Zugriff auf Preview (Beta) Versionen des Office-Pakets möglich. Wer eine Office 365 Business Lizenz verwendet, kann derzeit nicht an dem neuen Insider Programm teilnehmen. Der Softwareriese lässt diese Nutzergruppe allerdings via Office First Release ohnehin Vorabversionen testen.Microsoft erhofft sich vom Office Insider Programm ähnlich umfangreiches und konstruktives Feedback der Nutzer wie beim Windows Insider Programm, um mit dessen Hilfe Office kontinuierlich weiterzuentwickeln und gewünschte Funktionen zu implementieren. Zunächst umfasst das neue Insider Programm ausschließlich die Office-Ausgabe für Windows-PC und Android. Von den Applikationen Excel, Word, PowerPoint, OneNote, Outlook und Access können auf diesen Plattformen Vorschauversionen ausprobiert werden. Der Softwareriese plant aber bereits, ab Anfang 2016 auch Mac-Anwender für die Registrierung als Office Insider zuzulassen.



Wer jetzt nicht länger warten und sich zum Office Insider Programm anmelden möchte, für den stellt Microsoft auf der eingangs schon einmal erwähnten Office Insider Webseite alle relevanten Informationen bereit, darunter auch wie der Zugriff auf die angebotenen Preview-Ausgaben von Office gelingt.Der Start des Office Insider Programm ist nur eine von diversen Schlagzeilen, die Microsoft in diesen Tagen produziert. In der letzten Woche sorgte das Unternehmen unter anderem mit dem Ausrollen eines großen Updates sowohl für Windows 10 als auch die Xbox One sowie dem deutschen Marktstart des Surface Pro 4 für Aufsehen.Samsung hat für viele Branchenkenner überraschend frühzeitig sein nächstes Flaggschiff-SoC für Mobilgeräte angekündigt, den Exynos 8 Octa. Der Exynos 8890 - um genau zu sein - ist der Nachfolger des Exynos 7420, der als Chipsatz in allen aktuellen High-End-Galaxy-Smartphones, darunter das Galaxy S6 und das Note 5, bestens bekannt ist. Es erfordert folglich keine hellseherischen Fähigkeiten, um zu prophezeien, dass der Exynos 8890 sehr wahrscheinlich die nächste Generation der Galaxy-S-Reihe antreiben wird.


Auf den ersten Blick hat der neue Exynos 8890 einiges mit dem Vorgänger gemein. Samsung verwendet wieder das bekannte 4 + 4 big.LITTLE Design von ARM, bei dem vier Cortex A53 Cores als das kleinere und energiesparendere Kern-Cluster zum Einsatz kommen. Bei Inspektion der vier großen Kerne enden dann aber auch schon die Gemeinsamkeiten mit dem Exynos 7420. Samsung verwendet für diese nämlich erstmals eine in Eigenregie entwickelte CPU-Architektur, die das Ergebnis jahrelanger Forschungsarbeiten ist. Der Name eines solchen Kerns lautet Exynos M1. Allzu viel hat Samsung allerdings speziell über den Exynos M1 nicht verraten, klar ist aber, dass er noch immer eng mit ARMs großen CPU-Kernen wie dem Cortex A72 verwandt ist.Das neue CPU-Design wird dem Exynos 8890 laut Samsung dazu verhelfen, bis zu 30 Prozent mehr Prozessor-Leistung und eine um bis zu 10 Prozent höhere Energieeffizienz als der Exynos 7420 abzuliefern. Damit ist aber natürlich nicht genug. Im kommenden Exynos-Flaggschiff kommt natürlich auch eine neue Grafikeinheit zum Einsatz. Samsung verwendet hier die ARM Mali T880 GPU. Mit wie vielen Recheneinheiten und mit welchen Frequenzen diese aufwarten kann, ist aber noch unbekannt. Samsung verspricht jedenfalls, dass das SoC ein Display mit 4K-Auflösung befeuern kann.


Das letzte Detail, welches Samsung vom Exynos 8890 schließlich noch bekannt gab, ist, dass der Chipsatz mit einem integrierten LTE-Modem daherkommen wird. Dieses neue Modem unterstützt LTE Cat. 12 und 13, was theoretische Download-Geschwindigkeiten von bis zu 600 Mbps und Upload-Geschwindigkeiten von bis zu 150 Mbps bedeutet. Interessant ist, dass Qualcomms ebenfalls kürzlich offiziell vorgestelltes High-End-SoC Snapdragon 820 ein LTE-Modem mit derselben Funktionalität mitbringt. Sowohl in Sachen Performance als auch Features dürften sich die beiden Chipsätze also in ein paar Monaten einen spannenden Schlagabtausch liefern.Wie Samsung bekannt gab, wird der Exynos 8890 bereits ab Ende 2015 in Serie produziert werden. Somit ist klar, dass das SoC schon seit längeren intensiv getestet wurde. Dem Einsatz des neuen Exynos-Achtkerners im für das Frühjahr 2016 erwarteten Galaxy S7 (oder wie auch immer die Südkoreaner ihr nächstes Flaggschiff-Smartphone nennen) sollte demzufolge nichts im Wege stehen.


Microsoft hat gestern nicht nur damit begonnen, das große November Update für Windows 10 PCs auszuliefern, sondern stellt seither auch eine umfangreiche Aktualisierung für die Xbox One zum Download bereit. Dieses als „The New Xbox One Experience“ bezeichnete Update bringt sowohl den Windows 10 Kern als auch ein komplett überarbeitetes und beschleunigtes Benutzer-Interface auf die Microsoft-Konsole.
Die Verteilung des „The New Xbox One Experience“ Updates nimmt Microsoft analog zur Verteilung des Windows 10 November Updates global gesehen in mehreren Wellen vor, was bedeutet, dass nicht alle Xbox One Besitzer den Download zur selben Zeit starten konnten. Mittlerweile sollte die neue Software allerdings bei einem Großteil angekommen sein. Microsoft gibt diesbezüglich an, dass der Download auf Konsolen im Instant-On Modus automatisch bei Verfügbarkeit gestartet und im Standby-Betrieb heruntergeladen wird. Die Installation erfolgt dann nach dem Einschalten der Xbox One.



Nutzer, die auf ihrer Konsole das Instant-On-Feature nicht nutzen, können versuchen den Download manuell anzustoßen. Dies gelingt in den Einstellungen der Xbox One im Menüpunkt „System“.Im Vorfeld der Auslieferung des „The New Xbox One Experience“ Updates hat Microsoft die Verbesserungen für die Konsole mit diversen Videos beworben. Die für Nutzer vielleicht auffälligsten Neuerungen sind das neue Interface-Design, die höhere Geschwindigkeit bei der Navigation durch die Menüs und Applikationen sowie die allgemein verbesserte Stabilität. Microsoft hat sich eigenen Angaben nach, intensiv darum bemüht, Nutzern schnelleren Zugriff auf wichtige beziehungsweise häufig genutzte Bereiche der Oberfläche zu ermöglichen. Außerdem ist ein brandneues Feature Teil der Aktualisierung: Abwärtskompatibilität. Auf der Xbox One werden in Kürze also eine Reihe ausgewählter Xbox 360 Spiele via Emulation lauffähig sein.


Mit Veröffentlichung des großen Updates für die Xbox One ebnet Microsoft schließlich auch noch den Weg, für weitere neue Funktionen in naher Zukunft. So soll die Konsole im neuen Jahr beispielsweise Windows 10 Features wie den virtuellen Assistenten Cortana sowie Unterstützung für die Universal App Plattform bekommen. Dank letzterem werden auf der Xbox One beispielsweise demnächst auch Programme wie Office oder der Browser Edge laufen.HP hat neue Mobile-Workstations der Reihe ZBook vorgestellt. Zur mittlerweile dritten Generation der leistungsstarken Notebooks für kreative Profis oder CAD-Spezialisten gehören aktuell das ZBook 15u G3, das ZBook Studio G3, das ZBook 15 G3 und das ZBook 17 G3. In alle Neuvorstellung packt HP erwartungsgemäß einen Intel Core Prozessor der 6. Generation (Skylake) gepaart mit schnellem Arbeitsspeicher und PCI-Express-SSD mit NVMe-Technik sowie dedizierter Grafiklösung von AMD oder Nvidia.


Message déposé le 01.06.2018 à 04:21 - Commentaires (0)


Akku HP hstnn-ob77 pcakku.com

Vor ein paar Wochen hat der chinesische Hersteller OnePlus nach dem neuen Flaggschiff OnePlus Two sein zweites Smartphone in diesem Jahr präsentiert, das OnePlus X. Dieses lässt sich leistungstechnisch in der gehobenen Mittelklasse einordnen und bietet sowohl ein schickes Äußeres als auch einen attraktiven Preis, wird aber leider nicht mit dem neuen Android 6.0 Marshmallow, sondern noch mit einer auf Android 5.1 Lollipop basierenden OxygenOS-Version ausgeliefert. Jetzt hat sich OnePlus glücklicherweise zu seinen aktuellen Update-Plänen geäußert - und das für alle seine Geräte.Den offiziellen Angaben von OnePlus nach werden zunächst das diesjährige und letztjährige Flaggschiff, also das OnePlus One und das OnePlus Two, OxygenOS auf Basis von Android 6.0 Marshmallow erhalten. Käufer des OnePlus X respektive des neuesten Mitglieds der Smartphone-Familie des chinesischen Unternehmens werden demzufolge am längsten auf das entsprechende OxygenOS-Update warten müssen. Konkrete Terminangaben blieb OnePlus aber ohnehin vorerst für alle drei Geräte schuldig.


Wie die Chinesen in ihrem Blogpost erläuterten, wird es vorerst keine spezifische Daten für die Auslieferung der Updates geben. Der Hersteller machte allerdings zumindest grobe Zeitangaben. So sollen das OnePlus One und das OnePlus Two im ersten Quartal 2016 eine auf Android 6.0 basierende OxygenOS-Version erhalten. Speziell beim OnePlus Two werde dieses Update abgesehen von anderen, nicht näher erläuterten Änderungen die Neuerung mit sich bringen, dass der Fingerabdruckscanner dann über die in Android 6.0 Marshmallow enthaltende Standard-Programmierschnittstelle angesprochen werden kann. Im Bezug auf das OnePlus X schließlich nennt OnePlus im Moment leider nicht einmal ein Zeitfenster. Das Unternehmen versichert lediglich, es werde auch für dieses Modell eifrig an einem Update gearbeitet.Vor etwas mehr als einem Jahr hat Nvidia das Shield Tablet vorgestellt, das von einem Tegra K1 Prozessor angetrieben wird. Nach wie vor handelt es sich dabei um ein äußerst konkurrenzfähiges, bestens für Mobile Gaming geeignetes SoC. So hat sich das Unternehmen nun entschlossen, sein 8-Zoll-ablet noch einmal zu einem günstigeren Preis herauszubringen. Das neue Shield Tablet K1 kostet mit rund 200 Euro 100 Euro weniger als die Variante vom Vorjahr.


Was Ausstattung und Aussehen des Shield Tablet K1 betrifft, so hat sich im Vergleich zur ersten Auflage fast nichts verändert. Das Tablet verfügt über ein 8 Zoll großes Full-HD-Display (1920 x 1200 Pixel), den Tegra K1 Chip, 2 Gigabyte RAM, 16 Gigabyte Flash-Speicher und einen microSD-Kartenslot. Zur drahtlosen Kommunikation werden Bluetooth und WLAN unterstützt. Eine LTE-Variante wird es vom K1 hingegen nicht mehr geben.Neu ist auch, dass das Shield Tablet K1 nun ohne den passiven Stylus und dem dafür vorgesehenen Schacht im Chassis daherkommt, was ebenfalls mit Kosteneinsparungen begründet sein dürfte. Davon abgesehen verzichtet Nvidia sogar auf das Beilegen eines Ladegeräts und eines Micro-USB-Kabels, die folglich separat gekauft oder von einem anderen Endgerät übernommen werden müssen.Nvidia bietet das Shield Tablet K1 ab sofort mit vorinstalliertem Android 5.1 Lollipop auch in Deutschland an. Ein Update auf Android 6.0 Marshmallow hat der Hersteller in den kommenden Monaten fest eingeplant. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers für das Tablet hierzulande liegt bei 199,99 Euro.


Passend zum Shield Tablet K1 verkauft Nvidia wieder diverses Zubehör, darunter den Shield Controller für 59,99 Euro, ein Cover für 29,99 Euro sowie den sogenannten Directstylus 2 für 19,99 Euro.Im vergangenen April kündigte Microsoft während der hauseiegenen Build-Konferenz vollmundig an, App-Entwicklern künftig die Möglichkeit zur Hand zu geben, ihre Apps für Android (Project Astoria) sowie iOS (Project Islandwood) auf unkomplizierte Art und Weise auch unter Windows 10 zum Laufen zu bringen. Zumindest eines dieser beiden Vorhaben, die Brücke für Android-Apps, ist mittlerweile allerdings vor dem aus, wie Re/code berichtet.Gegenüber der US-Publikation gab ein Microsoft-Sprecher an, Project Astoria sei derzeit nicht bereit für eine Veröffentlichung, aber Microsoft stelle alternative Werkzeuge für Entwickler bereit. Ganz allgemein gesprochen sei das Unternehmen nach wie vor fest entschlossen, Entwicklern möglichst vielfältige Möglichkeiten zur Verfügung zu stellen, um ihre Apps auf die Windows-Plattform zu bringen.



Microsofts Project Astoria liegt derzeit also auf Eis und ob es damit überhaupt jemals weitergeht steht in den Sternen. Re/code konnte dem Sprecher keine klare Stellungnahme diesbezüglich entlocken. Nicht ganz klar ist außerdem, wie der aktuelle Stand der Dinge bei der Initiative für iOS-Apps - Project Islandwood - ist. Es soll aber zumindest in diesem Bereich erste vielversprechende Ergebnisse geben, wie die Gerüchteküche munkelt.Project Astoria und Project Islandwood unterscheiden sich allerdings auch deutlich voneinander. Von Beginn an war Astoria die zwar beeindruckendere, aber letztendlich auch die fragwürdigere Initiative. Während Android-Apps im Grunde ohne irgendwelche Anpassungen in einem Emulator unter Windows 10 laufen sollten, erfordern iOS-Apps den Einsatz von Microsoft-Tools in Kombination mit einem gewissen zusätzlichen Aufwand der Entwickler.


Das zumindest vorläufige Scheitern von Poject Astoria könnte für Microsofts noch junges Windows 10 problematisch sein. Für den Redmonder Softwareriesen ist es nämlich essentiell, in den kommenden Monaten eine Vielzahl von Entwickler vom Wert der Plattform zu überzeugen. In der Vergangenheit scheiterte das unter anderem auch am zu geringen Marktanteil von Windows Phone. Abhilfe schaffen könnte diesmal die Universal App Strategie, die es ermöglicht, dass neue Windows 10 Apps gleichermaßen auf PCs, Smartphones wie dem Lumia 950 oder Tablets wie dem Surface Pro 4 und sogar der Xbox One funktionieren. Für Microsoft ist das der Schlüssel, um sich künftig erfolgreicher gegenüber Android und iOS positionieren zu können.Apple-CEO Tim Cook hat kürzlich in einem Interview noch einmal bekräftigt, dass sein Unternehmen weder vorhabe, auf absehbare Zeit die Entwicklung von Macs einzustellen, noch, aus MacBook und iPad ein Convertible im Sinne von Microsofts Surface-Familie zu formen.


In einem Gespräch mit der irischen Publikation Independent.ie sagte Cook, Apple sei nach wie vor der festen Überzeugung, Kunden wollten keine Hybrid-Lösung aus Mac und iPad. Grund dafür sei, dass ein solches Gerät Kompromisse erfordere, die Apple nicht bereit sei einzugehen. Laut Cook ist es stets Apples Bestreben, den besten Mac der Welt und das beste Tablet der Welt zu bauen. Durch die Kombination beider Produktkategorien könnte jedoch keines dieser Ziele erreicht werden.Die Aussagen von Tim Cook sind auch als Seitenhieb auf Microsofts gerade auf dem Markt eingeführten Convertible-Produkte, das Surface Book und das Surface Pro 4, sowie deren mittlerweile zahlreiche Verwandte in der Windows-Welt zu verstehen. Diese Geräte laufen mit Windows 10, einem vollwertigen Desktop-Betriebssystem, und haben die Performance eines Laptops, können bei Bedarf aber auch als Tablet genutzt werden.



Im Hinblick auf die PC-Welt stellte Cook in dem Interview klar, dass man bei Apple einen Mac und einen Windows-Rechner nicht als ein und dasselbe bewerte. Demzufolge sieht Cook den Mac auch nicht als Auslaufmodell im Vergleich zu den in den letzten Jahren rein nach Verkaufszahlen alles dominierenden Smartphones und Tablets. Stattdessen sollen sich Macs und iOS-Geräte auch in Zukunft sinnvoll ergänzen. Bei Apple habe man die Erfahrung gemacht, dass Nutzer sowohl iOS als auch OS X verwenden. Durch die Einführung bestimmter Features wie „Handoff“ habe man also die beiden Software-Plattformen enger zusammengeführt. Erklärung: Handoffermöglich es Anwendern, eine Aufgabe auf dem einen Gerät (iPad) zu beginnen und sie zu einem späteren Zeitpunkt auf einem anderen Gerät (Mac) abzuschließen.Bezüglich der iPad-Verkaufszahlen gab sich Cook trotz sinkender Stückzahlen und Marktanteile kämpferisch. Er erwarte sich Großes vom neuesten Mitglied der iPad-Familie, dem 12,9-Zoll-Riesen iPad Pro. Auf Reisen ersetzt das iPad Pro für den Apple Chef das MacBook und wird lediglich durch ein iPhone ergänzt.


Letztendlich bleibt festzuhalten, dass auch die Worte von Tim Cook nicht mehr sind als nur eine ganz bestimmte Sichtweise auf aktuelle und künftige Entwicklungen des PC- und Mobilgeräte-Marktes. Microsoft teilt davon sicherlich einige Einschätzungen, aber in entscheidenden Punkten haben die beiden US-Konzern ganz unterschiedliche Auffassungen, woraus die jeweiligen Strategien resultieren. Interessant wird sein zu beobachten, ob sich einer der beiden in nicht allzu ferner Zukunft von der derzeit so überzeugt vertretenen Haltung verabschieden wird. Abhängig sein dürfte das wie so oft nicht von vermeintlichen Überzeugungen, sondern von Verkaufszahlen.Sony verkauft nun auch das dritte und größte Smartphone der neuen Xperia Z5 Reihe in Deutschland. Das Xperia Z5 Premium wurde ursprünglich zusammen mit den bereits seit vergangenem Monat erhältlichen Xperia Z5 sowie Xperia Z5 Compact im Rahmen der IFA 2015 Anfang September vorgestellt und verfügt über ein 5,5 Zoll großes 4K-Display. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers liegt bei 799 Euro.


Das Xperia Z5 Premium ist ab sofort unter anderem direkt bei Sony in den Farben Chrom, Gold und Schwarz erhältlich. Abgesehen von diesem äußeren Merkmal unterscheiden sich die angebotenen Modellevarienten des High-End-Smartphones aber nicht voneinander. Käufer erhalten also in jedem Fall das weltweit erste 4K-Smartphone-Display (3840 x 2160 Pixel), 32 Gigabyte Flash-Speicher plus microSD-Kartenslot und ein elegantes Gehäuse im "OmniBalance"-Design, das wie von der Xperia-Z-Reihe gewohnt gegen Staub und Wasser geschützt ist.Die anderen Hardwarekomponenten des Z5 Premium sind mit denen des Z5 und Z5 Compact weitgehend identisch. Angetrieben werden alle Geräte von dem Octa-Core-SoC Qualcomm Snapdragon 810 und 3 Gigabyte RAM. Auf der Rückseite befindet sich bei allen Z5-Ausführungen eine 23-Megapixel-Kamera, die laut Sony herausragende Bilder schießt, extra für Selfies gibt es außerdem in allen Fällen noch eine 5,1-Megapixel-Frontkamera. Speziell beim Xperia Z5 Premium wird die Ausstattung schließlich noch abgerundet durch einen Akku mit einer Kapazität von 3430 mAh. Als Betriebssystem kommt wie bei den anderen Familienmitgliedern ab Werk noch immer Android 5.1 Lollipop zum Einsatz. Sony hat allerdings bereits ein Update auf Android 6.0 Marshmallow für die Z5 Reihe angekündigt. Wann dieses erscheinen wird, ist aber noch unklar.


Message déposé le 01.06.2018 à 04:02 - Commentaires (0)


Samsung r523 Battery all-laptopbattery.com

But for $700, all of that can be hand-waved easily enough. The bigger point of contention is its Core M processor. It’s a new, sixth-gen (or, Skylake) chip, but as we’ve noted in our laptop buying guide, it’s weaker than a more standard Core i5 or Core i3. It’s still far from an entry-level option, so most everyday tasks run just fine, but it’s best to avoid gaming or going all out. On the plus side, having a less intense processor allows the Zenbook to be fanless, making it wonderfully quiet in practice.Still, if you need more power, it’s worth noting that there’s a UX305LA model that packs a (fifth-gen, but still stronger) Core i5 chip for $50 more. It’s a tad thicker and louder as a result, but it’s still very much a great value among Ultrabooks. It’s also gold.If you absolutely can’t shell out that kind of dough, though, this configuration of the Acer Aspire E5-573G is the most respectable buy we could find around $550. It’s nowhere near as thin, light, or aesthetically pleasing as the Zenbook, but for a 15.6-inch desktop replacement, it’s not as unwieldy as it could be, and its black textile plastic is fine.


More importantly, it gets most of the specs right. It runs on a fifth-gen Core i5 chip, along with 8GB of RAM and a 1TB hard drive. Although that’s not the newest processor around, the power and speed here is admirable. It isn’t a headache to multitask and get things done. Support for (1x1) 802.11ac WiFi and a collection of necessary ports help with that as well. Surprisingly, there’s a discrete Nvidia GeForce 940M graphics card on board too. Again, that’s not the latest GPU, but it’s enough to play many newer games on moderate settings should the desire arise. You don’t get that option in the first place with most notebooks in this range.Likewise, the Aspire E5-573G sports a 1080p (non-touch) display, another rarity among sub-$600 Windows machines. It’s a TN panel, so it doesn’t have the wide viewing angles or general vividity of an IPS alternative, but it’s still sharp, and its contrast is decent for what it is. Since it’s matte, it also does well to avoid glare. All told, it’s a noticeable step up from any 1366x768 option.


But again, there are trade-offs. The main issue is bloatware: Asus has fitted this thing with dozens of pre-installed apps, most of which are needless, all of which chew up storage space and slow down performance. It’s worth going out of your way to get a clean install of Windows 10 on here.Besides that, battery life isn’t anything special at about 4-5 hours (or 1-2 if you’re gaming), and the trackpad feels closer to budget-level than we’d like. (A cheap external mouse seems like a good investment.) The keyboard, meanwhile, is pleasant and spacious enough, but lacks any sort of backlighting. There’s no disc drive either, though that’s less of an issue in an age of streaming services. Perhaps the biggest reason to hold off, however, is the fact that a newer model just launched. The Aspire E5-574G-52QU throws a sixth-gen Core i5 and a flashier half-white finish onto what appears to be the same package as the E5-573G, so it should be a little bit stronger, a little bit longer-lasting, and a little more futureproof.


It, too, is going for $550 on Amazon, but since it’s so new, user feedback is limited. It looks like the better deal on paper, but we’ll confirm in the coming weeks. Based on our latest round of research, though, the E5-573G is still a great get among midrange desktop replacements, especially if you can find it closer to the $500 mark.The 15.6-inch Toshiba Satellite C55-C5241, meanwhile, is probably the most extreme example of the trade-offs you have to consider at the bargain bin. On the one hand, it’s fairly spec’d out for its $460 asking price, with a fifth-gen Core i5 processor, 8GB of RAM, and a 1TB HDD (which you can upgrade if you’re handy enough). It’s at least comparable to the Acer above for about $100 less. It’s not an outright blazer, but speaking solely in terms of performance, it’s an overachiever.On the other hand, it’s an obvious underachiever when it comes to build quality. Its fake brushed metal aesthetic looks nice from afar, but get your hands on its all-plastic chassis and it’ll creak and bend at almost every interaction. That necessitates you be careful with it, which means it isn’t the kind of thing you’ll want to throw in a bag and carry around town.



Beyond that, it has a typically middling 1366x768 display, a rigid trackpad, and a keyboard that’s just okay. Its 5-hour or so battery life is fine, but not spectacular. It weighs less than the Aspire, but at close to 5 pounds, it isn’t exactly light either.In the end, this is one of the strongest laptops you can buy for $425, and you’re buying it for that performance alone. If you know you can be gentle with it, it’s one of the few solid values in this sector.The struggle involved in finding a good budget notebook should get you to ask yourself what exactly it is that you want out of your laptop. Maybe you’ll find that most of the things you do with your computer don’t stretch too far beyond a web browser. If that’s the case, you might very well be able to get by with a Chromebook.These increasingly popular machines run Google’s Chrome OS, which effectively turns the Chrome web browser into a super lightweight operating system. They aren’t of much use without an Internet connection as a result — though web apps like Gmail and Google Drive have gained more offline functionality over time — and they can’t run more involved processes like Adobe Photoshop or Microsoft Excel. But since you can watch movies, listen to music, write up documents, store files, edit photos, and do a million other things through the web already, they’re enough for most needs. They’re also highly affordable (Chromebook Pixel aside).


The latest Toshiba Chromebook 2 is our current favorite in this category. Its Celeron processor and 4GB of RAM don't look like much on paper, but they (along with the included SSD) absolutely breeze something as airy as Chrome OS. You still have no choice but to stick to the basics, but doing so here is much faster (and quieter) than it is on a similarly priced Windows machine. We should note that Toshiba sells a $430 model with a Core i3 processor too, but that's just about overkill for Chrome's needs, and anything over $400 is a little too pricey for all a Chromebook offers. (The latter point is a big reason why we think the Toshiba is a better buy than Dell's nicer-feeling Chromebook 13.)You also get 7-8 hours of battery life here, which is just about average for a Chromebook, but still excellent next to its Windows-based rivals. There's only 16GB of storage on our recommended configuration, but if you use Chrome OS as it's intended, that's not a massive loss. It's just part of the compromise.


What really sets the Chromebook 2 apart is its vivid 1080p IPS display. It’s gorgeous, and although it can pick up some glare, in many ways it’s a better screen than that of a $1,000 Macbook Air. Add to that a comfortable enough keyboard (that's now backlit), a responsive trackpad, superb speakers, 802.11ac WiFi support, and a relatively stylish design, and you have a fantastic overall value at $330 — so long as you can accept Chrome OS’s limitations.If the Chromebook idea interests you but you want something a little more spacious than the 13-inch Toshiba above or the sea of 11-inch alternatives, have a look at the Acer Chromebook 15. It’s one of the few other Chrome OS devices with a 1080p IPS display, which looks good, even if its colors and viewing angles aren’t as vivid as those of the Chromebook 2. It’s not the best-looking device around, and its larger frame means it isn’t exactly travel-friendly, but it’s sturdy and well-made. Its keyboard is dependable, too.The real hook here is its performance. The Chromebook 15’s fifth-gen Intel Celeron processor easily breezes through Chrome OS, loading web pages quickly and powering through handfuls of tabs with aplomb. It also gets more than 9 hours of battery life on average, which is great even by Chromebook standards. If you’re looking for a Chromebook that’s better suited for getting things done, this is the one to buy.



In response to the growing popularity of Chromebooks, various laptop makers have started churning out $200ish Windows machines that run on similarly modest specs. Now, because they use the same full-on OS available on $1,000 notebooks, these devices aren’t nearly as responsive as their Google-bred alternatives. They usually have to cut corners on hardware to hit their price point, too. At the same time, they do run a full-on OS, so they have access to desktop apps like Word, Excel, or anything else you’d use outside of a web browser. (Just don’t expect to get heavy Photoshop editing out of their entry-level processors.) The idea is to sacrifice some speed and build quality in exchange for greater offline capability. In the best cases, all of this makes for a decent secondary or travel-centric device. They’re like modern netbooks.As of this writing, the Lenovo Ideapad 100s is the best of those best cases. Like any other ultra-budget notebook, it’s not strong — its modest Intel Atom chip and 2GB of RAM can’t handle too many open apps or tabs at once, and gaming is just about impossible. It only has 32GB of storage, its keyboard flexes, and it doesn't support 802.11ac WiFi. Its trackpad is strangely devoid of all multi-touch support, too. It’s a $180 laptop, in other words.


Still, when used in moderation, the Ideapad is surprisingly fluid next to its peers. Word and the like are perfectly agreeable, and there’s never too much lag once everything’s up and loaded. The keyboard is well-sized and comfortable outside of that flexing problem, and the 11.6-inch 1366x768 TN display is accurate enough for the money. It’s all good enough to get lighter stuff done. It also comes pre-packaged with a free year of Office 365 and 1TB of Microsoft OneDrive storage. What really sells the Ideapad is its build and battery life. It’s plastic, but it’s colorful, smooth, and sturdy, with a flexible hinge that helps mitigate the display’s iffy viewing angles. It doesn’t explicitly look cheap. The battery, meanwhile, lasts an excellent 10-11 hours per charge. Don’t expect this — or the HP Stream 11, or the Acer Aspire One Cloudbook — to act as your primary device, but if you’re frequently on the move or you only have $200 to spend, the Ideapad 100s should serve you well. It’s worth noting that there’s a 14-inch model, too, but we don’t think it’s worth sacrificing portability for something this underpowered.


Message déposé le 31.05.2018 à 11:48 - Commentaires (0)


Lenovo ThinkPad SL410 Battery all-laptopbattery.com

There aren’t many noteworthy negatives here, but the few that do exist are natural extensions of a device being this slim. The keyboard is laid out well and above-average on the whole, but the keys don’t have as much travel as you could get elsewhere. While the new USB-C/Thunderbolt 3 port helps futureproof the whole thing, you still lose dedicated HDMI and Ethernet ports with devices this thin. (You can buy a Thunderbolt adapter for the former, but that’s a pain.) It’s also worth noting that some user reviews have cited issues with the XPS 13’s trackpad, though we've never had much of any issues.All that said, the XPS 13 is still supremely well-designed, with a good battery, great display, and surprisingly affordable starting price. For us, it remains the best Ultrabook you can buy.If your budget keeps you planted in the midrange, look to the Asus Zenbook UX305CA. This version of the machine gets you 8GB of RAM and a 256GB solid state drive for $650-700 (and sometimes less), which is great value.That it’s made from a solid coat of aluminum that’s simultaneously good-looking, slender (about a half-inch thick), and light (just 2.6 pounds) only adds to the value. Throw in a good 9 or so hours of battery life, a trio of USB 3.0 ports, and a crisp, glare-free 1080p panel and the Zenbook furthers itself as very capable for the money.


But there are compromises, as expected. First and foremost is the Core M processor at the heart of the machine. Though its sixth-gen series is an improvement over its predecessor, enough to make the Zenbook perfectly usable for so-called "everyday use," there’s no getting around the dropoff between it and Intel’s higher-level chips. You can do most of what you need to do, but you still don’t want to push things to their limits.On the flip side, the processor is fanless, which means it creates very little noise as it runs along. And if you want, you can grab an updated model with a faster (though not brand new) fifth-gen Core i5 processor for $750.More than a year after Malaysia Airlines Flight 370 went down in a remote part of the Indian Ocean, we still have no answers about what actually caused the crash.But an aviation expert at The Daily Beast has a new theory on what might have happened.Expert Clive Irving points to new warnings from the Federal Aviation Administration and Boeing that highlight the "immediate and urgent risk" tied to transporting lithium-ion batteries, which are used in cellphones and laptops, on passenger flights.


FAA officials said last week that there's evidence the batteries could cause "explosions and fires capable of destroying a plane," according to the Associated Press. In July, Boeing warned airlines that carrying large shipments of the batteries created "unacceptable fire hazards" and asked carriers to stop accepting the cargo, according to The Wall Street Journal.MH370 had 440 pounds of lithium batteries aboard the Boeing 777 that disappeared March 8, 2014, Irving reported last year. Debris from the plane has since washed up on an island off the coast of Madagascar.Irving theorizes that the batteries could have caused a fire in the hold of the Boeing 777 that overwhelmed the plane's fire-suppression system."The cargo hold has a special liner intended to contain a fire until it is extinguished," he explained. "A battery fire might well have been intense enough to breach the liner and, in doing so, allow the airflow to weaken the concentration (and therefore the effectiveness) of the Halon gas used as a fire suppressant."



If the batteries did catch fire and the flames were too intense to be controlled by the plane's systems, the fumes from the fire could have knocked out the people on the plane, Dr. Victor Ettel, an expert on the science and manufacture of lithium-ion batteries, told Irving."The organic electrolyte in lithium-ion batteries decomposes at high temperatures, generating very toxic fumes typically containing compounds of fluorine and even arsenic," Ettel said.Irving also has an answer for how the plane could have gone off its planned course with its communications systems shut down and kept flying for hours before crashing into the ocean.MH370's first turn of its flight path was consistent with the pilots trying to find the nearest airport, according to Irving.
He pointed out that nearby Langkawi Island has a modern airport with a 12,500-foot runway that would have suited the Boeing airplane. The second turn toward the Indian Ocean could have been the result of technical failures, he argued.


And the loss of communication could have been caused by the supposed battery fire since the cargo hold was near the plane's "electronics nerve center," Ettel said.It's possible that a fire could have knocked out the communications system without touching the engines that kept the aircraft going."Even if the transponders were located in different parts of the airplane they could have been disabled by a fire in the electronics bay, instead of by a deliberate action by a pilot or a terrorist entering the electronics bay, as has been suggested," Ettel said."It is therefore conceivable that the electronic and navigational systems in the bay could have been disabled [by fire], leaving only the hydraulic systems working."The fire might have then died out before it destroyed the rest of the plane, Irving wrote, noting that "it is possible for fires at cruise altitude and speed to be extinguished when exposed to extremely cold air and a forceful slipstream."An unnamed aviation expert told The Daily Beast that the Boeing 777 "is arguably the best and safest airplane ever built, it is simply one amazing jet in its robustness. I have not a shred of doubt in my mind that it could have continued to fly after the event, even with the incapacitation of the flight crew."


This isn't the first time a theory surrounding MH370's lithium batteries has been floated.Popular Mechanics noted in July that "the fire hazards of such bulk shipments of the batteries were already well known to the industry" and that other airlines had already restricted or banned the shipments on passenger flights.We've said it before and we'll say it again: Roku's latest streaming stick is the best value on the media streaming market today. If you need yet another reason to add the Roku stick to your cart, Amazon has it down to $40 today. That’s $10 off its usual going rate, and the first real deal we’ve seen for the device on the site.While many people now own portable chargers for their phones, wireless chargers for laptops aren't so mainstream yet. If you are constantly on the go, though, you should consider picking up up the Anker PowerCore+ 20100. Not only does this pick have several USB ports so users can power up their MacBook, phone, and tablet in one charge, it's small enough to slip into your backpack or briefcase once your gadgets are juiced up.


With Memorial Day weekend quickly approaching, now's as good a time as any to invest in a new grill. This electric one from Char-Broil is a great option if you're unable to use (or simple don't want to fuss with) propane or charcoal. Its TRU-Infrared system will evenly cook your hot dogs and hamburgers, plus its compact size will work nicely with small outdoor spaces.Whether you wear them daily to the office, or only keep them on reserve for special occassions, every guy needs an arsenal of ties in his wardrobe. Give your tie collection an upgrade — and save a few dollars — this week by taking advantage of Touch of Modern's offer: This week, shoppers can take $8 off tons of options from the Tie Bar. Now through June 30, Timex is offering 20% off and free shipping on all orders over $25 when you enter the code DADGRAD20 at checkout. Whether you're looking to pick up another Weekender or shop for a beach-friendly option, this deal has something for everyone. Buying a budget laptop is an exercise in compromise. There’s no one category of tech where the old “You get what you pay for” axiom rings truer — you simply aren’t going to find many affordable notebooks that are close to being "objectively good" buys the way a Macbook Pro or Dell XPS 13 is. On average, their screens are grainy, their builds are flimsy, and their internals aren’t very fast. Mediocrity is the norm.



But they’re cheap. It’s perfectly understandable why legions of plastic $400 notebooks are swiped off of Best Buy and Walmart’s shelves each fall: Even if it’s the safer purchase in the long run, dropping $1,000 on a better-made machine is a schedule-changing investment. And it’s not as if every laptop buyer needs higher-end materials in their stuff.That said, if you’re going to buy cheap, you might as well get the most from your dollar. So instead of writing off the category and demanding you save your money for a better notebook, we dove headfirst into the sea of budget laptops to find the ones that are worth buying.Not surprisingly, the returns were thin. We settled on a rough guideline of laptops under $550, but since this side of the market is filled with such a diverse range of devices, we included our favorites from a selection of full-on notebooks, 2-in-1 convertibles, Chromebooks, and ultra-affordable Windows machines, like the HP Stream.Per usual, we settled on the following laptops after scouring the web for reviews and performing our own hands-on testing. We assigned them a BI Rating, which you can read more about here. And as always, we plan to update this guide over time to reflect the many new notebooks that'll arrive in the coming weeks.


There really aren't many quality options in this price range, so what you’re looking for here are small victories. It's too much to expect a solid state drive, 1080p display, and fast performance in one of these things, but if you can get a few qualities along those lines in a package that isn’t substantially lacking elsewhere, it’s worth considering. You need to to put aside "good," and embrace "good enough." Here are a few notebooks that fit that idea.Update (1/26/16): We've completed our first major refresh of this guide. Our Asus Zenbook UX305 and Toshiba Chromebook 2 entries are now fully updated to reflect their newest models. The HP Pavilion x360 11t Touch Select has been removed. The Acer Aspire E5-571-58CG makes way for the Aspire E5-573G-52G3 as a midrange desktop replacement pick. The Lenovo Ideapad 100s replaces the Asus Eeebook X205TA as our favorite ultra-budget Windows notebook. We'll continue to keep an eye out for promising choices, and will update further as we continue our testing and research.


Actually, let’s hold off a second. Just to hammer home how starved for quality this segment is, we’re quickly breaking the guidelines we set above. If there’s any way you can add a little more to your laptop buying budget, do it, and pick up the Asus Zenbook UX305CA. Value for dollar, it’s nearly unmatched. The difference between it and almost every other general purpose laptop available for slightly cheaper is easily vast enough to justify the higher premium.This is a $900-1000 Ultrabook masquerading at a lower price. It’s less than a half-inch thick, it weighs a hair over 2.5 pounds, and it’s sturdily built from a handsome coat of aluminum. It comes with 8GB of RAM and a 256GB solid state drive, both of which are superb for this price point. Its battery lasts a good 9-10 hours, and its matte 1080p IPS display is sharp, glare-free, and fitted with great viewing angles. The Zenbook packs a ton of high-end components, but costs had to be cut somewhere to meet its mid-range price. Its keyboard, for instance, is generally serviceable, but doesn’t have any backlighting. Its Bang & Olufsen-aided speakers are surprisingly thin and under-powered. Its webcam is rough. And that 13-inch screen, while very nice for the money, has some issues accurately reproducing colors when held up to other Ultrabooks.


Message déposé le 31.05.2018 à 05:45 - Commentaires (0)


Akku Acer Aspire One 531h akkus-shop.com

Auch wenn das ein recht deutliches Ergebnis zugunsten des Exynos 5433 Octa-Core von Samsung ist, muss sich dieser Vorsprung an Leistung auch auf die alltägliche Bedienung übertragen lassen. Denn im Alltag ist Akku-Ausdauer und Performance wichtiger als Bestwerte in einem Benchmark. Trotzdem ist es ein wenig beeindruckend, wie sich der maximal 1,9 GHz schnelle Exynos 5433 gegen den mit 2,5 GHz schnelleren Snapdragon 805 behaupten kann.Das Galaxy Note 4 wird abgesehen von diesen beiden leistungsfähigen Prozessoren weitere Top-Technik besitzen. Zum Beispiel das 5,7 Zoll große Display mit 2.560 1.440 Pixel Auflösung, den 3 GB großen Arbeitsspeicher und einen 32 GB großen Flash-Speicher für Apps, Fotos und alle anderen Arten von Daten. Die Kamera auf der Rückseite soll mit 16 Megapixel auflösen und einen optischen Bildstabilisator haben. Die Vorstellung des neuen Phablet mit dem S-Pen wird zur IFA 2014 erwartet. Hoffentlich gibt Samsung dann auch bekannt, welcher Prozessor für welche Regionen bestimmt ist.


Das Nokia X2 wird mit einem 4,3 Zoll großen Display ausgeliefert. Auf der Anzeigefläche lassen sich 800 x 480 Bildpunkte darstellen. Nutzer können zwischen drei verschiedenen Bildschirmvarianten wählen: dem farbenfrohen „Home“-Bildschirm mit in der Größe anpassbaren Kacheln, „Fastlane“ für den schnellen Zugriff auf kürzlich genutzte Apps und Kalendereinträgen sowie einer neuen, Lumia-inspirierten App-Liste, von der aus die jeweils wichtigsten Apps ganz einfach auf den Startbildschirm gepinnt werden können.Das Einsteiger-Smartphone kommt mit einem Qualcomm Snapdragon 200-Prozessor. Die CPU beherbergt zwei Rechenkerne, die mit jeweils 1,2 GHz getaktet werden. Die Zentraleinheit wird von einem GB Arbeitsspeicher unterstützt. Für die Speicherung von Apps und Daten stehen vier GB interner Speicher zur Verfügung. Eine Erweiterungsmöglichkeit um bis zu 32 GB wird über einen Micro-SD-Speicherkarten-Einschub gegeben. Das Nokia X2 kommt außerdem mit 15 GB kostenlosem Speicherplatz auf OneDrive, die für das Speichern von Fotos, Videos und Dokumenten in der Cloud genutzt werden können.


Im drahtlosen Netzwerk funkt das Nokia X2 zügig dankWLAN 802.11 n-Standard. Ein Headset oder externe Lautsprecher lassen sich per Bluetooth 4.0 verbinden. Der Kamerasensor des Smartphones unterstützt eine Auflösung von fünf Megapixeln und ist mit einem LED-Blitz ausgestattet. Außerdem unterstützt das Gerät Dual-SIM, so dass sich beispielsweise private und geschäftliche Gespräche über ein Smartphone führen lassen.Das Medion Lifetab S7851 kommt mit einem ARM Cortex A9-Prozessor. Die Zentraleinheit verfügt über vier Rechenkerne, die mit einer Taktung von jeweils 1,6 GHz arbeiten. In Kombination mit einem GB Arbeitsspeicher kann unter dem eingesetzten Betriebssystem Google Android 4.4 („Kitkat“) mit einem flüssigen Arbeitstempo gerechnet werden. Für die Speicherung von Daten stehen intern 16 GB zur Verfügung. Über einen Micro-SD-Speicherkarteneinschub lassen sich bis zu 64 GB nachrüsten.



Gewandet ist das Medion Lifetab S7851 in ein neun Millimeter hohes Metallgehäuse. Dabei bringt das Gerät unterwegs 370 zusätzliche Gramm ins Reisegepäck. Das Multitouch-Display des Flachrechners liefert eine Diagonale von 7,85 Zoll. IPS-Technologie sorgt dafür, dass sich der Bildschirm auch aus einem steilen Blickwinkel gut ablesen lässt. Die dargestellt Auflösung liegt bei 1.024 x 768 Bildpunkten. Fotos und Videos lassen sind mit einer 5-Megapixel-Autofokus-Kamera auf der Rückseite des Tablet-PCs einfangen. Für Videochats mit Freunden oder der Familie befindet sich auf der Frontseite eine 2-Megapixel-Webcam die mit einem Mikrofon kombiniert ist. Im drahtlosen Netzwerk ist das Medion Lifetab S7851 dank WLAN 802.11 n-Standard flott unterwegs. Außerdem ist der Datenfunk Bluetooth 4.0 an Bord, um beispielsweise den kabellosen Anschluss an Lautsprecher oder eine externe Tastatur zu ermöglichen.Die letzten Updates im Desktop- und Mobile-Bereich hatten es bereits angedeutet, mit der neuen Generation an Prozessoren von Intel ist erst einmal noch nicht zu rechnen. Microsoft und Apple setzen daher auch beim Surface Pro 3 und dem kürzlich aktualisierten MacBook Air auf die nur minimal schnelleren und verbesserten Haswell-Einheiten von Intel.


Gegenüber CNET kündigte Intel an, dass die ersten Modelle mit dem lüfterlosen Core M Prozessor wohl noch Ende 2014 auf den Markt kommen würden, die großflächige Verfügbarkeit für Endgeräte mit Intels Broadwell Chips sei hingegen erst für 2015 zu erwarten. Somit besteht allerdings noch die Möglichkeit, dass Apple tatsächlich das in Gerüchten aufgetauchte 12-Zoll MacBook Air Retina ohne aktiven Lüfter und Intel Broadwell-Chip noch im 4. Quartal auf den Markt bringen könnte. Ursprünglich hatten viele Kunden und auch Hersteller mit einer großflächigen Verfügbarkeit der neuen Generation von Intel Chips noch in der zweiten Jahreshälfte 2014 gerechnet. Entsprechend geringfügig dürfte der Nutzen von einem Upgrade im Notebook-Bereich ausfallen, wenn man bereits ein Modell mit Haswell-Chip im Einsatz hat.


Richtig konkrete Details zu der SmartWatch mit Android Wear von Samsung gibt es nicht, aber das eine vorgestellt werden könnte will CNet aus vertrauenswürdiger Quelle erfahren haben. Dabei war die Rede von einer Uhr ähnlich der Gear 2, welche auf eigenen Chips von Samsung basieren soll. Sogar von einem zweiten Modell mit Qualcomm-Chips ist die Rede gewesen, wobei nicht klar ist, welches Modell es zur Serienreife bringt beziehungsweise am Mittwoch vorgestellt werden könnte. Samsung selbst sagte darauf angesprochen, dass man immer und jederzeit an neuen und innovativen Geräten arbeiten würde. Mitte April gab der südkoreanische Konzern die Entwicklung einer solchen Uhr bekannt. Einzig Sony will sich bis auf weiteres nicht mit Android Wear beschäftigen.


Google kündigte das für Wearable Devices und im speziellen für SmartWatches gedachte Betriebssystem Android Wear Mitte März an. Die ausführlichere Vorstellung der Plattform selbst und deren Möglichkeiten erfolgt zur Google I/O 2014, welche diesen Mittwoch und Donnerstag – dem 25. und 26. Juni – im Moscone Center, San Francisco stattfindet. Wie schon in den Jahren zuvor wird die Keynote von Google live via YouTube übertragen, sodass auch Nichtentwickler sowie diejenigen ohne Chance auf eines der begehrten Tickets teilhaben können.Neben der Plattform Android Wear selbst werden mit der LG G Watch und der Motorola Moto 360 die ersten beiden Geräte erwartet, welche als Demonstrationsobjekte für die neue Plattform zum Einsatz kommen dürften. Es wird erwartet, dass beide Modelle als Entwickler-Geräte verfügbar sein werden, da sich die Moto 360 mit ihrem kreisrunden Display deutlich von der rechteckigen LG G Watch unterscheidet.



Das hat AndroidPolice von mit der Sache vertrauten Personen erfahren und sogar eine vermutliche Produktseite für das Tablet zu Gesicht bekommen. Ob es dieses Jahr allerdings noch ein Nexus-Smartphone geben wird, neben dem Nexus-Tablet HTC Volantis, ist unklar. Insofern könnte man den Gedanken spinnen, dass HTC damals im Jahre 2010 mit dem Nexus One das Nexus-Projekt begann und mit dem Nexus 9 eben dieses beendet, bevor es im kommenden Jahr von Android Silver abgelöst wird.Aber zurück zum HTC Volants aka Google Nexus 9, denn das Tablet ist wirklich interessant, falls sich die bisherigen Informationen als wahr erweisen sollten. So soll das Display wie zuvor vermutet 8,9 Zoll in der Diagonale messen, weswegen es intern als Nexus 9 bezeichnet wird. Die Auflösung liegt bei auf den ersten Blick merkwürdigen 2.048 x 1.440 Pixel. AndroidPolice geht davon aus, dass die Pixel von der oberen Task-Leiste und der unteren Button-Leiste nicht mit dazu gerechnet wurden, sodass letztlich ein Seitenverhältnis von 4:3 zustande kommt.


Als Prozessor ist ein Tegra K1 von NVIDIA im Gespräch, bei welchem es sich um die 64-Bit-fähige Dual-Core-Variante mit dem Codenamen Denver handeln soll. Das der SoC (System-on-a-Chip) sich nicht zu verstecken braucht, zeigte bereits ein Benchmark-Eintrag. Der Arbeitsspeicher wird mit 2 GB nicht herausragend sein und auch der interne Flash-Speicher von 16 oder 32 GB ist mittlerweile üblich. Eine MicroSD-Speicherkarte kann wie üblich bei Nexus-Geräten nicht genutzt werden. Die Kameras werden mit 8 Megapixel Auflösung und optischen Bildstabilisator auf der Rückseite, sowie 3 Megapixel auf der Vorderseite angegeben.Die Größe des Tablets wird mit etwa 226,3 x 151,9 x 7,9 mm beziffert und einem Gewicht von 418 Gramm für das WLAN-Modell beziehungsweise 427 Gramm für das LTE-Modell. Das auf den ersten Blick hohe Gewicht ist durch ein Aluminium-Gehäuse bedingt, in welchem außerdem Stereo-Frontlautsprecher verbaut sein sollen. Ob es sich dabei um die bekannte BoomSound-Technologie handelt ist hingegen noch unbekannt.


Message déposé le 30.05.2018 à 05:25 - Commentaires (0)


Akku Toshiba pa3593u-1brs akkus-shop.com

Das Huawei MediaPad X1 7.0 kommt, wie in der Modellbezeichnung beschrieben, mit einem sieben Zoll großen Display, das ebenfalls IPS-Technologie unterstützt. Das Display arbeitet mit einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Bildpunkten. Angetrieben wird das Gerät von einem Vierkern-Prozessor, der eine Taktung von 1,6 GHz liefert und zwei GB Arbeitsspeicher. Der interne Speicher fasst 16 GB Daten und lässt sich über einen Micro-SD-Speicherkarteneinschub bei Bedarf um bis zu 32 GB erweitern. Funktechnisch werden 2G, 3G und 4G (LTE) unterstützt. Im WLAN ist das Huawei MediaPad X1 7.0 nach dem 802.11 n-Standard flott unterwegs. Eine drahtlose Verbindung lässt sich zum Android 4.2-Gerät auch per Bluetooth 4.0 herstellen. Über eine Linse auf der Rückseite lassen sich Fotos mit 13 Megapixeln Auflösung einfangen. Die Frontkamera bietet eine Auflösung von 5 Megapixeln.


So wie das LG G3 selbst erscheint auch die überarbeitete Oberfläche des Smartphones in einem neuen Look, der sich deutlich von der bisherigen Optimus UI unterscheidet. Sie ist flacher, weniger aufwändig animiert und soll intuitiver sein in ihrer Benutzung. Letztlich geht auch der südkoreanische Konzern mit dem Trend hin zu einem sichtlich flacheren Design wie es bisher unter anderem bei Samsungs TouchWiz auf dem Galaxy S5 und auch Apples iOS 7 anzutreffen ist.
In besagtem Video räumt der Konzern unter anderem Fehler ein, die man mit der früheren Version der Hersteller-Oberfläche Optimus UI gemacht habe. Über die Jahre kamen immer mehr Effekte und andere optische Spielereien hinzu, weswegen man die eigentliche Nutzererfahrung mehr und mehr aus den Augen verloren hätte. Das ändert sich wie gesagt mit der neuen LG GUI welche auf dem LG G3 ihre Premiere feiert und mit der Zeit auf immer mehr Geräten zu finden sein soll, darunter die neuen Modelle der G-Pad-Familie.In wie weit ältere Smartphones oder auch das G Pad 8.3 die neue und zurückhaltende Oberfläche per Update bekommen ist unklar. Ganz auszuschließen ist die Möglichkeit für die Top-Modelle wie das LG G2, G Pro 2 oder das LG G Flex nicht. Wenn es soweit ist und ein Update die neue Oberfläche erscheint, werden wir euch natürlich darüber informieren..


Man könnte nun sagen, ich muss dem Apple iPhone 5s treu bleiben, schließlich habe ich mich auf das Projekt „Switch to Apple“ eingelassen und dadurch eine Verpflichtung gegenüber dem Leser. Doch genau darauf folgt: Ich will eigentlich gar nicht zurück wechseln, auch wenn die neuen Android-Flaggschiffe einige Vorteile gegenüber dem Apple Smartphone bieten. Als Journalist muss man das Thema objektiv betrachten und in meinen Testberichten zum Samsung Galaxy S5 und dem HTC One M8 habe ich auch gezeigt, dass mich die neuen Geräte aus Südkorea und Taiwan durchaus positiv stimmen können. Als Privatperson und Technik-Enthusiast konnte ich trotz ausgiebiger Abwägung allerdings keinen signifikanten Punkt finden, warum ich genau jetzt wieder ins Android-Lager zurück wechseln sollte.


Ein großer Punkt ist natürlich, dass ich meinen Alltag mit Apple Produkten extrem gut optimiert habe. Ich fahre nun sogar Backups über die Apple AirPort Time Capsule und nutze diese auch als Router zu Hause. Welche Apps und Kniffe ich besonders beim iPhone 5s und unter Apple iOS 7 mag, dass habe ich bereits im viertel Teil der Switch to Apple Serie beschrieben, die ich an dieser Stelle gerne empfehle. Doch kommen wir zu dem Grund, warum ich dem Galaxy S5, One M8 und Xperia Z2 nicht nachweine.Der größte Kritikpunkt am neuen Galaxy ist wohl erneut die Verarbeitung. Wenn ich mehr als 600 Euro für ein Smartphone ausgebe, dann erwarte ich Perfektion und hochwertige Materialien - kein Plastik. Viele Nutzer reden sich das ganze schön, weil sie sich das Galaxy S5 mit Vertrag kaufen und somit nicht auf einen Schlag einen Batzen Geld auf den Tisch legen müssen, sondern über 24 Monate hinweg vom Provider ausgenommen werden. Am Ende zahlen sie wahrscheinlich noch mehr als die UVP hergibt. Aber gut, die Vertragspreise mit Apple iPhones sind auch kein Schnäppchen.



Viele Fitness-Features: Das Samsung Galaxy S5 und das Gear Fit Armband
Bildquelle: notebookinfo.de | st
Der neue Fitness-Hype: Zum Galaxy S5 gibt es jede Menge Samsung Zubehör zum Trainieren.
Hinzu kommt, dass mir die TouchWiz-Oberfläche für Google Android nicht zusagt und der Fingerabdruck-Sensor nicht so gut funktioniert wie Apples TouchID. Das komplette Spektrum an Samsung Software-Features und Samsung-Apps habe ich nie gern verwendet. Mehr Spielerei als Nutzen. Und den Pulsmesser an der Rückseite brauche ich nicht. Als Fitness-Tracker nutze ich eh das UP24-Armband von Jawbone. Auch der hoch angepriesenen Kamera das Galaxy S5 konnte ich nichts abgewinnen. Schöne Aufnahmen gibts da auch nur bei guten Lichtverhältnissen und die simple Menüführung bei der iPhone 5s Kamera spricht mich mehr an, da ich eh meist die Automatik verwende.Der einzige Mehrwert beim Samsung Galaxy S5 wäre für mich der größere Bildschirm und die FullHD-Auflösung samt AMOLED-Technik. In Sachen Leistung liegen iPhone 5s und die neuen Android-Flaggschiffe eh nahezu gleich auf.


Beim neuen Smartphone der Taiwaner bin ich fast schwach geworden. Schickes Gehäuse, sehr gute Verarbeitung und eine nette HTC Sense 6.0 Oberfläche. Gute Akkulaufzeit und ein klasse Display oben drauf. Doch dann kommt der Design-Liebhaber in mir hervor, nicht beim HTC One M8 an sich, sondern bei den Apps für Android. Ich persönlich finde die Programme für Apple iOS 7 irgendwie einfach liebevoller und durchdachter gestaltet. Vor allem weil sich die meisten App-Entwickler auf die iOS-Steuerung einlassen, während sich bei Android Options-Menüs zu oft an unterschiedlichen Stellen befinden. Starte ich neu erworbene iOS-Apps, weiß ich eigentlich immer wie ich zu navigieren habe und an welcher Stelle sich welche Option befindet. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.


Pluspunkt Gehäuse: Bereits das HTC One M7 war Haptik-Sieger, das One M8 ist nochmal besser.
Genau danach kommt der Punkt, dass ich mir vor Augen halte, wie viel Geld ich nun schon eigentlich in iTunes und den App Store gesteckt habe und was bei einem Wechsel auf Android dabei alles verloren gehen würde. Außerdem habe ich immer im Hinterkopf, dass im Laufe des Jahres ein komplett neues iPhone-Modell vorgestellt wird und ich dann wieder heiß bin, mir auch dieses genauer anzusehen und wahrscheinlich zu kaufen. Da wäre der Ärger und das Loch im Geldbeutel natürlich groß, wenn ich nun beim HTC One M8 zuschlagen würde. Vor allem beim schnellen Wertverfall der Android-Smartphones.Kurz gesagt: HTC One M8 - Geiles Smartphone, für Android-Fans auf jeden Fall die richtige Wahl. Aber für mich persönlich noch immer kein Grund umzusteigen. Hierbei ist auch zu erwähnen, dass die neuen Qualcomm Prozessoren noch dieses Jahr erscheinen sollen und dabei wohl ein viel größerer Schritt zu erwarten ist als vom Snapdragon 800 auf Snapdragon 801. Und auch Apple wird sich in Sachen Leistung beim iPhone 6 oder iPhone Air - wie auch immer es dann genannt wird - nicht lumpen lassen.



Das Rennen um den Android-Smartphone-Thron hat Sony mit dem Xperia Z2 etwas verschlafen. Konnten doch Samsung Galaxy S5 und HTC One M8 bereits Wochen zuvor die Kunden mit einer flächendeckenden Lieferbarkeit für sich gewinnen. Zudem hängt bei mir immer ein gewisses Geschmäckle durch, dass mich negativ an die Vorgänger Xperia Z und Xperia Z1 erinnert. Display-Qualität wurde hier nämlich nicht gerade groß geschrieben. Und das ist mir bei einem Smartphone besonders wichtig.Verbesserungen gewünscht: Power hat das Xperia Z2, aber am Design muss noch gearbeitet werden.
In Hinsicht auf das Design bin ich auch skeptisch. Ja, es ist schön dünn und haptisch machen die Glas-Oberflächen und der Alu-Rahmen auch etwas her. Das Konzept erinnert stark an das iPhone 4. Aber was bitte hat sich Sony beim Design der Front gedacht? Der Display-Rahmen erinnert mich immer an Produkte aus den 90er Jahren. Kennt ihr noch diese V-Tech Lerncomputer für Kinder, die riesig waren und dann ein Mini-Display besaßen? Irgendwie macht dieses Phänomen das Sony Xperia Z2 altmodisch. Man hätte da mal ins Lager von HTC, Samsung und LG schauen sollen. Die haben das deutlich besser gelöst, wenn auch nicht immer so perfekt. Aber hätte man nun grundlegend neu Hand angelegt an das Design des Xperia Z2, würde man sich ja eingestehen, dass die alten Modelle in Sachen Aufmachung schlecht wären. Schade eigentlich, dass sich da kein kreativer Kopf durchsetzen konnte.


Das hat nun ein Benchmark-Ergebnis der beliebten Plattform AnTuTu gezeigt, wo beide Modelle des Galaxy Note 4 gegeneinander angetreten sind. Das SM-N910S beherbergte dabei einen Snapdragon 805 Quad-Core mit 2,5 GHz, welcher durchaus respektable 35.645 Punkte erreichte. Allerdings hat das Modell SM-N910C mit einem Exynos 5433 Octa-Core und 1,9 GHz von Samsung deutlich bessere 40.303 Punkte erzielen können und schlug den Quad-Core-Konkurrenten von Qualcomm im Großteil der getesteten Einzeldisziplinen. Die Marke von 40.000 Punkten hat zuvor lediglich die Dual-Core-Variante des Tegra K1 knacken können.


Message déposé le 30.05.2018 à 05:22 - Commentaires (0)


Batterie Apple Macbook Pro 15 magasinbatterie.com

Windows 10 démarre et fonctionne plus rapidement que Windows 7, 8 et 8,1, offre une meilleure sécurité, et ajoute toutes sortes de fonctionnalités, telles que Cortana, un nouveau navigateur par défaut (Edge), et de nouvelles fonctionnalités de gestion de fenêtres. Si vous êtes un utilisateur de Windows 8, vous serez heureux de voir le retour du menu Démarrer, et si vous êtes un utilisateur de Windows 7, vous allez enfin avoir accès au Windows Store et la plate-forme d’applications universelles. Il fonctionne bien sur les tablettes et les écrans tactiles sans compromettre l’expérience de bureau.Windows 10 Anniversary Update va apporter de multiples changementsWindows 10 Anniversary Update va apporter de multiples changements
Bien sûr, il y a quelques programmes de monétisation intégrés au sein de Windows 10, mais dans l’ensemble, je pense qu’il est bon pour un bon nombre de consommateurs. Si vous voulez en savoir plus, parcourez les dizaines d’articles que j’ai pu faire à son sujet. Vous pouvez également en lire davantage sur la mise à jour attendue le 2 août, Windows 10 Anniversary Update, qui va apporter de multiples fonctionnalités.


Comme je l’ai déjà mentionné, Windows 10 est seulement gratuit pour les utilisateurs sur Windows 7, 8 et 8.1 jusqu’au 29 juillet. Après cela, tous ceux qui veulent installer Windows 10 auront à payer pour obtenir le système d’exploitation. Mais combien ça coûte ?La plupart des utilisateurs éligibles à la mise à jour gratuite finiront avec Windows 10 Famille, qui offre la plupart des fonctionnalités les utilisateurs veulent. Windows 10 Pro offre des fonctionnalités avancées comme Bitlocker, Secure Boot, Windows Update for Business, qui fournissent aux utilisateurs avancés (administrateurs) la capacité de contrôler tous les types de paramètres de sécurité.En résumé, pour la plupart des utilisateurs qui ignorent le 29 juillet, Windows 10 vous coûtera 135 euros. Si vous voulez éviter de payer cette somme, mettez à jour simplement votre périphérique dès maintenant.La plupart des utilisateurs sous Windows 7, 8 et 8.1 ont, à ce jour, vu d’innombrables notifications de pop-up publicitaires pour télécharger librement Windows 10. Si vous avez vu ces notifications, votre mise à niveau pour Windows 10 est réservée.


Cliquez sur l’icône de Windows 10 dans votre barre d’état du système, directement à gauche de l’horloge, et suivez les instructions pour installer Windows 10. Vous ne trouvez pas l’icône en question ? Vous pourriez avoir besoin d’installer certaines mises à jour sur votre système d’exploitation. Consultez ce guide pour installer Windows 10 lorsque vous ne trouvez pas la notification de mise à niveau.Il convient de noter que la mise à niveau de Windows 10 est aisée, et ne va pas affecter vos documents. Cependant, chaque fois que vous mettez à niveau un système d’exploitation, il y a une chance infime que les choses aillent mal. Autrement dit, c’est une bonne idée de sauvegarder tous vos documents sur un disque dur externe avant de commencer le processus de mise à niveau.Dans un premier temps, l’installation gratuite de Windows 10 concernait uniquement la mise à jour. Depuis, Microsoft a changé ce principe en permettant aux utilisateurs disposant d’une licence valide de Windows 7, 8 et 8.1 d’utiliser cette clé de produit pour activer Windows 10. Cette méthode va continuer à fonctionner jusqu’au 29 juillet, et est relativement indolore.Gardez à l’esprit que cette méthode d’installation de Windows va complètement effacer votre disque dur. Ainsi, si vous voulez garder vos fichiers, les sauvegarder sur un disque dur externe avant d’installer une nouvelle version de Windows est une étape nécessaire.


Si vous êtes passé à Windows 10, vous pouvez revenir à votre environnement Windows 7, 8 ou 8.1 en seulement quelques clics. Voici un tutoriel pour le faire. Lorsque vous utilisez la mise à jour gratuite vers Windows 10, votre ordinateur fait une sauvegarde complète de votre ancienne installation Windows. Mais dépêchez-vous, puisque la sauvegarde est supprimée un mois après, afin d’économiser de l’espace disque. À noter également que cela ne concerne que les mises à jour — pas une nouvelle installation !Pour passer à votre ancienne version de Windows, vous devez ouvrir Paramètres » dans le menu Démarrer. Puis, allez dans Mise à jour et sécurité ».Menu pour rétrograder de Windows 10 vers Windows 7/8/8.1Menu pour rétrograder de Windows 10 vers Windows 7/8/8.1
De là, cliquez sur Rétrograder, et vous devriez retourner à Windows 7 ou Windows 8/8,1.Rétrograder de Windows 10 vers Windows 7/8/8.1Rétrograder de Windows 10 vers Windows 7/8/8.1
Notez que, si vous changez d’avis plus tard, votre clé de produit Windows 7, 8 ou 8.1 fonctionnera pour une future installation de Windows 10. Autrement dit, vous avez réservé votre mise à jour gratuite en l’installant, même si vous revenez en arrière.



Qu’est-ce qui se passe si je tiens à Windows 7 ou Windows 8.1 ?Peut-être que vous avez essayé Windows 10 et ne l’aimez pas. Ou, peut-être que vous ne voulez pas mettre à niveau votre périphérique. Très bien, d’autant plus que Microsoft prend toujours en charge Windows 7 et Windows 8.1. Mais cela va changer dans les 5 à 8 prochaines années.Windows 7 et Windows 8.1 cesseront d’obtenir des mises à jour de sécurité après les dates mentionnées ci-dessus, ce qui signifie que chaque jour les failles deviendront dangereuses. Ceci est de très mauvaises nouvelles pour votre sécurité.Fondamentalement, si vous pensez que vous allez utiliser votre ordinateur actuel après la fin du support étendu pour votre système d’exploitation actuel, la mise à niveau pendant que l’OS est libre est probablement une bonne idée. Mais si vous pensez que vous allez acheter un nouvel ordinateur avant, c’est probablement très bien de garder votre système actuel.Il y a maintenant moins de deux semaines avant que Microsoft libère la mise à jour de Windows 10, connue comme Anniversary Update. Celle-ci est attendue le 2 août, date à laquelle elle sera poussée petit à petit aux utilisateurs du monde entier. Dans cet esprit, la société a publié une nouvelle version build Insider 14393 de Windows 10 aux abonnés du programme. Pour en disposer, il faudra faire partie du canal Rapide ».


Comme prévu, la build Insider 14393 se concentre sur l’amélioration de la stabilité et de légers ajustements, plutôt que d’introduire de nouvelles fonctionnalités. Le menu Démarrer, le centre de notifications ou encore Cortana ont toutes reçu une attention particulière, et devraient maintenant être plus stables qu’elles ne l’étaient auparavant.De plus, les iPod vont maintenant être reconnus comme un périphérique de stockage de masse quand ils sont connectés à un ordinateur sous Windows 10, selon les notes de patch publiées par Microsoft.La nouvelle build Insider 14393 a toujours un problème connu qui pourrait causer des problèmes pour les propriétaires d’un Surface Book et d’une Surface Pro 4. Un problème de pilote est apparemment à l’origine de temps en temps d’écran bleu (bluescreen), mais une mise à jour du pilote est prête à être distribuée par Windows Update pour remédier à la situation.Pour ce qui est de Windows 10 Mobile, la build 14393 prend soin d’une situation qui a causé des problèmes d’autonomie sur les smartphones de la gamme Lumia. La batterie se vidait assez vite. Le bug impactant l’utilisation d’une double SIM sur un smartphone a également été corrigé.


Cependant, il y a quelques problématiques plus connues qui pourraient affecter les utilisateurs sur un dispositif mobile. Des problèmes Wi-Fi continuent d’affecter certains appareils, éteignent le Bluetooth, et l’application Wallet rencontre quelques problèmes.Dans l’ensemble, il est clair que l’équipe de Windows 10 travaille dur pour finaliser la future mise à jour Anniversary Update. La build 14393 semble être l’une des dernières avant le package complet qui arrivera le 2 août.Le populaire fabricant de disques durs Seagate repousse les limites de stockage, en libérant un modèle avec une capacité de stockage de 10 To, soit la plus grosse capacité offerte au grand public.Bien que la plupart des utilisateurs n’aient pas besoin de 10 To de stockage, il est agréable d’avoir un disque avec suffisamment d’espace pour stocker des photos de plus de 40 mégapixels, des vidéos 4K et des jeux de 60 Go que vous allez accumuler au fil des mois dans les années à venir. Le Seagate BarraCuda Pro de 10 To est un disque dur de bureau qui tourne à 7 200 tours/min, et offre un taux de transfert de 220 Mb/s. Le BarraCuda Pro vous coûtera la modique somme de 535 dollars.



Seagate dispose également d’un disque de 10 To visant les serveurs de stockage en réseau (NAS) nommé IronWolf. Ces disques sont différents des disques BarraCuda en fournissant des capteurs d’équilibre à deux plans et de vibrations de rotation qui atténuent les vibrations sur les supports de NAS multi-baies pour assurer une performance et une fiabilité constantes. IronWolf est également optimisé pour le RAID et la récupération d’erreur, et permet des flux de travail de l’utilisateur allant jusqu’à 180 To/an. Attendez-vous à payer 470 dollars pour un disque dur IronWolf de 10 To. Ce dernier sera disponible à l’automne 2016.Mais ce n’est pas tout, le Seagate SkyHawk de 10 To est dédié aux systèmes de surveillance. SkyHawk prend en charge jusqu’à 64 caméras à haute résolution écrivant simultanément sur le disque. Ces disques disposent également des capteurs de vibrations comme le IronWolf. Seagate regroupe également des services de récupération de données pour ces disques, de sorte que vous pouvez être certains de récupérer vos données. Le disque dur SkyHawk de 10 To coûtera 460 dollars.


Ironiquement, Seagate offre seulement une garantie plus courte de 3 ans sur ses disques IronWolf et SkyHawk pourtant réservés aux professionnels, tandis que son disque BarraCuda, réservé aux consommateurs, dispose d’une garantie de 5 ans. La période de garantie plus longue sur le disque BarraCuda pourrait expliquer pourquoi il est le disque le plus cher parmi les trois.Au milieu de tout le battage médiatique entourant la fonctionnalité Memories de Snapchat, une autre option lancée à côté d’elle a été reléguée au second plan.La nouvelle fonctionnalité Suggérer » de Snapchat vous permet de recommander des comptes de votre choix à d’autres amis, ou encore de partager leurs informations avec vos propres amis. Pour une application qui a jusqu’ici inexplicablement rendu le processus assez complexe pour trouver de nouvelles personnes intéressantes à suivre, c’est une aubaine.La nouvelle fonctionnalité est également très facile à utiliser. Tout ce que vous avez à faire, afin de partager un compte est de maintenir enfoncé le nom de quelqu’un (que ce soit dans la section de chat ou dans l’onglet stories ») et une pop-up de la biographie apparaît, où une nouvelle icône (en forme d’une flèche bleue) se retrouve en bas à droite. Appuyez simplement sur ce bouton, et vous serez en mesure de partager le compte sélectionné avec autant de personnes que vous le souhaitez dans votre liste de contacts. Les destinataires sélectionnés recevront une notification de Snapchat, et verront la recommandation dans l’interface de chat, où ils auront la possibilité d’ajouter le compte recommandé.


Message déposé le 30.05.2018 à 05:04 - Commentaires (0)


Batterie Acer Aspire 4253G magasinbatterie.com

Sur la face avant, rien ne semble différent. Donc ceux espérant un bouton d’accueil plat vont être déçus. L’écran ne semble pas différer. Les lignes d’antennes sont maintenant courbées autour du bord du smartphone en haut et en bas, évitant ainsi les stries sur la coque arrière de l’appareil — mais cela n’a guère d’importance, car vous le glisserez certainement dans une coque ou un étui.Il n’y a vraiment pas beaucoup de choses qui sont inattendues, mais il faut garder à l’esprit que ce n’est pas le modèle final. Apple peut avoir totalement retravaillé l’appareil photo sur l’iPhone 7, ou conçu de nouveaux haut-parleurs. Bien sûr, le design est important, mais l’exécution est primordiale.Nous avons entendu par diverses sources que le Galaxy Note 7 de Samsung sera résistant à l’eau. Et, étant donné que le Galaxy S7 de Samsung l’est, je ne vois pas pourquoi ce ne serait pas le cas. Mais maintenant, une nouvelle spéculation fait valoir que vous pourrez même utiliser le S Pen sous l’eau.


Cette affirmation vient d’un propriétaire d’un blog vietnamien de technologie et de l’électronique, qui a également partagé ce qui semble être une photo officielle du smartphone et du stylet sur Facebook, repérée par Phone Arena. L’image fournie un super look au Galaxy Note 7, montrant de nombreux détails que nous avons vus par le passé, y compris un port USB-C, un bouton Home oblong et un scanner d’iris, le tout dans une palette de couleurs Blue Coral.L’image fournit également une vue dégagée sur le S Pen, qui semble avoir une conception similaire à celle du Galaxy Note 5, mais qui offrira probablement de nouvelles fonctionnalités, telles que des capacités sous-marines mentionnées ci-dessus. Bien qu’on ne va pas écrire un article ou un mémoire sous l’eau, l’étanchéité pourrait être utile pour interagir avec le smartphone sous la pluie ou d’autres situations où il est mouillé, parce que l’eau empêche généralement les écrans tactiles de répondre avec précision aux pressions.


Vous remarquerez également que le smartphone dans la première image ci-dessus a également un écran incurvé, ce qui est sans surprise.La plupart des récentes fuites ont suggéré qu’une version courbée du Galaxy Note 7 est dans les cartons de la firme sud-coréenne, mais une nouvelle image montrant un prototype du Galaxy Note 7 a laissé penser que nous pourrions avoir un modèle avec un écran plat. Reste à savoir si nous verrons un unique modèle, ou plusieurs variantes, dont l’une avec un écran courbé, et une autre avec un écran plat.Continuons cette belle série de concours, où des casques de réalité virtuelle de Homido, le Lumia 950 et son Display Dock de Microsoft, le Orange Netro ou encore le Galaxy S7 et les écouteurs K’asq, le pilulier connecté imedipac de Medissimo, ou encore un abonnement à Julie Desk sont des cadeaux encore en jeu pour l’anniversaire du BlogNT. Aujourd’hui c’est un partenaire un peu particulier, puisqu’il s’agit d’une société que je suis depuis très longtemps, Web4all.


Si vous suivez le BlogNT depuis longtemps, vous n’êtes pas sans savoir que ce dernier est hébergé chez Web4all. Hébergeur associatif depuis fin 2006, Web4all est réputé pour proposer des hébergements mutualisés très complets et d’excellente qualité. Parmi ces derniers, on va retrouver le pack Start à 6 euros par mois, qui va offrir 25 Go d’espace disque accessible en FTP, 50 utilisateurs FTP, 1 utilisateur SSH, 10 domaines hébergeables, 25 Comptes e-mail 25 Go et 5 bases de données MySQL. Ensuite, on a l’offre Zen,
avec un fort trafic, et enfin l’offre haut de gamme, intitulé Premium. Cette dernière est disponible pour 18 euros par moi, et offre notamment 100 Go d’espace de stockage et 100 bases de données MySQL de 2 Go.Différentes offres d'hébergement de Web4allDifférentes offres d’hébergement de Web4all
Outre des hébergements, Web4all vous permet d’acquérir vos domaines, à votre nom, pour une gestion unifiée de vos services. Vous allez pouvoir bénéficier des extensions mises à votre disposition par Web4all gratuitement et sans limites de temps, des extensions géographiques liées à un pays à partir de 3,58 euros par an, et des extensions génériques (gTld), qui sont non liées à un pays, mais reflètent généralement l’usage qui en est effectué. Ces dernières sont disponibles à partir de 8,36 euros par an.



Pour la partie messagerie, Web4all met à votre disposition l’excellente suite Zimbra qui vous permettra de traiter vos mails avec vos clients habituels (Thunderbird, MailMac, Outlook), mais également avec un webmail très puissant et très complet. Pour les personnes qui souhaitent un webmail plus light, il est également présent Roundcube.Ce qui est d’autant plus remarquable, c’est qu’il s’agit d’une équipe de bénévoles ! L’aide qu’ils vous apportent au quotidien ne se fait donc que sur leur temps libre ».Aujourd’hui, Web4all a décidé de vous offrir un pack Start pendant un an, vous permettant de démarrer votre premier projet Web, ou encore de migrer vos sites existants si votre hébergeur actuel ne vous satisfait pas.Pour participer et tenter de gagner un abonnement à Web4all sur Twitter, il suffit de retweeter le tweet ci-dessous, et de vous abonner sur Twitter. Attention, le Follow & RT » sera nécessaire pour participer !
Pour participer et tenter de gagner un abonnement à Web4all sur Facebook, il suffit de partager la publication ci-dessous et de liker la page Facebook. Attention, le Like & Partage » seront nécessaires pour participer.


La durée du concours est fixée à une semaine, un tirage au sort sera effectué aléatoirement. Le gagnant, prévenu par e-mail, a une semaine pour se manifester en réponse, sans quoi le produit sera remis en jeu.Le Raspberry Pi Compute Module est un petit ordinateur qui ressemble à une barrette de mémoire d’ordinateur portable, mais qui dispose du processeur, de la mémoire et du stockage du Raspberry Pi de première génération. C’est tout à fait impressionnant, et surtout très portatif.Maintenant, un nouveau modèle Compute Module est sur le point de voir le jour, et ce dernier est basé sur le plus récent et plus puissant Raspberry Pi 3. Le fondateur de la fondation Raspberry Pi, Eben Upton, a rapporté à IDG News que le nouveau modèle aura le même processeur de 64 bits que le Raspberry Pi 3, ce qui signifie qu’il devrait être jusqu’à 10 fois plus rapide que son prédécesseur.Le nouveau modèle devrait être disponible dans quelques mois, et offrira un support aux distributions Linux et à Windows 10 IoT Core. Il n’offre pas quelques-unes des fonctionnalités que vous trouverez sur le Raspberry Pi 3 telles que la connectivité Wi-Fi, Bluetooth, ou encore les ports USB et HDMI. Mais, il n’a pas été conçu pour être un ordinateur complet. À contrario, il est positionné comme un produit qui peut agir comme le cerveau d’un dispositif plus large.


Alors qu’un Raspberry Pi standard » est de la taille d’un paquet de cartes, le Compute Module est encore plus petit, ce qui lui permet d’être logé dans des endroits où un Raspberry Pi ne peut pas. D’abord lancé en 2014, le Compute Module a été positionné comme un projet pour les concepteurs qui voulaient créer leurs propres dispositifs alimentés par un Pi, comme des caméras ou des lecteurs multimédias.Nous n’avons aucune information quant au prix du nouveau Compute Module, et aucune information sur si oui ou non il va fonctionner avec le kit de développement existant.Vous êtes sur le point d’avoir accès beaucoup plus facilement à certains prix des services et des biens par le biais de Google. En effet, le géant de la recherche apporte un petit changement à ses publicités, dans le but d’afficher les prix des services directement à partir de son moteur de recherche — sans avoir à cliquer sur le site en question.La nouvelle fonctionnalité est nommée price extensions » que l’on peut littéralement traduire par extensions de prix », et elle montre un menu des biens et des services d’une entreprise, ainsi que le prix de chacun d’eux. Que ce soit des billets de baseball pour le week-end ou un espace de stockage temporaire, les gens veulent savoir quelles sont leurs options et combien ils coûtent avant de décider quoi acheter », a déclaré la société dans un article sur son blog.



Lorsque les prix sont affichés dans les publicités, ils apparaissent comme des lignes d’informations, qui comprendront le nom du service, une courte description, et le prix de ce dernier, avec un lien vers la page appropriée sur le site Web de l’entreprise.Bien sûr, la nouvelle fonctionnalité est utile pour les utilisateurs qui veulent être en mesure de voir rapidement et facilement les prix des produits et services, mais elle est apparemment aussi grande pour les entreprises qui font de la publicité. Selon le blog, les publicités avec les extensions de prix auraient permis 18 % de clic supplémentaire par rapport aux publicités qui n’offraient pas une telle caractéristique — au moins pour une société nommée Extra Space Storage.Les entreprises peuvent également créer de multiples extensions de prix avec des dates de début et de fin — ce qui est parfait pour montrer différents prix durant une promotion, et veiller à ce que les prix restent exacts lors de la promotion et après sa fin. Les extensions de prix seront une option disponible pour tous les utilisateurs d’AdWords au cours des prochains jours. Néanmoins, la fonctionnalité est uniquement disponible en anglais, et s’affiche actuellement que dans les annonces textuelles sur mobile.


Windows 10 va cesser d’être libre dans 9 petits jours. Le vendredi 29 juillet, Microsoft prévoit de stopper l’option gratuite de mise à niveau pour son dernier système d’exploitation — et forcer les utilisateurs à le payer pour en disposer. Certaines personnes ne veulent pas Windows 10, et seront heureuses de voir la fin de ces invitations de mise à niveau.Mais si vous voulez le nouveau système d’exploitation, mais que vous repoussiez depuis longtemps la mise à niveau, le moment est venu d’agir. Si vous attendez le mois d’août, il vous en coûtera une centaine d’euros.Voici un aperçu de ce qu’offre Windows 10, de comment l’installer, et combien il va vous coûter après le 29 juillet.Je pense que Windows 10 est très intéressant. En fait, je pense qu’il s’agit de la meilleure version Windows que Microsoft ait jamais faite, et le meilleur système d’exploitation de bureau à ce jour. Et, je pense sincèrement qu’il est bien meilleur que macOS Sierra qui arrivera à l’automne.


Message déposé le 30.05.2018 à 04:58 - Commentaires (0)


Akku Dell vostro v131 pcakku.com

Passend zum Weihnachtsgeschäft können sich Fans des Peripherie-Herstellers mit dem passenden Razer Gaming-Notebook versorgen. Die nordischen Länder Schweden, Finnland, Norwegen, Dänemark und Island starten am 10. Dezember mit dem Verkauf einer kleinen Auflage des 14 Zoll Razer Blade. Weitere europäische Staaten, darunter auch Deutschland, werden Anfang 2016 mit entsprechenden Notebooks beliefert.Fest steht, dass es die Variante mit QHD+ Display (3.200 x 1.800 Pixel) und Touch-Option in Kombination mit einer 256 GB oder 512 GB SSD geben wird. Dieses Razer Blade wird dann auch mit lokalisierten Tastatur-Layouts für Deutschland, Frankreich und Nordic ausgeliefert. Parallel dazu wird in Europa die matte Full-HD-Version mit US-Keyboard erhältlich sein, dann allerdings nur mit einer 256 GB SSD. Das Wort Intel Skylake wurde in unserem Termin mit Razer CEO Min-Liang Tan nicht genannt.


Somit werden die ersten Razer Blade Notebooks auch in Europa mit dem Intel Core i7-4720HQ Prozessor (Haswell) und der Nvidia GeForce GTX 970M Grafikkarte erscheinen werden. Mit eben dieser Konfiguration ist auch unser aktuelles Testgerät ausgestattet. Mit dabei sind unter anderem auch Features wie WLAN-ac, USB 3.0, HDMI 1.4a, 16 GB Arbeitsspeicher (RAM) und ein 70 Wh Akku samt 150 Watt Netzteil.Neben der Ankündigung des Razer Blades für Europa gab man die Zusammenarbeit mit Lenovo bekannt. Razer und der größte PC-Hersteller der Welt kooperieren im ersten Schritt im Desktop-Segment, in dem man eine Razer Special Edition der Lenovo Y-Series veröffentlichen wird. Dabei wurde nicht nur das äußere Design im Razer Chroma Look aufgebohrt, auch das Innenleben und die Kühlung wurden von den Gaming-Experten angepasst. Somit könnten auch Overclocker ihren Spaß an den Lenovo Desktop-PCs finden. Es bleibt abzuwarten, in wie weit Razer und Lenovo ihre Partnerschaft intensivieren werden.


Sony arbeitet an einer PS4 Remote Play App für PC und Mac. Dies drang jetzt aus Unternehmenskreisen an die Öffentlichkeit. Der Zeitpunkt der halb-offiziellen Ankündigung ist allerdings etwas kurios: Erst vor wenigen Tagen hatte ein unabhängiger Programmierer eine eigene Windows-Applikation vorgestellt, die exakt dieses Feature bietet.Die für Besitzer einer PlayStation 4 frohe Kunde von der geplanten Remote Play App für PC und Mac überbrachte Shuhei Yoshida, der Chef der zu Sonys PlayStation-Sparte gehörenden internationalen Spiele-Entwicklungsstudios, über Twitter. Yoshida, der dafür bekannt ist, über Social Media mit den Fans in Kontakt zu treten, gab in dem Tweet zu verstehen, dass er auf zahlreiche Anfragen bezüglich der Thematik reagiere. Sobald das besagte Programm erhältlich ist, wird es damit möglich sein, den Bildschirminhalt der PS4 auf einen Computer mit Windows oder OS X zu streamen.Bislang sind leider noch keine Details zu der kommenden App bekannt und es ist zudem völlig unklar wann Sony beabsichtigt, diese zu veröffentlichen. Die Remote Play Technologie an sich ist kein neues Feature, kann bislang aber nur im Zusammenspiel mit der Handheld-Konsole PlayStation Vita oder ein paar ausgewählten Xperia-Smartphones und –Tablets, darunter etwa das aktuelle Xperia Z5, genutzt werden.


Sonys Konkurrent im Spielekonsolenmarkt Microsoft hat eine eigene Game-Streaming-Lösung für die Xbox One am Start, die es Nutzern erlaubt, Xbox One Spiele auf dem Bildschirm eines Windows 10 PCs zu spielen.Ein PS4 Nutzer dürfte sich allerdings über die von Shuhei Yoshida verbreitete Neuigkeit nicht besonders freuen: Der nicht mit Sony verbandelte Entwickle, der erst vor kurzem die Fertigstellung seines Programms angekündigt hatte, das im Grunde dieselbe Funktionalität erfüllt wie die kommende offizielle App, kann sich den geplanten Verkauf seiner Software nun eventuell abschminken.HP hat heute zu Ehren des Black Friday seine eigene Rabattaktion namens Cyber Weekend gestartet. Bis zum kommenden Dienstag, den 1. Dezember 2015 verkauft der Hersteller diverse Notebooks, Tablets, Drucker, Zubehörartikel und mehr zu reduzierten Preisen. Besonders interessant ist, dass die Angebots-Line-up auch brandneue HP-Produkte wie das HP Spectre x360 13-4102ng mit Intel Skylake Prozessor und Windows 10 umfasst.



Als einer der weltweit größten PC-Hersteller lässt sich HP natürlich in der Cyberweek beziehungsweise im Zuge des Black Friday Deal-Feuerwerks auch nicht lumpen und startet eine eigene Rabattaktion in Deutschland. Über die deutsche Homepage des Unternehmens können Notebooks, Tablets und mehr zu vergünstigten Preisen erworben werden. Die sogenannten Cyber Weekend Angebote von HP sind ab heute bis Dienstag, den 1. Dezember 2015 um 9 Uhr gültig.HP bietet Endkunden einen Rabatt in Höhe von 15 Prozent auf Consumer-Produkte. Den Großteil der vergünstigt angebotenen Artikel machen dabei Notebooks beziehungsweise Convertibles aus, unter denen sich auch erst kürzlich im Handel erschienene Modelle mit Intels aktuellen Core-Prozessoren der 6. Generation (Skylake) befinden. Laut Hersteller umfasst das Angebot im Detail die Notebook-Reihen HP 15, HP 17, HP Stream, HP Pavilion, HP Envy, HP Spectre (nicht Spectre Pro), HP Omen (nicht Omen PRO) und Star Wars Special Edition. Bei den Tablets ist die Reihe HP Slate (nicht Slate Pro) mit dem angegebenen Rabatt zu bekommen.


Einen noch größeren Rabatt gibt es auf das neue HP Pavilion 15-ab102ng Notebook, das sogar um 120 Euro reduziert ist und somit nur noch 479 Euro anstelle der sonst üblichen 599 Euro kostet. Neben den Mobilgeräten umfassen die Cyber Weekend Angebote auch Drucker, Monitore, Desktop-PCs und diverses Zubehör. Was die Accessoires betrifft, so können für kurze Zeit einige Artikel wie Tastaturen, Lautsprecher oder Taschen auch mit 20 bis 25 Prozent Rabatt geordert werden.Abschließend noch ein Hinweis: Für alle Cyber Weekend Angebote gilt, dass HP die Preisnachlässe über einen Gutscheincode gewährt, der auf der jeweiligen Produktseite angezeigt wird. Dieser Code muss dann bei der Bestellung im Warenkorb in das Gutscheinfeld eingetragen werden. Alle Bestellungen von Geräten im HP Store verschickt der Hersteller versandkostenfrei.Für einen Überblick über eine Reihe weiterer aktueller Rabattaktionen lohnt sich für den ein oder anderen eventuell der Besuch unserer speziellen Überssichtsseite.Microsoft hat im eigenen Online Store eine Reihe von Black Friday Sonderangeboten geschnürt, die ab sofort bis Montag, den 30. November 2015 gültig sind. Unter den vergünstigt erhältlichen Artikeln befinden sich beispielsweise das Surface Pro 3, das Surface 3 sowie Xbox One Bundles. Microsoft verspricht Preisnachlässe von bis zu 60 Prozent.


Auch von Microsoft gibt es im Rahmen des heutigen Black Friday im eigenen deutschen Online Store eine Reihe von Sonderangeboten. Sensationelle Schnäppchen sind zwar nicht darunter, aber wer sich beispielsweise für ein Surface Pro 3, eine Xbox One oder Zubehörartikel des Unternehmens interessiert, sollte unbedingt einen Blick riskieren. Ein paar Euro lassen sich auf jeden Fall sparen.Der Black Friday und Cyber Monday Rabattaktionen sind in den USA seit langem Tradition. Mittlerweile schließen sich auch hierzulande immer mehr Händler und Hersteller diesem Treiben an. Im Besonderen die Technologiekonzerne preschen in diesem Jahr mit speziellen Aktionen voran. Die Black Friday Angebote von Microsoft sind ab sofort bis Montag, den 30. November 2015 beziehungsweise so lange der Vorrat reicht gültig. Die Riege der reduzierten Artikel erstreckt sich von Tablets und Konsolen bis hin zu Lumia Smartphones und mehr.



Auch wenn es mittlerweile das Surface Pro 4 in Deutschland zu kaufen gibt ist der Vorgänger nach wie vor ein interessantes Produkt. Microsoft liefert das Surface Pro 3 jetzt mit Windows 10 Pro vorinstalliert aus und es ist aufgrund der fast identischen Abmessungen kompatibel mit dem neuen Type Cover des Surface Pro 4. Zum Black Friday lassen sich nun bis zu 360 Euro auf unterschiedliche Modellvarianten mit Core i5 oder Core i7 Prozessor sparen. Noch mehr Rabatt gibt es wenn das Tablet zusammen mit einem Zubehör-Bundle geordert wird.Das Surface 3 ist der kleinere, leistungsschwächere Bruder des Surface Pro 3, das sich dennoch hervorragend als Entertainment-Gerät für Zuhause oder leichter Reisebegleiter eignet. Aktuell gewährt Microsoft auf alle Modellvarianten des 10,8 Zoll Tablets mit Windows 10 einen Rabatt von 10 Prozent und legt beim Kauf auch noch eine Hülle kostenlos dazu.


Microsoft aktuelle Spielekonsole sollte für jeden Gamer ein Begriff sein. Bis kommenden Montag können Interessierte unter anderem beim Kauf des Xbox One Limited Edition Forza Motorsport 6 Bundle 100,99 Euro sparen. Die Konsole in spezieller Farbe, mit 1 Terabyte Festplatte und inklusive des Rennspiels Forza Motorsport 6 als Download gibt es kurzzeitig für 349,00 anstatt 449,99 Euro. Ebenfalls erwähnenswert ist das Xbox One Forza Horizon 2 Bundle für nun 319,00 anstelle von 399,99 Euro. Darin enthalten ist die Microsoft-Konsole mit 500 Gigabyte Festplatte sowie das Rennspiel Forza Horizon 2 als Vollversion-Download.Alle die auf der Suche nach einem Smartphone-Schnäppchen sind, sollten sich mal das Nokia Lumia 630 näher ansehen. Microsoft bietet das Einsteigergerät mit 4,5 Zoll großem Display, 5 Megapixel Kamera und 8 Gigabyte internem Speicher derzeit für 79 Euro an. Das Lumia 630 wird im Moment noch mit Windows Phone 8.1 ausgeliefert, wird jedoch in naher Zukunft ein Update auf Windows 10 Mobile erhalten.


Message déposé le 30.05.2018 à 04:15 - Commentaires (0)


Akku Dell precision m6300 pcakku.com

Das Medion Akoya E6422 (MD 99680) bei Aldi verkörpert für alle, die kurz vor Weihnachten noch auf der Suche nach einem relativ günstigen Laptop sind, ein durchaus interessante Angebot. Der 15,6 Zöller bietet sowohl einen hochmodernen Dual-Core-Prozessor (Intel Core i3-6100U) in Kombination mit 4 Gigabyte RAM und dem Intel Wireless-AC 3165 Adapter, der schnelles WLAN nach 802.11ac Standard liefert, als auch ein blickwinkelstabiles IPS-Panel mit Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel).Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen des Notebooks zählen eine 128 Gigabyte fassende SSD, auf der Windows 10 Home installiert ist, eine 1 Terabyte Festplatte als Backup-Medium beziehungsweise Medienbibliothek, ein 44-Wh-Akku, eine HD-Webcam sowie zwei Dolby Audio zertifizierte Lautsprecher.Neben der Möglichkeit, über Bluetooth 4.0 drahtlos mit anderen Endgeräten zu kommunizieren verfügt das Notebook auch über einen Multikartenleser für SDXC-Speicherkarten und eine Reihe externer Schnittstellen, darunter 2x USB 3.0, 2x USB 2.0, Gigabit-LAN, HDMI-out uind Audio-Kombi-Buchse.


Laut Medion wird das Akoya E6422 (MD 99680) ab dem 10. Dezember 2015 für exakt 499 Euro in allen Aldi Nord Filialen erhältlich sein. Weitere Informationen zum Medion-Notebook sind auf der Webseite von Aldi Nord zu finden.LG hat das Android 5.1 Lollipop Smartphone V10 nun auch für den deutschen Markt angekündigt. Das Gerät ist mit Premium-Hardware ausgestattet, will sich aber vor allem durch seine hochwertige Verarbeitung und Multimedia-Funktionalität von der Konkurrenz abheben. Als Besonderheit wartet das V10 außerdem mit einem zweiten,2,1 Zoll großen Touchscreen auf, das beispielsweise als Benachrichtigungsleiste oder Schnellstartmenü genutzt werden kann.Der südkoreanische Elektronikkonzern LG bringt sein neues Smartphone V10 doch auch nach Deutschland. Nach zunächst anderslautenden Aussagen von offizieller Seite soll das interessante Gerät mit Dual-Display und High-End-Hardware nun bereits ab Dezember 2015 hierzulande erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers liegt bei 649 Euro.


In weiten Teilen hat das neue V10 viel mit dem bekannten LG G4 gemein. Unter anderem ist die Design-Sprache ähnlich und beide werden vom selben Hexa-Core-Prozessor Qualcomm Snapdragon 808 angetrieben. Das wichtigste Feature und zugleich Unterscheidungsmerkmal gegenüber anderen Smartphones des V10 ist aber die Dual-Display-Lösung, die sich LG hat einfallen lassen. So bietet das V10 ein Haupt-Display mit IPS-Technologie, einer Bilddiagonale von 5,7 Zoll und einer Auflösung von 2560 x 1440 Pixel sowie direkt darüber ein zweites 2,1 Zoll großes IPS-Display mit einer Auflösung von 160 x 1040 Pixel. Letzteres lässt sich ganz nach Bedarf aktivieren und ermöglicht beispielsweise den Schnellzugriff auf ausgewählte Apps, ohne dass der Hauptbildschirm dafür eingeschaltet werden muss. LG verspricht dadurch erhöhte Produktivität ohne Beeinträchtigung der Batterielaufzeit.


Ein weiteres ungewöhnliches Ausstattungshighlight des LG V10 ist dessen Frontkamera mit zwei separaten Linsen. Mit dieser lassen sich Selfies entweder mit gewohntem 80 Grad Winkel knipsen, oder aber unverzerrt mit 120 Grad Weitwinkel. Die Hauptkamera auf der Rückseite fällt dagegen ganz klassisch, aber nicht minder beeindruckend aus. Sie bietet einen 16 Megapixel Sensor, optischen Bildstabilisator sowie eine f1.8-Blende.Der südkoreanische Hersteller stellt bei der Beschreibung des V10 des Weiteren den widerstandsfähigen Edelstahlrahmen sowie den wechselbaren 3000-mAh-Akku heraus. Die Abmessungen des Smartphones belaufen sich damit auf 159.6 x 79.3 x 8.6 Millimeter, das Gewicht liegt bei 192 Gramm. Neben dem erwähnten Qualcomm-Chipsatz stecken in dem Gerät üppige 4 Gigabyte LPDDR3-RAM, 32 Gigabyte eMMC-Speicher, ein microSD-Kartenslot (bis zu 2 Terabyte) sowie ein LTE Cat. 6 Modem (bis zu 300 Mbit/s im Downstream und bis zu 50 Mbit/s im Upstream).



Abgerundet wird die Ausstattung von LGs Neuvorstellung durch einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite, einen 32 Bit Hi-Fi Digital/Analog-Wandler von ESS Technology, durch den das Smartphone Musik in High Definition wiedergeben kann, Unterstützung für WLAN nach 802.11 ac, Bluetooth 4.1 sowie NFC und einen USB 2.0 Anschluss. Als Betriebssystem kommt ab Werk Android 5.1.1 Lollipop mit LGs eigener Oberfläche zum Einsatz. Wie es mit einem Update auf Android 6.0 Marshmallow aussieht, ist noch nicht bekannt.Für LG ist das V10 ein Multimedia-Gerät, bei dem keine Kompromisse eingegangen wurden, weshalb zum Lieferumfang sogenannte Quad Beat 3 Kopfhörer gehören, die die Südkoreaner zusammen mit AKG Acoustics entwickelt haben. Das neue Smartphone wird laut Hersteller ab Ende Dezember In den Farbenvarianten Schwarz und Weiß zum eingangs erwähnten Preis von 649 Euro (UVP) bei Amazon erhältlich sein. Ab 1. Januar 2016 soll es die Neuvorstellung außerdem bei 1&1 im Allnet Pro Tarfibundle mit 0 Euro Zuzahlung geben.


Apple könnte beim im nächsten Jahr erwarteten iPhone 7 auf den seit langem etablierten 3,5 Millimeter Klinkenanschluss verzichten. Das berichtet eine für gewöhnlich gut informierte japanische Publikation. Dieser Entscheidung hätte zur Folge, dass bei der kommenden iPhone-Generation Kopfhörer über den modernen und flachen Lightning-Port angeschlossen werden müssen. Aktuelle Kopfhörer und Audioausgabegeräte wären nicht mehr ohne Weiteres kompatibel.Apple soll bei der nächsten iPhone-Generation – dem vermeintlichen iPhone 7 – auf den 3,5 Millimeter Klinkenanschluss für Kopfhörer oder andere Audioausgabegeräte verzichten. Stattdessen sollen künftig sämtliche Audiosignale über die proprietäre Lightning-Schnittstelle, die derzeit vorrangig zur Datenübertragung und zur Stromversorgung von iOS-Geräten eingesetzt wird, geschickt werden, wie die oftmals in Sachen Apple gut informierte japanische Webseite Mac Otakara in Erfahrung gebracht haben will.


Sofern sich Apple beim iPhone 7 tatsächlich für den berichteten Verzicht auf den klassischen 3,5 Millimeter entscheidet, würde das natürlich erst einmal bedeuten, dass so gut will alle aktuell erhältlichen Kopfhörer nicht mehr ohne Weiteres zusammen mit dem kommenden Smartphone genutzt werden könnten. Das gilt auch für die seit 2012 mit iPhones ausgelieferten sogenannten EarPods. Mac Otakara nach soll Apple daher zusammen mit der nächsten iPhone-Generation neue Earpods mit Lightning-Anschluss vorstellen. Davon abgesehen würden die kommenden iPhone-Modelle natürlich wieder kabellose Bluetooth-Kopfhörer unterstützen und Apple habe auch an eine Form der Abwärtskompatibilität gedacht: So würde der Lightning-Port der kommenden iPhone-Generation einen Digital-Analog-Wandler integrieren, der es ermögliche, herkömmliche Kopfhörer mit Hilfe eines "Lightning auf 3,5 mm Klinke" Adapters schlussendlich doch mit dem Smartphone zu verbinden. Die Erfahrungen der letzten Jahre lassen allerdings vermuten, dass sich Apple einen solchen Adapter gut bezahlen lassen dürfte.



Angesichts dieser Spekulationen stellt sich jetzt natürlich die Frage: Warum sollte Apple überhaupt erwägen, auf den klassischen Kopfhöreranschluss zu verzichten? Nun, dem vorliegenden Informationen nach könnte einer der Gründe die äußerst Flache Konstruktion des iPhone 7 sein. Mac Otakara erwähnt eine maximale Chassis-Dicke von 6,1 Millimeter, womit es noch einmal 1 Millimeter dünner wäre als das ohnehin nur 7,1 Millimeter dicke iPhone 6s. Zu dem Bericht der Japaner passt schließlich auch noch, dass Apple bereits im Juni 2014 neue Spezifikationen für sein "Made For iPhone (MFi)" Programm herausgegeben hat, die es Zubehörherstellern erlauben, Kopfhörer mit Lightning-Anschluss zu produzieren. Bislang hat allerdings lediglich Philips zwei solche Kopfhörer-Modelle vorgestellt.


Bis es endgültig Klarheit bezüglich dieser Thematik gibt werden vermutlich noch ein paar Monate ins Land ziehen. Zwei Dinge lassen sich aber schon jetzt dazu sagen. Auf die klassische 3,5 Millimeter Klinke zu verzichten, wäre ein Schritt, der bestens zu Apples Haltung in Bezug auf solche scheinbar "veralteten" Schnittstellen passen würde. Zuletzt sorgten die Kalifornier in dieser Hinsicht mit der Vorstellung des MacBook mit 12 Zoll Retina-Display für eine Kontroverse, da dieses nur einen einzigen externen Anschluss (USB Typ-C) besitzt. In der iPhone-Geschichte sorgte im Jahr 2012 die Einführung der Lightning-Schnittstelle beim iPhone 5 für reichlich Diskussionen, da diese den über viele Jahre etablierten 30-Pin Dock-Anschluss in Rente schickte, für den es zu diesem Zeitpunkt unzählige Zubehörartikel gab.Nach über 4 Jahren schaffen es die Razer Blade Gaming-Notebooks in Europa und Deutschland aufzuschlagen. Der Start fällt mit dem schlanken 14 Zoll Laptop am 10. Dezember 2015 in einer limitierten Auflage. Parallel zum Start des Blade Notebook kündigt Razer eine Kooperation mit Lenovo an, die sich im ersten Schritt auf den Desktop-Bereich beziehen wird.


Message déposé le 30.05.2018 à 04:08 - Commentaires (0)


Akku für Asus A42-G73 powerakkus.com

Acer hat zum Mobile World Congress (MWC) 2016 die Android-Smartphones Liquid Jade 2 und Liquid Zest vorgestellt. Beim Liquid Jade 2 handelt es sich um ein neues Premium-Modell mit 5,5 Zoll Display des taiwanischen Herstellers, das allerdings angesichts der Konkurrenz auf der Messe in Barcelona aktuell nur noch in die gehobene Mittelklasse eingeordnet werden kann. Das Liquid Zest hingegen ist ein sehr günstiges Einsteigermodell, das sowohl mit als auch ohne LTE-Modem erhältlich sein wird.Wie es der Name bereits verrät, ist das Liquid Jade 2 der direkte Nachfolger des Liquid Jade. Das Smartphone läuft mit Android 6.0 Marshmallow, bietet eine gute Kamera-Ausstattung und reichlich Arbeitsspeicher, soll Kunden aber insbesondere mit einem speziellen Feature locken: Acer spendiert jedem Käufer des Jade 2 satte 1000 Gigabyte Cloud-Speicher dazu, die bei bestehender Internetverbindung zusammen mit dem internen Flash-Speicher sowohl für Daten und Medieninhalte als auch Apps genutzt werden können sollen. Der Hersteller spricht von einer nahtlosen Integration des Cloud-Speichers.


Abgesehen vom der Hybrid-Speicherlösung kann das Jade 2 mit einer 21 Megapixel Hauptkamera auf der der Rückseite auftrumpfen, die Videos auf Wunsch auch mit 4K aufzeichnet und von Phase Detection Auto Focus sowie einem Dual-LED-Blitz unterstützt wird. Die Frontkamera bieten ebenso eine relativ hohe Auflösung von 8 Megapixel.Die restlichen technischen Daten des neuen Acer-Flaggschiffs lesen sich wie die eines High-End-Smartphones vom Vorjahr. Das 5,5 Zoll große Display besitzt eine Auflösung von 1920 x 1080 Pixel (Full HD), für die erforderliche Performance sorgt der Hexa-Core-Chipsatz Qualcomm Snapdragon 808 und der RAM sowie der interne Flash-Speicher sind mit 3 bezieghungsweise 32 Gigabyte sehr ordentlich dimensioniert. Abgerundet wird die Ausstattung durch ein LTE Cat. 6 Modem sowie Unterstützung für WLAN nach 802.11ac und Bluetooth 4.1. Einen Termin für den Marktstart oder einen Preis nennt Acer für das Liquid Jade 2 auf dem MWC leider noch nicht.


Zusätzlich zum neuen Jade 2 macht Acer in dieser Woche auch auf das Liquid Zest aufmerksam. Dieses günstige Einsteiger-Smartphone bietet ein 5 Zoll großes HD-Display (1280 x 720 Pixel), eine 8 Megapixel Hauptkamera sowie eine 5 Megapixel Frontcam und wird von einem nicht näher spezifizierten Quad-Core-Prozessor mit einer maximalen Taktfrequenz von 1,3 Gigahertz angetrieben. Weitere Details zum dem Gerät sollten zeitnah zum Launch folgen.Acer wird das Liquid Zest ohne LTE-Unterstützung ab April 2016 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 109 Euro in Deutschland verkaufen. Die LTE-Variante soll zeitgleich erscheinen, allerdings 149 Euro kosten.Der taiwanische Smartphone-Hersteller HTC hat zum Mobile World Congress 2016 gleich drei neue Desire-Modell vorgestellt und außerdem das schicke, bis lang aber nur in China erhältliche One X9 für den europäischen Markt angekündigt. Die vier Neuvorstellungen zusammen betrachtet decken ein breites Leistungsspektrum von der Einsteiger- bis zur gehobenen Mittelklasse ab und sollen ab Ende Februar beziehungsweise März erhältlich sein.


HTC hat zum Mobile World Congress (MWC) 2016 zwar kein neues Flaggschiff-Smartphone mitgebracht, dafür aber gleich mehrere andere neue Modelle, die von der Einsteiger- bis zur gehobenen Mittelklasse ein breites Leistungsspektrum abdecken. Die Riege der Smartphone-Neuvorstellungen des taiwanischen Herstellers setzt sich zusammen aus dem Desire 530, 630 und 825 sowie dem One X9.Mit seinen neuen Desire-Modellen will HTC schon allein visuell aus der breiten Smartphone-Masse herausstechen und durch auffälliges Design die Welt der Technik mit der der Mode verbinden. Der taiwanische Hersteller ließ sich daher laut eigener Aussage für das Gehäusedesign von Urban Street Wear inspirieren, was beispielsweise an dem hippen Sprenkelmuster festzumachen ist, das einige Farbvarianten der drei Smartphones ziert.Das Desire 530 markiert den Einstieg in die aktuelle Desire Line-up. Es verfügt über ein 5 Zoll großes IPS-Display, das mit 1280 x 720 Pixel (HD) auflöst, wird von dem Quad-Core-Prozessor Qualcomm Snapdragon 210 angetrieben und verfügt über 1,5 Gigabyte RAM, 16 Gigabyte Flash-Speicher und einen microSD-Kartenslot. Zur Ausstattung zählen zudem eine 8 Megapixel Kamera auf der Rückseite sowie eine 5 Megapixel Frontkamera und nach vorn gerichtete Lautsprecher.



Dem Desire 530 sehr ähnlich, aber etwas gehobeneren Ansprüchen genügend ist das Desire 630. Es bietet ebenfalls ein 5 Zoll HD-Display, im Gehäuseinneren stecken jedoch ein leistungsfähigerer Qualcomm Snapdragon 400 und 2 Gigabyte RAM. Außerdem verbaut HTC 16 Gigabyte Flash-Speicher, einen 2200-mAh-Akku, eine 13 Megapixel Hauptkamera und eine 5 Megapixel Frontcam. Sehr Interessante zusätzliche Ausstattungsmerkmale des Desire 630 sind darüber hinaus die BoomSound Lautsprechern mit Dolby Audio Technologie und die Möglichkeit, High-Res Audiofiles abzuspielen. Passenderweise liegen dem Smartphone auch High-Res Audio zertifizierte Kopfhörer bei.Das größte neue Desire-Modell ist das Desire 825. Es ist mit einem 5,5 Zoll großen Touchscreen ausgestattet, der jedoch auch nur mit 720p auflöst. Davon abgesehen ist das 825 im Grunde exakt dasselbe Smartphone wie das Desire 630 inklusive demselben Prozessor, denselben Kameras und BoomSound Lautsprechern, nur der Akku ist mit 2700 mAh etwas größer.


HTC wird das Desire 825, das Desire 630 und das Desire 530 ab März 2016 in mehreren Farbvarianten und mit unterschiedlichen Verzierungen im internationalen Handel anbieten. Preise hat der Hersteller bislang noch nicht bekannt gegeben.Beim One X9 handelt es sich nicht wirklich um eine Neuvorstellung, da HTC das Smartphone bereits Ende Dezember 2015 offiziell vorgestellt hatte. Die Ankündigung bezog sich damals jedoch nur auf den chinesischen Markt, jetzt kommt das schicke Premium-Mittelklassegerät auch nach Europa.
Wie die Taiwaner auf dem MWC 2016 bekannt geben, wird das One X9 unter anderem in Deutschland noch Ende Februar erhältlich sein. Das Smartphone sieht anderen aktuellen Vertretern der One-Reihe ähnlich, besonders dem One A9, und verfügt ebenfalls über ein Metall-Unibody-Gehäuse. Anders als das A9 kann das X9 jedoch mit den vielgelobten BoomSound Frontlautsprechern aufwarten.


Die technischen Daten des One X9 lesen sich nicht spektakulär, zeichnen aber das Bild eines sicherlich sehr vielseitig einsetzbaren, gut ausgestatteten Smartphones der aktuell gehobenen Mittelklasse. So ist das IPS-Display des 174 Gramm schweren Geräts 5,5 Zoll groß und löst mit 1920 x 1080 Pixel (Full HD) auf. Auf der Rückseite sitzt die 13 Megapixel Hauptkamera mit optischem Bildstabilisator und Dual-LED-Blitz, die Frontkamera bietet einen 5 Megapixel Sensor.Im 153,2 x 75,9 x 7,99 Millimeter messenden Gehäuse des X9 verbaut HTC einen Octa-Core-Prozessor von MediaTek, den Helio X10, der mit einer Taktfrequenz von bis zu 2,2 Gigahertz rechnet. Hinzu gesellen sich 3 Gigabyte RAM, 32 Gigabyte Flash-Speicher und ein microSD-Kartenslot.Microsoft hat vor kurzem mit der Auslieferung einer neuen Windows 10 Vorschauversion begonnen, die die Build-Nummer 14267 trägt und von Insider im Fast Ring sowohl auf einem PC als auch einem Lumia 950, 950 XL oder 650 installiert werden kann. Mit dem aktuellen Insider Preview Build halten erstmals seit längerer Zeit wieder neue Features Einzug in Windows 10 beziehungsweise Windows 10 Mobile.



Microsoft hat kurz vor dem vergangenen Wochenende einen neuen Windows 10 Insider Build sowohl für PCs als auch Smartphones veröffentlicht, den Tester im sogenannten Fast Ring herunterladen und ausprobieren können. Die frischen Vorschauversionen tragen in beiden Fällen die Build-Nummer 14267 und gehören somit wie schon die letzten Desktop-Previews zum aktuellen Redstone-Entwicklungszweig. Von Windows 10 Mobile ist es der erste Redstone-Build, der für Insider veröffentlicht wurde.Im Gegensatz zu den bisherigen Redstone-Builds bringt die aktuelle Vorschauversion 14267 erstmals ein paar wirklich neue, wenn auch wenig aufsehenerregende Features für PCs mit. Diese sind fast ausschließlich innerhalb einiger der zusammen mit dem Betriebssystem ausgelieferten Applikationen zu finden. Davon abgesehen hat das Windows-Entwicklerteam wieder zahlreiche Fehler behoben.


In Edge gibt es nach dem erfolgreichen Update eine neue Option, die es Nutzern erlaubt, festzulegen, dass der Cache beim Schließen des Browsers automatisch gelöscht wird. Zudem besitzt Edge nun einen verbesserten Download-Manager, der auch das Bestimmen eines Speicherorts für Downloads zulässt, und eine überarbeitete Favoriten-Anzeige. Weiterhin hat Microsoft der Nachrichten-App, die Skype-Integration bietet, jetzt die Funktion hinzugefügt, Dateien oder Fotos an Skype-Kontakte zu versenden. Ebenfalls angefasst wurde die Erkennung von Musiktiteln durch den digitalen Assistenten Cortana. Die Funktion wurde zugänglicher gemacht, indem dem Cortana-Fenster, das beim Klick auf das Suchfeld in der Taskleiste erscheint, ein neues Noten-Icon in der linken oberen Ecke spendiert wurde.Wie gewohnt bei solchen Insider Previews bringt die neue Vorschauversion nicht nur Verbesserungen oder Fehlerkorrekturen, sondern auch bekannte Probleme mit. Diesbezüglich scheint Build 14267 allerdings für PC-Insider relativ unbedenklich zu sein. Microsoft führt lediglich ein Problem mit der Virtualisierungssoftware Hyper-V auf, die es erforderlich macht, den Netzwerkadapter nach der Installation des Updates neu einzurichten.


Message déposé le 28.05.2018 à 16:56 - Commentaires (0)


Akku für Asus Eee PC 901 powerakkus.com

Im Rahmen des März-Events wird Apple vorliegenden Leaks nach neben dem neuen iPad auch ein neues 4 Zoll iPhone - das vermeintliche iPhone 5se - vorstellen, das vom selben flotten Apple A9 Prozessor befeuert werden soll, der auch im iPhone 6s und iPhone 6s Plus zum Einsatz kommt. Darüber hinaus könnte es eine Reihe neuer Armbänder für die Apple Watch geben.Microsoft liefert aktuell ein weiteres Firmware-Updates für das Lumia 950 und das Lumia 950 XL aus. Die neue Firmware für die Windows 10 Mobile Smartphones bringt offenbar einige willkommene Verbesserungen mit, die der Softwareriese allerdings nicht näher beschreibt. Darüber hinaus kündigt Microsoft Änderungen an, die das Smartphone-Nutzererlebnis für Windows Insider schon sehr bald verbessern sollte.Microsoft hat angekündigt, die Verteilung von Firmware-Updates für Smartphones mit Windows 10 Mobile verbessern zu wollen. Diesbezüglich arbeitet der Softwareriese auch daran, schon bald allen Testern, die einen Insidern Preview Build auf ihrem Lumia-Modell verwenden, das Einspielen neuer Firmware zu ermöglichen, ohne dafür das Smartphone extra auf die gerade aktuelle Produktiv-Version von Windows 10 Mobile zurücksetzen zu müssen. Davon abgesehen gab Microsoft passend zur Thematik bekannt, dass für das Lumia 950 und das Lumia 950 XL eine neue Firmware verfügbar ist.


Die neue Firmware für die Lumia 950 Reihe wird auf verschiedenen Märkten – darunter auch Deutschland – ausgerollt und trägt die Versionsnummer 1078.38.16025.xxxxx. Windows Insider müssen derzeit noch wie eingangs erwähnt mit Hilfe der Insider App sowie dem sogenannten Windows Device Recovery Tool zunächst auf den aktuellen Build des Produktivrings wechseln, um die Firmware zu installieren. Dieser Aufwand dürfte sich aber lohnen, da Microsoft folgende Punkte mit dem Update verbesserte haben will:
Für alle Nutzer eines Lumia 950 oder Lumia 950 XL in Deutschland sollte das neue Firmware-Update in den kommenden Tagen zum Download angezeigt werden. Microsoft verteilt derlei Aktualisierungen weltweit in mehreren Wellen. Unter Umständen ist also ein wenig Geduld erforderlich.Gemäß den Angaben des Windows-Teams sieht die aktuelle Planung vor, die Arbeiten, die Windows Insidern den Empfang neuer Firmware ganz ohne Umwege ermöglichen werden, Anfang März 2016 abzuschließen. Tester sollten also ab diesem Zeitraum ganz ohne eigenes Zutun und automatisch entsprechende Updates auf ihren Smartphones angezeigt bekommen. Das lästige manuelle Wechsel zwischen unterschiedlichen Builds entfällt dann.


Auf dem Mobile World Congress 2016 hat in dieser Woche der chinesische Hersteller Xiaomi mit der Vorstellung des Mi 5 für großes Aufsehen gesorgt. Das Smartphone bietet absolute High-End-Hardware gepaart mit exzellentem, edlen Industriedesign, kostet jedoch nur rund die Hälfte von dem was diverse andere Hersteller aktuell für ihre Vorzeigegeräte aufrufen. Großer Wermutstropfen ist allerdings, dass das Mi 5 wohl nur als Import in Europa erhältlich sein wird.Das chinesische Unternehmen Xiaomi hat auf dem Mobile World Congress (MWC) 2016 in Barcelona mit der Vorstellung seines neuesten Flaggschiff-Smartphones Mi 5 für Furore gesorgt. Das Mi 5 ist ein echtes High-End-Gerät, das sich weder in Sachen Design noch Leistungsfähigkeit vor einem der anderen während der Messe angekündigten Topmodelle zu verstecken braucht. Ganz besonders interessant ist das Smartphone aber letztendlich vor allem wegen des Preises: Das Android 6.0 Gerät wird in China ab umgerechnet nicht ganz 310 US-Dollar erhältlich sein.


Xiaomi strebt auf die internationalen Märkte, ist aber noch nicht ganz so weit, um dort tatsächlich andere asiatische Herstellern wie Huawei, LG oder Samsung anzugreifen. Die Präsentation des Mi 5 auf dem MWC war also in erster Linie eine groß angelegte PR-Aktion der Chinesen, um ein internationales Publikum auf die Marke Xiaomi aufmerksam zu machen. Etwas, das als durchaus gelungen bezeichnet werden kann.Das Xiaomi Mi 5 wird zum Marktstart in drei Speicher- und Farbvarianten erscheinen, wobei die teuerste Ausführung mit 128 Gigabyte Flash-Speicher und - anders als die Modelle mit 32 beziehungsweise 64 Gigabyte Flash-Speicher - einer Rückseite aus Keramik anstelle von Glas aufwartet. Nicht zuletzt deshalb soll es auch als Mi 5 Pro vermarktet werden.



Bei allen Mi 5 Varianten besteht das Gehäuse neben den erwähnten Materialien Glas und Keramik aus Metall. Das Industriedesign ist schlicht, elegant und aufgrund der zu den Seiten hin etwas abgerundeten Rückseite sehr ergonomisch. Unterhalb des 5,15 Zoll großen Full HD Displays (1920 x 1080 Pixel) sitzt wie beim Samsung Galaxy S7 eine mechanische Home-Taste, in der ein Fingerabdruckscanner integriert ist. Aufgeladen wird das Smartphone über einen USB Typ-C Port.Genau wie das LG G5 wird das Mi 5 von Qualcomms neuem High-End-Chipsatz Snapdragon 820 angetrieben, der allerdings bei der 32 Gigabyte Version nur mit 1,8 Gigahertz taktet, während die maximale Taktfrequenz bei der 64 Gigabyte Ausführung und beim Mi 5 Pro bei 2,15 Gigahertz liegt. Direkt im Snapdragon 820 integriert finden sich eine Adreno 430 Grafikeinheit sowie ein LTE Cat. 12 Modem, neben dem Prozessor stecken 4 Gigabyte LPDDR4-RAM und ein 3000-mAh-Akku im Gehäuse. Zur drahtlosen Kommunikation unterstützt das Gerät Dual-Band-WLAN nach 802.11ac, Bluetooth 4.2, GPS und NFC.


Bei der rückseitigen Hauptkamera des Xiaomi-Flaggschiffs kommt ein Sony-Sensor vom Typ IMX298 zum Einsatz, der mit 16 Megapixel auflöst, eine f/2.0-Blende bietet und von einem fortschrittlichen optischen Bildstabilisator unterstützt wird. Die Frontkamera löst auf dem Papier zwar nur mit 4 Megapixel auf, soll aber von der Verwendung besonders großer Pixel (2,0 µm) profitieren und so auch unter schlechten Lichtverhältnissen ansehnliche Selfies produzieren.Xiaomi wird das Mi 5 ab März 2016 auf dem Heimatmarkt China in den Farben Schwarz, Weiß und Gold anbieten. Wie eingangs erwähnt liegt der Preis für die 32 Gigabyte Version dort bei bemerkenswerten (in Relation zur gebotenen Hardware) gut 300 US-Dollar, die 64 Gigabyte Ausführung soll nur rund 50 US-Dollar mehr kosten und das Mi 5 Pro mit 128 Gigabyte Speicher gut 410 US-Dollar. Als Betriebssystem läuft auf dem Smartphone Android 6.0 Marshmallow, das vom Hersteller mit der hauseigenen MIUI 7 kräftig angepasst wurde.


Die Chancen, dass das Mi 5 beziehungsweise Mi 5 Pro später auch einmal offiziell nach Nordamerika oder Europa kommt, gehen den Aussagen Xiaomis nach leider gegen Null. Für ihre internationale Expansion brauchen die Chinesen also noch ein wenig Zeit. Das Mobilfunkmodem des Smartphones ist jedoch bereit für den Einsatz in allen wichtigen Netzen der Welt, wodurch ein Import des Mi 5 angesichts des Preises auch hierzulande für den ein oder anderen zu einer interessanten Option werden könnte.Auf dem Mobile World Congress 2016 hat Lenovo die neue Tablet Reihe Tab 3 angekündigt. Das handlichen Tab3 7 sowie das Tab3 8 werden in Deutschland im Mai beziehungsweise Juni auf den Markt kommen und sollen Käufern dann bereits ab 89 Euro eine gute Nutzererfahrung bescheren - auf Wunsch auch inklusive LTE-Verbindung.Lenovo hat auf dem Mobile World Congress 2016 in Barcelona diverse Neuheiten präsentiert, darunter die Android Tablets Tab3 7 und Tab3 8. Die beiden kompakten Geräte sollen den Angaben des chinesischen Herstellers nach aufgrund niedriger Anschaffungskosten und robustem Gehäuse in erster Linie für Familien interessant sein. Als Betriebssystem kommt das aktuelle Android 6.0 Marshmallow zum Einsatz, dessen Oberfläche Lenovo nach eigenen Vorstellungen anpasst.



Als erstes sollte klargestellt werden, dass das neue Tab3 7 und 8 zwei sehr, sehr ähnliche Tablets sind, die sich hauptsächlich in Größe und Gewicht dezent unterscheiden. Beide Modelle werden von einem nicht näher spezifizierten MediaTek-Prozessor angetrieben, der vier Rechenkerne besitzt, die mit 1 Gigahertz Taktfrequenz werkeln, verfügen über 1 Gigabyte RAM sowie einen microSD-Kartenslot und haben eine 5 Megapixel Kamera auf der Rückseite beziehungsweise eine 2 Megapixel Kamera vorn zu bieten.Das Tab3 7 ist namensgebend mit einem 7 Zoll großen IPS-Display ausgestattet, das mit 1024 x 768 Pixel auflöst, misst 100,0 × 191,0 × 8,80 Millimeter und verfügt über 8 oder 16 Gigabyte internen Flash-Speicher, einen 3450-mAh-Akku sowie ein Chassis, das durch NanoCoating-Technologie von P2i nach IP52 gegen Staub und Wasser geschützt ist. Das Tab3 8 bietet dagegen einen 8 Zoll IPS-Bildschirm mit einer Auflösung von 1280 x 800 Pixel auf, besitzt Maße von 125,0 × 210,0 × 8,90 Millimeter inklusive eines 4290-mAh-Akkus und hält 16 Gigabyte internen Flash-Speicher bereit. Die IP52-Norm erfüllt das größere Tablet allerdings nicht.


Zu den gemeinsamen Ausstattungsmerkmalen der Tab3-Modelle gehören über die genannten Details hinaus natürlich auch noch Unterstützung für WLAN nach 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0 und GPS sowie ein optionales LTE-Modem. Softwaretechnisch bieten die Geräte eigens für Kinder einen speziellen Betriebsmodus, in dem Eltern das Nutzungsverhalten ihrer Sprösslinge kontrollieren und bei Bedarf reglementieren können.Lenovo will das Tab3 7 ab Mai 2016 in den Farbvarianten Schwarz, Weiß, Pink und Blau auf dem deutschen Markt anbieten. Die Preise starten bei 89 Euro (8 Gigabyte Speicher, WLAN-only) und reichen bis zu 149 Euro (16 Gigabyte Speicher, LTE-fähig). Das Tab3 8 soll hierzulande hingegen erst im Juni 2016 und nur in Schwarz und Weiß erhältlich sein. Das WLAN-only Modell soll dann 149 Euro, die LTE-Variante 199 Euro kosten.Auch der taiwanische Hersteller Acer zeigt auf dem Mobile World Congress 2016 in Barcelona neue Android-Smartphones. Das Liquid Jade 2 ist ein neues Premium-Modell, das in die gehobene Mittelklasse eingeordnet werden kann und als besonderes Feature inklusive 1 Terabyte Cloud-Speicher daherkommt. Das Liquid Zest andererseits ist ein günstiges Einsteigergerät.


Message déposé le 28.05.2018 à 16:46 - Commentaires (0)


Akku HP HSTNN-Q37C akkukaufen.com

Zu der SmartWatch von ASUS gibt es bisher so gut wie keine Informationen was das Design oder die Hardware betrifft. Lediglich dass der Konzern sich intensiv mit Sprach- und Gestensteuerung auseinandersetzt ist bekannt, um die Bedienung seiner Uhr zu verbessern. Da das Display einer Uhr nicht allzu groß sein kann, braucht es bessere Möglichkeiten zur Nutzung der Uhr selbst so ASUS.Die Vorstellung der Uhr wird vermutlich im September erfolgen, womit die IFA 2014 als Ort der offiziellen Präsentation ein ganz großer Favorit ist. Da mit der LG G Watch und der Samsung Gear Live bereits erste Modelle auf dem Markt sind und die Moto 360 ebenfalls in den Startlöchern steht, will ASUS seine Uhr vor allem über den Preis verkaufen. Im Gespräch ist aktuell ein Preis zwischen 99 und 149 US-Dollar, was deutlich unterhalb der G Watch und Gear Live wäre.Da ASUS den Fokus vor allem auf die Sprach- und Gestensteuerung legt ist noch unklar, ob der Hersteller Android Wear und Google Now ohne größere Anpassungen nutzt oder ein eigenes System entwickelt, welches auf Android Wear draufgesetzt wird. Trotz allem dürfte der niedrige Preis das Hauptargument von ASUS für die eigene Uhr werden, um im Wettbewerb gegen die Konkurrenz bestehen zu können.


Den Anfang machte etwas überraschend das Xperia Z1 Compact am vergangenen Freitag, gefolgt vom Xperia Z1 und Xperia Z Ultra am Samstag. Das Update selbst bringt neben der aktuellsten Android-Version noch einige weitere Dinge von Sony mit. Dazu gehören die aktuellsten Versionen der Sony-eigenen Apps wie das Album, der WALKMAN-Player oder die Kamera App. Letztere hat Sony ohne Angabe von näheren Details verbessert, was vermutlich die Leistung und Stabilität der App selbst betrifft.Weiterhin hat Sony die Verwendung des in Europa nicht verfügbaren Google Voice optimiert, die Kontakte-App, das Musikstreaming und die Nutzung von Google+ verbessert. Auch hier wollte Sony nicht ins Detail gehen. Zu den Verbesserungen selbst kommen die üblichen Fehlerkorrekturen an der Firmware hinzu. Android 4.4.4 KitKat selbst behebt lediglich einen Fehler in der Implementation von OpenSSL, welcher als Heartbleed vor einigen Wochen für große Aufmerksamkeit sorgte.Das Update auf Android 4.4.4 KitKat dürfte in den kommenden Wochen auch in Europa sowie in Deutschland verfügbar sein. Aufgetaucht ist die Firmware mit der Bezeichnung 14.4.A.0.108 in einigen asiatischen Ländern wie den Philippinen oder auch Russland und wird dort bereits verteilt. Wann weitere Geräte wie das Xperia Z2 oder Xperia Z2 Tablet folgen ist indes nicht bekannt.


Im Gehäuse des Toshiba Satellite S70-B-114 arbeitet ein Intel Core i7-4710HQ-Prozessor. Die Zentraleinheit aus der vierten Generation verfügt über vier Rechenkerne und treibt diese mit jeweils 2,5 GHz an. Steigen die Anforderungen an das System, ist über den Turbo Boost-Modus eine Beschleunigung auf bis zu 3,5 GHz für einen Rechenkern möglich. Dank HyperThreading bearbeitet die CPU bis zu acht Prozesse parallel. Die Entwickler haben dem Prozessor zudem 16 GB Arbeitsspeicher zur Seite gestellt. Als Datenspeicher steht eine Festplatte mit einem Fassungsvermögen von einem TB zur Verfügung. Ausgeliefert wird das Multimedia-Notebook mit vorinstalliertem Windows 8.1 in der 64bit-Edition.



Das 17,3 Zoll große Display des Toshiba Satellite S70-B-114 unterstützt Full HD-Auflösung, stellt also 1.920 x 1.080 Bildpunkte dar. Für die Pixelplatzierung ist eine leistungsfähige AMD Radeon R9 M265X Enthusiast Grafikkarte zuständig. Sie verfügt über zwei GB dedizierten Videospeicher. Das Notebook unterstützt im drahtlosen Netzwerk den schnellen Standard WLAN 802.11ac + a/b/g/n. Als Funktechnik ist auch Bluetooth 4.0, beispielsweise für die kabellose Anbindung von Lautsprechern, an Bord. Kabelgebunden findet externe Hardware über zwei USB 2.0- und zwei USB 3.0-Ports Anschluss an das Notebook. Einer der Ports unterstützt USB Sleep-and-Charge für das Aufladen externer Hardware bei ausgeschaltetem Rechner.Alles was man dafür machen muss ist aus dem Google Play Store die App Android L Keyboard zu installieren und mehr nicht. Die Software-Tastatur basiert auf dem offiziellen Google Keyboard der Developer Preview von Android L, welche unter anderem eine Funktion zum Schreiben mit Hilfe von Wischgesten besitzt. Die Tastatur gibt es unter diesem Link.


Nach der Installation ist das Material Design allerdings noch nicht standardmäßig aktiviert, weshalb es in den Einstellungen des Android L Keyboard erst noch aktiviert werden muss. Dazu ruft man zunächst die Optionen der Tastatur auf über Einstellungen -> Sprache & Eingabe -> Android Tastatur. In dieser Übersicht öffnet man die Erweiterten Einstellungen und über den Menüpunkt Farbschema kann schließlich das Material Design ausgewählt werden.Die Android L Tastatur ist kostenlos im Google Play Store zu haben und kann auf nahezu jedem Android-Gerät genutzt werden, das mindestens über Android 4.0 Ice Cream Sandwich und neuer verfügt. Root-Rechte wie es bei einer ersten Version der Tastatur der Fall war braucht es dazu nicht mehr.


Android L soll laut den Plänen von Google frühestens im Herbst erscheinen und das zusammen mit dem HTC Volantis beziehungsweise dem Google Nexus 9. Gerüchten zufolge werden mit der neuen Android-Version die Modelle Nexus 4 und Nexus 7 (2012) nicht mehr unterstützt. Zumindest bekommen beide Modelle keine Developer Preview, womit Entwickler ihre Apps auf das neue System anpassen könnten.Wer die Keynote live über YouTube mitverfolgt hat wird es vielleicht bemerkt haben: Manche Google-Redner trugen bereits eine Moto 360 und trotzdem wird sie erst später in diesem Sommer erhältlich sein. Dann aber zusammen mit dem Moto X+1 und das zu beginn wohl auch nur über den Moto Maker. Während der Verkauf über das Online-Tool von Motorola deutlich mehr Sinn macht, ist der Schritt für die Moto 360 SmartWatch etwas verwirrender.Vermutlich will die Noch-Google-Tochter Motorola mehrere Varianten seiner Uhr anbieten. Neben einem silberfarbenen Edelstahl-Gehäuse ist ein mattes Gehäuse aus Titan in der möglichen Auswahl. Außerdem plant Motorola verschiedene Armbänder aus Metall, Leder und einem Gummiartigen Kunststoff. Ob es noch weitere Möglichkeiten der individuellen Anpassung geben wird ist derzeit noch unbekannt.



Zum Moto X+1 selbst ist bisher kaum etwas bekannt was das Design oder die verbaute Hardware betrifft. Bisher wird vermutet dass das Display auf 5,2 Zoll anwächst und mit 1.920 x 1.080 Pixel zur Konkurrenz aufschließen wird. Der Speicher von 2 GB Arbeitsspeicher sowie 16, 32 oder 64 GB internem Flash-Speicher wird beibehalten, wobei das Moto X+1 einen Slot für MicroSD-Speicherkarten haben wird. Die rückseitige Kamera könnte 12 oder mehr Megapixel bieten.Bereits im Vorfeld wurde das LG G3 als aktuell bestes Android-Smartphone betitelt. Das liegt vor allem am so genannten Quad-HD-Display mit einer Diagonale von 5,5 Zoll und einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel. Daraus resultiert eine Pixeldichte von 534 ppi, welche die der anderen Flaggschiffe wie dem HTC One M8 (441 ppi), Sony Xperia Z2 (424 ppi), Samsung Galaxy S5 (432 ppi) und Apple iPhone 5S (326 ppi) in den Schatten stellen soll. Natürlich setzt auch LG hier auf die blickwinkelstabile IPS-Technik.


Message déposé le 28.05.2018 à 04:18 - Commentaires (0)


Batterie Samsung AA-PB9NS6B magasinbatterie.com

Il n’y a rien d’étonnant dans la publication de Musk, mais il est dommage de voir une confirmation officielle que nous ne verrons pas une voiture qui a l’intention d’être beaucoup plus abordable que le Model 3.D’autres plans, tels que l’intégration de la technologie existante de Solar City dans les affaires de Tesla, et le développement continu de la technologie auto-conduite de l’entreprise semblent être des étapes logiques pour l’entreprise.Nous n'aurons pas de modèles moins chers que la Tesla 3Nous n’aurons pas de modèles moins chers que la Tesla 3
Quoi qu’il en soit, tout le monde doit être ravi de voir comment Tesla entend aborder les problématiques de véhicules commerciaux alimentés par une batterie, qui introduiront des défis qui sont invisibles dans les véhicules dédiés aux consommateurs.


La CNIL a fustigé Microsoft sur Windows 10 et ses habitudes d’aspirer abondamment des données de ses utilisateurs, fournissant à la firme de Redmond des millions de données émanant de ses utilisateurs.Cet avertissement provient donc de la Commission nationale de l’informatique et des libertés, qui a lancé un ultimatum à Microsoft afin de conformer Windows 10 à la loi Informatique et Libertés », et ainsi répondre à la réglementation française sur la protection des données. Microsoft a trois mois pour se conformer aux exigences, avant qu’elle ne soit condamnée à payer une amende.La mise en demeure de la CNIL insiste sur le fait que Microsoft doit arrêter la collecte excessive des données, et le suivi de la navigation sans le consentement des utilisateurs ». De plus, l’entreprise doit veiller à ce que des mesures satisfaisantes » soient prises en matière de conservation de données de l’utilisateur, de manière confidentielle et sécurisée.


La CNIL a énuméré les défauts de Windows 10 qui vont au-delà de la collecte excessive des données, incluant des plaintes au sujet d’un manque de sécurité, en particulier le fait que la firme de Redmond ne limite pas la quantité de tentatives de connexion qui peuvent être faites avec un code PIN sur le compte Microsoft d’un utilisateur (ou d’autres services en ligne). La société a également été critiquée pour envoyer des données de l’UE vers les États-Unis, allant à l’encontre du Safe Harbor afin de faire place au Privacy Shield, qui assure une meilleure protection des données pour les résidents européens.Le rapport de la CNIL est basé sur une enquête qui a été menée entre avril et juin 2016. L’organisation a été invitée à examiner Windows 10 parce que le système d’exploitation est apparemment utilisé par plus de 10 millions d’utilisateurs en France. Avec ce rapport, la CNIL ne cherche pas à interdire Microsoft d’utiliser la publicité dans ses services, mais chercher à permettre aux utilisateurs de faire librement leur choix, tout en étant correctement informé de leurs droits ».


Il semble que Microsoft soit prête à travailler avec la CNIL pour rectifier la situation. David Heiner, un des dirigeants du groupe américain en charge des questions légales, a noté que la société va collaborer avec la CNIL pour travailler à des solutions qu’elle trouvera acceptables », selon Reuters.La mise à jour iOS 10 d’Apple ne sera pas lancée avant l’automne, mais cela ne signifie pas que vous ne pouvez pas l’essayer dès maintenant. En ce début de semaine, Apple a publié la seconde bêta publique pour iOS 10, qui permet à quiconque de goûter à son dernier et plus grand système d’exploitation mobile.En surface, iOS 10 ressemble fortement à iOS 9, mais il y a beaucoup de subtils réglages subtils sous le capot. Les notifications obtiennent une énorme refonte, montrant aux utilisateurs des informations plus importantes en un simple coup d’œil, et ainsi apporter un support pour la technologie 3D Touch.



iOS 10 modifie également la façon dont les utilisateurs peuvent déverrouiller leurs smartphones. Le Glissez pour déverrouiller » a disparu, remplacé par un simple Appuyez sur le bouton principal pour déverrouiller » pour les iPhone qui offrent un support à Touch ID, qui vous permet de déverrouiller votre appareil en toute simplicité. Les iPhone vont également se réveiller automatiquement lorsque vous les prenez en main, vous permettant de visualiser vos notifications sans déverrouiller votre appareil. Le dispositif va également vibrer lorsqu’il est verrouillé, fournissant aux utilisateurs un peu de rétroaction haptique.
Et, Messages a également connu une grosse refonte. Ce dernier permet de modifier l’apparence des bulles de vos messages. Fanfaronnez, claironnez, ou chuchotez. De plus, vous allez pouvoir envoyer un message écrit à la main, envoyer un message ou une image qui resteront masqués jusqu’à ce que le destinataire balaye pour découvrir la surprise, ou encore une boule de feu, un cœur qui bat, une esquisse et plus encore. Vous pouvez même griffonner sur les vidéos. Et, vous pouvez toucher certains mots pour les remplacer par des emoji et donner le sourire à vos amis.


J’ai déjà fourni mes premières impressions sur iOS 10, et vous pouvez savoir comment télécharger la version bêta publique d’iOS 10 dès maintenant si vous voulez le tester.macOS Sierra a également reçu sa seconde bêta publique, arrivant à peine deux semaines après la sortie de la première. Le système d’exploitation de bureau d’Apple va connaître une énorme refonte cet automne avec l’ajout de Siri, et une application Photos nettement améliorée. Les possesseurs d’un iPhone vont également être en mesure d’afficher les notifications de leur smartphone sur leur Mac, et partager le presse-papiers entre les appareils.Les propriétaires de l’Apple Watch seront en mesure de déverrouiller leur Mac quand ils sont proches de leur périphérique, ce qui facilite l’accès, et évite de taper votre mot de passe. En parlant de mots de passe, Apple Pay arrive sur Safari, de sorte que vous pouvez payer instantanément pour des choses en utilisant le système de paiement mobile d’Apple.


Si les smartwatches ont fait énormément de bruits ces derniers mois, attirant une foule de consommateurs, leur croissance n’est pas si rose. Selon IDC, le marché de la smartwatch a connu sa première baisse au cours du deuxième trimestre de l’année 2016, avec seulement 3,5 millions d’unités vendues, soit une baisse de 5,1 millions d’unités au cours du même trimestre l’an dernier.Apple, comme on pouvait s’y attendre, est en tête des ventes. Si IDC indique que le géant de Cupertino représente 1,6 million de ces unités livrées au cours du trimestre, Apple est aussi le seul responsable de la baisse des ventes globales. En effet, il est le seul fournisseur dans le top cinq à enregistrer une baisse des ventes.En fait, en dehors d’Apple, le marché semble bien se porter, avec Samsung, Lenovo et LG (respectivement deuxième, troisième et quatrième fournisseurs de smartwatches) vendant davantage de smartwatches que dans la même période en 2015. À titre d’exemple, Samsung a expédié environ 600 000 smartwatches Gear au cours du deuxième trimestre, soit une croissance de 51 % par rapport à l’année dernière. Cela montre qu’Apple a une position dominante sur le marché de la smartwatch. Et il n’est pas surprenant qu’Apple n’attire plus, étant donné que la firme n’a pas encore renouvelé sa première Apple Watch, et que l’Apple Watch 2 ne devrait pas arriver avant septembre.



Ainsi, alors que le marché pourrait être considéré comme étant en déclin, à certains égards il semble en assez bonne santé. Les ventes d’Apple devraient reprendre de plus belle à la fin l’année, une fois que les différents modèles de l’Apple Watch 2 seront lancés. De plus, si des sociétés concurrentes voient déjà une croissance, on peut se demander si cela va continuer après que l’ogre de Cupertino aura lancé ses nouveaux modèles.IDC est également positif au sujet sur l’avenir de la smartwatch, notant que les marques des horlogers traditionnels comme Casio, Fossil ou encore TAG Heuer qui sont lentement mais sûrement arrivées sur le marché, portant ainsi l’élégant design et la reconnaissance de la marque avec elles. Le marché est également en train de changer puisque les smartwatches trouvent leur place dans le monde.Autrement dit, tout ce dont le marché a vraiment besoin est qu’Apple lève le voile sur sa montre de nouvelle génération, et que les concurrents comme Samsung et Motorola continuent à progresser. Espérons que Android Wear 2.0 va les aider.


Il n’y a pas une journée où l’on n’entend pas parler du futur Galaxy Note 7 de Samsung, et notamment de son prétendu scanner d’iris. La preuve de son existence a été montrée au cours des dernières semaines, et maintenant, nous allons en découvrir encore plus à son sujet.Un article de TechTastic fournit de nouveaux et intéressants détails sur la technologie, attendue pour faire ses débuts dans le Note 7.Tout d’abord, nous allons commencer par le plus évident : le scanner de l’iris ne sera pas en mesure de vérifier votre identité si vous êtes trop près du smartphone. Selon la documentation du produit, tenir le téléphone plus près qu’une distance de 20 cm vos yeux, entraînerait probablement une erreur de lecture. Le parfait placement pour la reconnaissance de l’iris est entre 25 et 35 cm.Le smartphone semble également fournir un avertissement que la fonctionnalité de balayage de l’iris peut ne pas fonctionner sur les personnes qui portent des lunettes, ou ceux avec ont des lentilles de contact quand il est utilisé dans un environnement de faible luminosité. Aussi décevant que cela puisse être pour ceux qui ne peuvent pas voir sans ces dispositifs, c’est juste une rumeur pour l’instant. Ce sera certainement quelque chose que nous pourrons tester après sa présentation.


Le scanner de l'iris du Galaxy Note 7 incompatible avec les lunettes ?Le scanner de l’iris du Galaxy Note 7 incompatible avec les lunettes ?
Et afin de tout savoir, Samsung note également que la technologie de balayage de l’iris ne fonctionnera pas sur les bébés.Potentiellement, la plus grande des nouvelles de ce dernier lot de rumeurs concerne la quantité de mémoire vive (RAM) du Galaxy Note 7. Jusqu’à ce jour, toutes les sources ont affirmé que nous disposerons de 6 Go RAM au sein de la future phablette du géant sud-coréen. Cependant, une capture d’écran montre que le prochain smartphone de Samsung aura seulement 4 Go de RAM.Le Galaxy Note 7 aurait 4 Go de RAM et non 6 GoLe Galaxy Note 7 aurait 4 Go de RAM et non 6 Go
Bien sûr, 4 Go sont suffisants pour offrir une expérience fluide, mais il est évidemment que cela pourrait être un manque pour effectuer certaines tâches assez lourdes. Cela dit, les choses pourraient encore changer, et nous devrions en savoir un peu plus avant l’annonce officielle du Samsung Galaxy Note 7 le 2 août.


Message déposé le 27.05.2018 à 11:20 - Commentaires (0)


Batterie LENOVO ThinkPad Edge E525 magasinbatterie.com

La Orange 4G Cam peut être utilisée seule, mais la meilleure façon de régler les paramètres vidéo se fait par l’application 4G Cam Orange. Une fois récupérée sur votre smartphone Android ou iOS, vous avez un accès rapide à tous les paramètres, y compris la résolution vidéo de 1080p à 30fps à 480p à 120fps.Le jumelage de la caméra avec le smartphone est simple. Sur la caméra, il suffit d’aller dans le menu Association », puis de sélectionner l’option avec l’icône d’un téléphone sur l’écran LCD de la caméra. Dès lors, passez sur votre smartphone, et trouvez le réseau Wi-Fi créé par la caméra. Sélectionnez-le et vos deux dispositifs seront appairés. La connexion pour l’enregistrement en live est tout aussi simple.Une fois que l’appariement avec votre smartphone est fait, vous pouvez démarrer l’application autonome Skeegle afin de mettre en place les diverses fonctionnalités de streaming live. Là encore, cela est relativement simple, et ne doit être fait qu’une fois. Néanmoins, on pourra regretter de devoir télécharger et jongler entre deux applications.


L’application vous permet de mettre en place un flux live depuis la caméra sur le réseau 4G, et d’inviter des gens à vous suivre. Après cette configuration initiale, chaque fois que vous réglez la caméra pour diffuser un flux live, votre groupe de contacts dans le cercle Skeegle va recevoir un e-mail avec un lien pour regarder le flux.L’ensemble du processus est rapide et simple, et une fois qu’il est fait, vous serez en mesure de diffuser en live les événements que vous souhaitez, sans la nécessité de prendre votre smartphone. Une fonctionnalité que j’ai réellement appréciée.La lentille de la caméra d’action produit le typique effet de distorsion fish-eye que l’on a l’habitude de voir avec de tel enregistrement. La vidéo capturée est bien saturée, avec des couleurs lumineuses. On va avoir beaucoup de détails, et l’exposition automatique fonctionne bien en fonction des conditions que vous rencontrez.En comparant rapidement avec les autres caméras d’action du marché, la 4G Cam d’Orange fait aussi bien que la GoPro Hero4. Néanmoins, dans des conditions de faible luminosité, il est possible de voir du bruit, mais c’est assez standard pour une telle caméra.


La grande caractéristique du flux en direct va automatiquement faire passer la résolution à 720p à 30fps. Bien que ce soit encore une résolution décente, et plus que suffisante pour la lecture sur la plupart des appareils mobiles, la qualité sera moins bonne. La qualité et le retard du flux varient en fonction de la réception du signal 4G, mais si la couverture est bonne, la qualité est étonnamment bonne. Si le signal passe en 3G, les images deviennent pixélisées, comme on pouvait s’y attendre.
En théorie, la visualisation du live sur la montre est une bonne idée, mais vu que la qualité n’est pas au rendez-vous, cela perd tout son sens. La montre s’avère donc être plus un gadget qu’un accessoire utile pour la caméra.Le 4G Cam d’Orange apporte un nouvel angle passionnant sur le marché de la caméra d’action, avec la possibilité de diffuser en direct par le réseau 4G et l’application Skeegle. La caméra et l’application forment un joli paquet, et la configuration initiale, la connexion et l’utilisation sont simples, ce qui en fait une bonne option pour les personnes non technophiles.


Sa taille et son poids en font l’une des plus grandes et plus lourdes caméras d’action sur le marché, mais l’utilisation des accessoires de la GoPro lui permet de multiplier ses usages. La qualité vidéo varie de bonne à médiocre, et tandis que les options de résolution sont plutôt limitées, elles vont répondre aux besoins de la plupart des utilisateurs.Avec un prix de 280 euros, vous allez avoir quelque chose qui ressemble à la qualité et aux fonctionnalités de la TomTom Bandit ou de la GoPro Hero4. Elle plaira aux familles plutôt qu’aux fous furieux de sports extrêmes.La possibilité de diffuser vos aventures en direct est une nouvelle caractéristique dans les caméras d’action, et c’est quelque chose qui plaira à beaucoup.
Là où l’appareil excelle vraiment, est dans sa capacité à être extrêmement simple à utiliser.
Tant la caméra et l’application sont faciles à utiliser pour les novices, et le forfait 4G qui peut accompagner cette caméra reste attrayant pour ceux qui ne peuvent pas se permettre d’acheter une caméra d’action haut de gamme.
Orange 4G Cam : ce qui m’a déplu



Avec tous ses avantages, vous pourriez penser avoir trouvé la perle rare, mais la vue en direct sur la montre laisse beaucoup à désirer.
La qualité du flux est trop pixélisée et lente, ce qui est réellement dommageable du fait de la qualité de la caméra.
La qualité vidéo de la caméra est quant à elle variable, et alors que des images capturées en milieu urbain semblent bonnes, des images de champs ou d’autres étendues de couleur similaire manquent de définition.
Si vous doutiez des ambitions de Google dans la réalité virtuelle, n’ayez crainte ! Si la très attendue plate-forme de réalité virtuelle Daydream de Google va être lancée à l’automne, tous les éléments extérieurs à celle-ci doivent être prêts pour répondre au besoin des consommateurs, en particulier le navigateur Chrome. Les versions bêta et développeurs de Chrome pour Android prennent désormais en charge la norme open source WebVR, et il y a même mention d’un VR Shell », qui rendrait tout site Web visible dans la réalité virtuelle.


Si vous ignorez de quoi il s’agit, sachez que WebVR est une API JavaScript qui permet de visualiser le contenu de réalité virtuelle dans votre navigateur. Cela signifie que vous n’avez pas à télécharger une application juste pour voir un site 3D.Du côté de Google, Daydream est la future plate-forme de réalité virtuelle du géant de la recherche, qui regroupera les applications Android VR, et fournira également un modèle de référence pour les casques, les contrôleurs et les smartphones afin que le matériel soit compatible avec le logiciel de réalité virtuelle.Si vous devez enlever le casque pour voir les sites qui ne disposent pas du mode WebVR activé, une nouvelle fonctionnalité pourrait changer cela. Selon Road to VR, Google Chrome Beta et Google Chrome Dev sur Android ont des paramètres pour WebVR, et Chrome Dev répertorie maintenant VR Shell », qui selon l’évangéliste François Beaufort, permet aux utilisateurs de naviguer sur le Web tout en utilisant le Carboard ou un casque compatible Daydream ».


Un des plus grands changements dans Android N est le support natif multifenêtre. Lorsque vous utiliserez un smartphone ou une tablette Android sous la prochaine version d’Android, vous serez en mesure d’afficher deux applications dans des fenêtres côte à côte, tout en étant capable de les redimensionner selon vos envies.Android N inclut aussi le support pour les fenêtres freeform », qui vous permettent de positionner des applications partout sur l’écran, un peu comme vous le feriez avec un système d’exploitation de bureau – Windows, Linux ou macOS.Mais le mode freeform » est encore en développement, et selon Ian Lake de Google, la fonctionnalité freeform » ne sera pas activée sur tous les appareils Nexus lors de son lancement.Néanmoins, cela ne signifie pas que nous ne verrons pas tous les appareils sous Android N offrir un support aux fenêtres freeform » cette année. Les fabricants seront en mesure d’activer la fonctionnalité sur des tablettes ou tout autre matériel s’ils le souhaitent. Et, je serais surpris de voir des ROM personnalisées pour les appareils Nexus intégrer cette fonctionnalité.



Un des plus grands changements dans Android N est le support natif multifenêtreUn des plus grands changements dans Android N est le support natif multifenêtre
Remix OS ou Phœnix OS ont encore des choses à vanter !Si la décision de Google de se concentrer sur le mode d’écran partagé signifie que des solutions comme Remix OS ou Phœnix OS ne pourront plus mettre en avant cette caractéristique, ils offrent encore des fonctionnalités que vous ne retrouvez pas dans la version stock » d’Android.D’autre part, si vous espériez un smartphone ou une tablette Nexus de Google avec un support pour une fonctionnalité semblable à Continuum de Microsoft où vous seriez en mesure de connecter un clavier et une souris pour exécuter des applications Android dans un environnement de bureau, vous devrez patienter, ou acheter un Chromebook.Après dix ans, Elon Musk a mis à jour le plan directeur qui détermine la direction de la compagnie de voiture électrique Tesla dans les mois et les années à venir.


En bref, la stratégie globale de Tesla est d’axer la production des toits solaires, d’étendre ces derniers à d’autres modèles de véhicule électrique, d’améliorer l’actuelle fonctionnalité d’auto-conduite des véhicules, mais également de faire les premiers pas dans la location d’une Tesla.Le plan retranscrit ce que Musk a déjà rendu public, comme l’acquisition de la société de panneaux solaires Solar City et la conduite autonome, mais confirme que ces points demeurent une priorité pour l’entreprise dans les années à venir.Jusqu’à présent, Tesla a mis l’accent sur les marchés des consommateurs avec des Roadster et des modèles S, X et 3. Mais à l’avenir, la société va commencer à regarder du côté des poids lourds, des transports urbains » et des bus ».Avec un nombre conséquent de véhicules utilitaires sur les routes de nos jours, le choix de Tesla dans ce secteur sera un grand pas vers la transition d’un avenir tout électrique.Elon Musk a présenté le plan 2 de TeslaElon Musk a présenté le plan 2 de Tesla
Mais, ces véhicules présenteront des défis à la société qui sont invisibles pour véhicules dédiés au commun des mortels. Alors que la majorité de l’usage des véhicules à la consommation provient de déplacements, où les distances sont courtes et à des points prédéfinis (qui peuvent ensuite être équipés de chargeurs), les poids lourds et les bus sont sur la route pour des périodes beaucoup plus longues, et s’arrêtant à de multiples endroits.


Malheureusement, les nouvelles pour tous ceux qui sont en attente d’une Tesla plus abordable après le Model 3, Musk précise ce n’est pas une nécessité, en raison de la troisième partie du plan décrit ci-dessous.La publication décrit la façon dont les propriétaires de Tesla seront en mesure de subventionner le coût de leur véhicule par l’intermédiaire de la location pendant que vous ne l’utilisez pas. Pour tous ceux qui ne sont pas propriétaires d’une Tesla, ils seront en mesure d’appeler une voiture de la même manière que nous appelons un Uber aujourd’hui ! Et, la voiture autonome pourrait elle-même nous conduire à notre destination une fois que l’on est au volant.Tesla va s'initier dans les véhicules commerciauxTesla va s’initier dans les véhicules commerciaux
Musk affirme qu’une personne utilise en moyenne seulement leur voiture entre 5 et 10 % de la journée, ce qui signifie que théoriquement elle pourrait être prêtée pendant le reste du temps. Mais, si Tesla continue d’exiger un certain nombre d’heures pour charger complètement le véhicule, difficile de dire le temps qui sera nécessaire avant que la voiture soit prêtée.


Message déposé le 27.05.2018 à 11:16 - Commentaires (0)


Akku Dell latitude d400 pcakku.com

Zu den Ausstattungsmerkmalen des Akoya E6418 (MD 99620) gehören außerdem Unterstützung für WLAN nach 802.11ac und Bluetooth 4.0, eine Webcam, Stereolautsprecher und ein Multikartenleser. An externen Anschlüssen stehen 2x USB 3.0, 2x USB 2.0, Ethernet, 1x VGA und 1x HDMI-out zur Verfügung. Im Preis von 599 Euro für das Notebook inbegriffen sind 3 Jahre Garantie von Medion.Nvidia hat kürzlich neue Funktionen für seine hauseigene Software-Suite GeForce Experience angekündigt, wozu beispielsweise das Streamen in Full HD mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde auf Twitch und YouTube Gaming gehört. Teil der Ankündigung war allerdings auch eine Mitteilung, die viele Spieler überrascht haben dürfte: Sogenannte Game Ready Treiber, die Nvidia für gewöhnlich zeitnah bei Erscheinen eines neuen Spieletitels veröffentlicht, wird es in Zukunft nur noch für Nutzer geben, die GeForce Experience installiert haben.


Um die Game Ready Treiber über GeForce Experience beziehen zu können, müssen sich Anwender zumindest im Moment nicht bei Nvidia mit einer gültigen E-Mail-Adresse registrieren. Wer aber beispielsweise auf die Streaming-Funktionen zurückgreifen möchte, muss dies sehr wohl tun. Problematisch könnte für so manchen Spieler sein, dass sie oder er abgesehen von den Treibern gar keine Funktionen des Softwarepakets nutzen möchten, auf diese Art und Weise aber gewissermaßen zur Installation genötigt werden. Laut den Angaben von Nvidia gegenüber PC World werden Treiber alternativ zwar auch in Zukunft weiter über geforce.com zum Download angeboten, allerdings nur alle drei Monate und unabhängig vom Erscheinungstermin eines größeren PC-Spiels aktualisiert.


Nvidia begründet die Entscheidung, Game Ready Treiber an GeForce Experience zu binden, damit, dass so schlicht und einfach den Bedürfnissen der Kunden besser entsprochen werden könne. Für PC-Enthusiasten mit GeForce-Grafikkarte sei die Neuerung praktisch irrelevant, da ohnehin 90 Prozent diese Nutzergruppe GeForce Experience bereits installiert hätten. Gelegenheitsspieler hingegen würden aufgrund der Entscheidung künftig deutlich seltener zur Installation einer neuen Treiber-Version aufgefordert werden.Was die neuen Features der aktuellen Ausgabe von GeForce Experience betrifft, so hat Nvidia neben dem eingangs erwähnten Streaming in 1080p/60FPS auf Twitch und YouTube auch das Streaming in Ultra HD (4K) mit bis zu 60 FPS und 5.1 Surround Sound für seine eigenen Geräte Shield Tablet und Shield Set-Top-Box implementiert. Schon seit längerem bietet das Softwarepaket unter anderem die Möglichkeit, nur durch „einen Klick“ die für den verwendeten PC passenden Grafikeinstellungen eines Spiels automatisch festlegen zu lassen, oder Videos eines Spiels in hoher Qualität und kaum wahrnehmbaren Leistungseinbußen aufzuzeichnen.


Der November rückt mit großen Schritten näher und damit auch der Marktstart von Apples neuem 12,9-Zoll-Tablet iPad Pro. Bei der offiziellen Vorstellung des Geräts am 9. September hatte der kalifornische Hersteller nur etwas vage von einer Verfügbarkeit in eben diesem Monat gesprochen. Die Nennung eines konkreten Verfügbarkeitstermins blieb Apple allerdings bislang ebenso schuldig wie die Bekanntgabe von Euro-Preisen für das Profi-Tablet und zugehöriges Accessoire. Gut also, dass es zu eben diesen beiden Themen heute Neues zu berichten gibt. Zum einen liegen nun mehrere konkrete Hinweise vor, die auf einen kurz bevorstehenden Verkaufsstart hindeuten, zum anderen hat ifun.de aus Händlerkreisen Preisinformationen für den deutschen Markt erhalten.


Werfen wir zunächst einmal einen Blick auf die Euro-Preise des iPad Pro. Laut deutschem Handel erhalten Kunden die Grundkonfiguration des Riesen-Tablets hierzulande für 899 Euro. Dieses Modell bietet 32 Gigabyte Flash-Speicher und WiFi-Konnektivität. Weiter geht es in der Preisliste mit dem WiFi-only-Modell inklusive 128 Gigabyte internem Speicher, das in Deutschland offenbar 1079 Euro kosten wird. Die teuerste Ausstattungsvariante des iPad Pro, sprich das Modell WiFi + Cellular mit 128 Gigabyte Speicher, schließlich soll für 1229 Euro über die Ladentheke wandern.Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass - sofern die Preisangaben korrekt sind - das iPad Pro in Deutschland sicherlich niemanden durch sein attraktives Preis-Leistungsverhältnis anlocken dürfte. Zur Kaufsumme für das iOS 9 Tablet an sich kommen außerdem womöglich noch Anschaffungskosten für die passende Ansteck-Tastatur, den Apple Pencil oder zumindest eine Schutzhülle. Für diese Zubehörartikel hat ifun.de ebenfalls Preise parat. So soll der Pencil hierzulande 109 Euro, das Smart Keyboard 179 Euro, das Smart Cover 69 Euro und das Silicon Case 89 Euro kosten.



Eine Anmerkung noch am Rande zum Smart Keyboard: Auf Apples deutscher Webseite findet sich mittlerweile eine Fußnote, die erläutert, dass die Tastatur zum Marktstart in Deutschland nur mit US-englischem Tastenlayout zu bekommen sein wird.Ungeachtet der stolzen Preise stellt sich weiterhin die Frage, wann das iPad Pro sowie die Accessoires bestellt werden können und an Kunden ausgeliefert werden sollen. G4Games nach könnte zumindest der Bestellprozess bereits in wenigen Tagen starten, da die US-Telekommunikationsbehörde FCC (Federal Communications Commission) am 15- Oktober sowohl der WiFi + Cellular als auch der WiFi-only Ausführung des iPad Pro die Zulassung erteilt hat. Wir bleiben an der Sache dran.


Als Microsoft Anfang Oktober die neuen Premium-Smartphones Lumia 950 und Lumia 950 XL während eines Events in New York City präsentierte, machte das Unternehmen relativ wenig Aufheben um die Fähigkeiten der verbauten Kamera. Das lag vermutlich daran, dass die gesamte Veranstaltung so vollgestopft war mit Ankündigungen und den Lumias neben Surface Pro 4 und insbesondere Surface Book nur begrenzte Zeit gewidmet werden konnte. Nun sollte aber niemand denken, Microsoft sei nicht absolut überzeugt von seiner neuen Smartphone-Kamera. Um eventuelle Missverständnisse in diese Richtung schon im Keim zu ersticken, hat der Softwareriese jetzt einen Beitrag auf dem offiziellen Windows Blog veröffentlicht, in dem die Kamera-Technik von Lumia 950 und Lumia 950 XL näher beschrieben wird und einige Beispielaufnahmen in voller Auflösung betrachtet werden können.


Natürlich möchte Microsoft mit seinen neuen Windows 10 Mobile Geräten an die hervorragende Reputation anknüpfen, die sich zuvor Nokia mit den sogenannten PureView-Kameras der Lumia-Familie erarbeiten konnte. Den Angaben von Juha Alakaru nach, seines Zeichens Leiter der für die Smartphone-Kameras zuständigen Microsoft-Abteilung, bieten die 950er-Modelle die bislang beste Kamera in der Lumia-Geschichte, die sich durch kräftige, naturgetreue Farben, gestochen scharfe Details und hervorragende Aufnahmequalität selbst unter schlechten Lichtverhältnissen auszeichnet.Sowohl beim Lumia 950 als auch beim Lumia 950 XL befindet sich auf der Rückseite eine PureView-Kamera mit 20-Megapixel-BSI-Sensor, f1.9 Carl-Zeiss-Optik,dreifach LED-Blitz, optischem Bildstabilisator, ISO12800 und Unterstützung für 4K-Videoaufnahmen. An der Front sitzt außerdem eine 5-Megapixel-Weitwinkelkamera. Die Hauptkamera soll laut Alakaru die Qualität einer Spiegelreflexkamera erreichen.


Lumia 950 & 950 XL: Microsoft bewirbt 20-MP-Kamera mit beachtlichen Beispielfotos (Bild 2 von 5) Lumia 950 & 950 XL: Microsoft bewirbt 20-MP-Kamera mit beachtlichen Beispielfotos (Bild 3 von 5)Untermauert wird dieses vollmundige Versprechen durch ein paar Fotos, die mit einem Prototypen des Lumia 950 XL gemacht wurden. Auf den gut ausgeleuchteten beziehungsweise bei Tageslicht gemachten Bildern sind die angekündigten leuchtenden Farben und der hohe Detailreichtum gut zu erkennen. Es treten zudem kaum erkennbare Bildstörungen auf und den Kontrastwert bezeichnet Alakaru als perfekt. Um schließlich auch noch die Fähigkeiten der neuen PureView-Kamera unter schlechteren Lichtverhältnissen (low light) zu demonstrieren, wird ein Foto des 950 XL mit derselben Aufnahme eines nicht näher spezifizierten, konkurrierenden Smartphones verglichen. Die Aufnahme des Lumia (rechts) sieht deutlich natürlicher, schärfer sowie farbstärker aus und zeigt fast keine Bildartefakte. Das sei auf den super-empfindlichen Sensor, den Bildstabilisator der neuesten Generation und die große Blende zurückzuführen, so der Microsoft-Mann.



Lumia 950 & 950 XL: Microsoft bewirbt 20-MP-Kamera mit beachtlichen Beispielfotos (Bild 1 von 5) Lumia 950 & 950 XL: Microsoft bewirbt 20-MP-Kamera mit beachtlichen Beispielfotos (Bild 4 von 5)Wie Alakaru außerdem verrät, können in der neuen Kamera-Software unter Windows 10 Mobile, die perfekt auf die neuen Lumia-Modelle abgestimmt ist, fortgeschrittene Fotografen wieder diverse Einstellungen manuell vornehmen. Allerdings bieten Lumia 950 und 950 XL auch einen ausgeklügelten automatischen Aufnahmemodus. Laut Alakaru berücksichtigt die Software sowohl wie das Gerät gehalten wird als auch was in der Szene gerade passiert und nimmt das Feintuning eigenständig im Hintergrund vor. Somit soll wirklich jedermann hervorragende Fotos mit den neuen Lumias schießen können.


Zu den Kamera-Features des Lumia 950 und Lumia 950 XL gehört auch wieder der von einigen Windows Phone 8/8.1 Geräten her bekannte Rich Capture Modus, der es erlaubt, eine Aufnahme mit zwei unterschiedliche Belichtungszeiten zu machen. Kurze Belichtungszeit für sich bewegende Objekte und längere Belichtungszeit für den statischen Bereich auf dem Bild. So sollen beispielsweise exzellente Schnappschüsse von den spielenden Kindern oder einem Haustier viel einfacher gelingen. Weitere Details zu den Kamerafunktionen und der Fotos-App unter Windows 10 Mobile will Microsoft demnächst verraten. Beide neuen Lumia-Smartphones sollen ab November in den USA und ab Dezember in Deutschland erhältlich sein.OnePlus hat vor kurzem zu einer Produktvorstellung am 29. Oktober geladen. Über das, was der chinesische Hersteller dort zeigen könnte, wurde in den letzten Wochen bereits kräftig spekuliert. Keine zwei Wochen vor dem Event, scheint die Katze nun endgültig aus dem Sack zu sein. Mit freundlicher Hilfe der chinesische Zulassungsbehörde TENAA sind nämlich die technischen Details des vermutlich OnePlus X genannten Smartphones an die Öffentlichkeit gelangt.


Message déposé le 27.05.2018 à 10:54 - Commentaires (0)


Page suivante >>Dernière page >>
 Livre d'Or

 Contact



Tous les messages
HP COMPAQ NX9010 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo IdeaPad Z580 Battery all-laptopbattery.com
Akku HP Compaq nc8220 akkus-shop.com
Akku HP ProBook 4418s akkus-shop.com
Akku HP hstnn-xa18 pcakku.com
Akku HP hstnn-ob77 pcakku.com
Samsung r523 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo ThinkPad SL410 Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire One 531h akkus-shop.com
Akku Toshiba pa3593u-1brs akkus-shop.com
Batterie Apple Macbook Pro 15 magasinbatterie.com
Batterie Acer Aspire 4253G magasinbatterie.com
Akku Dell vostro v131 pcakku.com
Akku Dell precision m6300 pcakku.com
Akku für Asus A42-G73 powerakkus.com
Akku für Asus Eee PC 901 powerakkus.com
Akku HP HSTNN-Q37C akkukaufen.com
Batterie Samsung AA-PB9NS6B magasinbatterie.com
Batterie LENOVO ThinkPad Edge E525 magasinbatterie.com
Akku Dell latitude d400 pcakku.com
Akku Dell inspiron mini 9 pcakku.com
Akku für Asus Eee PC 1005PX powerakkus.com
Akku für ASUS X55A powerakkus.com
Akku Dell Inspiron N4030 powerakkus.com
Akku Acer Aspire 4741 akkukaufen.com
Akku Dell Latitude E5410 akkus-shop.com
Akku DELL XPS L321X akkus-laptop.com


Créez votre blog sur Blog-grossesse.com