Le Blog de Dfrrer et Yuutyr

J+502



Mon quotidien
Akku HP 484170-002 www.pcakku.com
Dell Studio 14z Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Asus k45a www.akku-fabrik.com
LenovO IdeaPad B580e Battery www.all-laptopbattery.com
Akku HP Pavilion dv7-60 www.akkukaufen.com

Les Présentations
Akku medion akoya md99090 www.pcakku.com
HP COMPAQ 6535S laptop battery www.dearbattery.co.uk
HP Pavilion dv3 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku für Samsung 200a4y www.pcakku.com
Akku Fujitsu ms2239 www.akku-fabrik.com
Dell Inspiron 1545 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu btp-b5k8 www.akku-fabrik.com
Acer Aspire 5755g Battery www.all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad g560a www.akku-fabrik.com
Laptop akku Sony vaio vgn-tx www.akku-fabrik.com
Akku Fujitsu fpcbp281 www.akkukaufen.com
Batterie Dell Inspiron 14z www.magasinbatterie.com
Batterie HP 2533t www.magasinbatterie.com
Akku Dell V3400n www.akkukaufen.com
Batterie Apple A1406 www.magasinbatterie.com
Akku HP ProBook 6545b www.akkukaufen.com
Batterie HP Mini 311 www.magasinbatterie.com
Batterie Fujitsu FPCBP344 www.magasinbatterie.com
Akku Dell Latitude D620 www.akkukaufen.com
Akku Lenovo g550a www.akkukaufen.com
Akku HP Compaq 8700 www.akkukaufen.com
Batterie ASUS A52J www.magasinbatterie.com

Mes rendez-vous
Akku Asus n45sl www.pcakku.com
Toshiba Portege R500 laptop battery www.dearbattery.co.uk
Akku Fujitsu lifebook nh532 www.pcakku.com
HP COMPAQ 372771-001 laptop battery www.dearbattery.co.uk
Akku Toshiba qosmio x500-11d www.pcakku.com
Akku lenovo ideapad v350 www.pcakku.com
Laptop akku Sony vgp-bps13a_b www.pcakku.com
Akku Fujitsu 60.4v70t.031 www.pcakku.com
Toshiba pa3191u-5brs Battery www.all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad s10-3-0647 www.pcakku.com
Akku Amazon Kindle III www.pcakku.com
Akku Dell 451-10474 www.pcakku.com
Apple A1495 Battery www.all-laptopbattery.com
Samsung N143 Battery www.all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1546 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite pro s850 www.pcakku.com
Akku Dell 074XCR www.pcakku.com
Akku Toshiba satellite t130d www.akku-fabrik.com
FPCBP273 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku HP 511872-001 www.akku-fabrik.com
Dell Latitude E6430 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Asus k53f www.akku-fabrik.com
Dell XPS L502X Battery www.all-laptopbattery.com
Dell Inspiron N7010 Battery www.all-laptopbattery.com
Acer Aspire 5101 Battery www.all-laptopbattery.com
Asus a73 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu fpcbp145 www.akku-fabrik.com
Lenovo Thinkpad T500 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu cp458102-01 www.akku-fabrik.com
Akku lenovo b570a www.akku-fabrik.com
Akku Acer as10d71 www.akku-fabrik.com
Samsung r50 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Toshiba Tecra a6 www.akkukaufen.com
Batterie Dell Studio 1735 www.magasinbatterie.com
Akku Dell XPS 13-l322x www.akkukaufen.com
Akku HP Pavilion dv5t www.akkukaufen.com
Batterie HP Compaq 8510p www.magasinbatterie.com
Batterie Asus x72 www.magasinbatterie.com
Akku Dell Vostro 1220 www.akkukaufen.com
Batterie HP Pavilion dv7-61 www.magasinbatterie.com
Akku Asus EEE PC t91mt www.akkukaufen.com
Batterie Dell Inspiron n4050 www.magasinbatterie.com
Akku Toshiba PA3635U-1BAS www.akkukaufen.com
Akku Dell Precision M4600 www.akkukaufen.com
Batterie Dell Latitude E5510 www.magasinbatterie.com
Batterie Acer Aspire 5736 www.magasinbatterie.com
Akku Samsung R420 www.akkukaufen.com

Les échographies
Asus k50in laptop battery www.dearbattery.co.uk
Akku lenovo ideapad y470a www.pcakku.com
Lenovo Thinkpad R61 laptop battery www.dearbattery.co.uk
Fujitsu FMV-E8200 laptop battery www.dearbattery.co.uk
Akku Acer Aspire 4820TG-5452G50Mnssb
HP B6N04EA laptop battery www.dearbattery.co.uk
HP Compaq nc6100 Battery www.all-laptopbattery.com
Apple MacBook Pro 13 inch Battery www.all-laptopbattery.com
Samsung r60 Battery www.all-laptopbattery.com
Dell Precision m65 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Apple macbook air 13.3" Mc504 www.pcakku.com
Dell Latitude E6420 Battery www.all-laptopbattery.com
Acer AS10D61 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Dell kr-08p6x6 www.pcakku.com
Dell XPS L401X Battery www.all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 9400 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire 4552 www.akku-fabrik.com
HP Compaq NX8240 Battery www.all-laptopbattery.com
Lenovo G555A Battery www.all-laptopbattery.com
Laptop akku Sony vgp-bpl2c www.akku-fabrik.com
Akku Fujitsu lifebook ph701 www.akku-fabrik.com
Akku Fujitsu lifebook ph701 www.akku-fabrik.com
Laptop akku Sony vaio z www.akku-fabrik.com
Akku ASUS A32-F5 www.akkukaufen.com
Akku Acer Aspire 8940 www.akkukaufen.com
Batterie Dell Vostro 1440
Batterie Sony Pcga bp51 www.magasinbatterie.com
Batterie HP Compaq nx8400 www.magasinbatterie.com
Batterie HP Compaq NC6105 www.magasinbatterie.com
Batterie Apple Ibook G4 14inch www.magasinbatterie.com
Batterie Asus a54 www.magasinbatterie.com
Batterie Toshiba PA3399U-1BAS www.magasinbatterie.com
Akku Samsung e251 www.akkukaufen.com
Batterie ASUS N71Jq www.magasinbatterie.com
Akku Toshiba Satellite c655d www.akkukaufen.com

Les achats
Acer AP11B7H laptop battery www.dearbattery.co.uk
Samsung Q30 laptop battery www.dearbattery.co.uk
Laptop akku Sony vgp-bps18 www.pcakku.com
Acer Aspire 2930g Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Asus a43f www.pcakku.com
Akku Fujitsu fmvnbp146 www.pcakku.com
Dell Latitude E6440 Battery www.all-laptopbattery.com
Acer Aspire 8942g Battery www.all-laptopbattery.com
HP ProBook 4515s Battery www.all-laptopbattery.com
Batterie Lenovo G555 www.magasinbatterie.com
Akku lenovo G460G www.akkukaufen.com
Akku HP 591998-141 www.akkukaufen.com
Akku Acer um09a73 www.akkukaufen.com
Batterie Dell Latitude E5520m www.magasinbatterie.com
Akku ASUS P43 www.akkukaufen.com

La chambre de bébé
Akku für Samsung q520 www.pcakku.com

Divers
HP B6N04EA laptop battery www.dearbattery.co.uk


Akku HP 484170-002 www.pcakku.com

Von den genannten Design-Überlegungen abgesehen ist im Moment noch nicht bekannt, ob Microsoft sich im Zuge von Project Neon auch daran wagen wird, Windows 10 deutlich stärker als bislang von Altlasten zu befreien. Gemeint sind damit unter anderem die vielen Einstellungen, die nach wie vor nur über die alte Systemsteuerung oder über andere schon vor Jahren in Windows implementierte Tools vorgenommen werden können, die allesamt nicht im Geringsten visuell an das moderne Oberflächen-Design von Windows 10 angepasst wurden.

Sofern die aktuellen Infos auch nur grob korrekt sind, ist in einigen Monaten - eventuell zur Entwicklerkonferenz Build 2017 - mit weiteren, dann vielleicht sogar schon offiziellen Details zu den Neuerungen, die in Redstone 3 enthalten sein werden, zu rechnen. Zuvor dürfte sich Microsoft aber erst einmal voll und ganz auf die Fertigstellung und anschließende Verteilung des Creators Updates konzentrieren.

Lenovo hat zur CES 2017 seine eigene PC-Gaming-Marke „Legion“ vorgestellt, um in einem der wenigen wachsenden Segmente des PC-Marktes noch präsenter zu sein. Die ersten Produkte, die das neue Branding tragen, sind die Gaming-Notebooks Legion Y520 und Y720. Beide Geräte sollen auch preisbewusste PC-Spieler ansprechen und sie warten mit brandaktuellen Intel-Prozessoren sowie Nvidia-GPUs auf.


Das kleinere und etwas leistungsschwächere der beiden neuen Gaming-Laptops von Lenovo ist das Legion Y520. Es verfügt unter anderem über ein 15,6 Zoll großes IPS-Display, das mit 1920 x 1080 Pixel auflöst, bis zu 16 Gigabyte DDR4-RAM und eine bis zu 512 Gigabyte fassende SSD oder eine Festplatte mit bis zu 2 Terabyte Speicherplatz.

In dem nahezu komplett schwarzen Gehäuse des Y520 verbaut der Hersteller Intel Core Prozessoren der 7. Generation alias Kaby Lake, bis hin zu den neuen Core i7 Quad-Core-Modellen. Für PC-Spieler aber fast noch wichtiger dürfte die ebenfalls verbaute Nvidia GeForce GTX 1050 Ti Grafikeinheit sein.


Das 17,3 Zoll Notebook Legion Y720 ist dem Y520 rein äußerlich zum Verwechseln ähnlich, was auch die Tastatur mit auffällig roter Hintergrundbeleuchtung mit einschließt. Lenovo wird das größere Gerät jedoch nicht nur mit einem Full-HD-, sondern auch einem 4K-Display anbieten, und es gibt weitere Upgrades.

Dank einer Nvidia GeForce GTX 1060 mit 6 Gigabyte GDDR5-Videospeicher kann das Y720 auch in modernen, grafisch anspruchsvollen Spielen mit hohen Details aufwarten und ist zudem besser für Virtual Reality Erfahrungen geeignet. Der Grafiklösung steht ein flotter Intel Core Prozessor der 7. Generation vom Typ Core i5-7300HQ oder Core i7-7700HQ (beide sind Quad-Cores) zur Seite.

Der 17,3 Zöller bietet dieselben RAM- und Datenspeicher-Optionen wie das Y520 wirft als zusätzliche Ausstattungshighlights jedoch auch eine Thunderbolt 3 Schnittstelle mit USB Typ-C Port sowie Unterstützung für den Dolby Atmos Audio-Standard.



Lenovo will das neue Legion Y520 Gaming-Notebook im Februar 2017 zu Preisen ab 899 Euro auf den deutschen Markt bringen. Das neue Legion Y720 soll dann im April 2017 zu Preisen ab rund 1500 Euro folgen.

Auch MSI frischt zur Consumer Electronics Show (CES) 2017 sein Portfolio an Gaming-Notebooks mit Intels Core-Prozessoren der 7. Generation und Nvidias GeForce 10 Serie GPUs auf. Dadurch bietet nun die komplette Geräte-Line-up des taiwanische Notebook-Herstellers die derzeit aktuellsten Chip-Technologien.

Das wichtigste, vor dem Jahreswechsel noch fehlende Puzzleteil, das MSI ab sofort für seine Gaming-Notebooks zur Verfügung hat, ist Intels Kollektion an Core i7 Quad-Core-Prozessoren der 7. Generation (Kaby Lake). Der Hersteller verbaut unter anderem diese CPUs ab sofort in der GT-, GS- und GE-Serie sowie den GP- und GL-Modellen.


Des Weiteren finden neben den bereits bekannten Nvidia Grafiklösungen der GeForce GTX 10 Serie (GTX 1060, 1070 und 1080) auch die neuen, zur CES präsentierten Notebooks-GPUs, die GeForce GTX 1050 und 1050 Ti, ihren Weg in die Gaming-Boliden von MSI. Durch diese ist es dem Hersteller möglich, einige neue Konfigurationen zu relativ günstigen Preisen (für einen Gaming-tauglichen Laptop) anzubieten. Insgesamt spricht MSI von über 50 neuen Modellvarianten, deren Preise von 1069 bis 5539 Euro reichen und die zum Teil ab sofort, zum Teil im weiteren Verlauf des Januar im internationalen Handel verfügbar sein sollen.

Jenseits der leistungsfähigeren Prozessoren hebt MSI auch die dezenten Design-Änderungen an den neuen High-End-Notebooks hervor. Besonders stolz ist der Hersteller dabei auf das neue Drachen-Logo, welches den Deckel der Geräte ziert und das durch eine Schicht aus Corning Gorilla Glass vor Kratzern geschützt wird. Das Logo soll als Symbol für „stärkste und fortschrittlichste Gaming-Technik“ betrachtet werden und wird ab sofort auch nicht mehr durch einen Gaming-Schriftzug unterlegt.

Als „absolutes Spitzenmodell“ der neuen Laptop-Line-up mit Intel Kaby Lake Prozessoren nennt MSI das GT83VR Titan SLI. Dieses Gerät soll neue Maßstäbe in Sachen Gaming- und VR-Leistung im Notebook-Segment setzen, wozu es entweder mit einem Intel Core i7-7920HQ oder dem übertaktbaren Core i7-7820HK sowie zwei GeForce GTX 1080 oder GTX 1070 Grafikkarten im SLI-Verbund ausgestattet ist. Zwei weitere Ausstattungshighlights des neuen GT80-Modells sollen die mechanische Tastatur mit mehrfarbiger RGB-Beleuchtung, die sich in drei Zonen ganz nach Nutzerpräferenz anpassen lässt, sowie ein optimierter ESS SABRE HiFi Audio-DAC mit 32 Bit/384 kHz Sampling-Rate für Sound-Ausgabe mit Hi-Res-Audio-Qualität über den Kopfhörer-Ausgang sein.



Nvidia hat die Bühne der CES 2017 genutzt, um die nächste Generation seiner Home-Streaming-Box beziehungsweise Mini-Videospielekonsole Shield TV vorzustellen. Das neue Gerät mit Android TV weist ein überarbeitetes, kleineres Chassis-Design auf und unterstützt die Wiedergabe von 4K HDR Inhalten. Darüber hinaus legt Nvidia dem Lieferumfang nun sowohl einen (verbesserten) Game-Controller als auch eine Fernbedienung bei. Die Vorbestellung der neuen Shield-Konsole ist ab sofort möglich - auch in Deutschland.

In der direkten Gegenüberstellung mit der ersten Ausgabe ist die neue Shield deutlich geschrumpft. Die Abmessungen der Streaming-Box betragen nun nur noch 15,9 × 9,8 × 2,6 Zentimeter und das Gewicht sinkt von 654 auf 250 Gramm. Allerdings enden hier auch schon die großen Unterschiede zur Vorgängergeneration. Das Industriedesign des Geräts fürs Wohnzimmer ist im Grunde dasselbe und auch die Hardware-Ausstattung ist weitgehend identisch. Da die Shield aber laut Nvidia ohnehin bis zu dreimal leistungsfähiger ist als alle anderen vergleichbaren Streaming-Boxen auf dem Markt, also beispielsweise der Apple TV der 4. Generation oder Amazons Fire TV, ist das nicht weiter verwunderlich.


Angetrieben wird Nvidias aktualisierte Set-Top-Box von einem Tegra X1 Prozessor, der eine Maxwell-GPU integriert und auf 3 Gigabyte RAM zurückgreifen kann. Außerdem sind 16 Gigabyte Flash-Speicher oder eine 500 Gigabyte fassende Festplatte verbaut und für drahtlose Konnektivität wird WLAN nach 802.11ac mit 2×2 MIMO und Bluetooth 4.1 LE geboten. An Anschlüssen verfügt die neue Shield über einen Gigabit-Ethernet-Anschluss, zwei USB 3.0 Typ-A Ports und einen HDMI 2.0b Port mit Unterstützung für HDCP 2.2 und CEC. Den Micro-USB-Port sowie den microSD-Kartenleser der ersten Generation hat Nvidia gestrichen. Als Speichererweiterung empfiehlt der Hersteller daher nun handelsübliche USB-Sticks.

Software-seitig läuft auf der neuen Shield wie ganz oben im Text schon einmal erwähnt Googles Android TV Plattform, die in seiner aktuellsten Form auf Android 7.0 Nougat basiert. Als wichtige Feature-Neuerung der Box bewirbt Nvidia die Unterstützung von Ultra HD (4K) und HDR Inhalten, dies hatte jedoch auch die „alte“ Shield“ mit den jüngsten Software-Updates schon drauf. Tatsächlich neu ist hingegen, dass auf der Konsole Googles virtueller Helfer Google Assistant laufen wird. Der Internetriese hatte diesen bislang auf eigene Produkte wie die Smartphones Pixel und Pixel XL, den Smart-Lautsprecher Google Home und die Messenger-App Google Allo beschränkt. Nvidia wird diese Möglichkeit nutzen, um nicht lange nach dem Verkaufsstart der Shield den sogenannten Shield Spot als optionales Accessoire auf den Markt zu bringen. Es handelt sich dabei um ein rund 50 US-Dollar teueres Mikrofon, welches irgendwo im Raum positioniert und zur Kommunikation mit dem Google Assistant verwendet werden kann.

Message déposé le 07.03.2018 à 04:20 - Commentaires (1)


Dell Studio 14z Battery www.all-laptopbattery.com

These are complex biological systems that were not designed by mathematical principles [that are] very difficult to formalize completely, he told us.This reminds me a bit of the beginning of the computer era, he said. If you go back to the 1930s and early 1940s, when people first started thinking about computers they were really interested in whether an algorithm would complete, and they were looking for mathematical completeness, a mathematical proof. If you today build a computer, no one sits around saying 'let's look at the mathematical formalism of this computer.' It reminds me a little about that. We still have people saying 'You don't have enough math here!' There's some people that just don't like that.Hawkins' confidence stems from the way Numenta has built its technology, which far from merely taking inspiration from the brain – as many other startups claim to do – is actively built as a digital implementation of everything Hawkins has learned about how the dense, napkin-sized sheet of cells that is our neocortex works.


I know of no other cortical theories or models that incorporate any of the following: active dendrites, differences between proximal and distal dendrites, synapse growth and decay, potential synapses, dendrite growth, depolarization as a mode of prediction, mini-columns, multiple types of inhibition and their corresponding inhibitory neurons, etcetera. The new temporal pooling mechanism we are working on requires metabotropic receptors in the locations they are, and are not, found. Again, I don't know of any theories that have been reduced to practice that incorporate any, let alone all of these concepts, he wrote in a post to the discussion mailing list for NuPic, an open source implementation of Numenta's CLA, in February.In the 1TB and 512GB models, the NAND has 128Gbit density dies, the same as used throughout the M500 series. For the 128GB and 256GB versions of the M550, Crucial has switched to using 64Gbit density NAND, which offers a better performance potential in a highly competitive section of the market.


In short, the 120GB M500 is rated 500MB/s and 130MB/s for sequential read and writes whereas the 128GB M550 sports figures of 550MB/s reads and 350MB/s writes.As with the M500, the M550 supports Crucial’s RAIN (Redundant Array of Independent NAND) technology for increased reliability. The M500 was the company’s first non-Enterprise drive to use RAIN and the parity settings were set pretty tight, mainly to give the 20nm NAND a helping hand to keep it as reliable as possible.As 20nm NAND is now a more mature product, the parity settings in the M550 have been relaxed to allow more capacity to be freed up as useable storage space.Also still present in the M550 is 256-bit AES encryption, TCG Opal 2.0 and IEEE-1667 support. The meaning of the latter two is, in effect, a nod that the drive supports Microsoft’s eDrive.Crucial quotes sequential read/write performance for the 1TB M550 of 550MB/s for reads and 500MB/s for writes, which is an improvement over the M500 960GB’s quoted performance figures (500MB/s reads, 470MB/s writes).So how do these figures hold under testing? Using the ATTO benchmark it managed a sequential read figure of 557MB/s and 514MB/s for writes, pretty much bang on the official figures, and putting it neck and neck with Samsung’s 840 EVO 1TB (555MB/s reads, 519MB/s writes).


When it comes to dealing with the small bitty file size that most of us use on a day to day basis the M550 does pretty well too. It produced a read score of 27.08MB/s in CrystalDiskMark’s 4K test, which is only slightly better than the 960MB M500’s 25.21. Yet the extra bandwidth the controller brings shows in the write performance, with the M550 producing a score of 91.73MB/s - as opposed to the older drive’s 75.63MB/s.It’s slighter slower in read performance than the 840 EVO (30.79MB/s) but faster when it comes to writes, as the Samsung drive gave a score of 75.56MB/s in the same test.The Marvell controller also doesn’t have a preference when it comes to whether the data is compressed or not, as I found out. When tested using CDM’s compressed data test it produced read/write scores of 27.22MB/s and 89.45MB/s respectively.I then tested the drive using some real life scenarios. Copying a 50GB folder of small files (28,523 items) took just under ten minutes at an average speed of 73MB/s, while copying a 4GB image took just 30 seconds – 128MB/s average. Similarly, a 17GB BluRay image took a mere 2 minutes 18 seconds to copy at a 127MB/s average speed.



As with the M500, the pricing of the M550 series is highly competitive. All those extra enterprise features that impressed in the M500 – thermal and power loss protection, RAIN and advanced encryption – are all still in place in the M550.Thanks to the tweaked controller, they are joined by some noticeable improvements in performance: in particular. the write speed.Also, the power savings from its enhanced DEVSLP support will give laptop users yet another drive to ponder on for that essential upgrade.Every IT manager worth his or her salt would really like to get hold of users’ physical devices to lock down security and manage privileges, protocols and permissions in the perpetual quest for control. This is not always possible.The situation has given rise to industry terminology such as mobile device management (MDM) and bring your own device (BYOD).But where do we start? What do you get in an MDM box when you unwrap it and what kind of roadmap should firms be following to implement effective MDM in the face of rising BYOD?Simply put, MDM is that area of administrative IT department control where devices are deployed, secured, integrated (and architected) into the network and subsequently monitored and managed (and possibly deleted).


By “devices” we mean laptops, tablets and smartphones, of course. But our use of the term also now includes the Internet of Things, including basic “wearables”, from the consumer-level Fitbit, and perhaps heart-rate monitors, to more industrial sensor-based pieces of equipment.At the peak of MDM Nirvana (a place oft dreamed of but rarely reached) an administrator is capable of intercommunicating with all devices on all platforms in the network.The machine-to-machine communication channels are open through all local country service providers so all devices are accessible. Updates and other management can be performed over the air without requiring physical contact with the devices.These can be managed to a degree compliant with the IT department’s vision for an optimised network based on particular application use cases and connections to specific online services. This is MDM perfection – but perfect MDM is tough to calculate and rarely possible.What happens back on planet Earth is slightly different. Device usage is subject to an overabundance of determining factors; while some are logical and predictable, others are intangible and unexpected.According to surveys, the younger workers classed as Generation Y have exhibited some strange behaviour. Generation Y executives would apparently be happy to take a lower salary if allowed to work using a device of their own choosing.



It is at this point that the prudent business should surely start to question whether these are really the kinds of employees they want to attract in the first place.The challenge here comes down to usability and productivity. It is straightforward enough to think about an MDM policy that stops users starting up specified applications in defined locations, or one that prohibits them from downloading games on their devices, but at what cost to employees’ freedom, work satisfaction and ultimately loyalty?There is little point in managing any data or device if we don’t know what is inside it, so inventory controls are a first element of any decent MDM package.From there we can look at hardware and software component management and also include network access control and help-desk features into the MDM mix.As we build up this idea of the total MDM architecture, we need to ask just how far and wide should an MDM solution go? The answer is quite far, because MDM can include software application provisioning and management to make apps behave with custom-designed characteristics.


Applications may be installed under terms of limited access so that they stop functioning based on GPS location information, time of day or some other pre-selected factor.Developers will not necessarily have engineered controls and gateways to enable this kind of broader control, so MDM has a direct role to play here.Part of the challenge is that MDM has to be comprehensive and capacious: you either have it or you don’t.MDM control software can be delivered in a virtualised form as a cloud-based service as opposed to an on-premise solution. But every MDM solution that a firm settles on must have a comprehensive range of features.It is difficult (and expensive) to deploy multiple systems, each of which solves just a piece or two or three of the total mobility management puzzle.“Businesses need to implement a structure that can identify classes of users and device types
“BYOD has significantly changed approaches to managing and securing end-user computing devices in enterprises,” says Graham Long, vice president of the enterprise business team at Samsung UK.

Message déposé le 06.03.2018 à 05:41 - Commentaires (0)


Akku Asus k45a www.akku-fabrik.com

Die Beta 2 von Android 7.1.2 Nougat weist die Build-Nummer NPG47I auf und kann ab sofort auf den den Smartphones Pixel, Pixel XL, Nexus 5X und Nexus 6P, dem Tablet Pixel C und der Android TV Set-Top-Box Nexus Player installiert werden. Wer eines dieser Geräte besitzt und die Vorschauversion ausprobieren möchte, muss sich lediglich auf der Android Beta Webseite zur Teilnahme an dem Programm registrieren.

Der chinesische Smartphone-Hersteller OnePlus hat für sein aktuelles Flaggschiff-Smartphone OnePlus 3T die neue Farbvariante „Midnight Black“ angekündigt. Das ganz in Schwarz gehaltene 3T soll mittelfristig für jeden interessierten Kunden zu bekommen sein, wird allerdings zunächst nur in einer auf 250 Stück limitierten Auflage über die Webseite der Lifestyle-Marke HYPEBEAST vertrieben werden. Der Verkauf dort startet am kommenden Freitga, den 24. März 2017.

Das OnePlus 3T als Midnight Black Edition ist mit den bislang erhältlichen Modellvarianten identisch, wird jedoch ausschließlich mit 128 Gigabyte Flash-Speicher angeboten werden. Der empfohlene Verkaufspreis liegt analog zu den anderen 128-Gigabyte-Versionen bei 479 US-Dollar beziehungsweise 479 Euro in Europa. Wichtigste Ausstattungsmerkmale des Smartphones sind ein Qualcomm Snapdragon 821 Prozessor, ein 5,5 Zoll großes AMOLED-Display mit Full-HD-Auflösung sowie 6 Gigabyte RAM, ein 3400 mAh Akku und eine 16 Megapixel Hauptkamera mit optischem Bildstabilisator.



Wer das OnePlus 3T nicht unbedingt ganz in Schwarz haben muss und auch mit 64 Gigabyte internem Speicher klarkommt, der kann ein paar Euro sparen und muss dabei nicht mit dem zunächst streng limitierten Angebot hadern. In den Farbvarianten Gunmetal und Soft Gold bietet OnePlus das Smartphone über die eigene Webseite auch mit 64 Gigabyte Speicher für 439 Euro an. OnePlus macht im Moment noch keine Angaben dazu, wann genau das schwarze 3T in größerer Stückzahl verfügbar sein soll. Bedient werden aber dann in jedem Fall die Märkte Europa und USA.
Samsung hätte vermutlich gut daran getan, sein für den 29. März 2017 angesetztes Unpacked-Event ein paar Wochen früher abzuhalten. Schließlich werden mittlerweile täglich inoffizielle Fotos, Videos oder auch durchgesichertes Werbematerial zur neuen Galaxy S8 Reihe im Netz veröffentlicht. Da aber noch immer eine Woche bis zur Vorstellung des nächsten Galaxy hin ist, gehen auch die Leaks munter weiter. Heute sind detaillierte Angaben zur Display-Auflösung des Galaxy S8 und S8+ an der Reihe, sowie Infos zu einer Docking-Station, die Samsung als Zubehör für die Smartphones verkaufen wird. Zu guter Letzt stellt auch der Reporter Evan Blass ein weiteres Bild über Twitter bereit, welches beide neue High-End-Smartphones in drei Farbvarianten und im besten Licht zeigt.


Die signifikanteste unter den brandaktuellen Enthüllungen zur Galaxy S8 Reihe kommt von WinFuture. Nachdem schon früher Hinweise durchgesickert waren, dass Samsung eine Desktop-Docking-Station namens DeX für die neuen High-End-Smartphones anbieten könnte, liefert die Publikation nun ein Bild sowie einige interessante Details zu eben diesem Accessoire. Demnach wird DeX nicht nur über einen HDMI-Anschluss mit Unterstützung für 4K (bei 30 FPS) verfügen, sondern auch über einen USB Typ-C Port, zwei USB 2.0 Anschlüsse, einen Ethernet-Port und sogar ein integriertes Kühlsystem. Der Preis soll bei 149 Euro liegen.
Der Lüfter ist offenbar notwendig, um die Temperaturentwicklung des Galaxy S8/S8+ beim Einsatz in der Docking-Station in einem akzeptablen Bereich zu halten. Da die Smartphones im Zusammenspiel mit DeX gemäß früherer Infos quasi wie ein Desktop-PC genutzt werden können und potentiell einen 4K-Monitor mit Pixel befeuern müssen, ist es auch nicht schwer, sich vorzustellen, warum dem so ist. Weiterhin nicht klar ist allerding, wie genau diese neue, an Microsofts Continuum-Feature für Windows 10 Mobile erinnernde Einsatzmöglichkeit der Galaxy S8 Reihe funktionieren wird. Wie wird das Desktop-Interface aussehen? Welcher Funktionsumfang wird geboten?



Jenseits der Infos zu DeX wurde von Twitter-Nutzer Ice universe ein Bild gepostet, das die Display-Auflösung des Galaxy S8 und S8+ bestätigt. Auf dem Foto ist ein Bereich im Einstellungsmenü der Samsung-Smartphones zu sehen, in dem sich die Auflösung, in der die Android-Oberfläche dargestellt wird, wählen lässt. Eine vergleichbare Option hatte der Hersteller beim Galaxy S7 und S7 Edge mit dem letzten großen OS-Update hinzugefügt. Vor allem interessant ist die maximale Auflösung, die sich hierbei für die S8 Reihe festlegen lässt. Dem Foto nach wird diese bei 2960 x 1440 Pixel liegen. Sofern Ice universe nicht in irgendeiner Form trickst, bedeutet dies also, dass Samsung bei seinen neuen Flaggschiffen auf ein Display mit 18,5:9 Seitenverhältnis setzt.

Wer sich einfach noch einmal einen guten Eindruck vom Industriedesign beziehungsweise dem Aussehen der neuen Samsung-Smartphones verschaffen möchte, der kommt an der von Evan Blass auf Twitter veröffentlichten Bildercollage nicht vorbei. Darauf sind das Galaxy S8 und das Galaxy S8+ sowohl von vorne als auch hinten in den drei Farbvarianten Black Sky, Orchid Grey und Arctic Silver zu sehen. Die Farben sind nicht zu knallig und wirken allesamt recht stimmig. Außerdem ist gut zu erkennen, dass sich der Hersteller dafür entschieden hat, bei allen Varianten den sehr schmalen Bildschirmrahmen schwarz zu halten. Zumindest wenn das Display aus ist trägt dies dazu bei, dass der Eindruck entsteht, die Frontseite der Smartphones sei komplett von dem AMOLED-Panel überzogen.


Nach der offiziellen Vorstellung der Galaxy S8 Reihe am 29. März wird erwartet, dass beide neuen High-End-Modelle spätestens ab Ende April weltweit erhältlich sein werden. Das S8 und das S8+ werden Samsungs erste Smartphones mit dem in Eigenregie entwickelten digitalen Assistenten „Bixby“ sein.

Apple hat heute neben einem kleinen Update für die iPhone-Familie auch die iPad-Reihe aktualisiert. Die Änderungen fallen allerdings viel dezenter aus als erst gestern noch vermutet werden konnte. So streicht der kalifornische Hersteller das mittlerweile etwas angestaubte iPad Air 2 aus dem Portfolio und präsentiert als Ersatz ein neues 9,7 Zoll Modell, das ganz einfach iPad heißt. Bemerkenswert an diesem iPad ist vor allem der Preis.

Mit dem neuen 9,7 Zoll iPad will Apple Kunden eine relativ günstige und dennoch leistungsfähige Option für den Einstieg in das iOS-Ökosystem bieten. Das Tablet hat viel mit dem iPad Air 2 gemein, wartet aber nicht länger mit dem Apple A8X, sondern mit dem A9 Prozessor auf, der erstmals im iPhone 6s und iPhone 6s Plus Ende 2015 zum Einsatz kam. Ebenfalls zur Ausstattung zählen das bekannte Retina-Display mit einer Auflösung von 2048 x 1536 Pixel, eine 8 Megapixel Hauptkamera auf der Rückseite, eine 1,2 Megapixel FaceTime HD Kamera, Aluminium-Chassis, Touch ID und 32 oder 128 Gigabyte Flash-Speicher sowie ein optionales LTE-Modem.



Apple wird das neue iPad wie gewohnt in den Farben Silber, Gold und Space Grau anbieten und mindestens 399 Euro für das WiFi Modell beziehungsweise ab 559 Euro für die Version mit WiFi + Cellular verlangen. Vorbestellungen akzeptiert der Hersteller für alle iPad-Modellvarianten ab kommendem Freitag, den 24. März 2017. Mit der Auslieferung will Apple dann in der nächsten Woche in mehr als 20 Ländern - wozu auch Deutschland gehört - beginnen.

Eine weitere kleine Anpassung in der iPad-Familie hat Apple beim iPad mini 4 vorgenommen. Das bekannte 7,9 Zoll Tablet bekommt zu unverändertem Preis mehr Speicher, bleibt ansonsten aber unangetastet. Ab sofort gibt es das iPad mini 4 dadurch ausschließlich mit 128 Gigabyte in den Farben Silber, Gold und Space Grau. Für das Wi-Fi Modell verlangt Apple hierzulande 479 Euro und für das Wi-Fi + Cellular Modell 629 Euro.

Abschließend noch ein Hinweis für alle, die eine Apple Watch besitzen oder mit einem Kauf liebäugeln. Apples Wearable bekommt eine Frühjahrskollektion neuer Armbänder spendiert. Diese umfasst frische Farboptionen für jeden einzelnen für die Uhr angebotenen Armbandtyp, sprich für die Sport, Nylon und Hermès Leder Armbänder.


Für die erst im vergangenen Oktober generalüberholte MacBook Pro Serie tut sich nicht allzu viel. Apple führt allerdings ein neues, günstigeres 13 Zoll Modell ohne Touch Bar und mit nur 128 Gigabyte SSD ein. Die 15 Zoll Modelle erhalten neben dem Kaby Lake Upgrade außerdem eine flottere Grafikeinheit der neu vorgestellten AMD Radeon Pro 500 Reihe (Radeon Pro 555 oder 560) mit bis zu 4 Gigabyte Grafikspeicher. Alle weitern Ausstattungsmerkmale sind so wie von den 13 und 15 Zoll Laptops mit und ohne Touch Bar seit Herbst 2016 bekannt.
Zu guter Letzt hat Apple auch noch ein kleines Upgrade für die betagte MacBook Air Familie aus dem Ärmel geschüttelt. Die einzige Neuerung im Vergleich zu den bislang verkauften Modellen scheint in diesem Fall aber nur ein mit 1,8 Gigahertz minimal höher taktender Prozessor (nähere Angaben zur verwendeten Modellreihe liegen noch nicht vor) zu sein. Apple will das beliebte MacBook Air also offensichtlich noch ein Weilchen länger anbieten, versucht Kunden jedoch mehr und mehr zum Kauf eines MacBook oder MacBook Pro Modells zu bewegen.

Message déposé le 21.02.2018 à 06:34 - Commentaires (0)


LenovO IdeaPad B580e Battery www.all-laptopbattery.com

It’s not a unique product: Apple’s Mac Mini comes fully complemented with 4GB of RAM, Wi-Fi, Bluetooth and a 500GB HDD for £499, but it’s not based on Haswell chippery, so quite apart from the micro-architectural disadvantage of the previous Intel platform, you get a lesser on-board GPU. It’s also not as compact.Gigabyte’s Brix is a NUC-alike that is based on Haswell. Take the Core i5 4200U-based GB-BXi5-4200: it’s slightly more expensive (£310) for the barebones model. Unlike the NUC it comes with single-band 802.11n Wi-Fi bundled, but a lesser GPU, the Intel HD 4400. That said, the Brix range is more extensive, running from a £170 Celeron-based unit up to a £500 version with a Core i7, so there’s more scope to match budget to required functionality.Of course, if you don’t care about form-factor, you can pick up a cheap laptop for under £400 these days. But that form-factor is the whole point of the NUC.Intel has revised its micro-desktop to deal with all of the criticisms levelled at the last version: more complete connectivity, better media centre friendliness and, of course, the lean Haswell processor. It really is now the ideal media centre micro. And it makes a darn fine little office desktop too.


The keys feel pretty good – positive and no nasty surprises, although there’s a fair bit of flexing on the backplate, which doesn’t inspire confidence, but as there were no accompanying creaks and clunks from the keys or the trackpad, I could live with this.That said, the trackpad's lack of sensitivity often required more deliberate pressure to ensure it would respond to two finger scrolling. The inertial scrolling wasn't too helpful here, bouncing back the page when letting go, which was odd. Still, the Synaptics trackpad control panel has plenty of options to help subdue some of this tricky behaviour.Lest we forget the touchscreen. Familiarity with Windows 8 has shifted my earlier concerns that without a touchscreen, you were sunk. These days, smearing a finger across a glossy screen happens only occasionally – usually when some unwanted desktop shape-shifting has occurred and I’m after a quick fix.


Knocking out this review on a display this size meant I didn’t have to zoom into Word to enlarge the type. This amount of screen acreage has its pros and cons, though. I did notice a fair bit of shading when viewing off-axis and the screen tilt angle also seemed very sensitive to this. It was most noticeable with white backgrounds - hence when typing up this review is when it really attracted my attention.I could see more evidence in photos – a white flower, a bowl of rice. Sit still though, and it's not a problem. However, the reflections just compound the issue, but maybe having a bigger screen makes dancing digits on the keyboard all the more obvious.Dell claims the display intensity is 300nits and while it’s certainly bright enough, it’s no Samsung dazzler. A nose around the drivers suggests this 1920 x 1080-pixels touchscreen panel is an LG model, although little is said about it, just some obscure references to an LGD040E driver ID and some reports that suggest it's IPS too.


That said, on various forums, user speculation is rife that Dell Inspiron displays come from unheard of Chinese manufacturers. Perhaps Dell should be a little more forthcoming on the spec here, as an "LED backlit touch display" doesn't give much away.Rather surprisingly, the Dell Inspiron 15 didn’t arrive with Windows 8.1 pre-installed but getting the update running was easy enough, apart from the tiresome dance of the seven veils the installer does as it goes about “Getting things ready”. Including downloading, it was all done in an hour, unlike my Atom tablet experience.I thought it best to do all the testing with Windows 8.1, as any buyer would update their Inspiron. The performance leaves little to complain about. It was slightly hesitant running apps after a new log-in set-up, but once that had bedded in, it's been fairly smooth ever since.



FutureMark’s PCMark 8 benchmark gave a Home Score best of 3078, which given there’s no SSD or hybrid cache speed boosting funkiness, it’s a perfectly acceptable result at this price. It makes you wonder how much further up the benchmark scale an SSD would take it. As it stands, this Core i7 Inspiron 15 notched up a casual gaming frame rate of 22fps. A tad tardy, but manageable and lowering the screen resolution to 1366 x 768 will almost double that figure.At best, booting from cold to the desktop took 23 seconds, although there were several occasions when it was over 40 seconds. Having Haswell inside delivers battery savings and a rapid wake from sleep; even on this HDD machine it was aroused from dozing in a second or two. As for the battery, the PCMark 8 endurance test clocked up a meagre 3hrs 23mins, but this benchmark tends to be a hard task master and the screen was on full brightness too.Dell claims 7hrs 24mins for the Core i5 version, but I couldn't find its figures for this Core i7 model. In general use, with screen dimming, around 5 hours was possible and no doubt frugal settings for undemanding labours could roughly double our PCMark 8 score from the 4-cell, 58Whr Li-ion battery.


Samsung has revealed what it dubs the "industry's first" one-terabyte solid-state drive in the compact mSATA form factor. From what we know of the SSD landscape, their claim is an honest one – by over a factor of two, seeing as how 480GB mSATA SSDs from Crucial and a few others are the most capacious such drives available in the non-OEM market of which we're aware.SSDs in the mSATA – mini-Serial ATA – form factor are targeted at thin and light laptops, such as what Intel has trademarked as Ultrabooks and AMD calls ultrathins. The little fellows could also find homes in the tablet-laptop mashups Chipzilla has dubbed "2-in-1s", formerly known as "convertibles", or even in tablets, should your wallet be thick enough to spring for one.Not that we know yet exactly how thick that wallet would need to be. Although Samsung announced the mSATA additions to its 840 EVO SSD line on Monday – the SATA line was announced in July – and said that it would be available globally later this month, it didn't provide a price for either the 1TB version or its 120GB, 250GB, and 500GB siblings.According to Samsung, the new mSATA form factor is approximately a quarter the size of a standard SATA 2.5-inch SSD. In its 1TB configuration, the mSATA drive is 3.85mm thick and weighs 8.5 grams – about 40 per cent as thick and one-twelfth as heavy as a "typical" hard disk drive.


To fit 1TB onto the mSATA form factor, Samsung crams four memory packages onto the mSATA card, with each package having 16 layers of 128Gb NAND chips, each fabbed in what Sammy refers to as its "10-nanometer class process technology."The 1TB version can perform 98,000 random read and 90,000 random write IOPS, Samsung says, and can achieve sequential read speeds of 540 MB/sec and write speeds of 520 MB/sec. When running Samsung's Magician 4.3 software, the company claims sequential read speeds can be goosed to over 1GB/sec in RAPID (real-time accelerated processing of I/O data) mode – a performance than Sammy says is "approximately twice that of a typical SATA SSD and ten times of an average HDD."That level of performance is nowhere near that of the 3GB/sec that Samsung claims for its enterprise-level 1.6TB XS1715 SSD, which connects to its host over the PCIe-based NVMe – non-volatile memory express – protocol, but for a laptop or tablet, 1GB/sec ain't shabby. I mean, the whole darned operating system is geared for search, is this really necessary? Admittedly, this Search facility operates on local files and the acquired apps, as well as on-line, but couldn’t it have been on a function key (it does have a row of them) or or accessed with some other key command?



And if Acer really must break with 135 years of tradition, an alternative key command should be offered for the Caps Lock, but no. All you get in the way of help here is forums saying you can reconfigure the keyboard layout without specifying how this is done.The good news is that it’s really very simple to change. Lurking in the Settings under Device is a range of options for trackpad, keyboard and display. The first wave of keyboard options enables the Search, Control and Alt keys to be reassigned. So that’s a relief, although it’s a shame the function keys can’t be remapped, especially as they don’t even have dual functions.h and have you ever tried to get an accent on a Chromebook? While you’re in these settings you can delve into another layer for Languages and Input. The keyboard does have an Alt Gr key on the right which enables some modifiers, so you can easily find an accented e acute and grave.


Alternatively, you can load up a foreign keyboard to get more exotic characters and accents. However, on the French layout I couldn’t figure out how to type an e circumflex (ê) – using the Alt Gr key I found the accent on the 9 key, as usual but it wouldn’t stick to the e no matter what order you performed these keystrokes in.I can envisage metropolitan Chromebook users will soon grow weary of this palaver and create a crib sheet of accented words to refer to, as the raison d’être of a word processor is to enable the creation of typed documents, rather than get sidetracked hunting for characters in foreign keyboard layouts.On a mobile, typically holding down a key for a second or so brings up accent choices from a pop-up list. It couldn’t be simpler. This ease of use and intimate familiarity has changed habits so we no longer feel the need to have a laptop for internet access on-the-go. Nowadays, it seems laptops are more about portability and convenience in the home or office. Mobiles take care of the on-the-go side of things. And if you really need to get down to business, then phone tethering plugs the gap. Well, at least in theory.

Message déposé le 13.02.2018 à 08:49 - Commentaires (1)


Akku HP Pavilion dv7-60 www.akkukaufen.com

Am Bahnhof. In der Shopping-Mall. Im Hotel oder Straßencafé ... Zumindest an hochfrequentierten Plätzen gibt's öffentliche Internetzugänge mittlerweile wie Sand am Meer. Und das meist kostenlos, denn die Zahl der Geschäfte, die ihren Kunden Surfen als Gratis-Service anbieten, steigt.Darüber hinaus setzen auch immer mehr Kommunen - zumindest in der Innenstadt und an exponierten Stellen - zunehmend auf den drahtlosen Festnetzzugriff über freie WLAN (Wi-Fi)-Hotspots. Die Stadt Stuttgart etwa offeriert gemeinsam mit dem Kabelnetzbetreiber Unitymedia 15 Zugangspunkte in der City. Auch dieses Angebot steht jedem Passanten, der den Nutzungsbedingungen zustimmt, ohne Registrierung kostenlos zur Verfügung. Smartphone-, Tablet- und Laptop-Besitzer dürften den Ausbau der WLAN-Infrastruktur als willkommene Ergänzung zu der weit verbreiteten Webnutzung über die 4G-/3G-Mobilfunknetze begrüßen.Vorteil: Das im Mobilfunktarif vereinbarte monatliche Datenkontingent für ungedrosseltes Surfen schmilzt dann nicht mehr so schnell wie Eis in der Sonne. Nachteil: Der Rückgriff auf die WLAN-Hotspots bringt im Vergleich zu Mobilfunkverbindungen deutlich höhere Sicherheitsrisiken mit sich. Denn die Wi-Fi-Zugänge sind oft gar nicht oder nur mit einem allen Nutzern bekannten Passwort verschlüsselt.


Unser Rat: Heikle Aktivitäten wie Onlinebanking, die Anmeldung bei sozialen Plattformen oder auch das Einkaufen und Bezahlen im Internet sollten Anwender keinesfalls über eine ungeschützte WLAN-Verbindung erledigen. Gleiches gilt auch für die Nutzung installierter Apps, zumindest wenn deren Anbieter dafür bekannt sind, sensible Daten im Hintergrund und damit unbemerkt an Webserver zu verschicken. Wer sich dieser Risiken bewusst ist und grundlegende Schutzmaßnahmen ergreift, kann auch an öffentlichen Hotspots entspannt surfen.Heute hier, morgen dort ... Wer viel unterwegs ist und sich über fremde Netzzugänge mit dem Web, der Firma oder auch dem Heimnetzwerk verbinden möchte, kommt an der VPN (Virtual Private Network)-Technologie praktisch nicht vorbei. Warum? VPN kann innerhalb der gängigen TCP/IP-Infrastruktur den gesamten Datenaustausch zwischen Endgeräten (Clients) wie einem SmartphoneHier gehts zum Kauf bei Amazon und der Gegenstelle (Server, Gateway) verschlüsseln.



Und: Die umfassend geschützten Daten werden quasi incognito durch das öffentliche Internet geschleust. Damit lässt sich unter anderem auch die Kommunikation über unsichere Hotspot-Verbindungen gegen die Außenwelt abschotten. Grundsätzlich spielt es für den VPN-Einsatz keine Rolle, wie sich Smartphones und Computer mit dem Internet verbinden.
VPN ist nicht gleich VPN: Dienste wie Hide.me unterstützen die gängigsten Protokolle. In den Gratisangeboten ist die Auswahl meist eingeschränkt.
Freie Fahrt für mehr Datensicherheit: Unternehmen nutzen die Tunneling-Technik und verbinden über das Internet beispielsweise die Netzwerke mehrerer Standorte miteinander. Neben diesen Site-to-Site-VPNs haben sich auch Remote-Access-VPNs etabliert: Außendienstmitarbeiter oder auch die im Homeoffice angesiedelten Teammitglieder halten dabei sicheren Kontakt zu den Serverrn der Firmenzentrale. Generell gilt: In virtuellen privaten Netzwerken spielt es keine Rolle mehr, wo sich die Teilnehmer aufhalten.


Durch die ortsunabhängige Vernetzung steht prinzipiell auch dem Heimnetzwerk die Welt offen. Der gesicherte Fernzugriff (Remote Access) auf den Router oder gar den Dateiserver zu Hause ist zumindest mit Einschränkungen machbar.Die verschlüsselte Übertragung via Internet verlangt schnelle Festnetzzugänge und Rechenleistung, was manchem Heimnetzwerk-Router, so er denn überhaupt VPN-fähig ist, immer noch an seine Grenzen bringt. Und noch einen Aspekt sollte man sich vor Augen führen: Die virtuellen Verbindungen greifen nur zwischen dem VPN-Client und dem VPN-Server. Beim Surfen beispielsweise erfolgt die Weiterleitung zu der Zieladresse hinter dem Tunnel wiederum ungekapselt. Das hat Folgen: Webbasierte VPN-Server könnten die eigenen Internet-Aktivitäten ausspionieren. Ob sie es tatsächlich machen?Weiß man es? Letztlich bleibt es dabei: Anwender sollten bei den Nutzungsbedingungen genau hinschauen und einen Anbieter ihres Vertrauens wählen. Doch man kann noch mehr tun: Zum Beispiel webbasierte Dienste in der Adresszeile des Browsers über das https-Protokoll ansteuern und zudem dafür sorgen, seine E-Mail-Kommunikation zu verschlüsseln. Dann steigen die Chancen, dass neugierige Dritte auch hinter dem Tunnel in Sachen Datenklau in die Röhre schauen.


Sicherheits-Apps und -suiten gelten als unabdingbar für den Schutz Ihres Android-Gerätes. Und das nicht ohne Grund: die besten ihrer Art scannen empfangene​ Daten auf Virussignaturen und entfernen Bedrohungen, enthalten Antidiebstahlfunktionen und helfen beim Aufräumen und Sichern Ihres Speichers. Firewalls sind ein gern gesehener Bonus, sie werden aber auch oft in Extra-Apps ausgekoppelt. Doch nicht jedes Sicherheitsprogramm ist gleichwertig. Der führende Antivirus-Tester AV Comparitives hat im Februar dieses Jahres 110 Sicherheits-Apps untersucht, und die Ergebnisse des Tests weisen auf enorme Diskrepanzen hin. Nur 24 Apps er​reichten eine hundertprozentige Quote bei der Erkennung von gebräuchlichen Malware-Signaturen. 26 weitere Programme schafften immerhin eine Erkennungsquote von 99 bis 90 Prozent. Besonders bedenklich sind allerdings die 23 Testkandidaten, die lediglich 30 bis 0 Prozent der Bedrohungen erkannt haben, also praktisch nutzlos sind.



Und das obwohl jedes der getesteten Sicherheitsprogramme im Play StoreHier gehts zum Kauf bei Amazon eine Durchschnittsbewertung von mindestens 4 von 5 Sternen erzielt hat. Seien Sie also anspruchsvoll bei der Auswahl Ihrer Antivirus-Apps, vergleichen Sie regelmäßig Testergebnisse und wechseln Sie dementsprechend, falls Ihr Anbieter nicht mehr konkurrenzfähig sein sollte.​​Selbst die zuverlässigsten Antivirus-Apps sind keine absolute Garantie für ein lupenreines Android-Gerät. Deshalb sollten Sie Ihre Daten verschlüsseln. Werden Sie Opfer eines Angriffs, können die Täter so immerhin nichts mit Ihren Daten anfangen. Seit Android 6.0 Marshmallow ist die Verschlüsselungsfunktion standardmäßig aktiviert. Falls Sie eine ältere Version besitzen, finden Sie diese unter Sicherheitseinstellungen.


Zu einem perfekten Schutz gehört auch die Verschlüsselung der auf dem Handy gespeicherten Daten. So stellen Sie sicher, dass auch dann mit den Daten nichts anzufangen ist, wenn Ihr Handy zum Beispiel mit einem PC verbunden und dort ausgelesen wird.
Eine erstmalige Verschlüsselung Ihres Speichers ist nur ohne Root möglich und kann je nach Größe bis zu einer Stunde dauern. SD-Karten lassen sich auch verschlüsseln, doch danach lässt sich die Karte nur noch mit diesem Smartphone beziehungsweise Tablet benutzen. Der größte Nachteil von Verschlüsselung sind längere Ladezeiten, da das Gerät beim Zugriff ständig entschlüsseln muss. Bei modernen Modellen mit hohem Arbeitsspeicher fällt dies kaum ins Gewicht. Benutzen Sie aber ein schwaches oder älteres Smartphone, kann sich die Verschlüsselung merklich negativ auf die Performance auswirken. Die Verschlüsselung des Speichers lässt sich übrigens nicht einfach rückgängig machen. Ein Zurücksetzen auf den Werkszustand ist hierfür nötig. Sichern Sie also alle wichtigen Daten Ihres Geräts per Backup.​


Die Verschlüsselung offener Internetzugänge via VPN klingt kompliziert, ist in der Praxis aber keine große Sache. Deutlich komplexer gestaltet sich die Wahl des richtigen VPN-Anbieters.VPN-Dienste schützen die Übertragung zwischen dem Smartphone, Tablet oder Laptop auf der einen Seite des TunnelsHier gehts zum Kauf bei Amazon und einem VPN-Server auf der anderen Seite. Dadurch ist auch die kritischste Strecke des Weges, die ungesicherte Funkverbindung zwischen dem Endgerät und öffentlichen WLAN-Hotspots, verschlüsselt. Der VPN-Server leitet Internetanfragen dann anonym an die Zieladresse weiter. Noch mehr auf Nummer sicher geht, wer beim Aufruf anmeldepflichtiger Webdienste via Browser auf die zusätzliche Verschlüsselung über das https-Protokoll achtet.


Zu den bekannten Vertretern zählen Cyberghost, Hotspotshield, Hide.me oder auch Hidemyass. Und worauf kommt es an? Auf eine schnelle Internetanbindung und eine geringe Auslastung der Server. Doch die schwankt. Daher ist es nicht einfach, auf Dauer den richtigen zu finden. Hier sollte man die Gratis-Testphasen in Frage kommender Anbieter für eigene Experimente nutzen. Vorteilhaft ist es, wenn bei Engpässen weitere Serverstandorte in Reichweite liegen. Unsere Praxiserfahrungen zeigen: Stimmen die Rahmenbedingungen, halten sich die systembedingten Tempoeinbußen in engen Grenzen, sodass die etablierten VPN-Apps ihren Job in der Regel zuverlässig und zügig erledigen.Nutzt man die Dienste regelmäßig, können sich kostenpflichtige Varianten, die meist mit fünf bis zehn Euro im Monat zu Buche schlagen, lohnen. Wer einen leistungsfähigen Partner gefunden hat, kann mit einem Jahresabonnement häufig kräftig sparen. Gratisangebote sind, sofern überhaupt vorhanden, auf unterschiedliche Art - im Funktionsumfang, in der Auswahl der Serverstandorte, in Bezug auf die Bandbreite oder das verfügbare Datenvolumen - eingeschränkt. Und: Wer nichts bezahlt, muss sich meist mit der vorgegebenen Verbindungsvariante und Verschlüsselung zufrieden geben. Die Hotspotshield-App nervte in der Gratisversion mit Werbe-Videoclips. Der Windows 10-Client von Cyberghost startete den Verbindungsaufbau erst, nachdem ein am Laptop eingeblendeter Countdown-Zähler abgelaufen war.

Message déposé le 14.12.2017 à 08:05 - Commentaires (0)


 Livre d'Or

 Contact



Tous les messages
Asus k50in laptop battery www.dearbattery.co.uk
Akku Asus n45sl www.pcakku.com
Acer AP11B7H laptop battery www.dearbattery.co.uk
Akku medion akoya md99090 www.pcakku.com
Toshiba Portege R500 laptop battery www.dearbattery.co.uk
Akku Fujitsu lifebook nh532 www.pcakku.com
Samsung Q30 laptop battery www.dearbattery.co.uk
Akku lenovo ideapad y470a www.pcakku.com
HP COMPAQ 372771-001 laptop battery www.dearbattery.co.uk
Akku Toshiba qosmio x500-11d www.pcakku.com
HP COMPAQ 6535S laptop battery www.dearbattery.co.uk
Akku lenovo ideapad v350 www.pcakku.com
Lenovo Thinkpad R61 laptop battery www.dearbattery.co.uk
Laptop akku Sony vgp-bps13a_b www.pcakku.com
Fujitsu FMV-E8200 laptop battery www.dearbattery.co.uk
Akku Acer Aspire 4820TG-5452G50Mnssb
HP B6N04EA laptop battery www.dearbattery.co.uk
HP B6N04EA laptop battery www.dearbattery.co.uk
Akku Fujitsu 60.4v70t.031 www.pcakku.com
Toshiba pa3191u-5brs Battery www.all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad s10-3-0647 www.pcakku.com
HP Compaq nc6100 Battery www.all-laptopbattery.com
Apple MacBook Pro 13 inch Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Amazon Kindle III www.pcakku.com
Samsung r60 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Dell 451-10474 www.pcakku.com
Dell Precision m65 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku für Samsung q520 www.pcakku.com
Apple A1495 Battery www.all-laptopbattery.com
Laptop akku Sony vgp-bps18 www.pcakku.com
Samsung N143 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Apple macbook air 13.3" Mc504 www.pcakku.com
Dell Inspiron 1546 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku HP 484170-002 www.pcakku.com
Dell Studio 14z Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite pro s850 www.pcakku.com
Acer Aspire 2930g Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Asus a43f www.pcakku.com
HP Pavilion dv3 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu fmvnbp146 www.pcakku.com
Dell Latitude E6420 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Dell 074XCR www.pcakku.com
Acer AS10D61 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Dell kr-08p6x6 www.pcakku.com
Dell Latitude E6440 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku für Samsung 200a4y www.pcakku.com
Dell XPS L401X Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu ms2239 www.akku-fabrik.com
Dell Inspiron 1545 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite t130d www.akku-fabrik.com
FPCBP273 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu btp-b5k8 www.akku-fabrik.com
Acer Aspire 5755g Battery www.all-laptopbattery.com
Akku HP 511872-001 www.akku-fabrik.com
Dell Latitude E6430 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Asus k53f www.akku-fabrik.com
Dell XPS L502X Battery www.all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad g560a www.akku-fabrik.com
Dell Inspiron N7010 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Asus k45a www.akku-fabrik.com
Acer Aspire 5101 Battery www.all-laptopbattery.com
Asus a73 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu fpcbp145 www.akku-fabrik.com
Lenovo Thinkpad T500 Battery www.all-laptopbattery.com
Laptop akku Sony vaio vgn-tx www.akku-fabrik.com
Dell Inspiron 9400 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu cp458102-01 www.akku-fabrik.com
LenovO IdeaPad B580e Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire 4552 www.akku-fabrik.com
HP Compaq NX8240 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku lenovo b570a www.akku-fabrik.com
Acer Aspire 8942g Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Acer as10d71 www.akku-fabrik.com
Lenovo G555A Battery www.all-laptopbattery.com
Laptop akku Sony vgp-bpl2c www.akku-fabrik.com
Samsung r50 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu lifebook ph701 www.akku-fabrik.com
Akku Fujitsu lifebook ph701 www.akku-fabrik.com
HP ProBook 4515s Battery www.all-laptopbattery.com
Laptop akku Sony vaio z www.akku-fabrik.com
Akku Toshiba Tecra a6 www.akkukaufen.com
Batterie Dell Studio 1735 www.magasinbatterie.com
Akku Dell XPS 13-l322x www.akkukaufen.com
Batterie Lenovo G555 www.magasinbatterie.com
Akku Fujitsu fpcbp281 www.akkukaufen.com
Batterie Dell Inspiron 14z www.magasinbatterie.com
Akku HP Pavilion dv5t www.akkukaufen.com
Batterie HP Compaq 8510p www.magasinbatterie.com
Akku lenovo G460G www.akkukaufen.com
Batterie Asus x72 www.magasinbatterie.com
Akku Dell Vostro 1220 www.akkukaufen.com
Batterie HP 2533t www.magasinbatterie.com
Akku Dell V3400n www.akkukaufen.com
Batterie Apple A1406 www.magasinbatterie.com
Akku ASUS A32-F5 www.akkukaufen.com
Batterie HP Pavilion dv7-61 www.magasinbatterie.com
Akku Acer Aspire 8940 www.akkukaufen.com
Batterie Dell Vostro 1440
Akku HP ProBook 6545b www.akkukaufen.com
Batterie Sony Pcga bp51 www.magasinbatterie.com
Akku HP 591998-141 www.akkukaufen.com
Batterie HP Mini 311 www.magasinbatterie.com
Akku Asus EEE PC t91mt www.akkukaufen.com
Batterie Fujitsu FPCBP344 www.magasinbatterie.com
Akku Acer um09a73 www.akkukaufen.com
Batterie Dell Inspiron n4050 www.magasinbatterie.com
Akku HP Pavilion dv7-60 www.akkukaufen.com
Batterie HP Compaq nx8400 www.magasinbatterie.com
Akku Dell Latitude D620 www.akkukaufen.com
Batterie Dell Latitude E5520m www.magasinbatterie.com
Akku Toshiba PA3635U-1BAS www.akkukaufen.com
Batterie HP Compaq NC6105 www.magasinbatterie.com
Akku Lenovo g550a www.akkukaufen.com
Batterie Apple Ibook G4 14inch www.magasinbatterie.com
Akku Dell Precision M4600 www.akkukaufen.com
Batterie Asus a54 www.magasinbatterie.com
Akku ASUS P43 www.akkukaufen.com
Batterie Dell Latitude E5510 www.magasinbatterie.com
Akku HP Compaq 8700 www.akkukaufen.com
Batterie Toshiba PA3399U-1BAS www.magasinbatterie.com
Akku Samsung e251 www.akkukaufen.com
Batterie ASUS N71Jq www.magasinbatterie.com
Akku Toshiba Satellite c655d www.akkukaufen.com
Batterie Acer Aspire 5736 www.magasinbatterie.com
Akku Samsung R420 www.akkukaufen.com
Batterie ASUS A52J www.magasinbatterie.com


Créez votre blog sur Blog-grossesse.com