Le Blog de Soat et Soat

J+25

Akku kaufen, Notebook/Laptop Akkus und Adapter /Netzteil - topakku.com
http://www.topakku.com


Mon quotidien
Akku Asus eee pc 1225 pcakku-kaufen.com
Samsung aa-pl0nc8g Battery all-laptopbattery.com
Asus n56v Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba pa3638u-1bap topakku.com
Akku Fujitsu Amilo Pa 2510 topakku.com
HP Pavilion dm4x Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell Inspiron 1545 topakku.com
Fujitsu LifeBook P771 Battery all-laptopbattery.com
Akku HP pavilion xt1 pcakku-kaufen.com
Asus a53u Battery all-laptopbattery.com
Akku Lenovo Ideapad g570 topakku.com

Les Présentations
Dell Inspiron b130 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus f3sv pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 4820TG-432G50Mn pcakku-kaufen.com
Toshiba pa3332u-1brs Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vaio c pcakku-kaufen.com
Apple 020-6810-a Battery all-laptopbattery.com
Akku HP Pavilion dv7 topakku.com
Asus n75s Battery all-laptopbattery.com
Akku HP 462889-122 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba Satellite L770 topakku.com
Akku Acer Aspire 4710G topakku.com
Akku Dell J70W7 topakku.com
Akku HP pavilion n5454 pcakku-kaufen.com
ASUS G53SV Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung 200a4b pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS10D73 topakku.com
Akku Fujitsu lifebook lh530 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu LifeBook A532 topakku.com

Mes rendez-vous
Akku Acer AS10B61 topakku.com
Samsung np-n145p Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire 5336 pcakku-kaufen.com
Toshiba Tecra R700 Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell Latitude E4320 topakku.com
Akku HP Elitebook 8730p topakku.com
Fujitsu fpcbp219 Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer AS09D31 topakku.com
Akku Compaq Presario CQ61 pcakku-kaufen.com
Medion a32-a15 Battery all-laptopbattery.com
LENOVO G460 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo Ideapad y470a Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus A72J pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba portege t112 pcakku-kaufen.com
Fujitsu fpcfmvnbp198 Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite c850 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba satellite pro p845 pcakku-kaufen.com
HP Elitebook 2530p Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire V5 topakku.com
Akku Lenovo g560g topakku.com
Akku Acer AS10B41 pcakku-kaufen.com
HP Compaq 6735b Battery all-laptopbattery.com
ASUS G73S Battery all-laptopbattery.com
ASUS A42-G53 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung R50 topakku.com
Akku SONY VGP-BPL26 topakku.com

Les échographies
Akku lenovo ideapad s10-2 pcakku-kaufen.com
Fujitsu Amilo Pi 2515 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus eee pc 1015pe pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 5741G topakku.com
Akku Sony vgp-bps8a pcakku-kaufen.com
Fujitsu FMVNBP146 Battery all-laptopbattery.com
Akku Medion A32-A15 topakku.com
Akku Dell yf976 pcakku-kaufen.com
Akku Asus b23e pcakku-kaufen.com
HP ev06 Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite p500 pcakku-kaufen.com
Akku Samsung AA-PB6NC6B topakku.com
HP Compaq nc6115 Battery all-laptopbattery.com
Apple A1185 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung n150 Plus topakku.com
Akku HP ProBook 6470b topakku.com
Akku Dell Inspiron 1764 topakku.com

Les achats
Akku LENOVO ThinkPad T430si topakku.com
Apple iBook G4 14inch Battery all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad u450 pcakku-kaufen.com
Akku DELL Alienware M17x topakku.com
Akku lenovo e255 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 3820TG topakku.com
Akku SONY VGP-BPS26 topakku.com
Akku Samsung e252 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu lifebook n7010 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu FPCBP250 topakku.com
Apple MacBook 13 inch Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony VGP-BPS13A/B topakku.com
Akku Acer Aspire 5930G topakku.com
Akku Acer Aspire 8940 topakku.com

La chambre de bébé
Akku Acer um09a71 topakku.com
Akku Dell studio 1535 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 3820T-7459 pcakku-kaufen.com
HP Compaq 8500 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo IdeaPad G460A Battery all-laptopbattery.com
Lenovo ThinkPad L420 Battery all-laptopbattery.com

Le jour J
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony pcga-bp2t pcakku-kaufen.com
Akku lenovo ideapad b480 pcakku-kaufen.com
Akku Samsung rf712 topakku.com

Divers
Akku Dell Latitude E6510 topakku.com


Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com

The XPS 13 performs valiantly, pushing just over nine hours of playback before dying. Unfortunately, the XPS 15 easily bests it with just over 14 hours of 4K video playback.How is it possible for a higher-performance (and theoretically power-hungrier) laptop to win this fight? The most obvious reason is the battery size: the XPS 15 has nearly twice the battery capacity, at 96Wh vs. the 51Wh fuel tank in the XPS 13. Even though the XPS 15 has demanding CPU, RAM, and graphics components to feed, video is usually handled by the integrated graphics cores in the CPU. For the most part, the high-performance parts are kicking back and playing dominoes.


Certainly playing a game or a video encode, or anything that works the GPU or CPU cores hard will drain the battery faster, but video playback is actually among the easiest chores a laptop can do today.You know why there are nine Supreme Court justices? To avoid splits like this. Even though we didn't intend for this to end in a tie, it's exactly what we have. In the end, your personal needs will guide you. If you're looking for dominant performance and bang for the buck, the XPS 15 is the one to get. If you value portability and can "settle" for good performance, the XPS 13 is the go-to unit.GARY — Police released surveillance photos Monday of several people suspected of breaking into Gary Middle College on Sept. 4 and stealing 20 laptop computers.The men broke out a glass window on a rear door at the school, 4030 W. Fifth Ave., the evening of Sept. 4, police said.


School staff boarded up the window and hole, but the suspects returned and removed 20 laptops using a cart from the school.A camera captured images of two of the four suspects, police said. One of the men might have worn a jacket with a logo from Clark High School in Hammond. FOR THOSE DIGGING the convertible notebook concept, solid choices abound. HP’s Spectre x360 has been at the top of the heap for a while, neck and neck with the Microsoft Surface Book. As it goes with these things, HP has updated the x360 to keep with the times and the competition. While it hasn’t reinvented the converti-wheel with this 2018 release, it has re-solidified its position at the top of the pack.


If you’re familiar with recent vintages of the x360, this version will look awfully familiar. It carries the same 360-degree convertible hinge to allow for use as a laptop, a slate tablet, and everything in between, plus a similar, all-business color scheme of slate gray and coppery metallics. (That’s "dark ash silver" for those in the know; two other colors are also available.) While the design has been lightly tweaked here and there, it’s a very close sibling to the 2017 model.While specs have been updated for 2018 components, my review unit was on the lower end of HP's configuration spectrum. That means a relatively slow 1.6GHz Core i5 processor. Also onboard were 8GB of RAM, a 256GB SSD, and screen with the resolution capped at 1920 x 1080 pixels. Those are largely entry-level specs today, but the new Spectre x360 still performed roughly on par with the beefed-up 2017 model on most of my benchmark tests—and bested it by a healthy margin on a few of the more up-to-the-moment graphics tests. Connectivity includes two USB-C/Thunderbolt ports (one is used for charging), a full size USB 3.1 port, and a microSD card reader. A tiny fingerprint scanner is built into the right side panel as well.



The HP Pen (included with this model, but $51 if it goes missing) is an impressive active stylus with a significant weight to it. Designed to work with the Windows Ink ecosystem, it’s responsive and intuitive, though trying to write directly on the open screen in laptop mode results in the LCD bouncing a bit, which makes the stylus stutter across the display. Tablet mode works better when significant pen work is required.While the keyboard and touchpad are well designed and work without complaint, I did notice some springiness in the chassis beneath the center of the keyboard. This caused more bouncing when typing. If you’re heavy-handed with your keystrokes, this could be a nuisance, though I wouldn’t classify it as a huge problem.


If there’s one area where the x360 shined brightest, it’s in battery life. I complained about its limitations in this department last year. For 2018, HP has dramatically boosted life from a little over five hours to well over eight hours. That may be in part due to the device carrying a considerably dimmer screen than last year’s model, as well as the lower-end (and less power-hungry) specs, but either way it’s a welcome upgrade that puts HP at the top of the heap when it comes to unplugged longevity.All in all, HP hasn’t really rocked the boat here, turning in a 2.8-pound, 13-inch convertible that takes baby steps toward correcting its predecessor’s flaws while introducing only a couple of minor ones of its own. If you have a recent-model convertible, there’s not really a compelling need to upgrade today, but those moving up from a machine that’s more than two years old—or entering this category for the first time—should be quite satisfied with the x360 13.



Let's face it, battery technology isn't experiencing any miracles in advancement. For years the PC industry has focused on gradually improving time away from the wall by cleverly stuffing larger batteries into our laptops, doubling down on power management tools and focusing on CPU and GPU efficiency. It's fair to say Intel has worked diligently to gradually improve CPU efficiency, so now its tackling enemy #1 of battery drain: the display.During a keynote at Computex in Taipei, Intel SVP Gregory Bryant announced Intel Low Power Display Technology, a potentially radical new approach to laptop displays that was co-developed with Sharp and Innolux. How radical? It's a one-watt LCD panel that could add up to 8 hours of battery life to an ultrabook or 2-in-1 laptop.


To prove its point, Intel brought my new favorite laptop -- a Dell XPS 13 -- onstage that was outfitted with the new display tech and showed that it could loop video for 25 hours. The existing XPS 13 is capable of "only" 15 hours of video playback under the very best circumstances using Intel's Core-i7 8550U and a 60 wH battery.
That's looping video. It's technically possible that under lighter workloads (browsing, email, etc) the time away from the wall could exceed 25 hours.Note that it's unclear whether Intel retrofitted an existing XPS 13 with the 1W panel, or if this is a prototype. At any rate, users obviously won't be able to magically add this battery life-boosting technology to their existing systems. Laptop vendors will need to incorporate it into future designs, and of course the components inside will need to feature an Intel processor.


Crucially, Intel claims that users won't be able to distinguish any differences in brightness or resolution using Low Power Displays. Obviously claims like these and the 25-hour battery life demonstration will need to be put under a microscope using real-world scenarios, but there's no denying that a 1W display could do wonders for laptops, especially those already boasting efficient components and slimmer designs.As is the case at events like these, details were sparse. We'll have to wait and see what announcements follow, and if Intel's new display tech will have any impact on the price of future laptops. In any case, I'm excited about it.Stop me if this sounds familiar: you’re about to sit down with your laptop, but as soon as you open the lid, you’re instructed to plug in for power, as you only have about 5% battery left.Now you need to get the AC plug, find an outlet, and plan on being tethered to the wall for a while.Energy management has plagued portable computing since its inception, but thanks to more powerful batteries, newer processors, and smarter software, it's getting better all the time.


Message déposé le 22.09.2018 à 05:36 - Commentaires (0)


Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com

The XPS 13 performs valiantly, pushing just over nine hours of playback before dying. Unfortunately, the XPS 15 easily bests it with just over 14 hours of 4K video playback.How is it possible for a higher-performance (and theoretically power-hungrier) laptop to win this fight? The most obvious reason is the battery size: the XPS 15 has nearly twice the battery capacity, at 96Wh vs. the 51Wh fuel tank in the XPS 13. Even though the XPS 15 has demanding CPU, RAM, and graphics components to feed, video is usually handled by the integrated graphics cores in the CPU. For the most part, the high-performance parts are kicking back and playing dominoes.


Certainly playing a game or a video encode, or anything that works the GPU or CPU cores hard will drain the battery faster, but video playback is actually among the easiest chores a laptop can do today.You know why there are nine Supreme Court justices? To avoid splits like this. Even though we didn't intend for this to end in a tie, it's exactly what we have. In the end, your personal needs will guide you. If you're looking for dominant performance and bang for the buck, the XPS 15 is the one to get. If you value portability and can "settle" for good performance, the XPS 13 is the go-to unit.GARY — Police released surveillance photos Monday of several people suspected of breaking into Gary Middle College on Sept. 4 and stealing 20 laptop computers.The men broke out a glass window on a rear door at the school, 4030 W. Fifth Ave., the evening of Sept. 4, police said.


School staff boarded up the window and hole, but the suspects returned and removed 20 laptops using a cart from the school.A camera captured images of two of the four suspects, police said. One of the men might have worn a jacket with a logo from Clark High School in Hammond. FOR THOSE DIGGING the convertible notebook concept, solid choices abound. HP’s Spectre x360 has been at the top of the heap for a while, neck and neck with the Microsoft Surface Book. As it goes with these things, HP has updated the x360 to keep with the times and the competition. While it hasn’t reinvented the converti-wheel with this 2018 release, it has re-solidified its position at the top of the pack.


If you’re familiar with recent vintages of the x360, this version will look awfully familiar. It carries the same 360-degree convertible hinge to allow for use as a laptop, a slate tablet, and everything in between, plus a similar, all-business color scheme of slate gray and coppery metallics. (That’s "dark ash silver" for those in the know; two other colors are also available.) While the design has been lightly tweaked here and there, it’s a very close sibling to the 2017 model.While specs have been updated for 2018 components, my review unit was on the lower end of HP's configuration spectrum. That means a relatively slow 1.6GHz Core i5 processor. Also onboard were 8GB of RAM, a 256GB SSD, and screen with the resolution capped at 1920 x 1080 pixels. Those are largely entry-level specs today, but the new Spectre x360 still performed roughly on par with the beefed-up 2017 model on most of my benchmark tests—and bested it by a healthy margin on a few of the more up-to-the-moment graphics tests. Connectivity includes two USB-C/Thunderbolt ports (one is used for charging), a full size USB 3.1 port, and a microSD card reader. A tiny fingerprint scanner is built into the right side panel as well.



The HP Pen (included with this model, but $51 if it goes missing) is an impressive active stylus with a significant weight to it. Designed to work with the Windows Ink ecosystem, it’s responsive and intuitive, though trying to write directly on the open screen in laptop mode results in the LCD bouncing a bit, which makes the stylus stutter across the display. Tablet mode works better when significant pen work is required.While the keyboard and touchpad are well designed and work without complaint, I did notice some springiness in the chassis beneath the center of the keyboard. This caused more bouncing when typing. If you’re heavy-handed with your keystrokes, this could be a nuisance, though I wouldn’t classify it as a huge problem.


If there’s one area where the x360 shined brightest, it’s in battery life. I complained about its limitations in this department last year. For 2018, HP has dramatically boosted life from a little over five hours to well over eight hours. That may be in part due to the device carrying a considerably dimmer screen than last year’s model, as well as the lower-end (and less power-hungry) specs, but either way it’s a welcome upgrade that puts HP at the top of the heap when it comes to unplugged longevity.All in all, HP hasn’t really rocked the boat here, turning in a 2.8-pound, 13-inch convertible that takes baby steps toward correcting its predecessor’s flaws while introducing only a couple of minor ones of its own. If you have a recent-model convertible, there’s not really a compelling need to upgrade today, but those moving up from a machine that’s more than two years old—or entering this category for the first time—should be quite satisfied with the x360 13.



Let's face it, battery technology isn't experiencing any miracles in advancement. For years the PC industry has focused on gradually improving time away from the wall by cleverly stuffing larger batteries into our laptops, doubling down on power management tools and focusing on CPU and GPU efficiency. It's fair to say Intel has worked diligently to gradually improve CPU efficiency, so now its tackling enemy #1 of battery drain: the display.During a keynote at Computex in Taipei, Intel SVP Gregory Bryant announced Intel Low Power Display Technology, a potentially radical new approach to laptop displays that was co-developed with Sharp and Innolux. How radical? It's a one-watt LCD panel that could add up to 8 hours of battery life to an ultrabook or 2-in-1 laptop.


To prove its point, Intel brought my new favorite laptop -- a Dell XPS 13 -- onstage that was outfitted with the new display tech and showed that it could loop video for 25 hours. The existing XPS 13 is capable of "only" 15 hours of video playback under the very best circumstances using Intel's Core-i7 8550U and a 60 wH battery.
That's looping video. It's technically possible that under lighter workloads (browsing, email, etc) the time away from the wall could exceed 25 hours.Note that it's unclear whether Intel retrofitted an existing XPS 13 with the 1W panel, or if this is a prototype. At any rate, users obviously won't be able to magically add this battery life-boosting technology to their existing systems. Laptop vendors will need to incorporate it into future designs, and of course the components inside will need to feature an Intel processor.


Crucially, Intel claims that users won't be able to distinguish any differences in brightness or resolution using Low Power Displays. Obviously claims like these and the 25-hour battery life demonstration will need to be put under a microscope using real-world scenarios, but there's no denying that a 1W display could do wonders for laptops, especially those already boasting efficient components and slimmer designs.As is the case at events like these, details were sparse. We'll have to wait and see what announcements follow, and if Intel's new display tech will have any impact on the price of future laptops. In any case, I'm excited about it.Stop me if this sounds familiar: you’re about to sit down with your laptop, but as soon as you open the lid, you’re instructed to plug in for power, as you only have about 5% battery left.Now you need to get the AC plug, find an outlet, and plan on being tethered to the wall for a while.Energy management has plagued portable computing since its inception, but thanks to more powerful batteries, newer processors, and smarter software, it's getting better all the time.


Message déposé le 22.09.2018 à 05:36 - Commentaires (0)


Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com

The XPS 13 performs valiantly, pushing just over nine hours of playback before dying. Unfortunately, the XPS 15 easily bests it with just over 14 hours of 4K video playback.How is it possible for a higher-performance (and theoretically power-hungrier) laptop to win this fight? The most obvious reason is the battery size: the XPS 15 has nearly twice the battery capacity, at 96Wh vs. the 51Wh fuel tank in the XPS 13. Even though the XPS 15 has demanding CPU, RAM, and graphics components to feed, video is usually handled by the integrated graphics cores in the CPU. For the most part, the high-performance parts are kicking back and playing dominoes.


Certainly playing a game or a video encode, or anything that works the GPU or CPU cores hard will drain the battery faster, but video playback is actually among the easiest chores a laptop can do today.You know why there are nine Supreme Court justices? To avoid splits like this. Even though we didn't intend for this to end in a tie, it's exactly what we have. In the end, your personal needs will guide you. If you're looking for dominant performance and bang for the buck, the XPS 15 is the one to get. If you value portability and can "settle" for good performance, the XPS 13 is the go-to unit.GARY — Police released surveillance photos Monday of several people suspected of breaking into Gary Middle College on Sept. 4 and stealing 20 laptop computers.The men broke out a glass window on a rear door at the school, 4030 W. Fifth Ave., the evening of Sept. 4, police said.


School staff boarded up the window and hole, but the suspects returned and removed 20 laptops using a cart from the school.A camera captured images of two of the four suspects, police said. One of the men might have worn a jacket with a logo from Clark High School in Hammond. FOR THOSE DIGGING the convertible notebook concept, solid choices abound. HP’s Spectre x360 has been at the top of the heap for a while, neck and neck with the Microsoft Surface Book. As it goes with these things, HP has updated the x360 to keep with the times and the competition. While it hasn’t reinvented the converti-wheel with this 2018 release, it has re-solidified its position at the top of the pack.


If you’re familiar with recent vintages of the x360, this version will look awfully familiar. It carries the same 360-degree convertible hinge to allow for use as a laptop, a slate tablet, and everything in between, plus a similar, all-business color scheme of slate gray and coppery metallics. (That’s "dark ash silver" for those in the know; two other colors are also available.) While the design has been lightly tweaked here and there, it’s a very close sibling to the 2017 model.While specs have been updated for 2018 components, my review unit was on the lower end of HP's configuration spectrum. That means a relatively slow 1.6GHz Core i5 processor. Also onboard were 8GB of RAM, a 256GB SSD, and screen with the resolution capped at 1920 x 1080 pixels. Those are largely entry-level specs today, but the new Spectre x360 still performed roughly on par with the beefed-up 2017 model on most of my benchmark tests—and bested it by a healthy margin on a few of the more up-to-the-moment graphics tests. Connectivity includes two USB-C/Thunderbolt ports (one is used for charging), a full size USB 3.1 port, and a microSD card reader. A tiny fingerprint scanner is built into the right side panel as well.



The HP Pen (included with this model, but $51 if it goes missing) is an impressive active stylus with a significant weight to it. Designed to work with the Windows Ink ecosystem, it’s responsive and intuitive, though trying to write directly on the open screen in laptop mode results in the LCD bouncing a bit, which makes the stylus stutter across the display. Tablet mode works better when significant pen work is required.While the keyboard and touchpad are well designed and work without complaint, I did notice some springiness in the chassis beneath the center of the keyboard. This caused more bouncing when typing. If you’re heavy-handed with your keystrokes, this could be a nuisance, though I wouldn’t classify it as a huge problem.


If there’s one area where the x360 shined brightest, it’s in battery life. I complained about its limitations in this department last year. For 2018, HP has dramatically boosted life from a little over five hours to well over eight hours. That may be in part due to the device carrying a considerably dimmer screen than last year’s model, as well as the lower-end (and less power-hungry) specs, but either way it’s a welcome upgrade that puts HP at the top of the heap when it comes to unplugged longevity.All in all, HP hasn’t really rocked the boat here, turning in a 2.8-pound, 13-inch convertible that takes baby steps toward correcting its predecessor’s flaws while introducing only a couple of minor ones of its own. If you have a recent-model convertible, there’s not really a compelling need to upgrade today, but those moving up from a machine that’s more than two years old—or entering this category for the first time—should be quite satisfied with the x360 13.



Let's face it, battery technology isn't experiencing any miracles in advancement. For years the PC industry has focused on gradually improving time away from the wall by cleverly stuffing larger batteries into our laptops, doubling down on power management tools and focusing on CPU and GPU efficiency. It's fair to say Intel has worked diligently to gradually improve CPU efficiency, so now its tackling enemy #1 of battery drain: the display.During a keynote at Computex in Taipei, Intel SVP Gregory Bryant announced Intel Low Power Display Technology, a potentially radical new approach to laptop displays that was co-developed with Sharp and Innolux. How radical? It's a one-watt LCD panel that could add up to 8 hours of battery life to an ultrabook or 2-in-1 laptop.


To prove its point, Intel brought my new favorite laptop -- a Dell XPS 13 -- onstage that was outfitted with the new display tech and showed that it could loop video for 25 hours. The existing XPS 13 is capable of "only" 15 hours of video playback under the very best circumstances using Intel's Core-i7 8550U and a 60 wH battery.
That's looping video. It's technically possible that under lighter workloads (browsing, email, etc) the time away from the wall could exceed 25 hours.Note that it's unclear whether Intel retrofitted an existing XPS 13 with the 1W panel, or if this is a prototype. At any rate, users obviously won't be able to magically add this battery life-boosting technology to their existing systems. Laptop vendors will need to incorporate it into future designs, and of course the components inside will need to feature an Intel processor.


Crucially, Intel claims that users won't be able to distinguish any differences in brightness or resolution using Low Power Displays. Obviously claims like these and the 25-hour battery life demonstration will need to be put under a microscope using real-world scenarios, but there's no denying that a 1W display could do wonders for laptops, especially those already boasting efficient components and slimmer designs.As is the case at events like these, details were sparse. We'll have to wait and see what announcements follow, and if Intel's new display tech will have any impact on the price of future laptops. In any case, I'm excited about it.Stop me if this sounds familiar: you’re about to sit down with your laptop, but as soon as you open the lid, you’re instructed to plug in for power, as you only have about 5% battery left.Now you need to get the AC plug, find an outlet, and plan on being tethered to the wall for a while.Energy management has plagued portable computing since its inception, but thanks to more powerful batteries, newer processors, and smarter software, it's getting better all the time.


Message déposé le 22.09.2018 à 05:32 - Commentaires (0)


Akku Sony pcga-bp2t pcakku-kaufen.com

Mit der neuen Recyclingmethode, die kürzlich in Green Chemistry veröffentlicht wurde, lässt sich Lithium-Kobaltoxid aus verbrauchten Kathoden zurückgewinnen und neu formieren. Lithium-Kobaltoxid ist in Smartphones und Laptops weit verbreitet. Aber dieses Verfahren funktioniert auch bei NMC, einer beliebten Lithiumkathode, die Nickel, Mangan und Kobalt enthält und in den meisten Elektrofahrzeugen verwendet wird.Dafür werden zunächst Kathodenteilchen aus verbrauchten Lithium-Ionen-Akkus gesammelt. Anschließend kippen die Forscher diese Partikel in eine heiße alkalische Lösung, die Lithiumsalz enthält, und setzen das ganze unter Druck. Diese Lösung kann hinterher recycelt und wiederverwendet werden, um mehr Chargen zu verarbeiten. Danach durchlaufen die Partikel einen kurzen Glühprozess, bei dem sie auf +800 °C erhitzt und dann sehr langsam abgekühlt werden.


Aus den regenerierten Partikeln stellten die Forscher dann neue Kathoden her, bauten daraus Akkus und testeten diese dann im Labor. Die neuen Kathoden zeigten die gleiche Energiespeicherkapazität, Ladezeit und Lebensdauer wie die ursprünglichen.Eine interessante Sache über diesen Prozess, so Chen, sei, dass es im Wesentlichen der gleiche sei, um die ursprünglichen Kathodenpartikel herzustellen. Der Recyclingprozess stellt sowohl die ursprüngliche Lithiumkonzentration als auch die ursprüngliche Atomstruktur der Kathode wieder her. Insgesamt sind 5,9 MJ Energie (¾ Tasse Benzin) nötig, um 1 kg Kathodenmaterials wiederherzustellen. Mehrere andere Recyclingverfahren benötigen mindestens die doppelte Energie.Ziel ist es, diesen Prozess für industrielle Maßstäbe zu optimieren. Ein besonderer Bereich der Verbesserung ist das Ernten des Kathodenmaterials. Bis jetzt müssen die Forscher die Partikel manuell aus dem Rest der Batterie heraussuchen. Sie arbeiten daran, diesen Schritt zu vereinfachen, sodass der gesamte Prozess industriell machbar ist.Chens Team verfeinert diesen Prozess, sodass sich neben Lithium-Kobaltoxid und Lithium-NMC auch alle anderen Arten von Li-Ion-Kathodenmaterial recyceln lassen. Zudem arbeitet das Team an einem Prozess, verbrauchte Anoden zu recyceln.



Nach Angaben der Feuerwehr wurden rund 25 Zeugen des Vorfalls vom Kriseninterventionsteam des Deutschen Roten Kreuzes psychologisch betreut.
Schwere Unfälle mit Akkus und Batterieladegeräten machen immer wieder Schlagzeilen. Besonders betroffen waren Samsung-Kunden im Jahr 2016, als die südkoreanische Firma den Verkauf seines Modells Galaxy Note 7 wegen Brandgefahr weltweit stoppen musste. Laut Experten fingen die Geräte wegen überhitzter Akkus Feuer.
Ein fehlerhaftes Handy-Ladegerät war im Juni 2014 der Auslöser eines tödlichen Unfalls in Sydney. Nach Medienberichten erlitt eine 28-Jährige einen Stromschlag, während sie ihr Mobiltelefon via USB-Anschluss am Laptop auflud. Ihre Leiche wurde mit Kopfhörern in den Ohren gefunden. Die Frau hatte Verbrennungen an Ohren und Brust.
Auch Akkus von E-Zigaretten können gefährlich sein: Im Mai 2018 starb in den USA ein 35-Jähriger, als sein Gerät explodierte. Er erlitt schwere Verbrennungen. Todesursache war den Ermittlern zufolge eine «Projektilwunde am Kopf», wie die «New York Times» meldete. Der Hersteller machte den Akku verantwortlich. In Köln wurde im Januar 2016 ein 20-Jähriger im Gesicht verletzt, als der neu eingebaute Akku seiner E-Zigarette in die Luft ging. Er verlor mehrere Zähne.
Ein einziges elektronisches Gerät, das im Gepäckraum Feuer fängt, kann zum kompletten Brand eines Flugzeugs führen. Diese Horror-Vorstellung bestätigen nun neue Tests der US-Regierung, die am Mittwoch in Washington vorgestellt wurden.


Das Szenario: Die im Akku von elektronischen Geräten, wie etwa Laptops, verbaute Lithiumbatterie setzt sich selbst in Brand. Dafür kann es viele Gründe geben, wie eine zu hohe Umgebungstemperatur oder ein sehr hohes Alter des Gerätes. Dass besonders Lithium-Akkus anfällig für Brände sind, hat sich in den letzten Jahren immer wieder gezeigt, zum Beispiel bei den Samsung-Smartphones Galaxy S7.Bisher unterschätzt: Das mögliche Ausmaß eines Akkubrands
Es ist also nichts Neues, dass elektronische Geräte in Brand geraten können. Allerdings war man sich bisher nicht über das enorme Ausmaß bewusst. Aufsichtsbehörden hatten nämlich geglaubt, dass eine Ausbreitung von einzelnen, von Lithiumbatterien ausgelösten Bränden, durch ein flammenhemmendes Gas, welches in den Laderäumen von Passagierflugzeugen benutzt wird, verhindert werden würde. Doch die aktuellen Tests der US-Bundesluftfahrtbehörde (U.S. Federal Aviation Administration, kurz FAA) ergaben, dass die Batteriefeuer in besonderen Fällen eben nicht gelöscht werden könnten, wie Bloomberg unter Berufung auf die Studie der FAA berichtete.



Richtig gefährlich wird es dann, wenn sich das erhitzte Gerät in der Nähe anderer leicht entflammbarer Materialien befindet. Dazu gehören zum Beispiel Kosmetika und Sprühdosen wie Haarspray oder Deo – genau die Dinge also, die üblicherweise von Reisenden aufgrund der strikten Flüssigkeitskontrollen in den Koffer gepackt werden. Sollte ein Akku in der Nähe dieser Produkte brennen und auf sie übergreifen, kann auch die Brandsicherung nicht mehr helfen, wie die aktuellen Tests beweisen. In diesem Fall wäre dann das gesamte Flugzeug betroffen, betonte Duane Pfund von der U.S. Pipeline- und Gefahrenstoffsicherheitsverwaltung, die ebenso wie die Luftfahrtbehörde für gefährliche Materialien an Bord von Flugzeugen verantwortlich ist.


Die besten Reise-Storys kostenlos vorab lesen! Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!Ein Verbot der Akkus im Frachtraum gibt es nicht
Die Studie zeigt eindringlich die Risiken von Lithiumbatterien auf, die nicht nur in Laptops, sondern auch in Tablets, Smartphones und Spielekonsolen eingesetzt werden. Es ist zwar bereits verboten, dass Massen dieser Geräte beispielsweise von Firmen an Bord von Passagiermaschinen transportiert werden – für derartige Lieferungen müssen sie ein Frachtflugzeug in Anspruch nehmen. Ein generelles Verbot von Lithiumakkus im Aufgabegepäck gibt es bisher allerdings, trotz Forderung der US-Behörden, noch nicht.


Im Gegenteil: Es scheint sogar so, als würden zukünftig mehr elektronische Geräte im Frachtraum aufgegeben werden. Normalerweise scheuen viele Fluggäste dieses Risiko – nicht nur, wegen des Feuerrisikos, sondern auch wegen der Gefahr, dass der Koffer verloren gehen könnte. Doch mit immer strengeren Regeln fürs Handgepäck auch bei Billigairlines wie Ryanair oder Easyjet, die häufig nur noch ein Gepäckstück in der Kabine erlauben, oder politischen Restriktionen, wie in den USA, bleibt vielen Passagieren keine andere Wahl.Der schlechte Ruf von Windows kommt nicht von ungefähr. Pleiten und Pannen sind nicht gerade selten, und manchmal aufwendig in der Beseitigung. Auch die Anwendungsprogramme schlagen mitunter quer, was mühseliges Troubleshooting nach sich zieht. Die Konfiguration ist von Haus aus sehr verbesserungswürdig. Es braucht eine gewisse Wartungsarbeit. Und auch die automatische Update-Funktion ist eine Quelle für steten Ärger. Immerhin: Es gibt für all diese Fehlleistungen Möglichkeiten zur Abhilfe – unsere Tipps sind verlinkt.


Message déposé le 17.09.2018 à 05:54 - Commentaires (0)


Akku lenovo ideapad b480 pcakku-kaufen.com

Arbeitet man mit mehreren Linux-Servern, so ist eine Übersichtsseite hilfreich, um das System gleich zu identifizieren. Das Script Screenfetch liefert dazu im Terminal Hardware- sowie Systeminformationen – auf Wunsch gleich nach der Anmeldung per SSH. Neben einem Distributionslogo im Textformat gibt Screenfetch die Kernel-Version, die bisherige Laufzeit (Uptime), die Anzahl der installierten Pakete, die verwendete Shell und Informationen zu CPU, Grafikchip und RAM aus.


Hört man sich unter Technik-Nutzern um, was sie sich am meisten von einem neuen Gerät oder im Allgemeinen der Hardware der Zukunft wünschen, dann sagen wohl die meisten: längere Akkulaufzeiten. Das wissen auch die Hersteller und Intel hat nun auf der Computex in Taiwan seine neue Low Power Display Technology vorgestellt. Intel hat auf der Messe in Taiwan eine kurze, aber womöglich oder hoffentlich folgenschwere Ankündigung gemacht. Denn man hat seine Low Power Display Technology, also Niedrigenergie-Display-Technologie, angekündigt und diese verspricht nichts weniger als eine Halbierung des Akkuverbrauchs mobiler Displays. Das Ganze funktioniert allerdings nicht bei bereits verfügbarer Hardware, sondern nur in Kombination mit einem 1-Watt-Panel von Sharp und Innolux (via Engadget).


Weitere Voraussetzung ist ein Intel-eigener Grafik-Prozessor, mit GPUs von Nvidia oder AMD wird das nicht funktionieren. Allzu viele Details, wie die Low Power Display Technology arbeitet, gab Intel nicht bekannt, daraus kann man schließen, dass es noch etwas dauern wird, bis Marktreife erreicht ist. Wie erwähnt spielt das Display die wichtigste Rolle, denn dieses verbraucht bei jedem technischen Gerät heutzutage die meiste Energie. Auf der Keynote hat Gregory Bryant, Senior Vice President und General Manager der Client Computing Group bei Intel ein Video gezeigt, in dem ein Dell-System mit einem derartigen Panel zu sehen war. Bryant meinte, dass man hier ein Video in Endlosschleife abgespielt hat und eine Akkuladung satte 25 Stunden durchgehalten hat - das sind etwa vier bis acht Stunden mehr als bei einem herkömmlichen Bildschirm.
Von wegen „1“!



Das Swift 1 gibt es gleich in zwei Größen: Acer bietet das Gerät als kompakten 13-Zöller ab 400 Euro und für 599 Euro als 14-Zoll-Version an, die in der Ausstattungsvariante SF114-32-P8GG hier geprüft wurde. Ein beliebtes und hart umkämpftes Preissegment: In Deutschland gingen 2017 satte 4,2 Millionen Notebooks über die Ladentheke – die Mehrheit davon für maximal 600 Euro. Hier kommt es besonders aufs Preis-Leistungs-Verhältnis an. Stimmt das bei Acers Swift 1? Der Test zeigt Stärken und Schwächen.
Das Swift bringt nur 1.322 Gramm auf die Waage – verdammt wenig für ein 14-Zoll-Notebook. Und mit einer Bauhöhe von 19 Millimetern ist es auch schön schlank. Klasse: Der Bildschirm mit einer Diagonalen von 35,5 Zentimetern ist entspiegelt, nervt daher nicht mit Reflexionen. Das Acer zeigt Schnappschüsse und Videoclips des jüngsten Urlaubs mit 1920x1080 Pixeln (Full HD) sehr detailreich – auch wenn die Entspiegelung etwas Brillanz nimmt. Farben gibt es verfälscht wieder: Das stört bei Office-Arbeiten wenig, wohl aber bei der Fotobearbeitung.


In einigen Notebooks der 600-Euro-Preisklasse stecken bereits Intels Core-i3- oder Core-i5-Prozessoren. Das Acer hingegen arbeitet nur mit einer Einstiegs-CPU vom Typ Intel Pentium – und trotzdem erreicht es akzeptable Tempowerte. Wie ist das möglich? Acer hat das eingesparte Geld in bessere Hardware an anderer Stelle investiert: So greift die CPU des Swift 1 auf schnellen DDR4-Arbeitsspeicher (4 Gigabyte) zu. Daten landen auf einer flinken SSD im Steckkartenformat M.2 (238 Gigabyte) statt einer lahmen Festplatte. Das ist bei Notebooks dieser Preisklasse selten. Und so erledigte das Acer mit seiner Einstiegs-CPU auch anspruchsvollere Fotobearbeitungen ohne ewig lange Ladezeiten.
Die im Acer verwendete Pentium-CPU hat einen handfesten Vorteil gegenüber potenteren Prozessoren: Sie benötigt weniger Energie, deshalb kommt das Acer länger ohne Steckose aus. Im Test wurde der Bildschirm beim Arbeiten erst nach 7 Stunden und 23 Minuten schwarz, bei der Videowiedergabe nach 6 Stunden und 50 Minuten. Damit zählt es zu den Notebooks mit den längsten Akkulaufzeiten. Auch super:



Das Swift 1 arbeitet geräuschlos, denn der Prozessor benötigt keine aktive Kühlung durch lärmende Lüfter. An der Unterseite entwickelte es wenig Wärme (17 Grad), so brennen dem Besitzer etwa in der Bahn nicht die Oberschenkel.
Gerade beim Arbeiten unterwegs sind gute Eingabegeräte wichtig. Und die hat das Swift 1. Der Tastenhub ist etwas gering, der Druckpunkt wenig präzise – aber das ist Jammern auf hohem Niveau: Texte lassen sich angenehm tippen. Auf Wunsch leuchtet die Tastatur – nützlich in dunklen Räumen. Das vergleichsweise große Touchpad setzt Eingaben per Fingertipps schnell und präzise um.

Auch die Ausstattung des Acer überzeugt: Ins Internet geht es per schnellem WLAN-ac, der Datenaustausch mit Smartwatches erfolgt per Bluetooth – in der neuen 5.0-Version. Das Notebook bietet fürs komfortable Einloggen in Windows einen Fingerabdrucksensor. Außerdem gibt es viele Anschlüsse – etwa für separate Monitore eine HDMI-Buchse, für externe SSDs und Festplatten wahlweise einen modernen USB-C-Anschluss oder zwei klassische USB-3.0-Buchsen (Typ A).
Ob Smartphone, Tablet, Notebook oder Digitalkamera: Ohne Akku geht bei vielen Geräten gar nichts. Sie sind aber auch ein ständiges Ärgernis. Mit welchen Tricks sich Leistung und Lebensdauer deutlich erhöhen lässt.
aum ein mobiles Gerät kommt mehr ohne Akkus aus. Doch Handy, Tablet oder Notebook halten abseits der Steckdose nur so lange durch, wie es die Akkumulatoren, besser bekannt als Akkus, erlauben.


Denn jede dieser wiederaufladbaren Batterien lässt früher oder später nach und gibt irgendwann ganz den Geist auf. Wer einige Dinge beachtet, kann aber die Leistung und Lebensdauer seiner Akkus deutlich erhöhen.„Die Lebensdauer ist abhängig von der Zellchemie der verwendeten Akkumulatoren und der Art der Nutzung“, erklärt Jürgen Ripperger vom Verband der Elektrotechnik (VDE). Heute finden sich vor allem Lithium-Ionen-Akkus in Smartphones und Tablets. Diese überstehen meist rund drei Jahre oder 500 bis 1000 Ladezyklen unbeschadet.In manchen alten Handys oder Schnurlostelefonen stecken auch noch Nickel-Metallhydrid-Akkus. Egal, welcher Akkutyp zum Einsatz kommt: „Die Hersteller der Geräte geben in Ihren Bedienungsanleitungen umfassende Informationen für einen sicheren und langlebigen Einsatz der eingesetzten Akkumulatoren“, sagt Ripperger.


Doch wie kann ein Akku überhaupt Schaden nehmen? „Es gibt drei Aspekte beim Betrieb von Akkus, die die Lebensdauer nachhaltig beeinflussen: Temperatur, Laderate und Ladebereich“, erklärt Jens Tübke, Abteilungsleiter für Angewandte Elektrochemie beim Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie (ICT).„Die ideale Betriebstemperatur liegt zwischen zehn und 35 Grad Celsius“, sagt Ripperger. Ebenso gelte es, die Laderate zu beachten, also den Lade- und Entladestrom im Verhältnis zur Akkukapazität. Schnellladefunktionen nutzt man deshalb besser nicht.Was den meisten nicht klar sein dürfte ist, dass auch der Ladebereich relevant ist: „Man sollte möglichst in einem Bereich zwischen 40 und 85 Prozent nachladen“, rät Jens Tübke. Ein Lithium-Ionen-Akku muss nicht immer randvoll geladen werden. Im Gegenteil: Dauerhaft hohe Ladestände gehen zulasten der Lebensdauer und Haltbarkeit.


Message déposé le 15.09.2018 à 16:18 - Commentaires (0)


Akku Samsung rf712 topakku.com

Multimedia
Der obere Bildschirmrand des Spectre 13 fällt mit einem Zentimeter etwas größer als beim Infinity Display des XPS 13 aus. Daher fand HP Platz für eine Webcam an gewohnter Stelle und es kommt nicht zu Aufnahmen aus der Froschperspektive. Gut so.Ebenfalls erwähnenswert sind die verbauten Bang & Olufsen-Lautsprecher, die HP in einem Streifen unterhalb des Displays anordnet. Sie klingen bei Bedarf nicht nur kräftig und übersteuern selbst bei Maximallautstärke nicht, sondern schaffen sogar einen gewissen Stereo-Effekt. Wir haben jedenfalls schon deutlich schlechtere Notebook-Speaker gehört.Samsung experimentiert mit flexiblen Displays bereits seit vielen Jahren. Allerings nicht nur mit den Displays, denn womöglich müssen bei einem flexiblen Smartphone oder Tablet auch andere Hardwareteile flexibel sein. U.a. scheint Samsung einen biegsamen Akku verbauen zu wollen.
2019 soll es endlich so weit sein und das erste flexible bzw. faltbare Smartphone von Samsung erscheinen. Neuesten Berichten koreanischer Medien zufolge soll die Produktion von „Pilot“-OLED-Panels dafür ab Sommer starten. 2019 sollen dann erst einmal eine Millionen davon verfügbar sein.


Aber das potentiell revolutionäre Samsung Galaxy X hat scheinbar nicht nur ein flexibles Display sondern auch einen gebogenen Akku verbaut. Vor etwa vier Jahren entwickelte Samsung erstmals, mit 210 mAh recht kleine, flexible Akkuzellen. Heute kann der Hersteller angeblich zwischen 3.000 und 6.000 mAh in die flexiblen Akkus pressen.Diese werden auch stark gebraucht, schließlich dürfte der mit 7,3 Zoll riesige Bildschirm mächtig Strom fressen. Zusammengefaltet soll die Größe noch 4,5 Zoll betragen, allerdings scheint auch das Design noch nicht final festgelegt zu sein. Neuen Theorien zufolge soll sich der Bildschirm nur zu zwei Dritteln zusammenfalten lassen. Auf diese Weise gäbe es noch einen schmalen Rand, welcher das Datum, die Uhrzeit etc. anzeigen könnte, ohne dass man das Gerät extra aufklappen müsste.


nter den Notebooks sind die 15-Zoll-Modelle die Klassiker: Noch klein genug, um sie auch mal mitzunehmen, aber schon groß genug, um Zuhause oder im Büro als Ersatz für den Schreibtisch-PC zu dienen. Ein typischer Vertreter dieser Baugröße ist das Acer Aspire 5. In der getesteten Variante (A515-51G-520Q) ist es für knapp 600 Euro zu haben. Das Aspire 5 überzeugt bei Tempo und Ausdauer, leistet sich aber auch ein paar Schwächen. Welche? Das sagt der Test.Der Prozessor des Acer ist ein richtig flottes Modell: Der Core i5-7200U stammt aus Intels aktueller Kaby-Lake-Reihe. Mit zwei Rechenkernen und 2,5 Gigahertz Takt (im Turbo-Modus bis zu 3,1 Gigahertz) liefert er nicht nur für Office-Software genügend Power, sondern auch zur Foto- und Videobearbeitung. Die Speicherausstattung stimmt ebenfalls: 8 Gigabyte Arbeitsspeicher, ausbaubar auf 12 Gigabyte durch Austausch eines Speicherbausteins und eine SSD mit 238 Gigabyte Speicherplatz. Mehr kann man in dieser Preisklasse (noch) nicht erwarten.



Eine Seltenheit in dieser Preisklasse: Das Acer Aspire 5 hat einen zusätzlichen Grafikchip: Der Nvidia Geforce 940MX ist zwar kein Topmodell, aber viel schneller als die Grafikeinheit im Prozessor. Für Spiele mit sehr aufwendiger Grafik, etwa „Battlefield 1“ oder „Forza Motorsport 7“ reicht die Power nicht ganz, aber etwas ältere Direct-X-11-Spiele laufen im Mittel mit 35 Bilder pro Sekunde über das Display. Das reicht für die meisten – nur leidenschaftliche Zocker sollten sich besser nach einem Gaming-Notebook umschauen.


Das schlichte Kunststoffgehäuse des Acer gewinnt vielleicht keine Design-Wettbewerbe, ist aber gut verarbeitet. Das 15-Zoll-Notebook ist zwar merkbar schwerer als 13- oder 14-Zoll-Modelle, für die Baugröße aber vergleichsweise leicht (2.053 Gramm). Der eingebaute Akku ist ein Vier-Zellen-Modelle, eine Zelle mehr als bei vielen Konkurrenten. Das Acer nutzt die zusätzliche Energie gut: Beim Arbeiten hält das Aspire 5 knapp sechseinhalb Stunden. Beim Video gucken sind sogar über sieben Stunden drin, bevor der Akku neuen Strom benötigt. Erfreulich: Im Normalbetrieb ist das Aspire extrem leise (0,1 Sone), das ist selbst in sehr stiller Umgebung kaum zu hören. Beim Zocken und unter Volllast drehen die Lüfter auf und sind mit 2,0 Sone deutlich zu hören.

Beim eingebauten Display hat Acer den Rotstift angesetzt: Es zeigt nur 1366x768 Pixel – dadurch ist die Darstellung nicht so detailreich wie bei Notebooks mit Full-HD-Display. Zudem zeigt das Bildschirm etwas blasse Farben und ist blickwinkelabhängig: Wer schräg drauf guckt, sieht ein etwas dunkleres Bild. Beim Arbeiten mit Office-Software und Surfen im Internet kein großer Nachteil, aber nervig, wenn man Fotos und Videos bearbeiten möchte.


Auf der Unterseite des Acer Aspire 5 sitzen zwei Wartungsklappen – eine Schraube zu lösen reicht jeweils, um sie zu öffnen. Hinter der rechten sitzt ein Steckplatz für Arbeitsspeicher. Der vorhandene 4-Gigabyte-Baustein ist gegen ein 8-Gigabyte-Modell austauschbar. Hinter der linken Klappe ist (und bleibt) leider nur Luft. Hier wäre zwar Platz für eine SSD oder Festplatte im 2,5-Zoll-Format, doch Acer hat keinen Anschlussstecker verbaut. So lässt sich der Platz nicht nutzen. Die eingebaute SSD ist zwar austauschbar, doch dafür muss man den komplette Boden des Aspire entfernen – fummelig und mit 17 zu lösenden Schrauben auch ziemlich umständlich.


Acer Aspire 5 mit Extra-Ziffernblock
Typisch 15-Zoll-Notebook: Die Tastatur des Acer Aspire 5 bringt einen Ziffernblock mit. Damit lassen sich große Zahlenkolonnen einfach schneller eingeben. Typisch günstiges Notebook: Das Schreibgefühl beim Tippen ist okay, aber einige Tasten fallen kleiner aus, beispielsweise die Strg- oder die Funktionstasten. Wer gerne mit Tastenkombinationen arbeitet, muss sich da etwas umgewöhnen. Das Touchpad ist angenehm groß, damit lässt sich der Mauszeiger schön bequem und genau führen.
Der chinesische Computerhersteller Lenovo wird auf der CES 2018 mit einem umfangreichen Lineup an neuen Geräten auffahren, zu dem auch neue Modelle der ThinkPad Edge-Serie gehören. Konkret wird es das Lenovo ThinkPad E480 und ThinkPad E580 geben, zu denen jetzt erste offizielle Bilder und sämtliche technische Details vorliegen.
Das ThinkPad E480 und das ThinkPad E580 sind technisch in vieler Hinsicht identisch, nutzen sie doch den gleichen Akku und die gleichen Prozessoren. Der Hauptunterschied besteht in der Display-Größe von 14,0 bzw. 15,6 Zoll, wobei beide Geräte jeweils mit HD-Displays oder Full-HD-Displays mit 1920x1080 Pixeln daherkommen. In beiden Fällen sind die Bildschirme mit schmalen Rändern versehen und besitzen eine matte Oberfläche ohne Touchscreen.
Lenovo ThinkPad E480Lenovo ThinkPad E480Lenovo ThinkPad E580Lenovo ThinkPad E580
Beim Lenovo ThinkPad E480 gibt es mit dem Intel Core i3-7130U im Basismodell einen Dualcore-SoC aus der ersten "Kaby Lake"-Serie, der mit 2,7 Gigahertz arbeitet. Bei den teureren Versionen kommen jeweils der Intel Core i5-8250U und der Intel Core i7-8550U zum Einsatz, die jeweils mit 1,6 bzw. 1,8 Gigahertz Basistakt arbeiten und auf bis zu 3,4 bzw. 4,0 GHz beschleunigen können. Diese neuen Quadcore-SoCs sind beim größeren Lenovo ThinkPad E580 die einzigen Optionen - auf den i3 muss man hier verzichten.



Die beiden neuen Laptops der ThinkPad-E-Serie verfügen optional über eine Radeon RX550 Zusatz-GPU von AMD, die mit zwei Gigabyte eigenem Speicher aufwartet. Der Arbeitsspeicher kann jeweils auf bis zu 32 Gigabyte ausgebaut werden, wofür zwei DDR4-Slots zur Verfügung stehen. Lenovo bietet außerdem die Möglichkeit, jeweils eine maximal 512 Gigabyte große M.2-SSD mit PCIe-Anbindung sowie eine bis zu einem Terabyte große 2,5-Zoll-Festplatte parallel zu verbauen. Der Kunde kann also die Vorteile einer schnellen SSD nutzen, gleichzeitig aber auch genügend Speicher für seine Daten erhalten.


Gefunkt wird je nach Modell mit Dual-Band Gigabit-WLAN, Bluetooth 4.1 - eine LTE-Integration ist hier ebenso wenig vorgesehen wie NFC. In Sachen Ports nehmen sich das E480 und E580 nichts. Sie besitzen jeweils einen USB-3.0-fähigen Type-C-Anschluss, zwei USB-3.1-fähige Ports von normaler Größe und einen USB-2.0-Port. Hinzu kommen jeweils der HDMI-Ausgang und ein Gigabit-Ethernet-Anschluss, schließlich handelt es sich um Systeme mit Firmenkunden als Hauptzielgruppe. Beide Modelle verfügen zudem über einen Fingerabdruckleser, mittels dem sie, mit Hilfe von Windows Hello, schnell und bequem entsperrt werden können. Zur Ausstattung gehört außerdem eine 720p-Webcam und Dolby Advanced Audio-zertifizierte Stereolautsprecher. Die Tastatur kann optional mit einer Hintergrundbeleuchtung geordert werden. Mit jeweils knapp 20 Millimetern Bauhöhe und einem Gewicht von 1,75 bzw. 2,1 Kilogramm liegen die neuen ThinkPad E480 und E580 auf dem in ihren Größenklassen üblichen Niveau.


Message déposé le 07.09.2018 à 05:58 - Commentaires (0)


 Livre d'Or

 Contact



Tous les messages
Akku LENOVO ThinkPad T430si topakku.com
Dell Inspiron b130 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus f3sv pcakku-kaufen.com
Akku Asus eee pc 1225 pcakku-kaufen.com
Akku Acer um09a71 topakku.com
Akku Acer AS10B61 topakku.com
Samsung np-n145p Battery all-laptopbattery.com
Samsung aa-pl0nc8g Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire 5336 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 4820TG-432G50Mn pcakku-kaufen.com
Toshiba Tecra R700 Battery all-laptopbattery.com
Toshiba pa3332u-1brs Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vaio c pcakku-kaufen.com
Akku Dell Latitude E4320 topakku.com
Akku Dell Latitude E6510 topakku.com
Apple 020-6810-a Battery all-laptopbattery.com
Apple iBook G4 14inch Battery all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad u450 pcakku-kaufen.com
Akku lenovo ideapad s10-2 pcakku-kaufen.com
Akku HP Pavilion dv7 topakku.com
Akku HP Elitebook 8730p topakku.com
Fujitsu Amilo Pi 2515 Battery all-laptopbattery.com
Fujitsu fpcbp219 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus eee pc 1015pe pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS09D31 topakku.com
Akku Acer Aspire 5741G topakku.com
Asus n75s Battery all-laptopbattery.com
Asus n56v Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vgp-bps8a pcakku-kaufen.com
Akku Sony pcga-bp2t pcakku-kaufen.com
Akku DELL Alienware M17x topakku.com
Akku HP 462889-122 pcakku-kaufen.com
Akku Compaq Presario CQ61 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba Satellite L770 topakku.com
Akku Toshiba pa3638u-1bap topakku.com
Medion a32-a15 Battery all-laptopbattery.com
Fujitsu FMVNBP146 Battery all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad b480 pcakku-kaufen.com
Akku lenovo e255 pcakku-kaufen.com
Akku Medion A32-A15 topakku.com
Akku Fujitsu Amilo Pa 2510 topakku.com
LENOVO G460 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo Ideapad y470a Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell yf976 pcakku-kaufen.com
Akku Dell studio 1535 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 4710G topakku.com
Akku Acer Aspire 3820TG topakku.com
Akku Asus b23e pcakku-kaufen.com
Akku Asus A72J pcakku-kaufen.com
Akku SONY VGP-BPS26 topakku.com
HP ev06 Battery all-laptopbattery.com
HP Pavilion dm4x Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite p500 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba portege t112 pcakku-kaufen.com
Akku Dell Inspiron 1545 topakku.com
Akku Dell J70W7 topakku.com
Fujitsu LifeBook P771 Battery all-laptopbattery.com
Fujitsu fpcfmvnbp198 Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite c850 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba satellite pro p845 pcakku-kaufen.com
Akku HP pavilion xt1 pcakku-kaufen.com
Akku HP pavilion n5454 pcakku-kaufen.com
Asus a53u Battery all-laptopbattery.com
ASUS G53SV Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung AA-PB6NC6B topakku.com
Akku Samsung rf712 topakku.com
HP Elitebook 2530p Battery all-laptopbattery.com
HP Compaq nc6115 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung e252 pcakku-kaufen.com
Akku Samsung 200a4b pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS10D73 topakku.com
Akku Acer Aspire V5 topakku.com
Akku Fujitsu lifebook n7010 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu lifebook lh530 pcakku-kaufen.com
Akku Lenovo g560g topakku.com
Akku Lenovo Ideapad g570 topakku.com
Akku Acer Aspire 3820T-7459 pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS10B41 pcakku-kaufen.com
HP Compaq 8500 Battery all-laptopbattery.com
HP Compaq 6735b Battery all-laptopbattery.com
ASUS G73S Battery all-laptopbattery.com
ASUS A42-G53 Battery all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu FPCBP250 topakku.com
Akku Fujitsu LifeBook A532 topakku.com
Apple MacBook 13 inch Battery all-laptopbattery.com
Apple A1185 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung n150 Plus topakku.com
Akku Samsung R50 topakku.com
Lenovo IdeaPad G460A Battery all-laptopbattery.com
Lenovo ThinkPad L420 Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony VGP-BPS13A/B topakku.com
Akku SONY VGP-BPL26 topakku.com
Akku Acer Aspire 5930G topakku.com
Akku Acer Aspire 8940 topakku.com
Akku HP ProBook 6470b topakku.com
Akku Dell Inspiron 1764 topakku.com


Créez votre blog sur Blog-grossesse.com