Le Blog de Soat et Soat

J+83

Akku kaufen, Notebook/Laptop Akkus und Adapter /Netzteil - topakku.com
http://www.topakku.com


Mon quotidien
Akku Dell XPS 17 topakku.com
Dell Latitude D830 Battery all-laptopbattery.com
Dell Latitude E5400 Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vgp-bps9_b pcakku-kaufen.com
Apple MacBook Pro 13" Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus eee pc 1225 pcakku-kaufen.com
Samsung aa-pl0nc8g Battery all-laptopbattery.com
Asus n56v Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba pa3638u-1bap topakku.com
Akku Fujitsu Amilo Pa 2510 topakku.com
HP Pavilion dm4x Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell Inspiron 1545 topakku.com
Fujitsu LifeBook P771 Battery all-laptopbattery.com
Akku HP pavilion xt1 pcakku-kaufen.com
Asus a53u Battery all-laptopbattery.com
Akku Lenovo Ideapad g570 topakku.com

Les Présentations
LENOVO ThinkPad T430si Battery all-laptopbattery.com
Dell Latitude E5420 Battery all-laptopbattery.com
Akku HP Probook 4535s topakku.com
Apple 020-8145-a Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire AS4820T pcakku-kaufen.com
Samsung n148 Battery all-laptopbattery.com
Akku ASUS K53F topakku.com
Akku Asus g55 pcakku-kaufen.com
Akku HP Pavilion dm1 topakku.com
Akku medion akoya p6631 pcakku-kaufen.com
Acer TravelMate 7740 Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire 5820T-6178 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 5741 pcakku-kaufen.com
Dell Inspiron b130 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus f3sv pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 4820TG-432G50Mn pcakku-kaufen.com
Toshiba pa3332u-1brs Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vaio c pcakku-kaufen.com
Apple 020-6810-a Battery all-laptopbattery.com
Akku HP Pavilion dv7 topakku.com
Asus n75s Battery all-laptopbattery.com
Akku HP 462889-122 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba Satellite L770 topakku.com
Akku Acer Aspire 4710G topakku.com
Akku Dell J70W7 topakku.com
Akku HP pavilion n5454 pcakku-kaufen.com
ASUS G53SV Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung 200a4b pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS10D73 topakku.com
Akku Fujitsu lifebook lh530 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu LifeBook A532 topakku.com

Mes rendez-vous
Akku Samsung aa-pb2nc6b pcakku-kaufen.com
Akku Sony vgp-bps20_b pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba tecra m4 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire AS5745 pcakku-kaufen.com
Akku ibm 02k6898 pcakku-kaufen.com
Akku lenovo thinkpad x220t pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba satellite l201 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba equium a200 pcakku-kaufen.com
Dell Latitude E6330 Battery all-laptopbattery.com
Samsung aa-plpn6lw Battery all-laptopbattery.com
Akku lenovo thinkpad l410 pcakku-kaufen.com
Akku Dell Precision M6300 topakku.com
Akku Lenovo Ideapad g470 topakku.com
Akku Sony vgp-bps22a pcakku-kaufen.com
Akku medion akoya e5211 pcakku-kaufen.com
Akku Asus a32-k42 topakku.com
Akku Acer AS10B61 topakku.com
Samsung np-n145p Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire 5336 pcakku-kaufen.com
Toshiba Tecra R700 Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell Latitude E4320 topakku.com
Akku HP Elitebook 8730p topakku.com
Fujitsu fpcbp219 Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer AS09D31 topakku.com
Akku Compaq Presario CQ61 pcakku-kaufen.com
Medion a32-a15 Battery all-laptopbattery.com
LENOVO G460 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo Ideapad y470a Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus A72J pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba portege t112 pcakku-kaufen.com
Fujitsu fpcfmvnbp198 Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite c850 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba satellite pro p845 pcakku-kaufen.com
HP Elitebook 2530p Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire V5 topakku.com
Akku Lenovo g560g topakku.com
Akku Acer AS10B41 pcakku-kaufen.com
HP Compaq 6735b Battery all-laptopbattery.com
ASUS G73S Battery all-laptopbattery.com
ASUS A42-G53 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung R50 topakku.com
Akku SONY VGP-BPL26 topakku.com

Les échographies
Lenovo ThinkPad L420 Battery all-laptopbattery.com
Asus n50f Battery all-laptopbattery.com
Asus K72JQ Battery all-laptopbattery.com
Akku HP Probook 4730s topakku.com
Akku Toshiba PA3730U-1BAS topakku.com
Samsung r39 Battery all-laptopbattery.com
Apple A1382 Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell inspiron n7110 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba Satellite L675 topakku.com
Acer um09b71 Battery all-laptopbattery.com
HP bb09 Battery all-laptopbattery.com
Akku Lenovo g555 topakku.com
Akku Apple PowerBook G4 12inch topakku.com
Apple A1039 Battery all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad s10-2 pcakku-kaufen.com
Fujitsu Amilo Pi 2515 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus eee pc 1015pe pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 5741G topakku.com
Akku Sony vgp-bps8a pcakku-kaufen.com
Fujitsu FMVNBP146 Battery all-laptopbattery.com
Akku Medion A32-A15 topakku.com
Akku Dell yf976 pcakku-kaufen.com
Akku Asus b23e pcakku-kaufen.com
HP ev06 Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite p500 pcakku-kaufen.com
Akku Samsung AA-PB6NC6B topakku.com
HP Compaq nc6115 Battery all-laptopbattery.com
Apple A1185 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung n150 Plus topakku.com
Akku HP ProBook 6470b topakku.com
Akku Dell Inspiron 1764 topakku.com

Les achats
Akku Dell Latitude E6530 topakku.com
Akku Samsung n148 pcakku-kaufen.com
Akku Samsung rv508 topakku.com
Apple A1382 Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer AS10D3E topakku.com
Akku Acer Aspire 5737 topakku.com
Akku Lenovo g770l topakku.com
Akku Dell fu268 pcakku-kaufen.com
Akku Asus g51x pcakku-kaufen.com
Akku HP Elitebook 2760p topakku.com
Samsung AA-PL4NC6B Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer AS10B51 topakku.com
Akku Acer AS10D31 topakku.com
Akku Dell 9tcxn pcakku-kaufen.com
Akku Dell XPS L501X topakku.com
HP Pavilion g4t Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba pa3634u-1bas pcakku-kaufen.com
ASUS A72F Battery all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu lifebook p771 pcakku-kaufen.com
Akku LENOVO ThinkPad T430si topakku.com
Apple iBook G4 14inch Battery all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad u450 pcakku-kaufen.com
Akku DELL Alienware M17x topakku.com
Akku lenovo e255 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 3820TG topakku.com
Akku SONY VGP-BPS26 topakku.com
Akku Samsung e252 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu lifebook n7010 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu FPCBP250 topakku.com
Apple MacBook 13 inch Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony VGP-BPS13A/B topakku.com
Akku Acer Aspire 5930G topakku.com
Akku Acer Aspire 8940 topakku.com

La chambre de bébé
Akku Samsung r522 topakku.com
Akku Toshiba dynabook ax-53g pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba Satellite l630 topakku.com
Akku ASUS N56V topakku.com
Akku fmvnbp186 pcakku-kaufen.com
Akku Dell latitude e4310 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba dynabook cx-45f pcakku-kaufen.com
LENOVO ThinkPad X220 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo Ideapad y570m Battery all-laptopbattery.com
Asus a33-n56 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus x54k topakku.com
Akku Acer um09a71 topakku.com
Akku Dell studio 1535 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 3820T-7459 pcakku-kaufen.com
HP Compaq 8500 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo IdeaPad G460A Battery all-laptopbattery.com
Lenovo ThinkPad L420 Battery all-laptopbattery.com

Le jour J
Akku Sony vgp-bpl8 pcakku-kaufen.com
Akku Lenovo Ideapad z470 topakku.com
Akku lenovo thinkpad t500 pcakku-kaufen.com
Akku Apple A1175 topakku.com
Akku Samsung np-rf510 topakku.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony pcga-bp2t pcakku-kaufen.com
Akku lenovo ideapad b480 pcakku-kaufen.com
Akku Samsung rf712 topakku.com

Divers
Akku Dell Latitude E6510 topakku.com


Akku Samsung r522 topakku.com

Beim Lenovo ThinkPad E480 gibt es mit dem Intel Core i3-7130U im Basismodell einen Dualcore-SoC aus der ersten "Kaby Lake"-Serie, der mit 2,7 Gigahertz arbeitet. Bei den teureren Versionen kommen jeweils der Intel Core i5-8250U und der Intel Core i7-8550U zum Einsatz, die jeweils mit 1,6 bzw. 1,8 Gigahertz Basistakt arbeiten und auf bis zu 3,4 bzw. 4,0 GHz beschleunigen können. Diese neuen Quadcore-SoCs sind beim größeren Lenovo ThinkPad E580 die einzigen Optionen - auf den i3 muss man hier verzichten.
Der chinesische Computerhersteller Lenovo wird auf der CES 2018 mit einem umfangreichen Lineup an neuen Geräten auffahren, zu dem auch neue Modelle der ThinkPad Edge-Serie gehören. Konkret wird es das Lenovo ThinkPad E480 und ThinkPad E580 geben, zu denen jetzt erste offizielle Bilder und sämtliche technische Details vorliegen.


Das ThinkPad E480 und das ThinkPad E580 sind technisch in vieler Hinsicht identisch, nutzen sie doch den gleichen Akku und die gleichen Prozessoren. Der Hauptunterschied besteht in der Display-Größe von 14,0 bzw. 15,6 Zoll, wobei beide Geräte jeweils mit HD-Displays oder Full-HD-Displays mit 1920x1080 Pixeln daherkommen. In beiden Fällen sind die Bildschirme mit schmalen Rändern versehen und besitzen eine matte Oberfläche ohne Touchscreen.

Von Zeit zu Zeit kann es passieren: Aus der Fernbedienung oder einem anderen batteriebetriebenen Gerät kommt auf einmal eine Flüssigkeit heraus. In einigen Fällen geschieht dies sogar bei unbenutzten Batterien.„Bei den Batterien, die am Ende ihres Lebenszyklus auslaufen, handelt es sich hauptsächlich um veraltete Zink-basierende Primärbatterien (einmalige Anwendung, z.B. Zink-Kohle- oder Zinkchlorid Batterien)“, erklärt Markus Börner vom MEET Batterieforschungszentrum der Universität Münster gegenüber TECHBOOK. Laufen diese aus, kann das sogar im schlimmsten Fall dem Gerät schaden. Die austretende Flüssigkeit ist das Elektrolyt. Es regelt den Transport der Ladung zwischen dem Plus- und Minuspol. Im Falle einer Zink-Kohle-Batterie kann das darin enthaltene Ammoniumchlorid auslaufen.



Doch warum läuft die Flüssigkeit aus der Batterie aus? Dafür kann es zwei Gründe geben. Zum einen liegt es an dem Zink in der Zink-Kohle-Batterie. In einer Becherform umschließt das Zink die Batterie. Das Zink wird jedoch mit der Zeit abgebaut. Findet eine Entladung durch die Verwendung der Batterie statt, wird das Äußere der Batterie, das Zink, angegriffen, wodurch Löcher entstehen können. Durch diese kann die Flüssigkeit auslaufen. Meistens entstehen diese Löcher am flachen Minuspol. Zum anderen greift das Elektrolyt das äußere Zink auch im Ruhezustand an, wenn die Batterie nicht verwendet wird. Ist die Batterie zudem bereits sehr weit aufgebraucht, kann sich das Elektrolyt durch den leeren Minuspol ganz einfach durchfressen. Nach ungefähr anderthalb Jahren kann es passieren, dass das Elektrolyt in der Batterie austritt. Auslaufende Batterien gehören allerdings der Vergangenheit an. „Neuere Alkali-Mangan-Primärbatterien (basierend auf Zink und Mangan) sollten diesen Effekt im Normalfall nicht aufweisen“, sagt Börner.


Sollten Batterien bei Ihnen ausgelaufen sein, sollten Sie die Rückstände entfernen und bei Kontakt mit der Haut die Hände waschen. Das Gerät, in dem sich die Batterien befunden haben, sollten sie mit einem feuchten Tuch reinigen. Vorsorgen können Sie, wenn Sie die Batterien aus Geräten entnehmen, die sie über eine längere Zeit nicht verwenden.Lithium-Ionen-Batterien, also Akkus, können am Ende ihres Lebenszyklus nicht auslaufen. Das liegt am Elektrolyt im Akku, welches nicht auf einer korrosiven, demnach zerstörenden, Säure besteht. „Allerdings kann es in Folge eines Unfalls bei jedem Batterietyp zum Austreten des Elektrolyten kommen“, erklärt Börner. Generell sei die Verwendung von Akkus der Nutzung von Batterien vorzuziehen, weil diese umweltschonender seien. Sind Akkus nicht mehr aufladbar und Batterien leer sollten diese nicht im Hausmüll, sondern in speziellen Boxen vom Handel oder den Kommunen entsorgt werden. Einige Metalle in der Batterie können wiederverwertet werden und Schadstoffe, zum Beispiel Blei oder Quecksilber, gelangen nicht in die Umwelt.



anchmal muss es eben doch ein etwas besserer Laptop sein als die kürzlich geprüften 600-Euro-Notebooks: Wer seinen Laptop häufig mit auf Reisen nimmt, wünscht sich oft eine höhere Verarbeitungsqualität, mehr Ausstattung, mehr Tempo und eine längere Akkulaufzeit. Die Preise klettern aber bei vollgepfropften Windows-10-Geräten wie dem nagelneuen Asus VivoBook S15 schnell in die Höhe. So schlägt die hier getestete Ausstattungsvariante BQ184T mit satten 1.100 Euro zu Buche. Lohnt der Aufpreis? Was bekommt der Käufer fürs Geld?
Zunächst einmal ein richtig schickes Gerät, das auf den ersten Blick in einem edlen Aluminium-Gehäuse steckt. Aber die erste Berührung enttäuscht dann etwas. Nur der Bildschirmdeckel ist nämlich aus Alu. Die Bodengruppe mit Technik, Tastatur und Touchpad besteht hingegen aus Kunststoff. Dennoch: Die Verarbeitung ist hochwertig – bei einem 1.100-Euro-Notebook ist das aber auch Pflicht. Mit einem Gewicht von 1,6 Kilogramm ist die Alu-Kunststoff-Kombination auch vergleichsweise leicht – schließlich hat der Reisende hier kein mickriges 13-Zoll-, sondern ein ausgewachsenes 15-Zoll-Notebook im Gepäck. Das Gehäuse hat eine Keilform, die Dicke nimmt daher von vorn (18 Millimeter) nach hinten leicht zu (21 Millimeter).


Wer den Bildschirmdeckel aufklappt, schaut auf eine Display-Diagonale von 39 Zentimetern. Hier zeigt das Asus Websites, Dokumente, Fotos und Videos in Full HD mit 1920x1080 Bildpunkten. Die Bildschärfe bewegte sich im Test auf einem hohen Niveau, die Farbtreue liegt bei 65 Prozent und ist damit verbesserungsfähig. Zudem zeigte das Display Fotos etwas blass. Der Grund: Es hat eine mattierte Oberfläche, ihm fehlt es daher an Brillanz. Dafür schluckt es aber auch nervige Reflexionen.

Ein gutes Display allein macht aber noch kein Klasse-Notebook. Dafür braucht es auch ein hohes Tempo. Und beim Antrieb hat Asus keine Kosten gescheut: Als Prozessor kommt Intels Oberklasse-Modell Core i7-7500U zum Einsatz. Das lagert berechnete Daten schnell in einen mit 16 Gigabyte großzügig bemessenen Arbeitsspeicher aus. Obendrein hat das VivoBook einen separaten Bildmacher: Nvidias 940MX ist aber nur ein Einstiegsmodell. Weiteres Manko: Neben der Festplatte (932 Gigabyte Speicher) hat das Asus zwar eine SSD im Steckkartenformat m.2 (119 Gigabyte). Die besitzt aber noch einen SATA-Anschluss statt eines schnellen PCI-Express-Kontakts.


Im Test arbeitete das Asus so mit einem hohen Tempo, mit einer PCI-Express-SSD wäre es aber wohl noch schneller. Doch das ist Jammern auf hohem Niveau: Selbst anspruchsvolle Video-Verkleinerungen in ein Smartphone-Format erledigte es ohne lange Wartezeiten. Und dank separatem Grafikchip taugt es sogar für visuell einfache Games wie „League of Legends“ – sofern Spieler die Details reduzieren, andernfalls ruckelt es.

Haben Grafikchip und Prozessor ordentlich zu tun, brauchen sie auch viel Frischluft, damit sie nicht durchbrennen. Die Zwangsbeatmung erfolgt per Lüfter, der sich unter Volllast lautstark meldete (2,9 Sone) – bei normalen Office-Anwendungen blieb er aber schön leise. Apropos Word, Excel & Co.: Beim Arbeiten schaltete sich der Bildschirm nach dreieinhalb Stunden aus, bei der Videowiedergabe gingen nach vier Stunden die Lichter aus – das ist eine akzeptable Akkulaufzeit, aber keine überragende. Dafür blieben selbst nach zwei Stunden intensiver Arbeit mit dem Notebook sowohl Rück- (14 Grad) als auch Unterseite (19 Grad) angenehm kühl.


Message déposé le 12.10.2018 à 04:48 - Commentaires (0)


Akku Toshiba dynabook ax-53g pcakku-kaufen.com

In genau zwei Wochen wird Google seine neuesten Flaggschiff-Smartphones vorstellen. Angesichts der Gerüchteküche zum Google Pixel 3 und Pixel 3 XL wird uns dann jedoch nicht mehr viel überraschen. Nahezu alle Details sind vermutlich bereits bekannt – vorausgesetzt, sie entsprechen der Wahrheit. Jedoch scheinen sich die Leaks vielerorts sehr einig zu sein. Nun trägt auch WinFuture wieder mit neuen Bildern zum Gesamtbild des Google Pixel 3 (XL) bei. Das Besondere: Es soll sich um die ersten offiziellen Pressebilder handeln.
Hier sehen wir das Google Pixel 3 und Pixel 3 XL zwar sehr genau, wirkliche Neuigkeiten liefern uns die Bilder jedoch nicht. Während sich das normale Modell ohne Notch zeigt, kommt auch hier beim Pixel 3 XL die ziemlich deutlich ins Display ragende Notch zum Vorschein. In Sachen Design unterscheiden sich beide Modelle kaum, bis auf ihre Größe natürlich. Das XL-Modell soll mit einem Display kommen, dessen Diagonale 6,2 Zoll beträgt. Beim normalen Modell fällt die Displaydiagonale mit 5,5 Zoll kleiner aus. Zudem sollen beide Modelle, wie bereits erwartet, mit einer Glasrückseite mit farblich abgesetztem Design erscheinen. Am 09. Oktober macht Google die beiden neuen Flaggschiffe dann offiziell. Unklar ist bislang jedoch noch, wann sie in den Handel starten sollen.


Mittlerweile gibt es so viele Gerüchte, Vorab-Testberichte und Bilder rund um das Google Pixel 3 und Google Pixel 3 XL, dass kaum noch ein Detail offen ist. Um die Gerüchteküche mal wieder etwas anzufeuern, hat Evan Blass ein neues Foto veröffentlicht, auf dem beide kommenden Smartphones abgebildet sind.
Während das kleinere Pixel 3 noch einen Bildschirm im klassischen Format mitbringt, kommt das größere Pixel 3 XL mit tief sitzender Notch. Auch auf der Rückseite gibt es wenig Neues – eine Single-Kamera, ein runder Fingerabdrucksensor und eine dank mattem und hochglänzendem Finish optisch unterteilte Rückabdeckung ist wie in den Vormodellen zu sehen. Das etwas einfallslose Design seitens Google sorgt bei einigen Fans für Kritik. Doch ist es zumeist die Software und die Kamera, mit der Google wirklich punkten kann.



Google könnte das Pixel 3 und Pixel 3 XL im kommenden Monat gleich in vier Farbvarianten vorstellen. Im Quellcode einer Teaser-Seite hat ein Twitter-Nutzer statt der zu sehenden drei Farben eine weitere und damit vierte Farbe gefunden. Demnach könnte das neue Google-Flaggschiff auch in einem Nude/Rosé-Ton auf den Markt kommen.In nicht mal mehr einem Monat wird Google das neue Pixel 3 und Pixel 3 XL in New York und Paris vorstellen. Nachdem im offiziellen Shop bereits die Teaser-Seite zum neuen Google-Flaggschiff aufgetaucht ist, liefert eine japanische Google-Webseite nun weitere Hinweise. Auch hier teasert die Alphabet-Tochter das neue Smartphone an, wenn auch ein wenig konkreter. Hier handelt es sich um eine interaktive Animation eines Smartphone-Umrisses mit Google-Logo. Mit dem Finger oder der Maus lässt sich der Rahmen von Seite zu Seite bewegen. Während dieser jedoch nicht viel Auskunft zum Google Pixel 3 liefert, versteckt sich noch ein weiteres Detail.


Denn das Google-Logo ist anklickbar. Mit einer Berührung bzw. Mausklick änder sich die Hintergrundfarbe. Zuerst von Weiß zu Schwarz und dann von Schwarz zu einem Pastell-Türkis. Dabei könnte es sich um die drei Farben für das Google Pixel 3 und Pixel 3 XL handeln. Dieses Farbschema würde sich jedenfalls mit vorangegangenen Gerüchten decken. Gewiss können wir das allerdings erst am 9. Oktober, dem Vorstellungstermin des Pixel 3 und Pixel 3 XL sagen.
Neben dem iPhone XS leaken auch noch ganz andere Smartphones auf dieser Erdkugel. Allem voran das Pixel 3 und das größere Pixel 3 XL, die nun eigentlich bereits vollständig bekannt sein sollten.
Der Fahrer der Anlage dachte zunächst, dass er sein eigenes Pixel 2 XL aus der Hosentasche verlor. Als er das Pixel 3 XL allerdings in der Hand hatte und das Google-Logo erkannte, schien er recht schnell zu bemerken, um welches Devices es sich hier handelt. Kurzerhand schoss er noch ein paar Fotos und schickte diese dann an Android Police. Das verlorene Pixel 3 XL gab er kurz darauf aber an seinen Besitzer zurück.


Auf dem Bild ist sehr gut die riesige Notch zu erkennen, die bereits seit Monaten vermutet wird. Auch der letzte „Testbericht“ aus Russland offenbarte diese Designentscheidung ziemlich genau. Dabei fällt die kommende Notch im Google Pixel 3 XL nicht einmal durch ihre Breite sonderlich auf. Sie ragt nur weit ins Display hinein, was sie deutlich größer erscheinen lässt.Einen offiziellen Vorstellungstermin gibt es zwar nicht, doch sollte es nicht mehr lange dauern. Traditionell wird Google seine neuen Pixel 3 Smartphones nach den iPhone XS-Modellen von Apple vorstellen. Vermutlich wird es auf eine Vorstellung Anfang Oktober hinauslaufen.
Anscheinend bekam ein Blogger das Google Pixel 3 XL bereits in die Hände. In seinem Blog berichtet er ausführlich über das neue Google Smartphone und postete auch viele Bilder. Auf den hochauflösenden Fotos ist vor allem die spekulierte Notch sehr gut zu erkennen. Diese ragt, wie schon öfters genannt, wieder sehr stark ins Display rein. Im unteren Bereich der Anzeige findet man zudem einen leicht größeren Rand.



Auch von der Seite und vom hinteren Teil gibt es Bilder. Dass Google beim Pixel 3 XL weiterhin auf eine Dual-Kamera verzichten soll, wird schon länger vermutet. Auch hier sieht man wieder nur eine Single-Kamera. An den Seiten ist zudem der eingefärbte Standby-Button zu erkennen.
Es bleibt aber nicht nur bei den Bildern des Google Pixel 3 XL. Auch die Kamera hat der Blogger bereits ausführlich unter die Lupe genommen. Er präsentiert zahlreiche Fotos in unterschiedlichen Lichtbedingungen und geht auch auf die Selfie-Kamera ein. Die Fotos wurden hochauflösend hochgeladen, sodass die meisten Details erhalten bleiben.


Auch hier handelt es sich weiterhin um unbestätigte Gerüchte, da das Google Pixel 3 XL noch nicht offiziell vorgestellt wurde. Lange sollte es aber auch nicht mehr dauern. Traditionell zieht Google meist nach den neuen iPhone-Modellen, die im September erwartet werden, mit seinen eigenen Smartphones nach.
So langsam ist das neue Google Pixel 3 XL kein Geheimnis mehr. Das neue Google-Flaggschiff hat sich bereits schon auf so einigen Bildern und Videos zu Erkennen gegeben. Nun jedoch scheint es ein Foto des vermeintlichen Pixel 3 XL zu geben, dass das Smartphone in der Öffentlichkeit zeigt. Dem kanadischen Tech-Magazin MobileSyrup hat ein Leser das Bild zukommen lassen, dass er anscheinend in einem öffentlichen Verkehrsmittel aufgenommen hat. Demnach soll das neue Google-Flaggschiff gerade in Toronto, Ontario getestet werden.


So wie MobileSyrup glauben auch wir, dass es sich hierbei um das Google Pixel 3 XL handeln könnte. Die relativ weit hineinragende Notch und das mit einem Lautsprecher ausgestattete Kinn sind eindeutige Erkennungsmerkmale. Die Details decken sich mit den Gerüchten, die wir bisher zum Pixel 3 XL erfahren haben. Dennoch wirkt es insgesamt etwas größer als auf den Fotos zuvor. Es könnten sich dabei jedoch auch lediglich um kleinere Hände im aktuellen Foto handeln. Denn zur Größe des Smartphones ist bislang nichts eindeutiges bekannt.
Nach ersten Hands-On-Fotos und dem ersten Unboxing-Video des kommenden und bislang nicht offiziellen Google Pixel 3 und Google Pixel 3 XL, taucht nun auch das erste Hands-On-Video des größeren Flaggschiffes auf. Das Magazin PhoneArena berichtet von einem knapp fünfminütigen Video. Es zeigt erneut ein weißes Modell des Pixel 3 XL und beschäftigt sich vor allem mit der Benutzeroberfläche. Es gibt uns einen Einblick auf das neue Google-Flaggschiff unter Android 9.0 Pie mit Gestensteuerung. Zudem zeigt uns der Nutzer per AnTuTu-Benchmark einige Spezifikationen. Viel Neues ist hier jedoch nicht dabei.


Message déposé le 10.10.2018 à 13:38 - Commentaires (0)


Akku Toshiba Satellite l630 topakku.com

Auf den ersten Blick ist der Unterschied zwischen dem P20 und P20 Lite kaum zu erkennen. Das Lite ist mit 148 Gramm (Maße: 148,6x71,2x7,4 Millimeter) etwas leichter, ist dem P20 ansonsten wie aus dem Gesicht geschnitten. Die Rückseite wirkt trotz Kunststoff hochwertig und erinnert an das Glas-Design des teureren Familienmitglieds. Größter Unterschied: Beim Huwei P20 Lite sitzt der Fingerabdrucksensor als Kreis auf der Rückseite. Mit dem 5,8 Zoll großem LC-Display kommen beide auf die identische Diagonale. Selbst die Auflösung ist mit 2280x1080 Pixeln (Full HD+) gleich, und das sogar im 19:9-Format statt der üblichen 18:9-Maße.


Mit einer Schärfe von 432 Bildpunkten pro Zoll (Pixel per Inch, ppi) sind die Inhalte außerordentlich scharf. Farben (95,60 Prozent), Kontraste (3574:1) und Helligkeit (602 Candela pro Quadratmeter) sind für die Lite-Preisklasse (360 Euro) ebenfalls bemerkenswert gut. Die von immer mehr Herstellern genutzte Notch, der Einschnitt für die Vorderkamera und den Lautsprecher, hinterlässt auch hier bleibenden Eindruck. Über die Einstellungen lässt sie sich zumindest mit der Anzeige einer schwarzen Leiste verstecken.

Unter der Haube arbeitet der hauseigene Achtkern-Prozessor Kirin 659 – Huaweis Mittelklasse-CPU mit einem Takt von 2,36 Gigahertz pro Kern. Auf die KI-Funktionen des P20 mit Kirin 970 verzichten die Nutzer leider. Dafür ist das Arbeitstempo beim ersten Ausprobieren im normalen Alltag vollkommen ausreichend, hier ruckelt nichts. Seinen Beitrag leistet dazu der 4 Gigabyte (GB) fassende Arbeitsspeicher. Ein echter Vorteil im Vergleich zu den deutlich teureren Geschwistern: Der interne Speicher ist mit 64 GB zwar kleiner, dafür aber mit einer microSD günstig erweiterbar. Beim P20 und P20 Pro ist nach 128 GB definitiv Schluss.


Reicht Ihnen der Speicher ohnehin aus, lässt sich über das Hybrid-Fach eine zweite SIM-Karte nutzen. Der Akku kommt auf eine Kapazität von 3.000 Milliamperestunden und ist per USB Typ C schnellladefähig. Der COMPUTER BILD-Test zeigt: Mit 13 Stunden und 58 Minuten bei intensiver Nutzung ist das P20 Lite äußerst ausdauernd. Bei geringer Nutzung packt das Lite bis zu 42 Stunden und 33 Minuten. Eine kleine Randnotiz: Ab Werk ist Android 8.1 Oreo vorinstalliert, darüber befindet sich die von Huawei angepasste EMUI-Oberfläche.
Auf der Rückseite hat Huawei, wie inzwischen üblich, eine Dual-Kamera verbaut. Der erste Sensor stellt eine Auflösung von 16 Megapixeln dar, daneben steckt eine Assistenzlinse mit 2 Megapixeln für den Bokeh-Effekt. Allerhand Testaufnahmen hinterlassen einen ordentlichen Eindruck. Die Fotos überzeugten mit Schärfe und vielen Details. Bei wenig und diffusem Licht hat das Lite allerdings Probleme. An einer Teststation zeigten sich Qualitätsabstriche bei schweren Lichtbedingungen, die Fotos rauschten deutlich. Interessant: Im Labor schlägt sich die vordere 16-Megapixel-Kamera sichtbar besser als die teureren P20 und P20 Pro (jeweils 24 Megapixel), zeigen mehr Details und eine bessere Farbtreue.



Das Huawei P20 Lite wandert seit April 2018 für in Blau, Schwarz, Gold und Pink über den Ladentisch. Die unverbindliche Preisempfehlung von 369 Euro ließ sich nicht lange halten. Mittlerweile (Stand: 9. August 2018) ist das Lite laut idealo.de-Preisvergleich sogar unter die 300-Euro-Marke gerutscht.

Apple will mit dem iPhone XR all jene abholen, denen die beiden Topmodelle iPhone XS und iPhone XS Max zu teuer sind und die sich mit leicht abgespeckter Hardware zufriedengeben. Problematisch: Das iPhone XR ist günstiger, wirklich preiswert ist es bei Preisen von bis zu 1.019 Euro aber nicht. Wer keinen großen Wert auf ein knackscharfes Display legt und mit einer einzelnen Rückkamera leben kann, spart mit dem XR im Vergleich zu den anderen beiden Neulingen aber einige Euro und erhält trotzdem den neuen A12-Prozessor sowie frische Kamera-Funktionen.


pples aktuelle Smartphones iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X haben auf der Apple-Keynote in Cupertino Nachfolger erhalten. Neben dem iPhone XS und iPhone XS Max kommt ein günstiger(er) iPhone-X-Ableger, der nicht wie zunächst erwartet iPhone 9, sondern iPhone XR heißt. Während das XS und XS Max bereits verfügbar sind und von COMPUTER BILD ausführlich getestet wurden, steht der umfangreiche Labor-Test des iPhone XR noch aus, denn es erscheint erst im Oktober 2018. Doch auch ohne Test-Labor konnte COMPUTER BILD das Gerät zumindest einem ersten kurzen Praxis-Test bei der Vorstellung in Cupertino unterziehen. Und liefert erste Antworten auf die Frage: Was kann das iPhone XR? Und was unterscheidet es von den übrigen iPhone-Modellen?

Das iPhone XR ist ein echter Bruch, eine Zäsur in dem seit dem iPhone 6 vor vier Jahren eingeführten Design. Denn optisch führt es die iPhone-8-Reihe nicht mehr weiter. Wie der Name vermuten lässt, ist das Design an das iPhone X aus dem Vorjahr angelehnt. Sprich: kein Home-Button, verhältnismäßig viel Displayfläche, wenig Rahmen, Notch am oberen Bildschirmrand – in der Aussparung stecken unter anderem die Frontkamera und die Infrarotkamera für Face ID. Da ohne Home-Button kein Touch ID (Entsperren per Fingerabdruck) möglich ist, lässt sich das iPhone XR per Gesichtserkennung entsperren. Für den Rahmen kommt beim iPhone XR Aluminium statt Edelstahl zum Einsatz und der Rahmen wirkt auch etwas dicker als beim iPhone XS. Das Gehäuse ist nach IP67-Zertifizierung gegen Staub und Spritzwasser geschützt, das Displayglas soll bruchsicherer sein als zuvor. Die Rückseite besteht aus Glas. Die größte Besonderheit: Apple treibt es beim XR kunterbunt, bietet ungewohnt viele Farben an. Von Korallrot über Gelb bis hin zu Babyblau ist quasi alles dabei, was der Regenbogen hergibt. Das erinnert an längst vergessen geglaubte iPhone-5C-Zeiten.



Das iPhone XR ordnet sich bei der Displaygröße zwischen den anderen Neuheiten iPhone XS (5,8 Zoll) und iPhone XS Max (6,5 Zoll) ein: Gewaltige 6,1 Zoll misst der Smartphone-Bildschirm, den Apple Liquid-Retina-Display nennt. Wer in diesem Jahr ein wirklich handliches iPhone sucht, wird also auch beim günstigeren Modell nicht fündig. Überraschend: Die Auflösung liegt trotz der enormen Größe bei gerade mal 1792x828 Pixel. Im ersten Praxis-Test reichte das nicht für knackscharfe Bildschirminhalte – bei genauerem Hinsehen ist das Bild deutlich gröber als beim XS. Für eine finale Beurteilung der Darstellungsqualität aber ist es noch zu früh: Hier wartet COMPUTER BILD die Labor-Tests der Verkaufsgerät ab. Unabhängig davon aber steht fest: Anders als beim iPhone XS und XS Max verbaut Apple im iPhone XR ein LCD und kein OLED-Panel – die Unterschiede beim Kontrastumfang sind im direkten Vergleich deutlich sichtbar. Dafür ist das XR ein Stück weit heller, was gerade draußen bei starker Sonnenstrahlung ein großer Vorteil ist.



Mit dem iPhone 6S führte Apple 3D Touch ein. Damit erkennt das Smartphone verschiedene Druckstärken auf dem Display und aktiviert sekundäre Funktionen von Apps. Während das iPhone XS und XS Max weiterhin 3D Touch besitzen, müssen Käufer des XR aber darauf verzichten. Stattdessen gibt es beim iPhone XR „Haptic Touch“: Man aktiviert die sekundäre Funktion einer App, indem man den Finger länger auf den Bildschirm legt – Android-Nutzer kennen das schon seit Längerem.

Erstaunlich: Auch im günstigen Smartphone von Apple kommt der neue A12-Chip mit seinen sechs Kernen zum Einsatz, der im neuartigen 7-Nanometer-Verfahren gefertigt wird. Er soll bis zu 15 Prozent schneller und wesentlich energieeffizienter sein als der A11-Chip. Die Vierkern-Grafikeinheit ist laut Apple bis zu 50 Prozent flotter unterwegs als der entsprechende Prozessor des Vorgängers. Dazu gesellt sich die sogenannte Neural Engine: Sie ist dafür zuständig, dass das iPhone XR aus Erfahrung dazulernt (maschinelles Lernen). Das kommt zum Beispiel beim Erkennen von Fotomotiven und bei Wortvorschlägen zum Tragen. Die Neural Engine soll bis zu fünf Billionen Vorgänge pro Sekunde verarbeiten und bis zu neunmal schneller sein als beim A11-Chip, trotzdem sinkt der Energieverbrauch um neun Zehntel. Erste Ergebnisse der Benchmark-App Geekbench deuten darauf, dass der A12-Prozessor aber nur wenig schneller ist als sein Vorgänger. Beim internen Speicher haben die Kunden die Wahl zwischen 64, 128 und 256 Gigabyte (GB). Erstmals unterstützt die neue iPhone-Generation Dual-SIM – mit einer physischen SIM-Karte und einer eSIM. Ausschließlich in China lassen sich zwei physische SIM-Karten verwenden.


Message déposé le 10.10.2018 à 03:12 - Commentaires (0)


Akku ASUS N56V topakku.com

Den neuen Akku in Betrieb zu nehmen, stellt keine besondere Herausforderung dar: Sie entfernen den alten Akkumulator und setzen stattdessen den neuen ein. Den verbinden Sie gegebenenfalls noch mit dem mitgelieferten Netzteil. Viele nachkaufbare Akkus sind vorab geladen, sodass ein sofortiges Losarbeiten ohne Steckdose klappt. Ob Sie zunächst eine Verbindung zu Notebook oder Steckdose herstellen, spielt meist keine Rolle.

Es genügen simple Maßnahmen, damit der Laptop im Betrieb unterwegs länger durchhält. Naheliegend ist, die Bildschirmhelligkeit bei geringem Sonnenlicht zu reduzieren. Das klappt per Energieoptionen oder Windows-Mobilitätscenter: Die Bordmittel öffnen Sie unter Windows 8(.1) über ein Kontextmenü, das die Tastenkombination Windows und X aufruft.


Der Aufruf klappt ansonsten, indem Sie die Windows-Taste und R drücken und powercfg.cpl beziehungsweise mblctr eingeben. Bei PCs steht letztgenanntes Bordmittel nicht zur Verfügung. Einige Notebooks bieten die Möglichkeit, abhängig von der Umgebungshelligkeit automatisch die Displayhelligkeit zu regulieren; machen Sie davon Gebrauch! Ansonsten erhöht das Abschalten unnötiger Funktechniken wie Bluetooth, GPS oder WLAN die Akkulaufzeit. Seit Windows 8 bringen Microsoft-Systeme hierzu einen Flugzeugmodus mit: Den aktivieren Sie in der Charms-Bar, die sich via Windows-Taste und C öffnet. Beenden Sie auch unnötige im Hintergrund laufende Programme. Aufwendige Konvertierungen oder Videobearbeitungen sollten im Akkubetrieb tabu sein. Fahren Sie Windows herunter, wenn Sie Ihr Notebook verlassen, oder versetzen Sie es in den ähnlichen Ruhezustand. Im Stand-by-Modus benötigt das Gerät noch Energie, jedoch weniger als im Normalbetrieb. Wenn Sie zugunsten der Akkulaufzeit auf Tempo verzichten wollen, öffnen Sie die Energieoptionen und stellen hier Energiesparmodus ein. Oft findet sich im Einstellfenster auch ein spezieller Energiesparplan, den der Notebook-Hersteller vorinstalliert hat: Auch damit drosseln Sie Komponenten wie Prozessor oder Netzwerkkarte, um länger mobil zu bleiben. Unter Energiesparplaneinstellungen ändern und Erweiterte Energieeinstellungen ändern nehmen versierte Anwender Detailanpassungen vor.



Indem Sie Ihren Akku bei längerem Nichtgebrauch herausnehmen und kühl lagern, schonen Sie ihn. Ein trockener Keller bietet sich als Aufbewahrungsort an, weniger der Kühlschrank. Experten empfehlen, die Strommenge nicht unter 50 Prozent sinken zu lassen, da dabei jedes Mal ein Teil der Gesamtkapazität verloren geht. Zu mehr als 80 Prozent sollten Sie den Akku nicht laden, ansonsten steigt die Belastung bei diesem Vorgang. Als optimal für die Lagerung gelten sowohl die Prozentwerte 40 als auch 75. Eine 100-prozentige Füllmenge empfiehlt sich keinesfalls, da hierbei die einzelnen Zellen schneller altern. Den Akkutod könnte ein vollständiges Entladen bedeuten: Bei einer solchen Tiefentladung sinkt die Strommenge unter einen kritischen Wert, der zu irreparablen Schäden führen kann. Benötigen Sie Ihren Akku längere Zeit nicht, sollten Sie ihn trotz Nichtbenutzung von Zeit zu Zeit aufladen – die gespeicherte Strommenge reduziert sich schleichend.


Zahlreiche Infos zu Ihrem Akku offenbaren nicht nur spezielle Analyse-Tools, sondern auch Windows-Systeme. Unter Windows 7 ist das Werkzeug der Wahl ein spezielles Kommandozeilen-Tool: Rufen Sie die Eingabeaufforderung mit Administrator-Rechten auf, indem Sie im Startmenü nach cmd suchen und Strg, Umschalt und Eingabe drücken. Ins neue Fenster tippen Sie powercfg -energy -output c:\energie.html ein. Nach einer guten Minute entsteht auf der C-Partition eine neue Datei, die im Browser diverse Hardware-Infos und mögliche Software-Einstellungsfehler listet. Darin aufgeführte Angaben helfen dabei, einen neuen Akku auszusuchen. In Windows 8.1 ist der genannte Befehl ebenfalls nutzbar, empfehlenswert ist insbesondere der Kommandozeilen-Befehl powercfg /batteryreport -output c:\energie.html. Statt eines Energieeffizientberichts erzeugt das Kommando einen sogenannten Battery Report. Die Datei öffnet sich ebenfalls im Browser und zeigt auf, wie sich Ihre Batterie in letzter Zeit abgenutzt hat.


Unten rechts auf dem Bildschirm, im sogenannten Infobereich, zeigen Windows 7 und 8 ein Akku-Symbol an. Bewegen Sie den Mauszeiger darauf, erscheint die restliche Ladung in Prozent sowie die verbleibende Nutzungszeit. Diese Infos fallen zunehmend ungenauer aus. Stimmen sie nicht mehr, hilft es, den Akku zu kalibrieren. Das sollten Sie allenfalls selten und nicht zu oft durchführen. Die Hersteller von Notebooks bieten zum Kalibrieren oft spezielle Tools an, nötig sind die jedoch nicht. Zum Kalibrieren schalten Sie Ihr Notebook aus und laden es vollständig auf. Danach starten Sie das Gerät, unterbinden in den Windows-Energieoptionen das Abdunkeln des Bildschirms und das frühzeitige Herunterfahren bei Energiemangel. Im Anschluss entfernen Sie das Aufladekabel und lassen Ihr Notebook solange eingeschaltet, bis es durch einen geleerten Akku abstürzt. Damit ist der Akku kalibriert.
Akkus sind in Smartphones, Laptops und E-Bikes die Energiespeicher. Gehen sie kaputt, bedeutet das oft das Aus für das komplette Gerät. Für eine möglichst lange Laufzeit sollte man einiges beachten - und sein Wissen überprüfen.



Brände und Explosionen, sinkende Ausdauer und komplette Ausfälle: Wenn Akkus schlicht zu alt sind oder Mängel haben, sind die Folgen gravierend. Denn Akkus sind kleine Kraftwerke, in denen chemische Prozesse Energie freisetzen. Sie reagieren empfindlich auf falsche Behandlung und äußere Einflüsse wie Hitze, Kälte oder Stürze.Die ideale Temperatur für Akkus liegt zwischen fünf und etwa 25 Grad Celsius, sagt Stephan Scheuer, Batterie-Experte beim TÜV Rheinland. Doch sehe man Akkus Defekte nur selten an. Warnsignale seien Leistungsabfall, übermäßige Erwärmung oder Aufblähen. Damit es so weit erst gar nicht kommt, ist die richtige Behandlung wichtig.


Akkus mit Lithium-Ionen

Heute arbeiten Akkus meist mit Lithium-Ionen. Anders als Akkus mit älteren Technologien haben die keinen sogenannten Memory-Effekt mehr, der dafür sorgte, dass man die Batterie nach einiger Zeit nicht mehr vollladen konnte. Doch der Mythos, alle Akkus müssten vor dem Laden komplett entladen werden, hat sich gehalten.„Im Gegenteil: Bei Lithium-Ionen-Akkus hält man den Ladestand des Akkus in einem Bereich zwischen zehn und 95 Prozent“, erklärt Scheuer. Entleert sollten sie bald geladen werden, um eine Tiefenentladung zu vermeiden, die den Akku schädigen kann wie auch das Dauerladen.„Ist der Akku vollgeladen und fließt weiter Strom, kann dies das Akkuleben verkürzen, wenn die eingebaute Schutzschaltung versagt.“ Gut ist es, ein Gerät vom Netz zu nehmen, kurz bevor es vollgeladen ist.


Wenn Deutschland schläft, hängen Millionen Geräte an den Steckdosen und tanken Strom. Das verkürze aber nicht nur das Akkuleben, sondern sei riskant, warnt Thomas Michel vom Telekommunikationsportal „Teltarif.de“: „Akkus sind empfindlich. Es kann zu Kurzschlüssen kommen oder auch zu Bränden, wenn der Akku einen Schaden hat.“Daher sollte nichts ohne Aufsicht geladen werden: „Schon gar nicht auf einer brennbaren Unterlage wie einer Matratze oder am Bett.“ Akku-Packs für E-Bikes könnten mit ihren verbundenen Einzelbatterien besonders gefährlich werden: „Ist einer von ihnen etwa durch einen Sturz beschädigt, kann er die anderen entzünden.“ Viele Brände wären vermeidbar, wenn Nutzer den Ladevorgang beaufsichtigten.


Message déposé le 05.10.2018 à 04:28 - Commentaires (0)


Akku fmvnbp186 pcakku-kaufen.com

Das Envy 13 lässt sich dank 360-Grad-Scharnieren und Touchscreen auch wie ein Tablet nutzen. Der AMD-Prozessor liefert viel Power zum Arbeiten. Bei Spielen ist er fixer als die Intel-Konkurrenz. Bei leicht reduzierter Auflösung zockt der Nutzer immerhin mit 26 Bildern pro Sekunde. Die Ausdauer ist eher mäßig: Schon nach dreieinhalb Stunden muss das Envy zum Nachtanken. Da sollte das Netzteil immer mit.

ine hohe Akkulaufzeit, ein schneller Prozessor und ein scharfes Display – wer ein gutes Notebook zum Arbeiten sucht, muss oft sehr tief in die Tasche greifen. Oder nicht? HP hat mit dem Envy 13-ag0001ng x360 ein kompaktes 13-Zoll-Convertible für rund 900 Euro auf dem Markt. Kann der Laptop auch die Konkurrenz hinter sich lassen? Die Antwort hat COMPUTER BILD im Test.


Das Touch-Display des HP Envy 13-ag001ng x360 misst 33,8 Zentimeter, umgerechnet 13 Zoll. Der Bildschirm zeigt Bilder und Videos mit einer maximalen Auflösung von 1920x1080 Pixeln. Er lässt sich um 360 Grad klappen. In dieser Position bedient der Nutzer das Envy 13 x360 wie ein Tablet. Im Test punktete es vor allem durch einen hohen Kontrast. Allerdings spiegelt der Bildschirm bei Sonneneinstrahlung sehr stark. Hat man beispielsweise einen sonnigen Arbeitsplatz, lässt sich meist schwer etwas erkennen. Das HP-Convertible ist recht kompakt, mit rund 1,3 Kilogramm aber kein Leichtgewicht. Zum Vergleich: Das etwas größere Acer Swift 5 bringt nur rund 930 Gramm auf die Waage.


Wichtiger als die Äußerlichkeiten ist jedoch die verbaute Hardware. Hier setzt das HP Envy auf einen Prozessor von AMD. Der Ryzen 5 2500U lieferte im Test viel Power. Im Envy 13 stecken zudem 8 Gigabyte Arbeitsspeicher, die für Office und Internet locker ausreichen. Wer den Arbeitsspeicher verdoppeln möchte, schaut allerdings in die Röhre. Es gibt mit 237 Gigabyte etwas wenig Speicherplatz, für eine ausgedehnte Musiksammlung bleibt keinen Platz. Dafür ist die eingebaute SSD dank PCIe-Technik schnell. Im Prozessor steckt eine recht schnelle Grafikeinheit: Die AMD Radeon Vega Mobile bringt Spiele in leicht verringerter Auflösung (1366x768 Pixel) mit 26 Bildern pro Sekunde auf den Schirm. Wer grafisch aufwändige Games wie „Forza 7“ oder „Battlefield 1“ mit maximalen Grafikeinstellungen unterwegs spielen will, greift besser zu einem Gaming-Notebook.



Beim Arbeiten zählt nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Akkulaufzeit – hier schwächelt das Envy etwas. Nach etwa dreieinhalb Stunden ist der Akku leer. Das reicht für eine Zugfahrt von Hamburg nach Berlin, mehr ist leider nicht drin. Das können Konkurrenten wie das Acer Swift 3 besser. Das Acer hält mit rund sieben Stunden doppelt so lange durch. Bei den Anschlüssen gibt es wie bei den meisten dünnen Notebooks Magerkost: Das Envy hat drei USB-3.1-Anschlüsse (2 Typ A, 1Typ C), eine Headset-Buchse sowie einen Displayport-Anschluss für einen externen Monitor.

Elektronikmärkte oder Discounter werben ständig mit günstigen Notebooks und PCs. Häufig kosten aber auch die mehr als 500 Euro und bieten nur technische Magerkost. Wer richtig sparen will, schaut sich nach gebrauchten Rechnern um - sollte aber die Fallstricke kennen.


Einen gebrauchten Computer kaufen? Für viele kommt das nicht infrage. Doch tatsächlich spricht viel für Second-Hand-Rechner. Insbesondere ausgemusterte Bürorechner leisten Experten zufolge gute Dienste - bei überschaubaren Kosten.Die Preise sind attraktiv und beginnen schon bei rund 200 Euro. Hinzu kommen ökologische Aspekte, argumentiert Jens Gröger vom Öko-Institut: "Bei der Herstellung eines Notebooks werden mindestens 250 Kilogramm CO2 ausgestoßen, für einen Desktop-PC über 300 Kilogramm. Hinzu kommen die Rohstoffe." Selbst ein energiesparender Rechner bräuchte Jahrzehnte, um das auszugleichen, so der Experte.Wo kauft man das Gerät? "Ich würde gebrauchte PCs oder Laptops beim Händler kaufen und nicht von privaten Nutzern", rät Christof Windeck vom "c't"-Fachmagazin. Die Händler verkaufen die Geräte als "refurbished" oder "aufgearbeitet". Bei Privatverkäufen sei die Gewährleistung meist ausgeschlossen. Zudem sei bei Händlern die Chance größer, dass das Gerät gereinigt ist.


Und: "Wer Windows nutzen möchte, sollte auf einen Lizenzschlüssel achten. Das ist nicht selbstverständlich." Da Microsoft ab 2020 keine Sicherheits-Updates mehr für Windows 7 bereitstellt, sollte Windows 10 an Bord sein.Gebrauchte Laptops und PCs eignen sich für Nutzer, die solide Arbeitsrechner benötigen und keine grafischen Höchstleistungen erwarten. Für den Alltag daheim und im Büro seien ehemalige Businessgeräte oft geeignet - wie auch fürs Studium. "Moderne Schreibmaschinen" nennt Windeck die Rechner. Und Jens Gröger vom Öko-Institut ergänzt: "Wer weiß, was sein Computer können soll, spart doppelt: Ein bescheidener Rechner kostet weniger und verbraucht weniger Strom als ein überdimensioniertes Gerät."Ideale gebrauchte Laptops sind Business-Notebooks, die nach drei Jahren steuerlich abgeschrieben sind und dann ausgetauscht werden, meint Windeck. Hunderttausendfach in Büros stehen robuste Geräte der großen Hersteller, die palettenweise abgegeben würden.



Idealerweise geschehe dann Folgendes: "Die Händler bauen den gereinigten Geräten neue Festplatten oder SSDs ein sowie bei Bedarf neue Akkus oder Tastaturen, und kümmern sich um eine Windows-Vorinstallation samt Lizenz". Zudem gebe es mindestens ein Jahr Gewährleistung. Bis 300 Euro seien angemessen für ein Gebrauchtgerät mit Basisausstattung und funktionierender, aber nicht taufrischer Technik."Käufer sollten auf SSDs als Massenspeicher achten, denn die bringen einen Geschwindigkeitsschub gegenüber Festplatten", rät Windeck. Wichtig ist auch der Bildschirm: Ein IPS-Panel sollte an Bord sein mit einer Mindestauflösung von 1368 mal 720 Pixeln. Der Rechner sollte als Video-Codec mindestens H.264 darstellen können, besser noch den neueren H.265. Eine eigene Grafikkarte, wie sie für aufwendigere Spiele nötig ist, findet man bei diesen Gebrauchten so gut wie nie.Der Arbeitsspeicher (RAM) des Laptops sollte mindestens vier Gigabyte (GB) groß sein, besser noch acht GB, rät Windeck. Bei den Prozessoren sollte man keine Wunder erwarten, da sie meist zwei bis drei Jahre hinter der Entwicklung lägen. Das sei bei den meisten Anwendungen aber kein Problem.


Austausch-Akkus seien hingegen oft teuer oder gar nicht mehr zu bekommen. Das sollten Interessenten vor dem Kauf abklären. Auch die Laptop-Scharniere seien häufig eine Problemzone. "Hier lohnt sich ein Blick unmittelbar nach dem Kauf", rät Windeck. Häufig räumten die Händler ein Rückgaberecht von 30 Tagen ein.Wer seinen Rechner nie mitnimmt, kann auch mit einem gebrauchten PC glücklich werden. Ein drei bis vier Jahre alter Alltags-PC mit Windows-10-Lizenz sollte nicht mehr als 200 Euro kosten, sagt Windeck. Hinzu kämen oft noch Kosten für Monitor, Tastatur und Maus.Die Mindestausstattung für bescheidene Nutzer mit knappem Budget: Dual-Core-Prozessor, mindestens 4 GB RAM und mindestens 200 GB Speicher. Das reiche für grundlegende Anwendungen, meint Windeck. Auch hier gelte: "Wer 3D-Spiele spielt oder Videoschnitt betreibt, ist schlecht bedient. Jede Aufrüstung kann teuer werden."


Käufer können übrigens auch gebrauchte Rechner steuerlich geltend machen. Voraussetzung sei zum einen eine Rechnung sowie der glaubwürdige Nachweis, zu welchem Anteil das Gerät beruflich genutzt werde, erklärt Steuerberater Wolfgang Brandhoff. Liege der Kaufpreis netto unter 800 Euro (bis 31.12.2017 unter 410 Euro), könne der Rechner direkt im ersten Jahr vollständig abgesetzt werden.Tony Rinaudo ist als Gewinner des Alternativen Nobelpreises 2018 einer von vielen Weltverbesserern, die kaum jemand kennt. Sie haben Ideen, die zunächst einfach klingen, aber teilweise Großes leisten für Mensch und Natur. Auch Scheitern gehört dazu.Addis Abeba, Äthiopien, im Februar 2008. 70 Grundschüler sitzen auf dem Boden eines Beton-Pavillons und wiederholen vom Lehrer Vorgesagtes. Wenige Kinder verstünden den Sinn des Vorgesagten, erklärt mir der deutsche Entwicklungshelfer Bernd Sandhaas:


Message déposé le 02.10.2018 à 11:22 - Commentaires (0)


Akku Dell latitude e4310 pcakku-kaufen.com

Seit dem 12. September wird eine der bekanntesten FRITZ!Boxen mit der neuen Firmware beliefert. Das Update steht nun endlich auch für die FRITZ!Box 7490 zum Download bereit. Der offiziellen Firmware gingen diverse Labor-Versionen voran, mit denen Nutzer einige neue Features bereits testen konnten. Aufgrund der Beliebtheit des Routers wollte AVM vor dem offiziellen Rollout ganz besonders sicher gehen, dass auch wirklich alle Punkte funktionieren und das FRITZ!OS 7 auf dem Router einwandfrei läuft.Der Geschwindigkeitsschub soll dadurch gewährleistet werden, dass die FRITZ!Box nun automatisch entscheidet, auf welchem Frequenzband Deinem Smartphone, Tablet oder Laptop die optimalen Datendurchsätze geboten werden. Der Wechsel erfolgt dank den WLAN-Standards 11v und 11k bei Band Steering (Idle Steering) selbst bei bestehender Verbindung zügig und ohne Eingreifen des Nutzers. Überlastete Kanäle, die die WLAN-Geschwindigkeit ausbremsen, werden vermieden.


Außerdem hat AVM mit dem FRITZ!OS 7 die Funkkanalbandbreite von 80 auf 160 MHz für 4×4-WLAN-Router erhöht. Dazu zählen unter anderem die FRITZ!Box 7590 oder FRITZ!Box 7580. Hiervon profitieren vor allem neue WLAN-Geräte, die ins Heimnetz eingebunden werden. Bei diesen lassen sich Datendurchsätze im optimalen Fall verdoppeln. Selbst bei WLAN-Geräten mit 2×2 Antennen soll laut AVM der höhere Datendurchsatz deutlich spürbar sein.Mit Mesh bietet AVM seit Längerem die Möglichkeit, die Funkreichweite im Heimnetz zu erhöhen, indem mehrere FRITZ!-Geräte als Mesh-Repeater eingesetzt werden. Dabei dient die FRITZBox als Zentrale, die das WLAN an genau die Mesh-Repeater verteilt, über die Nutzer gerade im Internet funken. Auch die Repeater kommunizieren untereinander, damit Daten noch effizienter zum verbundenen WLAN-Gerät geschickt werden können.


Mit FRITZ!OS 7 können nun weitere FRITZ!Box-Geräte als Mesh-Repeater eingesetzt werden als bisher. Erstmals sind auch Telefonie- und Smart Home-Geräte von AVM mesh-fähig. So lassen sich beispielsweise mehr DECT-Smart-Home-Geräte erreichen (Smart Home Mesh).Die Einbindung der Mesh-Repeater ins Heimnetz funktioniert per Knopfdruck. Einmal eingebunden, können alle Einstellungen für WLAN Mesh und Telefonie Mesh an der zentralen FRITZ!Box vorgenommen werden. Alle Einstellungen finden sich unter dem Menüpunkt „Mesh“. Hier hat AVM die grafische Mesh-Übersicht um Angaben zur Verbindungsqualität von schnurloser Telefonie erweitert. Außerdem werden unter diesem Punkt zentral alle Update-Informationen zu den FRITZ!-Produkten im Heimnetz angezeigt. Sofern Du automatische Updates in der FRITZ!Box aktiviert hast, werden mit dem Update auf FRITZ!OS 7 nun auch FRITZ!WLAN Repeater und Powerline-Produkte im Mesh automatisch aktualisiert.



Fans von Smart Home dürfen sich beim neuen FRITZ!OS 7 darüber freuen, dass neben FRITZ!DECT-Produkten nun auch Geräte anderer Hersteller an der FRITZ!Box eingesetzt werden können. Denn neben DECT ULE wird nun ein weiterer Funkstandard im Bereich Smart Home unterstützt – HAN-FUN. Dieser wird beispielsweise von der Deutschen Telekom für ihre Smart Home-Produkte wie Wandtaster, Tür-Fenster-Kontakte und Bewegungsmelder genutzt. In Verbindung mit AVMs intelligenten Steckdosen FRITZ!DECT 200/210 können nun verschiedene Einsatzszenarien realisiert werden. Ausprobiert wurde die Neuerung bereits vorab zum Release des FRITZOS 7 in einem FRITZ!Labor.


Passend zur Erweiterung der Funkstandards im Bereich Smart Home, hat AVM auch neue Vorlagen für verschiedene Nutzungsszenarien der Geräte im Menü integriert. Mit FRITZ!OS 7 ist es möglich, die Steuerung mehrerer Geräte flexibel zu konfigurieren. Das soll Nutzern, die beispielsweise im Früh- und Spätdienst arbeiten, mehr zeitliche Flexibilität geben. Daher lässt sich der Wechsel zwischen Urlaubszeiten oder Ferien so mit einem Klick realisieren.Mit FRITZ!OS 7 lassen sich Gastzugänge für das heimische WLAN noch leichter Einrichten als bisher. Dabei können Nutzer entscheiden, ob sie ihren Hotspot offen ohne Passwort oder aber sicher, da passwortgeschützt, anbieten möchten. Daher muss beim offenen Hotspot kein Netzwerkschlüssel eingegeben werden. Zudem sind die WLAN-Hotspots vom heimischen WLAN getrennt, was für mehr Sicherheit sorgt.


Sofern Nutzer über MyFRITZ! per Fernzugriff auf ihre FRITZ!Box zuhause zugreifen möchten, wird ihnen die Aktivierung des Dienstes mit dem neuen FRITZ!OS 7 künftig erleichtert. Die Browserwarnungen, die beim Zugriff von unterwegs auf die FRITZ!Box gemeldet wurden, gibt es künftig nicht mehr. Denn nun lässt sich speziell für die FRITZ!Box ein SSL-Zertifikat für die MyFRITZ!-Adresse von der Organisation „letsencrypt.org“ ausstellen. Neu ist auch die Möglichkeit, sich MyFRITZ!-Berichte senden zu lassen. Dabei erhältst Du auf Wunsch wöchentlich oder monatlich Angaben über den Zustand Deiner FRITZ!-Produkte und zu vorhandenen Updates per Mail.



Auch für Besitzer eines FRITZ!Fons hat AVM Neuerungen parat, die mit FRITZ!OS 7 ausgeliefert werden. Mit dem Update werden beispielsweise Orts- oder Ländernamen im Display des FRITZ!Fon angezeigt. Es gibt eine neue Zeitsteuerung für Rufumleitungen, mit der Anwender flexibel festlegen können, ob und wann bestimmte Rufumleitungen aktiv sind. Außerdem können sie bis zu fünf eigene Klingeltöne für die Telefone hinzufügen. Weiterhin wurde auch das Schalten des WLAN-Gastzugangs oder von Smart-Home-Geräten über das FRITZ!Fon erweitert. Wer dabei mehr Sicherheit wünscht, kann einen PIN für diese Einstellungen festlegen. Selbst die FRITZ!Box lässt sich nun mit wenigen Klicks direkt über das FRITZ!Fon updaten.


Sollten FRITZ!Box-Besitzer ihren alten Router gegen eine neue Version austauschen wollen, vereinfacht AVM nun den Umzug der angeschlossenen Geräte. Denn mit FRITZ!OS 7 ist es möglich, DECT-Geräte wie Telefone oder Heizkörperregler dank des erweiterten Anmeldemodus nach dem Einstellungsimport automatisch an der neuen Box anzumelden.Das Samsung Galaxy Note 8 wurde im August 2017 mit Android 7.0 Nougat vorgestellt. Für das Note-Modell aus dem Jahr 2017 standen lange Zeit „nur“ die üblichen monatlichen Google-Sicherheitsupdates an. Im April rollte Samsung dann Android 8 Oreo mit Experience 9.0 aus. Weitere Updates folgten. Wir fassen sie zusammen.


Besitzer eines Galaxy Note 8 können sich über ein Update freuen, das Samsung in ersten Regionen bereits ausliefert. Denn die Aktualisierung bringt nicht nur den Sicherheitspatch von September mit, sondern liefert auch neue Funktionen aus, die Samsung in diesem Jahr im Galaxy S9 und Note 9 integriert hat. Dabei handelt es sich um die Super-Zeitlupe sowie um die AR-Emojis. Laut Reddit hat das Update mit der Versionsnummer N950FXXUSCRHA eine Größe von umfangreichen 712 MB. Daher sollte es unbedingt über eine stabile WLAN-Verbindung heruntergeladen werden. Zudem sollten Nutzer beachten, dass nach dem Update aus Sicherheitsgründen kein Downgrade zur ehemaligen Firmware-Version möglich ist.


Mit AR-Emojis kannst Du ein animiertes Abbild von Dir selbst erstellen, es nach Deinem Geschmack anpassen und als GIF für E-Mails oder Messenger wie WhatsApp abspeichern. Erstmals kamen AR-Emojis und auch die Super-Zeitlupe beim Galaxy S9 zum Einsatz. Unklar ist derzeit, ob Samsung die Super-Zeitlupe in der S9-Version oder in der Variante für das Note 9 ausliefert. Während das Galaxy S9 nämlich maximal 0,2 Sekunden lange HD-Aufnahmen mit 960 fps erlaubt, schafft das Note 9 dank einem Update mit 0,4 Sekunden mittlerweile doppelt so lange Videos in Super-Zeitlupe. Für derartige Aufnahmen sieht Samsung eigentlich einen speziellen Zwischenspeicher für die Kamera vor. Die diesjährigen Smartphones sind mit einem solchen ausgestattet – das Galaxy Note 8 allerdings nicht. Daher kommt die Bekanntgabe des Updates umso überraschender.


Message déposé le 29.09.2018 à 14:51 - Commentaires (0)


Akku Toshiba dynabook cx-45f pcakku-kaufen.com

Eingaben gelingen auf dem kapazitiven Touchscreen stets ohne Probleme. Die Bedienung auf der glatten Glasoberfläche gelingt mit bis zu fünf Fingern. Anderen Vergleichsgeräten bereiten selbst zehn Finger keine Probleme (Lenovo TAB 2 A10).Samsungs eigene virtuelle Bildschirmtastatur kommt für Tippvorgänge zum Einsatz. Hierzu gehören Hilfen wie die automatische Texterkennung oder Tippen durch Wischen. Auf Wunsch kann die Tastatur verkleinert und auf dem Bildschirm verschoben werden. Im Querformat ist es möglich, auf der Tastatur recht gut zu tippen. Mehr als zwei bis drei Finger pro Hand kommen aber nie zum Einsatz. Nach einigen Anläufen erreichen wir rund die Hälfte der Tastenanschläge die Minute, die wir sonst mittels 10-Finger-Technik auf einer handelsüblichen Tastatur erreichen.


Bei Samsungs neuem Einstiegs-Tablet kommt ein 9,6-Zoll-Display zum Einsatz. Die Auflösung liegt bei 1.280 x 800. Durch diese geringe Auflösung sind die Pixel schon bei einem etwas genaueren Blick erkennbar. Das ergibt eine Pixeldichte von 157 ppi. Deutlich besser steht das Lenovo TAB 2 dar: Auf dem 10 Zoll großen Display löst Lenovos Tablet mit 1.920 x 1.200 Pixel auf und erreicht so 224 ppi. Zwar mangelt es bei unserem Gerät an der Auflösung, dafür stimmt jedoch die durchschnittliche Helligkeit von 452 cd/m². Das spiegelnde Panel kann dank der starken Helligkeit einige störende Lichtquellen im Hintergrund kompensieren. Auch im mobilen Einsatz ohne Netzkabel fällt die Helligkeit nicht ab, was besonders bei einem Tablet wichtig ist.


Bei maximaler Helligkeitsstufe wirkt ein Schwarz nicht äußerst satt. Dies bestätigt auch der Schwarzwert von 0,49 cd/m². Das Lenovo Tab 10 kann mit einem Wert von 0,191 cd/m² besser abschneiden. Dafür ist die Helligkeit über 100 cd/m² geringer.Als Nächstes wollen wir einen Blick auf die CalMAN Analyse werfen. Die Abweichungen der Farben und Graustufen liegen jeweils bei einem DeltaE-Wert zwischen fünf und sechs. Das sind für ein IPS-Panel eher mittelmäßige Werte. Die Konkurrenz in dieser Preisklasse steht allerdings nicht besser dar. Teurere Geräte wie das Samsung Galaxy Tab S2 müssen dann schon herhalten. Bei dem teureren Schwestermodell werden DeltaE-Abweichungen um eins erzielt. Die Farbtemperatur liegt mit 6.820 K zwar nicht so weit vom Ideal (6.500) entfernt, ist aber dennoch als warm anzusehen.



Gerade für den Außeneinsatz und für den mobilen Einsatz sind Tablets äußerst attraktiv, weshalb wir uns die Tauglichkeit für den Outdoor-Bereich genauer anschauen möchten. Trotz der spiegelnden Oberfläche ist das Arbeiten mit dem Tablet auch bei hellerer Tageslichtumgebung gut möglich. Direkte Sonneneinstrahlungen sollten dennoch gemieden werden, da dies den Einsatz gänzlich unterbrechen kann.Die eingesetzte IPS-Technologie des Panels sorgt für eine exzellente Blickwinkelstabilität. Farben und Helligkeiten sind selbst bei einer starken seitlichen Betrachtung noch unverändert erkennbar. Erst bei einer extrem seitlichen Betrachtung legt sich ein leichter Farbschleier über das Display.


Im kleinen, 9,6 Zoll formatigen Testgerät rechnet ein Spreadtrum SC7730SE. Mit vier Kernen (ARM Cortex-A7) wird eine Frequenz von bis zu 1.300 MHz erreicht. Je nach Anforderung und Energiesparmodi kann diese auf 770 MHz abfallen. Release-Datum der ARM Cortex-A7 liegt schon rund vier Jahre zurück, weshalb es leistungstechnisch in das Einstiegssegment passt. Die grafische Performance liefert ein ARM Mali-400 MP4. Die GPU finden wir in der heutigen Zeit nur noch bei Smartphones. Gängiger ist die Mali-450 in dieser Preiskategorie. Aus diesem Grund schneidet unser Testgerät beinahe in allen Benchmarks deutlich schlechter als die gewählte Konkurrenz ab. Nur ältere Geräte aus dem Jahre 2014 sind beim Thema Leistung fair vergleichbar. Deshalb haben wir in unser Vergleichstabelle ebenfalls ein Smartphone mit gleicher GPU und ältere Tablets wie das Medion Lifetab S10334 angeführt.


Der Blick auf die Taktraten während eines 3DMarks und PCMarks zeigt eine weitere Ursache für die schlechten Ergebnisse. Die CPU kann fast nie ihren Basistakt aufrecht erhalten. Die Taktfrequenz fällt sogar unter die 400-MHz-Marke. Die magere Leistung soll uns im Abschnitt Gaming nicht zu sehr abschrecken. Ältere und kleine Gelegenheitsspiele sind kein Problem mit dem neuen Samsung Tablet. Angry Birds erweckt beispielsweise stets einen flüssigen Eindruck. Bei anspruchsvollen Spielen wie Asphalt 8 sieht das Ganze allerdings anders aus. Hier fehlt es an Bildern pro Sekunde. Nur bei niedrigen Grafikeinstellungen lassen sich einige Rennen fahren. Dennoch kommt es immer wieder zu Rucklern und Verzögerungen.


Nur positive Worte finden wir zur Hitzeentwicklung des Gehäuses. Weder im Idle noch unter Last stellen sich bedenkliche oder unangenehm spürbare Temperaturen heraus. Den Hotspot, welchen wir auf der Displayoberfläche finden, liegt gerade einmal bei 34 °C. Auch das Netzteil verzeichnet eine äußerst geringe Wärmeentwicklung. Diese liegt im Idle bei 35,7 °C und unter Last bei 38,4 °C. Das schmalere und leistungsstärkere Samsung Galaxy S2 wird vergleichsweise bis zu 41 °C warm. Die preisgleiche Konkurrenz liegt ebenfalls auf dem Niveau unseres Test-Tablets.Bevor wir diesen Abschnitt verlassen, werfen wir einen Blick auf die Taktverhältnisse im Inneren. Dazu versetzten wir das Galaxy Tab E in einen Auslastungszustand mittels der App Stability Test. Obwohl während der Benchmarks die CPU-Taktfrequenz schlecht abgeschnitten hat, wird nun eine konstante Frequenz bei dem Test angezeigt. Das kann jedoch auch ein Aktualisierungsfehler der Software sein. Anfangs ist die grafische Simulation deutlich flüssiger. Im späteren Verlauf werden immer häufiger niedrige Frameraten erzielt.



In Anbetracht eines mobilen und schmalen Tablets ist der eingesetzte Lautsprecher sehr solide. Die Qualität genügt für kleine Serien-Sessions oder YouTube Videos. Insgesamt ist das kleine 9,6-Zoll-Tablet recht laut. Stimmen sind dank genügend Präsenz gut verständlich. Bässe und einen satten Klang können wir jedoch nur mit externer Peripherie erhalten.Während des Idles benötigt das Testgerät kaum mehr als 4 W. Auch die Maximalwerte unter Last fallen mit 6,2 W gering aus. Potente Tablets dieser Größe benötigen rund 50 % mehr Leistung. Während des Standby liegt der Verbrauch bei nur 0,1 W. Ausgeschaltet zeigt das Messgerät nichts mehr an.


In unserm Testkandidaten kommt ein 5.000-mAh-Lithium-Ion-Akku zum Einsatz. Das sind stolze 2.200 mAh weniger als bei dem Lenovo TAB 2 und 2.700 weniger als bei dem Acer Iconia Tab 10 A3. Mag man den Angaben des Herstellers glauben schenken, soll das Galaxy Tab E acht Stunden im Surfbetrieb durchhalten.Zuerst messen wir die minimal zu erwartende Akkulaufzeit. Hierzu stellen wir die Helligkeit auf ihr Maximum und starten den Stability Test. Nach rund 4,5 h muss der Betrieb eingestellt werden. Deutlich mehr schafft das Lenovo Tab 2 A10 mit knapp über sieben Stunden. Auch das Iconia Tab erreicht 30 min mehr.Das wohl wichtigste Szenario ist das Surfen im Internet. Bei einer durchschnittlichen Helligkeit hält unser Testkandidat rund 8,5 h durch. Die gewählte Konkurrenz schneidet ähnlich ab. Das Lenovo Yoga 2 sticht mit 12,5 h immens hervor.


Zuletzt haben wir uns noch die maximal zu erwartende Laufzeit vorgenommen: Bei minimaler Helligkeit wird unser Leseskript etwas über 14 Stunden ausgeführt. Samsung präsentierte uns mit dem Galaxy Tab E einen gelungenen Einstieg in die Tablet-Welt. Unser Testgerät macht für diesen Zweck einen äußerst soliden Eindruck. Es wird mit allen wichtigen Kommunikationsmodulen und zwei Kameras ausgestattet. Die Verarbeitung beweist sich als stimmig, und die Abmessungen als gutes Mittelmaß. Das eingesetzte IPS-Display ist hell und besser als bei vielen Kontrahenten. Ein Dorn im Auge bleibt die Performance: Die eingesetzte Hardware könnte etwas potenter sein, denn schon zu Beginn unserer Benchmarks muss die CPU throtteln. Hier hätten wir uns einfach etwas mehr Power erwünscht. Wer das Tablet zum Surfen und für gelegentliche Mini-Games nutzt, wird diese Problemantik nicht unbedingt bemerken. Sehr positiv zu vermerken sind die geringe Temperaturentwicklung und die lauten Lautsprecher.


Message déposé le 28.09.2018 à 09:35 - Commentaires (0)


LENOVO ThinkPad X220 Battery all-laptopbattery.com

Here’s a slightly more unusual security feature. Lenovo’s X1 Carbon 6th Gen—for those models without the IR camera—now includes something called “ThinkShutter,” a sliding physical shutter that you can close, a nod to those who are concerned that someone may hack their webcam without their knowledge. I found the ThinkShutter to be really pretty stiff when I first started sliding it back and forth using the integrated divot, though it loosened up over time. When shut, a red ring surrounds the small lens, notifying you that the camera is obscured.You can use your fingernail or a coin to slide the ThinkShutter over. But it’s stiff enough that you may be concerned about breaking a nail.

Any audio propelled upward by the X1 Carbon’s speakers sounds flattish and somewhat on the soft side, though the the breathy lyrics of Suzanne Vega’s “Tom’s Diner” didn’t seem to lose any clarity when played back over the laptop’s speakers. There’s more than enough volume to fill a normal conference room, though it tends to blare without a lot of depth.


It’s worth noting that the X1 Carbon includes the Dolby Atmos audio enhancement algorithm, which improves the audio both over the speakers and headphones. Still, even headphones produced audio that wasn’t all that inspiring, and the volume controls didn’t actually seem to elevate the audio volume in the upper echelons of the audio controls. Granted, this is a business PC first and foremost.Lenovo’s keyboards have earned an elite reputation, and the X1 Carbon continues that tradition. The X1 Carbon’s keys feel a bit springier than those of its cousin, the X1 Tablet, thought each key is actually a bit smaller than I expected. Other notebooks such as the Huawei Matebook X Pro compress some of the control keys and use the extra space to increase the size of the main, lettered keys. There are two levels of backlighting.


Again, the extra bit of resilience may weary some fingers a bit—it did for me, although I accustomed myself to it in a day or two. Some keyboards allow your fingers to glide over them, gently depressing each key. Another way to look at it would be to say that the X1 Carbon more approximates a desktop keyboard than other notebooks do. Depth cameras are great, but this fingerprint sensor on the X1 Carbon 6th Gen reliably does the job. The small ridge to the top is an LED, which lights white while you log in, or red to indicate that the login failed. The process takes less than a second.

As you might expect, the X1 Carbon also includes the the iconic red Trackpoint nub, as well as the physical left, right and center buttons above the trackpad. The trackpad feels a little smoother and slicker than those on other Lenovo products I had handy, but it’s proportionally a bit smaller, too. Don’t forget about the small fingerprint sensor to the right of the trackpad, which serves as a convenient way to log in that’s also compliant with Windows Hello. All of these are typical of most Lenovo notebooks. Remember that Lenovo also places the Function key in the far left-hand corner, while others reserve this for the Control key. This can be adjusted using the Vantage software.



As befitting a business notebook, the ThinkPad X1 Carbon foregoes virtually all unnecessary apps, save for what Windows itself provides. Lenovo’s aforementioned Vantage software continues to be worth perusing, both as a means to upgrade drivers and firmware, as well as to toggle specific features on and off.By default, Lenovo’s X1 Carbon optimizes its performance settings to boost performance when you need it. In reality, this means that the ultrabook’s fan runs quite a bit, either in a fully revved-up mode or in a sort of quiet, background state. Even in a quiet office with central heating and air, the X1 Carbon’s revved-up fan noise was mildly annoying. The accompanying Lenovo Vantage software (go to the Hardware Settings icon, then Smart Settings) allows you to turn off this automatic Intelligent Cooling mode and place it into a “Cool & Quiet” state. Unfortunately, the X1 Carbon’s fan often kept quietly yet noticeably hissing away.


If you occasionally work in a home office (and who doesn’t?) be aware that I received some anomalous results that I believe were tied to the ambient temperature, due to a malfunctioning air conditioner. At a warm house temperature of 78 degrees, the X1 Carbon’s Cinebench scores dropped by a full 25 percent, and our prolonged HandBrake video conversion scores fell considerably, too. All of our final numbers, however, represent testing that we performed at PCWorld’s consistently air-conditioned office in San Francisco, where the system could use cooler, ambient air to chill the system.Still, we noticed that after resuming the X1 Carbon from a prolonged sleep state, installing some software, and rebooting (including a Windows update) the X1 Carbon immediately began power throttling to avoid going over its voltage threshold.


As we normally do, we measured the X1 Carbon 6th Gen’s performance using our trio of PCMark’s benchmarks: Work, Home, and Creative. Remember, with a 1.8GHz Core i7-8550U (Kaby Lake-R) chip inside it, the X1 Carbon should plow through general office tasks handily, and in our experience, it did so. The Work test measures Web browsing, working with Excel spreadsheets, and more. Clearly, its 8th-gen Core chip elevates it to the top of the heap.The Lenovo Legion Y920, with its full-on GTX 1070-calibre graphics, a bright 17-inch screen, and a mechanical keyboard, makes for a solid—and quite hefty—gaming laptop. Besides its premium mechanical keyboard, the Y920 boasts some enticing amenities that its competitors lack, such as a one-touch Turbo mode and Dolby Atmos sound.


It’s a good machine, but shop wisely. Gamers focused purely on the visuals may balk at the Y920’s hefty price tag, particularly given that a similarly configured version of the Alienware 17 R5 (not the maxed-out version we reviewed) currently costs many hundreds of dollars less. You’ll also see 17-inch gaming laptops with newer CPUs than its 7th-generation overclockable part. Note: This review is part of our roundup of the best laptops. Go there for details about competing products and how we tested them.The Lenovo Legion Y920 (more specifically, the Y920-17IKB) packs a quad-core, seventh-generation Intel Core i7-7820HK processor and a middle-of-the-road Nvidia GTX 1070 graphics core, both of which you can overclock a skosh by nudging a “Turbo” switch. You also get a 17.3-inch full-HD and G-Sync-capable display, 16GB of dual-channel DDR4 RAM, a 512GB solid-state drive, and a 1TB 5,200rpm hard drive.



A note on pricing and availability: Lenovo is no longer selling this model directly, but the company confirmed it was still available on Amazon and other third-party online retail channels. Its price tag is something of a moving target. One day, it was about $1,950 on Amazon, then the price jumped to about $2,110 a few days later. Newegg, meanwhile, has been selling the laptop for anywhere between $2,100 and $2,660.That said, if you’re pining for a gaming laptop with a mechanical keyboard (not a guaranteed feature) and easy-as-pie overclocking, the Legion Y920 might be worth the extra cash.The Lenovo Legion Y920 is about as hulking as you’d expect for a desktop refill, tipping the scales at more than 9.5 pounds and measuring a roomy 16.17 x 12.4 x 1.42 inches. Once you add the massive power brick, you’re looking at close to 12 pounds of hardware.


The Y920’s sturdy shell boasts a handsome brushed-aluminum lid emblazoned with Lenovo’s familiar “Y”-shaped logo, with a pair of stylish cooling vents in back.Open up the Y920 and you’ll find a nifty maroon speaker grille sitting above the mechanical keyboard (more on the keyboard itself in a moment). The keyboard’s RGB backlighting boasts a trio of customizable presets, ranging from a soothing “wave” effect to a pulsating ripple whenever you strike a key. Both zone and single-key backlighting are also on the menu.The Lenovo Legion Y920’s backlit mechanical keyboard includes a 10-key keypad and a large trackpad.

Sitting in the top-left corner of the keyboard is the Y920’s Turbo Boost switch, which lets you overclock both the CPU and the GPU on the fly. Thanks to the Y920’s one-touch Turbo Boost feature, you can overclock the CPU’s maximum clock speed from 3.6GHz to 4.1GHz, while the GPU can go from a top clock speed of 4GHz to 4.1GHz. We’ll take Turbo Boost for a real-world spin in a moment.


Message déposé le 27.09.2018 à 15:44 - Commentaires (0)


Lenovo Ideapad y570m Battery all-laptopbattery.com

The Asus VivoBook S15 comes with a one-year warranty. See how the company performed on our Tech Support Showdown and Best and Worst Brands ranking.There is a single configuration of the Asus VivoBook S15. For $699, the 15.6-inch laptop comes with an 8th Gen Intel Core i5 CPU, 8GB of RAM and a 256GB SSD -- our minimum recommended setup for a mainstream laptop.The colorful Asus VivoBook S15 is one of the most visually stunning laptops to cross our desks this year, and at $700, it's much more affordable than you might expect. Furthermore, the laptop has very good performance, speakers that output clear audio and a clever hinge that angles the keyboard toward you. The only considerable knocks against the portable 15-inch laptop are a dull display and an unfortunate amount of bloatware.


But the VivoBook S15 has some tough competition in this price range. The Lenovo Ideapad 530s is remarkably similar to the VivoBook S15. It has gorgeous looks, a borderless display and a thin-and-light footprint. It also has similar internals -- a Core i5 CPU, 8GB of RAM and a 256GB SSD -- for the same $700 price. However, like the Asus, the Lenovo's biggest shortcoming is a dull display.Ultimately, your decision between these two laptops should come down to your personality. If you prefer a more buttoned-up look, go with the Lenovo. But if you want a laptop that stands out, the Asus VivoBook S15 is a great option.


Lenovo’s ThinkPad X1 Carbon (6th Gen) continues its tradition as a premier, though pricey, business laptop that weighs as little as some tablets. Quite simply, it exudes quality.Around the very good 14-inch display can be found a variety of ports, including a pair of high-speed Thunderbolt connectors ideal for driving external displays. Battery life is also very good, though that’s assisted by the somewhat basic 1080p display that accompanied our review unit. Under the hood, there’s an 8th-gen Intel Kaby Lake-R processor that accomplishes quite enough for most business tasks. It may be be a few hundred dollars more than the competition, but that hasn’t prevented it from earning our Editors’ Choice award. Read on for why.


According to Lenovo, the Thinkpad X1 Carbon is constructed of four layers of carbon fiber, together with a magnesium alloy roll-cage. In our day-to-day handling, that meant that it felt solid: both light and totally sturdy, with nary the slightest wiggle in the chassis. (It’s rugged enough to pass the military’s MIL-STD-810G ruggedized tests, Lenovo says.)The carbon construction also pays dividends in terms of weight. One of the theoretical advantages of a Windows tablet like the sturdy 2017 HP Spectre x2 is its mobility, at 2.48 pounds on our scale. But the Lenovo ThinkPad X1 Carbon 6th Gen weighs even less: 2.46 pounds, and it’s far sturdier on the lap. All told, you’ll almost certainly be surprised with how thin and light it feels in the hand.



The left-hand side of the Lenovo ThinkPad X1 Carbon 6th Gen boasts a variety of ports, including the USB-C and Gen 2 ethernet port that can be used with one of Lenovo’s physical docks.Though it’s optionally available in silver, the ThinkPad X1 Carbon 6th Gen is most frequently offered in ThinkPad’s signature black. It’s not technically a convertible, but the display reclines to a flat angle, serving as a writing surface if you choose. (Lenovo doesn’t bundle a stylus with the X1 Carbon, however, nor does it list one among its accessories.) The Carbon’s stiff hinge also resists any movement when flopping about.Open the Carbon’s cover, and you’re met with the ThinkPad X1 Carbon’s display, not typically one of Lenovo’s traditional strengths. Four options are available, all 14-inch panels: The 1920x1080 display generated 309 nits using our tests. We generally test with a brightness between 250 and 260 nits as a comfortable level for daily work, and measure battery life accordingly. Hitting that target was a smart decision on Lenovo’s part, as it maximizes battery life without sacrificing additional brightness.


Another USB-A port is tucked on the right of the Lenovo X1 Carbon (6th Gen), along with some large fan vents. There’s a Kensington dock and a headphone jack, too.

Keep in mind, though, that the base display doesn’t offer touch. For that, you’ll pay $85 extra for a 1080p, 300-nit (rated) display, which was on the model we reviewed. You can also pay more for a higher-res 2560x1440, 300-nit display (a $138 adder) or $180 more for a 500-nit, 2560x1440 glossy display boasting the Dolby Vision HDR capabilities. All of the lower-cost panels feature anti-glare coating, which works as advertised.


Maybe I’m just used to higher-res panels, but the 1080p 14-inch panel looked a little too squished for an everyday, business notebook. And to my eye, the ThinkPad X1 Carbon 6th Gen's image quality looked a bit too yellowish, even when Lenovo’s software reported a maximum color temperature of 6500K. Turning on Eye Care mode (the equivalent of Windows’ “night light” settings) within the Lenovo Vantage utility software really dialed down the blue light (4500K). But, like Windows, you do have the ability to make adjustments via a slider bar.In terms of ports, the X1 Carbon offers a smorgasbord of options. More and more notebook and tablet makers are moving to USB-C charging, and the ThinkPad X1 Carbon 6th Gen is no exception. One of the nice older traditions within the ThinkPad line was the consistency of its chargers; Lenovo shipped us the same 65-watt charger in two different models of Lenovo notebooks we’re testing.



The left-hand side of the chassis is where the X1 Carbon 6th Gen includes that USB-C port, which is Thunderbolt 3.0 enabled—meaning that it can supply (or receive) power, provide USB 3.0 data transfers, and power up to two 4K monitors at 30Hz refresh rates apiece. An HDMI port and a more traditional USB 3.1 Type A connector provide legacy connections.Right in the middle, though there’s also Lenovo’s proprietary docking connector, which includes a second, Thunderbolt 3.0 port plus a special ethernet Gen 2 jack, both physically designed for Lenovo’s 90W Pro Dock, which we didn’t test. It’s all a bit inconvenient if you don’t buy into Lenovo’s dock vision; the USB-C port is standard, but you’ll almost certainly need to buy a dongle to fit the special ethernet adapter, which wasn’t shipped with our review unit, or simply connect wirelessly. In my mind, this is the only thing that annoyed me about the X1 Carbon, though an ethernet-to-USB-C dongle is really just $25 or so more.


The righthand side of the chassis includes the second USB-A connector, a Kensington lock, large fan vents, and the 3.5mm headphone/mic jack.And don’t forget about the combination SD card and WLAN SIM card holder, which is tucked away within the hinge, and somewhat inaccessible unless the laptop is aligned just so. Naturally, you’ll need to supply your own SIM, and the Fibocom L850-GL 4G LTE-A cat 9 card that enables it is a $100 option. The Thinkpad X1 Carbon 6th Gen also includes a hardware dTPM (Trusted Platform Module) chip, too, for additional security. The combination SD/WWAN slot on the X1 Carbon (6th Gen) is hidden near the hinge. You’ll need a pushpin, staple, or SIM prong to remove it.

Two other key features were also designed with security in mind. First, there’s the fingerprint reader to the right of the trackpad, Lenovo’s choice for allowing users to log in using Windows Hello. We were pleased to find it as reliable as other Lenovo fingerprint readers we’ve used. Lenovo also offers an upgrade to an IR depth camera that should allow Windows Hello to be used via the front-facing camera, too, though our review unit lacked that capability.


Message déposé le 27.09.2018 à 15:39 - Commentaires (0)


Asus a33-n56 Battery all-laptopbattery.com

The S15 also did well on our lab tests. Its score of 12,163 on the Geekbench 4 overall performance test edged out the mark from the Lenovo Ideapad 530s (Core i5-8250U, 11,966),and crushed the score from the Acer Aspire E 15 (Core i5-8250U, 9,278) and the mainstream-laptop average (8,930).However, the VivoBook S15's 256GB SSD failed to impress when tasked with duplicating 4.97GB of mixed media files. It completed the task in 41 seconds, for a rate of 124.1 megabytes per second. The Aspire E 15's hard drive (256GB M.2 SATA SSD, 149.7 MBps) achieved a faster rate, and the Ideapad 530s (256GB PCIe SSD, 282 MBps) was more than twice as fast. The VivoBook S15 even fell short of the mainstream-laptop average (136.2 MBps).The Asus laptop rebounded on the Excel Macro Test, matching 65,000 names with their corresponding addresses in 1 minute and 4 seconds and beating the Ideapad 530s (1:24), the Aspire E 15 (1:30) and the mainstream-laptop average (2:05).


The VivoBook S15 needed only 25 minutes and 38 seconds to convert a 4K video to 1080p resolution using the HandBrake app, comfortably beating the 28:39 mainstream-laptop average. The Aspire E 15 (25:15) took about the same amount of time, but the Ideapad 530s (21:05) smoked the competition.Armed with an integrated Intel UHD Graphics 620 GPU, the VivoBook S15 can play less-demanding games at low to medium graphics settings. The VivoBook S15 scored 65,313 on the 3DMark Ice Storm Unlimited graphics test, falling short of the Ideapad 530s (UHD 620 GPU, 69,450) and the mainstream-laptop average (68,579). The Aspire E 15 (122,144), with its dedicated Nvidia GeForce MX150 GPU, blew away the competition.


Still, the VivoBook S15 outperformed its competitors in real-world testing. The laptop ran the racing game Dirt 3 at 59 frames per second, beating the Ideapad 530s (49 fps), the Aspire E 15 (33 fps) and the mainstream-laptop average (44 fps) -- all of which topped our 30-fps threshold.The Asus VivoBook S15's battery life is good, but not great. The laptop lasted 8 hours and 23 minutes on the Laptop Mag Battery Test, which involves continuous web surfing over Wi-Fi at 150 nits of display brightness. The S15 outlasted the Ideapad 530s, which powered down after 7 hours and 41 minutes; however, the Aspire E 15 lasted an excellent 9 hours and 26 minutes. The mainstream-laptop average, 7:29, is about an hour shorter than the VivoBook S15's runtime.



The Asus VivoBook S15's webcam is decent. In a selfie, the 720p lens accurately captured my burnt-orange shirt, and I could see the stubble of my freshly shaved beard. Unlike the images from other webcams I've tested, the VivoBook's picture was well-exposed, even with sun streaking in from a window behind me. Best of all, the webcam is placed above the screen, despite the laptop's razor-thin bezels.Still, a smartphone camera produces better selfies than the VivoBook S15. While the lens is sharp, there was a lot of visual noise in the image I took under our dim office lights -- so much that I couldn't read the small Sony logo on my headphones.A claimed benefit of the ErgoLift hinge is improved heat management from increased airflow. While that wasn't the case with the ZenBook S, the VivoBook S15 remained remarkably cool in our testing. After we played a 15-minute YouTube video, the center of the keyboard heated to just 86 degrees Fahrenheit, which is well below our 95-degree comfort threshold. The touchpad, at 82 degrees, and the underside, at 86 degrees, were even cooler.


There's a host of programs preinstalled on the VivoBook S15's Windows 10 Home operating system. From Asus, there are apps like Hello, which offers a Dropbox-like cloud service, and ZenAnywhere, which lets you access files on your laptop from Android and iOS phones. Asus also brought a program dedicated to keyboard hot keys. The only Asus-branded apps I'd see myself using are MyAsus and Asus Install, which offer diagnostic support and let you download laptop drivers and key applications.Unfortunately, there is plenty of bloatware on the Asus VivoBook S15, including those obnoxious games that come courtesy of Microsoft, like Candy Crush Saga, Hidden City and Minecraft. LinkedIn, Netflix and McAfee Security also make an unwelcome appearance.


The Asus VivoBook S15 comes with a one-year warranty. See how the company performed on our Tech Support Showdown and Best and Worst Brands ranking.There is a single configuration of the Asus VivoBook S15. For $699, the 15.6-inch laptop comes with an 8th Gen Intel Core i5 CPU, 8GB of RAM and a 256GB SSD -- our minimum recommended setup for a mainstream laptop.The colorful Asus VivoBook S15 is one of the most visually stunning laptops to cross our desks this year, and at $700, it's much more affordable than you might expect. Furthermore, the laptop has very good performance, speakers that output clear audio and a clever hinge that angles the keyboard toward you. The only considerable knocks against the portable 15-inch laptop are a dull display and an unfortunate amount of bloatware.



But the VivoBook S15 has some tough competition in this price range. The Lenovo Ideapad 530s is remarkably similar to the VivoBook S15. It has gorgeous looks, a borderless display and a thin-and-light footprint. It also has similar internals -- a Core i5 CPU, 8GB of RAM and a 256GB SSD -- for the same $700 price. However, like the Asus, the Lenovo's biggest shortcoming is a dull display.Ultimately, your decision between these two laptops should come down to your personality. If you prefer a more buttoned-up look, go with the Lenovo. But if you want a laptop that stands out, the Asus VivoBook S15 is a great option.The Asus VivoBook S15 S530UA ($699) proves that innovation isn't limited to premium laptops. This excellent mainstream system is truly one of a kind. Inspired by the laptop maker's pricier ZenBook S, the VivoBook S15 features Asus' new ErgoLift hinge, which angles the keyboard for a more comfortable typing experience. As if that weren't unique enough, the VivoBook S15 is available in several striking color schemes, including a gorgeous turquoise green and a blinding yellow.


The S15's appeal isn't skin-deep, either. With good performance, solid battery life and excellent heat management, the VivoBook S15 is a very good laptop overall. In fact, I'd wholeheartedly recommended it if not for its dull display and obnoxious amount of bloatware. Still, the VivoBook is a compelling option unlike any other on the market.We got our eyes on two of the VivoBook S15's five color options: star gray with yellow trim, and firmament green. The other three finishes are gunmetal, silver blue, and star gray with red trim. The green model is undoubtedly the showstopper. That particular machine has a forest-green brushed-aluminum lid and a shiny, green-plastic deck with barely visible stippled crosshatching. The chassis's turquoise trim is the bow around this beautiful package.


The silver model we received also has its own flair, sporting a bright-yellow trim and a smooth, faux-aluminum deck. The tiny stippled dot texture and vibrant color reminded me of a Roy Lichtenstein painting. There is also something undoubtedly Scandinavian about the VivoBook S15: If Ikea had a tech section, the VivoBook S15 -- with its sleek, simple design and splash of bold color -- would be the poster child.But that's not the only reason to get excited about the VivoBook. The ErgoLift, the clever elevated hinge introduced on the ZenBook S, makes a pleasant return. This time, the back of the keyboard tilts upward at a 3.5-degree angle. This offers a more comfortable typing experience and improves audio and heat management.


Message déposé le 26.09.2018 à 10:26 - Commentaires (0)


Akku Asus x54k topakku.com

Das Gehäuse des Schenker Slim 15 ist wie das des kleineren Bruders, dem Slim 14, überwiegend aus Kunststoff gefertigt. Die Oberseiten (Displaydeckel und Base) haben ein glattes, graues Design, wenngleich die Innenseite des Displays sowie die Unterseite der Base aus schwarzem angerauten Kunststoff bestehen. Optisch wirken die Oberflächen jedoch hochwertiger als der haptische Eindruck. Sehr widerstandsfähig wirken die Oberflächen nicht und geben bei etwas Druck schnell nach. Auch der Displaydeckel lässt sich leicht verdrehen und punktet nur beim Drucktest, welcher keine Wellenbildung auf dem Bildschirm erzeugt. Ein seltener Anblick ist der leicht zu entnehmende Akku im hinteren Bereich des Notebooks.

Eine Wartungsklappe finden wir nicht, weshalb zum Aufrüsten die komplette Unterseite der Base demontiert werden muss. Mit etwas Vorsicht gelingt dies problemlos, und man gelang gut an die verbauten Komponenten wie SSD und Arbeitsspeicher.


Neben den bekannten Anschlüssen bietet das Schenker Slim 15 auch einen modernen USB-3.1-Gen2-Anschluss. Weitere Features wie einen Smartcard-Reader gibt es leider nicht. Auf Grund des optischen Laufwerks ist die Verteilung der Anschlüsse auf der rechten Seite etwas eng.Die ermittelten Übertragungsraten des Speicherkartenlesers sind als durchschnittlich zu bewerten. Der Kartenleser ableitet mit USB-3.0-Geschwindigkeit. Für den Test nutzten wir unsere Referenzspeicherkarte (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II). Ebenfalls ist die gemessene Leistung der Wlan-Performance durchschnittlich. Wem die Leistung des Intel Dual Band Wireless-AC 8265 nicht ausreicht, kann auch die vorhandene Ethernet-Schnittstelle nutzen.


Schenker spendiert dem Slim 15 ein hochwertiges Reinigungstuch und zwei CDs, welche System-Treiber und Software für das Notebook enthalten. Die 24-monatige Garantie umfasst die Abholung und Rücksendung des Gerätes. Für eine einmalige Zuzahlung von 60 Euro mehr wird die Garantie um einen Geräte-Check-up erweitert. Dies erlaubt dem Kunden, das Gerät während der Garantiezeit zur Wartung oder Reinigung einzuschicken. Für 160 Euro wird die Garantiezeit inklusive Geräte-Check-up auf 36 Monate verlängert.


Die Tastatur des Schenker Slim 15 wirkt hochwertig und funktionierte im Testzeitraum problemlos. Alle Tasten sitzen fest an ihrem Platz und klappern nicht. Der Druckpunkt ist gut spürbar, und schnelles Schreiben geht gut von der Hand. Das Tippgeräusch ist hörbar, jedoch nicht als störend zu bezeichnen. Die Tasten bieten eine Auflagefläche von 15 x 15 Millimetern und haben eine gute Griffigkeit. Auch das Layout gefällt uns und wirkt durchdacht. Pluspunkte gibt es zudem für die Hintergrundbeleuchtung, welche fünf Helligkeitsstufen bietet.Der Mausersatz in Form eines Touchpads, welches außerdem Multitouch-Gesten unterstützt, bietet eine Eingabefläche von 10,5 x 5,2 Zentimetern. In den Ecken sowie am unteren Rand finden wir allerdings Bereiche, welche etwas ungenau arbeiten. Die separaten Eingabetasten erwidern Eingaben mit einem leisen und dezenten Klickgeräusch.



Das Display des Schenker Slim 15 stammt von LG und bietet eine Full-HD-Auflösung. Die Oberfläche des 15,6-Zoll-IPS-Panels ist matt und verhindert Spiegelungen komplett. Im Rahmen unserer Messungen erreichte das Display unseres Testgerätes mit 336 cd/m² ein gutes Ergebnis bei durchschnittlicher Displayhelligkeit. Auch die Ausleuchtung ist mit 93 % gut und deutlich besser als beim HP EliteBook 755. Der Schwarzwert liegt bei 0,3, was in Kombination mit der Leuchtkraft für ein gutes Kontrastverhältnis (1.110:1) reicht. PWM haben wir messen können, was aber auf Grund der sehr hohen Frequenz zu keiner Beeinträchtigung führen sollte. Lichthöfe sind bei unserem Testgerät kein Problem, ein Aspekt, den wir positiv in die Wertung mit einfließen lassen.

Die Displayqualität ist durchweg als gut zu bewerten. Die Farbraumabweichungen sind mit 4,7 (DeltaE-2000-Colorchecker) und 3,5 (DeltaE-2000-Graustufen) nur leicht erhöht. Außerdem konnten die Abweichungen durch eine Kalibrierung etwas verbessert werden. Wie immer haben wir das passende ICC-Profil für Sie verlinkt, es steht zum Download bereit.


Das Schenker Slim 15 performt bezüglich der Farbraumabdeckungen ähnlich gut wie das HP EliteBook 755 und das Fujitsu LifeBook U757, denn mit 82,7 % (sRGB-Farbraum) und 54,2 % (AdobeRGB-Farbraum) gibt es hier keinen eindeutigen Sieger. Im Outdoor-Test überzeugte das Display mit einer gut lesbaren Darstellung auch bei Sonnenschein. Die direkte Sonneneinstrahlung sollte jedoch trotzdem vermieden werden. Ebenfalls überzeugte der Bildschirm bei unserem Blickwinkeltest. Wir hatten auch nichts anderes erwartet, denn das Ergebnis zeigt ein typisches IPS-Panel, welches das Testbild aus allen Blickwinkeln sehr gut darstellen kann.



Beim Schenker Slim 15 handelt es sich um ein reines Office-Notebook, welches sich zum Arbeiten hervorragend eignet. Der moderne und sparsame Intel Core i7-8550U hat ausreichend Leistungsreserven. Mit den bereits verbauten 16 GB Arbeitsspeicher bekommen die Kunden ein sehr gut ausgestattetes Gerät. Nicht zu vernachlässigen ist der sehr schnelle Massenspeicher mit 512 GB Speicherplatz, welcher einen großen Anteil an dem flüssig laufenden System hat. Das günstigere Einstiegsgerät basiert leider nur auf einer herkömmlichen Festplatte, wovon wir allerdings abraten. Unsere Empfehlung ist eine Kombination aus SSD und HDD.


Die eigentliche Neuerung des Schenker Slim 15 ist der Prozessor. Die 7. Generation wurde in Rente geschickt und durch die nun 8. Generation der Core-Serie ersetzt. In unserem Testmuster befindet sich mit dem Intel Core i7-8550U das schnellste Modell, welches von Schenker in dem Slim 15 verbaut wird. Dieser SoC ist deutlich effizienter als seine Vorgänger und taktet mit 1,8 bis 4,0 GHz. Insgesamt bietet der Prozessor vier Rechenkerne. Im Vergleich reicht dies nur zu einem guten zweiten Platz hinter dem Dell Inspiron 15. Im Inspiron 15 kann der gleiche Prozessor etwas mehr an Leistung erbringen.Die Dauerbelastung mit der Cinebench-R15-Multi-Schleife verdeutlicht, dass die Leistung des Intel Core i7-8550U auch über einen längeren Zeitraum gut gehalten werden kann. Dass haben wir in der Vergangenheit bei ähnlich ausgestatteten Geräten anders erlebt. Dies ist somit ein Hinweis auf eine gut funktionierende Kühlung. Nur einen größeren Ausrutscher können wir auf Anhieb sehen. Das Ergebnis ist kontinuierlicher als beim Dell Inspiron 15.


Beim verbauten Massenspeicher finden wir in unserer Testausstattung eine pfeilschnelle SSD von Samsung. Die Samsung SSD 960 Pro bietet 512 GB Speicherplatz und konnte im Test durchweg mit sehr hohen Übertragungsraten überzeugen. Wem ein Datenträger zu wenig ist, kann das Schenker Slim 15 auch mit einem weiteren Massenspeicher bestücken. Neben dem bereits belegten M.2-2280-Steckplatz ist noch ein freier 2,5-Zoll-Schacht vorhanden. Als Einschränkung wäre noch zu erwähnen, dass nur Massenspeicher mit einer Einbauhöhe von maximal sieben Millimetern im Inneren Platz finden.


Message déposé le 24.09.2018 à 01:41 - Commentaires (0)


Akku Acer um09a71 topakku.com

Privatpersonen, die nur alle paar Jahre mal ein gebrauchtes Notebook verschicken, können diese Voraussetzungen nicht erfüllen. Man sollte sich vor dem Versand also an den jeweiligen Transporteur wenden, der als Vertragspartner sowieso der direkte Ansprechpartner ist. Die Logistikunternehmen kennen zudem die im jeweiligen Fall zum Einsatz kommenden Verkehrsmittel und bieten ihren Kunden Hilfestellungen an. Wir fanden auf den Webseiten von großen Logistikunternehmen wie DHL, FedEx, UPS und Co. Info-Blätter zu den aktuell gültigen Beschränkungen zum Transport von Lithium-Ionen-Akkus – und bei Änderungen an den Transportbestimmungen werden diese umgehend aktualisiert.


Das UN-Handbuch für Prüfungen schreibt in Teil III Abschnitt 38.3 insgesamt acht Prüfungen vor, die alle Lithium-Ionen-Zellen (einzelne Zellen ohne „Anbauten“) und -Akkus (aus ein oder mehreren Zellen aufgebauten Batterien mit anschlusssicheren Kontakten) ohne Verpackung bestehen müssen – sonst dürfen sie gar nicht erst transportiert und in Verkehr gebracht werden. Für Privatleute und Händler hat das praktisch keine Relevanz: Wenn ein Akku hierzulande gemeinsam mit einem Gerät oder als Ersatzteil verkauft wird oder wurde, darf man davon ausgehen, dass er diese Tests bereits für den ursprünglichen Transport aus Fernostasien nach Europa erfolgreich bestanden hat.Die Tests T1 bis T4 simulieren Umwelteinflüsse (Höhentest, Temperaturzyklus, Vibration, Schock), die Tests T5 bis T8 hingegen Fehlgebrauch. Während T5 (externer Kurzschluss) und T7 (Überladung) sowohl für Zellen als auch Batteriepacks gelten, sind T6 (Schlag) und T8 (geförderte Entladung) nur für Zellen vorgeschrieben.


Prototypen, die den UN-Test 38.3 noch nicht bestanden haben, dürfen nur in sehr geringer Stückzahl („Testserie“, maximal 100 Stück) und nur zu Testzwecken transportiert werden – etwa von der Fertigungsanlage in ein externes Prüflabor, welches dann den UN-Test 38.3 durchführt. Für den Transport auf Achse, Schiene oder Wasser ist die SV310 zuständig, für den Transport per Luft muss gemäß IATA-DGR A88 die Genehmigung der Luftfahrtbehörde des Abgangstaates eingeholt werden (hierzulande vom Luftfahrtbundesamt).Die im Artikel genannten Transportbeschränkungen gelten für den kommerziellen Transport, sprich für aufgegebene Pakete. Trotz des seit dem 1. April 2016 geltenden Transportverbots von Lithium-Ionen-Akkus auf Passagierflügen darf man als Fluggast weiterhin Notebook, Smartphone, Tablet und Digitalkamera zum persönlichen Gebrauch mitnehmen. Die Grundzüge regelt die IATA-Richtlinie „Provisions for Dangerous Goods Carried by Passengers or Crew“. Allerdings kann jede Fluggesellschaft individuell beschränken, was sie an Bord lässt; die aktuell gültigen Beschränkungen findet man auf den jeweiligen Webseiten.



Die Fluglinien passen sich neuen Gegebenheiten schnell an: Als zum Jahreswechsel bekannt wurde, dass viele E-Boards (auch als Hoverboards bekannt) brandgefährlich werden können [2], untersagten etliche Airlines die Mitnahme an Bord kurzerhand explizit – ganz ohne ICAO- oder IATA-Direktive. Anders als beim Paketversand genehmigen manche Fluggesellschaft die Mitnahme von Lithium-Ionen-Akkus mit mehr als 100 Wh, wenn man diese vorher anmeldet. Mehr als 160 Wh dürfen sie aber auch dann nicht fassen.Grundsätzlich sollten Akkus und die damit betriebenen Gerätschaften ins Handgepäck: Falls etwas passieren sollte, kommt man dort zum Löschen viel einfacher an sie heran, als wenn sie im aufgegebenen Gepäck vor sich hin schmurgeln. Wer Ersatzakkus – dazu zählen auch die beliebten Powerbanks – ins aufgegebene Gepäck packt, muss damit rechnen, dass er am Zielort stattdessen einen Zettel im Koffer vorfindet, dass der Akku aus Sicherheitsgründen entfernt wurde.


Bahn- und Fernbus-Unternehmen erlauben ebenfalls die Mitnahme von Geräten mit Lithium-Ionen-Akkus zum persönlichen Gebrauch und orientieren sich gemäß ihrer Beförderungsbedingungen an den RID- beziehungsweise ADR-Vorgaben. So findet man etwa bei Postbus die Vorgabe, dass Akkus von E-Bikes nicht separat, sondern nur ans ebenfalls zu transportierende Fahrrad gesteckt mitgenommen werden.Defekte Akkus – seien es welche, die noch bersten können oder die schon abgebrannt sind – dürfen nicht mehr als Luftfracht befördert werden.
Defekte Akkus dürfen nur unter strengsten Auflagen verschickt werden. Als defekt gelten Zellen und Batteriepacks, die aus Sicherheitsgründen als defekt identifiziert wurden, die ausgelaufen sind oder entgast haben, die eine äußerliche oder mechanische Beschädigung erlitten haben (inklusive angelaufener Metallteile oder einer Erwärmung im abgeschalteten Zustand) oder die Mängel haben, die vor der Beförderung nicht diagnostiziert werden können – aber nicht wie umgangssprachlich ein gealterter Akku, der nur noch 10 Minuten durchhält.



Besteht die Gefahr, dass ein defekter Akku während des Transports „kritisch“ wird – also gewaltsam bersten, in Brand geraten, sich stark erhitzen oder giftige Gase ausstoßen könnte –, so ist ein Transport nur mit Ausnahmegenehmigung möglich. In Deutschland ist dafür die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) zuständig, die die genauen Anforderungen in der Genehmigung nennt. Die Auflagen haben es in sich, wovon Autohersteller ein Lied singen können: Die mechanisch beschädigten Akkus von so manchem bei Testfahrten verunglückten Elektroauto lagern dauerhaft in Betonbunkern neben internationalen Teststrecken, weil das günstiger als ein Rücktransport ist – falls letzterer überhaupt möglich wäre.


Als „nicht kritisch“ defekte Akkus gelten beispielsweise solche, die bereits ausgelaufen oder entgast sind – also die „kritische“ Phase schon hinter sich haben – oder die vom Hersteller aus Sicherheitsgründen zurückgerufen wurden. Solche Akkus können noch transportiert werden, wenn sie gemäß SV376 und P908 verpackt werden. Dazu gehört unter anderem eine UN-geprüfte Verpackung (mindestens Verpackungsklasse II), Aufsaugmaterial für den Elektrolyten und ein Polstern und Auffüllen der Verpackung mit einem nicht leitfähigen und nicht brennbaren Wärmedämmstoff. Eine Beförderung als Luftfracht ist gemäß IATA-DGR A154 ausgeschlossen.


Aufgrund dieser strikten Auflagen ist uns kein Fall bekannt, bei dem ein Notebook- oder Smartphone-Hersteller in einer Rückrufaktion einen als defekt klassifizierten Akku tatsächlich zurückgefordert hätte. Stattdessen soll man den alten Akku üblicherweise zum Wertstoffhof des örtlichen Entsorgungsunternehmens bringen. Für Akkus, die zur Entsorgung oder für Recycling gedacht sind, gelten mit SV377 und P909 nämlich wiederum andere Transportbestimmungen, die die Entsorgungsunternehmen beachten müssen – und anders als Privatpersonen auch können: Sie haben schließlich tagtäglich mit brennbaren oder umweltgefährdenden Gefahrstoffen zu tun.


Message déposé le 22.09.2018 à 04:00 - Commentaires (0)


Akku Dell studio 1535 pcakku-kaufen.com

Das bedeutet: Elektrofahrräder mit Lithium-Batterie, Mini-Segways, Airwheels und Gepäckscooter müssen leider zu Hause bleiben. Auch bei Easyjet sind Segways, Hoverboards & Co. komplett verboten. Viele Fluggesellschaften verbieten zudem das Mitnehmen des Samsung Galaxy Note 7, weil Brandgefahr besteht.


Wird ein Gegenstand noch während der Sicherheitskontrolle im Handgepäck entdeckt, können Sie ihn etwa in Frankfurt später wieder abholen: „Hierfür erhält der Passagier eine verschließbare Plastiktüte, die am Airport verbleibt, sowie einen Kontrollabschnitt”, so Fraport-Sprecher Dieter Hulick gegenüber Travelbook. Später kann der Reisende seinen Gegenstand in der Gepäckaufbewahrung des Flughafens gegen eine Gebühr von 4 Euro auslösen – oder sich auf eigene Kosten zusenden lassen. Gefährliche Gegenstände dürfen leider nicht verschickt werden und lassen sich deswegen nur im Fundbüro im Terminal 1 des Frankfurter Airports abholen – und zwar drei Monate lang. Auch viele Gegenstände, die nachträglich aus dem Aufgabegepäck entfernt wurden, landen entweder im Fundbüro oder im Zolllager des jeweiligen Flughafens.
Der Akku in einem Laptop kann eigentlich nie lang genug durchhalten. Daher kommt es ganz gelegen, dass das Techportal CNET regelmässig die Akkulaufzeit der neusten Notebooks vergleicht.


Der Sieger im aktuellen Akkutest hält knapp über 13 Stunden durch, das Schlusslicht macht nach knapp 9 Stunden schlapp. Diese relativ langen Laufzeiten sind unter anderem darauf zurückzuführen, dass vor allem teure Premium-Laptops getestet wurden, allerdings konnte auch ein ganz günstiges Gerät überzeugen.In teuren Laptops findet man nun Intels neueste Prozessorgeneration (Kaby Lake), die nicht extrem viel mehr Leistung bringt, aber energiesparender arbeitet und somit den Akku schont.Berücksichtigt wurden Laptops und 2-in-1-Hybridgeräte (Laptop und Tablet in einem Gerät) mit den Betriebssystemen Windows 10, macOS und Chrome OS, die in den letzten zwölf Monaten in den Verkauf kamen. Nicht berücksichtigt wurden entsprechend iPads und Android-Tablets, die teils als Laptop-Ersatz genutzt werden können, aber keine vollwertigen Laptops sind.ThinkPads von Lenovo werden wohl nie einen Design-Preis gewinnen, aber wen kümmert's, wenn man dafür weit über 10 Stunden Akkulaufzeit erhält? Im Ausdauertest von CNET macht der Akku erst nach 11 Stunden und 50 Minuten schlapp.



Das neue ThinkPad X1 ist zudem sehr leicht und kommt mit einer Tastatur, die jeden Vielschreiber glücklich machen wird. Das X1 ist ThinkPad-typisch sehr stabil und hat alle Anschlüsse, die sich anspruchsvolle Nutzer wünschen – zum Beispiel auch Thunderbolt 3 via USB-C. Kurz gesagt: Es ist aktuell eines der besten Ultrabooks für Business-Nutzer. Das Notebook 9 von Samsung ist für ein grosses 15-Zoll-Notebook extrem leicht. Das Premium-Gerät ist schnell, kommt mit einem guten Display und allen wichtigen Anschlüssen, die anspruchsvolle Anwender von einem teuren Laptop erwarten (zum Beispiel Thunderbolt 3 via USB-C).Es ist sicher nicht das schönste Notebook der Welt, aber im Akkutest überzeugt es mit gemessenen 12 Stunden und 16 Minuten auf ganzer Linie. Im Alltag sollte man bei sehr intensiver Nutzung eher mit 10 Stunden rechnen, aber auch das ist ein hervorragender Wert.


Chromebooks laufen mit Googles Betriebssystem Chrome OS, das insbesondere an US-Schulen Laptops mit Windows sowie iPads mehr und mehr das Wasser abgräbt.
Das Chromebook R13 von Acer bringt Schüler und Studenten mit rund 13 Stunden Akkulaufzeit locker durch den Tag. Möglich machen's die stromsparenden ARM-Prozessoren, die Chromebooks gegenüber MacBooks und Windows-Laptops bei der Akkulaufzeit einen klaren Vorteil verschaffen.Googles Chrome OS läuft auch mit vergleichsweise langsamen Prozessoren flüssig, was sich im im Preis bemerkbar macht: Das Chromebook R13 erhält man im Online-Handel ab 460 Franken.Die von CNET gemessenen Laufzeiten sind nur für das spezifisch getestete Modell gültig. Eine andere Spezifikation (insbesondere Display-Auflösung und Prozessor) kann zu anderen Ergebnissen führen. Auch die installierte Software (insbesondere die Wahl des Browsers) beeinflusst die Akkulaufzeit. Zudem variiert die Laufzeit je nach Nutzungsverhalten (Bürosoftware, Videos, Bildbearbeitung, Games etc.).



CNET nutzt das gleiche Testverfahren, das auch von vielen Laptop-Herstellern angewandt wird. Dabei wird ein Video bei einer standardisierten Display-Helligkeit über WLAN in einer Endlosschleife abgespielt, bis der Akku erschöpft ist.Der Vorteil solcher Labortests liegt auf der Hand: Die Resultate lassen sich vergleichen, da alle Notebooks die selben Bedingungen haben. Labortests sind in der Branche gängig, allerdings führen sie dazu, dass die Akkulaufzeit in der Regel länger als in der Praxis ausfällt, da man im Alltag vermutlich nicht nur Filme oder Serien schaut. Bei aufwändigen PC-Spielen kann man beispielsweise beinahe zuschauen, wie sich der Akku entleert.Kurz gesagt: Man sollte nicht damit rechnen, exakt auf die hier gemessenen Akkulaufzeiten zu kommen. Nützlich ist der Vergleich trotzdem. Laptops, die im standardisierten Ausdauertest überzeugen, werden auch im Alltag eine überdurchschnittliche Laufzeit bieten.


Von der Dell Serie Inspiron 15 gibt es mittlerweile nahezu unzählige Modelle: Gaming-Notebooks mit unterschiedlichen Nvidia- oder AMD Grafikkarten, Business-Modelle ohne dedizierte Grafikkarte oder mit kleinerem Modell, viele unterschiedliche Designs etc. Alle laufen unter dem Namen Inspiron 15, das kann den geneigten Kunden schon verwirren.Als Unterscheidungsmerkmal bleibt nur die lange Ziffernfolge dahinter. Und so testen wir heute das Gerät mit dem langen Namen Dell Inspiron 15 7000 (7570-9726). Es handelt sich um ein Business- oder auch Allround-Gerät mit neuem Kaby-Lake-Prozessor und der GTX 940MX von Nvidia.
Wir knüpfen uns das neue Inspiron vor und lassen es gegen das Asus VivoBook S15 S510UQ, das Acer TravelMate P658-G2, das Lenovo IdeaPad 510-15IKB und das Huawei MateBook D antreten. In allen aufgeführten Modellen arbeitet ebenfalls eine GTX 940MX. Allerdings unterscheiden sich die Prozessoren voneinander, es handelt sich jedoch immer um Kaby-Lake-CPUs. Als fünftes Vergleichsgerät wählen wir uns das Inspiron 15 5000 5567-1753 aus demselben Hause. Das verfügt zwar über eine AMD GPU, diese ist jedoch leistungstechnisch in etwa auf demselben Niveau wie die 940MX.


Das Gehäuse besteht laut Hersteller aus "glasperlengestrahltem Aluminium". Glasperlen hin oder her, das silberne Alugehäuse verleiht dem neuen Inspiron eine gute Stabilität und einen edlen Look. Das Design ist schön schlicht gehalten, nur auf der Oberseite prangt mittig das spiegelnde "Dell"-Logo.Die Unterseite mit Tastaturbasis ist anagenehm stabil, nichts knarzt oder knackt beim Eindrücken. Gleiches gilt für den Displaydeckel der naturgemäß zwar nicht ganz verwindungssteif ist, durch das Alu aber resistenter wirkt als diverse Kunststoff-Konkurrenten. Der Bildschirm lässt sich nicht einhändig öffnen, was jedoch der relativ leichten Basis und der steifen Scharniere geschuldet ist, welche das Display gut in Position halten.Auf der Unterseite finden sich Öffnungen für die Lautsprecher vorne und zum Bildschirm hin die Lüfterschlitze. Der Akku ist fest verbaut, eine Wartungsklappe ist nicht vorhanden.


Message déposé le 14.09.2018 à 03:56 - Commentaires (0)


Akku Acer Aspire 3820T-7459 pcakku-kaufen.com

Inbetriebnahme: Keine große Hürde

Den neuen Akku in Betrieb zu nehmen, stellt keine besondere Herausforderung dar: Sie entfernen den alten Akkumulator und setzen stattdessen den neuen ein. Den verbinden Sie gegebenenfalls noch mit dem mitgelieferten Netzteil. Viele nachkaufbare Akkus sind vorab geladen, sodass ein sofortiges Losarbeiten ohne Steckdose klappt. Ob Sie zunächst eine Verbindung zu Notebook oder Steckdose herstellen, spielt meist keine Rolle.

Diese 100 Programme für Notebooks sind gut

BatteryCare: Wichtige Akku-Infos einsehen © COMPUTER BILD Wunderlist: Wichtige Aufgaben im Blick © COMPUTER BILD Steganos Safe 17 – Kostenlose Vollversion: Dateien sicher verschlüsseln © COMPUTER BILD 100 Tools Kostenloses Starterpaket

Akkulaufzeit verbessern mit einfachen Tricks


Es genügen simple Maßnahmen, damit der Laptop im Betrieb unterwegs länger durchhält. Naheliegend ist, die Bildschirmhelligkeit bei geringem Sonnenlicht zu reduzieren. Das klappt per Energieoptionen oder Windows-Mobilitätscenter: Die Bordmittel öffnen Sie unter Windows 8(.1) über ein Kontextmenü, das die Tastenkombination Windows und X aufruft. Der Aufruf klappt ansonsten, indem Sie die Windows-Taste und R drücken und powercfg.cpl beziehungsweise mblctr eingeben. Bei PCs steht letztgenanntes Bordmittel nicht zur Verfügung. Einige Notebooks bieten die Möglichkeit, abhängig von der Umgebungshelligkeit automatisch die Displayhelligkeit zu regulieren; machen Sie davon Gebrauch! Ansonsten erhöht das Abschalten unnötiger Funktechniken wie Bluetooth, GPS oder WLAN die Akkulaufzeit. Seit Windows 8 bringen Microsoft-Systeme hierzu einen Flugzeugmodus mit: Den aktivieren Sie in der Charms-Bar, die sich via Windows-Taste und C öffnet. Beenden Sie auch unnötige im Hintergrund laufende Programme. Aufwendige Konvertierungen oder Videobearbeitungen sollten im Akkubetrieb tabu sein. Fahren Sie Windows herunter, wenn Sie Ihr Notebook verlassen, oder versetzen Sie es in den ähnlichen Ruhezustand. Im Stand-by-Modus benötigt das Gerät noch Energie, jedoch weniger als im Normalbetrieb. Wenn Sie zugunsten der Akkulaufzeit auf Tempo verzichten wollen, öffnen Sie die Energieoptionen und stellen hier Energiesparmodus ein. Oft findet sich im Einstellfenster auch ein spezieller Energiesparplan, den der Notebook-Hersteller vorinstalliert hat: Auch damit drosseln Sie Komponenten wie Prozessor oder Netzwerkkarte, um länger mobil zu bleiben. Unter Energiesparplaneinstellungen ändern und Erweiterte Energieeinstellungen ändern nehmen versierte Anwender Detailanpassungen vor.

Ultrabooks bis 1.000 Euro: Die begehrtesten Geräte



Dell XPS 12 (9Q33-2026) © Dell Asus VivoBook S451LA-CA173H © Asus Hewlett-Packard HP Pavilion 10-k001ng x2 (K7Q84EA) © Hewlett-Packard 20 Ultrabooks Zur Bildergalerie

Tipps zum richtigen Laden und Lagern

Indem Sie Ihren Akku bei längerem Nichtgebrauch herausnehmen und kühl lagern, schonen Sie ihn. Ein trockener Keller bietet sich als Aufbewahrungsort an, weniger der Kühlschrank. Experten empfehlen, die Strommenge nicht unter 50 Prozent sinken zu lassen, da dabei jedes Mal ein Teil der Gesamtkapazität verloren geht. Zu mehr als 80 Prozent sollten Sie den Akku nicht laden, ansonsten steigt die Belastung bei diesem Vorgang. Als optimal für die Lagerung gelten sowohl die Prozentwerte 40 als auch 75. Eine 100-prozentige Füllmenge empfiehlt sich keinesfalls, da hierbei die einzelnen Zellen schneller altern. Den Akkutod könnte ein vollständiges Entladen bedeuten: Bei einer solchen Tiefentladung sinkt die Strommenge unter einen kritischen Wert, der zu irreparablen Schäden führen kann. Benötigen Sie Ihren Akku längere Zeit nicht, sollten Sie ihn trotz Nichtbenutzung von Zeit zu Zeit aufladen – die gespeicherte Strommenge reduziert sich schleichend.

Die Notebooks mit den längsten Akkulaufzeiten


HP Envy 15-bq102ng x360 © HP, COMPUTER BILD, ©istock.com/keport Microsoft Surface Pro (2017) © COMPUTER BILD Asus Transformer Mini T103HA © COMPUTER BILD 25 Dauerläufer Notebooks ansehen

Interessante Akku-Infos abrufen

Zahlreiche Infos zu Ihrem Akku offenbaren nicht nur spezielle Analyse-Tools, sondern auch Windows-Systeme. Unter Windows 7 ist das Werkzeug der Wahl ein spezielles Kommandozeilen-Tool: Rufen Sie die Eingabeaufforderung mit Administrator-Rechten auf, indem Sie im Startmenü nach cmd suchen und Strg, Umschalt und Eingabe drücken. Ins neue Fenster tippen Sie powercfg -energy -output c:\energie.html ein. Nach einer guten Minute entsteht auf der C-Partition eine neue Datei, die im Browser diverse Hardware-Infos und mögliche Software-Einstellungsfehler listet. Darin aufgeführte Angaben helfen dabei, einen neuen Akku auszusuchen. In Windows 8.1 ist der genannte Befehl ebenfalls nutzbar, empfehlenswert ist insbesondere der Kommandozeilen-Befehl powercfg /batteryreport -output c:\energie.html. Statt eines Energieeffizientberichts erzeugt das Kommando einen sogenannten Battery Report. Die Datei öffnet sich ebenfalls im Browser und zeigt auf, wie sich Ihre Batterie in letzter Zeit abgenutzt hat.



Akku kalibrieren für genauere Windows-Angaben

Unten rechts auf dem Bildschirm, im sogenannten Infobereich, zeigen Windows 7 und 8 ein Akku-Symbol an. Bewegen Sie den Mauszeiger darauf, erscheint die restliche Ladung in Prozent sowie die verbleibende Nutzungszeit. Diese Infos fallen zunehmend ungenauer aus. Stimmen sie nicht mehr, hilft es, den Akku zu kalibrieren. Das sollten Sie allenfalls selten und nicht zu oft durchführen. Die Hersteller von Notebooks bieten zum Kalibrieren oft spezielle Tools an, nötig sind die jedoch nicht. Zum Kalibrieren schalten Sie Ihr Notebook aus und laden es vollständig auf. Danach starten Sie das Gerät, unterbinden in den Windows-Energieoptionen das Abdunkeln des Bildschirms und das frühzeitige Herunterfahren bei Energiemangel. Im Anschluss entfernen Sie das Aufladekabel und lassen Ihr Notebook solange eingeschaltet, bis es durch einen geleerten Akku abstürzt. Damit ist der Akku kalibriert.

Auf der offiziellen Seite von Microsoft wird das Surface Book 2 unter anderem als leistungsfähiger Gaming-Laptop angepriesen. Jetzt gibt Microsoft zu, dass das Zocken von aktuelleren Titeln auf dem neuen Laptop allerdings nur eingeschränkt möglich ist.


Angefangen hat alles mit dem Surface Book 2-Test der Seite The Verge. Dem Tester fiel auf, dass die Akku-Leistung während längerer Gaming-Sessions stark nachließ und dadurch wiederum die Performance gedrosselt wurde. Teilweise liefen Spiele deshalb nach einiger Zeit nicht mehr in 60fps, sondern nur noch in 30fps. Andere Titel wie Destiny 2 setzten dem Akku so schwer zu, dass er trotz angeschlossenem Netzteil nach einer Stunde nur noch bei 10 Prozent war.


Zu Stande kommt dieser Akku-Notstand durch den Power-Mod-Schieberegler. Mit ihm bestimmst du, ob mehr Leistung oder eine längere Akku-Laufzeit benötigt wird. Setzt du alles auf maximale Leistung, wird die optionale, leistungsstarke Nvidia 1060 GPU aktiviert. Alle Hardware-Komponenten verbrauchen in dem Modus zusammen 105 Watt, das Netzteil liefert nur 95 Watt. Als Gamer führt allerdings kein Weg an der Aktivierung der maximalen Leistung vorbei: Die Performance der Spiele ist laut The Verge noch schlechter, entscheidest du dich bei dem Schieberegler für eine längere Akku-Laufzeit.


Message déposé le 04.09.2018 à 05:14 - Commentaires (0)


HP Compaq 8500 Battery all-laptopbattery.com

But the Acer Chromebook makes up for its quirks and drawbacks with its low price, retailing at just $199.99. The HP model is a bit more expensive, at $329.99 – no doubt due to its big screen, once again. That price tag could be HP's undoing, considering that a larger display is pretty much all the Pavilion has going for it over the other Chromebook models.Then again, although Google still hasn't released any hard figures on Chromebook sales, they may have the makings of a sleeper hit. The $249 Samsung Series 3 Chromebook – the most popular model to date – topped Amazon's list of bestselling laptops throughout the holiday shopping season, and as of Monday, the retail giant's own stock was sold out and they were only available through affiliate sellers at jacked-up prices. Other retailers have only just replenished their supplies.Given the overall misery in the PC market, any product with sell-through like that is bound to look attractive to laptop makers. Little wonder, then, that HP would release a Chromebook now – if only to say, "Me, too!"


Hard drive sales will take a nose drive in 2013, according to a report by the market analysts at IHS."Facing a relentless onslaught from tablets, smartphones and solid state drives (SSD), global hard disk drive (HDD) market revenue in 2013 will decline by about 12 percent this year," IHS reported in an email on Monday announcing its latest analysis."The HDD industry will face myriad challenges in 2013," wrote IHS storage-systems analyst Fang Zhang. "Shipments for desktop PCs will slip this year, while notebook sales are under pressure as consumers continue to favor smartphones and tablets."In addition, said Zhang, as SSD prices continue to drop they'll take an increasing chunk of market share away from conventional hard drives, helping to drive down HDD revenues. IHS projects total HDD sales of $32.7bn in 2013, down from $37.1bn in 2012. Revenues are projected to shrink a bit further next year, down to $32.0bn.Those projections, of course, in no way, shape, or form mean that HDDs are going away anytime soon. As IHS notes, spinning storage still has a substantial advantage over SDDs not only in terms of cost-per-gigabyte, but also in per-unit capacity. As an example, they cite the five-plus-terabyte helium-filled HDD that Western Digital is expected to launch soon.


"While Seagate had a 50 percent share of the enterprise market last year," IHS writes, "the introduction by Western Digital of its new helium technology could catapult the manufacturer to the top at the end of 2013, dethroning Seagate in the process."IHS also points out that optical-drive manufacturers are facing their own challenges, what with laptop makers eschewing them in order to create slim Ultrabooks – even desktop PCs such as Apple's anorexic iMac line are saying farewell – and with consumers turning more to video streaming over DVDs and Blu-ray discs.Analysis Non-profit consortium CINECA has deployed what may be the greenest supercomputer in the world at its Bologna centre in Italy. Called Eurora, the new machine claims it can perform 3,150 megaflops per watt, compared to the 2,499.44 achieved by Green-500 king the Beacon supercomputer at the National Institute for Computational Sciences and University of Tennessee.



CINECA is owned by 57 Italian universities and other institutions, and has the largest computing centre in Italy.Eurora was built by Eurotech and is a prototype of its Aurora Tigon product range. The supercomputer consists of 64 nodes, each of which has two Intel Xeon E5-2687W CPUs, two Nvidia Tesla K20 GPU accelerator cards, an Altera Stratix V FPGA, 16GB DDR3 RAM and 160GB in solid-state storage.According to Eurotech, each node, similar in size to a laptop, is 30 times more powerful and 15 times more energy-efficient than a desktop PC. Each node is capable of 1,700 gigaflops per second.High energy-efficiency is achieved in various ways. The most obvious is water cooling. Each node is built like a sandwich: the main board is underneath, a water-cooled heat sink sits in the middle, and the accelerator boards are on top. RAM is soldered to the board rather than socketed. The power supply is 48 volts DC, minimising power conversion steps. Water heated by the system can be converted to energy for other purposes.


Underneath Eurora is a lot of pipework, leading to a pump and heat extraction unit. When you plug a node into the rack, it makes several fluid connections for cooling along with the usual electric connections, though Eurotech assured us that failsafe devices prevent the possibility of a spill. The metal of the heat sink is also effective in absorbing heat, allowing time for clean shutdown in the event of a pump failure.Behind all the green talk at the Bologna press event is another battle, though. Nvidia is fighting Intel for share of the hybrid computer market. A hybrid computer is one that combines traditional CPUs with accelerator boards packed with many simpler processing cores, all of which achieves more power-efficient parallel processing. This was a market Nvidia had almost to itself with its Tesla GPU boards, but Intel now offers its own Many Integrated Core (MIC) product, called Xeon Phi.Each Xeon Phi core is x86 compatible, which makes it more familiar to programmers - although Nvidia says that its Cuda C programming language for its own chips is now popular in its own right. After a long preview period, Xeon Phi is now generally available.



“We’re very competitive in performance,” Intel multi-core evangelist James Reinders told us. “We have higher performance bandwidth. We have the best power efficiency. But programmability is the key. Because it is x86-based and we boot Linux on the cards, you can run whatever you want there.”Nvidia says its GPUs are more power-efficient, but given that Beacon topped the Green 500 with a Xeon Phi machine, the advantage cannot be overwhelming.It turns out that Eurora will be a key test for Nvidia’s solution versus that from Intel. Eurora is called a prototype because it will be used for a future tender, planned to begin in 2014, for a new CINECA supercomputer.Eurora itself will use Xeon Phi coprocessors as well as the Nvidia K20 GPU accelerators, this being a feature of the Tigon nodes. Each node supports either chip family, and one can be replaced with another. Currently Eurora has 128 K20 boards, since the Xeon Phi is not yet ready in the right small-form factor, but in a few months half those K20s may be replaced with Xeon Phi, or alternatively Xeon Phi nodes may be added, depending on what budget is available to CINECA.


“We have to go through a public tender. We cannot prefer a particular technology, we have to be open, because we are investing public money,” says CINECA’s Carlo Cavazzoni. “We need to test the technology in order to collect our own data, based on our own workload. From what we have seen up to now, the Kepler card has advantages in terms of pure performance, and Intel MIC on programmability. It is by far more easy to port an application for Xeon Phi. But this is a long story in HPC [High Performance Computing].”Might CINECA’s eventual tender include both Nvidia and Intel accelerator boards, like Eurora? “It is easier to manage a solution based on a single technology,” says Cavazzoni. “Probably at the end we have to choose.” Samsung laptops will no longer be irreparably destroyed when their users try to boot Linux on them, kernel chieftain Linus Torvalds made certain today.The brainboxes down at Ubuntu-maker Canonical penguinery issued a warning over the incompatibiity and have been tackling the nuclear bug that destroyed the whole Samusung laptop after just a single attempt to boot Ubuntu 12.04 or 12.10.Reports from distressed owners detailed how the laptops would completely corrupt and black out after attempts to boot Ubuntu in UEFI mode. Samsung laptops in the 300E5C, NP700Z5C, NP700Z7C and 530U3C series were affected.


Message déposé le 04.09.2018 à 04:34 - Commentaires (0)


Lenovo IdeaPad G460A Battery all-laptopbattery.com

The OpenShift that comes to market is a bit different from the one Red Hat first talked about in May 2011 and eventually installed atop Amazon Web Services' EC2 cloud to give developers a peek at it before it went into production.That OpenShift public cloud is still in beta testing, as it turns out, and Ashesh Badani, general manager of the cloud business unit at Red Hat, said on a call announcing the private version of the OpenShift PaaS cloud that it would be commercialized – meaning with fees as well as an entry free version – in 2013. Red Hat CTO Brian Stevens let Badani do most of the talking, but said that the public version of OpenShift has nearly 100,000 applications deployed on it to date.It is not clear how many companies have set up their own private PaaS clouds based on OpenShift Origins, which Red Hat open sourced in April of this year. What is clear to Red Hat, however, is that commercial enterprises want to run their own internal platform clouds because of compliance and security issues with the option of bursting out to public clouds based on the same PaaS abstraction layer. And so the company has been working to harden OpenShift Enterprise and build up its tech support team so it can peddle it to IT shops.


The irony is that the internal PaaS version is coming to market ahead of the public PaaS variant.OpenShift Enterprise is based on the same OpenShift Origins code that Red Hat currently uses to run its public platform cloud. But over time Badani expects for the OpenShift Origins project to become the development release for the PaaS stack and get out a bit in front of both the OpenShift service and the OpenShift Enterprise stack.OpenShift Origins will be roughly analogous to the Fedora Linux development effort, and OpenShift Enterprise will be like Red Hat Enterprise Linux. RHEL has a three-year major version cadence with dot releases twice a year, and Fedora has updates twice a year. While Badani is not committing to any particular schedule for OpenShift right now and is not keen on letting the open source OpenShift get too far out ahead, he tells El Reg that it will be reasonable to expect for the releases of OpenShift to synchronize with RHEL and Fedora over the long haul.


As El Reg already reported, the Fedora 18 beta was supposed to include the latest snapshot of OpenShift Origins, but then Fedora 18 jumped to Ruby 3.2 and Origins is coded in Ruby 3.0, so it will take another cycle to test the code and weave it into Fedora.The important thing about OpenShift is that the product that Red Hat is bringing to market is less convoluted than the original plan. In the beginning, OpenShift came in three flavors and was tied increasingly tightly to various Red Hat wares. The freebie edition was called OpenShift Express and it could run Ruby, PHP, and Python applications on Amazon's cloud. OpenShift Flex allowed you to deploy multi-tier Java and PHP apps that were back-ended by MySQL or MongoDB, and OpenShift Power Edition ran OpenShift atop Red Hat's cloud controller fabric and application deployment system, called CloudForms, or public clouds running Microsoft's Hyper-V, VMware's ESX, and Red Hat's KVM hypervisors.



That's more like three different PaaS clouds than one, and in June of this yearRed Hat scratched that plan and went with a single OpenShift stack, and removed any need for virtualization or cloud fabric controllers underpinning the OpenShift PaaS.You heard that right. You can run OpenShift on bare metal if you want to – such as on your laptop or even on a cluster of servers – or you can prop it up on virtualized servers or even put it inside of an infrastructure cloud such as OpenStack. If you are managing multiple and incompatible clouds, you can bolt on the CloudForms tools, as well. You can use VMware or Microsoft virtualization and cloudy tools. Red Hat doesn't care."OpenShift Enterprise can run anywhere RHEL can run as a physical or guest instance," says Badani. "If you can run RHEL, you're good."But don't get the wrong idea. Given the benefits of virtualization in terms of driving up resource utilization and offering more flexible systems management, you probably do want to run OpenShift in a virtualization manner – after all, that is how it runs on Amazon's EC2 for the public PaaS variant. And given the benefits that come from running VMs under the thumb of a cloud control freak, you'll probably want to run it in conjunction with some kind of controller (perhaps Red Hat's own variant of OpenStack when it ships early next year). But you don't have to do that, as was the original plan for the OpenShift PaaS.


The reasons why Red Hat is not requiring server virtualization managed by a cloud controller for OpenShift Enterprise are simple: it doesn't have to, and some customers have asked it not to.As Badani explains it, OpenShift is based on Enterprise Linux 6 and makes use of the SE Linux security and a virtualization construct called a gear that is based on Linux containers – what we would call a virtual private server and what is just shy of a partition on a type 2 hypervisor.With the Linux containers and SE Linux security, another abstraction layer or two that eats up capacity is not always necessary. If Red Hat ever sets up its own OpenShift public cloud, it will be interesting to see if it uses the enterprise-grade KVM it peddles, called Enterprise Virtualization.The shift in OpenShift is all about giving developers an automatic transmission to shift application development into high gear.While cloud computing is great in terms of resiliency and flexibility, it introduces several more factors that developers and system admins have to cope with as they push applications out into the cloud. It is no longer one app on one static box. A platform cloud is supposed to take that complexity and hide it once again. Even in infrastructure clouds, "this still feels like craftwork," says Badani. "What PaaS does is streamline the application development process, transforming it from craftwork to an assembly line."



In other words, you are going to have to do a lot more coding, programmers. And you are going to be doing a lot less stuff, system admins, because the PaaS layer by its very nature has self-service capacity and automatic scaling.The good news is that with PaaS, at least you will have something to do. When your company goes with SaaS software like Saleforce.com, you are stuck maintaining legacy code on Unix, proprietary, or even Windows systems. Don't worry, you will have plenty of work for years. But make no mistake about it: Red Hat wants all the cool new code to go on OpenShift, and for your boss to pay Red Hat some more dough rather than spending it on a whole bunch of you infrastructure techs and software experts.OpenShift Enterprise includes Enterprise Linux 6 and chunks of the JBoss application server necessary to run the platform cloud. As El Reg explained when OpenShift was opened up, OpenShift uses a hierarchy of abstraction to encapsulate and manage applications. The basic element is a gear, which is a Linux container allocated with a certain amount of CPU, memory, and disk capacity for an app. You load up your code and the databases and file access methods the app needs into what is called a cartridge. Multiple gears and cartridges make up a node, which is called CrankCase, and the RESTful API stack to manage it is called StickShift.


Java, Ruby, Python, PHP, and Perl applications can run inside of cartridges, and Node.js support should be coming soon. (It's in the public version of OpenShift.) The Jenkins and Apache Maven code build management tools and Git software version-control systems already plug into and run on OpenShift, and more languages, frameworks, and add-ons are not only in the works, but being encouraged.The reason is simple: Red Hat wants public and private clouds alike to be running its stack, not someone else's. And it wants all of its code to be open source, too, to give customers the comfort of not having lock-in. Just using software causes lock-in because of the limited capacity of human beings to change and the cost of changing software, so this is a pyrrhic kind of superiority at some level, even if it is comforting at another.OpenShift Enterprise is available now in North America, the UK, and continental Europe, and will be rolled out globally over time. The pricing for OpenShift enterprise is intended to compete with a large or extra large EC2 virtual server instance, says Badani, and will initially be available in licenses for two or four processor cores – this is different from RHEL and RHEV, which are sold in licenses for two or six sockets, respectively.


Message déposé le 01.09.2018 à 05:00 - Commentaires (0)


Lenovo ThinkPad L420 Battery all-laptopbattery.com

Lord Birt was famous for insisting that vast, deeply analytical reports are produced before any decision could be justified. When it came to the internet, he made the decision to ramp up online activity, then commissioned the reports later – and he was right. As one BBC insider put it: “Birt saw that something needed doing, so he set up something with the freedom to do it."Eggington told The Reg: “He has his detractors, and sometimes I'm one of them, but the whole BBC internet effort happened because of John Birt.”“The BBC is a delightfully creative organisation: whether it's well managed or badly managed, these people will express themselves,” he said. “People were broadly alert to the internet. But they can't coalesce, so to speak, unless the management stands behind it and invests in it.“We didn't act perfectly on every insight we had – but the news demo was the critical moment – I knew this is going to be an important public service medium, and it has to be funded by the licence fee, and it's going to be very successful. And we've got to be there, and be pioneers.”


There was a snag, however. The BBC wasn’t allowed to put up web pages. Nothing in the royal charter – which sets out the public-funded organisation's purposes – permitted it to do so, and the Ministry of Fun was ready to pounce on any transgression. The lacuna threatened to paralyse the BBC’s operation. Lord Birt then did something quite bold: he gave the order to proceed with a news website without the ministry’s permission to do so. A formal approach would have taken months.This meant everything about the news website had to be provisional, like some kind of skunkworks project; until the BBC could secure an agreement, bureaucrats in Whitehall could have pulled the plug at any moment.It was a genuine concern. Lord Birt recalled how the BBC’s attempts to put the World Service online had been abruptly halted when the British Foreign and Commonwealth Office, which sinks public cash into the international service, simply struck the line out of the budget.“It wasn't a paralysing uncertainty. I assumed the government may fire a shot across our bows – but are they going to stand in the way of something that the BBC has a deep conviction about?" said the peer. "I'm sure I didn't have a deep worry. It was an irritation rather than a concern.”


It was now May 1997 and Eggington had no staff and no plan, but he had a deadline. He did hear some good news: the team leader at a major news rival was considering joining – and even better, may be able to bring some of his people with him.When we last left IT consultant point Peter Moore, he had spent over a year in the hands of an Iraqi Shi'ite militia, being shuffled around from building to building as his captors sought to evade coalition forces. Moore spent much of his time chained, handcuffed, blindfolded, and separated from the four British guards with whom he had been abducted.Unbeknownst to him, his four former colleagues were already dead. Two of them had escaped from the house in which they were being held captive and only to be shot in the street, while a third had been killed trying to steal his captor's gun. The fourth was shot by the militia when they thought the house they were in was being raided.The bodies of two of the guards were then used in May 2009 to buy the exchange of the militia's second-in-command, Laith al-Khazalli, from coalition forces. Al Khazlli came to see Moore shortly after his release, a visit that was to lead to better times for Moore and his eventual release from captivity.



Peter Moore He told me first off that everyone else I'd been taken with was dead. They either died trying to escape, or they were held in a house where the guards thought the place was being raided, although there was no such raid, as it turned out. He apologized for that.I don't know the truth of that. The inquest of three of the bodies said that they'd been killed in classic execution style. I stand by what the militia guy told me. I think they tried to escape, got caught, and were executed in response.Then we had a bit of a discussion. I'd been chained for two years at that point, and I pointed out that America hadn't done that to him when he was jailed. Why was he doing it to me? He eventually agreed, but did warn me that if I tried to escape then I would be killed.I said fine. After two years my muscles were wasted away, all the guards were dead, and if they couldn't get out there was no chance of me doing it. So after that the chains came off full-time, I could walk around more and there was even an en-suite toilet.


PM In 2009 the guards were actually pretty good. I'd been moved back up to Baghdad by this time and the guards had changed.These guys described themselves as being part of the Northern Faction, and they were much less religiously extreme. They were certainly serious about their religion, prayed three times a day, but they were not extremists. The people in Basra were downright evil, to be honest with you.The ones in Baghdad were much more easy-going. One of them, a militia major as he described himself, I actually got on with really well. I was really hoping that he might turn me in to the coalition, but he never did. Somehow he just disappeared; I don't know what happened to him.I had some feeling at the back of my mind that the militia had killed him off because he was getting too friendly with me, but I don’t know if that's true or not.PM Yes, although no Western news. All those channels were deleted off the satellite system. Lots of entertainment stuff, and I gleaned what I could from that.I heard that President Obama had been elected from watching the Oprah show, and picked up some stuff from TMZ and Dr Phil, too. We did get to watch a lot of Simpsons episodes. I told the guards that if you want to know about American culture, this is the thing to watch.


The first time we had a PlayStation was right at the end of 2007, and they'd play a FIFA football game on it – I can't remember which one. But I couldn't play, as my glasses had been taken off me.In 2009 this guard actually brought in an Xbox. I'm not a fan of the Xbox and I didn't want to give Microsoft the publicity, so when I was released I only told the press about the PlayStation. I was hoping Sony might get me a free PlayStation, but maybe it's not the kind of publicity they are after.The FIFA football games were still popular, and they had a couple of those first person shooter games, but I can't remember which ones. I think one was Black Ops or something like that. I did joke with them, asking if this was how they were training the militias these days.Reg As a fellow Star Wars geek I understand you faced a Chewbacca choice?PM We developed this board for an Iraqi version of draughts – or Chinese Chequers, as they call it in the US.



So we played this and I got the hang of it – sometimes they'd win and sometimes I'd win. But there was this one guy who was actually very bad at it, and the problem was he was a regular guard and he got quite annoyed very quickly. So I used to let the Wookie win. Part of me was thinking "Is this a scene from Star Wars or what?" Winning 50/50 was OK but any more than that might have caused a problem.PM From that point on I did a number of things, a bit of reinstalling, installed games for them, that sort of thing. They'd copied a lot of games where the instructions were in English so they needed me to install them. In 2009 they came in with a flash drive of military files that they couldn't access. Basically they were just hidden files, so I unhid them and opened them up, and it was a PowerPoint chart of all these people who had been arrested.The first thing it said at the top was: "Only to be viewed by American, British, and Australian military intelligence personnel." I thought great, I'm going to get out and be the first person to be held in prison by both sides.


With the the rollout of its OpenShift Enterprise, Red Hat wants to put programmers and system administrators on an assembly line. And not just its own people, but you and your colleagues in the IT department – and it's for your own good. Well, for the good of your bean counters, at least.That, in a nutshell, is the message behind OpenShift Enterprise, the commercial-grade, private platform cloud that Red Hat has been promising to release since it launched the OpenShift public platform cloud 18 months ago to compete against Microsoft Azure, Google App Engine, and other services.With platform clouds, you expose runtimes, databases, and file systems as services and hide all of the underlying complexity of the physical and virtual infrastructure and the hodgepodge of systems software from developers. You also get to charge a premium over infrastructure cloud services and – depending on the vendor and the cloud – you get to exercise a bit of leverage over companies that deploy apps on your cloud.


Message déposé le 01.09.2018 à 04:55 - Commentaires (0)


 Livre d'Or

 Contact



Tous les messages
LENOVO ThinkPad T430si Battery all-laptopbattery.com
Lenovo ThinkPad L420 Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell Latitude E6530 topakku.com
Akku Dell XPS 17 topakku.com
Dell Latitude E5420 Battery all-laptopbattery.com
Dell Latitude D830 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung n148 pcakku-kaufen.com
Akku Samsung aa-pb2nc6b pcakku-kaufen.com
Akku Samsung rv508 topakku.com
Akku Samsung r522 topakku.com
Asus n50f Battery all-laptopbattery.com
Asus K72JQ Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vgp-bps20_b pcakku-kaufen.com
Akku Sony vgp-bpl8 pcakku-kaufen.com
Akku HP Probook 4535s topakku.com
Akku HP Probook 4730s topakku.com
Apple A1382 Battery all-laptopbattery.com
Apple 020-8145-a Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba tecra m4 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba dynabook ax-53g pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS10D3E topakku.com
Akku Acer Aspire 5737 topakku.com
Akku Acer Aspire AS5745 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire AS4820T pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba PA3730U-1BAS topakku.com
Akku Toshiba Satellite l630 topakku.com
Samsung r39 Battery all-laptopbattery.com
Samsung n148 Battery all-laptopbattery.com
Akku ibm 02k6898 pcakku-kaufen.com
Akku lenovo thinkpad x220t pcakku-kaufen.com
Akku Lenovo g770l topakku.com
Akku Lenovo Ideapad z470 topakku.com
Apple A1382 Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell fu268 pcakku-kaufen.com
Akku Dell inspiron n7110 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba Satellite L675 topakku.com
Akku Toshiba satellite l201 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba equium a200 pcakku-kaufen.com
Akku ASUS K53F topakku.com
Akku ASUS N56V topakku.com
Dell Latitude E6330 Battery all-laptopbattery.com
Dell Latitude E5400 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus g55 pcakku-kaufen.com
Akku Asus g51x pcakku-kaufen.com
Akku HP Pavilion dm1 topakku.com
Akku HP Elitebook 2760p topakku.com
Samsung aa-plpn6lw Battery all-laptopbattery.com
Samsung AA-PL4NC6B Battery all-laptopbattery.com
Akku fmvnbp186 pcakku-kaufen.com
Akku medion akoya p6631 pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS10B51 topakku.com
Akku Acer AS10D31 topakku.com
Akku lenovo thinkpad t500 pcakku-kaufen.com
Akku lenovo thinkpad l410 pcakku-kaufen.com
Acer TravelMate 7740 Battery all-laptopbattery.com
Acer um09b71 Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell 9tcxn pcakku-kaufen.com
Akku Dell latitude e4310 pcakku-kaufen.com
Akku Dell Precision M6300 topakku.com
Akku Dell XPS L501X topakku.com
HP bb09 Battery all-laptopbattery.com
HP Pavilion g4t Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba dynabook cx-45f pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba pa3634u-1bas pcakku-kaufen.com
Akku Lenovo g555 topakku.com
Akku Lenovo Ideapad g470 topakku.com
LENOVO ThinkPad X220 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo Ideapad y570m Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire 5820T-6178 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 5741 pcakku-kaufen.com
ASUS A72F Battery all-laptopbattery.com
Asus a33-n56 Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vgp-bps22a pcakku-kaufen.com
Akku Sony vgp-bps9_b pcakku-kaufen.com
Akku Apple A1175 topakku.com
Akku Apple PowerBook G4 12inch topakku.com
Akku Samsung np-rf510 topakku.com
Apple A1039 Battery all-laptopbattery.com
Apple MacBook Pro 13" Battery all-laptopbattery.com
Akku medion akoya e5211 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu lifebook p771 pcakku-kaufen.com
Akku Asus a32-k42 topakku.com
Akku Asus x54k topakku.com
Akku LENOVO ThinkPad T430si topakku.com
Dell Inspiron b130 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus f3sv pcakku-kaufen.com
Akku Asus eee pc 1225 pcakku-kaufen.com
Akku Acer um09a71 topakku.com
Akku Acer AS10B61 topakku.com
Samsung np-n145p Battery all-laptopbattery.com
Samsung aa-pl0nc8g Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire 5336 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 4820TG-432G50Mn pcakku-kaufen.com
Toshiba Tecra R700 Battery all-laptopbattery.com
Toshiba pa3332u-1brs Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vaio c pcakku-kaufen.com
Akku Dell Latitude E4320 topakku.com
Akku Dell Latitude E6510 topakku.com
Apple 020-6810-a Battery all-laptopbattery.com
Apple iBook G4 14inch Battery all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad u450 pcakku-kaufen.com
Akku lenovo ideapad s10-2 pcakku-kaufen.com
Akku HP Pavilion dv7 topakku.com
Akku HP Elitebook 8730p topakku.com
Fujitsu Amilo Pi 2515 Battery all-laptopbattery.com
Fujitsu fpcbp219 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus eee pc 1015pe pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS09D31 topakku.com
Akku Acer Aspire 5741G topakku.com
Asus n75s Battery all-laptopbattery.com
Asus n56v Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vgp-bps8a pcakku-kaufen.com
Akku Sony pcga-bp2t pcakku-kaufen.com
Akku DELL Alienware M17x topakku.com
Akku HP 462889-122 pcakku-kaufen.com
Akku Compaq Presario CQ61 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba Satellite L770 topakku.com
Akku Toshiba pa3638u-1bap topakku.com
Medion a32-a15 Battery all-laptopbattery.com
Fujitsu FMVNBP146 Battery all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad b480 pcakku-kaufen.com
Akku lenovo e255 pcakku-kaufen.com
Akku Medion A32-A15 topakku.com
Akku Fujitsu Amilo Pa 2510 topakku.com
LENOVO G460 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo Ideapad y470a Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell yf976 pcakku-kaufen.com
Akku Dell studio 1535 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 4710G topakku.com
Akku Acer Aspire 3820TG topakku.com
Akku Asus b23e pcakku-kaufen.com
Akku Asus A72J pcakku-kaufen.com
Akku SONY VGP-BPS26 topakku.com
HP ev06 Battery all-laptopbattery.com
HP Pavilion dm4x Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite p500 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba portege t112 pcakku-kaufen.com
Akku Dell Inspiron 1545 topakku.com
Akku Dell J70W7 topakku.com
Fujitsu LifeBook P771 Battery all-laptopbattery.com
Fujitsu fpcfmvnbp198 Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite c850 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba satellite pro p845 pcakku-kaufen.com
Akku HP pavilion xt1 pcakku-kaufen.com
Akku HP pavilion n5454 pcakku-kaufen.com
Asus a53u Battery all-laptopbattery.com
ASUS G53SV Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung AA-PB6NC6B topakku.com
Akku Samsung rf712 topakku.com
HP Elitebook 2530p Battery all-laptopbattery.com
HP Compaq nc6115 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung e252 pcakku-kaufen.com
Akku Samsung 200a4b pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS10D73 topakku.com
Akku Acer Aspire V5 topakku.com
Akku Fujitsu lifebook n7010 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu lifebook lh530 pcakku-kaufen.com
Akku Lenovo g560g topakku.com
Akku Lenovo Ideapad g570 topakku.com
Akku Acer Aspire 3820T-7459 pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS10B41 pcakku-kaufen.com
HP Compaq 8500 Battery all-laptopbattery.com
HP Compaq 6735b Battery all-laptopbattery.com
ASUS G73S Battery all-laptopbattery.com
ASUS A42-G53 Battery all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu FPCBP250 topakku.com
Akku Fujitsu LifeBook A532 topakku.com
Apple MacBook 13 inch Battery all-laptopbattery.com
Apple A1185 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung n150 Plus topakku.com
Akku Samsung R50 topakku.com
Lenovo IdeaPad G460A Battery all-laptopbattery.com
Lenovo ThinkPad L420 Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony VGP-BPS13A/B topakku.com
Akku SONY VGP-BPL26 topakku.com
Akku Acer Aspire 5930G topakku.com
Akku Acer Aspire 8940 topakku.com
Akku HP ProBook 6470b topakku.com
Akku Dell Inspiron 1764 topakku.com


Créez votre blog sur Blog-grossesse.com