Le Blog de Soat et Soat

J+29



Mon quotidien
Akku Acer AL10A31 notebooksakku.com
Dell 312-0106 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku Apple Macbook Pro 17 akkus-shop.com

Les Présentations
Akku Toshiba satellite s845 notebooksakku.com
Akku Fujitsu fpcbp277 notebooksakku.com
Toshiba satellite p100 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku für samsung nc20 pcakku.com
Akku für HP HSTNN-YB2D powerakkus.com
Akku für HP HSTNN-CB45 powerakkus.com
Akku für Samsung p50 pcakku.com
Asus eee pc 1215b Netzteil notebooksnetzteil.com
Acer Aspire 4551 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku Fujitsu fpcbp182 pcakku.com

Mes rendez-vous
Akku Dell Inspiron 1318 notebooksakku.com
Samsung n150 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku Toshiba satellite l835 notebooksakku.com
Akku Acer AS01B41 notebooksakku.com
Fujitsu lifebook s7110 Netzteil notebooksnetzteil.com
Dell 312-0702 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku für Samsung np-p510 pcakku.com
Asus eee pc 1008p Netzteil notebooksnetzteil.com
Toshiba satellite c675 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku Asus g51 pcakku.com
Asus b43j Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku Samsung q520 akkus-shop.com
Akku HP g62 akkus-shop.com
Akku Dell p09f pcakku.com
Akku Asus g51j pcakku.com

Les échographies
Asus g53 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku Dell 0hx198 notebooksakku.com
Akku ACER Aspire 1825PT notebooksakku.com
Akku Toshiba Qosmio G50 notebooksakku.com
Dell 451-10478 Netzteil notebooksnetzteil.com
Dell 312-0917 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku HP HSTNN-DB02 notebooksakku.com
Asus f50 Netzteil notebooksnetzteil.com
Samsung q322 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku Toshiba Qosmio F60 notebooksakku.com
Laptop akku Sony vaio c notebooksakku.com
Dell 312-0305 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku Fujitsu Siemens Amilo Pi 2530 notebooksakku.com
Akku Dell Latitude E6400 notebooksakku.com
Akku HP Elitebook 8540w akkus-shop.com
Akku HP Compaq nc6110 akkus-shop.com
Dell 07xfjj Netzteil notebooksnetzteil.com
HP pavilion dv3023tx Netzteil notebooksnetzteil.com
Toshiba satellite l670 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku Dell vostro 1310 pcakku.com
Acer Aspire 3820TG Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku Toshiba Satellite p700 akkus-shop.com
Akku Sony VAIO VGN-N akkus-shop.com
Akku Samsung rc720 akkus-shop.com
Akku Samsung r465h akkus-shop.com
Akku Acer Aspire 8942g akkus-shop.com
Akku HP Compaq 8510p akkus-shop.com
HP envy 17 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku HP Pavilion dv6 akkus-shop.com
Akku Fujitsu fpcbp86ap pcakku.com
Toshiba portege m607 Netzteil notebooksnetzteil.com
Asus a42-ul30 Netzteil notebooksnetzteil.com
Dell alienware m11x Netzteil notebooksnetzteil.com

Les achats
Akku lenovo ideapad g460e notebooksakku.com
Akku Dell latitude d820 notebooksakku.com
Akku Fujitsu fmv-r8290 notebooksakku.com
Akku Fujitsu lifebook s7111 notebooksakku.com
Akku Dell c5974 notebooksakku.com
Akku SONY VGP-BPS21 notebooksakku.com
Akku Lenovo L09L6Y02 notebooksakku.com
Akku Fujitsu FMVTBBP107 notebooksakku.com
Akku Fujitsu fpcbp175 notebooksakku.com
Akku Dell fp282 notebooksakku.com
Akku Samsung AA-PB9NS6B notebooksakku.com
Akku Acer Aspire 4251 notebooksakku.com
Akku Dell Latitude E5530 notebooksakku.com
Akku Dell vostro 1510 notebooksakku.com
Akku für samsung np n310 pcakku.com
Akku Apple A1008 akkus-shop.com
HP pavilion dv3510nr Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku ASUS ZenBook UX31A akkus-shop.com
Akku Samsung N150 akkus-shop.com
Akku Dell g805h pcakku.com
Akku Asus g55vw pcakku.com
HP omnibook 4110 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku HP elitebook 2530p pcakku.com
Akku HP compaq nw8200 pcakku.com
Akku Acer Aspire 6530G akkus-shop.com
Apple macbook air 13.3-inch Netzteil notebooksnetzteil.com
Asus a2c Netzteil notebooksnetzteil.com

La chambre de bébé
Akku lenovo g460 notebooksakku.com
Asus g51 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku Dell alienware m17x notebooksakku.com
Akku asus A42-G55 notebooksakku.com
Lenovo ideapad s100 Netzteil notebooksnetzteil.com
Lenovo ideapad g570e Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku Fujitsu LifeBook T580 notebooksakku.com
Akku Dell alienware m11x notebooksakku.com
Samsung p510 Netzteil notebooksnetzteil.com
Laptop akku Sony vgp-bpl2c notebooksakku.com
Akku HP compaq hstnn-db18 pcakku.com

Le jour J
Samsung rc508 Netzteil notebooksnetzteil.com
Toshiba satellite l740 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku ASUS G46VW akkus-shop.com
Akku Samsung q460 akkus-shop.com
HP pavilion dv6t Netzteil notebooksnetzteil.com
Toshiba satellite a660 Netzteil notebooksnetzteil.com
HP mini 1000 Netzteil notebooksnetzteil.com
Acer Aspire 2930g Netzteil notebooksnetzteil.com
Dell inspiron e1505 Netzteil notebooksnetzteil.com

Divers
Fujitsu lifebook s752 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku HP HSTNN-IB72 pcakku.com
Asus a83b Netzteil notebooksnetzteil.com
Toshiba qosmio f20 Netzteil notebooksnetzteil.com
Toshiba qosmio f20 Netzteil notebooksnetzteil.com
Toshiba qosmio f20 Netzteil notebooksnetzteil.com
Toshiba qosmio f20 Netzteil notebooksnetzteil.com
Toshiba qosmio f20 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku HP HSTNN-Q38C akkus-shop.com
Dell inspiron 1440 Netzteil notebooksnetzteil.com


Samsung rc508 Netzteil notebooksnetzteil.com

Dies könnte sich ändern, sollte Apple die Preise für den Akku-Austausch im kommenden Jahr drastisch erhöhen. Der Autor des ZDNet-Artikels hat sich dazu entschieden, sich von den Ladematten zu verabschieden und sein iPhone wieder mit dem Kabel zu laden. Er begründet seine Entscheidung damit, dass er sein iPhone ausgiebig nutzt und daher häufig zum Ladegerät nutzen muss.


Mitte Februar haben wir schon kurz zwei Zeilen zum Hintergrund der regelmäßigen Rabatt-Aktionen asiatischer Zubehör-Anbieter verloren. Fast jedes Mal, wenn wir euch hier auf vorübergehend preisreduzierte Mac- und iPhone-Accessoires aufmerksam machen, dann haben wir kurz zuvor eine E-Mail vom Marketing-Team der üblichen Verdächtigen bekommen.


Ob Anker, Aukey oder Ugreen, fast alle der asiatischen Zubehör-Anbieter, die sich in den zurückliegenden Jahren einen Namen mit soliden Produkten und einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis machen konnten, verzichten auf deutsche PR-, Vertriebs- und Marketing-Teams, schreiben uns Medienvertreter inzwischen direkt an und senden häufig einfach nur eine Excel-Liste mit: Diese Produkte bieten wie in diesem Zeitraum mit so und soviel Euro Preisnachlass an.


Informationen, die wir – vorausgesetzt die Angebote sind einigermaßen erwähnenswert – meist direkt an euch durchreichen. Informationen, die wir – vorausgesetzt die Angebote sind einigermaßen erwähnenswert – meist direkt an euch durchreichen. Zwar kommt der Lighnting-Akku diesmal nur auf einen Angebotspreis von 22,99 Euro (im April gab es diesen mal für unschlagbare 16 Euro), der USB-C-Hub und das 46W Netzteil sind dafür aber gut bepreist.


(PresseBox) (Spiesen-Elversberg, 31.03.17) Immer mehr Smartphones, Laptops und weitere Geräte werden mit dem neuen USB-C Anschluss ausgestattet. Einige Geräte haben nur einen USB-C Anschluss, an dem Zubehör angeschlossen wird und auch das Gerät geladen werden muss. Viele Hersteller hatten sich entschlossen USB Typ C als Steckeranschluss der Zukunft zu verwenden.

Der neue USB-C Anschluss ist sehr kompakt und komfortabel, da er in beide Richtungen eingesteckt werden kann. Es können mit dem USB-C 3.1 PD Anschluss nicht nur Geräte mit Strom versorgt und geladen werden, sondern auch Daten bis zu 10 Gbit/s übertragen werden. Dies ist 2 bis 20mal schneller als USB 3.0. Der USB-C Stecker ist mit 10 000 Steckzyklen auch viel langlebiger als der herkömmliche USB-Stecker mit nur 1500 Steckzyklen! Geräte werden bis zu 1,5mal schneller geladen als mit herkömmlichen USB Anschlüssen. Die USB-C Buchse eignet sich ideal für alle neuen kleinen Mobilgeräte, da sie nur eine geringe Fläche (8,4 x 2,6 mm) benötigt.



Die Besonderheit von Mofily Marble: Es ist das erste High Tech USB-C 3.1 PD Power Delivery Ladegerät/Dockingstation mit integriertem 60 Watt Netzteil und 4K Monitor-Anschlüssen. Um in einer Dockingstation einen Displayadapter anbieten zu können erfordert es völlig neue Chipsets um die Signale aus USB-C zu separieren. Die neuen Chipsets kommunizieren mit dem Host, sortieren die Signale und melden sich als Adapter an.


Mit dem neuen Mofily Marble können mehrere Geräte gleichzeitig verbunden, betrieben und geladen werden. Es sind 2 USB-C Anschlüsse vorhanden, wobei einer ein USB-C 3.1. Power-Delivery Gruppe 4 Anschluss ist und somit verschiedene Geräte, auch Laptops mit max. 19V, 3 A und 60 Watt geladen und betrieben werden können.

Das ultra-portable, kleine stylische Gerät mit seinen Abmessungen von nur 84x69x28mm mit integriertem 60 Watt Netzteil gibt es in 2 Varianten:

Marble DCS1 ist mit einem USB-C 3.1 PD Power Delivery Klasse 4, einem USB-C 3.0 Anschluss und 2 weiteren herkömmlichen USB A 3.0 Anschlüssen, sowie ein HDMI-Anschluss und ein Micro-SD Kartenslot, ausgestattet.

Die Version DCS2 bietet anstatt einem HDMI, einen Micro HDMI -Anschluss und einen Minidisplayport. Beide Versionen bieten Bildschirmanschlüsse mit Ultra-HD 4 K und mehrfache Displayunterstützung an.


Mofily Marble ist benutzerfreundlich und einfach zu bedienen. Das ultra-kompakte Multifunktions, High Tech USB-C 3.1 Netzladegerät ist HUB, Dongle und Portreplikator in einem Gerät mit integriertem 60 Watt Netzteil. Es wird mit einem 30 cm intelligenten USB-C 3.1 Verbindungskabel geliefert, mit Power-Delivery-Management Schaltung um die Hochgeschwindigkeits-Datenübertragung zu gewährleisten und die angeschlossenen Geräte während des Ladevorgangs zu schützen.

Die Cyber Monday Woche gibt uns auch heute noch einmal die Chance uns mit ausreichend Zubehör rund um unser Lieblingsbegleiter, dem iPhone (oder iPad), auszustatten. Heute mit dabei sind Quick-Charge-Netzteile, weitere Powerbanks und Lightning-Kabel.


Achtung: manche Angebote sind Blitzangebote und gelten höchsten 6 Stunden. Deswegen kann ich nicht garantieren, dass alles, was hier aufgelistet wurde, den ganzen Tag zu günstigen Konditionen angeboten wird.



Kaffee auf Knopfdruck, der Drucker immer einsatzbereit - diese Bequemlichkeit kann Stromkunden locker mehrere hundert Euro im Jahr kosten. Denn Geräte im Leerlauf verschlingen etliche Kilowatt Strom - für nichts.


Der hohe Stromverbrauch von Elektronik im Stand-By-Modus ist vielen Verbrauchern mittlerweile bewusst. Doch wie steht es mit den Betriebskosten von Geräten, die auf ihren Einsatz warten, wie Drucker, TV-Receiver oder Laptops?


Das Bundesamt für Umweltschutz warnt, dass ein deutscher Durchschnitthaushalt für die Bequemlichkeit, alle Geräte immer sofort nutzen zu können, schnell über 100 Euro im Jahr bezahlt. Eine Heimkino-Anlage oder ein großer Fernseher sind sogar deutlich teurer. Faustregel: Ein Watt Leistung kostet etwa 2,50 Euro im Jahr. Eine Hifi-Anlage im Leerlauf frisst also bei einem Verbrauch von 21 Watt etwa 53 Euro im Jahr.


Ladegeräte als Stromfresser

Doch auch vermeintlich kleine Stromfresser können teuer werden: Vier Netzteile, mit denen Handys, Tablets oder Kameras aufgeladen werden, verbrauchen durchschnittlich 175 kWh pro Jahr, rechnet das Umweltbundesamt vor. Bei einem Strompreis von 29 Cent je Kilowattstunde (kWh) macht das 51 Euro.Die Aktion „No-Energy“ listet auf ihrer Webseite Stromfresser aus der Rubrik Kommunikation und Unterhaltung auf. So verbraucht etwa der Farblaser-Drucker Magicolor 2300 Desklaser von Minolta QMS Strom für 233 Euro im Jahr - ohne auch nur eine einzige Seite gedruckt zu haben. Auch der DVD-Festplattenrekorder Activity Media Center 350 Sat von Fujiutsu Siemens ist ein Stromfresser: 160 Euro werden allein im Standby-Modus fällig.Um zu testen, ob das eigene Ladegerät im Leerlauf Strom frisst, muss man es nur anfassen: Ist es warm, fließt Strom. Zu den häufigsten Stromfressern gehören laut Umweltbundesamt außerdem auch dimmbare Lampen im Haus - denn auch sie haben ein Netzteil.


Um Leerlaufkosten zu vermeiden, hilft nur konsequentes Abschalten, auch wenn das unbequem sein mag. Zugegeben: Die Wartezeit, bis der Kaffee fließt, oder der Herumstehen, bis sich der Laserdrucker aufwärmt, können nerven. Bei manchen Videogeräten und Receivern gehen durch das Ausschalten gar Informationen zu Datum und Uhrzeit oder vorprogrammierte Aufnahmen verloren. Doch neuere Geräte halten das aus: Sie sorgen mit einem integrierten Akku vor: Dieser überbrückt die Zeit, in der das Gerät vom Netz getrennt ist. So bleiben alle Einstellungen erhalten.


Nur ganz selten ist es sogar billiger, die Geräte im Leerlauf zu lassen, statt sie immer wieder an- und auszuschalten. So verbraucht etwa der 19-Zoll-Monitor 996N High Res von Yakumo angeblich 3,6 Watt im Stand-By-Modus, aber nur 3,5 Watt im Ruhezustand, wenn lediglich der Bildschirm auf schwarz schaltet.Manche Ladegeräte und Tausch-Akkus können "Sicherheitsrisiken bergen", warnt der Konzern und rät Nutzern, nur Hersteller-Hardware einzusetzen. Einer Untersuchung zufolge sind fast alle gefälschten iPhone-Netzteile gefährlich.



  1. (cliquez ici pour suivre le lien)">(cliquez ici pour suivre le lien)

  2. (cliquez ici pour suivre le lien)

  3. (cliquez ici pour suivre le lien)">(cliquez ici pour suivre le lien)


Message déposé le 17.07.2018 à 03:01 - Commentaires (0)


Toshiba satellite l740 Netzteil notebooksnetzteil.com

Nie wieder geknickte Lightning-Kabel, keine verschmutzten Buchsen und keine Suche nach dem Ladegerät. Qi und Apples Airfuel versprechen mehr iPhone-Komfort im Alltag. Dies sollten Sie dazu wissen.

Update, 22. Juni 18: Wo bleibt denn nun die Ladematte AirPower, die Apple im letzten September erstmals zeigte und sich für die erste Jahreshälfte 2018 versprach? Die ist ja nun bald vorbei und die AirPower wird es nicht vor September geben, schreibt der meist recht gut informierte Mark Gurman für Bloomberg . Er nennt zudem Gründe, warum das so lange dauert: Das System ist eben recht komplex. Man soll bekanntlich gleichzeitig iPhone, Apple Watch und die Ladeschachtel der AirPods drahtlos laden können, dafür braucht es sehr präzise Sensoren, die genau ermitteln, wo welches Gerät zu liegen kommt. Für die Steuerung der Ladung bekommt die Ladematte einen eigens gebauten Chip und sogar eine auf die wesentliche Aufgabe reduzierte Version von iOS. Anscheinend haben sich vor neun Monaten die Apple-Ingenieure die verbliebenen Probleme unterschätzt.


Update, 13. Juni 18: Ja, wo bleibt sei denn nun, die Ladematte AirPower? Apple hatte sie schon letzten Herbst vorgestellt und eine Veröffentlichung für das Frühjahr 2018 in Aussicht gestellt. Dieses ist meteorologisch bereits in den Sommer übergegangen und vor dem astronomischen Sommeranfang nächste Woche wird's wohl nichts mehr. Zuletzt hatte sich die Hoffnung zerschlagen, dass Apple auf der WWDC einen Termin nennt, der vielleicht sogar noch in der ersten Jahreshälfte läge, Q3 wird aber angebrochen sein, wenn nicht sogar Q4, bis Apple endlich in die Pötte kommt. Dann steht ja schon die nächste iPhone-Generation an. Immerhin gibt es zahlreiche Lösungen von Drittherstellern, die wir im Folgenden beschreiben, die jüngsten Neuzugänge in unserer Übersicht sind die Lösungen von Cellularline. Aber zunächst erklären wir die Technologie hinter AirPower und Co. und ihren Nutzen.

Stand vom 17. April 18: Die elektrische Zahnbürste hat es, teure Akkuschrauber haben es und auch die RFID-Diebstahl-Tags funktionieren vom Grundsatz so: Energieübertragung ohne Kabel. Die neuen iPhone-Modelle sind jetzt ebenfalls reif für Strom ganz ohne Kabel. Nicola Tesla wäre stolz. Worauf Sie beim Kauf von Ladezubehör achten müssen, und was Sie über die neue Funktion wissen sollten.


Dank der neuen kabellosen Ladefunktion von iPhone 8 und iPhone X müssen Nutzer sich jetzt mit einer weiteren Kategorie Zubehör auseinandersetzen. Apple setzt dabei auf den Qi-Standard.


Für den Alltag hat das positive Folgen: Keine defekten Kabel mehr und viele andere Vorteile . Alle Ladegeräte sind miteinander kompatibel, so werden Sie nie wieder das falsche Ladekabel dabei haben. Die unterstützte Ladeleistung kann je nach Ladegerät und Endgerät jedoch variieren. Dazu gibt es mit kabellosem Laden keine mechanische Abnutzung von Steckern und Buchsen. Wie von alleine: einfach hinlegen und schon wird das iPhone geladen. Ob auf dem Nachttisch oder im Auto.



Die elektrische Energie wird bei Qi und anderen Methoden kontaktloser Übertragung nicht per Kabel übertragen, sondern über ein elektromagnetisches Feld. Das Prinzip induktiver Ladung kann man sich wie einen klassischen Trafo vorstellen. Nur dass hier die Trafo-Spule zweigeteilt ist: ein Teil im Sender und ein Teil im Empfänger. Das geht leider auf Kosten der Ladezeit und Effizienz. Drahtloses Laden ist nicht perfekt. Ein Haken ist die Effizienz der Stromübertragung: zwischen Senderantenne und Empfänger geht Leistung verloren. Mindestens zehn Prozent zusätzlich zu den Schaltverlusten, die jedes Netzteil hat.


Manche sprechen von bis zu 40 Prozent Verlusten. Wie exakt die beiden Spulen anliegen und der effektive Abstand der Spulen zueinander ist maßgeblich für diesen Schwund. Hüllen und andere Faktoren verschlechtern den Wirkungsgrad weiter. Das ist zum einen ein klein wenig Stromverschwendung und verlängert zum anderen die Ladezeit. Die iPhones unterstützen maximal 7,5 Watt induktive Ladeleistung. Damit lädt das iPhone immer noch ein wenig langsamer als mit dem 5-Watt-Ladegerät und deutlich langsamer als mit einem kräftigen Ladegerät.


Schnell mal die neuesten Benachrichtigungen zu checken, ist nicht so einfach, wenn das iPhone auf der Ladeschale liegt. Ständig den Ladevorgang zu unterbrechen, verlängert nur die Ladezeit und kann die Lebensdauer des Akkus verkürzen. Wenn es darum geht, schnell zwischendurch möglichst viel Kapazität in kurzer Zeit zu tanken, dann ist ein Kabel mit einem kräftigen Netzteil immer noch die beste Lösung. Ein iPad- oder USB-C-Ladegerät von Apple lädt hier deutlich schneller, ebenso wie auch einige Drittanbieterladegeräte. Mit der vergleichsweise langen Ladedauer eignet sich kabelloses Laden eher für die gemütliche Akkuregeneration über Nacht.


Übrigens keine Sorge: Qi-Ladestationen „senden“ nicht ununterbrochen „Strom“ in die Umgebung, wenn kein Gerät darauf liegt. Ähnlich wie ein normales Ladegerät wird nur dann Leistung übertragen, wenn auch ein Verbraucher anliegt. Dazu besitzt der Qi-Standard einen schmalen Datenkanal, mit dem sich Lader und Gerät verständigen.



Elektrosmog-Gefahr?

Viele Menschen haben eine irrationale Angst vor jeder Form von „Strahlung“. Ein Ladegerät, das den Strom per Strahlung abgibt, könnte da der größtmögliche Angstgegner sein. Tatsächlich hat die Strahlung von Qi wie jede hochfrequente elektromagnetische Strahlung nur eine kurze Reichweite. Deshalb funktioniert Qi auch nur über die wenigen Millimeter Distanz zwischen Sender und Empfängerantenne – eine Smartphonehülle kann hier schon zu viel Hürde sein.


Anders als WLAN (bei dem die Sendeleistung minimal ist) sendet Qi zielgerichtet direkt zur Empfängerantenne und nicht in alle Richtungen. Der Qi-Standard sieht zudem eine Abschirmung an Sender- und Empfängerspule vor. Hinweise, dass die Drahtlos-Ladung potenziell schädlich ist, gibt es aktuell nicht. Falls Sie sich dennoch unwohl bei diesem Thema fühlen, nutzen Sie es einfach nicht. Auch ein iPhone mit induktiver Ladefunktion ist für Sie dann kein Problem. Die Empfängerantenne im iPhone ist rein passiv und sendet selbst nicht.


Worauf sollte man beim Kauf einer Qi-Ladeschale achten?

Da alle Ladeschalen exakt das Gleiche tun, könnte man sich hier fragen, ob es denn eine teure Markenlösung sein muss. Ganz grundsätzlich gibt es bei Qi-Ladestationen bisher keine Apple-spezifischen Eigenschaften. Die Lader sind standardisiert. In der Tat bestehen Qi-Lader nur aus relativ wenigen Bauteilen. Es gibt ein klassisches kleines Schaltnetzteil für die Spannungswandlung und dazu einen Controller als Taktgeber und Überwacher des Systems, plus die Leistungsstufe und Spule. Besonders günstige Lösungen kommen gar ohne eigenes Netzteil, sondern nur mit einem USB-Anschluss als Eingang für die Stromversorgung. Das macht diese flexibler (beispielsweise für unterwegs mit einer Powerbank), kann jedoch auch Haken mit sich bringen. Schließt der Nutzer die Ladeschale an eine zu schwache USB-Versorgung, wird das Smartphone gar nicht oder nur sehr langsam geladen.



  1. (cliquez ici pour suivre le lien)">(cliquez ici pour suivre le lien)

  2. (cliquez ici pour suivre le lien)">(cliquez ici pour suivre le lien)

  3. (cliquez ici pour suivre le lien)


Message déposé le 12.07.2018 à 04:56 - Commentaires (0)


Akku ASUS G46VW akkus-shop.com

Für den Test haben wir das Xiaomi Mi Notebook Pro in der Konfiguration mit Core i7, 8 GB RAM, 256 GB SSD und GeForce MX150 erhalten. Die Leistung des Laptops ist sehr gut. Es startet in unter 10 Sekunden, ist sofort einsatzbereit und auch größere Berechnungen sind kein Problem. Ich hatte es sogar mit auf meinem Trip nach Malta, wo ich die Kamera des Samsung Galaxy S9 Plus getestet habe. Hat alles ohne Probleme funktioniert. Durch die dedizierte Grafikkarte Nvidia GeForce MX150 lässt sich mit dem Notebook sogar spielen. Die Leistung kann insgesamt absolut überzeugen.


Besonders lobenswert sind die vielfältigen Anschlüsse. Auf der linken Seite finden sich zwei vollwertige USB-Ports, ein HDMI-Anschluss und die 3,5-mm-Klinkenbuchse. Auf der gegenüberliegenden Seite sind ein vollwertiger SD-Kartenslot und zwei USB-Typ-C-Anschlüsse untergebracht. Über einen davon wird das Xiaomi Mi Notebook Pro aufgeladen. Thunderbolt 3 wird nicht unterstützt.


Nicht ganz so toll ist das 15,6-Zoll-Display. Es handelt sich um ein spiegelndes IPS-Panel, das auf einen Touchscreen verzichtet. Eine matte Oberfläche wäre also kein Problem. Im Vergleich zur Konkurrenz fällt zudem die Auflösung etwas gering aus. Diese liegt nur bei 1.920 x 1.080 Pixeln. Das Display ist auch nicht sehr hell, sodass man mit dem Xiaomi Mi Notebook Pro Schwierigkeiten mit Spiegelungen im Außeneinsatz bekommt.


Die Akkulaufzeit wird mit bis zu 8 Stunden angegeben. Bei der Wiedergabe eines Videos sind wir auf knapp über 7 Stunden gekommen. Beim normalen Arbeiten ebenfalls auf eine ähnliche Zeit. Dabei lief meist Musik im Hintergrund und Chrome wurde als Browser mit vielen offenen Tabs verwendet. Der Lüfter blieb währenddessen immer aus. Belastet man das Notebook, sinkt die Laufzeit deutlich. Besonders beim Spielen, wenn die MX150-Grafikkarte zum Einsatz kommt. Dann sind je nach Helligkeit des Displays nur 2 bis maximal 3 Stunden drin. Wenn man also einen kompletten Arbeitstag überstehen möchte, sollte man das kompakte Netzteil mitnehmen.


Mitgeliefert wird im Übrigen ein Netzteil für die USA, ein Adapter ist also zwingend notwendig. An die englische Tastatur hab ich mich schnell gewöhnt. Online hab ich zur Nutzung in Deutschland einfach Aufkleber für die Tasten besorgt und nur die Tasten beklebt, die sich wirklich unterscheiden. Durch die Installation von Windows 10 auf Deutsch hat man dann auch direkt das deutsche Layout. Alles kein Problem, man muss sich halt nur die Arbeit machen






Und genau deswegen lohnt sich der Kauf des Xiaomi Mi Notebook Pro nicht für jeden. Nur wer bereit ist, etwas Arbeit zu investieren, erhält mit dem China-Laptop eine echt gute Alternative zu einem herkömmlichen Notebook für den deutschen Markt. Man bekommt im Grunde ein MacBook mit Windows 10, muss aber mit einigen Nachteilen leben. Dafür ist der Preis für die gebotene Ausstattung recht gering. Kauft man das Xiaomi Mi Notebook Pro bei GearBest, kann man sich bei Problemen direkt an den Händler wenden. Dann wird nach einer Lösung gesucht. Muss das Notebook eingeschickt werden, geht das Gerät an das Service-Center in Spanien. Der Versand nach China wäre also nicht nötig.


Für wen die Nachteile und Risiken kein Problem sind, der bekommt mit dem Xiaomi Mi Notebook Pro ein echt gutes Windows-Laptop, das für den Preis eigentlich keine Konkurrenz auf dem deutschen Markt hat.


Wer sich für das Xiaomi Mi Notebook Pro entscheidet, muss das Notebook erst einmal für Deutschland fit machen. Vorinstalliert ist Windows 10 Home in der chinesischen Version. Wer die Sprache nicht beherrscht, schafft es nicht einmal durch die Sprachauswahl beim ersten Start – also muss eine Neuinstallation her. Den Lizenzschlüssel besorgt man sich günstig bei einem Händler oder nutzt einen vorhandenen Key. In unserem Fall Windows 10 Pro in der 64-Bit-Version. Die Installation ist kinderleicht: Einfach einen bootbaren USB-Stick mit Windows 10 erstellen, von diesem starten und Windows 10 auf Deutsch installieren. Durch die potente Hardware ist das in wenigen Minuten gemacht. So klappt dann auch die Ersteinrichtung.



Nach der Installation hat man ein „sauberes“ Xiaomi Mi Notebook Pro, das mit purem Windows 10 Home läuft. Damit lässt es sich arbeiten. Das volle Potenzial wird aber erst mit den richtigen Treibern und einiger Software ausgeschöpft. Die sollte man auch unbedingt installieren, denn so wird das Energiemanagement optimiert und man bekommt den sagenhaften Dolby-Atmos-Klang der Stereo-Lautsprecher. Xiaomi bietet dafür eine App an, die einen zu den Downloads führt. Ist natürlich auch auf Chinesisch, also hier der direkte Download für dieses Modell:


Dort ladet ihr euch einfach das komplette Paket herunter, das aus zwei Teilen besteht, und installiert den kompletten Inhalt Stück für Stück. Treiber wie für die Grafikkarte werden im Nachhinein noch aktualisiert. Wichtig ist erst einmal, dass man die komplette Hardware verwenden kann.Hat man die Treiber und Software installiert, ist das Xiaomi Mi Notebook Pro voll einsatzbereit. Die Nvidia-Grafikkarte arbeitet nur dann, wenn diese auch benötigt wird. Die Akkulaufzeit kann überzeugen und der Klang ist wirklich toll für solch ein Notebook.Wir haben das mittlere Modell mit Core i7 und 8 GB RAM erhalten. Positiv anzumerken: Der interne Speicher kann mit einer zweiten SSD aufgerüstet werden. Dazu steht ein freier M.2-Slot zur Verfügung. Da die Preise für SSDs in den letzten Monaten extrem stark nachgelassen haben*, kann man den Speicher so sehr preiswert erweitern und das Xiaomi Mi Notebook Pro aufwerten.



  1. (cliquez ici pour suivre le lien)">(cliquez ici pour suivre le lien)

  2. (cliquez ici pour suivre le lien)

  3. (cliquez ici pour suivre le lien)


Message déposé le 03.07.2018 à 17:09 - Commentaires (0)


Akku Samsung q460 akkus-shop.com

Im Februar 2016 veröffentlichte Microsoft ein einzigartiges Detachable, also ein Notebook mit abnehmbarem Display. Im Test des Surface Book schrieben wir, es sei tatsächlich schon fast der ultimative Laptop, als der es von Redmond beworben wurde. Nun ist das Surface Book 2 verfügbar, wenngleich in Deutschland nur die 13,5 Zoll große Variante. Wir haben das Topmodell getestet und sind abgesehen von einigen Details der Ansicht, dass das Surface Book 2 noch besser ist als sein Vorgänger.


Wie so viele Nachfolgegeräte unterscheidet sich das neue Convertible in vielen Punkten nicht vom Erstling: Das ikonische Scharnier, das sogenannte Fulcrum-Gelenk, gibt es weiterhin, und die Maße fallen mit 312 x 232 x 23 mm bei 1.647 Gramm nahezu identisch aus. Die Tablet-Einheit entspricht äußerlich der des ersten Surface Book, da Microsoft keinerlei Ports geändert oder hinzugefügt hat. Wir finden das schade, eine USB-C-Buchse wäre eine willkommene Schnittstelle gewesen. Der Öffnungswinkel des Bildschirms beträgt nur 130 Grad, und das Kabel eines Headsets baumelt von oben rechts herab, wo sich die 3,5-mm-Kopfhörer-Buchse befindet. Das Tablet selbst hat keinen Ständer.


Die Basiseinheit, sprich das Tastaturdock, weist wie gehabt zwei USB-3.0-A-Ports, einen flotten SD-Kartenleser mit halber Tiefe und den Surface-Connector auf. Den Mini-Displayport hat Microsoft durch eine USB-C-Buchse ersetzt. Die überträgt Daten allerdings nur mit 5 GBit/s anstelle von 10 GBit/s (USB 3.0 statt USB 3.1 Gen2). Immerhin können wir das Surface Book 2 darüber optional laden statt nur per Stromanschluss am Tablet, und auch ein Display kann darüber angeschlossen werden. Mangels Zugriff auf das Intel- und das Nvidia-Treiber-Panel konnten wir bei unserem 4K-Bildschirm keine 3.840 x 2.160 Pixel ansteuern. Sinnvoll wäre Thunderbolt 3 gewesen, aber offenbar gibt es technische Hürden.


Vom Touch-Display des Surface Book 2 sind wir erneut sehr angetan: Das mit 3.000 x 2.000 Bildpunkten auflösende IPS-Panel leuchtet mit 404 cd/m² sehr hell und erreicht mit 1.823:1 einen satten Kontrast. Die Darstellung wurde exzellent kalibriert. Das 3:2-Seitenverhältnis ist zum Arbeiten überaus angenehm, bei viel Licht stören jedoch die Spiegelungen auf der Glare-Beschichtung. Auf der Rückseite des Displays schießt die bekannte 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus passable Fotos, das 5-Megapixel-Modell vorne eignet sich für Voice-Chats und wird von einem Infrarotsensor für Windows Hello unterstützt.



Die Chiclet-Tastatur gehört zu den besseren am Markt, da die Tasten einen angenehmen Hubweg aufweisen und straff auslösen. Die mehrstufige weiße Hintergrundbeleuchtung ist angesichts der silbernen Kappen leider nur in ziemlich dunklen Umgebungen hilfreich. Die Fn-Taste befindet sich weiterhin rechts neben der Strg-Taste, so wie es sein soll. Generell gibt es am Layout keine Änderungen. Unter der Tastatur, bei der Hardware, hat sich dagegen sehr viel getan: Leistung und Laufzeit wurden deutlich verbessert.


Das Lenovo Yoga 920 ist ein High-End-Convertible, das die Nachfolge des Yoga 910 antritt. Der chinesische Hersteller hat einige Nachteile des Vorgängers beseitigt, bessere Hardware verbaut und neue Funktionen integriert. Doch kann das 2-in-1-Notebook damit vollends überzeugen? Genau das verraten wir euch im Testbericht des Lenovo Yoga 920.Bereits bei der Präsentation auf der IFA 2017 in Berlin hat uns das Design des Lenovo Yoga 920 begeistert. Entsprechend positiv ist auch der erste Eindruck im Video ausgefallen. Nachfolgend erfahrt ihr, ob sich das auch im Alltag bestätigt hat.


Das Lenovo Yoga 920 hat uns im Test sehr gefallen. Es sieht schön aus, ist hochwertig verarbeitet und kommt nun mit einem Stylus, der handschriftliche Eingaben erlaubt und eine unglaublich hohe Präzision besitzt. Der aktuelle Intel-Prozessor der 8. Generation mit vier Kernen leistet in Kombination mit der blitzschnellen SSD hervorragende Arbeit. Das 360-Grad-Scharnier hält das 4K-Display in Position. Obwohl uns die Schärfe des hochauflösenden Panels beeindruckt, hat diese einen Nachteil: die Akkulaufzeit. Im Vergleich zum Lenovo Yoga 910, das wir im letzten Jahr mit Full-HD-Display getestet haben, fällt die Laufzeit hier mit etwa 8 bis 9 Stunden im normalen Betrieb spürbar geringer aus. Damals waren etwa 12 Stunden drin. Wem das nicht reicht, kann zu einem Modell mit 1080p-Panel greifen. Optional auch mit einem Intel Core i5. Unser Testgerät ist mit einem Intel Core i7 ausgestattet. Immerhin: Das Lenovo Yoga 920 kann zügig wieder aufgeladen werden. Die Schnellladefunktion pumpt die Energie nur so rein in den Akku, sodass dieser in etwa zwei Stunden wieder voll ist. Das dauert also kaum länger als bei einem Smartphone.



Technisch hat Lenovo ordentlich aufgerüstet und das Yoga 920 zu einem der leistungsstärksten 2-in-1-Notebooks gemacht. Das recht kantige Gehäuse des Vorgängers wurde abgerundet und die von uns getestete Version in Kupfer sieht einfach nur schön aus. Ebenfalls praktisch ist die kleine Halterung für den Stylus, die man in den USB-Port auf der rechten Seite steckt. Leider verdeckt der Stift dann den Powerbutton. Optimal ist die Lösung also nicht. Es fehlt uns zudem weiterhin ein SD-Kartenslot, genau wie beim Vorgänger. Besonders bei einem so hochpreisigen Notebook möchte man nicht mit Adaptern hantieren. Genug Platz an den Seiten des Yoga 920 wäre vorhanden, obwohl es mit 13,95 mm im zugeklappten Zustand sogar noch dünner geworden ist. Der Vorgänger kommt auf 14,30 mm.


Ansonsten ist das Lenovo Yoga 920 im Vergleich zum Yoga 910 eine gelungene Evolution, die neue Funktionen bringt und einige Probleme löst. Der Preis für unser Testgerät beträgt 1.900 Euro. Es gibt aber auch günstigere Versionen, die bei unter 1.500 Euro liegen*. Wer also nicht direkt einen Core i7 und eine 4K-Auflösung benötigt, kann zu einem günstigeren Modell greifen.


Optisch ist das Lenovo Yoga 920 ein echter Leckerbissen. Die scharfen Kanten des Vorgängers wurden entfernt und es ist noch etwas dünner geworden. Nachfolgend zeigen wir euch das Design etwas genauer und gehen auf die besonderen Eigenheiten des 2-in-1-Notebooks ein.
Lenovo verbaut im Yoga 920 die neuen Quad-Core-Prozessoren von Intel der 8. Generation. Unser Testgerät arbeitet mit dem Intel Core i7-8850U, der mit bis zu 3,9 GHz pro Kern taktet. Dazu besitzt unser Yoga 920 8 GB RAM und eine 512 GB große SSD. Die Kombination der drei schnellen Komponenten sorgt dafür, dass in jeder Lebenslage genug Leistung zur Verfügung steht.



  1. (cliquez ici pour suivre le lien)

  2. (cliquez ici pour suivre le lien)

  3. (cliquez ici pour suivre le lien)


Message déposé le 02.07.2018 à 05:56 - Commentaires (0)


HP pavilion dv6t Netzteil notebooksnetzteil.com

Die schnellste Methode ein iPhone 8 komplett aufzuladen, bietet wie zu erwarten das Macbook-Netzteil. Nach 30 Minuten sinkt der Ladestrom aber rapide und erst nach 90 Minuten ist der Akku komplett befüllt. Durch die sinkende Ladeleistung bei steigender Kapazität ist deshalb das 12-Watt Netzteil nur 15 Minuten langsamer, ebenso lange dauert das Aufladen per USB-C-Kabel am iMac. Nutzt man dagegen das drahtlose Belkin-Gerät oder das mitgelieferte Netzteil, muss man ganze 150 Minuten warten.


Fazit: Mit einem starken Netzteil kann man das iPhone 8 innerhalb von 30 Minuten halb aufladen: Deshalb ein Apple-Netzteil und das erforderliche Ligthning-auf-USB-C-Kabel zu kaufen ist aber nach unserer Meinung nur begrenzt sinnvoll und sehr kostspielig: Das Netzteil kostet im Apple Store 59 Euro , das USB-C auf Lightning-Kabel 29 Euro. Und beim kompletten Aufladen ist das Netzteil kaum schneller als das 12W-Netzteil. Wir erwarten aber, dass es bald auch günstige Geräte und Kabel von Drittherstellern gibt. Günstige USB-Ladegeräte mit hoher Ladeleistung gibt es etwa bereits zuhauf.


Der Markt rund um Ladegeräte ist deutlich komplexer geworden. Wo früher USB-A Anschlüsse regierten, kommen mittlerweile andere Ladelösungen auf. Diese sind deutlich komplexer, aber eben auch schneller oder angenehmer. Der Zubehörhersteller Aukey bietet diverse Lösungen für das Laden mittels Qi oder USB-C an, drei davon haben wir ausprobiert.


Dank der Einführung des drahtlosen Ladens in der aktuellen iPhone Generation verbreitet sich der Standard zusehends. Während wir immer noch auf Apples AirPower warten, startet die Zubehörindustrie richtig durch und bietet Lösungen aller Arten und Formen. Ähnlich sieht es auf dem Markt rund um USB-C Power Delivery aus. Die Netzteile können vom schnellen Laden von iPhones und iPads bis hin zum Laden der aktuellen Notebook-Generation genutzt werden.


Aukey Qi Ladegerät LC-Q1

Das LC-Q1 ist ein günstiges, klassisches Qi Pad. Die dreickige Ladelösung ist an den Kanten etwas abgeflacht und vollkommen aus schwarzem Kunststoff gefertigt. Die Verarbeitungsqualität ist auf einem hohen Niveau, das Pad selbst wird mittels USB-C an ein passendes, nicht im Lieferumfang enthaltenes, Netzteil angeschlossen. An der Oberseite ist eine kleine, unauffällige LED und ein vergleichsweise kleines Herstellerlogo.



Die Ausgangsleistung liegt bei 9V bei 1.1 A, damit werden auch die vollen 7,5 Watt des iPhones ausgenutzt. Mit einer Baugröße von 106 x 102 x 22 mm ist das Pad im Vergleich zur Konkurrenz ziemlich groß, mit 84 Gramm dafür aber auch angenehm schwer. Im Test stellte sich das Gerät als etwas sensibel heraus, was die Wahl des Netzteils betrifft. Bei günstigen Netzteilen fiepte das Pad hörbar laut. Mit dem richtigen Netzteil - wie beispielsweise auch einem von Aukey, weiter unten getestet - stellte sich das Problem aber ein.


Das Aukey LC-Q1 ist eine der günstigsten Lösungen im Bereich des drahtlosen Ladens, abgesehen von der Größe geht es sonst aber keine Kompromisse ein. Es verfügt über Quickcharge 2.0 Ausgangsspannung und wird vorbildlich über USB-C angeschlossen. Das Gerät ist für 9,99 Euro bei Amazon verfügbar.


Aukey Qi Ladegerät LC-C1

Etwas mehr Design wird dem Nutzer beim LC-C1 geboten. Mit diesem Qi Ladepad lässt sich das iPhone auch aufstellen, zudem verfügt es über drei Ladespulen. Damit kann das Smartphone sowohl senkrecht als auch waagerecht auf den Stand gestellt werden. Die Vorderseite ist aus schwarzem, leicht angerauten Plastik, die hintere Spange sogar aus Metall. Das Herstellerlogo ist schwarz in schwarz aufgedruckt, auf der Seite gibt es eine etwas auffälligere LED als bei dem zuvor getesten Modell.


Beim Ladeanschluss setzt Aukey hier leider auf Micro-USB, der Anschluss selbst ist sehr unglücklich - nämlich seitlich - angebracht. Während sich das Kabel unauffällig hinten durch die Spange zum Gerät führen lässt, ist das Ladekabel seitlich permanent stark sichtbar. In puncto Ladeleistung kommt dieses Modell auch nicht an das LC-Q1 heran, es werden nur 5 Watt Ausgangsleistung geboten. Mit Abmessungen von 40 x 30 x 3,8 mm ist es außerdem deutlich größer, wirkt aufgrund der Bauweise jedoch deutlich weniger klobig. Das Gewicht bestätigt diesen Eindruck, das Ladegerät kommt nur auf 32 Gramm. Sofern ihr einen Transport plant, kann die Metallspange auch gelöst werden, damit lässt sich die Ladelösung platzsparend zusammenlegen.


Was das LC-C1 an Leistung vermissen lässt, macht es durch sein schickes Design wieder wett. Wer auf Schnellladung verzichten kann und dafür lieber auf Optik setzt, wird hier fündig. Allerdings sollte Aukey den Ladeanschluss noch einmal überdenken, die seitliche Anbringung ist mehr als unglücklich und stört die Optik massiv. Das Modell wird für knapp unter 39 Euro aktuell auf Amazon angeboten, war aber zwischenzeitlich mit rund 35 Euro (dauerhafter Preis, keine Blitzangebote) schon günstiger.


Aukey USB-C PD Netzteil PA-Y10

All diese Ladeschalen benötigen natürlich auch das passende Netzteil. Hier hat Aukey mit dem PA-Y10 ebenfalls ein passendes Angebot. Das kompakte Netzteil ist komplett aus schwarzem, griffigen Kunststoff gefertigt und bietet einen USB-A und einen USB-C PD Anschluss.



Trotz der geringen Baugröße von 64 x 63 x 29 mm ist die Ladeleistung enorm. Der USB-C Anschluss liefert bis zu 46 Watt, der USB-A Anschluss immerhin bis zu 10 Watt. Mit nur 136 Gramm ist das Gerät die ideale Lösung für unterwegs. Es lädt das MacBook mit (mehr als) voller Leistung auf. Für die meisten Anwendungen sollte das Netzteil auch genügend Leistung liefern, um ein aktuelles MacBook Pro aufzuladen.


Privat setze ich bereits länger auf dieses Netzteil und bin mehr als zufrieden. Es befindet sich immer in meiner Tasche und ist quasi mein mobiles Netzteil für mein MacBook Pro mit 13 Zoll. Es ist deutlich kleiner als das Original von Apple, obendrein deutlich günstiger, und liefert dennoch genug Leistung. Im Zweifelsfall lassen sich auch meine iOS Geräte damit schnell aufladen. Ebenso stellt es eine gute Grundausstattung für Reisen dar.


Das PA-Y10 wird für knapp unter 40 Euro direkt auf Amazon angeboten. Aukey bietet zudem eine Alternative, hier müsst ihr je nach Anwendungsfall unterscheiden. Nominell liefert die Alternative zwar 2 Watt mehr Leistung, diese ist jedoch anders verteilt. Der USB-A Anschluss liefert Quickcharge 3 statt Quickcharge 2, benötigt hier aber auch mehr Watt. Die Ladeleistung des USB-C Anschlusses sinkt dadurch auf 30 Watt.



  1. (cliquez ici pour suivre le lien)

  2. (cliquez ici pour suivre le lien)

  3. (cliquez ici pour suivre le lien)


Message déposé le 01.07.2018 à 03:02 - Commentaires (0)


Toshiba satellite a660 Netzteil notebooksnetzteil.com

Leider wollte es uns im Test nicht gelingen, das LG V30 schnell aufzuladen. Das Smartphone ließ sich weder mit einem Power-Delivery noch mit einem Quick-Charge-Netzteil und mit keinem der Qi-Ladepads schnell aufladen. Auch mit dem Originalladegerät ließ sich das V30 nicht schnell drahtlos aufladen. Entweder sind die beiden Ladestandards nicht per Qi übertragbar, oder LG hat die Ladespule im V30 so verbaut, dass nur die minimal spezifizierten fünf Watt Ladeleistung möglich sind.


Autohersteller, IKEA und vermutlich bald etliche andere Raumausstatter werden auf den Trichter kommen, dass Qi-Charging eine ziemlich preiswerte Methode ist, um Produkte nützlich aufzuwerten. Ob als Ladepad in der Mittelkonsole oder als induktiver Bereich im Lampenfuß; wer kostenloses Aufladen anbietet, kommt freundlich und durchdacht rüber. Und dank Apples jüngster Entscheidung wird die Nachfrage groß genug, sodass wir damit rechnen dürfen, dass drahtloses Aufladen bald ins Café bei Euch um die Ecke kommt und bei Seat auf der Zubehörliste erscheint.


Solche Lade-Oberflächen werden aber voraussichtlich nur mit 5 Watt Eure Handys aufladen. Für die kleinen iPhone-Akkus ist das schnell genug. Die rund doppelt großen Akkus in Android-Smartphones hingegen werden deutlich länger brauchen, bis sie von derlei Ladegeräten voll aufgeladen sind. Erschwerend kommt hinzu, das Android-Smartphones oft einen größeren Energiebedarf haben als iPhones, da sie trotz der höheren Akkukapazität nicht länger durchhalten.


Unklar ist, welche der ganzen Schnellladetechnologien wir in Verbindung mit Qi-Charging weiterverwenden können. Da derzeit jedoch Samsung der wichtigste Android-Vetreter mit Wireless Charging ist, ist es ein Trost, dass seine Technologie mit allen getesteten Ladepads (mit Ausnahme der Powerbank) funktioniert. Im Auto braucht Ihr dafür dann natürlich den KFZ-Adapter.


Kein Vergleich zum Original: Im Internet finden sich viele Nachbauten der Ladegeräte für das iPhone. Ihr solltet darauf achten, dass ihr nicht versehentlich zu einem solchen Modell greift. Offenbar können diese nämlich gefährlich werden.


Ladegeräte, die gefälscht oder nicht offiziell sind, können viel Schaden verursachen. Zu diesem Fazit ist Electrical Safety First gekommen, berichtet TechSpot. Von 50 getesteten Fake-Apple-Ladegeräten sind demnach 49 bei mindestens einer Prüfung durchgefallen. Gleich 23 Netzteile sollen beim Elektrizitätsstärke-Test gescheitert sein. Deshalb bestehe die Gefahr, dass Nutzer sich bei der Verwendung einen elektrischen Schock einfangen könnten.


Die Hälfte dieser Ladegeräte erfüllt offenbar nicht mal grundlegende Sicherheitsvoraussetzungen. So sind die Experten wohl auf minderwertige Komponenten oder eine zu enge Bauweise gestoßen. Dadurch entstehe die Gefahr, dass sich die iPhone-Netzteile selbst entzünden – und im schlimmsten Fall das Haus oder die Wohnung in Brand setzen. Bei gleich 15 Geräten sollen auch die Pins, die in die Steckdose gesteckt werden, minderwertig gewesen sein. Dies könnte ebenfalls zu einem elektrischen Schock führen.



Fälschungen von Netzteilen und Ladekabeln finden sich beispielsweise auch auf großen Online-Verkaufsplattformen; in der Regel werden diese über Drittanbieter angeboten. Falls ihr euch also für euer iPhone ein neues Original-Netzteil kaufen wollt, solltet ihr darauf achten, von welchem Händler es stammt und ob es wirklich echt ist.


Einen Fake erkennt ihr häufig daran, dass der Preis deutlich unter dem liegt, den der Hersteller verlangt. Außerdem können fehlende Prüfsiegel von Sicherheitstests auf eine Fälschung hinweisen. Falls ihr ein iPhone X, ein iPhone 8 oder iPhone 8 Plus besitzt, könnt ihr einen Blick in Jans Übersicht an Netzteilen von Drittherstellern werfen – diese dürften die Sicherheitsvoraussetzungen natürlich erfüllen und keine Gefahr darstellen.


Wer die Schnellladefunktion des neuen iPhones nutzen möchte, muss viel Geld ausgeben. Bereits das notwendige USB-Kabel kostet 30 Euro.

Apple liefert mit dem 1149 Euro teuren iPhone X nur ein 5-Watt-Netzteil mit. Mit diesen dauert das Laden entsprechend lange. „Mashable“ hat die Ladezeit getestet: Mit dem 5-Watt-Netzteil ist der Ladestatus nach 15 Minuten bei zehn Prozent, bei 30 Minuten bei 22 Prozent und nach drei Stunden 33 Minuten bei 100 Prozent.


Ladegerät nicht im Lieferumfang enthalten

Will man das iPhone X nun schneller laden, wie von Apple bei der Präsentation versprochen, muss man Geld investieren. Für das Zubehör zum schneller Laden sind rund 100 Euro notwendig. Das 29-Watt-Netzteil kostet derzeit rund um 60 Euro. Doch damit ist es nicht getan. Man braucht auch noch einen USB-C –auf-Lightning-Umstecker im Wert von 30 Euro. Will man eine lange Variante davon, zahlt man gar 40 Euro.


Doch lädt das iPhone X damit wirklich so viel schneller? „Mashable“ hat den Test gemacht: Nach 15 Minuten laden war das Gerät bei 26 Prozent, nach 30 Minuten bei 46 Prozent. Apple hatte bei der Präsentation „bis zu 50 Prozent“ versprochen – diese Werte sind also realistisch. Eine Vollladung dauert mit dem Zubehör zwei Stunden fünf Minuten.



Im Gegensatz zu anderen Smartphones, wie dem Samsung Galaxy S7, hat das iPhone leider keine Schnellladefunktion. Doch mit einem einfachen Trick kann man sein iPhone trotzdem schneller laden – wenn man ein iPad-Netzteil zur Verfügung hat.


Seit mehreren Jahren liegt den iPhones immer ein sehr kompaktes 5-Watt-Netzteil bei. Das lässt sich zwar hervorragend transportieren, besonders leistungsfähig ist es aber nicht. Und eine Schnellladefunktion hat Apple dem iPhone immer noch nicht spendiert – obwohl die Konkurrenz von Samsung und Co. diese bereits eingeführt haben. Glücklich dürfen sich iPad-Besitzer schätzen, denn die haben das größere 10- beziehungsweise 12-Watt-Netzteil (je nach iPad unterschiedlich) zur Verfügung. Doch lädt es wirklich schneller das iPhone? Und macht es nicht den Akku kaputt?


Rein praktisch lässt sich das iPad-Netzteil zum Aufladen des iPhones nutzen. Und viel wichtiger: Es verkürzt tatsächlich die Ladedauer erheblich, zumindest seit dem iPhone 6 / 6 Plus, das auch von stärkeren Netzteilen profitiert. Ältere iPhones wie das 5s lassen keinen stärkeren Ladestrom zu, als den vom 5-Watt-Netzteil.



  1. (cliquez ici pour suivre le lien)

  2. (cliquez ici pour suivre le lien)

  3. (cliquez ici pour suivre le lien)


Message déposé le 27.06.2018 à 05:42 - Commentaires (0)


HP mini 1000 Netzteil notebooksnetzteil.com

Sehr wichtig ist allerdings, dass man ein Netzteil eines vertrauenswürdigen Herstellers nutzt. Von unbekannten chinesischen Billig-Produkten sollte man die Finger lassen, da sie häufig nicht den Sicherheitsvorschriften entsprechen und unter Umständen sogar lebensgefährlich sind. Britische Verbraucherschützer stellten im vergangenen November beispielsweise fest, dass nahezu jedes im Internet angebotene nachgemachte Apple-Netzteil nicht ausreichend isoliert war. So ein Elektroschrott kann durch große Spannungsschwankungen auch ein Risiko für die angeschlossenen Geräte darstellen.


Bei geprüften Netzteilen beträgt die Ausgangsspannung immer konstant 5 Volt. Größere Unterschiede gibt es allerdings bei der Ausgangsleistung, die üblicherweise zwischen 2,5 und 12 Watt liegt. Vor allem Geräte mit mehreren Steckplätzen haben aber oft auch eine deutlich größere Leistung. Die für den Nutzer relevante Information ist allerdings der maximal zur Verfügung stehende Ladestrom. Hier liefern die Netzteile zwischen 1 und 5 Ampere. Wie viel davon genutzt wird, bestimmt der Akku. Sorgen, ein Netzteil mit höherem Ladestrom als vom Handy benötigt, könnte den Akku "überladen", sind daher unberechtigt. Aber auch hier gilt: So lange die Original-Batterie im Gerät sitzt oder eine geprüfte Alternative zum Einsatz kommt. Bei Billig-Produkten kann die Ladeelektronik Pfusch sein oder im schlimmsten Fall fehlen, was im wahrsten Sinne des Wortes brandgefährlich ist.


Am schnellsten lädt das Smartphone oder Tablet an einem Netzteil, das die nötigen Ampere liefert und perfekt mit der Akku-Elektronik zusammenarbeitet, also das entsprechende Ladeprotokoll unterstützt. Das sollte eigentlich beim mitgelieferten Netzteil der Fall sein, beim iPhone 7 und dessen Vorgängern trifft dies allerdings nicht zu. Apple verkauft sie mit einem Ladegerät, das nur 1 Ampere liefert. Das Smartphone unterstützt aber 2,1 Ampere, weshalb das perfekte Netzteil hier das 12-Watt-Ladegerät des iPad ist.


Ein iPhone lädt aber oft auch optimal an Netzteilen anderer Hersteller, die mit bis zu 5 Ampere einen deutlich höheren Ladestrom liefern. Deren Top-Smartphones unterstützen häufig Qualcomms Quick-Charge-Technologie, die in der neuesten Version 4.0 einen Akku mit einer Kapazität von 2750 Milliamperestunden in 15 Minuten zu 50 Prozent laden soll. Diese Technik führt Qualcomm mit seinem neuen Chip Snapdragon 835 ein, unter anderem wird damit das Samsung Galaxy S8 ausgestattet sein. Quick Charge 3.0 und 2.0 sind etwas langsamer. Huawei hat für seine Smartphones mit Kirin-Prozessoren SuperCharge im Angebot. Hier soll beispielsweise der 4000-Milliamperestunden-Akku des Mate 9 in rund 30 Minuten halb voll, in 90 Minuten komplett geladen sein.


Geräte mit Schnelllade-Technologie können natürlich auch an schwächere Stromquellen angeschlossen werden, Nutzer müssen dann eben wesentlich länger warten, bis die Anzeige 100% erreicht. Die schlechteste Alternative sind die Buchsen von PCs. Handelt es sich um USB-2.0-Eingänge, liefern sie nur mickrige 0,5 Ampere, USB 3.0 kommt auch nur auf 0,9 Ampere. Da fragt man doch besser den Kollegen nach dessen Ladegerät.



Apples Empfehlung kennen wir bereits: Um von der neuen Fast Charging-Option im neuen iPhone 8 bzw. im iPhone 8 Plus zu profitieren, die die Akkus der aktuellen Geräte in einer halben Stunden auf etwa 50% bringt, sollten Anwender mindestens das 29 Watt Netzteil des Unternehmens einsetzen.


In Kombination mit einem USB-C-zu-Lightning-Kabel (29 Euro bei Apple – 5 Euro bei Drittanbietern) verhalten sich beide Netzteile quasi identisch und laden den Akku nach 35 Minuten halb, nach etwa zwei Stunden voll auf.


Mit Power Delivery 3.0 bekommen die Hersteller von Hardware mehr Flexibilität zum Laden von Geräten per USB Typ C. Die ersten Ladegeräte und auch Akkupacks soll es bald geben, wie uns das USB-Forum sagte.


Mit USB Power Delivery 3.0 (PD 3.0) soll sich bald die Ladesituation über USB Typ C verbessern, wie uns das USB Implementers Forum (USB IF) auf dem Mobile World Congress 2018 in Barcelona sagte. Dafür wird zunächst einmal das 2016 eingeführte Charger-Logo erweitert. Ein USB Fast Charger unterstützt dabei Power Delivery 3.0, während das USB-Charger-Logo nur Power Delivery 2.0 unterstützt. Technisch ist das ein bisschen unsauber, denn auch PD 2.0 kann mit 100 Watt Geräte sehr schnell aufladen. Daran ändert sich eigentlich nichts.


Die neuen Ladegeräte mit dem Logo setzen aber nur noch aus Kompatibilitätsgründen auf Power-Profile. Mit PD 3.0 lassen sich Spannung und Stromstärke feiner definieren, so dass etwa Smartphone-Hersteller ihre eigenen Ladestrategien besser umsetzen können. Laut dem USB IF gibt es mit PD 3.0 keinen Grund mehr für proprietäre Ladestrategien. Der Weg ist also frei für ein Netzteil für alle mobilen Geräte. Dem Forum zufolge läuft die Überzeugungsarbeit gut. Es gibt aber immer noch Hersteller, die sich nicht anpassen wollen.


Das Logo ist zudem nicht nur für Ladegeräte zulässig. Auch Akkupacks können es tragen. USB-C-Powerbanks mit Power Delivery verbreiten sich immer mehr. In unserem Test einer USB-C-Powerbank zeigte sich diese als sehr nützlich, ist allerdings nicht mit allen Geräten kompatibel.



Einzelne Spannungen müssen ab einer bestimmten Wattangabe unterstützt werden

Mit dem neuen wie alten USB-Lade-Logo werden zudem klare Spannungen definiert. So muss ein 45-Watt-Ladegerät etwa die 20-Volt-Schiene unterstützen. Wer ein 45-Watt-Netzteil mit dem Logo kauft, hat damit eigentlich ein Universalnetzteil. Das ist insofern wichtig, als es immer noch viele Geräte gibt, die Power Delivery nicht komplett unterstützen. Zuletzt fiel uns das bei einem Fujitsu-Notebook auf.


Apple und Google wurden nicht zum Vorbild

Damit habe das USB Forum auch nicht gerechnet, wie man uns sagte. Als Apple und Google mit ihren ersten Geräten auf den Markt kamen, hoffte man noch auf die Signalwirkung. Beiden Herstellern war im Prinzip egal, was per Power Delivery geliefert wurde. Hauptsache, es wurde korrekt geliefert. Selbst ohne Power Delivery lässt sich etwa ein Macbook noch per USB Typ C aufladen. Doch die klassischen PC-Hersteller sahen diese Flexibilität nicht als Vorbild. Einige Hersteller wollen zwingend eine festgelegte Spannung, andere überprüften gar die Hersteller-ID des Netzteils und blockierten alle anderen Netzteile. Dank Firmware-Updates und eines Umdenkens der Hersteller soll sich das aber erheblich gebessert haben. Zumal das USB-Forum davon ausgeht, dass die Ladeinfrastruktur in größeren Endgeräten ohnehin auch mit anderen Spannungen zurechtkommen würde. Das Forum versucht es mit viel Überzeugungsarbeit, hat allerdings nur ein begrenztes Budget.



  1. (cliquez ici pour suivre le lien)

  2. (cliquez ici pour suivre le lien)

  3. (cliquez ici pour suivre le lien)


Message déposé le 26.06.2018 à 09:57 - Commentaires (0)


Acer Aspire 2930g Netzteil notebooksnetzteil.com

Ein 29-Watt-Netzteil, das Apple fürs MacBook verkauft, kostet im Apple Store 59 Euro*, ein USB-C-auf-Lightning-Kabel verkauft Apple für 29 Euro*. Wer die „Schnell aufladen“-Funktion also mit Original-Apple-Hardware nutzen möchte, muss insgesamt fast 90 Euro dafür bezahlen. Doch Tests zeigen, dass das nicht wirklich gut investiertes Geld ist.Schon seit Jahren ist bekannt, dass das Original-Apple-iPhone-Netzteil recht schwach auf der Brust ist: iPhones lassen sich schon seit einiger Zeit mit leistungsstärkeren Netzteilen schneller aufladen; beispielsweise mit dem 12-Watt-Netzteil fürs iPad. Und offenbar benötigt auch das iPhone 8 im Schnell-aufladen-Modus kaum mehr Leistung: Eine Grafik zeigt, dass die Aufladung mit 29-, 61- und 87-Watt-Netzteilen und USB-C-auf-Lightning-Kabel kaum schneller funktioniert als mit einem 12-Watt-Netzteil und einem herkömmlichen USB-auf-Lightning-Kabel.


Daher lohnen sich die Mehrausgaben überhaupt nicht. Wer bereits ein iPad hat, kann einfach dessen Netzteil verwenden und muss zusätzlich überhaupt nichts bezahlen. Ansonsten gibt es das iPad-12-Watt-Netzteil* im Apple Store für 25 Euro – so lassen sich fast 65 Euro sparen. Letztendlich stellt sich die Frage, ob es Apple immer noch nötig hat, dem iPhone nur ein 5-Watt-Netzteil beizulegen …Anders ist es übrigens bei einem iPad Pro: Hier bietet ein 29-Watt-Netzteil mit USB-C-auf-Lightning-Kabel tatsächlich ein deutlich schnelleres aufladen. Bei einem iPhone scheint so viel Leistung aber eben gar nicht nötig zu sein.


Hat dir "iPhone 8 und iPad-Netzteil: Der 25-Euro-Trick für Profis" von Florian Matthey gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.Irgendwann macht sogar der Akku eines iPhone X schlapp. Doch wie lädt man das neue Smartphone-Flaggschiff am schnellsten wieder auf? Die Mac Life hat es ausprobiert.Ohne Ladegerät ist selbst das beste Smartphone schnell nutzlos. Das Aufladen ist für die meisten Anwender daher alltägliche Routine. Dabei darf man sich jeden Tag aufs Neue über den Geiz Apples ärgern, denn die schmächtige, dem iPhone X beiliegende 5-Watt-„Wandwarze“ braucht im Schnitt 210 Minuten, um den 2.716 mAh fassenden Akku von null auf 100 Prozent zu betanken. Doch wie viel schneller sind die anderen kabelgebundenen Ladelösungen aus dem eigenen Hause – und welchen Vorteil bringt eigentlich das von Apple beworbene „schnelle Laden“ in der Praxis?



Die Qual der Wahl in Sachen „schneller laden“

Tatsächlich taugt so ziemlich je Quelle mit USB-Buchse als Stromspender für das iPhone. Wir haben uns für diesen Vergleich auf die Apple-eigenen Ladelösungen beschränkt, diese zum Testen zusammengetragen und die Ladegeschwindigkeit in Stichproben in unserem Testlabor nachgemessen. Gemessen wurde, wie lange der Ladevorgang eines vollständig entladenen iPhone X benötigt. Das Gerät befand sich dabei im Flugmodus, den bereits erreichen Akkustand haben wir bei 30 und 60 Minuten abgenommen, um schlussendlich die Gesamtladezeit bei Erreichen der 100 Prozent festzuhalten. Unser nur stichprobenartiges Vorgehen war dem zeitaufwändigen Messverfahren geschuldet, weshalb wir unsere Rohdaten mit den Ergebnissen vergleichbarer Messreihen der Online-Magazine „Macrumors“, „Gizmodo“, „Tom’s Guide“ und „Mashable“ zusammenrechneten, um das Ergebnis dann zu mitteln. Mit Abweichungen zwischen den verschiedenen Testreihen im einstelligen Prozentbereich sind die aufgeführten Werte entsprechend aussagekräftig.


Wer viel misst, misst Mist? Mitnichten, denn dieser Vergleich ermöglicht die Kür eines eindeutigen Gewinners. Es ist das 29-Watt-MacBook-Netzteil samt USB-C-auf-Lightning-Kabel, das den iPhone-X-Akku am schnellsten auftankt. Das deutliche Plus an Geschwindigkeit gegenüber dem lahmen Standardnetzteil hat mit 78 Euro aber seinen Preis.Die leistungsfähigeren MacBook-Pro-Netzteile mit 61 respektive 87 Watt bringen übrigens keinen weiteren Zeitvorteil ein; die Messwerte im Vergleich zum 29-Watt-Lader liegen im Rahmen der Messungenauigkeit des händischen Messverfahrens. Kurzum: Wer ein MacBook-Pro-Netzteil nutzen will, kann dies ohne Schaden tun.


Einzeln als iPhone-Schnelllader gekauft, bieten die leistungsstärkeren Varianten keinen Vorteil – sie sind lediglich teurer. Die gute Nachricht ist eine ganz andere: Man muss nicht mehr als 25 Euro ausgeben, um im Vergleich zum mitgelieferten Ladegerät deutlich an Zeit zu sparen. Bereits mit dem Wechsel vom mitgelieferten 5-Watt-Stecker auf das iPad-Netzteil mit 12 Watt lädt das neue Smartphone deutlich schneller.



Fast Charge, zu deutsch „schnelles Aufladen“, ist eine von Apple als zeitsparend und praktisch beworbene Möglichkeit, das iPhone X, iPhone 8 oder iPhone 8 Plus aufzuladen. Um ein iPhone laut Apple in etwa 30 Minuten zur Hälfte aufzuladen, benötigt man ein hochwertiges USB-C-auf-Lightning-Kabel und ein USB-C-Netzteil, welches USB-Power-Delivery (kurz USB-PD) unterstützt. Neben den Apple 29-W-, 61-W- oder 87-W-USB-C-Netzteilen lassen sich auch vergleichbare Geräte von Drittanbietern (wie etwa Zubehörhersteller Anker) nutzen. Dabei lassen sich 20 Euro und mehr sparen. Vorsicht gilt hingegen beim Kabelkauf: Wir haben aktuell noch keine einzige funktionierende Alternative zum 29 Euro teuren Original von Apple in den Händen halten können.


Apple ist im Hinblick auf die Maximierung seiner Profite schon einiges zuzutrauen, aber das iPhone ganz ohne Ladegerät auszuliefern, traut sich das Team um Pfennigfuchser Tim Cook dann doch noch nicht. Allerdings liegt seit Jahren lediglich das immergleiche unterdimensionierte Stecker-Ladegerät mit in der Schachtel – und das selbst beim so hochpreisigen und brandneuen iPhone X. Geladen ist das iPhone-Spitzenmodell mit der mitgelieferten Ladelösung nach im Schnitt 210 Minuten – das ist ganz schön lang, wie es auch der Vergleich mit den hauseigenen Alternativen zeigt. Der einzige Vorteil des Standard-Ladesteckers liegt in dessen kompakter Bauform: Dieser Ladestecker passt garantiert in jede Handtasche.


Wer zum iPhone X greift, ist ganz ohne Frage begeistert von Apple und seinen Produkten. Infolgedessen ist es gut möglich, dass sich im gleichen Haushalt ein aktuelles iPad-Netzteil befindet. Der kleine weiße Kunststoffquader bringt mehr als doppelt so viel Leistung und kann auch zum Laden eines iPhone X verwendet werden; dank USB-A-Buchse lässt sich das Lightning-Kabel aus dem Lieferumfang des iPhone weiterverwenden. Doppelt so schnell ist der Akku nicht geladen, doch im Vergleich zur mitgelieferten Ladelösung ergibt sich dennoch eine beträchtliche Zeitersparnis von mehr als einer ganzen Stunde.



  1. (cliquez ici pour suivre le lien)

  2. (cliquez ici pour suivre le lien)">(cliquez ici pour suivre le lien)

  3. (cliquez ici pour suivre le lien)


Message déposé le 25.06.2018 à 03:46 - Commentaires (0)


Dell inspiron e1505 Netzteil notebooksnetzteil.com

In manchen Bundesstaaten ist ein internationaler Führerschein Pflicht, es ist also auf jeden Fall ratsam, diesen vor der Reise zu beantragen. Wird man während der Fahrt von der Polizei angehalten, sollte man keinesfalls aussteigen. Amerikanische Polizisten erwarten vom Fahrer, dass er im Auto sitzen bleibt und die Hände am Lenkrad belässt. Vorsicht gilt bei alkoholischen Getränken. Man sollte während der Fahrt nicht nur nüchtern sein, sondern auch keine Alkoholika im Fahrgastraum mitführen, das ist verboten. Eine Besonderheit im amerikanischen Straßenverkehr ist die Tatsache, dass rechts überholt werden darf. An roten Ampeln ist das Rechtsabbiegen grundsätzlich erlaubt, es sei denn, ein Schild verbietet es ausdrücklich.


Ohne Kreditkarte sollte niemand in die USA reisen, denn diese ist dort das am meistverwendete Zahlungsmittel. Bargeld ist eher in kleinen Mengen üblich. Mit der EC-Karte beziehungsweise einer Kreditkarte von VISA oder Mastercard kann man in der Regel problemlos an jedem Geldautomaten Bargeld abheben. Traveller Cheques werden seit 2016 in Deutschland nicht mehr verkauft. Nehmen Sie also eine Kreditkarte und ein wenig Bargeld mit.
Motel oder Hotel, das ist hier die Frage. Wer gesteigerten Wert auf Luxus legt, ist in einem Hotel besser aufgehoben, Motels sind dafür wesentlich günstiger. Bei der Übernachtung im Motel achtet man am besten auf die bekannten Ketten. Ansonsten sollte man sich das Zimmer vorab zeigen lassen, wird das verweigert, steuert man besser gleich das nächste Motel an. Geboten wird meist ein Frühstück und ein Parkplatz direkt vor dem Zimmer. Für eine Rundreise mit häufigem Zimmerwechsel sind Motels eine gute Alternative.


Natürlich sind Waffen und größere Bargeldmengen im Gepäck tabu. Feuerzeuge sind inzwischen jedoch im Flugzeug wieder gestattet. Flüssigkeiten gehören ins Handgepäck und sind in kleinen Mengen erlaubt, wenn sie in einem verschließbaren Plastikbeutel aufbewahrt werden. Mitbringsel mit einem Wert von mehr als 430 Euro müssen bei der Rückreise nach Deutschland verzollt werden.Moderne Ladegeräte und Netzteile haben normalerweise kein Problem mit den amerikanischen 110 Volt. Allerdings sollte man das vorsichtshalber vor Reiseantritt überprüfen. Um mit den amerikanischen Steckdosen klarzukommen, empfiehlt sich ein handelsübliches Set von Reiseadaptern. Auf der sicheren Seite ist man, wenn man mehrere Adapter von verschiedenen Anbietern wählt. Denn leider passt erfahrungsgemäß nicht jeder Adapter zu jeder Steckdose.


Viele Urlauber schrecken wegen der komplizierten Einreiseformalitäten vor einer Reise in die USA zurück. Natürlich haben sich diese seit 9/11 maßgeblich verschärft, sie sind aber keinesfalls ein Grund für Verzicht. Das ‚Electronic System for Travel Authorization‘ dient als beschleunigte Alternative zu den verschiedenen Visa und vereinfacht die Einreise. Online kann man ganz einfach auf estaformular.org seinen ESTA Antrag stellen – und schon sind die Formalitäten erledigt.Bei der Schnellladefunktion des iPhone 8 und des iPhone 8 Plus gilt wohl eigentlich das Motto "Zeit ist Geld": Um das Feature nämlich nutzen zu können, hieß es bislang, dass Ihr ein USB-C-Netzteil und ein entsprechendes Ladekabel erwerben müsst – für insgesamt mehr als 80 Euro. Offenbar ist das nicht zwingend notwendig. Ähnlich schnell gehe es auch mit einem einfachen iPad-Netzteil.



Der Software-Entwickler Dan Loewenherz habe mit verschiedenen Netzteilen getestet, wie lange das iPhone 8 Plus benötigt, um beim Aufladen einen Akkustand von 50 Prozent zu erreichen. Die Ergebnisse hat er nun via Twitter veröffentlicht. Mit dem beim iPhone 8 beiliegenden 5-Watt-Ladegerät hat es demnach 80 Minuten gedauert, ehe das Smartphone zur Hälfte geladen war – das komplette Auffüllen des Energiespeichers dauere sogar knapp drei Stunden.Deutlich flotter geht es wohl mit einem USB-C-Netzteil, das eine Leistung von 29 Watt hat – und 59 Euro kostet. Bis zur Marke von 50 Prozent habe es mit diesem nur ungefähr 33 Minuten gedauert. Mit einem 61-Watt-Ladegerät, das zum Preis von 79 Euro erhältlich ist, seien es sogar nur 29 Minuten. Mit einem herkömmlichen iPad-Netzteil, das 12 Watt besitzt und bei Apple für 25 Euro zu haben ist, soll das iPhone 8 Plus aber ebenfalls nur 37 Minuten benötigt haben.


Das Aufladen via iPad-Netzteil ist damit offenbar nur wenige Minuten langsamer als mit den USB-C-Netzteilen, die eigentlich für die Nutzung der Schnellladefunktion notwendig sein sollen. Auch beim Laden bis zum maximalen Akkustand von 100 Prozent sei das 12-Watt-Netzteil nur einige Minuten langsamer als der 29-Watt-Charger, der knapp zwei Stunden dafür brauchen soll. Sofern die Werte von Dan Loewenherz stimmen, müsst Ihr also nicht unbedingt zur teureren Lösung von Apple greifen, um viel Zeit beim Aufladen zu sparen.Eigentlich gilt Apples MacBook Pro als vergleichsweise zuverlässiger Laptop, der auch nach Jahren noch gute Dienste verrichtet. Aber auch die Premium-Notebooks des kalifornischen Herstellers sind nicht vor Komplikationen gefeit. Probleme bereiten kann beispielsweise der Akku. Was Ihr unternehmen könnt, wenn dieser streikt, erfahrt Ihr in diesem Ratgeber.


Zunächst einmal solltet Ihr offensichtliche Fehlerquellen eliminieren. Vergewissert Euch, dass die von Euch genutzte Steckdose funktioniert, indem Ihr ein anderes Gerät daran anschließt. Außerdem solltet Ihr natürlich nur das für Euren Laptop vorgesehene Netzteil verwenden. Ein Ladegerät für ein 13-Zoll-MacBook-Pro ist aufgrund der geringeren Watt-Leistung beispielsweise nicht in der Lage, das 15-Zoll-Modell ordnungsgemäß aufzuladen. Achtet ebenso auf eine ausreichende Belüftung des Netzteils. Sollte diese – etwa auf einem flauschigen Teppich oder unter einer Decke – nicht gewährleistet sein, schaltet sich das Ladegerät unter Umständen selbst aus, um Schäden vorzubeugen.


Besitzer von Geräten mit USB-C-Netzteil (seit Herbst 2016) können gleich zum nächsten Schritt übergehen (SMC zurücksetzen). Alle anderen sollten sich zunächst den MagSafe-Stecker genauer ansehen und besonderes Augenmerk auf die darin befindlichen Kontaktstifte/Pins legen. Eingeklemmte Erdungsstifte können dazu führen, dass das Netzteil nicht mehr lädt, obwohl es von Eurem MacBook Pro erkannt wird. Ein eingeklemmter Abtaststift wiederum kann das Gegenteil verursachen: Das Netzteil lädt, wird aber nicht erkannt, was zur Folge hat, dass die Signal-LED am MagSafe-Stecker nicht leuchtet.Ein eingeklemmter Pin sollte nach dem Entfernen und erneuten Anstecken des Netzteils eigentlich von allein in die richtige Position zurückfinden. Ist das nicht der Fall, könnt Ihr versuchen, ihn mit dem Finger oder einem nicht kratzenden Gegenstand vorsichtig zur Seite zu drücken. Ein leichter Impuls sollte bereits genügen, damit er sich zurückbewegt.



Auch Verschmutzungen können die Ladefunktion beeinträchtigen. Überprüft deshalb sowohl den Netzanschluss des MacBook Pro als auch den MagSafe-Stecker auf Verunreinigungen. Zum Putzen verwendet Ihr am besten ein Wattestäbchen oder eine weiche Zahnbürste. Sollte Euer MacBook über einen austauschbaren Akku verfügen, nehmt Ihr diesen vor der Reinigung zur Sicherheit aus der Ladebuchse.
Sollten die Probleme weiterhin bestehen, hilft in vielen Fällen die Zurücksetzung des "System Management Controllers" (SMC). Dazu schaltet Ihr Euer MacBook Pro zunächst aus. Wenn es über einen entfernbaren Akku verfügt, nehmt Ihr diesen jetzt heraus. Drückt dann auf der linken Seite der Tastatur zehn Sekunden lang gleichzeitig die Tastenkombination Umschalt-Ctrl-Alt und den Ein/Aus-Schalter. Anschließend fahrt Ihr das Notebook wieder hoch. Jetzt sollte der Akku wieder wie vorgesehen laden. Falls nicht, könnte der Energiespeicher defekt sein – und Ihr müsst das Gerät reparieren lassen.


Schließt offensichtliche Fehlerquellen aus: Stellt sicher, dass Ihr das richtige Netzteil verwendet, die Steckdose funktioniert und das Netzteil nicht zu warm wird, damit es sich nicht im Notfall selbst abschaltet

Überprüft bei einem MacBook-Pro, das älter als die 2016-Modelle ist, den MagSafe-Anschluss. Eingeklemmte oder verbogene Pins können durch leichtes vorsichtiges Drücken wieder in die Ursprungsposition gebracht werden.

Entfernt Verunreinigungen mit Wattestäbchen oder einer weichen Zahnbürste

SMC zurücksetzen: Hilft alles nichts, haltet Ihr auf Eurem ausgeschalteten MacBook Pro zehn Sekunden lang Umschalt-Ctrl-Alt und den Ein/Aus-Schalter gedrückt. Nach dem erneuten Einschalten des Laptops sollte Euer Akku wieder funktionieren

Die neuen iPhones von Apple unterstützen schnelles Laden. Ironischerweise legt Apple hierzu kein kompatibles Netzteil bei. Wer allerdings einen Mac besitzt, kann dennoch schneller aufladen.

QuickCharge oder etwas Vergleichbares, das hatten sich iPhone-Nutzer lange gewünscht, bislang vergebens. Die neuen iPhones, die Apple im Rahmen seiner September-Keynote am Dienstag vorgestellt hatte, unterstützen nun einen FastCharging-Modus: Die iPhones können innerhalb von 30 Minuten zu 50% geladen werden, so überwältigend ist diese Performance nicht, da hat man bei manch Android-Vertreter schon extremere Zyklen gesehen, wobei hier auch verschiedentlich die Frage aufkam, ob dieses hochgezüchtete QuickCharge den Akku kaputt macht. Wer indes die iPhones von 2017 schneller laden möchte, kann dies nicht mit dem beiliegenden Ladegerät tun.



  1. (cliquez ici pour suivre le lien)

  2. (cliquez ici pour suivre le lien)

  3. (cliquez ici pour suivre le lien)


Message déposé le 24.06.2018 à 04:48 - Commentaires (0)


 Livre d'Or

 Contact



Tous les messages
Akku lenovo ideapad g460e notebooksakku.com
Akku lenovo g460 notebooksakku.com
Asus g53 Netzteil notebooksnetzteil.com
Asus g51 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku Dell latitude d820 notebooksakku.com
Akku Dell Inspiron 1318 notebooksakku.com
Akku Fujitsu fmv-r8290 notebooksakku.com
Akku Fujitsu lifebook s7111 notebooksakku.com
Akku Dell alienware m17x notebooksakku.com
Akku asus A42-G55 notebooksakku.com
Akku Dell c5974 notebooksakku.com
Akku Dell 0hx198 notebooksakku.com
Samsung n150 Netzteil notebooksnetzteil.com
Samsung rc508 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku Acer AL10A31 notebooksakku.com
Akku ACER Aspire 1825PT notebooksakku.com
Lenovo ideapad s100 Netzteil notebooksnetzteil.com
Lenovo ideapad g570e Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku Toshiba Qosmio G50 notebooksakku.com
Akku SONY VGP-BPS21 notebooksakku.com
Akku Toshiba satellite l835 notebooksakku.com
Akku Toshiba satellite s845 notebooksakku.com
Dell 451-10478 Netzteil notebooksnetzteil.com
Dell 312-0917 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku HP HSTNN-DB02 notebooksakku.com
Akku Lenovo L09L6Y02 notebooksakku.com
Asus f50 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku Fujitsu FMVTBBP107 notebooksakku.com
Akku Fujitsu LifeBook T580 notebooksakku.com
Akku Fujitsu fpcbp175 notebooksakku.com
Akku Fujitsu fpcbp277 notebooksakku.com
Toshiba satellite p100 Netzteil notebooksnetzteil.com
Toshiba satellite l740 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku Dell fp282 notebooksakku.com
Akku Dell alienware m11x notebooksakku.com
Samsung q322 Netzteil notebooksnetzteil.com
Samsung p510 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku Toshiba Qosmio F60 notebooksakku.com
Akku Samsung AA-PB9NS6B notebooksakku.com
Akku Acer Aspire 4251 notebooksakku.com
Akku Acer AS01B41 notebooksakku.com
Fujitsu lifebook s7110 Netzteil notebooksnetzteil.com
Fujitsu lifebook s752 Netzteil notebooksnetzteil.com
Laptop akku Sony vgp-bpl2c notebooksakku.com
Laptop akku Sony vaio c notebooksakku.com
Dell 312-0702 Netzteil notebooksnetzteil.com
Dell 312-0305 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku Fujitsu Siemens Amilo Pi 2530 notebooksakku.com
Akku Dell Latitude E5530 notebooksakku.com
Akku Dell Latitude E6400 notebooksakku.com
Akku Dell vostro 1510 notebooksakku.com
Akku HP Elitebook 8540w akkus-shop.com
Akku HP Compaq nc6110 akkus-shop.com
Akku für samsung np n310 pcakku.com
Akku für samsung nc20 pcakku.com
Dell 312-0106 Netzteil notebooksnetzteil.com
Dell 07xfjj Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku Apple A1008 akkus-shop.com
Akku Apple Macbook Pro 17 akkus-shop.com
HP pavilion dv3510nr Netzteil notebooksnetzteil.com
HP pavilion dv3023tx Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku für HP HSTNN-YB2D powerakkus.com
Akku für HP HSTNN-CB45 powerakkus.com
Akku für Samsung p50 pcakku.com
Akku für Samsung np-p510 pcakku.com
Asus eee pc 1215b Netzteil notebooksnetzteil.com
Asus eee pc 1008p Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku ASUS G46VW akkus-shop.com
Akku ASUS ZenBook UX31A akkus-shop.com
Toshiba satellite l670 Netzteil notebooksnetzteil.com
Toshiba satellite c675 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku Samsung q460 akkus-shop.com
Akku Samsung N150 akkus-shop.com
Akku Dell g805h pcakku.com
Akku Dell vostro 1310 pcakku.com
Acer Aspire 4551 Netzteil notebooksnetzteil.com
Acer Aspire 3820TG Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku Asus g55vw pcakku.com
Akku Asus g51 pcakku.com
HP pavilion dv6t Netzteil notebooksnetzteil.com
HP omnibook 4110 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku Toshiba Satellite p700 akkus-shop.com
Akku Sony VAIO VGN-N akkus-shop.com
Akku HP HSTNN-IB72 pcakku.com
Akku HP elitebook 2530p pcakku.com
Akku Samsung rc720 akkus-shop.com
Akku Samsung r465h akkus-shop.com
Akku HP compaq nw8200 pcakku.com
Akku HP compaq hstnn-db18 pcakku.com
Asus b43j Netzteil notebooksnetzteil.com
Asus a83b Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku Acer Aspire 8942g akkus-shop.com
Akku Acer Aspire 6530G akkus-shop.com
Toshiba satellite a660 Netzteil notebooksnetzteil.com
Toshiba qosmio f20 Netzteil notebooksnetzteil.com
Toshiba qosmio f20 Netzteil notebooksnetzteil.com
Toshiba qosmio f20 Netzteil notebooksnetzteil.com
Toshiba qosmio f20 Netzteil notebooksnetzteil.com
Toshiba qosmio f20 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku Samsung q520 akkus-shop.com
Akku HP Compaq 8510p akkus-shop.com
Akku HP HSTNN-Q38C akkus-shop.com
HP mini 1000 Netzteil notebooksnetzteil.com
HP envy 17 Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku HP Pavilion dv6 akkus-shop.com
Akku HP g62 akkus-shop.com
Akku Fujitsu fpcbp182 pcakku.com
Akku Fujitsu fpcbp86ap pcakku.com
Apple macbook air 13.3-inch Netzteil notebooksnetzteil.com
Acer Aspire 2930g Netzteil notebooksnetzteil.com
Akku Dell p09f pcakku.com
Akku Asus g51j pcakku.com
Dell inspiron e1505 Netzteil notebooksnetzteil.com
Dell inspiron 1440 Netzteil notebooksnetzteil.com
Toshiba portege m607 Netzteil notebooksnetzteil.com
Asus a42-ul30 Netzteil notebooksnetzteil.com
Asus a2c Netzteil notebooksnetzteil.com
Dell alienware m11x Netzteil notebooksnetzteil.com


Créez votre blog sur Blog-grossesse.com