Le Blog de Soat et Soat

J+83

Akku kaufen, Notebook/Laptop Akkus und Adapter /Netzteil - topakku.com
http://www.topakku.com


Mon quotidien
Akku Dell XPS 17 topakku.com
Dell Latitude D830 Battery all-laptopbattery.com
Dell Latitude E5400 Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vgp-bps9_b pcakku-kaufen.com
Apple MacBook Pro 13" Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus eee pc 1225 pcakku-kaufen.com
Samsung aa-pl0nc8g Battery all-laptopbattery.com
Asus n56v Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba pa3638u-1bap topakku.com
Akku Fujitsu Amilo Pa 2510 topakku.com
HP Pavilion dm4x Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell Inspiron 1545 topakku.com
Fujitsu LifeBook P771 Battery all-laptopbattery.com
Akku HP pavilion xt1 pcakku-kaufen.com
Asus a53u Battery all-laptopbattery.com
Akku Lenovo Ideapad g570 topakku.com

Les Présentations
LENOVO ThinkPad T430si Battery all-laptopbattery.com
Dell Latitude E5420 Battery all-laptopbattery.com
Akku HP Probook 4535s topakku.com
Apple 020-8145-a Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire AS4820T pcakku-kaufen.com
Samsung n148 Battery all-laptopbattery.com
Akku ASUS K53F topakku.com
Akku Asus g55 pcakku-kaufen.com
Akku HP Pavilion dm1 topakku.com
Akku medion akoya p6631 pcakku-kaufen.com
Acer TravelMate 7740 Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire 5820T-6178 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 5741 pcakku-kaufen.com
Dell Inspiron b130 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus f3sv pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 4820TG-432G50Mn pcakku-kaufen.com
Toshiba pa3332u-1brs Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vaio c pcakku-kaufen.com
Apple 020-6810-a Battery all-laptopbattery.com
Akku HP Pavilion dv7 topakku.com
Asus n75s Battery all-laptopbattery.com
Akku HP 462889-122 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba Satellite L770 topakku.com
Akku Acer Aspire 4710G topakku.com
Akku Dell J70W7 topakku.com
Akku HP pavilion n5454 pcakku-kaufen.com
ASUS G53SV Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung 200a4b pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS10D73 topakku.com
Akku Fujitsu lifebook lh530 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu LifeBook A532 topakku.com

Mes rendez-vous
Akku Samsung aa-pb2nc6b pcakku-kaufen.com
Akku Sony vgp-bps20_b pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba tecra m4 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire AS5745 pcakku-kaufen.com
Akku ibm 02k6898 pcakku-kaufen.com
Akku lenovo thinkpad x220t pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba satellite l201 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba equium a200 pcakku-kaufen.com
Dell Latitude E6330 Battery all-laptopbattery.com
Samsung aa-plpn6lw Battery all-laptopbattery.com
Akku lenovo thinkpad l410 pcakku-kaufen.com
Akku Dell Precision M6300 topakku.com
Akku Lenovo Ideapad g470 topakku.com
Akku Sony vgp-bps22a pcakku-kaufen.com
Akku medion akoya e5211 pcakku-kaufen.com
Akku Asus a32-k42 topakku.com
Akku Acer AS10B61 topakku.com
Samsung np-n145p Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire 5336 pcakku-kaufen.com
Toshiba Tecra R700 Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell Latitude E4320 topakku.com
Akku HP Elitebook 8730p topakku.com
Fujitsu fpcbp219 Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer AS09D31 topakku.com
Akku Compaq Presario CQ61 pcakku-kaufen.com
Medion a32-a15 Battery all-laptopbattery.com
LENOVO G460 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo Ideapad y470a Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus A72J pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba portege t112 pcakku-kaufen.com
Fujitsu fpcfmvnbp198 Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite c850 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba satellite pro p845 pcakku-kaufen.com
HP Elitebook 2530p Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire V5 topakku.com
Akku Lenovo g560g topakku.com
Akku Acer AS10B41 pcakku-kaufen.com
HP Compaq 6735b Battery all-laptopbattery.com
ASUS G73S Battery all-laptopbattery.com
ASUS A42-G53 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung R50 topakku.com
Akku SONY VGP-BPL26 topakku.com

Les échographies
Lenovo ThinkPad L420 Battery all-laptopbattery.com
Asus n50f Battery all-laptopbattery.com
Asus K72JQ Battery all-laptopbattery.com
Akku HP Probook 4730s topakku.com
Akku Toshiba PA3730U-1BAS topakku.com
Samsung r39 Battery all-laptopbattery.com
Apple A1382 Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell inspiron n7110 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba Satellite L675 topakku.com
Acer um09b71 Battery all-laptopbattery.com
HP bb09 Battery all-laptopbattery.com
Akku Lenovo g555 topakku.com
Akku Apple PowerBook G4 12inch topakku.com
Apple A1039 Battery all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad s10-2 pcakku-kaufen.com
Fujitsu Amilo Pi 2515 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus eee pc 1015pe pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 5741G topakku.com
Akku Sony vgp-bps8a pcakku-kaufen.com
Fujitsu FMVNBP146 Battery all-laptopbattery.com
Akku Medion A32-A15 topakku.com
Akku Dell yf976 pcakku-kaufen.com
Akku Asus b23e pcakku-kaufen.com
HP ev06 Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite p500 pcakku-kaufen.com
Akku Samsung AA-PB6NC6B topakku.com
HP Compaq nc6115 Battery all-laptopbattery.com
Apple A1185 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung n150 Plus topakku.com
Akku HP ProBook 6470b topakku.com
Akku Dell Inspiron 1764 topakku.com

Les achats
Akku Dell Latitude E6530 topakku.com
Akku Samsung n148 pcakku-kaufen.com
Akku Samsung rv508 topakku.com
Apple A1382 Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer AS10D3E topakku.com
Akku Acer Aspire 5737 topakku.com
Akku Lenovo g770l topakku.com
Akku Dell fu268 pcakku-kaufen.com
Akku Asus g51x pcakku-kaufen.com
Akku HP Elitebook 2760p topakku.com
Samsung AA-PL4NC6B Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer AS10B51 topakku.com
Akku Acer AS10D31 topakku.com
Akku Dell 9tcxn pcakku-kaufen.com
Akku Dell XPS L501X topakku.com
HP Pavilion g4t Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba pa3634u-1bas pcakku-kaufen.com
ASUS A72F Battery all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu lifebook p771 pcakku-kaufen.com
Akku LENOVO ThinkPad T430si topakku.com
Apple iBook G4 14inch Battery all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad u450 pcakku-kaufen.com
Akku DELL Alienware M17x topakku.com
Akku lenovo e255 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 3820TG topakku.com
Akku SONY VGP-BPS26 topakku.com
Akku Samsung e252 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu lifebook n7010 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu FPCBP250 topakku.com
Apple MacBook 13 inch Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony VGP-BPS13A/B topakku.com
Akku Acer Aspire 5930G topakku.com
Akku Acer Aspire 8940 topakku.com

La chambre de bébé
Akku Samsung r522 topakku.com
Akku Toshiba dynabook ax-53g pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba Satellite l630 topakku.com
Akku ASUS N56V topakku.com
Akku fmvnbp186 pcakku-kaufen.com
Akku Dell latitude e4310 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba dynabook cx-45f pcakku-kaufen.com
LENOVO ThinkPad X220 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo Ideapad y570m Battery all-laptopbattery.com
Asus a33-n56 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus x54k topakku.com
Akku Acer um09a71 topakku.com
Akku Dell studio 1535 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 3820T-7459 pcakku-kaufen.com
HP Compaq 8500 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo IdeaPad G460A Battery all-laptopbattery.com
Lenovo ThinkPad L420 Battery all-laptopbattery.com

Le jour J
Akku Sony vgp-bpl8 pcakku-kaufen.com
Akku Lenovo Ideapad z470 topakku.com
Akku lenovo thinkpad t500 pcakku-kaufen.com
Akku Apple A1175 topakku.com
Akku Samsung np-rf510 topakku.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony pcga-bp2t pcakku-kaufen.com
Akku lenovo ideapad b480 pcakku-kaufen.com
Akku Samsung rf712 topakku.com

Divers
Akku Dell Latitude E6510 topakku.com


Lenovo ThinkPad L420 Battery all-laptopbattery.com

There are bleeding-edge technologies that promise to one day free us from not only having to find a power outlet when we start panicking about a device’s dying battery, but cords and cables altogether. Ossia’s Cota technology, for example, can wirelessly deliver power to electronics the same way wifi delivers internet to your phone and computer. But a practical mass rollout of such a system is still years away.The reality is that cords, plugs, and physical power outlets will be with us for many decades to come, so even the smallest of improvements or innovations that make plugging in our gear less of a hassle are welcome. The surprisingly useful addition of a simple LED torch to its plug isn’t the only thing that makes Stella a worthwhile upgrade; Ten One Design’s execution is nearly-perfect.


The MacBook version of the Stella comes in two colour versions, while the PC version comes in two and three-prong options. (Photo: Andrew Liszewski/Gizmodo)The $35 (£27) cable, which is currently only available in the US, but fingers crossed it comes to the UK soon, is designed to replace the section of cord that connects your laptop’s power brick to a wall outlet, and is currently available in versions for both Apple and PC laptops—but a compatibility double-check may be a good plan if you’re buying the Stella for a non-MacBook device.I tested the Stella with an older MacBook Pro, and swapping out the brick’s standard power cord for Ten One Design’s upgrade was as simple. The Stella does look a little different than the power cord Apple includes with its MacBooks; trading a thick rubber sheathing for a braided nylon shell. But I much prefer how the Stella looks, and the braided cable is actually more flexible, so it’s easier to wind around the power brick when cable wrangling.


Despite the extra tech, the Stella’s plug is still small enough to easily squeeze into a crowded power bar. The business-end of the Stella—the part that actually plugs into an outlet—is only just slightly bulkier than Apple’s. But it can still easily squeeze into a crowded power bar, and Ten One Design has made the braided cord exit the plug at a 45-degree angle which the company claims will help reduce stress and damage at the connection point.It looks like a perfectly normal electrical plug, but inside the Stella is additional hardware similar to what you’d find inside a non-contact voltage tester, tools electricians use to detect the presence of a live wire without actually having to touch it by detecting the surrounding electrical field. The Stella incorporates a simplified version of this technology to automatically activate an LED when power is detected. It’s not quite as sensitive as the tool an electrician would use, but I found it was able to detect a power outlet from as far as a couple of inches.



The Stella uses a non-replaceable battery to power its low-energy LED that Ten One Design claims will work for at least a decade—well past the life of any laptop. But while the LED is certainly bright enough to illuminate an outlet when it’s a couple of inches away, it’s in no way usable as a torch. You’ll want to treat it more as a last mile tool (or in this case, a last inches tool) that can save you from having to blindly try to jam a plug into an outlet in the dark, but you’ll need to know where that outlet is first.Is the Stella a must-have upgrade? If your laptop spends its entirely life sitting in one place, then the answer is no. But if your laptop never leaves your side, joining you on business trips and hotel stays where you’re constantly plugging and unplugging your computer into strange and different places, then there’s a strong case to be made for the upgrade. But I actually run into this problem far more often with my iPhone’s charging cable, so if Ten One Design ever manages to squeeze a smart LED into that tiny wall wart, I’ll be first in line with my credit card.


The Surface Go is a super portable 2-in-1 that's great as a second go-anywhere machine. Unfortunately, battery life isn't great and once you've added the accessories it's not cheap. But for a portable machine there's little else to take it on.

Few companies have produced affordable Windows devices that are firstly desirable and secondly portable. So Microsoft has decided it's time to step into the ring with the Surface Go: an entry-level 2-in-1 to the Surface range, sitting below the Surface Pro.The Go is a full Windows 10 laptop-tablet hybrid, albeit in Windows 10 S Mode. It's affordable, at £379 ($399), but if you want a full-fat experience then you'll need to buy the £100 Type Cover (backlit and available in black, platinum, burgundy or blue) and £100 Surface Pen stylus separately. That takes it to £579, which means it's potentially more expensive than an iPad with Apple Pencil and a Bluetooth keyboard (not iPad Pro).



While the back of the Surface Go is attractive in that familiar Surface way with its integrated kickstand, there's a problem: the front bezels are massive. It's a shame because the 10-inch PixelSense display is better than many in this class, but it looks a bit out of date straight out of the gate.As a tablet, the Go weighs just 522g, making it highly portable. You'll find yourself placing it in a folder, sleeve or folio to carry it round as it's not hugely different in footprint to an A4 sheet of paper. It's around 8mm thick, enabling it to be slotted into small gaps in baggage with ease. It's portability that is the Go's main strength, as its name suggests.We've always been fans of the Surface kickstand, but like other 2-in-1s the Surface Go does present usability problems with its optional Type Cover keyboard attached. Firstly, train or airline tables offer limited, thus the keyboard is often stuck out from the table and isn't stable. Secondly, it just isn't that good to work with on your lap. In an ideal world nobody would be hunched over a computing device on their lap. But the real world isn't like that and if you regularly work at conferences or on public transport you'll probably be much better off with a laptop.


There are two Surface Go configurations, which differ in terms of the RAM (4GB vs 8GB) and storage (64GB vs 128GB). Whether that is enough for you to buy the pricier model (it's an extra £130) depends on what tasks you'll need the Surface Go to handle. This isn't a primary device in our opinion unless you're going to be doing browsing, typing and emailing.The processor inside the Surface Go has an interesting name – Pentium Gold. With Intel's prevalent Core i3, i5, i7 and i9 branding it's easy to forget that Intel still makes Pentium processors. The silly thing about the nomenclature is that modern Pentium processors bear no relation to their predecessors and is part of the Kaby Lake series of chips introduced at the start of 2017. They slot in between the super-basic Celeron line-up and the Core m3 (used in the Apple MacBook) and Core i3 series.


We weren't expecting the Surface Go to perform that well and in terms of pure grunt it doesn't have a lot. But Windows 10 is fairly easy going on most devices and the Surface Go is no exception. OK, so it was a little tardy installing some Windows Updates and a couple of apps but otherwise it was absolutely fine for everyday use including editing photos and running numerous apps simultaneously.Surface devices are supposed to offer the latest specs, although they have been weirdly slow to move to USB-C and dump proprietary adapters. The Go has a headphone jack and USB-C port but, alas, Microsoft has stuck with the proprietary Surface connector for charging. We'd expect this to change for a secondary USB-C in a later version, which would make all the difference in terms of connectivity. There is, however, a microSD card reader under the kickstand, which is potentially handy (although it does mean photographers wanting to use the Surface Go for simple photo edits will need to use a microSD card and adapter in their camera).


Message déposé le 13.10.2018 à 15:58 - Commentaires (0)


Asus n50f Battery all-laptopbattery.com

Honor, a sub-brand of Huawei, launched the Honor Play smartphone at the event and has confirmed that it will be available in the European market. The device is a mid-range 6.3-inch gaming-stationed smartphone, which has already been launched in the China and India markets. Being a midrange device, the Honor Play offers very good value and sports impressive specifications such as a Kirin 970 chipset paired with a 4GB of RAM and 64GB of internal memory. The device comes with a Turbo GPU for better graphics rendering and higher FPS. The Honor Play is backed by a 3,750mAh battery and supports fast charging.


Huawei also launched the latest Huawei Mate 20 Lite, a new midrange smartphone IFA 2018. The company said that its latest smartphone chipset, the Kirin 980, will power the upcoming flagship-graded Huawei phones.HTC unveiled its midrange smartphone, the HTC U12 Life. The device comes with decent specifications and may be a game changer for HTC in the smartphone segment as the company has been struggling to launch a budget-friendly device with impressive specifications.BlackBerry unveiled an all-new variant of the Key 2 handset as the Key 2 LE. As per the company, the Key 2 LE is a less expensive yet colorful handset that will retail for $519 for the 32GB variant and $599 for the 64GB version. The device comes in three colors options — slate, champagne, and atomic.


Laptop and PC makers from all over the world took the opportunity to launch a wide array of products at IFA 2018. A variety of laptops and various PC peripherals such as gaming accessories, graphics cards, smart displays, and more were launched at the event.Acer unveiled a lineup of products including laptops, monitors, and other PC peripherals. The company launched an all-new Acer Swift 5 laptop, which it claims to be the world’s lightest 15-inch notebook. The device is made up of magnesium-lithium alloy body giving it strength and robustness while staying light. The laptop comes in configurable options and is available in both i5 and i7 processor-powered variants. A 14-inch variant of the Acer Swift 5 was also launched.The company also refreshed its existing Aspire 3, 5, and 7 series of laptops with the latest components and all these notebooks will now be available in the latest eighth-generation of Intel core processors with support for Intel Optane memory. All these models will be available for users in Europe to buy starting in December.


Acer also unveiled a new Chromebook, which comes with a 14-inch screen in an aluminum chassis. Dubbed the Chromebook 514, this new device from Acer is claimed to offer a battery life of up to 12 hours on a single charge.Dell refreshed its entire 7000 series of convertible 2-in-1 laptops with the latest eighth-generation Intel Core i5 and i7 processors. It has also managed to place the webcam in the right slot despite the narrow bezels. This is something the company has been struggling to achieve even in its flagship-graded XPS series of laptops.The company has also revamped its Inspiron 5000 series of 14-inch laptops with the latest processors and all these laptops will also feature Amazon’s Alexa as well as the Dell’s proprietary Mobile Connect software.



Lenovo unveiled a latest 2-in-1 laptop, the Yoga C930, in its flagship division. The laptop comes with a 13.9-inch 4K touch-sensitive display and comes along with Dolby Atmos speakers for multimedia purposes. The device is configured with the eighth generation of Intel Core processors paired with up to 16GB of DDR4 RAM and 2TB of SSD.The company also launched the Yoga Book C930, a 10.8-inch laptop with dual screens. The primary display on the device comes with a resolution of 2560x1600-pixel IPS LCD display and the secondary display is a multifunctional 1920x1080 pixel e-ink screen instead of a keyboard and trackpad.Phillips has come up with a range of large monitors that it showcased at IFA 2018. The huge Philips 499P9H served as a center of attention with its super-wide curved screen measuring an immense 49 inches. The company also showcased its range of other ultra-slim frameless monitors, including the 276C8, 278E9Q, and the 328E9F monitors, which offer an edgeless design for a better viewing experience.


The company also came up with its all-new Momentum series of monitors exclusively meant for gamers. The Philips Momentum 436M6VBPAB monitor is the first in the Momentum series and offers a 4K resolution along with Quantum Dot technology. The display also features adaptive sync, a 4ms response time, and Philips Ambiglow lighting for a better, clearer, and sharper viewing experience.Apart from these major launches, several other brands including Logitech and Qualcomm launched PC accessories and peripherals at the event.In terms of smartphones and laptops, most of the major companies at IFA 2018 announced the availability of their existing lineup of products in the European market instead of launching new products, which is rather disappointing.


If you've ever flown on an airline or stayed at a hotel that offers paid Wi-Fi access, you know the unpleasant decision you have to make when you first connect: Do I enter my credit card details for this exorbitantly priced, excruciatingly slow connection on my laptop or on my mobile phone?With a PC running Windows 10, you no longer have to make that choice. As long as your device has a network connection, you can share that connection securely with up to eight other devices.You'll find all the options you need by going to Settings > Network & Internet > Mobile Hotspot. There are four settings to pay attention to here.To begin sharing your network connection, flip the Mobile Hotspot switch to the On position.

Choose which connection you want to share. In the screenshot shown here, Wi-Fi is the only option, but you might find yourself in a location where you have multiple connections: wired, Wi-Fi, or even mobile data.

Choose how to share your connection: over Wi-Fi or Bluetooth.



Buried deep in the Settings app on a Windows 10 laptop or tablet is a list of which apps and desktop programs have been burning through your battery lately. You'll also find special Battery Saver settings that can extend your remaining battery life dramatically.A powerful but obscure command-line tool lets you see at a glance how your portable PC's battery is performing and how much battery life you can expect from each charge.Every business edition of Windows 10 includes a full-strength virtualization platform, Hyper-V. If your PC meets the requirements, you can begin creating virtual machines for testing software and services without risking your daily productivity.Performing a clean install or a reset means you have to reinstall apps and desktop programs and start over with settings and preferences. If you suspect Windows has become damaged, there's a less drastic solution: Run Setup to repair Windows. Here's how.


The LiFePO4 Battery report furnishes essential information on every aspect of LiFePO4 Battery Business which is mandatory for making deliberate decisions and evolution in strategies. QuestForesight Analysis currently issued a research report entitled Global LiFePO4 Battery Market is comprehensive research supplying an overall review of the LiFePO4 Battery industry for the anticipated period 2018–2023. It dispenses an entire outline of LiFePO4 Battery market taking into account all the significant industry trends, LiFePO4 Battery market kinetics, and contentious framework. The consumption of LiFePO4 Battery in volume terms are also provided for major countries, and for each application and product at the global level. LiFePO4 Battery market share, growth rate, and competitive factors are also evaluated for topmost LiFePO4 Battery market leaders.


Message déposé le 11.10.2018 à 04:45 - Commentaires (0)


Asus K72JQ Battery all-laptopbattery.com

We actually think the XPS 13 and XPS 15 have trackpads that rank among the best. Both are glass-smooth and are correctly sized so we rarely, rarely ever have palm rejection issues. While the keyboards look the same, the keys on the smaller XPS 13 are actually larger than the keys on the larger XPS 15. Let’s say that again: The keys on the XPS 13 are 16.1mm wide, while the keys on the XPS 15 are 14.7mm wide. That may not sound like much, but we’ve long felt the keys on the XPS are just a smidge smaller than we’d like. We embrace the slightly larger XPS 13’s keys.Beyond how luxuriously great a 15.6-inch screen feels next to a 13.3-inch, we don’t have to say much about how great it is to slip a tiny, 2.7-pound laptop into your bag rather than a 4.5-pound laptop. The XPS 13, in fact, feels so tiny, it’s hard to remember that just two years ago, this was how big a laptop was with a tiny 11-inch screen.


It’s truly amazing that Intel’s 8th-gen Core CPUs have squished quad-core capability into laptops that could only fit a dual-core last year. You know what’s even more amazing? That Intel’s 8th-gen Core CPUs can cram six cores into something you could only get with four cores last year, too. And yeah, that six-core CPU simply smokes in the XPS 15, in ways even the fastest XPS 13 never could.How fast? The XPS 13 with a Core i5 has outperformed comparable laptops outfitted with the Core i7. Compared to the XPS 15, however, It’s just hard to beat the simple math that 6 > 4.That’s not even mentioning the performance of the XPS 13’s Intel UHD 620 graphics vs. the XPS 15’s GeForce GTX 1050 Ti Max-Q GPU. This one was over before we wrote the first word.


Because battery life is such a critical metric to many, we break out the performance of both laptops, looking at how long they can play a 4K video in airplane mode.The XPS 13 performs valiantly, pushing just over twelve hours of playback before dying. Unfortunately, the XPS 15 easily bests it with just over 14 hours of 4K video playback.How is it possible for a higher-performance (and theoretically power-hungrier) laptop to win this fight? The most obvious reason is the battery size: the XPS 15 has nearly twice the battery capacity, at 96Wh vs. the 51Wh fuel tank in the XPS 13. Even though the XPS 15 has demanding CPU, RAM, and graphics components to feed, video is usually handled by the integrated graphics cores in the CPU. For the most part, the high-performance parts are kicking back and playing dominoes.



Certainly playing a game or a video encode, or anything that works the GPU or CPU cores hard will drain the battery faster, but video playback is actually among the easiest chores a laptop can do today.You know why there are nine Supreme Court justices? To avoid splits like this. Even though we didn’t intend for this to end in a tie, it’s exactly what we have. In the end, your personal needs will guide you. If you’re looking for dominant performance and bang for the buck, the XPS 15 is the one to get. If you value portability and can “settle” for good performance, the XPS 13 is the go-to unit.HTF MI recently introduced new title on “Global 17500 Cylindrical Lithium Ion Battery Market Professional Survey Report 2018” from its database. The report provides study with in-depth overview, describing about the Product / Industry Scope and elaborates market outlook and status to 2025. The Report gives you competition analysis of top manufacturer with sales volume, price, revenue (Million USD) and market share, the top players including Panasonic(Sanyo), Samsung SDI, LG Chem, Sony, Wanxiang, Hitachi, Tianjin Lishen, Hefei Guoxuan, Shenzhen Auto-Energy, OptimumNano, DLG Electronics, Zhuoneng New Energy, CHAM BATTERY & Padre Electronic


In this report Global 17500 Cylindrical Lithium Ion Battery market classified on the basis of product, end-user, and geographical regions. The report includes in-depth data related to revenue generation region wise and major market players in the 17500 Cylindrical Lithium Ion Battery market.In order to get a deeper view of Global 17500 Cylindrical Lithium Ion Battery market is valued at USD XX million in 2017 and is expected to reach USD XX million by the end of 2025, growing at a CAGR of XX% between 2017 and 2025.


HTF Market Report is a wholly owned brand of HTF market Intelligence Consulting Private Limited. HTF Market Report global research and market intelligence consulting organization is uniquely positioned to not only identify growth opportunities but to also empower and inspire you to create visionary growth strategies for futures, enabled by our extraordinary depth and breadth of thought leadership, research, tools, events and experience that assist you for making goals into a reality. Our understanding of the interplay between industry convergence, Mega Trends, technologies and market trends provides our clients with new business models and expansion opportunities. We are focused on identifying the “Accurate Forecast” in every industry we cover so our clients can reap the benefits of being early market entrants and can accomplish their “Goals & Objectives”.



IFA, or the Internationale Funkausstellung, is one of the oldest and largest international tech and industrial exhibitions in the world. The event serves as a platform for companies to showcase their latest technology products and innovations. This year’s IFA 2018 was held in Berlin Aug. 31-Sept. 5 and attracted more than 230,000 journalists, tech enthusiasts, representatives from various companies, and industry experts from all over the world. Numerous consumer electronics and home appliances were launched during the event as top brands such as Amazon, Samsung, Sony, LG, Toshiba, Philips, Panasonic, and more showcased their upcoming products and technologies.Here are the top announcements and products regarding mobile devices and laptops revealed at the event. (We will cover major announcements of home consumer announcements from IFA 2018 in an upcoming story.)


Motorola unveiled two Android One-powered smartphones — the Motorola One and Motorola One Power. Both handsets sport a similar design with a notch. The Motorola One has a 5.9-inch Full HD+ display with a 19:9 aspect ratio. The device is powered by a Qualcomm Snapdragon 625 SoC paired with a 6GB of RAM and 64GB of onboard storage, which can, however, be further expanded via a microSD card.


The Motorola One Power, on the other hand, has a 6.2-inch IPS LCD display with a 19:9 aspect ratio and HD+ resolution. The device comes with a Snapdragon 636 chipset and has two storage variants — 3GB + 32GB and 4GB + 64GB storage. Pricing of both these phones is yet to the announced by the company.
Sony announced its latest flagship device, the Xperia XZ3. Xperia XZ3 comes with an unconventional curved display design and has the potential to be the most exciting launch by Sony in many years. The device sports a 6-inch OLED curved display with a resolution of 2960 x 1440 pixels. The ZX3 is the company’s latest device to use high-resolution television technology for a smartphone’s display. Under the hood, the device has a Qualcomm Snapdragon 845 chipset paired with a 4GB of RAM and 64GB of internal memory. The device will run the latest Android P out of the box and comes with a 3,330mAH battery.


Message déposé le 11.10.2018 à 04:40 - Commentaires (0)


Akku HP Probook 4730s topakku.com

age und schreibe drei iPhone-Modelle hat Apple 2017 herausgebracht. Obwohl das iPhone X den größten Wow-Effekt und das iPhone 8 Plus das größte Gehäuse hat, bleibt das normale iPhone 8 spannend. Denn: Hier findet man die meisten technischen Neuerungen der 2017er-iPhone-Flotte – und das in einem handlichen Gehäuse sowie zu einem vergleichsweise niedrigen Preis, der weiter fällt. Lohnt sich der Kauf? COMPUTER BILD macht den Test.

Drei Jahre lang begnügte man sich in Cupertino mit dem iPhone-6-Design, führte in dieser Zeit nur winzige Änderungen durch. Kein Wunder, dass das Android-Lager Geräte mit deutlich modernerem Aussehen bot. Schon die Vorderseite des iPhone 7 zeigte vergleichsweise anteilig recht wenig Display, dafür oben und unten einen dicken Gehäuserand. Zumindest im neuen Premium-Gerät iPhone X änderte sich das. Apples Top-Modell kommt nahezu ohne Rand aus und verzichtet deshalb etwa auf den Fingerabdrucksensor. Beim iPhone 8 bleibt weitestgehend alles beim Alten – möglicherweise ein Grund für das zum Start offenbar verhaltene Käuferinteresse: Die neue Version ist quasi die S-Variante des iPhone 7.


Den Zusatz streicht Apple in diesem Jahr einfach aus seinem Katalog und springt direkt auf die nächsthöhere Zahl. Anders als beim iPhone 7 besteht die Rückseite des iPhone 8 aus Glas – das sieht edel aus und das Gerät liegt angenehm in der Hand. Interessant: Im Frühling stellten die Kalifornier die „Product Red Special Edition“ vor. Der einzige Unterschied zu den normalen Modellen: Das iPhone 8 kommt in knalligem Rot daher und ist – anders als beim roten iPhone 7 – auf der Vorderseite in Schwarz gehalten. In echt sieht das Ferrari-Rot beeindruckend aus. Je nach Lichteinfall schimmert es in edlem Bordeaux- oder dunklem Blutrot. Die Preise bleiben gleich: Die Sonderedition beginnt ab 799 Euro.



Das Display des iPhone 8 ist 4,7 Zoll groß und bietet die bekannte Retina-Auflösung (1334x750 Pixel). Auch wenn Apple die gleichen Kontrastwerte für das iPhone 7 und iPhone 8 angibt, zeigen die Laborwerte: Das iPhone 8 hat mit 1154:1 einen höheren Kontrast als das iPhone 7 (900:1). Insgesamt ist dieser auf dem Smartphone-Markt allerdings nur durchschnittlich. So hat das Samsung Galaxy Note 8 einen Kontrastwert von 17034:1 aufgrund des verbauten AMOLED-Bildschirms. Ein ähnliches Bildschirmsystem wie beim Note 8 kommt beim iPhone X zum Einsatz – entsprechend fallen die Kontrastwerte im Vergleich zum iPhone 8 und iPhone 8 Plus drastisch besser aus und bieten ein sattes Schwarz. Bei der Farbtreue hat sich ebenso etwas getan: Statt 98 (iPhone 7) erreicht das iPhone 8 98,2 Prozentpunkte. Wie das iPad Pro stattet Apple das iPhone 8 mit dem True-Tone-Display aus, das Farben noch natürlicher darstellen soll. Die Gesamtnote des iPhone-8-Bildschirms liegt bei 1,95.



Die ersten Beschwerden kamen schon vor Weihnachten, doch erst danach kam ans Licht: Der Blitz im iPhone 8 mag die Kälte nicht. Ist es für einige Zeit niedrigen Temperaturen unter etwa 7 Grad ausgesetzt, funktioniert der Blitz nicht mehr. Entsprechende Berichte gab es unter anderem im Apple-Support-Forum. COMPUTER BILD wollte der Sache auf den Grund gehen und hat eine Reihe von Handys für 15 Minuten in den Kühlschrank (7 ºC) gelegt. Anschließend aktivierten die Tester in der Kamera-App den Blitz und schossen ein Foto im Dunkeln. Ergebnis: Während iPhone 7 Plus, Samsung Galaxy S8, Huawei Mate 9 und OnePlus 5T wie gewünscht ein Foto mit aktivierter Blitz-Beleuchtung machten, blieb der Blitz beim iPhone 8, 8 Plus und iPhone X dunkel! Immerhin: Nach rund 30 Sekunden in warmer Umgebung, etwa in der Hosentasche, funktionierte der Blitz wieder wie gewünscht. Das bedeutet: Wer sein iPhone im Winter nicht direkt am Körper bei sich trägt, verzichtet auf Fotos mit Blitz an kalten Tagen. Erstaunlich: Laut Apple sollte das iPhone bei Temperaturen über null ºC funktionieren, genauer im vorgesehenen Betriebstemperaturbereich zwischen 0 ºC und 35 ºC, wie Apple in einem Support-Dokument mitteilte.



Trotz gleich gebliebener 12-Megapixel-Auflösung hat sich die Kamera verändert, bietet etwa einen größeren Fotosensor. Dank des schnellen A11-Chips erkennt die Kamera Bewegungen, Beleuchtungsverhältnisse und Gesichter schon vor der Aufnahme und passt die Fotoeinstellungen entsprechend an. Das Ergebnis überzeugt: Bei Tageslicht lieferte das iPhone 8 im Test eine deutlich bessere Fotoqualität. Bei wenig Licht ist die Kamera immerhin genauso ordentlich wie die des iPhone 7. Foto-Fans aber sollten zum Plus-Modell greifen, denn nur hier gibt es die Dual-Kamera mit Tele-Objektiv. Auf den optischen Zoom verzichtet das iPhone 8 also – genau wie auf mit der Dual-Kamera zusammenhängende Funktionen wie den Porträt-Fotomodus und Tiefenschärfe-Effekte. Insgesamt bringt es das iPhone 8 auf eine Teilnote von 2,35 bei Tageslicht – das iPhone 7 bekam eine 2,68. Auf Wunsch filmt das Smartphone in 4K – wahlweise mit 24, 30 oder 60 Bildern pro Sekunde. Zeitlupenvideos nimmt es mit 240 Bildern in Full-HD-Auflösung auf; beim iPhone 7 war dies nur mit einer 720p-Auflösung möglich. Die Schärfe der Videoaufnahmen überzeugte im Labor-Test: Die abgefilmten Linienpaare weisen keine Ungenauigkeiten auf, das Bild ist also knackscharf. Insgesamt bringt es das iPhone 8 auf eine Kamera-Note von 2,26.

Wie bei den vorangegangenen S-Versionen setzt Apple beim iPhone 8 in erster Linie auf ein Prozessor-Upgrade. So hält der neue A11-Bionic-Chip zusammen mit einem hauseigenen Grafikprozessor Einzug ins Handy. Dass das neue iPhone schneller ist, war schon kurz nach der Vorstellung klar. Der COMPUTER BILD-Labor-Test zeigt: In Sachen Leistung schlägt das iPhone 8 Samsungs Galaxy S8 deutlich. So ist es insgesamt doppelt so schnell, was sich nicht nur in Benchmark-Werten nachweisen lässt, sondern ebenso spürbar im Praxis-Test auffiel: bei dem Öffnen von Apps, der Reaktionsgeschwindigkeit beim Bedienen, aber auch dem Bearbeiten von Fotos und Videos sowie weiteren Faktoren. Ergebnis: Das iPhone 8 kassiert beim Bedientest mit einer Note von 1,69 ein sehr gutes Ergebnis.



Große Überraschung: Beim iPhone 8 ist der Akku im Vergleich zum iPhone 7 nicht etwa größer, sondern kleiner ausgefallen. So stattet Apple sein aktuelles 4,7-Zoll-Smartphone mit einem 1.821-Milliamperestunden-Akku aus, beim Vorgänger waren es 1.960 Milliamperestunden. Das Ergebnis verändert die Akkulaufzeit nicht drastisch, allerdings läuft das iPhone 8 in der Tat etwas kürzer als das iPhone 7. So ermittelte der Labor-Test eine Laufzeit von 10:36 Stunden bei typischer Nutzung und 30:50 Stunden bei geringer Nutzung. Beim iPhone 7 lagen diese Werte noch bei 10:57 Stunden beziehungsweise 32:02 Stunden. Das verschlechtert die Akku-Note um 0,09 Notenpunkte, womit es das iPhone 8 auf eine Akku-Note von 2,79 bringt. Besonders: Apples neues Handy lässt sich erstmals drahtlos laden. Praktisch: Apple setzt auf den gängigen Qi-Ladestandard. Damit sind Freunde des drahtlosen Ladens nicht auf die Apple-eigenen Ladestationen eingeschossen, sondern laden auch an den immer häufiger vertretenen Drahtlos-Ladestationen in Cafés und hippen Schnellrestaurants. Ladestationen gibt es zudem von diversen Herstellern wie IKEA, Belkin und Mophie.


Message déposé le 11.10.2018 à 03:54 - Commentaires (0)


Akku Toshiba PA3730U-1BAS topakku.com

Zur offiziellen Vorstellung gab Apple gewohnt wenige Informationen zum Akku im iPhone XR heraus – lediglich, dass er eineinhalb Stunden länger durchhalten soll als der des iPhone 8 Plus. Beim ersten Ausprobieren war eine Beurteilung der Akku-Laufzeit nicht möglich. Immerhin liefert die chinesische Zulassungsbehörde TENAA detaillierte Angaben zum Energielieferanten des Geräts. Demnach steckt im iPhone XR ein 2.942-Milliamperestunden-Akku. COMPUTER BILD ermittelte im Labor für das iPhone XS eine Akkukapazität von 2.658 Milliamperestunden, der schwarze Klotz im XS Max kommt auf 3.174 Milliamperestunden. Im Vergleich zu den anderen neuen Modellen hält das XR laut Apple am längsten durch. Das erscheint durchaus logisch: Schließlich dürfte die leicht abgespeckte Technik weitaus weniger Saft ziehen. Besonders das leistungsschwächere Display sollte einen wesentlich sparsameren Verbrauch ermöglichen.


Auf der Rückseite des iPhone XR sitzt keine Dual-Kamera wie bei den anderen iPhone-Neuheiten, sondern eine einzelne Weitwinkel-Knipse mit 12 Megapixeln und f/1.8-Blende. Abstriche muss man sonst aber nicht machen: Sie entspricht der Weitwinkel-Kamera in den anderen beiden neuen iPhones. Größere und tiefere Pixel verbessern laut Apple die Bildqualität bei schlechten Lichtverhältnissen, was sich beim Praxis-Test bei viel Kunstlicht nicht wirklich einschätzen ließ. Neu ist auch Smart HDR: Dank der Funktion nimmt die Kamera bei jedem Foto mehrere Bilder mit unterschiedlichen Einstellungen auf und kombiniert sie zu einem Schnappschuss, der eine höhere Detailvielfalt aufweisen soll. Besonders bei sehr hellen und dunklen Flächen sowie bei Gegenlicht wertet Smart HDR die Fotos auf – das sieht toll aus! Interessant: Auch ohne zweite Rückkamera lässt sich der Bokeh-Effekt, der den Hintergrund unscharf stellt, per Software-Lösung auf Bilder anwenden. Die Tiefenschärfe lässt sich nachträglich noch verändern – das funktionierte im Praxis-Test gut. Auf der Frontseite des iPhone XR befindet sich die gleiche duale Frontkamera wie beim iPhone XS und XS Max, die aus einer 7-Megapixel-Knipse sowie einer Infrarot-Kamera für die Bildtiefe besteht – Letztere benötigt das iPhone zum Beispiel für die Gesichtserkennung Face ID.



Das iPhone XR kommt später als die beiden XS-Geschwister: Erst ab 19. Oktober lässt es sich vorbestellen, am 26. Oktober 2018 kommt es dann in den Handel. Die „günstigste” Version mit 64 GB Speicher kostet 849 Euro, die 128-GB-Variante schlägt mit 909 Euro zu Buche. Das Modell mit 256 GB wandert für 1.019 Euro über die Theke. Das iPhone XR erscheint in Weiß, Schwarz, Rot, Blau, Gelb und Koralle.

Wie der US-Journalist Mark Gurman für Bloomberg berichtet, könnte das iPhone XR zum Release nur sehr begrenzt verfügbar sein. Apple habe bei der Produktion Schwierigkeiten mit der Hintergrundbeleuchtung des LC-Displays. Außerdem gibt es Gerüchte zu Problemen bei der Fertigung des Aluminiumrahmens. Laut Gurman kann der Hersteller deshalb der hohen Nachfrage nicht gerecht werden – was ihn aber anscheinend nicht stört. Denn Apple wolle das Angebot ohnehin bewusst verknappen, um die Verkäufe der teureren Geräte iPhone XS und iPhone XS Max nicht zu reduzieren.


Sie wollen Ihrem Smartphone schon jetzt den iPhone-XR-Look geben? 9To5Mac bietet alle XR-Wallpaper zum kostenlosen Download an. Um einen der Hintergründe auf der Website mit dem iPhone herunterzuladen, tippen Sie ihn an, um ihn in Originalgröße anzuzeigen. Danach halten Sie das Bild gedrückt und speichern es. Um den Hintergrund auszuwählen, öffnen Sie auf Ihrem iPhone die Fotos-App. Wählen Sie das Wallpaper aus, tippen Sie auf das Teilen-Symbol links unten und dann auf Als Hintergrund.

Das Preisvergleichsportal idealo hat anhand der Preisentwicklung von Vorgängermodellen eine Prognose erstellt, wie stark das iPhone XR mit 64 GB Speicherplatz in den nächsten Monaten im Preis fallen könnte. Das Ergebnis: Bereits vier Monate nach Markteinführung dürfte Apples Neuling über zehn Prozent günstiger sein. Der erwartete Preis liegt dann bei etwa 675 Euro.

Wie Winfuture berichtet, gibt das chinesische Portal Jiemian Einblicke in die Produktion des iPhone XR, die Apples größter Fertigungspartner Foxconn übernimmt. Foxconn nutze seinen größten Produktionsstandort in der chinesischen Stadt Zhengzhou vollständig für das neue iPhone-Modell, um der erwarteten hohen Nachfrage gerecht zu werden. Schätzungsweise 64.000 Mitarbeiter fertigen in den Werken wohl täglich 281.000 iPhones. Zuvor habe Foxconn ohne Erfolg versucht, ausschließlich Roboter bei der Produktion einzusetzen. Die Zahl der iPhones, die jeden Tag vom Band laufen, klingt zwar hoch, scheint aber nicht auszureichen: Ein zu Foxconn gehörender Zulieferer klage über eine zu geringe Ausbeute. Anscheinend macht die Produktion des Aluminiumrahmens Schwierigkeiten. Bis zum Verkaufsstart des iPhone XR will Foxconn das Problem beheben.


Das Apple iPhone XR soll die günstige Alternative zum iPhone XS sein, kostet aber auch schon einen ganzen Batzen Geld. Gut: Im iPhone XR steckt der frische A12-Chip, der für ein flottes Tempo sorgt, ersten Benchmark-Ergebnissen zufolge aber nur wenig schneller ist als sein Vorgänger. Das XR besitzt eine duale Frontkamera und beherrscht Face ID zum Entsperren per Gesichtserkennung. Auf der Rückseite sitzt zwar keine duale Kamera, sondern eine einzelne Knipse, Käufer können aber trotzdem die neuen Kamerafunktionen nutzen. Das Display schwächelte beim ersten Ausprobieren, da die Auflösung für die Bildschirmgröße von 6,1 Zoll zu gering ist. Tipp: Am besten kaufen Sie sich ein iPhone X, solange es noch verfügbar ist – Apple stellt die Produktion des Vorjahresmodells ein. Denn rein technisch gesehen sind iPhone X und iPhone XR kaum zu unterscheiden.



Die Fitbit Versa ist ein günstiger Allrounder. Sie beinhaltet Fitness-Funktionen, die sich bei anderen Fitbit-Wearables bewährt haben: exaktes Schlaftracking und automatische Sporterkennung. Mit dem Zyklus-Tracker in der angebundenen Smartphone-App liefert Fitbit eine neue Idee. Abgesehen von Musik- und Bezahlfunktionen gibt es kaum smarte Anwendungen. Weitreichende Messaging-Features fehlen, Sprachassistent und Ortungssensor sind nicht an Bord. Nichtsdestotrotz: Der günstige Preis und die gebotene Leistung sprechen zu Recht eine große Kundschaft an.
ie Fitbit Versa ist die zweite Smartwatch aus dem Hause Fitbit. Nachdem das Unternehmen Konkurrent Pebble übernommen hatte, kam im Herbst die Fitbit Ionic – eine Smartwatch, die aufgrund des hohen Preises und klobigen Designs nicht jedem Kunden gefiel. Mit der Fitbit Versa hat der Hersteller sich auf das Konzept von Pebble besonnen: einfach, schlank und günstig zu sein. Im Test verrät COMPUTER BILD, was die neue Fitness-Smartwatch taugt!


Die Fitbit Versa ist deutlich schlanker als ihr Vorgänger Ionic und leichter: Sie wiegt laut Hersteller 37,6 Gramm, die Tester haben ein Gewicht von 31 Gramm ermittelt. Die Form erinnert an die Apple Watch, nur ist die Versa etwas breiter. Das Display ist von einem relativ breiten Rand umgeben, der nur sichtbar wird, wenn die Uhr leuchtet. Das wiederum passiert, wenn der Nutzer sein Handgelenk bewegt oder auf einen Knopf drückt. Das in zwei Größen mitgelieferte Kunststoffarmband trägt sich angenehm, die Uhr sitzt bequem und sieht gut aus.
Der Akku hält bei durchschnittlicher Nutzung laut Hersteller vier Tage – im Test zeigte sich: Das kommt gut hin. Das Aluminiumgehäuse eignet sich zum Schwimmengehen und ist 39,36x37,65x11,23 Millimeter groß. Das LCD-Display misst in der Diagonale 3,4 Zentimeter (1,34 Zoll), löst mit 300x300 Pixeln auf und liegt unter Gorilla-Glas geschützt. Im Test reagierte es gut und schnell auf Eingaben.


Automatisch Schritte und Kalorien tracken, Sport (etwa Gehen, Laufen, Fahrradfahren, Ellipsentraining, Schwimmen, Aerobic) registrieren und den Tag über die Herzfrequenz aufzeichnen – all das kann die Fitbit Versa; wie es auch die Fitbit Ionic und andere Tracker des Unternehmens können (siehe: Fitbit-Geräte in der Übersicht). Eine Trainingsaufzeichnung lässt sich von Hand starten. In der App wählen Nutzer aus diversen Sportarten (darunter Wandern, Golf, Tennis, Yoga, Kickboxen, Pilates), welche sieben auf der Versa als Trainingsmodi zur Verfügung stehen. Dazu tippen Nutzer in der App auf das Gerät. Unter Allgemein gibt es die Option Schnelltasten für Training. Im Test hat der Pulssensor die Herzfrequenz beim Training mit 4 Prozent unter der Messung des Referenzgerätes ausgewiesen, den Verlauf aber richtig bestimmt. Auf einen eingebauten GPS-Sensor hat das Unternehmen aus Platz- und Preisgründen verzichtet – für das Aufzeichnen der Joggingroute greift die Uhr auf das Smartphone-GPS zurück.


Fitbit legt den Fokus wie gewohnt stärker auf Fitness-Features als auf smarte Funktionen. Android-Nutzer haben die Möglichkeit, auf eingehende Nachrichten per bearbeitbarer Standard-Nachricht zu antworten. Ein Mikrofon und ein Sprachassistent fehlen, über die sich die Uhr leicht fernsteuern ließe. Die Uhr ist mit einem NFC-Sensor ausgestattet und für Bezahlfunktionen vorbereitet, in Deutschland fehlt es aber bisher an Partnerbanken. Der Bluetooth-MP3-Player, den Fitbit bei der Ionic einführte, ist auch auf der Versa verfügbar. MP3-Titel lassen sich via PC synchronisieren. Künftig soll das per Smartphone über die Fitbit-App möglich sein. Die Musikwiedergabe funktioniert nicht nur mit gespeicherten Songs, sondern auch mit dem Angebot des Streaming-Anbieters Deezer. Käufer erhalten ein dreimonatiges Premium-Abonnement gratis. Bei der Einrichtung ist zu beachten, dass der Aktionscode in den Browser am Smartphone (und nicht am PC) einzugeben ist.


Message déposé le 10.10.2018 à 03:33 - Commentaires (0)


Samsung r39 Battery all-laptopbattery.com

Some Xeon-based systems support server-style error correcting code (ECC) memory, which can detect and fix single-bit memory errors. ECC DRAM is a mainstay in applications such as financial or scientific computing, where even the slightest internal data corruption cannot be permitted. That said, a requirement for ECC RAM is outside the mainstream for most ISV apps.GPU and Display. As with gaming laptops, all but a handful of mobile workstations draw on the speed and strength of a dedicated or discrete graphics adapter rather than the integrated graphics built into the CPU. Nvidia's professional mobile graphics are found under the Quadro brand, just as AMD's are called Radeon Pro (formerly FirePro).


Though built to optimize different operations, mobile workstation GPUs give nothing away to consumer or gaming GPUs like Nvidia's GeForce line. In fact, Nvidia's professional mobile flagship at this writing, the VR-ready Quadro P5000, has more display memory (16GB versus 12GB) than the company's top desktop gaming card, the Titan Xp.A couple of mobile workstations that emphasize light weight and portability have 14-inch screens, but most measure either 15.6 or 17.3 inches diagonally. Some vendors offer both full-size and thin-and-light 15.6-inch models (the Lenovo ThinkPad P51 versus P51s, for example, or HP ZBook 15 G4 versus ZBook Studio G4), the latter trading expandability for easy transport. Full HD or 1080p (1,920x1,080) resolution is a minimum, with 4K (3,840x2,160) resolution a popular choice for graphics or animation work with room for on-screen toolbars and menus—or for 4K video editing.


Color management—making sure that what you see on screen exactly matches a finished product—is often important for the kinds of tasks expected of a high-end mobile workstation. Screens such as HP's factory-calibrated DreamColor displays come with software that lets you choose the Internet's sRGB, print's Adobe RGB, or cinema's DCI P3 palettes or color spaces. Some Lenovo systems go further by having Pantone color calibrators on board: You select a white point (typically D65 for photography or D50 for prepress and graphic design) and gamma (tone response) value, then close the lid, which puts the screen against a palm-rest sensor. A few seconds later, an audible tone indicates that the calibrator has done its work.



Storage and Extras. Mobile workstation owners work with massive data files, so mobile workstations need ample storage. That typically means one or two M.2 solid-state drives teamed with one or two hard drives, totaling as much as 3TB or 4TB (at least for larger 17.3-inch models, which will have more room in the chassis for such a spread).For still more storage capacity, nowadays we don't consider a workstation worthy of the name unless it has at least one Thunderbolt 3 port for high-speed connection to external drives and RAID arrays, as well as single or multiple high-resolution displays. If Thunderbolt 3's daisy-chaining connectivity is too much of an investment for you, a growing number of desktop docking stations use the technology to provide one-plug access to ports aplenty.


Finally, take note of the touch pad located in the palm rest south of the space bar. Many CAD and other workstation apps make use of three mouse buttons, so it's worth checking to see whether a system has a middle button instead of only the usual two.As we mentioned earlier on, HP, Dell, and Lenovo are the big dogs in the mobile workstation market. Don't confuse the companies' high-end business systems with workstations; although the term "workstation" has a generic meaning, and a simple connotation of a "PC for work," in the professional applications world it has a very specific meaning along the lines we've discussed: a high-end Core or Xeon CPU, a workstation-class Quadro or Radeon Pro graphics chipset, and ISV certification. As a result, you'll want to look specifically at the three vendors' ZBook (HP), Precision (Dell), and ThinkPad P (Lenovo) selections when comparison shopping. One other player, MSI, has also made modest inroads into mobile workstations with its MSI W series laptops; take a look at them as well.


Note that almost all workstation machines are traditional clamshells, but HP and Lenovo have experimented with workstation convertibles with their ZBook X2 (a detachable-screen model) and ThinkPad Yoga P40 (rotating 2-in-1) models, respectively. These are both worth checking out, as well, in the event that their unique-among-workstation designs mesh with what you do.Don't need quite as much power as these workstation beasts deliver? Also check out our roundup of the top business laptops and our overall roundup of the best laptops.When the Surface Laptop was released a year ago, it immediately struck me as the Microsoft-built computer I’d been waiting for. You see, I’ve always admired the design of all of Microsoft’s Surface products, but at the same time felt that they weren’t exactly for me. The keyboard cover on the Surface Pro is just too crappy to write blog posts on; the SurfaceBook, while impressively designed with its fancy detachable hinge mechanism, is simply too bulky a machine for me to port around everywhere; and as for the Surface Studio—I don’t even know what the hell I would do with it besides play a very expensive game of touchscreen tic-tac-toe.


But lo, the Surface Laptop at a glance seemed downright practical. It’s an attractive laptop in a lightweight package with solid guts and a reasonable price tag. It’s got some of that Surface design flourish without any frills that make the device impractical.After spending a year with the model that now costs $1000 (7th-generation i5, 8GB of RAM, 128GB storage), I’m still mostly enamored. There’s a lot that makes it a delight to use: A shimmering display, a lovely keyboard, sturdy build quality, and fantastic battery life. It gets 11 hours and 10 minutes when streaming a video at a specified brightness of 200 nits. That makes it one of the longest lasting laptops we’ve tested. Compared to similarly spec’d premium 2-1 machines from Dell and Lenovo, the laptop is very satisfying. Even when those laptops might get you just a little more power for your dollar.






When the laptop first launched, it shipped with Microsoft’s “light” Windows 10S operating system that only runs apps downloaded from the Microsoft Store. Microsoft offered free upgrades to regular Windows 10, but I decided to give 10S a shot, just to see if it was possible to get away with using only approved apps. As a computer user, I don’t have super high-powered demands. All I really need is Adobe Photoshop Elements, Spotify, Slack, and a web browser. The first three are available from the Microsoft Store, which is great. What is not great is being forced to use Microsoft Edge. While it’s not as terrible as Internet Explorer was, it doesn’t have the expandability afforded by the vast library of Chrome Extensions and Firefox Add-ons. Moreover, lots of websites just don’t play nice with the browser—many of the tools in Gizmodo’s publishing platform, Kinja, wouldn’t work in Edge, so I was forced to abandon the experiment.


Since launching last year, Microsoft has pulled back on Windows 10S in favor of something called Windows 10 in S mode, a walled garden mode where you can only use apps from the Windows store, but which you can also turn off for free. Not being charged for the full Windows experience is a good thing, but S Mode’s persistence also implies that Microsoft is not ready to give up on its little walled garden experiment. That’s worth noting because, as the company reportedly gears up to launch some rumored new devices, possibly even a phone one day, we might see Microsoft push the concept again.With my Surface Laptop running regular Windows now, my only big remaining complaint is that the device does not wear age well at all, physically speaking. The laptop’s aluminum finish almost never looks totally clean—it’s almost like the company was looking for a worn feel. I don’t totally hate it, but sometimes it looks a little more beat up than it really is. I’m also a little disgusted by what’s become of the cloth (“Alcantara”) keyboard. It’s filthy. And I’m not even that gross of a human. After a year there are big stains where the oils of my hands have gradually discolored the fabric. I love that Microsoft has made always bold design choices for its Surface devices, but the cloth keyboard has proven wrong-headed. It makes my otherwise beautiful device feel less than premium.


I do have other quibbles: Like our perennial complaint about the use of a proprietary Surface charger rather than USB-C. Though we fully expect the next wave of Surface devices to embrace the future in this regard.If it wasn’t for the Alcantara disgustingness, I would 100-percent buy a Surface Laptop if I needed a new computer tomorrow. It’s almost perfect and a great value for all its perks. But that gross palmrest might leave me looking to another machine. If you can suffer it then go for it, otherwise hope they fix it for the next generation.You can easily get a 2-in-1 for under $1,000, but how low can you go? At $699.99, the 13-inch Acer Spin 5 easily undercuts competitors on price while still offering a bright display and a comfortable keyboard, as well an 8th Gen Intel Core i5 CPU. But there are also some trade-offs, including poor battery life and plenty of bloatware. However, if you can live with those drawbacks, you'll find lots of value.


Message déposé le 07.10.2018 à 18:22 - Commentaires (0)


Apple A1382 Battery all-laptopbattery.com

On the bright side, the screen was sharp, and I could make out every shard of a shattered glass window. When I played Middle-earth: Shadow of Mordor, there was a loss of detail in dark areas, and Talion's red outfit was muted.The FX504 covers just 66 percent of the sRGB color gamut, which is well below the 98-percent entry-level gaming average, as well as the showings from the Acer Nitro 5 Spin (105 percent) and the HP Pavilion Power 15t (68 percent).The panel on this Asus averaged only 220 nits on our light meter, which is dimmer than both the average (256 nits) and the Nitro 5 Spin (296 percent). The Pavilion Power 15t, however, fared even worse, at just 173 nits.The keys on the TUF Gaming FX504 offer 1.4 millimeters of travel and require a strong 76 grams of force to actuate. While that's just off of our usual preference of 1.5 millimeters, I never felt as if I was bottoming out. My bigger issue was that the keys felt ever-so-slightly bouncy, which took some getting used to. On the 10fastfingers.com typing test, I reached 114 words per minute, which is standard for me, but I had a 3-percent error rate, which is slightly higher than normal for me.


The keyboard has a number pad and is backlit, but only in red. At this price, you can't fault the FX504 for not having a full RGB keyboard.The 4.1 x 2.8-inch touchpad has a Windows Precision touchpad that responded to gestures like four-finger taps to invoke the Action Center and four-finger swipes to reach the Timeline. But when I navigated Windows, the plastic felt slippery and cheap.The speakers on the TUF Gaming FX504 are nice and loud, easily filling up a midsize conference room (and attracting attention from some people outside it). The sounds of Bruno Mars' "Grenade" brought the volume, and the speakers were great at highlighting the vocals and piano.The speakers on the FX504 are nice and loud, easily filling up a midsize conference room (and attracting attention from some people outside it).


One good side effect of the extra weight is the stiff chassis. Pick up the Spectre x360 15 one-handed, and you needn’t fear that you’ll bend it. HP has jumped into 4K with both feet on the Spectre x360 15. While most PC makers offer a 1080p version to lower cost and increase battery life (higher-resolution screens inherently use more power), HP offers only a single, 3840x2160 IPS-like panel option.As more laptops offer 4K displays, it's important to know that this spec isn't a slam-dunk when it comes to quality. Our unit's panel is reasonably bright at a measured maximum output of 319 nits, but other high-end models can hit 400 to 500 nits.



Unlike Apple and Dell, who are busy taking away key travel, the HP Spectre x360 15 features a full 1.5mm of travel on its keyboard.
HP takes a new direction with the keyboard in this generation as well. The prior generation had speakers flanking the keyboard. In this new design, the speakers disappear and the backlit keyboard stretches edge to edge, allowing room for a 10-key numeric keypad. Yes, number-crunchers, it’s a properly designed 10-key, which Gigabyte and MSI still haven’t learned how to implement.While Apple and Dell have been acting like airline carriers, taking away creature comforts like keyboard travel, HP gives you what feels like business-class service, with a plush 1.5 mm for your weary fingers.Our only quibble is the half-height cursor keys for moving up and down. An inverted 'T' is always preferred. The trackpad is a glass-coated Synaptics ClickPad that’s slightly offset to align with the keyboard. We’ve had palm-rejection issues with some of HP’s extra-wide trackpads in the past, but this one we could not get to trigger. Good job.


The Spectre x360 doesn’t skimp on connectivity. You get a pair of Thunderbolt 3 ports and a full-size HDMI on the right side. On the left there’s an SD card reader, analog audio jack, standard barrel charger, and—wait for it—a USB Type A port! Yes, Internet, rejoice!If you do a little dance because there’s still a USB Type A port on the new HP Spectre x 360 15, that’s perfectly fine with us.
The charger for the Spectre x360 15 is a beefy 150-watt unit. The Thunderbolt 3 ports with USB PD will also charge the laptop, but at a slower rate than you’ll get with the traditional barrel charger.Much of the excitement around Intel’s Kaby Lake-G CPUs stems from its once-unthinkable marriage of a custom Radeon RX Vega M with a quad-core 8th-generation Kaby Lake CPU. We expected strong graphics. The surprise for us came from the CPU side of things, though.


As with previous generations of its laptop CPUs, Intel’s 8th generation comes in two variants: low-power “U” chips and high-power “H” chips. The H chips usually rule the school, but Kaby Lake-G brings in some fresh, fast blood.Intel has been pretty coy about exactly what’s inside the “G” series of CPUs. Sure, they’re 8th-gen, but are they low-power or high-power? Well, it turns out, they’re high-power for the most part. Intel said it's using a new Dynamic Power Sharing feature that's possible only with the unique design of the Kaby Lake-G CPU. As you might guess from the name, performance between the CPU and the GPU is shared based on workload. If the GPU is at rest, power and thermals can be used to push the CPU to higher levels.


Our performance tests, therefore, are really a battle between the established H and the upstart G (while the low-power U watches from the sidelines). Which will prevail?First up is Cinebench R15, which tests multi-core CPU performance when rendering a 3D scene. We included results from the two other Spectre x360 15s in our performance chart: The Kaby Lake-R twin to our test unit, with the low-power quad-core Core i7-8550U, and the previous-generation low-power dual-core Core i7-7500U. The older unit comes in last, while the younger easily outpaces it.The Core i7-8705G in the Spectre x360 15 performs far closer to an H-series-class CPU, thanks to a unique power-sharing arrangement between the GPU and CPU

As we expect given its Core i7-7700HQ H chip, the Dell XPS 15 clamshell outruns everyone...except the new Core i7-8705G. The Dell XPS 15 and the new HP Spectre x360 15 actually have the same basic CPU, but the 8th-gen Kaby Lake-G version in the Spectre x360 15 is more than 50 percent faster than the 8th-gen Kaby Lake-R version in the XPS 15.



One other result we want to point out above is from the Lenovo Yoga 720. It’s another 15-inch convertible laptop with a high-power Core i7-7700HQ inside, plus GeForce GTX 1050 graphics. But it’s a good example of the performance you give up when you try to stuff a 45-watt CPU inside a convertible laptop with a 75-watt graphics card. In this CPU test, the Spectre x360 15 is more than 30 percent faster.Single-core performance for the Spectre x360 15 also sings, as you can see from our results in Cinebench (below) using a single CPU thread. These numbers are more indicative of what you’ll see in most real-world use, given that few applications will use all of the cores of a CPU.


Because all of the CPUs here use the same basic design, it comes down to how you can run the CPU. The newest 8th-gen chips take the lead, even over higher-power CPUs.The Cinebench benchmark is very useful, but it usually takes just a couple of minutes to run on many laptops. That’s not long enough to see how prolonged heat affects a system. That’s why we run our HandBrake encoding test, which can push the CPU hard for more than 40 minutes on a quad-core. In theory, if a laptop isn’t adequately cooled, or if it decides to sacrifice performance for fan noise, the effects will show up here.The results again put the new Spectre x360 15 ahead of the competition, but it’s really a tie. The good news for HP is it’s tied with Dell’s XPS 15, which is a standard clamshell design with fewer thermal compromises. What the test really tells us is the new Kaby Lake G is every bit as fast as a 45-watt H-series CPU.


We'd stop most mainstream laptop testing at this point. But with the Radeon RX Vega inside Kaby Lake-G, we also want to see how it performs in games. The first result we give you is Futuremark’s 3DMark Sky Diver. The results are right where Intel claimed they’d be: Between GeForce GTX 1050 and GeForce GTX 1050 Ti.The test is a little sensitive to CPU performance, which propels the Spectre x360 15 a little higher than you’ll see in a more graphics-intensive games. It’s entirely likely that older games will see the graphics power of the Spectre x360 15 creep up a lot closer to GTX 1060 Max-Q.If you hoped the Spectre x360 15 would run with gaming laptops in all games, we return to reality in Rise of the Tomb Raider, where the Spectre x360 15 is slightly slower than a GeForce GTX 1050 laptop.


Message déposé le 07.10.2018 à 05:48 - Commentaires (0)


Akku Dell inspiron n7110 pcakku-kaufen.com

Die Kripo Gießen bittet nach dem versuchten Diebstahl eines grauen Daimler Benz 230 E um Hinweise. Das Auto aus dem Jahr 1991 stand zur Tatzeit zwischen 15.30 Uhr am Sonntag und 09.10 Uhr am Dienstag, 02. Oktober in der Löberstraße. Der oder die Täter ließen den Pkw mit im Zündschloss abgebrochenem Gegenstand zurück und flüchteten unerkannt. Sachdienliche Hinweise bitte an die Kripo Gießen, Tel. 0641/7006-2555.Aus dem Hausflur eines Mehrfamilienhauses in der Gießener Straße stahl ein Dieb ein Serious Rockville. Das Mountainbike hat einen Wert von mehreren Hundert Euro. Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen zur Tatzeit am Montag, 01. Oktober, zwischen 17 und 17.30 Uhr bitte an die Polizei Gießen, Tel. 0641/7006-0.Schnäppchen-Jäger aufgepasst: Der Discounter Lidl lockt jede Woche nicht nur mit Lebens- und Hausmitteln zum Tiefstpreis, sondern nimmt regelmäßig auch Mode, Bettwäsche, Autozubehör oder Technik-Angebote in sein Sortiment auf.


Jeweils am Montag und Donnerstag gibt es neue Highlights aus verschiedenen Bereichen. So präsentierte der Discounter erst Anfang Dezember die zweite Mode-Kollektion von Heidi Klum, die sowohl in Filialen als auch Online-Shops erhältlich war. Die dritte Kollektion des Models kam am 5. März in die Läden und steht ganz im Zeichen von Denim. Damit sie dieses und auch keine weiteren Schnäppchen bei Lidl verpassen, halten wir Sie über alle Sonderangebote auf dem Laufenden.Herbstmode für Damen ist ab Donnerstag im Angebot bei Lidl, darunter Feinstrickkleider (8,99 Euro), Blusen-Pullover (9,99 Euro), Grobstrickjacke (9,99 Euro), Jeans (9,99) oder Jeggings (6,99 Euro). Mode hält der Discounter auch für Kleinkinder parat, etwa Overalls (4,99 Euro) oder Schlafanzüge (4,99 Euro). Des Weiteren finden Sie bei Lidl nach dem Feiertag etliche kleine Helfer für die Küche, zum Beispiel Mini-Backformen (3,99 Euro), Silikon-Backhelfer (2,99 Euro), Universal-Herdbackblech oder eine digitale

Zum Start der neuen Woche bietet der Discounter Schnäppchen in den Bereichen Wohnen, Haushalt und Mode. Unter anderen finden Sie bei Lidl Beleuchtung, etwa LED-Deckenfluter (34,99 Euro), -Deckenleuchte (39,99 Euro), -Sensorleuchte (5,99 Euro) oder -Tischleuchte. Für alle Kreativen und Nähfreunde gibt es darüber hinaus die Singer Nähmaschine Brilliance 6180 zum reduzierten Preis von 149 Euro (vorher 379 Euro) sowie Nähzubehör, zum Beispiel Kurzwarensortiment (1,99 Euro), oder Wolle (ab 1,99 Euro). Außerdem im Angebot: Unterwäsche für Sie und Ihn, darunter Achselhemden und Spaghettiträgerhemden (je 2,99 Euro), Pulli-BH (4,99 Euro), Hipster (2 Stück/2,99 Euro), Unterhemden (je 3,59 Euro), Boxershorts (2 Stück/4,99 Euro), Herren-Slips (3 Stück/4,99 Euro) und Socken.



Lidl lockt ab sofort mit Badezimmer-Angeboten, darunter ein Silvercrest Rotationsrasierer (19,99 Euro), Haar- und Bartschneider (19,99 Euro), eine Personenwaage (14,99 Euro) oder Duschablagen (je 5,99 Euro). Ebenfalls im Angebot: Wohnungsausstattung wie LED-Pendelleuchte (39,99 Euro), Schreibtischkonsole (69,99 Euro), Duo-Rollo (11,99 Euro), Mini-Kommoden (4,99 Euro), Windlicht (6,99 Euro) oder Wende-Dekokissen (4,99 Euro). In der Sparte Schlafen finden Sie Damen- und Herren-Pyjamas (8,99 Euro), Wendebettwäsche (ab 14,99 Euro) oder eine Wendetagesdecke (9,99 Euro). Ebenfalls im Sortiment: eine Silvercrest TV-Stereo-Soundbar mit Bluetooth (59,99 Euro) sowie Herbstmode für Sie und Ihn, ob Cardigan (9,99 Euro), Flanellhemd (9,99 Euro), Stretchjeans (12,99 Euro) oder Twillhose (12,99 Euro).


Bei Lidl finden Sie ab Montag unter anderen Auto-Zubehör, darunter einen Hybrid-Akku-Schlagschrauber von Parkside (49,99 Euro), Hydraulik-Rangierwagenheber (19,99 Euro), ein Kfz-Batterieladegerät (17,99 Euro) oder Autositzbezugset (14,99 Euro). Darüber hinaus bietet der Discounter Babymode, ob Strickjacke (8,99 Euro), Strickhose (6,99 Euro), Wickelbodys im 2er-Set (4,99 Euro), Schlafoverall (4,99 Euro) oder Babymützen im 2er-Set (2,49 Euro).Lidl lockt zum Ende der Woche mit Angeboten für das Büro zuhause. Ab 20. September finden Sie beim Discounter neben Schreibutensilien, Druckerpapier, Versandtaschen und Briefumschlägen unter anderen einen Livarno Living Schreibtisch (59,99 Euro). Im Lidl-Online-Shop sind zudem Regale von Livarno Living ab 44,99 Euro erhältlich sowie Aktenvernichter (ab 29,99 Euro), ein Laminiergerät (19,99 Euro) oder Laptop und PCs von hp zu reduzierten Preisen, etwa den hp 15-db0500ng Laptop (399 Euro statt 499 Euro) oder den hp PC Pavilion 570-p072ng (699 statt 799 Euro).



Darüber hinaus bietet Lidl ab Donnerstag diverse technische Gesundheitsprodukte von Sanitas, etwa ein Maniküre-/Pediküreset (14,99 Euro), einen Inhalator (29,99 Euro) und Pulsoximeter (19,99 Euro) zum reduzierten Preis, oder ein Digitales-Elektrostimulationsgerät (19,99 Euro). Ebenfalls im Sortiment Wärmepflaster (ab 1,99 Euro), Rückenbandage (14,99 Euro), Fußgelenk- oder Kniegelenkbandage (ab 6,99 Euro).Die neue Woche startet Lidl mit der neuen Esmara-Kollektion von Heidi Klum. Unter dem Motto "Let's shake it up" hat das Model für den Discounter Business-Mode kreiert, von Strickshirts (8,99 Euro), Cadigans (14,99 Euro), Blusen (9,99 Euro) bis hin zu Skinny-Jeans (14,99 Euro) und Trenchcoat (29,99 Euro). Darüber hinaus finden Sie beim Discounter Streetwear für Teenager, etwa Pullover (8,99 Euro), Jeans (7,99 Euro), Mädchen-Kleid (7,99 Euro) oder Sweathosen (6,99 Euro). Die Jungen- und Mädchen-Parka (12,99 Euro) aus dem Lidl-Online-Shop sind derzeit bereits ausverkauft. Für alle Kreativen in der Küchen, gibt es bei Lidl zudem allerlei Backzubehör, ob Silvercrest Küchenmaschine SKM 550 B1 (59,99 Euro) oder SKV 1200 B2 (159 Euro), diverse Kuchen-Backformen (ab 2,99 Euro), Rührschüsselset (3,99 Euro) und vieles mehr.


Discounter Lidl hat ab Donnerstag zahlreiche Produkte für einen angenehmen Schlaf im Angebot: Bettwäsche (ab 9,99 Euro), Spannbettlaken, Seitenschläferkissen (12,99 Euro), Matratzen, Pyjamas für Erwachsene (ab 8,99 Euro) und Kinder (ab 4,99 Euro), LED-Nachtlicht (ab 4,99 Euro). Auch funktionale Sportkleidung - u.a. Laufschuhe, Funktionsshirt, Funktionstights, Softshell-Funktionsjacke, Sportbustier, Yoga-Hose - und kuschelige Herbst-Mode - u.a. Jeggings, Boots, Schal, Longcardigan - gibt's ab sofort wieder zum Schnäppchenpreis. Außerdem gibt es ab 13. September kulinarische Genüsse aus Frankreich, darunter Käse, Salami, Wein, Flammkuchen, Crêpe und vieles mehr.


Message déposé le 06.10.2018 à 06:15 - Commentaires (0)


Akku Toshiba Satellite L675 topakku.com

An den Gehäuseseiten wurden ein SD-Kartenleser, zwei USB-3.0-Buchsen, zwei USB-2.0-Anschlüsse, ein HDMI-Port und ein RJ-45-Steckplatz untergebracht. Alternativ zum kabelgebundenen Gigabit-Ethernet kann das Notebook auch per WLAN 802.11ac funken. Die Intel-ac-3165-Netzwerkkarte integriert ein Bluetooth-4.1-Modul gleich mit. Außerdem kann das Notebook mit dem integrierten DVD-Brenner auch optische Wechselmedien lesen und beschreiben.Zur Laufzeit des Notebooks ohne Strom äußert sich Medion nicht. Allerdings wird der Akku mit vier Zellen und 44 Wattstunden angegeben. Bei einer kombinierten thermischen Verlustleistung von Grafikkarte und Prozessor von 30 Watt erscheint eine theoretische Laufzeit von etwa 2 Stunden bei voller Auslastung aller Komponenten recht wenig. Allerdings dürfte der Strombedarf des gesamten Systems im Normalbetrieb eher bei 10 bis 15 Watt liegen. Fünf Stunden Laufzeit könnte das Notebook standardmäßig schaffen.


ompaktes 13-Zoll-Format, nur 1.251 Gramm leicht: Damit eignet sich das HP Spectre x360 13 perfekt als Reisebegleiter. Haken: Für die getestete Top-Variante veranschlagt Hewlett-Packard satte 1.799 Euro. Der Test von COMPUTER BILD klärt, ob das Spectre so viel Geld wert ist.Schon beim Erstkontakt ist offensichtlich, dass der Nutzer keinen Billigheimer in der Hand hält: Das edle Metall-Gehäuse des HP Spectre x360 13 ist tadellos verarbeitet und nur 1,4 Zentimeter dünn – bemerkenswert, denn Convertibles sind oft viel dicker. Der Grund sind die Scharniere, mit denen sich der Bildschirm auf die Rückseite der Tastatur klappen lässt – das Notebook wird zum Tablet. Die sind bei günstigen Geräten oft klobig. HP hingegen hat das filigran gelöst.

Richtig zackig absolvierte das HP Spectre x360 13 die Tempo-Prüfungen bei Office-Anwendungen. Sogar das aufwendige Zusammenstellen eines Films aus mehreren Clips erledigte das Spectre flink. Kein Wunder, als Motor dient ein Vier-Kern-Prozessor aus Intels Oberklasse Core i7 (Core i7-8550U), der auf einen mit 16 Gigabyte großzügig bemessenen Arbeitsspeicher zugreift. Auf einen Extra-Grafikchip verzichtet das Spectre aber. Das macht sich bei Spielen bemerkbar: Selbst mit reduzierter Auflösung ist der Grafikchip im Prozessor eher lahm: Im Test berechnete er bei DirectX-11-Spielen im Mittel 14 Bilder pro Sekunde – zu wenig, um aktuelle Spiele in voller Pracht zu genießen.



Ebenfalls klasse ist der Bildschirm: Er zeigt Videoclips und Urlaubsbilder in Full HD mit vielen Details und fast originalgetreuen Farben, die nur ein bisschen kräftiger sein dürften. Die Bedienung des Spectre x360 über den eingebauten Touchscreen funktioniert gut. Der Touchscreen erkennt die Berührungen des Nutzers genau. Der Ton über die eingebauten Lautsprecher ist Notebook-typisch eher mäßig, für Videotelefonate und die Windows-Systemtöne reichen sie aber. Gute Tonqualität gibt es über die 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse per Kopfhörer oder Headset.
Für ein leichtes Ultrabook mit reichlich Power hält das HP Spectre x360 13 lange durch. Beim Arbeiten sind gut viereinhalb Stunden drin, beim Video gucken hält der Akku sogar noch eine Stunde länger durch. Die Kühlung hat HP gut im Griff: Im Normalbetrieb arbeitet das Spectre mit 0,1 Sone fast unhörbar, erst unter Volllast machen sich die Lüfter mit 1,4 Sone bemerkbar.


Das Spectre lagert Software, Fotos und Videos in der getesteten Variante auf einer schnellen PCI-Express-SSD mit einer Kapazität von 1.000 Gigabyte. Das dürfte für meisten Notebook-Nutzer lange reichen. Mehr Speicher lässt sich über die drei USB-Buchsen anschließen. Zwei davon kommen im neueren Typ-C-Format und arbeiten mit der Thunderbolt-Technik, die bis zu 40 Gigabit pro Sekunde übertragen kann – viermal schneller als nur per USB möglich. Aufrüsten klappt beim Spectre leider nicht: Ein Öffnen des Notebook-Gehäuses durch den Nutzer ist nicht vorgesehen.
In seiner neuen Firmenzentrale in Santa Clara hat AMD die bisher unter dem Codenamen Raven Ridge bekannten mobilen APUs auch für Profirechner vorgestellt. Ihre Handelsmarke lautet nun Ryzen Pro für die Desktop-Bausteine und Ryzen Pro Mobile für die Notebook-Chips. Besonders Letztere dürften den Markt für Business-Notebooks aufwirbeln, denn erstmals in der Geschichte von AMD bieten mit Dell, HP und Lenovo alle Anbieter von professionellen Windows-Rechnern Geräte mit den Intel-Alternativen an.



Während die Designs, wie AMD in Santa Clara offen zugab, auf den bisherigen Ryzen-Chips der zweiten Generation basieren, unterscheiden sich die neuen APUs vor allem im Support für die Gerätehersteller. So garantiert AMD, dass die Bausteine mindestens zwei Jahre lang lieferbar sind, und dass sich die Betriebssystem-Images jeweils ab Erstellung mindestens anderthalb Jahre nicht ändern sollen. Für Unternehmen, die Hunderte oder Tausende von PCs anschaffen, installieren und selbst warten müssen, ist das ein entscheidender Vorteil von Business-Notebooks.


Für diese Geräte gibt es drei APUs, also eine Kombination aus vier Ryzen-Cores mit einer Vega-Grafikeinheit. Sie unterscheiden sich im Takt der Kerne und vor allem der Zahl der Rechenwerke der GPUs. Diese sind bei den Ryzen 3 Pro 2300U, 5 Pro 2500U und 7 Pro 2700 jeweils mit sechs, acht oder zehn Compute Units (CU) bestückt. Die Takte der x86-Kerne liegen bei den drei Modellen jeweils in den Bereichen von 2 bis 3,4 GHz, 2 bis 3,6 GHz und 2,2 bis 3,8 GHz. Wie viel Leistung sich daraus ergibt, kann sich je nach Notebook unterscheiden, denn die Hersteller können die Leistungsaufnahme von 12 bis 25 Watt TDP anpassen - das ist bei Intel-Rechnern aber auch nicht anders. Durch den geringen Energiebedarf sollen sich die APUs auch für besonders flache und leichte Profirechner eignen.


Den wohl schicksten Vertreter dieser Kategorie legte HP vor: Die bereits kurz vorgestellte Serie Elitebook 700 gibt es mit Displays von 13,3, 14 oder 15,6 Zoll. Eine Besonderheit behielt sich HP noch für den Marktstart vor: Nach Angaben des Unternehmens sind die Elitebooks die ersten Businessgeräte mit einem Helligkeitssensor, der das Display automatisch dimmt. Dazu kommt noch eine Funktion namens Sure View, welche die Einblickwinkel drastisch reduziert, damit etwa der Sitznachbar im Flugzeug nicht heimlich mitlesen kann. Bei kurzen Versuchen vor Ort klappte das ganz gut, die Lesbarkeit von schräg hinten war aber nicht so stark eingeschränkt wie bei den aufsteckbaren Privacy Filters von 3M, die seit Jahren angeboten werden. Größter Vorteil nach erstem Eindruck: Sure View wird per Funktionstaste blitzschnell ein- oder ausgeschaltet.


Message déposé le 06.10.2018 à 05:43 - Commentaires (0)


Acer um09b71 Battery all-laptopbattery.com

The unit we reviewed was the cheapest version of the product available and it comes in at a jaw-dropping £1,349.LG Gram is also available in 14-inch and 15.6-inch screen sizes that cost even more.The 14-inch model with an Intel Core i5 comes in at £1,399 while the souped up i7 version retails for a staggering £1,549.The single 15.6-inch variant, that is only available with an Intel Core i5, is priced at £1,449.Such price tags are incredibly steep and neither the design or performance of the laptop are premium enough to justify such lofty amounts.In comparison, customers can pick up the baseline MacBook Pro currently offered by Apple for £1,249.


This comes with a 2.3GHz dual-core 7th-generation Intel Core i5 processor, Intel Iris Plus Graphics 640 and 8GB of LPDDR3 RAM.The MacBook Pro is renowned for its performance and would be capable of video editing, photo editing and a more enjoyable gaming experience than the LG Gram overall.And picking up Apple's lauded product would also be a no-brainer for those that enjoy macOS more than Microsoft's Windows 10 operating system.Moreover a score of other laptops running Windows 10 are available for similar price points but offer greatly-improved performance, even if they do sacrifice some of the thin and lightweight nature of the LG Gram that makes it appealing.The ASUS ROG Strix GL703GM-EE063T gaming laptop weighs a more hefty 2.95kilograms, but it does come with a lush 1080p display running at 120Hz, a NVIDIA GeForce GTX 1060 graphics card, 1TB hard drive with a 128GB SSD and an 8th generation Intel Core i7.


Additionally Microsoft's Surface Pro and Laptop line in addition to Google's Chromebook products all offer great performance for a lower cost than the LG Gram.And specifications on the LG Gram are also confusing somewhat with the 14-inch version being the only one to feature an i7 processor.The LG Gram is an incredibly capable laptop delivered in a thin and lightweight package that also flaunts commendable amounts of battery life.Moreover the product seems to know exactly who it is designed for and what that audience needs from a laptop.But the whopping prices of the computer mean it will surely be drowned out by its very comparable competition that deliver products at figures substantially lower than the LG Gram.If the South Korean tech giant were to cut the baseline model of the product down to around the £800 mark it would make it an absolute steal.



This would also put it in a much better position to capitalise on the incredibly high demand for portable performance that made the MacBook Air one of the most popular products in Apple's lineup.A much lower price would also mean inconsistencies of the device such as the speaker placement could be overlooked in favour of everything the LG Gram does right.When you’re ready to buy a new laptop, you have to choose between hundreds of online stores and up to dozens of physical locations. All of them may sell a variety of models at many price points, but you have to find the right place to shop, and you probably don’t want to make any mistakes.Amazon wins the prize of first stop thanks to its vast variety of laptops from manufacturers around the world, and its excellent laptop-buying guide that helps you search for laptops based on your lifestyle (student, travel, etc.) or the specs you are interested in (SSD, battery life, display size, so on.). If you want to find all laptops available with a particular set of features, this is one of the best tools online.


Add in the fast, reliable shipping and easy payment options, and Amazon becomes the number one recommendation for finding the exact laptop you need. While Amazon ratings aren’t always the most trustworthy, comparing rating and reviews between your top laptop picks is also a simple, effective way to make up your mind between contenders. On top of all that, it’s pretty common to find sales on laptops on Amazon that may have costed more buying directly from a retailer.The one thing to be a little wary of on Amazon are the specific build options. Because many different sellers may be selling various builds or generations of the same laptop, shopping can occasionally get confusing. Keep an eye on the specs, the year the laptop was produced, and even the exact model number to make sure you know exactly what you’re buying.If you purchase directly from a company like Dell, Microsoft, or Apple, you avoid the confusion of digging through listings on Amazon or Best Buy. This option is best for those who’ve done the research and know exactly what they want.


Also, purchasing through a retailer gives you the most amount of options for customization. Want a laptop with extra RAM or a memory but don’t care about the 4K display? Well, chances are, you’ll be able to configure it that way. If you love tweaking features to get exactly the computer you want, consider buying from a retailer worth the extra cost or shipping fees.Newegg may not have as many reviews as Amazon, but its reviews tend to be well informed and worth poring through, instead of meaningless comments. If you love doing a lot of research and reading up on a lot of different opinions before making a choice, Newegg is a great place to visit. The site also offers its own laptop buying guide that breaks down your options by interesting categories such as screen size and CPU class.


Newegg also impresses with its sales, discounts, and features like activating a product for price alert so you can watch for future deals. If you don’t get what you wanted, there’s a 14-day return policy and well-respected customer support to help out.When it comes to buying a laptop in a brick and mortar store, only a few options remain. Best Buy is obviously the first one people think of — and for good reason. Walking into a Best Buy to discover and purchase a laptop isn’t what we’d recommend as the most strategic option, but for those who want to take the anxiety out of researching and scouring the web, it might be the preferred method. Furthermore, there’s nothing quite like getting hands-on time with the device you’re about to drop loads of cash on.


Beyond the physical store, Best Buy also has a comprehensive laptop site that offers its own take on a shopping guide. You have options to show for laptop packages, specific brands, operating system, and even laptops compatible with specific technologies Windows Ink.From new models to refurbished products, Overstock.com specializes in discounts and low prices. The interface isn’t anything special, but there are plenty of filtering options reminiscent of Amazon, and it’s easy to spot items that have particularly low prices or that are well reviewed. Overstock is a good stop if you love hunting for good deals from reputable sources, and don’t mind checking in every day to see if that one low price you want is finally there.



Chris Hill (@lifebyhill) is an active U.S. Army officer who’s now pursuing menswear photography and public relations. Priyanka Naik (@chefpriyanka) spends hours in the kitchen developing the recipes that have helped her make a mark as a chef and blogger. While they inhabit different worlds, both focus on creativity and discipline as part of a flexible, productive workday routine. And the right laptop is central to that equation, in terms of not only capabilities but also design. “The design aesthetic of a laptop is a part of the lifestyle: clean, simple, and neat,” Hill says.Chris Hill usually starts the day with good coffee and a healthy breakfast at home—while editing photos on his MSI P65 laptop. The soft lines and subtle lighting of the P65 help get him in a productive frame of mind. “When I open it up, it helps me get into the creative mindset,” he says. “I know that it’s time to work and it’s time to get inspired.”


Heading out for a day of meetings and photo shoots means dressing up, even if a 21st-century creative like Hill can usually skip the necktie. He puts his computer in his camera bag, which tends to contain about 30 pounds of gear already. At just under four pounds, the P65 is an ultra-thin accessory that can anchor a workstation anywhere, from the train into New York City from Hill’s place in New Jersey to a downtown Manhattan café. And a razor-slim bezel means that nearly all the P65’s 15 inches of panel are screen.


Hill’s favorite place to work? “My couch, hands down.” He’ll sometimes wrap up a workday there, sipping whisky and not worrying about a plug-in. A P65 is likely still going strong at this point, with a lithium-polymer battery that lasts up to nine hours. “Knowing that I can get a full day’s worth of work done without being tied down to a single location is a fresh breath of air,” Hill says. “It’s good to know that I have the latest technology under my hands when I need to get work done,” he adds. The P65’s superlative color accuracy (close to 100% sRGB) is also a major perk for a photographer, and with a graphics card that supports video editing and virtual-reality work, Hill’s got room to expand in new directions.


Message déposé le 29.09.2018 à 15:23 - Commentaires (0)


HP bb09 Battery all-laptopbattery.com

Similarly, in the trailer for the upcoming sci-fi film Kin, the neon lights and colorful explosions burst with rich, saturated blues and oranges. Matte displays don't typically have the same wow factor as their glossy counterparts, but I was in awe every time I visited my favorite websites on the Precision. My main complaint with the display is that skin tones look oversaturated, but you can adjust the color temperature using Dell's included display-calibration software.The display's outstanding qualities were quantified in our testing. The panel reproduced a staggering 211 percent of the sRGB color gamut, achieving among the highest ratings we've seen. While the Lenovo ThinkPad P71 (183 percent) and HP ZBook 17 G4 (173 percent) also impressed, their panels were nowhere near as colorful as the Precision's. The workstation average is much lower, at 149 percent.


With this machine's matte display and impressive peak brightness, you should have no issue using the Precision 7730 in bright environments. The display reached a maximum brightness of 330 nits, which is higher than scores from the ThinkPad P71 (283 nits) and HP ZBook 17 G4 (256 nits). The workstation average is also dimmer, at 325 nits. With an actuation force of 69 grams and a key travel of 1.6 millimeters (1.5mm to 2mm is recommended), the chiclet-style keyboard with numpad is comfortable to use, even during long typing sessions. Weighty and tactile, the backlit keys offer a rewarding amount of feedback and are well-spaced.In the 10fastfingers.com typing test, I reached 114 words per minute, with an error rate of 5 percent. That matches my 95 percent accuracy rate but is slightly slower than my 119 word-per-minute average, likely because of the key's above-average actuation force.


For a device this large, the Precision 7730's 3.9 x 2.1-inch touchpad is inexplicably small. Fortunately, it made up for its size by responding quickly to my gestures, including pinch-to-zoom, four-finger tapping to open settings and three-finger swiping to change apps.MORE: Our Favorite Gaming KeyboardsIf touchpads aren't your thing, you can use the little rubber nub in the center of the Precision 7730's keyboard. That is, if you can find it. The black pointing stick doesn't have a colorful ring around it, so it blends in with the dark deck. Still, I had no problems using the pointing stick and secondary set of left-, right- and middle-click buttons to navigate the web.
The Precision 7730 is a performance powerhouse. Equipped with an Intel Core i9-8950HK CPU and 32GB of RAM, the Precision 7730 quickly loaded 30 Microsoft Edge tabs, four of which played YouTube videos while two others streamed Fornite on Twitch.



You've long been able to buy portable batteries that'll keep your phone running even through a heavy day of thumb-typing. Soon you should be able to get one of those even for your beefy 15-inch MacBook Pro, too.Hyper, a Sanho product line specializing in accessories that fill gaps in an Apple-centric digital life, on Monday announced the new HyperJuice portable USB-C battery that packs a whopping 100 watt-hour capacity. For comparison, the current 15-inch MacBook Pro has a 83.6-watt-hour battery.The 7-inch-long HyperJuice has three ports -- one 100-watt USB-C port for the 15-inch MacBook Pro, one 60-watt USB-C port for smaller laptops that don't draw as much power, and one quick-charge 18-watt old-style USB-A for phones and tablets. You can charge devices with all three of its ports at the same time.


The device shows the versatility of the USB-C standard, years old but still a relative novelty for much of the computing world. The same port can be used for many types of devices, and now it can handle charging PCs as well as power-sipping phones. If you don't have USB-C today, you might well have it on your next laptop or phone, though Apple still hasn't embraced it for mobile devices.The HyperJuice battery pack will cost $300, although an early KickStarter price is half that. It's scheduled to start shipping in October.It'll charge a 15-inch MacBook MacBook Pro as fast as its power cable, Chief Executive Daniel Chin said, since it can pump out more power than that laptop's 87-watt charger. And it holds its charge well while you're on the road, losing only about 20 percent of its power per year, he added.


Because of the cleverness of modern USB charging, you can plug the HyperJuice into the wall to charge it at the same time it's charging a laptop. It takes 60 to 90 minutes to fully charge the 1.2-pound, aluminum-case HyperJuice.Its battery capacity is right up against the current Federal Aviation Administration limit for battery packs.PC gaming is the hardest gaming ecosystem to join since a decent gaming PC, be it a desktop or laptop, can easily run for $2,000 or more. But the Acer Predator Helios 300 laptop disrupts that trend: this $1,199 laptop is fully capable of high-end gaming and VR. If you’re in the market for a gaming laptop but you have a limited budget, you should be excited because, until now, your options have been far more limited.The Helios 300 is a true-to-form gaming laptop with a 15.6-inch 144Hz screen, GTX 1060 graphics, and an Intel Core i7 chip. Specs like these are usually reserved for laptops in the $2,000 range, yet the Helios 300 offers all of them for a fraction of the usual cost.


While it seems like the Helios 300 is a too-good-to-be-true laptop, it does come with some caveats, namely in design and keyboard quality. But even with those compromises, the Helios 300 is a precursor of a trend in cheaper but still-capable gaming laptops.At the very least, I can say Acer designed a gaming laptop that looks the part: bright red accents, chunky corners, and thick bezels with plastic and metal that equal six pounds in weight. The Helios 300’s 1.05-inch chassis isn’t the thinnest, and it doesn’t have the highest quality build I’ve seen in a laptop for this price, but it does well to mask most of my fingerprints, despite its dark metal palm rest.

The Helios 300 reminds me of gaming laptops from two years ago when tasteful styling was unheard of and a gaming laptop that could double as a productivity machine was equally unheard of. I cannot say this design language has aged well — it hasn’t — but the real worth of the Helios 300 is in how well it can play games.A “gaming” laptop, no matter its price, should be able to deliver high-end performance through a decent GPU and CPU and have the bare essentials to take advantage of that performance, such as a high refresh rate screen and reliable cooling. To this point, the Acer Helios 300 delivers a little bit of everything and then some.



The first spec an affordable gaming laptop should focus on is a good screen. Acer used a 144Hz IPS screen on the Helios 300. High refresh rate screens are important in PC gaming because the higher the rate, the smoother your gameplay experience will be. 144Hz is the current standard for high-end desktops and laptops, and it’s a welcome addition to a $1,200 laptop, which are usually equipped with slower, 60Hz screens.There’s a lot I can say about the Helios 300’s gaming and productivity performance. Prior to the Helios 300, I haven’t tested a sub-$2,000 laptop that can play Rainbow Six: Siege and League of Legends, at a consistent 144 frames per second. Overwatch also runs at ultra settings, but it dips to the 80 fps mark in intense firefights. Destiny 2 also runs comfortably at around 100 fps with settings on ultra.The gist of it is that you’ll be able to play most current-generation PC games on high (or the highest) settings, well past the 60 fps mark needed for smooth gameplay, and sometimes you’ll even reach the native 144 fps target.


Message déposé le 28.09.2018 à 14:46 - Commentaires (0)


Akku Lenovo g555 topakku.com

Damit ist es für Nikon leichter, besonders lichtstarke Objektive zu entwickeln; auch Objektive mit einer Anfangsblende unter f1 sind möglich. Die tragen dann den Zusatz „Noct“ – von lateinisch nocturnus, auf Deutsch „Nacht“. Für das F-Bajonett baut Nikon wegen des geringeren Innendurchmessers aktuell nur Objektive mit maximaler Anfangsblende von f1.4.
Es kommen zwei neue Objektive: das Standard-Zoom Nikon Nikkor Z 24-70mm f4 S und das Weitwinkel Nikon Nikkor Z 35mm f1.8 S. Beide sind teurer als ältere Spiegelreflexobjektive, kosten etwa so viel wie ihre Sony-Pendants: Das Nikkor Z 24-70mm f4 S soll für 1.100 Euro zu haben sein, das Nikkor Z 35mm f1.8 S für 950 Euro. Im Test überzeugten beide an der Nikon Z7 mit Topqualität. Schon bei offener Blende sind die Aufnahmen knackscharf und extrem detailreich – bis in die Ecken, das schaffen viele ältere Spiegelreflexobjektive nicht. Was nicht in der Schärfeebene liegt, versinkt bei den neuen Z-Objektiven schön in der Hintergrundunschärfe, auch „Bokeh“ genannt.


Im Oktober folgt das Normalobjektiv Nikon Nikkor Z 50mm f1.8 S für 680 Euro, Anfang 2019 das ultralichtstarke Nikkor Z 58mm f0.95 S Noct, das vermutlich erst einmal das mit Abstand teuerste Objektiv für das neue System ist. Nikon hat weitere Varianten für die beiden nächsten Jahren angekündigt, darunter drei kompakte Festbrennweiten mit Anfangsblende f1.8 (20,24 und 85 Millimeter), ein Normalobjektiv (50 Millimeter) mit Anfangsblende f1.2, ein Profizoom-Trio mit Anfangsblende f2.8 (14-24, 24-70 und 70-200 Millimeter) und ein kompaktes Weitwinkelzoom (14-30 Millimeter f4).


Trotz des neuen Objektivanschlusses passen alte Objektive mit Nikon-F-Bajonett an die neue Kamera. Dafür bringt Nikon den Objektivadapter FTZ (einzeln 300 Euro, im Set mit der Kamera 150 Euro). Mit dem Adapter passen rund 360 Objektivmodelle für Spiegelreflexkameras von Nikon an den neuen Systemkameras – je nach Alter der Optiken mit mehr und minder großen Einschränkungen. Neuere Objektive aus den Serien AF-S und AF-P – beispielsweise das Nikon AF-S Nikkor 24-70mm f2.8E ED VR, das Nikon AF-S Nikkor 500mm f5.6E PF ED VR oder das Profi-Zoom Nikon AF-S Nikkor 180-400mm f4E FL ED VR – funktionieren nahezu uneingeschränkt; der Autofokus arbeitet ähnlich schnell wie mit den meisten Spiegelreflexmodellen von Nikon. Selbst ältere Objektive ohne Autofokus lassen sich an der Z7 verwenden.


Dann hilft die Kamera auf Wunsch mit Focus Peaking (farbiges Hervorheben der scharfen Bildteile) beim Scharfstellen, bei der Z7 im Menü „Individualfunktionen“ unter „Konturfilter für Lichter“ (Funktion „d10“) zu finden.
Die neuen Nikon-Systemkameras fallen etwas größer als die Modelle der Alpha-7-Serie von Sony aus, sind aber deutlich kleiner als Vollformat-Spiegelreflexkameras. Nikon nutzt diese Zwischengröße für große Handgriffe. Das sorgt für einen guten Halt und alle Bedienelemente sind schnell erreichbar. Die Bedienung nimmt starke Anleihen bei den Spiegelreflexmodellen von Nikon, mit deutlichen Änderungen. So gibt es auf der Vorderseite der Kamera nur zwei programmierbare Tasten (Fn1 und Fn2). Fn2 dient dabei als Ersatz für den Autofokus-Wahlschalter, lässt sich aber auch für andere Funktionen programmieren.



Neu bei den Profimodellen ist das Programmwahlrad mit drei programmierbaren Benutzermodi und einer Vollautomatik. Das gab es bisher nur bei kleineren Nikon-Modellen wie der Nikon D7500. Verarbeitung und Bedienung der Gehäuse der beiden neuen Modelle sind gleich. Nettigkeit für Nikon-Fotografen: Die neuen Kameras verwenden eine minimal überarbeitete Version des Akkus Nikon EN-EL15a, der in vielen Nikon-Spiegelreflexkameras steckt – den EN-EL15b. Vorteil der neuen Batterie: Sie lässt sich in der Kamera über die USB-Buchse aufladen. In der Entwicklung befindet sich der Batteriegriff MB-N10, der zwei Akkus aufnimmt und so die Ausdauer der Kameras nahezu verdoppeln soll. Systemkameratypisch hängt die Akkulaufzeit extrem davon ab, wie der Fotograf arbeitet. Im Test reichte eine Akkuladung für 2.000 Bilder.


Im Serienbildmodus ist noch mehr drin: Nach einer Reihe von Serien mit insgesamt 650 Fotos war der Akku noch zu 86 Prozent gefüllt. Und wer selbst nicht stetig Bild um Bild schießt, dürfte mit einem Akku über den Tag kommen – hier sind in der Praxis zwischen 400 und 800 Bildern drin.
Ungewöhnlich für Profimodelle: Die Nikon Z7 hat nur einen Speicherkartensteckplatz – üblich sind in dieser Preisklasse zwei. Dafür ist der Steckplatz besonders schnell: Er nimmt Speicherkarten im XQD-Format auf, etwa aus der Sony XQD M Series oder der Sony XQD G Series, die Daten mit bis zu 440 Megabyte pro Sekunde übertragen. Ein Firmware-Update für die Kamera für den neuen CFExpress-Standard soll folgen. Diese Speicherkarten nutzen die PCIe-Technik und sollen bis zu 2 Gigabyte pro Sekunde übertragen.


Die schnellen Speichermedien gleichen einen Nachteil aus: Der Zwischenspeicher der neuen Systemkameras fällt recht klein aus und ist bei Maximaltempo (neun Bilder pro Sekunde bei der Nikon Z7) schon nach etwa 3 Sekunden gefüllt. Ein kurzes Hochheben des Auslösefingers reicht aber, damit die Kamera die Fotos auf die Speicherkarte schreibt und wieder voll aufnahmebereit ist. Sportfotografen sind jedoch mit einer Canon EOS-1D X Mark II, einer Nikon D500, einer Nikon D5 oder einer Sony Alpha 9 besser dran. Hier sind locker 200 Aufnahmen am Stück mit vollem Tempo möglich.
Nikon baut schon lange Spiegelreflexkameras mit hoher Videoqualität, doch Zusatzfunktionen – wie eine Aufnahme im sogenannten Log-Format oder Focus Peaking (eine Kontrastfarbe zeigt den scharfen Bereich) – fehlten oft und der Autofokus im LiveView-Modus war lahm.


Alles Schnee von gestern: Die neuen Nikon-Systemkameras stellen beim Filmen genauso schnell scharf wie beim Fotografieren und bringen reichlich Profifilmfunktionen mit: N-Log, Zebra (schraffiert überbelichtete Partien), Focus Peaking, Full-HD-Aufnahme mit 120 Bildern pro Sekunde und 10-Bit-Ausgabe über die HDMI-Buchse – etwa, um mit einem externen Videorekorder aufzunehmen. Die Videos sehen auch ohne Nutzung der Profi-Funktionen richtig gut aus: Die 4K-Videos gefallen mit einem sehr detailreichen Bild, die Full-HD-Videos mit einer sehr flüssigen Darstellung schneller Bewegungen. Auch der Ton der Videos klingt gut.
In den vergangenen beiden Jahren ließen sich neue Nikon-Kameras nur über die Snapbridge-App (gibt es für Android und Apple) mit dem Smartphone verbinden. Dafür gab es viel Kritik, da die ersten Versionen von Snapbridge zickig waren. Die aktuelle Version funktioniert relativ zuverlässig, viele Nikon-Fotografen möchten aber andere WLAN-Software einsetzen. Das klappt beispielsweise mit der hauseigenen Software „Camera Control Pro“ zur Fernsteuerung der Kamera. Das bei Fotoprofis beliebte Programm „qDslrDashboard“ braucht aber noch ein Update – die aktuelle Version findet die Nikon Z7, steuert sie aber noch nicht vollständig fern. Sehr selten bei Digitalkameras: Das WLAN der Z7 arbeitet mit der schnellen ac-Technik.



Zusammen mit der Nikon Z7 angekündigt, aber erst im November verfügbar ist das kleinere Schwestermodell Z6. Von außen ist sie nur am Schriftzug zu unterscheiden – im Inneren steckt aber eine etwas andere Technik: Der Sensor arbeitet mit geringer Auflösung (24 Megapixel). Das hat einen handfesten Nachteil – die Fotos werden nicht so extrem detailreich wie bei der Z7. Aber dadurch ergeben sich auch einige Vorteile – der wichtigste: Die Z6 ist 1.400 Euro günstiger. Das Gehäuse mit dem Bajonettadapter FTZ kostet 2.450 Euro, mit dem Zoom sind es 2.900 Euro und die Kombi aus Kamera, Zoom und Bajonettadapter kostet 3.050 Euro.


Message déposé le 28.09.2018 à 05:08 - Commentaires (0)


Akku Apple PowerBook G4 12inch topakku.com

Mit dem Dell Latitude 5590 bietet der Hersteller ein modernes Business-Gerät an, welches mit vielen Konfigurationsmöglichkeiten überzeugen soll. Somit lässt sich das Gerät optimal auf die erforderlichen Bedürfnisse im Unternehmen anpassen, ohne dabei den finanziellen Rahmen zu sprengen.Bei den Prozessoren vertraut Dell auf Intel, sodass vorrangig die 8. Generation der Intel Prozessoren verbaut wird. Auf der Webseite finden sich jedoch auch noch Konfigurationen, welche die Vorgängergeneration beinhalten. Unser Testsample bietet einen Intel Core i5-8250U mit 8 GB Arbeitsspeicher und einer 256 GB fassenden SSD. Damit lässt sich sehr gut und flink arbeiten. Das matte IPS-Panel rundet das Office-Paket gut ab, welches für 1.100 Euro über die virtuelle Ladentheke geht. Die Topausstattung bietet mit dem Intel Core i7-8650U und dem 16 GB-DDR4-RAM eine deutlich bessere Basis. Auch die 512 GB fassende SSD bietet etwas mehr Spielraum, was den Kaufpreis schnell auf 2.000 Euro erhöht.


In diesem Vergleichstest muss sich das Dell Latitude 5590 gegen die Konkurrenz von Fujitsu (Fujitsu LifeBook U757) und HP (HP EliteBook 850 G4) sowie gegen das Lenovo ThinkPad T570 beweisen. Für den direkten Vergleich haben wir auch das Vorgängermodell Dell Latitude 5580 herangezogen.


Das ganz in Schwarz gehaltene Gehäuse wirkt wertig, wenngleich die Base etwas stabiler hätte sein können. Diese lässt sich mit wenig Kraftaufwand sichtbar verdrehen. Besser ergeht es dem Displaydeckel, welcher etwas robuster ist. Ein ähnliches Bild zeigt sich auch beim Drucktest. Die Base gibt mittig etwas nach, aber auch der Displaydeckel kann eine Wellenbildung beim punktuellen Drücken nicht gänzlich verhindern. Trotzdem wurde das Gehäuse nach dem US-Militärstandard "MIL-STD 810G" geprüft. Damit sollte das Dell Latitude 5590 dem realen Arbeitsalltag mühelos standhalten. Die beiden Scharniere arbeiten sehr zuverlässig und bieten einen sehr weiten Öffnungswinkel (bis zu 180 Grad). Das Öffnen ist aufgrund des geringen Gegengewichts der Base nur mit zwei Händen möglich. Das Nachwippen kann auf ein Minimum begrenzt werden.


Das Dell Latitude 5590 ist mit 2,0 Kilogramm nicht gerade ein Leichtgewicht, aber das HP EliteBook 850 ist mit 1,9 Kilogramm nicht sehr viel leichter. Das Netzteil haben wir mit 314 Gramm gemessen. Bei der Stellfläche gibt es keinen klaren Sieger oder Verlierer. Da es sich hierbei ausschließlich um 15-Zoll-Geräte handelt, gibt es bei der Stellfläche nur sehr geringe Abweichungen.



In puncto Anschlussausstattung bietet das Dell Latitude 5590 eigentlich all das, was benötigt wird. So finden wir 3 USB Schnittstellen, welche sich sehr gut verteilen sowie einen Typ-C-Anschluss, welcher auch als DisplayPort-Ausgang dient. HDMI ist ebenfalls mit von der Partie sowie ein VGA-Ausgang, welcher schon des Öfteren wegrationalisiert wurde. Ob Dell entgegen dem Trend weiterhin an diesem Anschluss festhalten wird, werden wir in Zukunft sehen. Wir würden es begrüßen, denn viele Beamer, welche noch in Gebrauch sind, bieten nur eine VGA-Schnittstelle. Somit bleibt einem das Hantieren mit Adaptern erspart.


Positiv zu erwähnen ist der Speicherkartenleser, welcher SD-Karten vollständig aufnimmt, sodass diese nicht aus dem Schacht ragen. Sehr gut ist auch die Performance, welche mit UHS-II-Geschwindigkeit deutlich über dem Klassendurchschnitt liegt. So gut die SD-Karten-Performance ist, so schlecht ist leider die WLAN-Performance, denn mit den gemessenen Datenraten muss sich das Dell Latitude 5590 gegenüber dem Fujitsu LifeBook U757 deutlich geschlagen geben.


Die vorhandene Tastatur des Dell Latitude 5590 wirkt sehr übersichtlich und aufgeräumt. Die Tasten sind mit 14 x 14 Millimetern etwas kleiner als bei vergleichbaren Geräten. Der Druckpunkt ist gut spürbar, wenngleich dieser auch etwas straffer hätte sein dürfen. Insgesamt bietet die Chiclet-Tastatur ein angenehmes Schreibgefühl. Das Tippgeräusch ist zwar hörbar, jedoch sorgt der etwas gedämpfte Anschlag dafür, dass keine störenden Geräusche beim Schreiben entstehen. An das Layout muss man sich etwas gewöhnen, denn gerade die Pfeiltasten fallen mit nur halber Höhe etwas klein aus, weshalb es hier schnell zu Vertippern kommen kann. Als Mausersatz dient das Touchpad oder auch der Trackpoint, welcher sich mittig der Tasten "G", "H" und "B" befindet. Für eine etwas angenehmere Steuerung hätte dieser jedoch ein paar Millimeter höher sein dürfen. So besteht die Gefahr, beim Navigieren eine der drei Tasten zu betätigen. Das Navigieren an sich funktioniert recht gut, was aber auch etwas Übung und Eingewöhnung erfordert. Die zum Trackpoint gehörenden Eingabetasten befinden sich direkt unterhalb der Leertaste. Diese geben dem Anwender beim Betätigen ein leises akustisches Feedback. Das darunter befindliche Touchpad bietet eine Eingabefläche von 10 x 5,4 Zentimetern, was leider etwas klein ist. Hier wäre es sinnvoller ein Clickpad zu verbauen, um die separaten Tasten als Eingabefläche nutzbar zu machen. Die Oberfläche ist leicht angeraut, was aber die Gleiteigenschaft nicht negativ beeinflusst. Etwas ungenau arbeitet das Touchpad in den beiden unteren Ecken. Die beiden Eingabetasten darunter funktionieren ebenso gut wie die des Trackpoints.



Das verbaute IPS-Panel bietet bei einer Diagonalen von 15,6 Zoll 1.920 x 1.080 Bildpunkte. Im Rahmen unserer Messungen erreicht das Dell Latitude 5590 eine durchschnittliche Displayhelligkeit von 243 cd/m². Damit reiht sich unser Testgerät jedoch hinter den Vergleichsgeräten ein, welche durchweg mit einem helleren Bildschirm versehen sind. Mit 83 % ist die Ausleuchtung eher unterdurchschnittlich. Sehr gut hingegen gefällt uns der geringe Schwarzwert (0,19), woraus ein relativ gutes Kontrastverhältnis von 1.279:1 hervorgeht. Clouding konnten wir in den beiden oberen Ecken beobachten, dies allerdings auch nur bei einer komplett schwarzen Darstellung. Im Alltagsgebrauch sollte es hierbei zu keinen Einschränkungen kommen. Die Helligkeit wird bei unserem Gerät durch PWM reguliert, was wir mit einer Frequenz von 1.000 Hz gemessen haben.


Die Darstellungsqualität kann als gut gewertet werden. Die Farbraumabweichungen sind mit durchschnittlich 6,6 (DeltaE2000 Colochecker) und 5,2 (DeltaE2000 Graustufen) im Auslieferungszustand nur leicht erhöht. Eine Kalibrierung sorgt für eine deutliche Verbesserung. Das zugehörige ICC-Profil steht Ihnen zum Download bereit. Den Link dazu finden Sie über der Vergleichstabelle. Bei den Farbraumabdeckungen kann uns das Dell Latitude 5590 leider auch nicht überzeugen, denn mit 60,8 % sRGB und 39,2 % AdobeRGB reicht dies lediglich für hobbymäßige Bildbearbeitung.


Aufgrund der geringen Displayhelligkeit ist das Arbeiten im Freien etwas erschwert. Pluspunkte gibt es für die matte Oberfläche, welche Spiegelungen verhindert. Falls eine Outdoor-Nutzung unumgänglich ist, empfehlen wir einen Schattenplatz. Die Vorteile eines IPS-Panels werden vor allem beim Blickwinkeltest deutlich, denn das Testbild kann gut aus allen Blickwinkeln dargestellt werden. Die leichten Schleierbildungen an den Eckbildern sind normal und schränken die Nutzung nicht ein.


Message déposé le 26.09.2018 à 09:06 - Commentaires (0)


Apple A1039 Battery all-laptopbattery.com

For example, the keyboard was positioned towards the back of the bottom half of the laptop, providing room at the front for palm rests and a trackball. Up until that point most laptops had the keyboard positioned at the front, with the space at the back for function key reference cards and instructions.The included trackpad was also noteworthy, as it provided a convenient way of controlling a pointing device. With operating systems moving away from text-only command line interfaces to graphical user interfaces, these pointing devices would become pivotal.The Apple PowerBook series was immensely popular, and over the years the PowerBook line brought in more innovative features that we now take for granted in laptops. In 1994, the PowerBook 500 series was the first laptop to include a true touchpad, and the first to include a built-in Ethernet network adapter.In 1992 IBM released its first ThinkPad laptops, the 700, 700c and 700t, and these, along with the Apple PowerBook 100 series, can be considered some of the first modern laptops, helping to shape the laptop landscape for the next 25 years.


The ThinkPad came with a red TrackPoint in the middle of the keyboard, which was used to control the pointer, and the iconic feature is still found in modern ThinkPads.The ThinkPad 700 also really showcased what a laptop device could be capable of. It had a full-color 10.4-inch display, which was larger than any laptop screen that had come before, a 120MB hard drive and a powerful IBM 486 SLC processor.The design of the ThinkPad was both stylish and functional, and it won a host of design awards. IBM was keen to highlight how well built the ThinkPad was in a series of promotional events, with, for example, the laptops being used by archaeologists in Egypt. The ThinkPad 750c was taken into space by NASA, proving just how capable these modern laptops were.


With innovative features and design choices used to overcome the technological issues of the time, these early laptops paved the way for the modern machines we now use daily, and it's these early pioneers we have to thank for making laptops the brilliantly versatile devices we have in our homes, schools and workplaces.Global Prismatic Lithium Battery Market research report presents a Detailed segmentation of the market by end user and by geography (North America, China, Europe, Southeast Asia, Japan and India). with production, revenue, consumption, import and export in these regions, from 2013 to 2018, and forecast to 2025.The global Prismatic Lithium Battery market is expected to reach an estimated $14.5 billion by 2025 and it is forecast to grow at a CAGR of 3.2% from 2018 to 2025



Batteries are our lifeblood. Lithium-ion power cells, first commercialized by Sony in 1991, enable nearly every 21st century convenience: Phones, laptops, wireless headphones, cordless power tools -- even electric vehicles.But like the other great conveniences of our modern age -- automobiles and air travel -- on the rare occasions lithium batteries go wrong, they can go catastrophically wrong. Just ask the family of Nazrin Hassan, the Malaysian tech incubator CEO who died after one of his phones burst into flame. Consider Tallmadge D'Elia, who expired when his exploding vape pen sent fragments into his skull. Or think of the hoverboard owners who watched their houses burn down.You're far more likely to be struck by lightning (1 in 1,042,000) than ever see a battery flame up (1 in 10 million is the number experts tend to quote). But the fact remains: Like your car's gasoline engine, lithium-ion batteries require flammable liquids to generate their power in a controlled chemical reaction.


If that reaction gets out of control because the battery's structural integrity is breached -- or if there's a widespread manufacturing defect like one that afflicted 2016's Samsung's Galaxy Note 7 -- all bets are off. That's why, even as we surround ourselves with more lithium-ion-powered devices, we don't fully trust them yet.But what if that fraction of a doubt could be removed? What if the safety profile of lithium-ion batteries could be made to be so reliable that even a catastrophic structural failure -- up to and including being pierced by a bullet -- wouldn't cause them to explode?That's exactly the promise of SafeCore, by a company called Amionx. The tiny California firm claims it's created a lithium-ion battery that won't catch fire even if crushed, shot or otherwise breached.


CNET flew to Amionx's Carlsbad facilities earlier this year, where we submitted SafeCore batteries -- and some normal lithium-ion competitors -- to a full range of torture tests. You'll want to watch our video below. According to Amionx, the company's breakthrough isn't just a battery that doesn't easily combust. It's that the company's scientists discovered a formula they claim could easily be applied to existing battery manufacturing lines -- no new machines required -- to bring this breakthrough to any lithium-ion battery in the world.A palm-tree laden Carlsbad business park just past Legoland California may not be where you'd think to find the next leap in battery safety. But walk through a special door past the normal business trappings -- the vacant receptionist's desk, the cubicles and conference rooms -- and you step onto a miniature factory floor with its own lithium-ion battery assembly line.


The company says these machines can produce a million lithium-ion battery cells per year, and they're not just here for show: American Lithium Energy, the parent company of Amionx with which it shares the building, supplies batteries to the US military for use in heavy-duty trucks and lightly armored vehicles like the MRAP, among other projects. (Public records show the company has received $2.77 million in R&D grants from the Army to date.)Today, the humming machines are being used to show what Amionx's secret sauce can do. One spoonful at a time, a technician drizzles the black goop onto a thin sheet of metal winding through the machine from reel to giant reel. This particular apparatus is an electrode laminator, which coats the battery's all-important positive and negative terminals in an array of chemicals before they get sliced into smaller pieces and stacked (or wound) into a complete battery cell.What we're seeing seems to be a typical, ordinary battery making process, goop and all -- but Amionx's compound is a special formula that took four years to create.


When a battery heats up, threatening to catch fire, Amionx's special material acts like an electrical fuse, creating a physical gap between two key components of the battery. That gap means electricity is forced to take a far more difficult path through the cell, which dramatically slows down the reaction to the point a battery doesn't get hot enough to catch fire or explode.It's not like there aren't other ways to protect a battery. Amionx founder and CTO Dr. Jiang Fan admits that today's lithium-ion batteries have a variety of other mechanisms that can prevent fires, including current interrupters, shutdown separators and PTC (positive temperature coefficient) devices, but he says all of them can fail -- a battery can heat up so fast that some safety mechanisms may literally melt before they can take action.



"That's why sometimes even though they have the shutdown separator for 20 years, they still have these thermal incidents," says Fan -- adding that his SafeCore kicks in right away.To test out Amionx's safety promise, we open another door at the back of the factory floor, and walk outside into a fenced area of the building's parking lot -- where industrial-strength battery crushing and puncturing test chambers are waiting to let the smoke out of these cells. One machine is designed to drop a huge, heavy weight onto a metal bar laid flat across the top of the battery, completely crushing a large portion of a battery in an instant, while the other slowly punctures it with a giant nail.


Message déposé le 25.09.2018 à 05:15 - Commentaires (0)


Akku lenovo ideapad s10-2 pcakku-kaufen.com

Einen deutlichen Schritt nach vorne gibt es neben der Auflösung auch bei der Abdeckung des sRGB-Farbraums, den das neue Panel zu 100 Prozent abdeckt, während es zuvor unabhängig vom gewählten Panel nur 72 Prozent waren. Beim XPS 13 (9360) hatten Käufer noch die Wahl zwischen Full HD ohne Touch in matt oder 3K (3.200 × 1.800) mit Touch – aber jeweils nur mit 72 Prozent sRGB. Ob sich am Full-HD-Display etwas verändert hat, ist auf Dells Webseite nicht herauszufinden. Messungen von Notebookcheck zeigen aber, dass auch hier der Farbraum auf fast 100 Prozent sRGB verbessert wurde. Das vermeintlich schlechtere Display bietet dort auch einen besseren Schwarzwert und kommt so auf einen Kontrast von 1600:1. Dafür leuchtet das Panel mit im Schnitt 405 cd/m² nicht mehr ganz so hell wie die Ultra-HD-Variante, übertrifft damit aber nach wie vor den von Dell angegebenen Wert von 400 cd/m².


Zu den eher kleinen Veränderungen zählt eine weitere Reduzierung des Displayrahmens um etwa einen Millimeter auf jetzt nur noch vier Millimeter. 80,7 Prozent der Innenseite des Deckels werden vom Display eingenommen, sagt Dell. Um das Display auf drei von vier Seiten so schmal einzufassen, musste der Bereich am Scharnier größer ausfallen, was aber nicht negativ ins Gewicht fällt. Dort bringt Dell neben der Display-Technik sein Logo und die neue Infrarot-Kamera (720p) unter, die für die biometrische Anmeldung über Windows Hello geeignet ist. Vom Winkel her ist die Position für Skype-Gespräche nach wie vor schlecht, weil viel zu tief, aber sie reicht gerade so noch aus. Dell würde die Kamera irgendwann einmal am liebsten in das Display integrieren, nur gibt es diese Technologie noch nicht.


Huawei hat eine neue Technologie entwickelt, mit der Smartphone-Akkus in kürzester Zeit aufgeladen werden können. In einem Video demonstriert das chinesische Unternehmen die Technologie und plant Großes. Doch es scheint einen Nachteil zu geben.Ja, schon wieder eine angebliche Akku-Revolution. In den letzten Monaten häufen sich die Berichte über angebliche Revolutionen bei den Energiespeichern für Smartphones, doch im Endeffekt ist davon noch nichts beim Nutzer angekommen. Huawei könnte das in Zukunft ändern und setzt große Stücke auf eine neue Schnellladetechnologie, mit der ein Akku eines normalen Smartphones in nur 5 Minuten auf 48 Prozent aufgeladen wird. Andere Hersteller benötigen dafür meist 30 bis 40 Minuten.



Im aktuellen Entwicklungsstand muss der Akku dafür aus dem Smartphone entnommen und in ein spezielles und recht großes Ladegerät gesteckt werden. So wird die Technologie natürlich nicht auf den Markt kommen, denn Huawei selbst bietet die meisten Smartphones mit fest verbautem Akku an. Doch das Unternehmen ist sich sicher, dass die Ladezeit extrem stark verkürzt werden kann, sodass Smartphones bald in kürzester Zeit aufgeladen werden können. Normale Ladezyklen über Nacht, wie es heutzutage oft gemacht wird, würden entfallen. Einfach 5 Minuten an die Steckdose und das Smartphone hält einen halben Tag durch.


Huawei möchte die Technologie aber nicht nur bei Smartphones einsetzen, sondern auch bei Laptops, Akkupacks und natürlich großen Akkus für E-Roller und E-Autos. Genau da liegen heutzutage noch die größten Probleme und Schwierigkeiten.Wann genau Huawei die neue Schnellladetechnologie in fertigen Produkten einsetzen möchte, bleibt aktuell offen. Vielleicht schon in einem der kommenden Smartphones wie dem Huawei P20, das mit großer Wahrscheinlichkeit auf dem MWC 2018 in Barcelona Ende Februar vorgestellt wird. Wir würden es begrüßen und hoffen, dass die Technologie auch sicher ist. Was haltet ihr davon?


In unserem Verbraucherportal sehen Sie eine Empfehlung für die TOP 5 sehr helle led taschenlampe - Produkte 2018. Es wird angeraten, die Kundenbewertungen auf der jeweiligen Amazon Produktseite aufmerksam durchzulesen. Es gibt mittlerweile viele Produnkt-Tester, die sich beim sehr helle led taschenlampe Testen sehr viel berichten, wie sie zuhause das Produkt ausgiebig getestet haben und darüber sehr informativ und neutral in einem eigenen Test berichten. An neutralen Tests sind viele Nutzer interessiert, die im Internet Preise vergleichen. Stöbern Sie Prduktreviews von Nutzern durch, achten Sie z. B. auf Amazon auf verifizierten Bewertungen, da sie genießen eine hohes Vertrauen . Wir wünschen uns, dass wir Ihnen bei der Suche nach einem geeigneten sehr helle led taschenlampe behilflich sein konnten.



Brände beim Galaxy Note 7, iPhone und Hoverboard haben die Sicherheit von Lithium-Ionen-Batterien ins Rampenlicht gestellt. Obwohl die Berichterstattung oft unterstellt, dass Feuer oder Explosion aus Inkompetenz resultieren, ist es wichtig zu erkennen, dass die Akkutechnologie selbst - auch unter den besten Umständen - explosiv veranlagt ist.Lithium-Ionen-Akkus (allgemein mit "Li-Ion" abgekürzt) versorgen nahezu alle der ständig wachsenden Anzahl an elektronischen Geräten, die wir tagtäglich nutzen. Sie finden sich in Zubehör wie Bluetooth-Headphones, Smartwatches, Funkmäusen und natürlich unseren Smartphones, Tablets und Notebook-Computern. Wegen ihrer Allgegenwart setzen die meisten von uns ihre Sicherheit - genau wie von AA-Batterien - als selbstverständlich voraus. Allerdings ist das ein Fehler, denn die Lithium-Ionen-Akkutechnologie selbst macht diese viel gefährlicher. Die Allgemeinheit hat erst unlängst durch die berüchtigten Brände beim Samsung Galaxy Note 7 über die Unbeständigkeit von Lithium-Ionen-Akkus nachzudenken begonnen. Eigentlich ist es jedoch beeindruckender, dass Brände und Explosionen nicht häufiger auftreten als sie es tatsächlich tun. Laut US Consumer Safety Commission gab es seit 2002 43 Rückrufe, die in Zusammenhang mit Lithium-Ionen-Akkus standen. Wir beginnen mit einem kurzen Überblick über den Aufbau eines Lithium-Ionen-Akkus und was ihn potentiell gefährlich macht.


Ein Lithium-Ionen-Akku besteht aus einer oder mehreren Zellen. Die größeren Laptop-Akkus bestehen eher aus zwei oder mehreren Zellen. Jede Zelle eines Lithium-Ionen-Akkus arbeitet auf die gleiche Weise, um Strom zu erzeugen: Auf der einen Seite gibt es eine positive, auf der anderen Seite eine negative Elektrode und dazwischen befindet sich ein Elektrolyt. Wenn der Akku geladen wird, gibt die positive Elektrode einige seiner Lithium-Ionen ab, die von der negativen Elektrode angezogen werden. Das Sammeln dieser Ionen ist das Speichern von Energie, die beim Entladevorgang durch den Fluss der Ionen in die andere Richtung freigegeben wird. Die Elektrolytbarriere wird im Normalbetrieb nicht von Elektronen durchdrungen. Es gibt eine dünnes Blatt aus Polypropylen zwischen jeder Zelle, das verhindert, dass sich die Elektroden berühren, doch wenn diese Trennung aus irgendeinem Grund kaputtgeht, gibt es einen Kurzschluss. Dieser Kurzschluss lässt die Zelle sehr schnell sehr heiß werden - bis zu 1.000 °C - und verursacht einen katastrophalen Fehler. Da die Elektroden im Inneren auch entflammbar sind, kommt es im schlechtesten Fall zu einer Explosion wie beim Galaxy Note 7 und anderen Phones.


Message déposé le 19.09.2018 à 04:21 - Commentaires (0)


Fujitsu Amilo Pi 2515 Battery all-laptopbattery.com

My guess was it was an early production sample or the folks at Sony had disabled changes at this level. I’d presumed the firmware tweak would deliver some advantages – perhaps the wayward stylus performance would improve? Also some of the Modern apps were refusing to update. Another, was the accelerometer which would flip into portrait mode with everyday handling and would stubbornly refuse to return to landscape without some vigorous encouragement – cursing is optional, but very likely. There is an orientation lock in the base, but fumbling for it will probably set things off."All too often the bar itself bears no relationship whatsoever to the amount of time you're going to wait. In the same way the salary of a manager in this company has no connection with their worth.""You mean like when it says there are 13 minutes left for the install time but in reality there are either 7 or 34?" the PFY asks."Yes, but in terms of salaries," I reply. "See salaries are linked to an organisational chart, so what the HR beancounters like to see is that everyone on the same tier gets paid roughly the same money - within a range.""You would take another job. Or, within this company, you would need to do two things: A. Move your immediate boss up the organisational chart, and B. Change your job description somewhat to introduce an element of doubt into your work."


"OK, so you've grasped the bit about cleaning up the organisational chart - which is basically get a bunch of middle management axed in the name of greater productivity, reorganising working teams for greater efficiency, or enhancing interoffice synergies to reduce operating costs - you know, any old shit that sounds great when it's read out at an unfair dismissal hearing. So now you've got a director at tier 3 who reports to the Board at tier 2 with the CEO at tier 1."You're tier 8, say, because the company had more chiefs than Indians, but now there's nothing between you and tier 3. You will be sucked into the void, along with all the other tier 8s and before you know it he'll be looking for someone to manage the tier 8s. A better idea is to preserve the person above you - if they're not a complete air-thief - and clean out the rest. A quick organisational defrag and your boss is tier 4 and you're tier 5.""OK so you're the guy that replaces the toilet lollies and bog rolls every night and you suddenly get defragged 4 levels up the food chain. They'll still only pay you at level 12 rates because you're doing a level 12 job. What you need to do is change your job to one of those fancy schmancy ones so that HR has no idea what you actually do.



"You construct a 10 page position description full of Key Performance Indicators - or even more pathetic, Key Success Indicators - or you can generate your own special terms by picking one word from these 3 groups and putting them together: Essential, Directed, Measurable; Vision, Service, Delivery; Targets, Metrics, Outcomes, and before you know it your role is described in terms of Directed Delivery Metrics.""Nothing, that's the point. And the other thing you do is go wide and abstract - never actually describing anything in any detail. 'Sanitation engineer' is barely sufficient to get you up a single tier because everyone sees it for the euphemism it is. You don't work in the fields of hygiene, disinfectant or porcelain skid marks - you're level 5 material now! You're the Corporate Holistic Wellness Coordinator - responsible for the on-going delivery of wellness in the workplace. Your 'measurable vision metrics' are tied to workplace attendance which you can fake by offering sickies a free bowl of chips for breakfast on a Monday morning.


"Sure, they'll die of heart disease sooner, but by then you'll be another tier up the ladder and it'll be someone else's problem. Speaking of which - because no one knows what the hell it is you do, you'll find that you have a stack of tier 9 to 12s suddenly working for you. You'll let a few of the lazy ones go to give the impression you know what the hell it is they do, but really you're just killing time till you're found out - which you can put off for years.""Well say there was a big defrag in IT management. You'll want to have a tier 6, say, job, because obviously I'd want a tier 5 job and who needs the hassle? We'll keep the Boss because he has no idea how his mobile phone works, let alone how we do. We write him a primo Job Description, write ourselves something similarly bewildering, and then... slip into the hole. You'll want to think of a JD with the word Architect in it. They bloody love that word these days - and it's not like the old days when you had to eat pencils or have a goatee. Solutions Architect is maybe a tier 7 at best, but a Corporate IT Integration architect is a 6. Workplace Systems Architect is a 5 and before you know it you'd have half the beancounters working for you."



Two minutes later the CEO's problem is found - the adapter wasn't plugged in and he missed all the warning messages about battery remaining."It's not your fault," I say to the CEO. "I've recommended making those warning messages bigger for months now but it looks like all the good ideas filtered out by management.""Well I suggested one about your laptop saying good morning to you when you start up - but also saying good afternoon and evening to you, depending on what time it was.""Really? It could do that?" the CEO gasps while grasping onto an idea so appalling the PFY is probably going to punch me in the face on the way back down in the lift - except that I happened to hear the CEO burbling about the very same thing at lunch a couple of weeks back.


"Of course. I suggested it but apparently someone above me thought it was a stupid and dumb idea that only a cretin would think of. But I think it's a great plan. We could roll it out through all the company machines!"Anyway, a bit of fruitless fiddling around later and it still wouldn’t bite. So this was followed up by some hapless fiddling around – the odd default reset here and there – and lo, I have a brick in the shape of a Vaio Duo. Oops, sorry Sony. So the next one arrived and the BIOS on this model was the same. In the interim, Sony’s site had uploaded another "sustaining" update, so I tried again and again, no luck with either. Oh well. Just for the record, that accelerometer borders on unbearable at the best of times. Apparently it relies on a Microsoft driver, and hopefully there’s a fix coming in some form or another.


The Vaio Duo features NFC, which I had no use for, and there's GPS too if you need it. Sony’s Vaio Control Centre app provides speedy access to a range of commonly used features, and having scoured the keyboard for dedicated controls to alter the Duo's backlighting, I eventually found the functions here. Handy power and performance modes can be switched over too, without trawling through the Windows options. In balanced/standard mode, the Vaio Duo 11 clocked up a PCMark 7 score of 4731 with the best performance settings notching this up to 4893.Incidentally, start-up is typical of a Windows 8 machine with an SSD, namely, pretty darned quick – about six second to the login screen. Sony doesn’t give a battery life figure but you'd need to some pretty frugal power adjustments to manage five hours out of it and HD video will playback will deliver only half that. There’s the VGP-BPSC31 sheet battery option too, that clips on the base which Sony claims doubles the duration and will set you back around £119.And so to bed. A true test of a laptop is surely lazing around watching a movie. OK, so we’ve got Dolby Home Theater V4 here with presets for music, movies and gaming which don’t sound too bad actually. Not exactly booming, but spacious and not too harsh. And we’ve got that bright, crisp 1920 x 1080-pixel screen – what’s not to like?


Message déposé le 18.09.2018 à 14:17 - Commentaires (0)


Akku Asus eee pc 1015pe pcakku-kaufen.com

Ob das alles wirklich notwendig und sinnvoll ist, sei dahingestellt, zumindest aber hat man das Kern-User-Interface mittlerweile recht gut im Griff. Über die Jahre hat man dabei viele Inkonsistenzen beseitigt, und tatsächlich wird Android dabei auch um das eine oder andere sinnvolle Feature erweitert. Trotzdem regt sich bei der Nutzung schnell der Wunsch, dass Samsung seine Softwareausstattung wieder einmal grob aufräumt. Über die Jahre sind hier viele Dinge hinzugekommen, deren Nutzen zweifelhafter Natur ist, und die in der Kategorie Gimmick zu verbuchen sind. Das beginnt schon bei der Einrichtung mit einer schier endlosen Reihe an Dialogen, die einen zur Nutzung aller möglichen Dienste drängen wollen – und das noch dazu äußerst wortreich, so dass man schnell einfach nur mehr alles wegklicken will.


Und das setzt sich dann fort mit zahlreichen Extra-Buttons und Gesten, die eher im Weg stehen, als wirklich nützlich zu sein. screenshots. andreas proschofsky / der standard Der Homescreen von Samsung ist an sich recht aufgeräumt. Viel mehr erfreut aber, dass viele der Apps mittlerweile beim Setup abgewählt werden können. Im Bild rechts ist das absolute Minimum an fix vorinstallierten Apps zu sehen. (wobei hier am Anfang zwei Folder mit zwei bzw. vier weiteren Apps abgebildet sind) Große Ambitionen All die Aktivitäten Samsungs rund um Android zeichnen ein klares Bild: Man will mehr als einfach nur ein Hardwarehersteller sein. Jemand, der selbst ein eigenes App- und Service-Ökosystem betreibt, über das man die Kunden an sich binden kann, damit diese nicht einfach zur Konkurrenz wechseln können.


Das ist strategisch gesehen zwar durchaus nachvollziehbar, hat aber ein klitzekleines Problem: Bisher ist Samsung noch mit jedem dieser Versuche gescheitert, wie eine lange Liste an eingestellten Apps und Services belegt. Doch so einfach gibt sich Samsung natürlich nicht geschlagen. Wieso denn bloß??? Der aktuelle Hoffnungsträger nennt sich Bixby und ist Samsungs Version eines digitalen Assistenten. Der Hardwarehersteller hält diese Entwicklung dabei für so zentral, dass er ihr sogar einen eigenen Knopf an der Seite des Geräts spendiert. Das war zwar auch schon beim S8 und Note 8 der Fall, nun soll aber – nach massiver Kritik an der ersten Version von Bixby – alles besser werden. Der Assistent habe in der Zwischenzeit massiv dazugelernt, sagt Samsung. Sagt der Tester: Hat er nicht. Wie man es auch drehen und wenden mag, Bixby ist einfach nicht gut.



Die Antworten sind oftmals erratisch, die gebotenen Möglichkeiten weit von dem entfernt, was der Google Assistant bietet, und auch mit Alexa kann man in vielerlei Hinsicht nicht mithalten. Und dann kommt noch die schlichte Realität dazu, dass so ein Assistent eben umso besser funktioniert, je mehr Daten der Hersteller über seine Nutzer hat – und hier fehlen Samsung dann einfach wieder zu Google vergleichbare – und auch wirklich genutzte – Dienste. Doch selbst wenn Bixby besser wäre als er ist, wäre die Entscheidung dafür einen eigenen Knopf dafür zu verbauen, zweifelhaft. Immerhin ist die Nutzung solcher Assistenten am Smartphone ganz generell noch ein Randthema.


Doch anstatt sich dieser Realität zu stellen, legt Samsung sogar noch nach: Beim Note 9 lässt sich der Bixby-Knopf nämlich gar nicht mehr deaktivieren – am S9 ging das noch. Zynische Naturen könnten hier einen Plan vermuten, die Nutzungszahlen nach oben zu treiben. Macht doch – mutmaßlich – der unabsichtliche Aufruf über den Hardware-Button einen bedeutenden Teil der Bixby-Nutzung aus. Softwareauswahl Dass die Softwareausstattung beim Note 9 umfangreicher als bei vielen anderen Smartphones ausfällt, wurde bereits erwähnt. Allerdings gibt es in dieser Hinsicht auch Erfreuliches zu erwähnen: Mittlerweile sind nämlich viele der weniger wichtigen Samsung-Apps nicht mehr von Haus aus vorinstalliert. Bereits beim Setup des Geräts kann die Installation einer Vielzahl von Apps unterbunden werden, die Palette reicht dabei vom Samsung Internet Browser bis zum eigenen Mail-Client und dem Taschenrechner. Interessant ist auch der Umgang mit Google-Apps: Ein Teil davon wird ebenfalls erst während des Setups installiert, darunter etwa Duo, Google Play Music oder auch Google Photos.


Das bedeutet, dass sie im Nachhinein von den Nutzern problemlos komplett deinstalliert werden können. Eine Entwicklung, die durchaus erfreulich ist, von Samsung aber auch verblüffend inkonsequent umgesetzt wird. So sind etwa eine ganze Reihe von Microsoft-Apps fix vorinstalliert. Darunter neben den diversen Office-Apps und OneDrive mittlerweile auch LinkedIn. Aber immerhin: Die Entwicklung geht in die richtige Richtung. screenshots: andreas proschofsky / der standard Die Qualität und Sinnhaftigkeit von Samsungs eigenen Android-Anpassungen variiert stark. Im Bild Bixby Home, die Galerie und die Gerätewartung. Zum Entsperren des Geräts empfiehlt Samsung mittlerweile eine Mischung aus Gesichts- und Iris-Erkennung. Zumindest bei guten Lichtverhältnissen funktioniert das auch halbwegs brauchbar. Das ändert aber nichts daran, dass ein Fingerabdruck weiterhin schneller und zuverlässiger arbeitet – und mit vergleichbaren Level an Sicherheit zu Apples Face ID kann die Samsung-Lösung ebenfalls nicht aufwarten. DeX Ein Gerät für alle Aufgaben: Diese Vision verfolgt Samsung mit DeX, einem Desktop-Modus für seine Top-Smartphones.



Beim Note 9 klappt das Ganze zum ersten Mal ohne eigenes Dock, es reicht also, via passendem Kabel einen Monitor anzuschließen und schon kann es losgehen. Zumindest in der Theorie. In der Praxis braucht man für produktives Arbeiten natürlich noch eine externe Tastatur und eine Maus sowie das passende USB-C auf HDMI-Kabel, um die Verbindung zum Bildschirm herzustellen. Und genau da zeigt sich schon das grundlegende Problem dieser Idee: Im Endeffekt ist es meist einfacher, auf Reisen gleich einen Laptop mitzunehmen, und die Daten automatisch zu syncen, anstatt Peripherie einzupacken und sich dann mit der Verkabelung in einem Hotel herumzuschlagen. DeX ist, wie ähnliche Lösungen anderer Hersteller zuvor, einfach eine in der Theorie nett klingende Angelegenheit, die in der Praxis bisher aber kaum Anhänger gefunden hat. Kontostand: -viel Bleibt noch eine entscheidende Frage: Was kostet der Spaß?


Und hier wird so mancher Interessent schlucken müssen: Das kleinere Modell mit 6 GB RAM und 128 GB lokalem Speicher ist für 999 Euro zu haben, während für die größere Ausführung mit 8 GB RAM und 512 GB Speicherplatz gleich 1.249 Euro veranschlagt werden. Dabei sind Varianten in den Farben Schwarz, Blau und Violett erhältlich, wobei die Verfügbarkeit bei verschiedenen Anbietern variiert. Eine Variante in "Kupfer" ist ebenfalls angekündigt. foto: andreas proschofsky / der standard Der Dual-Kamera-Aufbau des Note 10, (zu) knapp darunter dann der Fingerprint Reader.


Message déposé le 18.09.2018 à 05:33 - Commentaires (0)


Akku Acer Aspire 5741G topakku.com

steckt Ihre Katze schon wieder? Wenn Sie darauf eine schnelle Antwort haben möchten, eignet sich ein GPS. Das Global Positioning System funktioniert mit einem Peilsender, den Sie am Halsband Ihrer Katze befestigen und der regelmäßig Signale verschickt. Den Empfänger stellen Sie entweder zuhause auf oder nehmen ihn einfach mit, wenn Sie unterwegs sind. Er muss mit einem Smartphone, Tablet, PC oder Laptop gekoppelt sein. Sie installieren entweder eine mitgelieferte Kartensoftware oder eine App. Jetzt können Sie Ihr Tier jederzeit orten und genau verfolgen, wo es gerade herumstreunt. Allerdings ist es mit dem GPS-Empfang in manchen Regionen schwierig, dann hilft Ihnen der Peilsender nicht viel, wenn Sie Ihre Katze suchen. Ganz allgemein besteht die Gefahr, dass Ihre Katze mit dem GPS-Tracker oder dem Halsband irgendwo hängen bleibt und sich verletzt.


Der GPS-für-Katzen-Vergleich sagt Ihnen, mit welchem Peilsender Sie Ihre Katze am besten ortengt!
Das Gary&Ghost Wifi GPS lässt sich über zwei Wifi-Netze steuern. Dies ist in Regionen von Vorteil, in denen der Empfang nicht immer gut ist. Große Gebäude mit dicken Wände in Städten, aber auch Bäume, dichte Sträucher und Gestrüpp in ländlichen Gebieten können den Empfang stören. Beim Vergleichssieger legen Sie zudem sichere Bereiche fest, einen sogenannten GEO-Zaun. Begibt sich Ihre Katze in unsicheres Terrain, erhalten Sie ein Alarmsignal. Eine Besonderheit ist, dass der Sender mit einem Lichtsensor für Dunkelheit ausgestattet ist. Der Tracker ist vergleichsweise klein, zählt aber mit 40 Gramm nicht gerade zu den Leichtgewichten. Sie muten Ihrer Katze also einiges an Extragewicht zum Herumschleppen zu. Zum Vergleich: Das leichteste Gerät aus dem Vergleich bringt nur rund 4,2 Gramm auf die Waage. Das Gary&Ghost Wifi GPS lässt sich mit einem Akku betreiben und ist wasserdicht. Diese Anforderungen erfüllten nicht alle GPS-Geräte. Außerdem liefert der Hersteller eine SIM-Karte mit, was ebenfalls nicht bei allen Modellen der Fall ist. Echte Katzenfreunde dürfte das Design überzeugen: Das GPS-Gerät kommt in Form einer Katzenpfote daher.



Das Gary&Ghost Wifi GPS kostet rund 50 Euro bei Amazon – derzeit ist es aber leider nicht verfügbar (Stand: August 2018). Preislich rangiert der Tracker ungefähr im Mittelfeld. In manche Modelle müssen Sie mehr als das Doppelte investieren.GPS-für-Katzen-Vergleich: Fazit und Alternative
Das Gary&Ghost Wifi GPS eignet sich gut, wenn Sie in einer Region mit schlechterem GPS-Empfang leben. Sie erhöhen Ihre Chancen, Ihrem Liebling schnell auf die Spur zu kommen. Wenn Sie einige Euro sparen möchten, ist der Preis-Leistungs-Sieger Tractive GPS Tracker eine gute Alternative. Mit rund 37 Euro ist dieses GPS das günstigste Modell im Vergleich. Von Vorteil sind die lange Akkulaufzeit (zwei bis fünf Tage) und die sehr kurze Ladezeit – weniger als zwei Stunden. Als Besonderheit bietet der Hersteller eine SMS-Flatrate an. Der Tracker fällt mit 36 Gramm ebenfalls in die Kategorie der Schwergewichte. Weitere spannende Geräte-Gegenüberstellungen finden Sie unter Vergleich.COMPUTERBILD.de!
Das Unternehmen HP hat eine Rückruf­aktion für Akkus von Notebooks und mobilen Work­stations angekündigt. Die betroffenen Akkus stellen eine Brand- und Verbrennungs­gefahr für Kunden dar. HP verspricht einen kostenlosen Ersatz­akku-Service durch auto­risierte Techniker. test.de erklärt, wie Besitzer eines Notebooks von HP heraus­finden, ob ihr Akku betroffen ist – und was sie im Fall des Falles tun müssen.


Diverse Produkt­linien von HP betroffen
HP informiert eher allgemein, dass Produkte der Linien HP ProBook 64x (G2 und G3), HP ProBook 65x (G2 und G3), HP x360 310 G2, HP ENVY m6, HP Pavilion x360, HP 11 Notebooks und HP ZBook (17 G3, 17 G4 und Studio G3) betroffen seien, die zwischen Dezember 2015 und Dezember 2017 verkauft wurden. Von der Umtausch­aktion betroffene Akkus wurden auch als Zubehör verkauft oder als Ersatz­teil von HP oder einem auto­risierten HP Service­anbieter bereit­gestellt. HP benach­richtigt Kunden und liefert für jeden verifizierten und qualifizierten Akku kostenlos einen Ersatz­akku.



So prüfen Sie, ob Ihr Rechner betroffen ist
Wer ein Notebook der genannten Produkt­linien besitzt, sollte dessen Akkus sofort mit einem von HP bereit­gestellten Dienstprogramm zur Akkuvalidierung prüfen und den Akku gegebenenfalls deaktivieren. Die Systeman­forderungen für den Akku-Check: Betriebs­system Microsoft inklusive der Software Microsoft. Net Framework 4.5.2 sowie die im Auslieferungs­zustand des Notebooks enthaltene Software HP Software Framework. Pikant: Bereits Anfang 2017 rief HP mehr als 100 000 Akkus wegen Über­hitzungs­gefahr zurück, im Jahr 2016 waren es mehr als 40 000 (zum Rückruf HP Akkus 2017).


So akti­vieren Sie den Akkusicher­heits­modus
HP empfiehlt dringend, einen so genannten Akku-Sicher­heits­modus zu akti­vieren und den betroffenen Rechner anschließend nur noch mit Netz­teil zu nutzen. Dafür ist ein BIOS-Update erforderlich. Während des Neustarts nach Installation des Updates wird eine Option zum Akti­vieren des Sicher­heits­modus einge­blendet. Nach dem Akzeptieren entlädt sich der Akku und verhindert ein erneutes Aufladen.Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden
Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.


Wieder ruft ein Hersteller Notebooks zurück. Und wieder sind fehlerhafte Akkus die Ursache. Betroffen sind diesmal bestimmte MacBook Pro-Geräte von Apple mit 13-Zoll-Bildschirm.Betroffen von dem Akku-Problem sind Geräte ohne "Touchbar", die zwischen Oktober 2016 und Oktober 2017 hergestellt wurden, teilt Apple mit. Bei den Akku-Problemen handele es sich nicht um ein sicherheitsrelevantes Problem."Apple hat festgestellt, dass es bei einer begrenzten Anzahl von MacBook Pro-Geräten mit 13-Zoll-Display (ohne Touch Bar) aufgrund eines Komponentenfehlers zum Aufblähen der integrierten Batterie kommen kann", heißt es in einer Mitteilung des Herstellers.Nutzer eines MacBooks Pro können anhand der Seriennummer online überprüfen, ob ihr Gerät für das Austauschprogramm infrage kommt. Sollte dies der Fall sein, ersetzt Apple die Batterie nach eigenen Angaben kostenlos. Das hat der Konzern auf einer Support-Seite angekündigt.


Message déposé le 18.09.2018 à 05:02 - Commentaires (0)


Akku Sony vgp-bps8a pcakku-kaufen.com

Man muss Microsoft aber zugutehalten, dass das Betriebssystem kontinuierlich zulegt und sich viele früher lästige Probleme heute einfach beheben oder umgehen lassen. Wir demonstrieren das im Video mit sieben Tipps zu Windows 10, wie man kleine Alltagsärgernisse elegant umschifft. Das ist die kurze Zusammenfassung:Der zugestellte Desktop. Zu viele Fenster verdecken die auf dem virtuellen Schreibtisch abgelegten Dateien und Dokumente, sodass die nicht mehr zugänglich sind. Doch das lässt sich einfach beheben – und zwar, indem Sie das vorderste Fenster leicht schütteln.


Alles viel zu klein. Wenn man nicht mit der Nase am Laptop kleben möchte, ist unter Umständen nicht alles sehr leicht lesbar. Windows 10 kann nun die Darstellung genau Ihren Wünschen anpassen. Sie finden die entsprechende Option in den Einstellungen bei «System» und «Anzeige» und zwar im Abschnitt «Skalierung und Anordnung».Der Akku hält nie so lange, wie man arbeiten müsste. Doch Windows verrät, welche Apps schuld daran sind, dass die Batterie viel zu schnell leer geht – und sie ermöglicht es auch, die Hintergrundaktivitäten der Programme einzuschränken. Das tun Sie in den Einstellungen bei «System» und im Abschnitt «Akku». Klicken Sie dann auf «Akkunutzung nach App» für detaillierte Informationen.


Manche Einstellungen sind viel zu gut versteckt. Die Einstellungs-App von Windows 10 ist zwar längst nicht so unübersichtlich wie die Systemsteuerung, mit der man sich früher herumschlagen musste – und sie hat eine patente Suchfunktion. Doch auch mit dieser App ist es oft umständlich, häufig benötigte Einstellungen aufzurufen. Es ist aber möglich, Konfigurationsseiten direkt ans Startmenü anzuheften. Dazu klicken Sie die gewünschte Seite, zum Beispiel «WLAN» oder den persönlichen Hotspot mit der rechten Maustaste an und wählen «An ‹Start› anheften». Sie können die Einstellungen im Startmenü wie normale Apps positionieren oder in einen Ordner legen.Neugierige Kollegen aussperren. Wer in einem Grossraumbüro oder gar in einem Newsroom arbeitet, sollte es sich zur Gewohnheit machen, den Computer auch bei kurzen Abwesenheiten immer zu sperren – um die Neugierde bei den Kollegen nicht unnötig anzustacheln. Windows 10 hat eine neue praktische Möglichkeit, das automatisch zu tun. Die heisst «Dynamische Sperre» und ist in den Einstellungen bei «Konten» unter «Anmeldeoptionen» zu finden. Windows sperrt dann den Computer, sobald das gekoppelte Mobiltelefon nicht mehr in Reichweite ist.



Damit das funktioniert, müssen Sie Ihr Telefon mit Windows verbinden. Das tun Sie in den Einstellungen bei «Geräte» im Bereich «Bluetooth und andere Geräte».Ein Video erklärt mehr als 1000 Worte. Wenn Kollegen oder Freunde Sie mit Fragen bestürmen, wie dieser Trick Programm A oder jener Kniff in Anwendung B funktioniert, dann kann es in echte Arbeit ausarten, das schlüssig zu erklären. Einfacher ist es, eine kleine Demonstration abzuhalten. Windows stellt neuerdings eine Möglichkeit zur Verfügung, Vorgänge am Bildschirm in Videos zu dokumentieren. Dazu diente die Spieleleiste – denn die ursprüngliche Idee ist, dass Videogamer ihre spielerischen Heldentaten für die Nachwelt festhalten können. Doch die Leiste funktioniert auch mit ganz normalen Programmen. Betätigen Sie die Windows-Taste und «g», um die Leiste anzuzeigen und setzen Sie bei «Ja, das ist ein Spiel» ein Häkchen. Dann braucht es nur einen Klick auf den roten Knopf, um die Aufnahme zu starten – ein Kommentar via Mikrofon ist übrigens auch möglich. Nachdem Sie die Aufnahme beendet haben, finden Sie das Video im «Video»-Ordner unter «Aufzeichnungen».


Wer malträtiert die Festplatte und lässt den Lüfter heulen? Es kommt bei Windows häufiger vor, dass der Computer eine unerklärliche Betriebsamkeit an den Tag legt. Meistens legt sich das von allein wieder, aber manchmal auch nicht. Und dann möchte man wissen, was los ist. Der Taskmanager hilft bei einer ersten Überprüfung: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle der Taskleiste und wählen Sie «Taskmanger» aus dem Kontextmenü. Die Option «Mehr Details» zeigt an, welche Programme aktiv sind, den Prozessor in Beschlag nehmen, von der Festplatte lesen oder sie beschreiben oder das Netzwerk verwenden – Sie können die Anwendungen übrigens entsprechend sortieren.


Im Reiter «Leistung» wird der Ressourcenbedarf noch detaillierter analysiert. Und hier finden Sie auch den unscheinbaren Link «Ressourcenmonitor öffnen». Der Ressourcenmonitor ist ein hilfreiches Analyseinstrument, weil es beispielsweise auch die Dateien anzeigt, die gerade gelesen oder geschrieben werden. Wenn man bei heftigen Aktivitäten des Betriebssystems so herausfindet, welche Dateien betroffen sind, dann liefert eine Google-Suche nach dem Namen dieser Datei oft eine schlüssige Erklärung – und unter Umständen auch einen Tipp, wie man dem Spuk ein Ende macht.Das Lenovo Yoga C930 ersetzt das Watchband-Scharnier mit einer Dolby-Atmos-Soundbar. Beim Yoga Book C930 fungiert das zweite Dispay mit E-Ink wahlweise als Tastatur, Notizblock oder E-Book-Reader. Das Yoga Book öffnet sich, wenn man auf den Deckel klopft. Die neuen Convertibles sind verrückt, aber auch durchdacht.



Neben den beiden Convertibles hat Lenovo zusätzlich noch ein Notebook der Superlative vorgestellt. Beim Yoga S730, das als Nachfolger des IdeaPad 720S aus unserer Bestenliste gelten darf, verspricht Lenovo, es sei "das flachste Notebook, das es je gab". Mit einer Dicke von nicht mal 12 Millimetern würde es zum Beispiel in einem Stapel Zeitschriften nicht auffallen. Dennoch verzichtet das Lenovo Yoga S730 mit einem 13,3-Zoll-Display und einem Gewicht von rund 1,2 Kilogramm nicht auf potente Hardware.Um das Gehäuse tatsächlich so flach zu bekommen, hat Lenovo ein bisschen getrickst. In der Tastatur sind zum Beispiel zusätzliche Lüftungsschlitze versteckt, damit der eigentliche Lüfter etwas kleiner sein kann. Zudem ist die Tastatur hintergrundbeleuchtet.


Obwohl es Yoga im Namen trägt, erlaubt das Scharnier nur eine Öffnung bis 180 Grad. Das Touchdisplay hat eine Diagonale von 13,3 Zoll und löst mit FullHD auf, bei der CPU hast du jedoch die Wahl zwischen einem i5 und einem i7 der jüngsten Intel-Welle. Die Konfiguration lässt des Weiteren bis zu 16 GB DDR3- und einen TB SSD-Speicher zu. Der Akku soll bis zu zehn Stunden Power liefern. Aufgrund des kompakten Designs gibt es leider keinen vollwertigen USB-Port, dafür aber drei USB-C-3.1-Anschlüsse.Das Yoga C930 ist mit 360-Grad-Scharnier ein waschechtes Convertible. Statt Watchband sitzt nun aber eine rotierende Soundbar unter dem 14-Zoll-HDR-Display, das entweder mit FullHD oder sogar UHD auflöst. Wieder gibt es entweder einen aktuellen Intel Core i5 oder einen i7 sowie bis zu 16 GB RAM und sogar zwei TB SSD-Speicher. Auch eine Vibes-Edition, wie beim Yoga 920 aus unserem Vergleich der besten Convertibles, sollte es wieder geben.


Youtube-Video: Lenovo Yoga C930 mit Soundbar und Yoga Book mit E-Ink
Neben Microsofts Assistent Cortana ist beim Yoga C930 auch Alexa an Bord und soll im Umkreis von bis zu vier Metern um den Laptop funktionieren. Das klingt nach wenig, doch willst du den Sprachassistenten ja hauptsächlich dann benutzen, wenn du gerade am Notebook sitzt - oder mal eben ein paar Schritte durch die Wohnung machst.Bei der Namensgebung hat sich Lenovo mal wieder dazu entschieden, den Kunden maximal zu verwirren. Abgesehen vom Lenovo Yoga C930 ist eine weitere interessante IFA-Neuheit das Yoga Book C930. Dieses wird häufig auch "Lenovo Yoga Book 2" genannt und hat die "Holo"-Tastatur der ersten Generation durch ein E-Ink-Keyboard ersetzt. Für längeres Tippen ist das wohl eher nicht geeignet, gibt aber wenigstens ein wenig haptisches Feedback.


Message déposé le 17.09.2018 à 05:58 - Commentaires (0)


Fujitsu FMVNBP146 Battery all-laptopbattery.com

In general, these battery life figures are quite low, and that’s a product of the mere 50 Wh battery inside the Triton 700. Many other larger and heftier gaming laptops feature larger batteries, in the 75 to 100 Wh range, and those typically last between 1 and 3 hours in games. Yeah, that’s still not ages, but it’s a little better than these numbers.I will say, though, that if you are planning on utilizing Battery Boost you should also enable V-Sync, as for some reason you get nasty tearing in some games with V-Sync disabled and Nvidia capping the frame rate to 30 FPS.If you’re thinking of buying a gaming laptop and want to play games away from the power outlet, based on these tests I’d recommend a few things: 1) pick and choose the game carefully, something closer to a eSports title that doesn't rely so heavily on sheer GPU power will do better, 2) don’t get something too powerful, as you won’t be harnessing the extra power and it likely won’t last as long compared to a less powerful system.The GTX 1060 provides a decent mix of plugged-in power and battery stamina when capped to 30 FPS, though if you want to do a lot of gaming on battery, something like a GTX 1050 or 1050 Ti could be a better option. No matter the situation though, don’t expect to get a lot of performance out of a system running on battery power.


We're all at the mercy of the battery packs inside our smartphones and laptops. Once these batteries die, our lives get put on hold until we can find somewhere to plug in again. So battery life estimates are one of the first specs a lot of us look for when choosing a new device.You don't want to spend all day worrying about when you'll next be able to charge up your laptop, so take some proactive action to limit the drain on its battery. With the right operating system tweaks and customizations, plus some good habits, you can go longer than ever without being shackled to a wall outlet.One of the biggest draws on your laptop's battery is that bright, high-resolution display. Anything you do to ease that strain will have a beneficial effect on the length of your battery's life.Start with brightness: Dial down the brightness of the screen as much as you can without straining your eyes, using whatever keyboard shortcuts your laptop offers. You can make more detailed modifications by opening up System then Display in Windows Settings or Displays in System Preferences on macOS.



In addition, screens that time out sooner use up less battery life. To set this, and a bunch of other power-saving options, choose Power & sleep inside the System section of Settings on Windows or Energy Saver from System Preferences on macOS.The other settings available on the same screens let you put the hard drives to "sleep" (which means they take longer to wake back up, but use less power), put USB devices into a low power mode, and more. These tweaks won't make a major difference, but you can eke out some extra battery life by enabling them. If you're on Windows, there's a special Battery saver mode available which maximizes the time you get between battery charges. To find it, click the battery icon on the taskbar.The harder your laptop is working, the faster your battery will drain. Which is why, when you're away from a power source, you should close down any programs hanging around in the background that you're not actually using. If your laptop runs fewer applications, and avoids demanding programs (think games and video editors), its battery should take longer to drain.


Meanwhile, the browser is a bigger battery sucker than you might think. Resist the temptation to have dozens of browser tabs open at once, and your laptop's battery will thank you. And when you're browsing, avoid video streaming sites. They typically demand a lot of battery life, both because they keep the screen constantly active, and because they require a decent amount of processing power.Audio makes a difference too. Active speakers blaring out music will use up more battery power than silence—or a pair of plugged-in headphones. If you can, turn down the volume or do without the sound altogether.Maintaining Wi-Fi and Bluetooth connections also uses up battery power, albeit a pretty small amount. If you can disconnect your laptop and work offline—and do without a wireless mouse and other peripherals—you'll get a little bit more battery life as a result. We're not talking major improvements, but you might just make it to the end of the day.



Lithium-ion batteries degrade naturally over time, but treat your laptop battery right, and you'll enjoy better battery life for longer. Avoiding environments that are too hot or too cold is a good start, as batteries don't like temperature extremes, which wear them down more quickly.Demanding applications on your computer can generate that heat your battery needs to avoid. Which brings us back to the idea of sticking to lightweight tasks and programs while you're away from a power source. If you really have to have a gaming session or encode some video, consider using a laptop cooler to dissipate the heat more effectively, and keep your laptop battery running for longer.There's an ongoing debate within tech circles over the "healthiest" approach to recharging batteries. The most up-to-date advice suggests that shallow discharges and recharges are preferable in the long-term, rather than allowing your battery to drain completely each time—although you should still do a full discharge about once a month. Unplugging your laptop once it's fully charged, rather than leaving it always plugged in, tends to be better for your battery's health as well.


Finally, if you won't be using your laptop for a while, Apple and others recommend leaving the battery with a 50 percent charge in it—leaving it fully charged or fully discharged for an extended period of time can permanently damage it.Many users learn little about laptop battery maintenance. As a result, the battery life of their gadget decreases sharply. Typically a laptop battery runs up to 3 hours, but after a while, we discover that the battery starts to run out quickly and requires more time when charging. Regardless of brand; battery degradation will take place overtime. But the very good news is, battery degradation can be minimised and potentially extended for longer time. Here are 13 tips to help you achieve that:1. Most laptop manufacturers (except Apple) don’t generally tell you about this, but a simple process known as reconditioning (or occasionally, recalibrating) can breathe new life into your laptop battery and add the capacity back. To do that, turn off your screen saver and any other power management tools that put your PC to sleep. Fully charge the laptop, and then let it run all the way down.


Message déposé le 15.09.2018 à 16:35 - Commentaires (0)


Akku Medion A32-A15 topakku.com
In der detaillierten Auswertung sehen wir klare Unterschiede zwischen den drei Energieoptionen. Prozessorseitig sind sich Beste Leistung & Bessere Leistung mit einem durchschnittlichen Takt von ~3.270 MHz (10 - 11 Watt) sehr ähnlich. Erst mit dem Profil Empfohlen sehen wir einen größeren Unterschied, sowohl beim Takt (~2.000 MHz) als auch dem Verbrauch (6,4 Watt). Daran sieht man auch deutlich, dass Witcher 3 hauptsächlich GPU-limitiert ist (was für viele moderne Spiele gilt) und der Prozessor keinen besonders großen Einfluss hat.

Bei der Grafikkarte ist das Bild ein wenig verschoben, denn hier ist der Unterschied zwischen Beste Leistung & Bessere Leistung größer. Wenn die Grafikkarte nicht durch den maximalen Verbrauch bei ~101 Watt begrenzt wäre, würde der Unterschied zwischen diesen beiden Profilen noch deutlicher ausfallen.

Bei den Oberflächentemperaturen gibt es keine großen Unterschiede, da die Lüfter in den beiden langsameren Profilen ja deutlich ruhiger arbeiten. Beim Spielen merkt man die warme Tastatur zwar schon, doch störend wird es nicht.Sowohl die Grafikkarte als auch der Prozessor des Surface Book 2 15 werden aktiv gekühlt und die Energieeinstellungen haben vor allem bei der Beanspruchung der GPU einen erheblichen Einfluss auf die Lautstärke. Nachfolgend haben wir bereits die ersten Messungen aufgeführt. Insgesamt arbeitet das größere Surface Book 2 ein wenig leiser als das 13-Zoll-Modell. Bei reiner CPU-Last stört der kleine CPU-Lüfter allerdings mit seiner recht hochfrequenten Charakteristik, die bei gleichzeitiger GPU-Belastung aber überdeckt wird.

Akku Fujitsu FPCBP250
Akku Fujitsu FPCBP176
Akku Fujitsu FPCBP175
Akku Medion A42-A15
Akku Medion A41-A15
Akku Medion A32-A15
Akku Fujitsu FPCBP376
Akku Fujitsu FPCBP343
Akku Fujitsu FPCBP331
Akku Fujitsu FPCBP325
Akku Fujitsu BTP-C1K8
Akku Fujitsu BTP-C0K8
Akku Fujitsu FPCBP238
Akku Fujitsu FPCBP220
Akku Fujitsu FPCBP218
Akku Fujitsu FPCBP145
Akku Fujitsu FMVNBP210
Akku Fujitsu FMVNBP199
Akku Fujitsu FMVNBP198
Akku Fujitsu FMVNBP193
Akku Fujitsu FMVNBP186
Akku Fujitsu FMVNBP178
Akku Fujitsu FMVNBP177
Akku Medion A42-H36
Man sieht vor allem beim Spielen und dem Stresstest einen massiven Unterschied in der Lautstärke. Wir werden in den nächsten Tagen natürlich noch weitere Tests durchführen und uns auch die Auswirkungen auf die Leistung ansehen. Ein leidiges Thema des Surface Book 2 13 war das Spulenfiepen, was wir leider auch beim größeren Modell feststellen können. Je nach Modus variiert die Lautstärke ein wenig, und erneut ist es mit der Einstellung Beste Leistung am nervigsten.Im Leerlauf erwärmt sich das Surface Book 2 15 praktisch gar nicht. Da die dedizierte Grafikkarte in diesem Fall nicht läuft, gilt das natürlich auch für den Lüfter in der Base. Lediglich am unteren Rand wird das Tablet einige Grad wärmer, was aber auch an der Hintergrundbeleuchtung liegt.

Unter Last können wir großflächig Temperaturen von mehr als 40 °C messen. Das ist angesichts der Leistung kein schlechtes Ergebnis, auf den Oberschenkeln sollte man das Gerät in diesem Fall aber nicht unbedingt nutzen. Je nach Auslastung verschiebt sich die Temperaturentwicklung ein wenig. In Witcher 3 wird beispielsweise der Prozessor etwas weniger gefordert, was der Grafikkarte mehr Spielraum lässt. Spielraum deshalb, da der maximale Verbrauch bei 101,5 Watt begrenzt ist. Mit FurMark (also nur GPU-Last) messen wir ebenfalls 101,5 Watt, wobei die Grafikkarte mit einem Kerntakt von mehr als 1.600 MHz arbeitet. Sobald wir noch den Prozessor belasten, sind es ebenfalls 101,5 Watt und der Takt der GPU fällt auf rund 1.300 MHz. Dieses Limit wird beispielsweise auch beim Spielen von Witcher 3 erreicht, mehr lässt die Elektronik nicht zu. Dennoch führt dieser Wert zu einer Entladung des Akkus im Bereich von ~12 % pro Stunde. Das gilt für den Modus Beste Leistung.

Wir haben die Leistungsdaten der beiden Stressteste (Beste Leistung & Bessere Leistung) miteinander im folgenden Diagramm verglichen. Im Modus Bessere Leistung sind es nur anfänglich 101,5 Watt, bevor sich der Verbrauch dann bei rund 85 Watt einpendelt. Daher kommt es zu keiner Entladung der Akkus. Trotz der etwas geringeren Leistungswerte sind die Temperaturen vergleichbar. Das liegt an den geringeren Drehzahlen des Lüfters, im Gegenzug ist die Lautstärke aber deutlich erträglicher (35 vs. 45.3 dB(A)).Die Gesamtkapazität der Akkus liegt bei 86 Wattstunden (23 Wh Tablet, 63 Wh Base) und Microsoft gibt, wie schon beim 13-Zoll-Modell, eine Video-Laufzeit von bis zu 17 Stunden an. Das werden wir natürlich noch überprüfen, doch zunächst einmal haben wir unseren praxisnahen WLAN-Test durchgeführt. Dieser ruft bei einer Helligkeit von 150 cd/m² (bei unserem Testgerät 59 %) einen Mix aus Webseiten (Wechsel nach 30s) auf. Das Surface Book 2 15 erreicht sehr gute 10,5 Stunden und liegt damit nur knapp hinter dem kleineren 13-Zoll-Modell, bei dem es rund 11 Stunden waren. Wenn man nur das Tablet nutzt, bricht die Laufzeit allerdings drastisch ein, denn hier sind es nur noch 3:05 Stunden.

Akku Fujitsu FPCFPCBP325
Akku Fujitsu FPCFPCBP282
Akku Fujitsu FPCBP344
Akku Fujitsu FPCBP325AP
Akku Fujitsu FPCBP282
Akku Fujitsu FPCBP275
Akku Fujistsu FPCBP218
Akku FPCBP325
Akku fpcbp281
Akku fpcbp325ap
Akku Fujitsu btp-b4k8
Akku Fujitsu btp-b5k8
Akku Fujitsu fpcbp220
Akku Fujitsu fpcbp250ap
Akku Fujitsu fpcbp274
Akku Fujitsu fpcbp281
Akku Fujitsu fpcbp331ap
Akku Fujitsu fpcbp334
Akku Fujitsu fpcfpcbp145
Akku Fujitsu fpcfpcbp250
Akku Fujitsu fpcfpcbp325ap
In unserem Videotest bei einer angepassten Helligkeit von 150 cd/m² (Big Buck Bunny, H.264) wird die beworbene Laufzeit von 17 Stunden nur knapp verfehlt. Mit etwas mehr 15 Stunden ist das Ergebnis aber sehr gut und das kleinere 13-Zoll-Modell ist erneut nur knapp vorne (+18 Minuten). Wenn man nur das Tablet zum Ansehen von Videos verwendet sinkt die Laufzeit auf knapp 5 Stunden (294 Minuten).Nach den ersten Stunden mit dem neuen Surface Book 2 15 können wir viele Parallelen zum kleineren Bruder feststellen. Der Leistungsregler von Windows hat erneut einen signifikanten Einfluss auf die Lautstärke der Lüfter. Der Prozessor im Tablet wird aktiv gekühlt, allerdings haben wir uns etwas mehr von der verbesserten Kühlung (gegenüber dem 13-Zoll-Modell) versprochen.

Der Bildschirm ist heller, hat aber auch mehr Probleme mit Screen-Bleeding und nutzt PWM zur Helligkeitssteuerung. Zudem ist die werksseitige Kalibrierung nicht ganz so gut. Der größere Akku kann den erhöhten Stromverbrauch des größeren Panels anhand der ersten Tests gut ausgleichen und im WLAN-Betrieb kann man mit mehr als 10 Stunden rechnen.Die restlichen Tests und Messungen werden wir in den nächsten Tagen durchführen. Unser Augenmerk liegt dabei vor allem auf den Auswirkungen der verschiedenen Energieeinstellungen auf die Leistung und natürlich den Stromverbrauch. Denn hier könnte das mitgelieferte Netzteil unter Last in Bedrängnis kommen.

Ein oft gehegter Wunsch von Smartphone-Nutzern ist eine ausdauernde Akku-Leistung für ihr Gerät. Eine Zwischenlösung bis zur Entwicklung neuer Technologien ist eine Zusatz-Batterie. Vor allem Drittanbieter locken hier mit günstigen Angeboten. Doch lohnen die sich auch? Das Smartphone fordert alle paar Stunden die Steckdose, das Notebook hält ohne Netzteil nur noch wenige Minuten durch. Also höchste Zeit für neue Akkus. Doch Original-Ersatz ist teuer.Nachbauten gibt es im Internet für viel weniger Geld: Kostet mancher Smartphone-Akku beim Hersteller um die 30 Euro, locken baugleiche, vermeintliche Schnäppchen-Batterien mit weniger als der Hälfte des Preises. Kann man da bedenkenlos zugreifen?
Message déposé le 15.09.2018 à 15:52 - Commentaires (0)


Akku Dell yf976 pcakku-kaufen.com

Die Spaltmaße zwischen Tastaturplatte und Unterrand sind nicht immer komplett identisch, an manchen Stellen fallen diese etwas größer aus. Aber insgesamt macht die Verarbeitung unseres Testgerätes einen guten Eindruck.Unser Testgerät ist nach dem Huawei das kleinste Modell, das Asus ist in etwa gleich groß. Die beiden genannten Konkurrenten sind auch nochmals etwas dünner als das Dell. Das Asus ist gleichzeitig auch das leichteste Gerät, gefolgt vom Huawei. Insgesamt kommt das Inspiron also bei Abmessungen und Gewicht auf einen guten dritten Platz.Das Inspiron bietet die üblichen Anschlüsse. USB 2.0 ist Geschichte. Leider vermissen wir Thunderbolt 3. Dafür bietet einer der USB-A-Ports PowerShare und der USB-C-Port Displayport-Unterstützung. Die Anschlüsse sind ausschließlich an den Seiten des Notebooks zu finden, mit einer starken Konzentration auf der linken Seite. Das ist gut für Rechtshänder, aber weniger gut für Linkshänder. Die Abstände der Ports zueinander geht in Ordnung, könnte aber insbesondere auf der linken Seite noch größer ausfallen, schließlich gibt es nach vorne hin noch viel Platz.


Den Kartenleser testen wir mit unserer Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II Referenz-Speicherkarte auf Übertragungsgeschwindigkeiten. Das Standardgerät gibt leider keine allzu gute Figur ab. Im Kopiertest einer JPG-Datei schneidet nur das Schwestermodell noch schlechter ab, beim sequentiellen Lesetest gesellt sich noch das Lenovo zur unrühmlichen Gruppe dazu. Zum Vergleich: Das in beiden SD-Tests bestplatzierte Acer liegt 150-230 Prozent vor dem Inspiron!Der Hersteller geizt mit inkludiertem Zubehör, außer einer Quick-Start-Anleitung und einer Garantiekarte gab es keine Goodies im Karton des Inspiron 15. Dell vertreibt noch eine Reihe an externem Zubehör: von Taschen über Dockingstationen, Zusatzakkus bis hin zu optischen Laufwerken und mehr. Keines dieser Zubehörartikel ist modellexklusiv, weshalb im Test nicht näher darauf eingegangen wird. Weitere Infos bietet die Website von Dell.



Eine Wartungsklappe besitzt das Inpiron nicht, dafür lässt sich die komplette Bodenplatte abnehmen. Hierfür müssen 10 sichtbare Schrauben gelöst werden. Anschließend ist es gar nicht so einfach, einen Angriffspunkt zum Aufhebeln zu finden. Dieser liegt hinten an der Unterseite, im Bereicht mittig zwischen den beiden Scharnieren. Nach dem Lösen und Abnehmen der Unterseite erhält man Zugriff auf die RAM-Slots, den Akku, die SSD und den noch freien SATA-Platz sowie den Lüfter.Die 15 x 15 mm großen Tasten bieten einen angenehmen Hub und Anschlag. Das Schreiben darauf gelingt schnell und ist unkompliziert, auch die Tipplautstärke ist in Ordnung. Außerdem ist das Layout extrem aufgeräumt, und die Tasten haben viel Platz nebeneinander. Dieser Umstand wird jedoch durch den Fakt erkauft, dass hier auf einen Ziffernblock verzichtet wurde. Bei einem 15 Zoll großen Gerät, das sich als Business- oder Allround-Gerät inszeniert, hätten wir uns einen Numblock aber durchaus gewünscht, da er viele Arbeiten erleichtert. Trotz dem Platzangebot sind zudem die Shift-, die Enter- und insbesondere die Pfeiltasten kleiner als sonst üblich.


Ungewöhnlich ist die Belegung der F-Tasten, deren Standardauslöse auf den Sonderfunktionen liegt. So löst ein Druck auf F5 bspw. nicht das Neuladen einer Website aus, sondern eben die Medien-Sonderfunktion der Taste (Play/Pause). Allerdings ist Dell hierbei nicht konsequent - das wäre auch unpraktisch - bei einigen Tasten ist es dann eben doch wieder umgedreht (z. B. F4), und dass ohne weitere Kennzeichnung - hier hilft nur das Ausprobieren.Das Keyboard lässt sich wahlweise einfarbig beleuchten und zwar in zwei Helligkeitsstufen. Diese unterscheiden sich jedoch nur minimal voneinander.Das Touchpad ist gut dimensioniert (105 x 81 mm), reagiert präzise und bietet ein ansprechendes Gleitverhalten. Auch die Tastenzone springt zuverlässig an, die Klickgeräusche könnten aber etwas leiser sein. Auch Multi-Touch-Gesten wurden im Test problemlos erkannt. Zieh- und Wischaktionen klappten so mit bis zu vier Fingern.



Dell verbaut in unserem Testmodell ein 15 Zoll großes Full-HD-IPS-Panel von BOE. Wahlweise ist auch eine (deutlich teurere) Version mit einem 4K-UHD-Display inklusive Touch-Funktion erhältlich. Der verwendete Bildschirm kann in vielen Punkten überzeugen, hat aber auch zwei bis drei Schwächen. Die wohl größte Schwäche des Displays ist die vergleichsweise geringe Helligkeit von durchschnittlich 240 cd/m2. Das ist, mit Ausnahme des mäßigen TN-Panels des Schwestermodells, der knapp schlechteste Wert im Vergleich. Die Konkurrenten sind mit maximal 275 cd/m2 aber auch nicht extrem viel besser. Allerdings ist das Display des neuen Inspirons auch noch spiegelnd. Die Kombination aus gerade noch solider Helligkeit und spiegelnder Oberfläche lässt an der Outdoor-Tauglichkeit des Gerätes zweifeln, aber dazu später mehr.


Die Ausleuchtung fällt mit 91 Prozent dann wieder sehr stark aus, der Bildschirm ist also sehr gleichmäßig ausgeleuchtet. Allerdings haben wir IPS-typisch leider auch geringes Screen Bleeding festgestellt. Das betraf vor allem den oberen rechten Rand und war zum Glück nur in sehr dunklen Szenen mit Bewusstsein für das Problem sichtbar.Bei vielen weiteren Messwerten überzeugt das Panel. Das gilt insbesondere für den sehr guten Kontrast- (1594:1) und Schwarzwert (0,16). Beide sind die besten im direkten Konkurrenzvergleich und sorgen dafür, dass der Bildschirm auch subjektiv sehr zu gefallen weiß. Der Eindruck der sehr guten Kontraste und des satten Schwarz' wird durch das spiegelnde Display noch verstärkt, die Farben wirken so noch satter, zumindest im Innenbereich. Auch die Farbabweichungen und die Graustufen sind im grünen Bereich.


Bei dem Panel wird offensichtlich PWM zur Helligkeitsregulierung eingesetzt. Die Technik kommt ab einem Helligkeitswert von 90 % und darunter bei einer Frequenz von 996 Hz zum Einsatz. Letztere sollte allerdings ausreichend hoch sein, um auch empfindlichen Personen nicht störend aufzufallen.Nur für (semi-)professionelle Anwender wichtig, aber trotzdem erwähnenswert, ist die Farbraumabeckung. Diese fällt mit 60 % sRGB und 38 % AdobeRGB nicht übermäßig hoch aus, allerdings weisen hier fast alle direkten Konkurrenten ähnliche Werte auf. Nur das Asus kann sich hier positiv absetzen (86/56 %). Insgesamt hat uns das Display subjektiv sehr gefallen, nur der durchschnittliche Helligkeitswert trübt das Bild ein wenig.


Message déposé le 14.09.2018 à 04:00 - Commentaires (0)


Akku Asus b23e pcakku-kaufen.com

Die Multicore-Leistung, die HP mit dem ProBook aus dem i5-8250U rausholt, ist überdurchschnittlich. Der Durchschnitt aller Laptops mit derselben CPU wird um 7 % geschlagen, das Lenovo ThinkPad E480 sogar um 13 %. Im Vergleich mit dem Vorgänger ProBook 440 G4 ist das ProBook 440 G5 85 % schneller. Das gilt wohlgemerkt nur für die Multicore-Leistung, bei der Singlecore-Performance liegen sowohl die beiden ProBooks als auch das E480 gleichauf.HP deaktiviert ab Werk den Turbo-Boost im Akkumodus. Glücklicherweise kann man diese Einstellung im UEFI-BIOS aber ändern, sodass die volle Leistung auch im Akkubetrieb zur Verfügung steht.


Die verbaute M.2-2280-SSD mit der Modellnummer 600p stammt vom Chip-Riesen Intel. Die 600p ist eine günstige NVMe-PCIe-SSD (in diesem Fall mit einer Kapazität von 256 GB). Die Benchmark-Ergebnisse bestätigen, dass die SSD für eine NVMe-PCIe-SSD dem Preis entsprechend eher langsam ist. Dabei zeigt das ThinkPad E480 mit einer Lenovo-eigenen SSD allerdings, dass es noch wesentlich schlimmer sein kann – dessen PCIe-NVMe-SSD ist nochmal etwa ein Drittel langsamer. Dieser SSD machten wir einen Etikettenschwindel zum Vorwurf, da sie langsamer ist als so manche SATA-III-SSD. Dem Flashspeicher im ProBook machen wir diesen Vorwurf nicht, die SATA-III-SSD im Vorgänger ProBook 440 G4 ist immer noch rund 50 % langsamer.


Die Intel UHD Graphics 620 ist eine integrierte Grafiklösung mit 24 Ausführungseinheiten (Executive Units, kurz EUs). Sie ist bei allen Kaby-Lake-Refresh-U-CPUs integriert und bringt keinen eigenen Speicher mit. Daher muss sie auf den Hauptspeicher zugreifen, wodurch ihre Leistung durch RAM im Single-Channel-Modus limitiert wird – das ist auch beim ProBook 440 G5 der Fall. Deshalb schneidet die Intel UHD 620 hier etwas schwächer ab als in anderen Laptops. Immerhin kann man die Leistung sehr einfach erhöhen, indem man ein zweites RAM-Modul hinzufügt.Selbst mit dem zweiten RAM-Modul sollte man Spiele schnell vergessen: Als Business-Laptop ist das ProBook schlicht nicht dafür gemacht, dass man mit ihm spielt. Nur ältere Titel oder sehr einfache Spiele aus dem Windows-Store laufen flüssig. Auch mit der optionalen GeForce 930MX dürfte aus dem ProBook kein Gaming-Laptop werden.



Der Lüfter steht meistens still. Wenn er aber mal angeht, dann läuft er ziemlich hochfrequent, wie der Vergleich mit dem ThinkPad E480 (Intel-Modell) zeigt. Gemessen an der dB(a)-Zahl wird der Lüfter auch unter Last nicht extrem laut, aber das hochfrequente Rauschen kann schon ein wenig störend sein. Auch im Stresstest bleiben die Temperaturen beim ProBook im grünen Bereich. An der Unterseite messen wir maximal 45 °C, was spürbar warm, aber noch nicht gefährlich heiß ist. Die Handballenauflage bleibt immer komplett kühl.Wie im Cinebench-Test kann die CPU im Stresstest mit FurMark und Prime95 28 Sekunden lang 30 Watt verbrauchen. Danach wird der Verbrauch auf 17 Watt gedrosselt. Da sich CPU und GPU dieses Verbrauchs-Budget teilen müssen, fällt der CPU-Takt niedriger als im Cinebench-Test aus, er liegt dann nur noch beim Grundtakt von 1,5 bis 1,6 GHz. Im weiteren Testverlauf des einstündigen Stresstests erreichen die Temperaturen maximal 79 °C. Scheinbar liegt hier die Temperatur-Begrenzung, da der Takt dann nochmal etwas sinkt auf 1,3 bis 1,4 GHz.


Im Alltag dürfte das Throttling im Stresstest nicht problematisch sein, der 3DMark11-Test im Anschluss des Stresstests brachte ein normales Ergebnis zustande. Genau wie beim ProBook 450 G5 sind die Lautsprecher des ProBook 440 G5 anständig, wobei das größere Modell noch minimal besser ist. Das ThinkPad E480 hat im Vergleich schlechtere Lautsprecher. Den ProBooks kommt an dieser Stelle auch die Position der Lautsprecher auf der Oberseite zu Gute, während diese beim ThinkPad an der Unterseite platziert sind.Auch wenn die Lautsprecher nicht unterirdisch sind, zum Musikhören sind externe Lautsprecher immer noch zu empfehlen. Diese kann man an den tadellos funktionierenden Kombo-Audio-Port anschließen.


Das ProBook schneidet beim Energieverbauch nicht sonderlich gut ab. Das Vorgängermodell ProBook 440 G4 war im Idle wesentlich sparsamer, das gilt auch für das ThinkPad E480 mit Intel-GPU.Wie schon beim größeren ProBook 450 G5 mussten wir feststellen, dass das Netzteil nicht genug Leistung liefert. Der maximale Verbrauch liegt bei 48,7 Watt, das Netzteil liefert 45 Watt. Das stellt aber kein größeres Problem dar, da der Verbrauch im Stresstest sowieso nach 28 Sekunden um mehr als 10 Watt sinkt, womit das Netzteil wieder ausreichend Leistung liefert.Die Akkukapazität des internen Lithium-Ionen-Akkus beträgt 48 Wattstunden, ein durchschnittlicher Wert für ein Laptop dieser Größe und Preisklasse. In unseren Akkulaufzeit-Tests schneidet das ProBook gemischt ab, teils ganz gut, teils eher schlecht. Während es im WLAN-Test fast sieben Stunden durchhielt, waren im Video-Test weniger als vier Stunden drin. Im Idle-Test schnitt das ProBook auch eher unterdurchschnittlich ab, während es im Last-Test wiederum ein gutes Ergebnis erzielte. Damit hielt das Testgerät in den weniger fordernden Tests (Idle, Video) weniger gut durch als in den energiehungrigeren Benchmarks (Last, WLAN).



Wie sein größerer Bruder hat auch das ProBook 440 G5 ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis auf seiner Seite. Schade nur, dass HP sich mit der nachgebenden Tastatur das eigene Werk wieder kaputtmacht.Doch zuerst einmal zum Positiven: Für das ProBook spricht auf jeden Fall das Touchpad, dessen Leistung uns überzeugen konnte. Ebenso überzeugend ist die CPU-Performance, die weit über dem Konkurrenten von Lenovo liegt. Bei den Anschlüssen steht das ProBook ebenfalls besser da als das ThinkPad E480, da es nicht nur über VGA, HDMI und DisplayPort (über USB-Typ-C) verfügt, sondern auch einen SD-Kartenslot in voller Größe mitbringt. Wie beim größeren ProBook können wir die Lautsprecher loben, außerdem ist die Erweiterbarkeit gut – wobei hinter dem 2,5-Zoll-Slot ein Fragezeichen bezüglich der Notwendigkeit eines nicht mitgelieferten Caddys steht. Leider enden die positiven Punkte an dieser Stelle. Das Display ist zwar endlich ein IPS-Panel, wirklich loben können wir es angesichts der weniger guten Helligkeitswerte aber nicht. Der Lüfter läuft deutlich lauter und hochfrequenter als beim ProBook 450 G5. Lüfter und Display fallen als positive Punkte somit weg.


Message déposé le 13.09.2018 à 03:59 - Commentaires (0)


HP ev06 Battery all-laptopbattery.com

It took the interwebs mere minutes to uncover their ruse, which didn't stop them from popping out two days' later to explain that it was a "prank".And finally, an Apple employee has broken rank with the Cupertino Collective to actually admit something the fruity firm put together isn't totally smack-your-face awesome. Speaking about iDevice video output, the anonymous hero said in a comment on a blog:Certain people are aware that the quality could be better and others are working on it. For the time being, the quality was deemed to be suitably acceptable. Given the dynamic nature of the system (and the fact that the firmware is stored in RAM rather then ROM), updates **will** be made available as a part of future iOS updates. When this will happen I can’t say for anonymous reasons, but these concerns haven’t gone unnoticed.The One Laptop Per Child (OLPC) initiative has published a response to a study by the Inter-American Development Bank (IADB) that found kids given the program's signature PC didn't learn much and spent less time reading.


The study, available here (PDF) , is titled Home Computers and Child Outcomes: Short-Term Impacts from a Randomized Experiment in Peru. The study “presents findings from a six-month follow-up of a randomized experiment in which approximately 1,000 OLPC laptops were provided for home use to students attending public primary schools in Lima, Peru.” The experiment was conducted outside the full OLPC program, which integrates the groups XO laptop into classrooms.The study found the test “... was successful at increasing children’s exposure to computers by raising the likelihood that children had access to a computer at home and increasing the likelihood of home computer use at both the extensive and intensive margin.”But giving out the laptops “ … also affected the time spent on other activities, with children more likely to complete domestic chores but less likely to read books compared to their classmates.”


The amount of chores kids performed rose, the study suggests, because kids were offered time playing games as a reward. But gaming time ate into reading time.Reuters noted those two elements of the study and, while not quite resorting to the “games=possibly violence-inducing brain candy for kids who'll end up in dead end jobs, reading=well-adjusted literate kids who will only ever watch reality TV in an ironic way” meme, popped out a story that said “the findings seem to contradict the [OLPC] initiative's key assumptions and back critics who said it is not a magic wand.”Throw in the fact the study also found “... no significant differences between treatment and control groups on objective and self-reported skills for using a Windows personal computer (PC) and Internet” and things look bad for the OLPC project.Enter OLPC CEO and President Rodrigo Arboleda, pointing out that the study “expressly states that it tries not to evaluate the One Laptop Per Child initiative or educational one to one projects” and that the study tests only the impact of PCs in the home, not the overall OLPC project.



“This study shows the difference of an isolated experiment of computers at home without a comprehensive intervention strategy that did not generate impact,” he writes, pointing to another IADB study (PDF) that found “with a sample of 319 rural schools (which is significant), children in the OLPC project in this country have an advantage on average of 5 months in the development of their cognitive abilities with respect to children who have not been helped by the program.”Arboleda also says “numerous studies and research in the last decade by recognized academics have shown that the provision of technology alone has no effect unless there is an appropriate intervention process.”“It is for this reason that the results of the experiment showed little effect and did not generate changes in reading habits, cognitive skills or academic achievement.” PC World has been ordered by the UK ads watchdog to pull claims it offers a next-day collection service for repairs under its Care Plan Premier warranty.Pcworld.co.uk boasted that the biz would pick up a customer's dicky gear the following day if the punter called before 3pm and had shelled out for the aforementioned warranty. The retailer's website also compared this service favourably to similar packages offered by its rivals.


But a member of the public challenged the online blurb in a complaint to the Advertising Standards Authority (ASA) and claimed the offer was misleading and could not be substantiated.He told the watchdog that he wanted his PC to be picked up the next day for repairs, but after a phone call to PC World he instead decided to take the machine into the shop himself. The store was unable to explain exactly why this happened, because it had not kept detailed notes of the conversation, but the chap evidently left aggrieved to the extent that he lodged a complaint.PC World insisted it could have fetched the computer from the complainant, had paperwork to prove it had available time slots to pick up the hardware, and that 23 other customers who called that day had their kit collected. But the watchdog ruled the data "was not sufficient to demonstrate that calls that requested collections of items covered by a plan were received at the dates and times referred to or when the collections were completed".


The ASA also rejected PC World's argument that the complaint was really a contract dispute rather than a problem with the advertising. Protestations that the anonymous complainant had used the retailer's repair service previously without issue also failed to cut any ice.The complainant had signed up to a warranty called Whatever Happens Premier, which was later renamed to Whatever Happens Care Plan Premier; the Whatever Happens Premier service was advertised as "next day courier collection... call before 3 pm" whereas Whatever Happens Care Plan Premier offered the slightly different "next day collection … call before 3pm".PC World said it was always changing its warranty terms, and as such newer products had different benefits - for example, the Care Plan offers remote fixes and a laptop on loan for PC system repairs. The retailer argued there was no reason to determine the service was misleadingly advertised from just a single grievance.However the ASA upheld the complaint after ruling that a "snapshot" of calls from the same area as the complainant on the same day was not enough to support PC World's advertised promise.



"Data, which related to calls received on only one day and in one area, was not sufficient to demonstrate that consumers with the advertised care plan generally had their items collected the next day when they called before 3 pm," the ASA stated in its adjudication. "For the reasons given, we considered the claim had not been substantiated and therefore concluded that the ad breached the code [of practice]."The decision means PC World cannot no longer run the offending blurb, at least in its current form. The ASA told the retailer to ensure it can substantiate its claims in future. Startup Open Garden has a new Android version out, allowing anyone to create a mesh network without rooting, and share that network with the world too.The idea of Open Garden is to use all available internet signals from various devices at the same time via a mesh network to deliver an efficient and consistent mobile internet connection.It's not the first mesh network for mobile devices, but Open Garden's 2.0 release supports Windows and Mac as well as Android devices, and will happily create a mesh network without prompting and load-balance wireless connections for speed, not to mention sharing that connectivity with all and sundry in the interests of ubiquitous connectivity.In contrast to other mesh-radio projects, Open Garden is focused on ease of use, and we were able to get a mesh up and running in minutes with Wi-Fi connectivity stretched into previously blank spots simply by strategically placing hardware around the garden:


Message déposé le 12.09.2018 à 04:39 - Commentaires (0)


Akku Toshiba satellite p500 pcakku-kaufen.com

Elektroautos tun sich schwer, eine nennenswerte Marktdurchdringung zu erreichen. Neben den hohen Preisen bleibt die geringe Reichweite Thema Nummer eins. Ändern dürfte sich das erst, wenn sich Mitte des kommenden Jahrzehnts die Feststoffbatterien durchsetzen.

Der Absatz von Elektrofahrzeugen hat sich im ersten Halbjahr 2018 deutlich abgeschwächt. Gab es im Vergleichszeitraum 2017 einen Abstieg um immerhin 54 Prozent, so reduzierte sich das europaweite Zulassungsplus in den ersten sechs Monaten dieses Jahres auf 33 Prozent. Unverändert bleiben Deutschland und Großbritannien die beiden größten europäischen Märkte für Elektroautos.


Obwohl immer mehr Elektrofahrzeuge angeboten werden, ist die Nachfrage verhalten. Die Interessenten monieren die unverändert hohen Verkaufspreise, denn viele der Elektroautos, die in den kommenden Jahren in den Markt kommen, kosten deutlich mehr als vergleichbare Verbrenner. Dies liegt insbesondere daran, dass die Zellkosten noch immer die Hauptkostenkomponente von Elektroautos sind.So tun sich Fahrzeuge der Oberklasse leichter, Käufer zu finden. Startet ein 110 PS starkes Kompaktklassemodell mit Verbrenner wie der Nissan Pulsar aktuell bei knapp 19.000 Euro, ist ein Nissan Leaf mit ähnlichem Alltagsnutzen erst für 32.000 Euro zu bekommen. Nicht anders sieht es bei Opel (Astra - Ampera E), BMW (1er - i3) oder Renault (Zoe - Clio) aus, wo die Preisunterschiede bisweilen beim Faktor zwei liegen. Das kann auch die nur mäßig in Anspruch genommene Elektroprämie nicht ausgleichen.


Im Februar diesen Jahres ist das erste Bild zum Blackberry Ghost geleakt, damals war ebenfalls der bekannte Tipster Evan Blass die Quelle. Das Ghost wird demnach das erste Blackberry, welches sich optisch an den „modernen“ Smartphones orientiert, also mit schmalen Rändern und einem 18:9-Display.
Das Ghost wird nicht von Blackberry selbst hergestellt, sondern von dem Lizenznehmer Optiemus, welche bereits 1995 ihr erstes Smartphone in Indien verkauft haben. In weiteren Leaks enthüllte Evan Blass beispielsweise, dass es auch eine Premium-Variante geben wird, das Blackberry Ghost Pro.Heute hat der bekannte Tipster ein weiteres Detail geleakt, nämlich den Akku. Dieser soll 4.000 mAh Kapazität fassen. Damit wäre dies der größte Akku, welcher jemals in ein Blackberry-Smartphone verbaut wurde – zumindest bisher. Nur das Blackberry Motion hatte einen Akku mit der gleichen Kapazität.



Scheinbar steht die Vorstellung des Ghost nahe bevor, denn die Optiemus-Webseite ist derzeit down mit dem Hinweis, dass der Hersteller gerade „an etwas Unglaublichem“ arbeite und bald wieder online gehe. Einen Wermutstropfen gibt es allerdings: Die Lizenzvereinbarungen geben vor, dass das Blackberry Ghost lediglich in den Ländern Indien, Sri Lanka, Nepal und Bangladesch verkauft werden darf. Im Sommer soll es erscheinen.Der AOC I1601FWUX ist keine Konkurrenz für ausgewachsene Monitore, sondern ein Spezialist für besondere Einsätze. Etwa wenn unterwegs fürs Notebook oder Windows-Tablet ein zweites Display gefragt ist. Dann freut sich der Nutzer über mehr Bildschirmfläche und stört sich nicht an der knappen Ausstattung oder der mittelprächtigen Bildqualität.
Wenn sich viele Fenster auf der Windows-Oberfläche tummeln, wird es schnell unübersichtlich.


Die Lösung: ein zweiter Bildschirm. Bei Desktop-PCs ist das nichts Besonderes. Aber unterwegs fehlen dafür Platz und Strom. Hier setzt AOC mit dem I1604FWUX an. Der Monitor ist mit rund 16 Zoll, einer Dicke von 1,2 Zentimetern inklusive Abdeckung und einem Gewicht von 1.073 Gramm fast so handlich wie ein Tablet. Und er kommt mit einem USB-C-Kabel aus.
Das mitgelieferte USB-C-Kabel in Monitor und Computer einstecken, kurz warten – schon ist der AOC-Monitor bereit. Einzige Voraussetzung: Der Computer muss eine USB-C-Buchse haben, die auch Bildsignale per Displayport liefert – oft an einem zusätzlichen Monitorsymbol neben der Buchse erkennbar. Bei teureren Notebook-Modellen wie dem Lenovo Thinkpad X1 Carbon ist das inzwischen fast schon Standard, bei günstigeren muss man genauer hingucken: Das letzte Aldi-Notebook kann es beispielsweise, das Acer Swift 3 dagegen nicht. Als Ständer für den AOC dient der faltbare Schutzdeckel (siehe Bildergalerie), der magnetisch am Display haftet. Der Bildschirm ist wahlweise im Hoch- oder Querformat aufstellbar. Doch wegen des Faltständers sind die möglichen Neigungswinkel begrenzt. Ansonsten lässt sich der AOC auch einfach flach auf den Tisch legen.


Über das USB-C-Kabel bekommt der AOC neben dem Bildsignal auch Strom. Damit kann man den AOC auch fernab der Steckdose über den Notebook-Akku betreiben. Der Stromverbrauch hält sich dabei in Grenzen: Im Betrieb verbraucht der I1601FWUX mit 5 Watt viel weniger als ein herkömmlicher Monitor.
Das Full-HD-Display des AOC haut niemanden um: Farben zeigt es etwas verfälscht und mit leichten Farbsäumen. Bei der Korrektur von Fotos ein Nachteil, bei Office kaum zu merken. Draußen in der Sonne arbeiten? Das ist nichts für den AOC. Die Maximal-Helligkeit ist mit 199 Candela pro Quadratmeter mäßig.



Anschlüsse oder Tasten sind beim AOC Mangelware; eine USB-C-Buchse und eine einzelne Taste müssen reichen – was die Bedienung etwas kompliziert macht. Ein Beispiel: Wer den Monitor dunkler stellen will, muss zunächst auf Maximal-Helligkeit hochdrehen, dann geht es von der Minimal-Helligkeit bis zum gewünschten Wert weiter. Etwas bequemer klappt es mit der Software „i-Menu“, die auf CD beiliegt.
Der Verschleiß von Akkus in Tesla-Autos ist offenbar weitaus geringer als gedacht. So garantiert Tesla beim Model 3, dass nach 160.000 gefahrenen Kilometern noch mehr als siebzig Prozent Akkuleistung vorhanden sind.


Doch tatsächlich liegt der Wert auch nach 250.000 Kilometern noch bei neunzig Prozent Akkuleistung. Das zeigen Werte von einer Gruppe von rund 350 Tesla-Besitzern, die Daten sammeln und vergleichen. Langsamer Verschleiß Ihre Werte zeigen, dass nach 80.000 Kilometern recht rasch ein Verschleiß von rund fünf Prozent Akkuleistung stattfindet. "Dann aber altern die Stromspeicher deutlich langsamer", berichtet Winfuture. Akkus gelten als eine der Knackpunkte im Bereich der E-Mobilität. Das gilt zwar auch für ihre Kapazität, aber auch die Langlebigkeit der Batterien wird kritisch gesehen. So weisen Skeptiker darauf hin, dass wohl oftmalige Akku-Täusche notwendig seien. Die Daten der Tesla-Nutzer weisen jedoch auf etwas anderes hin. (red, 17.4.2018) - derstandard.at/2000078091342/Tesla-Akkus-halten-offenbar-laenger-als-gedachtWohin mit dem Laptop-Akku, wenn er zu sehr nachlässt? Statt auf dem Müll zu landen, könnte daraus künftig ein mobiler Akku in einer Lampe werden. IBM-Forscher haben ein Konzept entwickelt, um Akkus weiter zu nutzen.


Message déposé le 12.09.2018 à 04:22 - Commentaires (0)


Akku Samsung AA-PB6NC6B topakku.com

Lenovo verbaut grundsätzlich einen dreizelligen 45-Wattstunden-Akku und verspricht in diesem Zusammenhang Laufzeiten von bis zu 13 Stunden, wobei in der Realität wohl eher 6-8 Stunden drin sein dürften. Die Energieversorgung erfolgt mittels einen Netzteils mit USB-C-Anschluss, wobei wohl auch USB Power Delivery unterstützt wird. Vorausgesetzt der jeweilige externe Monitor unterstützt ebenfalls PD, kann man die neuen ThinkPads über das gleiche Kabel mit dem Display verbinden und gleichzeitig ohne zusätzliches Netzteil laden. Das Lenovo ThinkPad E480 und das Lenovo ThinkPad E580 werden Anfang Januar erstmals der Öffentlichtkeit präsentiert, sind aber schon jetzt auf der australischen Lenovo-Website gelistet. Der Einstiegspreis liegt dort jeweils bei 1499 bzw. 1599 Australischen Dollar, was umgerechnet jeweils knapp 970 bzw. gut 1030 Euro entspricht.


Was heißt "WinFuture Exklusiv"?
Jeden Tag rauschen tausende Meldungen zu neuer Technik durch das Internet. Wir ver­wen­den einen großen Teil unserer Zeit darauf selbst Nachforschungen anzustellen. Ziel ist dabei, Inhalte zu finden, die in dieser Form bis dato noch nicht auf Nachrichten-Seiten oder Blogs nachzulesen sind, die zum allgemeinen "Medien-Zirkus" gehören.
Smartphone und Notebook gehören mittlerweile zur Grundausrüstung des digitalen Alltags. Als Multifunktionswunder aus Telefon, Kamera und Online-Kommunikator begleitet uns ersteres Gerät fast ständig, während der Laptop zum Einsatz kommt, wenn zwischendurch produktive Arbeit zu erledigen ist. In so manchen Haushalten wird die Ausstattung auch noch durch ein Tablet ergänzt. Was alle drei Geräte gemeinsam haben, ist ein Akku, der sie auch ohne Verkabelung mit einer Steckdose laufen lässt. Der muss freilich aufgetankt werden und Strom gibt es bekanntlich nicht umsonst.


Doch was kostet eigentlich das Aufladen von Handy, Tablet und Laptop? Der WebStandard ist dieser Frage auf den Grund gegangen. Grundlagen Jede Berechnung braucht Grundlagen. Dies sind in diesem Falle der durchschnittliche Strompreis, die Kapazität des jeweiligen Akkus sowie die Häufigkeit des Aufladens. Österreichische Privathaushalte zahlten laut Selectra.at Anfang 2016 pro Kilowattstunde (kWh) 21,6 Cent. Dazu wird davon ausgegangen, dass der Akku eines Gerätes einmal täglich vollständig neu geladen wird. Dazu wird für den Ladevorgang ein üblicher Wirkungsgrad von 70 Prozent angenommen, 30 Prozent der Energie gehen zwischen Ladegerät und Akku als Abwärme und Strahlung in die Umgebung über. Smartphones Als erstes Beispiel für ein Smartphone wird das iPhone 7 herangezogen. Dessen Akku wird mit einer Kapazität von 1.960 mAh angegeben. Zur Errechnung des Verbrauchs ist jedoch das Verbrauchsäquivalent wichtig. Dazu wird dieser Wert mit der beim Ladevorgang genutzten Spannung (bei Smartphoneakkus in der Regel 3,8 Volt) multipliziert.



Der Akku des iPhone 7 kommt somit auf 7.448 mWh (Milliwattstunden) an Stromverbrauch bei einer täglichen Ladung. Praktisch sind es allerdings aufgrund der Verlustleistung 10.640 mWh, die aufgewendet werden müssen. Über das Jahr, also 365 Tage, ergibt sich somit ein Verbrauch von 3.883.600 mWh, oder auch 3,88 kWh Strom. Multipliziert mit dem durchschnittlichen Strompreis lassen sich so jährliche Ladekosten von knapp 84 Cent für das iPhone 7 ermitteln. Viele Smartphones bringen allerdings einen Akku mit deutlich größerer Kapazität mit. So auch das Samsung Galaxy S7 und das OnePlus 3, die mit 3.000 mAh ausgeschildert werden. Sie kommen nach Durchführung der gleichen Rechnung auf etwa 1,28 Euro Anteil an der Stromrechnung. Tablets, Laptops Etwas leichter ist die Berechnung bei Tablets und Laptops, denn hier wird bei der Kapazitätsangabe für den Akku der erste Schritt meist schon vorweg genommen.


Apple gibt beim iPad Air 2 einen Wert von 27,3 Wattstunden an. Jährliche Stromkosten: 3,07 Euro. Als repräsentativer Laptop der 800-Euro-Klasse bietet sich das klingende Modell "HP 15-ay108ng" von Hewlett Packard an. Hier wird der Akku für eine Füllung mit theoretischen 41 Wattstunden gefüttert. Was sich praktisch bei einer täglichen Ladung auf 4,62 Euro im Jahr summiert. Hinweise Diese Werte unterliegen natürlich Schwankungen. Nicht jedes Netzteil weist die gleiche Verlustleistung auf und der tatsächliche Strompreis wird in vielen Fällen nicht dem Durchschnitt entsprechen. Aufgrund der recht geringen Summen dürften derlei Abweichungen jedoch verschmerzbar sein. (gpi, 14.3.2017) - derstandard.at/2000052664884/Handy-Tablet-Laptop-Was-das-Aufladen-im-Jahr-kostetAb heute sind gleich drei neue Gaming-Notebooks der Medion Erazer Reihe erhältlich. Wie gewohnt gibt es einiges an Leistung zu erschwinglichen Preisen. Je nach Größe des Geldbeutels können Spezifikationen wie Arbeitsspeicher, Grafikkarte und Prozessor individuell ausgewählt werden.



Für das untere Preissegment schickt Medion den Erazer P6705 ins Rennen. In dem kompakten Gehäuse findet jede Menge Power Platz. Trotz ordentlicher Ausstattung bleibt das Gerät äußerst günstig mit 999 Euro. Es kann bereits bei notebooksbilliger.de gekauft werden*.Wer etwas mehr unter der Haube möchte, sollte sich den Medion Erazer X6805 anschauen. Mehr Grafikspeicher, zusätzliche Anschlüsse, das beleuchtete Keyboard und der Subwoofer rechtfertigen den höheren Preis von 1.399 Euro. Das Gaming-Notebook kann im Medion Shop gekauft werden*.


Der Medion Erazer X7861 packt nochmal eine große Ladung oben drauf. Zu den Besonderheiten zählt der Intel Core i9 Prozessor, der deutlich bessere Grafikkarte und das große Display mit 144 Hz. Zwar bedient Medion damit dennoch nicht diejenigen, die gerne schon auf 4K wechseln würden, bleibt dabei allerdings noch vergleichsweise preiswert mit 1.799 Euro. Auch dieses Gaming-Notebook könnt ihr bereits kaufen*.


Die Modellreihe EliteBook 800 von HP wendet sich vorwiegend an Business-Kunden: Sie sollen daher hart im Nehmen sein, viel Dampf, eine Rundum-sorglos-Ausstattung und eine lange Akkulaufzeit bieten. Jetzt stellt der auch für seine Drucker und Multifunktionsgeräte bekannte Hersteller das runderneuerte Windows-10-Modell EliteBook 840 G5 in den Handel. Wie gut schlägt sich das sündhaft teure Notebook im Test?
Das EliteBook 840 G5 ist nur 1.497 Gramm leicht und schön kompakt – mit den Abmessungen von 32,6x23,5 Zentimetern ist es in etwa so groß wie ein DIN-A4-Blatt, mit 2,1 Zentimetern ist es aber auch nicht zu dick. Und dank 14-Zoll-Bildschirm nicht zu mickrig. Das Display zeigt auf seiner 35,6 Zentimeter großen Bilddiagonalen Webseiten, Tabellen und Grafiken schön scharf. Manko: Die Farbtreue von 77,4 Prozent ist ausbaufähig. Bei Office-Programmen ist das kein gravierendes Problem, aber will der Nutzer per Foto- und Videobearbeitung etwa die Farben in Bildern korrigieren, ist dieses Display keine große Hilfe.


Eine große Hilfe beim Arbeiten sind hingegen die verbauten Komponenten: Das EliteBook verwendet den Oberklasse-Prozessor Core i7-8550U aus Intels Kaby-Lake-Refresh-Reihe als Antrieb. Dessen vier Kerne takten mit bis zu 1,8 Gigahertz, ein einzelner Kern arbeitet bei Bedarf kurzzeitig sogar mit bis zu 4 Gigahertz. Mehr geht nicht: Dem Prozessor steht ein mit 32 Gigabyte sehr groß bemessener Arbeitsspeicher (RAM) zur Seite – mehr lässt sich auf der Hauptplatine auch gar nicht installieren. Dass das teure EliteBook hingegen eine schnelle M.2-SSD, statt einer lahmen Festplatte hat, verwundert wenig. Die bietet aber mit 954 Gigabyte vergleichsweise viel Speicher für eine SSD.
Schneller Prozessor, viel Arbeitsspeicher und eine flinke SSD: So erreichte das HP in den Tempomessungen durchweg hohe Geschwindigkeitswerte. Egal, ob es einfache Office-Aufgaben oder aufwendige Grafik-Bearbeitungen zu erledigen galt – das HP führte alle Berechnungen ohne nervige Wartezeiten durch. Das EliteBook machte aber auch klar, dass es fürs Arbeiten gedacht ist und nicht fürs Spielen. Für Zocker sind Business-Notebooks aber generell keine gute Wahl: Grafikberechnungen übernimmt nämlich statt eines separaten, starken Chips eine weniger potente Einheit im Prozessor – die ist flott genug zum Arbeiten, für Spiele aber viel zu lahm. Selbst mit reduzierter Auflösung (1366x768 Pixel) sind maximal 17 Bilder pro Sekunde drin. Das ist zu wenig für eine flüssige Darstellung.


Message déposé le 07.09.2018 à 06:02 - Commentaires (0)


HP Compaq nc6115 Battery all-laptopbattery.com

In short, and if you didn't know it already, Windows 8 without a touchscreen is tedious. The good news is, running Microsoft's new baby on purpose-built hardware isn't all that bad. Lenovo offers a choice of Intel Core i3, i5 and i7 CPUs with the IdeaPad Yoga 13 and I’ve the 1.9GHz Core i7-3517U model with 4GB RAM here. Its smaller 11in Windows RT companion, the Yoga 11 is an ARM-based alternative and can perform the same bendy tricks but has limited software options.The thinking behind the Lenovo IdeaPad Yoga is to offer flexibility without complexity. Take a look at Dell's XPS 12 flip and spin affair or Sony's Vaio Duo deckchair and you have oddly constructed contraptions designed to position the screen on top of the keyboard and give the impression of a tablet. Lenovo does have the ThinkPad Twist to bring to the party but its approach with the IdeaPad Yoga 13 is refreshing for its elegance and simplicity.With the Yoga, you can still have a tablet, but the back of it will be the keyboard, which is inactive in this fold over configuration and a virtual on-screen alternative is available. Whether that exposure becomes a problem remains to be seen, but Lenovo has form when it comes to making keyboards that can survive daily hazards, although the AccuType keys here aren't the spill resistant sort found on the company’s ThinkPad laptops.


At 17mm thick, the IdeaPad Yoga 13 is certainly slim but lacks any major MacBook Air-style body tapering to make it appear skinnier still. Its robust metallic shell has a classy sheen and lends a hardback book appearance to the recessed black rubberised edges. Due to the screen's gymnastics, you can't open it with one hand while it sits on a desk. The hinges are too stiff and so prising it apart is a two-handed affair revealing a black keyboard and a "leather feel" palm rest surface. It looks pretty good as it doesn't seem to suffer from oily fingerprints and avoids an icy chill of metal or the sweaty slip of plastic.The keyboard layout is a little cramped and was the main complaint of most that tried it. You can adjust with a little practice but I was forever typing into the line above as I mistakenly hit the Up arrow key instead of the right side shift key. That said, the action is quite superb and the centred trackpad is a boon for us left handers, as I repeatedly perform right clicks unintentionally with offset trackpads. I can forgive the slightly skewed spacebar here, as there's enough of it to find easily.



The 10 x 7cm trackpad utilises a Synaptics ClickPad control panel that enables a variety of gestures from pinch-to-zoom to two finger right clicking and scrolling. Rather than having to reach for the touchscreen, you'll find swipes from different edges will perform typical Metro tasks, so you can toggle between the two most recently used applications; open the Charms bar and reveal/hide the Applications bar. The front edge of the trackpad is reserved for the usual left/right click functions.Quotw The week's chatter has provided fewer gems than usual and a lot more "Look at this great new product I launched at CES", but luckily you can always rely on Linus Torvalds to come out with a zinger.The Linux kernel developer pulled no punches when Red Hat's Mauro Carvalho Chehab tried to pass off a bug in the kernel as something at fault with PulseAudio and other third-party applications. That was a position with which Torvalds was clearly at odds, and he proceeded to express his concern with this carefully worded statement:It's a bug alright - in the kernel. How long have you been a maintainer? And you *still* haven't learnt the first rule of kernel maintenance?


If a change results in user programs breaking, it's a bug in the kernel. We never EVER blame the user programs. How hard can this be to understand?Meanwhile, Nokia chief Stephen Elop put his foot in it this week. The Finnish firm's CEO seemed to hint to Spanish newspaper El Pais that there might be room for a certain little green bot in the mobile-maker's future, or at least that Microsoft shouldn't take its relationship with Nokia for granted:In the current ecosystem wars, we are using Windows Phone as our weapon. But we are always thinking about what's coming next, what will be the role of HTML 5, Android... Today we are committed and satisfied with Microsoft, but anything is possible.But Nokia was quick to hustle its PR folks into action and quickly stated that of course Android wasn't going to be the new operating system for its mobes. Well, not exactly - let's just say it covered all its bases... The firm said:[Elop's comments were] mistranslated... leading to some erroneous reports and speculation about our strategic direction.


In the UK, entrepreneur James Dyson was lambasting the UK government for being more interested in passing trends than "tangible technology". The vacuum-cleaner and heater designer said:The government must do more to attract the brightest and best into engineering and science so that we can compete internationally. 26 per cent of engineering graduates do not go into engineering or technical professions.More worrying is that 85 per cent of all engineering and science postgraduates in our universities come from outside the UK. Yet nine in 10 leave the UK after they finish their studies. British knowledge is simply taken abroad.Engineering postgraduates need to be encouraged with generous salaries. A salary of £7,000 a year for postgraduate research is insulting.I am concerned that we are sometimes distracted by the glamour of web fads and video gaming rather than the development of tangible technology that we can export. There seems to be an obsession with Shoreditch’s so-called ‘Silicon roundabout’.



Meanwhile, the saga of John McAfee continues, as the IT security guru tells the world that during his time in Belize, he became a spymaster. As head spook of an extensive spy network, McAfee says he handed out hacked laptops to powerful people. He wrote in an blog post:I purchased 75 cheap laptop computers and, with trusted help, installed invisible keystroke logging software on all of them – the kind that calls home (to me) and disgorges the text files. It also, on command, turns on and off the microphone and camera – and sends these files on command.I had the computers re-packaged as if new. I began giving these away as presents to select people – government employees, police officers, cabinet minister’s assistants, girlfriends of powerful men, boyfriends of powerful women.I hired four trusted people full time to monitor the text files and provide myself with the subsequent passwords for everyone’s email, Facebook, private message boards and other passworded accounts. The keystroke monitoring continued after password collection, in order to document text input that would later be deleted. So nothing was missed…And finally, a Texan schoolgirl has lost her bid to stay at her school without wearing an ID badge. Andrea Hernandez refused to don the student tracking badge, which contains a RFID chip that tracks students, for both privacy and religious reasons, but a judge ruled that the school's offer to have her wear the tag without an RFID chip was a fair one.


Hernandez' family believes that the RFID tag represents the mark of the beast. Her father told the court in a letter:We firmly believe that it is our Hell Fire Belief that if we compromise our faith and religious freedom to allow you to track my daughter while she is at school it will condemn us to Hell. The only significant disappointment in the keyboard department is that it's not backlit. That said, if you really were having difficulty seeing it, there is always the touchscreen typing option. While the keys can remain fairly clean, the same can't be said of the 1600 x 900 resolution 13.3in IPS touchscreen.Admittedly, the Yoga 13 did the rounds of twentysomething nephews during the festivities and suffered some serious foodie fingering. The evidence has been hard to shift, as the grease just seems to smear from one corner of the screen to the next. As I type on it now, the grubby black margins of the display give a shoddy demeanour to an otherwise clean machine. It's like this snappy dresser ends up wearing an unironed shirt. Such is the lot of the touchscreen laptop user or 'convertible' I should say. The screen itself is bright, crisp albeit a bit on the shiny side, sticky mits notwithstanding.


Message déposé le 06.09.2018 à 04:42 - Commentaires (0)


Apple A1185 Battery all-laptopbattery.com

On Tuesday, the company added a new UI to the IT admin interface with added functions such as giving information on an individual's usage, the IP address from which they are logging in, the use of third-party applications within the Dropbox system, adding the ability to block accounts (if a laptop is stolen, for example), and including tools to enforce the use of two-factor authentication."These are the things that were defined as most important in the process of conversations with customers," Sujay Jaswa, VP of sales and business development, told The Register. "If we look at what people have been asking for, then this captures a huge percentage of those things."Dropbox has carved out a respectable niche in the cloud storage business, but is facing increasing competition from Microsoft SkyDrive, Google Drive, Apple iCloud and enterprise-specific services such as EMC's Syncplicity scheme. But Jaswa said the company wasn't concerned about the big boys muscling in on its turf. "In our sales calls, it's only a single digit of those calls that even mention a competitor. They're not doing the comparison shopping thing," he said.


Nevertheless, it's going to be interesting to see if the larger firms can leverage their enterprise user base to exclude the plucky start-up. Expect much more movement in this market over the coming year from Dropbox and its foes. Feature The idea of using a low-capacity SSD to store the most frequently accessed files or parts of files in order to access them more quickly than a mechanical hard drive can serve them up - a technique called SSD caching - has been around for some time, but it wasn’t until the arrival of Intel’s Smart Response Technology with the company’s Z68 chipset, released in 2011, that the technology began to be implemented in personal machines rather than servers.Intel’s thinking was to get ordinary users into the SSD game by allowing then to put small, cheap solid-state drives into their systems alongside existing, large capacity HDDs rather than suggest they swap out the latter for a more expensive yet not as capacious SSD. The cache drive approach brings almost all of the benefits of SSD - fast boot times and file access - without having to break the bank to get a large storage space.


At the same time, Intel launched the 311, a 20GB capacity, 3Gb/s Sata SSD designed specifically to be used as a cache drive in Z68-based systems. Motherboard manufacturers were quick to take advantage of SRT, and a number of Z68 motherboards appeared sporting the connectors for an mSata drive. In certain Asus and Gigabyte boards, cache drives even came pre-installed.However, what Intel and a great many others didn’t see coming was the very competitive, a polite way of saying cutthroat, pricing war that SSD suppliers are now engaged in. That has brought down the prices of mid-size SSDs to the point when many users are willing to take a punt. That said, SSDs approaching the kind of capacities we’ve come to take for granted with HDDs are still incredibly pricey. You can now pick up a fairly fast performing 120/128GB SSD for well under a hundred pounds to hold the OS and all the apps you need, but if you have a lot of data on your system, trading capacity for performance isn’t always attractive. Caching allows you to get the best of the both worlds.



Intel’s Smart Response Technology (SRT) first appeared a couple of years ago in version 10.5 of the company’s Rapid Storage Technology (RST) Raid software for the Sandy Bridge chipset, but it was initially only enabled on the Z68 desktop chipset and a couple of mobile products. SRT has since been supported on the more recent Z77, H77 and Q77 chipsets. SRT works by caching the I/O data blocks of the most frequently used applications. It is able to discriminate between high value or multi-use bytes, such as boot, application and user data, and low-value data used in background tasking. The low-value data is ignored and left out of the caching process.To enable SRT, you have to enter the motherboard’s Bios settings and switch the Sata controllers to Raid mode - SRT won’t work in either ACHI or IDE modes. The technology uses no more than 64GB of space on the SSD. Any extra space left over remains untouched, so there’s no point splashing out on a bigger drive. The SRT management software is an easy-to-use app which allows you to choose which of two types of caching you wish to employ.


The Two types are Enhanced (Write-Through) and Maximised (Write Back). In Enhanced mode, all the writes are sent to the SSD and HDD simultaneously which means the drives can be later separated without you having to worry about data preservation. However, there’s a hit on performance as all the writes slow to the speed of the HDD. In Maximised mode, the majority of the host writes are captured by the SSD and asynchronously copied to the HDD when the system is idle. Once again, there are good aspects to this approach – you get faster performance than Enhanced mode - and bad: SRT must be disabled before any of the drives can be removed otherwise the next time you boot up you’ll end up with the longest list of orphan files you're ever likely to see. Ask me how I know...


In 2012, Apple launched what it calls Fusion Drive technology on the latest incarnations of the iMac and the Mac Mini. Currently there are only two Fusion Drive options available, both using a 128GB MLC NAND SSD. The 1TB option is available for the latest Mac Mini or any new iMac, but the 3TB option is exclusively tied to the 27in iMac. Fusion Drive uses Mac OS X’s Core Storage Logical Volume Manager, available in version 10.7 Lion and up, to present multiple drives as a one single volume. The technology doesn’t behave in the same way as the usual SSD cache. Instead it moves data between the SSD and HDD and back again depending on how often the data is accessed and how much free space there is on any of the drives. The idea is to ensure that the most-read files are stored on the SSD, which is considered part of the host system’s overall storage capacity rather than a separate, ‘hidden’ buffer. El Reg will be digging deeper into Fusion in a future article.



Last week's article about home labs and their career-enhancing powers produced some interesting comments from readers about their home labs.That got us thinking: in the spirit of our infamous Ventblockers series, in which readers sent in gut-wrenching photos of filth-laden IT kit, what about a servers'n'sofas challenge to show off the best home labs?“Two HP boxes, a Mini running two debian VMs and a Mediasmart 495 (hardware hacked for decent chip and 8GB of RAM) running Windows Server 2012 with one extra 2012 VM for exchange and SQL.”“[A] fully populated 47u server, with network aware ups, terminal server, kvm with remote links and a raft of servers, each running different flavours of unix natively … and a LTO drive with carousel mechanism.”“[A] Stratum 1 NTP [network time protocol] server, not because I'd need it on the job, but because I'd like to have the precise time. I find it cool that the computer which does my video recordings knows the time with an uncertainty of a microsecond. It's something I care about.”


To play the servers'n'sofas challenge send photos of your home labs here, accompanied by full specs of course. We'll publish the best of them. Or use that link to tell us why the whole idea of a home lab is wrong in these cloudy days. Then send screenshots and full details of your cloud rig, or at least its management console, so your Reg-reading brethren can coo with awe at your virtual might.There might even be a [virtual] Reg goodie bag in it for you, though such a paltry reward would of course pale into insignificance alongside the chance to have one's name inscribed forever in the Register home lab hall of fame. New Samsung laptops that destroyed themselves when booting Ubuntu Linux can be bricked by ANY operating system – including Windows – according to a top embedded developer.Nebula programmer Matthew Garrett has shed new light on a baffling bug that renders shiny Sammy computers completely unusable by accident, and blamed the flaw on Samsung's firmware – the built-in software that powers up the machine.


Message déposé le 02.09.2018 à 04:47 - Commentaires (0)


Akku Samsung n150 Plus topakku.com

Leistung, Akkulaufzeit und Benchmarks

Erwartungsgemäß zeigt sich die uns vorliegende Maximalausstattungsvariante von der kräftigen Seite. Im Alltag startet das Portégé X30 Programme sehr zügig, beim Öffnen umfangreicher Tabellen vergehen nur wenige Augenblicke. Vor allem die schnellen SSDs sowie die 32 Gigabyte Arbeitsspeicher halten das Tempo auch beim Multitasking im Alltagsbetrieb hoch. Für die Grafik sorgt Intels HD Grafik 620 - die Option auf eine dedizierte GPU fehlt.Für einen Kaltstart benötigt die Testkonfiguration nur zwölf Sekunden - ein absoluter Spitzenwert. Klappt ihr den Notebookdeckel hingegen einfach zu und zu einem späteren Zeitpunkt wieder auf, reagiert das Windows 10-System umgehend auf eure Eingaben.


Nein, Leistungsprobleme kennt das Toshiba-Notebook in dieser Ausstattung nicht. Das belegen auch die durchgeführten Benchmarktests. Unter Cinebench R15 beispielsweise erreicht die Testkonfiguration im OpenGL-Test 49,10 Bildwiederholungen in der Sekunde. Nach Abschluss von insgesamt 15 Testdurchläufen im CPU-Test (Multi-Core) stehen im Schnitt 490 cb-Punkte auf der Uhr. Throttling konnten wir nicht feststellen, wie ihr der eingebundenen Grafik entnehmen könnt.Unter MobileMark 2014 erreicht das Toshiba-Notebook eine Akkulaufzeit von etwas mehr als zehn Stunden. Dieser Wert ist auch unter Praxisbedingungen erreichbar, wenn die Bildschirmhelligkeit heruntergeregelt wird. Mitunter macht der Lithium-Ionen-Akku aber auch deutlich früher schlapp. Da kommt es sehr gelegen, dass das Testgerät schnell wieder aufgeladen ist. Eine halbe Stunde an der Steckdose reicht dem Portégé aus, um Energie für eine vierstündige Arbeitssession bereitzustellen.


Multimedia und Umwelt: Verliebt in eine Handvoll Schrauben

Unter Last macht der verbaute Lüfter deutlich auf sich aufmerksam. Das Geräusch ist auch von einem leisen Pfeifton durchzogen. Da dieser nicht hochfrequent ist, erachten wir ihn als weniger störend. Im Normalbetrieb stehen die Lüfter die meiste Zeit still. Das gefürchtete Spulenfiepen konnten wir nicht feststellen.


Wird konstant Rechenleistung benötigt, steigt dabei auch die Gehäusetemperatur an. Wir messen bis zu knapp 50 Grad Celsius im Bereich oberhalb der Tastatur. Auch auf den Knien kann es mit der Zeit warm werden. Sorgen müssen euch diese Temperaturen nicht bereiten.Die verbauten Lautsprecher sind nach vorne ausgerichtet. Als Stereo-Paar funktionieren sie am besten, wenn ihr das Notebook auf einer Tischplatte vor euch stehen habt. Die Abstimmung ist zwar gelungen, jedoch fehlt es uns an Lautstärke. Besser, ihr schließt vernünftige Kopfhörer an.



Beim Testgerät handelt es sich um ein Business-Notebook; vor diesem Hintergrund enttäuscht die Qualität der Webcam. Sie liefert, ausreichend Umgebungslicht vorausgesetzt, brauchbare Aufnahmen, doch kommt es sehr schnell zu verrauschten Bildern. Im Videomodus hat die Kamera Probleme, schnelle Bewegungen einzufangen. Bei einem testweise durchgeführten Video-Gespräch über Skype lobte unser Gegenüber dafür die gute Sprachqualität der Mikrofone.
Ganz großes Kino: Nach dem Lösen von zwölf Schrauben, für die ihr lediglich einen handelsüblichen Kreuzschraubendreher benötigt, gewährt euch das Portégé Zugang zum dicht von Bauteilen besiedelten Innenraum. Ein paar weitere Schrauben später haltet ihr den Akku in der Hand, der eine Kapazität von 48 Wattstunden aufweist.


Ganz einfach wechseln lässt sich nun auch der Arbeitsspeicher, der lediglich eingesteckt ist. In Zeiten, in denen die meisten Notebooks und Convertibles nicht mal ansatzweise eine Reparatur ermöglichen, da zentnerweise Kleber den Weg versperrt, ist das Toshiba-Notebook in diesem Punkt geradezu vorbildlich - und eine Investition in eine hoffentlich lange Zukunft.Im Vergleich zu einem MacBook wirkt das Toshiba Portégé X30-E-11U wie aus der Zeit gefallen. Das dies kein Nachteil sein muss, beweist es aber auch. Es lässt sich sehr gut warten, ist pfeilschnell und bietet einen seltenen, da matten Touchscreen. Dafür müsst ihr mit ein paar Schwächen in der Verarbeitung und einem teils engagierten Lüfter leben.


Der PC-Hersteller HP hat eine weltweite Rückruf-Aktion gestartet. Es geht um Akkus von Notebooks, von denen eine Brandgefahr ausgeht. Sie können überhitzen und Kunden gefährden, teilte das Unternehmen am Freitag mit.Die betroffenen Batterien wurden in vier Modellen fest verbaut: ProBook, Envy, Pavilion und ZBook. Diese wurden zwischen Dezember 2015 und Dezember 2017 verkauft.Den Austausch und einen Ersatzakku bietet HP kostenlos an. Nutzer sollten deshalb prüfen, ob ihre Geräte betroffen sind und den Akku in den Sicherheitsmodus versetzen. Bis zum Austausch sollten sie nur noch mit einem original HP-Netzteil verwendet werden.


Es sei erst seit kurzem bekannt, dass Batterien, die von einem Lieferanten für bestimmte Notebooks und Mobile Workstations bereitgestellt werden, ein Sicherheitsproblem darstellen können, erklärte das Unternehmen t-online.de.Der chinesische Hersteller Lenovo wird anlässlich der IFA 2018 wieder mit einem breiten Line-Up an neuer PC-Hardware in Form von Notebooks aufwarten. Zu der neuen Palette an Produkten gehört auch das neue Lenovo Yoga C930, das die Nachfolge des Edel-Notebooks Yoga 920 antritt und zu dem uns jetzt erste Informationen vorliegen.


Das Yoga C930 ist das erste Modell der am besten ausgestatteten Reihe von Yoga-Notebooks für den Consumer-Markt von Lenovo, das mit der geänderten Nomenklatur erscheint. Ab sofort tragen offenbar alle Lenovo-Notebooks einen Buchstaben vor ihrer Modellnummer, der sie in eine bestimmte Serie einordnet und den Überblick erleichtern soll. Wie schon zuvor wird auch das Lenovo Yoga C930 wieder in einer noch teureren Variante mit Glasabdeckung auf dem Display-Deckel auf den Markt kommen.

Lenovo Yoga C930-13IKBLenovo Yoga 910

Technisch befindet sich das Gerät auf dem neuesten Stand. Es kommt ein 13,9 Zoll großes IPS-Display mit 4K-Auflösung zum Einsatz, das somit ganze 3840x2160 Pixel bietet. Der Bildschirm ist wieder berührungsempfindlich und lässt sich komplett nach hinten umlegen. Dazu wird ein weiterentwickeltes "Watchband"-Scharnier verwendet, das aus hunderten kleiner Drähte besteht und sowohl stabil als auch optisch attraktiv sein soll. Auch der Lenovo Active Pen wird für Handschrifteingaben wieder unterstützt. Lenovo gibt die Displayhelligkeit mit maximal 300 Candela an.



Unter der Haube steckt je nach Modell der Intel Core i5-8250U oder der Intel Core i7-8550U, bei denen es sich in beiden Fällen um Chips aus der "Kaby Lake"-Refresh-Reihe handelt. Der i5 arbeitet bekanntermaßen mit einem Basistakt von 1,6 Gigahertz und erreicht per TurboBoost maximal 3,4 GHz, während der i7 mit seinen ebenfalls vier Kernen einen Basistakt von 1,8 GHz vorweist und auf bis zu 4,0 GHz beschleunigen kann. Je nach Modell sind acht oder 16 Gigabyte schneller Arbeitsspeicher sowie SSDs mit 256 oder 512 Gigabyte an Bord.


Akku wieder kleiner, Laufzeit kein Verkaufsargument mehr

Das Lenovo Yoga C930 (Glass) bietet eine recht beschränkte Port-Auswahl, doch immerhin verbaut Lenovo weiterhin einen USB-A-Port von voller Größe, der USB 3.1 unterstützt. Hinzu kommen zwei USB-C-Anschlüsse mit Unterstützung für Thunderbolt 3, USB Power Delivery und Display-Port und USB 3.1, die auch zur Energieversorgung dienen. Auch ein 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss ist wieder mit an Bord. Gefunkt wird per Gigabit-WLAN mit Dual-Band-Support und Bluetooth 4.1 und es gibt zudem oberhalb des mit extrem schmalen Rändern versehenen Displays wieder eine 720p-Webcam. Außerdem ist ein Fingerabdruckleser enthalten. Beim Akku muss man im Vergleich zur letzten Generation der Yoga-Edelnotebooks allerdings Abstriche hinnehmen.


War der Akku beim Yoga 920 zuletzt wieder gewachsen und bot ganze 70 Wattstunden, fällt er beim Yoga C930 wieder kleiner aus. Unseren Informationen zufolge wird der Akku des Geräts mit 60 Wattstunden etwas geringere Kapazität bieten, was in Verbindung mit den vierkernigen neuen Intel-Chips zu teilweise deutlich kürzeren Laufzeiten führen dürfte. Das Lenovo Yoga C930 bringt es in der Basisvariante auf ein Gewicht von 1,38 Kilogramm und wird vermutlich wieder rund 1600 Euro kosten. Die Vorstellung wird zur IFA 2018 Ende August erwartet.


Message déposé le 02.09.2018 à 03:47 - Commentaires (0)


Akku HP ProBook 6470b topakku.com

Aktuell steht Apple in der Kritik, weil das Unternehmen beim iPhone softwareseitig in der Leistung reduziert, wenn der Akku altersbedingt an Gesamtkapazität verliert. Das brachte Nutzer dazu, den Akku kostenpflichtig austauschen zu lassen oder sich ein neues iPhone zu kaufen. Als Reaktion auf die massive Kritik an der iPhone-Drosselung, gibt Apple Nutzern bald die Möglichkeit, die künstliche Verlangsamung zu deaktivieren. Eine direkte Reaktion auf die aktuelle Kritik an Apples Vorgehen der iPhone-Drosselung ist der Gesetzesentwurf nicht. Dieser hat bereits die Zustimmung des US-Ausschusses passiert, bevor das Vorgehen Ende vergangenen Jahres bekannt wurde.


120 Hertz, Nvidia G-Sync und eine GTX 1060 Max-Q - das HP Omen 15-ce002ng glänzt im Test mit vielen Highlights, die es von anderen Gaming-Notebooks abheben. Die verbaute Hardware ist durchdacht und gut aufeinander abgestimmt. Dementsprechend gefällt das HP Omen dank toller Gaming-Performance, üppiger Ausstattung und schöner Bildqualität. Kleinere Macken - insbesondere die extrem schwache Akkulaufzeit - trüben den positiven Gesamteindruck zwar ein wenig, können aber an dem guten Preis-Leistungs-Verhältnis wenig rütteln.


Ein auffälliges, extravagantes Design ist bei aktuellen Gaming-Notebooks scheinbar fast so wichtig die verbaute Hardware. So auch beim HP Omen 15, das mit einem kantigen, etwas futuristischen Gehäuse daher kommt. Das Cover aus Kunststoff ist teilweise mit einer Riffelung überzogen und legt den Fokus auf das rote Omen-Logo in der Mitte. Die Tastaturumgebung besteht aus gebürstetem Aluminium, das zwar anfällig für Fingerabdrücke ist, aber ansonsten einen hochwertigen Eindruck hinterlässt. Gleiches gilt für die Verarbeitung an sich, an der es nichts auszusetzen gibt. Insbesondere ist das Display in jeder Neigung stabil und wackelt nicht.


Die Tastatur mit 26-Key-Rollover (erlaubt 26 parallele Tasteneingaben) überzeugt mit knackigem Gegendruck, klar abgrenzbaren Tasten und gutem Hubweg - perfekt für Shooter, MMOs und für die ein oder andere Schreibarbeit nicht unangebracht. Das Layout ist aufgrund der ungewöhnlich kleinen Enter-Taste allerdings etwas gewöhnungsbedürftig. Im Vergleich zu anderen Gaming-Notebooks wie dem Gigabyte Sabre 17 fällt auch die Tastaturbeleuchtung etwas mau aus. Statt einer RGB-Beleuchtung gibt es hier nur zwei Stufen: entweder erstrahlt alles in rot oder es werden nur die Tasten WASD weiß beleuchtet. Schade ist auch, dass sich die Helligkeit nicht anpassen lässt. Im Test fanden wir die Hintergrundbeleuchtung gerade bei Spielsessions in komplett abgedunkelten Räumen etwas zu stark. Das dürfte allerdings sehr vom persönlichen Geschmack abhängen.



Kommen wir zu dem Teil, der das Gamer-Herz höher schlagen lässt: der Hardware. Im HP Omen 15 kommen ein Intel Core i7-7700HQ (Quad-Core mit bis zu 3,8 GHz), 16 GByte DDR4-RAM und eine Nvidia GeForce GTX 1060 Max-Q zum Einsatz. Letztere sorgt dafür, dass das HP Omen mit 25 Millimetern vergleichsweise dünn bleibt. Die Power reicht aus, um aktuelle Top-Games wie Assassin's Creed Origins, The Witcher 3 oder Ghost Recon Wildlands mit höchsten Grafikeinstellungen in Full-HD flüssig spielen zu können. Zwar schafft die GTX 1060 nicht immer konstante 60 FPS, dank der G-Sync-Technik, die die aktuellen Bilder dem Hertz-Wert des Monitors anpasst, fallen die kurzen Framerate-Einbrüche aber nicht auf. QHD- und 4K-Gaming ist nicht sinnvoll möglich.


In unseren Benchmark-Tests erzielt das Omen 15 ebenfalls starke Ergebnisse. Bei 3DMark Cloud Gate stehen am Ende sehr gute 23.713 Punkte. Damit liegt der Laptop knapp hinter dem ähnlich teuren Konkurrenten Gigabyte Sabre 17. Beim Bechmarktest PCMark 8, der die Alltags-Gesamtperformance bewertet, erreicht das HP Omen gute 6.930 Punkte.


Der verbaute Lüfter ist ein treuer, aber nerviger Begleiter durch lange Spielesessions. Dieser kühlt das Notebook zwar effektiv herunter, sodass sich das Gehäuse kaum spürbar erwärmt, ist dabei aber sehr laut. Unsere Empfehlung: Nutzen Sie beim Zocken Gaming-Kopfhörer oder drehen Sie die Lautsprecher des HP Omen richtig auf. Die klingen selbst über Zimmerlautstärke sehr satt und kaum blechern.


Eine echte Überraschung ist das 15,6 Zoll große Display des HP Omen. Das IPS-Panel löst mit 1.920 x 1.080 Pixel (Full HD) auf und glänzt mit einem hohen Schachbrettkontrast von 219:1. Die Maximalhelligkeit fällt mit 298 Candela pro Quadratmeter zwar nur leicht überdurchschnittlich aus, was aber bei Sonneneinstrahlung aufgrund der entspiegelten Oberfläche kaum stört.


Die wahren Highlights sind die 120-Hertz-Rate und die unterstützte G-Sync-Technik. Erstere gewährleistet ein deutlich flimmerfreieres Bild als gängige 60-Hertz-Monitore, letztere verhindert durch die Synchronisierung von Bildausgabe der Grafikkarte und der Wiedergabe auf dem Display störende Tearing-Effekte. Der Inputlag ist dabei im Vergleich zu V-Sync deutlich geringer, weshalb sich die Funktion auch für Shooter eignet. Wer einen externen Monitor mit G-Sync-Unterstützung besitzt, kann die Technik auch auf diesem nutzen. Zwar unterstützt theoretisch jede aktuelle Nvidia-Grafikkarte G-Sync, jedoch wird das Feature in Notebooks ohne entsprechendes Display meist deaktiviert, sodass es sich trotz passendem Monitor nicht verwenden lässt.


Bei der sonstigen Ausstattung legt HP im Vergleich zum Vorgänger ordentlich zu. So verfügt das Omen 15-ce0002ng über insgesamt vier USB-Ports (3x USB 3.0, 1x USB 3.1 Typ C), an die sich externe Festplatten, Controller und Gaming-Mäuse anschließen lassen. Externe Monitore finden per HDMI und Mini-DisplayPort Platz. Thunderbolt 3, Gigabit-LAN und ein SD-Kartenleser runden die Anschlussvielfalt ab. Gefunkt wird per Bluetooth 4.2 und WLAN-ac. Für die perfekte Mischung aus Performance und Speicherplatz sorgen eine 256 GByte große M.2-SSD und eine zusätzlich verbaute HDD mit 1 TByte.



Während die Hardware überzeugt, fällt die mitgelieferte Software vergleichsweise mau aus. Erwähnenswert ist lediglich das vorinstallierte Omen Command Center, über das sich die Auslastung des Systems überwachen und Tastenkombinationen einrichten lassen. Weitere sinnvolle Einstellungen, etwa zur Lüftersteuerung wie beim Asus ROG GX501, lassen sich nicht vornehmen. Unverständlich also, weshalb das Command Center sogar eine eigene Taste auf der Tastatur bekommen hat.


Dass Gaming-Notebooks unter Vollast kaum mehr als eine Stunde ohne Stromversorgung auskommen, ist kein Geheimnis. Dass sie jedoch wie das HP Omen 15 im normalen Office- oder Multimedia-Betrieb nach rund drei Stunden schlapp machen, ist ungewöhnlich. Der Grund für die miserablen Akkulaufzeiten ist die Kombination von Nvidia-Grafikkarte und G-Sync-Display. Dadurch lässt sich die energiesparende Funktion Nvidia Optimus nicht nutzen.


Apple Notebook-Akku, Akku für Apple, Ersatzakkus für Apple Laptop

(cliquez ici pour suivre le lien)

Apple Laptop Akkus, Akku/Batterie für Apple. Alle billige Ersatzakku 15% Rabat! Hochwertige Apple Laptop Ersatzakkus.


Sony Notebook-Akku, Akku für Sony, Ersatzakkus für Sony Laptop

(cliquez ici pour suivre le lien)

Sony Laptop Akkus, Akku/Batterie für Sony. Alle billige Ersatzakku 15% Rabat! Hochwertige Sony Laptop Ersatzakkus.


Toshiba Notebook-Akku, Akku für Toshiba, Ersatzakkus für Toshiba Laptop

(cliquez ici pour suivre le lien)

Toshiba Laptop Akkus, Akku/Batterie für Toshiba. Alle billige Ersatzakku 15% Rabat! Hochwertige Toshiba Laptop Ersatzakkus.


Fujitsu Notebook-Akku, Akku für Fujitsu, Ersatzakkus für Fujitsu Laptop

(cliquez ici pour suivre le lien)

Fujitsu Laptop Akkus, Akku/Batterie für Fujitsu. Alle billige Ersatzakku 15% Rabat! Hochwertige Fujitsu Laptop Ersatzakkus.


Samsung Notebook-Akku, Akku für Samsung, Ersatzakkus für Samsung Laptop

(cliquez ici pour suivre le lien)

Samsung Laptop Akkus, Akku/Batterie für Samsung. Alle billige Ersatzakku 15% Rabat! Hochwertige Samsung Laptop Ersatzakkus.


Message déposé le 29.08.2018 à 17:17 - Commentaires (0)


Akku Dell Inspiron 1764 topakku.com

Ultrabooks sind leichter und kompakter als Notebooks, bieten aber eine ähnliche Rechenleistung, erklärt Stiftung Warentest. Damit eignen sie sich laut Stiftung Warentest besonders für Menschen, die viel von unterwegs aus arbeiten, aber trotzdem auf einen leistungsstarken Computer angewiesen sind. Akkulaufzeiten und Displays sind besser als bei Notebooks, dafür gibt es Abstriche bei der Ausstattung, etwa bei Anschlüssen, DVD-Laufwerk oder Bildschirmgröße.


Am besten schneidet auch hier ein Apple-Gerät ab: Das MacBook Pro 13‘‘ für 1660 Euro überzeugt mit „starker Leistung, einem hervorragendem Display und guter Akkulaufzeit“. Gute Qualität geht aber auch günstiger: Kaum schlechter schneidet das HP Envy 13 mit dem Betriebssystem Windows 10 für 1000 Euro ab. Die beste Akkuleistung bietet Microsoft mit dem Surface Laptop für 1240 Euro.


Convertibles sind eine Kombination aus Ultrabook und Tablet: Klappt man den Bildschirm um oder zieht ihn vom Gerät ab, verwandelt es sich in ein Tablet. Die Stärken: Convertibles lassen sich sowohl mit Mauszeiger und Tastatur, als auch per Touchscreen und Stift bedienen. Auch Displays, Akkuleistung und Tastaturen überzeugen. Damit eignen sie sich ebenfalls für Menschen, die ihren Computer viel unterwegs zum Arbeiten nutzen. Schwächen sieht Stiftung Warentest ähnlich wie bei den Ultrabooks in der Ausstattung.


Alle Convertibles schneiden im Test gut ab. Das beste ist das HP Spectre x360 für 1330 Euro. Als einziges kann es mit seiner Akkuleistung überzeugen. Deutlich günstiger und fast genauso gut ist das Acer Spin 5 für 925 Euro. Das beste Convertible schneidet etwas schlechter ab als das beste Ultrabook, erklären die Tester.


Wer seinen Computer immer dabei haben will und viel von unterwegs nutzt, braucht vor allem leichte und handliche Modelle. Ein Tablet mit Tastatur ist laut Stiftung Warentest eine gute Lösung für diejenigen, die überwiegend per Touchscreen oder Bedienstift arbeiten, aber trotzdem nicht auf eine Tastatur für Schreibarbeiten verzichten wollen. Von Vorteil sind das flache und leichte Format und die Rückkamera. Außerdem überzeugen die starken Displays. Mit über 1000 Euro haben alle Geräte aber ihren Preis. Auch bei der Displaygröße, Anschlüssen und Komfort gibt es Abstriche.


Alle Geräte schneiden im Test gut ab. Das beste Ergebnis erzielt das Apple iPad Pro für 1500 Euro mit der besten Kamera, sehr gutem Display und guter Akkuleistung. Ähnlich gut bewerten die Tester das preislich ähnliche Microsoft Surface Pro für 1370 Euro. Am günstigsten, aber kaum schlechter ist das Acer Switch 5 „mit gutem Display, aber mittelmäßigem Akku“ für 1030 Euro.


Die ausführlichen Testergebnisse der Stiftung Warentest können Sie hier kostenpflichtig nachlesen.



Egal ob Handy, Tablet oder Notebook – mobile Geräte halten abseits der Steckdose nur so lange durch, wie es die Akkumulatoren, besser bekannt als Akkus, erlauben. Die Leistung dieser wieder aufladbaren Batterien lässt früher oder später nach, irgendwann geben sie ganz den Geist auf. Doch wer einige grundlegende Hinweise beachtet, kann die Leistung und Lebensdauer seiner Akkus deutlich steigern.


«Die Lebensdauer ist abhängig von der Zellchemie der verwendeten Akkumulatoren und der Art der Nutzung», erklärt Jürgen Ripperger vom Verband der Elektrotechnik (VDE). Heute werden in Smartphones und Tablets vor allem Lithium-Ionen-Akkus verwendet, die meist rund drei Jahre oder 500 bis 1000 Ladezyklen unbeschadet überstehen.
In manchen alten Handys oder Schnurlostelefonen stecken auch noch Nickel-Metallhydrid-Akkus (NiMH). Egal welcher Akkutyp zum Einsatz kommt: «Die Hersteller der Geräte geben in ihren Bedienungsanleitungen umfassende Informationen für einen sicheren und langlebigen Einsatz der eingesetzten Akkumulatoren», sagt Ripperger.


1. Nicht immer voll aufladen

Doch wie kann ein Akku überhaupt Schaden nehmen? «Es gibt drei Aspekte beim Betrieb von Akkus, die die Lebensdauer nachhaltig beeinflussen: Temperatur, Laderate und Ladebereich», erklärt Jens Tübke, Abteilungsleiter für Angewandte Elektrochemie beim Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie (ICT). «Die ideale Betriebstemperatur liegt zwischen 10 und 35 Grad Celsius», sagt Ripperger.


Was den meisten nicht klar sein dürfte ist, dass auch der Ladebereich relevant ist: «Man sollte möglichst in einem Bereich zwischen 40 und 85 Prozent nachladen», rät Jens Tübke. Ein Lithium-Ionen-Akku muss nicht immer randvoll geladen werden. Im Gegenteil: Dauerhaft hohe Ladestände gehen zulasten der Lebensdauer und Haltbarkeit.


Zum Themendienst-Bericht von Thomas Schörner vom 14. Juli 2015: Auch der Ladebereich ist für die Lebensdauer eines Akkus relevant: Ein Lithium-Ionen-Akku sollte nicht immer randvoll geladen werden. (Archivbild vom 07.07.2015/Die Veröffentlichung ist für dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) Foto: Inga Kjer

Regelmässig laden ja, ständig lieber nicht: Es sei günstiger, einen Akku nicht permanent mit einem Netzteil verbunden zu lassen, denn dauerhaft hohe Ladestände gehen zulasten von Lebensdauer und Haltbarkeit, sagt Jens Tübke. bild: dpa-tmn



2. «Batteriefresser» erkennen

Um die Akkus von Tablets, Smartphones und Laptops im Alltagsgebrauch zu schonen, sollte man auch den Energieverbrauch im Blick behalten. «Die Akkulaufzeit über den Tag lässt sich vor allem verlängern, wenn nicht benötigte Features ausgeschaltet werden, wie starke Display-Beleuchtung, WLAN-Suche oder Bluetooth», sagt Ralf Trautmann vom Telekommunikationsportal Teltarif.de. Aus dem gleichen Grund sollten ungenutzte Datenträger oder Geräte abgezogen und ungenutzte offene Programme geschlossen werden.


Bei der Lagerung von Akkus und Geräten mit eingebauter wiederaufladbarer Batterie sollte man den Ladezustand und die Temperatur beachten: «Möglichst in einem Temperaturbereich zwischen 15 und 25 Grad Celsius und bei einem mittleren Ladezustand von 40 bis 60 Prozent», rät Tübke.Ebenso gelte es, die Laderate zu beachten, also den Lade- und Entladestrom im Verhältnis zur Akku-Kapazität. Schnellladefunktionen, die immer beliebter werden, sollte man deshalb besser nicht benutzen.


4. Vorsicht vor zu viel Sonne und Hitze im Sommer

Akkus sollte man vor direkter Sonneneinstrahlung schützen und Smartphones etwa im Hochsommer nicht im Auto liegen lassen.


5. Laptops nicht am Stromkabel hängen lassen

Akkus können übrigens Schaden nehmen, wenn Geräte wie Notebooks oder Smartphones dauerhaft am Stromnetz hängen: Dabei können sich die Batterien erhitzen und an Lebensdauer einbüssen.


Akku kaufen, Notebook/Laptop Akkus und Adapter /Netzteil - topakku.com

(cliquez ici pour suivre le lien)

Laptop Akku kaufen - Akkus/Adapter für Asus, Dell, Acer, Apple, HP / Compaq, IBM, Lenovo, Sony usw. bei topakku.com store. Alle billige Ersatzakku 15% Rabat! Hochwertige Laptop Ersatzakkus.


Asus Notebook-Akku, Akku für Asus, Ersatzakkus für Asus Laptop

(cliquez ici pour suivre le lien)

Asus Laptop Akkus, Akku/Batterie für Asus. Alle billige Ersatzakku 15% Rabat! Hochwertige Asus Laptop Ersatzakkus.


Acer Notebook-Akku, Akku für Acer, Ersatzakkus für Acer Laptop

(cliquez ici pour suivre le lien)

Acer Laptop Akkus, Akku/Batterie für Acer. Alle billige Ersatzakku 15% Rabat! Hochwertige Acer Laptop Ersatzakkus.


Dell Notebook-Akku, Akku für Dell, Ersatzakkus für Dell Laptop

(cliquez ici pour suivre le lien)

Dell Laptop Akkus, Akku/Batterie für Dell. Alle billige Ersatzakku 15% Rabat! Hochwertige Dell Laptop Ersatzakkus.


HP Notebook-Akku, Akku für HP, Ersatzakkus für HP Laptop

(cliquez ici pour suivre le lien)

HP Laptop Akkus, Akku/Batterie für HP. Alle billige Ersatzakku 15% Rabat! Hochwertige HP Laptop Ersatzakkus.


Lenovo Notebook-Akku, Akku für Lenovo, Ersatzakkus für Lenovo Laptop

(cliquez ici pour suivre le lien)

Lenovo Laptop Akkus, Akku/Batterie für Lenovo. Alle billige Ersatzakku 15% Rabat! Hochwertige Lenovo Laptop Ersatzakkus.


Message déposé le 29.08.2018 à 09:16 - Commentaires (0)


 Livre d'Or

 Contact



Tous les messages
LENOVO ThinkPad T430si Battery all-laptopbattery.com
Lenovo ThinkPad L420 Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell Latitude E6530 topakku.com
Akku Dell XPS 17 topakku.com
Dell Latitude E5420 Battery all-laptopbattery.com
Dell Latitude D830 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung n148 pcakku-kaufen.com
Akku Samsung aa-pb2nc6b pcakku-kaufen.com
Akku Samsung rv508 topakku.com
Akku Samsung r522 topakku.com
Asus n50f Battery all-laptopbattery.com
Asus K72JQ Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vgp-bps20_b pcakku-kaufen.com
Akku Sony vgp-bpl8 pcakku-kaufen.com
Akku HP Probook 4535s topakku.com
Akku HP Probook 4730s topakku.com
Apple A1382 Battery all-laptopbattery.com
Apple 020-8145-a Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba tecra m4 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba dynabook ax-53g pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS10D3E topakku.com
Akku Acer Aspire 5737 topakku.com
Akku Acer Aspire AS5745 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire AS4820T pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba PA3730U-1BAS topakku.com
Akku Toshiba Satellite l630 topakku.com
Samsung r39 Battery all-laptopbattery.com
Samsung n148 Battery all-laptopbattery.com
Akku ibm 02k6898 pcakku-kaufen.com
Akku lenovo thinkpad x220t pcakku-kaufen.com
Akku Lenovo g770l topakku.com
Akku Lenovo Ideapad z470 topakku.com
Apple A1382 Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell fu268 pcakku-kaufen.com
Akku Dell inspiron n7110 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba Satellite L675 topakku.com
Akku Toshiba satellite l201 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba equium a200 pcakku-kaufen.com
Akku ASUS K53F topakku.com
Akku ASUS N56V topakku.com
Dell Latitude E6330 Battery all-laptopbattery.com
Dell Latitude E5400 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus g55 pcakku-kaufen.com
Akku Asus g51x pcakku-kaufen.com
Akku HP Pavilion dm1 topakku.com
Akku HP Elitebook 2760p topakku.com
Samsung aa-plpn6lw Battery all-laptopbattery.com
Samsung AA-PL4NC6B Battery all-laptopbattery.com
Akku fmvnbp186 pcakku-kaufen.com
Akku medion akoya p6631 pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS10B51 topakku.com
Akku Acer AS10D31 topakku.com
Akku lenovo thinkpad t500 pcakku-kaufen.com
Akku lenovo thinkpad l410 pcakku-kaufen.com
Acer TravelMate 7740 Battery all-laptopbattery.com
Acer um09b71 Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell 9tcxn pcakku-kaufen.com
Akku Dell latitude e4310 pcakku-kaufen.com
Akku Dell Precision M6300 topakku.com
Akku Dell XPS L501X topakku.com
HP bb09 Battery all-laptopbattery.com
HP Pavilion g4t Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba dynabook cx-45f pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba pa3634u-1bas pcakku-kaufen.com
Akku Lenovo g555 topakku.com
Akku Lenovo Ideapad g470 topakku.com
LENOVO ThinkPad X220 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo Ideapad y570m Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire 5820T-6178 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 5741 pcakku-kaufen.com
ASUS A72F Battery all-laptopbattery.com
Asus a33-n56 Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vgp-bps22a pcakku-kaufen.com
Akku Sony vgp-bps9_b pcakku-kaufen.com
Akku Apple A1175 topakku.com
Akku Apple PowerBook G4 12inch topakku.com
Akku Samsung np-rf510 topakku.com
Apple A1039 Battery all-laptopbattery.com
Apple MacBook Pro 13" Battery all-laptopbattery.com
Akku medion akoya e5211 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu lifebook p771 pcakku-kaufen.com
Akku Asus a32-k42 topakku.com
Akku Asus x54k topakku.com
Akku LENOVO ThinkPad T430si topakku.com
Dell Inspiron b130 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus f3sv pcakku-kaufen.com
Akku Asus eee pc 1225 pcakku-kaufen.com
Akku Acer um09a71 topakku.com
Akku Acer AS10B61 topakku.com
Samsung np-n145p Battery all-laptopbattery.com
Samsung aa-pl0nc8g Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire 5336 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 4820TG-432G50Mn pcakku-kaufen.com
Toshiba Tecra R700 Battery all-laptopbattery.com
Toshiba pa3332u-1brs Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vaio c pcakku-kaufen.com
Akku Dell Latitude E4320 topakku.com
Akku Dell Latitude E6510 topakku.com
Apple 020-6810-a Battery all-laptopbattery.com
Apple iBook G4 14inch Battery all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad u450 pcakku-kaufen.com
Akku lenovo ideapad s10-2 pcakku-kaufen.com
Akku HP Pavilion dv7 topakku.com
Akku HP Elitebook 8730p topakku.com
Fujitsu Amilo Pi 2515 Battery all-laptopbattery.com
Fujitsu fpcbp219 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus eee pc 1015pe pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS09D31 topakku.com
Akku Acer Aspire 5741G topakku.com
Asus n75s Battery all-laptopbattery.com
Asus n56v Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vgp-bps8a pcakku-kaufen.com
Akku Sony pcga-bp2t pcakku-kaufen.com
Akku DELL Alienware M17x topakku.com
Akku HP 462889-122 pcakku-kaufen.com
Akku Compaq Presario CQ61 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba Satellite L770 topakku.com
Akku Toshiba pa3638u-1bap topakku.com
Medion a32-a15 Battery all-laptopbattery.com
Fujitsu FMVNBP146 Battery all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad b480 pcakku-kaufen.com
Akku lenovo e255 pcakku-kaufen.com
Akku Medion A32-A15 topakku.com
Akku Fujitsu Amilo Pa 2510 topakku.com
LENOVO G460 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo Ideapad y470a Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell yf976 pcakku-kaufen.com
Akku Dell studio 1535 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 4710G topakku.com
Akku Acer Aspire 3820TG topakku.com
Akku Asus b23e pcakku-kaufen.com
Akku Asus A72J pcakku-kaufen.com
Akku SONY VGP-BPS26 topakku.com
HP ev06 Battery all-laptopbattery.com
HP Pavilion dm4x Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite p500 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba portege t112 pcakku-kaufen.com
Akku Dell Inspiron 1545 topakku.com
Akku Dell J70W7 topakku.com
Fujitsu LifeBook P771 Battery all-laptopbattery.com
Fujitsu fpcfmvnbp198 Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite c850 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba satellite pro p845 pcakku-kaufen.com
Akku HP pavilion xt1 pcakku-kaufen.com
Akku HP pavilion n5454 pcakku-kaufen.com
Asus a53u Battery all-laptopbattery.com
ASUS G53SV Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung AA-PB6NC6B topakku.com
Akku Samsung rf712 topakku.com
HP Elitebook 2530p Battery all-laptopbattery.com
HP Compaq nc6115 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung e252 pcakku-kaufen.com
Akku Samsung 200a4b pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS10D73 topakku.com
Akku Acer Aspire V5 topakku.com
Akku Fujitsu lifebook n7010 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu lifebook lh530 pcakku-kaufen.com
Akku Lenovo g560g topakku.com
Akku Lenovo Ideapad g570 topakku.com
Akku Acer Aspire 3820T-7459 pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS10B41 pcakku-kaufen.com
HP Compaq 8500 Battery all-laptopbattery.com
HP Compaq 6735b Battery all-laptopbattery.com
ASUS G73S Battery all-laptopbattery.com
ASUS A42-G53 Battery all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu FPCBP250 topakku.com
Akku Fujitsu LifeBook A532 topakku.com
Apple MacBook 13 inch Battery all-laptopbattery.com
Apple A1185 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung n150 Plus topakku.com
Akku Samsung R50 topakku.com
Lenovo IdeaPad G460A Battery all-laptopbattery.com
Lenovo ThinkPad L420 Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony VGP-BPS13A/B topakku.com
Akku SONY VGP-BPL26 topakku.com
Akku Acer Aspire 5930G topakku.com
Akku Acer Aspire 8940 topakku.com
Akku HP ProBook 6470b topakku.com
Akku Dell Inspiron 1764 topakku.com


Créez votre blog sur Blog-grossesse.com