Le Blog de Soat et Soat

J+81

Akku kaufen, Notebook/Laptop Akkus und Adapter /Netzteil - topakku.com
http://www.topakku.com


Mon quotidien
Akku Dell XPS 17 topakku.com
Dell Latitude D830 Battery all-laptopbattery.com
Dell Latitude E5400 Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vgp-bps9_b pcakku-kaufen.com
Apple MacBook Pro 13" Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus eee pc 1225 pcakku-kaufen.com
Samsung aa-pl0nc8g Battery all-laptopbattery.com
Asus n56v Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba pa3638u-1bap topakku.com
Akku Fujitsu Amilo Pa 2510 topakku.com
HP Pavilion dm4x Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell Inspiron 1545 topakku.com
Fujitsu LifeBook P771 Battery all-laptopbattery.com
Akku HP pavilion xt1 pcakku-kaufen.com
Asus a53u Battery all-laptopbattery.com
Akku Lenovo Ideapad g570 topakku.com

Les Présentations
LENOVO ThinkPad T430si Battery all-laptopbattery.com
Dell Latitude E5420 Battery all-laptopbattery.com
Akku HP Probook 4535s topakku.com
Apple 020-8145-a Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire AS4820T pcakku-kaufen.com
Samsung n148 Battery all-laptopbattery.com
Akku ASUS K53F topakku.com
Akku Asus g55 pcakku-kaufen.com
Akku HP Pavilion dm1 topakku.com
Akku medion akoya p6631 pcakku-kaufen.com
Acer TravelMate 7740 Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire 5820T-6178 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 5741 pcakku-kaufen.com
Dell Inspiron b130 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus f3sv pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 4820TG-432G50Mn pcakku-kaufen.com
Toshiba pa3332u-1brs Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vaio c pcakku-kaufen.com
Apple 020-6810-a Battery all-laptopbattery.com
Akku HP Pavilion dv7 topakku.com
Asus n75s Battery all-laptopbattery.com
Akku HP 462889-122 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba Satellite L770 topakku.com
Akku Acer Aspire 4710G topakku.com
Akku Dell J70W7 topakku.com
Akku HP pavilion n5454 pcakku-kaufen.com
ASUS G53SV Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung 200a4b pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS10D73 topakku.com
Akku Fujitsu lifebook lh530 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu LifeBook A532 topakku.com

Mes rendez-vous
Akku Samsung aa-pb2nc6b pcakku-kaufen.com
Akku Sony vgp-bps20_b pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba tecra m4 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire AS5745 pcakku-kaufen.com
Akku ibm 02k6898 pcakku-kaufen.com
Akku lenovo thinkpad x220t pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba satellite l201 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba equium a200 pcakku-kaufen.com
Dell Latitude E6330 Battery all-laptopbattery.com
Samsung aa-plpn6lw Battery all-laptopbattery.com
Akku lenovo thinkpad l410 pcakku-kaufen.com
Akku Dell Precision M6300 topakku.com
Akku Lenovo Ideapad g470 topakku.com
Akku Sony vgp-bps22a pcakku-kaufen.com
Akku medion akoya e5211 pcakku-kaufen.com
Akku Asus a32-k42 topakku.com
Akku Acer AS10B61 topakku.com
Samsung np-n145p Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire 5336 pcakku-kaufen.com
Toshiba Tecra R700 Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell Latitude E4320 topakku.com
Akku HP Elitebook 8730p topakku.com
Fujitsu fpcbp219 Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer AS09D31 topakku.com
Akku Compaq Presario CQ61 pcakku-kaufen.com
Medion a32-a15 Battery all-laptopbattery.com
LENOVO G460 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo Ideapad y470a Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus A72J pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba portege t112 pcakku-kaufen.com
Fujitsu fpcfmvnbp198 Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite c850 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba satellite pro p845 pcakku-kaufen.com
HP Elitebook 2530p Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire V5 topakku.com
Akku Lenovo g560g topakku.com
Akku Acer AS10B41 pcakku-kaufen.com
HP Compaq 6735b Battery all-laptopbattery.com
ASUS G73S Battery all-laptopbattery.com
ASUS A42-G53 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung R50 topakku.com
Akku SONY VGP-BPL26 topakku.com

Les échographies
Lenovo ThinkPad L420 Battery all-laptopbattery.com
Asus n50f Battery all-laptopbattery.com
Asus K72JQ Battery all-laptopbattery.com
Akku HP Probook 4730s topakku.com
Akku Toshiba PA3730U-1BAS topakku.com
Samsung r39 Battery all-laptopbattery.com
Apple A1382 Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell inspiron n7110 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba Satellite L675 topakku.com
Acer um09b71 Battery all-laptopbattery.com
HP bb09 Battery all-laptopbattery.com
Akku Lenovo g555 topakku.com
Akku Apple PowerBook G4 12inch topakku.com
Apple A1039 Battery all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad s10-2 pcakku-kaufen.com
Fujitsu Amilo Pi 2515 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus eee pc 1015pe pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 5741G topakku.com
Akku Sony vgp-bps8a pcakku-kaufen.com
Fujitsu FMVNBP146 Battery all-laptopbattery.com
Akku Medion A32-A15 topakku.com
Akku Dell yf976 pcakku-kaufen.com
Akku Asus b23e pcakku-kaufen.com
HP ev06 Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite p500 pcakku-kaufen.com
Akku Samsung AA-PB6NC6B topakku.com
HP Compaq nc6115 Battery all-laptopbattery.com
Apple A1185 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung n150 Plus topakku.com
Akku HP ProBook 6470b topakku.com
Akku Dell Inspiron 1764 topakku.com

Les achats
Akku Dell Latitude E6530 topakku.com
Akku Samsung n148 pcakku-kaufen.com
Akku Samsung rv508 topakku.com
Apple A1382 Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer AS10D3E topakku.com
Akku Acer Aspire 5737 topakku.com
Akku Lenovo g770l topakku.com
Akku Dell fu268 pcakku-kaufen.com
Akku Asus g51x pcakku-kaufen.com
Akku HP Elitebook 2760p topakku.com
Samsung AA-PL4NC6B Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer AS10B51 topakku.com
Akku Acer AS10D31 topakku.com
Akku Dell 9tcxn pcakku-kaufen.com
Akku Dell XPS L501X topakku.com
HP Pavilion g4t Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba pa3634u-1bas pcakku-kaufen.com
ASUS A72F Battery all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu lifebook p771 pcakku-kaufen.com
Akku LENOVO ThinkPad T430si topakku.com
Apple iBook G4 14inch Battery all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad u450 pcakku-kaufen.com
Akku DELL Alienware M17x topakku.com
Akku lenovo e255 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 3820TG topakku.com
Akku SONY VGP-BPS26 topakku.com
Akku Samsung e252 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu lifebook n7010 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu FPCBP250 topakku.com
Apple MacBook 13 inch Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony VGP-BPS13A/B topakku.com
Akku Acer Aspire 5930G topakku.com
Akku Acer Aspire 8940 topakku.com

La chambre de bébé
Akku Samsung r522 topakku.com
Akku Toshiba dynabook ax-53g pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba Satellite l630 topakku.com
Akku ASUS N56V topakku.com
Akku fmvnbp186 pcakku-kaufen.com
Akku Dell latitude e4310 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba dynabook cx-45f pcakku-kaufen.com
LENOVO ThinkPad X220 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo Ideapad y570m Battery all-laptopbattery.com
Asus a33-n56 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus x54k topakku.com
Akku Acer um09a71 topakku.com
Akku Dell studio 1535 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 3820T-7459 pcakku-kaufen.com
HP Compaq 8500 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo IdeaPad G460A Battery all-laptopbattery.com
Lenovo ThinkPad L420 Battery all-laptopbattery.com

Le jour J
Akku Sony vgp-bpl8 pcakku-kaufen.com
Akku Lenovo Ideapad z470 topakku.com
Akku lenovo thinkpad t500 pcakku-kaufen.com
Akku Apple A1175 topakku.com
Akku Samsung np-rf510 topakku.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony pcga-bp2t pcakku-kaufen.com
Akku lenovo ideapad b480 pcakku-kaufen.com
Akku Samsung rf712 topakku.com

Divers
Akku Dell Latitude E6510 topakku.com


LENOVO ThinkPad T430si Battery all-laptopbattery.com

Despite the low-ish specs, there's no getting around the Surface Go's disappointing battery life. It clocks in at around seven hours of use and we've seen some figures banded about at six - although we think for real-world use that's a little bit on the harsh side. We did get oven seven hours out of it once.The Surface Go uses Windows 10, as you'd expect. But here it's in S Mode. This is a special mode of Windows that doesn't enable you to install desktop apps. Instead, you can only get your apps from the Windows Store.Now, it is easy to switch out of S Mode to install desktop apps (there's a special app in the Windows Store to perform the switch) but it is irreversible.Microsoft claims it is more secure to be in S Mode because dodgy applications can't be installed. However, if you consider yourself a relatively sensible user in terms of the apps you install, we'd recommend switching it out of S Mode right away.


That's for two reasons. The Windows Store is limited in terms of apps; firstly because all the apps have to be approved by Microsoft; secondly because developers don't see the advantage. Google Chrome isn't in there for example, while we found some apps like Paint.net which are free normally but are pay-for in the Store. Microsoft wants more devices to use S Mode and so developers may increasingly develop apps for the Store (mind you, we've been saying that for years) but at the moment support remains patchy.Additionally, S Mode restricts you to not only use Microsoft Edge but also to use Bing as your search engine. This is nothing short of ridiculous. Edge has become a really good browser and has enough features for many, but restricting it yet further simply doesn't make sense.


Elsewhere the Go has cameras front and rear, which is a welcome addition for Windows Hello. This enables you to log-in with your face and works well but you do need to be within a certain angle of the camera - it doesn't seem as wide-angled as Apple's Face ID, for example.The Surface Go isn't a do-anything device like the Surface Book 2 - and neither should you expect it to be given the price difference between the two. Instead, it's a super-portable machine for doing bits and pieces on the go. Emailing, taking notes in a meeting, and watching a bit of iPlayer on the train on the way home.It has all the successful hallmarks of Surface and, while the additional costs of the keyboard and pen are annoying for your bank balace, they're integral to how you should think about using this device (especially the former).



Surface Go could have smaller bezels, it could have a lot better battery life, and it probably could be leaner with an ARM-based processor. But changing the chip would not only annoy Microsoft's great mate Intel, it would limit it in other ways: after all, this is a full PC you can install desktop apps on (if you take Windows 10 out of S Mode). And with this level of portability, that's certainly not to be sniffed at. Now with Apple Pencil support, the entry-level iPad is even more of a winner than before. In terms of pure tablets, this is the best. What the Surface Go brings to the party over and above this device is the ability to use Windows apps and work in the same way as any other laptop (well, if you buy the Type Cover keyboard).The Surface Pro 4 is getting on a bit and we're expecting it to be replaced soon. Even if there is a new one, that doesn't change the fact it's a rival to the Surface Go simply because it's more of a performance version.


The best Android tablet we've seen yet, the Galaxy Tab S4 also has some PC-rivalling capabilities thanks to Samsung's DeX. It's not far off being as expensive as a Surface Pro even if the S Pen stylus is included (the keyboard isn't). MSI, the Taiwanese electronics manufacturer which forays into high-end gaming laptops has launched a new product for the Indian masses. The company has unveiled its first professional laptop in India which the company is calling as PS42. The professional will be available in two variants with the top-end variant featuring the latest 8th-gen Intel Core i7 processor which will be clubbed with a Nvidia GeForce MX150 graphics card. This would be enough to power the device through some basic graphics intensive software.

The MSI PS42 sports a 14-inch full HD IPS-level display which is surrounded by narrow 5.7 mm bezels at all the sides. The screen-to-body ratio offered by the device is of 81 percent. MSI has used its own True Color 2.0 technology which gives the display an ability to provide almost perfect colors. In addition to this, the content creators will e able to calibrate their display as per their own requirements.


Under the hood, the MSI PS42 is backed by an 8th-gen Intel Core i7 processor which is paired with a Nvidia GeForce MX150 GPU graphic card to take care of the graphics. The MSI PS42 comes with 512GB NVMe PCIe SSD. The laptop features a slim frame measuring 15.9mm and weighs just 1.1kg making it an ideal to carry around. Ports and other hardware The PS42 comes with Nahimic 3 audio engine speakers which enables the laptop to produce an immersive 7.1 channel cinematic surround sound effect. The professional laptop features dual exhaust thermal design so that the device does not get overheated even with intensive usage. As for the ports, there are two USB Type-C ports, two full-sized USB ports, one 3.5mm combo jack, and one SD card reader. MSI is also claiming that the PS42 is backed by a powerful battery which can last up to 10 hours with a single charge. We would like to test the device before verifying the claims. Pricing and availability: As mentioned earlier, the PS42 will be available in two variants. The low-end variant with Core i5 processor will retail at Rs. 77,990 and the top-end variant with Core i7 processor will be available at Rs 99,990. Both the laptops will be available for sale at all leading online stores such as Amazon, Flipkart, and Paytm and also on MSI retail stores across the country.



Plugging in the power -- or at least what you think is power -- to a USB-C powered laptop can connect your computer, and the valuable personal data on it, directly to hackers. Your personal financial information, passwords and documents stored on the laptop could help a cybercriminal steal your identity. The laptop may even be used to attack your employer’s computers and network.The European Union is already moving to require all smartphones be compatible with USB-C power adapters – itself a move that endangers users’ privacy. If the EU made a similar standard for laptop computers, it would threaten to make the problem worse, by increasing the number of people vulnerable to what is basically the digital equivalent of pick-pocketing.


Mobile phones have been hackers’ targets for years. Phones that are left behind or stolen can contain sensitive personal data that can let a criminal open a new bank account or take out a loan.However, a far more insidious way to get the data is to simply connect to the phone and steal everything it holds. As the phone is not lost, the user may be unaware that anything is wrong. Attackers try to get access to mobile phones via their internet connections and local wireless connection technologies like Bluetooth and Wi-Fi.But some attackers are finding a weakness in phone charging. Many newer phones use the same port – one of several types of USB – for both connecting to a computer and charging. A charger could be modified to attack your phone via that trusted connection. This has led some researchers to recommend never using public USB chargers for your smartphone.


Older mobile phones, including some smartphones, that used power-only connections didn’t have to worry about this issue. Users of these devices can plug in to public multi-device charging stations without worry, as there is no connection to the device’s data. For those with combined data and power ports, however, the same port that many people only use to power their phone is commonly used by hackers and even law enforcement to access the data on it.Until recently, laptop computers had enjoyed some protection, with most having a dedicated power port to connect their chargers to. Other purpose-specific ports allowed connections to desktop monitors, conference room projectors and other devices, without need for concern. USB-C changed this, with one high-speed port now able to provide and receive power, send video signals to projectors and monitors, and connect to USB thumb drives and numerous other peripheral devices.


Message déposé le 13.10.2018 à 16:02 - Commentaires (0)


Lenovo ThinkPad L420 Battery all-laptopbattery.com

There are bleeding-edge technologies that promise to one day free us from not only having to find a power outlet when we start panicking about a device’s dying battery, but cords and cables altogether. Ossia’s Cota technology, for example, can wirelessly deliver power to electronics the same way wifi delivers internet to your phone and computer. But a practical mass rollout of such a system is still years away.The reality is that cords, plugs, and physical power outlets will be with us for many decades to come, so even the smallest of improvements or innovations that make plugging in our gear less of a hassle are welcome. The surprisingly useful addition of a simple LED torch to its plug isn’t the only thing that makes Stella a worthwhile upgrade; Ten One Design’s execution is nearly-perfect.


The MacBook version of the Stella comes in two colour versions, while the PC version comes in two and three-prong options. (Photo: Andrew Liszewski/Gizmodo)The $35 (£27) cable, which is currently only available in the US, but fingers crossed it comes to the UK soon, is designed to replace the section of cord that connects your laptop’s power brick to a wall outlet, and is currently available in versions for both Apple and PC laptops—but a compatibility double-check may be a good plan if you’re buying the Stella for a non-MacBook device.I tested the Stella with an older MacBook Pro, and swapping out the brick’s standard power cord for Ten One Design’s upgrade was as simple. The Stella does look a little different than the power cord Apple includes with its MacBooks; trading a thick rubber sheathing for a braided nylon shell. But I much prefer how the Stella looks, and the braided cable is actually more flexible, so it’s easier to wind around the power brick when cable wrangling.


Despite the extra tech, the Stella’s plug is still small enough to easily squeeze into a crowded power bar. The business-end of the Stella—the part that actually plugs into an outlet—is only just slightly bulkier than Apple’s. But it can still easily squeeze into a crowded power bar, and Ten One Design has made the braided cord exit the plug at a 45-degree angle which the company claims will help reduce stress and damage at the connection point.It looks like a perfectly normal electrical plug, but inside the Stella is additional hardware similar to what you’d find inside a non-contact voltage tester, tools electricians use to detect the presence of a live wire without actually having to touch it by detecting the surrounding electrical field. The Stella incorporates a simplified version of this technology to automatically activate an LED when power is detected. It’s not quite as sensitive as the tool an electrician would use, but I found it was able to detect a power outlet from as far as a couple of inches.



The Stella uses a non-replaceable battery to power its low-energy LED that Ten One Design claims will work for at least a decade—well past the life of any laptop. But while the LED is certainly bright enough to illuminate an outlet when it’s a couple of inches away, it’s in no way usable as a torch. You’ll want to treat it more as a last mile tool (or in this case, a last inches tool) that can save you from having to blindly try to jam a plug into an outlet in the dark, but you’ll need to know where that outlet is first.Is the Stella a must-have upgrade? If your laptop spends its entirely life sitting in one place, then the answer is no. But if your laptop never leaves your side, joining you on business trips and hotel stays where you’re constantly plugging and unplugging your computer into strange and different places, then there’s a strong case to be made for the upgrade. But I actually run into this problem far more often with my iPhone’s charging cable, so if Ten One Design ever manages to squeeze a smart LED into that tiny wall wart, I’ll be first in line with my credit card.


The Surface Go is a super portable 2-in-1 that's great as a second go-anywhere machine. Unfortunately, battery life isn't great and once you've added the accessories it's not cheap. But for a portable machine there's little else to take it on.

Few companies have produced affordable Windows devices that are firstly desirable and secondly portable. So Microsoft has decided it's time to step into the ring with the Surface Go: an entry-level 2-in-1 to the Surface range, sitting below the Surface Pro.The Go is a full Windows 10 laptop-tablet hybrid, albeit in Windows 10 S Mode. It's affordable, at £379 ($399), but if you want a full-fat experience then you'll need to buy the £100 Type Cover (backlit and available in black, platinum, burgundy or blue) and £100 Surface Pen stylus separately. That takes it to £579, which means it's potentially more expensive than an iPad with Apple Pencil and a Bluetooth keyboard (not iPad Pro).



While the back of the Surface Go is attractive in that familiar Surface way with its integrated kickstand, there's a problem: the front bezels are massive. It's a shame because the 10-inch PixelSense display is better than many in this class, but it looks a bit out of date straight out of the gate.As a tablet, the Go weighs just 522g, making it highly portable. You'll find yourself placing it in a folder, sleeve or folio to carry it round as it's not hugely different in footprint to an A4 sheet of paper. It's around 8mm thick, enabling it to be slotted into small gaps in baggage with ease. It's portability that is the Go's main strength, as its name suggests.We've always been fans of the Surface kickstand, but like other 2-in-1s the Surface Go does present usability problems with its optional Type Cover keyboard attached. Firstly, train or airline tables offer limited, thus the keyboard is often stuck out from the table and isn't stable. Secondly, it just isn't that good to work with on your lap. In an ideal world nobody would be hunched over a computing device on their lap. But the real world isn't like that and if you regularly work at conferences or on public transport you'll probably be much better off with a laptop.


There are two Surface Go configurations, which differ in terms of the RAM (4GB vs 8GB) and storage (64GB vs 128GB). Whether that is enough for you to buy the pricier model (it's an extra £130) depends on what tasks you'll need the Surface Go to handle. This isn't a primary device in our opinion unless you're going to be doing browsing, typing and emailing.The processor inside the Surface Go has an interesting name – Pentium Gold. With Intel's prevalent Core i3, i5, i7 and i9 branding it's easy to forget that Intel still makes Pentium processors. The silly thing about the nomenclature is that modern Pentium processors bear no relation to their predecessors and is part of the Kaby Lake series of chips introduced at the start of 2017. They slot in between the super-basic Celeron line-up and the Core m3 (used in the Apple MacBook) and Core i3 series.


We weren't expecting the Surface Go to perform that well and in terms of pure grunt it doesn't have a lot. But Windows 10 is fairly easy going on most devices and the Surface Go is no exception. OK, so it was a little tardy installing some Windows Updates and a couple of apps but otherwise it was absolutely fine for everyday use including editing photos and running numerous apps simultaneously.Surface devices are supposed to offer the latest specs, although they have been weirdly slow to move to USB-C and dump proprietary adapters. The Go has a headphone jack and USB-C port but, alas, Microsoft has stuck with the proprietary Surface connector for charging. We'd expect this to change for a secondary USB-C in a later version, which would make all the difference in terms of connectivity. There is, however, a microSD card reader under the kickstand, which is potentially handy (although it does mean photographers wanting to use the Surface Go for simple photo edits will need to use a microSD card and adapter in their camera).


Message déposé le 13.10.2018 à 15:58 - Commentaires (0)


Akku Dell Latitude E6530 topakku.com

Smartwatches sind eng mit dem Smartphone verknüpft und so gibt es für fast jede die passende Begleit-App fürs Handy. Ob die Verbindung klappt, hängt vom Modell und vom Betriebssystem ab. Apple, Samsung und Fitbit haben ihr eigenes, die meisten anderen Modelle laufen mit Wear OS by Google (vormals Android Wear). Der Smartwatch-Einsteiger MyKronoz bietet ebenfalls ein eigenes System, auf dem sich aber keine Apps installieren lassen.

Wichtig für iPhone-Nutzer: Die Apple Watch (watchOS) funktioniert ausschließlich mit iPhones. Andersherum gilt: Nur in Kombination mit der Apple Watch schöpfen iPhone-Besitzer die Funktionen einer Smartwatch voll aus. Ein Beispiel: Das Antworten auf Nachrichten (SMS, WhatsApp, E-Mail) ist einzig über die Apple Watch möglich.

Wichtig für Android-Nutzer: Wer ein Android-Handy besitzt, sollte zwingend prüfen, ob sein Smartphone die jeweilige Mindestanforderung an die Software erfüllt – und ob der Wearable-Hersteller das eigene Smartphone als kompatibles Gerät aufführt.


Smartwatches sind eine Kategorie von Wearables. Daneben gibt es noch Fitness-Tracker und Sportuhren – allerdings: Die Grenzen zwischen den Kategorien sind fließend. Und deshalb müssen alle Wearables (seit Ausgabe 15 / 2018) durch den gleichen Test von COMPUTER BILD. Dabei kommt es auf den Umfang der Fitnessfunktionen sowie der weiteren Funktionen an. Zudem prüft die Redaktion Bedienung und Display sowie Akku, Qualität und Tragekomfort. Wie der Test für Wearables genau aussieht, sehen Sie im Video zum Thema „So testet COMPUTER BILD Wearables“.


ie Modelle der Samsung-Galaxy-S-Reihe gehören zu den beliebtesten Smartphones. Trotzdem gibt es viele versteckte Funktionen, die selbst hartgesottene Fans noch nicht kennen. So können Sie etwa die Hintergrunddaten von Anwendungen abstellen, um den Verbrauch Ihres Datenvolumens zu optimieren. COMPUTER BILD zeigt Ihnen, wie es bei den neuen Smartphones Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge geht.

Viele Apps synchronisieren sich im Hintergrund über das Internet. Das ist bei vielen Anwendungen auch sehr sinnvoll, denn ohne die Synchronisation funktioniert ein Chat-Programm zum Beispiel nur dann, wenn Sie es aktiv aufrufen. Soll heißen: WhatsApp teilt Ihnen nicht mehr mit, ob Sie eine neue Nachricht erhalten haben, wenn das Programm nicht geöffnet ist. Andere Apps wiederum aktualisieren sich ständig im Hintergrund, obwohl Sie sie so gut wie nie nutzen. Sind Sie dann nicht im WLAN unterwegs, kostet das wertvolles Datenvolumen. Um gezielt die Hintergrunddaten für einzelne Apps auszuschalten, gehen Sie in die Einstellungen und wählen Datennutzung > Hintergrunddaten. Hierbei empfiehlt es sich, die Hintergrunddaten der Telefon-Anwendung sowie von Messengern, E-Mail-Apps und Navigations-Anwendungen aktiviert zu lassen, damit die Programme noch richtig funktionieren.



s gibt viele Gründe für ein Dual-SIM-Handy. So ist man in einem Gerät auf zwei Nummern erreichbar, etwa die berufliche und die private Handynummer. Zum anderen kann man mehrere Tarife kombinieren, beispielsweise den normalen Handytarif mit einer SIM mit einem großen Datenpaket ergänzen. Das ist speziell auf Auslandsreisen außerhalb der EU hilfreich, wo der eigene Tarif gerade für die mobile Internetnutzung horrend teuer wäre. COMPUTER BILD hat Dual-SIM-Handys aller Preisklassen getestet – vom 100-Euro-Gerät Samsung Galaxy J3 (2016) Duos bis zu neuen teuren Spitzen-Modellen wie Samsung Galaxy S9 Plus , Huawei P20 Pro oder OnePlus 6.


Samsung Galaxy S9 und sein großer Buder Samsung Galaxy S9 Plus sind die ersten Spitzengeräte, die Samsung im freien Handel standardmäßig als Dual-SIM-Variante anbietet. Beim Kauf sollte man aber genauer hinschauen: Leider listet kaum ein Shop die Dual-SIM-Variante mit dem eigentlich korrekten Gerätenamen „Galaxy S9 Duos“. Beim Kauf mit Vertrag kann man sich darum nicht auf Dual-SIM verlassen. Bei Telefónica O2 bekam COMPUTER BILD aber beispielsweise die Dual-SIM-Variante des Galaxy S9. Wer vor dem Kauf einen Blick auf die Verpackung werfen kann, erkennt dort anhand von zwei angegebenen IMEI-Nummern oder dem Produktzusatz Duos die Dual-SIM-Version eindeutig. Beim Galaxy S9 allerdings ist VoLTE (Voice over LTE) grundsätzlich nur auf der für Datenverbindungen verwendeten Haupt-SIM nutzbar.



Im Gesamt-Test liegt das Huawei P20 Pro ganz knapp hinter Samsungs S9-Duo. Doch geht es nur um die Dual-SIM-Funktion, sind die Spitzen-Smartphones der Chinesen Modellen der Koreaner in einem Detail voraus: Das Huawei P20 Pro kann LTE auf beiden SIM-Karten nutzen, wie übrigens auch andere Huawei-Oberklasse-Modelle wie das Huawei P20 oder Mate 10 Pro. Einschränkung: Das gilt leider nur für die Telefonie-Verbindung über die VoLTE-Technik und die Telefonie-Empfangsbereitschaft. Denn bei der eigentlich spannendsten Anwendung von LTE, der Datenverbindung, kann auch bei Huawei nur eine SIM-Karte zur Zeit ins Internet. Immerhin bietet die VoLTE-Technik bessere Sprachqualität und einen sehr viel schnelleren Verbindungsaufbau. Zudem können die Daten weiterlaufen, sofern man gerade über die für Daten eingestellte SIM-Karte telefoniert. Allerdings funktioniert VoLTE meist nur mit Laufzeitverträgen der großen Provider sowie mit vielen Discount-Verträgen im O2-Netz.


Bei den Oberklasse-Modellen wie dem Galaxy S9 ist der Speicher mit meist nominell 64 Gigabyte (oder mehr) ausreichend groß bemessen. Doch schon Mittelklasse-Modelle bieten oft nur 32 oder bei älteren Modellen sogar nur 16 Gigabyte Speicher. Hier ist eine Speicherkarte fast schon Pflicht. Spätestens in dem Moment, wo man in das Dual-SIM-Handy zwei SIM-Karten und eine Speicherkarte einlegen will, stößt man bei fast allen Dual-SIM-Handys auf ein Problem: Sie nutzen aus Platzgründen Dual-SIM nur mit einem Hybrid-Schacht. Hier teilen sich die zweite SIM-Karte und die Speicherkarte einen Steckplatz, man muss sich also zwischen beiden Funktionen entscheiden. Bei Geräten mit weniger als 64 Gigabyte internem Speicher empfiehlt sich also ein Smartphone mit drei Steckplätzen: zwei SIM-Kartenschächte ergänzt um einen dritten Slot nur für Speicherkarten. Die besten dieser sogenannten „echten“ Dual-SIM-Handys sind derzeit das Samsung Galaxy J7 Duos (2017) und das brandneue Motorola Moto G6 Plus, das mit modernerem Design und langer Akku-Laufzeit punktet. Grundsätzlich bieten die meisten Samsung-Modelle der Galaxy-J-Serie echtes Dual-SIM, so auch das neue Galaxy J6 (2018). Die Galaxy-A- und S-Serie aber setzen auch in den Dual-SIM-Modellen (Duos) auf Hybrid-Slots. Motorola fährt sogar innerhalb seiner Modellreihe einen Zick-Zack-Kurs. So verfügen wie das Moto G6 auch die älteren Modelle Moto G4 und Moto G5 über echtes Dual-SIM, nicht aber das Moto G5S. Ähnlich bietet Moto Z2 Play echtes Dual-SIM, der Nachfolger Moto Z3 Play aber begnügt sich mit einem Hybrid-Slot.


Message déposé le 13.10.2018 à 15:09 - Commentaires (0)


Akku Dell XPS 17 topakku.com

Auf den zweiten Platz schaffen es gleich zwei Soundbars mit der Note 2,1. Die HW-K850 Soundbar von Samsung und die Yamaha YSP-2700 schneiden bei der Tonqualität mit den Noten 1,9 (HW-K850) und 1,8 (YSP-2700) ebenfalls recht gut ab. Beide Soundbars kommen mit einer separaten Bassbox. Auch die Ausstattung ist bei beiden Geräten überdurchschnittlich gut (Note: 0,9). Lediglich der Stromverbrauch, der im Test 10 Prozent der Gesamtwertung ausmacht, ist bei den Testsieger-Geräten eher mittelmäßig. Die HW-K850 kostet rund 500 Euro und ist somit ein wenig günstiger als die Yamaha YSP-2700, für die man aktuell rund 888 Euro hinblättern muss.Alle Details finden Sie kostenpflichtig auf test.de.


Der Fernseher an sich wird seit Jahren flacher, kompakter und schicker. Das geht vor allem zu Lasten des Tons, denn Klang kann nur mit dem entsprechenden Volumen entstehen. Abhilfe schaffen Soundbars. Die Klangbalken sind kompakte Helfer, um den flachen Fernsehton in wenigen Schritten aufzupeppen. Soundbars sind in der Regel gut einen Meter lang und kommen oftmals mit einem externen Subwoofer, der sich meist kabellos mit dem Lautsprecher koppeln lässt. Für eine Soundbar sollten Sie sich nur dann entscheiden, wenn auch genügend Platz für Bar und Woofer vorhanden ist. Der Bass sollte zudem nicht zu nah an der Wand oder gar in einer Ecke stehen und die Soundbar darf keinesfalls auf dem Boden liegen. Wer auf dem Sideboard keinen Platz hat, kann auf spezielle Wandhalterungen für Soundbars zurückgreifen. Die Valueline VLM-SB10 beispielsweise ist schon ab 13 Euro erhältlich.



Sounddecks werden auch Soundplates genannt und unterscheiden sich in erster Linie von den Soundbars durch ihre Bauart: Sie sind deutlich größer und tiefer und tragen im Gegensatz zu Soundbars den Fernseher. Dadurch bieten sie meist genügend Stellplatz für den Fernseher und verschwinden so optisch nahezu im Raum. Bei Fernsehern mit großem Standfuß sollten Sie unbedingt vorher nachmessen, ob das Deck den TV auch tragen kann. Das größere Gehäusevolumen der Sounddecks führt meist zu satten Bässen. Grund dafür ist neben dem größeren Resonanzkörper der bereits integrierte Downfiring-Subwoofer (nach unten abstrahlend). Dadurch ist oftmals auch kein externer Bass im Lieferumfang enthalten. So muss kein zusätzlicher Stellplatz für eine Bassbox eingeräumt werden.


Für Filmfans macht eine Soundbar mit HDMI-Ein- und Ausgängen Sinn. Über ein Kabel lässt sich sowohl der TV-Ton wiedergeben als auch das Videosignal zum Fernseher senden. Ist kein HDMI vorhanden, kann man auf den optischen Digitaltonausgang ausweichen. Meist sind im Lieferumfang der Soundbar keine passenden Kabel enthalten. Auch Musikfans dürfen sich näher mit den neuen Soundbars auseinandersetzen: Viele von ihnen unterstützen Bluetooth und NFC, um Musik kabellos zu empfangen. Mit aptX (Bluetooth) wird die Lieblingsmusik in besserer Qualität übertragen.


der Herbst läutet den hinteren Teil des Jahres ein. Für Wearable-Fans ist diese Jahreszeit ein Startpunkt – denn dann stellen die Hersteller ihre neusten Smartwatches vor. Sowohl Apple als auch Samsung haben ihre Neuheiten gezeigt und die haben es in sich. COMPUTER BILD zeigt im Test, wie die neuen Top-Modelle abschneiden. Die Ergebnisse aus dem Test sehen Sie ausführlich in der folgenden Fotostrecke; in der Bestenliste der Smartwatches sehen Sie die getesteten, noch verfügbaren Modelle auf einen Blick.

Mit der Series 4 hat Apple eine neue Smartwatch gezeigt, die es in sich hat – und es so verdient auf den ersten Platz schafft. Neue Sensoren ermöglichen in Zukunft sogar Elektrokardiogramm-Messungen für das Herz. Die Apple Watch Series 4 GPS + Cellular (ab 529 Euro) erkennt schwere Stürze und schickt einen Notruf ab. Und das Update der Software bringt für sie und alle anderen Modelle ab Series 1 richtig viele neue Funktionen. Ganz so viel Innovation kommt von Samsung dieses Jahr nicht – trotz neuem Namen: Die Samsung Galaxy Watch LTE (ab 399 Euro) folgt auf die Gear-Reihe und erhält ein LTE-Modul, mit dem Nutzer unabhängig von Smartphone- oder WLAN-Verbindung telefonieren. Apple hat das bereits 2017 in der Apple Watch Series 3 GPS + Cellular (ab 369 Euro) verbaut.



Telefonieren, SMS-Schreiben, Navigieren, den Sprachassistenten fragen, Apps installieren – Funktionen, die Ihr Smartphone im Schlaf beherrscht. Inzwischen geht das alternativ mit einer leistungsstarken Smartwatch. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Smartwatch über einen Sprachassistenten verfügt (alle Apple Watches, alle Samsung-Modelle und Uhren mit Wear OS und Mikrofon) – denn der erspart Nutzern bei den kleinen Displays so manches Gefummel. Damit Ihnen die Uhr auch im Alltag Freude bereitet, sollte man sie nicht allzu häufig laden müssen. Wie bei Smartphones ist das bei Smartwatches ein Problem. Im Test hat COMPUTER BILD die Laufzeiten gemessen. Das Ergebnis: Nur wenige Modelle halten länger als einen Tag durch. Samsungs Gear-Modelle sowie Fitbits Smartwatch gehören zu den Langläufern. Genial ist auch das Konzept der MyKronoz ZeTime (für 200 Euro). Sie hält im smarten Modus drei Tage – und zeigt auch danach noch die Zeit mit analogen Zeigern an.



Musik über die Smartwatch hören? Das geht inzwischen bei fast allen Modellen in Verbindung mit Bluetooth-Kopfhörern. Googles Wear-OS-Uhren bieten diese Funktion bisher ausschließlich für Google-Play-Music-Nutzer, Apple Watches für Apple-Music-User. Auf Fitbit-Smartwatches (Ionic und Versa) kann der Nutzer MP3-Dateien oder Songs von Deezer übertragen. Bei Samsung ist das Musikhören mit MP3-Dateien und für Streaming-Kunden bei Spotify möglich.

Wer sich nicht zwischen Fitness-Tracker und Smartwatch entscheiden mag, findet in vielen Smartwatches beides in einem. Einige Modelle verfügen neben dem Beschleunigungssensor, der Bewegungen aufzeichnet, über einen Pulssensor. Wer gern schwimmt, für den ist es wichtig, dass die Smartwatch beim Baden nicht kaputtgeht. Da empfehlen sich Apples wasserdichte Smartwatches ab der Generation Apple Watch Series 2 (ab 389 Euro). Im Test zählte sie die geschwommenen Bahnen exakt. Samsung-Smartwatches sind seit der Samsung Gear Sport ebenfalls schwimmfest. Alle Casio-Pro-Trek-Smartwatches sind sogar für Taucher geeignet. Aktuell ist die WSD-F20 (für 399 Euro) im Handel erhältlich, der Nachfolger WSD-F30 kommt im November 2018 auf den Markt. Gute Fitness-Funktionen sowie ein wasserdichtes Gehäuse bietet auch die Fitbit Versa (ab 184 Euro; alle Preise Stand 28. September 2018).


Message déposé le 13.10.2018 à 05:59 - Commentaires (0)


Dell Latitude E5420 Battery all-laptopbattery.com

While fires in carry-on items create their own hazards on flights, experience has shown that they can be extinguished with water. Crew can’t reach bags in cargo areas during flight, so must rely on a plane’s fire suppression systems.The U.S. Homeland Security Department in June 2017 funneled more such electronics into cargo holds out of fears that electronics as small as a tablet computer could be used to hide terrorist bombs. The agency stopped short of a threatened ban on taking the devices into airline cabins, but required additional screening of electronics.The FAA hasn’t imposed any new restrictions on what passengers may pack in checked bags. Last year, in a notice to airlines, it said they should conduct a safety study to determine what more they should do to limit the risks of battery fires in cargo areas.


The FAA tests found that the anti-fire halon gas installed in airline cargo areas wouldn’t extinguish a lithium battery fire, but it prevents the blaze from spreading to adjacent material such as cardboard or clothing.However, aerosol cans exploded in tests even after being bathed in the halon gas, the FAA found.As a species, we've evolved with a large brain and just two hands. So we're smart enough to have invented laptops, mobile phones, tablet computers and electronic book readers, but limited in our capacity to carry them around.No wonder the first thing we do after ordering the new iPhone is to source a protective case that can be flipped open with just one hand.We really do tote a phone, pad, notebook and e-reader around during the business day, and a wall charger, cables, a back up battery, and some transport, credit and building access cards.


With all that tech, the carry cases we use are key, and assuming one hand will be fully occupied with some kind of briefcase, we need to maximise what we can do with the other.With the right gear, you can use just one hand to open and answer your phone, swipe onto the bus, tram or train, tap and pay for coffee and use your proximity card to access the office, all the while carrying your tech bag in the other.Almost every full coverage phone case in the stores is folio style, the kind that opens horizontally like a book. Try answering one of those single-handedly. Even with a handset as small as our present iPhone 6, it's not easy and runs a high risk of dropping the device.We've long preferred a vertical flip case where the front cover can be unlatched with one thumb and then opens downwards under gravity. Much easier and safer to answer with one hand but, for some reason, much harder to find and buy.



For our new iPhone Xs, we sourced just the case we wanted from iCoverLover.com.au, at $34 in our preferred red leather.For just $60, the sturdy STM Chapter notebook briefcase has space for a laptop, external keyboard, a paper file if we need one and a charger. Supplied
There are thousands of smartphone cases and cover sites online, but with local stock that arrives in a few days, a well-organised website, large range and sensible pricing, this is one we always check out.For computer carry cases, our go-to brand is STM. Designed in Sydney by the same two partners who founded the business 20 years ago, the emphasis is on good-looking, well priced and functional rather than uber chic, overpriced and impractical.


What's the good of a close-fitting $200 leather envelope for our MacBook Pro, without a carry handle or space to pack even a few pages of printed material?For just $60, our sturdy STM Chapter notebook briefcase has space for a laptop, and external keyboard, a paper file if we need one and a charger.STM was born because co-founder Ethan Nyholm couldn't find the right bag for his own laptop, and wearied of biking it around in a padded post-pack inside a backpack.After two decades teamed with Adina Jacobs, there's still a philosophy that products are best designed by people who actually use them. Their Grace and Myth ranges especially reek of sensible style.Card carrying

There's one issue we've had to solve for ourselves. There are four swipe cards we use almost daily: travel card, credit card, building and lift access, and office entry. With the STM brief and maybe an umbrella in our right hand, we wanted a way to reach for and use each swipe with just our left. Finding a solution took months.


It needed to be a case where we tap the card without removing it from the wallet. Remember, we only have one spare hand. Conventional wallets are no good because they store cards stacked, and proximity readers in buildings, buses and stores detect and reject multiple cards.Eventually, we found the flip open Gryphen Hoxton travel pass holder with slots for two cards. Of course, you can slip in two cards a side to make four, but then you strike the "multiple cards detected" problem.On eBay, we located a source of RFID blocking metallic fabric, the kind used to make wallets that can't be scanned by scammers. We cut out two credit-card-sized pieces that slip between pairs of swipe cards, so scanners detect only one card at a time.Now, with laptop bag and brolly in one hand, the other can easily access and open our phone, or tap any card we like.Business professionals plagued by short battery lives for their laptops can rejoice now that Intel has unveiled new efforts to increase the battery power of their devices at Computex 2018 in Taipei.


At the conference, Intel said they were working on a new Low Power Display Technology that combined more efficient energy use with lower power consumption to increase the battery life of a 13-inch display. For some devices, that could lead to a battery that lasts longer than a full day."The display consumes the most battery in a device, and one way we're working to enable all-day battery life is by co-engineering the new Intel Low Power Display Technology, featured in a one watt panel manufactured by Sharp and Innolux, which can cut LCD power consumption by half," Gregory Bryant, senior vice president and general manager of the Client Computing Group at Intel, said in a press release. "Through continued innovation with the industry, we expect to deliver an additional four to eight hours of local video playback - that means battery life could be up to 28 hours on some devices."



In a presentation at the conference, Intel played a time-lapse video showing the laptop operating for 25 hours. Bryant also added that changes in hardware and new Intel GPU software allow for the lower battery power use.According to the release, lighting up the screen is the most energy-consuming task laptops perform, and their system takes measures to address this while keeping screen brightness relatively high. With the help of Sharp and Innolux, their new screens use half of the energy they used to."The latest Intel processors manage the overall system to conserve power, and therefore preserve battery life. For example, with Intel 6th generation processor technology, if the system is running an HD video, the processor will automatically lower the power usage of anything else within the system that is not in use at that time," Intel noted in their guide for testing their batteries.


The tech will only work for certain laptops equipped with Intel's software and hardware, and anyone using Nvidia or AMD graphics cards are out of luck, the release said.A number of laptop makers are now prioritizing extended battery life in their new products and working on ways to optimize power use or create smart systems that can automatically reduce energy usage for you.Microsoft announced last year that Windows 10 will try to reduce battery drain with their new Power Throttling feature, identifying which programs are using the most energy and close those not in use.The tiny, thin pair of prongs used on electrical plugs are tricky to jam into a power outlet if you can’t see what you’re doing. Ten One Design’s new Stella plug improves on the design with something we’ve never seen before: a built-in torch that automatically turns on near outlets to light the way.


Message déposé le 12.10.2018 à 05:32 - Commentaires (0)


Dell Latitude D830 Battery all-laptopbattery.com

These wireless networking technologies consume battery power. You can disable both by using Airplane mode. Click the Wi-Fi icon in the taskbar and then click the Airplane mode button. You can also disable only Wi-Fi by clicking the Wi-Fi button on the taskbar Wi-Fi menu. To disable Bluetooth, go to Settings > Devices > Bluetooth & other devices and toggle off the switch for Bluetooth.Constantly checking for new email messages can drain your battery. So, tell Windows to check less frequently to extend the life of your battery. Go to Settings > Accounts > Email & app accounts. Click on your account, click the Manage button and then for Download new content, switch it from as items arrive to every 30 minutes, hourly or manually and then click Done.If you purchased an HP laptop recently, it could be subject to a flaw that could cause its battery to overheat and catch fire.


HP said on Thursday that it’s commencing a battery recall for the company’s notebooks and mobile workstations, including the HP Probook 64x, HP x360 310 G2, HP Envy m6, and others. The affected laptops were sold worldwide between December 2015 and December 2017. Affected batteries were also sold as accessories during the period.According to HP, the batteries in question “have the potential to overheat” after use. In some cases, that overheating could cause the batteries to become unstable and catch fire. HP also warned that the batteries could be a “burn hazard to customers.”The PC maker didn’t say in a support page posted to its website how many units are affected in the recall. However, the U.S. Consumer Product Safety Commission (CPSC) said in its own statement that “about 50,o00” units sold in the U.S. are at risk. Nearly 3,000 more units sold in Canada could also be a problem. According to the CPSC, it has identified eight cases of the batteries “overheating, melting, or charring.” One person suffered a first-degree burn from the battery and three others had property damage totaling $4,500.


HP has created a support page where its laptop owners can see whether their units are at risk of overheating. If owners discover they’re subject to the recall, HP will send them a free battery replacement and help them get it safely swapped out.“HP’s primary concern is for the safety of our customers,” the company wrote on its support page. “HP is proactively notifying customers, and will provide replacement battery services for each verified, eligible battery, at no cost.”At some point in your laptop's life, the battery is going to get worse and worse until it doesn't work anymore. This week on the Tom's Guide forums, one user asked for help in finding the best battery replacement when that dreaded day comes.mhcwei writes, "I have a Dell Inspiron 15R 5537 laptop, and I need a new battery. Dell told me it [the battery] is 65 Wh 6 cells. Any suggestion[s]?"



Well, mhcwei, you actually did most of the work already. You know the model as well as the kind of battery inside the laptop. After doing a little digging, I found that you can purchase a replacement battery from Dell itself. It's a 11.1v, 65-WHr, six-cell primary lithium-ion battery that costs $57.87, and it's labeled as compatible with your Inspiron 15R 5537. For reference, WHr (watt hours) equates to the battery capacity, so the more the better.There is also a cheaper, $29.99 model on Amazon. However, we cannot vouch for that battery, because we haven't tested it. It's safer to recommend buying from the company that sold you the laptop.
In mhcwei's case, I went directly to the Dell support site and typed in the laptop's service tag, which you can find on the back/bottom of the chassis (there's also an option to automatically detect your PC). Once you're in, simply go to Parts & Accessories, then to Batteries. In this case, two batteries showed up, so you'd simply pick the battery that's more in your price range.


Other laptop companies may have similar systems set up, but if yours doesn't, you should call the manufacturer directly and see if you can coordinate a battery purchase from them. If they don't sell the battery, then ask them about the WHr, amount of cells and voltage of the one you have.Then, type those numbers into Google (or your search engine/online store of choice) and ensure that whichever battery you come across states the exact names of the laptops it's compatible with. From there, check out if the seller is legitimate by looking at seller ratings and reviews.Lastly, if you suspect that your battery isn't going to last you that long, I suggest buying a replacement as soon as you get a new laptop. This way, you won't have to scramble once it's time to make the swap.


Anyone considering a new laptop purchase for themselves or as a gift should keep in mind that while speed and design very important, a lot of people care about battery life above all else. After all, there's nothing worse than having your laptop shut down in the middle of an big meeting, while writing an important email or halfway through streaming the latest binge-worthy Netflix series.The good news is that laptops and two-in-one hybrids with 10 hours or more of battery life are now easy to find. That's thanks to improvements in Intel's Core i-series CPUs, as well as power and thermal management improvements in both Windows 10 and MacOSBased on the extensive battery testing conducted in the CNET Labs, these are the 25 PCs with the longest battery life scores over the previous year, from the fall of 2016 through now. This list includes Windows and MacOS laptops, Windows two-in-one hybrids, and Chromebooks running Google's Chrome OS. Not included are Android or iOS tablets.



New additions in this latest update include the Lenovo Yoga 920, which jumps to Intel's latest eighth-gen CPUs, as well as the latest MacBook Air, which received a small CPU update earlier in 2017. Note that Microsoft's recent Surface Book 2 has two separate batteries, one in its tablet half, another in the keyboard base. Together, we've run them for up to 17 hours, but our battery performance for that system has been inconsistent, and we're conducting further tests before considering it for this list. The full collection can be found here, with a breakout of the top laptops and their battery life scores below.
We call on our laptops to do a lot of things, from playing videos to office work to web surfing to games. As a middle ground task that's not too easy and not too intense, the specific test used here streams a private video over Wi-Fi on an endless loop. Note that these scores reflect the specific configurations we tested, and that screen resolution and CPU choice are some of the major factors that affect battery life.


Regulators had thought that single lithium battery fires would be knocked down by the flame-retardant gas required in passenger airliner cargo holds. But tests conducted by the U.S. Federal Aviation Administration found the suppression systems can’t extinguish a battery fire that combines with other highly flammable material, such as the gas in an aerosol can or cosmetics commonly carried by travelers.“That could then cause an issue that would compromise the aircraft,” said Duane Pfund, international program coordinator at the U.S. Pipeline and Hazardous Materials Safety Administration, speaking Wednesday at an aviation safety forum in Washington. PHMSA regulates hazardous materials on airliners along with FAA.The research highlights the growing risks of lithium batteries, which are increasingly used to power everything from mobile phones to gaming devices. Bulk shipments of rechargeable lithium batteries have been banned on passenger planes.


The findings last year by the FAA prompted the government to advocate that the United Nations International Civil Aviation Organization call for a ban on electronic devices larger than a mobile phone in checked bags. That effort fell short, Pfund said.“One way or another, we have to deal with these hazards,” said Scott Schwartz, director of the Air Line Pilots Association’s hazardous goods program. ALPA, the largest pilots union in North America, is holding its annual safety conference.ALPA hasn’t taken a formal position on whether there should be a ban on lithium batteries in checked bags and some fear that many passengers would simply ignore it. At the very least, the union is seeking greater education campaigns so travelers are less likely to place spare batteries and electronics in their checked bags.


Message déposé le 12.10.2018 à 05:29 - Commentaires (0)


Akku Samsung n148 pcakku-kaufen.com

Mit dem Sonos One bringt das US-Elektronikunternehmen einen kompakten WLAN-Lautsprecher auf Basis des Play:1. Mit seinem warmen angenehmen Klang zählt der One zu den Top-WLAN-Lautsprechern dieser Preis- und Größenklasse. Typisch für WLAN-Boxen von Sonos: Über die hervorragende App nutzen Sie praktisch alle Musikdienste wie Apple Music, Spotify, Amazon Prime Music, Deezer, Spotify und Internetradio. Auch via AirPlay und Spotify Connect lassen sich Smartphones mit der Box verbinden. Eingebaute Mikrofone ermöglichen die Steuerung per Sprache und Amazon Alexa, wenngleich nur bestimmter Musikdienste und Smarthome-Produkte. Und: Zwei Sonos One lassen sich zu einem Stereo-Paar koppeln. Keine Lust auf Amazon-Mikrofone im Haus? Der Sonos Play:1 ist der gleiche Lautsprecher ohne Sprachassistentin.


Wer den Sonos-Komfort mit bestmöglichem Klang kombinieren möchte, greift zum Sonos Play:5. Die kompakte Stereo-Box überzeugte im Test nicht nur mit einfacher Handhabung, auch die Klangqualität der schlichten schwarzen oder weißen Boxen beeindruckte: etwas kühl, aber sehr knackig, präzise, unverfärbt und mit kräftigem Bass. iPhone-Nutzer passen den Klang auf Wunsch über die TruePlay-Funktion an die Raumverhältnisse an – genial! Der Preis von etwa 550 Euro ist für das Gebotene angemessen. Hier greifen Musikliebhaber ebenfalls optional zu zwei Exemplaren und koppeln sie zum Stereo-Paar.


Haben Sie sich für eine der vorgestellten Boxen entschieden oder sogar schon eine in Ihrem Zuhause stehen, geht es ans Technische. Einrichtung und Bedienung sind zwar meist sehr einfach, aber Sie sollten auf einige Besonderheiten achten. COMPUTER BILD gibt Ihnen 20 Tipps, mit denen Sie das Maximum aus einer WLAN-Musikanlage holen.

ahhrradschlösser, Kühlschränke, Kaffeemaschinen und selbst Schwangerschaftstests: Bald verfügt jedes Produkt über Bluetooth, um sich per Funk mit Smartphones, Tablets und Computern zu verbinden. Wie Dr. Sheldon Cooper aus der Kult-Serie „The Big Bang Theory“ treffend formulierte: „Alles ist viel besser mit Bluetooth!“ Diese Weisheit trifft inzwischen ganz besonders auf Kopfhörer zu, denn verknotete oder gar abgerissene Kabel und vom Tisch gezerrte Smartphones kommen damit nicht mehr vor. Diese neu gewonnene Freiheit ist auch beim Sport eine enorme Erleichterung. COMPUTER BILD hatte unzählige Bluetooth-Kopfhörer in allen Größen, Bauformen und Preisklassen im Test: klassische Bügel-Modelle, kleine In-Ears, True-Wireless und die trendigen Varianten mit Nackenbügel.



Bluetooth hängt oft der Ruf einer schlechten Tonqualität nach. In der Frühzeit der Entwicklung dieser Technik absolut zu Recht: Da musste das Audio-Signal für die Funk-Übertragung zusätzlich komprimiert werden, stumpfer und muffiger Klang war die Folge. Aktuelle Bluetooth-Standards dagegen können sich hören lassen. Codierungsverfahren wie aptX und AAC verzichten auf das früher notwendige Umcodieren und liefern makellosen Klang – sofern auch das Smartphone aptX oder AAC beherrscht. Der rund 1.200 Euro teure Beyerdynamic Xelento Wireless und der Audio Technica ATH-DSR7BT für 350 Euro zum Beispiel setzen noch einen drauf und übertragen auch in aptX HD (24Bit). Das können bisher allerdings kaum Smartphones und Tablets. Schade, denn das Verfahren liefert einen besseren Klang als eine CD. Die Versionsnummern von Bluetooth wie 4.0 und 4.1 sind für Kopfhörer weitgehend irrelevant. Über die möglichen Audio-Codecs wie aptX sagen sie nichts aus, die Stromspartechniken (Bluetooth Low Energy, kurz LE) greifen nur bei der Übertragung kurzer Datenpakete, nicht bei kontinuierlichen Audio-Streams.



Es gibt unzählige Bügelkopfhörer mit Bluetooth – von preiswert bis teuer. Zu den klanglich besten Modellen gehört der Over-Ear-Kopfhörer Sony WH-1000XM2 sowie der Beyerdynamic Aventho Wireless, der mit einem Hörtest individuelle Hörschwächen ausbügelt. Dauerbrenner auf den vorderen Bestenlisten-Plätzen sind auch die Modelle der Momentum-Serie von Sennheiser, wie etwa der On-Ear-Kopfhörer Sennheiser Momentum On-Ear Wireless und der Sennheiser Momentum Over-Ear Wireless. Ein Kopfhörer mit herausragendem Preis-Leistungs-Verhältnis kommt ebenfalls von Sennheiser: Das Modell 4.40 Wireless sitzt superflauschig, klingt außerordentlich ausgewogen und kostet nicht die Welt. Perfekt für Vielreisende sind Kopfhörer mit elektronischem Noise-Cancelling. Das reduziert deutlich Umgebungsgeräusche im Flugzeug oder in der Bahn. Zu den besten Bluetooth-Kopfhörern mit Lärmbremse zählen der Sony WH-1000XM2, der Bose Quietcomfort 35 II mit Google-Assistant-Taste und der Teufel Real Blue NC. Der Plantronics BackBeat Pro 2, der im Test sehr gut abschnitt, hält seit seinem Marktstart vorne mit. Wer auf langen Strecken keine Angst vor dem Akku-Exitus haben möchte, greift zum Langläufer unter den Bluetooth-Kopfhörern: Der Audio Technica ATH-SR5BT musiziert mit einer Ladung rund 50 Stunden. Ihnen sind die bislang genannten Modelle optisch zu öde? Dann sind der dezent farbige Urbanears Plattan 2 Bluetooth und der Panasonic RP-HTX80B im Retro-Design einen Blick wert. Statt retro lieber rockigen Gitarrensound? Dann sind vielleicht der Marshall Monitor BT und der neue Marshall Major III Bluetooth eine Option.



Gerade für Sportler sind die kabellosen In-Ear-Kopfhörer interessant, da sie beim Laufen, Springen und Gewichte stemmen kaum spürbar in den Ohren stecken. Wobei kabellos in den meisten Fällen nicht ganz richtig ist, da kurze Verbindungskabel den rechten und den linken Ohrstöpsel miteinander verbinden. Nur die Strippe zum Smartphone entfällt. Ganz vorne mit dabei ist der neue Shure SE215 Wireless. Der Clou: Das Kabel lässt sich von den Ohrsteckern abziehen und kann gegen ein anderes getauscht werden. Das bietet auch der neue AKG N5005 – ein In-Ear für 999 EUro. Dicht auf den Fersen ist der Bose Soundsport Pulse (mit Pulsmesser) und der Bose Spundsport Wireless (ohne Pulsmesser). Spannend für Sportler ist auch der Urbanears Stadion, der eng am Hinterkopf anliegt und so beim allen möglichen Bewegungen nicht stört. Weniger bekannt, aber nicht weniger gut ist der Optoma NuForce Be6i, dicht gefolgt vom Klassiker Beats PowerBeats3 Wireless. Aus der Kooperation von JBL und dem Sportartikelhersteller Under Armour entstanden bisher zwei In-Ear-Kopfhörer, der Under Armour Wireless und der neue Under Armour Sport Wireless Heart Rate wiederum mit integriertem Pulsmesser. Mit Spannung erwartet hatte man den Beats X, der aber beim Klang nicht ganz vorne mitspielt. Er überzeugt dafür mit extrakurzen Ladezeiten und guter Ausdauer, außerdem ist mit iPhones die Kopplung besonders einfach. Für den schmalen Geldbeutel hat Anker den Soundbuds Sport NB10 für 36 Euro im Sortiment, hier müssen Nutzer aber Einbußen beim Klang hinnehmen.


Message déposé le 12.10.2018 à 05:09 - Commentaires (0)


Akku Samsung aa-pb2nc6b pcakku-kaufen.com

Charmant: Die Nokia Steel HR ist ein Fitness-Tracker im Look einer Armbanduhr. Das Konzept ist einfach: Per Knopfdruck startet und endet die Pulsmessung – die passende Sportart ordnet der Anwender in der App zu. Smarte Funktionen fehlen. (Im Zuge der Anpassung des Testverfahrens in Ausgabe 15 / 2018 hat sich die Note von 2,6 auf 3,4 geändert.)
ls schlichte Uhr getarnt, entpuppt sich die Nokia Steel HR als Fitness-Gadget. Nokia hat das Gerät nicht selbst entwickelt, sondern nach der Withings-Übernahme von „Withings Steel HR“ in „Nokia Steel HR“ umbenannt und das Design leicht verbessert: Saphirglas und ein Edelstahlgehäuse schützen die Uhr gut vor Kratzern und lassen sie wertig aussehen. Im Test hat COMPUTER BILD überprüft, ob die Steel HR nicht nur mit ihrem Aussehen, sondern auch mit ihren Funktionen und bei der Bedienung überzeugt.


Das große Zifferblatt ist schlicht, analog und verrät – wie reguläre Uhren – die Zeit. Am unteren Rand sitzt darüber hinaus eine analoge Aktivitätsanzeige, die in Prozent angibt, wie viele Schritte der Nutzer bisher gemacht hat und wie es um seinen täglichen Aktivitätsfortschritt steht. Die kleine Anzeige am oberen Rand des Zifferblatts wiederum ist ein elektronisches Display, das bei Druck auf den Knopf rechts am Gehäuse allerlei Informationen preisgibt: Datum, Herzschlag, Schritte, zurückgelegte Strecke, Akkuladung und ob ein Wecker gestellt ist. Der Akku hielt im Test sehr lange durch. Der Hersteller gibt die Laufzeit mit 25 Tagen bei normaler Nutzung an.


Die Steel HR trackt im Alltag Schritte und Schlaf. Während sie im Test Nickerchen richtig aufzeichnete, lag sie bei der Schrittzählung deutlich daneben. Disziplinen wie das Laufen, Gehen und Schwimmen erkennt die Nokia Steel HR automatisch. Im Test hat sie etwa einen Spaziergang richtig ausgemacht und den Puls dabei aufgezeichnet. Damit die Uhr diesen beim Training (selbst bei nicht automatisch erkennbaren Sportarten wie Yoga, Badminton oder Rudern) misst, hält man den Knopf neben dem Gehäuse gedrückt – die Messung startet. Die Uhr zeigt dann die Herzfrequenz und bisherige Trainingsdauer an. Allerdings: Bei der Genauigkeit der Pulsmessung lag die Steel HR im Test einige Schläge daneben. In der passenden Smartphone-App Nokia Health synchronisieren Nutzer ihre Ergebnisse. Dort lassen sich nachträglich Dutzende Sportarten auswählen und Trainings von Hand nachtragen. Dafür gibt man manuell die Dauer, Startzeit und Intensität des Work-outs ein. Die App errechnet aus allen Daten die verbrannten Kalorien. Gut: Die Steel HR ist laut Hersteller lernfähig und erkennt mit der Zeit die Sportarten Tennis, Tischtennis, Squash, Badminton, Gewichtheben, Basketball, Fußball, Volleyball, Tanzen und Boxen.



Daten synchronisiert die Steel HR mit der „Health Mate“-App für iOS (ab Version 8) und Android (ab Version 5). Die Bedienbarkeit überzeugte im Test größtenteils. Einige Einstellungen sind aufgrund der verzweigten Struktur schwer auffindbar. Gut: In der Datenschutz- und AGB-Prüfung von zehn Fitness-Apps schnitt die Health-App besser als die Konkurrenz ab. Die Nokia Steel HR signalisiert SMS, Termine und Anrufe vom Smartphone.Die Nokia Steel HR gibt es in den Größen 36 Millimeter mit 18-Millimeter-Armband und 40 Millimeter mit 20-Millimeter-Armband. Der Nutzer hat die Wahl zwischen einem schwarzen und einem weißen Zifferblatt sowie zwischen einem silbernen und einem roségoldenen Gehäuse. Das Testmodell von COMPUTER BILD war 36 Millimeter groß und weiß. Das Armband lässt sich eigenhändig gegen eines der diversen Bänder aus Leder, Silikon und Textil austauschen, die Nokia anbietet. Obendrein passt jedes Standardarmband.



Die Nokia Steel HR ist seit Dezember 2017 im Handel. Der Herstellerpreis beträgt derzeit 179,95 Euro für alle Größen und in Kombination mit unterschiedlichen Armbändern. Bei Amazon kostet sie 149 Euro (mit Silikonarmband).

Wem die Steel HR zu teuer ist oder wer das Design schlichter mag, der findet eventuell Freude an der Nokia Steel. Die sieht aus wie eine normale Armbanduhr, besitzt viele Funktionen des großen Bruders und hält dank Batterie lange durch. Zum preislichen Vergleich: Die Nokia Steel gibt es ab 112 Euro bei Amazon (Stand: 24. Juli 2018).


Ohne Ende Musik: Die Zeiten von prall gefüllten CD-Regalen und großen HiFi-Systemen mit reichlich Kabelsalat sind allmählich vorbei, stattdessen streamen die Nutzer lieber Musik aus dem Internet. Dafür reichen schon verhältnismäßig kompakte WLAN-Lautsprecher aus, die lediglich eine Stromverbindung und Zugang zum heimischen WLAN benötigen. Die Boxen spielen Musik von Smartphones, Computern und Netzwerkfestplatten im Heimnetzwerk sowie Internetradio. Je nach Hersteller bieten sie unterschiedliche Streaming-Dienste, für die eine monatliche Gebühr zwischen 10 und 20 Euro fällig wird – Gratis-Versionen lassen sich nur selten mit WLAN-Boxen nutzen. Marktführer Spotify ist immer verfügbar, weitere Dienste wie Deezer oder Tidal kommen obendrauf. Titel wählen Sie generell per Smartphone-App. COMPUTER BILD hat zahlreiche WLAN-Lautsprecher unter die Lupe genommen, gibt Kauftipps und verrät Tricks, mit denen Sie Ihre Boxen stets optimal im Griff haben.

Sieht hübsch aus ... und klingt gut: Der Yoyo L von Cambridge Audio schafft den Spagat zwischen schickem Design und ausgewogenem Sound, nur die Höhen könnten noch etwas sauberer sein. Auch in puncto Ausstattung weiß der WLAN-Lautsprecher zu glänzen: Neben der Verbindung via WLAN – inklusive Spotify Connect und Chromecast – lassen sich Zuspieler per Bluetooth, optischem Digital- und Stereo-Eingang sowie HDMI anschließen. Das einzige wirkliche Manko ist die Bedienung: Tasten zum Pausieren oder Überspringen eines Titel sind weder auf dem Lautsprecher noch der Fernbedienung zu finden.



JBL zeigt mit dem Playlist einen kompakten WLAN-Lautsprecher mit Google Chromecast und damit eine echte Alternative für alle, die keine Lust haben, den Lautsprecher über eine herstellereigene WLAN-App zu steuern. Stattdessen greifen die gewohnten Musikanwendungen auf dem Smartphone und Tablet direkt auf den Lautsprecher zu. Die Technik erlaubt eine ähnlich einfache Musikwiedergabe wie Spotify Connect: In der Chromecast-kompatiblen App tippt man auf das Cast-Symbol und wählt den JBL Playlist als Wiedergabegerät aus. Die App-Unterstützung ist gut – bis auf die populären Musik-Abo-Dienste Apple Music und Amazon Prime Music gibt es quasi keine Lücken. Eine Alternative zum JBL Playlist: der Marshall Stanmore im coolen Gitarrenverstärker-Look.Elac, traditionsreicher Hersteller aus Kiel, hat mit dem Discovery Z3 einen Lautsprecher auf dem Markt, der WLAN für Apple AirPlay und Spotify Connect besitzt, aber auch Bluetooth. Er ist kompakt (28x13x19 Zentimeter) und klingt sehr ausgewogen. Stimmen gibt der Discovery Z3 natürlich wieder, Bässe sind spürbar, dröhnen aber nicht. Über die Gratis-App „Z3 Control“ stellen Nutzer Höhen und Tiefen ein.


Teuer? Ja – aber schon ein einzelner Devialet Silver Phantom ist seinen Preis von rund 2.000 Euro wert, gemessen am Klang. Die Größe eines Soundsystems ist teils kaufentscheidend und genau da ist der Phantom eine Revolution: Er spielt klanglich in einer anderen Liga, als es die Größe erahnen lässt. Er ist der perfekte Lautsprecher für all diejenigen, die ernsthaftes Interesse an HiFi-Klang nahe der Perfektion haben – aber kein Interesse an Boxentürmen und Verstärkern. Klanglich in derselben Liga spielen die Teufel Stereo L für 1.800 Euro pro Paar; die Standboxen brauchen aber etwas Platz rundherum mit mindestens einem halben Meter Abstand zu allen Wänden. Kompakte Alternativen sind die Teufel Stereo M. Deren Preis-Leistungs-Verhältnis lässt konventionelle Stereo-Anlagen alt aussehen. Als Ergänzung für Küche und Schlafzimmer oder als kleine Lösung etwa für die Studentenbude bieten sich die kompakten Modelle Teufel One M und der Geheimtipp Teufel One S an.


Message déposé le 12.10.2018 à 05:06 - Commentaires (0)


Akku Samsung rv508 topakku.com

Wenn man sich ohne Zusatzakku nicht mehr aus dem Haus traut, sollte man den iPhone Akku tauschen lassen. Oder es selbst probieren, wenn man sich das zutraut. Trendblogger Frank Müller hat es ausprobiert und berichtet von seinen Erfahrungen.Mein iPhone 5S ist zwar nicht gerade das neueste Modell, läuft aber noch unter iOS 11 und funktioniert tadellos. Nur an der Akkuleistung merkt man, dass es schon etwas betagt ist. Der Akku verliert nicht nur rapide an Leistung. Das iPhone geht trotz Anzeige von 70% nach drei Fotos aus und verlangt nach einer Stromquelle. Kaum mit einem externen Akku wieder gestartet, zeigt es erst 20%, kurz darauf wieder 50%. Kurz: es ist unberechenbar geworden. Ohne zusätzliche Powerbank gehe ich nicht mehr aus dem Haus. Also ist klar: Ich muss den iPhone Akku tauschen.


Das kann man direkt im Apple Store machen lassen oder auch beim Euronics Händler. Um die Kosten möglichst gering zu halten – und weil ich ein unverbesserlicher DIY-Optimist bin – will ich es aber selbst probieren.Dazu bestelle ich einen Austausch-Akku und ein Toolkit bei iFixit, wo man auch diverse Reparaturanleitungen für alle möglichen elektronischen Geräte findet. Mit rund 25 Euro sind die Kosten überschaubar, und alles Benötigte wird zwei Tage später ins Haus gebracht. Neben iFixIt gibt es auch noch diverse andere Anbieter, aber für mich ist diese Anbieter das Original. Die Anleitungen sind für jedermann im Netz abrufbar und sehr detailliert.Es gibt Anleitungen, um den iPhone-Akku zu tauschen, die vom Öffnen bis zum Schließen aus nur 11 Schritten bestehen. Nicht sehr detailliert. Bei iFixit sind es 29 Schritte bis zum Einsetzen des neuen Akkus, danach muss man es noch wieder zusammensetzen. Auch die Kommentare anderer Nutzer zu den einzelnen Schritten sind hilfreich.


Im Netz findet man teils völlig unrealistische Zeitangaben, wie Akku-Tausch in zwei Minuten. Davon sollte man sich nicht täuschen lassen. iFixit veranschlagt 30 Minuten bis 1 Stunde, das klingt schon vernünftiger. Bei mir dauerte es etwas länger, aber dazu gleich mehr. Die Schwierigkeit wird mit moderat bewertet.Die Anleitung findet sich auf iFixit.com, das Werkzeug wird mitgeschickt. Es handelt sich um einen kleinen Schraubendreher mit den benötigten Bits, Werkzeugen zum Aufhebeln, Klebestreifen für den neuen Akku und einem Saugnapf zum Abheben des Displays. Außerdem sind zwei Ersatzschrauben dabei, die man gegen die beiden Spezialschrauben von Apple austauschen kann, um zukünftige Reparaturen zu erleichtern. Denn Apple schützt seine Geräte vor Dilettanten wie mir dadurch, dass zum Öffnen des Gehäuses ein spezieller Pentalobe-Schraubenzieher benötigt wird.



Zum Glück liegt so ein Schraubenzieher im Set. Ich mache mich also daran, die beiden Schrauben zu lösen. Vorher lege ich aber noch 6 weiße DIN-A–4-Blätter auf den Tisch, dazu einen Stift in Griffweite.Mit diesem markiere ich Bereiche, in denen ich die winzigen Schrauben ablegen kann. So verringere ich die Gefahr, die Schrauben zu verwechseln oder auf dem Tisch nicht mehr wiederzufinden. Und diese Gefahr ist nicht gerade klein, wie sich zeigen wird.Mit dem Saugnapf ziehe ich am Display, mit einem der mitgelieferten Plastikwerkzeuge versuche ich vorsichtig, in den Spalt zwischen Display und Gehäuse zu gelangen. Das geht überraschend gut. Man muss nur aufpassen, dass man das Display am unteren Ende nur einen kleinen Spalt öffnet und am oberen Ende gar nicht abhebt. Bevor man das Display weiter öffnen kann, muss man eine winzige Abdeckung über dem Stecker des Home Buttons abheben – wieder sehr, sehr vorsichtig. Mit der Pinzette legt man die Abdeckung bereite, hebelt den Stecker ab und öffnet das Display weiter.


Dann muss man zwei Schrauben über dem Akku-Stecker lösen, die Abdeckung abheben und alles beiseite legen. Jetzt kann man den Stecker abheben.Nun folgen vier weitere winzige Schrauben, die eine weitere Steckerabdeckung fixieren. Bei diesen Schrauben darf man nicht durcheinanderkommen. Eine ist 1,2 mm lang, eine andere 1,3 mm und zwei weitere 1,7 mm. Dreht man beim Zusammenbau eine der 1,7-mm-Schrauben in das Gewinde der 1,2-mm-Schraube, beschädigt man das Logic Board. Dann bootet das iPhone nicht mehr.Theoretisch kann man einen Teil der doppelseitigen Klebestreifen herausfummeln und die Klebestreifen durch vorsichtiges Ziehen daran ablösen. In der Praxis gelingt dies meist nur teilweise. Oder ich bin einfach zu ungeschickt.


Jedenfalls reißen bei mir beide Klebestreifen, bevor sie komplett gelöst sind und ich muss zum Fön greifen. Mit dem erhitze ich die Rückseite des iPhones, um den Kleber etwas weicher und nachgiebiger zu machen. Dann versuche ich, den Akku zu lösen, indem ich ihn mit einer alten iTunes-Gutscheinkarte vorsichtig loshebele, wie in der Anleitung vorgeschlagen. Mit etwas Geduld und viel Geschimpfe klappt das auch. Dann den neuen Akku mit den beiliegenden Klebestreifen versehen und vorsichtig einkleben. Jetzt alle Stecker wieder verbinden und Abdeckungen mit den Schrauben befestigen.Was mir partout nicht gelingen will: Die Abdeckung auf dem Stecker des Home Button Kabels zu befestigen. Zu klein ist der Winkel, in dem ich das Display halten muss. Ständig springt das kleine Ding davon. Erst beim sechsten oder siebten Versuch sitzt es schließlich fest und ich kann das Display aufs Gehäuse drücken. Jetzt kommt der spannende Moment: Wird alles klappen? Der weiße Apfel erscheint, erstes Aufatmen.



Streifen auf dem Display nach dem Tausch des iPhone Akkus

Aber dann folgt die Ernüchterung: auf dem Display sind oben und unten Streifen zu erkennen, irgendetwas stimmt nicht. Ich schaue noch einmal in die Kommentare der Anmerkung. Wahrscheinlich hat sich einer der Display-Stecker beim Zusammenbau wieder etwas gelöst. Also noch einmal ausschalten und wieder das Gehäuse öffnen. Das geht jetzt schon routinierter, trotzdem gibt es gleich das nächste Problem.Ich hebele die Abdeckung über dem Home Button-Stecker ab, und sie ist verschwunden. Ich sehe sie noch abspringen, dann ist sie weg. Nicht auf dem Tisch, nicht darunter, nicht im iPhone. Da wäre auch gar keine Lücke, die groß genug ist. Aber gut, das schaue ich mir nachher an. Erst einmal löse ich wieder die vier Schrauben der Abdeckung, löse die drei Stecker und befestige sie noch einmal. Dann die Abdeckung wieder drauf und noch einmal das Gefummel mit der Abdeckung des Home Buttons. Diesmal geht es etwas schneller, ich brauche nur noch zwei bis drei Versuche.


Jetzt scheint alles geklappt zu haben, die Streifen sind verschwunden. Ein gutes Gefühl. Am nächsten Tag hält der Akku von morgens bis abends, obwohl ich noch eine kleine 10-km-Wanderung mit der App Komoot im Hintergrund aufzeichne. Allerdings scheint mir die Anzeige des WLAN-Signals etwas schwächer als sonst auszufallen.iPhone Akku tauschen: Vorsicht mit Bluetooth- und Wifi-Antenne

Nach einer Weile muss ich feststellen, dass WLAN- und Bluetooth-Empfang offensichtlich schwächer geworden sind. Beide hängen an einer Antenne. Bei einem nochmaligen Öffnen des iPhones kann ich keine Beschädigung feststellen. Im Internet wird darauf hingewiesen, ja keinen Kontakt mit den Fingern zu berühren, weil das die Leitfähigkeit beeinträchtigen kann. Ist das hier passiert? Ich weiß es nicht.


Message déposé le 12.10.2018 à 04:51 - Commentaires (0)


Akku Samsung r522 topakku.com

Beim Lenovo ThinkPad E480 gibt es mit dem Intel Core i3-7130U im Basismodell einen Dualcore-SoC aus der ersten "Kaby Lake"-Serie, der mit 2,7 Gigahertz arbeitet. Bei den teureren Versionen kommen jeweils der Intel Core i5-8250U und der Intel Core i7-8550U zum Einsatz, die jeweils mit 1,6 bzw. 1,8 Gigahertz Basistakt arbeiten und auf bis zu 3,4 bzw. 4,0 GHz beschleunigen können. Diese neuen Quadcore-SoCs sind beim größeren Lenovo ThinkPad E580 die einzigen Optionen - auf den i3 muss man hier verzichten.
Der chinesische Computerhersteller Lenovo wird auf der CES 2018 mit einem umfangreichen Lineup an neuen Geräten auffahren, zu dem auch neue Modelle der ThinkPad Edge-Serie gehören. Konkret wird es das Lenovo ThinkPad E480 und ThinkPad E580 geben, zu denen jetzt erste offizielle Bilder und sämtliche technische Details vorliegen.


Das ThinkPad E480 und das ThinkPad E580 sind technisch in vieler Hinsicht identisch, nutzen sie doch den gleichen Akku und die gleichen Prozessoren. Der Hauptunterschied besteht in der Display-Größe von 14,0 bzw. 15,6 Zoll, wobei beide Geräte jeweils mit HD-Displays oder Full-HD-Displays mit 1920x1080 Pixeln daherkommen. In beiden Fällen sind die Bildschirme mit schmalen Rändern versehen und besitzen eine matte Oberfläche ohne Touchscreen.

Von Zeit zu Zeit kann es passieren: Aus der Fernbedienung oder einem anderen batteriebetriebenen Gerät kommt auf einmal eine Flüssigkeit heraus. In einigen Fällen geschieht dies sogar bei unbenutzten Batterien.„Bei den Batterien, die am Ende ihres Lebenszyklus auslaufen, handelt es sich hauptsächlich um veraltete Zink-basierende Primärbatterien (einmalige Anwendung, z.B. Zink-Kohle- oder Zinkchlorid Batterien)“, erklärt Markus Börner vom MEET Batterieforschungszentrum der Universität Münster gegenüber TECHBOOK. Laufen diese aus, kann das sogar im schlimmsten Fall dem Gerät schaden. Die austretende Flüssigkeit ist das Elektrolyt. Es regelt den Transport der Ladung zwischen dem Plus- und Minuspol. Im Falle einer Zink-Kohle-Batterie kann das darin enthaltene Ammoniumchlorid auslaufen.



Doch warum läuft die Flüssigkeit aus der Batterie aus? Dafür kann es zwei Gründe geben. Zum einen liegt es an dem Zink in der Zink-Kohle-Batterie. In einer Becherform umschließt das Zink die Batterie. Das Zink wird jedoch mit der Zeit abgebaut. Findet eine Entladung durch die Verwendung der Batterie statt, wird das Äußere der Batterie, das Zink, angegriffen, wodurch Löcher entstehen können. Durch diese kann die Flüssigkeit auslaufen. Meistens entstehen diese Löcher am flachen Minuspol. Zum anderen greift das Elektrolyt das äußere Zink auch im Ruhezustand an, wenn die Batterie nicht verwendet wird. Ist die Batterie zudem bereits sehr weit aufgebraucht, kann sich das Elektrolyt durch den leeren Minuspol ganz einfach durchfressen. Nach ungefähr anderthalb Jahren kann es passieren, dass das Elektrolyt in der Batterie austritt. Auslaufende Batterien gehören allerdings der Vergangenheit an. „Neuere Alkali-Mangan-Primärbatterien (basierend auf Zink und Mangan) sollten diesen Effekt im Normalfall nicht aufweisen“, sagt Börner.


Sollten Batterien bei Ihnen ausgelaufen sein, sollten Sie die Rückstände entfernen und bei Kontakt mit der Haut die Hände waschen. Das Gerät, in dem sich die Batterien befunden haben, sollten sie mit einem feuchten Tuch reinigen. Vorsorgen können Sie, wenn Sie die Batterien aus Geräten entnehmen, die sie über eine längere Zeit nicht verwenden.Lithium-Ionen-Batterien, also Akkus, können am Ende ihres Lebenszyklus nicht auslaufen. Das liegt am Elektrolyt im Akku, welches nicht auf einer korrosiven, demnach zerstörenden, Säure besteht. „Allerdings kann es in Folge eines Unfalls bei jedem Batterietyp zum Austreten des Elektrolyten kommen“, erklärt Börner. Generell sei die Verwendung von Akkus der Nutzung von Batterien vorzuziehen, weil diese umweltschonender seien. Sind Akkus nicht mehr aufladbar und Batterien leer sollten diese nicht im Hausmüll, sondern in speziellen Boxen vom Handel oder den Kommunen entsorgt werden. Einige Metalle in der Batterie können wiederverwertet werden und Schadstoffe, zum Beispiel Blei oder Quecksilber, gelangen nicht in die Umwelt.



anchmal muss es eben doch ein etwas besserer Laptop sein als die kürzlich geprüften 600-Euro-Notebooks: Wer seinen Laptop häufig mit auf Reisen nimmt, wünscht sich oft eine höhere Verarbeitungsqualität, mehr Ausstattung, mehr Tempo und eine längere Akkulaufzeit. Die Preise klettern aber bei vollgepfropften Windows-10-Geräten wie dem nagelneuen Asus VivoBook S15 schnell in die Höhe. So schlägt die hier getestete Ausstattungsvariante BQ184T mit satten 1.100 Euro zu Buche. Lohnt der Aufpreis? Was bekommt der Käufer fürs Geld?
Zunächst einmal ein richtig schickes Gerät, das auf den ersten Blick in einem edlen Aluminium-Gehäuse steckt. Aber die erste Berührung enttäuscht dann etwas. Nur der Bildschirmdeckel ist nämlich aus Alu. Die Bodengruppe mit Technik, Tastatur und Touchpad besteht hingegen aus Kunststoff. Dennoch: Die Verarbeitung ist hochwertig – bei einem 1.100-Euro-Notebook ist das aber auch Pflicht. Mit einem Gewicht von 1,6 Kilogramm ist die Alu-Kunststoff-Kombination auch vergleichsweise leicht – schließlich hat der Reisende hier kein mickriges 13-Zoll-, sondern ein ausgewachsenes 15-Zoll-Notebook im Gepäck. Das Gehäuse hat eine Keilform, die Dicke nimmt daher von vorn (18 Millimeter) nach hinten leicht zu (21 Millimeter).


Wer den Bildschirmdeckel aufklappt, schaut auf eine Display-Diagonale von 39 Zentimetern. Hier zeigt das Asus Websites, Dokumente, Fotos und Videos in Full HD mit 1920x1080 Bildpunkten. Die Bildschärfe bewegte sich im Test auf einem hohen Niveau, die Farbtreue liegt bei 65 Prozent und ist damit verbesserungsfähig. Zudem zeigte das Display Fotos etwas blass. Der Grund: Es hat eine mattierte Oberfläche, ihm fehlt es daher an Brillanz. Dafür schluckt es aber auch nervige Reflexionen.

Ein gutes Display allein macht aber noch kein Klasse-Notebook. Dafür braucht es auch ein hohes Tempo. Und beim Antrieb hat Asus keine Kosten gescheut: Als Prozessor kommt Intels Oberklasse-Modell Core i7-7500U zum Einsatz. Das lagert berechnete Daten schnell in einen mit 16 Gigabyte großzügig bemessenen Arbeitsspeicher aus. Obendrein hat das VivoBook einen separaten Bildmacher: Nvidias 940MX ist aber nur ein Einstiegsmodell. Weiteres Manko: Neben der Festplatte (932 Gigabyte Speicher) hat das Asus zwar eine SSD im Steckkartenformat m.2 (119 Gigabyte). Die besitzt aber noch einen SATA-Anschluss statt eines schnellen PCI-Express-Kontakts.


Im Test arbeitete das Asus so mit einem hohen Tempo, mit einer PCI-Express-SSD wäre es aber wohl noch schneller. Doch das ist Jammern auf hohem Niveau: Selbst anspruchsvolle Video-Verkleinerungen in ein Smartphone-Format erledigte es ohne lange Wartezeiten. Und dank separatem Grafikchip taugt es sogar für visuell einfache Games wie „League of Legends“ – sofern Spieler die Details reduzieren, andernfalls ruckelt es.

Haben Grafikchip und Prozessor ordentlich zu tun, brauchen sie auch viel Frischluft, damit sie nicht durchbrennen. Die Zwangsbeatmung erfolgt per Lüfter, der sich unter Volllast lautstark meldete (2,9 Sone) – bei normalen Office-Anwendungen blieb er aber schön leise. Apropos Word, Excel & Co.: Beim Arbeiten schaltete sich der Bildschirm nach dreieinhalb Stunden aus, bei der Videowiedergabe gingen nach vier Stunden die Lichter aus – das ist eine akzeptable Akkulaufzeit, aber keine überragende. Dafür blieben selbst nach zwei Stunden intensiver Arbeit mit dem Notebook sowohl Rück- (14 Grad) als auch Unterseite (19 Grad) angenehm kühl.


Message déposé le 12.10.2018 à 04:48 - Commentaires (0)


Asus n50f Battery all-laptopbattery.com

Honor, a sub-brand of Huawei, launched the Honor Play smartphone at the event and has confirmed that it will be available in the European market. The device is a mid-range 6.3-inch gaming-stationed smartphone, which has already been launched in the China and India markets. Being a midrange device, the Honor Play offers very good value and sports impressive specifications such as a Kirin 970 chipset paired with a 4GB of RAM and 64GB of internal memory. The device comes with a Turbo GPU for better graphics rendering and higher FPS. The Honor Play is backed by a 3,750mAh battery and supports fast charging.


Huawei also launched the latest Huawei Mate 20 Lite, a new midrange smartphone IFA 2018. The company said that its latest smartphone chipset, the Kirin 980, will power the upcoming flagship-graded Huawei phones.HTC unveiled its midrange smartphone, the HTC U12 Life. The device comes with decent specifications and may be a game changer for HTC in the smartphone segment as the company has been struggling to launch a budget-friendly device with impressive specifications.BlackBerry unveiled an all-new variant of the Key 2 handset as the Key 2 LE. As per the company, the Key 2 LE is a less expensive yet colorful handset that will retail for $519 for the 32GB variant and $599 for the 64GB version. The device comes in three colors options — slate, champagne, and atomic.


Laptop and PC makers from all over the world took the opportunity to launch a wide array of products at IFA 2018. A variety of laptops and various PC peripherals such as gaming accessories, graphics cards, smart displays, and more were launched at the event.Acer unveiled a lineup of products including laptops, monitors, and other PC peripherals. The company launched an all-new Acer Swift 5 laptop, which it claims to be the world’s lightest 15-inch notebook. The device is made up of magnesium-lithium alloy body giving it strength and robustness while staying light. The laptop comes in configurable options and is available in both i5 and i7 processor-powered variants. A 14-inch variant of the Acer Swift 5 was also launched.The company also refreshed its existing Aspire 3, 5, and 7 series of laptops with the latest components and all these notebooks will now be available in the latest eighth-generation of Intel core processors with support for Intel Optane memory. All these models will be available for users in Europe to buy starting in December.


Acer also unveiled a new Chromebook, which comes with a 14-inch screen in an aluminum chassis. Dubbed the Chromebook 514, this new device from Acer is claimed to offer a battery life of up to 12 hours on a single charge.Dell refreshed its entire 7000 series of convertible 2-in-1 laptops with the latest eighth-generation Intel Core i5 and i7 processors. It has also managed to place the webcam in the right slot despite the narrow bezels. This is something the company has been struggling to achieve even in its flagship-graded XPS series of laptops.The company has also revamped its Inspiron 5000 series of 14-inch laptops with the latest processors and all these laptops will also feature Amazon’s Alexa as well as the Dell’s proprietary Mobile Connect software.



Lenovo unveiled a latest 2-in-1 laptop, the Yoga C930, in its flagship division. The laptop comes with a 13.9-inch 4K touch-sensitive display and comes along with Dolby Atmos speakers for multimedia purposes. The device is configured with the eighth generation of Intel Core processors paired with up to 16GB of DDR4 RAM and 2TB of SSD.The company also launched the Yoga Book C930, a 10.8-inch laptop with dual screens. The primary display on the device comes with a resolution of 2560x1600-pixel IPS LCD display and the secondary display is a multifunctional 1920x1080 pixel e-ink screen instead of a keyboard and trackpad.Phillips has come up with a range of large monitors that it showcased at IFA 2018. The huge Philips 499P9H served as a center of attention with its super-wide curved screen measuring an immense 49 inches. The company also showcased its range of other ultra-slim frameless monitors, including the 276C8, 278E9Q, and the 328E9F monitors, which offer an edgeless design for a better viewing experience.


The company also came up with its all-new Momentum series of monitors exclusively meant for gamers. The Philips Momentum 436M6VBPAB monitor is the first in the Momentum series and offers a 4K resolution along with Quantum Dot technology. The display also features adaptive sync, a 4ms response time, and Philips Ambiglow lighting for a better, clearer, and sharper viewing experience.Apart from these major launches, several other brands including Logitech and Qualcomm launched PC accessories and peripherals at the event.In terms of smartphones and laptops, most of the major companies at IFA 2018 announced the availability of their existing lineup of products in the European market instead of launching new products, which is rather disappointing.


If you've ever flown on an airline or stayed at a hotel that offers paid Wi-Fi access, you know the unpleasant decision you have to make when you first connect: Do I enter my credit card details for this exorbitantly priced, excruciatingly slow connection on my laptop or on my mobile phone?With a PC running Windows 10, you no longer have to make that choice. As long as your device has a network connection, you can share that connection securely with up to eight other devices.You'll find all the options you need by going to Settings > Network & Internet > Mobile Hotspot. There are four settings to pay attention to here.To begin sharing your network connection, flip the Mobile Hotspot switch to the On position.

Choose which connection you want to share. In the screenshot shown here, Wi-Fi is the only option, but you might find yourself in a location where you have multiple connections: wired, Wi-Fi, or even mobile data.

Choose how to share your connection: over Wi-Fi or Bluetooth.



Buried deep in the Settings app on a Windows 10 laptop or tablet is a list of which apps and desktop programs have been burning through your battery lately. You'll also find special Battery Saver settings that can extend your remaining battery life dramatically.A powerful but obscure command-line tool lets you see at a glance how your portable PC's battery is performing and how much battery life you can expect from each charge.Every business edition of Windows 10 includes a full-strength virtualization platform, Hyper-V. If your PC meets the requirements, you can begin creating virtual machines for testing software and services without risking your daily productivity.Performing a clean install or a reset means you have to reinstall apps and desktop programs and start over with settings and preferences. If you suspect Windows has become damaged, there's a less drastic solution: Run Setup to repair Windows. Here's how.


The LiFePO4 Battery report furnishes essential information on every aspect of LiFePO4 Battery Business which is mandatory for making deliberate decisions and evolution in strategies. QuestForesight Analysis currently issued a research report entitled Global LiFePO4 Battery Market is comprehensive research supplying an overall review of the LiFePO4 Battery industry for the anticipated period 2018–2023. It dispenses an entire outline of LiFePO4 Battery market taking into account all the significant industry trends, LiFePO4 Battery market kinetics, and contentious framework. The consumption of LiFePO4 Battery in volume terms are also provided for major countries, and for each application and product at the global level. LiFePO4 Battery market share, growth rate, and competitive factors are also evaluated for topmost LiFePO4 Battery market leaders.


Message déposé le 11.10.2018 à 04:45 - Commentaires (0)


Asus K72JQ Battery all-laptopbattery.com

We actually think the XPS 13 and XPS 15 have trackpads that rank among the best. Both are glass-smooth and are correctly sized so we rarely, rarely ever have palm rejection issues. While the keyboards look the same, the keys on the smaller XPS 13 are actually larger than the keys on the larger XPS 15. Let’s say that again: The keys on the XPS 13 are 16.1mm wide, while the keys on the XPS 15 are 14.7mm wide. That may not sound like much, but we’ve long felt the keys on the XPS are just a smidge smaller than we’d like. We embrace the slightly larger XPS 13’s keys.Beyond how luxuriously great a 15.6-inch screen feels next to a 13.3-inch, we don’t have to say much about how great it is to slip a tiny, 2.7-pound laptop into your bag rather than a 4.5-pound laptop. The XPS 13, in fact, feels so tiny, it’s hard to remember that just two years ago, this was how big a laptop was with a tiny 11-inch screen.


It’s truly amazing that Intel’s 8th-gen Core CPUs have squished quad-core capability into laptops that could only fit a dual-core last year. You know what’s even more amazing? That Intel’s 8th-gen Core CPUs can cram six cores into something you could only get with four cores last year, too. And yeah, that six-core CPU simply smokes in the XPS 15, in ways even the fastest XPS 13 never could.How fast? The XPS 13 with a Core i5 has outperformed comparable laptops outfitted with the Core i7. Compared to the XPS 15, however, It’s just hard to beat the simple math that 6 > 4.That’s not even mentioning the performance of the XPS 13’s Intel UHD 620 graphics vs. the XPS 15’s GeForce GTX 1050 Ti Max-Q GPU. This one was over before we wrote the first word.


Because battery life is such a critical metric to many, we break out the performance of both laptops, looking at how long they can play a 4K video in airplane mode.The XPS 13 performs valiantly, pushing just over twelve hours of playback before dying. Unfortunately, the XPS 15 easily bests it with just over 14 hours of 4K video playback.How is it possible for a higher-performance (and theoretically power-hungrier) laptop to win this fight? The most obvious reason is the battery size: the XPS 15 has nearly twice the battery capacity, at 96Wh vs. the 51Wh fuel tank in the XPS 13. Even though the XPS 15 has demanding CPU, RAM, and graphics components to feed, video is usually handled by the integrated graphics cores in the CPU. For the most part, the high-performance parts are kicking back and playing dominoes.



Certainly playing a game or a video encode, or anything that works the GPU or CPU cores hard will drain the battery faster, but video playback is actually among the easiest chores a laptop can do today.You know why there are nine Supreme Court justices? To avoid splits like this. Even though we didn’t intend for this to end in a tie, it’s exactly what we have. In the end, your personal needs will guide you. If you’re looking for dominant performance and bang for the buck, the XPS 15 is the one to get. If you value portability and can “settle” for good performance, the XPS 13 is the go-to unit.HTF MI recently introduced new title on “Global 17500 Cylindrical Lithium Ion Battery Market Professional Survey Report 2018” from its database. The report provides study with in-depth overview, describing about the Product / Industry Scope and elaborates market outlook and status to 2025. The Report gives you competition analysis of top manufacturer with sales volume, price, revenue (Million USD) and market share, the top players including Panasonic(Sanyo), Samsung SDI, LG Chem, Sony, Wanxiang, Hitachi, Tianjin Lishen, Hefei Guoxuan, Shenzhen Auto-Energy, OptimumNano, DLG Electronics, Zhuoneng New Energy, CHAM BATTERY & Padre Electronic


In this report Global 17500 Cylindrical Lithium Ion Battery market classified on the basis of product, end-user, and geographical regions. The report includes in-depth data related to revenue generation region wise and major market players in the 17500 Cylindrical Lithium Ion Battery market.In order to get a deeper view of Global 17500 Cylindrical Lithium Ion Battery market is valued at USD XX million in 2017 and is expected to reach USD XX million by the end of 2025, growing at a CAGR of XX% between 2017 and 2025.


HTF Market Report is a wholly owned brand of HTF market Intelligence Consulting Private Limited. HTF Market Report global research and market intelligence consulting organization is uniquely positioned to not only identify growth opportunities but to also empower and inspire you to create visionary growth strategies for futures, enabled by our extraordinary depth and breadth of thought leadership, research, tools, events and experience that assist you for making goals into a reality. Our understanding of the interplay between industry convergence, Mega Trends, technologies and market trends provides our clients with new business models and expansion opportunities. We are focused on identifying the “Accurate Forecast” in every industry we cover so our clients can reap the benefits of being early market entrants and can accomplish their “Goals & Objectives”.



IFA, or the Internationale Funkausstellung, is one of the oldest and largest international tech and industrial exhibitions in the world. The event serves as a platform for companies to showcase their latest technology products and innovations. This year’s IFA 2018 was held in Berlin Aug. 31-Sept. 5 and attracted more than 230,000 journalists, tech enthusiasts, representatives from various companies, and industry experts from all over the world. Numerous consumer electronics and home appliances were launched during the event as top brands such as Amazon, Samsung, Sony, LG, Toshiba, Philips, Panasonic, and more showcased their upcoming products and technologies.Here are the top announcements and products regarding mobile devices and laptops revealed at the event. (We will cover major announcements of home consumer announcements from IFA 2018 in an upcoming story.)


Motorola unveiled two Android One-powered smartphones — the Motorola One and Motorola One Power. Both handsets sport a similar design with a notch. The Motorola One has a 5.9-inch Full HD+ display with a 19:9 aspect ratio. The device is powered by a Qualcomm Snapdragon 625 SoC paired with a 6GB of RAM and 64GB of onboard storage, which can, however, be further expanded via a microSD card.


The Motorola One Power, on the other hand, has a 6.2-inch IPS LCD display with a 19:9 aspect ratio and HD+ resolution. The device comes with a Snapdragon 636 chipset and has two storage variants — 3GB + 32GB and 4GB + 64GB storage. Pricing of both these phones is yet to the announced by the company.
Sony announced its latest flagship device, the Xperia XZ3. Xperia XZ3 comes with an unconventional curved display design and has the potential to be the most exciting launch by Sony in many years. The device sports a 6-inch OLED curved display with a resolution of 2960 x 1440 pixels. The ZX3 is the company’s latest device to use high-resolution television technology for a smartphone’s display. Under the hood, the device has a Qualcomm Snapdragon 845 chipset paired with a 4GB of RAM and 64GB of internal memory. The device will run the latest Android P out of the box and comes with a 3,330mAH battery.


Message déposé le 11.10.2018 à 04:40 - Commentaires (0)


Akku Sony vgp-bps20_b pcakku-kaufen.com

South Australia hatte den Bau des Tesla-Stromspeichers veranlasst, nachdem es im September 2016 zu einem Komplettausfall der Stromversorgung in dem Bundesstaat ge­kom­men war. Mit ungefähr 120 Mega­watt­stun­den Kapazität ist sie aktuell die weltweit größte auf Lithium-Ionen-Akkus basierende Bat­te­rie­an­lage. Mit der Fer­tig­stel­lung des Projekts in weniger als 100 Tagen hatte Elon Musk gleichzeitig eine Wette gewonnen. Im März hatte Musk nach einer Twitter-Debatte versprochen, die Anlage in weniger als 100 Tagen fertigzustellen oder die rund 50 Millionen Dollar hohen Kosten selbst zu tragen.


Tesla kauft den Akku-Weltmarkt leer

Dass Batterieanlagen wie die von Tesla nicht die alleinige Lösung des weltweiten En­er­gie­pro­blems darstellen werden, dürfte jedem bei einem Blick auf den globalen Akku-Markt klar werden. Tesla soll aktuell für eine weltweite Verknappung bei Akkus verantwortlich sein, da die vom Unternehmen selbst betriebene Gigafactory nur schleppend in Gang kommt. Wenn die Elektromobilität in den nächsten Jahren erst richtig an Fahrt aufnimmt, dürfte die Nach­frage nach Akkus und den dafür benötigten Rohstoffen extrem steigen. ückrufaktion wegen Überhitzungs- und Brandgefahr – Toshiba tauscht kostenlos Notebook-Akkus aus, die zwischen Juni 2011 und November 2015 in den Verkauf gingen. Betroffen sind dem Unternehmen zufolge Batterien verschiedener Modelle aus den Reihen Porteger, Qosmio, Satellite, Satellite Pro, Tecra sowie Stromspeicher, die der japanische Konzern als Zubehör verkaufte und bei Reparaturen als Austauschakkus nutzte. COMPUTER BILD erklärt das weitere Vorgehen und was zu beachten ist.

Um zu überprüfen, ob der Akku Ihres Geräts betroffen ist, müssen Sie lediglich die Seriennummer Ihres Toshiba-Notebooks respektive des als Zubehör gekauften oder bei Reperaturen erhaltenen Akkus auf einer vom Hersteller eingerichteten Internetseite eingeben. Diese Nummern stehen meist auf der Unterseite des Notebooks beziehungsweise auf den Stromspeichern. Alternativ bietet Toshiba Nutzern eine Software an, die die jeweilige Seriennummer ausliest und überprüft.

Fällt Ihr Akku unter die problematischen Modelle, erhalten Sie von Toshiba kostenlos einen neuen Stromspeicher zugeschickt. Bis dahin rät der japanische Konzern, die Batterie bei ausgeschaltetem Zustand unverzüglich aus dem Notebook zu entfernen. Ein Betrieb des Geräts ist weiterhin über ein angeschlossenes Netzteil möglich.



Ein Notebook mit den Maßen eines XPS 13, den neusten Quad-Core-CPUs von Intel und der MX150 – man könnte meinen, das ist ein Rezept für den sicheren Erfolg. Dass dies nicht unbedingt zutrifft, zeigt das Beispiel des IdeaPad 320s-13IKBR, das wir in diesem ausführlichen Testbericht vorstellen.Innovationen in der Technik-Welt tauchen oft zuerst im Premium-Bereich auf, während der Massenmarkt deutlich schwerfälliger ist. Doch wenn die Neuerung überzeugend genug ist, dann kann es auch im Mainstream-Bereich Bewegung geben.Unser heutiges Testgerät, das Lenovo IdeaPad 320s-13IKBR, ist ein schönes Beispiel für diesen Prozess der "Innovations-Verbreitung" in der Praxis: Da wären einerseits die neuesten Intel Core i-CPUs der 8. Generation, die zuerst bei teureren Notebooks verbaut wurden und nun auch in die Mittelklasse durchsickern. Das trifft auch auf Nvidia Pascal zu: Die GPU-Architektur ist im Jahr 2016 vorgestellt worden, doch erst in diesem Jahr kommt sie mit dem Release der GeForce MX150 wirklich im großen Markt der Mainstream-Ultrabooks an. Diese modernen Komponenten vereint das neue IdeaPad 320s-13IKBR mit einem sehr dünnen Displayrahmen - ein weiterer Trend, der nun endgültig den Massenmarkt erobert.


Zwar kostet unser Testgerät, welches eine spezielle Studentenversion ist, 950 Euro. Damit ist es nicht wirklich billig zu haben, wobei es dennoch das aktuell günstigste 13- bis 14-Zoll-Notebook mit einem Kaby-Lake-Refresh-Prozessor und GeForce MX150 auf dem deutschen Markt ist. Verzichtet man auf die MX150, dann kann man das IdeaPad 320s-13IKBR schon für etwa 770 Euro haben.An Konkurrenz mangelt es nicht. Der prominenteste Laptop dieser Klasse (kompaktes 13,3-Zoll-Ultrabook) ist das Dell XPS 13, welches wir auch schon mit den aktuellen CPUs testen konnten. Allerdings ist das XPS eindeutig teurer, dennoch werden wir es als Referenzpunkt in den Vergleich mit aufnehmen. Eher der Preisklasse des IdeaPads entsprechend ist das Dell Inspiron 13 7370, wohingegen das HP Envy 13-ad006ng ein Premium-Ultrabook wie XPS 13 ist. Abgerundet wird das Feld der Konkurrenten durch das Asus Zenbook UX310UA.


Lenovos Lineup von Notebooks für Privatkunden ist in fünf Klassen aufgeteilt: 100, 300, 500, 700 und 900. Die 900er-Serie ist die teuerste und hat dementsprechend auch das beste Gehäuse, das Yoga 920-13IKB hat zum Beispiel ein Aluminium-Unibody-Gehäuse. Die 100er-Serie dagegen ist sehr günstig und muss mit einem Kunststoff-Gehäuse vorliebnehmen.Unser Testgerät ist ein Teil der 300er-Serie, die untere Mittelklasse. Dementsprechend ist die untere Hälfte des Gehäuses komplett aus Kunststoff gefertigt, nur das Displaycover besteht aus Aluminium. Dieser Unterschied zwischen Deckel und Basiseinheit bei der Materialwahl ist nicht unbedingt auf den ersten Blick sichtbar, da die Handballenauflage in einem metallischen Silber-Ton gehalten ist, wie fast das gesamte Gehäuse. Abgesetzt von dieser Farbgebung sind einzig und alleine die Tastatur und der Displayrahmen, beides ist beim IdeaPad 320s-13IKBR schwarz.



Zwar ist die Handballenauflage und die Tastaturunterlage stabil gegenüber punktuellem Druck, ansonsten muss man aber deutliche Abstriche im Vergleich zu teureren Notebooks machen. Weder der dünne Displaydeckel noch die Basiseinheit können Verwindungsversuchen viel entgegensetzen, wobei sich der Displaydeckel einfacher verwinden lässt. Druck auf dessen Rückseite wirkt sich auch schnell sichtbar auf das Displaypanel aus. Das IdeaPad 320s-13IKBR mag teureren Ablegern wie dem IdeaPad 710s-13IKB äußerlich sehr ähnlich sehen, doch qualitativ liegen Welten dazwischen, sowohl von der Haptik als auch der Stabilität her. Wenigstens ist das Gehäuse einwandfrei verarbeitet.


Der Bildschirm ist mit der Basis durch ein einzelnes Drop-Down-Scharnier verbunden – ein Design, dass durch die Macbooks populär wurde. Man kann das Display nicht mit einer Hand aufklappen und das Scharnier wackelt auch ein wenig in ruckeligen Umgebungen.Dank der dünnen Displayränder ist das IdeaPad für ein 13,3-Zoll-Notebook sehr kompakt, nur das XPS 13 ist noch minimal kleiner. Alle Modelle im Vergleich haben schmale Displayränder, mit Ausnahme des Asus Zenbook UX310UA, das deshalb das größte Konkurrenzgerät ist. Vom Gewicht her gibt es keinen sehr großen Unterschied zwischen den Kontrahenten, alle bewegen sich im 1,2- bis 1,4-kg-Bereich.Das IdeaPad verfügt über eine sehr einfache Anschlussausstattung, die das Nötigste bietet. Schade, dass Lenovo hier einen USB-2.0-Anschluss verbaut. Das sollte im Jahr 2017 eigentlich nicht mehr vorkommen. Eine verpasste Chance stellt auch der USB-C-Anschluss dar, der lediglich Daten mit USB-3.0-Geschwindigkeit überträgt. Zum Laden oder als Display-Anschluss kann der USB-C-Port nicht genutzt werden.


Die Anschlüsse liegen insbesondere auf der rechten Seite etwas eng beieinander, was zu Problemen führen kann, wenn man mehrere Ports gleichzeitig nutzt.Ganz dem Sparkurs entsprechend verbaut Lenovo beim Testgerät kein 2x2-WLAN, sondern nur die 1x1-AC-WLAN-Karte Intel Wireless 3165. Im Alltag reicht das auch absolut aus, doch in den Benchmarks ist die Limitierung im Vergleich mit den 2x2-Wi-Fi-Modulen sichtbar.Die Webcam ist, anders als zum Beispiel beim Dell XPS 13, oberhalb des Bildschirms platziert. Das ist aber nur ein schwacher Trost für die ansonsten schlechte Qualität der Webcam. Für Videotelefonie reicht sie gerade so aus, genau wie die integrierten Mikrofone.


Message déposé le 11.10.2018 à 04:34 - Commentaires (0)


Akku Sony vgp-bpl8 pcakku-kaufen.com

er BMW i3 gehört für die Autobauer aus München zu den absoluten Zugpferden unter den Stromern. Bereits seit fünf Jahren ist das E-Auto auf dem Markt, doch BMW bessert immer wieder nach – vor allem bei der Akkuleistung. Offenbar steht schon in wenigen Monaten ein Upgrade bereit, das die Reichweite mit einer einzigen Ladung um 50 bis 100 Kilometer erhöht.Laut Medienbericht bereitet BMW ein Upgrade auf eine neue Batterie mit 120 Amperestunden (Ah) vor, das bereits Ende 2018 oder Anfang 2019 erscheint. Damit steigt die Reichweite nach dem Neuen Europäischer Fahrzyklus (NEFZ) auf 350 Kilometer – aktuell sind angeblich 300 Kilometer möglich, auch wenn Fahrer dies in der Praxis selten erreichen. Der Stromverbrauch der neuen Batterie liegt bei ungefähr 42 Kilowattstunden (kWh). Im Jahr 2016 gab es das letzte Akku-Upgrade für den i3, das die Amperestunden von 60 auf 94 und die Kilowattstunden von 22 auf 33 anhob. Wann BMW das Upgrade veröffentlicht, ist bisher nicht klar. Vermutlich bietet das bayrische Unternehmen den stärkeren Akku erst als optionales Bauteil an, bevor es später zur Serienausstattung gehört. Keine schlechte Idee, angesichts des E-Auto-Selbstversuchs unseres Redakteurs mit dem BMW i3.


Eine der größten Sorgen von Verbrauchern, die sich gern ein Elektro-Auto kaufen würden, ist die Haltbarkeit des Akkus. Doch die scheint wesentlich besser zu sein, als man gemeinhin annimmt. Ein Austausch des teuren Stromspeichers dürfte beispielsweise bei kaum einem Käufer eines Tesla-Neuwagens je nötig sein.

In der Elektromobilität ist die Batterie klar das teuerste Verschleißteil. Und vor allem von Skeptikern wird häufig ein Szenario an die Wand gemalt, nach dem ständig neue teure Akkus eingebaut werden müssten und die Ressourcen für die Stromspeicher so ziemlich schnell ausgehen dürften. Daten aus der Praxis deuten aber darauf hin, dass die Akkus aus der Produktion Teslas hinreichend lange durchhalten.


Zugrunde liegen dem Statistiken einer Gruppe von rund 350 Tesla-Besitzern in den Niederlanden und Belgien, die regelmäßig Daten an ein zentrales Portal weitergeben. Bei Zählerständen, bei denen Fahrzeuge heute in der Regel schon lange nicht mehr bei ihrem ersten Besitzer zu finden sind, kommen die Tesla-Modelle noch immer auf sehr gute Akku-Werte. Die Kapazität liegt hier auch nach über 250.000 Kilometern noch bei etwas über 90 Prozent.

Anhand der Daten zeigt sich, dass die Leistung des Akkus anfangs erst einmal recht schnell nach unten geht: Von den 100 Prozent des Auslieferungs-Zustands sind nach ca. 80.000 Kilometern die ersten 5 Prozent verschwunden. Dann aber altern die Stromspeicher deutlich langsamer. Zwar hat noch keine statistisch relevante Menge von Tesla-Fahrern ihr Auto auf einen Zählerstand von 300.000 Kilometern gebracht, doch deutet sich an, dass dies der Zeitpunkt ist, an dem die 90-Prozent-Marke unterschritten wird.



Tesla selbst gewährt hinsichtlich der Akku-Lebenszeiten einige Garantien: Beim Model 3 sollen beispielsweise bis zu 160.000 gefahrenen Kilometern mindestens 70 Prozent Akkuleistung erhalten bleiben. In diesen Bereich scheint das Unternehmen bei weitem nicht zu kommen. Nissan sichert bei seinem Leaf zu, dass bei der gleichen Strecke mindestens 66 Prozent erhalten bleiben. Günstige 2in1-Geräte mit Windows bieten große Flexibilität zum kleinen Preis: Sie lassen sich als Tablet und als Notebook verwenden - entweder, indem Sie den Bildschirm von der Tastatur abziehen (Detachable) oder das Display komplett auf das Gehäuse legen (Convertible). Der Nachteil: Diese Billig-Systeme arbeiten mit einem rechenschwachen Prozessor und langsamen eMMC-Speicher, sodass ihre Leistung sehr deutlich unter der eines Core-Notebooks liegt.


Das Primebook C13 macht den Umstieg auf ein Windows-Convertible sehr günstig: Selbst mit dem nicht unbedingt notwendigen SSD-Upgrade liegt sein Preis noch unter 400 Euro. Hohe Rechenleistung und überzeugende Bildqualität dürfen Sie für diesen Preis nicht erwarten - aber einen zuverlässigen mobilen Begleiter für Alltagsaufgaben.Trekstor bietet beim Primebook C13 aber ein einfaches Tempo-Upgrade: Das Windows-Convertible mit 13,3-Zoll-Full-HD-Bildschirm besitzt einen freien M.2-Schacht auf der Unterseite. Dort können Sie eine SSD im Format M.2 2242 einsetzen, die Trekstor mit Kapazitäten von 64, 128 sowie 256 GB für 49, 79 respektive 109 Euro anbietet. Zum bequemen Einbau legt Trekstor dem SSD-Modul einen Mini-Schraubendreher und eine Upgrade-Anleitung bei. Außerdem ist auf dem Primebook die Imaging-Software Acronis True Image 2018 vorinstalliert. Mit der beigelegten Seriennummer können Sie das Programm 90 Tage kostenlos nutzen.


Die SSD ist wie der ab Werk eingebaute eMMC-Speicher 64 GB groß: Sie müssen das System-Image also für die 64-GB-SSD nicht anpassen. Nach dem Einbau des Flash-Moduls können Sie per "Laufwerk klonen" alle Daten von der eMMC auf die SSD übertragen. Nach einem Neustart ist die SSD dann das Systemlaufwerk.Der Umstieg auf die SSD bringt tatsächlich etwas mehr Tempo - Geschwindigkeits-Wunder sollten Sie aber nicht erwarten, denn die Trekstor-SSD mit SATA-6G ist an sich nicht besonders schnell. Im Crystaldiskmark ist die sie je nach Test doppelt bis viermal so schnell wie der eMMC-Speicher. Aber der System-Test PC Mark 10 beweist, dass der Prozessor dieses Tempo-Plus in der Praxis fast immer schluckt und die höhere Geschwindigkeit der SSD kaum zur Geltung kommen lässt. Nur beim eindeutig speicherabhängigen Test "Anwendungen starten" arbeitet das Primebook mit der SSD 15 Prozent schneller. Ansonsten liegt der Tempogewinn höchstens im einstelligen Bereich. Immerhin ist das Primebook C13 mit seinem Celeron N3350 schneller als ein günstiges 2in1-Geräten mit einem Intel Atom aus der x-Serie wie das Asus Transformer Mini T103 .


Das Convertible sieht besser aus als es der günstige Preis vermuten lässt: Das Gehäuse in hellgrauer Aluminium-Optik mit Metalldeckel und Kunststoffkörper ist solide verarbeitet. Wie bei vielen 2in1-Geräten stört im Notebook-Modus die kopflastige Gewichtsverteilung: Haben Sie den Bildschirm weit geöffnet, kippelt das Notebook bei jeder Berührung des Touchscreens.Alle wichtigen Schnittstellen sind vorhanden, der HDMI-Ausgang allerdings nur als Micro-Buchse und der Micro-SD-Kartenleser ist intern nur per USB 2.0 angebunden, was schnellere Speicherkarten deutlich ausbremst. Dafür haben Sie zwei USB-3.0-Anschlüsse in Standardgröße sowie einen Typ-C-Port, der USB-3.0-Tempo liefert sowie Bildsignale an einen 4K-Monitor ausgibt. Power Delivery unterstützt er ebenfalls, allerdings passt das beigelegte Netzteilkabel des Primebook nur in dedizierten Stromanschluss.



Helligkeit und Kontrast des Full-HD-Bildschirms sind allenfalls mittelmäßig: Farben stellt der Bildschirm zwar natürlich und ausgewogen, aber wenig eindrucksvoll dar. Auch fürs Arbeiten draußen ist der spiegelnde Bildschirm wegen seiner niedrigen Leuchtdichte kaum geeignet.Im Akkutest erzielt das Primebook ein ordentliches Ergebnis: Es hält knapp sieben Stunden beim WLAN-Surfen durch und knapp zehn Stunden im Office-Test des Mobile Mark 2014. Allerdings arbeitet das Convertible dabei nicht sparsamer als ein Ultrabook mit Core-Prozessor - dafür aber deutlich langsamer.Mit der Tastatur lässt sich durchaus arbeiten: Hub und Druckpunkt der Tasten sind noch okay, die Tastatur ist stabil eingebaut und auch bei schnellem Tippen leise. Das leicht veränderte Tastatur-Layout fordert eine kurze Umgewöhnungsphase für Vielschreiber: Die Enter-Taste ist nur einzeilig, die Tasten Bild auf/ab, Pos1, Ende liegen beim Primebook in einer Spalte rechts außen, nicht wie üblich in der Zeile der Funktionstasten. Weniger Freude macht das sehr griffige Touchpad: Der Mauszeiger lässt sich dadurch nicht sehr flott bewegen, Mehrfinger-Gesten werden nur verzögert umgesetzt oder gar nicht erfasst.


Nicht einmal einen Monat nach der Einweihung einer Mega-Batterieanlage in Australien, hat das von Tesla bereitgestellte System seine Feuertaufe bestanden. Bei einem Ausfall eines Kohlekraftwerks im Bundesstaat Vic­to­ria sprang die im benachbarten Bundesstaat platzierte Anlage in der rekordverdächtigen Zeit von nur 140 Millisekunden ein und wendete da­durch einen groß­flä­chi­gen Stromausfall ab.

Der australische Energieminister Tom Koutsantonis bezeichnete die Reaktionszeit der Tesla-Batterie als "schockierend schnell". Bisherige Systeme mit Notfallgeneratoren seien mit einer Verzögerung von 10 bis 15 Minuten deutlich langsamer und das Kraftwerk Torrens Island be­nö­ti­ge gar eine halbe bis eine Stunde, um seinen Ersatzstrom ins Netz zu speisen.


Message déposé le 11.10.2018 à 04:31 - Commentaires (0)


Akku HP Probook 4535s topakku.com

Das iPhone 8 verfügt wie das iPhone 8 Plus und das iPhone X über eine Schnellladefunktion. Dem Lieferumfang liegt dennoch ein 5-Watt-Netzteil bei. Damit lässt sich das iPhone 8 nicht schnell aufladen – das klappt nur mit Zubehör: Apple empfiehlt denselben 29-Watt-USB-C-Power-Adapter (Preis: 59 Euro), mit dem man auch das MacBook lädt. Mit dem Adapter allein ist es aber nicht getan: Zusätzlich benötigt man ein USB-C-Lightning-Kabel, das weitere 29 Euro kostet. Damit geben Apple-Kunden für die Schnellladefunktion zusätzlich 88 Euro aus, wenn sie das Apple-Zubehör kaufen. Zum Vergleich: Bei den meisten neuen Mittel- und Oberklasse-Smartphones mit Android-Betriebssystem enthält der Lieferumfang die passenden Schnelllade-Netzteile und -Kabel.



Laut Apple sollen zum Schnellladen auch andere USB Typ C-Netzteile geeignet sein, sofern sie den Power-Delivery-Standard via USB Typ C beherrschen. COMPUTER BILD hat eine Reihe von im Handel verfügbaren USB-C-Netzteilen getestet. Ergebnis: Praktisch alle Geräte ermöglichten eine ähnlich schnelle Ladedauer wie das Originalzubehör von Apple: Nach spätesten 2:14 Stunden war das iPhone 8 vollständig geladen, nach etwa einer halben Stunde war der Akku halb gefüllt. Am schnellsten lud das PowerPort+1 24 W (aktuell 16,99 Euro) von Anker: Hier war das iPhone 8 bereits nach 1:54 Stunden geladen, während es mit dem 29-Watt-Netzteil von Apple 2:14 Stunden dauerte.



Das iPhone 8 kommt mit dem USB-Standard 2.0. Das macht Dateiübertragungen auf den Mac oder Computer etwas zäh, was sich aber verschmerzen lässt. Neben dem in die Jahre gekommenen USB-Standard ist das neue Bluetooth 5.0 an Bord – beim iPhone 7 war es noch der 4.2-Standard. Die NFC-Schnittstelle erhält einen Lesemodus; damit erhalten Drittanbieter endlich Zugang auf den NFC-Chip. Bislang klappte die Ortung über GPS und GLONASS, nun sind ebenfalls die Ortungsdienste Galileo und QZSS verfügbar. Und mit WLAN-Netzen auf 2,4 Gigahertz (GHz) als auch 5 GHz geht das iPhone 8 ebenso hervorragend um wie mit LTE, das sogar bis zum Standard CAT 12 läuft. Der ist zwar noch nicht in Deutschland angekommen, bringt aber Werte von bis zu 600 Megabit pro Sekunde im mobilen Internet. Sprach- und Empfangsqualität liegen auf aktuell gängigem Niveau. Sprachunterbrechungen, die nicht etwa von schlechtem Empfang rühren, sind daher mit dem iPhone 8 nicht zu befürchten. Die neue HD-Voice-Telefonie funktioniert – Ihr Gegenüber versteht Sie mit dem iPhone 8 klar und deutlich. Allerdings gibt es Smartphones, die bei der Sprachqualität bessere Ergebnisse erzielen, zum Beispiel das Samsung Galaxy Note 8. Das hat eine Sprachqualität-Note von 2,02 – das iPhone 8 bringt es auf 2,42.

Für wen aber lohnt sich der Kauf des iPhone 8? Im Vergleich zum Vorgänger iPhone 7 punktet es vor allem mit einem deutlich leistungsfähigeren Prozessor, mehr Speicherplatz (je nach Version) sowie schnellem und drahtlosem Laden. Ansonsten sind die Differenzen nicht dramatisch: Display, Kamera und Design unterscheiden sich leicht (zum Guten) und der neue A11-Prozessor ist schneller. Aber: In Sachen Prozessorleistung gehört das iPhone 7 keineswegs zum alten Eisen. Wer bislang mit seinem iPhone 7 zufrieden war und etwa kabelloses Laden nicht benötigt, für den lohnt sich das Update nicht. Anders schaut es bei Nutzern eines iPhone 6S oder gar iPhone 6 aus: Da ergibt der Kauf deutlich mehr Sinn, da der Prozessor nicht mehr der schnellste ist. Aus Software-Sicht lohnt sich ein Upgrade ebenso: Der leistungsstärkere Prozessor des iPhone 8 bietet höhere Potenz für iOS-Aktualisierungen, die mehr Leistung brauchen und alte iPhones überfordern.


Der Kauf des iPhone 8 ist seit Ende September 2017 erhältlich. Das iPhone gibt es in Varianten mit 64 und 256 Gigabyte Speicherplatz. Für die kleine Version verlangt Apple 799 Euro und für das Modell mit mehr Speicher 969 Euro. Beim Online-Preisvergleich über idealo.de lassen sich jedoch bei der 64-Gigabyte-Variante mittlerweile satte 150 Euro sparen (Stand: 4. Juli 2018), das größere Modell gibt es bereits ab 820 Euro. Das iPhone 8 ist in Silber, Grau und Gold erhältlich – und inzwischen auch in Rot.

eutige Handys sind vielseitig und häufig im Einsatz. So lang, dass die Akkulaufzeit meist der limitierende Faktor ist. Der Akku-Test klärt, ob teure Smartphones länger durchhalten und warum Apples iPhones sich hier besonders schwer tun. Damit Sie sich nicht immer von Powerbank zu nächsten Steckdose hangeln, finden Sie in der folgenden Fotostrecke Handys mit langer Akkulaufzeit, deren Akku-Note besser als 2,5 ist.

Im Test-Labor wird jedes Handy bis auf die Kontakte gestript und muss diverse Messungen über sich ergehen lassen. Für verklebte Designer-Glas-Smartphones mitunter die allerletzte Station im Handyleben.



Labormesswerte sind unempfänglich für Sympathie und Status. Schonungslos zeigen sie Schwächen auf – und gerade die iPhones erweisen sich aufgrund der vergleichsweise kleinen Akku-Kapazitäten als schlapp. Nachdem iPhone 6 Plus (Akku-Note: 1,66) und iPhone 6S Plus (Akku-Note: 2,01) aus Altersgründen die Akku-Rangliste geräumt haben, bleibt nur noch das iPhone 8 Plus – aber knapp. Alle anderen iPhones sind einfach zu schlecht. Besonders ärgerlich: Ausgerechnet das teuerste iPhone ist das schwächste: das iPhone X. Die Ausdauer ist ein Grund dafür, warum Samsung aktuell die vorderen Plätze der Handy-Bestenliste einnimmt.

Indiz für die Laufzeit ist die angegebene Akkukapazität. Den dicksten Energiespeicher bringt Samsungs Galaxy Note 9 mit: 4.000 Milliamperestunden (mAh). Ansonsten gibt es bei Huawei und Tochter Honor dicke Dinger: 3.900 Milliamperestunden (mAh) stecken in Huawei Mate 10 Pro und Huawei P20 Pro. Zum Vergleich: Ein Apple iPhone 8 muss mit zarten 1.821 mAh auskommen. Ein größerer Akku liefert in der Regel die bessere Ausdauer, aber Handys mit geringem Stromverbrauch kommen auch mit kleinem Akku weit.





In neueren Smartphones stecken höhere Kapazitäten als noch vor ein paar Jahren, allerdings wachsen gleichzeitig Leistung, Display und Nutzungsdauer. Viele Powernutzer kommen ohne Nachladen nicht über den Tag. Stromfresser sind auch im Hintergrund laufende Dienste, Apps, Funkverbindungen oder GPS-Tracking. COMPUTER BILD testet die Handy-Akkus in diversen Anwendungsszenarien. Zur Vergleichbarkeit regeln die Tester die Helligkeit aller Geräte auf 300 Candela pro Quadratmeter. Welche Modelle wo am längsten durchhielten und welche floppten, sehen Sie in der Fotostrecke.

Gerade einmal 349 Euro kostet das neue iPad von Apple. Damit ist es 50 Euro günstiger als die Version aus 2017. Statt bei dem Preis den Rotstift anzusetzen, spendiert Apple dem Tablet sogar noch eine neue Funktion. Der Test.


Message déposé le 11.10.2018 à 03:58 - Commentaires (0)


Akku HP Probook 4730s topakku.com

age und schreibe drei iPhone-Modelle hat Apple 2017 herausgebracht. Obwohl das iPhone X den größten Wow-Effekt und das iPhone 8 Plus das größte Gehäuse hat, bleibt das normale iPhone 8 spannend. Denn: Hier findet man die meisten technischen Neuerungen der 2017er-iPhone-Flotte – und das in einem handlichen Gehäuse sowie zu einem vergleichsweise niedrigen Preis, der weiter fällt. Lohnt sich der Kauf? COMPUTER BILD macht den Test.

Drei Jahre lang begnügte man sich in Cupertino mit dem iPhone-6-Design, führte in dieser Zeit nur winzige Änderungen durch. Kein Wunder, dass das Android-Lager Geräte mit deutlich modernerem Aussehen bot. Schon die Vorderseite des iPhone 7 zeigte vergleichsweise anteilig recht wenig Display, dafür oben und unten einen dicken Gehäuserand. Zumindest im neuen Premium-Gerät iPhone X änderte sich das. Apples Top-Modell kommt nahezu ohne Rand aus und verzichtet deshalb etwa auf den Fingerabdrucksensor. Beim iPhone 8 bleibt weitestgehend alles beim Alten – möglicherweise ein Grund für das zum Start offenbar verhaltene Käuferinteresse: Die neue Version ist quasi die S-Variante des iPhone 7.


Den Zusatz streicht Apple in diesem Jahr einfach aus seinem Katalog und springt direkt auf die nächsthöhere Zahl. Anders als beim iPhone 7 besteht die Rückseite des iPhone 8 aus Glas – das sieht edel aus und das Gerät liegt angenehm in der Hand. Interessant: Im Frühling stellten die Kalifornier die „Product Red Special Edition“ vor. Der einzige Unterschied zu den normalen Modellen: Das iPhone 8 kommt in knalligem Rot daher und ist – anders als beim roten iPhone 7 – auf der Vorderseite in Schwarz gehalten. In echt sieht das Ferrari-Rot beeindruckend aus. Je nach Lichteinfall schimmert es in edlem Bordeaux- oder dunklem Blutrot. Die Preise bleiben gleich: Die Sonderedition beginnt ab 799 Euro.



Das Display des iPhone 8 ist 4,7 Zoll groß und bietet die bekannte Retina-Auflösung (1334x750 Pixel). Auch wenn Apple die gleichen Kontrastwerte für das iPhone 7 und iPhone 8 angibt, zeigen die Laborwerte: Das iPhone 8 hat mit 1154:1 einen höheren Kontrast als das iPhone 7 (900:1). Insgesamt ist dieser auf dem Smartphone-Markt allerdings nur durchschnittlich. So hat das Samsung Galaxy Note 8 einen Kontrastwert von 17034:1 aufgrund des verbauten AMOLED-Bildschirms. Ein ähnliches Bildschirmsystem wie beim Note 8 kommt beim iPhone X zum Einsatz – entsprechend fallen die Kontrastwerte im Vergleich zum iPhone 8 und iPhone 8 Plus drastisch besser aus und bieten ein sattes Schwarz. Bei der Farbtreue hat sich ebenso etwas getan: Statt 98 (iPhone 7) erreicht das iPhone 8 98,2 Prozentpunkte. Wie das iPad Pro stattet Apple das iPhone 8 mit dem True-Tone-Display aus, das Farben noch natürlicher darstellen soll. Die Gesamtnote des iPhone-8-Bildschirms liegt bei 1,95.



Die ersten Beschwerden kamen schon vor Weihnachten, doch erst danach kam ans Licht: Der Blitz im iPhone 8 mag die Kälte nicht. Ist es für einige Zeit niedrigen Temperaturen unter etwa 7 Grad ausgesetzt, funktioniert der Blitz nicht mehr. Entsprechende Berichte gab es unter anderem im Apple-Support-Forum. COMPUTER BILD wollte der Sache auf den Grund gehen und hat eine Reihe von Handys für 15 Minuten in den Kühlschrank (7 ºC) gelegt. Anschließend aktivierten die Tester in der Kamera-App den Blitz und schossen ein Foto im Dunkeln. Ergebnis: Während iPhone 7 Plus, Samsung Galaxy S8, Huawei Mate 9 und OnePlus 5T wie gewünscht ein Foto mit aktivierter Blitz-Beleuchtung machten, blieb der Blitz beim iPhone 8, 8 Plus und iPhone X dunkel! Immerhin: Nach rund 30 Sekunden in warmer Umgebung, etwa in der Hosentasche, funktionierte der Blitz wieder wie gewünscht. Das bedeutet: Wer sein iPhone im Winter nicht direkt am Körper bei sich trägt, verzichtet auf Fotos mit Blitz an kalten Tagen. Erstaunlich: Laut Apple sollte das iPhone bei Temperaturen über null ºC funktionieren, genauer im vorgesehenen Betriebstemperaturbereich zwischen 0 ºC und 35 ºC, wie Apple in einem Support-Dokument mitteilte.



Trotz gleich gebliebener 12-Megapixel-Auflösung hat sich die Kamera verändert, bietet etwa einen größeren Fotosensor. Dank des schnellen A11-Chips erkennt die Kamera Bewegungen, Beleuchtungsverhältnisse und Gesichter schon vor der Aufnahme und passt die Fotoeinstellungen entsprechend an. Das Ergebnis überzeugt: Bei Tageslicht lieferte das iPhone 8 im Test eine deutlich bessere Fotoqualität. Bei wenig Licht ist die Kamera immerhin genauso ordentlich wie die des iPhone 7. Foto-Fans aber sollten zum Plus-Modell greifen, denn nur hier gibt es die Dual-Kamera mit Tele-Objektiv. Auf den optischen Zoom verzichtet das iPhone 8 also – genau wie auf mit der Dual-Kamera zusammenhängende Funktionen wie den Porträt-Fotomodus und Tiefenschärfe-Effekte. Insgesamt bringt es das iPhone 8 auf eine Teilnote von 2,35 bei Tageslicht – das iPhone 7 bekam eine 2,68. Auf Wunsch filmt das Smartphone in 4K – wahlweise mit 24, 30 oder 60 Bildern pro Sekunde. Zeitlupenvideos nimmt es mit 240 Bildern in Full-HD-Auflösung auf; beim iPhone 7 war dies nur mit einer 720p-Auflösung möglich. Die Schärfe der Videoaufnahmen überzeugte im Labor-Test: Die abgefilmten Linienpaare weisen keine Ungenauigkeiten auf, das Bild ist also knackscharf. Insgesamt bringt es das iPhone 8 auf eine Kamera-Note von 2,26.

Wie bei den vorangegangenen S-Versionen setzt Apple beim iPhone 8 in erster Linie auf ein Prozessor-Upgrade. So hält der neue A11-Bionic-Chip zusammen mit einem hauseigenen Grafikprozessor Einzug ins Handy. Dass das neue iPhone schneller ist, war schon kurz nach der Vorstellung klar. Der COMPUTER BILD-Labor-Test zeigt: In Sachen Leistung schlägt das iPhone 8 Samsungs Galaxy S8 deutlich. So ist es insgesamt doppelt so schnell, was sich nicht nur in Benchmark-Werten nachweisen lässt, sondern ebenso spürbar im Praxis-Test auffiel: bei dem Öffnen von Apps, der Reaktionsgeschwindigkeit beim Bedienen, aber auch dem Bearbeiten von Fotos und Videos sowie weiteren Faktoren. Ergebnis: Das iPhone 8 kassiert beim Bedientest mit einer Note von 1,69 ein sehr gutes Ergebnis.



Große Überraschung: Beim iPhone 8 ist der Akku im Vergleich zum iPhone 7 nicht etwa größer, sondern kleiner ausgefallen. So stattet Apple sein aktuelles 4,7-Zoll-Smartphone mit einem 1.821-Milliamperestunden-Akku aus, beim Vorgänger waren es 1.960 Milliamperestunden. Das Ergebnis verändert die Akkulaufzeit nicht drastisch, allerdings läuft das iPhone 8 in der Tat etwas kürzer als das iPhone 7. So ermittelte der Labor-Test eine Laufzeit von 10:36 Stunden bei typischer Nutzung und 30:50 Stunden bei geringer Nutzung. Beim iPhone 7 lagen diese Werte noch bei 10:57 Stunden beziehungsweise 32:02 Stunden. Das verschlechtert die Akku-Note um 0,09 Notenpunkte, womit es das iPhone 8 auf eine Akku-Note von 2,79 bringt. Besonders: Apples neues Handy lässt sich erstmals drahtlos laden. Praktisch: Apple setzt auf den gängigen Qi-Ladestandard. Damit sind Freunde des drahtlosen Ladens nicht auf die Apple-eigenen Ladestationen eingeschossen, sondern laden auch an den immer häufiger vertretenen Drahtlos-Ladestationen in Cafés und hippen Schnellrestaurants. Ladestationen gibt es zudem von diversen Herstellern wie IKEA, Belkin und Mophie.


Message déposé le 11.10.2018 à 03:54 - Commentaires (0)


Apple A1382 Battery all-laptopbattery.com

TVs are expensive, and you might not want to commit to a large piece of tech, which is why portable projectors are a great alternative. Weighing just one pound, Anker's Nebula Capsule sets an impressive standard for portable projectors by packing strong image and sound quality into a soda can-sized piece of hardware.It might not be the smallest portable projector you can buy right now, but unlike other mini projectors that have limited connectivity options, the Nebula Capsule allows for many possible ways to project: HDMI, USB, Bluetooth, Wi-Fi, and screen mirroring.
It runs on Android 7.1 so you can directly download apps like Netflix, YouTube, and Amazon Prime to seamlessly display content, and it has an easy-to-use dedicated control app that turns your phone into a remote. If you hate the clutter and confusion of messing with various cords and inputs when you use a traditional projector, you'll like the delightfully wire-free convenience of the Nebula Capsule.


It projects pictures at a resolution of 854 x 480, a size of up to 100 inches, and a brightness of 100 lumens. Of course, larger projectors that boast better resolutions and project at 2,000 to 3,000 lumens have better image quality (and a heftier price tag), but the Nebula Capsule's specs are good for its size and price. I used it in bed to watch TV on my wall and ceiling, and the picture was clear and vibrant in both dim and completely dark environments.With a 360° 5w speaker, the projector's sound is also powerful for its size. It's loud and clear enough to comfortably fill a bedroom and serve a small group of viewers. Depending on your surroundings or room size, you might want to connect it to another speaker for amplification, but I found the strength was more than sufficient for private viewing in my room. The speaker's fan also never interfered with the sound experience — it kept the Nebula Capsule cool while staying quiet and unobtrusive.Its four-hour battery life should last continuously through multiple episodes or a couple movies. Utilizing the Quick Charge technology that has made Anker so effective and popular, the projector recharges quickly and can charge while in use.



There are inevitable compromises to be made for portability, but the Nebula Capsule takes any doubts about projection quality and battery life into stride and makes the best of its small size and light weight. Whether you're at home, traveling, or spending time outdoors, you can stay properly entertained for less than $300 with this small portable projector.Disclosure: This post is brought to you by the Insider Picks team. We aim to highlight products and services you might find interesting, and if you buy them, we get a small share of the revenue from the sale from our commerce partners. We frequently receive products free of charge from manufacturers to test. This does not drive our decision as to whether or not a product is featured or recommended. We operate independently from our advertising sales team. We welcome your feedback. Want to get in touch? Email us at insiderpicks@businessinsider.com.
Samsung Electronics America, Inc., today announced its new SmartThings Tracker, a small, lightweight GPS tracking device connected through an LTE-M[1] network that can easily be attached to backpacks, a set of keys, pet collars and more. Now, people can quickly and more accurately keep track of their most valued items.


With SmartThings Tracker, it’s easier to locate a gym bag or backpack lost at school, a laptop case left in the airport lounge, or a pet that might have wandered too far from home. Items can be easily tracked in real time through Samsung’s Android and iOS compatible SmartThings app[2]. Family members can also use SmartThings Tracker to stay connected by sending a location notification to the SmartThings app that alerts the rest of the family of their whereabouts. And, since it is SmartThings-enabled, SmartThings Tracker can be used as an arrival sensor, triggering automations like a connected porch light turning on when the device is within range.
“When it comes to connected living, we want to give people more meaningful experiences that apply to their everyday life,” said SK Kim, Senior Director, IoT Product Marketing at Samsung Electronics America. “By combining the coverage of nationwide carrier networks with the expansiveness of the SmartThings ecosystem, we’re helping families keep track of what matters most to them while also continuing to make it easy to control and manage their smart home, all in one device.”


Track in more places with LTE-M – LTE-M network technology provides a greater range of signal coverage over Bluetooth, allowing for better tracking accuracy when a SmartThings Tracker is indoors or below street level. Now, people can track and send location updates from more places.
Real-time location updates – Family members can share location updates by simply pushing the SmartThings Tracker’s power button twice which sends a notification to the SmartThings app. The alert can only be seen by users with shared access. They can also check on an item’s whereabouts by using the Live Tracking feature in the SmartThings app to get minute-by-minute location tracking for up to 10 minutes.
Use the SmartThings app for more than tracking – When a geo-fenced zone is set up in the app, SmartThings users will get an alert when a tracker enters or exits a zone, such as a pet leaving the backyard. The SmartThings Tracker can also act as a proximity sensor to trigger smart home automations, like lights turning on when someone gets close to home or the thermostat turning down when the car pulls out of the driveway. It is compatible with hundreds of Works With SmartThings devices, including smart lights, thermostats, security cameras and more.
Designed for rain or shine – Ideal for both indoor and outdoor use, the SmartThings Tracker is designed for durability, with an IP68 water-resistance rating. The battery can also last up to a week on a single charge[4], depending on usage.



“We lead busy lives. The SmartThings Tracker will help you save time searching for items that aren’t always where you think you left them,” said Chris Penrose, President of IoT at AT&T. “Using our nationwide LTE-M network gives you the ability to track and locate your devices just about anywhere. And as a global leader in Internet of Things solutions, we’re proud to be the first carrier to offer the SmartThings Tracker in the U.S.”
SmartThings Tracker retails for $99 with AT&T service included for the first 12 months at no additional charge. After the first 12 months pricing for AT&T service is $5 a month or $50 per year[5]. It is available starting September 14 on Samsung.com, select AT&T stores and other major retailers nationwide.HP has initiated a voluntarily recall of a number of laptop batteries. These batteries are used inside various Envy, ProBook and ZBook notebooks over the past two years due to fire and burn hazards. The manufacturer claims that it had received eight reports of battery packs overheating, melting, or charring. In total, HP intends to recall 50,000 batteries.


The affected battery packs were made in China and were shipped with select HP ProBook 640/645 and 650/655, HP x360 310 G2, HP Envy m6, HP Pavilion x360, HP 11, HP ZBook 17 and HP ZBook Studio G3 notebooks. The laptops were available worldwide from various sellers from December 2015 through December 2017. During the same period, the batteries were also supplied as accessories.Some of these laptops come with user removable batteries, whereas the other feature integrated ones. HP does not provide any exact model numbers of laptops or battery packs that are affected but advises customers who own a potentially affected notebook to visit an appropriate website and download a special utility (basic version, full version) that automatically checks whether or not a particular battery is potentially unsafe.


If the HP battery program validation utility finds that the accumulator in use needs to be replaced, it will recommend to update system’s BIOS and enable “Battery Safety Mode” that prevents it from charging. After that, customers should contact HP and order a new battery that will be sent to them free of charge. For laptops with internal batteries, HP will also provide a technician to switch them.Battery recalls are not uncommon these days. This is the second laptop battery recall by HP in the last 12 months. In January 2017, the company recalled 100,000 units. Since in many cases the batteries that explode or catch fire cause injury and/or property damage, HP is taking the issue with very seriously and is trying to avoid any incidents.Microsoft has once again claimed that using its Edge web browser will make your laptop’s battery last longer than if you were using Google Chrome or Firefox.The company has made the claim after releasing the Windows 10 April 2018 Update, which includes an updated version of Edge.Microsoft has released a video showing the test, which you can view below. It did something similar last year where, once again, its Edge browser beat the competition.


BTI has recently issued their updated special pricing for HP-EB8460P-2 BTI Laptop Battery for HP Compaq EliteBook 8470P (B6P96EA) – 4400 mAh – Lithium Ion (Li-Ion) – 10.8 V DC for Federal Agency customers. This temporary special pricing expires on December 31 2018. For more product information, visit the landing page of any of the suppliers below. To place a government purchase on GSA or NASA SEWP contract vehicles, please visit any of the Government Contractor suppliers listed below. As always, feel free to contact us regarding product information or search a listing of products in our Product Review category.


Message déposé le 10.10.2018 à 16:43 - Commentaires (0)


Apple 020-8145-a Battery all-laptopbattery.com

Oh, and those carry along battery packs that I once used to recharge my cellphone? Those can be repurposed to charge the Notebook 9 Pro or to act as, essentially, an external battery pack. Throw just one of those deck-of-cards sized packs into your briefcase and you'll have more than enough juice for constant use of the Notebook 9 Pro on the flight between LAX and Heathrow.The upshot is that for both the Note9 and the Notebook 9 Pro, all you need is a single wall adapter with two USB power slots, and two USB-C cables. That's all that needs to go into your travel bag, although I note that you could also throw in a dual USB lighter plug charger in case you wanted to recharge both while driving — in the off-chance that your rental car doesn't have USB outlets.


As has become common with most mobile computing devices these days, both the Note9 and the Notebook 9 Pro can be opened with biometrics, with the Note9 adding a ergonomically-placed fingerprint reader on the back as well.Supposely, the Note9 has a great camera, but I'm the wrong guy to ask about that since if I take more than 30 photos a year on my cellphone it is a big deal. Thus, I'll leave reviews of the camera to others.What does impress me is the processor speed of the Note9, which is very fast. My S5 had considerable lag in running some apps or displaying big webpages, and my S7 had noticeable lag, but if the Note 9 has any lag at all it simply isn't noticeable. You click something and — boom — it works, no time to think about it or for random daydreaming. This is important for me when I'm standing in court and there is a question about some document or another, as I can instantly pull up the document on PDF and scroll through to find the important part without uncomfortable delay.


Another great thing is the Note9's screen, which at 6.4 inches is pretty big, considering that most tablets have screens that only come in about an inch-and-a-half bigger at 8 inches. What this usually means is that you don't have to squint to see what you're looking for. Younger users may not care as much, but this can be a big deal for older users.At the same time, the Note9 is barely bigger in footprint than the S9, and it easily fits into a front pants pocket or a suit pocket. When I bought the Note9, based on the photos I was concerned that I wouldn't be able to carry it around easily, but that simply has not been the case. Now, it's not the phone that one is going to strap on the bicep when working out, but it is not too big for business users.



The downside to the Note9 is its weight, which isn't onerous, but you simply can't put that big of a screen on something, and insert that big of a battery, and make it light with existing technology.The Note9 comes in two versions, with one offering 128gb of memory and the other offering a whopping 512gb of memory. I went with the 128gb of memory because I just couldn't see ever running out of memory. The reason is that the Note9 has a slot for a MicroSD card up to 512gb for a combined total of 640 gb with the smaller built-in memory! That, my friends, is an absurd amount of memory for the average business user. All of my files for all of my clients in all of their open cases take up just a little over 6gb. The real memory hog is my collection of jazz albums, which runs about 40gb. Unless I suddenly become a video bug and start using my Note9 in place of a video recorder, there simply is no way that I'll ever get even close to maxing out the available memory with or without a MicroSD card inserted (and, yes, I inserted a 128gb card into mine for reasons still yet unknown to me other than I felt that I had to do it).


Finally, all the Samsung phones starting with the S8 are water-resistant to about 30 feet, and this includes the Note9. This doesn't mean that I'll be taking my Note9 out with me the next time that I go surfing (though I could), but it is one less thing to worry about, as when recently I was caught outside in a torrential downpour (known locally as a "gullywasher") while visiting my native Oklahoma, or when the guy in seat 17D knocks his coffee all over everything.Other than the new features, the thing that is the most striking about the Notebook 9 Pro over earlier iterations of the Notebook 9 is that the Pro is significantly lighter. I have two earlier (2015) versions of the Notebook 9 Pro, both of which I thought at the time were perfect, but which weighed about 4.5lbs. The new 2018 version weighs about 3.8lbs, so Samsung has somehow managed to shave off nearly a pound in weight. While this may not sound like much in the abstract, the loss of that extra pound makes the new version much comfortable to use, and correspondingly lightens the briefcase.


But that is just the start. As mentioned, the new Notebook 9 Pro doesn't require a unique charger for power, but instead can be charged through a USB-C cable. That means that you can both (1) drop about another pound or so in weight for the charger, and (2) eliminate having to carry a rat's nest of wires with you at all times. In fact, if you asked me what the single best feature of the Notebook 9 Pro is, it is a good chance that I will say "Lose the charger". I've been carrying those awful chargers with me for over a quarter-of-a-century, and to not have to carry one now while traveling is simply a little slice of heaven. I honestly can't see ever even considering a laptop that requires a unique charger. As our English cousins might say, "Bollocks to that."


Otherwise, the Notebook 9 Pro is simply a very solid laptop. RAM comes in a 256gb SSD drive, which by itself isn't particularly impressive, but then the Notebook 9 Pro also offers a built-in MicroSD card so that one can easily add another 512gb for a total of 768gb. Maybe if I was doing a bunch of video editing I'd want more, but (again) everything that I would want to carry with me comes in well short of 100gbs, so that is far more than enough for me.The screen of the Notebook 9 Pro is big, bright and beautiful, and as mentioned can be turned into a tablet by the simple expedient of flipping the screen over. The keyboard is lit, which can be very useful for folks like me who enjoy sitting outside at night writing articles like this, or when one is taking the red-eye to New York.


If there is a serious or even just mildly annoying downside to either the Note9 or the Notebook 9 Pro, I haven't found it yet through I've already racked up quite a few hours with each, including one lengthy business trip to the East Coast. The Note9 is expensive, but then again so is its closest competitor from Apple. As for the Notebook 9 Pro, please don't tell Samsung but I'd have still been happy if I'd had to pay an extra $1,000 for it; it's just that good (and I remember that roughly 20-year period where "the laptop that you want is always $3,000", before cheap consumer goods became common).



BTI has recently issued their updated special pricing for SY-BPS13 BTI Laptop Battery for Sony VAIO VGN-SR190EBJ – 4400 mAh – Proprietary Battery Size – Lithium Ion (Li-Ion) – 10.8 V DC for Federal Agency customers. This temporary special pricing expires on December 31 2018. For more product information, visit the landing page of any of the suppliers below. To place a government purchase on GSA or NASA SEWP contract vehicles, please visit any of the Government Contractor suppliers listed below. As always, feel free to contact us regarding product information or search a listing of products in our Product Review category.


This Battery Technology, Inc (BTI) SY-BPS13 BTI Laptop Battery for Sony VAIO VGN-SR190EBJ – 4400 mAh – Proprietary Battery Size – Lithium Ion (Li-Ion) – 10.8 V DC listing reflects the special pricing for federal government customers including Defense Contract Audit Agency, Veteran Affairs, Veterans Affairs Department (VA), Veterans Benefits Administration (VBA), Veterans Day National Committee, Veterans Health Administration (VHA), Veterans’ Employment and Training Service (VETS), Vietnam Education Foundation, Voice of America (VOA), US Army, Army Corps of Engineers, Navy, Air Force, Marine Corps, etc.



Message déposé le 10.10.2018 à 13:56 - Commentaires (0)


Akku Toshiba tecra m4 pcakku-kaufen.com

Durch Klick auf das Video willigst Du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von Dir angegebener, personenbezogener Daten durch YouTube zu.

So hat hier erneut der Qualcomm-Octa-Core-Prozessor Snapdragon 845 seinen Auftritt, begleitet von 4 GB RAM. Zusätzlich zeigen sich hier 64 GB interner Speicher. Erstmals erscheint in dem Hands-On-Video eine genauere Angabe zum Akku. Demnach soll er mit 3.430 mAh etwas weniger Kapazität aufweisen als der Akku des Pixel 2 XL mit 3.520 mAh.
Äußerlich erwartet uns hier auch nichts mehr, was wir nicht bereits anderen Leaks entnehmen konnten. Die Notch thront am oberen Display-Rand, das Design der weißen Rückseite ist farblich leicht abgesetzt und das Google Pixel 3 XL kommt mit Single-Kamera. Vorne jedoch sind zwei Frontkameras in die Notch eingefasst. Das Hands-On-Video zeigt lediglich ein kleines Detail, das neu ist. Demnach kommt der Power-Button in einem leuchtenden Türkis-Ton. Ob das Video uns hier wirklich das kommende Google-Flaggschiff zeigt, ist unklar, deckt sich jedoch mit allen bisherigen Gerüchten.


Das Bildmaterial zum noch nicht offiziell vorgestellten Google Pixel 3 häuft sich dieser Tage. Auffällig: Es handelt sich dabei mittlerweile oft um authentische Hands-On-Szenen, die das neue Spitzenmodell aus dem Hause Google zeigen sollen. Während Fotos noch deutlich einfacher zu manipulieren sind, und die Echtheit auf jeden Fall angezweifelt werden darf, sieht das bei Bewegtbild schon deutlich anders aus. Auf der Video-Plattform YouTube ist nun ein Unboxing-Video des Google Pixel 3 aufgetaucht, das Einblicke auf das Gerät und in die Box gewährt. Hochgeladen wurde der authentisch wirkende Film von den bekannten Leak-Experten um Slashleaks. Die Quelle des Handyvideos im Hochformat scheint der Streaming-Dienst Streamable zu sein, auf dem Nutzer ohne die Erstellung eines Accounts Videos hochladen können – somit ist der Besitzer oder die Besitzerin des Google Pixel 3 hinter der Kamera des Unboxing-Videos anonym. Es heißt, dass es sich bei der Person um einen russichen Blogger handele.


Nachdem in der Vergangenheit bereits zahlreiche Informationen zu den technischen Daten und dem Design des Google Pixel 3 im Netz kursierten, zeigt das Video eine ganz andere, wichtige Seite des neuen Flaggschiffes: seinen Lieferumfang. Nur zu Beginn des Videos wird das weiße Handy mit Single-Kamera auf der Rückseite kurz aus dem Karton gehoben. In gewohnter Google-Manier befinden sich dann allerhand Zettel und eine Kurzanleitung unter dem Gerät. Die Box wirkt im Video nicht außergewöhnlich groß. Mit Hinblick auf den üppigen Inhalt des Kartons muss allerdings davon ausgegangen werden, dass er größer ist als gewöhnlich. Denn im Inneren befindet sich ein weißes Headset, ein großer Schnelllade-Adapter, Ein USB-Typ-C-Kabel, ein Adapter für USB-Typ-C auf Klinke sowie ein weiterer USB-Adapter. Die Echtheit des Videos ist nicht geklärt, dennoch erscheinen die Bilder authentisch und der Packungsinhalt realistisch.



Schon die bisherigen Leaks und Gerüchte zum Google Pixel 3 und Pixel 3 XL lassen mittlerweile nur noch wenig Raum für Fantasie. Doch nun sind erste Fotos eines Produktionsmodells des Google Pixel 3 XL aufgetaucht, die das Bild des neuen Google-Flaggschiff endgültig verdeutlichen. Demnach bestätigen sich die bisherigen Gerüchte zum kommenden Google-Smartphone. Die Rückseite zeigt deutlich das farblich leicht abgesetzte Design und die Single-Kamera, statt einer fast schon standardmäßigen Dual-Kamera in aktuellen Flaggschiff-Smartphones anderer Hersteller. Hier handelt es sich außerdem um ein weißes Modell des Pixel 3 XL, dessen Rückseite vermutlich aus Glas gefertigt ist. Hier befindet sich zudem auch der Fingerabdrucksensor.


Die Front zeigt das Display mit Notch, die aktuelle Trend-Einkerbung am oberen Rand, in die, so wie es aussieht, die zwei erwarteten Frontkameras eingelassen sind. Im eingeschalteten Zustand zeigt sich der nach oben hin sehr dünne Rand, während der untere Rand deutlich breiter ist. Das resultiert daraus, dass hier ein weiterer Lautsprecher platziert ist.Google Pixel 3 XL unter Android 9.0 PieQuelle: GoogleWatchBlogDarüber hinaus erhalten wir hier bereits einen Blick auf die neue Gestensteuerung des Google Pixel 3 XL unter Android 9.0 Pie. Die Alphabet-Tochter hat mittlerweile klargestellt, dass diese auch bei den nun kommenden Pixel-Modellen optional ist und Nutzer so weiterhin die Wahl haben. In den Informationen zum Gerät bestätigen sich weitere Daten wie die Octa-Core-CPU von Qualcomm, die von 4 GB RAM unterstützt wird. Auch der Adreno 630 wird hier als GPU genannt, was wir auch bisherigen Leaks entnehmen konnten. Das Display hat demnach auch eine Auflösung von 1.440 x 2960 sowie eine Pixeldichte von 494 ppi.

Wenn man den Bildern, die der GoogleWatchBlog zeigt, glauben schenken kann, erhalten wir sehr bald mit dem Google Pixel 3 XL genau das Smartphone, das wir erwartet haben. Für genauere Details müssen wir jedoch auf die offizielle Vorstellung warten, die vermutlich nicht mehr lange auf sich warten lässt. Laut aktuellen Informationen soll es am 04. Oktober so weit sein.



Google Pixel Fans warten bereits gebannt auf die neuen Modelle, die die Alphabet-Tochter noch in diesem Jahr präsentieren wird. Mittlerweile verdichten sich durch diverse Leaks die Vermutungen, was wir in 2018 mit dem Google Pixel 3 und Pixel 3 XL erwarten können. So steuern auch die neuen Bilder des vermeintlichen weißen Modells des Google Pixel 3 XL dazu bei. Demnach scheint ein Details gesetzt zu sein: Die Single-Kamera.Andere große Hersteller setzen derzeit eher auf zwei bis drei Kameralinsen in ihren Flaggschiff-Smartphones. Entgegen dem Trend will Google es aber auch beim großen Modell bei einer Linse belassen. Optischer Zoom sowie ein großer Weitwinkel wird damit zwar nicht möglich sein, ein Bokeh-Effekt lässt sich jedoch auch digital erzeugen. Andere Leaks des Google Pixel 3 XL aus der Vergangenheit stimmen hier überein. Und auch Details wie der rückseitige Fingerabdrucksensor und die in den oberen Display-Rand ragende Notch konnten wir bereits zuvor sehen.


Jedoch unterscheiden sich die neuen Fotos des vermeintlichen Google Pixel 3 XL in der Farbgebung der Rückseite. Während bisherige Bilder immer einen farblich leicht abgesetzten oberen Bereich gezeigt haben, scheint hier die Glas-Rückseite einfarbig zu sein. Die neuen Fotos stammen von einem Nutzer des Forums von XDA Developers.
Auf Twitter ist ein Render-Bild erschienen, das eine Schutzhülle für das erwartete Google Pixel 3 XL zeigen soll. Das fliederfarbene Case umhüllt hier die Rückseite der großen Version des neuen Google-Flaggschiff-Smartphones. Dabei wird erneut die Notch auf der Vorderseite mit den zwei Kamera-Linsen gezeigt. Vorherige Leaks haben dieses Detail bereits durchsickern lassen. Viel interessanter wird es jedoch bei der Rückseite. Denn die abgebildete Schutzhülle verfügt hier lediglich über eine Aussparung in der linken oberen Ecke, in die nur eine Kameralinse passt. Daneben befindet sich vermutlich die Auslassung für einen LED-Blitz. Darunter, genau mittig auf der Rückseite der Schutzhülle, sitzt das Loch für den Fingerabdrucksensor.


Daher bestätigt sich erneut die Vermutung, das Google Pixel 3 XL – die große Version des Google Pixel 3 – komme mit nur einer Linse für die Hauptkamera. Entgegen dem aktuellen Trend. Denn viele andere Hersteller statten ihre Flaggschiffe mittlerweile fast standardmäßig mit einer Dual-Kamera aus. Auf Twitter bemängeln die Nutzer bereits jetzt, dass durch den Einsatz von nur einer Linse der optische Zoom fehlen wird. Es bleibt also abzuwarten, wie sich der dann vermutete digitale Zoom der einzelnen Linse im Praxistest schlägt. Vorausgesetzt, Google plant tatsächlich nur eine Linse für sein neues Flaggschiff.


Message déposé le 10.10.2018 à 13:41 - Commentaires (0)


Akku Toshiba dynabook ax-53g pcakku-kaufen.com

In genau zwei Wochen wird Google seine neuesten Flaggschiff-Smartphones vorstellen. Angesichts der Gerüchteküche zum Google Pixel 3 und Pixel 3 XL wird uns dann jedoch nicht mehr viel überraschen. Nahezu alle Details sind vermutlich bereits bekannt – vorausgesetzt, sie entsprechen der Wahrheit. Jedoch scheinen sich die Leaks vielerorts sehr einig zu sein. Nun trägt auch WinFuture wieder mit neuen Bildern zum Gesamtbild des Google Pixel 3 (XL) bei. Das Besondere: Es soll sich um die ersten offiziellen Pressebilder handeln.
Hier sehen wir das Google Pixel 3 und Pixel 3 XL zwar sehr genau, wirkliche Neuigkeiten liefern uns die Bilder jedoch nicht. Während sich das normale Modell ohne Notch zeigt, kommt auch hier beim Pixel 3 XL die ziemlich deutlich ins Display ragende Notch zum Vorschein. In Sachen Design unterscheiden sich beide Modelle kaum, bis auf ihre Größe natürlich. Das XL-Modell soll mit einem Display kommen, dessen Diagonale 6,2 Zoll beträgt. Beim normalen Modell fällt die Displaydiagonale mit 5,5 Zoll kleiner aus. Zudem sollen beide Modelle, wie bereits erwartet, mit einer Glasrückseite mit farblich abgesetztem Design erscheinen. Am 09. Oktober macht Google die beiden neuen Flaggschiffe dann offiziell. Unklar ist bislang jedoch noch, wann sie in den Handel starten sollen.


Mittlerweile gibt es so viele Gerüchte, Vorab-Testberichte und Bilder rund um das Google Pixel 3 und Google Pixel 3 XL, dass kaum noch ein Detail offen ist. Um die Gerüchteküche mal wieder etwas anzufeuern, hat Evan Blass ein neues Foto veröffentlicht, auf dem beide kommenden Smartphones abgebildet sind.
Während das kleinere Pixel 3 noch einen Bildschirm im klassischen Format mitbringt, kommt das größere Pixel 3 XL mit tief sitzender Notch. Auch auf der Rückseite gibt es wenig Neues – eine Single-Kamera, ein runder Fingerabdrucksensor und eine dank mattem und hochglänzendem Finish optisch unterteilte Rückabdeckung ist wie in den Vormodellen zu sehen. Das etwas einfallslose Design seitens Google sorgt bei einigen Fans für Kritik. Doch ist es zumeist die Software und die Kamera, mit der Google wirklich punkten kann.



Google könnte das Pixel 3 und Pixel 3 XL im kommenden Monat gleich in vier Farbvarianten vorstellen. Im Quellcode einer Teaser-Seite hat ein Twitter-Nutzer statt der zu sehenden drei Farben eine weitere und damit vierte Farbe gefunden. Demnach könnte das neue Google-Flaggschiff auch in einem Nude/Rosé-Ton auf den Markt kommen.In nicht mal mehr einem Monat wird Google das neue Pixel 3 und Pixel 3 XL in New York und Paris vorstellen. Nachdem im offiziellen Shop bereits die Teaser-Seite zum neuen Google-Flaggschiff aufgetaucht ist, liefert eine japanische Google-Webseite nun weitere Hinweise. Auch hier teasert die Alphabet-Tochter das neue Smartphone an, wenn auch ein wenig konkreter. Hier handelt es sich um eine interaktive Animation eines Smartphone-Umrisses mit Google-Logo. Mit dem Finger oder der Maus lässt sich der Rahmen von Seite zu Seite bewegen. Während dieser jedoch nicht viel Auskunft zum Google Pixel 3 liefert, versteckt sich noch ein weiteres Detail.


Denn das Google-Logo ist anklickbar. Mit einer Berührung bzw. Mausklick änder sich die Hintergrundfarbe. Zuerst von Weiß zu Schwarz und dann von Schwarz zu einem Pastell-Türkis. Dabei könnte es sich um die drei Farben für das Google Pixel 3 und Pixel 3 XL handeln. Dieses Farbschema würde sich jedenfalls mit vorangegangenen Gerüchten decken. Gewiss können wir das allerdings erst am 9. Oktober, dem Vorstellungstermin des Pixel 3 und Pixel 3 XL sagen.
Neben dem iPhone XS leaken auch noch ganz andere Smartphones auf dieser Erdkugel. Allem voran das Pixel 3 und das größere Pixel 3 XL, die nun eigentlich bereits vollständig bekannt sein sollten.
Der Fahrer der Anlage dachte zunächst, dass er sein eigenes Pixel 2 XL aus der Hosentasche verlor. Als er das Pixel 3 XL allerdings in der Hand hatte und das Google-Logo erkannte, schien er recht schnell zu bemerken, um welches Devices es sich hier handelt. Kurzerhand schoss er noch ein paar Fotos und schickte diese dann an Android Police. Das verlorene Pixel 3 XL gab er kurz darauf aber an seinen Besitzer zurück.


Auf dem Bild ist sehr gut die riesige Notch zu erkennen, die bereits seit Monaten vermutet wird. Auch der letzte „Testbericht“ aus Russland offenbarte diese Designentscheidung ziemlich genau. Dabei fällt die kommende Notch im Google Pixel 3 XL nicht einmal durch ihre Breite sonderlich auf. Sie ragt nur weit ins Display hinein, was sie deutlich größer erscheinen lässt.Einen offiziellen Vorstellungstermin gibt es zwar nicht, doch sollte es nicht mehr lange dauern. Traditionell wird Google seine neuen Pixel 3 Smartphones nach den iPhone XS-Modellen von Apple vorstellen. Vermutlich wird es auf eine Vorstellung Anfang Oktober hinauslaufen.
Anscheinend bekam ein Blogger das Google Pixel 3 XL bereits in die Hände. In seinem Blog berichtet er ausführlich über das neue Google Smartphone und postete auch viele Bilder. Auf den hochauflösenden Fotos ist vor allem die spekulierte Notch sehr gut zu erkennen. Diese ragt, wie schon öfters genannt, wieder sehr stark ins Display rein. Im unteren Bereich der Anzeige findet man zudem einen leicht größeren Rand.



Auch von der Seite und vom hinteren Teil gibt es Bilder. Dass Google beim Pixel 3 XL weiterhin auf eine Dual-Kamera verzichten soll, wird schon länger vermutet. Auch hier sieht man wieder nur eine Single-Kamera. An den Seiten ist zudem der eingefärbte Standby-Button zu erkennen.
Es bleibt aber nicht nur bei den Bildern des Google Pixel 3 XL. Auch die Kamera hat der Blogger bereits ausführlich unter die Lupe genommen. Er präsentiert zahlreiche Fotos in unterschiedlichen Lichtbedingungen und geht auch auf die Selfie-Kamera ein. Die Fotos wurden hochauflösend hochgeladen, sodass die meisten Details erhalten bleiben.


Auch hier handelt es sich weiterhin um unbestätigte Gerüchte, da das Google Pixel 3 XL noch nicht offiziell vorgestellt wurde. Lange sollte es aber auch nicht mehr dauern. Traditionell zieht Google meist nach den neuen iPhone-Modellen, die im September erwartet werden, mit seinen eigenen Smartphones nach.
So langsam ist das neue Google Pixel 3 XL kein Geheimnis mehr. Das neue Google-Flaggschiff hat sich bereits schon auf so einigen Bildern und Videos zu Erkennen gegeben. Nun jedoch scheint es ein Foto des vermeintlichen Pixel 3 XL zu geben, dass das Smartphone in der Öffentlichkeit zeigt. Dem kanadischen Tech-Magazin MobileSyrup hat ein Leser das Bild zukommen lassen, dass er anscheinend in einem öffentlichen Verkehrsmittel aufgenommen hat. Demnach soll das neue Google-Flaggschiff gerade in Toronto, Ontario getestet werden.


So wie MobileSyrup glauben auch wir, dass es sich hierbei um das Google Pixel 3 XL handeln könnte. Die relativ weit hineinragende Notch und das mit einem Lautsprecher ausgestattete Kinn sind eindeutige Erkennungsmerkmale. Die Details decken sich mit den Gerüchten, die wir bisher zum Pixel 3 XL erfahren haben. Dennoch wirkt es insgesamt etwas größer als auf den Fotos zuvor. Es könnten sich dabei jedoch auch lediglich um kleinere Hände im aktuellen Foto handeln. Denn zur Größe des Smartphones ist bislang nichts eindeutiges bekannt.
Nach ersten Hands-On-Fotos und dem ersten Unboxing-Video des kommenden und bislang nicht offiziellen Google Pixel 3 und Google Pixel 3 XL, taucht nun auch das erste Hands-On-Video des größeren Flaggschiffes auf. Das Magazin PhoneArena berichtet von einem knapp fünfminütigen Video. Es zeigt erneut ein weißes Modell des Pixel 3 XL und beschäftigt sich vor allem mit der Benutzeroberfläche. Es gibt uns einen Einblick auf das neue Google-Flaggschiff unter Android 9.0 Pie mit Gestensteuerung. Zudem zeigt uns der Nutzer per AnTuTu-Benchmark einige Spezifikationen. Viel Neues ist hier jedoch nicht dabei.


Message déposé le 10.10.2018 à 13:38 - Commentaires (0)


Page suivante >>Dernière page >>
 Livre d'Or

 Contact



Tous les messages
LENOVO ThinkPad T430si Battery all-laptopbattery.com
Lenovo ThinkPad L420 Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell Latitude E6530 topakku.com
Akku Dell XPS 17 topakku.com
Dell Latitude E5420 Battery all-laptopbattery.com
Dell Latitude D830 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung n148 pcakku-kaufen.com
Akku Samsung aa-pb2nc6b pcakku-kaufen.com
Akku Samsung rv508 topakku.com
Akku Samsung r522 topakku.com
Asus n50f Battery all-laptopbattery.com
Asus K72JQ Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vgp-bps20_b pcakku-kaufen.com
Akku Sony vgp-bpl8 pcakku-kaufen.com
Akku HP Probook 4535s topakku.com
Akku HP Probook 4730s topakku.com
Apple A1382 Battery all-laptopbattery.com
Apple 020-8145-a Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba tecra m4 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba dynabook ax-53g pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS10D3E topakku.com
Akku Acer Aspire 5737 topakku.com
Akku Acer Aspire AS5745 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire AS4820T pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba PA3730U-1BAS topakku.com
Akku Toshiba Satellite l630 topakku.com
Samsung r39 Battery all-laptopbattery.com
Samsung n148 Battery all-laptopbattery.com
Akku ibm 02k6898 pcakku-kaufen.com
Akku lenovo thinkpad x220t pcakku-kaufen.com
Akku Lenovo g770l topakku.com
Akku Lenovo Ideapad z470 topakku.com
Apple A1382 Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell fu268 pcakku-kaufen.com
Akku Dell inspiron n7110 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba Satellite L675 topakku.com
Akku Toshiba satellite l201 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba equium a200 pcakku-kaufen.com
Akku ASUS K53F topakku.com
Akku ASUS N56V topakku.com
Dell Latitude E6330 Battery all-laptopbattery.com
Dell Latitude E5400 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus g55 pcakku-kaufen.com
Akku Asus g51x pcakku-kaufen.com
Akku HP Pavilion dm1 topakku.com
Akku HP Elitebook 2760p topakku.com
Samsung aa-plpn6lw Battery all-laptopbattery.com
Samsung AA-PL4NC6B Battery all-laptopbattery.com
Akku fmvnbp186 pcakku-kaufen.com
Akku medion akoya p6631 pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS10B51 topakku.com
Akku Acer AS10D31 topakku.com
Akku lenovo thinkpad t500 pcakku-kaufen.com
Akku lenovo thinkpad l410 pcakku-kaufen.com
Acer TravelMate 7740 Battery all-laptopbattery.com
Acer um09b71 Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell 9tcxn pcakku-kaufen.com
Akku Dell latitude e4310 pcakku-kaufen.com
Akku Dell Precision M6300 topakku.com
Akku Dell XPS L501X topakku.com
HP bb09 Battery all-laptopbattery.com
HP Pavilion g4t Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba dynabook cx-45f pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba pa3634u-1bas pcakku-kaufen.com
Akku Lenovo g555 topakku.com
Akku Lenovo Ideapad g470 topakku.com
LENOVO ThinkPad X220 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo Ideapad y570m Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire 5820T-6178 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 5741 pcakku-kaufen.com
ASUS A72F Battery all-laptopbattery.com
Asus a33-n56 Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vgp-bps22a pcakku-kaufen.com
Akku Sony vgp-bps9_b pcakku-kaufen.com
Akku Apple A1175 topakku.com
Akku Apple PowerBook G4 12inch topakku.com
Akku Samsung np-rf510 topakku.com
Apple A1039 Battery all-laptopbattery.com
Apple MacBook Pro 13" Battery all-laptopbattery.com
Akku medion akoya e5211 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu lifebook p771 pcakku-kaufen.com
Akku Asus a32-k42 topakku.com
Akku Asus x54k topakku.com
Akku LENOVO ThinkPad T430si topakku.com
Dell Inspiron b130 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1370 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus f3sv pcakku-kaufen.com
Akku Asus eee pc 1225 pcakku-kaufen.com
Akku Acer um09a71 topakku.com
Akku Acer AS10B61 topakku.com
Samsung np-n145p Battery all-laptopbattery.com
Samsung aa-pl0nc8g Battery all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire 5336 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 4820TG-432G50Mn pcakku-kaufen.com
Toshiba Tecra R700 Battery all-laptopbattery.com
Toshiba pa3332u-1brs Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vaio c pcakku-kaufen.com
Akku Dell Latitude E4320 topakku.com
Akku Dell Latitude E6510 topakku.com
Apple 020-6810-a Battery all-laptopbattery.com
Apple iBook G4 14inch Battery all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad u450 pcakku-kaufen.com
Akku lenovo ideapad s10-2 pcakku-kaufen.com
Akku HP Pavilion dv7 topakku.com
Akku HP Elitebook 8730p topakku.com
Fujitsu Amilo Pi 2515 Battery all-laptopbattery.com
Fujitsu fpcbp219 Battery all-laptopbattery.com
Akku Asus eee pc 1015pe pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS09D31 topakku.com
Akku Acer Aspire 5741G topakku.com
Asus n75s Battery all-laptopbattery.com
Asus n56v Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony vgp-bps8a pcakku-kaufen.com
Akku Sony pcga-bp2t pcakku-kaufen.com
Akku DELL Alienware M17x topakku.com
Akku HP 462889-122 pcakku-kaufen.com
Akku Compaq Presario CQ61 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba Satellite L770 topakku.com
Akku Toshiba pa3638u-1bap topakku.com
Medion a32-a15 Battery all-laptopbattery.com
Fujitsu FMVNBP146 Battery all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad b480 pcakku-kaufen.com
Akku lenovo e255 pcakku-kaufen.com
Akku Medion A32-A15 topakku.com
Akku Fujitsu Amilo Pa 2510 topakku.com
LENOVO G460 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo Ideapad y470a Battery all-laptopbattery.com
Akku Dell yf976 pcakku-kaufen.com
Akku Dell studio 1535 pcakku-kaufen.com
Akku Acer Aspire 4710G topakku.com
Akku Acer Aspire 3820TG topakku.com
Akku Asus b23e pcakku-kaufen.com
Akku Asus A72J pcakku-kaufen.com
Akku SONY VGP-BPS26 topakku.com
HP ev06 Battery all-laptopbattery.com
HP Pavilion dm4x Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite p500 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba portege t112 pcakku-kaufen.com
Akku Dell Inspiron 1545 topakku.com
Akku Dell J70W7 topakku.com
Fujitsu LifeBook P771 Battery all-laptopbattery.com
Fujitsu fpcfmvnbp198 Battery all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite c850 pcakku-kaufen.com
Akku Toshiba satellite pro p845 pcakku-kaufen.com
Akku HP pavilion xt1 pcakku-kaufen.com
Akku HP pavilion n5454 pcakku-kaufen.com
Asus a53u Battery all-laptopbattery.com
ASUS G53SV Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung AA-PB6NC6B topakku.com
Akku Samsung rf712 topakku.com
HP Elitebook 2530p Battery all-laptopbattery.com
HP Compaq nc6115 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung e252 pcakku-kaufen.com
Akku Samsung 200a4b pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS10D73 topakku.com
Akku Acer Aspire V5 topakku.com
Akku Fujitsu lifebook n7010 pcakku-kaufen.com
Akku Fujitsu lifebook lh530 pcakku-kaufen.com
Akku Lenovo g560g topakku.com
Akku Lenovo Ideapad g570 topakku.com
Akku Acer Aspire 3820T-7459 pcakku-kaufen.com
Akku Acer AS10B41 pcakku-kaufen.com
HP Compaq 8500 Battery all-laptopbattery.com
HP Compaq 6735b Battery all-laptopbattery.com
ASUS G73S Battery all-laptopbattery.com
ASUS A42-G53 Battery all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu FPCBP250 topakku.com
Akku Fujitsu LifeBook A532 topakku.com
Apple MacBook 13 inch Battery all-laptopbattery.com
Apple A1185 Battery all-laptopbattery.com
Akku Samsung n150 Plus topakku.com
Akku Samsung R50 topakku.com
Lenovo IdeaPad G460A Battery all-laptopbattery.com
Lenovo ThinkPad L420 Battery all-laptopbattery.com
Akku Sony VGP-BPS13A/B topakku.com
Akku SONY VGP-BPL26 topakku.com
Akku Acer Aspire 5930G topakku.com
Akku Acer Aspire 8940 topakku.com
Akku HP ProBook 6470b topakku.com
Akku Dell Inspiron 1764 topakku.com


Créez votre blog sur Blog-grossesse.com