Le Blog de Errrt et Qwew

J+229



Mon quotidien
HP Compaq 8200 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Samsung NP-N310 www.akkus-laptop.com

Les Présentations
Akku FUJITSU FPCBP116 www.akkus-laptop.com
Lenovo g470a Battery www.all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 15 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu 63GL51028-8A www.akkus-laptop.com
Acer Aspire 7230 Battery www.all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 9400 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Lenovo 0A36292 www.akkus-laptop.com
Akku BOSCH 2 607 336 170 www.akkus-laptop.com
HP Probook 4535s Battery www.all-laptopbattery.com

Mes rendez-vous
Akku Fujitsu LifeBook A6030 www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA LCT407 www.akkus-laptop.com
Akku FUJITSU LifeBook S6420 www.akkus-laptop.com
Fujitsu Siemens Amilo pi-2530 Battery www.all-laptopbattery.com
Acer Aspire 4235 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Amilo Pi 2530 www.akkus-laptop.com
Dell Latitude E4400 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu FMV-A6250 www.akkus-laptop.com
Samsung r20 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku FUJITSU Amilo D8800 www.akkus-laptop.com
Akku Fujitsu FPCBP376 www.akkus-laptop.com
Akku CELSIUS H710 www.akkus-laptop.com
Toshiba PA3818U-1BRS Battery www.all-laptopbattery.com
Akku MAKITA 8414DWFE www.akkus-laptop.com
Lenovo Thinkpad l421 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku MAKITA 4331DZ www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA 1835F www.akkus-laptop.com
Samsung r728 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku DEWALT DW966K www.akkus-laptop.com
Asus a55dr Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu FPCBP218 www.akkus-laptop.com
Akku DEWALT DW984K 2 www.akkus-laptop.com
Akku Fujitsu FPCBP218 www.akkus-laptop.com
Akku DEWALT DW053K2H www.akkus-laptop.com
Acer Aspire 4755 Battery www.all-laptopbattery.com

Les échographies
Acer Aspire 4930g Battery www.all-laptopbattery.com
FPCBP219AP Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu LifeBook N3511 www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA TD131DZ www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA BMR100 www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA T1022D www.akkus-laptop.com
Lenovo G770 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku MAKITA LS800DWA www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA 9101A www.akkus-laptop.com
Akku Fujitsu FPCBP63AP www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA 6932FDWDE www.akkus-laptop.com
Fujitsu fpcbp325ap Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Lenovo 42Y4874 www.akkus-laptop.com
Dell Studio 1736 Battery www.all-laptopbattery.com
Asus k53sd Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu FPCBP218 www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA 6015DWE www.akkus-laptop.com
Akku Fujitsu FPCBP277AP www.akkus-laptop.com
Akku Fujitsu FPCBP250AP www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA 6213D www.akkus-laptop.com
HP Compaq nx6300 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu FMVNBP198 www.akkus-laptop.com
Akku FPCBP219 www.akkus-laptop.com
Akku DEWALT DC729KA www.akkus-laptop.com
Akku Samsung q210 www.akkus-laptop.com

Les achats
Akku MAKITA FD01 www.akkus-laptop.com
Akku Makita BJR181 www.akkus-laptop.com
Sony PCGA-BP2T Battery www.all-laptopbattery.com
Akku DEWALT DW052K www.akkus-laptop.com
Sony VGP-BPS13B/Q Battery www.all-laptopbattery.com


Acer Aspire 4930g Battery www.all-laptopbattery.com

Jordon also says there¡¯s no chance of IoT being slowed down, but manufacturers have the tools available to them to secure their creations. They just need to be convinced to use them. ¡°People will still buy the products either because they are ignorant to the threats or assume that no one would hack into them. The security community needs to help and encourage the manufacturers of IoT devices to accelerate the process of maturing the security of their products,¡± he adds.¡°The lessons have already been learnt on modern OSes. The mitigation techniques are out there and secure development lifecycles are well documented. IoT developers have access to the answers, if end users force them to use them.¡±As expected, Microsoft has started sales of its latest iteration of its Surface Pro, hoping that it'll be third-time's a charm for Redmond's attempts to seduce fondleslab buyers into the joys of Windows 8.I'm pretty pumped today, because Surface Pro 3 ¨C the tablet that can replace your laptop ¨C is now on sale at retail stores, online, and through authorized resellers in Canada and the United States, said Microsoft's Panos Panay, VP of Microsoft Surface.


I've been using a Surface Pro 3 as my main machine for months now, and I know you're going to love this new device.Microsoft has made much of the Surface Pro 3's new features, intended to make it a replacement for the laptops many of us lug around. They're especially keen on the magnetic keyboard lock designed to steady it, and the fully adjustable kickstand. While promising, it still looks like you'd have trouble balancing the unit on your knees unless you're over six-feet tall.Buyers in the US and Canada who preordered the Pro 3 with an Intel Core i5 processor will get their hardware beginning Friday, while budget buyers after the Core i3 model and those after the Core i7 model will be able to get their hands on their kit starting August 1 from retail, online, and resellers.Also on August 1, Microsoft will release Surface Pros to 26 other world markets, including the UK, Germany, Japan, Korea, and France. No release date has been given for Microsoft's attempt to woo Middle Kingdom buyers with the shiny new fondleslab.The very first thing new Pro 3 owners will want to do is update their operating systems with the latest patches. Microsoft released a firmware update for the Pro on June 10 to deal with stability issues with the operating system and increase the amount of standby battery life.


Microsoft is also selling a docking station for the hardware, for those who want a few extra ports and who won't be using its kickstand in the office. The docking station will be available in the US and Canada from August 15, and presumably a little later for the rest of the world.The announcement was expected after Microsoft knocked between $100 and $200 off the price of a Surface Pro 2 last week. This allowed it and its partners to shift the remaining inventory to make way for the new model, but there are still units available if you fancy a budget version using Microsoft's old kickstand.In the user guide for the Surface Pro 3 there are a number of hints that Microsoft might have a pint-sized version of the Surface in mind, even though there's no sight of it at the moment.There had been hints that Microsoft would be launching a Mini version of the Surface ahead of the May 20 launch event, but in the end there was only news of the Pro 3 itself. Rumor has it that Microsoft pulled the Mini at the last minute, but it seems it didn't tell the documentation writers in time.



That Mini references were being built into product documentation and made it through to the final edit suggests plans for the Mini were very well advanced, indeed. The cut-down version of the Pro was expected to be around seven or eight inches tall, but so far the device has yet to see the light of day.El Reg has been in contact with Redmond about the Mini references, but have received only a no comment in response, and the user manual has been taken off the website. Presumably a copy editor is being hauled over the coals as you read this.If you are located in the land Down Under and searching for public cloud hosting, then it might seem that the options available to you are pretty good.Amazon and Microsoft play in the market and the prices they offer are reasonably competitive. There are also a number of smaller cloud operators doing quite well for themselves.If you believe the marketing hype, the public cloud can be a boon to businesses, from 25,000 seat behemoths to 15- to 30-seat firms.Right¡­ Next you¡¯ll be telling me that bunyips are not mythical creatures and that the email I got yesterday about winning a lottery without having bought a ticket is genuine.


We all know what marketing speak looks like but what is the truth about cloud? Does it hold any pitfalls we should be watching out for?The cloud is probably the perfect fit for a large number of businesses. There is probably also an equally large number that can operate without having to put any thought into where their data is stored.But what if you aren¡¯t one of those? What if your clients are predominantly based in one of the verticals, such as healthcare, with privacy regulations and federal statutes preventing you from putting data in an overseas silo?Under Australian law, businesses have a duty of care for the clients who give us their confidential data, and this must be taken into consideration when choosing a cloud provider. If that provider's storage or servers are not located in Australia, they may be subject to the rules and regulations of another country.That might not sound like a big deal, but what happens if that country decides it wants access to your data? Things can very quickly get messy and expensive.And so we come to the issue of compliance. In many verticals in Australia practices and individuals require accreditation to operate legally. Typically, the accreditation bodies issue guidelines and rules surrounding the electronic storage of data.


In healthcare, there are rules surrounding the storage and retention of private data. For example, the records of a child must be kept for 25 years from the date they were last seen.The cloud is here to stay, but prices and circumstances change, and companies that are around today might not be the same tomorrow. Picking a cloud provider that makes it easy not just for you to sign up but also to move your data to another provider is essential.You might also need to look at a provider that offers a multi-tiered solution involving on-premises and remotely hosted services. Several companies offer these types of solutions, but if you are operating an environment that is predominantly Windows Workstations and Server products then Azure may be the right fit for you.Compliance and data sovereignty concerns are not going to magically disappear and these issues might be about to get a lot more complicated, with US courts asking US companies to hand over data located in their overseas data centres.



If you are in an industry where concerns about client data apply, they can be successfully navigated with planning and forethought. Research and thorough preparation will always see you through.What happens to your data if the cloud provider goes out of business?
Storing your public cloud data in an overseas silo has drawbacks beyond data sovereignty and compliance with local laws. It is the things we don¡¯t plan for that are most likely to bite us. So here is a quick list of things that nobody thinks about.What happens to your data if the cloud provider that you are using goes out of business?What are your options for making sure that it has really destroyed your data if you move to another provider?There is also a larger issue to worry about. Can you get a reasonable, low-latency connection to the provider¡¯s data centre from outside the central business district in your local capital city?The latency some of my clients suffer occasionally while doing nothing more than downloading their email is bad enough, but suffering that latency trying to access their databases or other critical business data on a regular basis would be a real nightmare. Latency is a killer for a lot of applications being run in cloud scenarios.


Imagine you are a sales rep and your laptop has been stolen. The good news is that you have access to your data through the company's cloud. The bad news is that you didn¡¯t back up the presentations you finished preparing last night.You have bought a replacement laptop but now you are trying to prepare a last-minute image-heavy presentation. Under normal circumstances the latency you are experiencing would just be an inconvenience but if it is really bad thenit could cost you sales.The good news for Australia is that public cloud space has become extremely competitive of late, and with Microsoft ramping up for the launch of its local data centre all the major American players have you covered.If you would prefer a smaller player, then homegrown companies such as Zettagrid are only too eager to look after you.Cloud services are certainly not for everyone, but if they are for you then it is all about doing your homework.The recipe for finding a good cloud provider is this: choose one that is large or small but above all else go local. Your clients, internal and external, will be glad that you did.

Message déposé le 30.12.2017 à 06:12 - Commentaires (0)


FPCBP219AP Battery www.all-laptopbattery.com

The Sigmarion III was a sleek 21mm thick, although it was about 2cm wider and longer than a Psion 5MX and weighed 125g more. In there were 64MB of RAM, an 800x480 screen and a 400MHz XScale PXA255 ARM chip, along with CF and MMC/SDIO slots. The screen was a tad cramped due to two columns of touchscreen buttons down the left and right edges, and if you manage to find one on eBay, you'll have to contend with a Japanese keyboard, but it's as capable as handheld PCs ever managed to become.A plethora of other devices have multiplied in this time, of course ¨C some with tiny QWERTY keyboards, but ones too small for typing or editing large amounts of text.By 2003, notebooks were slim, powerful, elegant devices ¨C Apple's Titanium Powerbook G4 appeared before the Jornada 720. Wi-Fi was de rigueur, but the chipsets sucked too much power for a pair of double-As.


Early-noughties operating systems weren't up to it, either. WinCE was way too limited, and EPOC had become Symbian and had much of its functionality stripped out so it could fit into smartphones. Meanwhile, Linux wasn't ready yet ¨C the specs of a pocket-sized device had a long way to grow before FOSS could deliver a smooth, fast GUI in an inexpensive pocket-sized device. Arguably, 2007 was the year this was demonstrated, in the form of the original iPhone.But that doesn't explain why they haven't come back. Today, the technology requirements are very modest ¨C there are usable $49 Android 4 tablets coming out of China. They're not brilliant tablets, but they work. Some people, of course, love their fondleslabs: they want to read ebooks, watch movies or play games on the sofa or in bed, and why shouldn't they.But some of us aspire to produce more than we consume, and would have more use for a pocket-sized writing machine ¨C not to replace a smartphone, but as a supplementary device. Something far smaller than a notebook or even the late lamented netbook: something that's just big enough to show a full page width, just big enough to type on and just small enough to stash away in a jacket pocket on the off-chance that you might need it. Cloud sync now makes it perfectly reasonable to run multiple devices with the same data shared across all of them.


The Jornadas and their ilk were nowhere near as elegant as Psion's gorgeous but heavily patented design. However, enough different companies made devices in that form factor that a modern version should face no legal threats.If someone had the capital to pay one of the many Shenzhen phone makers to knock out a killer Android handheld PC, many a former Psion owner would be queuing up to order one. I certainly would.Perhaps the most notable difference is the visual changes, which see KDE embracing a more streamlined, flat interface, but it's also the first version of KDE to be powered by Qt 5 and the recently released KDE Frameworks 5.Qt was the interface development framework bought and then dumped by Nokia, whose mobile phone business is now owned by Microsoft.The visual changes and the polish that's been added to the default Plasma theme is welcome - frankly the default KDE 4 theme has been looking long in the tooth for a while now - but it's the under-the-hood changes will have a bigger impact on the future of KDE.Another big feature is a converged shell, which is an attempt to realize a unified desktop and device future very similar to the goals of Ubuntu's Unity shell. The idea is the interface adapts to the hardware - the shell would select Plasma 5 for a laptop but run it on a tablet and it would change to a tablet-based interface. The converged shell will be able to select a shell¡± as the device changes.



The canonical example is a touch interface on a tablet that switches to a more suitable interface when you plug in a keyboard. It's a little unclear from the KDE docs what happens if you want to use the touch interface and a keyboard, but presumably that's possible as well.For the moment there's only the Plasma 5 desktop anyway, so all we have is the vision. KDE developers are working on the tablet interface along with an interface for a media centre ¨C but neither are available for general use.The release of Plasma 5 also completes the migration of the Plasma workspace to Qt 5 and QtQuick, which uses a hardware-accelerated OpenGL scenegraph to render graphics. That means KDE can take advantage of the powerful GPUs in today's devices and offload some of the more expensive graphical tasks to GPUs. On supported hardware this should give you a bit of a speed bump, particularly when doing other graphics intensive tasks like editing photos or video.The changes to the graphics stack and underlying Frameworks also pave the way for KDE to support Wayland, which will be part of an upcoming release.


Plasma 5 also claims improved support for HiDPI displays, but I was unable to get this working in a virtual machine on a Retina MacBook. I've yet to determine whether this is a problem in Plasma 5, Kubuntu 14.04, down to the fact it's a virtual machine or some combination of the three.I tested KDE with Plasma 5 in Kubuntu 14.04. When you install a fresh copy of KDE Plasma 5 on your favourite distro the thing that jumps out at you won't be better graphics or the potential to switch interfaces based on hardware. What will jump out at you is the new Breeze theme.Gone are the shiny, candy-like icons and darker textured grays in Plasma 4. Instead you'll find a lighter, brighter, flatter design aesthetic with a lot of monochrome icons, thinner looking type and frosted, slightly transparent windows.Review What¡¯s the best affordable 7-inch tablet? Surely it¡¯s got to be either the Nexus 7 or the LG G Pad 8.3 or if the pair of them are too dear, the Hudl ¨C right? Wrong.



Asus¡¯s new ¡ê120 MeMO Pad 7 may not be better than the Google, LG and Tesco devices in all areas but, taken as a sum of its parts, it¡¯s a superbly balanced gadget and, for the price, outstanding value for money. It¡¯s also the first Intel-powered Android device you should actually want to own.Let¡¯s start with that chip. Powering the MeMO Pad 7 is a quad-core Intel Atom Bay Trail Z3745 CPU clocked at 1.33GHz but with a burst speed of 1.86GHz supported by 1GB of DDR3 RAM. This is the first quad-core Intel chip I¡¯ve encountered in a mobile device and, my God, do those extra two cores make a difference. Make no mistake the MeMO Pad 7 is a seriously powerful bit of kit, price notwithstanding.The AnTuTu benchmark score speaks for itself. At just under 34,000 it crushes both the quad-core 1.5GHz Krait powered Nexus and similarly clocked Rockchip driven Hudl, which turn in scores of around 20,000 and 18,000 respectively. The SunSpider browser test score of 705ms was no less impressive, ditto the 3DMark graphics benchmark.


There is one drawback to using a laptop chip in a tablet though - run a demanding game like EA¡¯s Real Racing 3 or N.O.V.A. 3 and the MeMo Pad 7 gets quite warm.Despite the benchmark scores being right up with the very best Android flagship devices the UI still isn¡¯t as consistently super-fluid as it is on the likes of the Nexus 7, with the odd pause here and there before it gets its act together. These issues aside ¨C which are no doubt born of having an OS designed for ARM running on x86 ¨C the MeMO Pad 7¡¯s UI is still by some way the smoothest I¡¯ve encountered on an Intel-powered ¡¯droid.Where the Nexus, LG and even the Hudl have an edge over the MeMO Pad is with the display. There¡¯s no problem with the basic quality of the screen, as the MeMO's IPS panel is actually pretty good. It¡¯s bright and colourful with only a slight lack of saturation though that can be massaged by using Asus¡¯ Splendid screen adjustment app.


Sure there are tweaks, but the real issue is lack of pixels. With only 1280 x 800 on offer, the MeMO Pad has a significantly lower pixel density (216dpi) than the Nexus 7 (323dpi), the LG (273dpi) or even the Hudl (242dpi). Raw numbers aside the MeMO Pad's screen actually looks pretty crisp to the naked eye so the low resolution is not what I¡¯d call a deal breaker by any stretch of the imagination.One curious omission from the MeMO Pad 7 though is the ambient light sensor. The upshot of this that there is no Auto setting for the screen brightness and the battery savings that can go with it.QuoTW This was the week when Edward Snowden revealed that not only is the National Security Agency (NSA) snooping on everyone, violating their privacy and raking through their online information, they¡¯re also sniggering at their nudie pics.Snowden told The Guardian that one of the ¡°perks¡± of the job of snooping on everyone¡¯s web data was the opportunity to see some risqu¨¦ private photos:You've got young enlisted guys, 18 to 22 years old. They've suddenly been thrust into a position of extraordinary responsibility where they now have access to all of your private records.

Message déposé le 28.12.2017 à 06:41 - Commentaires (0)


Akku Fujitsu LifeBook N3511 www.akkus-laptop.com

Wer damit leben kann, bekommt ein originelles Handy, das sich als Telefon durchaus bewährt und in jeder Hosentasche unterkommt. Ausdauer, Akustik und Sende- wie Empfangsqualität sind durch die Bank gut. Huawei P9 Plus ausgepackt: Das Unboxing-Video zeigt Design, Ausstattung und Lieferumfang des großen Huawei-Smartphones mit 5,5-Zoll-Display. Besonderheit des P9 Plus: Die Dual-Kamera von Leica.Wir präsentieren das Huawei P9 Plus im Unboxing. Wie beim großen Vorbild ¨C dem iPhone 6s Plus ¨C steht auch beim Android-Smartphone von Huawei das Plus f¨¹r die Größe: stolze 5,5 Zoll misst die Diagonale des P9 Plus. Doch neben dem leicht größeren Bildschirm (das Huawei P9 bietet 5,2 Zoll) legt Huawei auch bei der Ausstattung nach: größerer Speicher, stärkerer Akku.F¨¹r die Fertigung seines Phablets ist Huawei eine Kooperation mit Leica eingegangen. Der Kameraspezialist zeichnet f¨¹r die 12-Megapixel-Dual-Kamera auf der R¨¹ckseite des P9 Plus verantwortlich. Eine Detailaufnahme der Foto-Ausstattung sehen Sie im Video unten.


Der Headset-Spezialist Plantronics k¨¹ndigte am Dienstag drei neue Modelle an. Dabei handelt es sich im Einzelnen um das f¨¹r Freizeit-Sportler gedachte Bluetooth-Headset Backbeat 903+ sowie um die kabelgebundenen Backbeat 216 und 116. Die speziell f¨¹r iPhones und Android-Smartphones ausgelegten Stereo-Headsets sollen mit guter Soundqualität aufwarten und einen schnellen Wechsel zwischen Musik-Wiedergabe und Telefonie garantieren.Den BackBeat 903+ entwickelte Plantronics f¨¹r sporttreibende Smartphone-Nutzer aus einem widerstandsfähigen und spritzwassergesch¨¹tztem Material. Das Headset kommt ohne Verbindungskabel aus und verbindet sich mit der Audio-Quelle ¨¹ber Bluetooth. Telefonate können laut Hersteller mit einem Knopfdruck am B¨¹gel angenommen bzw. beendet werden. Das Headset wird f¨¹r einen festen Sitz während der aktiven Phase dreifach am Ohr fixiert. Die flexibel anpassbaren Ohrstöpsel und das Hinterkopf-Design sollen trotzdem f¨¹r einen hohen Tragekomfort sorgen. Der Akku soll dabei bis zu sieben Stunden Ausdauer beweisen - länger als wahrscheinlich die meisten Träger beim Laufen durchhalten. Zusätzlich bietet das BackBeat 903+ eine spezielle Batterieanzeige f¨¹r das iPhone: Informationen zum Ladestand des Headsets werden direkt auf das Display des Smartphones ¨¹bertragen. Hinzu kommen Sprachansagen, die den Nutzer ¨¹ber die verbleibende Gesprächszeit sowie den Status von Mikrofonstummschaltung und Verbindung informieren.


Mit Hilfe von zwei Mikrofonen und die digitale AudioIQ2-Signalverarbeitung verspricht Plantronics auch in lauten Umgebungen bestmögliche Sprachverständlichkeit. Zudem verf¨¹gt das BackBeat 903+ ¨¹ber eine so genannte OpenMic-Technologie, bei der das Mikrofon per Knopfdruck Umgebungsgeräusche ¨¹berträgt, falls man sich einmal kurzzeitig im Straßenverkehr akustisch orientieren muss.Das BackBeat 216 ist ein f¨¹r iPhone, iPod und iPad zertifiziertes Stereo-Headset. Es wartet mit lärmunterdr¨¹ckenden Ohrstöpseln und Neodym-Mikrolautsprechern auf, die f¨¹r kräftigen Bass und ausbalancierte Mitten und Höhen sorgen wollen. Das schnurgebundene Headset wird einfach via Plug-and-Play angeschlossen, die Steuerung der Anrufe, Lautstärke und Musiktitel erfolgt ¨¹ber die Inline-Bedienung, in die auch das Mikrofon integriert ist.Das Einstiegssystem BackBeat 116 ist ebenfalls mit einer Inline-Steuerung ausgestattet, ¨¹ber die Telefonate angenommen und beendet werden. Mit seinem 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss lässt sich das Headset nicht nur mit Apples iPhone, iPod und iPad verbinden, sondern auch mit den meisten Android-Telefonen, Blackberrys und anderen Musikhandys.



Erhältlich ist das Backbeat 903+ voraussichtlich ab November 2010 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 80 Euro. Das BackBeat 116 und BackBeat 216 sollen ebenfalls ab November 2010 auf den Markt kommen - zu den Preisen von 30 Euro und 50 Euro.Samsung testet das Galaxy Note 6 mit flachem und gebogenem 5,8-Zoll-Display. Außerdem gibt es weitere Hinweise auf die Top-Features des neuen Business-Smartphones.Testet Samsung zurzeit das neue Galaxy Note 6 in zwei Versionen? Beide Display-Varianten sollen 5,8 Zoll groß sein und eine Auflösung von 1440 x 2560 Pixeln bieten, sich jedoch in ihrer Bauform unterscheiden. Neben Testgeräten mit einem flachen Display befinden sich scheinbar auch Modelle mit einem gebogenen Edge-Bildschirm in der Erprobungsphase.Jedoch wird nur eine Variante auf den Markt kommen, heißt es in dem Bericht des niederländischen Onlinedienstes GSM Helpdesk weiter, wobei Samsung bislang noch keine Entscheidung getroffen haben soll, welche Variante auf den Markt kommen wird.


Zu den Highlights des neuen Galaxy Note 6 könnte auch sein XXL-Akku zählen. Ger¨¹chten zufolge fasst er 4.000 mAh, was das Phablet zwar etwas dicker als den Vorgänger macht, aber besonders lange Einsatzzeiten erlaubt.Als Antrieb wird ein leistungsstarker Prozessor erwartet. Entweder kommt der Octa-Core-Prozessor Exynos 8890 zum Einsatz oder der Kyro-Quad-Core-Prozessor Snapdragon 823. Massive 6 GB RAM und 32 GB interner Speicher stehen zur Verf¨¹gung. Möglicherweise bietet Samsung alternativ auch Modelle mit 128-GB-Speicher und 256-GB-Speicher an. Entsprechende UFS-2.0-Speicherchips hat Samsung im Februar 2016 vorgestellt.Das brandneue Android N, das sich derzeit in der Beta-Phase befindet, soll als Betriebssystem vorinstalliert sein. Möglicherweise gehört auch ein Iris-Scanner zur Ausstattung des neuen Galaxy Note. Das Note 6 soll ein wasserdichtes und staubgesch¨¹tztes Gehäuse haben und eine 12-Megapixel-Hauptkamera auf seiner R¨¹ckseite besitzen.


Fr¨¹heren Meldungen zufolge wird Samsung das Galaxy Note 6 wieder in Europa einf¨¹hren. Der Vorgänger Galaxy Note 5 wurde nicht in Europa angeboten. Die Modellnummer f¨¹r die europäische Version des Note 6 ist vor einigen Wochen in einer offiziell aussehenden Liste von Samsung aufgetaucht.Die Vorstellung des Samsung Galaxy Note 6 wird im August 2016 erwartet. Es gab aber auch schon Berichte, die ¨¹ber einen vorgezogenen Präsentationstermin im Juli 2016 spekulierten. Bei SmartphonesHier gehts zum Kauf bei Amazon ist Huawei längst auf der ¨¹berholspur. Im eigenen Land auf Platz eins, sind die Chinesen als Anbieter von Android-Telefonen inzwischen in Europa auf Platz zwei vorger¨¹ckt. Auch im Tablet-Segment belegt ein zierlicher 7-Zöller von Huawei mit exzellenten Messwerten und sagenhafter Ausdauer immer noch Platz zwei der connect-Bestenliste Tablets.F¨¹r eine Wiederholung des Erfolgs fehlen dem MediapadGeräteSchutz f¨¹r Smartphone und Co. schon ab 2,49 EUR mtl. Jetzt Handy sch¨¹tzen! M2 trotz guter acht Stunden Laufzeit immer noch vier auf das ältere X1. Das Energiemanagement des hauseigenen Prozessors Kirin 930, der wie schon der Vorgänger das Potenzial der acht unterschiedlich getakteten Kerne effizient b¨¹ndelt, ist hierf¨¹r nicht verantwortlich. Eher der naturgemäß höhere Verbrauch des größeren Displays und der kleinere Akku.



Zudem lässt das Mediapad M2 im Labor wichtige Punkte liegen. Die schwerste B¨¹rde ist sein mageres Kontrastverhältnis, das unter Tageslichtbedingungen stark abfällt und draußen vor allem die Lesbarkeit von Texten beeinträchtigt.Wo Schrift weniger von Bedeutung ist, etwa bei der ¨¹berpr¨¹fung von Fotoaufnahmen, profitiert das Mediapad dagegen auch im Freien von einer guten Helligkeit. Drinnen kann die 8-Megapixel-Hauptkamera auf eine bei Tablets eher seltene LED bauen. Eine Front-LED, mit der Huawei beim Smartphone Mate S zu den Vorreitern gehört, hat das Mediapad zwar nicht, setzt bei Selfies aber das Display mit einer Extraportion Licht ein, das zum Aufnahmezeitpunkt kurz aufleuchtet.In den Einstellungen präsentiert sich die Kamera-Software vielseitiger, als wir das von Tablets gewohnt sind: Sie kann Aufnahmen mit der Stimme oder einem Lächeln auslösen, den Fokus nachträglich verändern oder ihn während der Aufnahme an ein bewegtes Objekt heften. Dank HDR lässt sich die Belichtung f¨¹r unterschiedliche Helligkeitsbereiche im gleichen Bild optimieren. Viele Kamerafunktionen erbt das Mediapad M2 von aktuellen Huawei-Smartphones. Das liegt unter anderem daran, dass sie Teil von Emui sind, der Nutzeroberfläche, die der China-Marktf¨¹hrer auf all seinen Smartphones und Tablets ¨¹ber das Android-Betriebssystem installiert.

Message déposé le 26.12.2017 à 06:34 - Commentaires (0)


Akku MAKITA TD131DZ www.akkus-laptop.com

Rundum gelungen ist auch die Verwaltung der beiden SIM-Karten. ¨¹ber eine Taste an der rechten oberen Geräteseite kann der Nutzer schnell und jederzeit - also auch während des Wählens oder beim Erstellen einer Nachricht - zwischen den Karten umschalten. Zudem lassen sich f¨¹r die SIMs verschiedene Symbole auswählen, etwa Beruf und Privat. Ebenfalls praktisch: der zeitgesteuerte Modus zum automatischen Wechsel der SIM-Karte.Kann die Handhabung der beiden SIM-Karten ¨¹berzeugen, trifft dies auf die Ausstattung nur bedingt zu. So verf¨¹gt lediglich ein Empfangsteil des B5722 ¨¹ber Quadband-Funktionalität (GSM 850, 900, 1800 und 1900) inklusive dem Datenbeschleuniger EDGE, während der zweite Empfänger nur im Dualband-Modus funkt - UMTS fehlt generell. Auch sonst hat das B5722 nicht viel zu bieten. So zeigt sich der Musicplayer sehr rudimentär. Lediglich die 3,2-Megapixel-Kamera mit Fotolicht verspr¨¹ht einen Hauch von Luxus.Ganz in seinem Element war das B5722 im Labor. Dank seines potenten Akkus mit 1200 mAh bietet das Samsung ¨¹ber 13 Stunden Gesprächszeit und kann zudem mit einer typischen Ausdauer im Nutzungsmix von knapp acht Stunden glänzen. Gespräche sind in beide Richtungen gut verständlich, der Empfang könnte allerdings besser sein.


Bose Quiet Comfort 3 im Kopfhörer-Test: Selbst hypersensible Geister verdauen das Ausblenden der Umweltgeräusche. Einziges Manko: Der Filterprozess ist nicht breitbandig genug, um tatsächlich alle Störgeräusche, auch die nicht so tieffrequenten, abzuschotten.Die Schallwandler liegen nicht um, sondern auf den Ohrmuscheln - mit einigem Druck, der nie unangenehm, aber zusätzlich abschirmend wirkt. Ebenfalls vorbildlich: Als einziger Hersteller im Test liefert Bose einen aufladbaren Akku zum Hörer - inklusive vieler internationaler Adapter-Stecker.Huawei präsentiert uns dieses Jahr eine Neuauflage des 2015 vorgestellten Huawei P8 lite. Insgesamt hat Huawei das neue P8 lite 2017 ein bisschen schneller, das Display ein bisschen größer und seinen Akku etwas länger haltbar gemacht.


Dem Kirin-Acht-Kern-Prozessor wurde ein kleiner Geschwindigkeits-Schubser verpasst, er taktet bei der Neuauflage nun mit vier 2,1-GHz-Kernen und vier Kernen bei 1,7 GHz, statt wie bei der Vorgänger-Version mit maximal 1,2GHz. Der Prozessor soll laut Huawei auch den Akku schonen, der nun mit 3000 mAh aufwartet und nach Herstellerangaben bis zu 17 Stunden Gesprächszeit bei 4G-Nutzung ermöglicht. Der Arbeitsspeicher umfasst nun 3 GB RAM anstatt 2 GB, bei weiterhin 16 GB internem Speicher. Allerdings kann man per microSD im P8 lite 2017 noch ein bisschen mehr Speicher unterbringen. Jetzt sind 128 GB möglich, wo vorher nur microSD-Karten bis 32 GB unterst¨¹tzt wurden. Statt mit 5 Zoll kommt das neue Huawei P8 lite 2017 nun mit einem Display in 5,2 Zoll mit 1920x1080 Pixeln. Die Hauptkamera hat nun 12 Megapixel, die Frontkamera hat 8 Megapixel (vorher 13 und 5 MP). Ein kleines Highlight: Mit der Neuauflage kommt auch die neueste Android-Version, nämlich Android 7.0 Nougat auf das Smartphone. Huaweis eigene angepasste Benutzeroberfläche EMUI 5 ist auf dem P8 lite 2017 genauso vorhanden wie der ¨¹bliche Fingerabdruck-Sensor.



Das alte Huawei P8 Lite hat im connect-Test mit der Wertung gut abgeschnitten. Ende diesen Monats soll das neue Huawei P8 lite 2017 zum Preis von 239 Euro im Handel erhältlich sein. Dann zunächst in Schwarz und in der Dual-SIM-Variante. In den darauffolgenden Wochen sollen dann auch Modelle in Weiß und Gold sowie mit Single-SIM-Slot verf¨¹gbar sein.Optisch gleichen iPhone 7 und iPhone 7 Plus dem Vorgängermodell iPhone 6s, doch bei den Funktionen hat sich einiges getan. Wir möchten wissen, welche technische Neuerung Ihnen am meisten zusagt.Bei iPhone 7 und iPhone 7 Plus hat sich Apple besonders auf die Feinheiten konzentriert. Wir möchten von unseren Usern wissen, welche der technischen Änderungen besonders dankbar angenommen werden.Der neue Home Button zählt zu den Veränderungen, die auf den ersten Blick kaum zu erkennen sind. Statt eines mechanischen Schalters besitzen iPhone 7 und iPhone 7 Plus einen Home Button, der mit Force Touch bedienbar ist. Die bekannten Reaktionsprobleme des alten Tasters könnten damit der Vergangenheit angehören. Doch ist das bereits das Highlight des iPhone 7?


Schließlich sorgt auch die neue Dual Kamera f¨¹r Aufsehen. An dieser können sich allerdings nur Besitzer eines iPhone 7 Plus erfreuen. Daf¨¹r r¨¹stet Apple beide neuen iPhone-Modelle mit einer helleren Blitzfunktion und insgesamt leistungsstärkeren Kameras auf Front- und R¨¹ckseite aus - f¨¹r manchen Kunden womöglich Grundlage der Kaufentscheidung.F¨¹r viele Käufer ebenfalls nicht zu vernachlässigen: die neue Farbe Diamantschwarz. Wegen der Kratzanfälligkeit empfiehlt sich zwar eine Schutzh¨¹lle, dennoch scheint die elegante Farbe zum Verkaufsstart gut anzukommen. Aber ist das neue Schwarz etwas, worauf iPhone-Fans gewartet haben?Die IP67-Zertifizierung des iPhone 7 könnte da schon wichtiger sein: Laut Apple ist der Schutz vor Wasser und Staub nicht dauerhaft gewährleistet und eine Garantie f¨¹r Schäden durch Fl¨¹ssigkeiten wird ausgeschlossen, aber wasser- und staubdicht kann man das iPhone 7 zumindest nennen. Was denken Sie dar¨¹ber? Haben iPhone-Nutzer durch diese Neuerung ein Problem weniger?



LG startet im November seine erste Smartwatch mit integriertem LTE-Modul. Nach Deutschland kommt sie im nächsten Jahr. Die LG Watch Urbane 2 ist die erste Smartwatch, die das neue Mobilfunkfeature von Android Wear unterst¨¹tzt.LG bringt mit der LG Watch Urbane 2nd Edition eine neue Generation seiner runden Smartwatch auf den Markt. Es ist die erste LG Uhr mit einem integrierten LTE-Mobilfunkmodul. So kann man mit der smarten Uhr auch ohne Kontakt zum Smartphone telefonieren oder im Internet surfen.Wie der Vorgänger LG Watch Urbane setzt die Watch Urbane 2nd Edition auf ein rundes Display und ein Edelstahlgehäuse. Das Display ist jedoch etwas größer (1,38 Zoll) und mit 480 x 480 Pixel um einiges schärfer. Neben der Krone gibt es zwei Tasten, die den Schnellzugriff auf bestimmte Funktionen erleichtern.Der Prozessor Snapdragon 400 mit 1,2 GHz Taktung ¨¹bernimmt den Antrieb. Ihm stehen 768 MB RAM und 4 GB interner Speicher zur Verf¨¹gung. Der Akku ist mit 570 mAh deutlich größer als beim Vorgänger.


LG bietet die Watch Urbane 2 in verschiedenen Farben an. Ihr Marktstart in Deutschland ist vorgesehen, genaue Angaben zum Termin stehen aber noch aus. Der Preis ist ebenfalls noch nicht bekannt.Die LG Watch Urbane 2nd Edtion nutzt Android Wear als Betriebssystem. Wie Google jetzt in seinem offiziellen Android-Blog ank¨¹ndigte, erlaubt Android Wear zuk¨¹nftig auch den eigenständigen Zugang von Wearables ins Mobilfunknetz. Die neue Funktion von Android Wear ermöglich es, Nachrichten zu senden und zu empfangen oder mit der Smartwatch zu telefonieren, auch wenn sich das Smartphone nicht in der Nähe der Smartwatch befindet.Das Umschalten zwischen WLAN und Mobilfunk erfolgt automatisch. Die WLAN-Verbindung ¨¹ber das Smartphone wird dabei priorisiert. Ist kein WLAN-Kontakt möglich, dann geht die Smartwatch automatisch in den Mobilfunkmodus. Damit keine weiteren Kosten anfallen, sollten die Nutzer zwei SIM-Karten mit der gleichen Nummer verwenden, rät der Google Watch Blog.


Die LG Watch Urbane 2nd Edition ist die erste Smartwatch, die diese neue Mobilfunk-Funktion von Android Wear unterst¨¹tzt.Connect to Sun - mit diesem Slogan macht Iqua Werbung f¨¹r sein Bluetooth-Headset, das f¨¹r 59 Euro ¨¹ber die Ladentheke geht.Der Hintergrund: Auf der Vorderseite ist eine Solarzelle installiert, ¨¹ber die sich der Akku unabhängig vom Stromnetz aufladen lässt - bei Nichtgebrach legt man das Headset einfach auf den Fenstersims, den Tisch oder das Armaturenbrett, so ist es stets aufgeladen und betriebsbereit.Iqua hat sich sichtlich M¨¹he mit der Verarbeitung gegeben: Das Gehäuse wirkt sehr robust, die Bedientasten geben klare R¨¹ckmeldung - das gibt 19 von 20 möglichen Punkten.Doch leider ist der Ohreinsatz etwas grob geraten und das Headset sitzt nicht ganz so sicher, mit 15,8 Gramm bringt das Sun ordentlich Gewicht auf die Präzisionswaage, was ein längeres Tragen erschwert und sich auf Dauer als unangenehm erweist.

Message déposé le 26.12.2017 à 06:14 - Commentaires (0)


Akku MAKITA BMR100 www.akkus-laptop.com

Das 179 Euro teure Android-Phone besitzt einen 1,2 GHz getakteten Quad-Core-Prozessor, eine 8-Megapixel-Hauptkamera sowie einen per Speicherkarte erweiterbaren 4-GB-Flashspeicher.Eine 1-Megapixel-Selfie-Kamera mit Gesture-Shot und Selfie-Blitz ist auch eingebaut. Das L Fino kommt in den Farben Gold, Gr¨¹n, Rot, Weiß und Schwarz in die Shops. Ab Oktober folgt das etwas größere L Bello. Es hat ein etwas größeres Display (5 Zoll), einen etwas größeren Flashspeicher (8 GB) und einen größeren Akku als das L Fino. Eine 8-Megapixel-Hauptkamera und eine 1-Megapixel-Frontkamera ist auch in diesem Einsteigermodell vorhanden. Das L Bello gibt es in Farben Gold, Schwarz und Weiß, sein UVP-Preis liegt bei 189 Euro.LG ergänzt mit den Android-Smartphones L Fino und L Bello sein Angebot an preisg¨¹nstigen Mittelklasse-Phones. Das LG L Fino verf¨¹gt ¨¹ber eine kompaktes 4,5-Zoll-Display. Das LG L Bello ist mit einem 5-Zoll-Bildschirm ausgestattet. Beide Bildschirme bieten eine mäßige Detailschärfe - ihre Display lösen 480 x 800 Pixel (L-Fino) bzw. 480 x 854 Pixel (L Bello) auf.


In beiden Modellen kommen einfache Quad-Core-Prozessoren zum Einsatz, die von 1 GB RAM unterst¨¹tzt werden. Zu den Highlights der neuen LG-Smartphones gehört eine 8-Megapixel-Hauptkamera auf ihrer R¨¹ckseite. Die Frontkamera f¨¹r Selfies verf¨¹gt zwar ¨¹ber einen speziellen Selbstauslöser, erlaubt aber mit ihrem schmächtigen 0,3-Megapixel-Kamerasensor (LG Fino) bzw. einem 1-Megapixel-Sensor (LG Bello) nicht gerade Selbstporträts in Topqualität.Das kompakte L Fino kommt Ende September in f¨¹nf Farben f¨¹r 179 Euro in den Handel. Das 5-Zoll-Phone L Bello startet Ende Oktober f¨¹r 189 Euro (UVP) in Deutschland. Bei diesem Modell stehen drei Farbvarianten zur Auswahl.Das Xiaomi Mi 4 hat ein 5-Zoll-Display in Full-HD-Auflösung einen Snapdragon-801-Prozessor und soll doch nur rund 400 Dollar kosten.Das Xiaomi Mi4 ist enth¨¹llt: Der chinesischer Smartphone-Hersteller hat heute in Peking sein neues Topmodelle vorgestellt. Das Xiaomi Mi4 steckt in einem Edelstahlgehäuse, die R¨¹ckseite ist in Leder gehalten. Zur schicken Optik kommt eine mächtige Ausstattung: Das neue Smartphone der Mi-Serie hat ein 5-Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1080 x 1920 Pixel.


Angetrieben wird das Mi4 vom Qualcomm-Prozessor Snapdragon 801 mit einer Taktrate von 2,5 GHz. Unterst¨¹tzt wird der Prozessor von 3 GB Arbeitsspeicher. Das Mi4 hat auf der R¨¹ckseite eine 13 Megapixel-Kamera mit 4 K-Videoaufzeichnung. Die Frontkamera bietet eine Auflösung von 8 Megapixel mit 80-Grad-Weitwinkel f¨¹r Gruppen-Selfies.Das Xiaomi Mi4 hat einen 3080 mAh starken Akku und wird in zwei Ausf¨¹hrungen, einmal mit 16 GB und einmal mit 64 GB Speicher, ausgeliefert. Erweitern lässt sich der Speicher wohl nicht. Ob das Smartphone auch auf den deutschen Markt kommen wird, bleibt indes offen. Der Preis f¨¹r das Gerät liegt derzeit bei rund 400 US-Dollar, was umgerechnet ungefähr 300 Euro entspricht. Kazam will im zweiten Quartal in Deutschland starten. Im Programm des europäischen Smartphone-Herstellers sind Android-Smartphones sowie Feature-Phones.Kazam will mit dem Thunder 5.0 und dem Thunder 4.5L demnächst seine beiden Topmodelle in Deutschland anbieten. Der im letzten Jahr gegr¨¹ndete europäische Mobiltelefon-Hersteller will im zweitem Quartal den Verkauf seiner Smartphone und Features-Phones in Deutschland, Österreich und der Schweiz starten. Neben f¨¹nf Feature-Phones der Life-Reihe und vier Einsteiger-Smartphone der Serie Trooper werden die Thunder-Modelle Kazams Flaggschiffe.



Das Kazam Thunder 4.5L ist das erste Smartphone des Herstellers, das in LTE-Netzen einsetzbar ist. Es bietet typische Mittelklasse-Features wie etwa einen 1,2 GHz schnellen Quad-Core-Prozessor, 1 GB RAM und 8 GB Flashspeicher (erweiterbar per MicroSD-Karte).Sein 4,5 Zoll Display verspricht jedoch mit einer Standardauflösung von 480 x 854 Pixel jedoch nicht sonderlich viel Detailschärfe. Eine 8-Megapixel-Hauptkamera sowie ein 1850 mAh Akku sind im 144 Gramm schweren Smartphone ebenfalls zu finden. Das Thunder 4.5L nutzt Android 4.3 als Betriebssystem.Etwas besser ausgestattet ist das Thunder 5.0. Das 147 Gramm schwere Phone hat einen 5-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 720 x 1280 Pixel. Sein Quad-Core-Prozessor läuft mit einer maximalen Taktrate von 1,3 GHz.1 GB RAM und ein erweiterbarer 4 GB Flashspeicher sind ebenfalls eingebaut. Das Thunder 5.0 besitzt eine 13-Megapixel-Hauptkamera, einen 2000 mAh Akku und kommt mit Android 4.2.2 in den Handel. Bislang gibt es noch keine Angaben ¨¹ber welche Vertriebskanäle und zu welchem Preis Kazam seine Mobiltelefone in Deutschland anbieten wird. Auch der exakte Marktstarttermin steht noch aus.


Creative hat das Bluetooth-Headset Hitz WP380 vorgestellt. Der Kopfhörer soll durch vielseitige Anschlussmöglichkeiten, moderne optik und aktuelle ¨¹bertragungsstandards punkten.Ausgestattet mit Creatives ShareMe-Technologie erlaubt das neue Bluetooth-Headset Hitz WP380 die kabellose Verbindung mit einem weiteren Hitz WP380 um beide von derselben Audioquelle beschallen zu lassen. So kann Musik gemeinsam geteilt und genossen werden, statt umständlich jeweils mit einem Ohr zu lauschen. Laut Creative schaltet sich das dazu gekoppelte Headset automatisch stumm, wenn der Besitzer des ersten WP380 einen Anruf auf seinem Smartphone erhält, Privatsphäre bleibt somit stets gewahrt.Das WP380 soll nicht nur ein einfaches Headset darstellen. Dank neuestem aptX-¨¹bertragungsstandard sollen weder Latenzzeiten noch Klangverluste auftreten. Mit zwölf Stunden Akkulaufzeit macht das Headset auch längere Sessions mit. Sollte der Akku dennoch schlapp machen, steht das mitgelieferte, vierpolige Klinkenkabel f¨¹r den Anschluss ans Smartphone bereit. Damit, so der Hersteller, sind auch ohne zusätzliche Stromzufuhr Gespräche am Smartphone f¨¹hrbar.



Das 7-Zoll-Tablet bietet einen Dual-Core-Prozessor, eine stoßsch¨¹tzende H¨¹lle sowie eine f¨¹r Kindergarten-Kids optimierte Oberfläche.Samsung bringt jetzt mit dem Galaxy Tab 3 Kids ein 7-Zoll-Tablet mit robustem Gehäuse, buntem Design, einer speziellen Oberfläche und f¨¹r Kinder entwickelte Spiel- und Lerninhalte auf den Markt. Das Tablet ist mit einer Zeitverwaltungsfunktion ausgestattet, mit der Eltern die Dauer der Tablet-Nutzung gezielt einschränken können.Das 300 Gramm schwere Tablet verf¨¹gt ¨¹ber einen 1,2 GHz schnellen Dual-Core-Prozessor, 1 GB Arbeitsspeicher sowie einen per Speicherkarte erweiterbaren 8 GB Speicher. Eine 3,2-Megapixel-Kamera sowie eine 1,3-Megapixel-Frontkamera sind auch vorhanden. Der 4.000 mAh große Akku sorgt f¨¹r lange Einsatzzeiten.Das Tab 3 Kids nutzt Android 4.1, es bietet jedoch eine stark vereinfachte Oberfläche. ¨¹ber einen passwortgesicherten Zugang können Eltern aber auch die bekannte Android-Plattform und TouchWiz-Benutzeroberfläche aktivieren.


Samsung bringt das gelbe Tab f¨¹r Kids in dieser Woche f¨¹r 229 Euro in den Handel. Im Lieferumfang ist eine orangene Schutzh¨¹lle enthalten, die das Tablet vor Stößen sch¨¹tzt.F¨¹r den Verkauf von iPhone 7 und iPhone 7 Plus plant Apple, keine fr¨¹hen Absatzzahlen mehr zu benennen. Grund hierf¨¹r ist, dass das man bei Apple bereits wisse, dass das iPhone 7 und das iPhone 7 Plus bereits zu Beginn ausverkauft sein w¨¹rden. Die Verkaufszahlen wären dann nur auf die Verf¨¹gbarkeit zur¨¹ckzuf¨¹hren, nicht auf die Nachfrage. Das Swees Smartphone ist ein einfaches Android-Dual-SIM-Smartphone mit 5-Zoll-Display und einem Quad-Core-Prozessor als Antrieb. Bei Amazon kostet es regulär 79,99 Euro - die Ausstattungsliste:Das 5-Zoll-Display hat eine Auflösung von 540 x 960 Pixel. Der 64-Bit-Quad-Core-Prozessor Mediatek MTK6735 (Taktrate: 1,3 GHz) plus 1 GB RAM ¨¹bernehmen den Antrieb. Der interne Speicher fasst 8 GB, per Speicherkarte ist er ergänzbar.Mit Android 5.1 ist ein recht neues Betriebssystem installiert. Hinzu kommt eine 2-Megapixel-Frontkamera und eine 8-Megapixel-Hauptkamera. Sogar eine Schutzh¨¹lle und eine Displayfolie sind im Lieferumfang enthalten.


Die Ausstattung entspricht einem einfachen Mittelklasse-Modell wie etwa dem Motorola Moto E (2. Generation), das zurzeit f¨¹r rund 100 Euro im Onlinehandel zu bekommen ist. Die Kameras des Swees bieten sogar eine höhere Auflösung.Ein Preisvergleich mit anderen Online-Händlern ist kaum möglich, da das Swees Smartphone lediglich bei Amazon erhältlich ist. Verkauft wird es von einem Swees-Shop, der eine Kundendienstadresse in Shenzhen (China) hat. Ein Produkthinweis in der Produktbeschreiben auf den Amazon-Seite irritiert etwas: Dort steht: Das Android OS Version auf diesem Gerät kann nicht aktualisiert werden oder geblitzt und alle Versuche, das Standard-Betriebssystem ändern erlischt die Garantie.Fazit: Niedriger Preis, vollständige Standard-Ausstattung, aber der Service?
Das Swees Smartphone ist ein einfaches No-Name-Smartphone der 80-Euro-Klasse mit 5-Zoll-Display und 64-Bit-Quad-Core-Prozessor. Die Technik ist nichts besonderes, f¨¹r einfache Standard-Anforderungen reicht es. Lediglich Akku und RAM-Speicher fallen zu klein aus. Der Support f¨¹r das Smartphone ist aber mit einem Fragezeichen versehen. Zudem wird ein Update des Android-Betriebssystem im vorhinein kategorisch ausgeschlossen. Angesicht der immer mal wieder auftretenden Bugs bei Android, keine guten Voraussetzungen f¨¹r ein Schnäppchen.

Message déposé le 25.12.2017 à 08:01 - Commentaires (0)


Akku MAKITA T1022D www.akkus-laptop.com

Die Profis von iFixit arbeiten sich durch Klebstoff und Schrauben, um an das Innere des iPhone X zu gelangen. Das Interieur präsentiert sich aufgeräumt und sauber und zum ersten Mal bei einem iPhone mit einem Akku, der aus zwei Batterie-Teilen besteht.Der Teardown zeigt, dass Apple bei der Zusammensetzung des iPhone X wohl vor allem auf die Reparaturfähigkeit von Display und Akku Wert gelegt hat. Das Display-Panel lässt sich beispielsweise leichter abnehmen, da die Front-Kamera im Mainboard verbleibt. Sie ist nicht mehr in den Displayteil integriert. Das empfindliche Teil der Kamera ist damit besser gesch¨¹tzt und man zieht keinen Kabelstrang hinter sich her, wenn man das Display abnimmt.Die beiden Akku-Komponenten verf¨¹gen ¨¹ber vier Zuglaschen, mit denen sie leichter aus dem Smartphone entnommen werden können. Allerdings sind diese an die Akku-Riegel geklebt und nicht dar¨¹bergefaltet, wie beim iPhone 8 der Fall. Das erfordert etwas zusätzliche Fummelei.


Im iPhone X hat man außerdem dieses mal etwas mehr mit Schrauben zu tun als mit Klebstoff. Allerdings handelt es sich dabei um apple-spezifische Schrauben mit einem bestimmten Schlitzmuster, die gar nicht so einfach zu bekommen sind. Viele Kabel verkomplizieren das Auseinandernehmen freilich, genauso wie die Versiegelung einzelner Komponenten, die vor Wasser sch¨¹tzen soll. Auch das neue Backcover aus Glas macht das iPhone X anfälliger f¨¹r Br¨¹che und Kratzer. Alles in allem verleiht iFixit dem iPhone X f¨¹r seine Reparaturfähigkeit eine Wertung von 6 von 10 Punkten. Das ist gar nicht mal so schlecht. F¨¹r alle Selbstreparierer gilt jedoch nach wie vor: Die Reparatur-Garantie von Apple verfällt, wenn man sich selbst an seinem iPhone zu schaffen macht. Das gilt auch f¨¹r den Schutz vor Wasser und Staub, der dann nicht mehr gewährleistet ist.Wenn klar ist, wie das optimale Notebook f¨¹r Sie auszusehen hat und welche Komponenten es haben soll, ist die Zeit f¨¹r eine Warnung gekommen: Wer das in jeder Beziehung perfekte Notebook will, wird unter Umständen f¨¹ndig, muss aber sehr tief in die Tasche greifen. Hier gilt die Faustregel: Jeder Kompromiss spart bares Geld.


Wer also nicht spielt, sein Notebook auf Reisen nicht nutzt oder bei den Schnittstellen mit den an allen Notebooks vorhandenen Standards klarkommt, wird schnell einen geeigneten g¨¹nstigen Mobilrechner finden. Doch selbst, wenn das Notebook nur f¨¹r Office und Internet im eigenen Heim zum Einsatz kommen soll, ist es falsch, sich zum Kauf von absoluten Billigangeboten verf¨¹hren zu lassen - denn Laptops sind empfindliche Objekte, die durch ihre Mobilität erhöhten Belastungen ausgesetzt sind. Da ist immer auch Qualität gefragt, denn fr¨¹hzeitige Ausfälle nach Ablauf der Garantiefrist kommen den Nutzer im Zweifelsfall teuer zu stehen. Google hat damit begonnen, das Update auf Android 8.1 zu verteilen. Allerdings handelt es sich dabei bislang nur um ein Beta-Programm. Mehr lesen Sie hier.Kurz nachdem Google die Developer-Preview von Android 8.1 Oreo veröffentlicht hat, ist das Update f¨¹r die neue Firmware-Version nun auch f¨¹r alle anderen auf dem Weg. Das Update befindet sich allerdings immer noch im Beta-Stadium. Die Beta-Version wird OTA (over the air) ausgespielt, die Größe des Downloads beträgt 948,5 MB. Das berichtet GSM Arena. Teilnehmer des Android Beta-Programms mit Pixel- oder Nexus-Smartphones sollten bereits eine Benachrichtigung erhalten haben.


Das Update bringt verschiedene neue Funktionen mit sich. Zum Beispiel sollen Töne f¨¹r Benachrichtigungen nur noch begrenzt abgespielt werden, damit kein Sound-Overlay ensteht. Zudem ist eine Suchleiste in den System-Einstellungen implementiert worden und bei Android 8.1 gibt es eine Akku-Anzeige f¨¹r Geräte, die ¨¹ber Bluetooth mit dem Smartphone verbunden sind. Daneben gab es viele kleine Änderungen im Bereich Interface-und Icon-Design.Wer das Update nicht per OTA bekommen hat, der kann sich f¨¹r die Beta-Version auch ¨¹ber Google anmelden. Dazu muss man nur ein Gerät anmelden und erhält anschließend das Update ebenfalls over the air. Auch nachdem das Android-Update offiziell ausgespielt wurde, kann man weiterhin Beta-Tester bleiben und bekommt dann beispielsweise die Vorschau zu zuk¨¹nftigen Wartungsversionen von Android 8 Oreo. Wenn das Beta-Programm beendet ist, erhalten die Teilnehmer die offiziellen Updates, die allen Nutzern zur Verf¨¹gung stehen.



Wer sich fr¨¹hzeitig von der Beta-Version abmelden will, sollte auf jeden Fall seine Daten sichern. Google weist in seinen FAQs darauf hin, dass Daten verloren gehen können. Bei Abmeldung vom Beta-Programm werden alle Nutzerdaten auf dem Gerät gelöscht und die aktuelle öffentliche Android-Version OTA ausgespielt.Huawei zeigt Selbstbewusstsein. Der chinesische Smartphone-Herstellern gehört mittlerweile zu den Top drei Platzhirschen auf dem Markt und will offenbar noch weiter nach oben. Nachdem im vergangenen Jahr die Verkaufszahlen von Huawei weiter gestiegen sind, wollen es die Chinesen nun mit dem Konkurrenten Apple aufnehmen und sagen ihm den Kampf an: Huaweis neues Flaggschiff, das Mate 10, soll das iPhone 8 ¨¹bertrumpfen. Wie das möglich sein soll, erklärt Richard Yu, Chef bei Huaweis Consumer Division.


Bloomberg zitiert Ausschnitte aus einem Interview mit Richard Yu, in dem er erklärt, das Mate 10 werde das iPhone in vielerlei Hinsicht ¨¹bertreffen. "Wir werden ein noch viel stärkeres Gerät haben", gibt Yu zu verstehen , "das Mate 10 mit seinen viel längeren Akku-Laufzeiten, vollflächigem Display, schnellerer Ladegeschwindigkeit und besseren Kamera-Eigenschaften und vielen anderen Features wird uns dabei helfen, mit dem iPhone zu konkurrieren."Das Mate 10 wird wohl relativ zeitnah zur Enth¨¹llung des iPhone 8 vorgestellt werden. Außerdem plant Huawei laut Bloomberg, dieses Jahr eine höhere St¨¹ckzahl seiner Geräte auszuliefern. Im Jahr 2016 lieferte Huawei 139 Millionen Geräte aus - dieses Jahr sollen es zwischen 140 und 150 Millionen werden.Richard Yu erklärte in dem Interview außerdem, Huawei werde sein Einsteiger-Segment aufgeben, da dieses nicht genug Profit abwerfe. Das könnte bedeuten, dass wir in Zukunft nur noch Mittelklasse- und Oberklasse-Produkte von Huawei zu sehen bekommen. Dazu will das Unternehmen seinen Markt in Asien und Europa weiter ausbauen. "Die Priorität liegt bei Europa, China und Japan wo es eine gesunde Wirtschaft gibt und Leute sich den Konsum leisten können."


Mit der XB 201 Xtorm Power Bank Explore und der XB202 Xtorm Power Bank Discover lassen sich Mobilgeräte jederzeit und ¨¹berall schnell aufladen. connect-Leser erhalten die portablen Akkus in der exklusiven connect EDITION jetzt verg¨¹nstigt!Nie mehr leere Akkus auf Reisen, bei der Arbeit oder unterwegs: Die XB201 Xtorm Power Bank Explore und die XB202 Xtorm Power Bank Discover versorgen bis zu zwei bzw. drei Mobilgeräte gleichzeitig mit neuer Energie ¨C auch dort, wo keine Steckdose in der Nähe ist. Ihr interner Li-Ionen-Akku mit 10.000 mAh (XB201) bzw. 17.000 mAh (XB202) reicht aus, um ein Smartphone mehrmals aufzuladen. Das ist vor allem auf längeren Reisen äußerst praktisch. Dank Quick Charge 3.0-Technik geht das auch noch besonders schnell. Anhand einer LED-Beleuchtung an der Powerbank lässt sich obendrein erkennen, wieviel Energie noch in ihr steckt, bevor sie selbst aufgeladen werden muss.



Beide Modelle verf¨¹gen ¨¹ber ein herausnehmbares Micro-USB-Kabel, ¨¹ber das sich Mobilgeräte mit entsprechendem Anschluss anstecken lassen. Außerdem ist es möglich, Mobilgeräte mit anderen Anschlusstypen wie beispielsweise Apple Lightning unter Verwendung anderer Kabel aufzuladen. Die Power Bank XB202 besitzt außerdem einen USB-C-Anschluss f¨¹r die neuesten MacBook-Modelle sowie Notebooks.Mit einem Gewicht von nur 214 Gramm (XB201) bzw. 320 Gramm (XB202) lassen sich die Power Banks ideal transportieren. Optisch fallen sie dank ihres durchdachten Designs, das mit zwei renommierten Designpreisen ausgezeichnet wurde, sofort ins Auge.Display kaputt oder Akku schwach? Der mobile Reparatur-Dienst Reparando kommt auch zu Ihnen nach Hause oder ins B¨¹ro. Die Deutsche Telekom will das Startup in Zukunft unterst¨¹tzen.Seit 2015 ist der mobile Smartphone-Reparatur-Dienst Reparando in deutschen Großstädten unterwegs. Techniker des Startup-Unternehmens kommen zu Ihnen nach Hause oder ins B¨¹ro, wenn das Display kaputt ist oder der Akku spinnt. In einer Zeit, in der man ständig erreichbar sein muss, gibt es nie ein gutes Timing f¨¹r ein kaputtes Smartphone. Daher ist das Konzept von Reparando um so attraktiver. Eine Reparatur zuhause spart schließlich einiges an Zeit und Stress.

Message déposé le 23.12.2017 à 05:29 - Commentaires (0)


Lenovo G770 Battery www.all-laptopbattery.com

Attachment mechanisms are provided, the patent says. The attachment mechanisms may be configured to couple accessory devices, such as lens devices to an electronic device. For example, a lens may be coupled to the exterior of an electronic device with first and second attachment mechanisms.¡±Selfie was Oxford Dictionaries' word of the year in 2013 and describes a social phenomenon which has become far too pervasive.It has recently been blamed for soaring interest in plastic surgery and looks set to render the next generation the most boring, vain and self-obsessed to date. Some things require not just tweaks, but proper design decisions, and these have been ducked in the Update. For example, tablet-friendly corner activation has been retained, but this results in a very ugly overlay when the Taskbar is docked on the left. Here you can see it attempting to draw the Win 8 style switcher ¨C but failing. After a bit of mouse wiggling, it works, eventually.
Almost everything in this Spring Update is welcome ¨C and it¡¯s the most usable Win 8.x yet. But it doesn¡¯t really do any spring cleaning. Windows 8.x is still a shotgun marriage of two different UIs, and while it¡¯s easier to navigate around them, Microsoft doesn¡¯t grasp the nettle, and show any sign of long-term planning.


Yet the one outstanding problem ¨C the fourth in the list above ¨C hasn¡¯t been solved by the tweaks, and will never be. This is that the Modern apps simply aren¡¯t very good.Many, if not most, appear to have tumbled out of an industrial park in Malaysia. One or two do appear to come from a well-funded Western corporation with a history of design: Microsoft¡¯s own Bing News looks quite slick. Nokia Mix Radio does what it says on the tin. Viewer-style apps do OK.
But who, given the choice, would use the Modern Twitter app when the old, Desktop-style Tweetdeck is available? Who¡¯d use Evernote Touch for Windows, when the Evernote app can be installed? The Touch version is really just a very crude viewer ¨C it doesn¡¯t allow you to choose which Notebooks to sync. I have a Symbian-era third party Evernote client that does that. The Modern eBay and Amazon apps belong in a different universe to their iPad counterparts. And lastly, there¡¯s nothing as sophisticated as a fairly standard physics-based children's game, or music app, found in the iPad section of the iTunes Store.


So, for all the discomfort that¡¯s been inflicted on desktop Windows users, Microsoft needs to answer the question: has this been worth it? Is it time to reimagine Windows again, so that tablet and phone users get one experience, and PC Windows ¨C if it has to do anything - simply provides a runtime for these phone and tablet apps?Quotw This was the week when legendary security mailing list Full Disclosure closed down after 12 years when admin John Cartwright threw in the towel in utter exasperation. The service where security researchers could post details of exploits and vulnerabilities is closing after Cartwright reached the end of his tether with running the list. He said in a post to the list:When Len [Rose] and I created the Full-Disclosure list way back in July 2002, we knew that we'd have our fair share of legal troubles along the way. We were right. To date we've had all sorts of requests to delete things, requests not to delete things, and a variety of legal threats both valid or otherwise.



However, I always assumed that the turning point would be a sweeping request for large-scale deletion of information that some vendor or other had taken exception to.I never imagined that request might come from a researcher within the 'community' itself (and I use that word loosely in modern times). But today, having spent a fair amount of time dealing with complaints from a particular individual (who shall remain nameless) I realised that I'm done. The list has had its fair share of trolling, flooding, furry porn, fake exploits and DoS attacks over the years, but none of those things really affected the integrity of the list itself.However, taking a virtual hatchet to the list archives on the whim of an individual just doesn't feel right. That 'one of our own' would undermine the efforts of the last 12 years is really the straw that broke the camel's back.I'm not willing to fight this fight any longer. It's getting harder to operate an open forum in today's legal climate, let alone a security-related one. There is no honour amongst hackers any more. There is no real community. There is precious little skill. The entire security game is becoming more and more regulated. This is all a sign of things to come, and a reflection on the sad state of an industry that should never have become an industry.


In other security news, researchers at antivirus firm ESET, the Swedish National Infrastructure for Computing and other agencies have uncovered a cybercrime operation they believe has been running for around three years, named Operation Windigo.Operation Windigo is an attack by hackers using a Trojan to seize control of over 25,000 Unix servers around the world to create a spam and malware distribution platform.Windigo has been gathering strength, largely unnoticed by the security community, for over two and a half years, and currently has 10,000 servers under its control. Over 35 million spam messages are being sent every day to innocent users' accounts, clogging up inboxes and putting computer systems at risk. Worse still, each day over half a million computers are put at risk of infection, as they visit websites that have been poisoned by web server malware planted by Operation Windigo redirecting to malicious exploit kits and advertisements.


And Facebook's chief security officer Joe Sullivan has spoken to The Reg about the reports leaked by NSA whistleblower Edward Snowden. He said:I don¡¯t think anyone who focuses on security has been surprised by the specific things that we've seen.As security people, we're paranoid, so we assume all of these things are happening, but when you actually see concrete evidence of an implementation, that moves it from paranoia to professional security advice.He added that the social network was looking at ways to plug any data leaks it might have:We're looking at literally every point in the movement of data and analysing the risks. If data is going through a building or a cable that someone else controls we need to assume the worst, in the same way that we assume the worst about every one of our employees.I trust everyone I work with, but also assume that they can get malware on their laptop or they might have their spouse held hostage. Everything can go wrong and it's not about trusting people, it's about removing the risk.



Over in Japan, beleaguered Bitcoin exchange MtGox has allowed its thousands of customers to view their balances in the digital currency online, although they're not able to withdraw any of the stuff from the bankrupt firm. The exchange said:Please be aware that confirming the balance on this site does not constitute a filing of rehabilitation claims under the civil rehabilitation procedure and note that the balance amounts shown on this site should also not be considered an acknowledgment by MtGox Co Ltd. of the amount of any rehabilitation claims of users.Also this week, billionaire entrepreneur Elon Musk has slammed New Jersey's leaders for letting the state become the third after Texas and Arizona to enact a rule banning auto manufacturers from selling cars directly to customers, rather than selling them through franchise dealerships. In a blog post to the people of New Jersey, Musk fumed:


The evidence is clear: when has an American startup auto company ever succeeded by selling through auto dealers? The last successful American car company was Chrysler, which was founded almost a century ago, and even they went bankrupt a few years ago, along with General Motors.The rationale given for the regulation change that requires auto companies to sell through dealers is that it ensures 'consumer protection'. If you believe this, Gov. Christie has a bridge closure he wants to sell you! Unless they are referring to the mafia version of 'protection', this is obviously untrue.Musk also claimed that a number of surveys showed that Tesla customers were happy with the way things were and hinted that the law was only there to stop outfits like Tesla from threatening the big automakers and dealerships:Democracy is supposed to reflect the will of the people. When a politician acts in a manner so radically opposed to the will of the people who elected him, the only explanation is that there are other factors at play.At the TED Conference in Vancouver, Edward Snowden made an appearance via remote-controlled robotic screen and chatted onstage with Sir Tim Berners-Lee. He said:


I grew up not just thinking about the internet but in the internet, and while I never thought I'd grow up to defend it in such a direct and practical manner, I think there's something poetic about one of the sons of the internet has become close to the internet as a result of political expression.I believe a Magna Carta for the internet is exactly what we need. We need to encode our values not just in writing but in the structure of the internet.There are absolutely more revelations to come. I don¡¯t think there's any question that some of the most important reporting to be done is yet to come.Later in the week, Google co-founder Larry Page did a bit at the conference that also mentioned the NSA. Page said he was disappointed with the US government:It is disappointing that the government secretly did this stuff and didn't tell us about it. It is not possible to have a democracy if we have to protect our users from the government. The government has done itself a tremendous disservice and we need to have a debate about it.I¡¯m worried about throwing the baby out with the bathwater. When I lost my voice I thought, wouldn¡¯t it be amazing if everyone¡¯s medical conditions were available anonymously to medical doctors? You could see what doctors accessed it and why, and learn more about conditions you have.

Message déposé le 23.12.2017 à 04:34 - Commentaires (0)


Akku MAKITA LS800DWA www.akkus-laptop.com

Mit der App "LiveWare Manager" f¨¹r Android kann mann LiveView durch weitere Applikationen ergänzen.Sony Ericssons LiveView erscheint im nun kommenden letzten Quartal des Jahres und wird 79 Euro kosten.connect meint: Eine nette Idee! Durch die ständige Bluetooth-Verbindung könnte jedoch Bedenken wegen verminderter Akku-Laufzeit beim Smartphone und der Sicherheit aufbringen.Der IT- und Zubehör-Versender Pearl.de bietet ab Donnerstag mit dem Modell BT-660.MP3 von Callstel eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung an, die neben ihrer zentralen Bestimmung auch noch MP3s abspielt und diese via FM-Transmitter ans Autoradio oder ¨¹ber Funk an eigene Ohrhörer ¨¹berträgt.Die unverbindliche Preisempfehlung des Freisprech-System lag eigentlich bei 130 Euro, Pearl.de bietet es ab sofort f¨¹r 79,90 Euro an.Im Fahrzeug angebracht wird das Callstel Bluetooth-Kfz-Freisprech-Set BT-660.MP3 einfach an den R¨¹ckspiegel, dort zeigt das System ¨¹ber ein zweizeiliges Matrix-Display auch gleich die Nummer und den Namen des Anrufers an. Den Gesprächspartner oder auch die eingespeiste Musik kann man wahlweise ¨¹ber den mitgelieferten Funk-Ohrhörer, den eingebauten Lautsprecher oder via FM-Transmitter ¨¹ber das Autoradio hören.


Als Audioquelle dient je nach Bedarf der integrierte MP3-Player, der sich die Musikdateien von einem USB-Stick oder einer SD-/MMC-Karte holt, oder ein externer MP3-Player bzw. ein Smartphone, die dann ihre Songs per Bluetooth an die Freisprech-Einrichtung streamen.Die Akku-Leistung des BT-660.MP3 soll f¨¹r rund acht Stunden Gesprächszeit ausreichen, gefunkt auf die mitgelieferten Ohrhörer reduziert sich die Sprechzeit jedoch auf zwei Stunden. Die Standby-Zeit gibt der Hersteller mit 180 Stunden an.Zu erwerben ist das Callstel Bluetooth-Kfz-Freisprech-Set BT-660.MP3 auf Pearl.de zum Preis von 79,90 Euro unter der Bestellnummer HZ-3481 oder direkt unter diesem Link.Die Handymodelle der i-Serie stehen bei SamsungHier gehts zum Kauf bei Amazon f¨¹r den harten Business-Einsatz. Da verwundert es auch nicht weiter, dass das brandneue SGH-i550 ohne auffällige Designelemente oder Applikationen an den Start geht und so ganz den seriösen Begleiter mimt. Trotzdem kann sich das schwarze Symbian/Serie-60-Modell ohne Weiteres auch auf der After-Work-Party sehen lassen, weiß das 469 Euro teure SGH-i550 doch mit seinem ¨¹ppigen, 2,6 Zoll großen Display zu gefallen. Die Anzeige liefert zudem eine ausgesprochen helle und scharfe Darstellung der Men¨¹inhalte und kann damit ebenso ¨¹berzeugen wie mit der hervorragenden Verarbeitung - mittlerweile einem echtem Markenzeichen von Samsung.


Das i550 sorgt mit Media- und Musicplayer, UKW-Radio und Videoschnitt-Programm f¨¹r Unterhaltung.
Doch Samsung geht mit dem i550 nicht nur beim Betriebssystem mit Symbian neue Wege, sondern auch bei der Bedienung. So fällt dem Betrachter sofort der im Betrieb auffallend blau leuchtende Trackball ins Auge, der die sonst ¨¹blichen F¨¹nf-Wege-Keys ersetzt. Dessen Steuerung gelingt in der Praxis allerdings erst nach ein paar Praxiseinheiten zufriedenstellend - und wenn man im Einstellungsmen¨¹ die Empfindlichkeit des Trackballs angepasst hat. An weiteren Tasten gibt's keinen Mangel: Neben dem f¨¹r Serie-60-Geräte ¨¹blichen Hardkey f¨¹r das Hauptmen¨¹ besitzt das Samsung feste Dr¨¹cker f¨¹r den Browser, das Multimedia-Men¨¹ und die Navigation, wobei allesamt gut sp¨¹rbar mechanisches Feedback geben. Damit kann auch die Zifferntastatur dienen, deren Dr¨¹cker allerdings etwas klein geraten sind. Die Bedienung gestaltet sich dennoch recht einfach: Dank klarer Bezeichnungen und logischer Men¨¹strukturen findet sich der Nutzer in zahlreichen Funktionen schnell zurecht, das Zappen durch die Men¨¹s klappt z¨¹gig. Als praktisch erweist sich zudem die im Standby-Modus schnell erreichbare Google-Suche.



Das Highlight ist ohne Zweifel der integrierte GPS-Empfänger samt Navigationssoftware aus dem Hause Navigon. Doch auch die ¨¹brigen Features können sich sehen lassen. So beherrscht das Triband-Modell den schnellen Download ¨¹ber HSDPA im UMTS-Netz und ebenso EDGE beim GSM-Einsatz. Mancher User wird lediglich die WLAN-Funktionalität vermissen. Daf¨¹r sind einige Komfortfeatures wie etwa die gut verständliche und funktionierende Sprachwahl an Bord, ebenso wie konfigurierbare Situationsprofile. F¨¹r den Datenabgleich mit dem PC bringt das SGH-i550 ein Kabel sowie eine PC-Suite mit. Letztere lässt sich allerdings nur auf dem Rechner installieren, wenn sich dort keine Variante eines Mitbewerbers befindet - wer zwei Handys nutzt, hat ein Problem. E-Mails werden beim Synchronisieren ¨¹brigens nicht mit ¨¹bertragen. Daf¨¹r fasst der Adressspeicher bis zu 64 individuelle Informationen pro Eintrag - das ist ein Wort. Im Organizer-Men¨¹ lassen sich neben den ¨¹blichen Features wie Rechner, Umrechner und Kalenderfunktion auch ein PDF-Reader und ein Office-Programm entdecken. Zudem beherrscht das i550 Push-Mail - somit steht der Arbeit mit dem Samsung nichts mehr im Wege. Doch auch Ruhepausen lassen sich mit dem Smartphone gekonnt ¨¹berbr¨¹cken. Daf¨¹r sorgen der Musik- und Videoplayer sowie das integrierte UKW-Radio. Eine 3,1- Megapixel-Kamera mit Fotolicht, Autofokus und Videofunktion sowie ein Videobearbeitungsprogramm komplettieren das Entertainmentpaket.


Im Labor der Testfactory hinterließ das koreanische Smartphone einen in der Summe guten Eindruck. So glänzte das SGH-i550 etwa bei der Standby-Zeit mit rund 19 Tagen in sämtlichen Netzen. Begeistern konnten auch die Ergebnisse f¨¹r die Gesprächszeit. Hier liegt das Samsung im UMTS-Betrieb mit ¨¹ber drei Stunden deutlich ¨¹ber dem sonst ¨¹blichen Ergebnis von etwa zwei Stunden bei den meisten UMTS-Mitbewerbern. Im GSM-Einsatz waren hier sogar sehr starke acht Stunden und 29 Minuten im E-Netz möglich. Größtes Manko bei den Ausdauermessungen war das stromhungrige Display, das den Akku im Dauerbetrieb nach spätestens f¨¹nf Stunden leergenuckelt hatte. Auch die Sende- und Empfangsqualität präsentierte sich nur mit durchschnittlichen Ergebnissen. Daf¨¹r konnte der klare Klang beim Telefonieren ¨¹berzeugen.Handys mit eingebautem GPS-Empfänger liegen voll im Trend. Auch das SGH-i550 geht mit einem integrierten Satellitenempfänger samt Navigationssoftware an den Start. Hier lesen Sie, ob die Samsung-Lösung auf der Straße ¨¹berzeugen kann.



Eines der Highlights beim SGH-i550 ist die integrierte Navigationslösung. Hier hat sich SamsungHier gehts zum Kauf bei Amazon mit dem deutschen Navispezialisten Navigon zusammengetan und so verrichtet die Symbian-Variante des "MobileNavigator 6" (Test in auto connect 2/2006) auf dem SGH-i550 ihren Dienst. Gestartet wird die Applikation ¨¹ber einen Hardkey auf der Front des Handys, wobei nach wenigen Sekunden der Startbildschirm erscheint. Bei der ersten Inbetriebnahme hat der User die Wahl zwischen einer kostenlosen, 14-tägigen Test- phase der Software, dem Kauf eines Aktivierungscodes direkt ¨¹ber das Handy (Bezahlung per Kreditkarte) oder der Eingabe eines bereits vorhandenen Aktivierungscodes. Die Preise f¨¹r die Vollversion der Software liegen zwischen 70 Euro (D/A/CH) bis 100 Euro (Europa) und damit auf dem ¨¹blichen Niveau der Mitbewerber. Zudem sind auch spätere Kartenupgrades (kostenpflichtig) ohne Weiteres möglich, das komplette Kartenmaterial befindet sich schließlich als DVD im Lieferumfang.


Dagegen fehlen sowohl eine Scheibenhalterung als auch ein entsprechendes Ladekabel f¨¹r den Einsatz des SGH-i550 im Auto. Dies soll aber bald als Zubehör verf¨¹gbar sein. So muss der User also vorerst mit einer Navigationsausdauer von etwa f¨¹nf Stunden pro maximaler Akku- ladung auskommen, was f¨¹r die meisten Fahrten auch ohne Probleme reichen d¨¹rfte. Die Bedienung gelingt nahezu selbsterklärend und bequem per Trackball und Zifferntastatur. Die Adresssuche benutzt, wie alle weiteren Men¨¹punkte, große Schriften und ist sehr ¨¹bersichtlich gestaltet. Zudem reichen schon Wortfragmente bei der Eingabe der Stadt oder der Straße, um sich eine Liste mit Auswahlmöglichkeiten anzeigen zu lassen. Die Suche selbst geht ¨¹brigens sehr flott vonstatten. Wie bei aktuellen Navigationslösungen ¨¹blich, lässt es sich auch mit dem SGH-i550 nach POIs (Points of Interest) wie Tankstellen, Sehensw¨¹rdigkeiten oder Einkaufsmöglichkeiten suchen, interessante Ziele kann man in einem entsprechenden Ordner hinterlegen.


Die Dauer der Neupositionierung mit dem integrierten GPS-Emp-fänger lag im Test zwischen 30 und 100 Sekunden, und damit im akzeptablen Rahmen. Die Genauigkeit könnte aber noch ein bisschen besser sein. Schade: Die Sprachanweisungen bei der Routenf¨¹hrung waren qualitativ ohne Fehler, aber entweder zu leise oder bei maximaler Lautstärke stark verzerrt. Daf¨¹r konnte die optische Routenf¨¹hrung ¨¹berzeugen. Hier hat der User die Wahl zwischen 2-D-, 3-D- und reiner Pfeildarstellung. Zudem lässt sich auch die gesamte Strecke anzeigen. ¨¹ber den Trackball oder die Taste 5 kann man zwischen den einzelnen Anzeigen hin- und herzappen. In Stadtzentren zeigte sich im 2-D- und 3-D-Modus allerdings ein Manko, denn hier wurde die Darstellung aufgrund der zahlreichen POIs sehr un¨¹bersichtlich. Praktisch: Im Alltag geben authentisch aussehende Schilder Infos ¨¹ber Bundesstraßen und Autobahnen sowie ¨¹ber die aktuelle Tempobegrenzung. Auch eine Warnfunktion bei ¨¹berschreitung derselben lässt sich konfigurieren. Zudem sorgt der praktische Spurassistent f¨¹r eine komfortable und sichere Routenf¨¹hrung. Auch beim Rerouting, also der Neuberechnung der Strecke nach einem falschen Manöver, zog sich das i550 mehr als achtbar aus der Affäre. Ein gelungener Navi-Einstand f¨¹r Samsung.

Message déposé le 22.12.2017 à 08:53 - Commentaires (0)


Akku MAKITA 9101A www.akkus-laptop.com

Bereits im März erfolgt der Marktstart in Großbritannien, weitere europäische Länder folgen. Konkrete Angaben zum Preis des kompakten Android-Tabs nannte Samsung bislang noch nicht.Motorola hat auf der CES auch das Droid 4 vorgestellt, ein Volltastatur-Smartphone mit schnellen LTE-Funk. Zum Marktstart soll noch Android 2.3.5 installiert sein, ein Update auf Android 4.0 ist aber bereits angek¨¹ndigt.Mit 12,7 Millimeter ist das Droid 4 nach Angaben von Motorola das d¨¹nnste Smartphone, das neben dem schnellen Datenstandard LTE auch eine Volltastatur bietet. Es wird bereits in den nächsten Wochen exklusiv vom US-Netzbetreiber Verizon verkauft und d¨¹rfte in Deutschland etwas später als Milestone 4 in die Regale kommen. Als Betriebssystem ist Android 2.3.5 installiert, ein Update auf die neuste Version Ice Cream Sandwich soll im zweiten Quartal 2012 folgen.Das Display ist 4 Zoll groß und hat die Auflösung von 960 x 540 Pixel. Schiebt man es seitlich auf, kommt Volltastatur zum Vorschein. Angetrieben wird das Droid 4 von einem Dualcore-Prozessor mit 1,2 Gigahertz Taktfrequenz, der von 1 Gigabyte RAM unterst¨¹tzt wird. Die Kamera auf der R¨¹ckseite macht Fotos mit 8 Megapixel Auflösung und zeichnet Videos mit 1080p auf. Der interne Speicher ist 16 Gigabyte groß und kann mit microSD-Karten erweitert werden.


Der 1780 mAh starke Akku soll eine Sprechzeit von 12,5 Stunden und eine Standby-Zeit von 8,5 Tagen gewährleisten. Die Technik verpackt Motorola in einem Gehäuse, das gegen Spritzwasser gesch¨¹tzt ist.Ab Donnerstag (5. Januar 2012) gibt es auch bei Aldi-Nord das Android-Einsteigermodell Samsung Galaxy Fit f¨¹r 129 Euro. Das Modell ist zeitgleich auch bei Aldi-S¨¹d zu bekommen. Lohnt sich deswegen der Gang zur nächsten Aldi-Filiale?Das Samsung Galaxy Fit ist ein nicht mehr ganz neues Einsteigermodell in die Android-Welt. Ein Highlight des mit Android 2.3 ausgestatteten Smartphones ist seine 5-Megapixel-Autofokus-Kamera. Das 108 Gramm leichte Mobiltelefon wird von einem einfachen 600-Megahertz-Prozessor angetrieben. Der magerer 160-Megabyte-Speicher lässt sich per Speicherkarte erweitern. Gesteuert wird das Smartphone ¨¹ber das 3,3 Zoll (= 8,4 Zentimeter) großes Display, das jedoch nur 240 x 320 Bildpunkte darstellen kann. Das sind keine optimalen Voraussetzungen f¨¹r das Lesen von Webseiten. Das Galaxy Fit geht ¨¹ber UMTS/HSDPA (max. 7,2 Mbit/s) und WLAN (802.11 b/g/n) mobil ins Internet. Sein 1350 mAh Akku sorgt f¨¹r eine ordentliche Ausdauer. Fazit: Das Galaxy Fit ist ein interessantes Einsteigermodell f¨¹r alle, die wenig Geld f¨¹r ein Android-Smartphone ausgeben wollen und dabei viel Wert auf eine integrierte Kamera legen. Der Aldi-Angebotspreis von 129 Euro inklusive einer 2 Gigabyte-Speicherkarte ist attraktiv - bei g¨¹nstigen Online-Anbietern ist es zurzeit (inklusive Transportkosten) f¨¹r einige Euros mehr zu bekommen.



Kopfhörer-Spezialist Jabra hat zwei neue Headsets f¨¹r den Einsatz im B¨¹ro präsentiert. Das Pro 920 eignet sich f¨¹r Festnetztelefonie, das Pro 930 f¨¹r's Telefonieren am PC. Die DECT-Headsets kosten jeweils 199 Euro und sind bereits im Handel zu bekommen.Das Modell Pro 920 ist mit (fast) allen Tischtelefonen kompatibel. Bis zu vier Headsets können gleichzeitig an einer Basistation angemeldet werden und im Konferenzmodus auch zusammengeschaltet werden. Das Jabra Pro 930 hält Kontakt zum PC, es ist f¨¹r alle wichtigen Unified Communications-Anwendungen optimiert und mit den meisten Softphones kompatibel.Die beiden neuen Headsets der Jabra Pro 900-Serie sollen, wie der Hersteller betont, sehr bedienfreundlich sein. So lassen sich ¨¹ber spezielle Call-Tasten am Headset die Anrufe intuitiv steuern. Außerdem informiert ein LED-Display an der Basis den Nutzer ¨¹ber den aktuellen Akku- und Verbindungsstatus. In beiden Modellen kommen Noise-Cancelling Mikrofone und digitale Signalprozessoren zum Einsatz, um störende Hintergrundgeräusche herauszufiltern und den Klang zu verbessern. Außerdem sch¨¹tzt die SafeTon-Technologie von Jabra das Gehör seiner Nutzers vor plötzlichen Schallspitzen.


Die Modelle haben eine Reichweite von maximal 120 Meter. Die Sendeleistung lässt sich in drei Stufen regulieren, um Interferenzen in Großraumb¨¹ros zu reduzieren. Die Einsatzzeiten liegen nach Angaben von Jabra beim Pro 920 bei bis zu acht Stunden, beim Jabra Pro 930 gibt der Hersteller maximal sechs Stunden an.Dass man sich beim Panasonic KX-TG8621 f¨¹r 100 Euro inklusive AnrufbeantworterHier gehts zum Kauf bei Amazon in der Premiumklasse bewegt, lässt sich nicht nur am ¨¹ppigen Speicher ausmachen. Dar¨¹ber hinaus bietet der Newcomer Funktionen, die man bei anderen Modellen des Herstellers nicht findet.So beherrscht er einiges, was die Berechtigung eines DECT-Telefons als Kommunikationszentrale im Haushalt untermauert. Beispielsweise ersetzt er den Wecker: Den bieten zwar auch Handys mit durchaus ausgefeilten Optionen, aber im Ernstfall am fr¨¹hen Morgen ist nicht selten der Akku leer oder das Mobiltelefon steckt außer Hörweite in der Tasche.


Abgesehen davon, dass das Panasonic-DECT in der Regel nicht zu ¨¹berhören ist, kann man Weckzeiten individuell einstellen: Dank f¨¹nf Speicherplätzen, denen sich jeweils beliebige Wochentage zuordnen lassen, sind auch unregelmäßige Stundenpläne der Kinder kein Problem. Termine lassen sich im ebenfalls integrierten Kalender eintragen, jedoch nicht via Bluetooth aus Outlook senden.Der Kurzstreckenfunk kommt zum Einsatz, wenn es um Headset-Einbindung geht. Allerdings hat man im Gegenzug auf einen Klinkeneingang f¨¹r kabelgebundene Ohrhörer verzichtet.Ebenfalls ¨¹ber Bluetooth nimmt das Telefon Kontakt mit einem Handy zwecks Rufnummernbef¨¹llung auf. Dabei werden Kontakte entweder einzeln vom Handy aus ans Telefon gesandt, oder es wird automatisch das komplette Adressbuch ¨¹bermittelt. Dabei kann jeder Kontakt drei Nummern verwalten, sind es mehr, wird ein zusätzlicher gleichnamiger Kontakt angelegt.



Ein Hemmschuh bei der Synchronisation kann allerdings diese Eigenart sein: Nummern im internationalen Format m¨¹ssen nach dem Muster "0049" vorliegen - mit +49 kann das Panasonic nichts anfangen und kappt diesen Vorsatz einfach; damit wird die ganze Nummer unbrauchbar.Problemlos lassen sich Komfortfunktionen nutzen, die den Telefonverkehr regeln. So kann man bis zu sechs Vorwahlen sperren, etwa zu teuren 01805-Nummern. Aussperren lassen sich auch bestimmte Anrufer, die stets ein Belegtzeichen zu hören bekommen.Komplett f¨¹r Ruhe während einer definierbaren Zeitspanne sorgt der Nachtmodus. Wobei sich Personen, die bestimmten Kategorien zugeordnet sind, ausnehmen lassen - etwa der Nachwuchs, der den nächtlichen Fahrservice der Eltern in Anspruch nehmen will.Man kann aber auch die VIPs abblitzen lassen und dem Anrufbeantworter ¨¹berlassen. Der ist in der von der Ladestation unabhängigen Basisstation integriert und wird ausschließlich ¨¹bers Mobilteil bedient. Der AB besitzt zwar auch einen Hinweismodus ohne Aufnahme, allerdings lässt sich nur eine Ansage aufzeichnen, die bei Bedarf jeweils angepasst werden muss. Nachrichten lassen sich bei Hinterlegung der Nummer auch im Adressbuch ¨¹ber den Anrufernamen auswählen. Zum Abhören geht es jedoch nur ¨¹bers Men¨¹ oder eine dreistellige Kurzwahl, die f¨¹r die meisten Funktionen verf¨¹gbar ist.


Apropos Men¨¹: Das ist arg bunt, dank 1,8-Zoll-Farb-TFT aber ¨¹bersichtlich. Die Schrift ist groß und gut lesbar, navigiert wird via Vier-Wege-Kreuz. Ungewohnt mag f¨¹r manchen die horizontal verbundene Tastatur sein, weil die einzelnen Ziffern mit einem ordentlichen Druckpunkt unterlegt sind, ist die Bedienung aber kein Problem. Nur Blindtipper haben es schwer, da die Tasten nicht sp¨¹rbar getrennt sind.Im Standby hält das Panasonic gute zehn Tage durch, die Gesprächszeit fällt mit ¨¹ber zwölf Stunden ebenfalls ¨¹ppig aus. Erfreulich gering ist die Stromaufnahme im Mischbetrieb von 0,7 Watt.Die Sendeleistung der Basis lässt sich zudem per Druck auf den "Eco"-Knopf laut Hersteller dauerhaft um 90 Prozent senken - was allerdings auf Kosten der Reichweite geht. Einen echten Voll-Eco-Mode, bei dem die Sendeleistung der Basis bei Nichtgebrauch auf nahezu Null sinkt, bietet das Panasonic aber nicht.Ein Freund leiser Töne ist das Telefon auch nicht: Wörter von gedämpfteren Gesprächspartnern schnitt es mitunter ab - möglicherweise durch eine etwas zu aggressive Rauschunterdr¨¹ckung. Klanglich gab es dagegen wenig zu kritisieren, sowohl mit dem Hörer am Ohr als auch im Freisprechmodus tönte das DECT ausgewogen, zudem kann man Höhen und Tiefen per Men¨¹ regeln.

Message déposé le 21.12.2017 à 08:02 - Commentaires (0)


Akku Fujitsu FPCBP63AP www.akkus-laptop.com

Samsung Gear Live ist Samsungs erste Smartwatch mit dem Betriebssystem Android Wear. Ab 8. Juli ist die smarte Armbanduhr zu haben.Samsung hat auf der Google-Entwicklerkonferenz I/O seine Smartwatch mit dem neuen Google-Betriebssystem Android Wear vorgestellt. Die Samsung Gear Live entspricht optisch weitgehend der bekannten Smartwatch Gear 2. Sie ist jedoch etwas kleiner und hat eine Taste an der Seite statt unter dem Display.Der Hauptunterschied zwischen der Gear 2 Neo und der Gear Live ist das Betriebssystem und der etwas flottere Prozessor: Statt Tizen ¨¹bernimmt Android Wear die Steuerung, als Antrieb kommt der Snapdragon-400-Prozessor mit 1,2 GHz-Taktung zum Einsatz.Ihm stehen 512 MB RAM und ein 4-GB-Speicher zur Verf¨¹gung. Ein 300 mAh Akku ist in der staub- und wassergesch¨¹tzten Armbanduhr eingebaut. Die Gear Live verf¨¹gt ¨¹ber einige Sensoren, darunter einen Pulsmesser.Die Smartwatch hat ein 1,63 Zoll großes und farbstarkes Amoled-Display, das 320 x 320 Pixel auflöst. Samsung bietet die smarte Uhr in den Farben Schwarz und Weinrot an. In Deutschland ist die schwarze Version ab sofort im Google Play Store f¨¹r 199 Euro bestellbar. Ihre Auslieferung beginnt am 8. Juli 2014.


Im Vergleich zu der ebenfalls auf der Google I/O 2014 vorgestellten LG G Watch unterscheiden sich die Uhren vor allem beim Akku und Display. Die Samsung Gear Live hat einen kleineren Akku (Samsung: 300 mAh - LG: 400 mAh) und ein höher auflösendes und farbstärkeres Display (Samsung: Super-Amoled, 320 x 320 Pixel Auflösung - LG: IPS-Display, 280 x 280 Pixel Auflösung).Mit dem LG G3Hier gehts zum Kauf bei Amazon ist das diesjährige Flaggschiff-Quartett f¨¹r Googles Android-System endlich vollzählig, alle großen Hersteller haben die Katze aus dm Sack gelassen und ihre Top-Smartphones vorgestellt. connect hat sich die großen Vier genauer angeschaut und verglichen. Die Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel lag vor wenigen Jahren noch in unvorstellbarer Ferne - jetzt hat LG sie beim G3 als einer der ersten zHersteller weltweit ein Serienprodukt damit ausgestattet.


Im Vorfeld haben ja viele gezweifelt, ob eine so hohe Auflösung bei einem Smartphone ¨¹berhaupt sinnvoll und sichtbar ist. Wir konnten das LG G3 bereits ausprobieren und sagen ganz klar: ja, im Vergleich mit dem Premium-Standard Full HD (1.920 x 1.080 Pixel) wird ein Klassenunterschied deutlich. Hinzu kommt, dass das G3 nicht nur die schärfste, sondern auch die größte Anzeige bietet. Besser geht es momentan nicht. Von elegant bis zweckmäßig ist in der Topklasse alles dabei: HTC One M8 (Test) und Sony Xperia Z2 (Test) gehören mit ihrer edlen Schale aus Aluminium beziehungsweise Glas zu den Designer-Schmuckst¨¹cken, die man gerne anschaut und in die Hand nimmt. Sie sind aber auch dementsprechend groß und schwer.Die koreanischen Modelle S5 und G3 sind dagegen etwas kompakter und leichter - erkauft wird das allerdings mit einem Kunststoffgehäuse, das nicht besonders wertig aussieht. Vergleicht man nur die beiden Kunststoff-Boliden miteinander, liegt LG vorne. Zum einen ist der Displayrahmen des G3 so schmal, dass die Front im Prinzip nur aus dem gewaltigen Bildschirm besteht, zum anderen wurde der Kunststoffr¨¹cken so veredelt, dass er zumindest mit etwas Abstand wie geb¨¹rstetes Aluminium glänzt.


F¨¹r Aussagen zur Fotoqualität ist es nat¨¹rlich noch zu fr¨¹h, zumindest beim Newcomer LG G3. Der erste Eindruck bestätigt aber, was ohnehin schon klar war: LG liefert hier grundsolide Arbeit ab. Mit dem Laser-Autofokus, der auch bei ung¨¹nstigen Lichtverhältnissen noch extrem schnell fokussieren soll, versucht man sogar, eigene Akzente zu setzen.Das LG G3 d¨¹rfte sich daher direkt neben dem S5 und dem Z2 einordnen, gefolgt vom One M8, das mit seiner Knipse etwas abfällt. Alle drei Smartphones setzen auf den gleichen Motor, den Snapdragon 801 von Qualcomm, der im Halbleiterbereich momentan state of the art ist. Der einzige greifbare Unterschied betrifft den Arbeitsspeicher: Sony und LG bauen 3 GB RAM ein - LG allerdings nur bei dem Modell mit 32 GB Speicher. Das G3 ist das neue Smartphone-Flaggschiff aus dem Hause LG. Unsere Galerie zeigt den 5,5-Zoll-Boliden in all seiner Pracht.
Bei der Connectivity hat Samsung dagegen die Nase vorn, als einziges der hier vorgestellten Flaggschiffe kommt das Samsung Galaxy S5 mit einer USB-3.0-Schnittstelle - ob man die braucht, ist eine andere Frage.



Wie der Labortest zeigt, gehört eine starke Ausdauerleistung in der Oberklasse mittlerweile zum guten Ton: Im typischen connect-Nutzungsmix halten Z2, S5 und One M8 locker etwa 9 Stunden durch - das ist ein ¨¹berragender Wert. Bei G3 haben wir noch nicht gemessen, aber klar ist jetzt schon, dass LG es schwer haben wird, da mitzuhalten, weil das Display eine deutlich höhere Auflösung hat und damit auch mehr Strom verbraucht. F¨¹r viele Nutzer ein wichtiges Kriterium: Beim LG G3 und beim Samsung Galaxy S5 (Test) sind die Akkus wechselbar.Fazit: Das Siegertreppchen in Sichtweite
In der Oberklasse bewegen sich alle Smartphones in etwa auf dem gleichen Niveau, Unterschiede betreffen vor allem das Design (des Telefons und der Benutzeroberfläche) und damit ist der persönliche Geschmack f¨¹r den Kauf ausschlaggebend. Doch mit dem G3 prescht LG nach vorne, das scharfe Display ist ein echtes Alleinstellungsmerkmal. Wenn sich das Smartphone im Labortest keine Patzer erlaubt (vor allem die Akkulaufzeit wird spannend), dann ist ein Platz auf dem Podest sicher.


Samsung stellt in seiner neuen Level-Serie hochwertige mobile Audio-Produkte vor. Die drei Kopfhörer und ein Bluetooth-Lautsprecher wurden f¨¹r Smartphones und Tablets optimiert.Die Produkte aus Samsungs neuer Level-Serie sollen f¨¹r Premium-Anspruch stehen und dabei Komfort mit Mobilität und einem bestmöglichen Klangerlebnis f¨¹r Smartphone und Tablet verbinden. Das neue Line-Up besteht aus drei Kopfhörern und einem kompakten Bluetooth-Lautsprecher.Das Flaggschiff der Serie ist laut Samsung der neue Over-Ear-Kopfhörer Level Over. Dieser soll mit seinen 50 mm Treibern, die von starken Neodym-Magneten angetrieben werden, einen nat¨¹rlichen Klang liefern. Weitere Merkmale des Level Over sind laut Samsung das ergonomische Design, die Touch-Steuerung und das drahtlose Bluetooth-Pairing. Das Audio-Erlebnis soll sich mit der Level App personalisieren lassen.Mit dem Level On stellt Samsung einen On-Ear-Kopfhörer vor, der aufgrund seiner kompakten Bauform ein Premium-Sound Erlebnis f¨¹r unterwegs und dabei gleichzeitig einen hohen Komfort bieten soll. Seine 40 mm Treiber sollen einen nat¨¹rlichen und klaren Klang liefern.



Der In-Ear-Kopfhörer der Serie heißt Level In. Mit seiner 3-Wege-Konstruktion soll der In-Ear ein hervorragendes Klangerlebnis mit nat¨¹rlicher Wiedergabe bieten.Der das Line-Up abschließende Bluetooth-Lautsprecher Level Box ist ein kompakter, drahtloser Lautsprecher, der anhand einer soliden Metallausf¨¹hrung seinen Premium-Anspruch unterstreicht. F¨¹r eine hohe Audioqualität, die frischen und ausgewogen Klang beinhalten soll, zeichnen sich laut Hersteller die verbauten 56 mm großen Stereo-Lautsprecher und ein passiver Radiator verantwortlich.Durch das Hardware-Design, das mit Rauschunterdr¨¹ckung und Echokompensation aufwartet, liefert das eingebaute Mikrofon laut Samsung eine klare Stimmwiedergabe f¨¹r Anrufe und Telefonkonferenzen. NFC-fähige Smartphones lassen sich schnell und einfach mit der Level Box verbinden. Laut Samsung soll ununterbrochene Wiedergabe von bis zu 15 Stunden mit einer Akku-Ladung möglich sein.It's Showtime: Das Nike+ Fuelband SE soll sportlicher und moderner sein als seine Konkurrenten. Leuchtfarben und ein Dot-Matrix-Display, das sich der Umgebungshelligkeit anpasst, stehen daf¨¹r Pate. Das Ding ist cool, keine Frage. Aber leider immer nur f¨¹r Momente, da eine Dauerbeleuchtung den integrierten Akku zu schnell leersaugen w¨¹rde.


In seinen wachen Momenten ist das Fuelband der beste Motivator im Testfeld: Seitliche Lichter informieren ¨¹ber den Trainingsstand in der App (zum Testzeitpunkt leider nur f¨¹r iPhoneHier gehts zum Kauf bei Amazon 4s und höher), und auf dem Gerät heißt die offizielle Fitnesswährung "Nikefuel". Badges f¨¹r Fortschritte gibt es auch zuhauf.
Zudem bietet das Fuelband SE auch die Möglichkeit, Trainingseinheiten direkt am Band zu starten und so seine Leistung noch gezielter zu kontrollieren. Angaben zur hochgerechneten Strecke verkneift sich Nike leider. Will der US-Gigant seine GPS-basierten Produkte sch¨¹tzen?Das Samsung Galaxy Core Plus (SM-G350) gibt's ab 27. Februar f¨¹r 199 Euro bei Aldi Nord und Aldi S¨¹d. Ist das Mittelklasse-Modell mit Android 4.2 und 4,3-Zoll-Display ein Schnäppchen?Das Samsung Galaxy Core Plus ist ein Android-Smartphone mit einer typischen Mittelklasse-Ausstattung: 4,3-Zoll-Display mit Standardauflösung von 480 x 800 Pixel, 1,2 GHz schneller Dual-Core-Prozessor, 4 GB Flashspeicher (frei verf¨¹gbar: 1,98 GB) sowie eine 5-Megapixel-Kamera. Als Betriebssystem kommt Android 4.2 zum Einsatz.

Message déposé le 19.12.2017 à 10:36 - Commentaires (0)


Akku MAKITA 6932FDWDE www.akkus-laptop.com

Allerdings offenbart diese Kombination aus Touchscreen und Mechanik auch Schwachstellen: Taucht man tiefer in die Blackberry-Men¨¹struktur ein, liegen die einzelnen Einträge relativ eng zusammen. Dort kann es dann vorkommen, dass beim Herunterdr¨¹cken des Displays der Finger verrutscht und versehentlich der dar¨¹ber- oder darunterliegende Eintrag ausgewählt wird. Hier hätte RIM gut daran getan, nicht nur die Haupt-, sondern auch die Untermen¨¹s mit großz¨¹gigeren Symbolen zu gestalten.Kritik muss sich RIM auch f¨¹r die inkonsequente Umsetzung des Touch-and-click-Bedienkonzeptes gefallen lassen, da etwa beim Schreiben einer E-Mail zwischen der Empfänger-, Betreff- und Nachrichtenzeile bereits ohne Klicken durch bloßes Ber¨¹hren gewechselt werden kann. Ansonsten ist die Benutzeroberfläche mit den von Blackberrys bekannten Symbolen ¨¹bersichtlich gegliedert, während Bildunterschriften die teils unklaren Icons näher beschreiben. Das Scrollen im recht ¨¹ppigen Hauptmen¨¹ gelingt per Fingerwisch schnell und intuitiv.


Der Vergleich mit Apples Kulthandy zwingt sich bei solch einem Modell nat¨¹rlich auf, allerdings hat RIMs zweites Touchphone beim Thema Bedienung erneut das Nachsehen: Die Steuerung klappt nicht so komfortabel wie beim iPhone.Insbesondere der Webbrowser zeigt noch Verbesserungspotenzial. Beim Testsurfen mussten wir uns bei gelegentlichen Fehlinterpretationen des Displays ein wenig in Geduld ¨¹ben. Dennoch ist auf dem mit 360 x 480 Pixeln auflösenden 3,25-Zoll-Screen mobiles Internet auf recht hohem Niveau möglich.Gut gefällt die einblendbare Volltastatur. Sie erstreckt sich im Querformat ¨¹ber mehr als die Hälfte des Bildschirms und räumt den einzelnen Buchstabentasten eine ausreichend große Fläche ein. Im Hochformat können sich auf Wunsch und zur besseren Bedienbarkeit zwei Zeichen eine Druckfläche teilen; eine lernfähige Worterkennungsfunktion schlägt beim Tippen entsprechend der Buchstabenkombination mögliche Begriffe vor.


An der Verarbeitung des Blackberry Storm 2 gibt es beinahe nichts zu beanstanden. Dank hochwertigem Material, abgerundeter Ecken und satten 160 Gramm liegt das Gerät gut ausbalanciert in der Hand und ist haptisch sehr angenehm. Lediglich der Akkudeckel verliert nach mehrmaligem Entfernen etwas die Fassung und fängt an zu wackeln.Der Bildschirm macht insgesamt einen soliden und stabilen Eindruck; Inhalte werden gestochen scharf und mit einem hohen Dunkelkontrast dargestellt. Mit ¨¹ber 390 cd/m2 ist der Screen schön hell, während der integrierte Helligkeitssensor daf¨¹r sorgt, dass die Anzeige entsprechend der Umgebung stets passend ausgeleuchtet ist.F¨¹r die korrekte Ausrichtung der Anzeige im Hoch- oder Querformat sorgt der Lagesensor, der sich im Test jedoch als einen Tick zu empfindlich erwiesen und die Displayanzeige bereits bei leichteren Schieflagen umgeschaltet hat. Um das Sensor-Trio perfekt zu machen: Damit der Nutzer beim Telefonieren mit Wange oder Ohrmuschel keine ungewollten Eingaben tätigt, schaltet ein Entfernungssensor das Display auf Standby, sobald der Blackberry Storm 2 9520 ans Ohr gehalten wird.



Die Liste mit den Ausstattungsfeatures liest sich vorz¨¹glich: Der Blackberry Storm 2 funkt in allen GSM-Netzen mit dem Datenbeschleuniger EDGE und sorgt dank HSDPA auch f¨¹r flotten Download mit theoretischen 7,2 Mbit/s im UMTS-Betrieb. Das ¨¹bertragungsverfahren HSUPA f¨¹r schnelleren Uplink fehlt auch beim 9520. Daf¨¹r bucht sich der Neuling jetzt mit den Standards b und g in entsprechende WLAN-Hotspots ein; der GPS-Empfänger sorgt f¨¹r sichere Zielf¨¹hrung.Die mitgelieferten Stereo-Kopfhörer bieten mit druckvollen Bässen und klaren Höhen anständige Qualität. Wer den gefälligen Musik- und Videoplayer mit eigenen Kopfhörern nutzen möchte, kann diese ¨¹ber die 3,5-mm-Klinkenbuchse problemlos anschließen. Der interne 2-GB-Speicher lässt sich mittels MicroSD-Karten aufr¨¹sten.Mit Applikationen aus der Blackberry App World können Nutzer den Funktionsumfang ihres Smartphones zudem mit verschiedenen Softwaretools nach Belieben erweitern und finden dabei auch entsprechende Anwendungen f¨¹r das von Haus aus fehlende UKW-Radio.


Der eigentliche Clou des Blackberry bleibt aber auch beim Medientalent Blackberry Storm 2 der E-Mail-Push-Dienst. Die Kommunikation mit dem Blackberry Enterprise Server und dem Internet Service f¨¹r die automatische Zustellung der elektronischen Geschäfts- und Privatpost funktioniert tadellos.Im connect-eigenen Messlabor Testfacory lieferte der Newbie ein durchwachsenes Bild ab: Sende- und Empfangsqualitäten bewegen sich im GSM- wie im UMTS-Netz auf anständigem Niveau, wobei im 3G-Betrieb die besseren Werte gemessen wurden.Lob gibt es auch f¨¹r die sauber klingende Akustik; die Unterdr¨¹ckung von Hintergrundgeräuschen hat am stark befahrenen Berliner Platz in StuttgartGeräteSchutz f¨¹r Smartphone und Co. schon ab 2,49 EUR mtl. Jetzt Handy sch¨¹tzen! zwar nicht ¨¹berragend, aber ordentlich funktioniert. Der mit 1402 mAh Kapazität gemessene Akku bringt es dagegen im ¨¹blichen Nutzungsmix auf nur rund 4,5 Stunden Betriebszeit - da kann man auf Reisen schnell dumm aus der Wäsche schauen. Auch bei den reinen Telefoniezeiten zwischen 3:45 und 7:45 Stunden je nach Betriebsart haben sich die Kanadier nicht eben mit Ruhm bekleckert.



Unterm Strich stellt der Blackberry Storm 2 in Sachen Handhabung und Bedienkomfort eine klare Steigerung zum Vorgänger dar - ein klassischer Blackberry ist das Touchmodell jedoch nicht, auch wenn alle von Blackberrys gewohnten Business-Eigenschaften wie Pushdienst und Office-Tools mit von der Partie sind. Der große Bildschirm zeichnet den Storm 2 eher als Multimedia-Gerät aus. Mit etwas Feintuning sollte RIM auch die Touchscreensteuerung beim Websurfen verbessern. Wer auf mechanische Tasten verzichten und mittelprächtige Ausdauerwerte verkraften kann, bekommt mit dem Storm 2 also ein mächtiges Multimedia-Phone mit Blackberry-typischen Profi-Qualitäten an die Hand.Zwei preisg¨¹nstige Mittelklassemodelle von Samsung stehen vor dem Start. Das Galaxy J5 und Galaxy J7 bieten ein 5 Zoll bzw. 5,5 Zoll großes Display. Erste Bilder sind aufgetaucht.Samsungs neue Mittelklasse-Modelle Galaxy J5 und Galaxy J7 stehen jetzt kurz vor ihrem Start. Nachdem Samsung beide Neuheiten bei der chinesischen Zulassungsbehörde Tenaa im Mai vorstellte, tauchten jetzt Fotos auf, die ein recht finales Galaxy J5 zeigen.


Die Bilder, die auf Sammobile.de zu sehen sind, zeigen, dass das Galaxy J5 (SM-J500F) ein Gehäuse aus Kunststoff mit abnehmbarer R¨¹ckseite besitzt. Sein 2.600 mAh Akku ist herausnehmbar, ein MicroSD-Steckplatz (zur Erweiterung des internen Speichers) ist auch vorhanden. Das Galaxy J5 verf¨¹gt ¨¹ber einen 5-Zoll-HD-Bildschirm (Auflösung 720 x 1280 Pixel). Den Antrieb ¨¹bernimmt der Quad-Core-Prozessor Snapdragon 410. Die vier Kerne des 64-Bit-Mittelklasse-Prozessors sind mit maximal 1,2 GHz getaktet. 1,5 GB RAM und 8 GB interner Speicher sind eingebaut. Android 5.1 ist als Betriebssystem installiert. Das 149 Gramm schwere J5 hat eine 13-Megapixel-Hauptkamera und eine 5-Megapixel-Frontkamera.Galaxy J7: Größeres Display, größerer Akku und Octa-Core
Das Galaxy J7 ist das Flaggschiff der Galaxy-J-Serie. Im Vergleich zum Galaxy J5 hat es ein größeres HD-Display (5,5 Zoll), einen Octa-Core-Prozessor von Marvel (max. Taktung: 1,4 GHz) sowie einen größeren Akku (3.000 mAh).

Message déposé le 19.12.2017 à 10:18 - Commentaires (0)


Fujitsu fpcbp325ap Battery www.all-laptopbattery.com

The dock connector does however have two drawbacks. Firstly, it restricts the degree to which the screen can be tilted back to around 100 degrees. To be fair, if it pushed back any further it would probably topple over, since all the PC gubbins is in the tablet part.Secondly, with no physical connector, there¡¯s no link for power or data. You see the connection between dock and tablet is over Bluetooth so, unlike the original Asus Transformers, you can¡¯t use the dock battery to power or charge the tablet.Another drawback with the Chi¡¯s design ¨C and another difference between the Chi and older Transformers ¨C is the lack of ports. The Chi¡¯s sockets ¨C all of which are built into the tablet part ¨C amount to no more than one micro USB 3.0 connector, a microSD card slot, a 3.5mm combo audio jack and a micro HDMI slot. That¡¯s not a lot for a machine that is supposed to be as much laptop as tablet.Now granted, an adapter cable (Asus does supply one but it was missing from my review package) and a decent USB hub will solve the problem but I can still see many people bewailing the absence of a full-sized USB socket and of an SD rather than a microSD card slot. Such are the fruits of the gallop towards ever lighter and thinner machines.


Powering the T300 is an Intel Core M-5Y71 processor with 8GB of DDR3L RAM. The M-5Y71 is a 1.2GHz dual-core chip and a burst speed of 2.9GHz. As a trade off between power and thermal efficiency (the T300 is fanless, natch) it is pretty much state-of-the-art in terms of mobile x86 chips. The CPU gives the T300 the chops to do the vast majority of things you¡¯d want to do with a laptop and do them quickly. I had cause to use my T300 to edit some HD video using Lightworks and it chomped through the job with impressive speed. 4K YouTube video ran cleanly at full screen too.Forged nearly 20 years ago, the 802.11 wireless networking standard was responsible for cutting the cord and letting us roam. During that time, 802.11 has evolved as devices using it have both proliferated and got smaller ¨C while the data they swallow has grown in quantity and in size.


In March the IEEE OK¡¯d the latest chapter in the 802.11 story ¨C 802.11 ay. This packs more bandwidth in the 60GHz spectrum and promises speeds of up to 20Gbit/sec ¨C that¡¯s ten thousand times faster than 1997¡¯s standard. It targets display ports, HDMI, and USB, suggesting that it will be used to serve more short-range, high-bandwidth connectivity needs such as TV and monitor displays.The 802.11 standard was ratified in 1997, transmitting at up to 2Mbps (theoretically). Since then, the 802.11 standards process has become an alphabet soup, with different extensions to the standard being processed under different combinations of letters.It was always meant to be this way. At any point, the IEEE is working on several of these extensions, which usually address changes at different levels of the networking stack that underpin the standard. For example, 802.11i was an enhancement to the MAC security layer originally ratified in 2004, but it eventually melted into a maintenance revision of the main standard in 2007.802.11 a and b were the first extensions to the standard, ratified in 1999. These bought 802.11 into the realm of Ethernet transmission speeds, offering a theoretical 54Mbit/sec and 11Mbit/sec data transfer respectively.



It was this pair of standards ¨C the first 802.11 to earn the Wi-Fi moniker ¨C that really began to draw industry interest as a means to finally cut the cord in the office.802.11a allowed operation on the 5GHz spectrum, which was less congested at the time compared to 802.11b¡¯s 2.4GHz, which is heavily polluted by everything from microwaves to baby monitors.Because 802.11a and b worked on different frequencies, they didn¡¯t speak to each other. To solve the problem, the IEEE bought out 802.11g, which provided the same raw throughput as the 5GHz standard, but operated over the 2.4GHz frequency. That enabled it to interoperate with the 802.11b standard, but at far higher speeds.Sometimes, there can be confusion for consumer customers thanks to the way that the industry handles standards that are still being ratified. 802.11n caused particular problems, when a draft rejected at the first vote led to a swathe of kit labelled with ¡°draft n¡± and ¡°pre-n¡± for bandwidth-hungry punters to buy, while the IEEE worked on a second draft. The Wi-Fi Alliance has a lot to do with this, because it has the final say on certifications for Wi-Fi equipment that get to use its logo, and it has certified equipment as pre-standard to let vendors get it out of the door and onto the shelves.


The industry was so eager to push out 802.11n because of the significant enhancements to performance. This was partly down to the physical configuration of the equipment, because 802.11n was the first of the extensions to really innovate in antenna science.The standard used multiple input and multiple output (MIMO), as a means of enhancing throughput. MIMO uses multiple antennas to send and receive signals in a concept known as spatial streaming, which enabled the signals to be more easily picked up from further away. MIMO terminology refers to the number of antennas in the access point and in the device, (say, 3+2, if your access point has three but your laptop only has two). The more antennas, the better.How do vendors deal with details in pre-standard equipment that may change in the final standard? This is partly offset by the IEEE¡¯s process when creating an 802.11 extension, which is to work out what must be nailed down in hardware, and what can be put into software. This allows at least some functionality to be altered in a firmware update.But that wasn't the most offensive piece of tech gibberish. The key denouement is when Cuban Hannemann accidentally deletes terabytes of porn on an external third-party server by placing his tequila bottle on the delete key of a laptop. The networks were connected by FTP and Pied Paper was downloading the files to compress them and, presumably, re-upload to show how efficient and effective its algorithms are.



Richard makes the key argument when hauled into the CEO office to explain the deleted data that the speed with which the data was deleted demonstrates the incredible speed of their compression technology. Their competitor would have taken much longer to delete so much data.We can see one scenario in which this approach may actually happen: for each worker thread, a file is downloaded and has to be compressed before the next file is taken. As such, the speed with which the compression works would lead to the rate of deletion: faster compression, faster deletion. But why would anyone implement such an approach if you were connecting by FTP? You would simply download everything and run compression on it and re-upload.The deletion rate would be determined more by the speed of your connection than the compression rate. And that's not even considering the fact that a company would have to be insane to give a third-party deletion rights on their server when all they are doing is downloading files.


The show's tech advisers should have nipped this plot line in the bud or at least come up with a more plausible way for Pied Piper to screw up their potential client's systems. And let's be honest, there are many.
So, a bad episode with a few good gags. The season's low point. But with just two episodes left, it's time to ramp things up and there's every reason to believe the show can pull it off.The preview for the penultimate episode shows Belsonioff going full-legal in an effort to kill Pied Piper. Hopefully they will draw some inspiration from the many unintentionally hilarious litigation efforts that have been fired off in the real Silicon Valley.And that leaves the season's finale where the awkward, amateurish, underfunded and clunky Pied Piper has the opportunity to rise like a phoenix from the ashes and show that the nerds, the dreamers, the good guys can win with some self-belief, mad coding skills and raw, poorly paid determination.If Silicon Valley manages to live up to its reputation, it will take this movie moment, chew it up and spit it out onto our compostable fiber plates. Comment How many times have you heard one of these statements: Tape is dead! Mainframe is dead! The laptop is dead ... and so on. It then turns out not to be true.


Most of the time it was just a way to say that a newer technology was seeing a strong level of adoption, so strong as to eclipse the older one in the eyes of the masses. However, in the case of Fibre Channel over Ethernet (FCoE), it's slightly different.FCoE is a standard way to encapsulate Fibre Channel (FC) frames into Ethernet networks. It is a lossless protocol encapsulated in a best-effort network. Why? Technically speaking it makes no sense.But FCoE has nothing to do with technical reasons. At one time the FC market was in Brocade¡¯s hands while iSCSI was not considered enterprise-grade. Cisco was not as good as Brocade on FC but it had a lot of expertise in Ethernet and IP. So it pushed very hard, at every level, and promoted FCoE.It is a protocol that has a lot of implications but, above all, specialised adapters (CNAs) and specialised high-end Ethernet switches. Long story short; it could have meant a lot of revenues and control all over data centre networks. Alas, it didn¡¯t work as expected.

Message déposé le 19.12.2017 à 09:44 - Commentaires (0)


Akku Lenovo 42Y4874 www.akkus-laptop.com

Apples Kunden sehen das offensichtlich anders. Bei einer geschätzten Verkaufszahl von 3,6 Millionen St¨¹ck im dritten Quartal 2015 ist sie nicht nur die am häufigsten verkaufte Smartwatch weltweit. Sie verkaufte sich sogar häufiger, als alle anderen Smartwatches zusammen. Und dabei geht es mit watchOS 2, dem ersten großen Update f¨¹r das Betriebssystem der Apple Watch, jetzt erst richtig los.
Traditionell geht Apple restriktiv zu Werke wenn es darum geht, welche Funktionen eines mobilen Gerätes Entwickler in ihren Apps nutzen d¨¹rfen. So will man Kunden vor Energie fressenden, ¨¹bermäßig komplexen oder gar Daten raubenden Apps sch¨¹tzen. Das Konzept geht auf, wie iPhone und iPad zeigen.Allerdings handelt sich Apple mit der gut gemeinten Bevormundung von Entwicklern und Kunden auch Kritik ein. Nicht anders war es bei der Smartwatch. watchOS 1 erlaubte keine vollwertigen Apps auf der Uhr. Entwickler durften lediglich äußerst simple Apps installieren, welche die Uhr zum erweiterten iPhone-Display degradierten, bestenfalls bereichert um ein paar Eingabemöglichkeiten. Dahinter steckte vermutlich die Sorge um die Akkulaufzeit.


WatchOS 2 ändert die Spielregeln grundlegend. Jetzt können Entwickler native Apps bauen, also Software, die weitgehend eigenständig auf der Uhr läuft. Zu aller erst d¨¹rfte dann Schluss sein mit der Warterei. Bislang mussten Watch-Träger nämlich nach dem Aktivieren einer App regelmäßig sekundenlang warten, bis diese sich die anzuzeigenden Daten vom iPhone hatte liefern lassen. Außerdem d¨¹rfen Apps nun auf die Hardware der Uhr zugreifen, also auf Knopf, Krone, Beschleunigungssensor und Pulsmesser, Taptic Engine etc. Dar¨¹ber hinaus ziehen vom iPhone gewohnte Grundfunktionen ein. Apps können Audio und Video sowohl abspielen als auch aufnehmen. Toll f¨¹r Sportler ist die Möglichkeit, dass Apps eigene Aufzeichnungen an die Aktivitäten-App schicken können.


Die neuen Möglichkeiten erlauben ganz andere, leistungsfähigere Apps. Teilweise werden Funktionen einfach vom iPhone auf die Uhr umziehen. Wir rechnen aber auch mit völlig neuen App-Konzepten, die erst am Handgelenk einen Sinn ergeben. Bei der Vorstellung von watchOS 2 hat Apple unter anderem die Watch-Version des Facebook Messengers und der ¨¹bersetzungs-App iTranslate gezeigt.Samsung arbeitet am Nachfolger des Galaxy S6. Das Galaxy S7 soll in zwei Displayformaten angeboten werden, ein 4K-Display bekommen. Update: Das S7 soll wieder einen Slot f¨¹r Speicherkarten besitzen.Kurz nachdem gestern das Ger¨¹cht aufkam, dass Samsung den Nachfolger des Galaxy S6 in zwei unterschiedlichen Displaygrößen plant, tauchte auf Weibo der Leak eines unbekannten Insiders auf, der ¨¹ber weitere Features des Galaxy S7 berichtete. Demzufolge wird Samsung das Galaxy S7 wieder mit einem Slot f¨¹r eine Speicherkarte ausstatten. Dieses Feature fehlt beim Galaxy S6.


Mit Slot f¨¹r Speicherkarte, ohne Wechselakku
Einen selbst wechselbaren Akku soll es beim Galaxy S7 hingegen nicht geben. Dies sei nur im Zusammenhang mit Gehäusen aus Kunststoff realisierbar, heißt es in dem Weibo-Leak. Ein Galaxy S7 mit Kunststoffgehäuse ist nicht mehr in Planung.Außerdem plant Samsung, das S7 lediglich in zwei Speicherversionen auf den Markt zu bringen ¨C mit 32 GB und mit 64 GB internem Speicher. Eine weitere Variante mit 128-GB-Speicher ¨C wie beim Galaxy S6 ¨C soll nicht geplant sein. Bringt Samsung den Nachfolger des Galaxy S6 in zwei Versionen mit unterschiedlich großen Displays auf den Markt? Der koreanische Newsdienst Asiatoday meldete, dass Samsung plant, das Galaxy S7 in einer Version mit 5,2-Zoll-Display und in einer Version mit 5,8-Zoll-Bildschirm herauszubringen.



Außerdem soll ein 4K-Display eingebaut sein, wobei der Bericht offen lässt, ob beide Modellvarianten ein hochauflösendes Display erhalten werden oder nur das größere Galaxy S7 mit dem 5,8-Zoll-Bildschirm. Wie Asiatoday berichtet, baut Samsung 4 GB RAM ins Galaxy S7 ein. Der Bericht meldet zudem, dass Samsung die Einf¨¹hrung seines neuen Flaggschiffs bereits f¨¹r Ende 2015 plant. Ein Launch-Termin f¨¹r den S6-Nachfolger noch in diesem Jahr wäre eine riesige ¨¹berraschung, da Samsung den Verkauf seiner aktuellen S-Modelle Galaxy S6 (Test)und Galaxy S6 Edge (Test) erst im April 2015 gestartet hat. Bereits im Juni tauchte eine Meldung auf, die ebenfalls von einem vorgezogenen Galaxy-S7-Launch in diesem Jahr berichtete.Falls Samsung das Galaxy S7 wirklich mit einem 4K-Display ausstatten w¨¹rde, könnten die Koreaner zu Sony aufschließen, die mit dem Xperia Z5 Premium (Test) als Erster ein Smartphone mit einem 4K-Display vorgestellt haben. Sony zeigte das Z5 Premium mit dem 5,5-Zoll-Bildschirm letzte Woche zum ersten Mal. Es kommt im November 2015 in den Handel.


Was hilft der schönste Markenname, wenn der Kunde von seinem Smartphone nicht begeistert ist oder es zu fr¨¹h den Geist aufgibt. Wir haben nachgeforscht, wie es um die Kundenzufriedenheit bei Smartphones bestellt ist, und präsentieren das connect Kunden Barometer Smartphones 2015.Mit welchen SmartphonesHier gehts zum Kauf bei Amazon sind die Käufer am zufriedensten? Nach unserer Analyse der Kundenzufriedenheit im Bereich Festnetz folgt nun die Bestandsaufnahme im Smartphone-Markt. connect hat in einer aufwendigen Studie detailliert gefragt, was Smartphone-Besitzer an ihren Geräten begeistert und was sie nervt. Gleichzeitig gaben von den 1.464 Befragten 192 an, dass ihr Smartphone bereits einmal defekt war und nannten uns die Reparaturgr¨¹nde.Die am Ende weit mehr als 60.000 Einzeldaten dieser Umfrage wurden von der connect Redaktion ausgewertet, die quantifizierbare Zufriedenheit der Befragten gewichtet und schließlich in Punktzahlen ¨¹bersetzt. Generell bezogen sich alle Fragen auf das zuletzt gekaufte Smartphone. Marken mit statistisch gesehen zu geringer Fallzahl hat die Redaktion nicht einzeln ausgewertet. Die Ergebnisse lesen Sie in diesem Artikel.



Ein Blick auf das Kundenzufriedenheitsdiagramm sagt praktisch alles: Mehr als die Hälfte der Befragten schreibt Apple Innovationskraft, Zuverlässigkeit, ein gutes Image und ebensolches Design zu. Fast zwangsläufig werden iPhones vermutlich intensiv genutzt, weswegen der gute Akku bei den positiven Eigenschaften weniger oft genannt wird.Als Billigheimer sind die Apple-Smartphones gleichfalls nicht bekannt - ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis wird weder als Kaufgrund (Warum haben Sie gekauft?) noch bei der Frage, was die Besitzer an ihrem Gerät besonders schätzen, häufig genannt.Dennoch finden bei Apple ¨¹berdurchschnittlich viele Nutzer mehrere Eigenschaften besonders gut. Lediglich die Sony-Eigner zeigen hier rundum noch mehr Begeisterung. Heißt im Umkehrschluss theoretisch: Preis runter, Akku rauf. Aber dann könnte ja das Image bröckeln. Bei der Wahl des nächsten Smartphones ziehen beinahe alle Apple-Besitzer wieder ein iPhone in Betracht, liebäugeln aber auch mit einem Samsung-Gerät.


Ob Samsung-Nutzer grundsätzlich kritischer sind oder nur sparsamer mit Lob umgehen als andere Menschen, wissen wir nicht. Was wir wissen, ist, dass sie bei den Mehrfachnennungen der Kaufgr¨¹nde seltener ein Ich find' alles gut vergaben als Sony-, Apple-, HTC- und LG-Eigner.Anders als bei Apple f¨¹hrt bei der Markenbewertung allerdings auch die Vermengung diverser Smartphones von g¨¹nstig bis teuer zu einem im Vergleich mit Apple eher durchschnittlichen Fingerabdruck. Klar häufiger als Pluspunkt f¨¹r Samsung genannt als beim Erzrivalen wurde das Preis-Leistungs-Verhältnis.Zudem halten die Samsung-Besitzer die Zuverlässigkeit und die Bildqualität f¨¹r eine hervorstechende Eigenschaft ihrer Geräte. Erstaunlich aus connect-Sicht, dass die Innovationskraft so schlecht wegkommt: Nur rund ein Drittel der befragten Samsung-Eigner halten ihr Smartphone f¨¹r innovativ. Zum Vergleich: 63 Prozent der Apple-Nutzer und 38,6 Prozent der HTC-Besitzer schreiben ihren Phones diese Eigenschaft zu. Ein Trost: Von Samsung zu Apple w¨¹rden weit weniger wechseln als umgekehrt.

Message déposé le 18.12.2017 à 11:23 - Commentaires (0)


Dell Studio 1736 Battery www.all-laptopbattery.com

Worse still, the problem is compounded by storage being the fastest-evolving technology. You are not going to sit with your Gigabit Ethernet LAN or SAN, waiting for the successor to 10GbE, as it is not imminent and anyway stuffing 10GbE in its place is easy.Similarly few people wait for the processor after next from Intel or AMD, at least not at a server level. You just go with the most sensible of the current options.Maybe with Fibre Channel you will wait for the new 32GB or 128GB variants, but on balance you probably won't because although they are projected for 2016 nothing is certain and they will be expensive. So if Fibre Channel is your choice you will whack in the 16Gbps flavour right now.But with storage: do you go for SAS or SATA, or 7.2k, 10k or 15k spinning disk, or one of today's flavours of SSD, or one of the new flavours that are promised for a few months' time?The temptation to stick with something slow and likely to be a bottleneck instead of leaping too soon into the next generation is strong. It is something I used to see 20 years ago: the team I supported were always agonising between keeping their crappy PowerBook and waiting for the next whizz-bang colour/hi-res Duo, or upgrading and gaining speed but living with low-res greyscale.


Storage, then, is where your infrastructure bottleneck is inevitably destined to appear. Spend your money ensuring that the other, much cheaper areas of your world are kept up to speed because if you don't, you are doing something wrong.And learn to make the most of your analysis tools and the features the vendors give you to tune and customise the I/O of the kit. Although the data river narrows when it hits the storage world, it is probably still wide enough for your purposes if you use it wisely.Before we finish, let me sow a little seed of an idea about where all this disk I/O comes from: applications.There are some amazingly well-written applications. Take the popular database management systems: SQL Server, Oracle and even the likes of MySQL and PostgreSQL are tuned wonderfully, with super-efficient code layers for accessing memory and disk storage.Yes, they take a lot of memory and processor cycles, but the reward in terms of number and data crunching power is immense.And then we let developers write code on them. SQL Server uses its indexes brilliantly ¨C until some numpty of a developer writes code that misses the indexes and does half-million-row table scans.



Oracle PL/SQL is an elegant, usable language that lets you do unbelievably funky things, even writing order-n-squared nested loops-within-loops because nobody taught you how to design algorithms.There are some brilliant developers in this world. I have had the privilege of working with several. But my goodness, there are some awful ones whose code takes hopelessness to new levels.It is said that there are more stars in the universe than there are in all the grains of sand on Earth. This may be true, but I'd warrant that across the planet there are even more misused IOPS and CPU cycles than that.So yes, your storage is rightly the bottleneck in your infrastructure. But I bet that is being exacerbated by crap code. Computex 2015 Computex day zero kicked off in Taipei today, and after some pleasantries got down to business with an ASUS keynote that pitched style over substance as a good thing.Taipei is ASUS' home town and the company is arguably Taiwan's most famous export, so chairman Jonney Shih likes to put on a show before the rest of the vendors get too rowdy with their own announcements. This year Shih started with a video of nature in all its splendour. I almost expected a gravelly voiceover to start reciting homilies about the importance of family and how I can protect it with some very affordable insurance.


Shih instead declared that ¡°Inspiration is what surrounds us, like the mesmerising beauty and power of nature. The fusion of simplicity and peace. The perfect balance between beauty and strength¡± before exhorting us all to ¡°Join me on this journey to Zensation!¡±The first step on that journey turned out to be the ZenAiO, ¡°A fusion of art and technology¡± in the form of an all-in-one PC with a Corei7, GTX 960M gaming graphic that Shih reckons will make your home more beautiful and make you a fragmeister to reckon with. Voice recognition and Intel's RealSense both get guernseys, the better to help you chat with Windows 10's Cortana personal assistant or play controller-free gamesWe are inspired by life. I collect memories. Why? Because the most important memories in life do not rewind or repeat.
We'll spare you the rest, and move on to the products she introduced, starting with what looks like a perfectly good but dull 4K monitor. Next came the ¡°Zenfone selfie¡± which Chuang reckons means you'll ¡°See the perfect you¡±. That slogan reflects the fact that Chuang told ASUS' packed press conference ¡°I'm not the only narcissist in the room.¡± The 800-odd journos present, mostly male, t-shirt-wearing and perhaps grazing a less-than-optimal BMI, didn't seem convinced by that statement.



The new phone has image enhancement softwaere Chuang likened to ¡°digital makeup¡± and 13MP front and rear cameras so you can always look digitally selfie-tastic. A Qualcomm Snapdragon 615 makes the 5.5 incher hum.Shih returned with a new range of ZenPad fondleslabs which he deemed ¡°The perfect fusion of fashion and technology.¡±¡°Just like carrying a bag or a wallet that is both stylish and practical, a tablet can serve as a loyal companion that hosts all your essentials in style,¡± Shih said. The new range therefore comes with lots of lovely new finishes and cases. There's also a new ¡°Zen Case¡± that ¡°comes in a range of colours so you can mix and match with your outfits¡±, thereby making the ZenPad ¡°the most customizable tablet.¡± There's also a battery inside, capable of providing 15 hours of power. Another new case sneaks in six speakers, including a subwoofer.And that was it. Which was a little disappointing, because last year Shih had the decidedly odd five-in-one Windows/Android/phone/tablet/laptop to show off. And this year he didn't bother to mention the ZenWatch 2, a new ChromeBox or new mini-PCs that will give Intel's NUCs a run for their money.


That such fare was overlooked, and that ASUS used a designer to emphasise style, shows the company is currently most concerned with how you'll look toting a gadget, with a nod to the stuff that makes them go fast and a promise that the user experience has been improved. That experience, however, is now expected to include feeling good when your fondleslab makes your friends envious. And that's not something to which Intel or Qualcomm make obvious contributions for most buyers. When it comes to providing efficient services, can the IT department teach the rest of the business a thing or two?IT has come a long way in the last few years. Traditionally, the IT department lived in an ivory tower, but commercial pressures forced it to change its stance. IT service management (ITSM) tools and techniques helped to reposition IT within the business, making it more accountable and more responsive to departmental needs.


For years, ITSM was something unique to the boys in the engine room. But now, companies are gradually rolling out service management software to other departments.If ITSM helped IT to better serve the rest of the business, then perhaps it could offer the same benefits to departments including legal, finance, and HR. After all, these departments have to serve employees too.In an age where cloud services are proliferating across organisations often without IT input, service management software can potentially provide a sane cloud delivery platform for the entire business.It¡¯s high time that ITSM got rid of the ¡®IT¡¯ and looked at service management as something that can be used far outside the IT department. So, how do we take the best parts of ITSM and apply it elsewhere? Some of the answers lie in software, and some lie in technique.ITSM has been a way of organising the services that the IT department could deliver to the rest of the business, and most of it has been handled using service automation and management software.This software helped IT administrators publish their services in online catalogues, and define service level agreements. It gave them a single point of management for problems as they occurred. It enabled them to understand the cost of providing an IT service by aggregating the costs of its different components, and it helped to automate the various services behind the scenes.

Message déposé le 18.12.2017 à 10:49 - Commentaires (0)


Asus k53sd Battery www.all-laptopbattery.com

I dislike the idea of allowing people to use their own devices on a corporate network. Even an ADSL internet connection with a Wi-Fi SSID that is entirely separate from the corporate network can be problematic.For example I have been contacted by an external company that thought someone had tried to hack it from our company's ¡°guest¡± broadband network. I have also had problems when the multitude of personal devices (phones, tablets, laptops) owned by our employees had overflowed the IP address range defined in the broadband router.Given the current penchant for bring your own device (BYOD), we can't simply ignore the desire for connecting personal devices to the network in some way. There are, however, only two ways to do it:Let them connect via Wi-Fi to a LAN outside the firewall, then jump into a virtual desktop or equivalent with two-factor authentication in front of it. Never use a traditional VPN that connects the machine so it feels like it is on the LAN with regard to file sharing (it is hard to monitor users as they drag your corporate secrets to their laptops) and server connectivity (untraceable SQL injection effectively happening across the LAN is never pretty).
If you must let users connect via a cabled LAN, use LAN admission technology to ensure that they can't get onto the main network until their computer has proved it is fully patched and has up-to-date antivirus software.
In the first case, with the advent of 4G data services even Wi-Fi is becoming a bit of an optional extra: my iPhone 6 gives me about 20Mbps bidirectionally on an almost all-you-can-eat plan, so unless I am roaming I tend not even to bother with Wi-Fi.


If you go for the second option you should then turn it off, because all you have achieved is letting them drag your corporate secrets to their desktop much faster than with a VPN solution.I have sometimes walked round the offices of companies I worked for and marvelled at the range of company owned machines sitting on desks.(I have also marvelled at the number of laptops chained to desks with security straps whose locks have all but seized up, so rarely have the machines been taken out of the office, but that is another story).Sometimes the companies have purchased machines one or two at a time and models have moved on. I can forgive this, though if you are sensible you go for a vendor with a corporate range whose spec is guaranteed to be static for a good while. But sometimes people have been allowed to buy whatever they wished.Pity the poor IT guy who has to deal with a mishmash of hardware; laptops in particular are tricky enough to pull apart and diagnose without having to contend with different vendors' kit that fit together in wholly different ways.



There are only two possible reasons for deliberately allowing different brands of a particular type of kit (desktop PC, laptop computer and so on). One is that you have changed your standard vendor so you still have some older kit from the previous vendor as well as the newer kit.The other is that you sometimes sell stuff to computer vendors and you need to be seen rocking up to their offices with the right brand of laptop: when I worked in publishing turning up at DEC's office with a DEC laptop gave a good first impression. In fact, we had one of each of half a dozen brands in our cupboard and loaned them out as required.Define a standard, evolve it as infrequently as you can, and enforce it. At the very most have a basic laptop, a power-user laptop and a standard desktop. There is no conceivable need to let users have the machines of their choice.Hands up anyone who doesn't have at least a handful of users whose file access privileges are way above what they need. Those of you with your hands up: I bet you are fibbing.The scariest instance of over-elevation I experienced was a few years back when I needed Remote Desktop connectivity to 14 servers for a project I was working on. When the email came in confirming that the access had been granted I tried it but got the well-known ¡°You're not authorised for remote login¡± error. A quick email interchange later and this was sorted.


While I was waiting for some stuff to run I idly browsed my AD permissions. Oddly, I couldn't see membership of the group that granted remote login. And when I looked closer I saw that I didn't need it because they had made me a domain administrator (which in AD terms means God).Never, ever grant anyone elevated privileges just because you either don't have the time to configure a proper permission set or you don't know how to do it. Ever.Oh, and if your systems director wants domain admin privileges just because he's the systems director, tell him where to go (politely).Recap The first season of HBO's sharp, satirical Silicon Valley had just eight episodes. By the measure of last night's show, they should have stuck to that for season two rather than try to punch in an extra two episodes.White Hat/Black Hat felt like the episode pulled together from rejected ideas. And there weren't that many, so we were treated to several of them twice. The sharpness was also gone (have the tech writers taken a sabbatical?), leaving some shameful plot devices that making no technical sense.And as if to confirm that this episode was as unstable as Pied Piper's own compression software, the producers resorted to pointless swearing in the hope no one would notice there weren't enough actual gags. When you reach for the fuck-gun, you know you're not firing on all cylinders.



The acting is still good, though: Thomas Middleditch continues to mine a rich seam of comic potential as Richard: failing miserably to down a shot of tequila; doing so again when he decides to give a pep talk to his team; standing up to their ludicrous financial backer Marc Cuban Russ Hannemann...Erlich: Jian-Yang, what are you doing? This is Palo Alto. These people are lunatics about smoking here. We don't enjoy all the freedoms that you have in China.
In fact, Erlich (T.J. Miller) gets and delivers all the best lines, and is rapidly becoming the best character in the whole show: savvy yet blinkered, idiotic and brilliant, ideological and utterly shallow at the same time.


Marc Benioff Gavin Belson realized that his tech giant's competing compression algorithm sucks. Badly. So he tries to hire back the genius who gave us the bionic shit-flinging monkey in order to set him up as the fall guy for Nucleus' inevitable failure. That falls apart though when said fall guy sees the mobile beta and promptly quits. Belson's head is now on the chopping block.
Pied Piper is in a bake-off with its only other competitor, EndFrame, to compress 100TB of porn in order to win a critical $15m contract. But Richard feels bad when EndFrame's security guy is fired because they assume his system was hacked when in fact Gilfoyle had found the CEO's password on a Post-It note. This sets up the episode's main plot line: Richard panicking that their system is going to be hacked in retaliation. It doesn't happen. Twice. But in the process, Pied Piper manages to delete hours of its client's premium footage and is shown the door by the adult content company.
Erlich takes his other startup ¨C an app to help parents find uncrowded playgrounds ¨C to the VCs to get funding. This plot tangent gets the best lines and best laughs as the VCs quickly realize that it is also an ideal app for pedophiles. Erlich responds by using Palo Alto's obsessive antismoking mindset to pivot the app into Smokation ¨C helping you to avoid smokers. No one ever died from second-hand heroin, he parrots back the VC's words.
But let's take a look at Smokation. The basis of the software is, we are told, a geotagging technology that will locate uncrowded playgrounds. The idea is that parents will be able to find playgrounds with few kids. Something that is also useful for pedophiles, it is pointed out, would could provide some marketing pain-points.


You can see how this would work, in theory. Parents download the app in order to find non-crowded playgrounds. That app provides your location. The app can then figure out where parents are and put them on a map. Simple and wonderfully useless: perfect fodder for Silicon Valley. (There are actually apps out there just for finding playgrounds, in case you were wondering.)But how does that then translate to Smokation? In this case, the location of the people who would benefit most from the app (non-smokers) is not useful; they want location information on people who would derive little benefit from installing the app (smokers). It wouldn't work. This messy thinking is unsurprisingly lazy for a show that has shone by being acutely observed and largely smart in its logic, if tweaked for comic effect.As technology evolves, bottlenecks in the infrastructure move around. The switch speed leapfrogs the server speed, then the servers are upgraded with faster LAN cards and the spinning disks in the SAN become the weak link, so you upgrade and find that the SAN fabric is holding you back.

Message déposé le 18.12.2017 à 10:14 - Commentaires (0)


Akku Fujitsu FPCBP218 www.akkus-laptop.com

Ganz nebenbei ist das Xperia Active auch ein vollwertiges und mit allen gängigen Android-Funktionen ausgestattetes Smartphone mit Gingerbread-2.3-Betriebssystemversion und Sony-Ericsson-eigener Timescape-Benutzeroberfläche. Bedienelemente und -struktur sind auf den relativ kleinen und mit 320 x 480 Pixeln recht grob auflösenden Bildschirm angepasst. Der verbaute 1-Gigahertz-Prozessor sorgt f¨¹r angenehmes Arbeitstempo - mit einem High-End-Modell kann sich das Active freilich nicht messen.Kritik einstecken musste das Outdoor-Gerät im Labor: Die Ausdauerwerte sind mit knapp f¨¹nf Stunden im Alltagsmix und neun Stunden Gesprächszeit im E-Netz noch akzeptabel. Die mauen Funk- und Akustikeigenschaften kosten jedoch Punkte. So ist die Empfangsqualität besonders im 3G-Betrieb schwach und beim Telefonieren auf Festnetzseite ein nicht unerhebliches Rauschen zu hören.Ganz klar: Das Active ist kein Allerwelts-handy, vor allem auch kein Just another-Android. Mit seinen Outdoor-Qualitäten ist es ideal f¨¹r jeden, der sein Smartphone nicht gern verhätschelt und es zum Arbeiten oder Sport treiben mit ins Freie nimmt.


Es ist ein Smartphone f¨¹rs Grobe: Das Xperia Active muss man nicht mit Samthandschuhen anfassen; es kann auch mal vom Tisch, in den Bach oder aus dem Fenster fallen, ohne dass es gleich kaputt geht. Sony EricssonHier gehts zum Kauf bei Amazon hat das Active nach IP67 zertifiziert, das heißt im Klartext: Das Smartphone ist ideal f¨¹r den Outdoor-Einsatz gewappnet, kann also auch auf Baustellen seinen Mann stehen, härtere Stöße wegstecken und auch gerne mal in einer Schlammpf¨¹tze oder im Schnee landen.Laut Zertifikat muss das Active 30 Minuten bei einem Meter Wassertiefe funktionsfähig bleiben - da darf das Gehäuse keine Schwäche zeigen, muss kompakt und dicht verschlossen sein. Daher sind USB- und Klinkenanschluss auch mit einer Gummikappe gesch¨¹tzt und Ein-/Ausschalter, Lautstärke- sowie Kameratasten wasserfest abgedichtet. Selbst das Kameraobjektiv und die Foto-LED sind tief im Gehäuse versenkt und somit sicher vor Schlägen. Auch Akku, SIM- und Speicherkarten-Slot werden durch einen doppelten R¨¹ckenpanzer vor Feuchtigkeit gesch¨¹tzt; nimmt man den gummierten Akkudeckel ab, liegt eine zweite, abgedichtete Schutzkappe ¨¹ber den empfindlichen Komponenten.


Der 3 Zoll große TFT-Bildschirm ist aus Mineralglas gefertigt, sprich widerstandsfähig und kratzfest. Der Clou dabei: Selbst Eingaben mit nassen Fingern erkennt der Touchscreen und setzt sie meist zuverlässig um - Nachrichten tippen oder Websurfen im Freien bei Wind und Wetter? Mit dem Xperia Active kein Problem. Auch in unserem Härtetest stellt das Outdoor-Smartphone seine Nehmerqualitäten unter Beweis: Wir sind dr¨¹bergelaufen, haben es in einen Stuttgarter See gepfeffert (siehe Foto), es hart gegen Tischkanten geklopft, auf dem Flur als Fußball benutzt und dem Display mit dem Schl¨¹sselbund zugesetzt - das Active zeigte sich unbeeindruckt.Sportsfreunde können also ohne zu zögern mit dem Smartphone auf Tour gehen, passende Tracking-Software, Pedometer und einen digitalen Kompass hat Sony Ericsson bereits auf dem Gerät installiert und liefert sogar eine Schlaufe f¨¹r das Handgelenk, eine Tragetasche f¨¹r den Oberarm und ein Wechselcover mit.



Ganz nebenbei ist das Xperia Active auch ein vollwertiges und mit allen gängigen Android-Funktionen ausgestattetes Smartphone mit Gingerbread-2.3-Betriebssystemversion und Sony-Ericsson-eigener Timescape-Benutzeroberfläche. Bedienelemente und -struktur sind auf den relativ kleinen und mit 320 x 480 Pixeln recht grob auflösenden Bildschirm angepasst. Der verbaute 1-Gigahertz-Prozessor sorgt f¨¹r angenehmes Arbeitstempo - mit einem High-End-Modell kann sich das Active freilich nicht messen.Kritik einstecken musste das Outdoor-Gerät im Labor: Die Ausdauerwerte sind mit knapp f¨¹nf Stunden im Alltagsmix und neun Stunden Gesprächszeit im E-Netz noch akzeptabel. Die mauen Funk- und Akustikeigenschaften kosten jedoch Punkte. So ist die Empfangsqualität besonders im 3G-Betrieb schwach und beim Telefonieren auf Festnetzseite ein nicht unerhebliches Rauschen zu hören.Ganz klar: Das Active ist kein Allerwelts-handy, vor allem auch kein Just another-Android. Mit seinen Outdoor-Qualitäten ist es ideal f¨¹r jeden, der sein Smartphone nicht gern verhätschelt und es zum Arbeiten oder Sport treiben mit ins Freie nimmt.


Jens-Uwe Theumer, General Manager Motorola Mobility Germany GmbH, erklärt im Interview, warum Motorola die Kultmarke RAZR wiederbelebt und wieso ultraflache Smartphones nach wie vor im Trend liegen.Wieso haben Sie dem RAZR den Namen Ihrer ehemals erfolgreichen Handyreihe gegeben, obwohl es sich um ein vollkommen neues Produkt handelt?Das Ur-RAZR hat sich weltweit ¨¹ber 130 Millionen Mal verkauft. Es war nicht einfach nur ein erfolgreiches Modell, es hat sich zu einer eigenen starken Marke entwickelt, die nach wie vor hohe Bekanntheit genießt. Wie das Original-RAZR zeichnet sich auch das neue Razr durch besonderes Design und Materialien aus. Es kombiniert die sehr erfolgreichen Merkmale des ersten Razr - d¨¹nn, innovativ, edel - mit ganz neuen Funktionen und ist dabei genauso sexy.
Auf welche technischen H¨¹rden sind Sie bei der Umsetzung der sehr d¨¹nnen Bauhöhe gestoßen?Wir haben bei der Auswahl der Materialien ganz genau darauf geachtet, welche eine sehr schlanke Bauhöhe ermöglichen. Dazu gehören auch das OLED-Display, der fest verbaute Akku und die Micro-SIM. Und wir haben leichte, hochwertige Materialien benutzt - etwa den Rahmen aus rostfreiem Stahl und eine kevlarverstärkte R¨¹ckseite, die das Gerät sehr leicht, aber dennoch stabil machen.


M¨¹ssen denn Smartphones immer d¨¹nner werden?Der Markttrend ist klar: Die Geräte werden d¨¹nner, die Displays größer. Motorolas Antwort ist das RAZR. Toptechnik ist f¨¹r unsere Zielgruppe ein Muss - was dar¨¹ber hinaus zählt, sind Design und Haptik. Beides ist in der Premium-Liga kaufentscheidend, beides hat Differenzierungspotenzial.Welche Zielgruppe möchten Sie mit dem RAZR denn erreichen?Es sind Menschen, die immer das Neueste und Beste in puncto Geschwindigkeit, gutem Design und intelligenten Funktionen f¨¹r Arbeit und Freizeit wollen.Was hat sich seit der ¨¹bernahme durch Google geändert?Zum jetzigen Zeitpunkt können wir keine neuen Details bekanntgeben, so viel sei aber gesagt: Wir freuen uns sehr dar¨¹ber, dass Google uns als Entwickler und Hersteller innovativer Produkte wahrnimmt und schätzt.Wie schätzen Sie die Allianz zwischen Nokia und Microsoft ein? Wird sie den Markt noch einmal umkrempeln?Wenn wir uns den Gesamtmarkt anschauen, f¨¹hrt Android nach den Analysen der Marktforscher von Gartner im dritten Quartal 2011 den Markt der Smartphone-Plattformen an. ¨¹ber die Hälfte aller weltweit verkauften SmartphonesHier gehts zum Kauf bei Amazon nutzt Android. Das zeigt, dass die Konkurrenz es insgesamt ziemlich schwer hat.



Wohin geht die Reise bei Motorola 2012?Wir werden unser Portfolio ausbauen und ein breite Palette an Smartphones in verschiedenen Preissegmenten anbieten; das RAZR ist dabei weiterhin als Topmodell richtungsweisend. Neben der Hardware ist Motorola Innovationsf¨¹hrer im Bereich Anwendungen, die die Einbindung von Smartphones in die Multimediawelt erleichtern, wie beispielsweise mit der Motocast-Anwendung. Dar¨¹berhinaus werden wir unser Angebot an Tablets erweitern, die zahlreiche Verbesserungen und einen noch größeren Funktionsumfang bieten als das erste Xoom-Tablet.Auf der CES hat HTC das Titan 2 vorgestellt, ein Windows Phone mit 4,7-Zoll-Bildschirm, das sich nur in einigen Bereichen vom Vorgänger unterscheidet.Während das Design unverändert bleibt, wurde die Kamera ordentlich verbessert. Statt 8 Megapixel und f2.2-Linse hat sie nun eine Auflösung von 16 Megapixel und eine Brennweite von f2.6. Videos sind aber weiterhin nur mit 720p möglich - die meisten Highend-Smartphones schaffen bereits 1080p. Neu ist dagegen die Frontkamera f¨¹r Videogespräche mit einer Auflösung von 1,3 Megapixel.


Ebenfalls neu im Vergleich zum ersten Titan-Modell ist die Unterst¨¹tzung des schnellen Datenstandards LTE sowie der stärkere Akku mit einer Kapaität von 1730 mAh. Beim Titan sind es 1600 mAh. Den Prozessor lässt HTC dagegen unverändert, es handelt sich um eine Singlecore-CPU von Qualcomm mit 1,5 Gigahertz Taktfrequenz.Das Titan 2 ist das erste LTE-Smartphone von HTC. Es wird in den nächsten Wochen exklusiv beim US-Netzbetreiber AT&T verkauft. Zu einem möglichen Verkaufsstart in Europa machte HTC keine Angaben.Der taiwanische Computerhersteller Acer hat auf der CES (Consumer Electronics Show) ein Tablet gezeigt, das mit einer Display-Auflösung von 1920 x 1200 Pixel und einem Vierkern-Prozessor von Nvidia neue Rekorde aufstellt. Im März oder April soll das Super-Tablet auf den Markt kommen.Als Betriebssystem ist Android Ice Cream Sandwich installiert, das mit einer Benutzeroberfläche von Acer modifiziert wurde. Deren Kernelement ist der sogenannte Acer Ring, ein kreisförmiges Men¨¹, mit dem man direkt vom Lockscreen aus Anwendungen starten kann, abhängig von der Richtung, in die man den Finger zieht, um das Gerät zu entsperren.

Message déposé le 15.12.2017 à 08:43 - Commentaires (0)


Akku MAKITA 6015DWE www.akkus-laptop.com

Samsung setzt allerdings auf einen proprietären Anschluss f¨¹rs Headset. Ansonsten bietet das Handy eine ordentliche Verwaltung von Kontakten und Terminen, einen einfachen E-Mail-Client sowie praktische Zugaben wie eine Weltzeituhr. Obendrein findet sich ein Link auf einen Shop mit Java-Applikationen.Auch im Labor beweist das Handy seine Zuverlässigkeit: Selbst im UMTS-Netz liegt die mit einer Akkuladung mögliche Gesprächszeit bei ¨¹ber vier Stunden. Wer noch mehr Ausdauer will und eh keine Datenfunktionen wie den Facebook-Client oder den Browser nutzt, stellt das Handy auf reinen GSM-Betrieb um.Hinzu kommt eine hervorragende Sende- und Empfangsqualität. F¨¹r den Einsatz in lauter Umgebung hat Samsung obendrein in einen kräftigen Lautsprecher investiert. Dass darunter die Klangqualität etwas leidet - geschenkt. Denn die Verständlichkeit war im Test nie gefährdet. Samsung ist hier ein empfehlenswertes Outdoor-Handy gelungen.


Doch nicht täuschen lassen: Hinter der Smartphone-Optik des Samsung Corby TXT steckt ein ganz normales Handy, das weder die Flexibilität eines offenen Betriebssystems bietet noch mit aufwendiger Zusatzsoftware aufger¨¹stet werden kann; lediglich Java-Applikationen kann das Samsung Corby TXT ausf¨¹hren.Daf¨¹r fällt die Bedienung leicht; selbst in tieferen Men¨¹ebenen kann man kaum den ¨¹berblick verlieren. Nach dem ersten Einschalten f¨¹hrt das Handy durch eine kleine Einf¨¹hrung, bei der direkt die wichtigsten Einstellungen vorgenommen werden. Dabei reagiert es auf Eingaben flott und lief im Test absolut stabil. Die Qwertz-Tastatur, die auch nicht jedes Smartphone bietet, erleichtert all jenen das Leben, die die mobile Kommunikation nicht nur aufs Telefonieren beschränken.Die Tastatur wirkt zunächst etwas gedrängt, die Dr¨¹cker sind aber deutlich gewölbt, ausreichend groß beschriftet und mit etwas Konzentration sicher zu bedienen. Nur Kleinigkeiten stören: F¨¹r Umlaute m¨¹ssen zwei Tasten gleichzeitig gedr¨¹ckt werden, und um den ersten und nur den ersten Buchstaben eines Wortes groß zu schreiben, muss beim Testgerät dreimal die Shift-Taste gedr¨¹ckt werden.


Zudem ist die Navigationstaste etwas klein ausgefallen, im Test landete der Finger gelegentlich auf den Tasten daneben. Das Display ist ebenfalls kein Highlight: Die Anzeige besteht aus nur 220 x 176 Pixeln und wirkt damit recht grob. Das Gehäuse aus glänzendem Kunststoff drumherum ist ordentlich verarbeitet, wirklich hochwertig f¨¹hlt es sich allerdings nicht an.F¨¹r diese Preisklasse gehen Anmutung und Verarbeitung zwar in Ordnung, allerdings gibt es f¨¹r die knapp 200 Euro bei der Konkurrenz Geräte mit besserem Display und besserer Ausstattung.Was kann man mit der Tastatur außer SMS tippen? Nat¨¹rlich MMS: Die einfache 2-Megapixel-Kamera spuckt Schnappsch¨¹sse aus, die sich so samt Kommentaren unters Volk bringen lassen. Und selbstredend bietet das Handy auch einen E-Mail-Client, der mehrere E-Mail-Konten verwalten kann.Obendrein kann man Texte ¨¹bers Internet auf die Reise schicken: Im Nachrichten-Men¨¹ findet sich dazu der Messenger Fring mobile. Diese kleine Java-Anwendung soll einen zentralen Zugang zu mehreren Messaging-Diensten bieten, unterst¨¹tzte bei unserem Testgerät allerdings außer Fring nur Google Talk. F¨¹r den Zugriff auf soziale Netzwerke findet sich unter "Anwendungen" der Men¨¹punkt "Communities", wo vornehmlich Links zu den mobilen Seiten von MySpace, Flickr oder Picasa hinterlegt sind. F¨¹r Facebook ist eine kleine Java- Applikation installiert, die jedoch längere Statusmeldungen abschneidet.



Das soziale Netzwerken funktioniert zwar, verlangt allerdings Geduld. Denn ins Internet kommt das Samsung Corby TXT weder per Wireless LAN noch via UMTS, sondern nur mit EDGE. Ohnehin machen Surfsessions mit dem Access-Browser aufgrund des groben Displays keinen großen Spaß. Mit dem Samsung Corby TXT lassen sich Nachrichten aber auch direkt an andere Bluetooth-Handys in der Umgebung versenden. Die kamen im Test tatsächlich auf einem S60-Smartphone an - wenn auch in schwer lesbarer Form. Wirklich Spaß macht die Nachrichtenschickerei, wenn der Empfänger ebenfalls ein Samsung Corby TXT nutzt.Was ist sonst noch geboten? Der Steckplatz f¨¹r MicroSD-Karten sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse sorgen daf¨¹r, dass der Musicplayer sinnvoll genutzt werden kann; im Test kam er mit allen gängigen Audioformaten zurecht. Das UKW-Radio bietet als echtes Schmankerl eine Aufnahmefunktion. Auch die Titelerkennung funktioniert direkt im Radio. Daf¨¹r zeigt sich Samsung bei den Spielen geizig und hat lediglich f¨¹nf Demoversionen vorinstalliert.Auch beim Akku wurde gespart: Der kleine Stromspeicher bietet mit nur 800 mAh keine großen Reserven. Die reine Sprechzeit fällt zwar mit rund sieben Stunden ordentlich aus, doch wer das Samsung Corby TXT im Dauereinsatz hat, muss nach gut viereinhalb Stunden eine Steckdose suchen. Die Sende- und Empfangsqualität ist durchschnittlich, der Klang beim Telefonieren sehr gut.



Seit Mitte September ist das iPhone 7 und der große Bruder - das iPhone 7 Plus - auf dem Markt. Wer das Gerät kaufen beziehungsweise bestellen möchte, muss sich aber unter Umständen auf längere Lieferzeiten gefasst machen. Am längsten muss man auf das iPhone 7 Plus in Diamant-Schwarz warten. Das Gerät wird laut der Apple-Webseite erst Anfang Dezember versendet. Wir haben in den folgenden Tabellen die Lieferzeiten f¨¹r iPhone 7 und iPhone 7 Plus f¨¹r Sie zusammengefasst (Stand 7.11.16). Die Angaben beziehen sich nur auf eine Bestellung direkt bei Apple. Wer die Möglichkeit hat, kann auch beim nächsten Apple-Store nachfragen oder die Verf¨¹gbarkeit in den umliegenden Apple-Stores auf der Webseite pr¨¹fen. cEin Notebook sollte leicht und handlich sein, dabei aber extrem stabil. Seine Tastatur muss endlose Hack-Attacken ertragen und der Akku soll das Gerät stundenlang mit Energie versorgen. Soweit die Anforderungen - aber worauf kommt es im Einzelnen an?


Acht neue Smartphone-Tests vom Galaxy S3 ¨¹ber das Lumia 900 bis zum Xperia Go, Ausdauer-Tipps f¨¹rs iPhone, Musik-Apps und Zubehör: Im Wochenr¨¹ckblick zum Thema Smartphones finden Sie alle neuen Tests, Ratgeber, Neuank¨¹ndigungen, Apps und Zubehör.Im Wochenr¨¹ckblick fassen wir noch einmal die wichtigsten Neuheiten zum Thema Smartphones zusammen. Hier finden Sie alle Neuank¨¹ndigungen, alle Tests, Kaufberatungen, Ratgeber und Infos zu wichtigen Software-Updates.Diese Woche im Fokus: Samsung Galaxy S3 und S2, HTC Desire C, Nokia Lumia 900, Sony Xperia P, Xperia U und Xperia Go, Huawei Ascend P1, iPhone 5, LG Optimus L7 und praktisches Smartphone-Zubehör.Außerdem stellen wir Ihnen die Smartphone-Neuheiten im Juli vor, verraten wie Sie beim iPhone den Akku schonen, stellen die aktuelle Top 10 der Bestenliste sowie die besten Musik-Apps vor. Und Dennis von Schie, die Nummer zwei bei Sony Mobile, verrät im Interview, was der Hersteller in Sachen Smartphones vorhat.Der Dauerbrenner steht an der Spitze der connect-Bestenliste. Im ausf¨¹hrlichen Test mit allen Messwerten aus dem Labor erfahren Sie, warum der Hype ums Galaxy S3 durchaus gerechtfertigt ist.



Das L7 ist das Topmodell der L-Serie, unter der LG seine g¨¹nstigen Android-Smartphones zusammenfasst. Bereits ab 230 Euro ist es im Onlinehandel zu haben. Bei diesem Preis darf man eine saubere Verarbeitung, ein Gehäuse aus Kunststoff und eine solide Android-Ausstattung erwarten. Genau das bietet das L7 auch. Was man nicht unbedingt erwarten kann, ist der 4,3 Zoll große Touchscreen. Wer ein g¨¹nstiges Smartphone mit möglichst großem Touchscreen sucht, ist hier also genau richtig.Mit dem Sony Xperia Miro und Xperia Tipo erweitert Sony sein Angebot an kompakten und preisg¨¹nstigen Smartphones mit Android 4.0. Die Modelle kosten zwischen 169 und 219 Euro und kommen im dritten Quartal 2012 in den Handel.Das Sony Xperia Miro ist ein schlankes, nur 110 Gramm schweres Android-Smartphone, das in verschiedenen Farbvarianten erhältlich sein wird und via Lichteffekte ¨¹ber neue Nachrichten oder Updates aus sozialen Netzwerken informiert. Das neue Xperia-Modell ist mit einem kompakten 3,5-Zoll-Bildschirm ausgestattet, der die format¨¹bliche, aber nur mäßige Auflösung von 320 x 480 Bildpunkten bietet.Angetrieben wird das Xperia Miro von einem einfachen Einkern-Prozessor mit 800 MHz Taktung. Ihm stehen 4 Gigabyte interner Speicher zur Verf¨¹gung, der per Speicherkarte erweiterbar ist. Das Xperia Miro ist mit einer 5-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz und Videolicht ausgestattet und bezieht den benötigten Saft aus einem 1500 mAh Akku.


Das Xperia Miro kommt voraussichtlich im Laufe des dritten Quartals 2012 in den Farben Weiß/Silber, Weiß/Gold, Schwarz und Schwarz/Pink f¨¹r 219,- Euro (UVP) in den Handel.Noch etwas kleiner und nicht einmal 100 Gramm schwer ist das Xperia Tipo. Das f¨¹r 169 Euro angebotene Modell ist mit einem nur 3,2 Zoll (8,1 Zentimeter) großen Display aus kratzfestem Mineralglas ausgestattet, das ebenfalls die Auflösung von 320 x 480 Pixel bietet. Wie beim Schwestermodell ¨¹bernimmt ein einfacher 800-MHz-Prozessor von Qualcomm den Antrieb und als Betriebssystem ist Android 4.0 installiert.Der interne Speicher fällt mit 2,9 Gigabyte recht klein aus, kann aber ebenfalls per Speicherkarte erweitert werden. Das Xperia Tipo hat eine einfache 3,2-Megapixel-Kamera an Bord und kann - wie das Miro - auf einen kräftigen 1500 mAh-Akku zugreifen.

Message déposé le 15.12.2017 à 08:10 - Commentaires (0)


Akku Fujitsu FPCBP277AP www.akkus-laptop.com

Einen Hauch von Business verströmt das Acer beTouch E130. Durch seinen Formfaktor, den man von klassischen Business-Smartphones vom Schlage eines BlackBerry Bold oder eines Nokia E72 kennt, weiss das E130 zu gefallen. Den eben genannten Kollegen hat es jedoch einen Touchscreen voraus. Das Beste aus zwei Welten also - untern Volltastatur, oben Touchscreen. Letzterer muss kompromissbedingt auf 2,6 Zoll schrumpfen. Bei den restlichen Features ist das beTouch E130 seinem Kollegen E120 vollständig ebenb¨¹rtig. Gleicher Prozessor mit 416 MHz, identischer Speicher, Kamera mit 3,2 Megapixeln, gleichgroßer Akku und mit HDSPA, WLAN und Bluetooth bestens auf schnelle Daten¨¹bertragung geeicht. GPS ist dabei, der Speicher auf 32 GB erweiterbar. Den Business-Look muss man sich etwas mehr Wert sein lassen. 229 Euro kostet das Acer beTouch 130.


Dies gilt auch f¨¹r das j¨¹ngste Exemplar, das SGH-U900 Soul. Das UMTS-Triband-Modell kommt in einem aufregenden Gehäuse daher. Es besteht wie auch die Tastatur aus geb¨¹rstetem Aluminium und verpasst dem lediglich 13 Millimeter flachen Slider eine enorm hochwertige Optik. Ein weiterer Blickfang beim Soul ist das zentral angeordnete Touchpad, das die Funktion der sonst ¨¹blichen F¨¹nf-Wege-Keys ¨¹bernimmt. Dem User wird hier, abhängig von der gewählten Funktion oder Men¨¹ebene, ¨¹ber Symbole klar mitgeteilt, welche Funktion nach dem Ber¨¹hren des Touchpads aufpoppt. Während im Standby-Betrieb etwa der Musicplayer, die Google-Suche oder das Nachrichtenmen¨¹ zur Verf¨¹gung stehen - eine Auswahl, die man aber auch nach eigenen Interessen abändern kann -, erscheinen zum Beispiel im Fotobetrieb andere Optionen mit eigenen Icons auf dem Touchpad zur Auswahl. Dessen Reaktionstempo wie auch die Systemgeschwindigkeit waren bereits beim Vorseriengerät sehr schnell. Die Funktionen aus dem Standby-Betrieb heraus lassen sich jedoch nur ¨¹ber eine recht lange Ber¨¹hrung des Touchpads starten.


Bei der Men¨¹gestaltung hat sich SamsungHier gehts zum Kauf bei Amazon sehr viel M¨¹he gegeben und eine optisch attraktive Benutzeroberfläche kreiert, die dem edlen Auftritt des Soul angemessen ist und sich ebenfalls vom User anpassen lässt. Die Bedienung gelingt ohne Probleme, neben dem wie bereits oben ausgef¨¹hrt gut reagierenden Touchpad ¨¹berzeugt auch die Tastatur, die auf Eingaben ein klares Feedback gibt. Alle Funktionen finden sich dort, wo man sie erwartet.Wie bei Samsung ¨¹blich, fällt die Ausstattung des Soul recht ¨¹ppig aus. So spendieren die Koreaner dem U900 die Datenturbos HSDPA und EDGE, eine 5-Megapixel-Kamera samt echtem Blitz sowie Autofokus und einen Musicplayer, der dank ICEpower-Technology mit einer starken Soundperformance auftrumpfen soll.Das 6303 Classic nahm nicht nur bei der Namensfindung, sondern auch bei der Optik Anleihen beim immer noch beliebten Dauerbrenner 6300. Zumindest, wenn es wie das Testmodell im eleganten Bicolor-Look auftritt; alternativ ist der Neuling auch komplett in Schwarz zu haben, der Preis liegt in beiden Fällen bei erfreulich g¨¹nstigen 149 Euro.


Daf¨¹r bekommt der Käufer ein attraktives Triband-Handy im feinen Edelstahlgehäuse mit nahezu perfekter Verarbeitung. Lediglich die Displayabdeckung fällt etwas zu d¨¹nn aus, und so zeigt die scharfe, helle Anzeige bereits bei sanftem Druck unschöne Moires.Das 6303 besitzt eine Tastatur mit sauber voneinander abgesetzten Ziffern, die sich aber dennoch nicht ganz so gut bedienen lässt, da sich die erste Tastenreihe etwas nach oben wölbt. Daf¨¹r gibt es an der gut strukturierten Serie-40-Men¨¹f¨¹hrung wie ¨¹blich nichts zu kritisieren.Auch in puncto Ausstattung unterscheiden sich die finnischen Candybar-Handys nur in wenigen, daf¨¹r aber wichtigen Punkten. So fehlt dem 6303 nicht nur das UMTS-Empfangsteil samt den spezifischen Datenbeschleunigern, sondern auch der praktische GPS-Empfänger f¨¹r die Navigation. Zudem muss die Kamera mit einer Auflösung von 3,2 Megapixeln und weniger Features auskommen.Ansonsten hat das g¨¹nstige TelefonHier gehts zum Kauf bei Amazon aber alles an Bord, was das Handyherz begehrt. Der E-Mail- Client ist dabei ebenso obligatorisch wie der HTML-Browser, die Sprachsteuerung, der gute Kalender und die zahlreichen Goodies wie diverse Rechner, die Stoppuhr und der Timer. ¨¹berzeugen können auch der gute Musicplayer und das UKW-Radio.



Das mitgelieferte Stereo-Headset enttäuscht dagegen mit einem d¨¹nnen Sound. Da trifft es sich gut, dass das 6303 Classic eine 3,5-mm-Klinkenbuchse besitzt und so auch ganz bequem Nachr¨¹stkopfhörer an die Leine nimmt.Im Labor zeigte das Nokia-Handy dann echte Steherqualitäten und liefert nicht nur eine gute Vorstellung bei der maximalen Standby-Zeit, sondern mit ¨¹ber acht Stunden auch eine lange Gesprächszeit. Die Sende- und Empfangsqualität ist dagegen eher mau.Tritt der direkte Vorgänger C902 noch als Barrenmodell auf, präsentiert sich das neue C903 als Slider. Bei der ausziehbaren Tastatur siegten die Designer aber offenbar ¨¹ber die Ergonomen: Die in drei horizontalen Wellen angeordneten Tasten sind ohne Hinschauen nur schwer zu differenzieren und laden zum Vertippen ein. Zudem sind die Softkeys unter dem Display recht schmal geraten.Daf¨¹r begeistert das große, kontrastreiche 2,4-Zoll-Display (6,1 cm Diagonale), auch wenn seine Auflösung mit 240 x 320 Pixel nicht mehr ganz zeitgemäß ist. Unter einem breiten Schieber, der als Linsenschutz fungiert, die nach wie vor 5 Megapixel auflösende Kamera auf, der diesmal zwei LEDs als Blitzersatz zur Seite stehen.Wie der Vorgänger unterst¨¹tzt das C903 Quadband-GSM und UMTS mit HSDPA (3,6 Mbit/s). Neu hinzugekommen ist HSUPA mit 1,8 Mbit/s. Außerdem ist nun ein A-GPS-Receiver mit an Bord, den das Handy zum Geotagging der aufgenommenen Fotos, f¨¹r Google MapsHier gehts zum Kauf bei Amazon oder f¨¹r die vorinstallierte 3-Monats-Testlizenz der Navigations-Software Wayfinder Navigator nutzt. Wer sie danach weiter einsetzen will, muss sie f¨¹r 80 Euro kaufen.


Von diesen Aspekten abgesehen unterscheidet sich die Hardware-Ausstattung nicht sp¨¹rbar von der des C902. Geschraubt hat Sony Ericsson aber an der Software - und das in vielen Details.So bietet der SMS/MMS-Nachrichteneingang jetzt auch einen Konversationsmodus mit Sprechblasen, wie man das vom iPhone kennt. Das Einstellungsmen¨¹ zeigt sich aufgeräumter als beim Vorgänger.Und richtig clever ist die Online-Bedienungsanleitung:. Daf¨¹r gibt's kein gedrucktes Handbuch mehr, sondern nur noch ein Faltblatt mit den wichtigsten Hinweisen zum Einstieg ins Gerät. Mag das noch als Öko-Engagement durchgehen, zeigt sich Sony Ericsson beim Lieferumfang ungewohnt und unangenehm knauserig: Keine CD-ROM, kein Datenkabel, keine Speicherkarte - wer diese Dinge braucht, soll sie nachkaufen beziehungsweise im Fall der Software online herunterladen.Etwas unterbelichtet, daf¨¹r kontrastreich: Das C903 produziert ansprechende Fotos
Auch die Qualität des mitgelieferten Stereo-Headsets kann nicht so ganz ¨¹berzeugen. Schade, denn die akustischen Qualitäten bei der Musikwiedergabe stimmen durchaus - wenn man denn einen besseren Kopfhörer anschließt. Auch sonst bietet Sony Ericsson gewohnt schmackhafte Multimedia- Kost - vom Videoplayer ¨¹ber das RDS-Radio bis hin zur gut gelungenen Kamera.



Angetan waren Tester und Labor von der ordentlichen Akkuleistung, die ¨¹ber f¨¹nf Stunden typische Ausdauer oder bis zu 18 Tage Standby erlaubt. Auch Sende- und Empfangsqualität bewegen sich sowohl im GSM- als auch im UMTS-Betrieb in sehr guten Regionen. Beim Telefonieren klingt das C903 verständlich, wenn auch etwas dumpf.bleibt seiner Linie treu, regelmäßig neue Mobiltelefone mit harter Schale ins Produktportfolio einzupflegen. J¨¹ngstes Kind dieser Untergattung ist das Outdoor-Handy Samsung E2370, das in einem robusten, zweifarbigen Kunststoffgehäuse steckt. Die Tastatur des 129 Euro teuren Arbeitstiers bietet gummierte und griffige Dr¨¹cker, die sehr gut voneinander abgesetzt und strahlend hell beleuchtet sind. Ehrensache, dass das Dualband-Handy vor Staub und Spritzwasser gesch¨¹tzt ist und sich so die IP57-Zertifizierung verdient.Entsprechend grob kommt allerdings auch das Dispay daher: Mit nur 1,8 Zoll Diagonale und 128 x 160 Pixeln ist die B¨¹hne f¨¹r die Inhalte klein und grob gezimmert. Daf¨¹r ist die Anzeige sehr hell und bietet auch bei direkter Sonneneinstrahlung noch eine ordentliche Ablesbarkeit. Die Bedienung gelingt zudem sehr einfach. Die einzelnen Men¨¹s lassen sich schnell aufrufen und der Benutzer findet auch ohne Eingewöhnungszeit schnell die einzelnen Funktionen.


Während die Umgangsformen des Samsung E2370 also gefallen, ist die Ausstattung kein Ruhmesblatt: Bluetooth, ein UKW-Radio und ein simpler MP3-Player sind an Bord, als Highlight darf der E-Mail-Client gelten; der WAP-Browser ist angesichts des Displays dagegen kaum nutzbar. Daf¨¹r kann einem das Samsung E2370 in freier Wildbahn aus der Patsche helfen: ¨¹berrascht einen die Dunkelheit, dient das Samsung dank LED-Leuchte an der Stirnseite als Taschenlampe.Da macht sich dann auch der Akku mit seinen satten 2000 mAh Kapazität gut. Dessen Power kann das Outdoor-Handy nat¨¹rlich auch bei den Messungen in unserem Labor ausspielen. Und zwar mehr als beeindruckend: Das Samsung E2370 holt in der Disziplin Ausdauer die Maximalpunktzahl, was im Detail bedeutet, dass das Samsung bis zu 65 Tage im Standby-Modus auf Empfang bleibt, eine typische Ausdauer von satten 15 Stunden bietet und Quasselstrippen bis zu 20 Stunden am St¨¹ck im E-Netz telefonieren können; im D-Netz kommt der Dauerläufer von Samsung auf rund 17 Stunden. Auch die Empfangseigenschaften liegen - speziell im D-Netz-Einsatz - im gr¨¹nen Bereich. Dazu gesellt sich eine sehr gute, weil laute und stets verständliche Akustik.

Message déposé le 13.12.2017 à 08:00 - Commentaires (0)


Akku Fujitsu FPCBP250AP www.akkus-laptop.com

Die zweite Generation des Asus Padfones steht vor ihrem Marktstart. Anfang Dezember soll das Padfone 2 zunächst exklusiv bei Base angeboten werden, etwas später beginnt der Verkauf bei TK-Händlern und Onlinemärkten. Das Padfone 2 ist wie sein Vorgänger Padfone ein Kombi-Modell aus Android-Smartphone und andockbarem 10-Zoll-Bildschirm.Die neue Version besitzt einen 1,5 Gigahertz schnellen Vierkern-Prozessor, 2 GB Arbeitsspeicher sowie einen nicht erweiterbaren Speicher von wahlweise 32 64 GB. Sein 4,7 Zoll großes Display ist mit seiner HD-Auflösung von 1280 x 720 Pixel sehr detailscharf. Das 135 Gramm schwere Padfone 2 geht mit Unterst¨¹tzung von WLAN ebenso wie ¨¹ber UMTS/HSPA+ und LTE ins Internet.


Ein kräftiger 2.140 mAh Akku ist in dem Smartphone auch vorhanden, ebenso eine leistungsstarke 13-Megapixel-Kamera. Als Betriebssystem wird Android 4.0 mitgeliefert, das Update auf Android 4.1 (Jelly Bean) ist angek¨¹ndigt.¨¹berarbeitet wurde auch die Padfone Station. Sie verf¨¹gt wie bisher ¨¹ber ein 10,1 Zoll-Display und einen eingebauten zusätzlichen 5000 mAh-Akku. Das Padfone 2 wird in die Aussparung an der R¨¹ckseite der Station eingeschoben. Dann kann per XXL-Display auf das Smartphone und seine Speicher zugegriffen werden, das Padfone wird zum Tablet. Eine andockbare Tastatur wie beim Vorgänger wird es diesmal nicht geben.Die Preisempfehlung f¨¹r das Padfone 2 mit 32 Gigabyte Speicher inklusive Padfone Station liegt bei 799 Euro. Die 64 GB-Variante soll 899 Euro kosten.HTC hat auf der IFA das 299 Euro teure Android-Smartphone HTC Desire X präsentiert. Es bietet ein 4 Zoll-Display sowie Android 4.0 und trumpft mit einer 5-Megapixel-Kamera auf, die mit attraktiven Zusatzfeatures ausgestattet ist.


HTC hat sein Android-Angebot mit einem neuen Mittelklasse-Modell aufgefrischt. Das Desire X bietet zunächst solide Hausmannskost: Dazu gehört der 1 GHz schnelle Doppelkern-Prozessor von Qualcomm, ein 4 Zoll großes Display mit der ¨¹blichen Auflösung von 800 x 480 Pixel sowie ein 4 Gigabyte Speicher, der sich per Speicherkarte ausbauen lässt. Als Betriebssystem kommt Android 4.0 zum Einsatz, ergänzt durch HTC Sense 4.1. Zudem verspricht sein austauschbarer 1650 mAh-Akku solide Ausdauerzeiten.Interessant macht das 299 Euro teure HTC-Modell vor allem seine Kamera. Auf der R¨¹ckseite arbeitet eine 5-Megapixel-Autofokus-Kamera, die ordentliche Schnappsch¨¹sse selbst bei schlechten Lichtverhältnissen erlauben soll. Ein HTC eigener Imagechip in Kombination mit einem 28mm-Weitwinkel-Objektiv (maximalen Blendenöffnung f2.0), ein BSI-Sensor, HDR-Modus sowie LED-Blitz sollen es möglich machen.Auch in Sachen Sound bietet das Desire X etwas mehr als in der Mittelklasse ¨¹blich ist. Dank Beats Audio gibt es fette Bässe und satten Sound, vor allem wenn ein Audio Beats-Kopfhörer zum Einsatz kommt. Bereits im September kommt das Desire X in Deutschland f¨¹r 299 Euro auf den Markt.



Nach dem L3, L5 und L7 bringt LG jetzt das L9. Das Android-Phone hat ein 4,7 Zoll-Riesendisplay, einen einfachen Dualcore-Prozessor sowie eine 5 Megapixel-Kamera. Als Betriebssystem kommt Android 4.0 zum Einsatz.LG erweitert seine L-Serie mit einem neuen Topmodell: das L9. Das neue LG-Phone ist das größte Modell der L-Serie. Es verf¨¹gt ¨¹ber einen 4,7 Zoll großen Bildschirm. Ansonsten bietet das 125 Gramm leichte L9 eher Mitteklasse-Features. So ist es mit einen 1 Gigahertz schnellen Doppelkern-Prozessor sowie mit einem nur 4 Gigabyte großen internen Speicher ausger¨¹stet. Auch die 5-Megapixel-Kamera auf seiner R¨¹ckseite ist heute ein Mittelklasse-Feature.Ein 2150 mAh starker Akku sorgt im neuen LG-Modell f¨¹r ausreichend Ausdauer. Android 4.0 sichert seine einfache Bedienung. Details ¨¹ber den Markstart-Termin in Deutschland und seinen voraussichtliche Preis sind (noch) nicht bekannt. Hier finden Sie einen Connect-Testbericht des LG L7Eine App, die sich merkt, wo Sie Ihr Leben verbringen - f¨¹r viele Nutzer ist so viel Transparenz der Horror. Anderen hilft dieses Logbuch, Gewohnheiten zu analysieren und zu ändern. Und f¨¹r genau diese Gruppe haben wir uns die App angesehen.


Track My Life läuft als Hintergrundanwendung, greift aber nur alle 20 bis 40 Minuten auf die Ortungsfunktion des iPhones zu. Das schont den Akku und f¨¹hrt in der Praxis dazu, dass sich die Laufzeit unseres iPhoneHier gehts zum Kauf bei Amazon 4S mit Track My Life nicht nennenswert von der ohne die App unterscheidet.Als Konsequenz bekommt Track My Life aber auch nur wesentliche Ortsänderungen mit. Von der K¨¹che ins B¨¹ro und zur¨¹ck - Fehlanzeige. In den Nachbarort und zur¨¹ck - schon eher, aber auch nur, wenn die Reise mindestens 20 Minuten dauert.Aus den aufgezeichneten Daten erstellt Track My Life ein paar nette Grafiken. Auf dieser Basis können Sie zum Beispiel nachvollziehen, wie viel Zeit Sie an bestimmten Orten zugebracht haben, wo Sie am häufigsten sind und wann Sie an welchem Ort zuerst und zuletzt waren. Wenn dann der Partner meckert, weil Sie angeblich zuviel Zeit im B¨¹ro verbringen, können Sie sie/ihn stichhaltig widerlegen - oder m¨¹ssen klein beigeben, weil Track My Life bestätigt, dass es wirklich so ist.


F¨¹r die nächsten Wochen hat Entwickler Alexander-Derek Rein eine Reihe von Updates angek¨¹ndigt, die der App Fehler austreiben und neue Features hinzuf¨¹gen sollen. Insbesondere denkt er dabei an Funktionen, die an Foursquare erinnern, also beispielsweise Auszeichnungen wie "Der Erste am Ort XY", "Der Nutzer mit den meisten Kilometern innerhalb von M¨¹nchen" etc. Diese Funktionen setzen zwangsläufig voraus, dass aufgezeichnete Daten via Internet an den Track-My-Life-Server ¨¹bermittelt werden. Deshalb soll ihre Nutzung optional sein.Track My Life ist eine kostenlose App, die Sie ¨¹ber Apples App Store erhalten. Versionen f¨¹r Windows- und Android-Phones sind ebenfalls erhältlich. Ein Datenschutzhinweis auf der Website der App weist darauf hin, dass die aufgezeichneten Daten ausschließlich verwendet werden, um daraus Karten und Statistiken zu erstellen.



Das AEG Eclipse ist ein Dect-Telefon mit auffälligem Design und inneren Werten. Angeboten wird es mit aber auch ohne Anrufbeantworter zu Preisen ab 99,99 Euro.Minimalistische Design, ein ellipsenförmiges Mobilteil und ein IF Design Award - das neue AEG Eclipse beeindruckt vor allem mit seinem edlen Äußeren. Das in den Farben Schwarz und Weiß erhältliche Dect-Telefon besitzt aber auch ein hintergrundbeleuchtetes LCD-Display, eine beleuchtete Tastatur und eine Freisprechfunktion. In sein Telefonbuch passen jedoch nur 200 Einträge. F¨¹r ausreichend Ausdauer ist allerdings gesorgt: Sein Akku reicht etwa f¨¹r 13 Stunden Gesprächszeit.Das AEG Designmodell gibt es als Eclipse 10 ohne Anrufbeantworter f¨¹r 99,99 Euro. Es steht aber auch eine Variante mit Anrufbeantworter zur Auswahl. Das 119,99 Euro teure Eclipse 15 kann bis zu 30 Minuten lang Anrufe aufzeichnen. Beide Modelle sind ab sofort im Handel.Ende Juni kommt das Asus Transformer Pad Infinity in den Handel. Das 10-Zoll-Tablet verf¨¹gt ¨¹ber einen Nvidia-Quadcore-Prozessor, 64 Gigabyte Speicher, Full-HD-Display, 8-Megapixel-Kamera und Android 4.0. Mit Docking-Tastatur kostet es 719 Euro.


Asus präsentiert mit dem neuen Asus Transformer Pad Infinity sein ersten Android-Tablet mit superscharfem Full-HD-Display. Der 10-Zoll-Bildschirm bietet eine Top-Auflösung von 1920 x 1200 Pixel. Der eingebaute 1,6 Gigahertz schnelle Nvidia Quadcore-Prozessor mit integriertem 12-Kern-Grafikchip sorgt f¨¹r die ruckelfreie Wiedergabe von HD-Filmen, Videos und mehr. Die einfache Bedienung wird durch den Einsatz von Android 4.0 sichergestellt.Das 598 Gramm schwere Asus Transformer Pad Infinity verf¨¹gt ¨¹ber 1 Gigabyte RAM und 64 Gigabyte internen Speicher. Das Tablet geht ausschließlich ¨¹ber WLAN ins Internet, eine GSM/UMTS-Funkeinheit ist nicht eingebaut.Das Tablet ist mit einer 2 Megapixel-Kamera auf der Frontseite und einer 8-Megapixel-Kamera auf der R¨¹ckseite ausgestattet. Sein 3380 mAh Akku soll Laufzeiten von bis zu 9,5 Stunden erlauben.Eine Docking-Tastatur ist auch lieferbarZusätzlich zum Transformer Pad Infinity gibt es auch die passende Docking-Tastatur, sie bietet einen zusätzlichen USB-Anschluss, ein MMC/SD Kartenlesegerät sowie einen Zusatzakku. Das Asus Transformer Pad Infinity wird in den Farben Champagner und Grau angeboten. Es kommt Ende Juni im Bundle mit der Docking-Tastatur zum Preis von 719 Euro (Preisempfehlung des Herstellers) in den Handel. Ab Mitte Juli gibt es das Asus Tablet auch ohne Docking Tastatur, einen Preis nennt Asus daf¨¹r noch nicht.

Message déposé le 12.12.2017 à 06:13 - Commentaires (0)


Akku MAKITA 6213D www.akkus-laptop.com

Nokia bringt in Deutschland die Dual-SIM-Version des Nokia 215 auf den Markt. Dadurch kann das Phone zwei SIM-Karten nutzen. Das neue Nokia kommt im ersten Qurtal 2015 zunächst in den Farben Gr¨¹n und Schwarz in den deutschen Handel.Schick in Schale, vorne wie hinten: Im Test zeigt sich das Acer IconiaHier gehts zum Kauf bei Amazon Tab 8 als hochwertig verarbeitetes Tablet zum Schnäppchenpreis. Die R¨¹ckseite wird ¨¹berwiegend durch Aluminium bestimmt, einem der edelsten Stoffe in der Smartphone-und Tablet-Fertigung. Die Verarbeitung ist tadellos, der 8-Zöller gibt kein Geräusch von sich, wenn man das Gehäuse zu verdrehen versucht.Ob sich der vorwitzige, millimeterbreite Absatz zwischen R¨¹ckseite und Display zur Schmutzkante entwickelt, kann erst die Zeit zeigen. Auf der Front zumindest schafft Acer mit einer Beschichtung Klarheit - kaum ein Fingerabdruck hinterlässt hier bleibende Spuren.


Umso besser f¨¹r die Benutzung von Acer Touch Wake Up: F¨¹nf Finger auf dem schwarzen Display ersetzen den Schalter und starten das Tab aus dem Standby direkt mit einer bevorzugten App. Eine zweite Geste funktioniert nur hochkant, wenn beide Hände das Tablet halten und die Daumen das Display ber¨¹hren. Gut geeignet f¨¹r eine Reader-App, wenn einem 344 Gramm nicht zu schwer sind. In diesem Fall empfiehlt sich das Acer insbesondere wegen seiner Full-HD-Auflösung, die in dieser Preisklasse nicht ¨¹blich ist.Alternativ bietet Acer ein einfaches HD-Display, bei 50 Euro Preisvorteil. Den sollte man aber gut abwägen und seinen Augen das höhere Maß an Schärfe gönnen. F¨¹r das bloße Auge erkennbar sind auch die positiven Auswirkungen der Zero-Air-Gap-Technologie: Die Reduzierung der Luftschicht zwischen Display und dem dar¨¹ber liegenden Schutzglas erhöht die Kontraste und verringert die Spiegelung bei Sonnenlicht. Das bestätigt auch der Displaytest im connect-Labor mit einem sehr guten Glosswert von 133 Prozent. F¨¹r den Außeneinsatz eignet sich das Iconia Tab 8 wegen seiner schwachen Helligkeit allerings nur bedingt.


Zwei Kameras, auf der Frontseite mit 2, auf der R¨¹ckseite mit 5 Megapixeln, liefern bei gutem Licht brauchbare Bilder. Eine LED als Blitzersatz gibt's nicht. Multimedia-Fans kommen dank HDMI und zwei Lautsprechern auf ihre Kosten.Acer Iconia Tab 8 A1-840 20,1 cm (7,9 Zoll FHD) Tablet-PC (Intel Atom Z3745, 1GB RAM, 16GB eMMC, Android 4.4) silber Jetzt kaufenAcer Iconia Tab 8 A1-840 20,1 cm (7,9 Zoll FHD)¡­
Da beide aber auf derselben kurzen Seite angebracht sind, bringt der Stereoklang allerdings wenig, wenn man einen Film auf dem Tablet ansieht. Was Sinn macht, denn Intels Atom-Quad-Core-CPU ist potent und hält ¨¹ber das ¨¹bliche Tablet-Maß hinaus auch bei rasanteren Film-und Spielszenen mit.Als ausgesprochen energieeffizient erweist sie sich aber nicht: Gegen¨¹ber anderen 8-Zöllern mit vergleichbarem Akku setzt das Iconia Tab 8 keine Marke und muss bereits nach rund f¨¹nfeinhalb Stunden ans Netz.Mit Android 4.42 ist das Iconia Tab 8 seitens der System-Software vorne dabei. Neben den Apps f¨¹r die Acer-Cloud, mit der der eigene PC zum Medienserver wird, und einer Testversion von Office 7 Pro, sind zahlreiche weitere Apps vorinstalliert, sodass letztlich nicht mal 10 des 16 Gigabyte großen internen Speichers f¨¹r eigene Apps und Daten ¨¹brig bleiben; und die Erweiterung per Micro-SD ist laut Acer auf 32 Gigabyte begrenzt.



Das Samsung Galaxy Tab Active ist ein besonders robustes 8-Zoll-Tablet. Es hat eine Antischock-H¨¹lle, einen C-Pen und NFC. Ab November ist es im Handel.Staub und Wasser und selbst ein Sturz aus 1,20 Meter Höhe machen dem neuen Galaxy Tab Active von Samsung nichts aus. Das 393 Gramm schwere Tablet mit dem 8-Zoll-Display (Auflösung 1.280 x 800 Pixel) ist besonders robust und zudem in eine spezielle Antischock-H¨¹lle gepackt.Das Galaxy Tab Active wurde f¨¹r die Nutzung unter harten Einsatzbedingungen entwickelt und ist mit einigen Zusatzfunktionen speziell f¨¹r den beruflichen Einsatz ausgestattet. So ist sein kapazitiver Stift, C-Pen genannt, auch mit Handschuhen und bei Temperaturen zwischen -20 bis +60 Grad bedienbar.Das Galaxy Tab Active besitzt einen kräftigen 4.450 mAh Akku, der sich wechseln lässt. Mit der 3,1-Megapixel-Kamera auf seiner R¨¹ckseite können Barcodes eingescannt werden. Via NFC ist der Datenaustausch mit RFID-Etiketten möglich.


Den Antrieb ¨¹bernimmt im der Mittelklasse-Quad-Core-Prozessor Snapdragon 400, dem 1,5 GB RAM zur Verf¨¹gung stehen. Das Galaxy Tab Active verf¨¹gt ¨¹ber einen internen 16-GB-Speicher, der per MicsoSD-Karte erweitert werden kann. Als Betriebssystem ist Android 4.4 (Kitkat) vorinstalliert. Das robuste Tablet, das auch in LTE-Netzen einsetzbar ist, kommt im November in der Farbe Titan-Gr¨¹n in den Handel. Der Preis f¨¹r das Samsung Galaxy Tab Active wird bei 599 Euro (UVP) liegen. Das Schutzcover und der C-Pen sind im Lieferumfang enthalten.HTC RE ist eine Action-Cam im ungewöhnlichen Design. Die neue GoPro-Konkurrenz bietet einen 16-Megapixel-Sensor, ein Ultraweitwinkel-Objektiv und hält per Bluetooth Kontakt zum Smartphone.HTC zeigte auf seinen Double Exposure-Event gleichzeitig mit dem Desire Eye auch seine erste Action-Cam HTC RE. Die kleine und robuste Kamera in der ungewöhnlichen Zylinderform ist mit einem 16-Megapixel-CMOS-Sensor ausgestattet. Die HTC RE besitzt einen optischen Bildstabilisator, ein Ultraweitwinkelobjektiv und nimmt Videos im Full-HD-Format mit 30 Bilder pro Sekunde auf. Ein 8-GB-Speicher sowie eine Schnittstelle f¨¹r eine Speichererweiterung per MicroSD-Karte sind ebenfalls eingebaut.


Die lediglich 66 Gramm schwere HTC RE aktiviert sich automatisch beim Ber¨¹hren des Handsensors. Ein Antippen der großen Auslösetaste gen¨¹gt, um Fotos (kurzes Dr¨¹cken) oder Videos (längeres Dr¨¹cken) aufzunehmen. Der eingebaute 820-mAH-Akku der HTC RE soll 100 Minuten lang Videos aufzeichnen können. Ein Display besitzt die wasserdichte Action-Cam jedoch nicht. Sie nutzt das Display eines Android- oder iOS-Smartphones, wobei die Verbindung ¨¹ber Bluetooth erfolgt und eine RE-App installiert sein muss.Die App bietet eine ganze Reihe an Funktionen. So sichert sie beispielsweise die Aufnahmen von der Action-Cam automatisch im Smartphone oder in der Cloud. Sie erlaubt aber auch eine Steuerung der RE aus der Ferne. Geplant ist, dass die HTC-Cam in Zukunft auch Videostreaminig in Echtzeit auf YouTube beherrscht.Die RE-App wird es f¨¹r Android und iOS geben. HTC bringt die RE Action-Cam Anfang November in Deutschland in den Handel, der Preis wird bei 199 Euro (UVP) liegen. Als Farbvarianten sollen Weiß, Blau und Orange zur Auswahl stehen..



Wir haben das Alcatel OneHier gehts zum Kauf bei Amazon Touch Idol Alpha 6032X im Test. Im Web ist das gute St¨¹ck schon ab 300 Euro zu haben. Und daf¨¹r bekommt man keine Massenware, sondern ein ganz besonderes Smartphone serviert.Bereits die Verpackung kann sich sehen lassen: Statt in einem Karton wird das Idol Alpha in einer geprägten Metalldose ausgeliefert. Die ist wie das Testgerät in der Farbe "Soft Gold" lackiert; alternativ ist das Phone auch in dem dunklen Farbton "Slate" erhältlich.So weit, so gut - aber die Verpackung verschwindet schnell im Schrank. Kann das Idol Alpha haptisch halten, was die feine Verpackung verspricht? Es kann: Das UMTS-Modell gefällt mit flacher Bauform, sehr schmalen Displayrändern und einem Geräterahmen aus Metall.Optisches Highlight sind die ober- und unterhalb des Displays eingef¨¹gten durchsichtigen Elemente, die je nach Anwendung auch beleuchtet werden. Im unteren Teil sind die Symbole f¨¹r die dar¨¹berliegenden Sensortasten mit den Android- eigenen Funktionen zu sehen. Ein dickes Lob geht also an die Designer - da stört es auch nicht, dass die R¨¹ckseite aus Kunststoff besteht.


Neben der schönen Optik des Idol Alpha sticht, im wahrsten Sinne des Wortes, vor allem das tolle Display heraus. Die Anzeige misst 4,7 Zoll in der Diagonalen und löst mit 720 x 1280 Pixeln in HD auf. Auch die Pixeldichte von 313 ppi kann sich sehen lassen. Dazu gesellt sich eine fantastische Helligkeit von 450 cd/m2, die das Idol Alpha auch zum Einsatz im Freien prädestiniert. Die Darstellung ist durch die Bank brillant und kontraststark, die Inhalte werden zudem recht nat¨¹rlich wiedergegeben.Doch leider ist nicht alles Sonnenschein. ¨¹ber den fest verbauten Akku und den nicht erweiterbaren Speicher kann man sicherlich noch hinwegsehen, schließlich bringt das Idol Alpha ¨¹ber 12 GB freien Nutzerspeicher mit. Doch dass f¨¹r den Kopfhörerbetrieb ein Adapter von Micro-USB auf eine Klinkenbuchse benötigt wird, d¨¹rfte die Leidensfähigkeit mancher Nutzer doch ¨¹berstrapazieren. Da hilft es auch nichts, dass der entsprechende Adapter zusammen mit einem dumpf klingenden In-Ear-Headset zum Lieferumfang gehört.


L¨¹cken gibt es auch in der Disziplin Connectivity zu entdecken, denn mit LTE und NFC kann das Idol Alpha nicht dienen. Daf¨¹r ¨¹berzeugt die Performance, denn der 1,2 GHz schnelle Quad-Core- Prozessor MT6589 aus dem Hause Mediatek sorgt in Verbindung mit dem 1 GB großen Arbeitsspeicher f¨¹r ein flottes Bedientempo ohne großartige Wartepausen. Da kommt im Alltag auch ohne High-End- Plattform richtig Freude auf.Einen richtig guten Eindruck konnte zudem die 13-Megapixel- Kamera im Test hinterlassen. Bei guten Lichtverhältnissen schießt sie richtig feine Bilder und bietet neben einem Fotolicht und einem Autofokus auch eine flotte Auslösezeit f¨¹r Schnappsch¨¹sse. Dazu gibt es einen HDR- sowie einen Panorama-Modus, Videos werden in Full-HD-Auflösung aufgezeichnet.Weniger ¨¹berzeugend sind die Ergebnisse aus dem connect-Labor - hier musste das Idol Alpha reichlich Federn lassen. Während die Gesprächszeiten mit bis zu 17:32 Stunden im GSM-Betrieb und knapp sieben Stunden im UMTS-Einsatz noch richtig gut sind, fällt die Ausdauer im praxisnahen Mischbetrieb mit etwas ¨¹ber f¨¹nf Stunden schwach aus und ist wohl ein Tribut an das hell leuchtende Display. Die Akustik ist zudem in beiden Richtungen etwas verrauscht und die Sende- sowie Empfangsqualität sowohl bei GSM als auch bei UMTS nur befriedigend.

Message déposé le 12.12.2017 à 05:45 - Commentaires (0)


HP Compaq nx6300 Battery www.all-laptopbattery.com

Oh, and you can enforce a sensible password policy on the sandbox just in case someone leaves their phones unlocked and on the train.Let's just take a moment to talk about device security, as it is an obvious concern. What if your users don't heed any of your warnings or requests to keep their devices secure?On their laptops and home computers you don't have to worry. As we have already mentioned you will be using two-factor authentication, so each user might have a little plastic token that throws up short-lived numeric passcodes to be combined with their normal corporate login (on which of course you can enforce frequent password changes and complexity rules).But what about their phones? Well, at least you can enforce security on the sandbox application you have had them install for them to access corporate information.Remember, however, that they probably care about the security of their own phone because it has their confidential stuff on it.For example, the iPhone app for one of the major banks' online banking systems requires nothing more than a five-digit passcode before it dishes up confidential information ¨C so you can bet that the more sensible users will have a phone lock code set too.


What about the cloud? One might answer this with: ¡°Well, what about it?¡± If you have apps hosted in the cloud then your users' experience will be similar whether they are at home or in your office ¨C it is just that the address they point to is somewhere out in the blue yonder rather than the external IP address of your own firewall.The final thing for users to remember is that having access to corporate data on their personal PC or phone has a lot in common with having the same access on a company-owned device.What matters is who's looking over someone's shoulder when they are reading sensitive information, regardless of whether it is on a company PC, their own iPhone or a wad of printer paper.Similarly if they travel outside the country they need to be aware of any rules that relate to the export of the data they have with them ¨C and again the law doesn't discriminate between a paper notebook or an Android phone.



What is different, though, is that with BYOD they can't just leave their corporate world behind when they go on holiday ¨C and if they are anything like me, their personal iPad, phone and laptop will all find their way into their hand luggage when they are heading off for some summer sun.Toy giant Mattel has withdrawn from sale its painfully sexist Barbie book I Can Be A Computer Engineer after a storm of protest.It apologized for making the anatomically-impossible doll incapable of fixing a PC without two lads' help ¨C let alone program any software for one."The portrayal of Barbie in this specific story doesn¡¯t reflect the brand¡¯s vision for what Barbie stands for," a Mattel spokesperson said in a Facebook posting."We believe girls should be empowered to understand that anything is possible and believe they live in a world without limits. We apologize that this book didn¡¯t reflect that belief. All Barbie titles moving forward will be written to inspire girl's imaginations and portray an empowered Barbie character."


The book was published in 2010 without incident, but caught the eye of the Twittersphere this week thanks to an amusing blog post by Pamela Ribon, titled Barbie fucks it up again.The illustrated tale opens with a bespectacled Barbie ¨C pink frames, of course ¨C explaining to her sister Skipper that she's designing a computer game. It turns out the actual job of programming the thing will be done by two male friends, though.When Barb tries to email her design to one of the guys, her computer dies. She reckons it's a virus rather than a hard drive or power supply failure.Luckily, the wannabe game dev has backed up her work on a pink, heart-shaped USB drive she wears as a necklace, and borrows her sister's laptop to get the email sent ¨C only for that computer to crash too, wiping out Skipper's homework. Skipper is so annoyed she starts a pillow fight with her sister.At school, she meets up with her pals Brian and Steven, and asks for their help. Luckily for our heroine, the boys are able to hook up her hard drive to the school library's computer, which has "excellent security software," although apparently no means to stop random virus-ridden hard drives being plugged into its network.


The boys save the day and retrieve Barbie's designs and Skipper's homework. Barb's sister is so impressed, she writes an essay about how much she admires her "computer engineer" sister who managed to retrieve her homework. Meanwhile Barbie gets extra credit from her teacher for the game she designed but didn¡¯t write.As you'd expect for a book aimed at preteen doll players this isn't Hemingway. But a lot of people were offended that Barbie's 1337 skills seem to devolve down to getting boys to do the hard stuff and then claiming all the credit, although we can all think of a few bosses (male and female) who've turned this into a successful management strategy. Choose your own device (CYOD), the latest incarnation of mobility device management, is being promoted as a smarter alternative to BYOD (bring your own device), with more benefits for everybody and fewer pitfalls.How is CYOD defined in the real world and what are the advantages and challenges for business owners, IT teams and end users? Who is driving demand and how readily is CYOD being adopted?Analyst IDC predicts the global market for enterprise mobility will exceed $174bn by 2017. It is already big business for Microsoft, which has natural CYOD synergies after its purchase of Nokia and its ongoing grab for the cloud through Azure Active Directory.



Microsoft believes that the trend towards CYOD, unleashing a growing diversity of devices that can be used to access corporate assets, presents an opportunity to increase productivity and work satisfaction."Organisations are in search of a simple and consistent way to enable users to be productive on the devices they love, while ensuring their corporate assets are secure and protected,¡± says Brad Anderson, Microsoft corporate vice president enterprise client and mobility.So what separates CYOD policies from the BYOD that developed organically during the smart-device boom?Curt Cornum, vice president solutions at managed-service provider Insight, defines the market. ¡°CYOD provides users with choice in their environment through company-owned or company-liable devices,¡± he says."BYOD involves employee-owned devices with which they can walk into the building and access applications and other resources."Device manufacturers look at it differently. HP argues that BYOD focuses on content consumption rather than creation, and that employees using tablets as their main device may become frustrated by a lack of productivity in the longer term.¡°Businesses are struggling to balance the aspirational needs of users with the needs of corporate IT, which is heavily dependent on manageability, security and maintainability,¡± says a company spokesperson.


¡°CYOD and COPE [corporate-operated devices with a personal experience] each address the needs of users without sacrificing the responsibility of IT or exposing the business to risk.¡±¡°The pressure is on businesses to provide a sexier consumer experience rather than restrictive corporate devices,¡± says Sian John, EMEA chief strategist for Symantec.Formal CYOD policies identify applications that people really want and that give the business competitive advantage. People need secure access to their corporate documents, spreadsheets and presentations across all devices, not just their laptops so they can share data while mobile without connectivity issues and without compromising corporate security.¡°CYOD serves as a bridge from the old world of file servers and desktops to the new world of universal smart-device access,¡± says Anders Lofgren, vice president of product management at virtual-data specialist Acronis.

Message déposé le 12.12.2017 à 04:58 - Commentaires (0)


Akku Fujitsu FMVNBP198 www.akkus-laptop.com

F¨¹r Nutzer mit langjähriger Windows-Mobile-Erfahrung ist das nur an wenigen Stellen und dann sinnvoll veränderte User-Interface eine Wohltat - alles findet sich an gewohnter Stelle wieder.Makelloses Schwarz macht nicht nur beim Schuhwerk des Geschäftsmanns von Welt einen glänzenden Eindruck, auch beim PDA-Phone ist es eine gern genommene Designvariante. Das beweist das HP iPAQ 614C Business Navigator f¨¹r rund 600 Euro.Neben einem GPS-Modul, zu dem noch eine Navi-Software fehlt, hat der iPAQ den internetbasierten Dienst Google-Maps vorinstalliert.Der HP iPAQHier gehts zum Kauf bei Amazon 614c wird voraussichtlich hauptsächlich im Business- Segment seine Käufer finden, und das ist auch gut so. Bei seinem Preis ist er f¨¹r viele Privatanwender sicherlich zu teuer. Auch seine Standby-Zeit von gerade mal drei Tagen prädestiniert ihn f¨¹r Power- User, die ihr PDA-Phone sowieso jeden Abend an die Steckdose hängen. An der Standby-Zeit könnte unter Umständen ein Software- Update noch etwas verbessern, die f¨¹r Businessmenschen wesentlich wich tigeren PDA-Betriebs- und Gesprächszeiten liegen auf ordentlichem Niveau. Ansonsten gibt die Messtechnik des PDA-Phones vom Computer- Spezialisten kaum Anlass zur Kritik.


Der Klangqualität w¨¹rde tonal in Sende- und Empfangsrichtung noch etwas Wärme guttun. Da Lautstärke und Klarheit aber hohes Niveau erreichen, ist die Sprachverständlichkeit auch im dicksten Trubel eines ¨¹berf¨¹llten Bahn hofs ausgezeichnet. Bei den Funkeigenschaften zeigt der iPAQ 614c vor allem im UMTS-Bereich seine Stärken. So soll es sein, denn hier wird wegen der kritischen Versorgungslage am meisten von PDAPhones verlangt.Welche Programme mit welchen Shortcuts aufgerufen werden können, lässt sich frei einstellen.
F¨¹r die anspruchsvolle Business- Klientel wichtig ist daneben, dass das Funkteil sowohl GSM als auch UMTS in allen Frequenzbändern und mit den jeweils schnellsten Download-Standards EDGE und HSDPA mit bis zu 7,2 Mbit/s unterst¨¹tzt. Da zudem neben Bluetooth auch WLAN verf¨¹gbar ist, steht dem flotten Datenzugriff nichts entgegen. Platz finden die Bits und Bytes auf knapp 200 MB Flash-ROM, die auf dem 256-MBGerät verf¨¹gbar sind. Wer hier an Grenzen stößt, findet unter dem Akku einen Sockel f¨¹r MicroSDCards zur Aufr¨¹stung. Der d¨¹rfte spätestens dann zum Einsatz kommen, wenn der HP auch zur Navigation genutzt werden soll.


Das nötige GPS-Modul hat er bereits eingebaut, sogar in einer internetunterst¨¹tzten AGPSVariante. Die Software muss aber dazugekauft werden, ein Komplett- Bundle ist der iPAQ 614c nicht. Wer als sich als Business-User an der integrierten 3-Megapixel-Autofokus- Kamera stört, kann auch zum iPAQ 614 ohne c greifen. Der fehlende Buchstabe steht f¨¹r den Verzicht auf die Kamera.Auch wenn der iPAQ nicht das kleinstmögliche PDA-Phone ist, haben die HP-Ingenieure die Gehäusefront doch gut genutzt. So ist der größte Teil der Vorderseite vom Display belegt; die sonst ¨¹bliche 5-Wege-Navigation ist auf die Tastatur gewandert. Dort gibt fester Druck die ¨¹blichen Tastatur-Befehle, während sanfte Ber¨¹hrung die Navigation ermöglicht. Die Kombination aus großem Touchscreen mit Handytastatur prädestiniert den iPAQ 614c f¨¹r Anwender, die sich gut organisieren m¨¹ssen und bei der Kommunikation eher aufs Telefon als auf lange geschriebene Texte setzen.



Das Parrot Driver Headset fällt in diesem Test ein wenig aus dem Rahmen, denn es ist nicht als klassisches Headset konzeptioniert, sondern eher als eine Art Auto-Freisprecheinrichtung in Form eines Headsets. Hier der Testbericht mit dem Sony Ericsson K800i.Wie das zu verstehen ist? Nun, die HalterungHier gehts zum Kauf bei Amazon des Parrot ist gleichzeitig sein Ladegerät. Es liegt also kein 12-Volt-Lader mit Kabel irgendwo im Wagen herum, sondern der User stöpselt die Halterung schlicht und einfach in den Zigarettenanz¨¹nder.Bei Bedarf nimmt er das Parrot dann bloß aus der Halterung/Ladestation und steckt es ins Ohr - wirklich praktisch!Obwohl es mit 14 Gramm fast doppelt so viel wiegt wie etwa der b¨¹gellose Winzling WEP-410 von Samsung, hält das nur im Hörkanal steckende, ebenfalls b¨¹gelfreie Parrot-Headset erstaunlich gut. Und weil es ja ständig in der Ladeschale aufbewahrt wird, stellt seine relativ geringe Standby-Zeit von lediglich rund 2 Tagen in der Praxis eigentlich kein Problem dar.


Diesen Sonderfall kann das connect-Testverfahren aber leider nicht ber¨¹cksichtigen, sodass das Parrot im Kapitel Ausdauer wertvolle Punkte verliert.In jeder Hinsicht positiv bleibt hingegen festzuhalten, dass der Parrot-Akku erst nach guten sechs Stunden Dauergequassel leer ist.Samsung startet das Outdoor-Smartphone Galaxy XCover 3. Das besonders robuste Mittelklasse-Modell hat ein 4,5 Zoll-Display, eine Quad-Core-CPU und Android 4.4.Samsung hat eine neue Generation seines robusten Outdoor-Smartphones Galaxy XCover gestartet. Das Galaxy XCover 3 ist gesch¨¹tzt gegen St¨¹rze, es ist staubdicht und ¨¹bersteht selbst Taucheinsätze bis zu einem Meter Wassertiefe.Das 154 Gramm schwere Samsung-Smartphone verf¨¹gt ¨¹ber ein 4,5-Zoll-Display mit einer Standardauflösung von 480 x 800 Pixel. Es wird von einem Quad-Core-Prozessor angetrieben, dessen vier Kerne bis auf 1,2 GHz beschleunigt werden können. 1,5 GB Arbeitsspeicher sowie ein per Speicherkarte erweiterbarer 8-GB-Flashspeicher sind eingebaut. Als Betriebssystem ist Android 4.4 vorinstalliert. Ein Update auf Android 5 k¨¹ndigte Samsung jedoch bereits an.Das XCover 3 besitzt wie der Vorgänger Galaxy XCover 2 (Test) drei Hardkeys unterhalb seines Displays. Ein 2.200 mAh Akku ist im 1 Zentimeter dicken Smartphone eingebaut. Ebenso eine 5-Megapixel-Hauptkamera und eine 2-Megapixel-Frontkamera.


Seinen Preis und den genauen Marktstart-Termin hat Samsung Deutschland bislang noch nicht genannt. Das Outdoor-Phone wird in Deutschland erstmals auf der CeBIT in Hannover zu sehen sein.Bereits das Armband zeigt deutlich, dass diese SmartwatchHier gehts zum Kauf bei Amazon anders sein will: Weiches braunes Leder wird von einer mächtigen Faltschließe aus glänzendem Metall zusammengef¨¹hrt. Auch der Korpus macht einen sehr hochwertigen Eindruck: Er ist fast vollständig aus Edelstahl gefertigt, seitlich läuft ein bronzefarbener Zierstreifen um das Gehäuse herum.Asus hat das Design der Zenwatch an klassischen Armbanduhren orientiert - eine gute Entscheidung, denn auch wenn sie genauso dick und klobig am Handgelenk aufträgt, sieht sie eleganter aus als die meisten Konkurrenten. Die modische Bauweise hat aber einen großen Nachteil: Die Zenwatch ist nur nach IP55 zertifiziert - und damit nicht gegen zeitweiliges Untertauchen, sondern nur gegen Spritzwasser gesch¨¹tzt.



Die technische Grundausstattung ist branchen¨¹blich: Das OLED-Display misst 1,6 Zoll und zeigt 320 x 320 Pixel, das Betriebssystem Android Wear wird von einem Snapdragon-400-Prozessor befeuert, der 370-mAh-Akku hält die Uhr im Schnitt einen knappen Tag unter Strom. Die Laufzeit bewegt sich im unteren Mittelfeld und im Gegensatz zur Moto 360 unterst¨¹tzt die Zenwatch nicht den drahtlosen Qi-Standard, sondern muss in die beiliegende Ladeschale gesteckt werden.Die Asus-Uhr kommt mit einem Bewegungs- und Beschleunigungssensor; ein Barometer fehlt und auch das Umgebungslicht wird nicht erfasst. Vor allem Letzteres senkt den Tragekomfort, weil die Helligkeit des Displays nicht automatisch angepasst wird. Ein Pulssensor ist zwar integriert, die Messung aber umständlich, weil man daf¨¹r einen Finger auf den Metallrahmen legen und warten muss, bis die elektrischen Impulse erfasst wurden.Als Systembasis ist Android Wear installiert, allerdings von Asus modifiziert und mit eigenen Inhalten angereichert. Es gibt Ziffernblätter, die gut zur Designsprache der Uhr passen, und eine Wellness-App, die Puls- und Bewegungsdaten h¨¹bsch aufbereitet. Man hat sogar die Möglichkeit, die Kameravorschau des gekoppelten Smartphones auf dem Zenwatch-Display einzublenden und ¨¹ber die Uhr ein Foto zu knipsen.


Und während einige Hersteller solche Extras nur f¨¹r die eigenen Produkte freischalten, arbeitet die Zenwatch reibungslos mit allen Android-Modellen (ab Version 4.3) zusammen. Trotzdem ist sie ein Goodie vor allem f¨¹r Designfans: Sie macht optisch vieles besser als die meisten anderen, bietet funktional aber weniger und der Akku macht relativ fr¨¹h schlapp.Microsoft hat jetzt ein 39-Euro-Smartphone vorgestellt. Das neue Nokia 215 hat einen kleinen 2,4 Zoll-Farbbildschirm, der eine Auflösung von 240 x 320 Pixel bietet. Eine 0,3-Megapixel-Fixfocus-Kamera ist auf seiner R¨¹ckseite eingebaut.Das 79 Gramm leichte Sparhandy telefoniert nur in GSM-Netzen und geht dank Opera-Mini-Webbrowser auch ins Internet. Ein mobiler Zugang zu Facebook und Twitter ist damit auch möglich.Das Nokia 215 ist mit einem wechselbaren 1100-mAh-Akku ausgestattet, der mit einer Akkuladung Gesprächszeiten von bis zu 20 Stunden erlauben soll. Das Billig-Phone hat einen 8-GB-Speicher, der per MicroSD-Speicherkarte erweitert werden kann. Als Betriebssystem ist der alte Nokia-Klassiker Serie 30+ installiert.

Message déposé le 11.12.2017 à 06:15 - Commentaires (0)


Akku FPCBP219 www.akkus-laptop.com

Abgesehen von ein paar Superlativen: doppelt so schnell wie der beim iPad 3 verbaute A5X (ebenfalls zwei Kerne mit 1 Gigahertz Taktfrequenz) soll er sein und die doppelte Grafikleistung bieten. Und tatsächlich: Beim Geekbench- Benchmark, der die Systemleistung des Chips ¨¹berpr¨¹ft, erreicht das iPad 4 ¨¹ber 1700 Scorerpunkte; das iPad 3 kommt auf rund 750.Top 10: Die besten Tablets im TestAuch beim Browsermark-Benchmark schneidet das neue iPad deutlich besser ab als sein Vorgänger. Im Alltag merken Sie vom zusätzlichen Speed aber zumindest bisher ¨¹berhaupt nichts. Bis Redaktionsschluss gab es noch keine Apps, die die erhöhte Prozessorleistung tatsächlich ausreizen können. Klar, selbst aufwendigste 3-D-Spiele und Full-HD-Filme laufen fl¨¹ssig und geschmeidig - das ist beim iPad 3 jedoch ebenso der Fall. Einen signifikanten Geschwindigkeitszuwachs konnten wir zumindest f¨¹r Alltagsszenarien wie Mailen, Surfen und Videos gucken nicht feststellen.
Wenn Sie hingegen ein iPad der ersten oder zweiten Generation besitzen, ist die Situation ein bisschen anders zu bewerten. Dann lohnt sich ein Upgrade aufs iPad 4 schon eher, denn Sie bekommen hier nicht nur den prozessorbedingten Leistungsschub, sondern vor allem auch das deutlich bessere und höher auflösende Display. Womit Sie jedoch leben m¨¹ssen, ist das höhere Gewicht: Das iPad 2 wiegt mit 610 Gramm ein gutes St¨¹ck weniger als die iPads 3 und 4.Unserer Meinung nach aber ein fairer Kompromiss, der sich letztlich auszahlt. Insbesondere bei Schriften werden Sie den Retina-Effekt nicht mehr missen möchten. Farben wirken sehr nat¨¹rlich und plastisch, Fotos und Videos werden ¨¹beraus detailliert und wirklichkeitsgetreu wiedergegeben. Der Bildschirm erreicht mit 2048 x 1536 Pixeln auf 9,7 Zoll eine Pixeldichte von 264 ppi, was so hochauflösend ist, dass Sie mit bloßem Auge keine einzelnen Bildpunkte mehr erkennen können.


Zum Vergleich: Beim iPad 2 liegt die Pixeldichte bei 132 ppi, die Auflösung beträgt gerade einmal 1024 x 768 Pixel.Vom iPad 4 konnten wir leider noch keine Akkumessungen machen, denn beim Versuch, das Gerät zu öffnen, flog uns der Touchscreen um die Ohren, sodass sich das Gerät nicht mehr bedienen ließ - autsch!Rein subjektiv hält der Akku aber das, was Apple verspricht: Die angegebenen zehn Stunden reine Nutzungszeit sind realistisch.Das Display haben wir gl¨¹cklicherweise vorher gemessen, die Ergebnisse können sich sehen lassen: Mit einer Helligkeit von knapp 400 cd/m2 und einem Kontrastverhältnis von 1:43 bei 20 000 Lux, was einem hellen Sonnentag entspricht, ist das iPad 4 vergleichsweise gut f¨¹r den Außeneinsatz geeignet.Wer viel im Freien liest, wird aber trotzdem nicht gl¨¹cklich. In geschlossenen Räumen (500 Lux) ist der Kontrast sehr gut. Und: Selbst bei extrem schrägem Blickwinkel ist der Kontrastumfang noch immer top. Das ist vor allem dann wichtig, wenn mehrere Leute gleichzeitig auf den Screen schauen.



Das iPad 4 gibt's in Schwarz und Weiß sowie in sechs Speicher- und Funkvarianten: Sie haben die Wahl zwischen 16, 32 und 64 GB, jeweils nur mit WLAN oder mit WLAN und Funkmodul.Die WLAN-only-Modelle kosten 499, 599 und 699 Euro; mit Funkmodul liegen die Preise bei 629, 729 und 829 Euro - wahrlich kein Pappenstiel. Wichtig zu wissen: LTE ist genau wie beim iPhoneGeräteSchutz f¨¹r Smartphone und Co. schon ab 2,49 EUR mtl. Jetzt Handy sch¨¹tzen! 5 lediglich im Netz der Deutschen Telekom nutzbar.Das Swissvoice SV39 ist ein einfaches, aber robustes Handy f¨¹r Outdoor-Einsätze im privaten und beruflichen Umfeld. Das Dualband-GSM-Handy besitzt ein gummiertes Gehäuse, es ist wasserdicht (nach IP67 Standard) und vor Staub und Stößen gesch¨¹tzt.Das SV39 Es verf¨¹gt ¨¹ber ein kleines 2-Zoll-Farbdisplay, beleuchtete Tasten, Freisprechfunktion sowie ein Telefonbuch f¨¹r bis zu 1.000 Einträge. Ein Bluetooth-Anschluss ist auch vorhanden, so dass ein entsprechendes Headset eingesetzt werden kann.


Sein Li-Ionen Akku erlaubt laut Hersteller eine Sprechzeit von bis zu 6 Stunden. Das Outdoor-Handy besitzt eine 2 Megapixel-Kamera, eine Speichererweiterung per MicroSD-Karte, eine LED-Taschenlampe, ein FM-Radio sowie eine Notruftaste, die bis zu f¨¹nf gespeicherte SOS-Nummern nacheinander anruft.Ultrabooks und Tablets haben Note- und Netbooks den Rang abgelaufen. Und Apple hat in beiden Vorreiter-Kategorien die Nase vorn: Zum iPad bei den Tablets gesellt sich das Mac BookHier gehts zum Kauf bei Amazon Pro bei den Ultrabooks. Es lässt mit seiner ¨¹berragenden Ausstattung die Ultrabook-Konkurrenz weit hinter sich. So viel Hightech, Ergonomie und Glamour haben allerdings auch ihren Preis: Rund 2000 Euro werden f¨¹r das Pro fällig, ein Preisverfall ist nicht in Sicht. Dem gegen¨¹ber stehen die lediglich 680 Euro, die Sie f¨¹r unseren Preistipp aufbringen m¨¹ssen.Kaufberatung: Ultrabooks sind voll im Trend und laufen handels¨¹blichen Notebooks immer mehr den Rang ab. Wir zeigen Ihnen die zehn besten Ultrabooks.
In der Galerie oben finden Sie alle Geräte der Top 10. Im Folgenden stellen wir Ihnen die Highlights noch einmal ausf¨¹hrlich vor.


Mehr geht nicht auf so wenig Raum: Das neue Retina-Display von Apple stellt mehr Pixel dar, als das menschliche Auge wahrnehmen kann. Die Folge sind gestochen scharfe Bilder mit einer von der Konkurrenz unerreichten Auflösung von 2.880 x 1800 Pixel auf einem brillanten 15,4-Zoll-Bildschirm - ein echter Augenfang. Profitieren d¨¹rften davon vor allem Spiele sowie Grafik-Software.Apple MacBook Pro Retina Display MC975D/A 39,1 cm (15,4 Zoll) Notebook (Intel Core i7 3615QM, 2,3GHz, 8GB RAM, 256GB Flashspeicher, NVIDIA GT 650M, Mac OS) Jetzt kaufenApple MacBook Pro Retina Display MC975D/A 39,1 cm¡­
Der Quad-Core-Prozessor Core-i7-3615QM taktet mit satten 2,3 GHz. Exzellente Grafikunterst¨¹tzung kommt von der NViDIA GeForce GT 650M in Zusammenarbeit mit der integrierten Lösung Intel HD Graphics 4000. Auch beim Arbeitsspeicher von 8 GB schöpft Apple aus dem Vollen.Und noch ein Superlativ: Die Schnittstelle f¨¹r den Datenturbo Thunderbolt schafft maximal 5 Gigabyte pro Sekunde, da verblasst auch USB 3.0, das beim Mac Book Pro ebenfalls zwei Mal vorhanden ist.


Bei der Verarbeitung gibt sich Apple wie immer keine Blöße. Was fehlt ist ein integrierter DVD-Brenner und vielleicht der ein oder andere Dreh an der Preisschraube: 2220 Euro sind ein stolzer Preis - auch damit ist das Mac Book Pro Spitzenreiter im Testfeld. Insgesamt erreicht das Apple Mac Book Pro im Test 434 von 500 Punkten und damit die Note sehr gut.Nicht nur der Preis, auch die Leistung stimmt beim Envy 6. Dies betrifft sowohl das Preis-Leistungs-Verhältnis als auch die im Test tatsächliche gemessene Leistung, die mit Sehr gut bewertet wurde. Sehr gute Werte erzielte das HP-Ultrabook auch f¨¹r seine Ausdauer, der Akku zum Beispiel hielt satte 6:42 Stunden im typischen Nutzungsmix durch.HP G6-1000SG Pavilion 39,6 cm (15,6 Zoll) Notebook (Intel Core i5 3317U, 1,7GHz, 4GB RAM, 320GB HDD, AMD HD 7670M, DVD, Win 7 HP) schwarz Jetzt kaufenHP G6-1000SG Pavilion 39,6 cm (15,6 Zoll)¡­
Die Ausstattung bietet im Großen und Ganzen das bei Ultrabooks ¨¹bliche: USB 2.0, USB 3.0, HDMI, Gigabit-LAN, nWLAN, Bluetooth 4.0, 4 Gigabyte RAM-Speicher und einen Core-i5-Prozessor sowie eine Grafikkarte AMD Radeon HD 7670M.



Schwachpunkte sind die HDD-Festplatte mit 320 Gigabyte, eine SSD fehlt, sowie die geringe Helligkeit des Displays. 179 cd/m2 sind f¨¹r ein gutes Bild bei sonniger Umgebung schlicht zu wenig. Unschlagbar ist beim Envy 6-1000sg auf jeden Fall der Preis: rund 680 Euro. Insgesamt erreichte das HP Envy 6-1000sg im Test 391 von 500 Punkten (Note gut).Alles ultra, oder was? Das SonyGeräteSchutz f¨¹r Smartphone und Co. schon ab 2,49 EUR mtl. Jetzt Handy sch¨¹tzen! Vaio Duo 11 ist wie das Lenovo Yoga 13 oder das Toshiba Satellite U920t-100 nicht nur ein kräftiges Windwos-8-Tablet sondern lässt sich jeweils ¨¹ber einen flexiblen Mechanismus zum Ultrabook umfunktionieren. Der Mechanismus mag zwar auf den ersten Blick fragil aussehen, entpuppte sich aber als praxistauglich und robust gleichermaßen.Das außergewöhnlich kontraststarke und helle (480 cd/m2) Display macht das Arbeiten auch im prallen Sonnenlicht nicht zur Blinzelnummer. Mit seiner Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln ist es auf das 16:9-Format optimiert.


Die Bedienung geht per Finger, mit dem Trackpad zwischen den Tasten und per Stift. Mit der kostenlosen App NoteAnytime for Vaio lassen sich mit dem Stift Inhalte auch auswählen oder ausradieren.Sony VAIO Duo SVD1121P2EB 29,4 cm (11,6 Zoll Touch) Convertible Ultrabook (Intel Core i3 3217U, 1,8GHz, 4GB RAM, 128GB SSD, Intel HD 4000, Win 8) schwarz Jetzt kaufenSony VAIO Duo SVD1121P2EB 29,4 cm (11,6 Zoll¡­
F¨¹r die sehr guten Leistungswerte des Vaio Duo 11 sorgen ein starker Core-i3-3217U-Chip mit 1,8 GHz-Taktung, die schnelle SSD mit 128 GB und ein Akku der knapp f¨¹nfeinhalb Stunden im Test durchhielt.HDMI-, VGA- sowie Gigabit-LAN-Schnittstelle sind genau so integriert wie ein GPS- und ein NFC-Sensor. Bei so viel Leistung und Komfort stimmt auch der Preis von rund 1000 Euro. Im Test erreichte das Sony Vaio Duo 11 412 von 500 Punkten (Note gut).Android im beruflichen Umfeld einzusetzen, ist mit Risiken verbunden. Schließlich räumt man Google mit der Zustimmung zur Benutzervereinbarung weitreichende Rechte ein. Doch der Erfolg des Betriebssystems lässt die Hersteller von Hard- und Software nach Möglichkeiten sinnen, auch auf dem freien OS f¨¹r die in vielen Firmen geforderte Sicherheit zu sorgen.

Message déposé le 08.12.2017 à 11:34 - Commentaires (0)


Akku DEWALT DC729KA www.akkus-laptop.com

Das Handling klappt im Großen und Ganzen problemlos. Vor allem das zackige Tempo, mit dem das LG GW 620 auf Eingaben reagiert, begeistert - so macht das Zappen im Men¨¹ wirklich Spaß und wächst sich nicht zur Geduldsprobe aus. Lediglich die Sensortaste f¨¹r den Zur¨¹ck-Befehl ist neben dem Hardkey f¨¹r den Aufruf der Optionen etwas ung¨¹nstig platziert - da sie sehr empfindlich reagiert, bremst man sich beim Aufrufen der Optionen öfter selbst aus, da man aus Versehen die Zur¨¹cktaste gleich mit betätigt und wieder am Anfang seines Bem¨¹hens steht.Die Ausstattung des Androiden fällt angesichts des g¨¹nstigen Preises erfreulich ¨¹ppig aus. So hat das LG GW620 in Sachen Connectivity alle aktuellen Standards an Bord. Neben HSPA und EDGE sind WLAN, GPS und Bluetooth mit von der Partie; der Kurzstreckenfunk kommt allerdings mit recht wenigen Profilen daher.Auch Multitasking, also das gleichzeitige Ausf¨¹hren mehrerer Programme, beherrscht das LG GW620. Dank dem Programm Quickoffice lassen sich auch Office-Dokumente betrachten. Hier muss der Nutzer also nicht erst den Android-Market ansurfen, um sich ein entsprechendes Programm herunterzuladen.


Der HTML-Browser hinterließ im Test ebenfalls ein gutes Bild. Die Darstellung passt und die Geschwindigkeit kann sich sehen lassen. Weniger Begeisterung ruft der mit 174 MB knapp bemessene interne Speicher hervor, dem beim Testgerät aber immerhin eine 1-GB-Karte f¨¹r den MicroSD-Slot zur Seite steht.F¨¹r musikalische Unterhaltung sorgt beim LG GW620 neben dem UKW-Radio ein h¨¹bscher Musicplayer mit Coveranzeige von LG, alternativ ist auch das Original- Android-Exemplar vorhanden. Das mitgelieferte Stereo-Headset dockt ¨¹ber eine 3,5-mm-Klinkenbuchse direkt am LG GW620 an und sollte schnellstens gegen ein weniger dumpf klingendes Exemplar ersetzt werden. Dann klappt es auch mit einer guten Soundperformance. Der Mediaplayer und die Foto-Galerie erfreuen ebenfalls mit toller Optik. Das trifft auch auf die 5-Megapixel-Kamera zu, deren Qualitäten im Test ¨¹berzeugten. Ausgestattet ist die Linse mit Autofokus, Fotolicht und diversen Aufnahmemodi.Oftmals verspielten die Testkandidaten von LG bei den Labormessungen ein bis dahin gutes Gesamtergebnis. Das LG GW620 reiht sich hier gl¨¹cklicherweise nicht ein, sondern glänzt ganz im Gegenteil mit einer maximalen Standby-Zeit von 26 Tagen.


Auch die Gesprächszeit fällt mit knapp zehn Stunden im GSM- sowie knapp f¨¹nf Stunden im UMTS-Betrieb positiv aus. Die Messwerte beim Empfang und bei der Akustik können sich ebenfalls sehen lassen.Der Preis des DST11 lag anfangs deutlich ¨¹ber 200 Euro, ist aber mittlerweile kräftig gefallen: F¨¹r rund 170 Euro ist das Gerät derzeit etwa bei Amazon zu haben. Das DST11 ist absolut hosentaschentauglich und obendrein sehr gut verarbeitet.Der Slider läuft stabil, das bei Kunststoffgehäusen typische Knarzen auf Druck war dem HandyHier gehts zum Kauf bei Amazon nicht zu entlocken. Was bei der Handhabung Konzentration verlangt, ist die etwas zu klein geratene Navigationstaste, alle anderen Bedienelemente sind bequem zu handhaben und reagieren allesamt mit einem klaren Druckpunkt.
Das Display fällt recht klein aus und spiegelt kräftig. Die beiden SIMs finden auch hier unter dem gut sitzenden, ins Gehäuse versenkten Akku Platz. Die beiden Steckplätze sind nummeriert: Nummer eins unterst¨¹tzt drei GSM-Frequenzbänder (900/1800/1900) und ist damit auch in den USA einsatzbereit, das zweite Sende- und Empfangsteil beschränkt sich auf die in Europa ¨¹blichen Frequenzen (900/1800).



Nicht vergessen sollte man hier wie bei allen Dual-SIM-Modellen, welche Karte in welchem Slot steckt, denn beim Start fragt das DST11 nacheinander die PIN-Codes der beiden Karten ab. Das Einbuchen ins Netz dauerte wie bei allen Kandidaten seine Zeit, danach lässt sich jeweils per Knopfdruck entscheiden, welche SIM-Karte herhalten soll - egal, ob man eine Nummer aus dem Adressbuch suchen, wählen, eine SMS oder eine MMS senden will.Insgesamt lässt sich das DST11 recht einfach bedienen und bietet ein ¨¹bersichtliches, sinnvoll strukturiertes Men¨¹. Mit Umgebungsprofilen (allerdings immer f¨¹r beide Karten), SMS-Zähler getrennt nach SIM-Karte oder einem Diktiergerät, das auch Telefonate aufzeichnet, glänzt das Handy mit praktischen Extras.Trotz 1,3-Megapixel-Kamera, Musicplayer, 1-GB-Speicherkarte und der einfachen Bildbearbeitung: Insgesamt empfiehlt sich das DST11 vor allem zum Telefonieren und dank Texteingabehilfe zum Verschicken von SMS. Der Klang ist in Empfangsrichtung mitten betont und dadurch sehr gut verständlich.


Fazit: Zusammen mit dem Emgeton Noble ist es das derzeit schickste Dual-SIM-Handy, bietet dem Preis entsprechend aber weniger Ausstattung.Spitzenempfang, Zugriff aufs Handy-Telefonbuch, keine Strahlung im Auto - SIM-Access-Freisprechanlagen sind genial. Doch die tolle Technik droht zu versauern. connect erklärt die Hintergr¨¹nde.Wenn Außendienstler Klaus B. morgens um sieben in seine E-Klasse steigt, ist die Welt f¨¹r ihn definitiv in Ordnung. Der Vielfahrer f¨¹hrt im Auto täglich Dutzende von Telefonaten, und zwar auf die denkbar bequemste Art und Weise, ohne dass er sein HandyHier gehts zum Kauf bei Amazon in einen Halter stecken oder gar verkabeln m¨¹sste - denn Klaus B. nutzt die Bluetooth-SIM-Access-Technologie.
Sobald er den Z¨¹ndschl¨¹ssel umgedreht hat, kontaktiert sein Mobiltelefon automatisch per Bluetooth-Funk die Freisprechanlage und ¨¹bergibt dieser drahtlos seine SIM-Kartendaten. Die Freisprechanlage meldet sich dann mit diesen SIM-Daten praktisch als autonomes Autotelefon im Handynetz an, während das Funkteil des Handys komplett abgeschaltet wird. Ruft jemand an, hebt der Außendienstler ¨¹ber sein Mercedes-Comand-System ab, will er jemanden erreichen, wählt er dessen Nummer ebenfalls ¨¹ber das ab Werk eingebaute System.


Alles in hervorragender Klang- und Empfangsqualität, da die Telefonate ¨¹ber die Auto-Außenantenne laufen - was nicht zuletzt bedeutet, dass der Innenraum strahlungsfrei bleibt. Stellt Herr B. den Motor ab, nimmt das Handy wieder wie gewohnt seinen Dienst auf.Freisprechen per SIM-Access ist also schlicht genial, der Komfort dieser Lösung unerreicht. Das Problem: Die bahnbrechende Technik spielt am Markt kaum eine Rolle, Leute wie Klaus B. sind eine kleine Minderheit unter den Im-Auto-Telefonierern. Das verwundert, wenn man die noch recht junge Geschichte der Freisprecheinrichtungen bedenkt, denn lange Zeit besaß dieses Thema in etwa den Charme einer Wurzelbehandlung beim Zahnarzt: Zunächst waren Freisprecher ziemlich teuer und mussten kostspielig eingebaut werden - und dann störte der Handyhalter auch noch die Optik im Innenraum.Wer um die Jahrtausendwende im Auto telefonieren wollte, konnte auf ein solches Kit trotzdem nicht verzichten, es sei denn, er wollte ein Bußgeld riskieren. Und immerhin bekam der Kunde ein gutes Produkt: Halter-Freisprechanlagen der Oberklasse sind technisch und in Sachen Handling nahezu perfekt, sie bieten Sprachsteuerung, Ladefunktion, Topklang und hervorragenden Empfang per Außenantenne.



Ein Riesenschritt in der Entwicklung der Freisprechanlagen gelang mit dem Kurzstreckenfunk Bluetooth. Wobei Bluetooth nur der Oberbegriff ist - je nach auszuf¨¹hrender Aktion gibt es ¨¹ber zwei Dutzend Bluetooth-Profile. Bei einer Bluetooth-Freisprechanlage kommt meist das Handsfree-Profil (HFP) zum Einsatz. Es ¨¹bermittelt die Sprache vom und zum Handy und gibt Kommandos wie Wählen/Auflegen oder die an der Freisprechanlage eingegebene Nummer ans Telefon weiter. So lässt sich das Handy komfortabel per Freisprecher bedienen.Die Vorteile der Bluetooth-Kits: Man braucht keinen Handyhalter, was den Einbau-Aufwand erheblich verringert. Folglich ist auch f¨¹r ein neues Handy kein neuer Halter nötig. Einzige Voraussetzung, damit das neue Telefon mit dem alten Freisprecher kann: Es muss HFP unterst¨¹tzen. Wenn diese Voraussetzung gegeben ist, funktioniert auch das Telefon der Gattin oder des Nachwuches mit der Freisprechanlage.Im Audi A8 ist die SIM-Access-Freisprechanlage voll integriert und bietet sogar einen kabellosen Hörer f¨¹r diskrete Telefonate.
Damit wäre die Freisprechwelt vollkommen gl¨¹cklich gewesen, gäbe es nicht doch ein paar Nachteile. So nutzt ein HFP-Freisprecher das Funkteil des Handys - er baut also nicht selbst die Verbindung ins Netz auf, sondern wickelt das Gespräch ¨¹ber das Handy ab. Dieses wiederum liegt im Auto und tut sich schwer damit, durch den Blechkäfig hindurchzufunken.


Daher ist die Verbindung des Handys zum Netz schlechter als im Freien, sodass es bei schwachem Netz seine Sendeleistung bis zum Anschlag hochfahren muss, um die Verbindung zu halten. Das f¨¹hrt zu höherer Strahlungsemission und leert den Akku schneller.Zwar gibt es optional aktive Handyhalter wie das System 9 von Bury, die Stromanschluss und Antennenabgriff bieten, aber damit macht man die Bluetooth-Vorteile auch wieder zunichte und könnte genauso gut zu einer Freisprechanlage mit Handyhalter greifen.Die nur fast perfekte HFP-Lösung sorgte schließlich daf¨¹r, dass man sich in der Bluetooth-SIG (Bluetooth Special Interest Group) auf einen weiteren Freisprech-Standard verständigte - auf das SIM-Access-Profil (auch SAP- oder rSAP-Profil). Dieses greift - wie der Name andeutet - auf die SIM-Karte im Handy zu, leiht sich deren Daten per Funk, um sich mit einem eigenen GSM-Modul, also einem Mobilfunk-Sende-Empfangsteil, im Netz anzumelden.Das Handy wird bei Kopplung mit einer SIM-Access-Anlage in eine Art Schlafzustand versetzt und schaltet sein Mobilfunkteil komplett aus. Dieses Prinzip bringt viele Vorteile: Dank Außenantenne und schlafendem Handy bleibt das Auto innen praktisch strahlungsfrei, der Handyakku wird bei Telefonaten geschont und die Netzverbindung ist dank Außenantenne stabiler.

Message déposé le 05.12.2017 à 07:55 - Commentaires (0)


Akku Samsung q210 www.akkus-laptop.com

Couch-Potatoes sind schon lange nicht mehr in: Jeder zweite Deutsche treibt regelmäßig Sport, insbesondere die Anzahl der laufbegeisterten Freizeitsportler steigt stetig an. Das weiß auch die Laufzubehörschmiede Runtastic und liegt mit dem Bluetooth Smart Combo Brustgurt technisch auf der Höhe: Der waschbare Gurt ¨¹berträgt die Pulsfrequenz ohne Adapter per Bluetooth an die Runtastic-App auf dem iPhone.Fitnessfun made by Nike: Das wasserfeste Fuelband (139 Euro) zeichnet die zur¨¹ckgelegten Schritte und den Kalorienverbrauch auf und zeigt auf dem LED-Display die Zeit an.Das i-T¨¹pfelchen: Wer will, kann sich täglich ein Aktivitätsziel setzen und bekommt per Färbung auf dem Bildschirm angezeigt, ob er sein Tagespensum erreicht hat oder ob noch eine Runde um den Block fällig ist. Mit der NikeFuel-App lassen sich die Ergebnisse via Bluetooth auf Mac oder iPhone ¨¹bertragen und auf Facebook posten.Die Sportwatch GPS von Nike und Tomtom (169 Euro) zeichnet via GPS Läufe samt Tempo, Herzfrequenz und Kalorienverbrauch auf und zeigt die Strecken im Web auf einer Karte an.Laut dem Bundesgesundheitsministerium läuft eine Managerin gerademal 3000, eine Hausfrau dagegen 13 000 und ein Postbote gar 18 000 Schritte am Tag.


Wer ¨¹ber seine Aktivität Bescheid wissen will, ist mit dem Smart Activity Tracker von Withings gut bedient: Ähnlich wie die Fitbit-Tracker misst das 8-Gramm-Leichtgewicht mit OLED-Display neben Schritten, Herzfrequenz, Kalorienverbrauch auch die Schlafphasen und sendet die Daten per Bluetooth an iPhone oder iPod touch.Der Smart-Tracker soll dank integriertem Akku zwei Wochen durchhalten und wird per USB geladen. Der Schrittzähler soll noch im ersten Quartal erscheinen, der Preis ist noch offen.MIt 5-Zoll großem Full-HD-Display, LTE und schnellem Prozessor und jeder Menge ausgefuchster Bedientricks ist das Galaxy S4 ist ein typisches Galaxy-Flaggschiff.Das Samsung Galaxy S4 ist etwas größer, etwas kantiger und in Sachen Hardware mächtig aufger¨¹stet. Samsung Unpacked, die Produktpräsentation, die in New York als Broadway-Show aufgezogen wurde, hat keine Schönheit, aber einen w¨¹rdigen Nachfolger des erfolgreichen Galaxy S3 ans Licht gebracht.Neben dem typischen Höher, schneller weiter mit 5 Zoll großem Full-HD-Display, je nach Modell 4- oder 8-Kern-Prozessor samt 2 GB Arbeitsspeicher sowie superschnellem Internet per LTE liegt auch diesmal wieder der Fokus auf eleganter und praktischer Bedienung.


Hier ein paar Beispiele f¨¹r die Bedientricks des Galaxy S4: Per Smart-Pause werden Videos angehalten, wenn Sie nicht mehr aufs Display sehen und wieder gestartet, wenn Ihre Aufmerksamkeit wieder dem Display gilt.F¨¹r den Einsatz im Auto bietet das Galaxy S4 S Voice Drive, eine f¨¹s Autofahren optimierte Sprachsteuerung, die sich auf die Anwendungen konzentriert, die im Auto relevant sind: Musik zu finden, zu navigieren, sich Nachrichten vorlesen zu lassen - samt einer entsprechend großen Darstellung auf dem Display.Mit Air Gesture lassen sich bestimmte Funktionen ausf¨¹hren, ohne dass man das Display ber¨¹hrt. Man bewegt einfach die Hand ¨¹ber dem Display, um etwa durch Webseiten zu scrollen.Möglich werden viele Bedienfunktionen durch die umfangreiche Sensorik, die Samsung beim S4 um eine Thermometer und einen Feuchtigkeitsmesser ergänzt hat.Praktischer Nebeneffekt: Dank der Bedientricks d¨¹rfte sich das S4 trotz der im Vergleich zum Vorgänger gewachsenen Maße hier und da auch noch mit einer Hand bedienen lassen. Der Rand links und rechts neben der großen, brillanten Anzeige (1920 x 1080 Pixel) ist denkbar schmal und auch unter dem Display kommt hier kaum noch Gehäuse.



Auf die 5 Zoll Diagonale kommt Samsung ¨¹brigens nicht durch ein langes, schmales Format. Die Anzeige scheint nach dem ersten Eindruck optimale Proportionen f¨¹r die Darstellung von Webseiten zu haben.Das S4 bietet eine 13-Megapixel-Kamera mit Autofokus und viele Funktionen drumherum. Etwa die Möglichkeit bei Foto- oder Videoaufnahmen auch das Bild der 2-Megapixel-Frontkamera zu integrieren. Als weiteres Gimmick lassen sich Fotos auch mit den Tonaufnahmen versehen, die vor und nach dem Auslösen aufgenommen werden. Und mit der Funktion Drama-Shot lassen sich 100 Aufnahmen in vier Sekunden machen. Und danach sich mehrere Aufnahmen in einem Bild ¨¹bereinanderlegen.Mit dieser Applikation lässt sich eine Frage ins S4 tippen, das die Frage dann in der gew¨¹nschten Sprache ¨¹ber den Lautsprecher ausgibt (Text-to-speech) und wiederum die gesprochene Antwort in geschriebenen Text in die Sprache bringt, die der Frager versteht (Speech-to-text). Dabei soll das S4 die wichtigsten Sprachen inklusive Deutsch, Chinesisch oder Portugisisch. Wir sind gespannt, wie gut das in der Praxis funktioniert.Erfreulich: Samsung setzt weiterhin auf einen erweiterbaren Speicher wie auch auf einen frei zugänglichen und damit problemlos wechselbaren Akku.


Das Galaxy S4 wird es wohl in drei verschiedenen Speichervarianten mit 16, 32 und 64 GB geben. Zudem stehen die zwei Farbvarianten Weiß und Schwarz zur Auswahl. Ende April soll es weltweit auf den Markt kommen. Zum Preis gibt es im Moment noch keine Informationen, erste Händler listen es f¨¹r 649 Euro. Ob die S4-Version mit Quad-Core-Prozessor oder die Variante mit Octa-Core-Prozessor nach Deutschland kommen wird, ist bislang noch nicht klar. Wir bleiben dran.Asus baut sein Angebot nach oben aus und stellt das Padfone Infinity vor. Schon mit dem Padfone 2 konnte Asus weit mehr als einen Achtungserfolg erzielen, schließlich setzte sich das zum TabletHier gehts zum Kauf bei Amazon erweiterbare Smartphone an den ersten Platz der connect-Bestenliste.Wieder handelt es sich um eine Kombination aus Smartphone und einem aus einem großen 10,1-Zoll-Display mit eingebautem Akku bestehendem Dock. Letzteres wird durch den Einschub des Smartphones in die r¨¹ckseitige Halterung zum vollwertigen Tablet, das die Intelligenz, Connectivity und sogar die Kamera des Smartphones mitbenutzt.



Doch zunächst zum Smartphone, dessen Display im Vergleich zum Padfone 2 von 4,7 auf 5 Zoll gewachsen ist. Auch qualitativ hat das in so genannter IPS-Technik aufgebaute Display noch einmal zugelegt. So ist die Auflösung auf 1920 x 1080 Pixel gestiegen, das liegt weit ¨¹ber dem was ein gutes Auge differenzieren kann.Auch an anderer Stelle hat Asus noch einmal auf die schon beim Padfone 2 ¨¹ppige Ausstattung draufgepackt. So befeuert beim Infinity der brandneue Qualcomm-Snapdragon-600-Prozessor mit vier Kernen und 1,7 GHz Taktfrequenz das installierte Android 4.2 Jelly Bean.Und bei der Connectivity zeigt das neue Asus was machbar ist, LTE wird jetzt sogar auf vier Bändern unterst¨¹tzt (800 MHz, 1,8 GHz, 2,1 GHz und 2,6 GHz) und ist damit f¨¹r Deutschland und Europa sehr gut aufgestellt und der 3G-Standard HSPA ist nun auch im Dual-Carrier-Modus bis 42 Mbit/s verf¨¹gbar. Nicht ganz verständlich ist, warum neben Apple nun auch Asus auf Nano-SIM setzt. Der wirklich minimale Vorteil bei den Abmessungen rechtfertigt die Nachteile beim Handling unserer Meinung nach kaum.Zusätzlich zum Mobilfunk sind WLAN (a/g/n/ac), Bluetooth mit vielen Profilen und NFC vorhanden. Das Padfone Infinity gibt's wahlweise per 32 oder 64 Gigabyte Flash-Speicher, der allerdings nicht erweiterbar ist. Beim Arbeitsspeicher folgt das Asus Padfone Infinity dem Trend und bietet 2 GB f¨¹r Betriebssystem und laufende Programme. Dass die Software beim auf dem Mobile World Congress in Barcelona gezeigten Prototypen bis auf wenige kleine Unstimmigkeiten extrem fl¨¹ssig lief, zeigt das Potenzial, das im Luxus-Padfone steckt.


Wobei auch die Optik den hohen Anspruch unterst¨¹tzt. So wirkt das Gehäuse aus glänzender, geb¨¹rsteter Aluminiumlegierung absolut hochwertig. Die nach vorn zum Display hin abgeschrägten harten seitlichen Kanten unterstreichen den dynamischen Charakter des Phones zugunsten kleinerer Abstriche beim Haltekomfort.Gespannt ist connect auf jeden Fall auch auf die Funkmessungen, schließlich lässt die Unibody-Schale kaum Aussparungen f¨¹r Antennen erkennen. Im absolut gr¨¹nen Bereich d¨¹rften wohl wieder die Ausdauermessungen sein. Schließlich greift Asus wie beim Padfone 2 zu einem 2140-mAh-Akku und beim Snapdragon-Vierkern-Prozessor lässt sich jede Recheneinheit unabhängig drosseln. So kann ein einzelner Kern auf vermindertem Takt arbeiten, wenn gerade keine Leistung gebraucht wird, die drei anderen werden auf fast Null heruntergetaktet.In der f¨¹r den Bedienkomfort wichtigen Breite und im Gewicht hat das Asus trotz größerem Display nur um 4 Millimeter und 4 Gramm zugelegt, 144 x 73 x 9 Millimeter bei 141 Gramm bringt es mit.


Die lassen sich auch ¨¹ber einen sanft einrastenden Mechanismus in das Dock schieben, dass damit ein 10,1-Zoll-Tablet darstellt. Ein ins Dock eingebauter Akku mit 5000 mAh sorgt daf¨¹r, dass die Ausdauer auch f¨¹r das Tablet stimmt und lädt sogar den Padfone-Akku wieder auf.Prozessor, Speicher, Connectivity und Programme stellt wie zuvor das Padfone dem Tablet, was nicht zuletzt f¨¹r absolute Datensynchronität sorgt. Displaytechnisch braucht sich auch das Padfone-Tablet mit 1920 x 1200 Pixeln, hoher Helligkeit und dank IPS-Technik sehr großer Blickwinkelstabilität nicht zu verstecken. Viel zu Mäkeln haben wir nicht gefunden. Als größter Nachteil der Padfone-Infinity-Kombination ist der Preis zu nennen. 999 Euro sorgen daf¨¹r, dass die High-End-Version der Smartphone-Tablet-Kombi durch und durch ein Luxusprodukt ist.Zum Pro wird das Einsteiger-Smartphone vor allem durch den im Vergleich zum Vorgänger Huawei Ascend Y200 größeren Speicher (512 MB RAM und 2 GB Flash-Memory). Dazu hat HuaweiGeräteSchutz f¨¹r Smartphone und Co. schon ab 2,49 EUR mtl. Jetzt Handy sch¨¹tzen! dem Y201 einen größeren Akku spendiert, der bis zu f¨¹nf Stunden Dauertelefonat ermöglichen soll.Mit seinem 3,5-Zoll-Touchscreen und 320 x 480 Pixeln Auflösung hat das Huawei ein etwas größeres Display als viele Konkurrenten in dieser Preisklasse. Allerdings geht es gerade beim Tippen auf der Bildschirmtastatur schon recht beengt zu, was die Vertipperquote erhöht. Die Qualität der Anzeige geht angesichts der Preisklasse in Ordnung, und auch die Verarbeitung des Gehäuses mit seiner grifffreundlich strukturierten Kunststoffabdeckung auf der R¨¹ckseite ¨¹berzeugt.

Message déposé le 04.12.2017 à 08:36 - Commentaires (0)


 Livre d'Or

 Contact



Tous les messages
Akku Fujitsu LifeBook A6030 www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA LCT407 www.akkus-laptop.com
Acer Aspire 4930g Battery www.all-laptopbattery.com
Akku FUJITSU LifeBook S6420 www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA FD01 www.akkus-laptop.com
FPCBP219AP Battery www.all-laptopbattery.com
Fujitsu Siemens Amilo pi-2530 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu LifeBook N3511 www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA TD131DZ www.akkus-laptop.com
Acer Aspire 4235 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Amilo Pi 2530 www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA BMR100 www.akkus-laptop.com
Dell Latitude E4400 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu FMV-A6250 www.akkus-laptop.com
Akku Makita BJR181 www.akkus-laptop.com
Samsung r20 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku FUJITSU Amilo D8800 www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA T1022D www.akkus-laptop.com
Lenovo G770 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu FPCBP376 www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA LS800DWA www.akkus-laptop.com
Akku CELSIUS H710 www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA 9101A www.akkus-laptop.com
Toshiba PA3818U-1BRS Battery www.all-laptopbattery.com
Akku FUJITSU FPCBP116 www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA 8414DWFE www.akkus-laptop.com
Lenovo Thinkpad l421 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu FPCBP63AP www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA 6932FDWDE www.akkus-laptop.com
Fujitsu fpcbp325ap Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Lenovo 42Y4874 www.akkus-laptop.com
Dell Studio 1736 Battery www.all-laptopbattery.com
Asus k53sd Battery www.all-laptopbattery.com
Lenovo g470a Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu FPCBP218 www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA 6015DWE www.akkus-laptop.com
Dell Inspiron 15 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu 63GL51028-8A www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA 4331DZ www.akkus-laptop.com
Acer Aspire 7230 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu FPCBP277AP www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA 1835F www.akkus-laptop.com
Samsung r728 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu FPCBP250AP www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA 6213D www.akkus-laptop.com
HP Compaq nx6300 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu FMVNBP198 www.akkus-laptop.com
Akku DEWALT DW966K www.akkus-laptop.com
Asus a55dr Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu FPCBP218 www.akkus-laptop.com
Akku DEWALT DW984K 2 www.akkus-laptop.com
Sony PCGA-BP2T Battery www.all-laptopbattery.com
Akku FPCBP219 www.akkus-laptop.com
Akku DEWALT DW052K www.akkus-laptop.com
HP Compaq 8200 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu FPCBP218 www.akkus-laptop.com
Akku DEWALT DW053K2H www.akkus-laptop.com
Dell Inspiron 9400 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Lenovo 0A36292 www.akkus-laptop.com
Acer Aspire 4755 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku DEWALT DC729KA www.akkus-laptop.com
Akku BOSCH 2 607 336 170 www.akkus-laptop.com
Sony VGP-BPS13B/Q Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Samsung NP-N310 www.akkus-laptop.com
Akku Samsung q210 www.akkus-laptop.com
HP Probook 4535s Battery www.all-laptopbattery.com


Créez votre blog sur Blog-grossesse.com