Le Blog de Soat et Soat

J+80

Akku kaufen, Notebook/Laptop Akkus und Adapter /Netzteil - topakku.com
http://www.topakku.com


Mon quotidien
Akku Dell XPS 17 topakku.com
Dell Latitude D830 Battery all-laptopbattery.com
Dell Latitude E5400 Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vgp-bps9_b pcakku-kaufen.com
Apple MacBook Pro 13" Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus eee pc 1225 pcakku-kaufen.com
Samsung aa-pl0nc8g Battery all-laptopbattery.com
Asus n56v Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba pa3638u-1bap topakku.com
Akku Fujitsu Amilo Pa 2510 topakku.com
HP Pavilion dm4x Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell Inspiron 1545 topakku.com
Fujitsu LifeBook P771 Battery all-laptopbattery.com
Akku HP pavilion xt1 pcakku-kaufen.com
Asus a53u Battery all-laptopbattery.com
Akku Lenovo Ideapad g570 topakku.com

Les Présentations
LENOVO ThinkPad T430si Battery all-laptopbattery.com
Dell Latitude E5420 Battery all-laptopbattery.com
Akku HP Probook 4535s topakku.com
Apple 020-8145-a Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire AS4820T pcakku-kaufen.com
Samsung n148 Battery all-laptopbattery.com
Akku ASUS K53F topakku.com
Akku Asus g55 pcakku-kaufen.com
Akku HP Pavilion dm1 topakku.com
Akku medion akoya p6631 pcakku-kaufen.com
Acer TravelMate 7740 Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire 5820T-6178 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 5741 pcakku-kaufen.com
Dell Inspiron b130 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus f3sv pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 4820TG-432G50Mn pcakku-kaufen.com
Toshiba pa3332u-1brs Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vaio c pcakku-kaufen.com
Apple 020-6810-a Battery all-laptopbattery.com
Akku HP Pavilion dv7 topakku.com
Asus n75s Battery all-laptopbattery.com
Akku HP 462889-122 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba Satellite L770 topakku.com
Akku Acer Aspire 4710G topakku.com
Akku Dell J70W7 topakku.com
Akku HP pavilion n5454 pcakku-kaufen.com
ASUS G53SV Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung 200a4b pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS10D73 topakku.com
Akku Fujitsu lifebook lh530 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu LifeBook A532 topakku.com

Mes rendez-vous
Akku Samsung aa-pb2nc6b pcakku-kaufen.com
Akku Sony vgp-bps20_b pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba tecra m4 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire AS5745 pcakku-kaufen.com
Akku ibm 02k6898 pcakku-kaufen.com
Akku lenovo thinkpad x220t pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba satellite l201 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba equium a200 pcakku-kaufen.com
Dell Latitude E6330 Battery all-laptopbattery.com
Samsung aa-plpn6lw Battery all-laptopbattery.com
Akku lenovo thinkpad l410 pcakku-kaufen.com
Akku Dell Precision M6300 topakku.com
Akku Lenovo Ideapad g470 topakku.com
Akku Sony vgp-bps22a pcakku-kaufen.com
Akku medion akoya e5211 pcakku-kaufen.com
Akku Asus a32-k42 topakku.com
Akku Acer AS10B61 topakku.com
Samsung np-n145p Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire 5336 pcakku-kaufen.com
Toshiba Tecra R700 Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell Latitude E4320 topakku.com
Akku HP Elitebook 8730p topakku.com
Fujitsu fpcbp219 Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer AS09D31 topakku.com
Akku Compaq Presario CQ61 pcakku-kaufen.com
Medion a32-a15 Battery all-laptopbattery.com
LENOVO G460 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo Ideapad y470a Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus A72J pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba portege t112 pcakku-kaufen.com
Fujitsu fpcfmvnbp198 Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite c850 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba satellite pro p845 pcakku-kaufen.com
HP Elitebook 2530p Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire V5 topakku.com
Akku Lenovo g560g topakku.com
Akku Acer AS10B41 pcakku-kaufen.com
HP Compaq 6735b Battery all-laptopbattery.com
ASUS G73S Battery all-laptopbattery.com
ASUS A42-G53 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung R50 topakku.com
Akku SONY VGP-BPL26 topakku.com

Les échographies
Lenovo ThinkPad L420 Battery all-laptopbattery.com
Asus n50f Battery all-laptopbattery.com
Asus K72JQ Battery all-laptopbattery.com
Akku HP Probook 4730s topakku.com
Akku Toshiba PA3730U-1BAS topakku.com
Samsung r39 Battery all-laptopbattery.com
Apple A1382 Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell inspiron n7110 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba Satellite L675 topakku.com
Acer um09b71 Battery all-laptopbattery.com
HP bb09 Battery all-laptopbattery.com
Akku Lenovo g555 topakku.com
Akku Apple PowerBook G4 12inch topakku.com
Apple A1039 Battery all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad s10-2 pcakku-kaufen.com
Fujitsu Amilo Pi 2515 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus eee pc 1015pe pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 5741G topakku.com
Akku Sony vgp-bps8a pcakku-kaufen.com
Fujitsu FMVNBP146 Battery all-laptopbattery.com
Akku Medion A32-A15 topakku.com
Akku Dell yf976 pcakku-kaufen.com
Akku Asus b23e pcakku-kaufen.com
HP ev06 Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite p500 pcakku-kaufen.com
Akku Samsung AA-PB6NC6B topakku.com
HP Compaq nc6115 Battery all-laptopbattery.com
Apple A1185 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung n150 Plus topakku.com
Akku HP ProBook 6470b topakku.com
Akku Dell Inspiron 1764 topakku.com

Les achats
Akku Dell Latitude E6530 topakku.com
Akku Samsung n148 pcakku-kaufen.com
Akku Samsung rv508 topakku.com
Apple A1382 Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer AS10D3E topakku.com
Akku Acer Aspire 5737 topakku.com
Akku Lenovo g770l topakku.com
Akku Dell fu268 pcakku-kaufen.com
Akku Asus g51x pcakku-kaufen.com
Akku HP Elitebook 2760p topakku.com
Samsung AA-PL4NC6B Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer AS10B51 topakku.com
Akku Acer AS10D31 topakku.com
Akku Dell 9tcxn pcakku-kaufen.com
Akku Dell XPS L501X topakku.com
HP Pavilion g4t Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba pa3634u-1bas pcakku-kaufen.com
ASUS A72F Battery all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu lifebook p771 pcakku-kaufen.com
Akku LENOVO ThinkPad T430si topakku.com
Apple iBook G4 14inch Battery all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad u450 pcakku-kaufen.com
Akku DELL Alienware M17x topakku.com
Akku lenovo e255 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 3820TG topakku.com
Akku SONY VGP-BPS26 topakku.com
Akku Samsung e252 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu lifebook n7010 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu FPCBP250 topakku.com
Apple MacBook 13 inch Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony VGP-BPS13A/B topakku.com
Akku Acer Aspire 5930G topakku.com
Akku Acer Aspire 8940 topakku.com

La chambre de bébé
Akku Samsung r522 topakku.com
Akku Toshiba dynabook ax-53g pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba Satellite l630 topakku.com
Akku ASUS N56V topakku.com
Akku fmvnbp186 pcakku-kaufen.com
Akku Dell latitude e4310 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba dynabook cx-45f pcakku-kaufen.com
LENOVO ThinkPad X220 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo Ideapad y570m Battery all-laptopbattery.com
Asus a33-n56 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus x54k topakku.com
Akku Acer um09a71 topakku.com
Akku Dell studio 1535 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 3820T-7459 pcakku-kaufen.com
HP Compaq 8500 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo IdeaPad G460A Battery all-laptopbattery.com
Lenovo ThinkPad L420 Battery all-laptopbattery.com

Le jour J
Akku Sony vgp-bpl8 pcakku-kaufen.com
Akku Lenovo Ideapad z470 topakku.com
Akku lenovo thinkpad t500 pcakku-kaufen.com
Akku Apple A1175 topakku.com
Akku Samsung np-rf510 topakku.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony pcga-bp2t pcakku-kaufen.com
Akku lenovo ideapad b480 pcakku-kaufen.com
Akku Samsung rf712 topakku.com

Divers
Akku Dell Latitude E6510 topakku.com


Akku Sony vgp-bpl8 pcakku-kaufen.com

er BMW i3 gehört für die Autobauer aus München zu den absoluten Zugpferden unter den Stromern. Bereits seit fünf Jahren ist das E-Auto auf dem Markt, doch BMW bessert immer wieder nach – vor allem bei der Akkuleistung. Offenbar steht schon in wenigen Monaten ein Upgrade bereit, das die Reichweite mit einer einzigen Ladung um 50 bis 100 Kilometer erhöht.Laut Medienbericht bereitet BMW ein Upgrade auf eine neue Batterie mit 120 Amperestunden (Ah) vor, das bereits Ende 2018 oder Anfang 2019 erscheint. Damit steigt die Reichweite nach dem Neuen Europäischer Fahrzyklus (NEFZ) auf 350 Kilometer – aktuell sind angeblich 300 Kilometer möglich, auch wenn Fahrer dies in der Praxis selten erreichen. Der Stromverbrauch der neuen Batterie liegt bei ungefähr 42 Kilowattstunden (kWh). Im Jahr 2016 gab es das letzte Akku-Upgrade für den i3, das die Amperestunden von 60 auf 94 und die Kilowattstunden von 22 auf 33 anhob. Wann BMW das Upgrade veröffentlicht, ist bisher nicht klar. Vermutlich bietet das bayrische Unternehmen den stärkeren Akku erst als optionales Bauteil an, bevor es später zur Serienausstattung gehört. Keine schlechte Idee, angesichts des E-Auto-Selbstversuchs unseres Redakteurs mit dem BMW i3.


Eine der größten Sorgen von Verbrauchern, die sich gern ein Elektro-Auto kaufen würden, ist die Haltbarkeit des Akkus. Doch die scheint wesentlich besser zu sein, als man gemeinhin annimmt. Ein Austausch des teuren Stromspeichers dürfte beispielsweise bei kaum einem Käufer eines Tesla-Neuwagens je nötig sein.

In der Elektromobilität ist die Batterie klar das teuerste Verschleißteil. Und vor allem von Skeptikern wird häufig ein Szenario an die Wand gemalt, nach dem ständig neue teure Akkus eingebaut werden müssten und die Ressourcen für die Stromspeicher so ziemlich schnell ausgehen dürften. Daten aus der Praxis deuten aber darauf hin, dass die Akkus aus der Produktion Teslas hinreichend lange durchhalten.


Zugrunde liegen dem Statistiken einer Gruppe von rund 350 Tesla-Besitzern in den Niederlanden und Belgien, die regelmäßig Daten an ein zentrales Portal weitergeben. Bei Zählerständen, bei denen Fahrzeuge heute in der Regel schon lange nicht mehr bei ihrem ersten Besitzer zu finden sind, kommen die Tesla-Modelle noch immer auf sehr gute Akku-Werte. Die Kapazität liegt hier auch nach über 250.000 Kilometern noch bei etwas über 90 Prozent.

Anhand der Daten zeigt sich, dass die Leistung des Akkus anfangs erst einmal recht schnell nach unten geht: Von den 100 Prozent des Auslieferungs-Zustands sind nach ca. 80.000 Kilometern die ersten 5 Prozent verschwunden. Dann aber altern die Stromspeicher deutlich langsamer. Zwar hat noch keine statistisch relevante Menge von Tesla-Fahrern ihr Auto auf einen Zählerstand von 300.000 Kilometern gebracht, doch deutet sich an, dass dies der Zeitpunkt ist, an dem die 90-Prozent-Marke unterschritten wird.



Tesla selbst gewährt hinsichtlich der Akku-Lebenszeiten einige Garantien: Beim Model 3 sollen beispielsweise bis zu 160.000 gefahrenen Kilometern mindestens 70 Prozent Akkuleistung erhalten bleiben. In diesen Bereich scheint das Unternehmen bei weitem nicht zu kommen. Nissan sichert bei seinem Leaf zu, dass bei der gleichen Strecke mindestens 66 Prozent erhalten bleiben. Günstige 2in1-Geräte mit Windows bieten große Flexibilität zum kleinen Preis: Sie lassen sich als Tablet und als Notebook verwenden - entweder, indem Sie den Bildschirm von der Tastatur abziehen (Detachable) oder das Display komplett auf das Gehäuse legen (Convertible). Der Nachteil: Diese Billig-Systeme arbeiten mit einem rechenschwachen Prozessor und langsamen eMMC-Speicher, sodass ihre Leistung sehr deutlich unter der eines Core-Notebooks liegt.


Das Primebook C13 macht den Umstieg auf ein Windows-Convertible sehr günstig: Selbst mit dem nicht unbedingt notwendigen SSD-Upgrade liegt sein Preis noch unter 400 Euro. Hohe Rechenleistung und überzeugende Bildqualität dürfen Sie für diesen Preis nicht erwarten - aber einen zuverlässigen mobilen Begleiter für Alltagsaufgaben.Trekstor bietet beim Primebook C13 aber ein einfaches Tempo-Upgrade: Das Windows-Convertible mit 13,3-Zoll-Full-HD-Bildschirm besitzt einen freien M.2-Schacht auf der Unterseite. Dort können Sie eine SSD im Format M.2 2242 einsetzen, die Trekstor mit Kapazitäten von 64, 128 sowie 256 GB für 49, 79 respektive 109 Euro anbietet. Zum bequemen Einbau legt Trekstor dem SSD-Modul einen Mini-Schraubendreher und eine Upgrade-Anleitung bei. Außerdem ist auf dem Primebook die Imaging-Software Acronis True Image 2018 vorinstalliert. Mit der beigelegten Seriennummer können Sie das Programm 90 Tage kostenlos nutzen.


Die SSD ist wie der ab Werk eingebaute eMMC-Speicher 64 GB groß: Sie müssen das System-Image also für die 64-GB-SSD nicht anpassen. Nach dem Einbau des Flash-Moduls können Sie per "Laufwerk klonen" alle Daten von der eMMC auf die SSD übertragen. Nach einem Neustart ist die SSD dann das Systemlaufwerk.Der Umstieg auf die SSD bringt tatsächlich etwas mehr Tempo - Geschwindigkeits-Wunder sollten Sie aber nicht erwarten, denn die Trekstor-SSD mit SATA-6G ist an sich nicht besonders schnell. Im Crystaldiskmark ist die sie je nach Test doppelt bis viermal so schnell wie der eMMC-Speicher. Aber der System-Test PC Mark 10 beweist, dass der Prozessor dieses Tempo-Plus in der Praxis fast immer schluckt und die höhere Geschwindigkeit der SSD kaum zur Geltung kommen lässt. Nur beim eindeutig speicherabhängigen Test "Anwendungen starten" arbeitet das Primebook mit der SSD 15 Prozent schneller. Ansonsten liegt der Tempogewinn höchstens im einstelligen Bereich. Immerhin ist das Primebook C13 mit seinem Celeron N3350 schneller als ein günstiges 2in1-Geräten mit einem Intel Atom aus der x-Serie wie das Asus Transformer Mini T103 .


Das Convertible sieht besser aus als es der günstige Preis vermuten lässt: Das Gehäuse in hellgrauer Aluminium-Optik mit Metalldeckel und Kunststoffkörper ist solide verarbeitet. Wie bei vielen 2in1-Geräten stört im Notebook-Modus die kopflastige Gewichtsverteilung: Haben Sie den Bildschirm weit geöffnet, kippelt das Notebook bei jeder Berührung des Touchscreens.Alle wichtigen Schnittstellen sind vorhanden, der HDMI-Ausgang allerdings nur als Micro-Buchse und der Micro-SD-Kartenleser ist intern nur per USB 2.0 angebunden, was schnellere Speicherkarten deutlich ausbremst. Dafür haben Sie zwei USB-3.0-Anschlüsse in Standardgröße sowie einen Typ-C-Port, der USB-3.0-Tempo liefert sowie Bildsignale an einen 4K-Monitor ausgibt. Power Delivery unterstützt er ebenfalls, allerdings passt das beigelegte Netzteilkabel des Primebook nur in dedizierten Stromanschluss.



Helligkeit und Kontrast des Full-HD-Bildschirms sind allenfalls mittelmäßig: Farben stellt der Bildschirm zwar natürlich und ausgewogen, aber wenig eindrucksvoll dar. Auch fürs Arbeiten draußen ist der spiegelnde Bildschirm wegen seiner niedrigen Leuchtdichte kaum geeignet.Im Akkutest erzielt das Primebook ein ordentliches Ergebnis: Es hält knapp sieben Stunden beim WLAN-Surfen durch und knapp zehn Stunden im Office-Test des Mobile Mark 2014. Allerdings arbeitet das Convertible dabei nicht sparsamer als ein Ultrabook mit Core-Prozessor - dafür aber deutlich langsamer.Mit der Tastatur lässt sich durchaus arbeiten: Hub und Druckpunkt der Tasten sind noch okay, die Tastatur ist stabil eingebaut und auch bei schnellem Tippen leise. Das leicht veränderte Tastatur-Layout fordert eine kurze Umgewöhnungsphase für Vielschreiber: Die Enter-Taste ist nur einzeilig, die Tasten Bild auf/ab, Pos1, Ende liegen beim Primebook in einer Spalte rechts außen, nicht wie üblich in der Zeile der Funktionstasten. Weniger Freude macht das sehr griffige Touchpad: Der Mauszeiger lässt sich dadurch nicht sehr flott bewegen, Mehrfinger-Gesten werden nur verzögert umgesetzt oder gar nicht erfasst.


Nicht einmal einen Monat nach der Einweihung einer Mega-Batterieanlage in Australien, hat das von Tesla bereitgestellte System seine Feuertaufe bestanden. Bei einem Ausfall eines Kohlekraftwerks im Bundesstaat Vic­to­ria sprang die im benachbarten Bundesstaat platzierte Anlage in der rekordverdächtigen Zeit von nur 140 Millisekunden ein und wendete da­durch einen groß­flä­chi­gen Stromausfall ab.

Der australische Energieminister Tom Koutsantonis bezeichnete die Reaktionszeit der Tesla-Batterie als "schockierend schnell". Bisherige Systeme mit Notfallgeneratoren seien mit einer Verzögerung von 10 bis 15 Minuten deutlich langsamer und das Kraftwerk Torrens Island be­nö­ti­ge gar eine halbe bis eine Stunde, um seinen Ersatzstrom ins Netz zu speisen.


Message déposé le 11.10.2018 à 04:31 - Commentaires (0)


Akku Lenovo Ideapad z470 topakku.com

Microsoft hat einmal mehr eine interessante Rabattaktion gestartet. Es gibt den Surface Laptop mit der Core i5-CPU, 4 GB RAM und der 128 GB SSD für lediglich 799 Euro statt der sonst üblichen 1149 Euro. Wer jetzt zugreift kann also ordentlich sparen!

Das Rabattangebot für den Surface Laptop mit Core i5-CPU, 4 Gigabyte RAM und 128 GB SSD gibt es ausschließlich zwischen 13. und 19. Juni 2018 und, wie bei solchen Aktionen üblich, auch nur solange der Vorrat reicht. Mit dem Surface Laptop bekommt man ein wirklich erstklassiges Gerät, das vor allem mit seinem ge­sto­chen scharfen PixelSense-Display mit 2256 x 1504 Pixeln im 3:2-Format und dem mit handschmeichelndem Alcantara überzogenen flauschigen Innenbereich für Hingucker sorgt.


Einen der größten Kritikpunkte am Surface Laptop, das bislang nur gegen Gebühr mögliche kostenpflichtige Upgrade des vorinstallierten Windows 10 S auf Windows 10 Pro, hat Mi­cro­soft inzwischen beseitigt. Der kostenfreie Wechsel auf Windows 10 Pro ist beim Surface Laptop mittlerweile inklusive. Dank der HD-Frontkamera, Stereomikrofonen und hochwertigen Omnisonic-Lautsprechern ist man mit dem Surface Laptop auch in der Frei­zeit gut aufgestellt. Eine Windows Hello-Kamera für die Anmeldung per Ge­sichts­er­ken­nung und einen Um­ge­bungs­licht­sen­sor hat Mi­cro­soft ebenfalls verbaut, mit dem Windows 10 die Helligkeit adaptiv automatisch einstellen kann. Das macht den Einsatz des Surface Lap­tops unterwegs ähnlich komfortabel wie man es auch von Smart­phones kennt.


Den Rabatt bietet Microsoft für das Core i5/4GB-Modell des Surface Laptops an, allerdings nur im Farbton Platin Grau. Im Vergleich zum freien Markt kann sich das Angebot laut dem WinFuture-Preisvergleich ebenfalls durchaus sehen lassen, ist das Surface Laptop in dieser Version doch auch bei unabhängigen Händlern erst für gut 90 Euro mehr zu haben. Technisch entspricht das Gerät trotz des reduzierten Preises dem Standard.

Im Microsoft Store gibt es darüber hinaus zur Zeit zahlreiche weitere Sonderangebote aus allen Bereichen. Beispielsweise die Xbox Big Fun Deals, die zahlreiche reduzierte Spiele, Konsolen und weiteres Zubehör für Gamer bereitstellen. Aber auch Deals für Laptops von Dell, Lenovo und Acer stehen für alle Interessierten bereit. Alle, die eher andere Laptop- oder Tablet-Marken favorisieren, sollten daher ebenfalls mal im Microsoft-Store stöbern. Und wer sich für ein Jahresabo von Office 365 in den Editionen Home oder Personal ent­schei­det, bekommt von Microsoft zwei Monate geschenkt.



Das neue Zenbook S kommt laut Hersteller bis zu 20 Stunden ohne Steckdose aus. Auch sonst empfiehlt sich das Notebook als Reisebegleiter. Das Gerät wiegt knapp ein Kilogramm und ist nur 12,9 Millimeter dick. Das Display ist 13,3 Zoll groß und bringt es je nach Ausstattungsvariante auf eine Auflösung von bis zu 3.840 mal 2.160 Bildpunkten. Wer keine so hohe Auflösung benötigt, der bekommt das Notebook aber auch mit einem Full-HD-Display. Hier habt ihr dann auch Wahl zwischen einem Touchscreen oder einem nichtspiegelnden Bildschirm ohne Touch-Funktion.Angetrieben wird das Zenbook S wahlweise von einem Core-i7- oder Core-i5-Prozessor der achten Generation. Ihm zur Seite stehen acht oder sechzehn Gigabyte Arbeitsspeicher. Auch an Speicherplatz wird nicht gespart: Auf Wunsch bekommt ihr bis zu einem Terabyte an Speichervolumen.


Das Zenbook S steht im aufgeklappten Zustand nicht flach auf der Unterseite, sondern wird vom Display-Teil leicht angehoben. Dadurch wird die Tastatur in einem Winkel von 5,5 Grad angehoben. Das dürfte die Texteingabe angenehmer machen als bei einer völlig flachen Tastatur. Außerdem soll der Zwischenraum für eine bessere Belüftung sorgen. Laut Asus bleibt das Zenbook S damit auch unter stärkerer Belastung kühler als bei einem traditionellen Notebookgehäuse.Seit 1998 gilt in Deutschland eine Batterieverordnung, die eine umwelt­freundliche Entsorgung von Batterien vorschreibt. Mit einer Recycling­quote von 47 Prozent der verkauften Batterien kann man europäische Richtwerte einhalten, das Umweltbundesamt sieht aber auf jeden Fall bei Verbrauchern noch "Luft nach oben" beim Batterierecycling.



Mit Sammelboxen wird es Verbrauchern eigentlich recht leicht gemacht, verbrauchte Batterien umweltschonend zu entsorgen. Bundesweit stehen in Supermärkten, Baumärkten und anderen Verkaufsstellen insgesamt 180.000 solcher Batterie-Sammelstellen bereit. Neben der von den Herstellern eingerichteten Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien (GRS), deren grüne Sammelbehälter vor 20 Jahren das erste Mal aufgestellt wurden, sorgen in Deutschland drei weitere Dienstleister für die ordnungsgemäße Entsorgung.

Wie dem Bericht von heise zu entnehmen ist, kann man rund zwei Jahrzehnte nach dem Start der offiziellen Recycling-Verordnung für Batterien vermelden, dass hierzulande Verbraucher knapp 47 Prozent der verkauften Gerätebatterien in einer solchen Box entsorgen. Europaweit ist hier eine Mindestquote von 45 Prozent vorgeschrieben, für deren Einhaltung die Hersteller sorgen müssen - in dieser Hinsicht erfüllen die Batterie-Hersteller hierzulande ihre Entsorgungspflicht also wie vorgeschrieben.


Falk Petrikowski vom Umweltbundesamt sieht in dem knappen Erreichen der EU-Grenzwerte aber keinen Grund zur Freude: "Wir sind nicht zufrieden", so Petrikowski. Das läge vor allem daran, dass sich die Quote in den letzten zehn Jahren kaum verändert habe, obwohl auch Verbraucher gesetzlich dazu verpflichtet sind, ihre alten Batterien ordnungsgemäß zu entsorgen. Klare Gründe für diese fast unveränderten Werte kann das Umweltbundesamt aber nicht unmittelbar erkennen. "Eine richtige Erklärung habe ich dafür auch nicht", so Petrikowski. "Die Hemmschwelle ist relativ gering, eine kleine Knopfzelle in den Restmüll zu werfen", macht Petrikowski einen der Gründe aus. Darüber hinaus sei es wichtig, Verbrauchern mit Migrationshintergrund die Problematik klar zu machen, was im Umweltbundesamt zu der aktuellen Überlegung führt, das entsprechende Infomaterial in Zukunft auch noch in anderen Sprachen außer Deutsch zur Verfügung zu stellen. Die Einführung von Windows 10 ARM Hardware lief bisher höchst chaotisch ab. Nach der offiziellen Vorstellung des Asus NovaGo und HP Envx x2 im Dezember 2017, gab es sehr widersprüchliche Aussage zu deren Auslieferung in den Verbrauchermarkt.


Weitere Recherchen brachten hervor, dass das HP Envy x2 nicht in Deutschland starten würde. Das Asus NovaGo erschien dann zumindest vor fast zwei Monaten beim Mobilfunkprovider 1&1, der Liefertermin für das Gerät selbst wurde zum Ärger der Kunden jedoch mehrfach verschoben – letzte Release-Information: Juni 2018.Wie uns die Pressestelle von Asus nun mitteilte, wird das Asus NovaGo zum 1.Juli bei 1&1 verfügbar sein. Es gab keine weiteren Informationen zu den Verschiebungen im Releasetermin, wir vermuten, dass die Hersteller dieser ersten Generation von Windows 10 ARM Hardware einen sehr „soften“ Release durchführen, um das Interesse am Markt einschätzen zu können, ohne zu viele finanzielle Ressourcen in Produktion und Marketing zu stecken.


Message déposé le 07.10.2018 à 07:46 - Commentaires (0)


Akku lenovo thinkpad t500 pcakku-kaufen.com

Besitzer eines Samsung Galaxy A3 (2017), Samsung Galaxy A5 (2017) oder Honor 7X sollten eine Benachrichtigung für die Aktualisierung auf Android 8 empfangen. Falls nicht, üben sie sich etwas in Geduld, da viele Hersteller die Aktualisierungen in Intervallen verteilen. Nutzer eines Samsung Galaxy S7 und Samsung Galaxy S7 Edge sind mittlerweile auch an Bord. Auch Huawei Mate 10 Lite, Huawei P10 Lite und Huawei P8 Lite (2017) waren kürzlich an der Reihe. Derweil manifestieren sich in die Update-Pläne für weitere Huawei- und Honor-Smartphones: Für Huawei Mate 8, Huawei P9, Huawei P9 Plus, Honor 8, Honor 6X gibt es jetzt ebenfalls eine Beta-Phase. Ein Fingerzeig für Nutzer hierzulande?

Grundsätzlich gilt: Mit einem Oberklasse-Handy von 2017 oder 2016 stehen die Chancen für die Aktualisierung auf Android 8 Oreo gut – früher oder später. Zu den schnellsten Herstellern gehört (neben Google) Sony: Die Japaner haben ihre Topmodelle von 2016 und 2017 bereits auf Oreo gebracht und versorgen sie mit regelmäßigen Sicherheits-Updates.


Die einen haben die Aktualisierung schon, die anderen nicht – und viele Handys erhalten sie gar nicht. Diese problematische Fragmentierung bei der Android-Versionsverteilung besteht vor allem wegen der Vielfalt an Geräten und Unternehmen auf dem Android-Markt. Es liegt auch daran, dass die Hersteller kein eigenes Betriebssystem nutzen: So sind sie gezwungen, auf dem von Google entwickelten Quellcode aufzubauen, die hardwarespezifischen Anforderungen zu berücksichtigen und Android ihrer eigenen Designsprache anzupassen. Der Vorgang – inklusive Testphase und Verteilung an die Nutzer – dauert teils mehrere Monate. Bei der Verteilung von Aktualisierungen ist Apple also klar im Vorteil: Der iPhone-Hersteller passt sein Betriebssystem bereits bei der Entwicklung an die genutzte Hardware an.


Mit Android 8.0 Oreo erfindet Google sein Android-Betriebssystem nicht neu. Dennoch zeigen sich unter der Haube Veränderungen wie verbesserte Akkulaufzeit, erweiterte Benachrichtigungsfunktionen, optimierte Bluetooth-Audio-Codecs (etwa für Bluetooth-Kopfhörer von Sony). Auch hübscht Google die Benutzeroberfläche auf. Die Neuerungen im Detail finden Sie in einem gesonderten Artikel über Android 8.1 Oreo.

Winfuture hat offenbar Pressebilder der neuen Mate-20-Reihe zugespielt bekommen, die zwei neue Features der Geräte zeigen. Ob es sich bei den gezeigten Smartphones um das Huawei Mate 20 oder das Huawei Mate 20 Pro handelt, ist nicht klar.



Die erste Neuerung, die auf den Bildern zu sehen ist, sind kabellose Kopfhörer. Sie heißen angeblich Freebuds 2 Pro und weisen frappierende Ähnlichkeit zu den AirPods von Apple auf. Auch die etwa 160 Euro teuren Freebuds werden in einem kleinen Case transportiert, das nicht nur schützt, sondern auch als Ladestation dient. Das kleine Etui muss dazu offenbar per USB-Typ-C an eine Steckdose angeschlossen werden. Die Ladedauer beträgt dann rund 2 Stunden.Kabelloses laden auf dem Mate 20 Pro - auch der Freebud 2 ProOder man legt das Case oder die einzelnen Ohrstöpsel ganz einfach direkt auf die Rückseite von Huawei Mate 20 oder Mate 20 Pro. Denn angeblich setzt Huawei bei seiner neuen Mate-20-Reihe nicht nur auf kabelloses Laden per Induktion, sondern auf einen erweiterten Qi-Standard. Damit soll es angeblich möglich sein, nicht nur das Smartphone zu laden, sondern auch andere Geräte, die sich auf induktives Laden verstehen. Die Freebuds sollen dann rund 3 Stunden zum Laden brauchen. Klingt großartig! Am 16. Oktober wird sich herausstellen, ob das wirklich stimmt. Dann werden das Mate 20 Pro und Mate 20 in London vorgestellt.


Richard Yu, CEO der Mobilfunksparte bei Huawei, hat in einer Pressemitteilung gegenüber htxt.africa offiziell verkündet, dass der hauseigene Chipsatz Kirin 980 auf der IFA präsentiert wird. Doch nicht nur das: Darüber hinaus hat er damit nun auch das erste Detail zur Ausstattung der neuen Mate 20-Serie bestätigt. Diese wird der Kirin 980 antreiben. Genaue offizielle Informationen zum Prozessor nennt die Pressemitteilung nicht, geht jedoch auf Gerüchte ein:Des Weiteren ist nun auch klar, wann wir mit dem neuen Mate 20 und vermutlich auch Mate 20 Pro rechnen können. In der Mitteilung heißt es, dass das „Huawei Mate 20 mit dem weltweit ersten Chipsatz, der im 7nm-Verfahren hergestellt wird, im Oktober kommt“. Ein konkretes Datum nennt Huawei hier nicht, dennoch wissen wir nun, in welchem Zeitraum wir die neuen Flaggschiff-Smartphones erwarten können.


Drei, vier oder doch lieber fünf Linsen? Während das Lite-Modell der neuen Huawei Mate-Reihe schon bald den Anfang machen könnte, müssen wir uns bei den beiden Top-Modellen Mate 20 und Mate 20 Pro noch ein wenig gedulden. Doch mehr Wartezeit bedeutet gleichzeitig mehr Zeit für Spekulationen. Nun zeigt sich auf Slashleaks ein Foto, auf dem das Display des kommenden Huawei-Flaggschiffes Mate 20 zu sehen sein soll. Neben dem bisher bereits gemunkelten Notch-Design fällt hier vor allem eines besonders auf: Es gibt zwei kleine Aussparungen, die jeweils eine Frontkamera beherbergen könnten. Diese wären, falls es zutrifft, in die Notch integriert.



Schließt man die Gerüchte einer vermeintlichen Triple-Kamera mit ein, käme das Mate 20 und demnach vermutlich auch das Mate 20 Pro auf eine gesamte Kameralinsen-Anzahl von fünf. Damit würde es zudem auch die bisherigen vier Linsen des Huawei P20 Pro übertrumpfen. Da außerdem das Mate 20 lite, die abgespeckte Variante des Mate 20, mit zwei Frontkameras sowie einer Dual-Hauptkamera ausgestattet sein soll, erscheinen fünf Linsen für das Flaggschiff der Reihe gar nicht so abwegig.Ein neues Flaggschiff-Smartphone soll vor allem mit neuester und innovativster Technologie punkten. Das weiß natürlich auch Huawei. Auch wenn eines der offensichtlichsten Features für das Huawei Mate 20 Pro in dieser Hinsicht wohl die erwartete Triple-Kamera sein wird, soll das neue Flaggschiff auch unter der Oberfläche überzeugen. Die Oberfläche ist in diesem Fall das Display, das mit 6,9 Zoll sehr groß ausfallen soll. Denn so wie es aussieht, scheint das chinesische Unternehmen den südkoreanischen Konkurrenten Samsung in einer Hinsicht überholen zu wollen: Beim Fingerabdruck-Scanner.


Dieser soll beim Huawei Mate 20 Pro unter dem Display sitzen. Dabei soll es sich zudem um die neueste Generation des Ultraschall-Sensors von Qualcomm handeln. Der Sensor soll eines der ausschlaggebenden Verkaufsargumente für das Samsung Galaxy S10 werden. Allem Anschein nach kommt das Mate 20 Pro dem aber zuvor. Wie das chinesische Medium CNMO berichtet, soll Huawei bis Februar 2019 das Exklusivrecht auf diese Technologie haben. Zu dieser Zeit wird auch das Galaxy S10 erwartet. Zudem ist das nicht Huaweis erster Versuch eines Fingerabdrucksensors unter dem Display. Auch das Mate RS Porsche Design wurde bereits damit ausgestattet.


Es gibt zwei Arten von Fingerabdrucksensoren, die unter dem Display sitzen. Einerseits wären da die optischen, die eine Reichweite von 300 Mikrometern haben. Andererseits bringen es Ultraschall-Sensoren, wie der von Qualcomm, auf eine Reichweite von 800 Mikrometern und sind dadurch genauer. Während das Pro-Modell der neuen Mate-Serie mit einem Ultraschall-Sensor ausgestattet werden soll, kommt das Mate 20 vermutlich „nur“ mit einem optischen Fingerabdrucksensor unter dem Display.Auch wenn das bislang unbestätigte Informationen sind, könnte es sein, dass sich das Feature auch auf den Preis des Mate 20 Pro auswirkt. Es bleibt spannend, was Huawei uns voraussichtlich im September oder Oktober mit den neuen Flaggschiffen präsentieren wird. Aller Voraussicht nach, können wir den kleinen Bruder, das Mate 20 lite Gerüchten zufolge bereits auf der IFA 2018 in Berlin begutachten.


Message déposé le 01.10.2018 à 05:19 - Commentaires (0)


Akku Apple A1175 topakku.com

Das Dell Latitude 5590 ist ein Business-Laptop im 15-Zoll-Format, welcher sich aufgrund der guten Kombination aus schnellem Prozessor und flinker SSD sehr gut zum Arbeiten eignet. Der Intel Core i5-8250U bietet ausreichend Leistung, um den Office-Alltag zu meistern. Stärkere Prozessoren bietet der Hersteller an, jedoch lässt sich der Hersteller das CPU-Upgrade ordentlich bezahlen. Hier sollten Kosten und Nutzen abgewogen werden. Eventuell ist es sinnvoller einen Aufpreis beim RAM oder der SSD in Kauf zu nehmen.


Der Intel Core i5-8250U ist ein moderner 4-Kern-Prozessor, welcher mit einem Basistakt von 1,6 GHz arbeitet. Insgesamt kann der kleine SoC dank Hyper-Threading bis zu acht Threads gleichzeitig verarbeiten. Vor allem bei Multi-Thread-Anwendungen performt der Intel Core i5-8250U in unserem Dell Latitude 5590 richtig gut und sichert sich hier im Vergleich den ersten Platz.Die Dauerbelastung mit der Cinebench-R15-Multi-Schleife zeigt eindeutig, dass die Leistung des Prozessors bei voller Auslastung nicht dauerhaft gehalten werden kann. Zu Beginn kratzt das Dell Latitude 5590 an der 700-Punkte-Marke. Beim zweiten Durchlauf sinkt das Ergebnis schon auf 620 Punkte. Im weiteren Verlauf pendelt sich das Ergebnis dann aber bei einem Wert zwischen 550 und 560 Punkten ein: Dies bedeutet einen Leistungsverlust von ca. 20 % bei Dauerbelastung.


Der Massenspeicher von SK hynix bietet mit 256 GB Bruttospeicherkapazität genügend Spielraum für die gängigsten Office-Anwendungen. Der verbaute Massenspeicher im M.2-2280-Format bietet SATA-Geschwindigkeit, was für die meisten Anwender ausreichend ist. Laut technischer Dokumentation werden aber auch schnellere Massenspeicher unterstützt, welche das NVMe-Protokoll benutzen. Alternativ kann das Dell Latitude 5590 auch mit einer 2,5-Zoll-Festplatte ausgestattet werden. Auf ein passendes Anschlusskabel sollte jedoch geachtet werden. Dies war nicht Bestandteil unseres Lieferumfangs.


Die Bildausgabe übernimmt die Intel UHD Graphics 620. Im Vergleich zum Vorgänger (Intel HD Graphics 620) konnte die Leistung etwas verbessert werden. Mit einem zweiten RAM-Modul (Dual-Channel-Betrieb) lassen sich noch ein paar mehr Punkte herauskitzeln. Aber ein Gaming-Erlebnis entsteht dadurch nicht. Vielmehr sorgt die integrierte Grafikeinheit für eine Entlastung des Prozessors bei der Wiedergabe von hochauflösenden Videos, denn H.265/HEVC im Main10-Profil mit 10 Bit Farbtiefe sowie Googles VP9-Codec kann dieser nun in der Hardware dekodieren.


Als Office-Gerät muss das Dell Latitude 5590 hier nicht für hohe Frameraten sorgen. Das kann es auch nicht, denn die Leistung der Intel UHD Graphics 620 reicht nicht aus, um aufwendige 3D-Spiele flüssig darzustellen. Einfach gestrickte Browser-Games stellt das Gerät jedoch nicht vor eine unlösbare Aufgabe, so kann es für Abwechslung in den Pausen oder nach getaner Arbeit sorgen.



 


Der kleine Lüfter steht nur selten still, sodass ein leises Grundrauschen bei durchschnittlicher Last zu hören ist. Mit 36,6 dB(A) ist das Dell Latitude 5590 jedoch lauter als die Konkurrenz. Bei maximaler Belastung erzeugt der Lüfter eine Lautstärke von 40,9 dB(A). Das ist zwar deutlich hörbar, aber noch nicht als störend zu bezeichnen. Die Lüftersteuerung arbeitet gut und regelt die Drehzahl langsam hoch bzw. runter. Ein Pulsieren der Lüfterdrehzahl konnten wir bei unserem Gerät nicht feststellen.


Mit maximal 47,5 °C erwärmt sich das Gehäuse auf der Unterseite am meisten. Auch das Dell Latitude 5580 erreichte hier mit 45,6 °C eine ähnlich hohe Gehäusetemperatur. Beim Lasttest haben wir bei dem Intel Core i5-8250U eine maximale Temperatur von 83 °C festgestellt. Die hohe Temperatur resultiert aus dem Start, da dem Prozessor kurzzeitig bis zu 44 Watt zur Verfügung stehen. Im weiteren Verlauf sinkt die Temperatur auf ca. 62 °C, wobei die Taktfrequenz mit 2,4 GHz stabil über dem Basistakt bleibt. Die 3D-Leistung wurde durch den Stresstest nicht beeinträchtigt.


Die Lautsprecher, welche wir zu jener Zeit auch schon vom E555/5570 her kannten, sind direkt vom Dell Latitude 5580 übernommen worden. Die beiden Membrane befinden sich an der Vorderseite und sind nach unten gerichtet. Die Wiedergabe der Höhen ist ausgeglichen und Bässe lassen sich ansatzweise erahnen. Zudem bietet auch das Dell Latitude 5590 mit der MaxxAudio Software von Waves eine gute Equalizer-Anpassung, um schnelle Änderungen an Bass und Höhen zu ermöglichen. Für ein Business-Notebook geht die Soundqualität durchaus in Ordnung. Ebenfalls ist die maximale Lautstärke für einen kleinen Raum völlig ausreichend.


Als sparsam kann man das Dell Latitude 5590 leider nicht bezeichnen. Im Leerlauf begnügt sich das neuere Modell zwar noch mit ähnlich niedrigen Verbrauchswerten, unter Last ist dagegen ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen. Bei durchschnittlicher Last beträgt die Energieaufnahme 46,2 Watt und in Spitzen haben wir mit 68,8 den Höchstwert gemessen. Damit wird das Netzteil, welches 65 Watt liefern kann, kurzzeitig oberhalb der definierten Spezifikation betrieben. Ein Entladen des Akkus haben wir bei Dauerbelastung jedoch nicht feststellen können und im Laufe des Stresstests pendelt sich der Verbrauch auch bei unproblematischen 45 Watt ein.Der 51-Wh-Akku ist fest verbaut und sorgt für eine maximale Betriebsdauer von 17:24 Stunden im Idle-Modus. Da der Energieverbrauch im Vergleich zum Vorgänger deutlich gestiegen ist, fallen auch die Akkulaufzeiten etwas kürzer aus. Im praxisnahen WLAN-Test konnte eine Akkuladung das Gerät 7:24 Stunden mit Energie versorgen. Die Displayhelligkeit wurde dazu auf 83 % verringert, was einer Helligkeit von 150 cd/m² entspricht. Für einen kompletten Aufladevorgang sollten gut zwei Stunden eingeplant werden.



Laut den technischen Informationen auf der Herstellerseite kann das Dell Latitude 5590 optional auch mit einem 68-Wh-Akku bestückt werden. Wir gehen allerdings davon aus, dass dann aus Platzgründen auf einen 2,5-Zoll-Datenträger verzichtet werden muss.Das Dell Latitude 5590 ist ein gutes Business-Notebook im 15-Zoll-Format. Für das Gerät sprechen vor allem die einfache Wartbarkeit sowie die vielen Konfigurationsmöglichkeiten, wodurch das Gerät optimal auf die Bedürfnisse in Unternehmen angepasst werden kann. Die angenehme Tastatur kommt vor allem Vielschreibern zugute und der schnelle Intel Core i5-8250U bietet ausreichend Leistungsreserven, um auch fordernde Anwendungen zu meistern. Die 8 GB-DDR4-RAM und die 256 GB fassende SSD runden das Paket zusammen mit dem blickwinkelstabilen IPS-Bildschirm gut ab. In dieser Testausstattung müssen die Käufer mit einem Preis von 1.100 Euro rechnen. Modelle auf Basis eines schnelleren i7-Prozessors erhöhen den Kaufpreis jedoch erheblich, sodass die hier getestete Variante ein deutlich besseres Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.


Das Dell Latitude 5590 ist vor allem für Unternehmen interessant, denn aufgrund der vielen Konfigurationsmöglichkeiten lässt sich der Business-Begleiter bestens anpassen.Kritik bekommt das Dell Latitude 5590 für den verbauten Bildschirm trotz des IPS-Panels, denn die Helligkeit ist unterdurchschnittlich, genauso wie die Farbraumabdeckungen. Für den hier aufgerufenen Kaufpreis ist das einfach zu wenig. Wer das Gerät des Öfteren per Docking-Station im Büro benutzt, wird mit diesem Laptop trotzdem seine Freude haben, denn die Systemleistung ist gut und mehr als ausreichend. Nachholbedarf hat Dell allerdings beim Energieverbrauch, welcher bei unserem Gerät etwas zu hoch ausfällt.


Message déposé le 26.09.2018 à 09:12 - Commentaires (0)


Akku Samsung np-rf510 topakku.com

Seit Ende Oktober 2017 gibt es AMDs Zen- und Vega-Architektur auch für Notebooks, und zwar in einem Chip: Die APU Raven Ridge vereint in der 15-Watt-TDP-Klasse vier von Ryzen und Epyc bekannte Zen-Kerne inklusive Simultaneous Multithreading mit einer 11-Cluster-GPU der neuesten Vega-Generation, von der je nach Modell unterschiedlich viele aktiv sind. „Den weltweit schnellsten Prozessor für ultradünne Notebooks“ will AMD auf dieser Basis liefern.


An Leistung fehlt es der neuen Plattform auf dem Papier in der Tat nicht und der Test wird bestätigen, dass AMD dem allmächtigen Konkurrenten Intel ab sofort auch im Notebook wieder Paroli bieten kann.Getestet hat ComputerBase Raven Ridge in Form des Ryzen 5 2500U im Acer Swift 3 mit der Modellnummer SF315-41-R4W1 (NX.GV7EV.001). Es gibt alternativ auch die Variante SF315-41-R4AE (NX.GV7EG.002) mit Ryzen 7 2700U. Zum Vergleich wurden neben älteren Prozessoren gleich drei der vier bisher veröffentlichten Kaby-Lake-Refresh-CPUs (Test) von Intel mit vier Kernen bei 15 Watt TDP herangezogen: das Topmodell Core i7-8650U, der Core i7-8550U und der Core i5-8250U.


Das Swift 3 mit Ryzen 5 2500U, 8 GB DDR4, 256 GB SSD und 15,6-Zoll-Display (FHD, IPS) ist seit Dezember zur UVP von 799 Euro verfügbar. Es basiert auf dem Intel-Modell, das mit Core i5-7200U, 8 GB RAM, 256 GB SSD und 15,6 Zoll großem Display eine UVP von 899 Euro hat, also 100 Euro mehr kostet. Dabei bietet es nur zwei Kerne mit Hyper-Threading statt vier Kerne und acht Threads sowie eine potentiell schwächere iGPU zur selben TDP von 15 Watt, denn der Wechsel auf Kaby Lake Refresh (Test) ist noch nicht erfolgt.


Im Oktober 2017 hatte AMD zunächst zwei Versionen von Raven Ridge im zu verlötenden BGA-Package mit 15 Watt TDP für Notebooks vorgestellt: Ryzen 5 2500U und Ryzen 7 2700U. Zur CES 2018 Anfang Januar hat der Hersteller das Portfolio inzwischen um zwei weitere Varianten ergänzt. Die beiden mobilen Ryzen 3 bieten dieselbe TDP-Einstufung, sind sowohl in Sachen CPU- als auch GPU-Leistung allerdings deutlich abgespeckt worden. OEMs können sie theoretisch ebenfalls ab sofort nutzen. Entsprechende Ankündigungen stehen aber noch aus.



Ob es Raven Ridge im BGA-Format für Notebooks später auch mit höherer TDP geben wird, ist bisher nicht bekannt – diese APUs müssten gegen Intels Sechskern-Neuauflage in der 45-Watt-Klasse (Coffee Lake-H) bestehen. Am 12. Februar kommen allerdings die ersten gesockelten Ableger mit 65 Watt TDP für Desktop-PCs (Sockel AM4) auf den Markt: Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G.


Testergebnisse mobiler Prozessoren sind stark von dem Endgerät, in dem sie eingesetzt werden, abhängig. OEMs können zum einen Grenzwerte für den (Spitzen-)Verbrauch oder die maximal zulässige Temperatur definieren. Zum anderen entscheidet die Kühlung bzw. deren Einstellung darüber, wie hoch der Prozessor wie lange takten kann. In allen nachfolgenden Benchmarks ist deshalb neben dem Prozessor immer auch das jeweils genutzte Endgerät angegeben.Gegenmaßnahmen für die Sicherheitslücken Meltdown und Spectre waren nur auf dem Surface Book 2 aktiv. Bei diesem Modell gilt es ferner zu bedenken, dass der Prozessor in der Tablet-Einheit komplett passiv gekühlt wird.


Auch beim Ryzen 5 2500U gilt der erste Blick den Taktraten unter Dauerlast, die je nach CPU-Temperatur und Verbrauch und damit je nach Endgerät oder Anwendung deutlich anders als kurzfristige Spitzentaktraten ausfallen können – insbesondere dann, wenn mehrere CPU-Kerne gefordert werden.
Um die Taktraten unter Dauerlast auszuloten, nutzt ComputerBase den Cinebench R15 und lässt dessen Multi-Core-Test zehn Mal in Folge ablaufen. Es werden die Punkte jedes Durchlaufs und die Taktraten sowie die Temperatur mit HWiNFO (AMD Ryzen Master erkennt Raven Ridge noch nicht) am Ende jedes Durchlaufs notiert.



Es gab einen Testlauf, bei dem das Acer Swift 3 mit 596 Punkten im ersten Durchgang startete und im zehnten immer noch 572 Punkte erreichte. Der Verlust lag also bei zu vernachlässigenden vier Prozent. Die Taktraten lagen auf allen Kernen ab dem zweiten Durchgang laut HWiNFO bei circa 2,7 GHz. Keiner der parallel getesteten Prozessoren von Intel hatte hier eine Chance. In einem weiteren Testlauf fiel das Ergebnis dann wiederum bis auf 456 Punkte im zehnten Lauf ab. Das entspricht einem Verlust von 23 Prozent und liegt auf dem Niveau des lediglich passiv gekühlten Core i7-8650U im Surface Book 2. Ein dritter Testlauf zeigte mit einem Endergebnis von 520 Punkten ein Ergebnis quasi genau in der Mitte.


Ein eindeutiger externer Einfluss auf die unterschiedlichen Testergebnisse war dabei nicht zu erkennen. Der Akku war immer geladen und das Notebook im Netzbetrieb, es wurde vor dem Durchlauf über Stunden kein anderer Benchmark durchgeführt und sowohl die angezeigte CPU-Temperatur (75 °C) als auch der an der Steckdose gemessene Verbrauch waren jeweils gleich. Alle Tests wurden bei Zimmertemperatur durchgeführt. Ohne eigene Erklärung wurden Acer und AMD um eine solche gebeten.


Acer konnte den von ComputerBase übermittelten schlechten Durchlauf an einem weiteren Demogerät nicht nachvollziehen. AMD teilte wiederum mit, dass die im schlechten Lauf nachgewiesenen sehr unterschiedlichen Taktraten der Realität entsprechen, wenn die CPU an die vom OEM vorgeschriebenen Temperatur- oder Verbrauchsgrenzen stößt. Ein BIOS-Update, das es mittlerweile bei Acer gibt, könnte hier Änderungen herbeiführen – getestet werden konnte es nicht mehr.
Weil der gemessene Verbrauch immer derselbe war, geht die Redaktion aktuell davon aus, dass die CPU im Swift 3 vom Kühlsystem nur gerade so an der konfigurierten Obergrenze von 75 °C gehalten werden konnte. Fiel die Umgebungstemperatur höher oder die Leitfähigkeit des Untergrundes (im Test immer ein Tisch, aber nicht immer derselbe) niedriger aus, half der CPU nur noch das Heruntertakten. Wie von AMD angekündigt, funktionierte der Turbo von Raven Ridge dabei anders als der von Ryzen.


Dass am Netzteil kein fallender Verbrauch festzustellen gewesen ist, kann auf den dazwischen geschalteten Akku zurückzuführen sein. Tools, die bei anderen Plattformen zur Orientierung dienen, weil sie den Verbrauch relativ genau angeben können, können es bei Raven Ridge indes noch nicht: Maximal 11 Watt Verbrauch wurden beispielsweise in HWiNFO angegeben, während Acer auf Nachfrage bestätigt hat, dass der Prozessor im Swift 3 unangetastet mit 15 Watt TDP operieren darf.
In Kenntnis über das zum Teil deutlich unterschiedliche Verhalten hat die Redaktion daraufhin auch die Anwendungs-Benchmarks mehrfach durchgeführt. Zwei (abermals) extreme Durchläufe sind in den folgenden Diagrammen aufgeführt; nur im Cinebench R15 ist das Swift 3 lediglich einmal vertreten, denn beim ersten Durchlaufen gab es keine nennenswerten Abweichungen.


Message déposé le 26.09.2018 à 08:44 - Commentaires (0)


Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com

The XPS 13 performs valiantly, pushing just over nine hours of playback before dying. Unfortunately, the XPS 15 easily bests it with just over 14 hours of 4K video playback.How is it possible for a higher-performance (and theoretically power-hungrier) laptop to win this fight? The most obvious reason is the battery size: the XPS 15 has nearly twice the battery capacity, at 96Wh vs. the 51Wh fuel tank in the XPS 13. Even though the XPS 15 has demanding CPU, RAM, and graphics components to feed, video is usually handled by the integrated graphics cores in the CPU. For the most part, the high-performance parts are kicking back and playing dominoes.


Certainly playing a game or a video encode, or anything that works the GPU or CPU cores hard will drain the battery faster, but video playback is actually among the easiest chores a laptop can do today.You know why there are nine Supreme Court justices? To avoid splits like this. Even though we didn't intend for this to end in a tie, it's exactly what we have. In the end, your personal needs will guide you. If you're looking for dominant performance and bang for the buck, the XPS 15 is the one to get. If you value portability and can "settle" for good performance, the XPS 13 is the go-to unit.GARY — Police released surveillance photos Monday of several people suspected of breaking into Gary Middle College on Sept. 4 and stealing 20 laptop computers.The men broke out a glass window on a rear door at the school, 4030 W. Fifth Ave., the evening of Sept. 4, police said.


School staff boarded up the window and hole, but the suspects returned and removed 20 laptops using a cart from the school.A camera captured images of two of the four suspects, police said. One of the men might have worn a jacket with a logo from Clark High School in Hammond. FOR THOSE DIGGING the convertible notebook concept, solid choices abound. HP’s Spectre x360 has been at the top of the heap for a while, neck and neck with the Microsoft Surface Book. As it goes with these things, HP has updated the x360 to keep with the times and the competition. While it hasn’t reinvented the converti-wheel with this 2018 release, it has re-solidified its position at the top of the pack.


If you’re familiar with recent vintages of the x360, this version will look awfully familiar. It carries the same 360-degree convertible hinge to allow for use as a laptop, a slate tablet, and everything in between, plus a similar, all-business color scheme of slate gray and coppery metallics. (That’s "dark ash silver" for those in the know; two other colors are also available.) While the design has been lightly tweaked here and there, it’s a very close sibling to the 2017 model.While specs have been updated for 2018 components, my review unit was on the lower end of HP's configuration spectrum. That means a relatively slow 1.6GHz Core i5 processor. Also onboard were 8GB of RAM, a 256GB SSD, and screen with the resolution capped at 1920 x 1080 pixels. Those are largely entry-level specs today, but the new Spectre x360 still performed roughly on par with the beefed-up 2017 model on most of my benchmark tests—and bested it by a healthy margin on a few of the more up-to-the-moment graphics tests. Connectivity includes two USB-C/Thunderbolt ports (one is used for charging), a full size USB 3.1 port, and a microSD card reader. A tiny fingerprint scanner is built into the right side panel as well.



The HP Pen (included with this model, but $51 if it goes missing) is an impressive active stylus with a significant weight to it. Designed to work with the Windows Ink ecosystem, it’s responsive and intuitive, though trying to write directly on the open screen in laptop mode results in the LCD bouncing a bit, which makes the stylus stutter across the display. Tablet mode works better when significant pen work is required.While the keyboard and touchpad are well designed and work without complaint, I did notice some springiness in the chassis beneath the center of the keyboard. This caused more bouncing when typing. If you’re heavy-handed with your keystrokes, this could be a nuisance, though I wouldn’t classify it as a huge problem.


If there’s one area where the x360 shined brightest, it’s in battery life. I complained about its limitations in this department last year. For 2018, HP has dramatically boosted life from a little over five hours to well over eight hours. That may be in part due to the device carrying a considerably dimmer screen than last year’s model, as well as the lower-end (and less power-hungry) specs, but either way it’s a welcome upgrade that puts HP at the top of the heap when it comes to unplugged longevity.All in all, HP hasn’t really rocked the boat here, turning in a 2.8-pound, 13-inch convertible that takes baby steps toward correcting its predecessor’s flaws while introducing only a couple of minor ones of its own. If you have a recent-model convertible, there’s not really a compelling need to upgrade today, but those moving up from a machine that’s more than two years old—or entering this category for the first time—should be quite satisfied with the x360 13.



Let's face it, battery technology isn't experiencing any miracles in advancement. For years the PC industry has focused on gradually improving time away from the wall by cleverly stuffing larger batteries into our laptops, doubling down on power management tools and focusing on CPU and GPU efficiency. It's fair to say Intel has worked diligently to gradually improve CPU efficiency, so now its tackling enemy #1 of battery drain: the display.During a keynote at Computex in Taipei, Intel SVP Gregory Bryant announced Intel Low Power Display Technology, a potentially radical new approach to laptop displays that was co-developed with Sharp and Innolux. How radical? It's a one-watt LCD panel that could add up to 8 hours of battery life to an ultrabook or 2-in-1 laptop.


To prove its point, Intel brought my new favorite laptop -- a Dell XPS 13 -- onstage that was outfitted with the new display tech and showed that it could loop video for 25 hours. The existing XPS 13 is capable of "only" 15 hours of video playback under the very best circumstances using Intel's Core-i7 8550U and a 60 wH battery.
That's looping video. It's technically possible that under lighter workloads (browsing, email, etc) the time away from the wall could exceed 25 hours.Note that it's unclear whether Intel retrofitted an existing XPS 13 with the 1W panel, or if this is a prototype. At any rate, users obviously won't be able to magically add this battery life-boosting technology to their existing systems. Laptop vendors will need to incorporate it into future designs, and of course the components inside will need to feature an Intel processor.


Crucially, Intel claims that users won't be able to distinguish any differences in brightness or resolution using Low Power Displays. Obviously claims like these and the 25-hour battery life demonstration will need to be put under a microscope using real-world scenarios, but there's no denying that a 1W display could do wonders for laptops, especially those already boasting efficient components and slimmer designs.As is the case at events like these, details were sparse. We'll have to wait and see what announcements follow, and if Intel's new display tech will have any impact on the price of future laptops. In any case, I'm excited about it.Stop me if this sounds familiar: you’re about to sit down with your laptop, but as soon as you open the lid, you’re instructed to plug in for power, as you only have about 5% battery left.Now you need to get the AC plug, find an outlet, and plan on being tethered to the wall for a while.Energy management has plagued portable computing since its inception, but thanks to more powerful batteries, newer processors, and smarter software, it's getting better all the time.


Message déposé le 22.09.2018 à 05:36 - Commentaires (0)


Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com

The XPS 13 performs valiantly, pushing just over nine hours of playback before dying. Unfortunately, the XPS 15 easily bests it with just over 14 hours of 4K video playback.How is it possible for a higher-performance (and theoretically power-hungrier) laptop to win this fight? The most obvious reason is the battery size: the XPS 15 has nearly twice the battery capacity, at 96Wh vs. the 51Wh fuel tank in the XPS 13. Even though the XPS 15 has demanding CPU, RAM, and graphics components to feed, video is usually handled by the integrated graphics cores in the CPU. For the most part, the high-performance parts are kicking back and playing dominoes.


Certainly playing a game or a video encode, or anything that works the GPU or CPU cores hard will drain the battery faster, but video playback is actually among the easiest chores a laptop can do today.You know why there are nine Supreme Court justices? To avoid splits like this. Even though we didn't intend for this to end in a tie, it's exactly what we have. In the end, your personal needs will guide you. If you're looking for dominant performance and bang for the buck, the XPS 15 is the one to get. If you value portability and can "settle" for good performance, the XPS 13 is the go-to unit.GARY — Police released surveillance photos Monday of several people suspected of breaking into Gary Middle College on Sept. 4 and stealing 20 laptop computers.The men broke out a glass window on a rear door at the school, 4030 W. Fifth Ave., the evening of Sept. 4, police said.


School staff boarded up the window and hole, but the suspects returned and removed 20 laptops using a cart from the school.A camera captured images of two of the four suspects, police said. One of the men might have worn a jacket with a logo from Clark High School in Hammond. FOR THOSE DIGGING the convertible notebook concept, solid choices abound. HP’s Spectre x360 has been at the top of the heap for a while, neck and neck with the Microsoft Surface Book. As it goes with these things, HP has updated the x360 to keep with the times and the competition. While it hasn’t reinvented the converti-wheel with this 2018 release, it has re-solidified its position at the top of the pack.


If you’re familiar with recent vintages of the x360, this version will look awfully familiar. It carries the same 360-degree convertible hinge to allow for use as a laptop, a slate tablet, and everything in between, plus a similar, all-business color scheme of slate gray and coppery metallics. (That’s "dark ash silver" for those in the know; two other colors are also available.) While the design has been lightly tweaked here and there, it’s a very close sibling to the 2017 model.While specs have been updated for 2018 components, my review unit was on the lower end of HP's configuration spectrum. That means a relatively slow 1.6GHz Core i5 processor. Also onboard were 8GB of RAM, a 256GB SSD, and screen with the resolution capped at 1920 x 1080 pixels. Those are largely entry-level specs today, but the new Spectre x360 still performed roughly on par with the beefed-up 2017 model on most of my benchmark tests—and bested it by a healthy margin on a few of the more up-to-the-moment graphics tests. Connectivity includes two USB-C/Thunderbolt ports (one is used for charging), a full size USB 3.1 port, and a microSD card reader. A tiny fingerprint scanner is built into the right side panel as well.



The HP Pen (included with this model, but $51 if it goes missing) is an impressive active stylus with a significant weight to it. Designed to work with the Windows Ink ecosystem, it’s responsive and intuitive, though trying to write directly on the open screen in laptop mode results in the LCD bouncing a bit, which makes the stylus stutter across the display. Tablet mode works better when significant pen work is required.While the keyboard and touchpad are well designed and work without complaint, I did notice some springiness in the chassis beneath the center of the keyboard. This caused more bouncing when typing. If you’re heavy-handed with your keystrokes, this could be a nuisance, though I wouldn’t classify it as a huge problem.


If there’s one area where the x360 shined brightest, it’s in battery life. I complained about its limitations in this department last year. For 2018, HP has dramatically boosted life from a little over five hours to well over eight hours. That may be in part due to the device carrying a considerably dimmer screen than last year’s model, as well as the lower-end (and less power-hungry) specs, but either way it’s a welcome upgrade that puts HP at the top of the heap when it comes to unplugged longevity.All in all, HP hasn’t really rocked the boat here, turning in a 2.8-pound, 13-inch convertible that takes baby steps toward correcting its predecessor’s flaws while introducing only a couple of minor ones of its own. If you have a recent-model convertible, there’s not really a compelling need to upgrade today, but those moving up from a machine that’s more than two years old—or entering this category for the first time—should be quite satisfied with the x360 13.



Let's face it, battery technology isn't experiencing any miracles in advancement. For years the PC industry has focused on gradually improving time away from the wall by cleverly stuffing larger batteries into our laptops, doubling down on power management tools and focusing on CPU and GPU efficiency. It's fair to say Intel has worked diligently to gradually improve CPU efficiency, so now its tackling enemy #1 of battery drain: the display.During a keynote at Computex in Taipei, Intel SVP Gregory Bryant announced Intel Low Power Display Technology, a potentially radical new approach to laptop displays that was co-developed with Sharp and Innolux. How radical? It's a one-watt LCD panel that could add up to 8 hours of battery life to an ultrabook or 2-in-1 laptop.


To prove its point, Intel brought my new favorite laptop -- a Dell XPS 13 -- onstage that was outfitted with the new display tech and showed that it could loop video for 25 hours. The existing XPS 13 is capable of "only" 15 hours of video playback under the very best circumstances using Intel's Core-i7 8550U and a 60 wH battery.
That's looping video. It's technically possible that under lighter workloads (browsing, email, etc) the time away from the wall could exceed 25 hours.Note that it's unclear whether Intel retrofitted an existing XPS 13 with the 1W panel, or if this is a prototype. At any rate, users obviously won't be able to magically add this battery life-boosting technology to their existing systems. Laptop vendors will need to incorporate it into future designs, and of course the components inside will need to feature an Intel processor.


Crucially, Intel claims that users won't be able to distinguish any differences in brightness or resolution using Low Power Displays. Obviously claims like these and the 25-hour battery life demonstration will need to be put under a microscope using real-world scenarios, but there's no denying that a 1W display could do wonders for laptops, especially those already boasting efficient components and slimmer designs.As is the case at events like these, details were sparse. We'll have to wait and see what announcements follow, and if Intel's new display tech will have any impact on the price of future laptops. In any case, I'm excited about it.Stop me if this sounds familiar: you’re about to sit down with your laptop, but as soon as you open the lid, you’re instructed to plug in for power, as you only have about 5% battery left.Now you need to get the AC plug, find an outlet, and plan on being tethered to the wall for a while.Energy management has plagued portable computing since its inception, but thanks to more powerful batteries, newer processors, and smarter software, it's getting better all the time.


Message déposé le 22.09.2018 à 05:36 - Commentaires (0)


Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com

The XPS 13 performs valiantly, pushing just over nine hours of playback before dying. Unfortunately, the XPS 15 easily bests it with just over 14 hours of 4K video playback.How is it possible for a higher-performance (and theoretically power-hungrier) laptop to win this fight? The most obvious reason is the battery size: the XPS 15 has nearly twice the battery capacity, at 96Wh vs. the 51Wh fuel tank in the XPS 13. Even though the XPS 15 has demanding CPU, RAM, and graphics components to feed, video is usually handled by the integrated graphics cores in the CPU. For the most part, the high-performance parts are kicking back and playing dominoes.


Certainly playing a game or a video encode, or anything that works the GPU or CPU cores hard will drain the battery faster, but video playback is actually among the easiest chores a laptop can do today.You know why there are nine Supreme Court justices? To avoid splits like this. Even though we didn't intend for this to end in a tie, it's exactly what we have. In the end, your personal needs will guide you. If you're looking for dominant performance and bang for the buck, the XPS 15 is the one to get. If you value portability and can "settle" for good performance, the XPS 13 is the go-to unit.GARY — Police released surveillance photos Monday of several people suspected of breaking into Gary Middle College on Sept. 4 and stealing 20 laptop computers.The men broke out a glass window on a rear door at the school, 4030 W. Fifth Ave., the evening of Sept. 4, police said.


School staff boarded up the window and hole, but the suspects returned and removed 20 laptops using a cart from the school.A camera captured images of two of the four suspects, police said. One of the men might have worn a jacket with a logo from Clark High School in Hammond. FOR THOSE DIGGING the convertible notebook concept, solid choices abound. HP’s Spectre x360 has been at the top of the heap for a while, neck and neck with the Microsoft Surface Book. As it goes with these things, HP has updated the x360 to keep with the times and the competition. While it hasn’t reinvented the converti-wheel with this 2018 release, it has re-solidified its position at the top of the pack.


If you’re familiar with recent vintages of the x360, this version will look awfully familiar. It carries the same 360-degree convertible hinge to allow for use as a laptop, a slate tablet, and everything in between, plus a similar, all-business color scheme of slate gray and coppery metallics. (That’s "dark ash silver" for those in the know; two other colors are also available.) While the design has been lightly tweaked here and there, it’s a very close sibling to the 2017 model.While specs have been updated for 2018 components, my review unit was on the lower end of HP's configuration spectrum. That means a relatively slow 1.6GHz Core i5 processor. Also onboard were 8GB of RAM, a 256GB SSD, and screen with the resolution capped at 1920 x 1080 pixels. Those are largely entry-level specs today, but the new Spectre x360 still performed roughly on par with the beefed-up 2017 model on most of my benchmark tests—and bested it by a healthy margin on a few of the more up-to-the-moment graphics tests. Connectivity includes two USB-C/Thunderbolt ports (one is used for charging), a full size USB 3.1 port, and a microSD card reader. A tiny fingerprint scanner is built into the right side panel as well.



The HP Pen (included with this model, but $51 if it goes missing) is an impressive active stylus with a significant weight to it. Designed to work with the Windows Ink ecosystem, it’s responsive and intuitive, though trying to write directly on the open screen in laptop mode results in the LCD bouncing a bit, which makes the stylus stutter across the display. Tablet mode works better when significant pen work is required.While the keyboard and touchpad are well designed and work without complaint, I did notice some springiness in the chassis beneath the center of the keyboard. This caused more bouncing when typing. If you’re heavy-handed with your keystrokes, this could be a nuisance, though I wouldn’t classify it as a huge problem.


If there’s one area where the x360 shined brightest, it’s in battery life. I complained about its limitations in this department last year. For 2018, HP has dramatically boosted life from a little over five hours to well over eight hours. That may be in part due to the device carrying a considerably dimmer screen than last year’s model, as well as the lower-end (and less power-hungry) specs, but either way it’s a welcome upgrade that puts HP at the top of the heap when it comes to unplugged longevity.All in all, HP hasn’t really rocked the boat here, turning in a 2.8-pound, 13-inch convertible that takes baby steps toward correcting its predecessor’s flaws while introducing only a couple of minor ones of its own. If you have a recent-model convertible, there’s not really a compelling need to upgrade today, but those moving up from a machine that’s more than two years old—or entering this category for the first time—should be quite satisfied with the x360 13.



Let's face it, battery technology isn't experiencing any miracles in advancement. For years the PC industry has focused on gradually improving time away from the wall by cleverly stuffing larger batteries into our laptops, doubling down on power management tools and focusing on CPU and GPU efficiency. It's fair to say Intel has worked diligently to gradually improve CPU efficiency, so now its tackling enemy #1 of battery drain: the display.During a keynote at Computex in Taipei, Intel SVP Gregory Bryant announced Intel Low Power Display Technology, a potentially radical new approach to laptop displays that was co-developed with Sharp and Innolux. How radical? It's a one-watt LCD panel that could add up to 8 hours of battery life to an ultrabook or 2-in-1 laptop.


To prove its point, Intel brought my new favorite laptop -- a Dell XPS 13 -- onstage that was outfitted with the new display tech and showed that it could loop video for 25 hours. The existing XPS 13 is capable of "only" 15 hours of video playback under the very best circumstances using Intel's Core-i7 8550U and a 60 wH battery.
That's looping video. It's technically possible that under lighter workloads (browsing, email, etc) the time away from the wall could exceed 25 hours.Note that it's unclear whether Intel retrofitted an existing XPS 13 with the 1W panel, or if this is a prototype. At any rate, users obviously won't be able to magically add this battery life-boosting technology to their existing systems. Laptop vendors will need to incorporate it into future designs, and of course the components inside will need to feature an Intel processor.


Crucially, Intel claims that users won't be able to distinguish any differences in brightness or resolution using Low Power Displays. Obviously claims like these and the 25-hour battery life demonstration will need to be put under a microscope using real-world scenarios, but there's no denying that a 1W display could do wonders for laptops, especially those already boasting efficient components and slimmer designs.As is the case at events like these, details were sparse. We'll have to wait and see what announcements follow, and if Intel's new display tech will have any impact on the price of future laptops. In any case, I'm excited about it.Stop me if this sounds familiar: you’re about to sit down with your laptop, but as soon as you open the lid, you’re instructed to plug in for power, as you only have about 5% battery left.Now you need to get the AC plug, find an outlet, and plan on being tethered to the wall for a while.Energy management has plagued portable computing since its inception, but thanks to more powerful batteries, newer processors, and smarter software, it's getting better all the time.


Message déposé le 22.09.2018 à 05:32 - Commentaires (0)


Akku Sony pcga-bp2t pcakku-kaufen.com

Mit der neuen Recyclingmethode, die kürzlich in Green Chemistry veröffentlicht wurde, lässt sich Lithium-Kobaltoxid aus verbrauchten Kathoden zurückgewinnen und neu formieren. Lithium-Kobaltoxid ist in Smartphones und Laptops weit verbreitet. Aber dieses Verfahren funktioniert auch bei NMC, einer beliebten Lithiumkathode, die Nickel, Mangan und Kobalt enthält und in den meisten Elektrofahrzeugen verwendet wird.Dafür werden zunächst Kathodenteilchen aus verbrauchten Lithium-Ionen-Akkus gesammelt. Anschließend kippen die Forscher diese Partikel in eine heiße alkalische Lösung, die Lithiumsalz enthält, und setzen das ganze unter Druck. Diese Lösung kann hinterher recycelt und wiederverwendet werden, um mehr Chargen zu verarbeiten. Danach durchlaufen die Partikel einen kurzen Glühprozess, bei dem sie auf +800 °C erhitzt und dann sehr langsam abgekühlt werden.


Aus den regenerierten Partikeln stellten die Forscher dann neue Kathoden her, bauten daraus Akkus und testeten diese dann im Labor. Die neuen Kathoden zeigten die gleiche Energiespeicherkapazität, Ladezeit und Lebensdauer wie die ursprünglichen.Eine interessante Sache über diesen Prozess, so Chen, sei, dass es im Wesentlichen der gleiche sei, um die ursprünglichen Kathodenpartikel herzustellen. Der Recyclingprozess stellt sowohl die ursprüngliche Lithiumkonzentration als auch die ursprüngliche Atomstruktur der Kathode wieder her. Insgesamt sind 5,9 MJ Energie (¾ Tasse Benzin) nötig, um 1 kg Kathodenmaterials wiederherzustellen. Mehrere andere Recyclingverfahren benötigen mindestens die doppelte Energie.Ziel ist es, diesen Prozess für industrielle Maßstäbe zu optimieren. Ein besonderer Bereich der Verbesserung ist das Ernten des Kathodenmaterials. Bis jetzt müssen die Forscher die Partikel manuell aus dem Rest der Batterie heraussuchen. Sie arbeiten daran, diesen Schritt zu vereinfachen, sodass der gesamte Prozess industriell machbar ist.Chens Team verfeinert diesen Prozess, sodass sich neben Lithium-Kobaltoxid und Lithium-NMC auch alle anderen Arten von Li-Ion-Kathodenmaterial recyceln lassen. Zudem arbeitet das Team an einem Prozess, verbrauchte Anoden zu recyceln.



Nach Angaben der Feuerwehr wurden rund 25 Zeugen des Vorfalls vom Kriseninterventionsteam des Deutschen Roten Kreuzes psychologisch betreut.
Schwere Unfälle mit Akkus und Batterieladegeräten machen immer wieder Schlagzeilen. Besonders betroffen waren Samsung-Kunden im Jahr 2016, als die südkoreanische Firma den Verkauf seines Modells Galaxy Note 7 wegen Brandgefahr weltweit stoppen musste. Laut Experten fingen die Geräte wegen überhitzter Akkus Feuer.
Ein fehlerhaftes Handy-Ladegerät war im Juni 2014 der Auslöser eines tödlichen Unfalls in Sydney. Nach Medienberichten erlitt eine 28-Jährige einen Stromschlag, während sie ihr Mobiltelefon via USB-Anschluss am Laptop auflud. Ihre Leiche wurde mit Kopfhörern in den Ohren gefunden. Die Frau hatte Verbrennungen an Ohren und Brust.
Auch Akkus von E-Zigaretten können gefährlich sein: Im Mai 2018 starb in den USA ein 35-Jähriger, als sein Gerät explodierte. Er erlitt schwere Verbrennungen. Todesursache war den Ermittlern zufolge eine «Projektilwunde am Kopf», wie die «New York Times» meldete. Der Hersteller machte den Akku verantwortlich. In Köln wurde im Januar 2016 ein 20-Jähriger im Gesicht verletzt, als der neu eingebaute Akku seiner E-Zigarette in die Luft ging. Er verlor mehrere Zähne.
Ein einziges elektronisches Gerät, das im Gepäckraum Feuer fängt, kann zum kompletten Brand eines Flugzeugs führen. Diese Horror-Vorstellung bestätigen nun neue Tests der US-Regierung, die am Mittwoch in Washington vorgestellt wurden.


Das Szenario: Die im Akku von elektronischen Geräten, wie etwa Laptops, verbaute Lithiumbatterie setzt sich selbst in Brand. Dafür kann es viele Gründe geben, wie eine zu hohe Umgebungstemperatur oder ein sehr hohes Alter des Gerätes. Dass besonders Lithium-Akkus anfällig für Brände sind, hat sich in den letzten Jahren immer wieder gezeigt, zum Beispiel bei den Samsung-Smartphones Galaxy S7.Bisher unterschätzt: Das mögliche Ausmaß eines Akkubrands
Es ist also nichts Neues, dass elektronische Geräte in Brand geraten können. Allerdings war man sich bisher nicht über das enorme Ausmaß bewusst. Aufsichtsbehörden hatten nämlich geglaubt, dass eine Ausbreitung von einzelnen, von Lithiumbatterien ausgelösten Bränden, durch ein flammenhemmendes Gas, welches in den Laderäumen von Passagierflugzeugen benutzt wird, verhindert werden würde. Doch die aktuellen Tests der US-Bundesluftfahrtbehörde (U.S. Federal Aviation Administration, kurz FAA) ergaben, dass die Batteriefeuer in besonderen Fällen eben nicht gelöscht werden könnten, wie Bloomberg unter Berufung auf die Studie der FAA berichtete.



Richtig gefährlich wird es dann, wenn sich das erhitzte Gerät in der Nähe anderer leicht entflammbarer Materialien befindet. Dazu gehören zum Beispiel Kosmetika und Sprühdosen wie Haarspray oder Deo – genau die Dinge also, die üblicherweise von Reisenden aufgrund der strikten Flüssigkeitskontrollen in den Koffer gepackt werden. Sollte ein Akku in der Nähe dieser Produkte brennen und auf sie übergreifen, kann auch die Brandsicherung nicht mehr helfen, wie die aktuellen Tests beweisen. In diesem Fall wäre dann das gesamte Flugzeug betroffen, betonte Duane Pfund von der U.S. Pipeline- und Gefahrenstoffsicherheitsverwaltung, die ebenso wie die Luftfahrtbehörde für gefährliche Materialien an Bord von Flugzeugen verantwortlich ist.


Die besten Reise-Storys kostenlos vorab lesen! Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!Ein Verbot der Akkus im Frachtraum gibt es nicht
Die Studie zeigt eindringlich die Risiken von Lithiumbatterien auf, die nicht nur in Laptops, sondern auch in Tablets, Smartphones und Spielekonsolen eingesetzt werden. Es ist zwar bereits verboten, dass Massen dieser Geräte beispielsweise von Firmen an Bord von Passagiermaschinen transportiert werden – für derartige Lieferungen müssen sie ein Frachtflugzeug in Anspruch nehmen. Ein generelles Verbot von Lithiumakkus im Aufgabegepäck gibt es bisher allerdings, trotz Forderung der US-Behörden, noch nicht.


Im Gegenteil: Es scheint sogar so, als würden zukünftig mehr elektronische Geräte im Frachtraum aufgegeben werden. Normalerweise scheuen viele Fluggäste dieses Risiko – nicht nur, wegen des Feuerrisikos, sondern auch wegen der Gefahr, dass der Koffer verloren gehen könnte. Doch mit immer strengeren Regeln fürs Handgepäck auch bei Billigairlines wie Ryanair oder Easyjet, die häufig nur noch ein Gepäckstück in der Kabine erlauben, oder politischen Restriktionen, wie in den USA, bleibt vielen Passagieren keine andere Wahl.Der schlechte Ruf von Windows kommt nicht von ungefähr. Pleiten und Pannen sind nicht gerade selten, und manchmal aufwendig in der Beseitigung. Auch die Anwendungsprogramme schlagen mitunter quer, was mühseliges Troubleshooting nach sich zieht. Die Konfiguration ist von Haus aus sehr verbesserungswürdig. Es braucht eine gewisse Wartungsarbeit. Und auch die automatische Update-Funktion ist eine Quelle für steten Ärger. Immerhin: Es gibt für all diese Fehlleistungen Möglichkeiten zur Abhilfe – unsere Tipps sind verlinkt.


Message déposé le 17.09.2018 à 05:54 - Commentaires (0)


Akku lenovo ideapad b480 pcakku-kaufen.com

Arbeitet man mit mehreren Linux-Servern, so ist eine Übersichtsseite hilfreich, um das System gleich zu identifizieren. Das Script Screenfetch liefert dazu im Terminal Hardware- sowie Systeminformationen – auf Wunsch gleich nach der Anmeldung per SSH. Neben einem Distributionslogo im Textformat gibt Screenfetch die Kernel-Version, die bisherige Laufzeit (Uptime), die Anzahl der installierten Pakete, die verwendete Shell und Informationen zu CPU, Grafikchip und RAM aus.


Hört man sich unter Technik-Nutzern um, was sie sich am meisten von einem neuen Gerät oder im Allgemeinen der Hardware der Zukunft wünschen, dann sagen wohl die meisten: längere Akkulaufzeiten. Das wissen auch die Hersteller und Intel hat nun auf der Computex in Taiwan seine neue Low Power Display Technology vorgestellt. Intel hat auf der Messe in Taiwan eine kurze, aber womöglich oder hoffentlich folgenschwere Ankündigung gemacht. Denn man hat seine Low Power Display Technology, also Niedrigenergie-Display-Technologie, angekündigt und diese verspricht nichts weniger als eine Halbierung des Akkuverbrauchs mobiler Displays. Das Ganze funktioniert allerdings nicht bei bereits verfügbarer Hardware, sondern nur in Kombination mit einem 1-Watt-Panel von Sharp und Innolux (via Engadget).


Weitere Voraussetzung ist ein Intel-eigener Grafik-Prozessor, mit GPUs von Nvidia oder AMD wird das nicht funktionieren. Allzu viele Details, wie die Low Power Display Technology arbeitet, gab Intel nicht bekannt, daraus kann man schließen, dass es noch etwas dauern wird, bis Marktreife erreicht ist. Wie erwähnt spielt das Display die wichtigste Rolle, denn dieses verbraucht bei jedem technischen Gerät heutzutage die meiste Energie. Auf der Keynote hat Gregory Bryant, Senior Vice President und General Manager der Client Computing Group bei Intel ein Video gezeigt, in dem ein Dell-System mit einem derartigen Panel zu sehen war. Bryant meinte, dass man hier ein Video in Endlosschleife abgespielt hat und eine Akkuladung satte 25 Stunden durchgehalten hat - das sind etwa vier bis acht Stunden mehr als bei einem herkömmlichen Bildschirm.
Von wegen „1“!



Das Swift 1 gibt es gleich in zwei Größen: Acer bietet das Gerät als kompakten 13-Zöller ab 400 Euro und für 599 Euro als 14-Zoll-Version an, die in der Ausstattungsvariante SF114-32-P8GG hier geprüft wurde. Ein beliebtes und hart umkämpftes Preissegment: In Deutschland gingen 2017 satte 4,2 Millionen Notebooks über die Ladentheke – die Mehrheit davon für maximal 600 Euro. Hier kommt es besonders aufs Preis-Leistungs-Verhältnis an. Stimmt das bei Acers Swift 1? Der Test zeigt Stärken und Schwächen.
Das Swift bringt nur 1.322 Gramm auf die Waage – verdammt wenig für ein 14-Zoll-Notebook. Und mit einer Bauhöhe von 19 Millimetern ist es auch schön schlank. Klasse: Der Bildschirm mit einer Diagonalen von 35,5 Zentimetern ist entspiegelt, nervt daher nicht mit Reflexionen. Das Acer zeigt Schnappschüsse und Videoclips des jüngsten Urlaubs mit 1920x1080 Pixeln (Full HD) sehr detailreich – auch wenn die Entspiegelung etwas Brillanz nimmt. Farben gibt es verfälscht wieder: Das stört bei Office-Arbeiten wenig, wohl aber bei der Fotobearbeitung.


In einigen Notebooks der 600-Euro-Preisklasse stecken bereits Intels Core-i3- oder Core-i5-Prozessoren. Das Acer hingegen arbeitet nur mit einer Einstiegs-CPU vom Typ Intel Pentium – und trotzdem erreicht es akzeptable Tempowerte. Wie ist das möglich? Acer hat das eingesparte Geld in bessere Hardware an anderer Stelle investiert: So greift die CPU des Swift 1 auf schnellen DDR4-Arbeitsspeicher (4 Gigabyte) zu. Daten landen auf einer flinken SSD im Steckkartenformat M.2 (238 Gigabyte) statt einer lahmen Festplatte. Das ist bei Notebooks dieser Preisklasse selten. Und so erledigte das Acer mit seiner Einstiegs-CPU auch anspruchsvollere Fotobearbeitungen ohne ewig lange Ladezeiten.
Die im Acer verwendete Pentium-CPU hat einen handfesten Vorteil gegenüber potenteren Prozessoren: Sie benötigt weniger Energie, deshalb kommt das Acer länger ohne Steckose aus. Im Test wurde der Bildschirm beim Arbeiten erst nach 7 Stunden und 23 Minuten schwarz, bei der Videowiedergabe nach 6 Stunden und 50 Minuten. Damit zählt es zu den Notebooks mit den längsten Akkulaufzeiten. Auch super:



Das Swift 1 arbeitet geräuschlos, denn der Prozessor benötigt keine aktive Kühlung durch lärmende Lüfter. An der Unterseite entwickelte es wenig Wärme (17 Grad), so brennen dem Besitzer etwa in der Bahn nicht die Oberschenkel.
Gerade beim Arbeiten unterwegs sind gute Eingabegeräte wichtig. Und die hat das Swift 1. Der Tastenhub ist etwas gering, der Druckpunkt wenig präzise – aber das ist Jammern auf hohem Niveau: Texte lassen sich angenehm tippen. Auf Wunsch leuchtet die Tastatur – nützlich in dunklen Räumen. Das vergleichsweise große Touchpad setzt Eingaben per Fingertipps schnell und präzise um.

Auch die Ausstattung des Acer überzeugt: Ins Internet geht es per schnellem WLAN-ac, der Datenaustausch mit Smartwatches erfolgt per Bluetooth – in der neuen 5.0-Version. Das Notebook bietet fürs komfortable Einloggen in Windows einen Fingerabdrucksensor. Außerdem gibt es viele Anschlüsse – etwa für separate Monitore eine HDMI-Buchse, für externe SSDs und Festplatten wahlweise einen modernen USB-C-Anschluss oder zwei klassische USB-3.0-Buchsen (Typ A).
Ob Smartphone, Tablet, Notebook oder Digitalkamera: Ohne Akku geht bei vielen Geräten gar nichts. Sie sind aber auch ein ständiges Ärgernis. Mit welchen Tricks sich Leistung und Lebensdauer deutlich erhöhen lässt.
aum ein mobiles Gerät kommt mehr ohne Akkus aus. Doch Handy, Tablet oder Notebook halten abseits der Steckdose nur so lange durch, wie es die Akkumulatoren, besser bekannt als Akkus, erlauben.


Denn jede dieser wiederaufladbaren Batterien lässt früher oder später nach und gibt irgendwann ganz den Geist auf. Wer einige Dinge beachtet, kann aber die Leistung und Lebensdauer seiner Akkus deutlich erhöhen.„Die Lebensdauer ist abhängig von der Zellchemie der verwendeten Akkumulatoren und der Art der Nutzung“, erklärt Jürgen Ripperger vom Verband der Elektrotechnik (VDE). Heute finden sich vor allem Lithium-Ionen-Akkus in Smartphones und Tablets. Diese überstehen meist rund drei Jahre oder 500 bis 1000 Ladezyklen unbeschadet.In manchen alten Handys oder Schnurlostelefonen stecken auch noch Nickel-Metallhydrid-Akkus. Egal, welcher Akkutyp zum Einsatz kommt: „Die Hersteller der Geräte geben in Ihren Bedienungsanleitungen umfassende Informationen für einen sicheren und langlebigen Einsatz der eingesetzten Akkumulatoren“, sagt Ripperger.


Doch wie kann ein Akku überhaupt Schaden nehmen? „Es gibt drei Aspekte beim Betrieb von Akkus, die die Lebensdauer nachhaltig beeinflussen: Temperatur, Laderate und Ladebereich“, erklärt Jens Tübke, Abteilungsleiter für Angewandte Elektrochemie beim Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie (ICT).„Die ideale Betriebstemperatur liegt zwischen zehn und 35 Grad Celsius“, sagt Ripperger. Ebenso gelte es, die Laderate zu beachten, also den Lade- und Entladestrom im Verhältnis zur Akkukapazität. Schnellladefunktionen nutzt man deshalb besser nicht.Was den meisten nicht klar sein dürfte ist, dass auch der Ladebereich relevant ist: „Man sollte möglichst in einem Bereich zwischen 40 und 85 Prozent nachladen“, rät Jens Tübke. Ein Lithium-Ionen-Akku muss nicht immer randvoll geladen werden. Im Gegenteil: Dauerhaft hohe Ladestände gehen zulasten der Lebensdauer und Haltbarkeit.


Message déposé le 15.09.2018 à 16:18 - Commentaires (0)


Akku Samsung rf712 topakku.com

Multimedia
Der obere Bildschirmrand des Spectre 13 fällt mit einem Zentimeter etwas größer als beim Infinity Display des XPS 13 aus. Daher fand HP Platz für eine Webcam an gewohnter Stelle und es kommt nicht zu Aufnahmen aus der Froschperspektive. Gut so.Ebenfalls erwähnenswert sind die verbauten Bang & Olufsen-Lautsprecher, die HP in einem Streifen unterhalb des Displays anordnet. Sie klingen bei Bedarf nicht nur kräftig und übersteuern selbst bei Maximallautstärke nicht, sondern schaffen sogar einen gewissen Stereo-Effekt. Wir haben jedenfalls schon deutlich schlechtere Notebook-Speaker gehört.Samsung experimentiert mit flexiblen Displays bereits seit vielen Jahren. Allerings nicht nur mit den Displays, denn womöglich müssen bei einem flexiblen Smartphone oder Tablet auch andere Hardwareteile flexibel sein. U.a. scheint Samsung einen biegsamen Akku verbauen zu wollen.
2019 soll es endlich so weit sein und das erste flexible bzw. faltbare Smartphone von Samsung erscheinen. Neuesten Berichten koreanischer Medien zufolge soll die Produktion von „Pilot“-OLED-Panels dafür ab Sommer starten. 2019 sollen dann erst einmal eine Millionen davon verfügbar sein.


Aber das potentiell revolutionäre Samsung Galaxy X hat scheinbar nicht nur ein flexibles Display sondern auch einen gebogenen Akku verbaut. Vor etwa vier Jahren entwickelte Samsung erstmals, mit 210 mAh recht kleine, flexible Akkuzellen. Heute kann der Hersteller angeblich zwischen 3.000 und 6.000 mAh in die flexiblen Akkus pressen.Diese werden auch stark gebraucht, schließlich dürfte der mit 7,3 Zoll riesige Bildschirm mächtig Strom fressen. Zusammengefaltet soll die Größe noch 4,5 Zoll betragen, allerdings scheint auch das Design noch nicht final festgelegt zu sein. Neuen Theorien zufolge soll sich der Bildschirm nur zu zwei Dritteln zusammenfalten lassen. Auf diese Weise gäbe es noch einen schmalen Rand, welcher das Datum, die Uhrzeit etc. anzeigen könnte, ohne dass man das Gerät extra aufklappen müsste.


nter den Notebooks sind die 15-Zoll-Modelle die Klassiker: Noch klein genug, um sie auch mal mitzunehmen, aber schon groß genug, um Zuhause oder im Büro als Ersatz für den Schreibtisch-PC zu dienen. Ein typischer Vertreter dieser Baugröße ist das Acer Aspire 5. In der getesteten Variante (A515-51G-520Q) ist es für knapp 600 Euro zu haben. Das Aspire 5 überzeugt bei Tempo und Ausdauer, leistet sich aber auch ein paar Schwächen. Welche? Das sagt der Test.Der Prozessor des Acer ist ein richtig flottes Modell: Der Core i5-7200U stammt aus Intels aktueller Kaby-Lake-Reihe. Mit zwei Rechenkernen und 2,5 Gigahertz Takt (im Turbo-Modus bis zu 3,1 Gigahertz) liefert er nicht nur für Office-Software genügend Power, sondern auch zur Foto- und Videobearbeitung. Die Speicherausstattung stimmt ebenfalls: 8 Gigabyte Arbeitsspeicher, ausbaubar auf 12 Gigabyte durch Austausch eines Speicherbausteins und eine SSD mit 238 Gigabyte Speicherplatz. Mehr kann man in dieser Preisklasse (noch) nicht erwarten.



Eine Seltenheit in dieser Preisklasse: Das Acer Aspire 5 hat einen zusätzlichen Grafikchip: Der Nvidia Geforce 940MX ist zwar kein Topmodell, aber viel schneller als die Grafikeinheit im Prozessor. Für Spiele mit sehr aufwendiger Grafik, etwa „Battlefield 1“ oder „Forza Motorsport 7“ reicht die Power nicht ganz, aber etwas ältere Direct-X-11-Spiele laufen im Mittel mit 35 Bilder pro Sekunde über das Display. Das reicht für die meisten – nur leidenschaftliche Zocker sollten sich besser nach einem Gaming-Notebook umschauen.


Das schlichte Kunststoffgehäuse des Acer gewinnt vielleicht keine Design-Wettbewerbe, ist aber gut verarbeitet. Das 15-Zoll-Notebook ist zwar merkbar schwerer als 13- oder 14-Zoll-Modelle, für die Baugröße aber vergleichsweise leicht (2.053 Gramm). Der eingebaute Akku ist ein Vier-Zellen-Modelle, eine Zelle mehr als bei vielen Konkurrenten. Das Acer nutzt die zusätzliche Energie gut: Beim Arbeiten hält das Aspire 5 knapp sechseinhalb Stunden. Beim Video gucken sind sogar über sieben Stunden drin, bevor der Akku neuen Strom benötigt. Erfreulich: Im Normalbetrieb ist das Aspire extrem leise (0,1 Sone), das ist selbst in sehr stiller Umgebung kaum zu hören. Beim Zocken und unter Volllast drehen die Lüfter auf und sind mit 2,0 Sone deutlich zu hören.

Beim eingebauten Display hat Acer den Rotstift angesetzt: Es zeigt nur 1366x768 Pixel – dadurch ist die Darstellung nicht so detailreich wie bei Notebooks mit Full-HD-Display. Zudem zeigt das Bildschirm etwas blasse Farben und ist blickwinkelabhängig: Wer schräg drauf guckt, sieht ein etwas dunkleres Bild. Beim Arbeiten mit Office-Software und Surfen im Internet kein großer Nachteil, aber nervig, wenn man Fotos und Videos bearbeiten möchte.


Auf der Unterseite des Acer Aspire 5 sitzen zwei Wartungsklappen – eine Schraube zu lösen reicht jeweils, um sie zu öffnen. Hinter der rechten sitzt ein Steckplatz für Arbeitsspeicher. Der vorhandene 4-Gigabyte-Baustein ist gegen ein 8-Gigabyte-Modell austauschbar. Hinter der linken Klappe ist (und bleibt) leider nur Luft. Hier wäre zwar Platz für eine SSD oder Festplatte im 2,5-Zoll-Format, doch Acer hat keinen Anschlussstecker verbaut. So lässt sich der Platz nicht nutzen. Die eingebaute SSD ist zwar austauschbar, doch dafür muss man den komplette Boden des Aspire entfernen – fummelig und mit 17 zu lösenden Schrauben auch ziemlich umständlich.


Acer Aspire 5 mit Extra-Ziffernblock
Typisch 15-Zoll-Notebook: Die Tastatur des Acer Aspire 5 bringt einen Ziffernblock mit. Damit lassen sich große Zahlenkolonnen einfach schneller eingeben. Typisch günstiges Notebook: Das Schreibgefühl beim Tippen ist okay, aber einige Tasten fallen kleiner aus, beispielsweise die Strg- oder die Funktionstasten. Wer gerne mit Tastenkombinationen arbeitet, muss sich da etwas umgewöhnen. Das Touchpad ist angenehm groß, damit lässt sich der Mauszeiger schön bequem und genau führen.
Der chinesische Computerhersteller Lenovo wird auf der CES 2018 mit einem umfangreichen Lineup an neuen Geräten auffahren, zu dem auch neue Modelle der ThinkPad Edge-Serie gehören. Konkret wird es das Lenovo ThinkPad E480 und ThinkPad E580 geben, zu denen jetzt erste offizielle Bilder und sämtliche technische Details vorliegen.
Das ThinkPad E480 und das ThinkPad E580 sind technisch in vieler Hinsicht identisch, nutzen sie doch den gleichen Akku und die gleichen Prozessoren. Der Hauptunterschied besteht in der Display-Größe von 14,0 bzw. 15,6 Zoll, wobei beide Geräte jeweils mit HD-Displays oder Full-HD-Displays mit 1920x1080 Pixeln daherkommen. In beiden Fällen sind die Bildschirme mit schmalen Rändern versehen und besitzen eine matte Oberfläche ohne Touchscreen.
Lenovo ThinkPad E480Lenovo ThinkPad E480Lenovo ThinkPad E580Lenovo ThinkPad E580
Beim Lenovo ThinkPad E480 gibt es mit dem Intel Core i3-7130U im Basismodell einen Dualcore-SoC aus der ersten "Kaby Lake"-Serie, der mit 2,7 Gigahertz arbeitet. Bei den teureren Versionen kommen jeweils der Intel Core i5-8250U und der Intel Core i7-8550U zum Einsatz, die jeweils mit 1,6 bzw. 1,8 Gigahertz Basistakt arbeiten und auf bis zu 3,4 bzw. 4,0 GHz beschleunigen können. Diese neuen Quadcore-SoCs sind beim größeren Lenovo ThinkPad E580 die einzigen Optionen - auf den i3 muss man hier verzichten.



Die beiden neuen Laptops der ThinkPad-E-Serie verfügen optional über eine Radeon RX550 Zusatz-GPU von AMD, die mit zwei Gigabyte eigenem Speicher aufwartet. Der Arbeitsspeicher kann jeweils auf bis zu 32 Gigabyte ausgebaut werden, wofür zwei DDR4-Slots zur Verfügung stehen. Lenovo bietet außerdem die Möglichkeit, jeweils eine maximal 512 Gigabyte große M.2-SSD mit PCIe-Anbindung sowie eine bis zu einem Terabyte große 2,5-Zoll-Festplatte parallel zu verbauen. Der Kunde kann also die Vorteile einer schnellen SSD nutzen, gleichzeitig aber auch genügend Speicher für seine Daten erhalten.


Gefunkt wird je nach Modell mit Dual-Band Gigabit-WLAN, Bluetooth 4.1 - eine LTE-Integration ist hier ebenso wenig vorgesehen wie NFC. In Sachen Ports nehmen sich das E480 und E580 nichts. Sie besitzen jeweils einen USB-3.0-fähigen Type-C-Anschluss, zwei USB-3.1-fähige Ports von normaler Größe und einen USB-2.0-Port. Hinzu kommen jeweils der HDMI-Ausgang und ein Gigabit-Ethernet-Anschluss, schließlich handelt es sich um Systeme mit Firmenkunden als Hauptzielgruppe. Beide Modelle verfügen zudem über einen Fingerabdruckleser, mittels dem sie, mit Hilfe von Windows Hello, schnell und bequem entsperrt werden können. Zur Ausstattung gehört außerdem eine 720p-Webcam und Dolby Advanced Audio-zertifizierte Stereolautsprecher. Die Tastatur kann optional mit einer Hintergrundbeleuchtung geordert werden. Mit jeweils knapp 20 Millimetern Bauhöhe und einem Gewicht von 1,75 bzw. 2,1 Kilogramm liegen die neuen ThinkPad E480 und E580 auf dem in ihren Größenklassen üblichen Niveau.


Message déposé le 07.09.2018 à 05:58 - Commentaires (0)


 Livre d'Or

 Contact



Tous les messages
LENOVO ThinkPad T430si Battery all-laptopbattery.com
Lenovo ThinkPad L420 Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell Latitude E6530 topakku.com
Akku Dell XPS 17 topakku.com
Dell Latitude E5420 Battery all-laptopbattery.com
Dell Latitude D830 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung n148 pcakku-kaufen.com
Akku Samsung aa-pb2nc6b pcakku-kaufen.com
Akku Samsung rv508 topakku.com
Akku Samsung r522 topakku.com
Asus n50f Battery all-laptopbattery.com
Asus K72JQ Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vgp-bps20_b pcakku-kaufen.com
Akku Sony vgp-bpl8 pcakku-kaufen.com
Akku HP Probook 4535s topakku.com
Akku HP Probook 4730s topakku.com
Apple A1382 Battery all-laptopbattery.com
Apple 020-8145-a Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba tecra m4 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba dynabook ax-53g pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS10D3E topakku.com
Akku Acer Aspire 5737 topakku.com
Akku Acer Aspire AS5745 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire AS4820T pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba PA3730U-1BAS topakku.com
Akku Toshiba Satellite l630 topakku.com
Samsung r39 Battery all-laptopbattery.com
Samsung n148 Battery all-laptopbattery.com
Akku ibm 02k6898 pcakku-kaufen.com
Akku lenovo thinkpad x220t pcakku-kaufen.com
Akku Lenovo g770l topakku.com
Akku Lenovo Ideapad z470 topakku.com
Apple A1382 Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell fu268 pcakku-kaufen.com
Akku Dell inspiron n7110 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba Satellite L675 topakku.com
Akku Toshiba satellite l201 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba equium a200 pcakku-kaufen.com
Akku ASUS K53F topakku.com
Akku ASUS N56V topakku.com
Dell Latitude E6330 Battery all-laptopbattery.com
Dell Latitude E5400 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus g55 pcakku-kaufen.com
Akku Asus g51x pcakku-kaufen.com
Akku HP Pavilion dm1 topakku.com
Akku HP Elitebook 2760p topakku.com
Samsung aa-plpn6lw Battery all-laptopbattery.com
Samsung AA-PL4NC6B Battery all-laptopbattery.com
Akku fmvnbp186 pcakku-kaufen.com
Akku medion akoya p6631 pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS10B51 topakku.com
Akku Acer AS10D31 topakku.com
Akku lenovo thinkpad t500 pcakku-kaufen.com
Akku lenovo thinkpad l410 pcakku-kaufen.com
Acer TravelMate 7740 Battery all-laptopbattery.com
Acer um09b71 Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell 9tcxn pcakku-kaufen.com
Akku Dell latitude e4310 pcakku-kaufen.com
Akku Dell Precision M6300 topakku.com
Akku Dell XPS L501X topakku.com
HP bb09 Battery all-laptopbattery.com
HP Pavilion g4t Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba dynabook cx-45f pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba pa3634u-1bas pcakku-kaufen.com
Akku Lenovo g555 topakku.com
Akku Lenovo Ideapad g470 topakku.com
LENOVO ThinkPad X220 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo Ideapad y570m Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire 5820T-6178 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 5741 pcakku-kaufen.com
ASUS A72F Battery all-laptopbattery.com
Asus a33-n56 Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vgp-bps22a pcakku-kaufen.com
Akku Sony vgp-bps9_b pcakku-kaufen.com
Akku Apple A1175 topakku.com
Akku Apple PowerBook G4 12inch topakku.com
Akku Samsung np-rf510 topakku.com
Apple A1039 Battery all-laptopbattery.com
Apple MacBook Pro 13" Battery all-laptopbattery.com
Akku medion akoya e5211 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu lifebook p771 pcakku-kaufen.com
Akku Asus a32-k42 topakku.com
Akku Asus x54k topakku.com
Akku LENOVO ThinkPad T430si topakku.com
Dell Inspiron b130 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus f3sv pcakku-kaufen.com
Akku Asus eee pc 1225 pcakku-kaufen.com
Akku Acer um09a71 topakku.com
Akku Acer AS10B61 topakku.com
Samsung np-n145p Battery all-laptopbattery.com
Samsung aa-pl0nc8g Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire 5336 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 4820TG-432G50Mn pcakku-kaufen.com
Toshiba Tecra R700 Battery all-laptopbattery.com
Toshiba pa3332u-1brs Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vaio c pcakku-kaufen.com
Akku Dell Latitude E4320 topakku.com
Akku Dell Latitude E6510 topakku.com
Apple 020-6810-a Battery all-laptopbattery.com
Apple iBook G4 14inch Battery all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad u450 pcakku-kaufen.com
Akku lenovo ideapad s10-2 pcakku-kaufen.com
Akku HP Pavilion dv7 topakku.com
Akku HP Elitebook 8730p topakku.com
Fujitsu Amilo Pi 2515 Battery all-laptopbattery.com
Fujitsu fpcbp219 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus eee pc 1015pe pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS09D31 topakku.com
Akku Acer Aspire 5741G topakku.com
Asus n75s Battery all-laptopbattery.com
Asus n56v Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vgp-bps8a pcakku-kaufen.com
Akku Sony pcga-bp2t pcakku-kaufen.com
Akku DELL Alienware M17x topakku.com
Akku HP 462889-122 pcakku-kaufen.com
Akku Compaq Presario CQ61 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba Satellite L770 topakku.com
Akku Toshiba pa3638u-1bap topakku.com
Medion a32-a15 Battery all-laptopbattery.com
Fujitsu FMVNBP146 Battery all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad b480 pcakku-kaufen.com
Akku lenovo e255 pcakku-kaufen.com
Akku Medion A32-A15 topakku.com
Akku Fujitsu Amilo Pa 2510 topakku.com
LENOVO G460 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo Ideapad y470a Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell yf976 pcakku-kaufen.com
Akku Dell studio 1535 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 4710G topakku.com
Akku Acer Aspire 3820TG topakku.com
Akku Asus b23e pcakku-kaufen.com
Akku Asus A72J pcakku-kaufen.com
Akku SONY VGP-BPS26 topakku.com
HP ev06 Battery all-laptopbattery.com
HP Pavilion dm4x Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite p500 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba portege t112 pcakku-kaufen.com
Akku Dell Inspiron 1545 topakku.com
Akku Dell J70W7 topakku.com
Fujitsu LifeBook P771 Battery all-laptopbattery.com
Fujitsu fpcfmvnbp198 Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite c850 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba satellite pro p845 pcakku-kaufen.com
Akku HP pavilion xt1 pcakku-kaufen.com
Akku HP pavilion n5454 pcakku-kaufen.com
Asus a53u Battery all-laptopbattery.com
ASUS G53SV Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung AA-PB6NC6B topakku.com
Akku Samsung rf712 topakku.com
HP Elitebook 2530p Battery all-laptopbattery.com
HP Compaq nc6115 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung e252 pcakku-kaufen.com
Akku Samsung 200a4b pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS10D73 topakku.com
Akku Acer Aspire V5 topakku.com
Akku Fujitsu lifebook n7010 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu lifebook lh530 pcakku-kaufen.com
Akku Lenovo g560g topakku.com
Akku Lenovo Ideapad g570 topakku.com
Akku Acer Aspire 3820T-7459 pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS10B41 pcakku-kaufen.com
HP Compaq 8500 Battery all-laptopbattery.com
HP Compaq 6735b Battery all-laptopbattery.com
ASUS G73S Battery all-laptopbattery.com
ASUS A42-G53 Battery all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu FPCBP250 topakku.com
Akku Fujitsu LifeBook A532 topakku.com
Apple MacBook 13 inch Battery all-laptopbattery.com
Apple A1185 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung n150 Plus topakku.com
Akku Samsung R50 topakku.com
Lenovo IdeaPad G460A Battery all-laptopbattery.com
Lenovo ThinkPad L420 Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony VGP-BPS13A/B topakku.com
Akku SONY VGP-BPL26 topakku.com
Akku Acer Aspire 5930G topakku.com
Akku Acer Aspire 8940 topakku.com
Akku HP ProBook 6470b topakku.com
Akku Dell Inspiron 1764 topakku.com


Créez votre blog sur Blog-grossesse.com