Le Blog de Soat et Soat

J+28

Akku kaufen, Notebook/Laptop Akkus und Adapter /Netzteil - topakku.com
http://www.topakku.com


Mon quotidien
Apple MacBook Pro 13" Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus eee pc 1225 pcakku-kaufen.com
Samsung aa-pl0nc8g Battery all-laptopbattery.com
Asus n56v Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba pa3638u-1bap topakku.com
Akku Fujitsu Amilo Pa 2510 topakku.com
HP Pavilion dm4x Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell Inspiron 1545 topakku.com
Fujitsu LifeBook P771 Battery all-laptopbattery.com
Akku HP pavilion xt1 pcakku-kaufen.com
Asus a53u Battery all-laptopbattery.com
Akku Lenovo Ideapad g570 topakku.com

Les Présentations
Dell Inspiron b130 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus f3sv pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 4820TG-432G50Mn pcakku-kaufen.com
Toshiba pa3332u-1brs Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vaio c pcakku-kaufen.com
Apple 020-6810-a Battery all-laptopbattery.com
Akku HP Pavilion dv7 topakku.com
Asus n75s Battery all-laptopbattery.com
Akku HP 462889-122 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba Satellite L770 topakku.com
Akku Acer Aspire 4710G topakku.com
Akku Dell J70W7 topakku.com
Akku HP pavilion n5454 pcakku-kaufen.com
ASUS G53SV Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung 200a4b pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS10D73 topakku.com
Akku Fujitsu lifebook lh530 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu LifeBook A532 topakku.com

Mes rendez-vous
Akku medion akoya e5211 pcakku-kaufen.com
Akku Asus a32-k42 topakku.com
Akku Acer AS10B61 topakku.com
Samsung np-n145p Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire 5336 pcakku-kaufen.com
Toshiba Tecra R700 Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell Latitude E4320 topakku.com
Akku HP Elitebook 8730p topakku.com
Fujitsu fpcbp219 Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer AS09D31 topakku.com
Akku Compaq Presario CQ61 pcakku-kaufen.com
Medion a32-a15 Battery all-laptopbattery.com
LENOVO G460 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo Ideapad y470a Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus A72J pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba portege t112 pcakku-kaufen.com
Fujitsu fpcfmvnbp198 Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite c850 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba satellite pro p845 pcakku-kaufen.com
HP Elitebook 2530p Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire V5 topakku.com
Akku Lenovo g560g topakku.com
Akku Acer AS10B41 pcakku-kaufen.com
HP Compaq 6735b Battery all-laptopbattery.com
ASUS G73S Battery all-laptopbattery.com
ASUS A42-G53 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung R50 topakku.com
Akku SONY VGP-BPL26 topakku.com

Les échographies
Apple A1039 Battery all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad s10-2 pcakku-kaufen.com
Fujitsu Amilo Pi 2515 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus eee pc 1015pe pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 5741G topakku.com
Akku Sony vgp-bps8a pcakku-kaufen.com
Fujitsu FMVNBP146 Battery all-laptopbattery.com
Akku Medion A32-A15 topakku.com
Akku Dell yf976 pcakku-kaufen.com
Akku Asus b23e pcakku-kaufen.com
HP ev06 Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite p500 pcakku-kaufen.com
Akku Samsung AA-PB6NC6B topakku.com
HP Compaq nc6115 Battery all-laptopbattery.com
Apple A1185 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung n150 Plus topakku.com
Akku HP ProBook 6470b topakku.com
Akku Dell Inspiron 1764 topakku.com

Les achats
Akku Fujitsu lifebook p771 pcakku-kaufen.com
Akku LENOVO ThinkPad T430si topakku.com
Apple iBook G4 14inch Battery all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad u450 pcakku-kaufen.com
Akku DELL Alienware M17x topakku.com
Akku lenovo e255 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 3820TG topakku.com
Akku SONY VGP-BPS26 topakku.com
Akku Samsung e252 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu lifebook n7010 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu FPCBP250 topakku.com
Apple MacBook 13 inch Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony VGP-BPS13A/B topakku.com
Akku Acer Aspire 5930G topakku.com
Akku Acer Aspire 8940 topakku.com

La chambre de bébé
Akku Asus x54k topakku.com
Akku Acer um09a71 topakku.com
Akku Dell studio 1535 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 3820T-7459 pcakku-kaufen.com
HP Compaq 8500 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo IdeaPad G460A Battery all-laptopbattery.com
Lenovo ThinkPad L420 Battery all-laptopbattery.com

Le jour J
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony pcga-bp2t pcakku-kaufen.com
Akku lenovo ideapad b480 pcakku-kaufen.com
Akku Samsung rf712 topakku.com

Divers
Akku Dell Latitude E6510 topakku.com


Dell Inspiron b130 Battery all-laptopbattery.com

Your battery will last a lot longer if you use your laptop for basic, low-power tasks – like word processing, web browsing and emailing – than it will for system resource-hungry applications like online gaming and video playback. In other words, if you’re on a long flight (without an AC outlet near you) and you need to get some work done, you might want to put off that Fortnite game or Netflix binge until after you’ve used your computer for work – or there might not be much power left.Unless you need Wi-Fi or other wireless radios, such as Bluetooth (for a mouse), go into Airplane Mode, which turns off all embedded radios. This stops your computer from looking for other devices to join.Try to reduce the number of accessories plugged into the laptop that can be draining its power, such as an external hard drive. Connected peripherals can be a factor in eating away at its battery life. Try using the touchpad instead of using an external mouse if your battery is waning.


Turn down the brightness of your laptop a great deal as it will help preserve battery life. This can usually be found on your laptop's secondary keyboard commands, such as icons that look like little suns, and then manually reducing the brightness (F keys, on a Windows PC). If you're shopping for a new laptop, keep in mind the bigger the laptop screen, the faster the battery drain, generally speaking.Windows users can also click on Power and Sleep Settings, to manually reduce the power consumption of your laptop. You may opt for your screen to go dark when not in use for, say, two minutes, but will turn on instantly again when a key is touched. Windows 10 also has a toggle button that enables Battery Saver mode, to limit background activity such as push email, calendar syncing, live tile updates, and more. Windows 10 and macOS High Sierra offer additional power and sleep settings to customize your experience.


If your laptop still takes optical media, such as a CD-ROM or DVD, be aware the battery will drain faster if there's a spinning disc in the drive. Instead, be sure to choose to first install media to the computer itself if it’s an option — such as a game, movie, or album – and put the disc away at home. Your laptop battery will last much longer in programs with little drain on system resources, such as a word processor.For your next PC or Mac, go with one that has a solid-state drive (SSD) instead of a hard disc drive (HDD), as it’s less taxing on the battery (as there are no moving parts). Plus, a SSD is smaller, lighter, faster, and more durable than a HDD. The one downside is they don’t typically hold as many files as a hard drive (say, 256GB opposed to 2-terabytes). Some laptops have a combination of SSD and HDD, which are used for different tasks.



When you’re ready to upgrade your laptop, be sure to invest in a good CPU – such as Intel’s 8th Gen Core processors – as these chips aren’t just for fast performance and smooth multitasking, but also ideal for extending battery life considerably.Also, if when shopping you have a choice in configuration, consider a more powerful battery, such as opting for a 12-cell battery instead of a 6-cell battery, or a higher WHr (watt-hour) number, such as 62 over 43.Fior Markets adds “Global Advanced Driver Assistance Systems (ADAS) Testing Equipment Market Research Report 2018” new report to its research database that gives a top to bottom investigation of the market as far as income and developing business sector patterns. The abstract includes business overview, product offering, revenue share, strategies, and service offering of the dominant players. The performance of the Advanced Driver Assistance Systems (ADAS) Testing Equipment market evaluated in terms of value USD Million over the period 2018 to 2025.


The report prepared by a highly seasoned team of analysts and data experts begins with an investigation of the current state of the Advanced Driver Assistance Systems (ADAS) Testing Equipment market, and continues with a discussion on the dynamics affecting each segment within it. The complete information will help shareholders and other businesspeople to have a predominant understandings of the importance in which the global Advanced Driver Assistance Systems (ADAS) Testing Equipment market is handled.It also figure outs import/export, consumption, supply and demand figures, cost, price, revenue, market size, share, and growth rate of each type and application. Geographically, the report has been broke down into different regions with supply, import, export, local consumption, sales price that determines the market size, growth rate of 2018-2025, and demonstrates data according to that. This report basically covers key regions: North America, China, Europe, Southeast Asia, Japan, and India.


Our teams of analysts have successfully marked contemplated policy changes, favorable circumstances, industry news, developments, and trends. Organization can mobilize all of this data to reinforce their market presence it packs different components of data collected from secondary sources including magazines, internet, journals and press releases in the form of graphs, tables, number, and pie-charts. The information is verified and validated through primary interviews and questionnaire.Read Complete Report with TOC @ (cliquez ici pour suivre le lien)



The research report is anlalyzed in view of revenue and supply, market impact factor investigation, manufacturing cost examination, innovative advances in the related industry. Additionally, region wise consumption figures are also given. The report also delivers summary of the Advanced Driver Assistance Systems (ADAS) Testing Equipment dealer, supplier, vendor, contributors to the Advanced Driver Assistance Systems (ADAS) Testing Equipment market with their margins up to forecasting years.Fior Markets is a futuristic market intelligence company, helping customers flourish their business strategies and make better decisions using actionable intelligence. With transparent information pool, we meet clients’ objectives, commitments on high standard and targeting possible prospects for SWOT analysis and market research reports. CTL is virtually unknown in the consumer market, but the company has been manufacturing computers for schools and government facilities since 1989. It now mainly focuses on Chrome OS devices, like the Chromebox we previously reviewed.The 'NL7TW-360' (excellent name, I know) is CTL's latest education-focused Chromebook. It has an 11.6-inch touch screen with Wacom stylus support, a durable 2-in-1 design, a water-resistant keyboard, and plenty of ports.There is no shortage of durable Chromebooks designed for classrooms, like the Lenovo N22, Asus C213SA, and Acer 11 N7. CTL's newest entry is definitely a decent product with a competitive price, but it only makes sense if you absolutely need a tough Chromebook.


It's been a year and here we are again. Except this time it's not Florida in the crosshairs of a major storm, but the Carolinas and Virginia. Hurricane Florence is forecast to slam into the East Coast as with winds over 140 mph, bringing with it heavy rains, and unprecedented flooding.At the moment, you might be focused on how to best secure your home. Lowe's stores up and down the coast have shifted tarps, polycarbonate storm shutters, generators, and other hurricane preparedness gear to the front of their stores to try and help mitigate the rush.Once you secure your home, what will you do about your tech? With high winds and flooding comes power outages. Depending on how much infrastructure damage Florence brings, you could be looking at days or even weeks without power.


Message déposé le 22.09.2018 à 05:37 - Commentaires (0)


Akku Asus f3sv pcakku-kaufen.com

Die Deutsche Umwelthilfe sammelt deshalb gemeinsam mit der Deutschen Telekom ausschließlich Handys. Über zwei Millionen Geräte sind in den letzten zwölf Jahren zusammengekommen. Die Vorgaben sind relativ streng: Zwar können alle Geräte kostenlos eingeschickt werden, allerdings sollte der Akku eingesetzt und die Akku-Abdeckung geschlossen sein. Dafür garantieren die beiden Kooperationspartner, dass während der gesamten weiteren Verwertungskette Umwelt- und Datenschutzstandards eingehalten werden. Geschreddert und eingeschmolzen beziehungsweise für den ReUse aufbereitet wird ausschließlich in Europa. Das klingt doch gut, finde ich, ab in den Umschlag mit den alten Handys.


Einen letzten Haken hat die Sache trotzdem: Denn ob die wiederaufbereiteten ReUse-Geräte in fünf oder zehn Jahren nicht doch noch auf irgendeiner Deponie in einem Schwellenland landen – das kann mir hier und heute niemand hundertprozentig garantieren. Am Ende hilft wohl doch nur: weniger kaufen, länger benutzen.In einer Lufthansamaschine von Frankfurt nach Houston hat es gebrannt. Da hat eine Powerbank – das sind diese mobilen Akkus für die Handtasche – Feuer gefangen. Zum Glück konnte die Crew das Feuer gleich löschen und es ist nicht viel passiert. Würde so ein Ding im Frachtraum anfangen zu brennen, könnte das ganz böse ins Auge gehen.


Speziell diese Powerbank hat deshalb Feuer gefangen, weil sie unter einen Sitz gerutscht ist und eingeklemmt wurde. Trotzdem kommt es immer wieder vor, dass Lithium-Ionen-Akkus anfangen zu brennen. Man denke nur an das Samsung Galaxy Note 7. Da hat der Akku ja ziemlich häufig gebrannt, weshalb das Gerät von einigen Fluggesellschaften an Bord sogar komplett verboten wurde. Vor kurzem hat aber auch der Akku eines anderen Handymodells in einem Flieger angefangen zu rauchen – und in den USA hat neulich der Akku eines Laptops an Bord Feuer gefangen. Das ist also tatsächlich was, worauf man aufpassen muss.Zumindest für externe Akkus, wie eben die Powerbank, gilt: Auf keinen Fall mit dem Gepäck aufgeben. Akkus stecken ja aber auch in E-Readern, Digicams, Handys und Laptops – und die im Handgepäck zu haben ist einfach sicherer. Am besten, ihr lest euch vorher die genauen Regelungen eurer Fluggesellschaft durch. Denn auch die Menge der Akkus, die ihr mitnehmen dürft, ist begrenzt – und hängt außerdem von der Größe des Akkus ab. Und von Airline zu Airline kann es auch kleinere Unterschiede geben.


Powerbanks gehören nicht in den Frachtraum eines Flugzeugs. Sie können Feuer fangen und dann muss schnell reagiert werden. Also immer im Handgepäck mitnehmen! Lest euch vor dem Abflug am besten die genauen Regelungen eurer Fluggesellschaft durch.Aufrüsten ist seit jeher die beste Methode, um mehr Lebenszeit und Nutzungsdauer aus seinen Rechnern herauszuholen. Auffrischen statt neu kaufen. Mehr Arbeitsspeicher, eine größere oder schnellere Festplatte/SSD oder gar der Austausch von Kernkomponenten wie GPU und Grafikprozessor machen alte Rechner fit für neue Aufgaben. Bei Laptops sind die Möglichkeiten „bauartbedingt" deutlich eingeschränkter. Apple-Rechner der letzten Jahre haben zudem den Ruf, gänzlich ungeeignet zu sein, diese mit neuen Komponenten zu versorgen. Wir verraten, was Sie mit Ihrem Macbook anstellen können, um hier mehr Leistung oder Lebensdauer herauszuholen.



Die CPU ist die Zentraleinheit jedes Rechners und bestimmt die allgemeine Arbeitsgeschwindigkeit der meisten Aufgaben, die Unterstützung externer Peripherie (Beispielsweise Thunderbolt- oder USB-Generationen) oder Limitierung anderer Faktoren wie des maximalen Arbeitsspeichers. Wer viele aufwändige Berechnungen macht, spart mit einer schnelleren CPU Zeit und eventuell sogar Geld. Bei Laptops wie einem Macbook Pro ist es jedoch kaum möglich, den Prozessor auszutauschen. Denn bei fast allen Notebooks sind CPUs seit vielen Jahren fest auf die Hauptplatine eingelötet. Dies spart Platz, denn ein CPU-Sockel macht alles dicker, dazu ist eine mechanische Steckverbindung für den mobilen Betrieb möglicherweise zu anfällig.


Der zweite Hinderungsgrund ist die Pin-Belegung. Denn die von Apple verwendeten Intel-CPUs sind zueinander in der Regel über maximal zwei Generationen Pin-kompatibel. Das würde bedeuten, dass selbst wenn es möglich wäre, den Prozessor zu tauschen, nur einen etwas Schnelleren aus der gleichen oder eng verwandten Baureihe verwenden könnte. Kurz gesagt: Die CPU ist kein Kandidat dafür, aufgerüstet zu werden.Einzige Möglichkeit: ein funktionierendes Spendermainboard des gleichen Macbook-Modells finden, das eine schnellere CPU hat – und dann eine Kompletttransplantation durchführen. Wegen der relativ geringen Leistungsunterschiede zwischen Modellen der gleichen CPU- und Macbook-Generation lohnt sich dieser Aufwand nicht. Mehr als etwa 20 Prozent Rechenleistung sind hier nicht herauszuholen. Und 20 Prozent mehr Power als eine bereits stark veraltete CPU ist nicht viel. Für Bastler ist das ein spannendes Projekt, vor allem, wenn das eigene Macbook ohnehin bereits defekt ist. Von diesen gibt es Berichte, erfolgreich ein Macbook Pro von 2011 mit einem Logic Board von 2012 (Nicht-Retina-Version) auf Thunderbolt, USB 3.0 und schnelleren Prozessor umgebaut zu haben. Trotz Problemen mit unterschiedlichen Displaykabeln und Kühlkörpern. Alle anderen sind besser dran, wenn sie ihr eigenes Macbook verkaufen und ein neueres oder schnelleres Gebrauchtes kaufen.



Im Laufe der Macbook-Generationen sind die Optionen für Besitzer immer geringer geworden, selbst Komponenten zu tauschen oder den Rechner generell aufzurüsten. Spätestens seit dem Macbook (USB-C) und Macbook Pro ab 2016 gibt es keine vom Nutzer tauschbaren Bauteile mehr. Der Grund dafür ist schon von außen zu erkennen: flaches, nahtloses Design. Ohne Klappen, Steckverbindungen und Sockel (für RAM oder SSD) wird das Gehäuse bei gleicher Leistung und Akkulaufzeit flacher.
Nicht nur für Spiele und andere 3D-Operationen ist die Grafikkarte immens wichtig. Auch andere Anwendungen wie Videoenkodierung und andere Renderaufgaben beschleunigt der 3D-Chip enorm. Essenziell für alle, die mit Medienproduktion ihr Geld verdienen.


Problem: Wie die CPU ist auch der Grafikprozessor (GPU) bei Laptops fest verlötet. Schlimmer noch: Die meisten Macbook-Modelle haben keine separate GPU, sondern nutzen die im Prozessor integrierte Grafikeinheit. Das bedeutet das Gleiche wie bei der CPU: Nur im Verbund mit dem gesamten Mainboard lässt sich die Grafikeinheit wechseln. Schade jedoch: Innerhalb einer Prozessorgeneration nutzen alle CPUs in der Regel die gleiche Grafikeinheit. Selbst ein schnellerer Prozessor kommt in diesen Fällen mit den identischen Grafikkernen.Einige Macbook Pro haben einen eigenen, dedizierten Grafikchip. Doch hier das gleiche Problem: Einfaches Austauschen ist nicht möglich. Zudem gibt es kaum Konfigurationen der Historie der Macbook Pro, bei denen parallel deutlich unterschiedlich leistungsstarke Grafikchips verbaut wurden. Die Aussicht darauf, auf die leicht stärkere Variante eines sieben Jahre alten Grafikchips umzurüsten: lohnt sich nicht.


Message déposé le 22.09.2018 à 05:01 - Commentaires (0)


Akku Acer Aspire 4820TG-432G50Mn pcakku-kaufen.com

Wenn Sie die Spannung reduzieren, reduzieren Sie genauso auch die Taktrate. Neuere PCs und Notebooks führen diesen Vorgang automatisch durch. Per Hand sollten Sie jedoch nicht nachregulieren und die Spannung nach eigenem Ermessen herunterschrauben, da dies schwerwiegende Rechenfehler und einen Komplettabsturz zur Folge hat.
Der Prozessor ist die meiste Zeit im Energiesparmodus und die CPU-Kerne dann ausgeschaltet. Undervolting hat hier überhaupt keinen Effekt. Wenn die Prozessoren doch einmal beansprucht werden, sind die Kerne in der Regel nicht vollständig ausgelastet. Trotzdem laufen dann noch Teile vom Energiesparmodus weiter. Doch wer nun durch Undervolting die Spannung verringert, nimmt in Kauf, dass die Energiesparfunktionen nicht mehr funktionieren. Deshalb sollten Sie dies auf keinen Fall tun.
Gerade bei einem Notebook sollten sie dies nicht tun, denn hier macht das Display den höchsten Stromverbrauch aus. Wenn Sie nun die Spannung der CPU reduzieren, können Energiesparfunktionen nicht mehr verwendet werden und der PC verbraucht mehr Strom.
Wasser und Laptops vertragen sich nicht gut. Kippt man aus Versehen ein Getränk ins Notebook, drohen schwere Schäden am Gerät. Doch durch richtiges Handeln lassen sich Schäden oft noch minimieren.


Der Schreckmoment für jeden Notebookbesitzer: Eine hektische Bewegung, die Hand stößt gegen das Wasserglas neben dem Computer – und das kippt in elegantem Bogen über die Tastatur. Alles ist nass, Panik kommt auf. Was kann man jetzt noch tun?In einem Notebook stecken allerhand private Daten, wichtige Dokumente und Erinnerungen. Computerexperten raten immer wieder zu regelmäßigen Datensicherungen – auch wegen der Gefahr durch Wasserschäden.Doch längst nicht jeder legt regelmäßig Sicherungskopien an. Ob bei einem Flüssigkeitsschaden auch die Daten baden gehen, hängt vom Laptopmodell und der Ersten Hilfe danach ab.„Festplatten sind meistens so gut geschützt, dass sie in fast allen Fällen keinen Schaden nehmen“, sagt Stefan Ebelt vom Verein ReUse in Berlin. „Trifft aber genug Flüssigkeit auf eines der Bauelemente im Laptop, können diese einem Kurzschluss erliegen und sind defekt.“



Dann kann guter Rat teuer werden. „Einen Kurzschluss beziehungsweise die zerstörten Bauelemente zu finden und eventuell zu ersetzen, kann teilweise unmöglich sein“, sagt Ebelt. „Den Technikern bleibt nichts anderes übrig, als alle Komponenten im Notebook zu testen.“Das Malheur mit dem Wasserglas lässt sich zwar nicht rückgängig machen. Doch wenn der Rechner baden geht, kann man mit schneller Reaktion immerhin den Schaden begrenzen und Kurzschlüsse vermeiden, sagt Stefan Ebelt.Im ersten Schritt muss das Notebook vom Netz. Besser noch, man macht es komplett stromlos. Das heißt: Sofort ausschalten, Netzkabelstecker ziehen und, wenn möglich, den Akku entfernen.Ist nur wenig Flüssigkeit über das Gerät gelaufen, sollte man es unbedingt gerade stehen lassen, rät Ebelt. Ist die Computerüberschwemmung größer, kann der Rechner vorsichtig gekippt werden, sodass die Flüssigkeit herauslaufen kann. Mit einem Handtuch oder Küchenpapier wird sichtbare und herauslaufende Flüssigkeit vorsichtig aufgesaugt.


Wer auf Nummer sicher gehen will, kann den Laptop trocknen – etwa auf der Heizung. Die Temperatur sollte aber auf keinen Fall über 40 Grad Celsius liegen.Und auch danach kann sich noch Wasser zwischen einzelnen Bauteilen oder Kontakten befinden. Um Kurzschlüsse zu vermeiden, sollte der Rechner deswegen auf keinen Fall wieder angeschaltet werden. In einem Fachgeschäft für IT-Technik ist er vorerst besser aufgehoben.Elektrofachmärkte seien weniger geeignet, sagt Ebelt. Die Computerexperten entscheiden dann, wie es weitergeht: Trocknung, Reinigung oder Reparatur? Je nachdem, wie viel Flüssigkeit und vor allem welches Getränk ausgeschüttet wurde, ist die Reparatur mehr oder weniger aufwendig.


Klebrige Getränke wie Säfte oder Cola sind deutlich schwieriger zu entfernen als klares Mineralwasser. Wird ausgelaufene Milch nicht restlos beseitigt, kann das später übel riechen.Neben Erster Hilfe in Sachen Schadensminimierung muss auch die Schadensregulierung angegangen werden. Ist der Laptop versichert oder gehört er Freunden, springt eventuell die Versicherung ein. Dann sollte man den Schaden schon vor der Reparatur dem Versicherer melden, rät Kathrin Jarosch vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft.„Schäden, die Sie selbst an Ihrem Laptop verursachen, können Sie über eine spezielle Laptopversicherung regulieren“, erklärt die Expertin. Anders ist das, wenn das Getränk über den Computer eines Freundes oder Arbeitskollegen ausgekippt wurde. Dann springt die private Haftpflichtversicherung ein.



Wer die Wahl hat zwischen Haftpflicht- und Elektronikversicherung, sollte laut Lisa Högden von der Verbraucherzentrale Brandenburg den Schaden von der Elektronikversicherung bezahlen lassen. „Sie ersetzt den Wiederbeschaffungswert, also den Neupreis, den man heute für dieses Gerät bezahlen müsste. Die Haftpflichtversicherung zahlt dagegen nur den Zeitwert, etwa den heute erzielbaren Preis für das alte schadlose Gerät“, sagt sie.In wenigen Fällen könne die Reparatur nach einem Flüssigkeitsschaden sogar unter die Garantieleistungen fallen, sagt Lisa Högden. Ob das der Fall ist, könne am besten ein Fachgeschäft entscheiden, ergänzt Technikexperte Stefan Ebelt.


aum angeschaltet, schon ist Ihr Notebook kochend heiß? Staub, Schmutz und eine vollgestopfte Festplatte sorgen für das schnelle Aufheizen Ihres Laptops. Zusätzlich sorgt die hohe Temperatur im Sommer dafür, dass sich Ihr mobiler Rechner noch schneller erwärmt. COMPUTER BILD zeigt, wie Sie Hard- und Software so bereinigen, dass sich das hitzige Gemüt Ihres Laptops wieder abkühlt.Moderne Notebooks sind echte Kraftpakete. Auf engsten Raum ist leistungsstarke Technik verbaut, deren Kühlung meist nur ein aktiver Lüfter besorgt. Bei der Berechnung aufwendiger Prozesse oder einer hohen Außentemperatur heizen sich die Komponenten stark auf. Sind dann die Abluftschlitze und Kühlrippen durch Staub und Schmutz blockiert, drosselt der Rechner die Leistung oder nimmt sogar Schaden.


Überhitzung tritt oftmals bei älteren Laptop-Modellen auf. Nennen Sie ein aktuelles Modell Ihr Eigen oder planen Sie in naher Zukunft den Kauf eines Notebooks, beugen Sie mit ein paar einfachen Tipps Hitzeprobleme vor:
Achten Sie beim Kauf eines neuen Laptops darauf, dass Teile wie die CPU, die GPU und der Lüfter einfach zu erreichen sind. So ist keine komplette Demontage des Geräts notwendig, wenn es an die Reinigung interner Komponenten geht.
Staub und Schmutz sind Todfeinde der Laptops: Die feinen Partikel setzen sich an Kühlrippen und Lüfter fest und verhindern so den geregelten Wärmeaustausch. Halten Sie deswegen die nähere Umgebung Ihres Laptops möglichst staubfrei.
Bettdecken, Sofas oder Teppiche sind keine geeigneten Unterlagen für Laptops. Vermeiden Sie, Ihren Laptop auf weichen Oberflächen abzustellen, da die die Luftzufuhr am Lüfter verringern und so die Kühlleistung mindern.
Um die Temperatur Ihres Laptops wieder auf ein normales Level zu bringen, müssen Sie ihn nicht gleich demontieren und von innen reinigen.


Message déposé le 21.09.2018 à 10:58 - Commentaires (0)


Toshiba pa3332u-1brs Battery all-laptopbattery.com

That’s the real problem. Laptop battery life varies dramatically depending on what you’re doing. Manufacturers have decided to take the most unrealistic number they can find, but there’s no single battery life estimate that would work for everyone. However, a battery life test that simulates normal web browsing would be much more accurate and useful for most people.We probably don't have to tell you that Dell makes some of the best laptops around, but did you know they are also some of the most affordable as well? If you know where to look, there’s a wide variety of Dell laptop deals to be found on the internet, with retailers ranging from Amazon to Walmart to Dell themselves offering low prices.Nevertheless, there are several different varieties of laptop from which to choose when shopping around for a new Dell. The Inspiron line ranges from entry- to mid-grade laptops, while the XPS delivers flagship-level power in attractive chassises. Then there’s Alienware, the Dell company that makes the best gaming laptops – with dedicated graphics cards and beefy processors to boot.


With so many options, it can be hard to pin down all the best Dell laptop deals in all of these categories and product lines. To make it easier, we’ve taken care of the leg work for you, recording all of the top Dell laptop deals onto a single page. Read on to find the one that's right for you!Like any other notebook maker with its leading product, Dell runs deals on its XPS 13 line rather frequently, just not as good or as often as, say, its mid-range Inspiron lineup. Being Dell's most sought-after laptop, though, it makes sense. With up to a 13.3-inch, 3K IPS touchscreen inside an 11-inch aluminum frame, Intel's latest Core i processors as well as Thunderbolt 3 and an SD card slot, the XPS 13 is ready for all kinds of work and play.Below, you'll find the best deals we could find on the XPS 13 in the UK, US and Australia. Just note that most XPS 13 deals listed are with entry-level specs, so check to make sure whether the version you want has the hardware you want inside, too.


The XPS 15 is, frankly, a larger XPS 13. However, that extra space inside the 14-inch frame (fitting a 15.6-inch version of that beautiful screen) allows for Nvidia's GTX 1050 mobile graphics chip.All else equal, this makes the XPS 15 even more suitable for professionals and players alike, though considerably less portable. And, of course, a larger screen asks for a larger price tag.Below are the best deals we could muster on the XPS 15 in the UK, US and Australia. We'll say it again: note that most XPS 15 deals listed are with entry-level specs, so check to make sure whether the version you want has the hardware you want inside, too.Dell's best Windows-based answer to the Chromebook legion is the Inspiron 11. A tiny bit of power to inhabit such a tiny price, this laptop is ideal for students of basically all ages, but not for those in computing intense fields (i.e. animation, media editing, etc), and anyone seeking a cheap way to get online.



Since this is nearly the least expensive laptop money can buy, deals on these are few and far in between.Below are the best deals we could muster on the Inspiron 11 in the UK, US and Australia. Note that most Inspiron 11 deals listed are with entry-level specs, so check to make sure whether the version you want has the hardware you want inside, too.This is one of Dell’s most entry-level laptops, but it has recently been retooled to make it feel like anything but. With expandable storage and an HD webcam, you’re looking at a fine companion for the college student or a suitable laptop for mom and dad.It won’t do much of any gaming, but its processor should stream movies at 720p just fine. As a family photo repository or a device for keeping in touch with the kids – or heck, writing that thesis – the Inspiron 14 is a consummate Chromebook challenger.


Below are the best deals we could muster on the Inspiron 14 in the UK, US and Australia. Note that most Inspiron 14 deals listed are with entry-level specs, so check to make sure whether the version you want has the hardware you want inside, too.For whatever reason, we’ve been told by Dell and other computer makers that people really dig huge laptops with legacy features. Hence, the Inspiron 15 7000 is among Dell’s most popular, so much so that there are always deals available for the device that clings onto what Apple has long forgotten: SD cards and DVDs.Of course, don't go expecting MacBook-like levels of performance here – not even close. But, if you still have a dear DVD collection, this may be the 15-inch laptop for you.Below are the best deals we could muster on the Inspiron 15 in the UK, US and Australia. Note that most Inspiron 15 deals listed are with entry-level specs, so check to make sure whether the version you want has the hardware you want inside, too.


Perhaps you want a smaller, lighter and more varied experience (like we would). In that case, this version of the Inspiron might be your scene.It's slick, lightweight, and offers several ways to use it – just like the XPS 13 2-in-1 (save for the immensely powerful hardware and beautiful screen). Though, for most folks, what's inside this hybrid laptop is just fine.Below are the best deals we could muster on the Inspiron 13 2-in-1 in the UK, US and Australia. Note that most Inspiron 13 2-in-1 deals listed are with entry-level specs, so check to make sure whether the version you want has the hardware you want inside, too.For those seeking a gaming laptop without putting a dent in their life savings, the Dell Inspiron 15 Gaming might be your best bet. It's essentially a souped-up version of the standard 15-incher, but with far stronger graphics.



Of course, don't go expecting Alienware 15-level performance here. But what this Inspiron offers should be enough for fine 1080p gaming at moderate settings. So, it's no wonder why folks are interested in saving even more on it.Below are the best deals we could muster on the Inspiron 15 Gaming in the UK, US and Australia. Note that most Inspiron 15 Gaming deals listed are with entry-level specs, so check to make sure whether the version you want has the hardware you want inside, too.Dell's Alienware brand of gaming laptops looks better than ever today, though sadly it seems to be pricier than ever as well. For example, the starting Alienware 13 model comes with an HD screen at 1,366 x 768 resolution.Luckily the component options quickly scale up from there, but of course so does the pricing. With an absolutely beautiful OLED display on the table, we'll take whatever deal we can get.


Below are the best deals we could muster on the Alienware 13 in the UK, US and Australia. Note that most Alienware 13 deals listed are with entry-level specs, so check to make sure whether the version you want has the hardware you want inside, too.Those seeking the newest Nvidia graphics behind screens fine-tuned for gaming are well-treated by Dell’s Alienware brand. Notoriously pricey, any deal you can get on Alienware hardware is worth considering if you want a gaming laptop not just with powerful components but strong style and support.The Alienware 15 simply expands upon Dell's fresh new design, bringing with it access to Nvidia's mid-tier GTX 1070 mobile graphics for even more power. This model also comes starting with an FHD (1,920 x 1,080) screen – phew!Below are the best deals we could find on the Alienware 15 in the UK, US and Australia. Note that most Alienware 15 deals listed are with entry-level specs, so check to make sure whether the version you want has the hardware you want inside, too.


Message déposé le 21.09.2018 à 05:07 - Commentaires (0)


Akku Sony vaio c pcakku-kaufen.com

Viel effizienter erledigt das ein Video-Hardwaredekoder, der mit weniger, dafür stark spezialisierten Transistoren dieselben Berechnungen parallel, schneller und mit einem Bruchteil des Energieaufwands erledigt. Ein solcher ist als „Quick Sync“-Chip in Intel-CPUs integriert, außerdem bringen GPUs solche Videodekoder mit.Browser nutzen ebenfalls Hardwarebeschleunigung, was teils deren Effizienzunterschiede erklärt. Auch andere Faktoren spielen eine Rolle: So fordert der Browser Google Chrome einen schnellen Windows-Timer an – das ist die Häufigkeit, mit der das Betriebssystem den Prozessor aufweckt, um Routineaufgaben zu erledigen.Das soll Chrome Vorteile im Reaktionstempo verschaffen, frisst aber unnötig Ressourcen und bringt Energiesparfunktionen von Windows 8 und modernen CPUs durcheinander. So stieg in unserem Test die Leistungsaufnahme des Systems von 15 auf 16,2 Watt, sobald wir Chrome nur mit einer leeren Seite gestartet hatten.


Dieses und mögliche andere Probleme zeigt Ihnen der Windows-Befehl „powercfg.exe -energy“ an, den Sie in eine Eingabeaufforderung mit Administratorrechten tippen. Nach einer Minute Beobachtungszeit speichert das Tool einen Bericht als HTML-Dokument im Verzeichnis »c:\windows\system32\« ab, in dem Sie nach Warnungen zur »Plattform-Zeitgeberauflösung« suchen.Am Anfang ist alles noch prima: Der Akku, im Handy, Laptop oder Tablet scheint ewig zu halten. Oft ist aber schon nach wenigen Wochen damit Schluss. Dann muss das Gerät täglich ans Stromnetz. Und an besonders aktiven Tagen sogar öfter. Das nervt. Wer allerdings seine Akkus pfleglich behandelt, kann die Speicherleistung optimieren. Dabei gilt: Die Tipps für die mobilen Geräte sind überwiegend identisch, denn: „In Smartphones, Tablets und Laptops werden heute fast ausschließlich Lithium-Ionen-Akkumulatoren verwendet“, sagt Jürgen Ripperger, Leiter Projektmanagement und Gebrauchstauglichkeitsprüfungen beim VDE Prüfinstitut. VDE steht für Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik. Die Akkus unterscheiden sich also zwar hinsichtlich ihrer Kapazität oder Spannung, nicht aber bei der Zellchemie. Betriebsanleitung lesen Wer sich die Mühe macht, die Betriebsanleitung zu einem neuen Gerät zu lesen, wird dort oft schon Tipps und Hinweise dazu bekommen, wie er sein Akku am besten pflegt.



Die Gerätehersteller geben dort häufig umfassende Informationen“, sagt Ripperger. Dazu gehört beispielsweise, dass man am Laptop Datenträger entfernt, die man nicht benötigt, die Bildschirmhelligkeit an den Geräten anpasst oder hohe Temperaturen vermeidet. Geräte-Temperaturen von 15 bis 30 Grad Celsius seien ideal. Umgebungstemperaturen unterhalb von minus 20 Grad Celsius und oberhalb von 50 Grad Celsius mindern die Lebensdauer eines Akkus. Öfter mal aufräumen Ripperger hat noch andere Tipps parat: „Man sollte nicht jede App, die man interessant findet, installieren“, sagt er. Denn viele Apps seien auch im Hintergrund aktiv und benötigten Akkuleistung. Je häufiger ein Akku aber geladen werden muss, desto kürzer wird seine verbleibende Funktionszeit. Darum lohnt es sich auch, öfter mal auf dem Smartphone oder Tablet nach Apps zu suchen, die man sehr lange nicht mehr benutzt hat, und diese zu löschen. Ähnlich verhält es sich mit den richtigen Einstellungen. „Wer den Bildschirm nicht immer ganz hell eingestellt hat oder Bluetooth nicht immer aktiviert hat, spart ebenfalls Akkuleistung.


Das wirkt sich indirekt auch auf die Funktionszeit des Akkus aus“, sagt Ripperger. „Auch Energiesparpläne im Betriebssystem sollte man aktivieren“, sagt Jürgen Ripperger. „Und aktuell nicht benötigte Programme abschalten.“ Richtig laden Schlecht für den Akku ist außerdem, wenn er ständig am Netz hängt – beispielsweise das Laptop immer geladen wird, wenn es benutzt wird. Oder etwa wenn das Smartphone im Auto immer Energie zugeführt bekommt, weil es als Navi im Einsatz ist. „Besser ist, Akkus vom Netz zu nehmen, wenn der Ladevorgang abgeschlossen ist“, sagt der Experte. Sie über Nacht zu laden, schade also dem Gerät, optimal seien Ladezustände zwischen 40 und 80 Prozent. Völlig entleeren sollte man seinen Akku übrigens nie. Auch dann nicht, wenn das Gerät längere Zeit nicht genutzt wird. „Allerdings: Bei modernen Produkten und dazugehörigen Netzteilen muss man das nicht berücksichtigen. Denn hier regelt das Energiemanagement den optimalen Ladeprozess“, sagt Ripperger. „Darum ist es auch besonders wichtig, immer nur die vom Hersteller mitgelieferten Netzteile zu verwenden.“ Nähere Informationen dazu stehen in der Regel in der Produktbeschreibung.


Quelle: AKTIVonline – (cliquez ici pour suivre le lien) Medien berichten über das Ergebnis einer Untersuchung durch den gerichtsmedizinischen Dienst der kanadischen Provinz British Columbia, der in den letzten Monaten mehrere Brand- und einen Todesfall untersucht hatte, die angeblich auf Brände durch Akku-betriebene Geräte zurückgingen. Der Coroners Service ist eine vom Gesetzgeber beauftragte Behörde, die alle ungeklärten, unnatürlichen und unerwarteten Todesfälle untersucht. Die Ergebnisse sind Stoff für Schlagzeilen: Sie liefern eine amtliche Bestätigung für einen Todesfall durch einen brennenden Laptop-Akku sowie die Bestätigung mehrerer weiterer Wohnungsbrände durch solche Zwischenfälle.



Bei dem bestätigten Todesfall handelt es sich um den Erstickungstod eines 56-jährigen Mannes aus Vancouver, der im Februar 2009 nicht mehr aus seiner brennenden Wohnung hatte gerettet werden können. Verursacht worden war der Brand nach dem offiziellen Bericht der Gerichtsmedizin durch einen Laptop, der im angeschalteten Zustand auf einem Sofa liegen gelassen worden war. In den darin enthaltenen Lithium-Ionen-Akkus sei es zu einer Überladung gekommen, die zur Ursache des Brandes wurde. Laut Untersuchungsbericht fing der Laptop rund 50 Minuten, nachdem er mit dem Ladegerät verbunden wurde, Feuer.


Die Untersuchung bezog sich über diesen Fall hinaus auch auf andere ungeklärte Brände. Laut Untersuchungsbericht kam es demnach allein in British Columbia (4,4 Millionen Einwohner) seit 2004 zu vier weiteren Wohnungsbränden, die durch brennende Laptop-Akkus verursacht wurden, sowie 15 weitere Brände, die durch Kurzschlüsse oder Überhitzungen anderer elektronischer Geräte wie DVD-Player, PCs und Handy-Ladegeräte verursacht wurden.Der Coroners Service gab am 26. August eine entsprechende öffentliche Warnung heraus, die auch Verhaltenstipps für den Umgang mit Laptops enthält. Die lassen sich zu einigen grundsätzlichen Regeln zusammenfassen:


Geräte immer deaktivieren, wenn sie nicht im Gebrauch sind (vor allem auch in Taschen)
Lüftungsschlitze sauber und frei halten, um Kühlung zu gewährleisten
Laptops u.ä. nicht auf weichen Oberflächen betreiben (Decken, Sofas etc.), sondern auf harten Arbeitsoberflächen, die auch den Nutzer vor Verbrennungen durch Geräte-Überhitzungen schützen
Nicht einwandfreie Bauteile nicht weiter betreiben, sondern austauschen.
Dazu gehört der Hinweis, sich über Rückrufaktionen zu informieren und diese auch ernst zu nehmen: Der Todesfall von Vancouver wurde laut Untersuchungsbericht durch einen Laptop verursacht, für den seit 2004 ein Rückruf wegen Problemen mit überhitzenden Akkus vorgelegen hatte. Der Verstorbene hatte den potentiell gefährlichen Akku nicht austauschen lassen.


Message déposé le 20.09.2018 à 09:57 - Commentaires (0)


Apple 020-6810-a Battery all-laptopbattery.com

Noobs will likely be best off sticking with one of the "major" distros. That is, distros with a large user base and a lot of developers working hard to improve them on a regular basis. Currently that means Ubuntu, Mint, Fedora, OpenSuSE and perhaps, for those that want more of an adventure, plain Debian.While I suggest actually installing a big-name distro to start with, that doesn't mean you shouldn't feel free to experiment with distros of all shapes and sizes. In fact, just because you've settled on one distro for a while doesn't mean you can't jump ship whenever you want. Just install VirtualBox and try out any distro that catches your eye in a virtual machine. If you find one you like better than your current choice - install it. It's that simple.So how do you find the right distro for you? First off you need to figure out what's important to you. Do you want something where everything works out of the box or are you looking for something where you can customise every detail of the user interface? Do you want only free software or are you okay with proprietary drivers and non-free apps like Adobe Flash?


Figure out what your priorities are and then see how each distro addresses them.In my experience there are three good indicators of how well a distro will suit the Linux newcomer switching from Windows.The first is, how big and how active is the community around the distro? And I don't just mean the user forums on the distro's website, but the global community of users, bloggers, IRC chatters and so on. If you're new to Linux you're going to have questions. Sometimes the answers you need may be in the documentation, but more often than not you'll turn to Google for help and that's where popular distros with lots of users and dedicated sites can be a huge help. Want to know how you can customise Ubuntu? There are dozens of blogs out there that can walk you through the process. Need to know why Gnome Do isn't working quite the way you'd like in Mint? Again, dozens of sites that can help.When it comes to active, helpful communities, it's hard to beat Ubuntu and its cousin Mint. Fedora also has a rich community, though there don't seem to be quite as many Fedora blogs. OpenSuSE seems to be a distant third choice when it comes to community, though that may be because it has some of the best documentation you'll find in a Linux distro, which means there's less call for in depth tutorials elsewhere.


The second thing to look for in any prospective Linux distro is the software setup, namely: how good is the software manager and how big are the distro's software repositories?There are thousands and thousands of open-source applications waiting for you in Linux land, but that variety is worthless if you can't find the best app for your needs. To do that you need a software manager with powerful search features and preferably some extras like user ratings and ideally some screenshots.And of course you need access to a wide variety of apps. Adding new repositories to your list of software sources is not terribly difficult, but ideally you shouldn't need to do that when you're just starting out with Linux.Again you'll find that Mint and Ubuntu are the standouts here. Both come with a wide variety of the basic apps pre-installed, and offer easy access to all the multimedia codecs and proprietary drivers you might need. Both also have very easy-to-use software managers.



OpenSuSE likewise has a slick software center and offers a large selection of apps.Fedora doesn't rank quite as high in terms of the software installation interface, which lacks a powerful search function. Fedora does have a great selection of software available, but finding it and installing it can sometimes be a chore.Facebook has been hacked, but the company has found no evidence that user data was affected.Facebook's systems were "targeted in a sophisticated attack" in January after some of the company's developers visited a mobile-developer website that had been compromised, the company wrote on Friday afternoon.Malware was installed onto fully-patched Facebook laptops via a Java zero-day vulnerability – a vuln that Oracle patched on February 1."As soon as we discovered the presence of the malware, we remediated all infected machines, informed law enforcement, and began a significant investigation that continues to this day," the company wrote.Facebook realized that the hack had occurred when its security team found a "suspicious" domain within the company's corporate DNS logs that was tracked back to a company laptop.


"Upon conducting a forensic examination of that laptop, we identified a malicious file, and then searched company-wide and flagged several other compromised employee laptops," Facebook reports.Other companies were targeted in this attack as well, though Facebook did not disclose who. It has formed a working group to share information among the affected parties.The company is working with law enforcement and other entities to prevent further attacks, it said, and encouraging people to submit security vulnerabilities affecting Facebook to the company's Bug Bounty Program. Feature It sounds like a solution looking for a problem. A technology that allows networked devices in the home connected by different network media to operate as if they were connected across a single medium. Surely TCP/IP already allows you to do that, routing packets from, say, network attached storage linked to a router over an Ethernet cord across to a TV that might be linked to the router wirelessly or over a powerline bridge?


IEEE 1905.1 may well be searching for a problem to solve, and it may, some observers argue, amount to little more than a standard designed to encourage consumers to buy more kit, but it has some big-name brands behind it and it’s coming to domestic networking hardware soon.At its most basic, 1905.1 specifies the capabilities of firmware that sits just above a network device’s MAC layer. It’s able to seek out other, compatible devices on the network to learn what connections they have available to them and what hosts they’re attached to. Data throughput sampling facilities allow 1905.1 devices to report on the quality of their active links.The notion is that, say, a TV connected via a router to an online content source will receive that content over whichever network medium it has that is most appropriate. “Packets can arrive and be transmitted over any interface, regardless of the upper protocol layers or underlying network technology,” is how the IEEE puts it. An example: the 1905.1 software in the router might choose to deliver the content - a streamed film, says - to the TV over a Wi-Fi link because that provides the best throughput. Should other wirelessly connected devices join the network and start drawing capacity away from the wireless link to TV, the router can seamlessly switch the television stream to an Ethernet connection instead. Likewise, if one link suddenly drops out, 1905.1 can switch the packets onto an alternative medium.



Purva Rajkotia, chair of the IEEE 1905.1 Working Group, claims this will happen in the order of “a few milliseconds” - not enough time for the viewer to notice the change, he says. Indeed, once the user has set up the TV to connect to the router by both Wi-Fi and Ethernet - whether directly over Cat 5 cable, or by way of a pair of powerline adaptors - he or she shouldn’t need to do anything more to maintain the system - the 1905.1 “convergence layer” does all the work.If the TV is only connected by Wi-Fi, 1905.1 can move other devices with access to other media off the WLAN. Even if all the networked devices operate only over wireless links, the IEEE standard’s end‐to‐end quality of service (QoS) provision can give bandwidth priority to the streaming packets bound for the television. Devices with multiple connections can aggregate those connections to boost data transfer speeds.According to Rajkotia, 1905.1 operates entirely independently from the application layer, so it makes no difference what software and protocols two devices are using to stream a video, play a song or transfer a file, 1905.1 works to route the data over the most appropriate network medium. It doesn’t affect the underlying transport mechanisms. “The P1905.1 layer does not require modification to the underlying home networking technologies and hence does not change the behavior or implementation of existing home networking technologies,” is how the IEEE describes it.


In its first version, 1905.1 supports four media: Ethernet; Wi-Fi; powerline based on the IEEE 1901 standard - HomePlug AV, essentially; and co-ax cabling using the Multimedia over Co-Ax (MoCA) specification. A “legacy mode” ensures 1905.1 capable boxes can operate harmoniously with existing network kit, something the service provider backers of the technology were particularly keen on, says Rajkotia, so they don’t need to implement it in one go. That’s also handy for punters putting their own network kit in place.And 1905.1 doesn’t even mandate the use of all four media in a given device - one is enough, though there’s clearly much less benefit to be gained from the specification’s dynamic media selection abilities if a host gadget doesn’t have at least two types of networking on board.Rajkotia suggests that future versions of the specification may well add other network media: 60GHz WiGig, soon to gain the Wi-Fi brand, is an obvious contender. Not so the alternative powerline technology to 1901, G.hn. Since the ITU-backed next-gen networking-over-mains-wiring standard is designed to interoperate with 1901, there’s no particular reason why it shouldn’t be supported. It’s un-interoperable specifications that are unlikely to make the grade, says Rajkotia. But with 1901 at the core of 1905.1 and strong support coming from the HomePlug Alliance, it doesn’t seem likely to be granted the chance. Indeed, the HPA is no mere supporter of 1905.1 - it’s the organisation that has been selected to oversee 1905.1 interoperability certification.


Message déposé le 19.09.2018 à 05:11 - Commentaires (0)


Akku HP Pavilion dv7 topakku.com

Das InfinityEdge-Sharp-4K-IGZO-Display der XPS-15-UHD-Version ist natürlich eine wahre Augenweide. Nichtsdestotrotz würden wir uns über eine bessere Ausleuchtung, schnellere Reaktionszeiten und weniger Screen-Bleeding freuen. Wie bei früheren Modellen auch, erwarten wir vom Display des kommenden XPS 15 eine Auswahl zwischen FHD- und UHD-Bildschirm. Obwohl die Display-Panels der aktuellen Generation gut sind, haben einige User von einem ungleichmäßigen Rotstich in den Bildschirmecken berichtet. Die FHD-Version hat auch mit anderen Problemen wie Screen-Bleeding und geringerer Farbgenauigkeit zu kämpfen. Professionelle Fotografen und User, die Videoeditoren einsetzen, bevorzugen ein UHD-Panel, hätten aber auch gerne den geringeren Energieverbrauch und die geringeren Kosten eines FHD-Bildschirms.


Daher würden wir uns freuen, wenn Dell sowohl dem UHD- als auch dem FHD-Display etwas mehr Aufmerksamkeit schenken würde. Dabei könnte der Hersteller auch überlegen, die FHD-Versionen mit einem Touchscreen auszustatten. Das XPS-Lineup ist Teil des Multimediasegments, das auch für Games geeignet ist. Diese Anforderungen erfüllt das XPS. Die unterdurchschnittlichen black-to-white- und white-to-black-Reaktionszeiten machen es jedoch für wirklich schnelles Gaming unbrauchbar. Aktuell hat die UHD-Version eine Reaktionszeit von 39,2 ms (black-to-white) während die FHD-Version eine Reaktionszeit von 52,4 ms hat. Ansonsten ist die FHD-Version ein exzellenter Gaming-Bildschirm, weshalb Dell wirklich an den Reaktionszeiten arbeiten sollte. Das neue XPS 13 (Core i7-8550U) hat 27,2 ms Reaktionszeit und es gibt keinen Grund, warum der neue XPS 15 nicht auch damit ausgestattet werden sollte. Natürlich könnte sich Dell auch vom OLED-Display des Alienware 13 R3 inspirieren lassen, aber das ist doch eher unwahrscheinlich.


Dell hat bei der Kritik der User an der Webcam-Positionierung schon länger weggehört. Schmale Displayrände haben viele Vorteile und sind schöner anzusehen als breite Materialstreifen. Allerdings bringt ein randloser Bildschirm auch das Problem einer ungeschickten Webcam-Positionierung mit sich. Das führte bereits dazu, dass User der Webcam den treffenden Namen "Nosecam", also Nasenkamera, gaben. Ob Dell diese Fehlpositionierung diesmal verbessern wird, ist nicht sicher – die ersten Bilder des 2018er XPS 13 deuten eher auf eine Weiterführung der Nasenkamera hin. Zumindest wird die Webcam mit hoher Wahrscheinlichkeit zentral positioniert sein. Wir erwarten auch eine Infrarot-Kamera für die Windows-Hello-Identifizierung. Das ist schon einmal eine willkommene Entwicklung. Dell könnte diese Diskussion aber auch endgültig aus der Welt schaffen und die beiden Kameras am oberen Bildschirmrand positionieren. Das XPS 15 hat nicht den Vorteil eines 360°-Bildschirms, wie es der XPS 13 2-in-1 hat, daher wäre eine korrekte Webcam-Platzierung wirklich nicht zu viel verlangt.



Dells Entscheidung, innerhalb derselben XPS-Modellreihe unterschiedliche SSD-Hersteller für unterschiedliche Kapazitäten zu verwenden, bedeutet, dass die Geräte unterschiedliche Speicherleistungen bieten. Unter unseren verschiedenen Testgeräten des XPS 15 hatten wir einmal eine 512-GB-SSD, die eine ähnliche Leistung zur Konkurrenz hatte, und einmal eine 256-GB-Version, die für diesen Preis viel zu schwach war.Die Benchmarks zeigen, dass die 256-GB-Toshiba-SSD, die im neuesten XPS 13 sitzt, schlechtere Geschwindigkeiten hat als vom Hersteller angegeben. Solch schlechte Geschwindigkeiten kann sich ein leistungsorientiertes Notebook wie das XPS 15 nicht wirklich leisten.Natürlich kann die SSD mit einer schnelleren Samsung PM961 ausgetauscht werden, aber da das SSD-Model beim Verkauf nicht angegeben wird, könnte Dell uns die Freude machen, eine SSD mit höherer Leistung einzubauen.


Dell gibt seinen Benutzern auch die Möglichkeit, eine Standard-HDD im 2.5-Zoll-Schacht einzubauen (wofür aber die Halterung und Verbindungskabel zusätzlich gekauft werden müssen). Dies bedeutet allerdings in der aktuellen Version, dass man mit einem kleineren 56W-Akku auskommen muss. Wir erwarten hier keine baldigen radikalen Änderungen des Gehäusedesigns, also wird die Verwendung einer normalen HDD UND eines 97-Wh-Akkus im selben Gehäuse voraussichtlich nicht möglich sein. Allerdings wünschen wir uns dennoch, dass Dell eine viel bessere Lösung findet, um einen guten Kompromiss zwischen maximal möglicher Akkukapazität und Massenspeicher zu finden – oder noch besser, die HDD durch einen zweiten M.2-Schacht ersetzt.


Das Schreibgefühl auf dem aktuellen XPS 15 ist nicht schlecht, könnte aber noch besser sein. Wir hoffen für das zukünftige Modell auf einen längeren Hub von mindestens 1,5 mm, welcher das Tippgefühl verbessern sollte. Zurzeit liegt der Hub bei 1,3 mm, was für den normalen Gebrauch völlig in Ordnung ist. User, die programmieren oder viel Tippen müssen, würden allerdings stark von einem längeren Hub profitieren. Aufgrund der Gehäusegröße wird es wohl nicht möglich sein, einen Ziffernblock hinzuzufügen, aber Dell könnte die Tastatur zum Beispiel mit einigen programmierbaren Zusatztasten ergänzen. Auch sollte Dell das PWM-Flimmern der Tastatur-Hintergrundbeleuchtung loswerden, da dies für sensible Benutzer ein Problem verursachen könnte. Auch wenn die meisten User dieses Flimmern nicht aktiv bemerken werden, könnte eine höhere Frequenz, oder noch besser gar kein Flimmern, die Benutzungsmöglichkeiten des Computers im Dunkeln verbessern.


Das XPS 15 unterstützt Thunderbolt 3 über einen USB-Typ-C-Gen-2-Anschluss, wenn auch nicht mit der vollen Geschwindigkeit. Die aktuellen XPS-13- und XPS-15-Modelle bieten nur 2 Lanes (20 Gbit/s) für Thunderbolt 3. Das limitiert die Möglichkeiten, eine externe GPU (eGPU) mit dem Notebook zu verbinden, vor allem wenn die eGPU das interne Display ansteuern soll. Das XPS 13 2-in-1 9365 hat die volle 4-Lane-(40 Gbit/s)-PCIe-Bandbreite für Thunderbolt 3 zur Verfügung. Das sind gute Aussichten dafür, dass die kommenden 2018er Modelle der XPS-Serie endlich auch 4-Lane-Thunderbolt-I/O unterstützen werden.



Sehr zu unserer Enttäuschung mussten wir feststellen, dass Dell im 2018er XPS 13 scheinbar Legacy-USB-Anschlüsse vollständig abschaffen wird und nur mehr auf USB-Typ-C-Ports setzt. Das Gleiche könnte dem kommenden XPS 15 auch passieren, was nicht bei allen Usern gut ankommen wird – allein weil viele Geräte heutzutage noch Legacy-USB-3.0- und 2.0-Standards verwenden und zumindest ein Standard-Legacy-USB-Anschluss der ständigen Dongle-Abhängigkeit entgegenwirken würde.
Wir könnten stundenlang über die vielen Details sprechen, die beim 2018er XPS 15 9570 verbessert werden könnten oder sollten, aber wir werden es bei den wichtigsten, oben genannten Punkten belassen. Denkt man an die fantastischen Rezensionen, die das aktuelle Modell geerntet hat, erwarten Kaufinteressierte bestimmt schon mit Freude die neue Version und hoffen auf ein kompromissloses Computererlebnis.


Message déposé le 19.09.2018 à 04:06 - Commentaires (0)


Asus n75s Battery all-laptopbattery.com

Google says that the USB 3.0 chipset is too bulky for the Pixel's rather slim design, but the lack of an industry-competitive fast external storage connection is enough of a failing that it's a shame designers couldn't figure out a way to squeeze it in.The keyboard has good key travel, is easy to adapt to (although keys could be larger,) and, like many another laptop, has an backlighting system that makes the Pixel a dream to use in darkened presentation rooms. The touchpad is fantastic – finely grained, silky-smooth, and super-responsive.Over on the unit's right side you'll find a a full-sized SD card slot and SIM card slot. Inside are 2x2 MIMO Wi-Fi 802.11 a/b/g/n antennas and Bluetooth 3.0. On booting, the Pixel is very quick to establish an internet connection – much faster than many tablets we've tested – and the range and speeds of the connections we managed were impressive.When you're out and about, the LTE model we tested comes with a Verizon connection that includes 100MB a month free downloads, along with a dozen Gogo "Inflight Internet" airline Wi-Fi coupons. If you want more online flight time, there's the choice of a $10-per-day connection or $20-50 monthly plans, and Google is in talks with mobile network operators in the UK and elsewhere for similar deals.


That 100MB download total isn't a lot when you need to use the cloud storage on a regular basis, and this makes the cellular connection more of an emergency-only connection – unless you're flush with funds, of course. It's also not a guarantee of a signal: Verizon's network is large, but there are large swathes of the US where this connection is useless.The air vent for cooling the Pixel's innards is in the back of the unit under the hinge, which makes the unit look sleeker but does need a little getting used to. After we slipped off to dinner for an hour, leaving the Pixel propped up on bedcovers that covered the hinge, its casing was almost too hot to touch.Just to show that the Pixel isn't all business, there's an LED light strip across the top of the outer cover which gives a four-color flash on opening and closing – Google's blue, red, yellow, and green branding, of course – and settles into a steady blue glow during use. It catches the eye well, particularly with a four-second light show triggered by the traditional Konami cheat code on two up, two down, left-right, left-right, and b-a button press.But the Pixel's crowning glory is its 13-inch display – well, 12.85-inch, to be exact, but let's not nitpick. The display's 2560-by-1700, 239 pixel-per-inch resolution out-specs Apple's 13-inch MacBook Retina display's 2560-by-1600, 227 ppi screen – although not by a lot.



But that's not the whole story. Those 4.3 million pixels in that bright 400 NIT display are arrayed in a 3:2 aspect ratio rather than today's predominant 16:9 standard, Google explains, to optimize the Chromebook for browser use.The benefits of this approach are mixed. Yes, 3:2 does work much better in a lot of circumstances – writing this review, for example – since you get more useful work area. But if you're watching a widescreen movie the limitations are clear – although it works well with Google's YouTube, as you'd expect.The fantastic screen quality, with solid colors and fine shading, makes up for a lot, but it still feels somewhat cramped. It's a pity because the speaker quality on the pixel is amazing. The device has three speakers; two in the lid and one under the keyboard. In addition, the dual-microphone noise-cancellation system allows you to type and Skype at the same time, even if you're a keyboard-hammerer.In terms of touch responsiveness, the screen performs as well as anything on the market. Some people like touch on a laptop, others don't like the distraction, but it's certainly useful and does grow on you.


But the user interface counts for a lot on a touchscreen, and Chrome isn't there yet. Google says it's going to make Chrome OS a lot more touch-friendly in the future, which is fine, but in the meantime the rest of the web isn't. It's not hard to miss-touch a link on a page of search results – unless the viewing size is set stupidly high – and the thick-fingered may have problems.The power-hungry display also means the Pixel's battery life isn't as good as you might want. Google says the unit is good for five hours on one charge, and that's perfectly doable – even more if you're smart about screen brightness and power settings. Stream HD video at full volume, however, and you'll bring battery life down to four hours – and you since can't swap out the Pixel's batteries, you are stuffed on long flights with no power socket.Besides the LED light strip, the first thing that really grabs you is Chrome OS's speed – less than 10 seconds to boot from cold, and in standby mode you lift the lid and it's ready to go. For a regular Windows or OS X user it feels blindingly fast.


To use the Pixel to its fullest potential you'll need a Google account. There's a non-cookie "Browse As Guest" user mode, but the Chromebook is understandably built around Google and designed around Google's Apps suite.That said Google, is quick to point out that you can write, edit, and calculate using Microsoft Word and Excel via Quickoffice, which Google bought last summer, but that still leave some traditional Office apps unobtainable. Then again, with Microsoft aggressively pushing people into Office 365, comparisons with the full Office suite might soon become moot.The Chrome OS store is growing, but there's still a shortage of really useful applications to augment the Pixel's browser-based basics, particularly those that work without an internet connection, and those in the games sector. Google has led the way in app development, and it's no longer fair to say that a Chromebook without an internet connection is simply an expensive doorstop, but it still feels crippled when offline.Chrome OS's key selling point are simplicity and security. OS updates are added in the background on an as-and-when-needed basis, and during our testing there were no crashes or required reboots. Instead of the traditional operating system model of monthly (or longer) updates, Google treats Chrome OS like a browser and is constantly adding new code. In the next few weeks, Google has promised a host of new functions.



Current capabilities already include a few nifty tricks. For example, pop an SD card full of pictures into the Pixel's slot and software can automatically select the best ones based on focus, color, and positioning. The unit can also be configured to automatically upload images straight to a Google+ or Drive account.Google is also quite cocky about the security side of the Chrome OS. It uses a mixture of hardware and software lockdowns to keep out malware, and Mountain View is betting over a quarter of a million dollars that the OS can't be hacked at next week's CanSecWest conference Pwnium challenge.Selling ease-of-use and security is one thing, but with a luxury touchscreen laptop, you also need to be able to win over hearts and wallets. So is the Pixel worth it?The Chromebook is the perfect laptop if you are a Google employee – the kind of person who's fully bought into the cloud concept and has near-ubiquitous Wi-Fi.All over the San Francisco Bay Area, Wi-Fi-equipped Google busses pick up staff so they can be online for all but a few minutes of their workdays – and the Pixel is perfect for that usage scenario. In fact, I suspect Google might have made a bit of a problem for itself internally. Staffers are going to beg, borrow, and back-stab to get their hands on a Pixel.


But for most of the rest of us an internet connection can be a tenuous thing, and the Pixel is still a frustratingly dysfunctional device without one. There have been great strides in making this a workable system when it's offline, and in the future when the internet is everywhere, a purely cloudy machine will make good sense.But we're just not there yet. In the meantime you're left with a system that that is handicapped without an internet connection – and remember, for the same price as the Pixel you can get an Apple MacBook or PC Ultrabook with an internet-independent operating system that gives you many more options.There are also serious shortfalls in the amount of software that's available for the Pixel. We couldn't use the Pixel comfortably for work since some in-house apps won't work with it, and if you're a power-application user, the operating system is a decided disadvantage.In terms of specifications, design, and build quality, the Pixel is up there with the best of today's laptops. MacBook Air users won't be impressed with its bulkiness and weight, but it makes most premium Windows laptops look last-generation.


Message déposé le 17.09.2018 à 14:07 - Commentaires (0)


Akku HP 462889-122 pcakku-kaufen.com

ZoomBeides erreichen Sie ab Windows 8, indem Sie die Windows- und die X-Taste gedrückt halten. Wählen Sie aus dem Kontextmenü beispielsweise Energieoptionen und schalten Sie in den Energiesparmodus, wenn Sie gerade keine hohe Leistung benötigen. Über Energiespareinstellungen ändern und gegebenenfalls Erweiterte Energiespareinstellungen ändern lässt sich ein eigener Energiesparplan festlegen.
WLAN und Bluetooth sind ebenfalls Stromfresser. Ab Windows 8 steht auf mobilen Rechnern ein Flugmodus zur Verfügung, wie man ihn vom Smartphone kennt.Zeigen Sie eine Liste verfügbarer Netzwerke an, indem Sie rechts unten im Systray und auf das Netzwerksymbol (Symbol für Drahtlosnetzwerk oder Symbol für verkabeltes Netzwerk) klicken. Wählen Sie unter Flugzeugmodus das Steuerelement zum Aktivieren oder Deaktivieren.


Wenn Sie den Laptop länger nicht benutzen, schonen Sie den Akku, indem Sie ihn herausnehmen und kühl lagern. Er sollte dazu nicht voll, sondern zu etwa 80 Prozent geladen sein. Wird er für eine lange Zeit nicht benötigt, überprüfen Sie ab und zu den Ladezustand und laden Sie den Akku gegebenenfalls wieder etwas auf – eine vollständige Entladung macht die Akkuzellen unbrauchbar.PC-Hersteller HP ruft erneut Laptop-Akkus zurück – nur sieben Monate nach der letzten Rückrufaktion. Scheinbar besteht bei weit mehr Geräten als angenommen die Gefahr der Überhitzung. Betroffene Kunden sollten die Akkus nicht mehr verwenden und erhalten kostenlos einen Ersatz.Bereits im Juni letzten Jahres rief HP rund 41‘000 Laptop-Akkus zurück, weil sie überhitzen können. Es bestehe Verletzungsgefahr durch Feuer und Verbrennung.


Diese Woche meldete nun das Eidgenössische Starkstrominspektorat (ESTI), dass diese Rückrufaktion noch erweitert wurde. Betroffen sind Akkus, die zwischen März 2013 und Oktober 2016 weltweit verkauft wurden, insgesamt über 100'000 Geräte. Sie können mit folgenden Notebooks ausgeliefert worden sein:Auf ihrer Internetseite bittet HP ihre Kunden eindringlich, ihre Akkus erneut zu prüfen, «selbst wenn Sie dies bereits getan haben und Ihnen mitgeteilt wurde, dass Ihr Akku nicht davon betroffen ist.»Klar, 1.100 Euro für die hier geprüfte Variante BQ184T sind viel Geld. Aber das ist erforderlich, wenn Kunden mit dem Kauf eines vergleichbar ausgestatteten Notebooks liebäugeln. Dank starkem Prozessor, separatem Grafikchip und großem Arbeitsspeicher bietet das Asus VivoBook S15 viel Tempo. Zudem ist seine Ausstattung vollzählig, es hat ein ordentliches Display und vergleichsweise viele Anschlüsse. Nur die Akkulaufzeit ist etwas kurz.



Manchmal muss es eben doch ein etwas besserer Laptop sein als die kürzlich geprüften 600-Euro-Notebooks: Wer seinen Laptop häufig mit auf Reisen nimmt, wünscht sich oft eine höhere Verarbeitungsqualität, mehr Ausstattung, mehr Tempo und eine längere Akkulaufzeit. Die Preise klettern aber bei vollgepfropften Windows-10-Geräten wie dem nagelneuen Asus VivoBook S15 schnell in die Höhe. So schlägt die hier getestete Ausstattungsvariante BQ184T mit satten 1.100 Euro zu Buche. Lohnt der Aufpreis? Was bekommt der Käufer fürs Geld?
Zunächst einmal ein richtig schickes Gerät, das auf den ersten Blick in einem edlen Aluminium-Gehäuse steckt. Aber die erste Berührung enttäuscht dann etwas. Nur der Bildschirmdeckel ist nämlich aus Alu. Die Bodengruppe mit Technik, Tastatur und Touchpad besteht hingegen aus Kunststoff. Dennoch: Die Verarbeitung ist hochwertig – bei einem 1.100-Euro-Notebook ist das aber auch Pflicht. Mit einem Gewicht von 1,6 Kilogramm ist die Alu-Kunststoff-Kombination auch vergleichsweise leicht – schließlich hat der Reisende hier kein mickriges 13-Zoll-, sondern ein ausgewachsenes 15-Zoll-Notebook im Gepäck. Das Gehäuse hat eine Keilform, die Dicke nimmt daher von vorn (18 Millimeter) nach hinten leicht zu (21 Millimeter).


Wer den Bildschirmdeckel aufklappt, schaut auf eine Display-Diagonale von 39 Zentimetern. Hier zeigt das Asus Websites, Dokumente, Fotos und Videos in Full HD mit 1920x1080 Bildpunkten. Die Bildschärfe bewegte sich im Test auf einem hohen Niveau, die Farbtreue liegt bei 65 Prozent und ist damit verbesserungsfähig. Zudem zeigte das Display Fotos etwas blass. Der Grund: Es hat eine mattierte Oberfläche, ihm fehlt es daher an Brillanz. Dafür schluckt es aber auch nervige Reflexionen.
Ein gutes Display allein macht aber noch kein Klasse-Notebook. Dafür braucht es auch ein hohes Tempo. Und beim Antrieb hat Asus keine Kosten gescheut: Als Prozessor kommt Intels Oberklasse-Modell Core i7-7500U zum Einsatz. Das lagert berechnete Daten schnell in einen mit 16 Gigabyte großzügig bemessenen Arbeitsspeicher aus. Obendrein hat das VivoBook einen separaten Bildmacher: Nvidias 940MX ist aber nur ein Einstiegsmodell. Weiteres Manko: Neben der Festplatte (932 Gigabyte Speicher) hat das Asus zwar eine SSD im Steckkartenformat m.2 (119 Gigabyte). Die besitzt aber noch einen SATA-Anschluss statt eines schnellen PCI-Express-Kontakts.



Im Test arbeitete das Asus so mit einem hohen Tempo, mit einer PCI-Express-SSD wäre es aber wohl noch schneller. Doch das ist Jammern auf hohem Niveau: Selbst anspruchsvolle Video-Verkleinerungen in ein Smartphone-Format erledigte es ohne lange Wartezeiten. Und dank separatem Grafikchip taugt es sogar für visuell einfache Games wie „League of Legends“ – sofern Spieler die Details reduzieren, andernfalls ruckelt es.
Haben Grafikchip und Prozessor ordentlich zu tun, brauchen sie auch viel Frischluft, damit sie nicht durchbrennen. Die Zwangsbeatmung erfolgt per Lüfter, der sich unter Volllast lautstark meldete (2,9 Sone) – bei normalen Office-Anwendungen blieb er aber schön leise. Apropos Word, Excel & Co.: Beim Arbeiten schaltete sich der Bildschirm nach dreieinhalb Stunden aus, bei der Videowiedergabe gingen nach vier Stunden die Lichter aus – das ist eine akzeptable Akkulaufzeit, aber keine überragende. Dafür blieben selbst nach zwei Stunden intensiver Arbeit mit dem Notebook sowohl Rück- (14 Grad) als auch Unterseite (19 Grad) angenehm kühl.
Irgendwann macht jeder Akku schlapp. Die nächste Überraschung folgt auf dem Fuß, wenn man die hohen Preise für die Original-Ersatzakkus sieht. Sind günstige Nachbauten von Drittherstellern eine Alternative?
Das Smartphone fordert alle paar Stunden die Steckdose, das Notebook hält ohne Netzteil nur noch wenige Minuten durch. Also höchste Zeit für neue Akkus. Doch Original-Ersatz ist teuer, Nachbauten gibt es im Internet für viel weniger Geld: Kostet mancher Smartphone-Akku beim Hersteller um die 30 Euro, locken baugleiche, vermeintliche Schnäppchen-Batterien mit weniger als der Hälfte des Preises. Kann man da bedenkenlos zugreifen?


Zumindest im Neuzustand können manche Ersatz-Akkus es in Sachen Laufzeit durchaus mit Original-Batterien aufnehmen, wie das c’t-Magazin bei einem Test diverser Smartphone-Akkus ermittelt hat.
Einige Nachbau-Akkus hielten genauso lange durch wie das Original, und einige sogar länger – etwa beim Samsung Galaxy S3 oder Google Nexus 4. „Wir haben festgestellt, dass Nachbau-Akkus in der Regel schneller altern als die Originale“, schränkt c’t-Redakteur Christian Wölbert aber ein. Während die Original-Akkus im Test nach eineinhalb Jahren typischer Nutzung meist noch mindestens 80 Prozent ihrer ursprünglichen Leistung boten, lag die Kapazität der Konkurrenz-Produkte nach dieser Zeit meist deutlich darunter. Für Nutzer, die damit leben können, dass der Akku etwas schneller altert, seien die Nachbauten aber eine günstige Alternative, meint Wölbert.
Auch Jürgen Ripperger vom Elektrotechnik-Verband VDE rät nicht generell von Nachbau-Akkus ab. „Wenn der Gerätehersteller die Nachbauten freigegeben hat, dann kann man zugreifen.“ Die Gefahr, dass Ersatz-Akkus explodieren, ist gering, schreibt die c’t: Jährlich würden Milliarden Akkus verkauft, bekannt seien aber weniger als zehn Fälle explodierender Akkus. Zudem habe es sich dabei teils auch um Original-Akkus gehandelt.


Doch was ist eigentlich ein guter Nachbau-Akku und was ein schlechter? „Das lässt sich pauschal nicht sagen“, erklärt Wölbert. „Die Qualität schwankt sehr stark.“ Denn während die Akkus einer Charge gute Leistung liefern, kann dies bei der nächsten Charge schon anders aussehen. Wer einen Nachbau-Akku im Netz bestellt, sollte darauf achten, dass der Händler in Deutschland oder zumindest in der EU sitzt. Denn dann hat man die gesetzlich vorgeschriebenen zwei Jahre Gewährleistung auf den Akku, erklärt Jürgen Ripperger.Aber auch beim Kauf von Original-Akkus ist Vorsicht geboten: Viele vermeintliche Originale, die im Netz zu einem Bruchteil des Original-Preises angeboten werden, sind offenbar gefälscht.Doch selbst wenn man ein echtes Schnäppchen gefunden hat, gilt: Auf Vorrat kaufen ist keine gute Idee. Weil auch unbenutzte Akkus altern, sollte Ersatz erst dann angeschafft werden, wenn er tatsächlich benötigt wird, berichtet das „PC Welt“-Magazin.


Message déposé le 17.09.2018 à 05:01 - Commentaires (0)


Akku Toshiba Satellite L770 topakku.com

Im ersten Teil dieses Artikels wollen wir auf wichtige und einfach umzusetzende Tipps eingehen, die dabei helfen, die konkrete Laufzeit des Gerätes zu verlängern. Dies geschieht in den allermeisten Fällen dadurch, dass der Stromverbrauch gesenkt wird. Auch hier gibt es einen Zielkonflikt: Wer mobil mit seinem Notebook arbeitet, muss sich zwischen maximaler Leistung und einer langen Akkulaufzeit entscheiden. Natürlich gibt es auch hier einen Mittelweg.Aktuelle Notebooks bieten eine Vielzahl an verschiedenen Anschlüssen, um Zusatzgerät anzubinden oder Datenträger auszulesen. Wer mobil maximale Freiheit von der Steckdose haben möchte, sollte darauf achten, alle nicht benötigten Geräte und Datenträger zu Hause zu lassen. So muss ein USB-Stick genau so wenig dauerhaft im USB-Slot stecken, wie eine Speicherkarte im integrierten Kartenleser. Auch optische Medien, wie CDs oder DVDs sollten mit Blick auf den Energiehaushalt nach dem Gebrauch wieder aus dem Laufwerk genommen werden.


Windows greift nämlich in regelmäßigen Abständen auf all diese Geräte zu, auch wenn der Nutzer diese gar nicht aktiv anspricht. Das kostet unnötig Energie und schmälert die Laufzeit.Während WLAN meist ein allgegenwärtiger und somit aktiver Begleiter aktueller Notebooks ist, um beispielsweise eine Verbindung mit dem Internet aufzubauen, muss Bluetooth nicht dauerhaft aktiviert sein. Viele Geräte haben eine extra Hardwaretaste am Gehäuse oder bieten eine Tastenkombination, um das Bluetooth-Modul zu deaktivieren, wenn es nicht gebraucht wird. Gleiches gilt natürlich auch für die WLAN-Karte, wenn mobil einmal kein Netzwerkzugriff benötigt werden sollte.Besonders energiehungrig sind Breitbandverbindungen über das Mobilfunknetz, etwa per LTE oder HSPA. Auch wenn der Datentarif eine Flatrate ist, die Akkukapazität ist und bleibt endlich. Das Notebook deshalb dauerhaft mit dem Mobilfunknetz verbunden zu lassen frisst viel Energie. Intelligenter ist auch hier eine konkrete Aktivierung bei Bedarf.


Moderne Notebooks haben teils sehr leuchtstarke Bildschirmbeleuchtungen. Natürlich kommt der schön ausgeleuchtete Bildschirm nicht von ungefähr. Je nach Displaytechnologie wird dafür ein erstaunlicher Anteil der Gesamtenergieaufnahme veranschlagt.Viele Geräte verfügen über eine automatische Regelung der Hintergrundbeleuchtung. Das ist natürlich die komfortabelste und in viele Fällen auch beste Möglichkeit, wird die Helligkeit so automatisch an die Ausleuchtungsverhältnisse der Umgebung angepasst. Wessen Notebook nicht mit einem solchen Feature ausgestattet ist, muss selbst für eine Anpassung der Helligkeit sorgen. Nicht immer ist es nötig, die Beleuchtung auf maximaler Stärke zu betreiben. Hier liegt großes Einsparpotential.



Angepasst werden kann die Beleuchtung etwa über eine spezielle Tastenkombination auf der Tastatur des Notebooks oder aber über das Windows Mobilitätscenter.Windows kommt seit einigen Generationen mit praktischen Energieprofilen daher. Über das Akku-Symbol im Tray-Bereich der Taskleiste lässt sich bereits einfach und schnell zwischen zwei verschiedenen Profilen wechseln. Weitere Einstellmöglichkeiten sind in den Energiesparoptionen in der Systemsteuerung zu finden. Die drei Standardprofile heißen:Im mobilen Betrieb eignet sich vor allem der „Energiesparmodus“. Hier wird der Takt der CPU limitiert, wenn möglich bestimmte Geräte deaktiviert und die Helligkeit des Monitors angepasst. Außerdem trifft ein Energieprofil viele weitere Einstellungen im Hintergrund. Für jeden Energiesparplan lässt sich zudem einstellen, wann und ob das Gerät bei Nichtgebrauch den Bildschirm abdunkeln oder ausschalten oder das gesamte Notebook in den Standby-Modus versetzen soll. Diese Einstellung lassen sich dabei getrennt für den Akku- und Netzbetrieb tätigen.


Auch Gerätehersteller liefern oft weitere Energieprofile mit, die speziell auf das eigene Gerät zugeschnitten sind. Hier empfiehlt sich natürlich die Nutzung der speziellen Profile, an Stelle der generisch von Windows gelieferten Einstellungen.Wer Glück hat, besitzt ein Notebook, das mit einem relativ umfangreichen BIOS/UEFI ausgestattet ist. Hier lassen sich Geräte auf unterster Ebene komplett deaktivieren, wenn sie nie oder nur sehr selten gebraucht werden. Ein Beispiel wäre zum Beispiel die kabelgebundene Netzwerkkarte oder das Bluetooth-Modul. Im BIOS deaktiviert, werden diese Geräte nicht mehr vom Betriebssystem angesprochen und sind somit quasi stillgelegt.


Im zweiten Teil möchten wir euch einige Grundlagen im korrekten Umgang mit Notebookakkus näherbringen. Gerade bei kompakten Geräten, bei denen sich der Akku nicht einfach wechseln lässt, macht es Sinn, ein wenig auf den Akku Acht zu geben, ist ein Wechsel beim Hersteller meist relativ teuer. Aber auch für wechselbare Akkus gilt: Originalersatz ist nicht günstig und Akkus von Drittanbietern mit lockenden Preisen, die um ein Vielfaches unter denen des original Ersatzteils liegen, können gefährlich sein.Notebookakkus basieren in einer überwiegenden Mehrheit der Geräte auf Lithium-Ionen-Zellen. Diese Zellchemie hat den Vorteil, viel Energie auf sehr geringem Raum speichern zu können, was letztendlich zu entsprechend leichten Akkus führt.


Lithium-Ionen-Akkus (Li-Ion) können dabei generell ohne die Beachtung bestimmter Lademuster benutzt werden. Das bedeutet, dass es im Allgemeinen keinen Unterschied macht, ob der Akku zwischendurch aufgeladen oder erst vollständig entladen wird, bevor eine Aufladung erfolgt. Die alte und hartnäckige Weisheit, dass man den Akku erst komplett entladen soll, bevor eine Aufladung erfolgt, ist überholt und hinfällig. Dennoch gibt es einige Besonderheiten, mit denen die Lebenserwartung eures Akkus gesteigert werden kann. Im Folgenden ein Überblick.Egal ob im positiven oder negativen Sinne, extreme Temperaturbereiche sind schädlich für die Akkuzellen. Dabei dürfte Hitze in den meisten Fällen das größere Problem, als zu kalte Umgebungen, darstellen. Wer seinen Akku schonen möchte, der achtet auf die vom Gerätehersteller angegebenen Verwendungsspezifikationen. Typischerweise fühlen sich Akkus im Bereich von 0 – 40 °C Grad am wohlsten.



Ein Überladen oder Tiefentladen des Notebookakkus ist durch die in jedem Notebook integrierte Ladeelektronik nicht möglich. Trotzdem altern Li-Ion-Akkus schneller, wenn sie dauerhaft an den Rändern ihrer Kapazitätsgrenzen betrieben werden. Im Klartext bedeutet das: Ein Ladezustand zwischen 50 und 80 % ist optimal. Den Akku vollständig zu entladen und danach längere Zeit nicht aufzuladen ist genauso kontraproduktiv, wie ein dauerhaft hoher Ladezustand / voller Akku.Ist klar, dass der Akku für die nächste Zeit nicht benötigt wird, weil so oder so ein Netzteil zum Einsatz kommt, macht es Sinn, den Akku abzustecken und einzig und allein über das Stromnetz zu arbeiten. Wer ein Gerät mit integriertem Akku besitzt, schaut hier in die Röhre. Hier kann es sinnvoll sein, bei längeren Sitzungen mit Stromnetzverbindung und nach Erreichen des vollen Ladezustandes, das Netzkabel für eine Weile vom Netz zu trennen und auch mal „auf Akku“ zu arbeiten.


Besitzt man mehrere Akkus, so sollten die sich nicht in Verwendung befindenden Energiespeicher auf 50 – 60 % Ladezustand gebracht und an einem nicht zu warmen Ort gelagert werden.Einige wenige Notebooks aus den hochpreisigen Serien einiger Hersteller bieten die Möglichkeit, die Akkukapazität im BIOS zu beschränken. Anstatt den Akku immer zu 100 % zu füllen, lässt sich hier ein beliebiger Wert einstellen. So wird der Akku beispielsweise immer nur bis 80 % geladen und somit in einem Spannungsbereich gehalten, bei dem er sich auch auf lange Zeit wohlfühlt.Diese Funktion ist, genau wie eine automatische Kalibrierung des Akkus, leider nur sehr wenigen Geräten vorbehalten. Zudem hält das BIOS oft weitere Einstellungen zur Optimierung der Energiespareinstellungen bereit. Ein Blick ins BIOS kann aber nicht schaden.


Message déposé le 16.09.2018 à 05:10 - Commentaires (0)


Akku Acer Aspire 4710G topakku.com

Kapern: Das heißt, die Lösung des Problems kann nur darin bestehen, dass überhaupt niemand mehr einen Laptop mitnimmt, weder im Handgepäck, noch im Gepäckraum.Steinke: Das könnte man sagen, wenn man es so radikal angeht, und dann müsste man sich allerdings fragen, müsste man dann nicht Laptops auf wirklich allen Flügen verbieten, und was ist eigentlich mit Handys? Wer weiß: Es dauert dann vielleicht nicht lange und dann kommen irgendwelche Terroristen auf die Idee und an die Möglichkeit, auch in Handy-Akkus solche Sprengsätze, Bomben oder was weiß ich, oder Gift oder was einzubauen.Steinke: Genau. Wir würden dann wirklich unser Leben komplett umstellen müssen und dann hätte natürlich in gewisser Weise der Terrorismus gesiegt.


Kapern: Das heißt, wenn heute Nachmittag die Experten von Europäischer Union und des US-Heimatschutzministeriums beieinander sitzen, dann nehmen die eine Risikoabwägung vor, was ist größer, das Risiko, in die Luft zu fliegen, oder das Risiko, unseren Lebensstil zu ändern?Steinke: Es sind, glaube ich, unterschiedliche Probleme. Das eine ist das polizeiliche Sicherheitsproblem und geheimdienstliche, und denen will ich auch nicht in den Rücken fallen. Es ist ja eine total schwierige Aufgabe, die Flüge sicher zu machen und vor diesen ganzen Wahnsinnigen zu schützen. Aber das andere ist auch so ein bisschen politischer Aktionismus, vielleicht sogar so was wie Eitelkeit, wer erfährt was und wann. Da gibt es ja auch diese Hierarchie und auch ein bisschen diese Beleidigtheit, wer da nun irgendwas nicht erfuhr. Und wir müssen, glaube ich, aufpassen, dass wir nicht großen politischen good will demonstrieren und vielleicht die praktischen logischen Schritte im Kleinen vergessen. Meiner Meinung nach müsste man stärker auch dazu gehen, die Tätergruppen durch Profiling und Risikoanalysen stärker vorzusortieren, als diese ganzen Gerätschaften vielleicht nur zu röntgen, wie man es heute tut.


Kapern: Was denken Sie, was Fluggesellschaften über so ein Laptop-Verbot denken? Da werden ja möglicherweise dann hunderte, tausende Passagiere völlig unzufrieden an den Gates bei der Abfertigung stehen, wenn die erfahren, dass sie ihre Laptops in den Koffer packen müssen und nicht darauf herumspielen oder damit arbeiten können, während sie nach New York oder Los Angeles fliegen.Steinke: Ja, für die Airlines ist das eine ganz heikle Geschichte. Ich habe hier vorliegen von der Linien-Airline-Weltorganisation ein diplomatisches, aber deutliches Schreiben. Die sagen, wir sind überhaupt nicht gefragt worden im Vorfeld. Für die ist es natürlich die lukrativste Passagiergruppe, die Geschäftsreisenden, die teure Tickets kaufen, die viel fliegen, die das beruflich machen müssen. Und schon alleine wenn man die Leute daran hindert, mit ihren eigenen Laptops an Bord zu arbeiten, ist das für viele eine ganz erhebliche Einschränkung. Die können dann ihre Vorträge kurz vor der Landung nicht mehr auf den neuesten Stand bringen. Für die ist das eine wesentliche Beeinträchtigung, und das könnte natürlich bedeuten, dass die Leute weniger fliegen, dass sie vielleicht mehr auf Telefonkonferenzen gehen oder etwas in der Richtung, dass sie andere Routen wählen. Für die Airlines steht da viel Umsatz zur Debatte.



ibt es etwas Besseres als den Superlativ? Für Microsoft womöglich schon – in Windows 10 April 2018 Update (Versionsnummer 1803) ist neuerdings ein Energiesparprofil für Hochleistungsrechner nutzbar. Bislang war das „Höchstleistung“ genannte Energiesparprofil das Maß der Dinge. Wer den Nachfolger ausprobieren will, fügt die zusätzliche Option den Systemeinstellungen hinzu. Beachten Sie, dass die nachfolgenden Schritte neben der Performance womöglich einen erhöhten Energieverbrauch zur Folge haben. Der Beschreibungstext der verborgenen Funktion liest sich vielversprechend: „Stellt ultimative Leistung auf Higher-End-PCs bereit“ – eine Steigerung von High-End-PCs also.


Windows 10: Ultimative Leistung aktivieren
Bei einem normalen Windows 10 ist Handarbeit gefragt, während Windows 10 Pro for Workstations den ultimativen Leistungsmodus bereits mitbringt. Damit die Windows-Energieoptionen die neue Funktion anzeigen, öffnen Sie die Kommandozeile mit Windows-R und cmd. Fügen Sie Folgendes ein und bestätigen Sie mit Enter:Anschließend rufen Sie mit Windows-R und powercfg.cpl die Energieoptionen auf. Sollten die bereits geöffnet sein, schließen Sie das Fenster und rufen es erneut auf – anschließend sollte der neue Energiesparmodus verfügbar sein. Blenden Sie ihn gegebenenfalls per Klick auf „Weitere Energiesparpläne einblenden“ ein und setzen Sie einen Punkt vor „Ultimative Leistung“.

Wollen Sie das Energieprofil später loswerden, aktivieren Sie in den Energieoptionen einen beliebigen anderen Energiesparplan. Nur wenn ein Plan inaktiv ist, ist er löschbar: Wählen Sie hierfür bei „Ultimative Leistung“ erst „Energiesparplaneinstellungen ändern > Energiesparplan löschen“ und dann „Ja“.


„Energiesparmodus“, „Ausbalanciert“, „Höchstleistung“ und „Ultimative Leistung“ bündeln diverse Einstellungen – jeweils für einen bestimmten Zweck. Bemerkenswert ist, dass Microsoft mit dem Windows 10 Fall Creators Update (1709) Energiesparpläne herausgeworfen hat, mit der jüngsten Systemversion von April 2018 aber einen optionalen neuen Modus einführt. Der Höchstleistungs-Modus ist jedenfalls noch da, es bedarf nur einiger Schritte zur Wiederherstellung.
Sollen Sie den Akku immer ausbauen, wenn Sie das Notebook an der Steckdose hängt? Und dann am besten in den Kühlschrank legen? Lebt der Akku länger, wenn Sie ihn immer vollständig entladen und aufladen? Wir geben Antworten auf die wichtigsten Akkufragen.


Sie nutzen das Notebook nur an der Steckdose. Sollten Sie den Akku dann aus dem Gerät nehmen?
Die Kapazität des Akkus sinkt mit der Zeit durch die Anzahl der Ladezyklen, die er hinter sich hat. Außerdem wirkt sich hohe Temperatur negativ auf den Akku aus, zum Beispiel wenn er ständig in einem aufgeheizten Notebookgehäuse steckt. Beides können Sie verhindern, wenn Sie den Akku aus dem Notebook nehmen – vorausgesetzt, das geht überhaupt. Denn bei vielen flachen Notebooks ist der Akku fest eingebaut oder lässt sich nur entfernen, wenn Sie das Notebookgehäuse komplett öffnen.Kühl und trocken lagern – diese Empfehlung gilt nicht nur für viele Lebensmittel, sondern auch für einen ausgebauten Akku. Kühl heißt aber keinesfalls Eisfach oder selbst Kühlschrank. Dort kann nämlich Kondenswasser den Akku beschädigen. Die ideale Lagertemperatur liegt bei 10 bis 15 Grad – daher kommt beispielsweise der Keller als Lagerort in Frage.



Nein, ansonsten kann sich der Akku tiefentladen und dauerhaft Schaden nehmen. Wie hoch der optimale Ladestand fürs Lagern ist, hängt vom Akku ab. Je nach verbautem Material liegt er zwischen 20 und 40 oder 50 bis 80 Prozent. Wenn Sie keinen Hinweis des Akkuherstellers haben, sollten Sie den Akku auf rund 40 Prozent Kapazität laden – viele Akkuhersteller nutzen diesen Ladestand für die Produktauslieferung. Laden Sie ihn auch regelmäßig nach – etwa alle zwei bis drei Monate, denn der Akku altert auch, wenn er nicht benutzt wird.Nein. Dieser Ratschlag geht auf den Memory-Effekt von Nickel-Cadmium-Akkus zurück, die bei nur teilweiser Entladung rasch an Kapazität verloren. Aktuelle Lithium-Ionen-Akkus in Notebooks und Smartphones zeigen diesen Effekt nicht. Da aber dennoch jeder Ladevorgang den Akku belastet, sollten Sie ihn trotzdem nur dann laden, wenn es notwendig ist.


Allerdings muss er dann nicht immer komplett voll sein: Es ist sogar besser, ihn nur bis rund 80 Prozent zu laden: Bis dahin geht der Ladevorgang mit stetig steigender Spannung schnell vor sich. Die restlichen 20 Prozent wird der Akku mit gleichbleibend hoher Spannung langsam geladen – dies belastet den Akku und kann die Lebensdauer verringern. Einige Notebook-Hersteller bieten eine entsprechende Ladeoption auf 80 Prozent im Bios oder in Windows-Tools.
Ein Akku ist ein Verschleißteil: Das heißt, seine Kapazität reduziert sich schon dadurch, dass er in Gebrauch ist – daran ändert auch die pfleglichste Behandlung nichts. Aus diesem Grund geben Notebook- und Smartphone-Hersteller üblicherweise eine kürzere Garantie auf den Akku als auf das Gerät. Der Garantiefall tritt nicht erst ein, wenn der Akku gar nicht mehr funktioniert, sondern bei vielen Herstellern schon, wenn er innerhalb des Garantiezeitraums übermäßig an Kapazität verliert. Erkundigen Sie sich beim Hersteller, welcher Schwellenwert für die Akkukapazität Ihres Gerätes gilt. Apple und andere Hersteller geben die Haltbarkeit der Akkus in Ladezyklen an – was nicht unbedingt ein vollständiges Ent- und Aufladen bedeuten muss. Die Anzahl der erfolgten Ladezyklen steht beispielsweise bei Macbooks im Systembericht.


Message déposé le 14.09.2018 à 03:36 - Commentaires (0)


Akku Dell J70W7 topakku.com

Videos und Urlaubsfotos zeigt das IdeaPad 530S-15 in einer maximalen Auflösung von 1920x1080 Pixeln (Full HD). Das 39,6 Zentimeter große Display war im Farbtest leider etwas blass. Der Bildschirm spiegelt stark bei Sonneneinstrahlung – das nervt. Auf einen Touchscreen verzichtet das Lenovo. Ähnlich teure Konkurrenten wie das Asus VivoBook Flip 15 zeigen sich großzügiger. Dank vollständig umklappbarer Tastatur nutzen Anwender das Asus-Notebook optional wie ein Tablet.
Das Lenovo IdeaPad 530S-15 stellte sich im Test als ausdauernd heraus: Fast fünfeinhalb Stunden arbeiteten die Tester damit. Schaut man einen Film, will das Notebook erst nach fünf Stunden und 16 Minuten wieder ans Netz. Damit hält das Lenovo beispielsweise rund zwei Stunden länger durch als das HP Envy 13 x360. Praktisch: Funktioniert der Akku nicht mehr, tauscht man ihn aus. Dafür nimmt man den Bodendeckel des IdeaPad ab oder, bei Unsicherheit, beauftragt einen Fachmann. Wie viele dünne Laptops hat das Lenovo IdeaPad 530S-15 wenige Anschlüsse: drei USB-3.1-Anschlüsse (zweimal Typ A, einmal Typ C), ein USB-2.0-Anschluss sowie je eine Headset- und HDMI-Buchse.
Ultrabook, Convertible, Tablet mit Tastatur: Neben dem Laptop haben sich längst ganze Subnischen entwickelt, die je eigene Nutzerschichten ansprechen. Als Allrounder sind klassische Notebooks oft trotzdem eine gute Wahl. Vor allem, weil sie mittlerweile echte Leistung bieten. Das hat Stiftung Warentest im aktuellen Test mit 17 Modellen herausgefunden.


Getestet wurden elf Modelle mit 15 Zoll Bildschirmdiagonale sowie sechs Riesen mit 17 Zoll. Im Vergleich zu den mittlerweile ebenfalls recht potenten, dafür aber teureren Ultrabooks sind sie deutlich schwerer: Nur eines wiegt unter zwei Kilogramm. Eine Enttäuschung sind die Akkus: Kein Gerät kommt auch nur in die Nähe der 12-14 Stunden Laufzeit, die etwa Apple-Geräte bieten. Entsprechend sind alle in diesem Punkt höchstens "befriedigend".Der beste Kleine: Acer Aspire 7
Die beste Leistung auf 15 Zoll bot das Aspire 7 (A715-72G-74ZB) von Acer. Dank seines aktuellen i7-Prozessors und 8 GB Arbeitsspeicher ist es sehr leistungsfähig, auch das FullHD-Display überzeugt. Der Akku geht in Ordnung: Mit 5:20 Stunden bei voller Helligkeit hat es die längste Laufzeit im Test, die 7:40 Stunden bei Videos reichen ebenfalls für die Top 3. Das reicht für eine "gute" Gesamtnote von 2,2. Der Preis: ab 1000 Euro. Ein Ausschluss-Kriterium für manche Käufer: Das Aspire 7 hat kein DVD-Laufwerk.


Wer darauf nicht verzichten will, sollte sich den Akoya 6685 (MD61045) von Medion ansehen. In Punkto Leistung kann er nicht ganz mit dem Testsieger mithalten, der verbaute i5 ist aber immer noch recht potent. Auch beim Display ist Medion nahe dran. Die Akkuleistung ist ebenfalls vergleichbar gut. So kommt eine annähernd genauso "gute" Gesamtnote von 2,3 zustande. Das reicht für den zweiten Platz. Der Preis: ab 800 Euro.Das Schnäppchen: Acer Aspire 3
Ein regelrechter Schnapper ist das Acer Aspire 3 (A315-51-30VF). Es kommt mit seiner "guten" Gesamtnote (2,4) nahezu an den Testsieger heran, kostet aber gerade mal 500 Euro. Trotzdem muss man natürlich leichte Einschränkungen in Kauf nehmen. So ist zwar ein aktueller i3-Prozessor verbaut, der bietet aber deutlich weniger Leistung als etwa ein i5 oder gar i7. Im Test konnte er trotzdem punkten, für Alltagsaufgaben dürfte die Leistung also ausreichen. Der Akku gehörte zu den besten im Test. Und das, obwohl das Aspire 3 mit nur 1,8 Kilogramm das leichteste geprüfte Gerät ist. Dafür bietet es aber wie das Aspire 7 kein Laufwerk.



Riesenleistung: Acer Aspire 5
Wer es größer möchte, bekommt von Warentest ebenfalls ein Acer-Notebook empfohlen. Das 17-Zoll-Gerät Acer Aspire 5 (A517-51G-86CN) schafft mit "gut" (2,1) die beste Gesamtnote aller 17 Geräte. Dafür sorgen vor allem die Rechenpower und das gute Display. Zudem bringt es mit 8:10 Stunden die längste Akkulaufzeit bei Videos. Und anders als seine kleinen Aspire-Geschwister bietet es sogar ein DVD-Laufwerk. Der Preis: ab etwa 1000 Euro.Die Elektronikmesse IFA in Berlin hat mehr zu bieten als Fernseher, Musikanlagen und die sogenannte Weiße Ware für Küche und Keller. Viele Hersteller zeigen auch Notebook- und Convertible-Neuheiten in den Hallen – zum Beispiel mit Intels neuen Whiskey-Lake-Prozessoren.


Asus setzt bei seinen neuen Zenbook-Laptops in 13, 14 oder 15 Zoll Größe auf möglichst viel Display und möglichst wenig Rand. Das Verhältnis von Bildschirm (bis 4K-Auflösung) zu Rahmen liegt laut Hersteller je nach Modell bei 92 bis 95 Prozent – so viel der Fläche nimmt also das Display ein. Bei den beiden kleineren Varianten lässt sich das Touchpad bei Bedarf in einen beleuchteten Ziffernblockersatz verwandeln. Die Notebooks mit Core-i-Prozessoren der achten Generation und in Blau oder Silber eloxierten Metalloberflächen kommen bis Jahresende zu Preisen ab 1100 Euro in den Handel.


Einen sehr dünnen Rahmen hat Asus auch bei seinen neuen Zenbook-Flip-Convertibles realisiert, deren 13 oder 15 Zoll große Displays sich frei um 360 Grad drehen lassen, bis zum Tablet-Format also. Neben der normalen Webcam gibt es bei beiden Modellen auch eine Kamera auf der Rückseite, in deren Bilder sich zum Beispiel virtuelle 3D-Objekte einfügen lassen, sodass eine erweiterte Realität entsteht. Das Touchpad ist mit Glas überzogen, und das kleinere Flip-Notebook beherrscht ebenfalls den Trick, der das Touchpad zum Ziffernblock macht. Auch die Zenbook-Flips sollen bis zum Jahresende zu haben sein, und zwar zu Preisen ab 1400 Euro.


Acers neuer 15-Zöller Swift 5 bringt auch dank seines Magnesium-Gehäuses gerade einmal 990 Gramm auf die Waage und trägt an der dicksten Stelle nur 1,6 Zentimeter auf. Trotzdem arbeiten in dem dunkelblauen Gerät mit goldenem Scharnier Intels neueste Core-i-Prozessoren der U-Klasse (Whiskey Lake). Der Rahmen, der den blickwinkelstabilen Full-HD-IPS-Touchscreen umgibt, misst keine 6 Millimeter. Das Swift 5 soll im Dezember ab 1200 Euro zu haben sein.Für Anwender auf der Suche nach viel Leistung – auch bei der Grafik – könnte Acers neues Aspire 7 interessant sein. Darin arbeitet ein bislang noch nicht oft zu findender Kaby-Lake-G-Prozessor, den Intel aus einer Core-i7- oder Core-i5-CPU und dem vom Konkurrenten AMD zugekauften Grafikchip Radeon-Vega-M zusammengesetzt hat. Mit 1,5 Kilogramm Gewicht bleibt der 15-Zöller trotzdem hinreichend leicht. Wann und zu welchem Preis das Aspire 7 auf den Markt kommt, steht aber noch nicht fest.



Lenovo hat zur IFA nicht nur das neue Notebook Yoga C930 mitgebracht, bei dem der Lautsprecher im Scharnier zwischen Bildschirm und Tastatur steckt. Auch einige andere mobile Rechner sind am Messestand zu sehen. Als Smartphoneprozessor im Notebookgehäuse könnte man dabei das Yoga C630 WOS beschreiben. WOS steht für Windows on Snapdragon und soll eine neue Geräteklasse beschreiben: sehr mobile Computer mit Windows 10 und einem geringen Energieverbrauch durch Verwendung von Smartphonetechnologie. Das C630 mit 13,3 Zoll großem Full-HD-Display (1920 zu 1080 Pixel) soll mit einer Akkuladung rund 25 Stunden laufen, sein Herzstück ist Qualcomms Prozessor Snapdragon 850. Das Yoga C630 WOS gibt es vom November an zum Startpreis von 999 Euro.


Mit dem Thinkpad X1 Extreme erhält das ohnehin schon leistungsstarke Spitzenmodell von Lenovos Thinkpad-Reihe noch einen Gang mehr. Mit dezidierter Nvidia Grafikkarte Geforce 1050 Ti, den neuesten Intel Core-Prozessoren, bis zu 64 Gigabyte Arbeitsspeicher und 100 Prozent RGB-Farbraum-Abdeckung dürfte es vor allem Gestaltungsprofis ansprechen. Der Akku lässt sich nach Angaben des Herstellers per Schnellladung in einer Stunde auf rund 80 Prozent Kapazität bringen. Die Preise beginnen bei 2449 Euro, Verkaufsstart ist im September.


Message déposé le 12.09.2018 à 03:36 - Commentaires (0)


Akku HP pavilion n5454 pcakku-kaufen.com

Der LTE-Chip unterstützt LTE allerdings nur bis Cat4 mit einer maximalen Downloadgeschwindigkeit von bis zu 150 Mbit/s. WLAN-N und Bluetooth sind ebenfalls vorhanden. Als Anschlüsse gibt es: microUSB, microSD-Steckplatz und Audio-Out. Gut: Im Lieferumfang ist ein Aldi-Talk-Starter-Set mit zehn Euro Startguthaben enthalten. Das Smartphone kostet also für sich genommen nur 119 Euro. Das Medion E5008 kommt mit Android 7.0 Nougat als Betriebssystem. Diese Android-Version ist nicht die aktuelle, zudem stellt sich die Frage, wie lange Medion Software-und vor allem Sicherheits-Updates für dieses Smartphone zur Verfügung stellt. Apropos Sicherheit: Von McAfee Mobile Security ist eine Testversion vorinstalliert, die Sie 30 Tage nutzen können.


Preis und Verfügbarkeit: Das Medion E5008 ist ab dem 26. April in den Aldi-Nord-Filialen für 129 Euro erhältlich. Im Lieferumfang sind neben dem Smartphone ein Netz-Ladegerät, USB-Daten- und Ladekabel, Kurzanleitung, Sicherheitshandbuch und das Aldi-Talk-Starter-Set enthalten. Käufer bekommen drei Jahre Garantie.Einschätzung und Alternativen
Die Hardware-Ausstattung ist knapp, das Android-Betriebssystem veraltet. Dafür kostet das Smartphone aber auch nur 119 Euro. Für Menschen, die nur ab und zu Fotos oder Videos aufnehmen wollen und kein Problem damit haben, dass ihr Smartphone nicht zu den schnellsten Vertretern seiner Art gehört, dürfte das Aldi-Angebot durchaus interessant sein. Allerdings bleibt die Frage nach der Zukunftssicherheit und ob man nach Sicherheits-Updates auch noch in einem Jahr erhält.


Für vergleichbares Geld bekommen Sie zwar auch Android-Smartphones von anderen Herstellern, wie unser Preisvergleich zeigt. Doch bei allen diesen Geräten stellt sich ebenfalls die Frage, ob und wie lange diese Smartphones noch Sicherheits-Updates für Android erhalten. Für etwas mehr Geld bekommen Sie anderswo Smartphones mit vermutlich etwas mehr Zukunftssicherheit.Ebenfalls ab dem 26. April liegt ein Medion Akoya E2228T in den Regalen von Aldi Nord. Dieses 27, 8 x 1,83 x 19,9 cm große und zirka 1,14 Kilogramm schwere Gerät lässt sich wahlweise als Notebook oder als Tablet verwenden.


Das Medion Akoya E2228T ist allerdings nur mit einem Intel Atom x5-Prozessor (bis zu 1,92 GHz, 2 MB Cache) ausgestattet, der auf 4 GB Arbeitsspeicher zugreifen kann. Der IPS-Touchscreen ist 11,6 Zoll groß und löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Der interne Speicher fällt mit 64 GB klein aus. WLAN-AC und Bluetooth-4.1-Funktion sind ebenfalls nutzbar. Für die Soundausgabe sind zwei Lautsprecher vorhanden, außerdem sind eine HD-Webcam und Mikrofon integriert. Folgende Anschlüsse sind eingebaut: Multikartenleser für microSD-Speicherkarten, 1 x USB 3.0, 1 x USB 2.0,
1 x miniHDMI out, DC-In-Anschluss, 1 x Audio Kombo (Mic-in, Audio-out). Als Betriebssystem ist Windows 10 Home vorinstalliert. Die Windows-Sprach-Assistentin Cortana steht ebenso zur Verfügung wie die Authentifizierungstechnik Windows Hello, die mit dem eingebauten Fingerprint-Sensor zusammenarbeitet. Im Lieferumfang ist ein Office 365 Personal 1-Jahresabo im Wert von 69 Euro (UVP) enthalten. Das kostenfreie Abonnement verlängert sich nicht automatisch. Als Sicherheitslösung ist eine 30-Tage-Testversion von McAfee LiveSafe vorinstalliert. Diese können Sie aber durch einen kostenlosen Virenscanner wie zum Beispiel Avira Free Antivirus ersetzen.



Preis und Verfügbarkeit: Das Medion E2228T ist ab dem 26. April für 279 Euro in allen Aldi-Nord-Filialen erhältlich. Käufer bekommen drei Jahre Garantie. Im Lieferumfang sind neben dem Notebook Medion Akoya E2228T ein 2-Zellen Li-Polymer-Akku, externes Netzteil, Garantiekarte und Bedienungsanleitung enthalten. Hinweis: Der Akku ist fest eingebaut und kann nicht ohne weiteres vom Benutzer ausgetauscht werden.Einschätzung und Alternativen
Der Preis ist für das Gebotene okay. Für surfen, Mails lesen und schreiben, chatten, Video-Telefonie und Office-Aufgaben sollte die Leistung des Notebooks ausreichend sein. Der Speicherplatz ist mit 64 GB allerdings extrem eingeschränkt. Falls Sie doch deutlich mehr Speicherplatz benötigen und auf eine schnelle SSD verzichten können, finden Sie in unserem Preisvergleich Alternativen.
ür etwa 450 Euro gibt es ein kompaktes Notebook in einer schicken, gebürsteten Hülle – aus Kostengründen aber in Kunststoff und nicht Alu wie bei teuren Ultrabooks. Die Tastatur lässt sich blitzschnell abnehmen, so verwandelt sich das Transformer in ein 10-Zoll-Tablet.


Asus Transformer Mini: Vier Kerne, wenig Power
Beim Prozessor hat Asus gespart. Der Intel Atom x5-Z8350 hat zwar vier Rechenkerne, die sind aber nicht so leistungsstark wie die Kerne, die in aktuellen Core i- oder AMD-Ryzen-Prozessoren stecken. Die sind schon mit zwei Kernen deutlich flotter als der Atom im Transformer Mini. Für Office-Programme, Internet oder leichte Bildbearbeitung reicht die Power zwar. Wer Videos schneiden oder aktuelle Spiele zocken will, ist beim Transformer Mini aber falsch. So berechnete beispielsweise die Grafikeinheit im Prozessor trotz geringer Display-Auflösung (1280x800 Pixel) gerade einmal vier Bilder pro Sekunde. Neben dem lahmen Prozessor bremst auch die knappe Speicherausstattung, die sich nicht nachträglich erweitern lässt. Als Arbeitsspeicher müssen 4 Gigabyte reichen, als Speicher für Daten und Programme dient ein eMMC mit 128 Gigabyte. Die „embedded Multi Media Card“ ist eine fest verbaute Variante der SD-Speicherkarte: Sie ist fixer als eine Festplatte, das Tempo einer SSD erreicht sie aber nicht.
Das Display des Transformer Mini bietet die Standardkost in dieser Preisklasse: etwas geringe Auflösung, mittelmäßige Farbtreue, etwas ungleichmäßig ausgeleuchtet. Nichts für Photoshop-Profis, aber für alltägliche Anwendungen völlig ausreichend. Typisch Touchscreen: Das Display spiegelt stark. Das kann beispielsweise im Büro nerven, wenn das Licht von oben kommt. Zudem sind Fingerabdrücke von der Touch-Bedienung sehr deutlich zu sehen.


Asus Transformer Mini: Akkulaufzeit
Die Technik und der Akku des Transformer stecken im Tablet-Teil, der 622 Gramm wiegt. Mit Tastatur bringt das Asus 865 Gramm auf die Waage – das ist sehr leicht für ein Windows-Notebook. Aber nicht nur deshalb ist das Asus ein angenehmer Reisebegleiter, es hält auch richtig lange durch: beim Arbeiten sechseinhalb Stunden, beim Videogucken sogar knapp acht. Ist der Akku leer, braucht es aber Geduld. Das mitgelieferte USB-Netzteil benötigt fast vier Stunden, um den Akku ganz zu füllen. Ein Vorteil des leistungsschwachen Prozessors: Er verbraucht wenig Strom.



Das ist nicht nur gut für die Akku-Reichweite, sondern vereinfacht auch die Kühlung. Beim Transformer reichen die Kühlkörper im Gehäuse, Lüfter hat es nicht und arbeitet so lautlos. Allerdings erwärmt sich das Notebook dabei spürbar. Wer länger mit dem Transformer Mini arbeiten will, stellt es also besser auf den Tisch als auf die Oberschenkel.Zum Test trat das Transformer in der Topvariante an. Die ist die beste Wahl, denn sie bietet nicht nur den meisten Speicherplatz, sondern kommt auch serienmäßig mit einem Stift fürs Touch-Display. Das lässt sich zwar auch per Finger einfach bedienen. Mit dem Stift lassen sich die Mini-Menüs und Schaltflächen klassischer Windows-Software deutlich leichter treffen. Wer bislang ein größeres Notebook verwendet hat, muss sich beim Tippen und Klicken umgewöhnen. Die Tasten und das Touchpad fallen durch das kleine 10-Zoll-Gehäuse sehr zierlich aus.
er viel unterwegs arbeitet, freut sich über ein leichtes und ausdauerndes Notebook. In der Preiskategorie von 600 Euro gibt es viele Modelle, das Toshiba Satellite Pro A30, ein 13-Zoll-Gerät, ist eines davon. Bei der Akkulaufzeit und dem Gewicht konnte der Laptop punkten, allerdings leistete er sich auch einige Schnitzer. Welche das sind, sagt COMPUTER BILD im Test.


Toshiba Satellite Pro A30: Lahme Festplatte
Mit einem Intel i3-6006U-Prozessor bewältigt das Toshiba Satellite A30 ohne Probleme Office-Anwendungen wie Word oder PowerPoint. Leider bremst die magere Speicherausstattung es aus: Im Notebook stecken nämlich nur 4 Gigabyte Arbeitsspeicher und eine 466 Gigabyte große Festplatte. Zum Vergleich: Das 15 Zoll große Schwestermodell Toshiba Satellite Pro A50 ist bei gleicher Prozessor- und Arbeitsspeicher-Ausstattung durch eine SSD flotter unterwegs. Gut: Der Arbeitsspeicher lässt sich auf bis zu 16 Gigabyte erweitern. Das ist hilfreich bei speicherhungrigen Programmen.
Besonders erfreulich sind auch die vielen Anschlüsse an dem 13-Zoll-Notebook: Sollte der eingebaute Speicher nicht ausreichen, lässt sich eine externe Festplatte an einen der drei USB 3.0-Buchsen anschließen. Per HDMI-Anschluss verbindet sich das Toshiba zudem einen zusätzlichen Monitor oder TV. Inzwischen seltener ist ein VGA-Anschluss zu finden, mit dem sich ältere Monitore und Beamer verbinden lassen – das Satellite Pro A30 besitzt ihn noch.


Message déposé le 07.09.2018 à 18:14 - Commentaires (0)


ASUS G53SV Battery all-laptopbattery.com

All of this can happen far quicker than the supposedly-instant online world can react.What about social media? Shouldn’t I also turn to Twitter to look out for dangers in my vicinity?I know who to look for – people who live in the right place to see the smoke or the flames.I don’t follow the Rural Fire Service Tweets because they’re most often links to the incident page that I already watch.The rest of Twitter is as much use as two hundred kilometers away: people Tweeting their well-wishes are nice, but not informative; people re-Tweeting obsolete warnings from four hours ago merely noise, as are those who clog the feed with links to news stories.The CSIRO has told the Australian Financial Review that 12.5 million tweets relating to the bushfires have been sent this week. That's great for someone able to cope with the "big data" analysis, but it renders the medium useless to the individual.


Mainstream news publishers are especially guilty of feed-clogging. If I wanted to rely on Twitter as my bushfire information source, I’d have to find some way of muting media feeds that are either image-feeds (they don’t actually say “Send us your pics of the catastrophic fires now engulfing your community!”, but they may as well) or news stories that are running half-an hour behind ground truth.All of which means my most important technical aid on an extreme fire danger day is also the oldest one to hand: an AM radio tuned to the Australian Broadcasting Corporation’s local service, present both in the house and in the car, and able to break into its programming in real time when there’s an emergency.It was claimed by one market watcher this week that tablets will outsell notebook computers during 2013. By 2016, says another, slates’ share of the PC market will have surpassed all other devices combined.


The research firm in question is Canalys, and it reckons Wintel’s share of the PC market will drop from 72 per cent in 2012 to 65 per cent this year on the back of a five per cent fall in unit shipments. The trend has been established, and come 2016, desktops, notebooks and what few netbooks remain will together account for just 41 per cent of the PC market.The remaining 59 per cent - some 389 million units in all, Canalys estimates - will be tablets.Canalys sees this as a sign that many buyers, consumers in particular, have come to realise that tablets and phones are sufficient for their computing needs. If all you’re doing is checking email, posting Facetweets and buying stuff from Amazon, you don’t need an old-style PC, surely?Not necessarily. Makers of Wintel kit and their two key component suppliers are realists and have already seen the way the market is going. Windows 8 is a tablet operating system with an older desktop OS built in for backwards compatibility. Its unfamiliar primary user interface may dissuade some laptop and desktop buyers from investing in a new machine, at least for the time being, but it shouldn’t put off folk who specifically want a tablet and don’t fancy an iPad or an Android device.



While it’s fair to say, as Canalys does, that Windows 8 has failed to reinvigorate the desktop and notebook markets, that shouldn’t be seen as a sign that the Wintel PC is in trouble. The old/i> Wintel PC is having a tough time, but a new Wintel PC is emerging, and definitions of market segments may need to change accordingly.Microsoft’s own Surface machines - the ARM-based RT and the Intel-based Pro - show the way. Canalys records these devices, even the latter, as tablets not Wintel PCs. They are not alone - other vendors are producing or preparing Wintel tablets with attachable or slide-away keyboards. At what point then do you record these so-called ‘hybrids’ as tablets, because that's their form-factor, and not as Wintel PCs, even though they are personal computers running Windows on Intel processors?What it’s really saying, then, is that desktops and classic clamshell form-factor portables are falling out of favour and will plunge to less than half of the market in four years.


It’s too early to say whether Windows 8 will be a major tablet player, or whether its inability thus far to lift the notebook and desktop markets is a sign of its own failings - would-be buyers don’t like it - or simply that Microsoft’s new OS isn’t strong enough a draw to counter the ongoing decline in computer sales caused by the state of the world economy - would-be buyers can’t afford it.Unfortunately, unless the Wintel PC’s evolution into a very thin, handheld touchscreen device is matched by a downward shift in pricing to compete not with Apple laptops but Apple tablets, its shift tablet-ward may not save it. The Tegra 4 was codenamed ‘Wayne’, not after Harry Enfield’s slobby character but for the billionaire behind the bat mask. The new chip will, however, make its predecessor seem something of a lardy layabout. Based on ARM’s quad-core A15 architecture, the Tegra 4 delivers a modest CPU performance increases over its rivals and predecessors. But with a 72-core custom GPU on board, Nvidia claims it will deliver considerably smoother, better graphics, good not just for phone and tablet gaming but for working with all the photos these gadgets are increasingly being used to take.


Yet the lithe Tegra 4 consumes 45 per cent less energy than the Tegra 3 does, Nvidia claims. Like its predecessor, the Tegra 4 has a fifth, “battery save core” on board to run routine tasks when the A15’s cores aren’t needed. These burst into life on demand and are then throttled right back to saver power. Have your cake and eat it too? It looks like you’ll be able to with the new Tegra.Samsung has been showing off foldable, bendy OLED panels at CES for the past four or five years, but now it's actually preparing to commercialise them. "We're so confident about the market potential for flexible OLEDs we're creating an entire new line of them," said a company executive this week. It's even going so far as to give them a brandname of their own: Youm. Well, they've got to call them something. Maybe it makes sense in Korean...Samsung staff showed off a device with a slide-out flexible screen and a phone-like gadget with a display that wraps over one edge and down the side to form an at-a-glance notification readout. Of course, it's easy for a company of Samsung's resources to churn out working concept devices and new form-factors like these - the real test is turning them into real products and putting them on sale at prices consumers will accept.


Qualcomm's AR9004TB doesn’t look much - it’s just a mini PCI wireless adaptor - but it’s the acme of wireless connectivity. The Atheros chip comes from Qualcomm’s Wi-Fi subsidiary and delivers 2.4GHz and 5GHz 802.11ac, the gigabit-capable beamforming-based successor to 802.11n. The Wilocity silicon next to it adds support for the just-published 802.11ad standard, allowing the card to route network traffic at up to 7Gb/s in the 60GHz band. That means you’ll eventually be able to do really fast wireless downloads from your Nas when you’re close to your router, but still work wirelessly when you move to another room, into which the 60GHz signals won’t penetrate.Since the Wilocity supports the built-on-802.11ad WiGig standard, it also paves the way for wireless USB, HDMI, DisplayPort and PCI, so you’ll be able to rid yourself of peripheral wires too if you wish.



Of course, all this requires 802.11ac and 802.11ad at the router - and in keyboards, monitors etc. for the cord cutting component - and it remains to be seen how transparently the card hardware and drivers handle switching over from ad to ac as the 60GHz signal tails off. Still it’s early days yet - the truly wireless future beckons and this is the first step toward it.Seagate’s GoFlex Satellite was a rather chunky hard drive, bulked out because it contained a wireless unit, a server module and a battery to keep the whole lot running. This week, Seagate took the wraps off a second-generation model, this one with a terabyte of (raw) storage capacity and a slimmer, tougher casing. As before, it’s a USB 3.0 device and continues to use Seagate’s GoFlex tech so the port is removable and can be replaced with Firewire or Thunderbolt. Fill up your drive then leave the cable and adaptor behind to save space in your pack.Loaded up, the Wireless Plus is ready to share its content with up to eight phones, tablets and computers over Wi-Fi. It has DLNA and Apple AirPlay streaming tech on board, or you can download files for local playback and to conserve the drive’s battery life - which runs to ten hours, Seagate claims. The $200 (£125) gadget is available in the States now; UK availability is TBC.


It’s not the first waterproof Android smartphone, but Sony’s latest handset impresses with its spec - quad-core 1.5GHz Qualcomm Snapdragon S4 Pro chip, 4G LTE connectivity, 2GB Ram, Micro SD storage, NFC, HDMI via MHL, 7.9mmm thickness and 13Mp camera with high dynamic range video shooting, a “world’s first” - and a rather gorgeous 5in, 1080 x 1920, 440ppi display. It will run Android 4.1 Jelly Bean.If you’re worried - not unreasonably - that the 4G support means the Z’s battery life will suck, Sony insisted you shouldn't be concerned: the phone has a Stamina mode that cleverly freezes battery-sapping apps when the screen is turned off and automatically revives them when the backlight comes back on. This trick, the company claimed, “improves your standby time by at least four times”. Sony quotes a standby life of between 510 and 550 hours, depending on the kind of cellular network the phone’s attached to.


Message déposé le 07.09.2018 à 09:57 - Commentaires (0)


Akku Samsung 200a4b pcakku-kaufen.com

Praktisch alle heutigen kommerziellen Batterien, ob in Elektroautos, Handys oder Tablets, sind Lithium-Ionen-Akkus. Die weltweiten Vorräte an leicht abbaubarem Lithium sind aber begrenzt; andere Materialbestandteile dieser Batterie werden bereits jetzt knapp. Zudem enthalten die Lithium-Ionen-Batterien brennbares Lösungsmittel und gehen deswegen ab und zu in Flammen auf – wie kürzlich im Apple-Shop in Zürich.Dieser Typ Batterie führt immer wieder zu Rückrufaktionen, wie der des Samsung Galaxy Note 7 oder 2006 dem Rückruf von acht Millionen Sony-Laptop-Akkus. Die Batterie verzögerte zudem 2012 den Produktionsstart des Chevrolet Volt und des Opel Ampera, wie die Empa in EmpaQuarterly schreibt.


Ein Batterietyp, der statt Lösungsmittel einfach Wasser als ionenleitende Flüssigkeit verwendet, wäre daher eine elegante Batterievariante. Als Ionen kann man dann Natrium statt Lithium einsetzen. Natrium ist leicht verfügbar, aus Meersalz und Salzminen. Alle anderen Grundstoffe für diese Batterie sind ebenfalls in grossen Mengen verfügbar.Bei diesem Typ Batterie, der sich noch im Entwicklungsstadium befindet, tut sich allerdings ein neues Problem auf: Wasser hält nur Spannungsdifferenzen von maximal 1,23 Volt aus, bei höheren Spannungen zersetzt es sich. Eine handelsübliche Lithium-Ionen-Batteriezelle liefert rund 3,7 Volt - also dreimal mehr.


Ruben-Simon Kühnel und David Reber von der EMPA konnten dieses Problem aber 2017 umgehen. Sie benutzten für die Batterie statt Wasser eine extrem konzentrierte Lösung einer speziellen Natriumverbindung, nämlich Natrium-bis(flurosulfonyl)imid, kurz NaFSI. Von dieser Substanz lassen sich in einem Liter Wasser mehr als sieben Kilogramm auflösen.Die dickflüssige Lösung hält Spannungsdifferenzen von bis zu 2,6 Volt aus. Damit, so meinen die Forscher, liesse sich eine Batterie auf Wasserbasis bauen. Und sie haben es ausprobiert: Versuche mit Natrium-Titan- und Natrium-Vanadium-Elektroden zeigten vielversprechende Ergebnisse - Batteriebauteile der "Wasserbatterie" überstanden im Labor bereits erfolgreich eine Reihe von Lade- und Entladezyklen.


Die Energielieferanten für Smartphones und andere mobile Geräte werden unter verschiedenen Namen wie Powerbank, Powerpack, Externer Akku oder auch Zusatzakku verkauft. Unabhängig von der Bezeichnung steckt aber in allen Geräten im Wesentlichen das Gleiche: Ein kleinerer oder größerer Akku, der über ein Ladekabel an der Steckdose aufgeladen wird und seine Energie dann an mobile Geräte abgeben kann. Für die haben die Powerbanks den üblichen USB-Anschluss, über den Smartphones, Tablets oder auch viele moderne Kameras dann geladen werden können. "Einige große Powerbanks haben noch eine USB-C-Buchse. Über die kann man auch Notebooks aufladen", erklärt Sven Schulz von Computerbild. Viele der Zusatzakkus sind zudem mit einer einfachen Anzeige für den Ladestand des Akkus versehen: In der Regel zeigen dann drei bis fünf kleine LEDs an, wie voll oder leer die Powerbank ist. "Das reicht auch: Vor dem Urlaub checkt man dann, ob die Anzeige voll auf Anschlag steht und wenn nicht, lädt man die Powerbank nochmal", sagt unser Experte.



Powerpacks sind immer ein Kompromiss aus Größe, Gewicht und Leistung. Kleinere Zusatzakkus im Feuerzeugformat kosten um die zehn Euro, wiegen deutlich unter hundert Gramm und passen zur Not auch in die Hosentasche. Die Leichtgewichte bestehen in der Regel aus Ladeelektronik und nur einer Zelle und kommen mit einer Kapazität von um die 3.000 Milli-Ampere-Stunden (mAh). Das reicht in der Regel, um ein Smartphone einmal komplett zu laden. Nur wenige Euro teurer sind die günstigsten mittleren Powerpacks. Sie liefern den Herstellern zufolge um die 5.000 mAh, wiegen dafür zwischen 100 und 200 Gramm und sind auch etwas größer. Echte Schwergewichte sind dann die mobilen Zusatzakkus mit mehr als 10.000 mAh. Sie wiegen ab 200 Gramm aufwärts und kosten mindestens 20 Euro. Damit lassen sich dann Smartphones und auch Tablets gleich mehrfach wieder aufladen. Mit den kräftigen Powerbanks kann sogar der Akku von Notebooks wieder gefüllt werden. Allerdings müssen die großen Geräte auch deutlich länger an die Steckdose bis sie voll sind. Zehn Stunden und mehr sind die Regel.


Beim Kauf einer Powerbank sind Laien von den vielen Angaben in der Beschreibung oft überfordert: Neben Preis, Kapazität (mAh) und Gewicht stehen dort oft noch Angaben wie "Output 2.1 A für schnelles Aufladen", "Quick Charge" oder "Power Delivery". Diese Technikdetails zeigen vereinfacht gesagt an, ob die Powerbank Smartphones auch schneller als am USB-Ausgang üblich laden kann und ob sie auch gut genug für Laptops ist. "Klassisch kommt über die USB-Buchse ein Ampere", sagt Sven Schulz. Stärkere Zusatzakkus könnten mit 2,1 oder 2,4 zumindest die Smartphones schneller befüllen, die diese Technik auch unterstützen. "Wenn man Tablets laden will, sind die 2,1 oder 2,4 Ampere auch wichtig", sagt der Computerbild-Experte. Bietet die Powerbank Quick Charge, werden Smartphones ebenfalls schneller geladen, wenn das Handy die Technik auch unterstützt. Power Delivery wiederum ist wichtig, wenn der Zusatzakku oft auch Notebooks laden soll. Die werden dann über ein spezielles USB-C-Kabel schneller befüllt.


Nicht auf Herstellerangaben verlassen

Ein grundsätzliches Problem bei vielen Powerbanks ist immer noch die Differenz zwischen den Herstellerangaben zur Kapazität und der in der Praxis tatsächlich gelieferten Strommenge. In der Regel liefern die Zusatzakkus deutlich weniger Energie als von den Herstellern angegeben. In Tests bleiben im Extremfall bis zu 46 Prozent Leistung auf der Strecke. Das liegt daran, dass sie Hersteller immer nur die Kapazität der verbauten Akku-Zellen angeben und die bei mehreren Zellen eben addieren. "Die Akku-Zellen haben in der Regel eine Spannung von 3,7 oder 3,8 Volt und wenn man per USB da Strom raus zieht, dann braucht man eigentlich 5 Volt. Das muss umgewandelt werden und dabei geht immer auch Kapazität verloren", sagt Sven Schulz.



Das ist beruhigend: Nutzer der Powerbanks müssen keine Angst haben, den Akku ihres geliebten Smartphones zu überladen. Das hat dafür einen Überladeschutz, der dann auch nicht mehr Strom ins Gerät lässt. Auch die Powerbanks selbst können nicht "zu voll" gemacht werden. Nutzer müssen also auch nicht sofort das Kabel entfernen, wenn die LEDs auf "voll" stehen. "Auch da gilt: Die Akkus laden bis sie voll sind. Dann gehen sie automatisch in den Erhaltungsmodus. Und was wir als 100 Prozent sehen, ist auch ganz oft nicht die komplette Leistung des Akkus", sagt Sven Schulz. Es gebe immer noch einen Puffer nach oben. AuchSelbstentladung ist bei aktuellen Zusatzakkus kein großes Thema. Selbst über Wochen verlieren die Energiespeicher meist nur ein bis zwei Prozent ihrer Ladung. "Wenn man die halt monatelang im Schrank liegen lässt, dann können die in der Kapazität nachlassen. Aber so ein moderner Akku hält eigentlich relativ lange", sagt unser Experte.


Markengerät, Gerät von Zubehörherstellern oder No-Name-Powerbank aus Fernost?

Grundsätzlich können Käufer der kleinen Energielieferanten nicht viel falsch machen. Auch Geräte von eher unbekannten Herstellern laden den Akku des Smartphones problemlos auf. "Ich würde trotzdem von den Geräten vom Krabbelmarkt oder aus China abraten: Einmal kann man da bei Problemen nur schwer Garantie anmelden und zweitens hat man da oft ein Monster von Powerbank. Drin ist aber nur ein ganz kleiner Akku", warnt Sven Schulz. Richtig teure Powerbanks von Handyherstellern müssten es aber auch nicht sein. "Die sind oft nicht so viel besser wie sie teurer sind", sagt unser Experte. Er rät zu Zusatzakkus von Zubehöranbieten wie Anker oder auch Amazon. Die seien vergleichsweise günstig aber auch technisch gut.


Das Surface Book 2 von Microsoft ist eigentlich ein tolles Detachable: Neben der höheren Leistung und lautlosen Kühlung gefällt uns die gestiegene Akkulaufzeit. Einige Kleinigkeiten hätten allerdings besser umgesetzt werden können.Im Februar 2016 veröffentlichte Microsoft ein einzigartiges Detachable, also ein Notebook mit abnehmbarem Display. Im Test des Surface Book schrieben wir, es sei tatsächlich schon fast der ultimative Laptop, als der es von Redmond beworben wurde. Nun ist das Surface Book 2 verfügbar, wenngleich in Deutschland nur die 13,5 Zoll große Variante. Wir haben das Topmodell getestet und sind abgesehen von einigen Details der Ansicht, dass das Surface Book 2 noch besser ist als sein Vorgänger.


Message déposé le 06.09.2018 à 04:20 - Commentaires (0)


Akku Acer AS10D73 topakku.com

Das Testgerät hat einen Intel Core i7-8750H verbaut. Der Sechskerner aus der aktuellen Coffee-Lake-Serie taktet mit 2,2 Gigahertz (GHz), ein einzelner Rechenkern beschleunigt auf bis zu 4,1 GHz. An Bord sind 16 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher (ein Modul; ein zweites ist nachrüstbar), eine M.2-SATA-SSD mit 238 GB freiem Speicher und eine 1-Terabyte-Festplatte. Wenig überraschend flitzte das Gaming-Notebook durch die Tempomessungen: Office und Videoschnitt stellten es vor keine Herausforderung, entsprechend blieb das Asus TUF Gaming FX504 schön leise. In Spielen zählt primär, was die verbaute Grafikkarte kann. Im Asus-Gerät steckt eine Geforce GTX 1050 Ti von Nvidia mit 4 GB eigenem Speicher – nicht das schnellste Modell, aber für den Gerätepreis akzeptabel. In der nativen Auflösung brachte sie im Schnitt 71 Bilder pro Sekunde (frames per second, fps) auf den Schirm, damit lässt sich ruckelfrei spielen. Die erwähnte „Battlefield 1“-Partie lief übrigens butterweich mit mittleren Einstellungen in Full HD (1920x1080 Pixel) – je nach Spielsituation schwankte die fps-Anzeige zwischen 30 bis 70 Bildern pro Sekunde. Anders sieht es in der 4K-Auflösung aus (3840x2160 Bildpunkte ): Hier waren es im Mittel 23 fps. Nach zwei Stunden Betrieb stieg die Temperatur des Asus TUF Gaming FX504 um 20,5 Grad Celsius (Unterseite des Geräts) beziehungsweise 29,3 Grad Celsius (Rückseite vom Display) zur Umgebung an. Nur um den WASD-Tasten bleibt es angenehm kühl, anderorts erhitzt sich das Gerät stark – und das hört man auch: Bis zu 3,5 Sone beim Spielen und 4 Sone unter Volllast maßen die Tester.


Gaming-Notebooks punkten selten mit guten Noten in den Akkumessungen. Das Asus TUF Gaming FX504 bildet da keine Ausnahme. Mehr als zweieinhalb Stunden sind nicht drin; beim Spielen weist die Akkuanzeige noch früher auf einen geringen Batteriestand hin. Gut aber: Nach nur zwei Stunden und einer Minute war das Gerät wieder vollgeladen. Hinsichtlich der Anschlüsse bietet das Asus drei USB-Buchsen (Typ A), wovon eine mit altem 2.0-Standard arbeitet. HDMI, LAN-Port und Kopfhörerbuchse komplettieren die physischen Kontaktstellen, die sich alle auf der linken Geräteseite befinden. Auf der anderen Seite gibt es einen Vorrichtung für ein Kensington-Schloss. Der Hersteller integriert WLAN-ac und Bluetooth 5. Ein Kartenleser und USB-C fehlen jedoch – Punktabzug ist die Folge.

Die Outdoor-Powerbank von Sandberg soll für einen Kurzurlaub reichen und versorgt Smartphone und Co. mit Strom.



Die Outdoor Solar Powerbank ist weit mehr als ein normaler Zusatzakku. So sind Solarzellen für das (leider langsame) Nachladen direkt integriert, ebenso wie eine Taschenlampe. Zudem ist sie staub-, spritzwasser- und fallgeschützt nach IP67 und bietet auch einen modernen USB-C-Anschluss, den immer mehr Laptops und Tablets mitbringen.Mit einer Kapazität von 24000 mAh sollte sie ein handelsübliches Smartphone bis zu neunmal aufladen können. Ein Haken zur Befestigung an einem Rucksack liegt bei. Mit einem Gewicht von mehr als einem halben Kilogramm hat ein Wanderer allerdings ziemlich zu schleppen.


Bei jedem Laptopkauf ist das Format ein entscheidendes Kriterium. In den CHIP-Notebook-Bestenlisten finden Sie neben anderen Größen zahlreiche Modelle mit Bilddiagonalen von 13,3 bis 15,6 Zoll. Aus den beliebtesten Kategorien präsentieren wir die Top-Geräte.
Der Ausstattungsumfang von Notebooks mit 13,3 bis 15,6 Zoll Display-Diagonale kann sehr unterschiedlich sein. Wenn vor allem Qualität und Leistung zählen, haben sehr viele Hersteller passende Mobilrechner im Angebot: In allen Klassen finden sich performante Systeme mit hochklassigen Prozessoren und Top-Displays mit Full-HD-Auflösung oder darüber hinaus. Bei kleineren Laptops müssen Sie allerdings oft mit einer geringeren Schnittstellenvielfalt vorlieb nehmen, weil für weitere USB- oder HDMI-Ports schlicht der Platz im Gehäuse fehlt. Für solche Geräte entscheidet man sich beispielsweise, weil sie schlanker und damit mobiler sind.


Im Test war das Toshiba Satellite Pro A30-D-10E eine echte Überraschung. Das 13,3-Zoll-Notebook lässt vor allem in Sachen Display-Qualität die Konkurrenz hinter sich: Der Bildschirm ist matt und strahlt in Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixeln) mit einer Maximalhelligkeit von rund 306 Candela pro Quadratmeter. Somit stören Spiegelungen und sich ändernde Lichtverhältnisse kaum. Das Satellite Pro kam zudem auf eine starke Akkulaufzeit von 9:05 bis 10:58 Stunden – je nach Testszenario. Der Akku lässt sich außerdem ohne Werkzeug entnehmen und wechseln – ein tolles Feature, das aktuell vielen Laptops fehlt. Der ausführliche Testbericht offenbart die weiteren Highlights des Toshiba-Modells, das für unter 900 Euro zu haben ist.



Das Acer Nitro 5 Spin NP515-51-53DZ ist eines der besten Notebooks mit 15,6-Zoll-Display. Es ist ein sogenanntes Convertible mit ausgesprochen starker Ausstattung: Verbaut sind unter anderem der Nvidia-Grafikchip Geforce GTX 1050 mit 4 GByte VRAM für Games und zwei Festplatten mit großem Speicherplatz. Eine schnelle 256-GByte-SSD und eine 1.000 GByte fassende HDD stehen für Daten bereit. Trotz großzügiger Ausstattung ist das Acer Nitro 5 recht mobil und somit ein gutes Allround-Notebook. Das Convertible-Format erlaubt es zudem, den Touch-Screen komplett umzuklappen und das Notebook wie ein großes Tablet zu nutzen. Das Acer Nitro 5 Spin ist derzeit für circa 1.100 Euro (im Preisvergleich ansehen) zu haben.


Der Elektroauto-Hersteller Tesla soll für eine weltweite Verknappung von Akkus verantwortlich sein. Da das Unternehmen seine Gigafactory, in der die Stromspeicher für die eigenen Fahrzeuge gefertigt werden, nur schleppend in Gang bekommt, kaufte man riesige Bestände auf dem Weltmarkt ein, die nun an vielen anderen Stellen fehlen.

Mit der Gigafactory sollen die Produktionskosten von Akkus deutlich gesenkt werden. Das ist die Basis dafür, dass Tesla mit seinen Elektroautos auch einen Massenmarkt ansprechen kann. Allerdings kämpft man in dem Werk im US-Bundesstaat Nevada seit Monaten mit Problemen bei der Energieversorgung und Personalknappheit - und im Ergebnis können schlicht bei weitem nicht ausreichend Akkus für Teslas Autoproduktion hergestellt werden.


Daher hat das Unternehmen ordentlich auf dem Weltmarkt zugeschlagen. Insbesondere Panasonic, einer der größten Anbieter der standardisierten zylindrischen Batterie-Module, die in verschiedenen Größen und Stückzahlen zu den jeweils benötigten Akkus zusammengesetzt werden, hat den größten Teil seiner Fertigung an Tesla verkauft. Und das führt auf dem globalen Markt zu einer regelrechten Kettenreaktion, wie aus einem Bericht der südkoreanischen ETNews hervorgeht.

Alle möglichen anderen Unternehmen, die bei ihren Produkten auf Akkus angewiesen sind, haben seit Monaten Probleme, die zylindrischen Basis-Komponenten zu bekommen. Bei Anfragen an Panasonic gab es gleich eine Absage. Aber auch die Versuche, bei Samsung SDI, LG Chemicals oder Murata Aufträge abgeben zu können, sind eher schwierig. Denn es ist nun nicht so, dass diese ständig auf Halde produzieren würden. Der Markt hatte schlicht nicht die Kapazitäten, eine zusätzliche Nachfrage im Umfang Teslas zu verkraften.


Message déposé le 06.09.2018 à 04:00 - Commentaires (0)


Akku Fujitsu lifebook lh530 pcakku-kaufen.com

Mit Notebookfancontrol lässt sich die Lüfterregelung im Notebook anpassen. Allerdings muss das Programm dafür die entsprechenden Sensoren unterstützen, die im Notebook verbaut sind. Bei Notebookfancontrol können Nutzer über eine Config-Datei passende Einstellungen für ihr Notebookmodell festlegen und der Community zur Verfügung stellen.


Windows 10: Warum Sie der Akkustand-anzeige nicht vertrauen sollten

Wenn Sie das Notebook unterwegs nutzen, geht Ihr Blick sicher häufig nach rechts unten in die Windows-Taskleiste: Dort befindet sich das Akkusymbol, das Ihnen die verbleibende Laufzeit anzeigt, wenn Sie den Mauszeiger darauf richten. Allerdings kann es sein, dass sich diese Anzeige häufig verändert und die verbleibende Laufzeit sich innerhalb weniger Minuten radikal reduziert. Das liegt daran, wie Windows die verbleibende Laufzeit berechnet: Das Betriebssystem teilt dafür den aktuellen Ladestand durch die derzeitige Entladung – und die hängt natürlich sehr von den Einstellungen und den Anwendungen ab, die Sie gerade auf dem Notebook ausführen. Verändern Sie beispielsweise die Bildschirmhelligkeit und starten die Wiedergabe eines Videos, wird sich das Notebook stärker entladen, als wenn Sie zuvor nur einen Text bearbeitet haben. Nach einiger Zeit bemerkt Windows die schnellere Entladung und passt die Anzeige der Restlaufzeit entsprechend an. Auf die Laufzeitanzeige können Sie sich also nur verlassen, wenn Sie die derzeitige Tätigkeit weiterhin durchführen. Deshalb können sich auch die Anzeigen von Windows und einem Akkutool des Herstellers unterscheiden, sofern das Herstellertool für die Berechnung auf mehr oder andere Akkudaten zurückgreifen kann.


Seit dem Fall Creators Update können Sie übrigens auch direkt über das Akkusymbol in der Taskleiste den Stromverbrauch des Laptops steuern. Wenn Sie auf das Symbol klicken, sehen Sie einen Schieberegler, der sich zwischen den beiden Optionen „Längste Akkulaufzeit“ und „Beste Leistung“ verschieben lässt: Je weiter links der Regler steht, umso sparsamer arbeitet das Notebook im Akkubetrieb.Den Laptop an einem Solarpanel aufladen? Das geht, es lauern in der Praxis nur einige Tücken. Und doch lohnt es sich und macht wahnsinnig Spaß, wie unser Erfahrungsbericht zeigt.Ein paar Tage recherchierte ich in Solarforen, las unheimlich umfangreiche Anleitungen, von Bausätzen mit dutzenden Komponenten für über tausend Euro. Dann entschied ich, dass eine Nummer kleiner für mich völlig ausreichend wäre, und schlug zu. Ich kaufte mir ein Solarpanel (faltbares 100 Watt-Solarladegerät mit Laderegler und Anschlüssen für USB und DC) und dazu eine über das Panel ladbare Powerbank mit Gleich- und Wechselstromsteckdose vom gleichen Hersteller. Mit 300 Euro war ich dabei.



Suaoki-PowerStation-Solarlader-Camping-Bergpanorama

Solarpanel und Powerbank als Batterie. Hersteller Suaoki bietet eine Kombi-Lösung an.Ich zahle kaum 20 Euro für Strom im Monat und nur ein Bruchteil davon dürfte für mein Home Office mit Laptop und Smartphone draufgehen. Würde also eine ganze Weile dauern, bis sich das amortisiert hat. Aber wie sich im Laufe des Tests zeigen würde: Es geht hier um weit mehr als um Geld.


Fantastischer Anfangserfolg, aber dann ziehen Wolken auf

Der erste Tag ist schlicht paradiesisch. Die Solarzelle wird gegen Mittag geliefert – bei strahlendem Sonnenschein. Kaum ausgepackt, setze ich das Panel auf einem Stuhl auf meinen Balkon (Südseite) und schließe die Powerbank daran an. Von 13:00 Uhr an trifft fast ungebremst Sonnenlicht auf das Modul. Selbst als die unterste Zeile hinter Schatten verschwindet, macht ihm das nichts aus. Das Panel lädt und lädt und lädt.Gegen 18:30 Uhr geht die Sonne unter. Als ich gegen 19:00 Uhr nach der Powerbank schaue, ist sie zu 4/5 geladen. Vorher war sie nach einem Test mit meinem Fernseher am Vortag komplett leer. Ich bin hochzufrieden.


Der Ernüchterung folgt gleich am nächsten Tag. Als ich die Powerbank wieder an das Solarmodul anschließe, meldet sie plötzlich, nur noch zu 2/5 voll zu sein. Was ist denn da passiert?Und schnell zeigt sich die Wetterabhängigkeit. Morgens ist es diesig, aber sonst noch heiter. Dann Panel meldet, dass es lädt, doch die Powerbank will und will nicht weiter aufladen werden. Der Ladestand verharrt konstant auf 3/5. Als es sich gegen Mittag zuzieht, ist der Spaß ganz vorbei. Zwar leuchtet die LED-Anzeige am Modul durchgehend, was bedeutet, dass eine konstante Ausbeute vorliegt. Aber die Gesamtleistung ist schlicht zu gering.



Ich brauche mehr Technik

Am späten Nachmittag schließlich breche ich den Versuch ab – es ist noch weit vor Sonnenuntergang, aber es wird zunehmend schummriger. Regen kündigt sich an. Die LED am Modul blinkt jetzt nur noch, was zu wenig Ladeenergie bedeutet. Und der Ladestand der Powerbank blinkt weiter bei 3/5. Ein ernüchterndes Ergebnis.Schnell merke ich auch, dass die beiden Komponenten, Panel und Akku, alleine nicht ausreichen. Ich erhalte keinerlei Feedback, wie viel Strom tatsächlich gewonnen wird. Bei beiden Geräten fehlt jeweils eine Anzeige. Außerdem hat der Hersteller nicht mitgedacht: Zwar wirbt Suaoki auf Werbebildern mit der Kombi aus Solarladegerät und Powerbank. Das mitgelieferte Kabel allerdings hat nicht die richtigen Stecker, um beide zu verbinden.


Und noch etwas geht schief: Ich kaufe mir ein Ladekabel mit Magsafe-Anschluss, um mein MacBook Air direkt an einem DC-Ausgang der Powerbank anzuschließen. Das soll eine deutlich bessere Energieeffizienz aufweisen, als wenn ich die Wechselstromsteckdose der Powerbank verwende. Als ich das Kabel anschließe, kommt aber schlicht kein Strom. Erst nach weiteren Tests stellt sich heraus, dass die Powerbank das MacBook nur auflädt, wenn ich gleichzeitig die Wechselstromsteckdose für ein anderes Gerät verwende. Das hatte ich mir etwas anders vorgestellt.
Also rund 330 Euro für alles. Kein Schnäppchen, aber eine langfristige und nachhaltige Investition. Das genaue Setup und welche Leistung notwendig ist, habe ich euch im ersten Teil dieser Serie Laptop mit Solarenergie laden vorgestellt.


Das Verlängerungskabel hat nun nicht nur die notwendigen Anschlüsse vom Solarpanel zur Powerbank, es gibt mir nun auch die notwendige Reichweite, um das Panel auf den Balkon zu stellen und trotzdem am Schreibtisch arbeiten zu können.
Die Spannungsüberwachung wird einfach in die USB-Buchse des Solarpanels eingestöpselt. Zwar ist diese bereits auf 5 Volt reguliert. Davon abgesehen liefert es aber weitere wertvolle Informationen über die Energieausbeute. Und es zeigt zusätzlich die Stromstärke in Ampere an und darüber hinaus, wie viel mAh seit Ladebeginn gewonnen wurde. So habe ich zumindest etwas mehr Kontrolle, wie viel Leistung das Panel gerade erzielt und wie sich die Ausbeute nach Sonnenstand und Wetter noch verbessern ließe.


Message déposé le 05.09.2018 à 05:15 - Commentaires (0)


Akku Fujitsu LifeBook A532 topakku.com

Beim Smartphone wird die Akku-Kapazität in mAh angegeben, beim Laptop eher in Wh. Was ist der Unterschied? Und wieso schummeln die Smartphone-Hersteller?Wenn ihr euch ein neues Smartphone zulegt, ein Notebook oder eine Powerbank, treibt euch sicherlich die Frage um: Wie weit komme ich mit einer Akkuladung? Die Antwort findet ihr in der Bedienungsanleitung oder direkt auf den Akku (falls dieser nicht fest verbaut ist). Die Leistung ist dort mit Milliamperestunden (mAh), Amperestunden (Ah) oder Wattstunden (Wh) angegeben. Bei Smartphones findet ihr meist eine Angabe in mAh, bei Tablets und Laptops eher in Wh. Dass dort im Namen der Begriff Stunden auftaucht, bedeutet aber nicht, dass ihr nun so lange telefonieren oder Videos schauen könnt.


Mit dieser Formel einfach umrechnen

Ihr braucht gar nicht viel Physikwissen aus der Schule, um bei einer Angabe im mAh skeptisch zu reagieren. Watt ist die Einheit für Leistung, während Ampere für die Stromstärke steht. Amperestunden oder Milliamperestunden sagen also noch gar nicht viel über die tatsächliche Leistung aus. Wenn auf dem Smartphone-Akku 3.000 mAh steht, bedeutet dies, dass der Akku eine Stunde lang einen Strom von 3.000 mA liefert oder drei Stunden lang 1.000 mA. Dann ist er vollständig entladen.


Nur weil Akkus mit einer konstanten Spannung arbeiten, lassen sich Amperestunden und Wattstunden recht einfach in Beziehung setzen, sprich: umrechnen. Die Voltangabe findet ihr auf dem Akku. Notfalls müsst ihr euch ein wenig in die Bedienungsanleitung vertiefen. Leider machen die Hersteller in Zeiten fest verbauter Akkus immer seltener freiwillig Angaben dazu. Die Grundformel ist recht einfach:Diese Umrechnung solltet ihr vornehmen, wenn ihr die Angabe in Wh nicht gewohnt seid, da ihr in der Praxis meist mit mAh zu tun habt. Denn die Leistung von Smartphone-Akkus wird meist auf diese Weise angegeben. In den Tech-News werden besonders ausdauernde Geräte gerne unter Angabe des mAh-Werts hervorgehoben. (Ja, manchmal auch bei uns.) Der obigen Rechnung sollte also noch ein weiterer Schritt folgen. Das Milli im Namen sagt es bereits: Zwischen Ah und mAh liegt lediglich der Faktor 1.000.



Wundert ihr euch jetzt, dass 4.831 mAh im Laptop nicht sooo viel mehr sind als die üblichen 3.000 mAh in einem Smartphone? Der Unterschied ist dennoch groß, denn es muss noch die Spannung berücksichtigt werden, die im Smartphone wesentlich geringer ist.Wenn eine Powerbank an ein Smartphone angeschlossen wird, liegt gemäß USB-Standard eine Spannung von 5 Volt an. Lithium-Ionen-Zellen besitzen aber eine Standard-Spannung von 3,7 Volt. Womit ist nun zu rechnen? Auf einem Samsung-Akku, der hier noch herumliegt, steht sowohl 3.200 mAh als auch 12,16 Wh. Wir rechnen einfach mal mit beiden Werten:


Samsung hat also einfach die interne Spannung genommen, vermutlich weil so die Kapazität höher ausfällt. Beim Kauf eines Smartphones wiegt das vielleicht nicht so schwer, da ihr eher auf die Angaben zur Laufzeit schaut – und zwar nicht in den Herstellerangaben, sondern in verlässlichen Tests. Beim Kauf einer Powerbank ist dies aber anders, sie werden nur selten auf Herz und Nieren geprüft. Hier solltet ihr euch darauf einstellen, dass auch dort lieber mit 3,7 Volt gerechnet wird.Betroffen von dem Akku-Problem sind Geräte ohne "Touchbar", die zwischen Oktober 2016 und Oktober 2017 hergestellt wurden, teilt Apple mit. Bei den Akku-Problemen handele es sich nicht um ein sicherheitsrelevantes Problem."Apple hat festgestellt, dass es bei einer begrenzten Anzahl von MacBook Pro-Geräten mit 13-Zoll-Display (ohne Touch Bar) aufgrund eines Komponentenfehlers zum Aufblähen der integrierten Batterie kommen kann", heißt es in einer Mitteilung des Herstellers.


Nutzer eines MacBooks Pro können anhand der Seriennummer online überprüfen, ob ihr Gerät für das Austauschprogramm infrage kommt. Sollte dies der Fall sein, ersetzt Apple die Batterie nach eigenen Angaben kostenlos. Das hat der Konzern auf einer Support-Seite angekündigt.ei HP-Notebooks und mobilen Workstations ist es momentan ziemlich heiß unter der Haube. Denn: Die verbauten Lithium-Ionen-Akkus überhitzen möglicherweise und stellen eine Brand- und Verbrennungsgefahr für Kunden dar. Was Sie jetzt unbedingt wissen müssen!


Fehlerhafte Akkus: Überhitzungsgefahr bei HP

Um festzustellen, ob in Ihrem Gerät ein fehlerhafter Akku verbaut ist, nutzen Sie ein entsprechendes Testprogramm, das HP bereitstellt. Im Fall der Fälle rät der Hersteller, den Akku mit einem ebenfalls bereitgestellten BIOS-Update sofort in den Akkusicherheitsmodus zu versetzen. Das Notebook oder die mobile Workstation ist HP zufolge dann über ein Netzteil ohne Akku weiterhin sicher nutzbar. In einem Statement gegenüber Heise Online betonte der Hersteller, das Problem betreffe nur rund 0,1 Prozent der weltweit verkauften HP-Produkte der vergangenen zwei Jahre.



Die Akkus sind fest in den betroffenen Geräten verbaut. Wer also selbst Hand anlegen und den Akku tauschen will, schaut in die Röhre. Allerdings bietet HP einen Service: Der Hersteller „liefert für jeden verifizierten und qualifizierten Akku kostenlos einen Ersatzakku”. Auf der Website erklärt HP, wie das Ganze funktioniert. Wer also eines der folgenden Geräte besitzt, das zwischen Dezember 2015 und Dezember 2017 in den Handel kam, sollte auf der Hut sein und flugs das Testprogramm durchführen:

Die Akkus sind fest in den betroffenen Geräten verbaut. Wer also selbst Hand anlegen und den Akku tauschen will, schaut in die Röhre. Allerdings bietet HP einen Service: Der Hersteller „liefert für jeden verifizierten und qualifizierten Akku kostenlos einen Ersatzakku”. Auf der Website erklärt HP, wie das Ganze funktioniert. Wer also eines der folgenden Geräte besitzt, das zwischen Dezember 2015 und Dezember 2017 in den Handel kam, sollte auf der Hut sein und flugs das Testprogramm durchführen:

, die mit CPUs der siebten Generation (Kaby Lake) ausgerüstet sind, in aller Regel spürbar länger ohne Steckdose auskommen als die Vorgängermodelle (Skylake), unabhängig von der Leistungsklasse des jeweiligen Prozessors. Deshalb haben wir beim Hersteller nachgefragt, woran das liegt.


„Wir haben neue Maßstäbe in puncto Energieeffizienz geschaffen“, erklärt Frank Kuypers, Technischer Account Manager EMEA bei Intel. Erreicht wurde das unter anderem mithilfe neuer Videobeschleunigungs-Features in Kaby-Lake-Prozessoren. Denn hochmoderne Videocodecs wie HEVC mit 10bit-Farbtiefe und VP9 werden fast vollständig auf der Hardware-Ebene verarbeitet, wodurch sich die Akkulaufzeit im Vergleich zu vorherigen CPU-Generationen um den Faktor drei erhöht.


Message déposé le 03.09.2018 à 09:23 - Commentaires (0)


 Livre d'Or

 Contact



Tous les messages
Apple A1039 Battery all-laptopbattery.com
Apple MacBook Pro 13" Battery all-laptopbattery.com
Akku medion akoya e5211 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu lifebook p771 pcakku-kaufen.com
Akku Asus a32-k42 topakku.com
Akku Asus x54k topakku.com
Akku LENOVO ThinkPad T430si topakku.com
Dell Inspiron b130 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus f3sv pcakku-kaufen.com
Akku Asus eee pc 1225 pcakku-kaufen.com
Akku Acer um09a71 topakku.com
Akku Acer AS10B61 topakku.com
Samsung np-n145p Battery all-laptopbattery.com
Samsung aa-pl0nc8g Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire 5336 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 4820TG-432G50Mn pcakku-kaufen.com
Toshiba Tecra R700 Battery all-laptopbattery.com
Toshiba pa3332u-1brs Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vaio c pcakku-kaufen.com
Akku Dell Latitude E4320 topakku.com
Akku Dell Latitude E6510 topakku.com
Apple 020-6810-a Battery all-laptopbattery.com
Apple iBook G4 14inch Battery all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad u450 pcakku-kaufen.com
Akku lenovo ideapad s10-2 pcakku-kaufen.com
Akku HP Pavilion dv7 topakku.com
Akku HP Elitebook 8730p topakku.com
Fujitsu Amilo Pi 2515 Battery all-laptopbattery.com
Fujitsu fpcbp219 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus eee pc 1015pe pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS09D31 topakku.com
Akku Acer Aspire 5741G topakku.com
Asus n75s Battery all-laptopbattery.com
Asus n56v Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vgp-bps8a pcakku-kaufen.com
Akku Sony pcga-bp2t pcakku-kaufen.com
Akku DELL Alienware M17x topakku.com
Akku HP 462889-122 pcakku-kaufen.com
Akku Compaq Presario CQ61 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba Satellite L770 topakku.com
Akku Toshiba pa3638u-1bap topakku.com
Medion a32-a15 Battery all-laptopbattery.com
Fujitsu FMVNBP146 Battery all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad b480 pcakku-kaufen.com
Akku lenovo e255 pcakku-kaufen.com
Akku Medion A32-A15 topakku.com
Akku Fujitsu Amilo Pa 2510 topakku.com
LENOVO G460 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo Ideapad y470a Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell yf976 pcakku-kaufen.com
Akku Dell studio 1535 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 4710G topakku.com
Akku Acer Aspire 3820TG topakku.com
Akku Asus b23e pcakku-kaufen.com
Akku Asus A72J pcakku-kaufen.com
Akku SONY VGP-BPS26 topakku.com
HP ev06 Battery all-laptopbattery.com
HP Pavilion dm4x Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite p500 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba portege t112 pcakku-kaufen.com
Akku Dell Inspiron 1545 topakku.com
Akku Dell J70W7 topakku.com
Fujitsu LifeBook P771 Battery all-laptopbattery.com
Fujitsu fpcfmvnbp198 Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite c850 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba satellite pro p845 pcakku-kaufen.com
Akku HP pavilion xt1 pcakku-kaufen.com
Akku HP pavilion n5454 pcakku-kaufen.com
Asus a53u Battery all-laptopbattery.com
ASUS G53SV Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung AA-PB6NC6B topakku.com
Akku Samsung rf712 topakku.com
HP Elitebook 2530p Battery all-laptopbattery.com
HP Compaq nc6115 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung e252 pcakku-kaufen.com
Akku Samsung 200a4b pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS10D73 topakku.com
Akku Acer Aspire V5 topakku.com
Akku Fujitsu lifebook n7010 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu lifebook lh530 pcakku-kaufen.com
Akku Lenovo g560g topakku.com
Akku Lenovo Ideapad g570 topakku.com
Akku Acer Aspire 3820T-7459 pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS10B41 pcakku-kaufen.com
HP Compaq 8500 Battery all-laptopbattery.com
HP Compaq 6735b Battery all-laptopbattery.com
ASUS G73S Battery all-laptopbattery.com
ASUS A42-G53 Battery all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu FPCBP250 topakku.com
Akku Fujitsu LifeBook A532 topakku.com
Apple MacBook 13 inch Battery all-laptopbattery.com
Apple A1185 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung n150 Plus topakku.com
Akku Samsung R50 topakku.com
Lenovo IdeaPad G460A Battery all-laptopbattery.com
Lenovo ThinkPad L420 Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony VGP-BPS13A/B topakku.com
Akku SONY VGP-BPL26 topakku.com
Akku Acer Aspire 5930G topakku.com
Akku Acer Aspire 8940 topakku.com
Akku HP ProBook 6470b topakku.com
Akku Dell Inspiron 1764 topakku.com


Créez votre blog sur Blog-grossesse.com