Le Blog de Errrt et Qwew

J+14



Mon quotidien
HP Compaq 8200 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Samsung NP-N310 www.akkus-laptop.com

Les Pr廥entations
Lenovo g470a Battery www.all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 15 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu 63GL51028-8A www.akkus-laptop.com
Acer Aspire 7230 Battery www.all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 9400 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Lenovo 0A36292 www.akkus-laptop.com
Akku BOSCH 2 607 336 170 www.akkus-laptop.com
HP Probook 4535s Battery www.all-laptopbattery.com

Mes rendez-vous
Akku MAKITA 4331DZ www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA 1835F www.akkus-laptop.com
Samsung r728 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku DEWALT DW966K www.akkus-laptop.com
Asus a55dr Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu FPCBP218 www.akkus-laptop.com
Akku DEWALT DW984K 2 www.akkus-laptop.com
Akku Fujitsu FPCBP218 www.akkus-laptop.com
Akku DEWALT DW053K2H www.akkus-laptop.com
Acer Aspire 4755 Battery www.all-laptopbattery.com

Les 嶰hographies
Akku Fujitsu FPCBP218 www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA 6015DWE www.akkus-laptop.com
Akku Fujitsu FPCBP277AP www.akkus-laptop.com
Akku Fujitsu FPCBP250AP www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA 6213D www.akkus-laptop.com
HP Compaq nx6300 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu FMVNBP198 www.akkus-laptop.com
Akku FPCBP219 www.akkus-laptop.com
Akku DEWALT DC729KA www.akkus-laptop.com
Akku Samsung q210 www.akkus-laptop.com

Les achats
Sony PCGA-BP2T Battery www.all-laptopbattery.com
Akku DEWALT DW052K www.akkus-laptop.com
Sony VGP-BPS13B/Q Battery www.all-laptopbattery.com


Lenovo g470a Battery www.all-laptopbattery.com

His experience at TNT is ultimately disillusioning 每 contriving happy endings so that the population: ※Keeps watching the TV, while everything turns to shit§ and so his book is born.Nothing is True and Everything is Possible introduces a cast of characters from the New Russia, including oligarchs, gold diggers, Christian fascist bikers and plain survivors who give voice to the reality of living in 21st century Russia.※This isn*t a country in transition, but some sort of postmodern dictatorship that uses the language and institutions of democratic capitalism§ gives way to ※A market organised by a still feudal state structure§ and ※The country*s leader imitates gangsters#§Peter Pomerantsev proves himself a skilled journalist and he gives his interviewees free rein. Although there are a few loose ends and non sequiturs, their voices seem unfiltered by the author*s prejudices.Pomerantsev inserts a few nice incidentals. ※Neon soft drink signs that reflect in our Lipton*s tea and Dustam*s glasses§ contrasts agreeably with how the ※corruption and kleptocracy of the Russian regime§ is revealed through the struggles of its people, both ordinary and super-rich, where ※everything is PR§ and ※the state is the great coloniser you fear and want to avoid or cheat or buy off§.


All this is nothing new. I once read a fine book by Tibor Szamuely called The Russian Tradition, which was a roll call of despotism and revolution stretching back to Ivan the Terrible. What is new is that the Russians have adopted our methods and succeeded in showing Western capitalism a side of itself that it would rather forget.As Pomerantsev states: ※London is the perfect home for money laundering# terrific lawyers# great bankers# weak cops§. In fact, to our Russian oligarchs: ※London and the West can be said with a light disgust as the place that shelters and rewards and strengthens the very forces that oppress them.§Pomerantsev*s views are insightful and holistic. His book does not omit the role of the rest of the world, as when he describes the oligarch*s tastes for ※fake art confirmed by Western art historians# they play the same role as the Swiss and English lawyers who act as &nominal beneficiaries* for money-laundering shell companies.§


This is a most excellent work that brings to life the reality of modern Russia. But the great thing about this book is that by focusing on a distant and extreme place, Pomerantsev brings into sharp focus the inequities and absurdities of modern capitalism worldwide, without pulpit or soap box.This work poses more fundamental questions than the recent, more parochial offerings of Owen Jones and Russell Brand combined, without any apparent agenda. Peter Pomerantsev is a fine observer and an engaging writer. I hope this work frees him from the tyranny of the television, lest he suffer the fate he has in mind for future Russians: ※We begin to live in a parallel reality of video ghosts§.Something for the Weekend, Sir? Remember BYOD? Well, it*s BYODded off into the sunset. It was the Next Big Thing, just before the next Next Big Thing that came after that and it followed hot on the heels of the Previous Big Thing. Without doubt, BYOD was big and it was a thing 每 but the party is over.


For the benefit of occasional readers of this column who are not familiar with the expression BYOD 每 that is, my Mum and the professional dullards who Google me after we meet at boring business networking events (hi, guys!) 每 it*s an acronym (pronounced "bye-odd") for "Bring Your Own Device".It means using your own shiny new laptop, smartphone or tablet in the workplace so that you don*t have to put up with the computer supplied by your employer 每 namely, a third-hand, six-year-old Dell weighing 5kg with cracked screen, loose keys and a missing power cable that you consequently have to keep borrowing off other people.Quite obviously to anyone with half a braincell to spare, it*s simply a means by which slave-owners wealthy employers absolve themselves of any obligation to invest in your basic work tools and make you pay for them yourself. As I wrote a while back, BYOD really stands for "Buy Your Own Device".



After a couple of years during which employers have been royally shafting you with BYOD, I have noticed a very sudden withdrawal from the policy. In fact, so sudden is this figurative pulling out from this figurative shafting that they are having to figuratively finish themselves off in a figurative sheet of tissue paper.Since the second week of January, I have seen emails bouncing around from various IT departments that ask employees not to use their own kit at work any more. It turns out that inviting all and sundry to plug whatever they liked into the company network could prove to be a security risk. Shocking, I know. Who*d have imagined such a thing?Some of these emails hide the failure of BYOD behind some limp-dicked, already-shot-my-load bravado about strengthening security measures in the wake of the Sony hack. One set phrase that appears again and again is: ※Internet threats are constantly evolving§.I hope such evolutionary smack-talk won*t offend badly bearded Aussie creationist nutball Ken Ham. Who he? Here*s our Ken explaining how Noah snuggled up with 50 heterosexual vegetarian pairs of baby dinosaurs on the Ark because God:


I*m glad that*s all cleared up. Fox News should invite him on as one of its science experts.One of the emails that crossed my inbox was from a big company whose IT department had, to its credit, tried to make BYOD work even though its own staff knew the policy was ultimately doomed. The email purports to be a round-robin about the doubling of enforced password change frequency, but down at the bottom is a little throwaway paragraph that begins by saying: ※No immediate action is required for users of company-supplied equipment.§The next sentence is the stinger: ※If a device doesn*t have our security policies and controls, it will not be allowed onto a wired connection.§ Even that doesn*t sound so bad until perky young-gun Johnny Ive Jnr runs upstairs to Helpdesk with his Macbook Pro, only to be told to get stuffed because these particular ※security policies and controls§ turn out to be kludgy add-on routines tied in to Active Directory logins.So now it*s not so much ※Bring Your Own Device§ as ※Leave That Bloody Thing At Home§. Unfortunately, that gives us an acronym of LTBTAH, which isn*t so much an acronym as an initialism because you can*t pronounce it. Well, OK, you can pronounce it if you try really hard but it sounds like you*re trying to stifle a sneeze and it*s blurted through your mouth.



Surely this is my opportunity to coin a brand new acronym and donate it to the computing world. I was thinking of something easy to pronounce such as KYDISH, which stands for ※Keep Your Dodgy Insecure Shit at Home§, but I fear the naughty S-word might hinder ISO adoption.Besides, the situation is more complicated than that. While organisations are drawing back from full-on BYOD, this is only for cabled connections. Apparently, connecting your own kit to the company network via Wi-Fi is not being restricted, since Wi-Fi connections are not a security risk.You don*t have to know anything about network security to be aware that open password Wi-Fi is about as secure as a gaping handbag in a shopping trolley. Yet this is what is being offered: we should all now connect our own devices for work using the same vulnerable wireless connection as the one foisted on visiting guests. Yes, that*s the Wi-Fi connection labelled with your unmistakable company name and appearing in everyone*s lists alongside ※BT-Starbucks§ and ※_theCloud§, without a padlock symbol next to it and prompting you for a password that*s probably ※guest§, ※hello§, ※password§ or the name of the street outside.


Now all my emails to and from senior management and production departments 每 I can be dead important at times, I*ll have you know 每 can be picked out of the air by anyone planted in the next room or even sitting outside on the steps and looking up at the street sign on which someone has so conveniently printed the company*s Wi-Fi password.So this means I need to invent a more qualified acronym for the BYOD withdrawal since it turns out I can still use my own device after all, just not with an Ethernet cable. I came up with &Keep Network Open But Computer Hardware Ethernet Externally at Zero*. Unfortunately, it has been pointed out to me that this would be pronounced KNOBCHEEZ, which by remarkable coincidence is my least favourite flavour of Pringles.Given the tone of the emails flying around on this topic, I also suspect there may be more stick than carrot in the implementation of this massive IT policy U-turn. They should put up posters: ※BYOD beware!§

Message d廧os le 16.12.2017 04:06 - Commentaires (0)


Akku Fujitsu FPCBP218 www.akkus-laptop.com

Ganz nebenbei ist das Xperia Active auch ein vollwertiges und mit allen gängigen Android-Funktionen ausgestattetes Smartphone mit Gingerbread-2.3-Betriebssystemversion und Sony-Ericsson-eigener Timescape-Benutzeroberfläche. Bedienelemente und -struktur sind auf den relativ kleinen und mit 320 x 480 Pixeln recht grob auflösenden Bildschirm angepasst. Der verbaute 1-Gigahertz-Prozessor sorgt f邦r angenehmes Arbeitstempo - mit einem High-End-Modell kann sich das Active freilich nicht messen.Kritik einstecken musste das Outdoor-Gerät im Labor: Die Ausdauerwerte sind mit knapp f邦nf Stunden im Alltagsmix und neun Stunden Gesprächszeit im E-Netz noch akzeptabel. Die mauen Funk- und Akustikeigenschaften kosten jedoch Punkte. So ist die Empfangsqualität besonders im 3G-Betrieb schwach und beim Telefonieren auf Festnetzseite ein nicht unerhebliches Rauschen zu hören.Ganz klar: Das Active ist kein Allerwelts-handy, vor allem auch kein Just another-Android. Mit seinen Outdoor-Qualitäten ist es ideal f邦r jeden, der sein Smartphone nicht gern verhätschelt und es zum Arbeiten oder Sport treiben mit ins Freie nimmt.


Es ist ein Smartphone f邦rs Grobe: Das Xperia Active muss man nicht mit Samthandschuhen anfassen; es kann auch mal vom Tisch, in den Bach oder aus dem Fenster fallen, ohne dass es gleich kaputt geht. Sony EricssonHier gehts zum Kauf bei Amazon hat das Active nach IP67 zertifiziert, das heißt im Klartext: Das Smartphone ist ideal f邦r den Outdoor-Einsatz gewappnet, kann also auch auf Baustellen seinen Mann stehen, härtere Stöße wegstecken und auch gerne mal in einer Schlammpf邦tze oder im Schnee landen.Laut Zertifikat muss das Active 30 Minuten bei einem Meter Wassertiefe funktionsfähig bleiben - da darf das Gehäuse keine Schwäche zeigen, muss kompakt und dicht verschlossen sein. Daher sind USB- und Klinkenanschluss auch mit einer Gummikappe gesch邦tzt und Ein-/Ausschalter, Lautstärke- sowie Kameratasten wasserfest abgedichtet. Selbst das Kameraobjektiv und die Foto-LED sind tief im Gehäuse versenkt und somit sicher vor Schlägen. Auch Akku, SIM- und Speicherkarten-Slot werden durch einen doppelten R邦ckenpanzer vor Feuchtigkeit gesch邦tzt; nimmt man den gummierten Akkudeckel ab, liegt eine zweite, abgedichtete Schutzkappe 邦ber den empfindlichen Komponenten.


Der 3 Zoll große TFT-Bildschirm ist aus Mineralglas gefertigt, sprich widerstandsfähig und kratzfest. Der Clou dabei: Selbst Eingaben mit nassen Fingern erkennt der Touchscreen und setzt sie meist zuverlässig um - Nachrichten tippen oder Websurfen im Freien bei Wind und Wetter? Mit dem Xperia Active kein Problem. Auch in unserem Härtetest stellt das Outdoor-Smartphone seine Nehmerqualitäten unter Beweis: Wir sind dr邦bergelaufen, haben es in einen Stuttgarter See gepfeffert (siehe Foto), es hart gegen Tischkanten geklopft, auf dem Flur als Fußball benutzt und dem Display mit dem Schl邦sselbund zugesetzt - das Active zeigte sich unbeeindruckt.Sportsfreunde können also ohne zu zögern mit dem Smartphone auf Tour gehen, passende Tracking-Software, Pedometer und einen digitalen Kompass hat Sony Ericsson bereits auf dem Gerät installiert und liefert sogar eine Schlaufe f邦r das Handgelenk, eine Tragetasche f邦r den Oberarm und ein Wechselcover mit.



Ganz nebenbei ist das Xperia Active auch ein vollwertiges und mit allen gängigen Android-Funktionen ausgestattetes Smartphone mit Gingerbread-2.3-Betriebssystemversion und Sony-Ericsson-eigener Timescape-Benutzeroberfläche. Bedienelemente und -struktur sind auf den relativ kleinen und mit 320 x 480 Pixeln recht grob auflösenden Bildschirm angepasst. Der verbaute 1-Gigahertz-Prozessor sorgt f邦r angenehmes Arbeitstempo - mit einem High-End-Modell kann sich das Active freilich nicht messen.Kritik einstecken musste das Outdoor-Gerät im Labor: Die Ausdauerwerte sind mit knapp f邦nf Stunden im Alltagsmix und neun Stunden Gesprächszeit im E-Netz noch akzeptabel. Die mauen Funk- und Akustikeigenschaften kosten jedoch Punkte. So ist die Empfangsqualität besonders im 3G-Betrieb schwach und beim Telefonieren auf Festnetzseite ein nicht unerhebliches Rauschen zu hören.Ganz klar: Das Active ist kein Allerwelts-handy, vor allem auch kein Just another-Android. Mit seinen Outdoor-Qualitäten ist es ideal f邦r jeden, der sein Smartphone nicht gern verhätschelt und es zum Arbeiten oder Sport treiben mit ins Freie nimmt.


Jens-Uwe Theumer, General Manager Motorola Mobility Germany GmbH, erklärt im Interview, warum Motorola die Kultmarke RAZR wiederbelebt und wieso ultraflache Smartphones nach wie vor im Trend liegen.Wieso haben Sie dem RAZR den Namen Ihrer ehemals erfolgreichen Handyreihe gegeben, obwohl es sich um ein vollkommen neues Produkt handelt?Das Ur-RAZR hat sich weltweit 邦ber 130 Millionen Mal verkauft. Es war nicht einfach nur ein erfolgreiches Modell, es hat sich zu einer eigenen starken Marke entwickelt, die nach wie vor hohe Bekanntheit genießt. Wie das Original-RAZR zeichnet sich auch das neue Razr durch besonderes Design und Materialien aus. Es kombiniert die sehr erfolgreichen Merkmale des ersten Razr - d邦nn, innovativ, edel - mit ganz neuen Funktionen und ist dabei genauso sexy.
Auf welche technischen H邦rden sind Sie bei der Umsetzung der sehr d邦nnen Bauhöhe gestoßen?Wir haben bei der Auswahl der Materialien ganz genau darauf geachtet, welche eine sehr schlanke Bauhöhe ermöglichen. Dazu gehören auch das OLED-Display, der fest verbaute Akku und die Micro-SIM. Und wir haben leichte, hochwertige Materialien benutzt - etwa den Rahmen aus rostfreiem Stahl und eine kevlarverstärkte R邦ckseite, die das Gerät sehr leicht, aber dennoch stabil machen.


M邦ssen denn Smartphones immer d邦nner werden?Der Markttrend ist klar: Die Geräte werden d邦nner, die Displays größer. Motorolas Antwort ist das RAZR. Toptechnik ist f邦r unsere Zielgruppe ein Muss - was dar邦ber hinaus zählt, sind Design und Haptik. Beides ist in der Premium-Liga kaufentscheidend, beides hat Differenzierungspotenzial.Welche Zielgruppe möchten Sie mit dem RAZR denn erreichen?Es sind Menschen, die immer das Neueste und Beste in puncto Geschwindigkeit, gutem Design und intelligenten Funktionen f邦r Arbeit und Freizeit wollen.Was hat sich seit der 邦bernahme durch Google geändert?Zum jetzigen Zeitpunkt können wir keine neuen Details bekanntgeben, so viel sei aber gesagt: Wir freuen uns sehr dar邦ber, dass Google uns als Entwickler und Hersteller innovativer Produkte wahrnimmt und schätzt.Wie schätzen Sie die Allianz zwischen Nokia und Microsoft ein? Wird sie den Markt noch einmal umkrempeln?Wenn wir uns den Gesamtmarkt anschauen, f邦hrt Android nach den Analysen der Marktforscher von Gartner im dritten Quartal 2011 den Markt der Smartphone-Plattformen an. 邦ber die Hälfte aller weltweit verkauften SmartphonesHier gehts zum Kauf bei Amazon nutzt Android. Das zeigt, dass die Konkurrenz es insgesamt ziemlich schwer hat.



Wohin geht die Reise bei Motorola 2012?Wir werden unser Portfolio ausbauen und ein breite Palette an Smartphones in verschiedenen Preissegmenten anbieten; das RAZR ist dabei weiterhin als Topmodell richtungsweisend. Neben der Hardware ist Motorola Innovationsf邦hrer im Bereich Anwendungen, die die Einbindung von Smartphones in die Multimediawelt erleichtern, wie beispielsweise mit der Motocast-Anwendung. Dar邦berhinaus werden wir unser Angebot an Tablets erweitern, die zahlreiche Verbesserungen und einen noch größeren Funktionsumfang bieten als das erste Xoom-Tablet.Auf der CES hat HTC das Titan 2 vorgestellt, ein Windows Phone mit 4,7-Zoll-Bildschirm, das sich nur in einigen Bereichen vom Vorgänger unterscheidet.Während das Design unverändert bleibt, wurde die Kamera ordentlich verbessert. Statt 8 Megapixel und f2.2-Linse hat sie nun eine Auflösung von 16 Megapixel und eine Brennweite von f2.6. Videos sind aber weiterhin nur mit 720p möglich - die meisten Highend-Smartphones schaffen bereits 1080p. Neu ist dagegen die Frontkamera f邦r Videogespräche mit einer Auflösung von 1,3 Megapixel.


Ebenfalls neu im Vergleich zum ersten Titan-Modell ist die Unterst邦tzung des schnellen Datenstandards LTE sowie der stärkere Akku mit einer Kapaität von 1730 mAh. Beim Titan sind es 1600 mAh. Den Prozessor lässt HTC dagegen unverändert, es handelt sich um eine Singlecore-CPU von Qualcomm mit 1,5 Gigahertz Taktfrequenz.Das Titan 2 ist das erste LTE-Smartphone von HTC. Es wird in den nächsten Wochen exklusiv beim US-Netzbetreiber AT&T verkauft. Zu einem möglichen Verkaufsstart in Europa machte HTC keine Angaben.Der taiwanische Computerhersteller Acer hat auf der CES (Consumer Electronics Show) ein Tablet gezeigt, das mit einer Display-Auflösung von 1920 x 1200 Pixel und einem Vierkern-Prozessor von Nvidia neue Rekorde aufstellt. Im März oder April soll das Super-Tablet auf den Markt kommen.Als Betriebssystem ist Android Ice Cream Sandwich installiert, das mit einer Benutzeroberfläche von Acer modifiziert wurde. Deren Kernelement ist der sogenannte Acer Ring, ein kreisförmiges Men邦, mit dem man direkt vom Lockscreen aus Anwendungen starten kann, abhängig von der Richtung, in die man den Finger zieht, um das Gerät zu entsperren.

Message d廧os le 15.12.2017 08:43 - Commentaires (0)


Akku MAKITA 6015DWE www.akkus-laptop.com

Samsung setzt allerdings auf einen proprietären Anschluss f邦rs Headset. Ansonsten bietet das Handy eine ordentliche Verwaltung von Kontakten und Terminen, einen einfachen E-Mail-Client sowie praktische Zugaben wie eine Weltzeituhr. Obendrein findet sich ein Link auf einen Shop mit Java-Applikationen.Auch im Labor beweist das Handy seine Zuverlässigkeit: Selbst im UMTS-Netz liegt die mit einer Akkuladung mögliche Gesprächszeit bei 邦ber vier Stunden. Wer noch mehr Ausdauer will und eh keine Datenfunktionen wie den Facebook-Client oder den Browser nutzt, stellt das Handy auf reinen GSM-Betrieb um.Hinzu kommt eine hervorragende Sende- und Empfangsqualität. F邦r den Einsatz in lauter Umgebung hat Samsung obendrein in einen kräftigen Lautsprecher investiert. Dass darunter die Klangqualität etwas leidet - geschenkt. Denn die Verständlichkeit war im Test nie gefährdet. Samsung ist hier ein empfehlenswertes Outdoor-Handy gelungen.


Doch nicht täuschen lassen: Hinter der Smartphone-Optik des Samsung Corby TXT steckt ein ganz normales Handy, das weder die Flexibilität eines offenen Betriebssystems bietet noch mit aufwendiger Zusatzsoftware aufger邦stet werden kann; lediglich Java-Applikationen kann das Samsung Corby TXT ausf邦hren.Daf邦r fällt die Bedienung leicht; selbst in tieferen Men邦ebenen kann man kaum den 邦berblick verlieren. Nach dem ersten Einschalten f邦hrt das Handy durch eine kleine Einf邦hrung, bei der direkt die wichtigsten Einstellungen vorgenommen werden. Dabei reagiert es auf Eingaben flott und lief im Test absolut stabil. Die Qwertz-Tastatur, die auch nicht jedes Smartphone bietet, erleichtert all jenen das Leben, die die mobile Kommunikation nicht nur aufs Telefonieren beschränken.Die Tastatur wirkt zunächst etwas gedrängt, die Dr邦cker sind aber deutlich gewölbt, ausreichend groß beschriftet und mit etwas Konzentration sicher zu bedienen. Nur Kleinigkeiten stören: F邦r Umlaute m邦ssen zwei Tasten gleichzeitig gedr邦ckt werden, und um den ersten und nur den ersten Buchstaben eines Wortes groß zu schreiben, muss beim Testgerät dreimal die Shift-Taste gedr邦ckt werden.


Zudem ist die Navigationstaste etwas klein ausgefallen, im Test landete der Finger gelegentlich auf den Tasten daneben. Das Display ist ebenfalls kein Highlight: Die Anzeige besteht aus nur 220 x 176 Pixeln und wirkt damit recht grob. Das Gehäuse aus glänzendem Kunststoff drumherum ist ordentlich verarbeitet, wirklich hochwertig f邦hlt es sich allerdings nicht an.F邦r diese Preisklasse gehen Anmutung und Verarbeitung zwar in Ordnung, allerdings gibt es f邦r die knapp 200 Euro bei der Konkurrenz Geräte mit besserem Display und besserer Ausstattung.Was kann man mit der Tastatur außer SMS tippen? Nat邦rlich MMS: Die einfache 2-Megapixel-Kamera spuckt Schnappsch邦sse aus, die sich so samt Kommentaren unters Volk bringen lassen. Und selbstredend bietet das Handy auch einen E-Mail-Client, der mehrere E-Mail-Konten verwalten kann.Obendrein kann man Texte 邦bers Internet auf die Reise schicken: Im Nachrichten-Men邦 findet sich dazu der Messenger Fring mobile. Diese kleine Java-Anwendung soll einen zentralen Zugang zu mehreren Messaging-Diensten bieten, unterst邦tzte bei unserem Testgerät allerdings außer Fring nur Google Talk. F邦r den Zugriff auf soziale Netzwerke findet sich unter "Anwendungen" der Men邦punkt "Communities", wo vornehmlich Links zu den mobilen Seiten von MySpace, Flickr oder Picasa hinterlegt sind. F邦r Facebook ist eine kleine Java- Applikation installiert, die jedoch längere Statusmeldungen abschneidet.



Das soziale Netzwerken funktioniert zwar, verlangt allerdings Geduld. Denn ins Internet kommt das Samsung Corby TXT weder per Wireless LAN noch via UMTS, sondern nur mit EDGE. Ohnehin machen Surfsessions mit dem Access-Browser aufgrund des groben Displays keinen großen Spaß. Mit dem Samsung Corby TXT lassen sich Nachrichten aber auch direkt an andere Bluetooth-Handys in der Umgebung versenden. Die kamen im Test tatsächlich auf einem S60-Smartphone an - wenn auch in schwer lesbarer Form. Wirklich Spaß macht die Nachrichtenschickerei, wenn der Empfänger ebenfalls ein Samsung Corby TXT nutzt.Was ist sonst noch geboten? Der Steckplatz f邦r MicroSD-Karten sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse sorgen daf邦r, dass der Musicplayer sinnvoll genutzt werden kann; im Test kam er mit allen gängigen Audioformaten zurecht. Das UKW-Radio bietet als echtes Schmankerl eine Aufnahmefunktion. Auch die Titelerkennung funktioniert direkt im Radio. Daf邦r zeigt sich Samsung bei den Spielen geizig und hat lediglich f邦nf Demoversionen vorinstalliert.Auch beim Akku wurde gespart: Der kleine Stromspeicher bietet mit nur 800 mAh keine großen Reserven. Die reine Sprechzeit fällt zwar mit rund sieben Stunden ordentlich aus, doch wer das Samsung Corby TXT im Dauereinsatz hat, muss nach gut viereinhalb Stunden eine Steckdose suchen. Die Sende- und Empfangsqualität ist durchschnittlich, der Klang beim Telefonieren sehr gut.



Seit Mitte September ist das iPhone 7 und der große Bruder - das iPhone 7 Plus - auf dem Markt. Wer das Gerät kaufen beziehungsweise bestellen möchte, muss sich aber unter Umständen auf längere Lieferzeiten gefasst machen. Am längsten muss man auf das iPhone 7 Plus in Diamant-Schwarz warten. Das Gerät wird laut der Apple-Webseite erst Anfang Dezember versendet. Wir haben in den folgenden Tabellen die Lieferzeiten f邦r iPhone 7 und iPhone 7 Plus f邦r Sie zusammengefasst (Stand 7.11.16). Die Angaben beziehen sich nur auf eine Bestellung direkt bei Apple. Wer die Möglichkeit hat, kann auch beim nächsten Apple-Store nachfragen oder die Verf邦gbarkeit in den umliegenden Apple-Stores auf der Webseite pr邦fen. cEin Notebook sollte leicht und handlich sein, dabei aber extrem stabil. Seine Tastatur muss endlose Hack-Attacken ertragen und der Akku soll das Gerät stundenlang mit Energie versorgen. Soweit die Anforderungen - aber worauf kommt es im Einzelnen an?


Acht neue Smartphone-Tests vom Galaxy S3 邦ber das Lumia 900 bis zum Xperia Go, Ausdauer-Tipps f邦rs iPhone, Musik-Apps und Zubehör: Im Wochenr邦ckblick zum Thema Smartphones finden Sie alle neuen Tests, Ratgeber, Neuank邦ndigungen, Apps und Zubehör.Im Wochenr邦ckblick fassen wir noch einmal die wichtigsten Neuheiten zum Thema Smartphones zusammen. Hier finden Sie alle Neuank邦ndigungen, alle Tests, Kaufberatungen, Ratgeber und Infos zu wichtigen Software-Updates.Diese Woche im Fokus: Samsung Galaxy S3 und S2, HTC Desire C, Nokia Lumia 900, Sony Xperia P, Xperia U und Xperia Go, Huawei Ascend P1, iPhone 5, LG Optimus L7 und praktisches Smartphone-Zubehör.Außerdem stellen wir Ihnen die Smartphone-Neuheiten im Juli vor, verraten wie Sie beim iPhone den Akku schonen, stellen die aktuelle Top 10 der Bestenliste sowie die besten Musik-Apps vor. Und Dennis von Schie, die Nummer zwei bei Sony Mobile, verrät im Interview, was der Hersteller in Sachen Smartphones vorhat.Der Dauerbrenner steht an der Spitze der connect-Bestenliste. Im ausf邦hrlichen Test mit allen Messwerten aus dem Labor erfahren Sie, warum der Hype ums Galaxy S3 durchaus gerechtfertigt ist.



Das L7 ist das Topmodell der L-Serie, unter der LG seine g邦nstigen Android-Smartphones zusammenfasst. Bereits ab 230 Euro ist es im Onlinehandel zu haben. Bei diesem Preis darf man eine saubere Verarbeitung, ein Gehäuse aus Kunststoff und eine solide Android-Ausstattung erwarten. Genau das bietet das L7 auch. Was man nicht unbedingt erwarten kann, ist der 4,3 Zoll große Touchscreen. Wer ein g邦nstiges Smartphone mit möglichst großem Touchscreen sucht, ist hier also genau richtig.Mit dem Sony Xperia Miro und Xperia Tipo erweitert Sony sein Angebot an kompakten und preisg邦nstigen Smartphones mit Android 4.0. Die Modelle kosten zwischen 169 und 219 Euro und kommen im dritten Quartal 2012 in den Handel.Das Sony Xperia Miro ist ein schlankes, nur 110 Gramm schweres Android-Smartphone, das in verschiedenen Farbvarianten erhältlich sein wird und via Lichteffekte 邦ber neue Nachrichten oder Updates aus sozialen Netzwerken informiert. Das neue Xperia-Modell ist mit einem kompakten 3,5-Zoll-Bildschirm ausgestattet, der die format邦bliche, aber nur mäßige Auflösung von 320 x 480 Bildpunkten bietet.Angetrieben wird das Xperia Miro von einem einfachen Einkern-Prozessor mit 800 MHz Taktung. Ihm stehen 4 Gigabyte interner Speicher zur Verf邦gung, der per Speicherkarte erweiterbar ist. Das Xperia Miro ist mit einer 5-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz und Videolicht ausgestattet und bezieht den benötigten Saft aus einem 1500 mAh Akku.


Das Xperia Miro kommt voraussichtlich im Laufe des dritten Quartals 2012 in den Farben Weiß/Silber, Weiß/Gold, Schwarz und Schwarz/Pink f邦r 219,- Euro (UVP) in den Handel.Noch etwas kleiner und nicht einmal 100 Gramm schwer ist das Xperia Tipo. Das f邦r 169 Euro angebotene Modell ist mit einem nur 3,2 Zoll (8,1 Zentimeter) großen Display aus kratzfestem Mineralglas ausgestattet, das ebenfalls die Auflösung von 320 x 480 Pixel bietet. Wie beim Schwestermodell 邦bernimmt ein einfacher 800-MHz-Prozessor von Qualcomm den Antrieb und als Betriebssystem ist Android 4.0 installiert.Der interne Speicher fällt mit 2,9 Gigabyte recht klein aus, kann aber ebenfalls per Speicherkarte erweitert werden. Das Xperia Tipo hat eine einfache 3,2-Megapixel-Kamera an Bord und kann - wie das Miro - auf einen kräftigen 1500 mAh-Akku zugreifen.

Message d廧os le 15.12.2017 08:10 - Commentaires (0)


Dell Inspiron 15 Battery www.all-laptopbattery.com

Laptop-wielding gamers are up in arms over a driver update from Nvidia, which disables overclocking in the company's gaming-laptop-targeted GeForce GTX 900M devices.Those who installed the drivers had their clock settings wiped, and according to TechPowerUp, even third-party overclocking tools have been blocked.Nvidia's explanation for the change is that the GTX 900M was never supposed to be able to overclock, and the driver update reversed the mistake.In response to angry user posts on Nvidia forums, the company*s Manuel Guzman responded:Unfortunately GeForce notebooks were not designed to support overclocking. Overclocking is by no means a trivial feature, and depends on thoughtful design of thermal, electrical, and other considerations. By overclocking a notebook, a user risks serious damage to the system that could result in non-functional systems, reduced notebook life, or many other effects.There was a bug introduced into our drivers which enabled some systems to overclock. This was fixed in a recent update. Our intent was not to remove features from GeForce notebooks, but rather to safeguard systems from operating outside design limits.


Although a more familiar experience across devices is a good thing, sharing UI (User Interface) code across different form factors can result in a sub-optimal design. The Calculator app, for example, has richer features in the new universal app, but the typeface and buttons are small and faint compared to its predecessor which was designed solely for a phone.The same issue afflicts the new dialler app, and the biggest complaint currently visible in the feedback app is that the phone dialler buttons are too small. Fortunately there is plenty of time to tweak such things before release.The commitment to universal apps means that the Office applications currently available in preview for Windows 10 will also come to the phone. These include versions of Word, Excel and PowerPoint, which we can expect will be similar to those already available for Android and iOS. Mail and Calendar apps on the phone will be replaced by a version of Outlook.Despite disappointing initial impressions, spending time with Windows 10 reveals solid improvements. Notifications now support inline actions, such as replying to a text message, and this feels natural and saves time. The Action Center, revealed by a swipe from the top, is now more useful with up to three rows of icons. The Photos app can be set to show content from OneDrive cloud storage as well as the device itself, which means you can easily show snaps taken on other devices.


Some standard apps are greatly improved. The Alarms app now includes a world clock, where you can add cities to show times at a glance, as well as a timer and stopwatch; nice features though who expects to find a world clock in an Alarms app? The calculator has Scientific and Programmer modes, as well as numerous conversions. An enhanced File Explorer app comes as standard, replacing the File app Microsoft introduced for Windows Phone 8. Sound Recorder is a handy addition, useful for voice memos or quick recordings in meetings and the like.
Device encryption, previously controlled only via mobile device management such as Exchange ActiveSync Policy, can now be turned on easily through system settings.There is an intriguing new feature in the Windows 10 keyboard, which now has a blue dot, presumably representing a mouse stick as found on some laptop keyboards. You tap the dot and move your finger to move the text insertion point. If you miss the arrow keys found on most physical keyboards you may like this feature, though currently it is fiddly to control and too easy to overshoot the point you are trying to reach.



This first preview of Windows 10 on a phone does show promise. The built-in apps are richer than before, and show how it is possible to create apps that are almost the same on phone and PC. When the Office apps arrive, a Windows 10 phone will be more capable as a productivity platform than its predecessor. Microsoft is also making an effort to streamline the settings and options, a welcome change given the confusing long list that appears in Windows Phone 8.1.The preview is not intended for general use and there are glitches and performance issues. Developers with any interest in Microsoft*s platform should pick it up though, since it shows how Microsoft is bringing commonality to phone and PC via universal apps. In this preview it is mostly successful, though there are places where adopting a common UI is detrimental to usability on a phone.Can the combined target of PC, tablet and phone convince developers to support Microsoft*s mobile platform? In a mobile world dominated by iOS and Android it will not be easy, but there is hope for improvement. The price is right: a Lumia 630 is a cheap device, but with Windows 10 installed it is surprisingly attractive and capable. NTT, NEC, Hitachi, Alcatel-Lucent, Cisco, and ALAXALA have put together a key test of interoperability in the network function virtualisation (NFV) world.


They've shown that the NFV concept of ※service chaining§ 每 putting together virtualised services by directing traffic through the addresses of services rather than (say) hardware 每 not only works, but can work on a cross-vendor basis.The release itself is pretty dry, so The Reg's networks desk is going to take a shot at explaining why it matters.
The first step in NFV is to take a function 每 the firewall is a handy example 每 and abstract it from particular hardware. Instead it becomes a software running on a virtual machine (VM) that can be spun up and down on-demand.Service chaining describes the next step in the operation: creating more complex services by ※chaining§ different virtual network functions (VNFs) together 每 with different service chains able to be built for different customers.While vendors would love to keep their customers closeted in a single environment, that's not really feasible 每 which is why standards organisations like ETSI and the IETF have been working on interoperability.In the current six-vendor demo, which will be shown off in public later this week at the NTT Musashino R&D Center at that company's 2015 R&D forum, the collaborators demonstrated packet delivery to the appropriate virtual network service, in the correct order.



This involved the six vendors preparing various components of service chaining (Classifier, Service Function Forwarder, Service Function Chaining Proxy, and Controller) and getting them to interoperate.The NEC canned statement describes the roles of each of these as follows:Classifier 每 Determines what service is to be applied to a flow, and attaches the appropriate tag. In the interop test, a network service header (currently being standardised in the ITEF) was used as the tag.
Service Function Forwarder (SFF) 每 reads the tag to decide which service function is the destination for a particular packet.
SFC Proxy 每 this provides legacy integration for ※pre-NFV§ network services. Since (for example) a legacy firewall won't know what to do with the SFC header, it strips it off if a packet is being sent to a legacy service.

In the service chain shown in the image above, video destined for a mobile device needs to be a bit thinner than a laptop browser.In the service chaining model, all that's needed to add video optimisation to the chain is the appropriate tag. So if it all works as described on the box, NFV plus service chaining provides both flexibility and automation.


Since telcos won't rip out today's non-virtual equipment while it's still got economic life in front of it, the ability to use NFV proxies to integrate existing kit is also important. Demonstrating multi-vendor interop in a way that also offers a phased introduction of virtualised kit is a big step towards getting telcos to implement the emerging NFV technologies. Pics Thinner, lighter, harder. Pick any two right? Not according to the flacks from Panasonic who reckon the new CF-54 Toughbook is all three and more.In fact, they are suggesting that the CF-54 is the first semi-rugged laptop you may just want to splash out for, even if you are just a regular consumer. Albeit one with deep pockets.
You see the CF-54*s predecessor, the CF-53, was certainly tough enough but it was a bit of a monster. Thick as a brick, twice as heavy and three times as ugly 每 it was a man-sized laptop and no mistake.The new model, while offering the more or less same ruggedness, is now 50 per cent thinner and 25 per cent lighter. We are talking about a drop from 2.65kg to 1.99kg and that makes one heck of a difference if you are humping your laptop around with you all day.

Message d廧os le 15.12.2017 07:25 - Commentaires (0)


Akku Fujitsu 63GL51028-8A www.akkus-laptop.com

So soll zur Ausstattung des neuen Topmodells in der Kompaktklasse ein 4,6-Zoll-Display mit 1280 x 720 Pixel-Auflösung gehören. Ebenso ein 2,5 GHz getakteter Quad-Core-Prozessor (Snapdragon 801), eine 20,7-Megapixel-Hauptkamera auf seiner R邦ckseite sowie ein 2.600 mAh Akku. Außerdem soll im wasser- und staubgesch邦tzten Sony-Modell eine Nano-SIM-Karte zum Einsatz kommen.Ob diese Aussagen zutreffen, erfahren wir morgen Nachmittag in der IFA-Pressekonferenz von Sony. Dann stellen die Japaner ihre drei neuen Z3-Modelle vor.Neben dem Xperia Z3 Compact wird das große Xperia Z3 sowie das Tablet Xperia Z3 Tablet Compact erwartet. Mit diesem Teaser-Video hat Sony auf das Event eingestimmt.Das Samsung Galaxy Ace 4 LTE steht vor dem Deutschlandstart. Das Einsteiger-Phone mit 4,3-Zoll-Display und Quad-Core-Prozessor bietet eine 5-Megapixel-Kamera und Android 4.4.Auf den Webseiten von Samsung Deutschland ist jetzt das im Juli erstmals vorgestellte Ace 4 LTE aufgetaucht. Das kompakte Einsteiger-Phone ist mit Android 4.4 ausgestattet. Es hat ein 4,3 Zoll großes Display, einen 1,2 GHz schnellen Quad-Core-Prozessor sowie 1 GB Arbeitsspeicher. Ein per Speicherkarte erweiterbarer 4 GB Flashspeicher ist auch eingebaut.


Das Ace 4 LTE besitzt eine 5-Megapixel-Hauptkamera sowie eine 1,3-Megapixel-Frontkamera. Samsung listet das Modell auf seinen Webseiten als "Neu" auf, Angaben zu seinem konkreten Marktstarttermin gibt es nicht.Das jetzt aufgetauchte Ace 4 LTE unterscheidet sich von der im Sommer vorgestellten Version: Sein Display fällt mit 4,3-Zoll größer aus, besitzt aber mit 480 x 800 Pixel die gleiche Auflösung. Außerdem kommt ein 1,2 GHz getakteter Quad-Core-Prozessor zum Einsatz - anstelle eines Dual-Core-Modells mit der gleichen Taktung.Samsung hat heute das Galaxy Ace 4 und damit die vierte Generation seiner Einsteiger-Phones der populären Ace-Reihe vorgestellt. Das Galaxy Ace 4 nutzt das aktuelle Betriebssystem Android 4.4 und bietet ein Display im 4-Zoll-Format. Mit 480 x 800 Pixel Auflösung bietet das TFT-Display die 邦bliche Detailschärfe.Das Ace 4 in gibt es in zwei Versionen: als 3G-Modell mit einem 1 GHz schnellen Dual-Core-Prozessor und 512 MB RAM sowie als LTE-Modell mit 1,2 GHz schnellem Dual-Core-Prozessor und 1 GB RAM. Beide Modelle können auf einen 4-GB-Speicher zugreifen, der per Speicherkarte erweiterbar ist, wie Samsung in seinem Blog berichtet.


Das Ace 4 ist mit einer 5-Megapixel-Hauptkamera und einer 0,3-Megapixel-Frontkamera ausgestattet. Ein 1500 mAh großer Akku (3G-Modell) bzw. ein 1800 mAh großer Akku (LTE-Modell) 邦bernehmen die Energieversorgung.Beim Vergleich der technischen Daten des neuen Ace 4 LTE mit dem Vorgängermodell Ace 3 LTE wird deutlich, dass es kaum Unterschiede bei der Hardware gibt. Da war der Sprung vom Galaxy Ace 2 (Test) zum Ace 3 deutlich größer. Der eingebaute Speicher des Ace 4 ist sogar nur halb so groß wie beim Ace 3. Der wesentliche Unterschied zwischen beiden Modellen liegt in der Software - nur das Ace 4 bietet die neue Android-Version 4.4 (Kitkat).Das Ace 4 kommt in den Farben Schwarz und Weiß auf den Markt. Ab wann und zu welchem Preis es in Deutschland verf邦gbar sein wird, ist bislang nicht bekannt. Das Galaxy Ace 3 ist zurzeit f邦r rund 150 Euro im Onlinehandel zu bekommen.



Mit dem Oppo Find 7 steht ein potentielles Top-Smartphone in den Startlöchern, das sich selbst vor dem Galaxy S5, dem Xperia Z2 und anderen Spitzengeräten nicht zu verstecken braucht. Highlights des 5,5-Zoll-Smartphones sind das tolle Display, eine hervorragende Kamera und interessante Zusatzfeatures.Das Find 7 wurde vom chinesischen Hersteller Oppo in dieser Woche offiziell in Peking vorgestellt. Der vermeintliche Galaxy S5- und Xperia Z2-Konkurrent wird in zwei verschiedenen Versionen erhältlich sein.Die Ausstattung samt 2,5 GHz schneller Quadcore-CPU, 3 GB RAM, LTE-Datenturbo, einem hoch auflösendem 2K-Display und 32 GB an internem Speicher, der sich zusätzlich erweitern lässt, kann sich sehen lassen. Der 3000 mAh starke und wechselbare Akku könnte f邦r eine ordentliche Ausdauer des 5,5-Zoll-Smartphones sorgen. Laut Hersteller Oppo soll es durch ein neu entwickeltes sogenanntes "OOC Rapid Charging" möglich sein, den leeren Akku des Find 7 innerhalb von 30 Minuten auf 75 Prozent aufzuladen. Zusätzlich spendiert Oppo dem Find 7 eine 13-MP-Kamera mit Sony Exmor-BSI-Sensor und 4K-Videoaufnahmen.Neben einer High-End-Version f邦r 599 Dollar (entspricht ca. 435 Euro) wird Oppo zusätzlich eine 100 Dollar g邦nstigere Version des 5,5-Zollers auf den Markt bringen, die sich in der Display-Auflösung, dem Akku, der CPU und dem Speicher leicht vom "stärkeren" Modell f邦r 599 Dollar unterscheiden wird. Während das abgespeckte Modell namens Oppo Find 7a bereits im April an den Start gehen soll, soll die "Premium-Version" im Mai oder Juni auf den Markt kommen.


Bereits mit einem der Vorgänger-Geräte konnte Oppo f邦r Schlagzeilen sorgen. Seiner Zeit war das Find 5 nämlich das erste Smartphone mit Full-HD-Auflösung, das es hierzulande allerdings nie in den regulären Handel geschafft hat. Ob das Oppo Find 7 seinen Weg in die deutschen Online-Shops schafft, bleibt abzuwarten. 邦ber die Unternehmenswebsite wird das Find 7 aller Voraussicht nach aber bestellbar sein.Acer bringt mit dem Liquid E2 ein Quad-Core-Smartphone f邦r g邦nstige 249 Euro mit 4,5-Zoll-Bildschirm, 8-Megapixel-Kamera sowie dem aktuellen Android 4.2 als Betriebssystem nach Deutschland.Dem 1,2 Ghz schnellen Vierkern-Prozessor stehen 1 GB RAM sowie magere 4 GB Flashspeicher zur Verf邦gung, der sich aber per MircoSD-Karte ausbauen lässt.Das 140 Gramm schwere Smartphone verf邦gt 邦ber schnelle Onlinezugänge per HSPA+ und WLAN (802.11 b/g/n). Eine 8-Megapixel-Kamera auf der R邦ckseite sowie eine 2-Megapixel-Kamera auf der Front bietet das Mittelklasse-Modell auch.F邦r gen邦gend Ausdauer sorgt ein 2.000-mAh-Akku. Das Liquid E2 kommt in den Farben Schwarz und Weiß in den nächsten Tagen in den deutschen Onlinehandel. Eine Dual-SIM-Version f邦r die Nutzung von zwei SIM-Karten ist auch in Vorbereitung.


Gegen邦ber dem 50 Euro g邦nstigeren Schwestermodell Liquid E1 zeichnet sich das neue Acer-Modell vor allem durch den schnelleren Prozessor (1,2 Ghz Quad-Core statt 1 Ghz Dual-Core), einen höher auflösenden Kamerachip (8-Megapixel statt 5-Megapixel) sowie einen etwas größeren Akku aus.Dieses HandyHier gehts zum Kauf bei Amazon kann einiges an schlechtem Umgang wegstecken - das ist jedem klar, der das B2710 in seinem gummierten Gehäuse mit der dicken Abdeckung 邦ber der USB-Schnittstelle und dem fest verschraubten Akkudeckel in die Hand nimmt.Was das Mobiltelefon tatsächlich abkann, wird in sogenannten Schutzklassen angegeben: Beim B2710 steht die Klasse IP67 auf dem Papier. Was bedeutet, dass das Handy ein halbst邦ndiges Wasserbad in einem Meter Tiefe unbeschadet 邦bersteht, keinen Staub ins Innere lässt und Stöße ohne Murren wegsteckt.



Damit ist es ein zuverlässiger Begleiter beim Sport, aber auch auf Baustellen und in Werkstätten. Wer einen solchen sucht, wird die etwas größeren Maße und das f邦r ein Handy stattliche Gewicht von 119 Gramm in Kauf nehmen. Im connect-Test kostet dieses Mehr an Material das B2710 allerdings ein paar Punkte und verhindert letztlich eine gute Bewertung.Ein Kompass hilft unterwegs bei der Orientierung; eine Navigation bietet das B2710 nicht.
Dabei zeigt das Handy kaum echte Schwächen. Zugegeben: Das von einer kratzfesten Abdeckung gesch邦tzte Display aus 240 x 300 Pixeln ist kein Highlight. Es ist nicht besonders groß und die Schriften sind in manchen Einstellungen teilweise arg klein - beispielsweise wenn man den Startbildschirm nach eigenem Gusto mit Funktionen und Schnellstartern belegt; wer es 邦bersichtlich will, lässt das einfach sein. Die wichtigen Grundfunktionen wie das Telefonieren und SMS-Tippen sind ohnehin 邦bersichtlich gestaltet - da schenken sich die großen Handyhersteller nicht mehr viel.


Der Schrittzähler arbeitet zuverlässig und berechnet nebenbei die verbrannten Kalorien.
Bei der Ausstattung versucht Samsung, dem B2710 ein bisschen Sportsgeist mit auf den Weg zu geben. Es hat einen Kompass sowie einen im Test recht zuverlässig arbeitenden Schrittzähler an Bord. Die Stoppuhr ist bei Handys fast schon 邦blich.Was fehlt, ist ein Tracking-Programm, das Radtouren oder Wanderungen aufzeichnen könnte; der daf邦r nötige GPS-Empfänger ist vorhanden. Hier lässt Samsung die letzte Konsequenz vermissen. Auch eine Navigationssoftware fehlt, daf邦r gibt's die Java-Version von Google Maps mit Routenplaner und der bewährten Suche.Die 邦brige Ausstattung ist solide, birgt aber keine positiven 邦berraschungen: Extras wie WLAN fehlen, und die Kamera knipst mit gerade mal 2 Megapixeln Auflösung ohne Autofokus oder Fotolicht. Ein Musicplayer samt dem dazugehörigen Steckplatz f邦r Speicherkarten sowie ein UKW-Radio sorgen f邦r etwas Unterhaltung.

Message d廧os le 14.12.2017 10:40 - Commentaires (0)


Akku MAKITA 4331DZ www.akkus-laptop.com

In die Fußstapfen des erfolgreichen und sehr beliebten SGH-F480 soll das UMTS-Modell S5600 treten. Das 329 Euro teure Handy ist das kompakteste Gerät in diesem Samsung-Trio und wirkt optisch trotz der zur邦ckhaltenden Farbgebung recht stylish.Im Gegensatz zu seinen beiden Kollegen arbeitet es mit einem kapazitiven Touchscreen, der beim Bedienen doch noch eine Spur zackiger reagiert als die resistiven Displays der beiden Geschwister.
Daf邦r muss sich das S5600 mit einer 2,8 Zoll großen Anzeige begn邦gen, was sich leider negativ auf die Features auswirkt, denn aufgrund der knappen Abmessungen verzichtet SamsungHier gehts zum Kauf bei Amazon beim S5600 auf eine virtuelle Qwertz-Tastatur. So ist das Schreiben von Nachrichten im Allgemeinen und von E-Mails im Speziellen deutlich erschwert, da hier nur eine virtuelle Handytastatur zum Einsatz kommt.Auch die Darstellung des Fotobrowsers, der ausschließlich im Querformat dargestellt wird, ist auf maximal zwei Bilder reduziert und verliert so etwas von seinem Mehrwert gegen邦ber einer normalen Galerie.


Das S5600 bietet gleich drei Standby-Ebenen, auf denen sich die On- und Offline-Widgets 邦bersichtlich anordnen lassen. Die Anzahl der Widgets ist hier aber auf maximal zwölf Exemplare f邦r alle drei Ebenen begrenzt. Dennoch erlauben die Programmverkn邦pfungen das z邦gige Aufrufen der Lieblingsprogramme oder den schnellen Blick auf die aktuellen lokalen Wetterdaten.Da das S5600 bei allen Online-Widgets eine Datenverbindung aufbaut, ist hier ein geeigneter Datentarif oder gleich eine Flatrate unbedingt empfehlenswert. Ansonsten stellt die Bedienung des Samsung den Nutzer vor keinerlei Probleme.Zwar besitzt das h邦bsch gestaltete Hauptmen邦 zahlreiche Untermen邦s, doch die wichtigsten Funktionen sind flott erreichbar. Ein Schnellmen邦 mit f邦nf Einträgen f邦r häufig gebrauchte Features wie etwa Nachrichten, Internet und Musicplayer lässt sich zudem 邦ber einen langen Druck auf die mittig angeordnete Zur邦ck-Taste aktivieren.


Ein weiteres nettes Feature sind die Foto-Kontakte. Hier legt das S5600 selbstständig die am häufigsten gewählten Rufnummern in ein eigenes Verzeichnis und zeigt dieses in Form der Fotos, die den einzelnen Kontakten zugeordnet sind. Die Ausstattung geht f邦r diese Preisklasse in Ordnung. So beherrscht das Samsung beim Datenfunk HSDPA mit bis zu 7,2 Mbit/s, EDGE und Bluetooth.F邦r Unterhaltung sorgen der Musicplayer, ein Programm zur Musikerkennung und das UKW-Radio mit den Komfortfunktionen von RDS. Einen ordentlichen Sound lieferte das mitgelieferte In-Ear-Headset; die 3,2-Megapixel-Kamera ist dagegen nicht mehr als ein nettes Spielzeug.Im Labor der Testfactory musste sich das S5600 bei sämtlichen Ergebnissen hinter seinen beiden Geschwistern anstellen. Dennoch liegen die erzielten Ergebnisse auf ordentlichem Niveau. Die maximale Standby-Zeit liegt bei 16 Tagen, die Gesprächszeit im E-Netz bei 邦ber acht Stunden. Auch im UMTS-Betrieb erzielt das S5600 hier ordentliche drei Stunden und 20 Minuten.



Bei der typischen Ausdauer, bei der die Betriebsdauer im Gebrauchsmix aus Telefonieren und Aktivitäten wie Surfen gemessen wird, erreicht das Samsung etwas 邦ber f邦nf Stunden. Die Sende- und Empfangseigenschaften sind solide, ein Lob verdient die hervorragende Akustik. Ein S60-Smartphone im Slider-Design und mit protziger Vollausstattung - das kommt uns doch bekannt vor! Doch diese Beschreibung passt nicht nur auf die Nokia-Modelle N85 und N96 sowie das erste Modell dieser Reihe, das N95, sondern auch auf Samsungs Innov8, sprich: Innovate.Was das SmartphoneHier gehts zum Kauf bei Amazon, das auch auf das K邦rzel i8510 hört, so interessant macht: Die Ausstattung deckt sich weitgehend mit der der genannten Nokia-Modelle N85 und N96, die Verarbeitung ist aber Samsung-typisch erstklassig. Etwas größer als die beiden N-Serie-Vertreter und mit 139 Gramm auch sp邦rbar schwerer kommt das schicke schwarze Innov8 daher, das damit nur in geräumigen Hosentaschen bequem Platz findet.


Das Gehäuse besteht teilweise aus Metall, der Slider macht einen äußerst stabilen Eindruck. Alle Bedienelemente sind ausreichend groß und bieten einen klaren Druckpunkt. So lässt sich das auf Eingaben flott reagierende Innov8 wirklich bequem und sicher bedienen. Wobei die zentrale Bestätigungstaste als optischer Joystick dienen kann: Allein durch sanftes Streichen 邦ber die leicht erhöhte Taste lässt sich durch Listen scrollen.Wer lieber auf die mechanischen Dr邦cker vertraut, kann den optischen Joystick einfach abschalten. Beim Display setzt auch Samsung auf eine aus 240 x 320 Pixeln zusammengesetzte Anzeige, die mit Maßen von 42 x 56 Millimetern schön groß und jeweils nur einen Millimeter kleiner als die des Nokia N96 ausfällt.Das Nachsehen haben die beiden Nokia-Geräte beim Thema Kamera-Auflösung: Während bei den Finnen derzeit bei 5 Megapixeln Schluss ist, marschiert das Innov8 mit stolzen 8 Megapixeln auf. Die Linse steckt auf der R邦ckseite unter einer Abdeckung, die sich bei Aktivieren der Kamera automatisch öffnet.


Das dauert allerdings: Beim Testgerät vergehen knapp f邦nf Sekunden, bis die Kamera einsatzbereit ist. Danach arbeitet sie, wie wir das von Handys gewohnt sind: Der Autofokus benötigt rund eine Sekunden zum Scharfstellen, danach löst die Kamera einigermaßen flott aus.Richtig schnappschusstauglich ist das zwar nicht, doch wenn Tempo gefragt ist, lässt sich der Autofokus abschalten. Ein optischer Zoom fehlt auch hier, und auf einen Blitz hat Samsung ebenfalls verzichtet. Beides wäre f邦r den Alltagseinsatz sicher interessanter gewesen als das Mehr an Auflösung.Dennoch: Die integrierte LED, die als Blitzersatz arbeitet, leuchtet erstaunlich hell und reicht deutlich weiter als die 邦blichen Handylichter. Damit bleibt die Kamera auch bei mäßigen Lichtverhältnissen brauchbar. Ist ausreichend Licht vorhanden, liefert das Innov8 erstaunlich hochauflösende und vor allem dynamische und farbtreue Aufnahmen.Die hohe Auflösung zeigt sich im Vergleich zu einem 5-Megapixler freilich erst bei starker Vergrößerung des Bildes, etwa am Computer-Monitor. Dort lässt sich auch ein minimaler Blaustich messen, aber auf den Aufnahmen letztlich kaum erkennen. Insgesamt ist die Qualität der Fotos hervorragend und das Innov8 als Kamerahandy wirklich zu empfehlen.



Die 邦brige Ausstattungsliste liest sich wie der Wunschzettel eines Handyfans zu Weihnachten: Das Innov8 funkt in allen GSM-Netzen, beherrscht EDGE, UMTS sowie HSDPA und zusätzlich auch Wireless LAN. Ein integrierter GPS-Empfänger macht das Handy zur mobilen Navi, beim Testgerät war Route66 als Navigationssoftware vorinstalliert.An Speicher hat das Innov8 8 GB fest integriert, zusätzlich steht ein Steckplatz f邦r Micro-SD-Karten bereit. Bleibt die Frage, ob das Multitalent bei all der schönen Hightech-K邦r den Pflichtteil nicht vernachlässigt.Der Sache ging wie immer unser Messlabor auf den Grund. Und siehe da: Das Innov8 zeigte im Test eine gute Sende- und Empfangsqualität, vor allem auch im UMTS-Netz. Die Ausdauer kann sich ebenfalls sehen lassen, wobei bei intensiver Nutzung auch hier der Akku nach einem Tag leer ist.Lediglich der Klang beim Telefonieren fällt etwas ab, und so bleibt das Samsung am Ende ein paar Punkte hinter den Nokia-Modellen. Wer großen Wert auf eine wertige Anmutung legt und mit dem etwas schlechteren Klang leben kann, ist mit dem Innov8 jedoch besser bedient.


Nach dem musikalischen 邦berflieger W980 bringt Sony Ericsson mit dem W902 einen nicht weniger interessanten Musikus auf den Markt. Im Vergleich mit dem eleganten Klappmodell W980 wirkt das 499 Euro teure W902 allerdings deutlich rustikaler.Diesen Eindruck erweckt nicht nur die klassische Bartype-Form, sondern vor allem das verwendete Material. Hier hat sich Sony EricssonHier gehts zum Kauf bei Amazon nicht mit Ruhm bekleckert, denn das Kunststoffgehäuse kann weder in puncto Optik noch bei der Haptik 邦berzeugen.Dazu gesellt sich auch noch ein wackeliger Akkudeckel, der bei einem 500-Euro-Handy definitiv nichts zu suchen hat. Das war es dann aber auch schon mit der Kritik, denn ansonsten glänzte das Walkman-Modell mit einer durchweg starken Vorstellung im Testparcours.Dies beginnt bereits bei der Tastatur. Die Zifferntasten sind gut voneinander abgesetzt und mit ihrer mattierten Oberfläche sehr griffig. Eingaben quittiert das Handy mit durchweg guten Druckpunkten, einzige Ausnahme bildet hier die einzelne Musicplayer-Taste auf der Stirnseite des Handys; die Playertasten auf der Geräteseite wiederum 邦berzeugen.

Message d廧os le 14.12.2017 09:46 - Commentaires (0)


Acer Aspire 7230 Battery www.all-laptopbattery.com

As 2014 closed, Uber stood at a crossroads: the negativity is unlikely to thwart Uber*s popularity, rather - if GroupOn taught us anything - it*s this: that Uber will be forced to grow up. An embarrassing internal memo indicated where the firm had been, stressing ※superpumpdness§ as one of the qualities sought in staff.Reports also emerged how the ride-sharing firm had actively lobbied politicians and pressuring bureaucrats to relax or kill legislation on that would have affected driver background checks or stopped it operating.With the investment going south, Uber*s backers stumped up another $1.2bn - cash that CEO Travis Kalanick said would go on Uber*s ※internal growth and change.He said Uber would learn from others who*ve gone through ※similar challenges. Kalanick promised a smarter and more humble company would be the result.2014 saw different fates unfold for social-network darlings Twitter and Facebook. The latter raked in billons in of dollars in ads-flingers* cash while the former shocked Wall St with falling revenue and warning of future misses 每 all that as the anniversary of its 2013 IPO approached. Why so different? Facebook marked its 10th anniversary this year with 1.32bn users, yet it seemed to have cracked the mobile market and in so doing put behind it recent years* fears that the service had peaked.


For the smaller Twitter, revenue was up along with new user numbers 每 but not enough. Also timeline views 每 a measurement of ※engagement§ and thus people*s stickneyness for cash-happy advertisers 每 was falling. All told this contributed to Twitter*s continued losses and by October investors were dumping the stock they*d clamored for 12 months before and by November even Twitter*s top management was cashing out, selling $50m in personal holdings.Twitter has been trying to change: notice the upsurge of ads and sponsored links and suggestions over who to follow and alerts about who was Tweeting what?Silicon Valley investor and PayPal co-founder Peter Thiel offered his theory for Twitter*s problems: Management smoking pot.To people like Thiel, Twitter*s potential is the millions of users whose free-loading status entitles them to being exposed to the full glare of advertisers. Same goes for Facebook. Interestingly, both firms arrived at the same point in 2014 to try and find new ways to synthesise more money from their free assets: a buy button.


Twitter and Facebook began testing the addition of a button on admen*s Tweets and Facebook posts, letting you carry out one-click purchase without the inconvenience of leaving that Tweet or Facebook post. Their interest came as the payments market itself got stirred up with the entry of Apple with its Apple Pay product, a contactless payment system for iPhone, iPad or Apple Watch.But the bounds of what*s possible and what*s permitted were tested by Facebook who it emerged had conducted an experiment on 700,000 users over a period of one week in 2012 without their knowledge or consent. Facebook, along with two US universities, had manipulated users* news feeds to control the emotional experiences and gauge how their posting behavior changed as a result. Facebook countered by painting it as a data-privacy issue, saying no unnecessary data had been collected 每 but users were still furious. The experiment left British and Irish data watchdogs investigating the US giant # yet the guinea pigs continued to use their free Facebook.



13 years after BT spun out its mobile phone venture O2, BT wanted back into the game. The telco hosted a reverse auction to buy back O2 or take EE. Eventually, BT brushed off O2 to enter exclusive talks to take EE. EE is Britain's largest mobile network with 24.5 million customers and brings a ready-made 4G network infrastructure to the table, but that comes at a price: EE is a bigger firm and will be harder to integrate into BT than O2, while it's also more expensive; the deal is priced ㏒12.5bn.BT was a mobile pioneer: it launched O2 in 1985 as a joint venture with Securicor. The new network was then called Cellnet, back when mobile phones were bricks owned only by YUPPIEs. BT bought out Securicor and rebranded BT Cellnet but then spun out the firm against a backdrop of collapsing profits, with Spanish carrier Telefonica buying O2 for ㏒17.7bn in 2006.O2 went on to leapfrog BT to become the UK*s biggest carrier 每 21 million mobile users versus 19.4 million on landlines for BT. It was a source of pain and regret for BT but what*s changed and why would BT now want to go back? The answer, apart from profits: O2*s subscriber base, as BT tries to expand out of its core business of phone and into content, hence all those Premier League football deals in recent years.


Mobile means growth in content delivery. For all the pros of EE, it's O2 that's been growing fastest, though: O2's number of mobile subscribers grew in 2014 by one million while Vodafone, Orange, T-Mobile and 3 collectively added just 400,000. Getting dibs on Apple*s iPhone had helped O2.Lenovo recently launched the new Yoga 3 Pro, but the non-Pro Yoga 2 models are still widely available and this 13-inch model looks pretty tempting at ㏒700. The full-HD touchscreen display is one of the best we*ve seen at this price, with an IPS panel that produces a really bright, colourful image with wide viewing angles.This panel will work a treat for streaming video or doing a spot of photo-editing and, like all the other Yoga models, you can flip the screen over so that it acts as a stand while you*re watching video, or fold it right back so that you can hold it like a tablet.The Haswell Core i5-4200U processor runs at 1.6GHz, and is backed up by 4GB of memory and a 500GB hybrid drive. You won*t find an optical drive on this baby, unless it*s hanging off a USB cable. While on paper the Yoga 2 has a fairly modest specification, but it produced scores of 2288 and 2624 when running the Home and Work suites in PCMark 8, which are more than adequate for routine tasks such as web browsing or running MS Office.



Certainly one of the most smartly designed laptops in this group, it measures up at just 17.5mm thick and weighing a very portable 1.7kg. It also clocked in at 5hours 32mins when running the PCMark battery test benchmark, so you should be able to get close to a full day*s work out of it for less demanding tasks.We were tempted to include Toshiba*s Kira laptop here, as that impressively manages to combine a Retina-esque 2560x1440 display with the lightweight portability of the MacBook Air. But when it comes to sheer High-DPI the P50T-B outguns all its competition with a 4K display that packs 3840x2160 pixels into its 15.6§ screen.Not surprisingly, the screen is a dazzler 每 bright and colourful as you*d expect, but it*s the sheer detail and clarity of the image that really stands out. Photographers will love it, especially now that Adobe has announced High-DPI support for Photoshop.
Screen real estate on the Tosh (click to enlarge)
It*s got the horsepower to handle high-def editing work too, with a quad-core Haswell i7 processor running at 2.5GHz (3.5GHz with Turboboost), 16GB of memory, 1TB hybrid drive, and both integrated HD 4600 and Radeon R9 M265X graphics processors.


Even more impressive is the fact that all this comes to a total price of just ㏒1,299.00, which makes the P50T-B a bit of a bargain when compared to most of its High-DPI rivals. It even includes a Blu-ray drive so that you can watch your favourite films remastered in 4K.The only fly in that particular ointment is the limited battery life. Toshiba only quotes three hours and 15 minutes, and running PCMark 8 continuously drained the battery in just two hours and 45 minutes, which suggests that the P50T-B is primarily suitable for use as a desktop replacement laptop rather than a truly mobile workhorse.IT giants Microsoft, Hewlett Packard, SAP and IBM made billions of dollars in revenue in 2014. Their biggest headache this year, though, is how to ensure they keep on making billions into the future as growth is coming in new areas 每 online services and tablets, and outside the traditional PC and server markets.After a year in the job Microsoft CEO Satya Nadella made his big pitch - ※cloud first, mobile first.§ Apps are now expendable 每 so Office came to iOS and Android - with the platform now the crown jewels - the platform being Windows and Azure. Using apps and end points Microsoft now hopes to hoover up users* data. The big plan? Run data through machine learning and do a lot of data science to make money from that data while, also, selling those online services 每 Azure, Office 365.

Message d廧os le 14.12.2017 08:23 - Commentaires (0)


Akku Fujitsu FPCBP277AP www.akkus-laptop.com

Einen Hauch von Business verströmt das Acer beTouch E130. Durch seinen Formfaktor, den man von klassischen Business-Smartphones vom Schlage eines BlackBerry Bold oder eines Nokia E72 kennt, weiss das E130 zu gefallen. Den eben genannten Kollegen hat es jedoch einen Touchscreen voraus. Das Beste aus zwei Welten also - untern Volltastatur, oben Touchscreen. Letzterer muss kompromissbedingt auf 2,6 Zoll schrumpfen. Bei den restlichen Features ist das beTouch E130 seinem Kollegen E120 vollständig ebenb邦rtig. Gleicher Prozessor mit 416 MHz, identischer Speicher, Kamera mit 3,2 Megapixeln, gleichgroßer Akku und mit HDSPA, WLAN und Bluetooth bestens auf schnelle Daten邦bertragung geeicht. GPS ist dabei, der Speicher auf 32 GB erweiterbar. Den Business-Look muss man sich etwas mehr Wert sein lassen. 229 Euro kostet das Acer beTouch 130.


Dies gilt auch f邦r das j邦ngste Exemplar, das SGH-U900 Soul. Das UMTS-Triband-Modell kommt in einem aufregenden Gehäuse daher. Es besteht wie auch die Tastatur aus geb邦rstetem Aluminium und verpasst dem lediglich 13 Millimeter flachen Slider eine enorm hochwertige Optik. Ein weiterer Blickfang beim Soul ist das zentral angeordnete Touchpad, das die Funktion der sonst 邦blichen F邦nf-Wege-Keys 邦bernimmt. Dem User wird hier, abhängig von der gewählten Funktion oder Men邦ebene, 邦ber Symbole klar mitgeteilt, welche Funktion nach dem Ber邦hren des Touchpads aufpoppt. Während im Standby-Betrieb etwa der Musicplayer, die Google-Suche oder das Nachrichtenmen邦 zur Verf邦gung stehen - eine Auswahl, die man aber auch nach eigenen Interessen abändern kann -, erscheinen zum Beispiel im Fotobetrieb andere Optionen mit eigenen Icons auf dem Touchpad zur Auswahl. Dessen Reaktionstempo wie auch die Systemgeschwindigkeit waren bereits beim Vorseriengerät sehr schnell. Die Funktionen aus dem Standby-Betrieb heraus lassen sich jedoch nur 邦ber eine recht lange Ber邦hrung des Touchpads starten.


Bei der Men邦gestaltung hat sich SamsungHier gehts zum Kauf bei Amazon sehr viel M邦he gegeben und eine optisch attraktive Benutzeroberfläche kreiert, die dem edlen Auftritt des Soul angemessen ist und sich ebenfalls vom User anpassen lässt. Die Bedienung gelingt ohne Probleme, neben dem wie bereits oben ausgef邦hrt gut reagierenden Touchpad 邦berzeugt auch die Tastatur, die auf Eingaben ein klares Feedback gibt. Alle Funktionen finden sich dort, wo man sie erwartet.Wie bei Samsung 邦blich, fällt die Ausstattung des Soul recht 邦ppig aus. So spendieren die Koreaner dem U900 die Datenturbos HSDPA und EDGE, eine 5-Megapixel-Kamera samt echtem Blitz sowie Autofokus und einen Musicplayer, der dank ICEpower-Technology mit einer starken Soundperformance auftrumpfen soll.Das 6303 Classic nahm nicht nur bei der Namensfindung, sondern auch bei der Optik Anleihen beim immer noch beliebten Dauerbrenner 6300. Zumindest, wenn es wie das Testmodell im eleganten Bicolor-Look auftritt; alternativ ist der Neuling auch komplett in Schwarz zu haben, der Preis liegt in beiden Fällen bei erfreulich g邦nstigen 149 Euro.


Daf邦r bekommt der Käufer ein attraktives Triband-Handy im feinen Edelstahlgehäuse mit nahezu perfekter Verarbeitung. Lediglich die Displayabdeckung fällt etwas zu d邦nn aus, und so zeigt die scharfe, helle Anzeige bereits bei sanftem Druck unschöne Moires.Das 6303 besitzt eine Tastatur mit sauber voneinander abgesetzten Ziffern, die sich aber dennoch nicht ganz so gut bedienen lässt, da sich die erste Tastenreihe etwas nach oben wölbt. Daf邦r gibt es an der gut strukturierten Serie-40-Men邦f邦hrung wie 邦blich nichts zu kritisieren.Auch in puncto Ausstattung unterscheiden sich die finnischen Candybar-Handys nur in wenigen, daf邦r aber wichtigen Punkten. So fehlt dem 6303 nicht nur das UMTS-Empfangsteil samt den spezifischen Datenbeschleunigern, sondern auch der praktische GPS-Empfänger f邦r die Navigation. Zudem muss die Kamera mit einer Auflösung von 3,2 Megapixeln und weniger Features auskommen.Ansonsten hat das g邦nstige TelefonHier gehts zum Kauf bei Amazon aber alles an Bord, was das Handyherz begehrt. Der E-Mail- Client ist dabei ebenso obligatorisch wie der HTML-Browser, die Sprachsteuerung, der gute Kalender und die zahlreichen Goodies wie diverse Rechner, die Stoppuhr und der Timer. 邦berzeugen können auch der gute Musicplayer und das UKW-Radio.



Das mitgelieferte Stereo-Headset enttäuscht dagegen mit einem d邦nnen Sound. Da trifft es sich gut, dass das 6303 Classic eine 3,5-mm-Klinkenbuchse besitzt und so auch ganz bequem Nachr邦stkopfhörer an die Leine nimmt.Im Labor zeigte das Nokia-Handy dann echte Steherqualitäten und liefert nicht nur eine gute Vorstellung bei der maximalen Standby-Zeit, sondern mit 邦ber acht Stunden auch eine lange Gesprächszeit. Die Sende- und Empfangsqualität ist dagegen eher mau.Tritt der direkte Vorgänger C902 noch als Barrenmodell auf, präsentiert sich das neue C903 als Slider. Bei der ausziehbaren Tastatur siegten die Designer aber offenbar 邦ber die Ergonomen: Die in drei horizontalen Wellen angeordneten Tasten sind ohne Hinschauen nur schwer zu differenzieren und laden zum Vertippen ein. Zudem sind die Softkeys unter dem Display recht schmal geraten.Daf邦r begeistert das große, kontrastreiche 2,4-Zoll-Display (6,1 cm Diagonale), auch wenn seine Auflösung mit 240 x 320 Pixel nicht mehr ganz zeitgemäß ist. Unter einem breiten Schieber, der als Linsenschutz fungiert, die nach wie vor 5 Megapixel auflösende Kamera auf, der diesmal zwei LEDs als Blitzersatz zur Seite stehen.Wie der Vorgänger unterst邦tzt das C903 Quadband-GSM und UMTS mit HSDPA (3,6 Mbit/s). Neu hinzugekommen ist HSUPA mit 1,8 Mbit/s. Außerdem ist nun ein A-GPS-Receiver mit an Bord, den das Handy zum Geotagging der aufgenommenen Fotos, f邦r Google MapsHier gehts zum Kauf bei Amazon oder f邦r die vorinstallierte 3-Monats-Testlizenz der Navigations-Software Wayfinder Navigator nutzt. Wer sie danach weiter einsetzen will, muss sie f邦r 80 Euro kaufen.


Von diesen Aspekten abgesehen unterscheidet sich die Hardware-Ausstattung nicht sp邦rbar von der des C902. Geschraubt hat Sony Ericsson aber an der Software - und das in vielen Details.So bietet der SMS/MMS-Nachrichteneingang jetzt auch einen Konversationsmodus mit Sprechblasen, wie man das vom iPhone kennt. Das Einstellungsmen邦 zeigt sich aufgeräumter als beim Vorgänger.Und richtig clever ist die Online-Bedienungsanleitung:. Daf邦r gibt's kein gedrucktes Handbuch mehr, sondern nur noch ein Faltblatt mit den wichtigsten Hinweisen zum Einstieg ins Gerät. Mag das noch als Öko-Engagement durchgehen, zeigt sich Sony Ericsson beim Lieferumfang ungewohnt und unangenehm knauserig: Keine CD-ROM, kein Datenkabel, keine Speicherkarte - wer diese Dinge braucht, soll sie nachkaufen beziehungsweise im Fall der Software online herunterladen.Etwas unterbelichtet, daf邦r kontrastreich: Das C903 produziert ansprechende Fotos
Auch die Qualität des mitgelieferten Stereo-Headsets kann nicht so ganz 邦berzeugen. Schade, denn die akustischen Qualitäten bei der Musikwiedergabe stimmen durchaus - wenn man denn einen besseren Kopfhörer anschließt. Auch sonst bietet Sony Ericsson gewohnt schmackhafte Multimedia- Kost - vom Videoplayer 邦ber das RDS-Radio bis hin zur gut gelungenen Kamera.



Angetan waren Tester und Labor von der ordentlichen Akkuleistung, die 邦ber f邦nf Stunden typische Ausdauer oder bis zu 18 Tage Standby erlaubt. Auch Sende- und Empfangsqualität bewegen sich sowohl im GSM- als auch im UMTS-Betrieb in sehr guten Regionen. Beim Telefonieren klingt das C903 verständlich, wenn auch etwas dumpf.bleibt seiner Linie treu, regelmäßig neue Mobiltelefone mit harter Schale ins Produktportfolio einzupflegen. J邦ngstes Kind dieser Untergattung ist das Outdoor-Handy Samsung E2370, das in einem robusten, zweifarbigen Kunststoffgehäuse steckt. Die Tastatur des 129 Euro teuren Arbeitstiers bietet gummierte und griffige Dr邦cker, die sehr gut voneinander abgesetzt und strahlend hell beleuchtet sind. Ehrensache, dass das Dualband-Handy vor Staub und Spritzwasser gesch邦tzt ist und sich so die IP57-Zertifizierung verdient.Entsprechend grob kommt allerdings auch das Dispay daher: Mit nur 1,8 Zoll Diagonale und 128 x 160 Pixeln ist die B邦hne f邦r die Inhalte klein und grob gezimmert. Daf邦r ist die Anzeige sehr hell und bietet auch bei direkter Sonneneinstrahlung noch eine ordentliche Ablesbarkeit. Die Bedienung gelingt zudem sehr einfach. Die einzelnen Men邦s lassen sich schnell aufrufen und der Benutzer findet auch ohne Eingewöhnungszeit schnell die einzelnen Funktionen.


Während die Umgangsformen des Samsung E2370 also gefallen, ist die Ausstattung kein Ruhmesblatt: Bluetooth, ein UKW-Radio und ein simpler MP3-Player sind an Bord, als Highlight darf der E-Mail-Client gelten; der WAP-Browser ist angesichts des Displays dagegen kaum nutzbar. Daf邦r kann einem das Samsung E2370 in freier Wildbahn aus der Patsche helfen: 邦berrascht einen die Dunkelheit, dient das Samsung dank LED-Leuchte an der Stirnseite als Taschenlampe.Da macht sich dann auch der Akku mit seinen satten 2000 mAh Kapazität gut. Dessen Power kann das Outdoor-Handy nat邦rlich auch bei den Messungen in unserem Labor ausspielen. Und zwar mehr als beeindruckend: Das Samsung E2370 holt in der Disziplin Ausdauer die Maximalpunktzahl, was im Detail bedeutet, dass das Samsung bis zu 65 Tage im Standby-Modus auf Empfang bleibt, eine typische Ausdauer von satten 15 Stunden bietet und Quasselstrippen bis zu 20 Stunden am St邦ck im E-Netz telefonieren können; im D-Netz kommt der Dauerläufer von Samsung auf rund 17 Stunden. Auch die Empfangseigenschaften liegen - speziell im D-Netz-Einsatz - im gr邦nen Bereich. Dazu gesellt sich eine sehr gute, weil laute und stets verständliche Akustik.

Message d廧os le 13.12.2017 08:00 - Commentaires (0)


Akku MAKITA 1835F www.akkus-laptop.com

Sony erweitert sein Android-Programm mit einem neuen Flaggschiff. Das Sony Xperia GX verf邦gt 邦ber eine lichtstarke 13-Megapixel-Kamera und verzichtet vollständig auf Tasten auf der Frontseite. Das mit Android 4.0 ausgestattete Modell wird zunächst nur auf dem japanischen Markt eingef邦hrt.Die 13-Megapixel-Kamera des Sony Xperia GX verf邦gt 邦ber einen lichtstarken Sensor und kann Videos im HD-Format aufnehmen.Wie der Infodienst Phonearena berichtet, wird das 127 Gramm schwere Xperia GX von einem 1,5 Gigahertz schnellen Zweikern-Prozessor angetrieben. Das 13 x 7 x 1,1 Zentimeter große Smartphone, das auch schon unter dem Codenamen LT29i Hayabusa durch die Onlinedienste geisterte, verzichtet auf Tasten auf der Frontseite. Die Steuerung des mit Android 4.0 ausgestatteten Modells erfolgt ausschließlich 邦ber den Bildschirm. Dem Xperia GX steht ein 16 GB großer Speicher und ein 1700 mAh Akku zur Verf邦gung. Das Modell ist in den japanischen LTE-Netze einsetzbar und soll im Sommer in Japan eingef邦hrt werden. Ob ein Marktstart in Europa geplant ist, ist noch nicht bekannt.Rein äußerlich ist schon mal ein Fortschritt auszumachen: Kam das Vorgängermodell Galaxy S2 noch im tristen schwarzen PlastikgehäuseHier gehts zum Kauf bei Amazon daher, setzt das S3 mit seinem gigantischen 4,8-Zoll-AMOLED-Display modische Akzente.


Das Topmodell ist in Weiß oder elegantem Dunkelblau zu haben, wobei sich das Polycarbonat-Gehäuse im Test als weitgehend resistent gegen Kratzer erwies und mit den Varianten von Nokia und HTC eindeutig zu den besten Vertretern der Kunststoffzunft gehört.Der Werkstoff ermöglicht auch das angesichts der 邦ppigen Dimensionen niedrige Gesamtgewicht von 133 Gramm. Zum Vergleich: Ein iPhone 4S wiegt trotz kleinerem Akku und deutlich kleinerem Display sieben Gramm mehr. Wobei auch gesagt werden muss: An die Haptik und Wertigkeit des Apple-Phones reicht das Samsung bei Weitem nicht heran.Gottlob ist der unschöne Buckel, der noch die R邦ckseite des Galaxy S2 verunstaltete, verschwunden - und auch sonst gibt's an der Verarbeitung nichts zu mäkeln: Spaltmaße sind kaum zu erkennen, das Gehäuse knarzt an keiner Stelle. Dank der runden Formen ist das Galaxy S3 auch 邦berraschend griffig, f邦r die Bedienung muss man aber in der Regel beide Hände bem邦hen.In die Vollen geht Samsung dann beim Thema Leistung. Der hauseigene Quad-Core-Prozessor Exynos 4412 mit bis zu 1400 MHz sorgte im Test f邦r perfektes Multitasking und traumhafte Werte bei den Tempo-Benchmarks Quadrant und Vellamo.


Die vier Kerne können einzeln angesteuert und je nach Anwendung auf 200 MHz heruntergetaktet werden, um kostbare Akkuenergie zu sparen. Auch beim Browser-Benchmark Browsermark setzt das Galaxy S3 einen neuen Standard.Dagegen gibt es sich in Sachen Speicher eher knausrig: Bei unseren 16 Gigabyte fassenden Exemplaren waren nur rund 11 GB frei nutzbar. Die angek邦ndigten 32- und 64-GB-Varianten sind bis auf Weiteres nicht erhältlich - hier klafft eine L邦cke zum Apple iPhone 4S . Als Trumpf kann das Samsung aber seinen Micro-SD-Slot ins Feld f邦hren, der unter der Akkuhaube sitzt und auch den Umgang mit 64-GB-Karten beherrschen soll.Zudem ist ein Client f邦r den Online-Speicher Dropbox vorinstalliert, 邦ber den Samsung dem Nutzer zusätzliche 50 GB f邦r zwei Jahre zum Nulltarif spendiert. Ansonsten hat das Galaxy S3 bis auf LTE alle aktuellen Topfunktionen wie NFC, Wi-Fi Direct und HSDPA mit bis zu 21 Mbit/s an Bord. Beim Datenverkehr legt die Koreaflunder also je nach Netzausbau ein schnelles bis rasantes Tempo an den Tag.



Sprachsteuerung, Gesichtserkennung: Nicht alle Neuheiten 邦berzeugen
Doch potente Hardware hat auch die Konkurrenz zur Gen邦ge im Angebot, und so setzt Samsung den Fokus auf clevere Bedienhilfen und praktische Funktionen. Allerdings nicht immer mit Erfolg. Als Schwachstelle entpuppte sich ausgerechnet die Sprachsteuerung S Voice. Die deutsche Version ist unzureichend implementiert und hat nicht nur mit 邦bersetzungsfehlern, sondern auch mit Problemen bei der Stimmerkennung zu kämpfen.Mit Umlauten etwa konnte S Voice im Test einige Male nichts anfangen. Navigiere nach M邦nchen musste dann als Navigiere nach Munchen gesprochen werden. Wird dagegen die englische Version genutzt, gelingt die Spracherkennung um einiges besser. Hier kommuniziert das S3 wohl mit einem anderen Server. Generell benötigt das Smartphone f邦r die Spracherkennung grundsätzlich eine Datenverbindung.Auch die Gesichtserkennung namens Buddy Photo Share, die einen Abgleich von Gesichtern auf Fotos mit den eigenen Kontakten durchf邦hren und diese dann anzeigen soll, konnte im Test nicht wirklich 邦berzeugen.


Doch es gibt auch Positives von der Innovationsfront zu berichten: So funktioniert Direct Call tadellos - schreibt man eine SMS oder E-Mail und merkt, dass man sein Anliegen doch lieber telefonisch 邦bermitteln möchte, hält man einfach das Handy ans Ohr, schon wird die entsprechende Nummer gewählt (vorausgesetzt, man hat vorher den Empfänger der Mail eingegeben).Auch S Beam, die Daten邦bertragung mittels NFC und Wi-Fi Direct von einem Gerät zum anderen, läuft reibungslos. Der Hit aber ist Smart Stay: Schaut man aufs Display, bleibt es aktiv, wendet man den Blick ab, springt die energiesparende Screen-Sperre an. Dazu sollte man diese auf Kurzzeit stellen.Dass Samsung bei der Entwicklung des Galaxy S3 selbst an Kleinigkeiten gedacht hat, zeigt die unsichtbar verbaute und recht große Info-LED im linken Bereich oberhalb des Displays. Dieser kleine Helfer informiert den Nutzer nicht nur, wenn das Smartphone an die Steckdose muss, sondern auch 邦ber verpasste Anrufe oder eingegangene Nachrichten.


Das Galaxy S3 ist Samsungs neues Flaggschiff, das trotz 4,8-Zoll-Touchscreen nur 97 Gramm wiegen soll.
邦ber die kostenlose App Light Flow Lite kann man sogar definieren, welche Farbe die LED bei welcher Funktion annehmen soll. Ebenso praktisch: Kann ein eingehendes Gespräch mal nicht angenommen werden, kann man mit einem Wisch aus mehreren vorgefertigten Antworten eine SMS auswählen und sie dem Anrufer zukommen lassen.Als Benutzeroberfläche kommt erneut Touchwiz zum Einsatz, was beim Galaxy S3 einige Individualisierungsmöglichkeiten, jedoch kaum eigene Funktionalität bietet. Etwas ärgerlich ist zudem das Fehlen des Social Hub, der bislang bei den Galaxy-Modellen sämtliche Nachrichten - egal ob SMS, Facebook-Info oder E-Mail - an zentraler Stelle b邦ndelte. Ansonsten gelingt die Bedienung durchweg problemlos, flott und ohne Ruckler. Auch der Touchscreen reagiert sehr fein auf Ber邦hrungen, etwa beim Zwei-Finger-Zoom.



Dass der aktuelle Softwarestand der Testgeräte jedoch noch mit heißer Nadel gestrickt wurde, zeigen nicht nur die Schwachstellen bei der Sprachsteuerung, sondern auch die doch häufigen 邦bersetzungsfehler, die mit ihrem Kauderwelsch f邦r einige Lacher im Test sorgten. Hier wie da d邦rfte ein Update diese Probleme aus der Welt schaffen.Keine Probleme gibt es in der Multimedia-Abteilung. Nicht nur Foto- und Videofans kommen voll auf ihre Kosten, wie der ausf邦hrliche Test der Kamera zeigt. Auch Musikliebhaber werden verwöhnt. So bringt das Samsung nicht nur gut klingende In-Ear-Hörer mit, sondern auch einen leistungsfähigen Musicplayer.Neben einem konfigurierbaren 7-Band-Equalizer bietet er f邦nf Raumanpassungen, dazu gesellen sich 14 Klangvoreinstellungen. Da sich das Galaxy S3 auch bei den Audiomessungen von seiner besten Seite zeigte, gehört es musikalisch zur Elite.


Zudem gibt es gleich drei verschiedene Hubs f邦r Spiele, Music und Video. Der Game Hub bietet eine Auswahl an interessanten Spielen, die in zwei Kategorien unterteilt sind. Auch bereits auf dem Smartphone installierte Games lassen sich hier direkt starten. Der Video Hub ist eine Art Videothek, in der man Filme leihen und kaufen kann. Hinter dem Music Hub steckt der Shop von 7digital. F邦r knapp 10 Euro im Monat kann man hier auch einen Premiumdienst f邦r Musik und Radio abonnieren.Doch genug gespielt, jetzt kommt der Ernst des Lebens. Wie schlägt sich das S3 bei den Labormessungen? Machen wir's kurz: hervorragend. Vor allem die Kondition ist beeindruckend. Aus dem Akku, der mit 2076 mAh Kapazität ziemlich genau die Herstellerangabe von 2100 mAh erreicht, holt der Bolide das Maximum und erreicht so die volle Punktzahl bei den Ausdauermessungen.Im Detail: Im typischen Mischbetrieb aus Scrollen, Surfen und Telefonieren bleibt das Galaxy S3 6:38 Stunden aktiv, Quasselstrippen freuen sich 邦ber die 邦ppigen Gesprächszeiten von 20 Stunden im E-Netz und knapp sieben Stunden im UMTS-Einsatz - nur der Kollege Samsung Galaxy Note beweist in diesen Disziplinen einen noch längeren Atem. Die Akustik ist ebenfalls top, der Freisprecher wunderbar verständlich. Lediglich der UMTS-Empfang könnte noch besser sein - doch das ist Klagen auf einem sehr hohen Niveau.

Message d廧os le 13.12.2017 06:07 - Commentaires (0)


Samsung r728 Battery www.all-laptopbattery.com

The other great thing about the various IDEs is that there are loads of tutorials and ※getting started§ guides. Going from a bare-essentials installation of the IDE to running your first program will take you 15 minutes or less. In fact in most cases you can run ※Hello, world!§ or similar by creating a new app from a template without writing any code yourself. That really is impressive.All great so far, then. So what's the catch? Well, writing decent applications is not a simple task. There is more to it than drawing a few GUI objects in a pretty design window on your PC or Mac.There is a pile of documentation for each of the offerings detailing how to use the IDE, describing the various libraries and system calls and so on. The documentation doesn't teach you how to write efficient code, or how to write properly in the various available languages. You will have to learn that separately.Which brings us to the development language you use. For iOS you have a choice of good old Objective-C, or the newer Swift which is kind of a derivative. They are both C-like but also sufficiently different that it takes a little while to get used to them. Of the three platforms it is probably the least like what the average developer is used to.In the Windows world you have the standard .NET choice of C# and Visual Basic. If you are used to full-fat Windows development you will probably find yourself thinking the mobile version feels cut down, though Microsoft will point out that it still acts as a common language which can still reach up from the handset to the back office.


On Android, Java is the way to go. Because the developer kit is Eclipse-based the IDE should feel familiar to any of the bazillion users who have used this for bigger Java development tasks.We have established that all of the platforms are pretty simple to get up and running, and that (quelle surprise) to do effective software development you will need people with software development skills. You will need a few other things as well, though.First is the ability to read the vendors' GUI guidelines. There is a reason why all good iPhone or Windows Phone or Android applications look similar and hence have transferable usability properties. They have been written by people who have read the vendors' guidelines on how to present things, what to put in the standard menus and so on.Read and digest the design guides and make your Windows Phone aplication, say, look like a Windows Phone application. Think of the desktop apps you have come across over the years and recall the ones that you hated most: they are the ones whose developers thought their way of presenting the GUI was better than the vendor's.Secondly, as you would for desktop applications, build yourself libraries of common code and re-use them wherever you can. Never code the same functionality twice, and let version control underpin your development cycle so that you can always roll back to the previous version if you screw something up royally.



Thirdly, you need design talent. I can write, say, an effective Windows application if it relies on windows, menus, dialog boxes, radio buttons and the like. The design guidelines tell me how to do it and the IDE's cool design features make it idiot-proof to align things correctly.But I am graphically challenged. Ask me to design an icon or a logo or to make a phone-based app that has the look and feel of my company's funky web site and I'm stuffed.Fourth, you must have a test regime. If you are building a corporate app there are two possible audiences: your staff, who will berate you hideously if the app is difficult to use or is as flaky as a flaky thing; or your customers, who will moan about you on social media if the app doesn't do what they want. Lack of testing equals shonky apps.The fifth but by no means least thing you will need is a policy dictating which platform(s) you develop for. If you are writing for internal users then you have some level of control over the range of devices you have to support. If you adopt a single platform as the corporate standard then you have only a single device to develop against.If you are developing something for customers to use then in an ideal world you would support all three platforms, but since there is no single language that works on all three you find yourself having to employ either multi-skilled developers (a scarce resource) or more bodies, each of which has more focused skills.You might well decide that priorities should follow market share. Whatever you decide, it is better to do fewer platforms well than to do all of them shoddily.


If you want your customers or staff to use applications on the move, give really strong consideration to writing apps for their mobile devices.Leaving aside the fact that any kind of software development requires skills in software engineering, modern IDEs are gobsmackingly easy to get to grips these days.It is genuinely realistic to consider writing your own applications and you will be able to achieve a remarkable amount in a relatively short time.Choose your platform(s) carefully, make sure you underpin development with version control and proper design and code control, and go for it. You will be surprised at how doable it is. If you're letting users connect from their own devices you have no domain-style control over them and can't enforce VPN settings and the like, it's essential to use a two-factor authentication mechanism. They're dead cheap, and although in the old days you'd end up carrying around a pocketful of six-digit-LCD-readout tokens for your various services that's no longer necessary. The Symantec one I use, along with many others, now has a virtual token that runs as an iPhone or Android app. Oh, and if you're wondering what the aforementioned ※domain-style control§ means, check out Microsoft's Direct Access: it's an utter git to set up, but is an insanely good and transparent way of making your Windows client devices connect securely into the corporate network.


Oh, and, if you're thinking: ※What about the Cloud?§: fair point, but actually all of the above applies just as much if you host applications in the Cloud as it does when you host them in-house. Just because your apps are sitting in an Internet hosting centre somewhere doesn't mean you don't want to secure them properly against access by people not in your organisation. So you'll still want to wrap two-factor authentication and proper firewalling around the Cloud-based applications just like you would if they were in your office.The thing is, though, that although I've just said you can present (say) your email via ActiveSync through the firewall, you probably don't want to. Even if you could do something funky two-factor-securityish on it. The reason you don't want to be doing this is again security 每 but perhaps not in the sense you'd immediately imagine. Yes, it's probably a general security concern if you permit any old device on the Internet to make an inbound ActiveSync connection to your Exchange world, but as long as you're using sensible precautions such as strong passwords the risk is often acceptable. The actual security problem is that your users can point any old device at the corporate systems, authenticate perfectly correctly with their credentials, and suck out all their data. And if they leave the company, they simply stroll off with that data.



Mobile Device Management, or ※MDM§ as everyone knows is, is the Current Big Thing. A couple of years ago it was the Next Big Thing; now, though, mobile data speeds are up to scratch and so the desire to compute on the move is finally supported by a service that is no longer infuriatingly slow to use. MDM is, in short, a mechanism that allows the organisation to take control of all or part of a client device and do useful things like forcing the user to have a passcode on the device, in case it's nicked, or erase corporate data in the event the user leaves the company. Total control is great for corporately-owned devices, partial control for when you want to let users run some apps and read their mail on their own device.There are more MDM packages on the market than you can shake a stick at, and each has its own particular selling points. So you have the likes of JAMF Software, which aims firmly at the Apple market. You didn't know that iOS has built-in client software that lets you push profiles from a server and erases the settings and data when you tell it to? Shame on you. Then you have Good Software, whose Good For Enterprise product provides stuff like an email, contact and calendar sandbox that's ultra-secure and can even be told to lock if the device hasn't talked to the server for a few hours/days. Or there's BlackBerry Enterprise Server 10, in which RIM realised that the world doesn't really like BlackBerry any more but wants to make its Android gadgets and iPhones work like the BlackBerry handsets they just dumped because they didn't work any more. And then you have the likes of IBM, specifically its FiberLink subsidiary, that has a really cool MDM offering that's Cloud-based and requires a minimal in-house software footprint. Actually, that*s only if you need particular features 每 for the basic MDM service it's 100 per cent in the Cloud. The point of all of the above, though, is that if the user leaves the company the proprietary data on their devices is either secured or completely erased, which is a whole lot better than opening up general access to the corporate network, two-factor-authenticated or otherwise.

Message d廧os le 13.12.2017 05:34 - Commentaires (0)


Akku Fujitsu FPCBP250AP www.akkus-laptop.com

Die zweite Generation des Asus Padfones steht vor ihrem Marktstart. Anfang Dezember soll das Padfone 2 zunächst exklusiv bei Base angeboten werden, etwas später beginnt der Verkauf bei TK-Händlern und Onlinemärkten. Das Padfone 2 ist wie sein Vorgänger Padfone ein Kombi-Modell aus Android-Smartphone und andockbarem 10-Zoll-Bildschirm.Die neue Version besitzt einen 1,5 Gigahertz schnellen Vierkern-Prozessor, 2 GB Arbeitsspeicher sowie einen nicht erweiterbaren Speicher von wahlweise 32 64 GB. Sein 4,7 Zoll großes Display ist mit seiner HD-Auflösung von 1280 x 720 Pixel sehr detailscharf. Das 135 Gramm schwere Padfone 2 geht mit Unterst邦tzung von WLAN ebenso wie 邦ber UMTS/HSPA+ und LTE ins Internet.


Ein kräftiger 2.140 mAh Akku ist in dem Smartphone auch vorhanden, ebenso eine leistungsstarke 13-Megapixel-Kamera. Als Betriebssystem wird Android 4.0 mitgeliefert, das Update auf Android 4.1 (Jelly Bean) ist angek邦ndigt.邦berarbeitet wurde auch die Padfone Station. Sie verf邦gt wie bisher 邦ber ein 10,1 Zoll-Display und einen eingebauten zusätzlichen 5000 mAh-Akku. Das Padfone 2 wird in die Aussparung an der R邦ckseite der Station eingeschoben. Dann kann per XXL-Display auf das Smartphone und seine Speicher zugegriffen werden, das Padfone wird zum Tablet. Eine andockbare Tastatur wie beim Vorgänger wird es diesmal nicht geben.Die Preisempfehlung f邦r das Padfone 2 mit 32 Gigabyte Speicher inklusive Padfone Station liegt bei 799 Euro. Die 64 GB-Variante soll 899 Euro kosten.HTC hat auf der IFA das 299 Euro teure Android-Smartphone HTC Desire X präsentiert. Es bietet ein 4 Zoll-Display sowie Android 4.0 und trumpft mit einer 5-Megapixel-Kamera auf, die mit attraktiven Zusatzfeatures ausgestattet ist.


HTC hat sein Android-Angebot mit einem neuen Mittelklasse-Modell aufgefrischt. Das Desire X bietet zunächst solide Hausmannskost: Dazu gehört der 1 GHz schnelle Doppelkern-Prozessor von Qualcomm, ein 4 Zoll großes Display mit der 邦blichen Auflösung von 800 x 480 Pixel sowie ein 4 Gigabyte Speicher, der sich per Speicherkarte ausbauen lässt. Als Betriebssystem kommt Android 4.0 zum Einsatz, ergänzt durch HTC Sense 4.1. Zudem verspricht sein austauschbarer 1650 mAh-Akku solide Ausdauerzeiten.Interessant macht das 299 Euro teure HTC-Modell vor allem seine Kamera. Auf der R邦ckseite arbeitet eine 5-Megapixel-Autofokus-Kamera, die ordentliche Schnappsch邦sse selbst bei schlechten Lichtverhältnissen erlauben soll. Ein HTC eigener Imagechip in Kombination mit einem 28mm-Weitwinkel-Objektiv (maximalen Blendenöffnung f2.0), ein BSI-Sensor, HDR-Modus sowie LED-Blitz sollen es möglich machen.Auch in Sachen Sound bietet das Desire X etwas mehr als in der Mittelklasse 邦blich ist. Dank Beats Audio gibt es fette Bässe und satten Sound, vor allem wenn ein Audio Beats-Kopfhörer zum Einsatz kommt. Bereits im September kommt das Desire X in Deutschland f邦r 299 Euro auf den Markt.



Nach dem L3, L5 und L7 bringt LG jetzt das L9. Das Android-Phone hat ein 4,7 Zoll-Riesendisplay, einen einfachen Dualcore-Prozessor sowie eine 5 Megapixel-Kamera. Als Betriebssystem kommt Android 4.0 zum Einsatz.LG erweitert seine L-Serie mit einem neuen Topmodell: das L9. Das neue LG-Phone ist das größte Modell der L-Serie. Es verf邦gt 邦ber einen 4,7 Zoll großen Bildschirm. Ansonsten bietet das 125 Gramm leichte L9 eher Mitteklasse-Features. So ist es mit einen 1 Gigahertz schnellen Doppelkern-Prozessor sowie mit einem nur 4 Gigabyte großen internen Speicher ausger邦stet. Auch die 5-Megapixel-Kamera auf seiner R邦ckseite ist heute ein Mittelklasse-Feature.Ein 2150 mAh starker Akku sorgt im neuen LG-Modell f邦r ausreichend Ausdauer. Android 4.0 sichert seine einfache Bedienung. Details 邦ber den Markstart-Termin in Deutschland und seinen voraussichtliche Preis sind (noch) nicht bekannt. Hier finden Sie einen Connect-Testbericht des LG L7Eine App, die sich merkt, wo Sie Ihr Leben verbringen - f邦r viele Nutzer ist so viel Transparenz der Horror. Anderen hilft dieses Logbuch, Gewohnheiten zu analysieren und zu ändern. Und f邦r genau diese Gruppe haben wir uns die App angesehen.


Track My Life läuft als Hintergrundanwendung, greift aber nur alle 20 bis 40 Minuten auf die Ortungsfunktion des iPhones zu. Das schont den Akku und f邦hrt in der Praxis dazu, dass sich die Laufzeit unseres iPhoneHier gehts zum Kauf bei Amazon 4S mit Track My Life nicht nennenswert von der ohne die App unterscheidet.Als Konsequenz bekommt Track My Life aber auch nur wesentliche Ortsänderungen mit. Von der K邦che ins B邦ro und zur邦ck - Fehlanzeige. In den Nachbarort und zur邦ck - schon eher, aber auch nur, wenn die Reise mindestens 20 Minuten dauert.Aus den aufgezeichneten Daten erstellt Track My Life ein paar nette Grafiken. Auf dieser Basis können Sie zum Beispiel nachvollziehen, wie viel Zeit Sie an bestimmten Orten zugebracht haben, wo Sie am häufigsten sind und wann Sie an welchem Ort zuerst und zuletzt waren. Wenn dann der Partner meckert, weil Sie angeblich zuviel Zeit im B邦ro verbringen, können Sie sie/ihn stichhaltig widerlegen - oder m邦ssen klein beigeben, weil Track My Life bestätigt, dass es wirklich so ist.


F邦r die nächsten Wochen hat Entwickler Alexander-Derek Rein eine Reihe von Updates angek邦ndigt, die der App Fehler austreiben und neue Features hinzuf邦gen sollen. Insbesondere denkt er dabei an Funktionen, die an Foursquare erinnern, also beispielsweise Auszeichnungen wie "Der Erste am Ort XY", "Der Nutzer mit den meisten Kilometern innerhalb von M邦nchen" etc. Diese Funktionen setzen zwangsläufig voraus, dass aufgezeichnete Daten via Internet an den Track-My-Life-Server 邦bermittelt werden. Deshalb soll ihre Nutzung optional sein.Track My Life ist eine kostenlose App, die Sie 邦ber Apples App Store erhalten. Versionen f邦r Windows- und Android-Phones sind ebenfalls erhältlich. Ein Datenschutzhinweis auf der Website der App weist darauf hin, dass die aufgezeichneten Daten ausschließlich verwendet werden, um daraus Karten und Statistiken zu erstellen.



Das AEG Eclipse ist ein Dect-Telefon mit auffälligem Design und inneren Werten. Angeboten wird es mit aber auch ohne Anrufbeantworter zu Preisen ab 99,99 Euro.Minimalistische Design, ein ellipsenförmiges Mobilteil und ein IF Design Award - das neue AEG Eclipse beeindruckt vor allem mit seinem edlen Äußeren. Das in den Farben Schwarz und Weiß erhältliche Dect-Telefon besitzt aber auch ein hintergrundbeleuchtetes LCD-Display, eine beleuchtete Tastatur und eine Freisprechfunktion. In sein Telefonbuch passen jedoch nur 200 Einträge. F邦r ausreichend Ausdauer ist allerdings gesorgt: Sein Akku reicht etwa f邦r 13 Stunden Gesprächszeit.Das AEG Designmodell gibt es als Eclipse 10 ohne Anrufbeantworter f邦r 99,99 Euro. Es steht aber auch eine Variante mit Anrufbeantworter zur Auswahl. Das 119,99 Euro teure Eclipse 15 kann bis zu 30 Minuten lang Anrufe aufzeichnen. Beide Modelle sind ab sofort im Handel.Ende Juni kommt das Asus Transformer Pad Infinity in den Handel. Das 10-Zoll-Tablet verf邦gt 邦ber einen Nvidia-Quadcore-Prozessor, 64 Gigabyte Speicher, Full-HD-Display, 8-Megapixel-Kamera und Android 4.0. Mit Docking-Tastatur kostet es 719 Euro.


Asus präsentiert mit dem neuen Asus Transformer Pad Infinity sein ersten Android-Tablet mit superscharfem Full-HD-Display. Der 10-Zoll-Bildschirm bietet eine Top-Auflösung von 1920 x 1200 Pixel. Der eingebaute 1,6 Gigahertz schnelle Nvidia Quadcore-Prozessor mit integriertem 12-Kern-Grafikchip sorgt f邦r die ruckelfreie Wiedergabe von HD-Filmen, Videos und mehr. Die einfache Bedienung wird durch den Einsatz von Android 4.0 sichergestellt.Das 598 Gramm schwere Asus Transformer Pad Infinity verf邦gt 邦ber 1 Gigabyte RAM und 64 Gigabyte internen Speicher. Das Tablet geht ausschließlich 邦ber WLAN ins Internet, eine GSM/UMTS-Funkeinheit ist nicht eingebaut.Das Tablet ist mit einer 2 Megapixel-Kamera auf der Frontseite und einer 8-Megapixel-Kamera auf der R邦ckseite ausgestattet. Sein 3380 mAh Akku soll Laufzeiten von bis zu 9,5 Stunden erlauben.Eine Docking-Tastatur ist auch lieferbarZusätzlich zum Transformer Pad Infinity gibt es auch die passende Docking-Tastatur, sie bietet einen zusätzlichen USB-Anschluss, ein MMC/SD Kartenlesegerät sowie einen Zusatzakku. Das Asus Transformer Pad Infinity wird in den Farben Champagner und Grau angeboten. Es kommt Ende Juni im Bundle mit der Docking-Tastatur zum Preis von 719 Euro (Preisempfehlung des Herstellers) in den Handel. Ab Mitte Juli gibt es das Asus Tablet auch ohne Docking Tastatur, einen Preis nennt Asus daf邦r noch nicht.

Message d廧os le 12.12.2017 06:13 - Commentaires (0)


Akku MAKITA 6213D www.akkus-laptop.com

Nokia bringt in Deutschland die Dual-SIM-Version des Nokia 215 auf den Markt. Dadurch kann das Phone zwei SIM-Karten nutzen. Das neue Nokia kommt im ersten Qurtal 2015 zunächst in den Farben Gr邦n und Schwarz in den deutschen Handel.Schick in Schale, vorne wie hinten: Im Test zeigt sich das Acer IconiaHier gehts zum Kauf bei Amazon Tab 8 als hochwertig verarbeitetes Tablet zum Schnäppchenpreis. Die R邦ckseite wird 邦berwiegend durch Aluminium bestimmt, einem der edelsten Stoffe in der Smartphone-und Tablet-Fertigung. Die Verarbeitung ist tadellos, der 8-Zöller gibt kein Geräusch von sich, wenn man das Gehäuse zu verdrehen versucht.Ob sich der vorwitzige, millimeterbreite Absatz zwischen R邦ckseite und Display zur Schmutzkante entwickelt, kann erst die Zeit zeigen. Auf der Front zumindest schafft Acer mit einer Beschichtung Klarheit - kaum ein Fingerabdruck hinterlässt hier bleibende Spuren.


Umso besser f邦r die Benutzung von Acer Touch Wake Up: F邦nf Finger auf dem schwarzen Display ersetzen den Schalter und starten das Tab aus dem Standby direkt mit einer bevorzugten App. Eine zweite Geste funktioniert nur hochkant, wenn beide Hände das Tablet halten und die Daumen das Display ber邦hren. Gut geeignet f邦r eine Reader-App, wenn einem 344 Gramm nicht zu schwer sind. In diesem Fall empfiehlt sich das Acer insbesondere wegen seiner Full-HD-Auflösung, die in dieser Preisklasse nicht 邦blich ist.Alternativ bietet Acer ein einfaches HD-Display, bei 50 Euro Preisvorteil. Den sollte man aber gut abwägen und seinen Augen das höhere Maß an Schärfe gönnen. F邦r das bloße Auge erkennbar sind auch die positiven Auswirkungen der Zero-Air-Gap-Technologie: Die Reduzierung der Luftschicht zwischen Display und dem dar邦ber liegenden Schutzglas erhöht die Kontraste und verringert die Spiegelung bei Sonnenlicht. Das bestätigt auch der Displaytest im connect-Labor mit einem sehr guten Glosswert von 133 Prozent. F邦r den Außeneinsatz eignet sich das Iconia Tab 8 wegen seiner schwachen Helligkeit allerings nur bedingt.


Zwei Kameras, auf der Frontseite mit 2, auf der R邦ckseite mit 5 Megapixeln, liefern bei gutem Licht brauchbare Bilder. Eine LED als Blitzersatz gibt's nicht. Multimedia-Fans kommen dank HDMI und zwei Lautsprechern auf ihre Kosten.Acer Iconia Tab 8 A1-840 20,1 cm (7,9 Zoll FHD) Tablet-PC (Intel Atom Z3745, 1GB RAM, 16GB eMMC, Android 4.4) silber Jetzt kaufenAcer Iconia Tab 8 A1-840 20,1 cm (7,9 Zoll FHD)#
Da beide aber auf derselben kurzen Seite angebracht sind, bringt der Stereoklang allerdings wenig, wenn man einen Film auf dem Tablet ansieht. Was Sinn macht, denn Intels Atom-Quad-Core-CPU ist potent und hält 邦ber das 邦bliche Tablet-Maß hinaus auch bei rasanteren Film-und Spielszenen mit.Als ausgesprochen energieeffizient erweist sie sich aber nicht: Gegen邦ber anderen 8-Zöllern mit vergleichbarem Akku setzt das Iconia Tab 8 keine Marke und muss bereits nach rund f邦nfeinhalb Stunden ans Netz.Mit Android 4.42 ist das Iconia Tab 8 seitens der System-Software vorne dabei. Neben den Apps f邦r die Acer-Cloud, mit der der eigene PC zum Medienserver wird, und einer Testversion von Office 7 Pro, sind zahlreiche weitere Apps vorinstalliert, sodass letztlich nicht mal 10 des 16 Gigabyte großen internen Speichers f邦r eigene Apps und Daten 邦brig bleiben; und die Erweiterung per Micro-SD ist laut Acer auf 32 Gigabyte begrenzt.



Das Samsung Galaxy Tab Active ist ein besonders robustes 8-Zoll-Tablet. Es hat eine Antischock-H邦lle, einen C-Pen und NFC. Ab November ist es im Handel.Staub und Wasser und selbst ein Sturz aus 1,20 Meter Höhe machen dem neuen Galaxy Tab Active von Samsung nichts aus. Das 393 Gramm schwere Tablet mit dem 8-Zoll-Display (Auflösung 1.280 x 800 Pixel) ist besonders robust und zudem in eine spezielle Antischock-H邦lle gepackt.Das Galaxy Tab Active wurde f邦r die Nutzung unter harten Einsatzbedingungen entwickelt und ist mit einigen Zusatzfunktionen speziell f邦r den beruflichen Einsatz ausgestattet. So ist sein kapazitiver Stift, C-Pen genannt, auch mit Handschuhen und bei Temperaturen zwischen -20 bis +60 Grad bedienbar.Das Galaxy Tab Active besitzt einen kräftigen 4.450 mAh Akku, der sich wechseln lässt. Mit der 3,1-Megapixel-Kamera auf seiner R邦ckseite können Barcodes eingescannt werden. Via NFC ist der Datenaustausch mit RFID-Etiketten möglich.


Den Antrieb 邦bernimmt im der Mittelklasse-Quad-Core-Prozessor Snapdragon 400, dem 1,5 GB RAM zur Verf邦gung stehen. Das Galaxy Tab Active verf邦gt 邦ber einen internen 16-GB-Speicher, der per MicsoSD-Karte erweitert werden kann. Als Betriebssystem ist Android 4.4 (Kitkat) vorinstalliert. Das robuste Tablet, das auch in LTE-Netzen einsetzbar ist, kommt im November in der Farbe Titan-Gr邦n in den Handel. Der Preis f邦r das Samsung Galaxy Tab Active wird bei 599 Euro (UVP) liegen. Das Schutzcover und der C-Pen sind im Lieferumfang enthalten.HTC RE ist eine Action-Cam im ungewöhnlichen Design. Die neue GoPro-Konkurrenz bietet einen 16-Megapixel-Sensor, ein Ultraweitwinkel-Objektiv und hält per Bluetooth Kontakt zum Smartphone.HTC zeigte auf seinen Double Exposure-Event gleichzeitig mit dem Desire Eye auch seine erste Action-Cam HTC RE. Die kleine und robuste Kamera in der ungewöhnlichen Zylinderform ist mit einem 16-Megapixel-CMOS-Sensor ausgestattet. Die HTC RE besitzt einen optischen Bildstabilisator, ein Ultraweitwinkelobjektiv und nimmt Videos im Full-HD-Format mit 30 Bilder pro Sekunde auf. Ein 8-GB-Speicher sowie eine Schnittstelle f邦r eine Speichererweiterung per MicroSD-Karte sind ebenfalls eingebaut.


Die lediglich 66 Gramm schwere HTC RE aktiviert sich automatisch beim Ber邦hren des Handsensors. Ein Antippen der großen Auslösetaste gen邦gt, um Fotos (kurzes Dr邦cken) oder Videos (längeres Dr邦cken) aufzunehmen. Der eingebaute 820-mAH-Akku der HTC RE soll 100 Minuten lang Videos aufzeichnen können. Ein Display besitzt die wasserdichte Action-Cam jedoch nicht. Sie nutzt das Display eines Android- oder iOS-Smartphones, wobei die Verbindung 邦ber Bluetooth erfolgt und eine RE-App installiert sein muss.Die App bietet eine ganze Reihe an Funktionen. So sichert sie beispielsweise die Aufnahmen von der Action-Cam automatisch im Smartphone oder in der Cloud. Sie erlaubt aber auch eine Steuerung der RE aus der Ferne. Geplant ist, dass die HTC-Cam in Zukunft auch Videostreaminig in Echtzeit auf YouTube beherrscht.Die RE-App wird es f邦r Android und iOS geben. HTC bringt die RE Action-Cam Anfang November in Deutschland in den Handel, der Preis wird bei 199 Euro (UVP) liegen. Als Farbvarianten sollen Weiß, Blau und Orange zur Auswahl stehen..



Wir haben das Alcatel OneHier gehts zum Kauf bei Amazon Touch Idol Alpha 6032X im Test. Im Web ist das gute St邦ck schon ab 300 Euro zu haben. Und daf邦r bekommt man keine Massenware, sondern ein ganz besonderes Smartphone serviert.Bereits die Verpackung kann sich sehen lassen: Statt in einem Karton wird das Idol Alpha in einer geprägten Metalldose ausgeliefert. Die ist wie das Testgerät in der Farbe "Soft Gold" lackiert; alternativ ist das Phone auch in dem dunklen Farbton "Slate" erhältlich.So weit, so gut - aber die Verpackung verschwindet schnell im Schrank. Kann das Idol Alpha haptisch halten, was die feine Verpackung verspricht? Es kann: Das UMTS-Modell gefällt mit flacher Bauform, sehr schmalen Displayrändern und einem Geräterahmen aus Metall.Optisches Highlight sind die ober- und unterhalb des Displays eingef邦gten durchsichtigen Elemente, die je nach Anwendung auch beleuchtet werden. Im unteren Teil sind die Symbole f邦r die dar邦berliegenden Sensortasten mit den Android- eigenen Funktionen zu sehen. Ein dickes Lob geht also an die Designer - da stört es auch nicht, dass die R邦ckseite aus Kunststoff besteht.


Neben der schönen Optik des Idol Alpha sticht, im wahrsten Sinne des Wortes, vor allem das tolle Display heraus. Die Anzeige misst 4,7 Zoll in der Diagonalen und löst mit 720 x 1280 Pixeln in HD auf. Auch die Pixeldichte von 313 ppi kann sich sehen lassen. Dazu gesellt sich eine fantastische Helligkeit von 450 cd/m2, die das Idol Alpha auch zum Einsatz im Freien prädestiniert. Die Darstellung ist durch die Bank brillant und kontraststark, die Inhalte werden zudem recht nat邦rlich wiedergegeben.Doch leider ist nicht alles Sonnenschein. 邦ber den fest verbauten Akku und den nicht erweiterbaren Speicher kann man sicherlich noch hinwegsehen, schließlich bringt das Idol Alpha 邦ber 12 GB freien Nutzerspeicher mit. Doch dass f邦r den Kopfhörerbetrieb ein Adapter von Micro-USB auf eine Klinkenbuchse benötigt wird, d邦rfte die Leidensfähigkeit mancher Nutzer doch 邦berstrapazieren. Da hilft es auch nichts, dass der entsprechende Adapter zusammen mit einem dumpf klingenden In-Ear-Headset zum Lieferumfang gehört.


L邦cken gibt es auch in der Disziplin Connectivity zu entdecken, denn mit LTE und NFC kann das Idol Alpha nicht dienen. Daf邦r 邦berzeugt die Performance, denn der 1,2 GHz schnelle Quad-Core- Prozessor MT6589 aus dem Hause Mediatek sorgt in Verbindung mit dem 1 GB großen Arbeitsspeicher f邦r ein flottes Bedientempo ohne großartige Wartepausen. Da kommt im Alltag auch ohne High-End- Plattform richtig Freude auf.Einen richtig guten Eindruck konnte zudem die 13-Megapixel- Kamera im Test hinterlassen. Bei guten Lichtverhältnissen schießt sie richtig feine Bilder und bietet neben einem Fotolicht und einem Autofokus auch eine flotte Auslösezeit f邦r Schnappsch邦sse. Dazu gibt es einen HDR- sowie einen Panorama-Modus, Videos werden in Full-HD-Auflösung aufgezeichnet.Weniger 邦berzeugend sind die Ergebnisse aus dem connect-Labor - hier musste das Idol Alpha reichlich Federn lassen. Während die Gesprächszeiten mit bis zu 17:32 Stunden im GSM-Betrieb und knapp sieben Stunden im UMTS-Einsatz noch richtig gut sind, fällt die Ausdauer im praxisnahen Mischbetrieb mit etwas 邦ber f邦nf Stunden schwach aus und ist wohl ein Tribut an das hell leuchtende Display. Die Akustik ist zudem in beiden Richtungen etwas verrauscht und die Sende- sowie Empfangsqualität sowohl bei GSM als auch bei UMTS nur befriedigend.

Message d廧os le 12.12.2017 05:45 - Commentaires (0)


HP Compaq nx6300 Battery www.all-laptopbattery.com

Oh, and you can enforce a sensible password policy on the sandbox just in case someone leaves their phones unlocked and on the train.Let's just take a moment to talk about device security, as it is an obvious concern. What if your users don't heed any of your warnings or requests to keep their devices secure?On their laptops and home computers you don't have to worry. As we have already mentioned you will be using two-factor authentication, so each user might have a little plastic token that throws up short-lived numeric passcodes to be combined with their normal corporate login (on which of course you can enforce frequent password changes and complexity rules).But what about their phones? Well, at least you can enforce security on the sandbox application you have had them install for them to access corporate information.Remember, however, that they probably care about the security of their own phone because it has their confidential stuff on it.For example, the iPhone app for one of the major banks' online banking systems requires nothing more than a five-digit passcode before it dishes up confidential information 每 so you can bet that the more sensible users will have a phone lock code set too.


What about the cloud? One might answer this with: ※Well, what about it?§ If you have apps hosted in the cloud then your users' experience will be similar whether they are at home or in your office 每 it is just that the address they point to is somewhere out in the blue yonder rather than the external IP address of your own firewall.The final thing for users to remember is that having access to corporate data on their personal PC or phone has a lot in common with having the same access on a company-owned device.What matters is who's looking over someone's shoulder when they are reading sensitive information, regardless of whether it is on a company PC, their own iPhone or a wad of printer paper.Similarly if they travel outside the country they need to be aware of any rules that relate to the export of the data they have with them 每 and again the law doesn't discriminate between a paper notebook or an Android phone.



What is different, though, is that with BYOD they can't just leave their corporate world behind when they go on holiday 每 and if they are anything like me, their personal iPad, phone and laptop will all find their way into their hand luggage when they are heading off for some summer sun.Toy giant Mattel has withdrawn from sale its painfully sexist Barbie book I Can Be A Computer Engineer after a storm of protest.It apologized for making the anatomically-impossible doll incapable of fixing a PC without two lads' help 每 let alone program any software for one."The portrayal of Barbie in this specific story doesn*t reflect the brand*s vision for what Barbie stands for," a Mattel spokesperson said in a Facebook posting."We believe girls should be empowered to understand that anything is possible and believe they live in a world without limits. We apologize that this book didn*t reflect that belief. All Barbie titles moving forward will be written to inspire girl's imaginations and portray an empowered Barbie character."


The book was published in 2010 without incident, but caught the eye of the Twittersphere this week thanks to an amusing blog post by Pamela Ribon, titled Barbie fucks it up again.The illustrated tale opens with a bespectacled Barbie 每 pink frames, of course 每 explaining to her sister Skipper that she's designing a computer game. It turns out the actual job of programming the thing will be done by two male friends, though.When Barb tries to email her design to one of the guys, her computer dies. She reckons it's a virus rather than a hard drive or power supply failure.Luckily, the wannabe game dev has backed up her work on a pink, heart-shaped USB drive she wears as a necklace, and borrows her sister's laptop to get the email sent 每 only for that computer to crash too, wiping out Skipper's homework. Skipper is so annoyed she starts a pillow fight with her sister.At school, she meets up with her pals Brian and Steven, and asks for their help. Luckily for our heroine, the boys are able to hook up her hard drive to the school library's computer, which has "excellent security software," although apparently no means to stop random virus-ridden hard drives being plugged into its network.


The boys save the day and retrieve Barbie's designs and Skipper's homework. Barb's sister is so impressed, she writes an essay about how much she admires her "computer engineer" sister who managed to retrieve her homework. Meanwhile Barbie gets extra credit from her teacher for the game she designed but didn*t write.As you'd expect for a book aimed at preteen doll players this isn't Hemingway. But a lot of people were offended that Barbie's 1337 skills seem to devolve down to getting boys to do the hard stuff and then claiming all the credit, although we can all think of a few bosses (male and female) who've turned this into a successful management strategy. Choose your own device (CYOD), the latest incarnation of mobility device management, is being promoted as a smarter alternative to BYOD (bring your own device), with more benefits for everybody and fewer pitfalls.How is CYOD defined in the real world and what are the advantages and challenges for business owners, IT teams and end users? Who is driving demand and how readily is CYOD being adopted?Analyst IDC predicts the global market for enterprise mobility will exceed $174bn by 2017. It is already big business for Microsoft, which has natural CYOD synergies after its purchase of Nokia and its ongoing grab for the cloud through Azure Active Directory.



Microsoft believes that the trend towards CYOD, unleashing a growing diversity of devices that can be used to access corporate assets, presents an opportunity to increase productivity and work satisfaction."Organisations are in search of a simple and consistent way to enable users to be productive on the devices they love, while ensuring their corporate assets are secure and protected,§ says Brad Anderson, Microsoft corporate vice president enterprise client and mobility.So what separates CYOD policies from the BYOD that developed organically during the smart-device boom?Curt Cornum, vice president solutions at managed-service provider Insight, defines the market. ※CYOD provides users with choice in their environment through company-owned or company-liable devices,§ he says."BYOD involves employee-owned devices with which they can walk into the building and access applications and other resources."Device manufacturers look at it differently. HP argues that BYOD focuses on content consumption rather than creation, and that employees using tablets as their main device may become frustrated by a lack of productivity in the longer term.※Businesses are struggling to balance the aspirational needs of users with the needs of corporate IT, which is heavily dependent on manageability, security and maintainability,§ says a company spokesperson.


※CYOD and COPE [corporate-operated devices with a personal experience] each address the needs of users without sacrificing the responsibility of IT or exposing the business to risk.§※The pressure is on businesses to provide a sexier consumer experience rather than restrictive corporate devices,§ says Sian John, EMEA chief strategist for Symantec.Formal CYOD policies identify applications that people really want and that give the business competitive advantage. People need secure access to their corporate documents, spreadsheets and presentations across all devices, not just their laptops so they can share data while mobile without connectivity issues and without compromising corporate security.※CYOD serves as a bridge from the old world of file servers and desktops to the new world of universal smart-device access,§ says Anders Lofgren, vice president of product management at virtual-data specialist Acronis.

Message d廧os le 12.12.2017 04:58 - Commentaires (0)


Akku Fujitsu FMVNBP198 www.akkus-laptop.com

F邦r Nutzer mit langjähriger Windows-Mobile-Erfahrung ist das nur an wenigen Stellen und dann sinnvoll veränderte User-Interface eine Wohltat - alles findet sich an gewohnter Stelle wieder.Makelloses Schwarz macht nicht nur beim Schuhwerk des Geschäftsmanns von Welt einen glänzenden Eindruck, auch beim PDA-Phone ist es eine gern genommene Designvariante. Das beweist das HP iPAQ 614C Business Navigator f邦r rund 600 Euro.Neben einem GPS-Modul, zu dem noch eine Navi-Software fehlt, hat der iPAQ den internetbasierten Dienst Google-Maps vorinstalliert.Der HP iPAQHier gehts zum Kauf bei Amazon 614c wird voraussichtlich hauptsächlich im Business- Segment seine Käufer finden, und das ist auch gut so. Bei seinem Preis ist er f邦r viele Privatanwender sicherlich zu teuer. Auch seine Standby-Zeit von gerade mal drei Tagen prädestiniert ihn f邦r Power- User, die ihr PDA-Phone sowieso jeden Abend an die Steckdose hängen. An der Standby-Zeit könnte unter Umständen ein Software- Update noch etwas verbessern, die f邦r Businessmenschen wesentlich wich tigeren PDA-Betriebs- und Gesprächszeiten liegen auf ordentlichem Niveau. Ansonsten gibt die Messtechnik des PDA-Phones vom Computer- Spezialisten kaum Anlass zur Kritik.


Der Klangqualität w邦rde tonal in Sende- und Empfangsrichtung noch etwas Wärme guttun. Da Lautstärke und Klarheit aber hohes Niveau erreichen, ist die Sprachverständlichkeit auch im dicksten Trubel eines 邦berf邦llten Bahn hofs ausgezeichnet. Bei den Funkeigenschaften zeigt der iPAQ 614c vor allem im UMTS-Bereich seine Stärken. So soll es sein, denn hier wird wegen der kritischen Versorgungslage am meisten von PDAPhones verlangt.Welche Programme mit welchen Shortcuts aufgerufen werden können, lässt sich frei einstellen.
F邦r die anspruchsvolle Business- Klientel wichtig ist daneben, dass das Funkteil sowohl GSM als auch UMTS in allen Frequenzbändern und mit den jeweils schnellsten Download-Standards EDGE und HSDPA mit bis zu 7,2 Mbit/s unterst邦tzt. Da zudem neben Bluetooth auch WLAN verf邦gbar ist, steht dem flotten Datenzugriff nichts entgegen. Platz finden die Bits und Bytes auf knapp 200 MB Flash-ROM, die auf dem 256-MBGerät verf邦gbar sind. Wer hier an Grenzen stößt, findet unter dem Akku einen Sockel f邦r MicroSDCards zur Aufr邦stung. Der d邦rfte spätestens dann zum Einsatz kommen, wenn der HP auch zur Navigation genutzt werden soll.


Das nötige GPS-Modul hat er bereits eingebaut, sogar in einer internetunterst邦tzten AGPSVariante. Die Software muss aber dazugekauft werden, ein Komplett- Bundle ist der iPAQ 614c nicht. Wer als sich als Business-User an der integrierten 3-Megapixel-Autofokus- Kamera stört, kann auch zum iPAQ 614 ohne c greifen. Der fehlende Buchstabe steht f邦r den Verzicht auf die Kamera.Auch wenn der iPAQ nicht das kleinstmögliche PDA-Phone ist, haben die HP-Ingenieure die Gehäusefront doch gut genutzt. So ist der größte Teil der Vorderseite vom Display belegt; die sonst 邦bliche 5-Wege-Navigation ist auf die Tastatur gewandert. Dort gibt fester Druck die 邦blichen Tastatur-Befehle, während sanfte Ber邦hrung die Navigation ermöglicht. Die Kombination aus großem Touchscreen mit Handytastatur prädestiniert den iPAQ 614c f邦r Anwender, die sich gut organisieren m邦ssen und bei der Kommunikation eher aufs Telefon als auf lange geschriebene Texte setzen.



Das Parrot Driver Headset fällt in diesem Test ein wenig aus dem Rahmen, denn es ist nicht als klassisches Headset konzeptioniert, sondern eher als eine Art Auto-Freisprecheinrichtung in Form eines Headsets. Hier der Testbericht mit dem Sony Ericsson K800i.Wie das zu verstehen ist? Nun, die HalterungHier gehts zum Kauf bei Amazon des Parrot ist gleichzeitig sein Ladegerät. Es liegt also kein 12-Volt-Lader mit Kabel irgendwo im Wagen herum, sondern der User stöpselt die Halterung schlicht und einfach in den Zigarettenanz邦nder.Bei Bedarf nimmt er das Parrot dann bloß aus der Halterung/Ladestation und steckt es ins Ohr - wirklich praktisch!Obwohl es mit 14 Gramm fast doppelt so viel wiegt wie etwa der b邦gellose Winzling WEP-410 von Samsung, hält das nur im Hörkanal steckende, ebenfalls b邦gelfreie Parrot-Headset erstaunlich gut. Und weil es ja ständig in der Ladeschale aufbewahrt wird, stellt seine relativ geringe Standby-Zeit von lediglich rund 2 Tagen in der Praxis eigentlich kein Problem dar.


Diesen Sonderfall kann das connect-Testverfahren aber leider nicht ber邦cksichtigen, sodass das Parrot im Kapitel Ausdauer wertvolle Punkte verliert.In jeder Hinsicht positiv bleibt hingegen festzuhalten, dass der Parrot-Akku erst nach guten sechs Stunden Dauergequassel leer ist.Samsung startet das Outdoor-Smartphone Galaxy XCover 3. Das besonders robuste Mittelklasse-Modell hat ein 4,5 Zoll-Display, eine Quad-Core-CPU und Android 4.4.Samsung hat eine neue Generation seines robusten Outdoor-Smartphones Galaxy XCover gestartet. Das Galaxy XCover 3 ist gesch邦tzt gegen St邦rze, es ist staubdicht und 邦bersteht selbst Taucheinsätze bis zu einem Meter Wassertiefe.Das 154 Gramm schwere Samsung-Smartphone verf邦gt 邦ber ein 4,5-Zoll-Display mit einer Standardauflösung von 480 x 800 Pixel. Es wird von einem Quad-Core-Prozessor angetrieben, dessen vier Kerne bis auf 1,2 GHz beschleunigt werden können. 1,5 GB Arbeitsspeicher sowie ein per Speicherkarte erweiterbarer 8-GB-Flashspeicher sind eingebaut. Als Betriebssystem ist Android 4.4 vorinstalliert. Ein Update auf Android 5 k邦ndigte Samsung jedoch bereits an.Das XCover 3 besitzt wie der Vorgänger Galaxy XCover 2 (Test) drei Hardkeys unterhalb seines Displays. Ein 2.200 mAh Akku ist im 1 Zentimeter dicken Smartphone eingebaut. Ebenso eine 5-Megapixel-Hauptkamera und eine 2-Megapixel-Frontkamera.


Seinen Preis und den genauen Marktstart-Termin hat Samsung Deutschland bislang noch nicht genannt. Das Outdoor-Phone wird in Deutschland erstmals auf der CeBIT in Hannover zu sehen sein.Bereits das Armband zeigt deutlich, dass diese SmartwatchHier gehts zum Kauf bei Amazon anders sein will: Weiches braunes Leder wird von einer mächtigen Faltschließe aus glänzendem Metall zusammengef邦hrt. Auch der Korpus macht einen sehr hochwertigen Eindruck: Er ist fast vollständig aus Edelstahl gefertigt, seitlich läuft ein bronzefarbener Zierstreifen um das Gehäuse herum.Asus hat das Design der Zenwatch an klassischen Armbanduhren orientiert - eine gute Entscheidung, denn auch wenn sie genauso dick und klobig am Handgelenk aufträgt, sieht sie eleganter aus als die meisten Konkurrenten. Die modische Bauweise hat aber einen großen Nachteil: Die Zenwatch ist nur nach IP55 zertifiziert - und damit nicht gegen zeitweiliges Untertauchen, sondern nur gegen Spritzwasser gesch邦tzt.



Die technische Grundausstattung ist branchen邦blich: Das OLED-Display misst 1,6 Zoll und zeigt 320 x 320 Pixel, das Betriebssystem Android Wear wird von einem Snapdragon-400-Prozessor befeuert, der 370-mAh-Akku hält die Uhr im Schnitt einen knappen Tag unter Strom. Die Laufzeit bewegt sich im unteren Mittelfeld und im Gegensatz zur Moto 360 unterst邦tzt die Zenwatch nicht den drahtlosen Qi-Standard, sondern muss in die beiliegende Ladeschale gesteckt werden.Die Asus-Uhr kommt mit einem Bewegungs- und Beschleunigungssensor; ein Barometer fehlt und auch das Umgebungslicht wird nicht erfasst. Vor allem Letzteres senkt den Tragekomfort, weil die Helligkeit des Displays nicht automatisch angepasst wird. Ein Pulssensor ist zwar integriert, die Messung aber umständlich, weil man daf邦r einen Finger auf den Metallrahmen legen und warten muss, bis die elektrischen Impulse erfasst wurden.Als Systembasis ist Android Wear installiert, allerdings von Asus modifiziert und mit eigenen Inhalten angereichert. Es gibt Ziffernblätter, die gut zur Designsprache der Uhr passen, und eine Wellness-App, die Puls- und Bewegungsdaten h邦bsch aufbereitet. Man hat sogar die Möglichkeit, die Kameravorschau des gekoppelten Smartphones auf dem Zenwatch-Display einzublenden und 邦ber die Uhr ein Foto zu knipsen.


Und während einige Hersteller solche Extras nur f邦r die eigenen Produkte freischalten, arbeitet die Zenwatch reibungslos mit allen Android-Modellen (ab Version 4.3) zusammen. Trotzdem ist sie ein Goodie vor allem f邦r Designfans: Sie macht optisch vieles besser als die meisten anderen, bietet funktional aber weniger und der Akku macht relativ fr邦h schlapp.Microsoft hat jetzt ein 39-Euro-Smartphone vorgestellt. Das neue Nokia 215 hat einen kleinen 2,4 Zoll-Farbbildschirm, der eine Auflösung von 240 x 320 Pixel bietet. Eine 0,3-Megapixel-Fixfocus-Kamera ist auf seiner R邦ckseite eingebaut.Das 79 Gramm leichte Sparhandy telefoniert nur in GSM-Netzen und geht dank Opera-Mini-Webbrowser auch ins Internet. Ein mobiler Zugang zu Facebook und Twitter ist damit auch möglich.Das Nokia 215 ist mit einem wechselbaren 1100-mAh-Akku ausgestattet, der mit einer Akkuladung Gesprächszeiten von bis zu 20 Stunden erlauben soll. Das Billig-Phone hat einen 8-GB-Speicher, der per MicroSD-Speicherkarte erweitert werden kann. Als Betriebssystem ist der alte Nokia-Klassiker Serie 30+ installiert.

Message d廧os le 11.12.2017 06:15 - Commentaires (0)


Akku DEWALT DW966K www.akkus-laptop.com

Die Diamond-Serie soll vor allem Nutzer ansprechen, die gerne fotografieren. Auf der R邦ckseite bietet das Alpha+ nämlich eine Dual-Kamera mit zwei 13-Megapixel-Sensoren. Dabei nimmt einer in Farbe und der andere nur in Schwarz-Weiß auf. Verschiedene Bild-Modi, Filter und Effekte stehen zur Nachbearbeitung bereit. Die Frontkamera bietet mit 16 Megapixeln genug Auflösung f邦r detailreiche Selfies. Videos kann man mit dem Alpha+ weiterhin auch in 4K aufnehmen. Das Diamond Alpha+ wird es ab Oktober 2017 f邦r einen Preis von 399,99 Euro im Handel geben. Mit welcher Android-Version das Smartphone ausgeliefert wird, ist noch nicht bekannt.Die 2013 gestartete G-Serie ist die erfolgreichste Produktlinie des Motorola-Konzerns, der mittlerweile zu Lenovo gehört. Einige Jahre lang war sie ein Synonym f邦r viel SmartphoneHier gehts zum Kauf bei Amazon f邦r wenig Geld. Doch die Konkurrenz hat aufgeholt.


Dennoch hatte es die Ank邦ndigung der f邦nften Generation der G-Serie in sich „Premium f邦r alle※ lautet das Versprechen, das Lenovo zum Verkaufsstart gibt. Die neuen G-Modelle sind in zwei Ausstattungsvarianten erhältlich: als Moto G5 (5 Zoll) f邦r 200 Euro und als Moto G5 Plus (5,2 Zoll) f邦r 290 Euro. Den Premium-Anspruch halten wir nach dem Erstkontakt f邦r zu hoch gegriffen, denn Lenovo bietet nichts, was 邦ber den in dieser Preisklasse 邦blichen Standard hinausgeht.
Im Gegenteil, mit dem breiten Rand um das Display und den ebenen, b邦ndig in den Rahmen eingelassenen Glasplatten schinden beide Smartphones weniger Eindruck als Huaweis P8 Lite 2017 (240 Euro) oder Samsungs Galaxy A3 2017 (270 Euro), deren gerundete 2,5-D-Glasfront zumindest einen Hauch von Eleganz verspr邦ht. Beide Hersteller zeigen, dass f邦r moderates Geld optisch und haptisch mehr geht als das, was Lenovo mit den beiden G5-Modellen in die Waagschale wirft. Immerhin ist die R邦ckseite angenehm gerundet, sodass die g邦nstigen Smartphones sehr gut in der Hand liegen.


Das Galaxy Note 7 könnte doch noch einmal zur邦ckkommen. Samsung nennt Pläne, general邦berholte Geräte erneut auf den Markt zu bringen.Kurz vor dem offiziellen Launch des neuen Flaggschiffs Galaxy S8 hat Samsung in einem Statement Pläne f邦r das Recycling der zur邦ckgerufenen Note-7-Modelle veröffentlicht. Samsung will dabei in drei Schritten vorgehen.Zunächst will Samsung pr邦fen, ob ein Teil der Geräte als general邦berholte Version oder als Leihgerät in bestimmten Märkten wieder angeboten werden kann. Damit bestätigt das Unternehmen einen Bericht vom Februar 2017, in dem bereits spekuliert wurde, dass das Galaxy Note 7 mit einem kleineren Akku erneut verkauft werden könnte. Samsung nennt aber keine konkreten Länder oder Zeitpläne f邦r den Wiederverkauf. Man m邦sse zuerst die Nachfrage 邦berpr邦fen und sich mit Regulierungsbehörden und Mobilfunkanbietern in den einzelnen Ländern in Verbindung setzen. In den USA sollen die 邦berarbeiteten Geräte jedenfalls nicht verkauft werden, wie Samsung gegen邦ber The Verge bestätigte.Bei den verbliebenen Geräten sollen brauchbare Komponenten wie Halbleiter und Kameramodule ausgebaut werden, die anschließend zu Testzwecken weiter verwendet werden können. Zu guter Letzt sollen darauf spezialisierte Firmen die Edelmetalle wie Kupfer, Nickel, Gold und Silber auf umweltschonende Weise extrahieren, bevor die restlichen Komponenten recycled werden.



Samsung betont, dass sie die Geräte, die nach dem Produktionsstopp des Galaxy Note 7 aufgrund von Brandgefahr zur邦ckgerufen wurden, möglichst umweltschonend verwerten wollen. Dies ist möglicherweise eine Reaktion auf wiederholte Proteste von Greenpeace. Zuletzt hatten Aktivisten während Samsungs Präsentation auf dem Mobile World Congress in Barcelona mit einem Banner das Recycling der Geräte verlangt. Greenpeace nannte die Erklärung von Samsung einen ersten Schritt im Bem邦hen, einen neuen Weg beim Recycling von Smartphones zu beschreiten. Man werde sicherstellen, dass Samsung sein Versprechen einhalte.Das Galaxy S8 kommt aller Wahrscheinlichkeit nach nicht zum Mobile World Congress nach Barcelona. Dennoch könnte Samsung dort zumindest das Launch-Datum f邦r das neue Flaggschiff bekannt geben.Banner mit dem Schriftzug "Samsung Galaxy" wehten letztes Jahr auf dem MWC 2016. Auch dieses Mal ist Samsung wieder dabei.
Samsung wird das Galaxy S8 wahrscheinlich nicht auf dem diesjährigen Mobile World Congress (MWC) in Barcelona vorstellen. Insider rechnen mit einem Release des neuen Samsung Flaggschiffs erst Mitte April, die offizielle Vorstellung soll Ende März stattfinden. Bisher sind dies nur Ger邦chte, aber es scheint, als w邦rde den vagen Informationen bald ein Ende gesetzt. GSMArena zitiert Samsungs President of Mobile Communications, Koh Dong-jin, der ank邦ndigte, Samsung werde seine Pläne zum Launch des Galaxy S8 am 27. Februar in Barcelona bekannt geben.



Obwohl Samsung dieses Jahr eine Tradition bricht und anders als in den letzten Jahren sein Flaggschiff auf dem MWC nicht vorstellt, gibt es Hinweise darauf, dass Samsung in einer Pressekonferenz ein einmin邦tiges Video des Galaxy S8 zeigen wird, das vermutlich vor allem etwas 邦ber das Design des S8 verraten könnte. GSMArena beruft sich bei dieser Information auf Berichte aus Korea. Mit der Einladung zur Samsung-Pressekonferenz, die am 26. Februar um 19 Uhr stattfindet, kam auch ein Teaser-Bild, das vermutlich die Umrisse eines Tablets zeigt. Möglicherweise handelt es sich dabei um das Galaxy Tab S3. Die Pressekonferenz kann auch 邦ber einen Livestream verfolgt werden.Wenn Apple beim iPhone 7 tatsächlich auf einen Klinke-Anschluss f邦r die Kopfhörer verzichtet, könnte dies f邦r Frust sorgen. Es sei denn, zum neuen iPhone gibt es einen passenden Lightning-Adapter dazu - aktuelle Videos vom iPhone-7-Zubehör legen dies nahe.


Die Ger邦chte verdichten sich, dass Apple dem iPhone 7 keinen 3,5-mm-Klinken-Eingang mehr spendiert, sondern das neue iPhone einzig und allein mit einem Lightning-Anschluss auskommen muss (connect berichtete). Dies hätte nat邦rlich Auswirkungen auf die sogenannten Apple Earpods, das originale In-Ear-Headset, das der Packung eines jeden iPhone-Modells beiliegt.



Ein j邦ngst auf Youtube veröffentlichtes Hands-On-Video soll nun die mitgelieferten In-Ear-Kopfhörer des iPhone 7 zeigen. In dem Clip ist zu erkennen, dass die klassische Form der Apple-Headphones beibehalten wird und lediglich der Stecker verändert wurde - wie vermutet gibt es statt einer 3,5-mm-Klinke fortan einen Lightning-Stecker.In einem zweiten Video, das wir Ihnen ebenfalls unter diesem Artikel bereitgestellt haben, heißt es in vietnamesicher Sprache, dass ein passender 3,5-mm-Klinke-auf-Lightning-Adapter ebenfalls im Lieferumfang des iPhone 7 enthalten sein soll. Dies d邦rfte viele Kritiker zufriedenstellen, die bef邦rchtet hatten, dass alle Käufer des neuen iPhone, die nicht die mitgelieferten Apple Earpods verwenden möchten, entweder neue Kopfhörer oder zumindest einen teuren Adapter f邦r ihr altes Zubehör kaufen m邦ssten.Mit dem Matebook hat Huawei auf dem MWC sein erstes 2-in-1-Modell mit Windows 10 gezeigt, das sowohl als Tablet als auch als Notebook genutzt werden kann. connect konnte ein Vorseriengerät bereits in die Hand nehmen, hier ein erster Test.


Der mit 6,9 Millimeter ultrad邦nne 12-Zöller steckt in einem edlen Aluminium-Unibody und spielt technisch ganz weit oben mit: Das IPS-LCD des HuaweiGeräteSchutz f邦r Smartphone und Co. schon ab 2,49 EUR mtl. Jetzt Handy sch邦tzen! Matebook zeigt 2.160 x 1.440 Pixel, ein Intel-Skylake-Prozessor (M3 oder M5) treibt das Windows-System an. 邦ber einen seitlichen Fingerabdrucksensor kann das Display in Sekundenschnelle entsperrt werden.Mit dem extraflachen Aluminiumgehäuse erinnert das Matebook mehr an das iPad Pro als an Microsofts Surface 每 Design und Verarbeitung sind absolute Spitzenklasse. Dazu trägt auch der schmale Rand um das Display bei, der nur einen knappen Zentimeter breit ist. In der Branche ist das rekordverdächtig. Der 4430 mAh starke Akku soll nach Aussagen von Huawei eine Laufzeit von 10 Stunden bei normalen Office-Aufgaben garantieren. 邦ber eine Schnellladefunktion kann das Matebook in 2,5 Stunden wieder vollgetankt werden. Der Hersteller hat außerdem eine intelligente Spannungsregelung implementiert: Im Tablet-Modus hält der Akku länger, im Laptop-Modus ist die Leistung stärker.

Message d廧os le 11.12.2017 05:39 - Commentaires (0)


Asus a55dr Battery www.all-laptopbattery.com

The rare option is to stuff a SIM in your laptop; yes, there really are laptops with SIM slots just like they used to have modems back in the Dark Ages. Think Lenovo T420, for example. Next is the option of a 3G USB stick, which is one of the most popular approaches and which is actually pretty usable these days. When they first came out, particularly before Windows Vista, compatibility between dongle and operating system was a nightmare. My favourite is a ※MiFi§ portable access point 每 it connects to the 3G data network and presents the connection to your laptop via a mini WiFi hotspot. Mine cost me 30 quid, it charges quickly via a USB port, and if we're in an out-of-office meeting several of us can share it between our various laptops and non-3G-equipped tablets.You'll have noticed that I keep talking about 3G, and you're probably wondering: ※What about 4G§?The answer: it's just the same. 3G was the first mobile technology that was actually fast enough to use for real computing on the move. Although 4G is a different technology, that difference is hidden from you and all you see is a much faster link. You just pick ※4G§ or ※LTE§ instead of ※3G§ in the settings and the device does the rest. And I really mean ※much faster§ - I saw a lab test run a 4G download at over 140Mbit/sec recently, for instance.


One word of warning: if you're paying by the megabyte, be careful when you go for fast technologies: a fatter ※pipe§ means that you can download more data than before, and hence rack up a bigger bill than before, in a given time period.So, we've talked about getting the devices connected to the world so you can access stuff with them, but how do we make that ※stuff§ accessible? With regards to what we mean by ※stuff§, it starts with the basic email and calendar functions that we all have on our phones and then works up through browser-based applications (which again can be accessed natively from pretty much any device, as everything has a browser on it these days) and ends with applications that can only run on a particular platform and which can't be accessed natively on a portable device.The most common examples of the latter are Windows-based apps. No matter how hard you try you're not, for example, going to be able to dip into your database stats with SQL Server Management Studio on your iPhone because there isn't an iPhone version. The answer is to run them on a corporate server and to provide a ※window§ into that server, which means you'll have an application such as a simple Windows Remote Desktop client or perhaps a more proprietary equivalent like the VMware Horizon Client or Citrix Receiver.


In its basic form, access to email, calendars and browser-based applications is pretty noddy: for email you present an ActiveSync service as an Internet-facing service on your firewall, and you reverse-proxy your applications in a similar way to present them securely via your Internet connection, preferably using two-factor authentication, please. The users point their devices at the appropriate host, and Bob's their collective uncle. Presenting platform-specific apps will require some more thought, of course, because if you're going to give the user a VMware, Terminal Services or Citrix presentation on their client device you'll need to implement the corresponding VMware, Terminal Services or Citrix services at the server end too. Basic Terminal Services is pretty straightforward; the others are more performant and robust but more complex.Increasingly, we're told, IT types who understand their organisation's business can help their business and get ahead. But what does ※understanding§ the business actually mean? Why does it matter and how does an ambitious IT professional get the mix of skills needed to attain that understanding and also hit the fast track?



The IT recruitment market is flying, having picked up to a post-recession high. As IT recruiters battle to fill vacancies, competition for the best people has led to a frenzied market, with the right candidates being offered jobs at interview stage and the most sought-after skills commanding salaries up 10 per cent on this time last year.Despite the buoyancy of the market, companies still complain of skills shortages as the quest for a new breed of business-focused IT pros steps up a pace. And while the temptation may be for technical roles to wow prospective bosses with jargon and lists of technical certifications, many roles today encourage you to park the geek-speak.From programmer to project manager, regardless of the technical intricacies of your role ※employers increasingly favour well-rounded IT workers with a mix of soft skills, business savvy and technical knowledge, over one-dimensional techies,§ Tom Reilly, vice president at CompTIA Learning, told The Reg. Such is the need for people who can straddle both business and IT that companies are resorting to moving technically minded business people into IT in their desperation to achieve that blend.


The IT department is increasingly being seen as a profit rather than a cost centre with IT budgets commonly split between keeping the lights on and spend on innovation and revenue-generating projects.
※Historically IT was about keeping the infrastructure running and there was no real understanding outside of that, but the days of IT being locked in a basement are gradually changing,§ managing director of recruiter Spring Technology Richard Protherough said.The evolution shouldn*t come as a surprise: the IT department is increasingly being seen as a profit rather than a cost centre with IT budgets commonly split between keeping the lights on and spend on innovation and revenue-generating projects. We*re also seeing far more CIOs on the board rather than reporting into the CFO or director of resources.Rob White, a specialist technology and project recruitment consultant at Venn Group, has noticed growing demand for roles that can straddle business and IT competencies. Project managers have long been in demand but now the role of product manager is one increasingly in demand among tech start-ups in particular, White says. ※They don*t need to write the code but they need to understand technology to deliver the project as quickly as possible,§ he adds.


You're not as daft as you're cabbage looking: Train up and you can beat the MBAs at their own game
And yet a recent report by the Prince*s Trust revealed that more than 40 per cent of companies are experiencing skills gaps within their firms, prompting the Royal Academy of Engineering earlier this year to launch a new programme through its Enterprise Hub to help growing businesses overcome their skills gaps.Pathways to Growth invites SMEs to apply for up to ㏒20,000 to provide training and support in any area that will help them grow their business. ※From the first round of applications, we*ve seen that these organisations have especially been looking for support to develop staff skills in sales, marketing, networking and design,§ says Arnoud Jullens, head of enterprise at the Royal Academy of Engineering.For those corporates racking their brains as to the best way to achieve that mix of skills, Protherough says companies have to accept that they will have to take on a lot of the responsibility for training staff. ※You*ll have to grow your own. It*s about cross-training, engaging the business into IT and getting departments to collaborate on projects.



For ambitious individuals, it*s more important than ever that they can show themselves, whether through their CVs, social media presence or during the interview process, as being in possession of the skills needed to interact with the multiple business departments in an engaging and approachable way.Rather than rely on your boss to send you on a training course, employees with a career game plan need to take responsibility for their own development and nurture the business skills so sought after by industry. Fundamentally it*s about being interested, according to Protherough.Breaking Fad What was your first streaming device? Over recent months, there has been a glut of them, but the first to find a space on my network was a Roku SoundBridge (or, more accurately, Pinnacle SoundBridge HomeMusic, as it was known in the UK).It's pretty basic by modern standards, with a decidedly clunky interface and a two line LCD display, but it can be controlled by smartphone apps, and as well as playing music stored on my Synology, it can also pick up internet radio streams.


Next up was a rather more chunky Neodigits Helios X5000, which was built like a tank, with audiophile grade components, the ability to play a wide range of HD video formats and also FLAC audio. It can't be used for audio without a TV, didn't support H.264 and turned out to have a decidedly dodgy approach to electrical insulation. So, while the SoundBridge soldiers on in the bedroom, the X5000 hasn't even been plugged in for years and just takes up space.That's something that certainly can't be said of the latest wave of streaming gadgets. There seems to have been something of a deluge of these coming my way lately, and since they're also the sort of thing that may find their way into a gadget-lover's Xmas shopping list, I thought I'd take a look at some of the things worth bearing in mind when you're shopping 每 though given the space, this won't be a full scale review of any of them.The QED uPlay streamer supports FLAC and AppleLossless, though the app is a little clunky The QED uPlay streamer supports FLAC and AppleLossless, though the app is a little clunky
The QED uPlay streamer supports FLAC and AppleLossless, though the app is a little clunky

Message d廧os le 11.12.2017 04:53 - Commentaires (0)


Akku Fujitsu FPCBP218 www.akkus-laptop.com

Energiesparend ist zudem die leuchtstarke LED-Hintergrundbeleuchtung des 10,1-Zoll-Displays, das bei gutem Kontrast wie so oft spiegelt. Auch die verbaute Intel-Atom-Technik (1,66 GHz N450; 1 GB RAM, GMA-3150-Grafik) ist sehr stromsparend. Damit erreicht das MSI Wind U160 eine Ausdauer, die im connect-Standardtest die 8-Stunden-Marke nur knapp verfehlt.Im Test muss das Display durch die Bank hell leuchten und der Rechner unter der f邦rs normale Arbeiten typischen Last des Benchmark-Programms MobileMark 2007 schuften. Die von MSI erzielte Ausdauer ist f邦r ein Netbook 邦berragend, die versprochenen 15 Stunden sind unter realistischen Bedingungen jedoch Utopie.Vom Gewicht und von den Abmessungen her gehört das Wind U160 zu den handlichen Vertretern seiner Art. Der Akku steht nach unten ab, so kann man die Tastatur f邦r bequemes Arbeiten schräg stellen. Dennoch stellt das Keyboard f邦r Vieltipper einen Schwachpunkt dar: Die hinteren Tastenreihen geben besonders in der Mitte unter Druck stark nach. Die Tasten des Mousepads dagegen f邦hlen sich mit ihrer Neigung zwar etwas ungewöhnlich an, gaben im Betrieb aber keinen Anlass zur Kritik. Das gilt auch f邦r die Stabilität der mechanischen Komponenten: Der Akku ist genauso spielfrei integriert wie das Displaygelenk. Die Ausstattung entspricht dem spartanischen Netbook-Standard - so ist etwa nur eine 160-GB-Festplatte verbaut -, doch immerhin hat das U160 Bluetooth an Bord. Gegen Aufpreis soll es auch eine Version mit Mobilfunkmodem geben.


Das Omnia Pro B7610 f邦r rund 500 Euro ist eine astreine Business-Maschine, die auf optische Extravaganzen verzichtet; lediglich der Akkudeckel setzt mit zartem rotem Schimmer einen dezenten farblichen Akzent.Funktionaler Blickfänger ist hier der 3,5 ZollHier gehts zum Kauf bei Amazon große OLED-Touchscreen, unter dem eine ausziehbare Qwertz-Tastatur auf tippfreudige Finger wartet. Freudig stimmt auch die Entdeckung, dass statt des angek邦ndigten Betriebssystems Windows Mobile 6.1 die neuere Version 6.5 Professional aufgespielt ist - dieses Upgrade nimmt der Käufer gerne an.Das Gehäuse des Samsung Omnia Pro B7610 fällt kompakt, aber dennoch recht bullig und voluminös aus, sodass es nur bedingt f邦r den Hosentaschen-Transport taugt. Dazu gesellt sich mit 164 Gramm auch noch ein recht 邦ppiges Gewicht. Hier muss das Samsung seiner Tastatur und dem großen Akku mit 1500 mAh Tribut zollen.Die Verarbeitung ist bis auf gelegentliche Knarzgeräusche des Akkudeckels und das minimale Spiel an der Slidermechanik des Testgeräts vorbildlich, das verwendete Material hochwertig. F邦r Licht und Schatten sorgte im Test allerdings die ausziehbare Qwertz-Tastatur: Während die großen, auf Wunsch mit Schreibmaschinensound agierenden Dr邦cker gefallen konnten, zeigte sich die schlechte Abtrennung der einzelnen Tasten als Handicap beim Schreiben von Nachrichten.


Das Samsung Omnia Pro B7610 bietet zwei unterschiedliche Standby-Modi an, die sich vom Benutzer komplett frei konfigurieren lassen - so kann man schnell zwischen den f邦r den Arbeitsalltag wichtigen Anforderungen und den f邦r die Freizeit relevanten Features umschalten. Das funktioniert 邦ber einen eigenen Hardkey auf der linken Geräteseite, was die Sache weiter erleichtert.F邦r die optische Gestaltung stehen mehrere verschiedene Themen zur Verf邦gung - vom Windows-Mobile Standardlook 邦ber die Samsung-Optik inklusive Widgets bis hin zur gezielten Auswahl weniger wichtiger Elemente wie etwa dem Kalender. Dies alles wird 邦ber den Modus-Manager konfiguriert.Im Testalltag konnte zudem die Composer-Funktion 邦berzeugen: Wird die Tastatur ausgefahren, wechselt nicht nur die Anzeige automatisch ins Querformat, es erscheint auch ein spezielles Men邦 mit den wichtigsten Funktionen, bei denen die Tastatur zum Einsatz kommt - die einzelnen Anwendungen lassen sich bequem per Fingertipp auf den Touchscreen auswählen. Wer dieses Feature nicht benötigt, kann es im Einstellungsmen邦 auch deaktivieren.



Die Bedienung des Touchscreen-basierten Men邦s klappt größtenteils mit dem Finger. Und werden die Symbole mal zu kleinteilig, kann man den im Gehäuse untergebrachten Stylus z邦cken und ganz genau zielen.Weniger schön: Trotz des 800 Mhz schnellen Prozessors konnte das Samsung Omnia Pro B7610 in puncto Bediengeschwindigkeit nicht komplett 邦berzeugen. So gab es beim Aufrufen von Funktionen des Öfteren Wartezeiten, die selbst f邦r ein Windows-Mobile-Smartphone zu lange dauerten. Daf邦r fällt der verf邦gbare Speicher mit 邦ber 1,4 Gigabyte recht 邦ppig aus. Wer mehr benötigt, legt einfach mit einer MicroSD-Karte nach.In Sachen Ausstattung hat das Samsung Omnia Pro B 7610 so ziemlich alles an Bord, was sich der Businesskunde nur w邦nschen kann. In dieser Klasse gehören WLAN, Bluetooth und GPS inklusive A-GPS bereits zum Standard.


Dar邦ber hinaus hat das UMTS-Modell den Downloadbeschleuniger HSDPA mit maximal 3,6 Mbit/s an Bord; mit dem passenden Upload-Pendant HSUPA kann das Smartphone jedoch nicht aufwarten. Daf邦r beherrscht es den professionellen Umgang mit Office-Dokumenten und PDF-Dateien und bietet ein praktisches Tool f邦r Umrechnungen. E-Mails in jeder Form, der schnelle und gute Opera-Browser und die reibungslose Synchronisation mit dem Windows-Rechner sorgen f邦r ein hohes Maß an Komfort.Als Highlight kann das Samsung Omnia Pro B7610 einen so genannten Smart-Reader vorweisen. Der erkennt 邦ber die Kamera die Daten einer Visitenkarte und f邦gt die einzelnen Informationen selbstständig zu einem neuen Kontakteintrag zusammen. Auch ein gedruckter Text lässt sich so in ein Dokument speichern und sogar 邦bersetzen.Ihren eigentlichen Job als Bildersammler macht die Kamera ebenfalls gut: Sie löst mit 4,9 Megapixeln auf und ist mit einem Autofokus sowie einem Doppelblitzlicht ausgestattet. So lassen sich mit dem Business-Phone ordentliche Bilder schießen, die weit 邦ber dem bei Handys sonst oft 邦blichen Schnappschussniveau liegen. Der Musicplayer und das UKW-Radio mit RDS komplettieren den Unterhaltungspart.


Dass sich der Einsatz eines stromsparenden OLED-Displays auszahlt, kann das Samsung nicht nur mit der scharfen und kontraststarken Darstellung sämtlicher Inhalte belegen, sondern auch im Messlabor mit beeindruckenden Ergebnissen bestätigen. So bleibt das Smartphone dank der stromsparenden Anzeige nicht nur bis zu 25 Tage auf Standby-Empfang, sondern glänzt auch mit starken siebeneinhalb Stunden im typischen Alltagseinsatz. Dazu gesellen sich hervorragende Gesprächszeiten von bis zu zwölf Stunden im GSM- und f邦nf Stunden im UMTS-Betrieb. Auch bei den Sende- und Empfangsmessungen sowie der Akustik ließ Samsung nichts anbrennen.Mit dem Samsung Omnia B7610 legen die Koreaner ein ernstzunehmendes Business-Smartphone vor, das ohne die sonst 邦blichen asiatischen Spielereien auskommt und zudem einige sehr praktische Detaillösungen bietet. Lediglich die Bediengeschwindigkeit sorgt mitunter f邦r Verdruss.



Archos spendiert dem Diamond Alpha+ 128 GB Speicher und 6 GB RAM. Das 5,2-Zoll-Smartphone kommt mit einer Dual-Kamera und kostet zum Release 399 Euro.Archos stellt auf der IFA 2017 das Diamond Alpha+ vor. Es hat 128 GB Speicher, großz邦gige 6 GB RAM und wird zum Release 399 Euro kosten.
Erst im Juli hat Archos das Diamond Alpha vorgestellt. Nun legen die Franzosen mit dem Diamond Alpha+ nach und bohren die Hardware des Smartphones etwas auf. Unschwer ist zu erkennen, dass Archos auch hier eine Kooperation mit der ZTE-Tochter Nubia eingegangen ist. Äußerlich kann man das Diamond Alpha+ und das fast Baugleiche Z17 mini von Nubia fast nicht unterscheiden. Das Diamond Alpha+ hat ein 5,2 Zoll großes Full-HD-Display aus Gorilla Glass, das in ein Metallgehäuse eingefasst ist. Die Plus-Version des Diamond Alpha wird von Archos mit 128 GB internem Speicher ausgestattet, zu dem sich 6 GB Arbeitsspeicher gesellen. 邦ber eine Micro-SD-Karte lässt sich der interne Speicher nochmals erweitern. Wie auch beim Diamond Alpha arbeitet ein Snapdragon 653 mit 1,8 GHz im Gehäuse. Dieser wird vom 2.950 mAh großen Akku gespeist, der 邦ber USB-C aufgeladen wird. F邦r das Plus an Sicherheit steht auf der R邦ckseite zudem ein Fingerprintsensor zur Verf邦gung.

Message d廧os le 09.12.2017 10:09 - Commentaires (0)


Akku DEWALT DW984K 2 www.akkus-laptop.com

Nun präsentiert Fujitsu mit dem Stylistic M532 f邦r 549 Euro ein TabletHier gehts zum Kauf bei Amazon, das die Eignung von Android 4.0.3 f邦r den professionellen Einsatz mit einer ausgesuchten Programmsammlung f邦r den sicheren Umgang mit vertraulichen Daten gewährleistet.Hierzu gehört etwa die Anwendung Cytrix Receiver, mit der der Zugriff auf virtuelle Desktops und Unternehmenssoftware in Windows-, Web- und SaaS-Umgebungen möglich ist. Vorteil: Die Daten bleiben auf den Servern, das Tablet dient allein als abgeschirmte Fernsteuerung.Einen ähnlichen Ansatz wie die in vielen Unternehmen etablierte Cytrix-Lösung verfolgt iTap Mobile RDP Remote Client, der Windows Desktops 邦ber das Microsoft Remote Desktop Protocol steuern kann. Hiermit kann der Zugriff auf vorbereitete Einzelplatzcomputer erfolgen. Daneben hat Fujitsu zur Erhöhung der Sicherheit Norton Tablet Security von Symantec in zeitlich begrenzter Lizenz auf das Tablet gebracht. Unkritische Dokumente lassen sich zudem mit ThinkFree Mobile for Tablet direkt bearbeiten.


F邦r die Fernsteuerung von Firmensoftware ist ein gut aufgelöstes Display nat邦rlich Pflicht. Das Fujitsu Siemens bietet mit 1280 x 800 Pixeln bei 10,1 Zoll Diagonale eine solide Basis. Der Kontrast ist in dunkler wie normalheller Umgebung völlig ausreichend, b邦ßt aber bei seitlicher Sicht und im prallen Sonnenlicht sp邦rbar an Qualität ein. Hier loten die besten Anzeigen von Apple und Samsung die Grenzen deutlich weiter aus.Im Ausdauertest musste das Stylistic M532 im typischen Anwendungsmix nach etwas 邦ber vier Stunden eine Pause an der Steckdose einlegen. Das scheint weniger an einem zu hohen Stromverbrauch des Tegra-3-Quad-Core-Prozessors mit 1,3 Gigahertz Takt zu liegen, als am unterdurchschnittlich dimensionierten Akku.Mit 562 Gramm ist das Gerät f邦r dieses Displayformat außergewöhnlich leicht, mit neun Millimetern geht es auch in Bezug auf die Dicke an die Grenze. Die Stabilität unseres in griffsicherem, seidenmatt rotschwarzem Gehäuse gelieferten Geräts litt darunter nicht. Zumal das Display durch kratzfestes Gorilla-Glas gesch邦tzt ist.


Weil der Firmeneinsatz in hohem Maß auf Fernsteuerfunktionen setzt, ist gute Connectivity in allen Lagen ein Muss f邦r das M532. Da passt es, dass neben WLAN in allen gebräuchlichen Standards (a/b/g/n) auch der schnelle Mobilfunk HSPA mit bis zu 21 Mbit/s im Down- und 5,76 Mbit/s im Upload unterst邦tzt wird. Selbst Kurzmitteilungen lassen sich bequem per Tablet absetzen, auf ein Telefon-Interface hat Fujitsu aber verzichtet.Auch wenn bei Display und Ausdauer andere und teurere Tablets die Maßstäbe noch weiter nach oben schieben, ist das Stylistic M532 f邦r den Alltag gut ger邦stet. Die Soft- und Hardware bietet alle Features, die private Anwender von einem Tablet erwarten, inklusive hochauflösender Kamera. Doch wichtiger f邦r viele Käufer d邦rfte sein, dass Fujitsu den ersten 邦berzeugenden Ansatz präsentiert, Android im auf Sicherheit fixierten Business zu etablieren. Hier kann das M532 ein kleiner Schritt f邦r Fujitsu, aber ein großer f邦r Android sein.Das Ativ S von Samsung hat ein 4,8 Zoll-Display, einen 1,5 GHz-Dualcore-Prozessor, einen erweiterbaren Speicher und das brandneue Betriebssystem Windows Phone 8. Bislang gibt es keine Angaben zum Markstart des Samsung Ativ S in Deutschland.



Bei dem Unpacked Event im Vorfeld der IFA 2012 zeigte Samsung auch seine Neuheiten mit dem neuen Microsoft-Betriebssystem Windows 8 und Windows Phone 8. Vor allem die Präsentation des ersten Smartphone mit Windows Phone 8 邦berraschte. Nicht wie erwartet Nokia (die erst am 5. September ihre Windows-Smartphones vorstellen) sondern Samsung erwies sich als schnellster.Das neue Windows-Phone von Samsung ist ein Modell der Topklasse. Das Ativ S trumpft mit einem 4,8 Zoll großen HD Super Amoled Display mit 1280x 720 Pixel auf. Angetrieben wird es von einem 1,5 Gigahertz schnellen Doppelkern-Prozessor unterst邦tzt von 1 Gigabyte RAM. Das 135 Gramm leichte Ativ S verf邦gt 邦ber eine 8 Megapixel-AF-Kamera auf der R邦ckseite sowie eine 1,9 Megapixel-Kamera auf der Frontseite. Sein 2.300 mAh Akku soll f邦r ausreichend Ausdauer sorgen. Das Windows-Smartphone wird in einer 16 GB und einer 32 GB Version angeboten. Der interne Speicher kann per Speicherkarte erweitert werden.


Das Ativ S ist mit einem NFC-Chip ausgestattet. LTE fehlt hingegen. Der schnelle Datentransfer ist per UMTS/HSPA+ und WLAN sichergestellt. Keine Angaben machte Samsung zum Marktstart und zum Preis seines neuen Windows-Smartphones.Unter dem Motto Alles raus - IFA rein verkauft der Mediamarkt eine ganze Reihe an Hightech-Produkten im Aktionsangebot. Darunter das Nokia Lumia 800. Das nicht mehr ganz frische Phone gibt es f邦r 299 Euro. Schnäppchen oder Ladenh邦ter?Ab heute räumt der Mediamarkt Onlineshop seine Lager. Im Rausverkauf zu bekommen ist jetzt auch das erste Nokia Smartphone mit Windows Phone 7.5 Betriebssystem. Das Nokia Lumia 800 ist ein optisch sehr attraktives Modell. Sein Gehäuse ist aus einem Kunststoffblock (Unibody-Gehäuse) gefräst, der Akku ist darin fest verbaut. Das bereits im letzten Jahr auf den Markt gekommene Modell hat ein recht kleines, aber farbstarkes Display. Mit 3,7 Zoll und 480 x 800 Pixel Auflösung bietet es guten Standard. Seine Ausstattung ist recht ordentlich: 13,5 Gigabyte interner Speicher und 1,4 Gigahertz schneller Einkern-Prozessor gehören dazu. Der Online-Zugang ist per WLAN und HSPA (Empfang: max. 14,4 Mbit/s) möglich, eine 8 Megapixel-Kamera f邦r Schnappsch邦sse ist auch vorhanden.


Was fehlt ist ein Erweiterungsmöglichkeit des internen Speichers per Speicherkarte und die Zukunftsfähigkeit des Betriebssystems Windows Mobile 7.5. Das eingesetzte Betriebssystem ist die größte Schwäche des Lumia 800. Der Nachfolger Windows Phone 8 kommt bereits im Herbst, läuft aber nicht auf dem Nokia Lumia 800, wie Microsoft und Nokia eingeräumt haben.Ein weiterer Schwachpunkt des Lumia 800 ist seine Ausdauer (siehe Connect-Testbericht). Beim Marktstart des Modells im letzten Jahr gab es massive Ausdauerprobleme, trotz mehrmaliger Software-Updates ist die Ausdauer des Lumia noch immer nicht wirklich top.Fazit: Das Nokia Lumia 800 ist ein nicht mehr ganz topaktuelles Smartphone mit einem Betriebssystem, das ausläuft. Zudem hat das optisch attraktive Nokia-Phone Probleme bei der Ausdauer. Das Angebot von Mediamarkt ist in seinem Preis interessant, bei Internet-Anbietern ist das Modell zurzeit ebenfalls f邦r 299 Euro (inkl. Versandkosten) zu bekommen. Hier finden Sie einen ausf邦hrlichen Connect-Testbericht vom Nokia Lumia 800Die Hitachi G-Connect ist eine kabellose Festplatte mit 500 GB Speicherkapazität f邦r iPad und iPhone, die mehrere Endgeräte gleichzeitig mit Medien beliefern kann. G-Connect wird f邦r 199,90 Euro angeboten und per iOS-App gesteuert.



Werden Filme in HD-Qualität auf die Apple Endgeräte verteilt, können drei Filme gleichzeitig gestreamt werden. Die Festplatte hat eine Speicherkapazität von 500 Gigabyte. Die Inhalte werden in die Kategorien Fotos, Videos, Musik und Dokumente einsortiert.G-Connect unterst邦tzt WLAN und Gigabit Ethernet. Wird die Festplatte mit dem Internet verbunden, bringt sie als WiFi-Router f邦r bis zu f邦nf Apple-Geräte ins Web. Die kabellose Festplatte hat keinen integrierten Akku, sie wird 邦ber das Stromnetz versorgt. Die Steuerung von G-Connect erfolgt 邦ber die G-Connect App f邦r iPad und iPhone. Die App erlaubt den schnellen Zugriff auf die Inhalte. Der Zugriff ist Passwortgesch邦tzt. Gezielt können die Medieninhalte auf der Festplatte in öffentliche und private Verzeichnissen getrennt werden. Die kabellose Festplatte G-Connect von Hitachi kostet 199,90 Euro und ist in Deutschland 邦ber autorisierte Fachhändler verf邦gbar. Mehr InfosNokia bessert nach: Das dritte Update f邦r das Nokia Lumia 800 steht bereit. Es soll die bislang immer noch knappe Laufzeit des Nokia-Topmodell verlängern. Der Update-Prozess wurde jetzt gestartet.


Der nächste Software-Release f邦r das Nokia Spitzenmodell Nokia Lumia 800 läuft an. Die neue Firmware-Version 1600.2487.8107.12070 soll vor allem die oft kritisierten geringen Standby- und Sprechzeiten des mit Windows Phone 7.5 ausgestatteten Smartphones verbessern. Die beiden seit dem Marktstart des Lumia 800 angebotenen Software-Updates f邦hrten bislang noch nicht zu den gew邦nschten Ausdauerzeiten.Das neue Firmware-Update soll auch einige Bugs ausräumen. Dazu gehört das unter bestimmten Bedingungen auftretende nicht reagierende Display beim Beenden eines Anrufs oder unerw邦nschte Neustarts. Auch beim Klang wurde nachgebessert: Vor allem die Basswiedergabe soll davon profitieren. Das eigentlich f邦r 18. April vorgesehene Update wird jetzt vorzeitig ausgeliefert. Der Update-Prozess wird mehrere Wochen dauern, so dass nicht alle Besitzer des Nokia Lumia 800 sofort in den Genuss der Nachbesserungen kommen.Ab April ist das neue Huawei Mittelklasse Smartphone Ascend G 300 in Deutschland zu haben. Das Smarphone mit dem 4 Zoll-Display, wird zunächst mit Android 2.3 ausgeliefert, bekommt aber ein Upgrade auf Android 4.0. Vertriebspartner ist Vodafone.


Das erste unter dem Markenamen Huawei in Deutschland angebotene Smartphone des chinesischen Herstellers verf邦gt 邦ber einen 1 Gigahertz schnellen Singlecore-Prozessor. Das 140 Gramm schwere Smartphone ist mit einem 4-Zoll-Display ausgestattet, dessen 480 x 800 Bildpunkte eine recht detailreiche Darstellung versprechen. Der interne Speicher fällt mit 2 Gigabyt jedoch nicht sonderlich groß aus, lässt sich aber per Speicherkarte erweitern.Das Ascend G 300 wird beim Verkaufsstart im April 2012 zunächst mit Android 2.3 ausgeliefert. Laut Huawei soll aber ein Upgrade auf Android 4. 0 (Ice Cream Sandwich) noch im Fr邦hsommer erfolgen. Das Mittelklasse-Modell verf邦gt 邦ber einen 1500 mAh starken Akku (und damit eine ordentliche Ausdauer verspricht), sowie eine 5-Megapixel-Kamera mit Blitz. Den schnellen Onlinezugang stellen HSPA (max. 7,2 Mbit/s beim Empfang) sowie WLAN (802.11 b/g/n) sicher. Das Huawei Ascend D300 gibt ab April in Deutschland bei Vodafone. Aussagen zum Verkaufspreis des Mittelklasse-Modells gibt es noch nicht.Das Android-Smartphone Huawei Honour wird wahrscheinlich das erstes Mittelklasse-Modell mit Android 4.0 (Ice Cream Sandwich) sein. Das Smartphone mit dem 4-Zoll-Display bietet viel Ausdauer, einen flotten 1,4 GHz-Prozessor, eine 8-Megapixel-Kamera und soll nur 299 Euro kosten.

Message d廧os le 09.12.2017 08:56 - Commentaires (0)


Sony PCGA-BP2T Battery www.all-laptopbattery.com

More wrap-around specs than Rolex, Microsoft*s black band also collects your workout data while being able to tell the time and is reckoned to have 48-hours battery life. Like the Apple Watch, Band needs a phone to get online but unlike the Apple Watch it connects to phones other than the one from its maker - so it works with iOS, Android and Windows Phone devices.Unperturbed the fate of Glass, Google released Android Wear - a version of Android smart watches and fitness trackers but the company*s vision was bigger.Hoping to put cars on the internet of things, Google also officially came out with its idea for the driverless car. Google has been working on this since 2010 but it was in 2014 when the firm revealed electric automobiles lacking a steering wheel, accelerator or brake pedal and featuring instead a screen showing the passengers* chosen route. Google said it*s building a fleet of 100 prototypes.Pressure to realize IoT came as the engine for most recent paradigm shift - tablets - seemed to be running out steam those in IT searched for new growth. Tablet sales in 2014 slowed substantially - 7.2 per cent versus 52.5 per cent in 2013.Tablets reached saturation point: those who*d already bought a tablet weren*t about to buy a second. Smartphones were the thing - taking over the role of the touchy device - while there was a return of the laptop form factor: Chromebook shipments jumped 67 per cent with people flirting once more with PCs.


Blonde Wikileaker Julian Assange played ringmaster to a bizarre media circus in August, when he told the world*s press his two-years* sofa surfing at the Ecuadorian embassy in London was coming to an end. According to Assange, he*d be leaving the embassy ※soon§ but declined to say when. He*s been there dodging extradition to Sweden to face questions over two cases of sexual assault.After two years in the Embassy, Sky News reckoned he was suffering problems that included ※a heart condition, a chronic lung complain, bad eye sight and high blood pressure.§ Assange reckoned he wouldn*t be leaving the embassy for these reasons. As November rolled into town a court in Sweden rejected his appeal to have the detention order set aside and with Christmas on the horizon Assange, it transpired, wouldn*t be leaving the embassy for any reason.In the meantime, those not among the Ecuadorian embassy staff in London may get to see Assange in statue form: Italian sculptor Davide Dormino started crowd-funding a work called Anything to Say, comprised of statues of Assange and fellow leakers Edward Snowden and Chelsea Manning standing on chairs.


The work is ※not a simple homage to individuals but to the importance of freedom of speech,§ according to the Kickstarter campaign. Organisers need ㏒100,000 to cast the trio in brass with the project receiving Saint Assange*s blessing.A year of ballooning growth and profits in Google*s core business almost distracted our attention from Glass, Google*s Android-powered eye ware.Mountain View*s wearable tech project struggled in the wider world. Glassholes retained their status as social outcasts, sticking out like a sore thumb in a crowd, prompting physical abuse and threats from fellow humans, and earning the ire of film studios, cinema chains and officials.Developers, the canaries in the coal mine, starting abandoning Glass but the tongues really started to wag tongues when uber Hole Sergy Brin was snapped at a Silicon-Valley red-carpet event minus his Android googles - the first time in two years he*d not flaunted a pair.Now, it seems, Texas Instruments is even giving up on Glass. Step up Intel, desperate for growth in mobile computing, and now reported as the chipmaker for Google*s next generation of Glass.Built by a 28-year-old in Hanoi and released in May 2013 to Apple*s app store, Flappy Bird by February 2014 was topping international games charts and had been downloaded more than 50m times. The game*s creator Dong Nguyen gave Flappy Bird away for free yet reported to be making $50,000 a day. Its combination of Mario-like simplicity and infuriating difficulty saw Flappy Bird earn it the status of his year*s Candy Crush, Farmville and Angry Birds as the year*s most successful smart phone/social-network game for addicted millions.



But in February, Nguyen called it quits, suddenly yanking the game from app stores while tweeting its unexpected success was ※ruining his life.§ There were reports legal problems, but Nguyen denied his decision stemmed from these.It was testament to the attraction of Flappy Bird that Nguyen*s kill tweet was retweeted 135,000 times, that in the 22 hours between tweeting and killing Flappy Bird 10m people downloaded the game, and that after its death cyber crooks launched mal-ware rich counterfeit versions in the Apple and Google stores to dupe desperate rubes. Nguyen did resurrect Flappy Bird, as Flappy Birds Family for Amazon Fire TV.Year of encryption - tech firms self protect against NSA
Tech giants were last year caught sans pants after Edward Snowden said the NSA and GCHQ were schlurping huge gulps of personal data from the wires and data centers that make up the internet without the knowledge of those who own and operate them.


The reputational damage to the likes of Microsoft, Yahoo! and Google has been massive, feeding into an impact on business, as corporate customers outside the US started sourcing non-American firms based in non-US jurisdictions to host and run their data center and internet operations.A year on and 2014 saw a concerted tech-sector fight back. Many browsers, web sites and social networks had already gone HTTPS by default and this year saw an extension of the practice: Google made all Gmail connections HTTPS in March and mid-year began dishing out favourable search rankings to web sites that use HTTPS to transmit pages and exchange data. Yahoo! celebrated completion of encrypting traffic between its data centers saying it would provide end-to-end encryption for its email users.


Microsoft converted its OneDrive and Outlook.com servers to TLS encryption. Elsewhere Microsoft let itself be held in contempt of court after the firm refused to hand over emails held on one of its servers outside the US, in Ireland - the emails had been sought under a US warrant as part of an investigation and Microsoft contested, to establish a legal principle. Microsoft lost the case in July and planned to appeal but, in the meantime, refused to surrender the data.Google announced Android L in September that will automatically encrypt user data and Apple updated iOS to make it impossible to decrypt an iPhone or iPad even if ordered. Apple*s update came wrapped in a updated new privacy policy and letter from CEO Tim Cook. ※We have never worked with any government agency from any country to create a backdoor in any of our products and services. We have also never allowed access to our servers. And we never will,§ he wrote.



Spooks and law enforcement objected to tech firms making handsets harder to crack but it was social networks* that came under the greatest pressure in 2014.A power vacuum in Iraq and Syria was filled by the violent and well-equipped jihadist Islamic State, that - mid year 每 seemed poised to snatch Baghdad.
No media simpletons IS, the figure Jihad John*s beheading of captive westerns became a web video staple - his image and actions posted online and tweeted. Facebook, Twitter, Snapchat and Instagram became suspected as serving as means by which IS recruiters contacted western yoofs, who were duly groomed and disappeared from their lives in the west to re-emerge months later in Iraq or Syria married to IS jihadists or brandishing an AK-47 or going up in a suicide vest.The social networks* were coming under pressure to act - to censor posts and messages, to report emails and other communications to the authorities.


Traditionally, the networks* policy has been one of none-to-little intervention - they see themselves in the vein as the phone network or the post office, in that they cannot be held responsible for the messages and content of their members or users. Embodying this was the November 2014 British government report into the murder of off-duty British solider Lee Rigby by Muslim extremists in London the year before. The Intelligence and Security Committee report largely exonerated M15 for not acting to stop Rigby*s attackers while squarely blaming ※major US communications services providers§ saying the only organization that could have prevented the attack was one such internet-media giant. The report didn*t say who, but Facebook got fingered within hours of the report.Something for the Weekend, Sir? I am in a long, slow-moving queue of anxious passengers trudging through airport security like chained natives thrown into the lava pit by Ursula Andress giving a ※lesson in obedience§. I remove all items from my trouser pockets and put them in my coat pockets. I take off my coat and put it in a plastic tray. My laptop goes in another plastic tray. I reach for a third, nearly severing three fingers between trays that have been flung viciously down the rollers by a chuckling security woman.My contact lens liquids go in a self-seal plastic bag that won*t seal. Off comes my watch. Off comes my wedding ring. Off come my glasses. Off comes my belt. Off come my shoes.

Message d廧os le 09.12.2017 08:32 - Commentaires (0)


Akku FPCBP219 www.akkus-laptop.com

Abgesehen von ein paar Superlativen: doppelt so schnell wie der beim iPad 3 verbaute A5X (ebenfalls zwei Kerne mit 1 Gigahertz Taktfrequenz) soll er sein und die doppelte Grafikleistung bieten. Und tatsächlich: Beim Geekbench- Benchmark, der die Systemleistung des Chips 邦berpr邦ft, erreicht das iPad 4 邦ber 1700 Scorerpunkte; das iPad 3 kommt auf rund 750.Top 10: Die besten Tablets im TestAuch beim Browsermark-Benchmark schneidet das neue iPad deutlich besser ab als sein Vorgänger. Im Alltag merken Sie vom zusätzlichen Speed aber zumindest bisher 邦berhaupt nichts. Bis Redaktionsschluss gab es noch keine Apps, die die erhöhte Prozessorleistung tatsächlich ausreizen können. Klar, selbst aufwendigste 3-D-Spiele und Full-HD-Filme laufen fl邦ssig und geschmeidig - das ist beim iPad 3 jedoch ebenso der Fall. Einen signifikanten Geschwindigkeitszuwachs konnten wir zumindest f邦r Alltagsszenarien wie Mailen, Surfen und Videos gucken nicht feststellen.
Wenn Sie hingegen ein iPad der ersten oder zweiten Generation besitzen, ist die Situation ein bisschen anders zu bewerten. Dann lohnt sich ein Upgrade aufs iPad 4 schon eher, denn Sie bekommen hier nicht nur den prozessorbedingten Leistungsschub, sondern vor allem auch das deutlich bessere und höher auflösende Display. Womit Sie jedoch leben m邦ssen, ist das höhere Gewicht: Das iPad 2 wiegt mit 610 Gramm ein gutes St邦ck weniger als die iPads 3 und 4.Unserer Meinung nach aber ein fairer Kompromiss, der sich letztlich auszahlt. Insbesondere bei Schriften werden Sie den Retina-Effekt nicht mehr missen möchten. Farben wirken sehr nat邦rlich und plastisch, Fotos und Videos werden 邦beraus detailliert und wirklichkeitsgetreu wiedergegeben. Der Bildschirm erreicht mit 2048 x 1536 Pixeln auf 9,7 Zoll eine Pixeldichte von 264 ppi, was so hochauflösend ist, dass Sie mit bloßem Auge keine einzelnen Bildpunkte mehr erkennen können.


Zum Vergleich: Beim iPad 2 liegt die Pixeldichte bei 132 ppi, die Auflösung beträgt gerade einmal 1024 x 768 Pixel.Vom iPad 4 konnten wir leider noch keine Akkumessungen machen, denn beim Versuch, das Gerät zu öffnen, flog uns der Touchscreen um die Ohren, sodass sich das Gerät nicht mehr bedienen ließ - autsch!Rein subjektiv hält der Akku aber das, was Apple verspricht: Die angegebenen zehn Stunden reine Nutzungszeit sind realistisch.Das Display haben wir gl邦cklicherweise vorher gemessen, die Ergebnisse können sich sehen lassen: Mit einer Helligkeit von knapp 400 cd/m2 und einem Kontrastverhältnis von 1:43 bei 20 000 Lux, was einem hellen Sonnentag entspricht, ist das iPad 4 vergleichsweise gut f邦r den Außeneinsatz geeignet.Wer viel im Freien liest, wird aber trotzdem nicht gl邦cklich. In geschlossenen Räumen (500 Lux) ist der Kontrast sehr gut. Und: Selbst bei extrem schrägem Blickwinkel ist der Kontrastumfang noch immer top. Das ist vor allem dann wichtig, wenn mehrere Leute gleichzeitig auf den Screen schauen.



Das iPad 4 gibt's in Schwarz und Weiß sowie in sechs Speicher- und Funkvarianten: Sie haben die Wahl zwischen 16, 32 und 64 GB, jeweils nur mit WLAN oder mit WLAN und Funkmodul.Die WLAN-only-Modelle kosten 499, 599 und 699 Euro; mit Funkmodul liegen die Preise bei 629, 729 und 829 Euro - wahrlich kein Pappenstiel. Wichtig zu wissen: LTE ist genau wie beim iPhoneGeräteSchutz f邦r Smartphone und Co. schon ab 2,49 EUR mtl. Jetzt Handy sch邦tzen! 5 lediglich im Netz der Deutschen Telekom nutzbar.Das Swissvoice SV39 ist ein einfaches, aber robustes Handy f邦r Outdoor-Einsätze im privaten und beruflichen Umfeld. Das Dualband-GSM-Handy besitzt ein gummiertes Gehäuse, es ist wasserdicht (nach IP67 Standard) und vor Staub und Stößen gesch邦tzt.Das SV39 Es verf邦gt 邦ber ein kleines 2-Zoll-Farbdisplay, beleuchtete Tasten, Freisprechfunktion sowie ein Telefonbuch f邦r bis zu 1.000 Einträge. Ein Bluetooth-Anschluss ist auch vorhanden, so dass ein entsprechendes Headset eingesetzt werden kann.


Sein Li-Ionen Akku erlaubt laut Hersteller eine Sprechzeit von bis zu 6 Stunden. Das Outdoor-Handy besitzt eine 2 Megapixel-Kamera, eine Speichererweiterung per MicroSD-Karte, eine LED-Taschenlampe, ein FM-Radio sowie eine Notruftaste, die bis zu f邦nf gespeicherte SOS-Nummern nacheinander anruft.Ultrabooks und Tablets haben Note- und Netbooks den Rang abgelaufen. Und Apple hat in beiden Vorreiter-Kategorien die Nase vorn: Zum iPad bei den Tablets gesellt sich das Mac BookHier gehts zum Kauf bei Amazon Pro bei den Ultrabooks. Es lässt mit seiner 邦berragenden Ausstattung die Ultrabook-Konkurrenz weit hinter sich. So viel Hightech, Ergonomie und Glamour haben allerdings auch ihren Preis: Rund 2000 Euro werden f邦r das Pro fällig, ein Preisverfall ist nicht in Sicht. Dem gegen邦ber stehen die lediglich 680 Euro, die Sie f邦r unseren Preistipp aufbringen m邦ssen.Kaufberatung: Ultrabooks sind voll im Trend und laufen handels邦blichen Notebooks immer mehr den Rang ab. Wir zeigen Ihnen die zehn besten Ultrabooks.
In der Galerie oben finden Sie alle Geräte der Top 10. Im Folgenden stellen wir Ihnen die Highlights noch einmal ausf邦hrlich vor.


Mehr geht nicht auf so wenig Raum: Das neue Retina-Display von Apple stellt mehr Pixel dar, als das menschliche Auge wahrnehmen kann. Die Folge sind gestochen scharfe Bilder mit einer von der Konkurrenz unerreichten Auflösung von 2.880 x 1800 Pixel auf einem brillanten 15,4-Zoll-Bildschirm - ein echter Augenfang. Profitieren d邦rften davon vor allem Spiele sowie Grafik-Software.Apple MacBook Pro Retina Display MC975D/A 39,1 cm (15,4 Zoll) Notebook (Intel Core i7 3615QM, 2,3GHz, 8GB RAM, 256GB Flashspeicher, NVIDIA GT 650M, Mac OS) Jetzt kaufenApple MacBook Pro Retina Display MC975D/A 39,1 cm#
Der Quad-Core-Prozessor Core-i7-3615QM taktet mit satten 2,3 GHz. Exzellente Grafikunterst邦tzung kommt von der NViDIA GeForce GT 650M in Zusammenarbeit mit der integrierten Lösung Intel HD Graphics 4000. Auch beim Arbeitsspeicher von 8 GB schöpft Apple aus dem Vollen.Und noch ein Superlativ: Die Schnittstelle f邦r den Datenturbo Thunderbolt schafft maximal 5 Gigabyte pro Sekunde, da verblasst auch USB 3.0, das beim Mac Book Pro ebenfalls zwei Mal vorhanden ist.


Bei der Verarbeitung gibt sich Apple wie immer keine Blöße. Was fehlt ist ein integrierter DVD-Brenner und vielleicht der ein oder andere Dreh an der Preisschraube: 2220 Euro sind ein stolzer Preis - auch damit ist das Mac Book Pro Spitzenreiter im Testfeld. Insgesamt erreicht das Apple Mac Book Pro im Test 434 von 500 Punkten und damit die Note sehr gut.Nicht nur der Preis, auch die Leistung stimmt beim Envy 6. Dies betrifft sowohl das Preis-Leistungs-Verhältnis als auch die im Test tatsächliche gemessene Leistung, die mit Sehr gut bewertet wurde. Sehr gute Werte erzielte das HP-Ultrabook auch f邦r seine Ausdauer, der Akku zum Beispiel hielt satte 6:42 Stunden im typischen Nutzungsmix durch.HP G6-1000SG Pavilion 39,6 cm (15,6 Zoll) Notebook (Intel Core i5 3317U, 1,7GHz, 4GB RAM, 320GB HDD, AMD HD 7670M, DVD, Win 7 HP) schwarz Jetzt kaufenHP G6-1000SG Pavilion 39,6 cm (15,6 Zoll)#
Die Ausstattung bietet im Großen und Ganzen das bei Ultrabooks 邦bliche: USB 2.0, USB 3.0, HDMI, Gigabit-LAN, nWLAN, Bluetooth 4.0, 4 Gigabyte RAM-Speicher und einen Core-i5-Prozessor sowie eine Grafikkarte AMD Radeon HD 7670M.



Schwachpunkte sind die HDD-Festplatte mit 320 Gigabyte, eine SSD fehlt, sowie die geringe Helligkeit des Displays. 179 cd/m2 sind f邦r ein gutes Bild bei sonniger Umgebung schlicht zu wenig. Unschlagbar ist beim Envy 6-1000sg auf jeden Fall der Preis: rund 680 Euro. Insgesamt erreichte das HP Envy 6-1000sg im Test 391 von 500 Punkten (Note gut).Alles ultra, oder was? Das SonyGeräteSchutz f邦r Smartphone und Co. schon ab 2,49 EUR mtl. Jetzt Handy sch邦tzen! Vaio Duo 11 ist wie das Lenovo Yoga 13 oder das Toshiba Satellite U920t-100 nicht nur ein kräftiges Windwos-8-Tablet sondern lässt sich jeweils 邦ber einen flexiblen Mechanismus zum Ultrabook umfunktionieren. Der Mechanismus mag zwar auf den ersten Blick fragil aussehen, entpuppte sich aber als praxistauglich und robust gleichermaßen.Das außergewöhnlich kontraststarke und helle (480 cd/m2) Display macht das Arbeiten auch im prallen Sonnenlicht nicht zur Blinzelnummer. Mit seiner Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln ist es auf das 16:9-Format optimiert.


Die Bedienung geht per Finger, mit dem Trackpad zwischen den Tasten und per Stift. Mit der kostenlosen App NoteAnytime for Vaio lassen sich mit dem Stift Inhalte auch auswählen oder ausradieren.Sony VAIO Duo SVD1121P2EB 29,4 cm (11,6 Zoll Touch) Convertible Ultrabook (Intel Core i3 3217U, 1,8GHz, 4GB RAM, 128GB SSD, Intel HD 4000, Win 8) schwarz Jetzt kaufenSony VAIO Duo SVD1121P2EB 29,4 cm (11,6 Zoll#
F邦r die sehr guten Leistungswerte des Vaio Duo 11 sorgen ein starker Core-i3-3217U-Chip mit 1,8 GHz-Taktung, die schnelle SSD mit 128 GB und ein Akku der knapp f邦nfeinhalb Stunden im Test durchhielt.HDMI-, VGA- sowie Gigabit-LAN-Schnittstelle sind genau so integriert wie ein GPS- und ein NFC-Sensor. Bei so viel Leistung und Komfort stimmt auch der Preis von rund 1000 Euro. Im Test erreichte das Sony Vaio Duo 11 412 von 500 Punkten (Note gut).Android im beruflichen Umfeld einzusetzen, ist mit Risiken verbunden. Schließlich räumt man Google mit der Zustimmung zur Benutzervereinbarung weitreichende Rechte ein. Doch der Erfolg des Betriebssystems lässt die Hersteller von Hard- und Software nach Möglichkeiten sinnen, auch auf dem freien OS f邦r die in vielen Firmen geforderte Sicherheit zu sorgen.

Message d廧os le 08.12.2017 11:34 - Commentaires (0)


Page suivante >>Derni鋨e page >>
 Livre d'Or

 Contact



Tous les messages
Lenovo g470a Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu FPCBP218 www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA 6015DWE www.akkus-laptop.com
Dell Inspiron 15 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu 63GL51028-8A www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA 4331DZ www.akkus-laptop.com
Acer Aspire 7230 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu FPCBP277AP www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA 1835F www.akkus-laptop.com
Samsung r728 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu FPCBP250AP www.akkus-laptop.com
Akku MAKITA 6213D www.akkus-laptop.com
HP Compaq nx6300 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu FMVNBP198 www.akkus-laptop.com
Akku DEWALT DW966K www.akkus-laptop.com
Asus a55dr Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu FPCBP218 www.akkus-laptop.com
Akku DEWALT DW984K 2 www.akkus-laptop.com
Sony PCGA-BP2T Battery www.all-laptopbattery.com
Akku FPCBP219 www.akkus-laptop.com
Akku DEWALT DW052K www.akkus-laptop.com
HP Compaq 8200 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu FPCBP218 www.akkus-laptop.com
Akku DEWALT DW053K2H www.akkus-laptop.com
Dell Inspiron 9400 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Lenovo 0A36292 www.akkus-laptop.com
Acer Aspire 4755 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku DEWALT DC729KA www.akkus-laptop.com
Akku BOSCH 2 607 336 170 www.akkus-laptop.com
Sony VGP-BPS13B/Q Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Samsung NP-N310 www.akkus-laptop.com
Akku Samsung q210 www.akkus-laptop.com
HP Probook 4535s Battery www.all-laptopbattery.com


Cr嶪z votre blog sur Blog-grossesse.com