Le Blog de Dfrrer et Yuutyr

J+502



Mon quotidien
Akku HP 484170-002 www.pcakku.com
Dell Studio 14z Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Asus k45a www.akku-fabrik.com
LenovO IdeaPad B580e Battery www.all-laptopbattery.com
Akku HP Pavilion dv7-60 www.akkukaufen.com

Les Présentations
Akku medion akoya md99090 www.pcakku.com
HP COMPAQ 6535S laptop battery www.dearbattery.co.uk
HP Pavilion dv3 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku für Samsung 200a4y www.pcakku.com
Akku Fujitsu ms2239 www.akku-fabrik.com
Dell Inspiron 1545 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu btp-b5k8 www.akku-fabrik.com
Acer Aspire 5755g Battery www.all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad g560a www.akku-fabrik.com
Laptop akku Sony vaio vgn-tx www.akku-fabrik.com
Akku Fujitsu fpcbp281 www.akkukaufen.com
Batterie Dell Inspiron 14z www.magasinbatterie.com
Batterie HP 2533t www.magasinbatterie.com
Akku Dell V3400n www.akkukaufen.com
Batterie Apple A1406 www.magasinbatterie.com
Akku HP ProBook 6545b www.akkukaufen.com
Batterie HP Mini 311 www.magasinbatterie.com
Batterie Fujitsu FPCBP344 www.magasinbatterie.com
Akku Dell Latitude D620 www.akkukaufen.com
Akku Lenovo g550a www.akkukaufen.com
Akku HP Compaq 8700 www.akkukaufen.com
Batterie ASUS A52J www.magasinbatterie.com

Mes rendez-vous
Akku Asus n45sl www.pcakku.com
Toshiba Portege R500 laptop battery www.dearbattery.co.uk
Akku Fujitsu lifebook nh532 www.pcakku.com
HP COMPAQ 372771-001 laptop battery www.dearbattery.co.uk
Akku Toshiba qosmio x500-11d www.pcakku.com
Akku lenovo ideapad v350 www.pcakku.com
Laptop akku Sony vgp-bps13a_b www.pcakku.com
Akku Fujitsu 60.4v70t.031 www.pcakku.com
Toshiba pa3191u-5brs Battery www.all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad s10-3-0647 www.pcakku.com
Akku Amazon Kindle III www.pcakku.com
Akku Dell 451-10474 www.pcakku.com
Apple A1495 Battery www.all-laptopbattery.com
Samsung N143 Battery www.all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 1546 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite pro s850 www.pcakku.com
Akku Dell 074XCR www.pcakku.com
Akku Toshiba satellite t130d www.akku-fabrik.com
FPCBP273 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku HP 511872-001 www.akku-fabrik.com
Dell Latitude E6430 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Asus k53f www.akku-fabrik.com
Dell XPS L502X Battery www.all-laptopbattery.com
Dell Inspiron N7010 Battery www.all-laptopbattery.com
Acer Aspire 5101 Battery www.all-laptopbattery.com
Asus a73 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu fpcbp145 www.akku-fabrik.com
Lenovo Thinkpad T500 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu cp458102-01 www.akku-fabrik.com
Akku lenovo b570a www.akku-fabrik.com
Akku Acer as10d71 www.akku-fabrik.com
Samsung r50 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Toshiba Tecra a6 www.akkukaufen.com
Batterie Dell Studio 1735 www.magasinbatterie.com
Akku Dell XPS 13-l322x www.akkukaufen.com
Akku HP Pavilion dv5t www.akkukaufen.com
Batterie HP Compaq 8510p www.magasinbatterie.com
Batterie Asus x72 www.magasinbatterie.com
Akku Dell Vostro 1220 www.akkukaufen.com
Batterie HP Pavilion dv7-61 www.magasinbatterie.com
Akku Asus EEE PC t91mt www.akkukaufen.com
Batterie Dell Inspiron n4050 www.magasinbatterie.com
Akku Toshiba PA3635U-1BAS www.akkukaufen.com
Akku Dell Precision M4600 www.akkukaufen.com
Batterie Dell Latitude E5510 www.magasinbatterie.com
Batterie Acer Aspire 5736 www.magasinbatterie.com
Akku Samsung R420 www.akkukaufen.com

Les échographies
Asus k50in laptop battery www.dearbattery.co.uk
Akku lenovo ideapad y470a www.pcakku.com
Lenovo Thinkpad R61 laptop battery www.dearbattery.co.uk
Fujitsu FMV-E8200 laptop battery www.dearbattery.co.uk
Akku Acer Aspire 4820TG-5452G50Mnssb
HP B6N04EA laptop battery www.dearbattery.co.uk
HP Compaq nc6100 Battery www.all-laptopbattery.com
Apple MacBook Pro 13 inch Battery www.all-laptopbattery.com
Samsung r60 Battery www.all-laptopbattery.com
Dell Precision m65 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Apple macbook air 13.3" Mc504 www.pcakku.com
Dell Latitude E6420 Battery www.all-laptopbattery.com
Acer AS10D61 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Dell kr-08p6x6 www.pcakku.com
Dell XPS L401X Battery www.all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 9400 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire 4552 www.akku-fabrik.com
HP Compaq NX8240 Battery www.all-laptopbattery.com
Lenovo G555A Battery www.all-laptopbattery.com
Laptop akku Sony vgp-bpl2c www.akku-fabrik.com
Akku Fujitsu lifebook ph701 www.akku-fabrik.com
Akku Fujitsu lifebook ph701 www.akku-fabrik.com
Laptop akku Sony vaio z www.akku-fabrik.com
Akku ASUS A32-F5 www.akkukaufen.com
Akku Acer Aspire 8940 www.akkukaufen.com
Batterie Dell Vostro 1440
Batterie Sony Pcga bp51 www.magasinbatterie.com
Batterie HP Compaq nx8400 www.magasinbatterie.com
Batterie HP Compaq NC6105 www.magasinbatterie.com
Batterie Apple Ibook G4 14inch www.magasinbatterie.com
Batterie Asus a54 www.magasinbatterie.com
Batterie Toshiba PA3399U-1BAS www.magasinbatterie.com
Akku Samsung e251 www.akkukaufen.com
Batterie ASUS N71Jq www.magasinbatterie.com
Akku Toshiba Satellite c655d www.akkukaufen.com

Les achats
Acer AP11B7H laptop battery www.dearbattery.co.uk
Samsung Q30 laptop battery www.dearbattery.co.uk
Laptop akku Sony vgp-bps18 www.pcakku.com
Acer Aspire 2930g Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Asus a43f www.pcakku.com
Akku Fujitsu fmvnbp146 www.pcakku.com
Dell Latitude E6440 Battery www.all-laptopbattery.com
Acer Aspire 8942g Battery www.all-laptopbattery.com
HP ProBook 4515s Battery www.all-laptopbattery.com
Batterie Lenovo G555 www.magasinbatterie.com
Akku lenovo G460G www.akkukaufen.com
Akku HP 591998-141 www.akkukaufen.com
Akku Acer um09a73 www.akkukaufen.com
Batterie Dell Latitude E5520m www.magasinbatterie.com
Akku ASUS P43 www.akkukaufen.com

La chambre de bébé
Akku für Samsung q520 www.pcakku.com

Divers
HP B6N04EA laptop battery www.dearbattery.co.uk


Acer AP11B7H laptop battery www.dearbattery.co.uk

Burnout specialist Ben Fanning shares six tips that can help you conquer job burnout without quitting your job.You'll feel less helpless if you assert yourself, Fanning says. Not having authority is no longer an excuse to not make a difference, he says.It's often surprising how job descriptions don't reflect the work you're actually doing, Fanning says. He suggests comparing a copy of your job description to a self-made list of what you've actually been doing, and show them to your boss.If you point out the extra things that you've been doing, you may gain a little leverage by showing that you've been putting in work over and above the parameters of your job, he says. It's easy to complain about the things that aren't going well, but can you give an exact description of your dream job? What work hours, activities, and relationships would be part of your day?


Only you can answer that, Fanning says. If you don't take the time to define it yourself, you'll be living someone else's dream, not your own. Don't simply walk into your boss' office and ask to do something new, Fanning says. Make an actual proposal. It could be a different department entirely, a new territory, or something as simple as a tweak of your current role, he says.It's important to prove yourself first. One way to do this is to work on a project you're passionate about during your personal time and get results. You should enjoy doing it, and you'll have solid evidence to back your offer, Fanning says.A vacation is a great way to take a break from office stress, but there are other ways to get that much needed time off. If you're truly suffering from job burnout, anything that can help is worth trying.Consider using your sick days or asking for a temporary leave of absence, Fanning suggests. Then take that time and completely disconnect from your laptop and cell phone. Use the time away to recharge your batteries and get a new perspective, he says.


Venting to family and friends can help temporarily relieve stress, but it isn't a long-term solution. Plus, they'll likely grow annoyed if it continues to happen. Talking to a wellness or stress coach may help.Oftentimes, a confidential, unbiased third-party perspective with your best interest in mind is just what you need to get into a more helpful mindset and generate a new path forward that works for you, Fanning says.Reports are surfacing that Apple isn't happy with the progress being made on the secretive Apple Car — code-named Project Titan — and that the executive in charge of the effort has left the tech giant.I don't think we should be surprised that the Apple Car is in trouble, if in fact it is — these are just reports, after all, and the real story could be something different.The whole way Apple has gone about developing its foray into mobility has been, in a word, weird.For example, if you figured that Apple was hiring aggressively to bulk up its car team ahead of taking on Tesla, Google, and the traditional auto industry, then the news that the tech giant had hired former Chrysler quality czar Doug Betts last year should have struck you as confusing.


Betts joined Chrysler in 2007, brought on by then-CEO Robert Nardelli, who is now generally regarded as if not exactly responsible for Chrysler's slide into a government bailout and bankruptcy in 2009, then at least for lacking a meaningful vision for the company under its ownership by private-equity firm Cerberus. Prior to Chrysler, Betts was at Nissan.He left Chrysler last year after the automaker, never known for the quality of its cars and trucks relative to its peers, was clobbered by Consumer Reports, with numerous Chrysler, Dodge, and Jeep vehicles finishing well down the publication's reliability list. At the time, Betts said he was pursuing other interests, but the speculation was that Fiat Chrysler's Fiat 500, relatively newly arrived in the US, was considered such a reliability disgrace by Consumer Reports that Fiat Chrysler boss Sergio Marchionne was calling for a head.Although there's been buzz around Apple's hiring of folks who have experience with battery development, electric propulsion, and hybrid drivetrains — not to mention some chatter about a talent war between Apple and Tesla — Apple has yet to bring on a single executive with either a significant electric-vehicle background or a truly major-league auto-industry background.



By which I mean someone who has at least supervised the development of an important vehicle, or who has held a car job that parallels some of the bigger roles at Apple.Mostly, Apple is bringing on relatively obscure people. Betts is something of an exception because he's distinguished, frankly, by not delivering quality products at Chrysler, although he did have a decent track record pre-Cerberus.This contrasts with Google's hire of John Krafcik to run its self-driving car project. Krafcik, who worked at Ford, GM, and Hyundai, is an important figure in the global auto industry, as we noted at the time he made the jump to Google.But maybe Apple doesn't want people coming in with baggage. For example, Tony Posawatz left his CEO gig at Fisker Automotive, a bankrupt Tesla competitor, and moved into a role with an EV advocacy group, according to Autoblog. Prior to Fisker, Posawatz was a longtime General Motors executive who led the development of the Chevrolet Volt hybrid-electric car — one of the few electric-tech vehicles that can give Tesla's cars a run for their money. He knows how to run an electric-car program.


Perhaps he's talked with Apple. But my point is that auto executives at that level aren't currently on the Apple Project Titan roster. Worst case, this means that Apple isn't really all that serious about cars and is simply maintaining an exotic side project to avoid being outrun by Google, which has been developing a driverless car for years, and Tesla, which consistently presents itself as a tech company as much as a car company.It's of course tempting to say that Apple needs to make a big, showy hire to prove that it truly wants to disrupt the auto industry — and that temptation could be exactly what Apple wants to avoid. Sure, Apple hired Johann Jungwirth from Mercedes in 2014, and he was a guy who was supposed to be thinking about the Car of the Future and was based in Silicon Valley. But both are effectively cul-de-sacs — in the US, the industry is based in Detroit and those who rise work on vehicles that can sell over half-a-million units per year.I have the sneaking sense that Apple is really interested in making manageable hires in the auto-industry space, so the Apple leaders who've expressed opinions about cars won't have to be told that they would be nuts to pursue this or that strategy.


One extremely difficult call on that front would be to inform Apple that electric cars aren't actually gaining much ground with consumers, Tesla notwithstanding. It's widely assumed that if Apple is planning to build a car, then that car must be electric. But all the carmakers currently selling EVs see them as a virtuous, largely experimental sideline. In the US market at the moment, big trucks and SUVs are where the action is at, even if GM made a splash at the recent Consumer Electronics Show in Las Vegas with its Bolt EV, now heading for production.Apple, however, can't avoid building an electric car, even if the market doesn't want one. Would you buy an Apple Car that you need to gas up with, you know, gasoline? Would you buy a diesel Apple Car?Apple's legendary secretiveness is an asset here. No one expects to get any clarity on the car project, so it's all just thrilling free media for Cupertino as everyone ponders what the people who gave us the iPhone would do if they tackled the challenge of mobility.


That said, there really isn't a mobility challenge. Apple designer Jony Ive may dislike modern cars — and if reports are accurate, be displeased with what he's seen so far of the Apple Car project — but the bottom line is that most people can get exactly what they want when it comes to personal transportation.The globe's automakers do a fairly good job of providing abundant choice — far more than what people can get when it comes to smartphones and laptops, all of which essentially do the same thing. If I have less then $20,000 to spend, I can buy a Toyota Prius and have a perfectly good mode of affordable, reliable, environmentally friendly transportation. If I have more than a million, I can buy a Ferrari LaFerrari and go from 0-60 in a claimed 2.6 seconds and feel like an astronaut being blasted into space.If you assume that the world is moving inexorably toward autonomous fleets of networked cars that drive themselves, then yes. But Google is already way ahead of Apple with this theory. Tesla has shown that there's a limited market for all-electric luxury cars. But that's not really a massive disruption, just a different choice.



And even if Apple makes a car, who would it be sold to? If you're on your fifth BMW 3-Series and have considered and rejected the Model S for whatever reason, why would you take the leap on an Apple Car? This is the buyer Apple needs to capture, if it hopes to mimic its device profit margins with a car. Otherwise, Apple is doing fleet sales, a low-margin business. Fleet sales, it should be noted, to fleets of driverless cars that don't yet exist.Bottom line: Apple has never done anything resembling a car before, so we should expect there to be some extremely high hurdles for the company to overcome. But Apple hasn't made the moves so far with the project that would fill anyone with confidence that the Apple Car will be a huge success.The WorkPro Ergonomic chair has all the adjustable features of a far more expensive designer chair at a fraction of the cost. It has a cool mesh back and is rated for sitting 6-8 hours. Customize to your liking with adjustable seat depth, tilting posture lock and pivoting arms with adjustable height.


The Sony MDR-ZX770BT headphones are a great combination of sound quality, portability and features. NFC pairing lets you easily connect your smartphone to Bluetooth, stream music from your smartphone or take calls wirelessly with the built-in mic. Reviews agree that this is comfortable enough to wear for long periods of time, has clean & clear sound, long 13-hour battery life and excellent noise cancellation with 3-distinct modes depending on your environment.Vacuuming with the Dyson DC35 Cordless will change the way you clean. No more dragging out a heavy vacuum out or tangling yourself with a plug. Just grab the DC35 and start vacuuming. It is ideal for homes around 1500 square feet and quick clean-ups that are a breeze.It has the power to take the place of a vacuum the motorized brush that will handle bare floors, carpets, and rugs. Best of all you will actually look forward to cleaning with this well designed Dyson.The Dyson Hot & Cool air multiplier is a fan for all seasons. It's temperature can be set to a cool 33-degrees or a warming 99-degrees Fahrenheit. The blade-less design produces a powerful airflow that works quietly, powerfully and safely. It's versatility and attractive design will make it a functional design piece in any room.

Message déposé le 26.03.2018 à 09:34 - Commentaires (0)


Samsung Q30 laptop battery www.dearbattery.co.uk

Thomson Reuters bases its predictions on which scientific studies had the greatest number of citations, or mentions by other studies.Emmanuelle Charpentier and Jennifer A. Doudna were selected as potential chemistry winners for developing a method to edit genes known as CRISPR/Cas9 (illustrated above). The technique holds potential to cure deadly genetic diseases, but it's also raised some major ethical concerns.
John B. Goodenough and M. Stanley Whittingham were highlighted as possible chemistry winners for laying the foundations for the development of the lithium-ion battery, the same battery that powers your laptop.
Carolyn R. Bertozzi was selected for a possible Nobel in chemistry for making major contributions to bioorthogonal chemistry — the study of chemical reactions that can happen inside cells without disturbing what goes on naturally inside them.

Deborah S. Jin might win a physics Nobel for pioneering work on atomic gases at super-cold temperatures.


They created the first zero-viscosity fluid, or superfluid (like the helium superfluid above), formed by subatomic particles called fermions at low temperatures.
Paul B. Corkum and Ferenc Krausz might win a physics Nobel for helping us understand the physics that happens at the scale of one quintillionth of a second, known as attosecond physics.
Zhong Lin Wang was chosen as a potential Nobel winner in physics for inventing tiny generators that produce electricity from pressure (known as piezotronic generators). These nanogenerators could be used to power sensors, or wearable devices powered by the human body.

Jeffrey I. Gordon was selected as a possible Nobel winner for medicine for demonstrating how the microbes that live in our gut (such as the E. coli shown above) have major impacts on our overall health, from our metabolisms to our physiology.
Kazutoshi Mori and Peter Walter were selected as potential medicine Nobel winners for independently figuring out how our cells find and fix "unfolded" proteins in a part of the cell called the endoplasmic reticulum, a network of membranes that can be found throughout the cell and are connected to its powerhouse, the nucleus.
Alexander Y. Rudensky, Shimon Sakaguchi, and Ethan M. Shevach could win Nobels in medicine for discovering how immune cells called regulatory T cells and a protein called Foxp3 work.
It's common lore that if your phone doesn't turn on after getting dunked in water, you put it in rice. The logic here is that the rice will soak up the water, and your phone will work again.


But rice can take up to three days to fully dry your phone, and even then it's not guaranteed that it'll work again.A company called TekDry is setting up electronics-drying locations around the United States, where customers with wet gadgets come to dry them for $70 in special machines that literally pull the water out of them in a vacuum chamber. But if your phone doesn't work because the water damage went too far, you won't be charged anything. So far, you'll only find TekDry locations in Colorado, Michigan, and New Hampshire, but they're adding 82 more locations in California, New York, Philadelphia, and the greater Boston area in mid-October. In New York, two locations will be in Brooklyn, two in Manhattan, and two in Bronx.It's actually quite satisfying to watch water ooze out of the sim port and the cracks around this old iPhone:
TekDry's machines can dry phones in 30 minutes with an 80 percent success rate if you bring it under 48 hours of getting your phone wet.Recently, it was discovered that Apple's latest iPhones are much more resistant to water than previous generations. It turns out that Apple added gaskets around the edges and seals around important components into the latest iPhone 6s and 6s Plus to keep water out.


The new iPhones survived a test where they were dunked in a shallow bowl of water for an hour, with only the 6s suffering from a diagonal line across its screen. So you might not need to worry if you drop a new iPhone into, say, a toilet bowl.However, another put the iPhone 6s under four feet of water for a couple minutes, which broke the iPhone from water damage. So if you jump into a pool with your iPhone, you still have a chance of saving it if you bring it to TekDry. (Still: don't do that.)Other phones boast water-resistance, like Sony' flagship line of Xperia phones. But others are doing away with the feature. Samsung, for example, recently did away with the water-resistance in its line of Galaxy smartphones. TekDry also dries other devices, like tablets, laptops up to 13-inches, cameras, and basically anything battery-powered portable device.Luckily, Product Chart has an extensive smartphone comparison chart that tosses all the most recent smartphones into one place. It lets you filter the results by important features such as screen size, price, resolution, RAM, and storage, giving you a great way to see what all your options are.



If you have a specific smartphone line in mind, you can also pare down the results by selecting the brand. If you really want to get technical, you can also change up what the X and Y axis measure, swapping out price for resolution, screen size, pixels per inch (PPI), weight, and storage.Each smartphone links to an Amazon product listing for the device, showing how much it would cost to buy the phone unlocked and off contract.Unfortunately, there are no toggles for battery life, carrier, or operating system, and it's always a good idea to see what deals are best for your specific carrier contract. But if you want a good overview of the current smartphone market, Product Chart is an easy way to digest all the options while focusing on the features that matter to you.Nobody needs a tablet. The best of them get close to blending the productivity of a laptop with the portability of a smartphone, but unless you splurge on something like a Surface Pro, they usually end up being weird approximations of the two. If you want to get work done, you’re usually better off with a laptop. If you want to read things on the go, you’re usually better off with a smartphone. (Or at least a big smartphone.)


Instead, most tablets are still best for luxury. They're something for your in-between time, when you’re sitting around and you want a more convenient way of throwing on a Netflix stream, opening up an e-book, or playing a game of Plants vs. Zombies. They’re simpler to start up than laptops, and fitted with bigger screens than smartphones. They don’t replace the two, but they can be convenient sidekicks to both.Still, because a tablet isn’t essential to most people’s lives, it’s totally understandable if you don’t want to overpay for one. Luckily, you don’t have to. Although the highest-quality iPad Airs and Galaxy Tabs cost $400 or more, there are still a handful of worthwhile options in the $200 range. So, per usual, we scoured the web and did some hands-on testing to find them. (With one minor yet worthwhile exception, which we'll explain below.) We also gave them our usual BI Rating.In doing so, we looked for the obvious. You won’t find strong enough performance to get a ton of work done, but in this range, you’re looking for a media machine anyway. The build doesn’t have to be made of high-end metals, but it should feel comfortable and well put-together. You want enough storage space, along with software that, at the very least, doesn’t get between you and your stuff. And of course, you want a good screen — colorful, bright, and, ideally, sharp. With few exceptions, that screen will be around 7 or 8 inches.


With all that out of the way, here are our favorite affordable tablets you can buy today.Update (2/11/16): We've completed our first major refresh of this guide. The Nvidia Shield Tablet K1 is our new top pick among budget Android tablets, while the Amazon Fire gets a mention as an ultra-cheap option. We've also updated our Apple iPad mini 2 entry to further explain why it's been included here.First, we’re going to cheat a bit. If you can pony up an extra $70 to get Apple’s entry-level iPad, it’s the only almost-budget slate that's worth the plunge. The iPad mini 2 is technically the weakest of Apple’s current crop of tablets, but two years into its existence it’s held up well. Its metal-and-glass build is still refined, tightly constructed, and pleasant-feeling in the hand. Its 7.9-inch, 2048x1536 IPS display isn’t as vivid or deep as the world-beating (among non-OLED options) panels of the newer iPad mini 4 or iPad Air 2 — mostly because of its lower maximum color gamut — but it’s still impressively sharp, and it’s still miles more fine-tuned than the vast majority of tablets in the budget range. Compared to those slates, it still comes off like a notably higher-end product.



The main reason we’re breaking our $200 guideline, though, is because the mini 2 runs iOS 9. As we’ve said before, Apple’s mobile OS is far and away the best operating system for tablets. It’s constantly easy to navigate, it doesn’t force the risk of delayed updates, and it recently added split-screen support, giving the mini 2 a measure of multitasking ability in the process.Most importantly, it’s still something of the default among app developers — if a major app (or game) launches or makes a major update, you’re almost guaranteed to see it as soon as it hits, if at all, on an iPad. Android has closed the gap in terms of app quantity over the years, but it still presents that risk, especially when it comes to new games. iOS also has decidedly more apps that are optimized for larger displays. Explore Android far enough and you’ll still see a few too many apps that are either awkwardly laid out or presented like they’re on a blown-up smartphone. That sort of annoyance is rare here.


The only major downsides are that paid apps tend to cost a dollar or two more, and that Apple’s first-party apps are routinely less inviting their counterparts from Google, Microsoft, and the like. Otherwise, we’d say the added convenience is worth a premium. All of this means that, display discrepancy aside, the iPad mini 2 isn’t that far off from the iPad mini 4. The primary concern is that its specs are aging. But while its two-year old A7 chip and 1GB of RAM will never be as robust as Apple’s latest hardware, iOS is still light enough for them to get you through a YouTube binging session or most modern games without much issue. For the general entertainment purposes a small tablet is meant for, it’s fine. Likewise, the mini 2’s battery can’t power up iOS 9 for as long as its successors, but the 8 or so hours of juice it gets per charge is passable.When it comes down to it, the iPad’s position atop the tablet food chain is deserved. Whichever one you pick, you get the most complete user experience, with an excellent display, in a design that looks and feels great. You don’t have to deal with as many compromises.

Message déposé le 23.03.2018 à 05:42 - Commentaires (0)


Laptop akku Sony vgp-bps18 www.pcakku.com

Vorne weg sollte für alle potentiellen Käufer des LG G5 gleich mal Entwarnung gegeben werden: Das Smartphone besteht keinesfalls teilweise aus Kunststoff. Es gibt aber ein paar interessante Design-Entscheidungen von LG zu berichten. Wie der Hersteller gegenüber PhoneArena erläuterte, befindet sich unter der farbigen Lackierung des Geräts keine Kunststoffschicht, sondern eine mit Metallpartikeln durchsetzte Grundierung, die die Farbe auf dem Aluminium hält. Das Geräte-Chassis selbst besteht aus einem druckgegossenem Aluminium-Unibody für den die Aluminiumlegierung LM201b verwendet wird, die unter anderem auch in der Automobil- und Flugzeugindustrie zum Einsatz kommt.

Durch die Verwendung der Kombination aus Metalllegierung, Grundierung und Farbe hat LG außerdem eine Möglichkeit gefunden, die Antennenstreifen, die um das Gehäuse herumgeführt werden müssen, im Gegensatz zu einigen Konkurrenten am Markt unsichtbar zu halten. Über das taktile Feedback, das der Nutzer beim Anfassen des G5 nun verspürt, kann also zweifellos diskutiert werden, aber zugleich steht außer Frage, dass LG eine respektable Designentscheidung getroffen hat. Die Südkoreaner merken zudem an, dass es schlicht und einfach falsch sei, zu behaupten, das G5 bestehe nicht komplett aus Metall, da dies ja auch nicht von Autos oder Flugzeugen, die farbig angestrichen wurden, behauptet werde.


Ungeachtet der Diskussion um die exakte Beschaffenheit des Gehäuses hat das LG G5 ohnehin noch ganz andere innovative Features zu bieten. So verfügt das Smartphone beispielsweise über einen im aktuellen Smartphone-Markt einzigartigen Magic Slot, der unter anderem dazu genutzt werden kann, den Akku zu wechseln oder aber auch den Funktionsumfang des Smartphones mit unterschiedlichen Modulen zu erweitern.

In Südkorea und den USA ist das LG G5 seit Ende vergangener Woche erhältlich. Im deutschen Handel sollte das Smartphone im Laufe der nächsten zwei Wochen verfügbar sein.

Auch wenn Unternehmen wie Microsoft, Dell oder Lenovo mittlerweile gezeigt haben, dass es auch für die alteingesessenen Spieler im PC-Mark möglich ist, schicke, leichte und hochwertig verarbeitete Notebooks oder 2-in-1-Geräte anzubieten, wird das Design von Apples MacBook-Familie nach wie vor als branchenführend angesehen. Dies will HP nun trotz weiterhin schrumpfender PC-Absatzzahlen und zugleich knallharter Konkurrenzsituation in diesem Geschäftsfeld ändern. Das US-Unternehmen plant in Kürze die Vorstellung einer neuen Notebook-Sensation.


Wenn es nach HPs Chef der PC-Sparte, Ron Coughlin, geht, dann wird HP jetzt das Innovationszepter von Apple übernehmen. So jedenfalls lautet die Kampfansage von Coughlin, die er gegenüber dem Wall Street Journal abgegeben hat. Natürlich klingen diese Worte zunächst einmal sehr gewagt, aber einige aktuelle HP-Produkte wie beispielsweise das auf den Geschäftskundenmarkt fokussierte Elitebook Folio G1 geben ihnen schon mal eine gewisse Nachhaltigkeit. Die neueste Entwicklung HPs, ein geheimnisvolles Notebook das morgen der Weltöffentlichkeit gezeigt werden wird, soll nun da anknüpfen, aber sogar nochmals dünner, fortschrittlicher und eleganter sein als das besagte EliteBook Folio. Auf diesem Weg soll das 12 Zoll Apple MacBook gleich auf mehreren Ebenen ausgestochen werden. Wie sich das neue HP-Notebook aber letztendlich darstellen wird muss für den Augenblick noch unbeantwortet bleiben.



Ungeachtet der vielen offenen Fragen steht aufgrund der getätigten Aussagen von HP schon fest, dass das Unternehmen mit dem kommenden super-flachen Laptop das absolute Premiumsegment des Notebookgeschäfts ins Ziel gefasst hat, um sich dort als führender Spieler zu etablieren. Es liegt auf der Hand, dass von Geräten für diesem Teil des Marktes keine hohen Absatzzahlen zu erwarten sind, allerdings geht es HP hierbei gar nicht primär um Verkäufe, sondern vor allem um das Prestige und darum, werbewirksam von sich als Design- und Innovations-Leader aufmerksam zu machen. Nicht ungleich Apple also gewissermaßen.


Die technischen Details zum neuen Vorzeige-Notebook von HP und was es für Features zu bieten hat wird es bereits in einigen Stunden aus erster Hand geben. Den vorliegenden Informationen nach ist geplant, das Premium-Gerät morgen im Rahmen der International Luxury Conference der New York Times in Versailles, Frankreich zu enthüllen. Wir werden natürlich alle Einzelheiten zu dem Produkt liefern, sobald sie verfügbar sind.

Huawei wird am kommenden Mittwoch, den 6. April 2016 der Weltöffentlichkeit sein neues Flaggschiff-Smartphone P9 präsentieren. Nachdem bereits in den vergangenen Monaten Spezifikationen und Bilder zu dem Gerät durchgesickert waren, machen kurz vor dem Event noch einmal frische Leaks die Runde im Netz. So erhalten wir unter anderem den bislang besten Blick auf die Rückseite des P9 beziehungsweise die dort eingelassene Kameratechnik mit gleich zwei Modulen, die in Kooperation mit Leica entwickelt wurde, und bezüglich der wichtigsten restlichen technischen Details bleiben nun auch praktisch keine Fragen mehr offen.






Schon einige Wochen ist es her als Huawei und der Kamera-Spezialist Leica eine strategische Partnerschaft ankündigten. Ende Februar gaben die beiden Unternehmen bekannt, künftig gemeinsam innovativer Lösungen im Bereich Smartphone-Fotografie entwickeln zu wollen. Damals war aber natürlich noch nicht eindeutig klar, dass bereits das nächste Flaggschiff des chinesischen Smartphone-Herstellers mit Technik von Leica aufwarten würde. Zweifel daran gibt es aufgrund des neuen Presse-Renders jetzt aber nicht mehr. Den vorliegenden Informationen nach sollen die beiden Kameramodule des P9 zudem Objektive mit asphärischen Linsen, einer Lichtstärke von 2,2 und einer Brennweite von 27 Millimetern bieten.

Abgesehen von dem sehr interessanten Kamerasystem wird der Nachfolger des Huawei P8 aber natürlich auch andere High-End-Features in die Waagschale werfen. Dank eines heute von WinFuture entdeckten Datenbankeintrags bei GFXBench erhalten wir die Bestätigung dafür, dass das Smartphone unter anderem über ein 5,1 Zoll großes Full-HD-Display (1920 x 1080 Pixel), eine 8 Megapixel Frontkamera, 3 Gigabyte RAM und 32 Gigabyte Flash-Speicher verfügt. Angetrieben wird es von dem neuen, von Huawei in Eigenregie entwickelten SoC Kirin 955, das vier Cortex-A72 und vier Cortex-A53 CPU-Kerne und eine Mali T880 Grafikeinheit integriert. Schon zuvor war bekannt geworden, dass das P9 ein Metall-Chassis, einen Fingerabdrucksensor und einen 2900-mAh-Akku mitbringen wird.


Das P9 könnte aber am Mittwoch nicht die einzige Neuvorstellung von Huawei sein. Die Gerüchteküche geht fest davon aus, dass die Chinesen neben dem beschriebenen Flaggschiff auch das im Vergleich dazu etwas abgespeckte und damit günstigere P9 Lite sowie das Phablet P9 Max vorstellen werden. Darüber hinaus wird nach wie vor über die Präsentation einer speziellen Enhanced Edition des P9 gemunkelt, die ebenfalls das Dual-Kamerasystem plus noch etwas bessere Spezifikationn als die normale P9-Version bieten soll.

Microsoft hat im Rahmen der Entwicklerkonferenz Build 2016 in der vergangenen Woche das Windows 10 Anniversary Update angekündigt, das im kommenden Sommer diverse Neuerungen für die Microsoft-Plattform mitbringen wird. Ein wichtiges Thema bei der Vorstellung des großen Updates war die Offenheit gegenüber anderen Plattformen, die Microsoft bei der Entwicklung an den Tag legt. Neben der Implementierung eines vollwertigen Linux-Subsystems plus Unix Bash Shell baut Microsoft auch Android-spezifische Funktionen in Windows 10 ein.


Da Android die erfolgreichste Mobil-Plattform der Welt und Windows das am häufigsten genutzte Desktop-Betriebssystem ist, macht Microsofts Cross Platform-Initiative durchaus Sinn. Android-Nutzer können sich nach Erscheinen des Anniversary Updates beispielsweise alle auf dem Smartphone eingehende Benachrichtigung auf Wunsch auch auf ihrem Windows 10 PC anzeigen lassen. Außerdem wird es möglich sein, direkt unter Windows 10 mit den Android-Benachrichtigung zu interagieren - diese also etwa zu verwerfen -, und die Interaktion wird umgehend auf das Smartphone weitergeleitet. Ein abermaliges Verwerfen derselben Benachrichtigung auf dem Smartphone ist also dann nicht mehr nötig.

Das beschriebene Zusammenspiel zwischen Android-Geräten und der kommenden Windows 10 Version wird unter anderem durch Modifikationen am Action Center ermöglicht. Microsoft spendiert dem Action Center nämlich eine Cloud-Anbindung, was unter anderem bedeutet, dass sich künftig Einstellungen und Benachrichtigungen des Action Centers über mehrere Windows 10 Geräte hinweg synchronisieren lassen. Vergleichbares bietet Microsoft bereits für mehrere andere Bereiche der Windows 10 Oberfläche, darunter etwa das Startmenü, das gewählte Farbschema oder das Hintergrundbild.


Auf dem Android-Smartphone muss der Nutzer die Cortana-App installieren, um die Synchronisation mit einem Windows 10 PC zu erlauben. Zudem muss in der App dasselbe Microsoft-Account hinterlegt werden, das auch unter Windows 10 genutzt wird. Ist auch dieser Schritt geschafft, wird die Cortana-App unter anderem in der Lage sein, das Weiterleiten der Benachrichtigungen zu übernehmen. Auf einem Windows 10 PC werden diese Benachrichtigungen dann nicht nur angezeigt, sondern Nutzer können laut Microsofts Build-Vortrag (wirklich interessant wird es im Video ab 16:30) sogar direkt aus dem Windows 10 Action Center heraus auf eingehende SMS antworten.

Die Ankündigung dieser neuen Cross Platform-Funktionalität von Windows 10 ist im Kontext der Build 2016 nur einer von diversen Hinweisen, die zeigen, wie sehr Microsoft mittlerweile daran interessiert ist, Windows-Nutzern Möglichkeiten an die Hand zu geben, die es erlauben, mit alternativen Mobil-Plattformen wie Android und iOS bestmöglich zu interagieren. Parallel dazu gab es während der Entwicklerkonferenz praktisch keine nennenswerten News zu Windows 10 Mobile, was aber nicht bedeutet, dass die Redmonder ihre eigene Mobil-Plattform aufgegeben haben. Microsoft will aber erst in Zukunft wieder verstärkt den Fokus auf diesen bislang wenig erfolgreichen Windows 10 Ableger legen.

Message déposé le 09.03.2018 à 05:32 - Commentaires (0)


Acer Aspire 2930g Battery www.all-laptopbattery.com

Certainly, if Toshiba forgot to ask for this one back, I could see it quickly replacing the HP Pavilion dm1 as my backup and travel PC and my Nexus 7 as my go-to tablet. With my Android Moto G and a Windows 8.1 Encore, I’d be covered for all eventualities. The Alliance for Wireless Power has announced that Dell has joined the group, and also outlined a plan to revise its technology so it is capable of delivering 50w of power.That the two nuggets of news were announced in the same canned statement is notable, because the alliance lauds Dell as the “first major PC original equipment manufacturer (OEM) to join a wireless power standards organization.”That statement also says the Alliance has announced “... a secondary, higher-powered initiative focusing on wirelessly charging electronic products from 20 to 50 watts, like Ultrabooks, laptops, and mid-powered appliances.”That the devices in Dell's portfolio most likely to benefit from wireless charging are its laptop computers which, like most of their ilk, need rather more wattage than the 20 to which the Alliance's “Rezence” near-field magnetic resonance technology has previously aspired, mean ““Dell’s addition to the Alliance signifies the importance of defining a wireless power standard that spans … higher power levels thus expanding the range of electronics beyond smartphones.”The announcement does not offer any information on when 50w Rezence can be expected, or whether other laptop-makers are now more inclined to consider membership of the Alliance. Vulture South imagines Dell's presence on the organisation's membership roster will make it more attractive to other OEMs.


Archaeologic We all know about the ZX80, the ZX81, the ZX Spectrum and its successors, and the QL. But these weren’t the only microcomputers Sinclair Research worked on during its brief life between 1979, when it emerged as the renamed Science of Cambridge, and 1986, the year its brand and products were bought by Amstrad and it was shut down for good.Clive Sinclair had prompted the development of the ZX80, which was largely an evolution of Science of Cambridge’s MK14 microprocessor learning kit, a board computer based on the National Semiconductor SC/MP 2 chip. The ZX80 was a essentially a MK14 based on a Z80A processor and with a fitted cassette port and TV modulator. The ZX81 was an logical upgrade of the ZX80.At the time of the ZX81’s release, the Spectrum was in development as the ZX82 and was again an upgraded version of its predecessor, this time with colour graphics and an updated Basic. Even then, though, there were many ideas being bandied about as to what kind of micros the ZX83 and the inevitable ZX84 might be.


The ZX83 would eventually become the QL, but not before the codename had been attributed to a number of possible machines that Sinclair managers and engineers thought they might bring to market in 1983. One was a mobile micro, very likely inspired by the March 1981 launch of the Osborne 1 portable computer, and this notion of a portable computer for business users would tax various Sinclair engineers for the rest of the company’s life. It was briefly attached to the ZX84 codename.Clive Sinclair’s desire to build a mobile computer that, crucially, could operate as the user’s sole machine and not as an adjunct to a desktop would eventually be realised through a product named Pandora, and development work was proceeding on the device when Alan Sugar formally took over in April 1986.Sugar killed it, but in doing so allowed Sinclair engineers soon employed elsewhere to move the project on without being hindered by the baggage that working at Sinclair had involved: specifically the need to incorporate the company’s flat-tube screen technology. The result was the LCD-based Cambridge Computing Z88, a much better product than Pandora ever came close to becoming. The Z88 was “one of [Clive Sinclair’s] best products”, says Perran Newman, who led the Pandora team after working on the C5 electric vehicle.



Sinclair’s failure to build a working mobile micro ensured Sir Clive was never credited with developing Britain’s first laptop computer. That honour goes to Thorn EMI, which built and released the battery-powered Liberator in the year between the summers of 1984 and 1985, while Sinclair Research was completing the QL and, later, developing the Spectrum 128.Sinclair also missed out on producing the first British games console, as we’d understand the term today, when a project dubbed the Low-Cost Colour Computer - aka LC3 - fizzled out when its two key developers got working on other, more pressing projects.The QL itself might have been the means by which Sinclair released the first British 16-bit home computer, if the business machine’s development team had been given extra time to adapt their hardware to become a platform for future Spectrum-branded machines. They tried, but under the tight development deadline they were working to, they failed and the idea was dropped.


The QL was never the great success Sinclair hoped it might be, but it might have been had more time been granted to its development and features considered for a later, second-generation model, codenamed Tyche. These included a 3.5-inch floppy drive in place of the Microdrives, a full 68000 processor instead of the QL’s cut-down 68008 and a mouse-driven graphical user interface. Tyche would have provided all of those had it got further than the drawing board. Its GUI would have been Digital Research’s Graphical Environment Manager, better known as Gem.Gem was ported to the 68000 for Atari’s ST during the last quarter of 1984 and the gaming power of the ST but more particularly of its 68000-based rival, Commodore’s Amiga, prompted two Sinclair engineers to propose an Sinclair alternative, codenamed Loki. Like Pandora and Tyche, it never survived the Amstrad takeover. Ditto projects like Janus and Proteus, or even left-field options, such as Dylan, conceived as a low-cost PC clone that might succeed where the QL had failed.


Martin Brennan joined Sinclair Research in 1982 specifically to investigate and develop new artificial intelligence algorithms, but he soon became wrapped up in broader efforts centred on bringing Sinclair’s promised Microdrives to market. Brennan eventually engineered the ZX Interface 1 through which the Microdrives would connect to the Spectrum.But Sinclair Research wasn’t the kind of place where engineers were told to work on specific projects to the exclusion of all else. The company hired young, brainy people and gave them space for their natural creativity to flourish.One of Martin’s ideas: a really cheap machine that could bring punters in through its gaming capabilities but provide scope for expansion so they might build it up into a full computer in due course. Designed to be inexpensive, it would perhaps replace the monochrome ZX81 and certainly protect the Spectrum from Far Eastern rivals feared to be on a mission to undercut Britain’s market leader.



There was a template for such an expandable system: the Mattel Intellivision. Launched in America in 1979 but not made available in the UK until 1982, the Intellivision had been developed as a games console to rival Atari’s massively popular VCS 2600. Unlike the Atari box, the Intellivision was created with the idea that its console hub could, with the addition of a bionic keyboard add-on, become a true personal computer.The Intellivision Keyboard Component, as the add-on was called, provided extra memory, a cassette interface and a 6502 processor. Essentially it was a computer in its own right, using the console as a TV-output peripheral. It proved hard to engineer, and was late to market.LC3 would avoid these problems by starting out as a computer. The notion was to fit it with a Z80 processor, a little bit of memory and enough ROM for the operating system, which would load games in off ROM cartridges. It was envisaged as a small black box with a ROM slot in the front, says Stephen Berry, the Sinclair software engineer Martin Brennan got working on the LC3’s OS and Basic interpreter while he worked up a prototype motherboard. It’s not hard to imagine the visual inspiration: the ZX Microdrive itself.


Not that LC3 ever got as far as an industrial design. Breadboards were built with TTL to provide Berry with hardware on which to run his code, but the project doesn’t appear to have progressed any further than that. Berry says he was shifted to more pressing matters: wrangling the documentation for the QL, for one, a task that took him many months of full days and weekends of work to complete.There was no time for the LC3 until all that was done, and by the time the QL manuals had been completed, around June or July of 1984, the LC3’s time had passed.“I wasn’t at Sinclair for the LC3 but was for Loki, and LC3 only ever got mentioned in passing,” recalled Quondam Sinclair programmer and occasional Register journalist Rupert Goodwins in 2002. “I remember seeing a ULA design for it, but it was only pulled out of a cupboard for nostalgia reasons.”More than 30 years on from those days, details of the proposed specification, beyond the basic notion of implementing very little memory in order to keep the price as low as possible, remain vague. Stephen does recall some of the work he did on the software. The operating system, he says, was built out of a “little kernel” capable of multi-tasking. He may not have completed support for windowing - really just segmenting the screen into arbitrary independent areas - but he certainly built in the hooks for the mechanism behind such a system to be added later. “The design had to overcome the twin restrictions of low processor power and limited amounts of memory,” he says.

Message déposé le 05.03.2018 à 06:51 - Commentaires (0)


Akku Asus a43f www.pcakku.com

Der größte Wermutstropfen an der sich aktuell entfaltenden Saga rund um das iPhone 8 und seinen nicht ganz so interessanten Schwestermodellen ist aber vielleicht der folgende: Aufgrund des neuen Designs und vor allem des Wechsels auf OLED-Panels erscheint es nun auch für die Informanten von Bloomberg sehr wahrscheinlich, dass Apple nicht in der Lage sein wird, das neueste iPhone wie gewohnt Ende September des Jahres auf den Markt zu bringen. Dem Artikel nach könnte sich der Verkaufsstart daher gut und gerne um ein oder zwei Monate nach hinten verschieben, was zuletzt auch schon andere Experten prognostizierten. Wie akkurat diese Einschätzungen sind, lässt sich derzeit aber leider nicht bewerten.

HTC hat das neue Android-Smartphone One X10 in Folge der jüngsten Leaks mittlerweile offiziell vorgestellt. Im Augenblick allerdings lediglich für Russland. Den Angaben auf der russischen Webseite des taiwanischen Herstellers nach handelt es sich dabei exakt um das erwartete Mittelklassegerät mit großem 4000-mAh-Akku.
Mit dem neuen X10 erweitert HTC seine bekannte One-Reihe um ein Smartphone mit 5,5 Zoll großem Full-HD-Display (1920 x 1080 Pixel), welches von dem MediaTek-SoC Helio P10 angetrieben wird. Zur Ausstattung des Mittelklassemodells gehören zudem unter anderem 3 Gigabyte RAM, 32 Gigabyte Flash-Speicher, ein microSD-Kartenslot (unterstützt Karten mit bis zu 2 Terabyte Speicherkapazität) und ein Fingerabdrucksensor auf der Geräterückseite.



Die Abmessungen des One X10 betragen 152,9 x 75,6 x 8,23 Millimeter, das Gewicht wird offiziell mit 175 Gramm angegeben. Das Smartphone verfügt dabei über ein schickes Metallgehäuse, das in Russland in den Farbvarianten Schwarz und Silber angeboten werden wird. Die rückseitige Hauptkamera wartet mit einem 16 Megapixel Sensor auf, während die Frontkamera für Selfies nur einen 8 Megapixel Sensor aufzubieten hat.

Das Ausstattungshighlight des neuen Smartphones ist aber wie eingangs schon erwähnt der Akku mit einer Kapazität von 4000 mAh. Dieser soll in Kooperation mit speziellen Software-Anpassungen (Boost + genannt) für eine besonders lange Laufzeit sorgen. Als Betriebssystem läuft Android 7 Nougat mit bekannter Sense-Oberfläche auf dem X10.

HTC wird das Dual-SIM-fähige One X10 eigenen Angaben nach noch im Laufe dieses Monats auf den russischen Markt bringen. Der empfohlene Verkaufspreis liegt dort bei umgerechnet rund 334 Euro. Wann mit einer Ankündigung des Smartphones hierzulande zu rechnen ist, lässt sich im Moment leider nicht sagen.


Microsoft hat zum vergangenen Osterwochenende hin bestätigt, was kurz zuvor bereits durch die Gerüchteküche schwirrte: Das Creators Update für Windows 10 Mobile wird nur einen sehr kleinen Prozentsatz der sich in Kundenhänden befindenden Smartphones erreichen. Der Verteilungsstart der Aktualisierung ist aber weiterhin für den 25. April 2017 vorgesehen.

Nachdem die Verteilung des Creators Updates für Windows 10 PCs inzwischen für alle Anwender angelaufen ist, befindet sich Microsofts Entwicklerteam kurz davor, dasselbe Update auch für Windows 10 Mobile auszuliefern. Wie das Unternehmen in einem Blog-Beitrag informiert, werden die folgenden insgesamt 13 Smartphone-Modelle das Creators Update ganz offiziell erhalten.



Microsoft macht mit seinen Ausführungen deutlich, dass die genannten Smartphones auch die einzigen Geräte darstellen, die von künftig erscheinenden Insider Builds offiziell unterstützt werden. Das Unternehmen fährt seine Bemühungen im Smartphone-Bereich also noch weiter zurück als es dies ohnehin schon getan hat. Allerdings dürfen Nutzer, die ein Smartphone besitzen, welches nicht auf der obenstehenden Liste enthalten ist, weiterhin die über das Windows Insider Programm bereitgestellten Testversionen des Creators Updates (und auch kommend Builds) installieren. Microsoft warnt aber ausdrücklich davor, dass diese Vorgehensweise nicht offiziell abgesegnet ist und Anwender somit auf eigenes Risiko handeln.

Die Frage, warum diverse Smartphone-Modelle, die seit längerem für das Insider Programm angemeldet sind und somit bereits seit einer Weile mit einer Vorschauversion des Creators Updates laufen, nun zum Erscheinen der finalen Update-Ausgabe nicht länger offiziell unterstützt werden, beantwortet Microsoft im Übrigen nur bedingt. Laut Unternehmensangaben hätte das Feedback von Insidern angezeigt, dass auf einigen älteren Smartphones nicht die bestmögliche Nutzererfahrung gewährleistet werden könne.

Parallel zu den Ankündigungen rund um das Creators Update für Smartphones hat Microsoft die Windows 10 Mobile Build 15204 für Insider im Fast Ring zum Download bereitgestellt. Es handelt sich dabei um die erste Ausgabe des Betriebssystems für Windows-Phones aus dem neuen Redstone 3 Entwicklungszweig.


Für Windows Insider, die nicht nur ein Smartphone, sondern auch einen ihrer PCs im Fast Ring haben, hat Microsoft ebenfalls eine neue Build veröffentlicht. In diesem Fall handelt es sich um die zweite Redstone 3 Version, die nun die Build-Nummer 16176 trägt. Sowohl der neue PC- als auch Smartphone-Build im Fast Ring bringt keine nennenswerten neuen Features mit, wartet dafür aber wie mittlerweile gewohnt mit einigen Fehlerkorrekturen, Anpassungen an den Kernbestandteilen des Betriebssystems sowie einer Reihe bekannter Probleme auf. Einzelheiten dazu lassen sich in Microsofts Blog-Beitrag nachlesen.
Microsoft hat kürzlich ein Event angekündigt, das am 2. Mai 2017 in New York City, USA stattfinden und - gemäß Einladungsschreiben an Pressevertreter - Neuigkeiten für das Bildungswesen zum Thema haben wird. Die Gerüchteküche geht nun fest davon aus, dass der US-Konzern plant, im Rahmen der Veranstaltung eine neue Variante von Windows 10 zu präsentieren. Darüber hinaus könnte es dort aber auch ein spezielles Surface-Notebook von Microsoft zu sehen geben.



Wie die Webseite MSPoweruser unter Berufung auf Microsoft-Kenner wie beispielsweise die ZDNet-Reporterin Mary Jo Foley sowie eigene anonyme Quellen informiert, dürfte die neue OS-Variante mit der Bezeichnung „Windows Cloud“ angekündigt werden. Es soll sich dabei um ein etwas modifiziertes Windows 10 handeln, das Nutzern lediglich gestattet, Programme aus dem Windows Store herunterzuladen. Auf diese Art wird aber offenbar nicht nur die Installation neuer Universal Windows Platform Apps, sondern auch die von vollwertigen Win32-Anwendungen möglich sein. Der Windows Store Zwang ist also vermutlich in erster Linie als Sicherheitsmechanismus zu sehen, der es Administratoren von Bildungseinrichtungen ermöglichen soll, Software-Installationen effizienter zu kontrollieren beziehungsweise zu verwalten. Zudem wird spekuliert, dass Microsoft Windows Cloud für seine Hardware-Partner deutlich günstiger anbieten wird als die anderen Windows 10 Ausgaben, was in günstigeren Windows-PCs etwa für Schulen resultieren könnte.

Den vorliegenden inoffiziellen Angaben nach wird Microsoft die Produktion von erschwinglichen Geräten aber nicht komplett anderen Herstellern überlassen. Wie schon ZDNet früher berichtet hatte, informiert auch MSPoweruser darüber, dass der Redmonder Softwareriese die Vorstellung eines Produkts mit der Bezeichnung „CloudBook“ anvisiert. Es ist noch nicht ganz klar, was genau dieses CloudBook verkörpern wird und ob es zur Surface-Familie des Unternehmens gezählt werden kann. Es gibt immerhin erste Hinweise, denen nach es sich um einen Laptop mit ARM-Prozessor, genauer gesagt den Qualcomm Snapdragon 835, handeln könnte.


Zu anderen von Microsoft-Fans sehnsüchtig erwarteten Surface-Produkten wie dem Surface Pro 5 und dem Surface Book 2 gibt es im Augenblick leider so gut wie keine neuen Informationen. Nur so viel: Alle Insider erwarten die Vorstellung dieser beiden Geräte zwar in den nächsten Monaten, aber entsprechende Ankündigungen im Zuge des bevorstehenden Events am 2. Mai werden als höchst unwahrscheinlich eingestuft. Vielleicht nutzt Microsoft ja in diesem Jahr die bereits am 10. Mai beginnende Entwicklerkonferenz Build, um weitere Hardware-Neuheiten zu präsentieren.
HTC bewegt sich offenbar zügig auf die Enthüllung weiterer seiner für dieses Jahr geplanten Smartphone-Neuheiten zu. Der Reporter Evan Blass hat auf Twitter nun jedenfalls zwei Bilder veröffentlicht, die zum Marketing-Material eines bislang noch nicht offiziell vorgestellten Modells des taiwanischen Herstellers gehören dürften. Der Name des Smartphones wird demnach HTC One X10 lauten.

Message déposé le 05.03.2018 à 06:18 - Commentaires (0)


Akku Fujitsu fmvnbp146 www.pcakku.com

Für die maximale Taktfrequenz des Apple A9 Chipsatzes im iPhone SE hat diese Überlegung den Angaben von TechCrunch nach jedoch keine Relevanz. Wie die Tests der Publikation ergeben haben, läuft das SoC im neuen 4 Zoll iPhone mit denselben 1,85 Gigahertz wie auch im iPhone 6s. Das kompakte Phone SE ist folglich wirklich genau so leistungsfähig wie die deutlich größeren Topmodelle und Käufer müssen abgesehen von den Display-Unterschieden lediglich auf die bessere Frontkamera, den Touch ID Sensor der 2. Generation und 3D Touch Unterstützung der iPhone 6s Generation verzichten.

Kunden, die sich für das 9,7 Zoll iPad Pro interessieren, müssen wie oben erläutert im Vergleich zum 12,9 Zoll Modell etwas mehr Performance-Abstriche in Kauf nehmen, bekommen dafür aber auch einige Vorteile, darunter beispielsweise das neuartige True Tone Display, eine bessere Hauptkamera (12 Megapixel) mit Blitzlicht, „Hey Siri“ Unterstützung und die leichtere, handlichere Gehäuseform.


Das kommende High-End-Smartphone des taiwanischen Herstellers ist in der Gerüchteküche aktuell schlicht und einfach als „HTC 10“ bekannt, es wird also erwartet, dass HTC bei der Präsentation seiner neuesten Entwicklung auf den seit einigen paar Jahren genutzten Markenname „One“ verzichtet.

Die Enthüllung des neue 10 wird HTC am Dienstag, den 12. April ab 14 Uhr mitteleuropäischer Zeit direkt auf der eigenen Homepage htc.com vornehmen. Ob es dazu einen Livestream geben oder aber das Gerät einfach nur mit Bildern, Videos und Spezifikationen vorgestellt wird, geht aus der HTC-Ankündigung nicht direkt hervor, wir tippen aber auf ersteres.

Wie mittlerweile bei so gut wie allen Technik-Neuheiten üblich, kennen wir aufgrund von Leaks auch im Fall des HTC 10 schon vor der offiziellen Enthüllung die wichtigsten Einzelheiten. Das nächste Flaggschiff der Taiwaner wird dem bekannten und durchaus schicken One A9 höchstwahrscheinlich rein äußerlich sehr ähnlich sein, aber zusätzlich auch ein paar Designelemente seines direkten Vorgängers One M9 aufweisen.


Die HTC-Teaser sowie die durchgesickerten Infos lassen außerdem darauf schließen, dass das HTC 10 eine hervorragende Front- und Hauptkamera (12 Megapixel Sensor) vorweisen können und mit einem sogenannten Super LCD 5 Bildschirm aufwarten wird. Das Display soll 5,1 Zoll groß sein und mit QHD (2560 x 1440 Pixel) auflösen. Des Weiteren zur Ausstattung gehören sollen ein schneller Qualcomm Snapdragon 820 Prozessor, ein Fingerabdrucksensor, 4 Gigabyte RAM, bis zu 64 Gigabyte Flash-Speicher, ein microSD-Kartenslot und ein 3000-mAh-Akku. Software-seitig darf mit Android 6.0 Marshmallow inklusive der neuesten Version der bekannten Sense-Oberfläche gerechnet werden.

Abschließend lässt sich noch erwähnen, dass HTC das neue Smartphone sehr wahrscheinlich in diversen Farbvarianten anbieten wird. So verrieten es zumindest einige durchgesickerte Pressefotos. Somit ist im Grunde eigentlich nur noch ungewiss, ab welchem Zeitpunkt HTC das 10 im internationalen Handel verfügbar machen will. Darüber werden wir spätestens am 12. April berichten können.



Apple hat mit dem iPhone SE und dem iPad Pro 9,7 Zoll gestern zwei interessante Produkte angekündigt, doch Kunden, die seit Monaten gespannt auf eine Auffrischung der MacBook-Familie mit Intels Skylake-Prozessoren warten, wurden leider enttäuscht. Aufgrund fehlender Leaks im Vorfeld war das jedoch abzusehen. Heute, keine 24 Stunden nach der Apple-Keynote, spuckt die Gerüchteküche allerdings plötzlich eine relevante Neuigkeit für Mac-Fans aus. Wie die taiwanische Publikation Digitimes unter Berufung auf Angaben aus Industriekreisen informiert, wird Apple im kommenden Sommer - wahrscheinlich bis spätestens Juli - neue, besonders flache MacBook-Modelle mit 13 und 15 Zoll Display auf den Markt bringen.

Digitimes ist zwar bei Weitem nicht die verlässlichste Quelle, wenn es um Leaks zu kommender Hardware geht, allerdings ist zum einen häufig zumindest ein Funken Wahrheit an den Berichten der Webseite, und zum anderen passt die MacBook-Geschichte tatsächlich sehr gut zu den aktuellen Entwicklungen am Markt sowie zu Apples gängiger Praxis bei der Vorstellung solcher ganz neu designter Produkte.


Es ist absolut kein Geheimnis, dass die aktuelle Notebook-Line-up des kalifornischen Unternehmens kein einziges Modell beinhaltet, das aktuellste Technik verwendet. Immerhin aus Designer-Sicht kann das kleine, flache MacBook mit 12 Zoll Retina-Display, welches im Frühjahr 2015 auf den Markt kam und von einem Intel Core M Prozessor mit Broadwell-Mikroarchitektur angetrieben wird, als fortschrittlich bezeichnet werden. Dahinter reihen sich das MacBook Pro mit 13 Zoll Retina-Display sowie das MacBook Air mit 11 und 13 Zoll Display ein, deren Industriedesign seit Jahren weitgehend unverändert ist, die aber im vergangenen Jahr immerhin mit Intel Core Prozessoren der Broadwell-Familie ausgestattet wurden. Das Schlusslicht hinsichtlich Aktualität stellt das MacBook Pro mit 15 Zoll Retina-Display dar, da Apple dort auf ein mittlerweile fast vier Jahre altes Chassis in Kombination mit Intels Haswell-Prozessoren setzt.


Auch wenn Apple mit die schnellsten PCI-Express SSDs auf dem Markt verbaut und im Laufe der Jahre immer wieder Detailverbesserungen an seinen Notebooks vorgenommen hat, ist spätestens jetzt klar, dass es für die MacBook Pro und MacBook Air Reihe Zeit für ein wirklich signifikantes Upgrade ist. Da sämtliche dafür geeigneten Intel Skylake Prozessoren seit Anfang 2016 ebenfalls gut lieferbar sind, sollte der Vorstellung neuer MacBooks in den kommenden Monaten nichts mehr im Wege stehen.

Warum aber haben die Kalifornier die Ankündigung nicht auf dem gestrigen Event vorgenommen? Das könnte schlicht und einfach mit Apples Vorliebe zusammenhängen, brandneue Macs im Rahmen der WWDC (World Wide Developers Conference) im Juni zu enthüllen. Das Unternehmen hat in der Vergangenheit schon Mehrfach die große Bühne seiner Entwicklerkonferenz genutzt, um neben den obligatorischen Software-Updates wichtige Mac-Neuheiten zu präsentieren, im Jahr 2013 beispielsweise den komplett neu gestalteten Mac Pro.

Falls unsere Vermutungen auf Grundlage der neuesten Gerüchte auch nur annähernd korrekt sind, wird Apple zur WWDC 2016 komplett neu designte MacBooks mit 13 und 15 Zoll Retina-Display präsentieren. Aus dem Digitimes-Artikel geht allerdings nicht hervor, ob diese Laptops dann MacBook Air, MacBook Pro oder einfach nur MacBook heißen werden. Der einzige zusätzlichen Hinweis, den es noch von der taiwanischen Publikation gibt, legt nahe, dass die neuen 13 und 15 Zoll Modelle flacher sein werden als das aktuelle MacBook Air. Das wirft jedoch weitere Fragen auf, wie beispielsweise: Kann Apple in einem so flachen Chassis Prozessoren und - potentiell - Grafikkarten unterbringen, die die Bezeichnung MacBook Pro rechtfertigen würden? Ungewiss erscheint außerdem das Schicksal der MacBook Air Reihe, da Apple das MacBook mit 12 Zoll Retina-Display und vor allem auch die iPad Pro Familie bereits als Nachfolger dieser Notebook-Modelle in Stellung gebracht hat.

Abschließend kann also festgehalten werden, dass es trotz der neuesten Erkenntnisse im Moment noch so manche ungeklärte Fragen zu den kommenden MacBook-Modellen gibt. Wir hoffen also einfach darauf, dass Apple die Mac-Gemeinde nicht mehr allzu lange warten lässt und wirklich spätestens zur WWDC 2016 im Juni Klarheit diesbezüglich schafft.



Apple hat im Anschluss an die Vorstellung des iPhone SE („SE“ steht im Übrigen tatsächlich für „Special Edition“ wie Apples Marketing-Chef Phil Schiller mittlerweile bestätigte) und des iPad Pro 9,7 Zoll auch eine Reihe relevanter Software-Updates für seine vier Plattformen veröffentlicht. Nach einer mehrere Monate andauernden Beta-Phase stehen somit ab sofort iOS 9.3, OS X 10.11.4, tvOS 9.2 und watchOS 2.2 für alle Apple-Nutzer zum Download bereit.

Das umfangreichste Update unter den genannten vier Aktualisierungen ist iOS 9.3. Die neueste iOS-Version bringt neben Fehlerbehebungen und Sicherheitspatches beispielsweise einen Multi-User Modus für iPads mit, der vor allem für die Verwendung der Apple-Tablets in Bildungseinrichtungen nützlich sein soll, eine leicht überarbeitete Notizen-App, bei der der Zugriff auf Inhalte nun mit einem Passwort beziehungsweise dem eigenen Fingerabdruck geschützt werden kann, und der sogenannte Night Shift Modus, der dafür sorgt, dass das Display nachts eine deutlich wärmere Farbpalette darstellt, was sich Studien nach positiv auf das Schlafverhalten auswirken soll. Hinzu kommen außerdem einige Geräte-spezifische Anpassungen für das iPad Pro und das iPhone 6s (Plus). Bei den iPhone-Topmodellen wurden unter anderem für mehrere vorinstallierte Apps neue 3D Touch Shortcuts hinzugefügt.

OS X 10.11.4 enthält ebenfalls diverse Bugfixes und Sicherheitsflicken, die Liste der neuen Features ist aber deutlich kürzer als bei iOS 9.3. So hat Apple diesbezüglich dem Mac-Betriebssystem lediglich die Passwort-Funktion für die Notizen-App sowie Unterstützung für Live Fotos in den Programmen Nachrichten und Fotos spendiert.

Message déposé le 04.03.2018 à 05:53 - Commentaires (0)


Dell Latitude E6440 Battery www.all-laptopbattery.com

Globally, the US came in as the top country for thefts of the kit, with Australia at number two and the UK at number three.Schools were the single biggest scenes of laptop theft crime in the US but ranked at only number four in EMEA.The study, based on data from the 6 million devices protected by Absolute’s Computrace software, also reports that enterprises are making increasing use of remote data deletion and sensitive data retrievals from stolen devices.The number of remote data deletes has risen by 34 per cent, and the amount of devices from which data is being remotely retrieved has increased by 135 per cent, the study said.Just under 5GB of data was retrieved from stolen devices in 401 file retrievals carried out by Absolute Software during 2012, a figure which compares to 171 data retrieval jobs last year, the report said.The device theft data in Absolute's report is compiled from 12,705 theft reports it received during 2012, a figure that compares to 13,818 in its previous annual report, which covered 2011. Data deletion jobs rose from 4,812 in 2011 to 6,442 last year.


The endpoint security and computer management firm notes that organisations are under pressure to adhere to stricter data breach compliance, such as the European data protection laws. As a result, organisations are focusing less on hardware recovery and more on the security of the data itself.“With reputations on the line, it is no longer simply the cost of the device but the wealth of sensitive data sitting within tablets, laptops and smartphones that is causing IT and business headaches, explained Derek Skinner, regional director, recovery and investigative services EMEA, Absolute Software.It is no surprise therefore that our report reveals a rise in remote data wipes. The sooner an organisation can secure a stolen device and render the data on it unusable to thieves, the easier it is for it to prove there hasn’t been a data breach.” More details have begun to trickle out regarding Microsoft's second-generation Surface fondleslabs, which are expected to ship in the fall.


On Wednesday, Neowin reported that new versions of both the Intel-based Surface Pro and the ARM-based Surface running Windows RT were in the works.Windows-watcher Paul Thurrot later confirmed the report and added a few details from his own sources, such as that the new ARM version would simply be called Surface, dropping the previous generation's RT moniker.Few other details have emerged about Microsoft's follow-up to 2012's $900m albatross, except that it will once again be built around a Tegra chip from Nvidia. Based on what has emerged about the new Surface Pro, however, the new Surface will likely be more of an incremental update than a radical redesign.According to both Neowin and Thurrot, the second-generation Surface Pro will run on a Haswell-based Core i5 processor from Intel, which should help with one the first generation Pro's major shortcomings: battery life. Thurrot claims the new tablet will be rated for up to seven hours of run time, rather than the first Surface Pro's five.


Both reports suggest that the system's RAM will be boosted from 4GB to 8GB, although Thurrot believes the beefier configuration will be an option, rather than the default.Neowin believes the new slates will look similar to the current Surface Pro. Thurrot says they'll look identical. With any luck, that will mean the magnetic cover connector will also be unchanged, allowing existing Surface keyboard covers to work with the new models.Redmond has cooked up at least one external modification to its tablets, however. The first-generation Surface slabs included a simple kickstand for propping up the screen when you want to use the device as a laptop. For the new models, Microsoft has reportedly refined the kickstand; Neowin isn't sure what that means, but Thurrot says the new version can lock into two distinct positions.Neither report included any information on pricing, as you might expect at this stage. Thurrot reckoned – reasonably – that any price he quoted today could very easily change by the time the devices shipped. But price could prove to be the make-or-break factor for the second-generation Surfaces, given the deep discounts Microsoft has been forced to offer on the earlier models.



Nothing concrete has been said about the launch date of the new fondleslabs, either. But if history repeats itself, the new Surface running Windows RT could be formally unveiled on October 18, 2013, the official launch date of Windows 8.1.The original Surface RT went on sale at midnight on October 26, 2012, the same date as the Windows 8 launch – which, like this year's October 18, was a Friday. The original Surface Pro shipped around three months after that, but whether Microsoft will play it that way this time is anybody's guess. WD has taken the wraps off its first 2.5-inch hard drive designed for network storage roles, NAS nuts in need of a more compact connected storage box – and, crucially, teensy drives to put in it – will be pleased to hear.Part of WD’s NAS-centric Red series, the notebook form-factor drives come in 750GB and 1TB capacities. Both of these are pre-loaded with the company’s NASware 2.0 firmware - code which it claims makes the drive better able to dance to the tune of any RAID controller it is connected to.


For instance, availability requests from RAID controllers won’t be ignored during start-up self-test routines, as they often are on desktop- and laptop-centric drives. The NASware 2.0 Red drive will pause the test to tell the controller when it will be ready for use, so the controller doesn’t assume it's broken, as it does when its requests are ignored or answered too late, said WD UK Country Manager, Jermaine Campbell.WD reckons its Red hard drives – which now also include a 4TB 3.5-incher with 64MB of cache – are sufficiently resilient that the vendor can afford to bundle a three-year warranty against component failures and manufacturing faults, though you’ll note that data loss caused by these events is not covered.The company claimed NASware 2.0's tweaks in this area give the drives “a 35 per cent mean time between failures improvement over standard desktop drives”.You also get gratis 24 x 7 phone support, which also covers any hardware into which you slot your Red drives, WD said today.


If you opt for 2.5in drives, many big-name two-bay-plus NAS boxes can take them using 3.5-inch adaptors. They will be more quiet than 3.5-inch drives, but less capacious and of lower performance. Boxes designed to take 2.5-inch drives specifically are much more rare, but they do exist, particularly from lesser-known names. A case in point: Addonics’ Mini NAS.Analysis With Microsoft’s purchase of Nokia’s mobile business for $7.1bn, the Redmond software giant has finally become a phone and device maker.The deal gives Microsoft Nokia’s global handset engineering, manufacturing, sales and distribution business; the family of Windows-Phone-powered Lumia smartphones; a war chest of 8,500 Lumia and Asha phone patents while licensing 30,000 utility patents; and a standing army of 32,000 Nokia employees. The deal is expected to close in the first quarter of 2014.Interestingly, it's not Microsoft’s biggest purchase: it’s second to the $8.2bn purchase of loss-making internet chat biz Skype in 2011.



The Nokia acquisition also potentially gives Microsoft its next chief executive officer: Nokia boss Stephen Elop who was once a senior suit in Redmond.Announcing the deal on Monday night, outgoing Microsoft CEO Steve Ballmer called it a “bold step into the future”. Nokia has talent in hardware design and engineering, supply chain and manufacturing management, sales, marketing and distribution, Ballmer told his employees.Selling the deal, the shy and retiring boss reckoned it was time to accelerate Microsoft’s share and profits in the world of mobiles. (Windows Phone has 3.3 per cent of the global smartphone market, according to IDC.)Increasing phones sales and market share, pumping out better handsets - this is the promise we’re being sold. But chances are Microsoft won’t get what it expects.Microsoft could certainly use Nokia’s engineering and design smarts. It was Nokia that complained Microsoft is moving too slowly on issuing Windows Phone 8 updates - that it was still working on release cycles more appropriate to a maker of PCs than one producing consumer electronics.


The only question is why Microsoft waited so long. The Nokia-Microsoft platform partnership, in which Nokia dumped Linux and Symbian for Windows Phone, was formed two years ago. Now, it’s been decided having separate companies wasn’t working.To maintain continuity, the old Nokia heads remain: Jo Harlow will continue to lead Nokia’s Smart Devices; Timo Toikkanen will remain in place leading the Mobile Phones division; and Stefan Pannenbecker will run the design teams. All will report to Elop.Post acquisition, field sales will come under the remit of Microsoft chief operating officer Kevin Turner. Touting Nokia and Microsoft will be the job of Redmond's marketing executive veep Tami Reller and ads chief Mark Penn - the latter was once Hillary Clinton's campaign manager and the individual responsible for Microsoft’s Scroogled ads.So, Ballmer's empire gets a massive phone design, manufacturing and sales operation, but it also gets a loss-making handset maker with plummeting market share - 15 per cent today versus 37 per cent in 2007 on the eve of the launch of Apple’s iPhone. Nokia lost $150m despite growing sales of smartphones in its latest financial quarter.

Message déposé le 01.03.2018 à 08:12 - Commentaires (0)


Acer Aspire 8942g Battery www.all-laptopbattery.com

The company was founded in September 2009, and it spent three and half years – to April 2013 – writing code running on Linux before its first product reached general availability. Founder Doron Kempel bankrolled it for the first year and then went to VCs for A, B and C-rounds of funding with some $101m raised in total.It has sold its Omnicube kit for five quarters now, and has 260 partners worldwide, being a 100 per cent channel company.Competitor Nutanix has reached a $200m revenue run-rate in its eleventh quarter of shipping products. Kempel said: We'll get to a $200 million run rate in our eighth quarter.But Dell has struck an OEM deal with Nutanix. Will Simplivity be able to keep up?


Kempel said customers like the fact that as soon as data hits an Omnicube it is deduped and compressed and stays that way forever in the Omnicube universe, including replication to other Omnicubes. Rehydration only happens when it exits Simplivity's domain. Customers have achieved 20:1 and even 30:1 data reduction ratios; that's Kempel's claim.The dedupe and compression is carried out by a PCIe accelerator card, with an FPGA and NVRAM on it, with two exceptions; running Omnicube software on a laptop or as a virtual machine in the Amazon cloud. Then the dedupe and compression is done by software.Only one VMware admin person is needed to manage a customer's set of Omnicubes, wherever they are deployed, which, Kempel says, radically cuts management costs.Simplivity's headcount was 100 people in August 2013, 200 people in February 2014, 300 in June 2014 and is 350 now, in August. There are about 140 engineers and 120 sales heads, with as many field people in EMEA as there are in the US. Altogether there are some 60 employees in the EMEA region.


Reaching a $200m run-rate eight quarters after first shipping means achieving a $50m quarter. Kempel founded data deduper Diligent with Moshe Yanai, and sold it to IBM for about $200m, so I wouldn't bet against him.Dodgy USB chargers are in the news again in Australia, with stationery giant Officeworks recalling a charger on safety grounds.The recall comes six weeks after the death of a Sydney woman, Sheryl Aldeguer, was attributed to an unsafe charger.At the time Rod Stowe, the Fair Trading Commissioner in the Australian State of New South Wales (NSW), said “a young woman wearing headphones and holding her laptop was found dead with burns on her ears and chest, in an apparent electrocution”.In the latest safety warning, Officeworks has told NSW Fair Trading the chargers were at risk of overheating and melting, after an incident was reported to the company.The recall covers devices with product number MS10071223, sold between July 19, 2013 and August 2, 2014, and Officeworks told Fair Trading that around 3,400 devices were sold nationally, with approximately 1,050 in NSW.


The company is having devices tested and assessed. Customers who have the chargers should contact Officeworks on 1300 633 423.NSW Fair Trading states that Officeworks is also liaising with Energy Safe Victoria about the product.Since the June incident, the NSW regulator says it's issued 17 penalty notices over dodgy USB chargers, and has inspected 2,124 items at 1,166 outlets. +Comment Apple's most popular products are set to vanish from Chinese officials' boardrooms after the People's Republic reportedly struck them off the official procurement list.Ten gizmos including the iPad, iPad Mini, MacBook Air and MacBook Pro can no longer be purchased for use by the Chinese state bureaucracy, Bloomberg reported unnamed officials who'd read the document as saying.Although its accuracy has not yet been officially confirmed, the list appeared to show that Chinese bureaucrats can still purchase products built by Dell, Hewlett-Packard and Lenovo.This run-down of officially sanctioned suppliers is usually produced by the National Development and Reform Commission in partnership with the Ministry of Finance. It will not be updated until January 2015, meaning that Apple could miss out on a huge chunk of potential revenue.



This means that no iThings will be bought by any of China's government ministries or local outposts. Neither will a single member of the many departments of the Communist Party be allowed to worship at the altar of Apple (or the latest model of this altar, if you want to be accurate).Currently, there has been no official admission of this policy from China and the list of companies deemed worthy of a place on the procurement list has not been made public.The latest one-inch-punch aimed at Apple is the latest in a list of blows the firm has suffered in China. A recent report on state-sponsored TV alleged the iPhone's tracking system was a threat to national security. It's little wonder Beijing feels threatened, after leaks from rogue NSA sysadmin Edward Snowden revealed that the US was hellbent on spying on pretty much everyone, pretty much all of the time.China: Microsoft raids are not over yet
The State Administration for Industry and Commerce also raided Microsoft and Accenture offices in Beijing, Liaoning, Fujian and Hubei as part of an antitrust investigation.


Although Chinese government has been reticent about Apple, it has published blow-by-blow accounts of the Microsoft anti-trust case on official websites, including this ominous warning from the State Administration for Industry and Commerce (SAIC):Microsoft should strictly abide by Chinese laws and may not interfere in any way hinder investigation of the case, to ensure an objective and impartial investigation of the case.The Chinese do not seem to have made the same kind of public demands of Apple, at least not yet. Interestingly, State organs aren't particularly keen on telling the world about their plans anyway, judging by the fact some parts of its websites haven't been updated for more than five years.The SAIC's English-language news section, which is helpfully translated as Activities and Speeches, remains untouched since 2007, when Zhou Bohua, secretary of the Party Leadership Group, creepily told units at all levels to follow the guidance of the Deng Xiaoping Theory and the important thought of the Three Represents to implement the scientific development concept and the strategy of building a harmonious socialist society.What that means, he goes on to say, is that all businesses need to help ensure other firms stick to the letter of the law.


Efforts should be made to... crack down on illegal acts to create a standardized, orderly, harmonious and civilized market and social environment, and accelerate the building of sound social morality by giving priority to launching a campaign to promote ideological progress among the public, he roared.Once ensconced at the local boozer, I was extremely pleasantly surprised. Admittedly the connection took a little longer to establish, but the app connected to the camera just as simply as it did when on the same network – albeit with a slower frame rate, around 2.5fps.As well as the plugCAM iOS and Android apps, there's a Windows PC one too, which can be found on the Brite View support pages. With this installed you can set up triggers for motion detection, with alarms, emails and either snapshots or video recordings, as well as scheduled recording between certain hours. So, if you're able to dedicate a PC to doing the recording, then the plugCAM desktop app offers an easy to configure approach for more comprehensive monitoring.



There are cheaper IP cameras available, but if you want something up that's uncomplicated to configure – especially if you're monitoring somewhere or someone who's not technical – then I reckon this is a pretty decent option, and about as simple to set up as you can get.Naturally, alternatives exist and if IFA is anything to go by – the consumer electronics-fest in Berlin last week – then we’ll have plenty more to choose from soon. At the event, D-Link showed its myD-Link Home Monitor cameras, which go on sale next month.The mydlink Home system relies on Wi-Fi and Ethernet connections, rather than HomePlug, but like the Solwise unit, promise painless configuration of remote access via D Link's cloud services.Another announcement at IFA came from Withings – the makers of the smart bathroom scales and various health monitoring gadgets. The Withings Home combines an HD W-Fi camera (with iOS support, but not Android), with temperature and humidity sensors, and even detection of volatile organic compounds.


The unit on show at IFA also was being demonstrated using its Ethernet port which Withings doesn’t mention in any of its blurb. It also features a loudspeaker and has two mics for noise cancellation enabling two-way conversations to be conducted using the device.Available soon, at £170, it's pricey, but at least looks far more home-friendly than many of the alternatives. The extra monitoring functions will likely appeal to those who fret about more than just burglary.Certainly the products coming on stream this year are looking less complicated to configure and, like Google Glass seem destined to bring the Big Brother into the home and beyond. Indeed, you may already be tracking your cat, the humidity of your tomatoes, keeping an eye on the garage, or using a black box as a back seat driver. So tell us about the monitoring tech you're using – or want to see – in the comments. It’s a bit of a cheat: the B had the extra GPIO too, but they were routed to other parts of the board and left unattached to header pins. They’ve now been corralled to extend the original two rows of GPIO pins, which retain their numbering and functionality. The upshot is that the extra pins won’t prevent existing add-ons being used: just slot them onto the first 26 pins on the board and use them as before.

Message déposé le 11.02.2018 à 08:46 - Commentaires (0)


HP ProBook 4515s Battery www.all-laptopbattery.com

What all this means is that Microsoft is finally getting close to the end of playing catch up on their OS, so people won't feel crippled changing to it from iOS or Android. That's been the biggest issue so far. Someone who hasn't used a newer generation smartphone much would be happy with WP8. (Moving from BlackBerry is easy for example, apart from getting used to an on screen keyboard.) Now there's also much less for the iOS and Android lovers to complain about.This was the long play Microsoft was going for and it's looking like they're on track. An uphill battle, but they're heading in the right direction while enterprise eagerly awaits the fully manageable and integrable mobile device. Cache in the Attic It's probably fair to say that we all have some old tech squirrelled away that we just can't bear to part with. It's not just sentimentality either, but practicality: it still works, why chuck it out? Here at Vulture Central we've our own collection of junk tech memorabilia that would make us a tad dewy-eyed if it should depart for the great landfill in the sky. Tony Smith dusts off the Welsh home micro that was briefly a better-seller than the BBC Micro


Mine, bought in November 1982, spent the latter part of its first decade stashed away in the bottom of my wardrobe while I was off at university and then away at work. Likewise the early part of the 1990s, until my much younger half-sisters got their mitts on it in the hope it might make a worthy NES alternative. It wasn’t, and so back in the cupboard it went, until toward the end of the 1990s, in a moment of nostalgia, I reclaimed it from my dad’s place.It’s been stowed in wardrobes and under beds at the various places I’ve called home since then, occasionally being pulled out to demonstrate its ability to boot up, load tapes and play games to unbelieving adults and to kids wondering what they had instead of Xboxes in the Middle Ages.That’s not all. The arrival of Channel 5 in the old analogue TV band 36 meant that, from 1997, the Dragon’s video output signal had to elbow its way past the likes of Beyond Fear and Family Affairs. It never occurred to the old man to get the Dragon retuned when the engineer from Channel 5 popped round to move his VCR’s output away from the new TV station.


Not that it would have mattered much. Today, even with no competition from analogue transmissions, the Dragon’s output isn’t to the liking of a modern, digital telly. It’s a problem by no means unique to my machine. Poor quality output is a common failing raised by sellers of 1980s 8-bit micros, all of which primarily used an UHF signal modulator to get their picture onto a CRT TV via a coax cable hooked up to the telly’s aerial socket.These boys were never designed for a world of digital flat panels, especially those without a handy analogue manual fine-tune facility.Nor was your average cassette tape expected to keep its contents intact for 30 or more years. Surprisingly, some programs do still load, even today, which is more than you can say for the laptop-played WAV files I just tried too. Volume adjustments, messing with the cable - nothing could prevent the inevitable ?IO Errors. I suspect the tape lead is not what it once was. How long before its plastic perishes altogether?


Computer years are clearly more akin to those clocked up by dogs and cats than by people. Yes, the Dragon works, but I’ve a sense of it slipping into a frail dotage. And, let’s be honest, four-colour, 192 x 128, or two-colour, 256 x 192 games aren’t exactly the pinacle of graphical sophistication, even for 1982. Arcade-type titles have a certain retro charm, of course, by retrying the text adventures I coded back in the day reveals just how far personal computing has come since then.It’s harder now, of course - building GUIs and allocating memory were tasks we never needer to worry about in the Basic days, or even when we moved up to assembler - but richer. That said, it’s not as interactive. Even with a Raspberry Pi, oft pitched as the true successor to the early 1980s 8-bit micros, doesn’t let you key programs straight into the command line, at least not in quite the same, direct way.



Still, for all its aged fragility and anachronistic lack of sophistication, I’ll take the Dragon with me when I next move house, even though I’ve long since cleared out all my other childhood and teenage crap. It played too important a part in my formative years. I might have done better in my exams without its distractions. I certainly wouldn’t be doing what I’m doing today without it. And maybe, yes, it’s my one remaining, sentimental tie with a lost youth.Review The Asus Transformer Book T100 looks like it’s going to be surefire hit, but not because it runs a quad-core Intel Bay Trail Atom processor. And not because it’s a convertible taking on tablet form or becoming and touchscreen notebook in a snap. And not because it runs Windows 8.1 and not one of the original wishy-washy versions either. Nope, the reason has to be the price of £350 (and about $299 Stateside) with a copy of Microsoft Office 2013 Home and Student thrown in.


Really, who’s going to argue with that when most Chromebooks would be a good deal bigger and lacking a touchscreen, let alone any fondleslab goodness? If you need to placate a teen with a tablet fixation during the festivities, then it would seem the T100 might stand a chance of being grudgingly accepted as their dreams of an iPad Air and a pricey Bluetooth keyboard/case combo come crashing to the ground.Sold already? Of course not. At £350 for the Asus T100, it’s not exactly a gift horse. So let’s have a good look in its gob. Open up this diminutive clamshell and you could easily mistake for a netbook of old, although nothing like as chunky.The 10.in IPS multi-touch display has a 1366 x 768-pixel resolution which works out quite nicely on this form factor. The black borders help put on a show of your fingers tapping the keys but otherwise viewing is perfectly satisfactory. I’m not sure about 178-degree viewing angle claims though, as all you really see in such a position are reflections.


The keyboard is delightfully dinky, the laptop equivalent of a toy piano – functional, but not for the big time. That said, despite being scaled down, the spacing is pretty much spot on and you can get up to quite a speed with very few forced mistakes. The keys are pleasingly sprung, almost silent and even though the base seems a bit flimsy and plasticky, it’s actually quite sturdy with no major flexing issues. Nice job, Asus.The trackpad is responsive and multitouch too, so page scrolling is an easy two-fingered affair. And yet my biggest grumble has to be the trackpad for no other reason than presses for left- and right-click make such a noise I felt quite self-conscious about using it in the office. Still, there is a workaround of course, you can use the touchscreen or a mouse too, if you like.


Apart from the actual docking hinge itself, the only interface feature of the T100 keyboard is the USB 3.0 port. The tablet has rather more to offer with micro HDMI, micro USB (for charging) and a 3.5mm mic/headphone combo port. It also has the welcome inclusion of a micro SD card slot so the 32GB internal storage isn’t the only repository here. Once formatting, Win 8.1 and Office is out of the way, 14.2GB is all you’re left with although there is a 64GB version, apparently.Still, it’s no slouch with its quad-core Intel’s 1.33GHz Atom Z3740 CPU and just 2GB of RAM to play with, the performance is a massive step up in comparison to last year’s sluggish 1.8GHz Atom Z2760. One way this showed itself was with the HDMI output. Grab yourself a micro HDMI adapter and you can have an extended desktop on the T100. I hooked it up to a 1080p monitor and played matching resolution movie content to this screen.I’d found on the older Atom Windows 8 tablets that they would stumble to deliver a sustained 1080p movie playback to an external monitor tending to freeze or slow to refresh scene changes, with 720p content proving much more stable. At least the T100 didn’t mind too much either way, although the 1080p movie viewing could have been smoother at times, but on the whole it performed reasonably well.


Product Roundup The arrival of Intel’s Haswell processors this year promised a new generation of ultraportable laptops that would be slimmer, lighter and provide better battery life than ever before.With that in mind, El Reg decided to round up 10 of the lightest laptops that we could find and see if they really delivered the goods. Not every manufacturer has gone down the Haswell route yet, but the lightest designs and longest-battery life do generally come from Haswell kit – for example Sony’s absurdly light Vaio Pro, or the genuinely impressive battery life of the latest MacBook Air.However, ultralight designs do involve compromises. Performance, for the most part, is pretty good, but many of these laptops have limited connectivity, while build quality and screen quality don’t always justify the high prices that these machines command.There’s plenty of variety, though, so take a closer look and see which of these ultra-portable laptops deserves a place in your travel bag.



There’s a Pro version of the S7 in the works that will add a Haswell processor, as well as a RAID SSD setup that sounds rather tempting. In the meantime, though, the original S7 is still a fine, lightweight piece of kit.It’s a real looker, with a white-tinted Gorilla Glass top panel that measures a mere 13mm thick and keeps the weight down to just 1.3kg. The 13.3-inch touch-sensitive display provides a 1920 x 1080 resolution with a bright, sharp image and good viewing angles – although these are marred somewhat by the highly reflective gloss screen coating.The only disadvantage of the minimalist design is limited connectivity. There are just two USB 3.0 ports and no Ethernet at all – although Acer gets brownie points for bundling an USB-to-Ethernet adaptor rather than charging an extra 25 quid for it as Apple does.

Message déposé le 08.02.2018 à 09:45 - Commentaires (0)


Batterie Lenovo G555 www.magasinbatterie.com

Faites ce que vous avez à faire. Pendant que Siri s’occupe du reste.Faites ce que vous avez à faire. Pendant que Siri s’occupe du reste.
Pour en profiter, vous verrez ce dernier sur le Mac App Store — vous pouvez trouver des instructions complètes sur la façon de télécharger et installer le système depuis cette page.Que pouvons-nous attendre de macOS Sierra ? L’ajout le plus évident est l’inclusion de l’assistant virtuel Siri sur un environnement de bureau, qui permet à Apple de lier de plus en plus son système d’exploitation de bureau et son OS mobile. Donc, il y a maintenant un Presse-papier universel pour permettre aux utilisateurs de couper et coller des données entre les appareils iOS et macOS.Presse-papiers universel : copiez d’un appareil à l’autre.Presse-papiers universel : copiez d’un appareil à l’autre.
Et vous serez également en mesure d’utiliser votre Apple Watch ou votre iPhone 5 ou plus récent pour déverrouiller votre Mac tout en étant près de la machine, ce qui est une amélioration assez chouette et pratique sur le plan de la sécurité.


Le nouveau système d’exploitation dispose également d’un système de fichiers mis à jour, et la capacité d’image dans l’image. Cette fonctionnalité signifie que vous pouvez, par exemple, afficher une vidéo de Safari dans une fenêtre flottante afin que vous puissiez continuer à regarder celle-ci d’un œil avisé, tout en faisant autre chose avec une autre application.Il y a les mises à jour habituelles des principales applications telles que Messages et Photos, ainsi que quelques autres trucs plus ou moins astucieux. Parmi ces derniers, on retrouve Stockage optimisé , qui fait de la place en stockant dans le cloud les documents que vous utilisez rarement, les pièces jointes des e-mails, les photos et les films et séries iTunes que vous avez déjà regardés. Vous trouvez chaque fichier exactement là où vous l’avez enregistré. Il vous suffit de l’ouvrir et de télécharger l’original, vous ne verrez pas la différence. Les fichiers que vous avez utilisés le plus récemment et les versions optimisées de vos photos restent sur votre Mac, pour que vous puissiez travailler hors ligne. Cela va certainement aider ceux avec les ordinateurs portables qui ne disposent pas de beaucoup d’espace de stockage.


Il est également intéressant de noter qu’Apple Pay est désormais pris en charge sur le Web, et les utilisateurs de macOS Sierra seront en mesure de bénéficier de cette fonctionnalité ajoutée dans Safari — il faut bien garder à l’esprit que vous aurez besoin de vous authentifier pour tout achat depuis un iPhone 6 (ou version ultérieure) exécutant iOS 10 ou une Apple Watch avec watchOS 3 installée.Les données mobiles sont une ressource précieuse et pour beaucoup, l’utilisation excessive des données signifie être soumise à des vitesses réduites, ou des frais supplémentaires exorbitants. Google veut aider à changer cela, et expérimente une fonctionnalité qui vous permettra de mettre en file d’attente les téléchargements de nouvelles applications, ou des mises à jour de celles-ci sans utiliser votre forfait de données mobiles.Vous l’aurez compris, en mettant le téléchargement en attente d’une connectivité Wi-Fi, vous allez économiser votre forfait mobile, sans oublier l’application que vous vouliez et que l’on a pu vous présenter lors d’une soirée.


Relayée par Android Police, la fonctionnalité est actuellement disponible pour une poignée de quelques utilisateurs, et ne semble pas être une caractéristique que vous pouvez déclencher par vous-même. Autrement dit, si vous ne la voyez pas maintenant, vous devrez attendre. L’option de file d’attente pour le téléchargement Wi-Fi apparaît sous la forme d’une nouvelle boîte de dialogue qui apparaît lorsque vous essayez de télécharger quelque chose sur le Google Play Store depuis une connectivité mobile. Si actuellement le Play Store vous permet de télécharger des applications assez volumineuses depuis une connectivité Wi-Fi, maintenant, vous pouvez vous attendre à une nouvelle option de file d’attente.Le Play Store indique également aux utilisateurs que la fonctionnalité est encore en test, et que si Google abandonne celle-ci, la file d’attente des applications pourrait télécharger celles-ci avec votre forfait mobile.Décider entre une PS4 et une Xbox One n’a pas été un choix facile. Les deux avaient toutes deux une impressionnante bibliothèque d’exclusivités, un accès au contenu Blu-ray, et les deux avaient accès à de grands services en ligne comme Twitch ou Netflix — je déteste dire ça, mais c’étaient des consoles à peu près identiques.



Bien sûr, on pourrait dire que les services comme le PlayStation Now et le PlayStation Vue sur PS4, ainsi que le streaming de jeu sous Windows 10 distinguent la console de l’autre. Mais dans l’ensemble, les consoles de Microsoft et Sony étaient semblables.Mais, cela était un constat valable avant la nouvelle génération des consoles : la Xbox One S et la PS4 (Slim), dont Sony a annoncé comme prenant le relais en tant que console phare. Alors que nous avons désormais la possibilité d’avoir ces deux consoles dans nos salons, il est possible d’établir un verdict sur la console à acheter. Xbox One S ou PS4 Slim ?Allons voir le premier secteur où il pourrait y avoir un terrain d’entente entre les différents constructeurs. En effet, que ce soit la Xbox One S et la PS4 Slim, ces dernières sont beaucoup plus petites que leurs prédécesseures.Si vous êtes à la recherche de plus de détails, la Xbox One S est environ 40 % plus petite que l’originale Xbox One, passant à 43,2 x 28,9 x 11,2 cm. De même, la PS4 Slim est environ 33 % plus petite que la PS4 d’origine, et mesure 26,5 x 26,5 x 3,8 cm.


Du génie électrique. La loi de Moore. Un miracle. Appelez ça comme vous voulez, mais à la fois la PS4 Slim et la Xbox One S ont toutes les deux réussies à faufiler toute l’énergie nécessaire à leur alimentation dans ces petits facteurs de forme.Cela dit, les deux consoles doivent faire quelques compromis afin d’adapter tout là-dedans. Pour la Xbox One S, cela signifiait renoncer à un port Kinect dédié, tandis que pour la PS4 Slim, vous pouvez dire au revoir au port audio optique. Ce sont donc deux sont de grandes pertes, de sorte qu’il faudra vous faire votre propre avis sur le manque le moins préjudiciable pour vous.Mais alors que la PS4 s’est amincie sans rien ajouter de nouveau sur le plan matériel, la Xbox One S a quant à elle troqué son ancien disque Blu-ray standard pour un modèle Ultra-HD 4K, ce qui en fait l’un des périphériques le moins chers pour regarder des films et des séries TV en une résolution de 3 840 x 2 160 pixels.Comparer la PS4 Slim, une console offrant une résolution à 1080p, à la Xbox One S qui offre du 4K, c’est un peu comme comparer des pommes produites dans les années 1800 aux pommes aujourd’hui. Bien sûr, vous pouvez le faire, mais vous devez savoir que ça va être une compétition très inégale.



Ce que cela signifie pour la PS4 Slim est que ces augmentations de performance se trouvent principalement dans la consommation électrique, et le rendement énergétique. Sony affirme que ces améliorations sur la consommation électrique ont permis de réduire celle-ci de 28 % comparés aux précédents modèles.Selon les premiers tests, il n’y a pas de différence perceptible dans les temps de chargement ou des taux de trame pour les jeux. Il peut y avoir une légère amélioration sur la réactivité de l’interface utilisateur, mais cela pourrait être lié au fait que la première console est bourrée de jeux après des années d’utilisation, alors que la nouvelle console testée par la presse était neuve, donc pas encore utilisée.Bientôt votre console Xbox One va se transformer en un ordinateur Windows 10Bientôt votre console Xbox One va se transformer en un ordinateur Windows 10
Cependant, sur la Xbox One S c’est complètement différent. Non seulement les jeux sur la Xbox One S passent du 1080p au 4K, mais ils se chargent effectivement plus rapidement, et ont un taux d’images par seconde plus élevé.Si le jeu est tout ce que vous aimez, que vous n’êtes pas lié à jouer à des jeux comme Bloodborne, Uncharted 4 : Among Thieves ou un jeu quelconque exclusif à la PS4, la Xbox One S est très certainement votre meilleur pari.


J’ai mentionné précédemment que la Xbox One S dispose d’un lecteur Blu-ray Ultra-HD, je vais donc pas aborder ce point dans cette section.En mettant de côté cette caractéristique, il convient néanmoins de noter que seule la Xbox One S peut streamer un flux 4K grâce à des services de streaming comme Netflix et Amazon Instant Video. Cependant, les deux consoles peuvent lire du contenu au format HDR.Cependant, là où la PlayStation 4 est en avance sur la Xbox One S, est la myriade de services disponibles, commePlayStation Now et PlayStation Vue.Mais, combien allez-vous dépenser pour ces nouvelles consoles ? Étonnamment ? Pas autant que vous ne le pensez.La PS4 Slim est en vente depuis le 16 septembre, au prix de 299,99 euros pour le modèle de 500 Go, tandis que la Xbox One S est vendue à 299 euros pour son modèle de 500 Go.Voyager est bon pour l’âme. Mais, qu’en est-il de la planification de celui-ci ? Ce n’est pas la même réjouissance. De plus, outre le stress de la logistique du voyage, l’utilisation de l’itinérance des données juste pour garder une trace de votre itinéraire à l’étranger est peut être une note salée.Pour aider à tirer le meilleur parti de votre découverte dans des régions inconnues, la nouvelle application de Google, Google Trips, va planifier et rythmer les visites de vos journées, le tout sans avoir besoin de rester connecté à un forfait de données international. Vous l’aurez compris, cette application pourrait être un must have pour tous les voyageurs !


Google Trips propose de vastes idées touristiques pour 200 destinations à travers le monde que vous pouvez télécharger avant de vous envoler.Une fois débarqués, les utilisateurs peuvent mettre en place leur propre itinéraire de voyage personnalisé en ajoutant des points d’intérêts recommandés dans leur région, rechercher des activités populaires locales, les modes de transport, et même où vous pouvez aller manger un bout.Comme le souligne Google sur son blog, si vous décidez d’ajuster vous-même vos même votre road trip sur un coup de tête, Google Trips peut le faire à la volée, en veillant à ce que vous tiriez le meilleur parti de chaque journée à l’étranger sans perdre un temps précieux à rechercher des adresses, des directions, ou les heures d’ouverture.De plus, le guide touristique numérique permet de visualiser des détails de réservation à partir de votre compte Gmail, tels que votre numéro de vol, l’adresse de l’hôtel ou votre location de voiture, en supprimant la nécessité de fouiller dans tous vos e-mails pendant les parties clés de votre voyage.Google Trips est d’ores et déjà disponible pour les appareils sur iOS et Android, et une fois jumelé avec d’autres applications de la suite Google comme Agenda et Traduction, cela pourrait sonner le glas de l’attachement à des brochures de voyage obsolètes. Prêt à faire le grand saut dans le numérique ?

Message déposé le 28.12.2017 à 04:40 - Commentaires (1)


Akku lenovo G460G www.akkukaufen.com

Der Entwurf zeigt außerdem eine 3D-Kamera und einen biometrischen Scanner am oberen Displayrand, was auf neue Möglichkeiten zur Entsperrung des iPhone hindeutet. Auch ein Fingerabdruck-Scanner auf der Front ist eingeplant. Es wird interessant zu sehen sein, wie er in dem vollflächigen Display integriert wird, sollte der Entwurf so umgesetzt werden. Im unteren Bereich des Gehäuses sind außerdem Stereo-Lautsprecher untergebracht, sowie Sensorik für 3D-Touch und eine Taptic Engine. Gelb und Orange gekennzeichnet im Entwurf sind zwei Akkus.Das Smartphone-Modell im Entwurf ist mit dem Namen iPhone X betitelt. Noch gibt es keine konkreten Hinweise dazu, wie das neue iPhone tatsächlich heißen wird. Zum zehnjährigen Jubiläum des iPhone wird mit einem besonderen neuen Flaggschiff gerechnet, das vielleicht auch einen besonderen Namen trägt. Noch hält sich der Name iPhone 8. Nun bringt der Entwurf den Namen iPhone X wieder ins Spiel. Eine weitere Möglichkeit wäre iPhone Edition​. Gerüchten zufolge soll Apple dieses Jahr drei neue iPhones auf den Markt bringen. Die anderen beiden Modelle könnten iPhone 7s und iPhone 7s Plus heißen und damit in der normalen Benennungstradition von Apple bleiben.


Wer das Galaxy Note 7 wegen des explodierenden Akkus nicht austauscht, bekommt nun auch in Deutschland ein Software-Update, das die Akkuleistung auf 60 Prozent reduziert.Update: Auch in Deutschland forciert Samsung nun den Austausch des Samsung Galaxy Note 7. Dies geht aus einer Meldung auf der Webseite hervor. Zuletzt hatte Samsung das Update in Südkorea verteilt. Das Update beinhaltet in Deutschland, genau wie in Südkorea, die Limitierung der Akkuleistung auf 60 Prozent. Damit werden Nutzer dazu gedrängt, dem Rückruf des Galaxy Note 7 Folge zu leisten und ihr Gerät einzuschicken.Verschiedene Nutzer des Forums Android-Hilfe haben eine Nachricht auf ihr Samsung Galaxy Note bekommen, die ein forciertes Update ankündigt. Außerdem berichten die User, dass sich das automatische Update auch nicht verhindern lasse, auch wenn man die automatische Softwareaktualisierung deaktiviert.Der Umtausch des Samsung Galaxy Note stellt unterdessen jedoch große Probleme für die Kunden dar. Problematisch ist anscheinend der Rückversand der betroffenen Geräte mit den Paketzustellern. Berichte von Betroffenen im Internet zeigen, dass in mehreren Fällen die Geräte vom Paketzusteller DHL nicht weitergesendet werden. Die Nutzer erhalten dann auch kein Austauschgerät, da dieses erst von Samsung verschickt wird wenn das betroffene Gerät bei ihnen eingeht und erfasst wurde. Die Probleme des Rückversands mit Logistikunternehmen treten ebenfalls in den USA auf. Hier durchkreuzt beispielsweise der Logistik-Riese FedEx Samsungs Umtauschpläne. Bislang gibt es keine Stellungnahmen der Logistikunternehmen.


Nach dem Bekanntwerden der Gefahr von Akkubränden und Explosionen beim Galaxy Note 7 leitete Samsung in den vergangenen Tagen eine weltweite Rückrufaktion des Geräts ein. Da sich jedoch einige Besitzer des Samsung Galaxy Note 7 anscheinend weigern, das Gerät aus den Händen zu geben, versucht Samsung nun mit einer ungewöhnlichen Methode, letzte Verbleibende mit dem Gerät zum Umtausch zu drängen.Samsung wird mittels eines Software-Updates, zum Start zumindest in Südkorea, die Akkukapazität des Galaxy Note 7 von 3.500 auf 2.100 Milli-Ampere Stunden verringern. Dies bedeutet eine Verringerung der Ladekapazität auf 60 Prozent. Das Update erscheint am 20. September und wird dann, so hofft Samsung, die restlichen Nutzer dazu bewegen, das Smartphone einzuschicken und damit dem Rückruf Folge zu leisten. Ob das Update auch nach Deutschland kommt, ist noch nicht bekannt.Ebenfalls hat Samsung dazu, wie BBC berichtet, in zwei großen südkoreanischen Zeitungen Anzeigen geschaltet, welche die Drosselung des Akkus ankündigen. Es handelt sich dabei um die Tageszeitungen Korea Joongang Daily und Seoul Shinmun.



Außerdem hat Samsung alle Fernsehwerbungen zum Galaxy Note 7 eingestellt und eine Entschuldigung an die Nutzer über südkoreanische Zeitungen herausgegeben. Noch nicht genau abschätzbar sind die finanziellen Folgen, die sich für Samsung aus dem Debakel um das Samsung Galaxy Note 7 ergeben.Kritik von Produkttestern attestierte dem MacBook Pro schlechte Akkulaufzeiten. Aber stimmt das auch? Apple hat sich nun zum Testverfahren geäußert.Das neue MacBook Pro hat angeblich schlechte Akku-Laufzeiten. Apple kommentiert nun das Testverfahren.
Das neue MacBook Pro mit Touchbar-Funktion erregte vor Weihnachten einiges an Aufsehen. Kritiken der US-amerikanischen Verbraucherorganisation Consumer Reports bescheinigten dem Apple-Notebook schlechte Akku-Laufzeiten. Diese variierten in den Tests so stark, dass Consumer Reports keine Kaufempfehlung zum MacBook Pro aussprechen wollte. Nun hat sich Apple zum Testverfahren von Consumer Reports geäußert.


Das Apple-News-Portal The Loop berichtet, Apple habe Probleme beim Testverfahren bereits erkannt, als die Testergebnisse veröffentlich worden waren. Consumer Reports nutzte laut Apple beim Testverfahren versteckte Geräteeinstellungen, die eigentlich für Entwickler gedacht waren. Dadurch wurde der Browser Cache deaktiviert. Diese Funktion wird von normalen Nutzern im Alltag üblicherweise nicht verwendet, hatte im Test von Consumer Reports jedoch Auswirkungen auf die Akku-Laufzeiten. Außerdem produzierte die Nutzung mit Entwickler-Einstellungen einen Bug bei Safari, der Icons immer wieder nachladen ließ, was zu den schwankenden Ausdauerwerten führte.Über die Weihnachtsfeiertage hatten sich Apple und Consumer Reports für weitere Tests zusammengesetzt. Nachdem die Tests erneut mit den normalen User-Settings durchgeführt wurden, lieferte das MacBook Pro die erwarteten Akku-Laufzeiten. Während dessen wurde auch der Icon-Bug behoben. Apple äußerte sich positiv über die Zusammenarbeit mit den Produkttestern.Auch Consumer Reports äußerte sich noch einmal in einem Statement. Sie bestätigten die Aussagen von Apple, verteidigten aber auch ihr Testverfahren. Das Abschalten des Browser Cache liefere in der Regel besser vergleichbare Ergebnisse über verschiedene Geräte hinweg und biete zudem eine größere Herausforderung für den Akku. Nachdem der Bug, der die inkonsistenten Akkulaufzeiten hervorgerufen haben soll, behoben wurde, will Consumer Reports den Test jetzt wiederholen.


Die ersten Tests von Consumer Reports lieferten Akku-Laufzeiten zwischen minimal 3:45 Stunden und maximal 19:30 Stunden. Die von Apple offiziell angegebene Akku-Laufzeit beträgt zehn Stunden. Bei dem 13-Zoll-Modell im connect Testlabor konnten unsere Tester übrigens keine Akkuprobleme feststellen. Es schnitt bei den Ausdauerwerten ordentlich ab. Den Test finden Sie in der aktuellen connect 2/17. Wer mit dem iPhone 7 gleichzeitig den Akku laden und mit kabelgebundenen Kopfhörern Musik hören will, guckt in die Röhre – oder kauft Apple-Zubehör für 59 Euro. Update: Dritthersteller bieten erste Y-Adapter für rund 40 Euro an.iPhone 7 und iPhone 7 Plus verzichten auf den 3,5-Millimeter-Klinkenstecker und bieten zum Laden, zur kabelgebundenen Datenübertragung und für das Musikhören mit Kabelkopfhörern einen Lightning-Anschluss. Es hat nicht lange gedauert, bis Smartphone-Nutzer fragten, wie sie denn künftig den Akku aufladen können und gleichzeitig mit den neuen EarPods von Apple Ihre Musik oder andere Inhalte mit Ton hören können. Das parallele Laden und Musikhören ist ohne Frage absolut praxisnah: sei es im Flugzeug oder auf Bahnreisen, in denen Sie sich die Zeit mit Ihrer Lieblingsmusik oder Videos vertreiben und eventuell online surfen, aber nicht unbedingt an den Reserven des Smartphone-Akkus zehren wollen.



Apple lieferte während der Keynote am Mittwoch keine Antwort auf die Frage entsprechend gebeutelter Nutzer – abgesehen von den kabellosen AirPods oder Bluetooth-Kopfhörern. Doch nicht jeder mag neben Smartphone, Tablet und Laptop noch auf den Batteriefüllstand seiner Kopfhörer achten müssen. Eine solche Antwort liefert jedoch The Verge, die eine zwar nicht unbedingt optimale, aber funktionierende Lösung vorstellen. Das Problem: Die Lösung kostet 59 Euro! Sie lässt sich im Apple Store bestellen: das Lightning Dock.Das flache Dock lässt Sie Ihr iPhone 7 – oder die Vorgänger bis einschließlich iPhone 5 – per Lightning anbringen. Gesichert wird das Smartphone nur vom Anschluss selbst, es steht anschließend schräg und scheint fast zu schweben. An der Rückseite des dünnen Korpus führt das Dock einen weiteren Lightning-Anschluss und – jetzt wird es etwas unpraktisch – einen Kopfhörerstecker im gewöhnlichen 3,5-Millimeter-Standard heraus. Die Lightning EarPods werden Sie so beim Laden nicht nutzen können. Außer sie kaufen wieder einen Adapter - derselbe wie im Lieferumfang, nur andersherum. Denn die Lösung von The Verge funktioniert wiederum nur mit konventionellen Kopfhörern. Auf angesprochenen Bahnfahrten und auf Flügen bräuchten Sie also wieder einen solchen mit dem alten Anschluss.


Wir sind gespannt, was Dritthersteller an Zubehör für die Praxis anbieten werden. Denkbar wären Y-Kabel und -Adapter oder günstigere Docks.Zubehörhersteller Belkin hat einen Y-Adapter vorgestellt, der dem iPhone 7 zwei Lightning-Anschlüsse spendiert. Das Zubehör trägt den Namen “Lightning Audio + Charge RockStar adapter” und kostet 39,99 Euro. Sie können es an das iPhone 7 anschließen und haben dann einen Lightning-Anschluss zum Laden und einen für die EarBud-Kopfhörer. Nutzer konventioneller Kopfhörer können – wenn Sie wollen oder müssen – den beim iPhone 7 mitgelieferten Lightning-auf-Klinke-Adapter an das Belkin-Zubehör klemmen, um Musik zu hören und gleichzeitig das Smartphone aufladen zu können. Der Marktstart soll bald erfolgen.beispielsweise empfiehlt Apple auf Betriebstemperaturen von mindestens 0 Grad Celsius zu achten. Von November bis März haben wir aber häufig Minusgrade.Und es ist nicht nur die Kälte. Vor alle große Temperaturwechsel können dem Handy schaden. Und auch Nässe lauert im Winter überall.


Mit den folgenden Tipps bringen Sie Ihr Smartphone sicher durch Kälte, Eis und Schnee.Damit das Handy nicht zu sehr abkühlt, tragen Sie es möglichst dicht am Körper. Am besten also in der Innentasche einer warmen Jacke. In der Außentasche kann es schnell abkühlen.
Im Normalfall überleben die Handys und Smartphones übrigens auch deutlich tiefere Temperaturen als die Hersteller angeben. Das oben erwähnte iPhone 7 gibt bei 0 Grad Celsius noch lange nicht den Geist auf. Zumindest als Lagertemperatur gibt Apple bis zu -20 Grad Celsius an.Setzen Sie ihr Handy keinen großen Temperaturunterschieden aus. Denn dabei kann sich im Gehäuse Kondenswasser bilden, das dem Handy schaden kann. Lassen Sie das Smartphone also am besten zunächst mal in der Tasche, wenn Sie aus der Kälte wieder ins Warme kommen.Lässt sich ein großer Temperaturunterschied nicht vermeiden, schalten Sie das Handy kurz aus, bis es sich an die neue Umgebung gewöhnt hat.Ist das Handy nun doch nass geworden, weil es beispielsweise in eine Eispfütze gefallen ist, nehmen Sie schnell den Akku raus, sofern dies möglich ist, damit es nicht zu Kurzschlüssen im Handy oder Smartphone kommen kann.

Message déposé le 25.12.2017 à 04:27 - Commentaires (0)


Akku HP 591998-141 www.akkukaufen.com

Nun erscheint eine Auswahl an Funktionen, die über eine lange Berührung in den Nutzbereich der Schnelleinstellungen gezogen werden. So lassen sich die zusätzlichen Funktionen auf maximal neun Einträge erweitern - man kann die Liste aber auch verkleinern.Wer bei Telefonaten mit seinem Xperia-Smartphone Probleme mit der Verständlichkeit hat, der sollte unter Einstellungen/Anruf/Anrufeinstellungen den Equalizer für die Telefonie von Normal auf Hell stellen und kontrollieren, ob die Qualität nun besser ist. Unter Anrufeinstellungen bietet Sony ein weiteres interessantes Feature: Hier lässt sich der Menüpunkt Langsam Sprechen aktivieren, um die Sprechgeschwindigkeit des Telefonpartners digital zu reduzieren, um ihm besser folgen zu können.Auf den Sony-Smartphones ist die App Lifelog vorinstalliert. Diese zeichnet auf Wunsch den kompletten Tagesablauf des Nutzers auf und stellt ihn in der App dar. Wie der Name bereits vermuten lässt, geht Lifelog jedoch deutlich weiter, als man es von den diversen Fitness-Apps gewohnt ist.


So werden nicht nur Schritte und Kalorien gezählt. Auch die Anzahl von gemachten Bildern sowie das Surf- und Leseverhalten kann ebenso erfasst werden wie die täglichen Stunden Musik- und Videokonsum und vieles mehr. Wer seinen Tagesablauf gläsern machen möchte, der ist hier richtig.Sony bietet bei einigen seiner Smartphones eine eigene Fototaste. Ist diese vorhanden, lässt sich die Kamera direkt über einen Druck darauf schnell starten - auch aus dem Standby-Modus heraus. Auch sonst bietet die Taste einige Vorteile: Sanftes Antippen des Buttons aktiviert etwa den Autofokus, beherztes Durchdrücken löst die Aufnahme aus.Auch Sony ermöglicht seinen Nutzern echtes Multitasking. Die Funktion heißt Small Apps und lässt sich über die Taste Letzte Anwendungen aufrufen. Hier erscheint im unteren Bereich eine Auswahl an Apps, etwa Rechner, Timer oder auch Browser.Wird eine Funktion ausgewählt, erscheint diese als kleines Fenster zusätzlich auf dem Display. So lassen sich bequem weitere Features parallel zur Hauptfunktion nutzen.


Mit Smart Connect bietet Sony eine geniale Ereignissteuerung. Wird etwa ein Kopfhörer an das Smartphone angeschlossen, startet automatisch die Musik-App und spielt den letzten Titel ab. Zudem lässt sich für eine Aktion ein Zeitraum definieren: Wird außerhalb dieser Spanne der Kopfhörer angeschlossen, passiert nichts. Drei Profile sind bereits von Haus aus angelegt, der Nutzer kann weitere hinzufügen: Dabei wird zuerst eine Aktion sowie ein Zeitraum gewählt, dann folgt eine Start- und eventuell auch eine Endaktion. Ganz einfach.Demzufolge verfügt das nächste Motorola Flaggschiff über ein 5,2 Zoll großes Quad-HD-Display (Auflösung: 2560 x 1440 Pixel) und wird von dem Hexa-Core-Prozessor Snapdragon 808 angetrieben. Der 64-Bit-Prozessor besitzt zwei Cortex-A57-Kerne (Taktung 1,8 GHz) und vier Cortex-A53-Kerne (Taktung: 1,44 GHz). Der Sechskerner gilt als weniger stromhungrig als das Schwestermodell Snapdragon 810, der über acht Kerne verfügt. Jedoch soll er nicht die Überhitzungsprobleme wie die Snapdragon-810-CPU haben. Speicher und Akku des Moto X (2015) scheinen großzügig dimensioniert zu sein. So sollen üppige 4 GB RAM installiert sein und 32 oder 64 GB interner Speicher zur Verfügung stehen. Der Akku des neuen Moto X hat eine Kapazität von 3.280 mAh - was viel Ausdauer verspricht. Als Betriebssystem soll Android 5.1.1 eingesetzt werden. Neben einer Hauptkamera mit 16-Megapixel-Sensor gibt es vermutlich eine 5-Megapixel-Frontkamera.



Da sich der Nachfolger des Moto X 2014 (Test) noch in einer frühen Testphase bzw. noch in der Entwicklung befindet, sind die von der Quelle genannten Features keinesfalls als final anzusehen.Huawei bewirbt das Ascend D quad vollmundig als schnellstes Smartphone der Welt. Tatsächlich kann das Quadcore-Smartphone mit einigen technischen Superlativen glänzen. Welche das sind und wie schnell das Handy in der Praxis ist, zeigt der erste Test von connect.Zunächst einmal fühlt sich das Ascend D quad sehr gut an und die gummierte Rückseite sieht elegant und keineswegs billig aus. Auch die Verarbeitung hinterließ einen grundsoliden Eindruck. In dieser Beziehung hat der chinesische Hersteller also seine Hausaufgaben gemacht. Mit den abgerundeten Seiten liegt das Smartphone außerdem sehr bequem in der Hand - dabei gelingt Huawei das Kunststück, das Gehäuse trotz riesigem BildschirmHier gehts zum Kauf bei Amazon sehr kompakt zu halten. Mit 129 x 64 x 8,9 Millimeter ist das quad-Modell deutlich kleiner als das Galaxy Nexus (136 x 68 x 8,9 Millimeter), obwohl das Display fast genauso groß ist. Das liegt daran, dass der Bildschirm beim Ascend D quad fast bis an die Gehäuseränder reicht. Apropos Display: Die Anzeige überzeugt auf ganzer Linie. Aufgrund der hohen Auflösung von 1280 x 720 Pixel werden Inhalte sehr scharf dargestellt. Hinzu kommen eine für ein LCD sehr intensive Farbdarstellung und eine hohe Blickwinkelstabilität. Die Farben verfälschen auch nicht, wenn man von der Seite auf das Display schaut.


Unter dem Display versteckt Huawei etwas ganz Besonderes: seinen ersten selbst entwickelten Chipsatz K3V2. Der chinesische Elektronikriese gehört damit zu den wenigen Smartphone-Herstellern neben Apple und Samsung, die die Prozessoren ihrer Geräte nicht bei Qualcomm oder Texas Instruments einkaufen, sondern in Eigenregie entwickeln und produzieren. Der SoC (System on Chip) besteht aus 4 Cortex-A9-Kernen, die wahlweise mit 1,2 oder 1,5 Gigahertz getaktet sind. Sie werden von einem Grafikchip (GPU) mit 16 Kernen ergänzt. Mit dieser neuen Recheneinheit will Huawei deutlich leistungsfähiger und gleichzeitig sparsamer sein als die Konkurrenz. Nach Angaben des Unternehmens ist das Ascend D quad damit fast doppelt so schnell wie alle vergleichbaren Smartphones, die aktuell auf dem Markt sind.Tatsächlich reagiert das Android-System (Ice Cream Sandwich) sehr schnell auf Fingerberührungen, das Hauptmenü oder der Homescreen lassen sich butterweich und verzögerungsfrei durchscrollen. Aber einen Unterschied zu vergleichbaren Smartphones wie dem Galaxy Nexus haben wir nicht feststellen können. Ob der Huawei-Chip wirklich so stark ist wie der Hersteller verspricht, wird sich erst zeigen, wenn man ihn an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit bringt, etwa durch grafisch aufwendige Spiele oder Benchmarks. Im Volltest werden wir den Vierkerner auf die Probe stellen.


Huawei verschärft das Tempo im Konkurrenzkampf mit etablierten Smartphone-Platzhirschen wie Samsung und Apple. Der chinesische Konzern hat heute mit…
Auch die Akku-Versprechen, die Huawei macht, lassen sich erst im Labor überprüfen. Der Hersteller übernimmt die Android-Oberfläche zwar unverändert von Google und verzichtet auf eine eigene Benutzeroberfläche, erweitert das System aber mit einem neuen Energiemanagement, das perfekt auf den K3V2-SoC abgestimmt ist und damit Einsparungen von bis zu 30 Prozent im Vergleich mit anderen Smartphones ermöglichen soll. Für den ersten Test müssen die Herstellerangaben zur Akkukapazität als Richtwerte herhalten - und beim Ascend D quad sind die mit 1800 mAh nicht schlecht. Huawei wird sogar noch eine XL-Variante des Modells mit einem 2500 mAh starken Akku anbieten. Das Ascend D quad XL ist dementsprechend mit 10,9 Millimeter deutlich dicker als das Schwestermodell.



Die übrige Technik ist ebenfalls State of the Art. Neben Wlan mit DLNA, GPS, HSPA und Bluetooth 3.0 steht auch eine 8-Megapixel-Kamera auf der Ausstattungliste. Videos gelingen mit der vollen HD-Auflösung von 1080p.Fazit: das Potential ist daDas Ascend D quad macht bereits im ersten Test richtig Eindruck. Huawei spart eigentlich nur beim Speicher: 8 Gigabyte sind einfach zu wenig für ein Spitzenmodell, zumal bei unserem Testgerät nur 5 Gigabyte frei verfügbar waren. Zum Glück kann man mit microSD-Karten nachrüsten. Wenn unsere ersten Eindrücke von soliden Laborwerten untermauert werden, dann ist Huawei ein Top-Modell gelungen, das es gut mit der etablierten Konkurrenz um Samsung und HTC aufnehmen kann - zumal es sicherlich weniger kosten wird. Der chinesische Smartphone-Newcomer will Europa anscheinend also nicht nur mit viel Geld, sondern auch mit guten Produkten erobern. Zurück zur Startseite von connectSonim Technologies hat jetzt den Nachfolger des härtesten Handys der Welt vorgestellt. Das XP5300 Force 3G nutzt GSM und UMTS-Netze, hat ein 2 Zoll-Display aus Gorilla-Glas und ist ebenso schlag- und kratzfest wie sein Vorgänger.


Hohe Zuverlässigkeit, extreme Stabilität und einen Akku mit viel Ausdauer bietet das neue Sonim XP 5300 Force 3G. Das 399 Euro teure Mobiltelefon des Outdoor-Handyspezialisten Sonim ist wie sein Vorgänger XP3300 kompromisslos auf Robustheit getrimmt. Selbst extremen Situationen - etwa das Abtauchen in zwei Meter tiefes Gewässer oder der Sturz aus zwei Meter Höhe auf eine Betonfläche - soll das wasser- und staubdichte Handy ohne Schaden überstehen.Sein 5,1 Zentimeter großes Display ist durch ein 1,5 Millimeter dickes Gorilla-Glas gegen Kratzer und Schläge geschützt. Die großen Tastenabstände auf seiner Tastatur erlauben sogar die Bedienung mit Handschuhen. Das Telefon-Mikrofon ist - zur Verbesserung der Sprachqualität - mit einer aktiven Geräuschunterdrückung ausgestattet. Das Handy verfügt über eine 2-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz, FM-Radio und Musikplayer. Außerdem lässt sich der interne Speichers per MicroSD-Karte erweitern. Der 1950 mAh starke Akku des XP 5300 Force 3G erlaubt bis zu 12 Stunden lange Gespräche über UMTS-Netze - in GSM-Netzen sind sogar bis zu 22 Stunden Gesprächszeit möglich. Mit einem vollen Akku soll das Handy aber auch bis zu 1.500 Stunden - also mehr als 62 Tage - im Standby-Modus bleiben.


Smartphones, Tablets und Spielekonsolen sind meist nicht gerade Musterkandidaten was die komfortable Eingabe von Text angeht. Um diesen Umstand zu verbessern, gibt es Zusatztastaturen, die per Bluetooth an die jeweiligen Geräte andocken. Im Optimalfall bringen sie guten Tippkomfort, ein gewohntes Layout und zudem einen hohen Grad an Mobilität mit. Denn man will mit Smartphone oder Tablet schließlich auch unterwegs in die Tasten hauen. Bei BeeWi findet man zu dem Zweck die BBK200.Sie ist ein echter Tastaturzwerg: 114 x 60 x 8 Millimeter bei einem Gewicht von 43 Gramm. Absolut hosen- und jackentaschenkompatibel! Wer ein SmartphoneHier gehts zum Kauf bei Amazon mit einer ausschiebbaren Tastatur besitzt, wird sich an die kleine BeeWi kaum neu gewöhnen müssen. Abmessungen und Haptik sind vergleichbar. Alle Tasten haben einen knackigen Druckpunkt. Bei der Leertaste kann der hin und wieder zu knackig sein, drückt man sie in der Mitte. Denn sie hat zwei Tastkontakte, einen in der linken und einen in der rechten Hälfte. Gewöhnungssache.Ebenfalls sehr gewöhnungsbedürftig ist die falsche Anordnung der Strg- und Alt-Tasten - sie sind schlichtweg verkehrt herum platziert. Trotz der geringen Abmessungen findet man auf beiden Seiten der Tastatur eine Umschalttaste. Eine Gliederung der Tasten gibt es allerdings nicht - alle Tasten, bis auf die Leertaste, sind gleich groß. Die BeeWi BBK200 gibt es derzeit noch nicht in einem deutschen Layout. Wer blind tippen kann und einmal die Positionen der Doppelbelegungen für die Umlaute und Sonderzeichen gefunden hat, kommt klar. Nach dem Adlersuchprinzip kommt man mit der BeeWi allerdings nicht weit und ist schnell gefrustet.

Message déposé le 18.12.2017 à 08:51 - Commentaires (0)


Akku Acer um09a73 www.akkukaufen.com

Der Wandel vom Softwarehaus zum Cloud-Anbieter ist Microsoft gelungen – wie das Zusammenspiel von Onedrive und Office eindrucksvoll unter Beweis stellt.​Nur Onedrive zeigt Details zu Ordnern auf einen Blick. Die weiteren Microsoft- Apps sind perfekt integriert.
Am Ende ist es der gute Gesamteindruck der Apps für Android und iOS, der Onedrive eine uneingeschränkte Empfehlung einbringt. Doch auch in nahezu allen Details weiß Microsofts Cloud-Speicher sehr zu beeindrucken: So bietet Onedrive auf einen Blick deutlich mehr Informationen als die Konkurrenz und zeigt nicht nur die Anzahl der in einem Ordner enthaltenen Dateien, sondern auch die Ordnergröße an. Und beim Teilen von Dateien kann man wählen, ob der Empfänger sie nur anzeigen – das kann jeder – oder mit einem eigenen Onedrive-Konto auch bearbeiten darf.​Weniger großzügig ist Microsoft beim Speicherplatz: 5 GB sind gratis, 50 GB kosten zwei Euro im Monat. Wer ohnehin Office 365 nutzt, um stets die aktuellen Versionen von Word, Excel und Powerpoint zu haben, erhält aber automatisch 1 Terabyte Platz. Die praktische Versionierung rundet das Angebot ab.​


Sie suchen ein echtes Tablet-Schnäppchen? Denn allzuviel Budget ist für ein zusätzliches Gadget neben SmartphoneHier gehts zum Kauf bei Amazon und Laptop nicht mehr übrig? Die Qualität sollte aber trotzdem stimmen? Dann könnte einer der zehn Kandidaten passen, die wir Ihnen hier vorstellen.Der Preisvergleich guenstiger.de hat für uns die Tablets recherchiert, die im letzten halben Jahr am deutlichsten im Preis gefallen sind. Teilweise beträgt der Preisverfall über 40 Prozent. Die Hälfte der vorgestellten Tablets ist mindestens 30 Prozent güngstiger als noch Anfang April.Die Gründe für den starken Preisverfall sind unterschiedlich. Oft handelt es sich um Auslaufmodelle, die in Kürze von Nachfolgern abgelöst werden. Auf der IFA in Berlin werden im Moment zahlreiche neue Tablets vorgestellt. Dazu gehört beispielsweise das Samsung Galaxy Note 10.1, dessen Nachfolger jetzt auf der IFA präsentiert wurde. Beim Surface versucht wiederum Microsoft durch Preissenkungen den Verkauf anzukurbeln.


Und so finden sich in unserer Empfehlungen vom Einsteiger-Tablet für 120 Euro bis zum aktuellen Testsieger für 500 Euro, die eines eint: Vor einem halben Jahr waren sie allesamt noch deutlich teurer.In der folgenden Galerie stellen wir Ihnen die Tablets vor, die seit Jahresbeginn am stärksten im Preis gefallen sind. Mit dabei: Samsung Ativ Tab, Samsung Galaxy Note 10.1 und Galaxy Tab 2, Lenovo IdeaTab A2107A und IdeaTab Lynx , Microsoft Surface RT, Google Nexus 10, Asus VivoTab RT sowie das HP Slate 7.Die meisten Produkte der ukrainischen Firma Readdle sind sehr empfehlenswert – und Documents 5 sollte auf keinem iPhoneHier gehts zum Kauf bei Amazon fehlen: Wie ein Schweizer Messer dient die App als Dateimanager, als Dokumentenbetrachter und sogar als Filmvorführer – und ist obendrein kostenlos erhältlich.​Perfekt geeignet für den Zugriff auf wichtige Dateien ist Documents 5 aber wegen seines Kommunikationstalents. Denn die App spricht mit Dropbox, Onedrive und Google Drive ebenso wie mit der iCloud und Sharepoint oder Ihrem Rechner, sofern Sie ihn für den Netzwerkzugriff freigegeben haben. So sparen Sie sich den Aufruf der jeweils spezifischen Cloud-App, um auf dort gespeicherte Dateien zuzugreifen. Documents 5 kann sogar ganze Cloud-Ordner synchronisieren, sodass sie stets aktuell in der App zur Verfügung stehen. Aufgrund der Beschränkungen von iOS muss der Dateimanager jedoch einzelne Dateien erst einmal in den lokalen Speicher herunterladen, um sie etwa anschließend auf einem anderen Cloud-Dienst ablegen zu können.​



Praktisch ist, dass das lokale Handling von Dateien per Drag-and-drop funktioniert – einfach ziehen und fallen lassen, wie mit der Maus am Rechner. Und möchte man einmal schauen, was sich eigentlich in einer Datei versteckt, so besticht die App durch die Unterstützung und Anzeige zahlreicher Dateiformate – von PDF- über Office- und iWork-Dateien bis hin zu Fotos und Videos. Als „Document Provider“ erlaubt Documents 5 zudem den Import von Dateien etwa aus Mail-Anhängen wie auch das Öffnen lokal gespeicherter Dateien.​Transmit zeigt viele Details zu Dateien an und lässt den Nutzer die Sortierung individuell anpassen. Transmit hat zwei Modi – für lokale Dateien in der App und für den Zugriff auf Server.
Sie halten Dropbox und Konsorten für Consumer-Kram und wollen stattdessen lieber Zugriff auf die Dateien, die auf Ihrem eigenen Server oder in einem Ihrer Amazon-S3-Buckets liegen? Dann sollten Sie einen Blick auf Transmit werfen. Die App der Designschmiede Panic aus Oregon, USA, macht nicht nur Administratoren glücklich, richtet sich aber vorwiegend an Nutzer, für die SFTP und Web-DAV keine Fremdwörter sind.​


Grundlegend ist Transmit in zwei Bereiche aufgeteilt: Unter „Local“ speichert die App heruntergeladene Dateien; der Nutzer darf neue Ordner anlegen und nach Herzenslust schalten und walten – auch per Drag-and-drop. Im Bereich „Remote“ listet Transmit die vom Nutzer eingerichteten Verbindungen zu Servern. Hier findet fast jeder Admin das passende Protokoll. Transmit merkt sich auf Wunsch die Zugangsdaten und synchronisiert sie mittels „Panic Sync“ auf mehreren iOS-Geräten – praktisch, wenn man die langen Zeichenkolonnen für den Amazon-S3-Login nicht jedesmal neu eingeben will. Für Sicherheit sorgt die Unterstützung von Touch-ID.​Verbindet man sich mit einem Server, fällt sofort die flotte Reaktion auf: Transmit navigiert aufwendige Ordnerstrukturen auf anderen Kontinenten, als lägen die Dateien lokal vor – sogar mit niedrigen Datenraten. Richtig praktisch ist die Document- Provider-Extension, dank der sich in kompatiblen Apps wie iA Writer oder MS Word auch Dateien öffnen und editieren lassen, die auf einem weit entfernten Server liegen. Damit ist Transmit jeden Cent seines eher hohen Preises von 9,99 Euro wert.​Mit dem Programm Mobile Master 8.0 von Jumping Bytes können unkompliziert Kontakte und Termindaten zwischen Handy, Smartphone und PC synchronisiert werden - unabhängig von der Marke des Mobiltelefons und dem Kontakt- oder Mailprogramm auf dem PC.


Die Synchronisationssoftware unterstützt jetzt neben den klassischen Handy-Modellen von Samsung, Nokia, Sony Ericsson und Motorola auch viele Smartphones mit unterschiedlichen Betriebssystemen. Zu den unterstützten Systemen gehören eine wachsende Zahl von Android-Smartphones, darunter fast die gesamte Palette der Samsung Galaxy-Modellreihe. Aber auch Smartphones mit Symbian-Betriebssystem (wie etwa das Nokia N8 und Nokia 700) und Phones mit Bada sind darunter. Eine vollständige Liste mit allen unterstützten Modellen finden Sie hier.Auf PC-/Laptop-Seite ist Mobile Master inzwischen mit allen gängigen Email-Clients, Kontaktprogrammen und Terminkalendern kompatibel, wie Outlook, Thunderbird, Tobit David InfoCenter, Novell Groupwise oder Lotus Notes.Überarbeitet wurde auch die Hauptfunktion des Programms, die Copy Station. So wurde der Assistent verbessert und erweitert. Passenden Icons veranschaulichen jetzt die Menüpunkte. Das Tool bietet jetzt folgende Möglichkeiten:



Für Androidmodelle: Die Copy Station unterstützt jetzt so gut wie alle neuen Android-Geräte. Über eine direkte Verbindung (Kabel, Bluetooth etc.) können Kalenderdaten, Notizen und Kontakte zu den Samsung Galaxy Geräten übertragen werden. Für Android-Smartphones anderer Hersteller ist das Übertragen der Kontakte über die Speicherkarte des Handys, per E-Mail oder über das eigene Dropbox-Konto möglich.
Für Modelle mit iOS: Jetzt können auch Kontakte auf iOS-Geräte, wie iPhone, iPad und iPod touch übertragen werden. Der Kontaktdatenabgleich erfolgt drahtlos, per E-Mail: Hierfür wird eine vCard-Datei an das Smartphone verschickt, dort geöffnet und in das Telefon-Adressbuch importiert.
Für Apple iCloud-Anwendungen: Die Kontakte können auch zur iCloudübertragen werden. Die Daten werden dann mit den Kontakten auf dem iPhone synchronisiert.
Für Nokia-Produkte: Daten aus der Nokia Ovi und Nokia PC Suite, vCard-Dateien, ics- oder vcs-Kalenderdateien, Nokia Backupdateien und Textdateien im csv- oder txt-Format können in die Mobile Master Copy-Station importiert und anschließend auf das neue Handy kopiert werden.

Mobile Master wird online in einer Lightversion (Preis: 9,90 Euro), einer Standard-Version (Preis: 19,90 Euro), einer Professional-Version (Preis: 29,90 Euro) und in der Corporate Edition (Preis: 35,90 Euro) angeboten.


Das aktuelle Update erhalten egistrierte Kunden von Mobile Master kostenlos, falls sie sich noch innerhalb der einjährigen Laufzeit des Programms befinden.Der native Browser von Android 4 lässt eigentlich kaum Wünsche offen: er ist schnell, bietet Einstellungsmöglichkeiten zum Schutz der persönlichen Daten (einige mehr als etwa der mobile Internet Explorer von Windows Phone 7) und eine intuitive Verwaltung von Tabs und Lesezeichen. Doch mit Chrome für Android setzt Google überall noch einen drauf: Internetseiten laden schneller, das Tab-Management ist noch übersichtlicher und die Verwaltung der Privatsphäre ist deutlich differenzierter. Doch am stärksten beeindruckt die Verbindung von Smartphone und Computer: nicht nur die Lesezeichen der PC-Version von Chrome werden innerhalb von Sekunden mit dem mobilen Gerät synchronisiert, sondern auch die geöffneten Tabs. Was mich auf meinem PC oder Laptop gerade interessiert, kann ich somit nahtlos in der U-Bahn weiterlesen. Google setzt hier neue Maßstäbe für mobile Browser - wovon allerdings nur eine sehr eingeschränkte Nutzergruppe profitiert. Der mobile Chrome ist nur für das Android 4-System erhältlich, das momentan auf den wenigsten Smartphones und Tablets installiert ist. Es bleibt zu hoffen, dass die Software schnell die Beta-Phase verlässt und dann für alle Android-Versionen verfügbar ist. Einen Ausblick auf das, was die Nutzer dann erwartet, geben wir hier:

Message déposé le 15.12.2017 à 06:08 - Commentaires (0)


Batterie Dell Latitude E5520m www.magasinbatterie.com

Malheureusement pour Samsung, cet événement risque de ne pas être isolé. Partir à la chasse de toutes les instances de mod sur YouTube sera certainement un exploit étant donné que la vidéo originale est loin, loin d’être la seule présentant un Galaxy Note 7 virtuel qui explose.Considérant que tous les Galaxy Note 7 n’ont pas été récupérés, et que ces derniers peuvent exploser à tout moment, dans la vraie vie cette fois, je pense que la firme sud-coréenne a bien plus important à faire, et notamment partir à la chasse de ses phablettes, plutôt qu’aux vidéos dénigrants son produit.Après avoir officiellement annoncé Red Dead Redemption 2 plus tôt cette semaine pour aiguiser nos appétits, Rockstar Games a finalement levé le rideau sur ce que l’on peut attendre de ce nouvel opus, avec la première bande-annonce. Si vous vous attendiez à une version heureuse du Far West, vous allez être surpris — cela pourrait être le jeu le plus sombre que Rockstar ait jamais fait.


Sous une légère musique faite de cordes et de piano, nous voyons une forêt parsemée de faune, allant des cerfs à des lapins. Bien que la mère Nature semble toujours sous le contrôle dans la région, l’humanité empiète le secteur avec plusieurs colons qui se blottissent autour d’un petit feu de camp dans l’obscurité. Ailleurs, un éleveur mène un cheval à travers un champ et deux colons pagayent dans un kayak sur une rivière à proximité.Bien qu’il ait été spéculé que le jeu pourrait être un retour dans le passé, et permettre le retour de plusieurs des personnages du jeu d’origine dans un prequel, cela semble être incorrect — un train faisant son apparition laisse penser que nous sommes dans une autre époque.Dans une ville voisine, nous voyons notre premier signe de conflit dans Red Dead Redemption 2. Tous les bâtiments sont incendiés, et un seul homme à cheval se trouve sur place. « Écoute-moi. Lorsque le temps arrivera, vous aurez à courir et ne pas regarder en arrière », dit un homme non identifié – qui peut-être la même personne. « C’est terminé ». Serait-ce la voix de John Marston, le protagoniste du précédent opus ? Il est impossible de savoir à coup sûr, puisque même si sa voix ne semble pas être la même que Marston dans Red Dead Redemption, Rob Wiethoff la voix originale de Marston a peut-être laissé tomber le rôle, et que la société a été obligée de faire un nouveau casting.


Red Dead Redemption 2 sortira à la fois sur la Xbox One et la PlayStation 4 à l’automne 2017. Rockstar Games n’a toujours pas confirmé ou nié qu’une version PC existe.Après le fiasco sans précédent autour du Samsung Galaxy Note 7 et ses problèmes de batterie explosive, Samsung peut conclure un accord avec un nouveau client, LG Chem, pour fournir des batteries pour son futur flagship, qui devrait être le Galaxy S8. La firme sud-coréenne semble donc vouloir aller de l’avant.Selon le Korea Herald, la première vague du Galaxy Note 7 de Samsung à être rappelée offrait des batteries de sa propre branche, Samsung SDI. Les modèles de remplacement, qui ont également été rappelés, ont été conçus avec des batteries à partir de son autre fournisseur, ATL. Malheureusement, là encore des problèmes sont survenus au plus grand désarroi de Samsung.L’intérêt de Samsung à faire appel à un autre fournisseur pour la batterie est parfaitement logique, même si c’est un acte bien tardif à ce jour — les pertes générées par le Note 7 sont énormes, et pourraient entrainer la fin de la gamme de phablettes Note.



Néanmoins, si la société coréenne veut regagner la confiance du grand public avec son smartphone de nouvelle génération, il préférable que ces futurs smartphones ne prennent pas feu. Nul doute qu’ils seront fortement scrutés, et au moindre problème, la presse, les consommateurs, et même les autorités du monde entier tomberont tous sur Samsung.Si LG fournit effectivement des batteries pour le Galaxy S8, cela pourrait signifier de grosses affaires pour l’entreprise, étant donné des volumes dans lesquels les téléphones de cette série se vendent. Cependant, Samsung pourrait être prudente pour payer ses concurrents directs.J’ai de grands espoirs pour le Galaxy S8 de Samsung. Une batterie qui n’est pas encline à prendre feu est une caractéristique que nous devons maintenant ajouter à la liste.Microsoft vient de pousser une nouvelle version preview de Windows 10 (build 14951) aux membres du programme Insider, qui incorpore un certain nombre de fonctionnalités intelligentes pour Windows Ink, qui a été introduit cet été avec Windows 10 Anniversary Update. On retrouve notamment une nouvelle fonctionnalité de pochoirs, et une intégration avec l’application Photos.


Vous pouvez maintenant annoter vos images à l’aide d’un stylet dans l’application Photos grâce à Ink, ce qui va s’avérer très utile pour ceux qui veulent mettre un peu de fantaisie sur leurs clichés — l’effet Snapchat est là. Après avoir enregistré la photo modifiée, vous pouvez la partager comme une image fixe, ou même une vidéo qui rejoue le processus de création de la photo.Vous allez adorer annoter vos photos Vous allez adorer annoter vos photos
Quant au nouvel outil de pochoirs, Microsoft explique que ce dernier combine les fonctionnalités du rapporteur et de la boussole, ce qui en fait un jeu d’enfant pour les utilisateurs qui souhaitent dessiner un cercle ou un arc de cercle très précis. Vous allez disposer d’un outil de mesure très précis, permettant de savoir exactement à quel degré vous êtes dans votre arc. Et, le rapporteur peut être redimensionné par un simple geste de pincement avec deux doigts.L'outil de pochoir de Windows Ink va a vous ravirL’outil de pochoir de Windows Ink va a vous ravir
La règle a également été mise à jour, de sorte que vous obtenez maintenant un affichage de mesure numérique pour faciliter la mesure d’angle. Microsoft a peaufiné les menus déroulants dans Windows Ink Workspace, rendant possible la modification à la fois de la couleur et de la largeur d’une brosse, sans avoir à passer deux fois pour le faire.


Mis à part les travaux sur Ink, la build 14951 apporte aussi d’autres ajustements pour les touchpads, dont certaines options de personnalisation ont été relayées la semaine dernière. Les derniers réglages impliquent l’introduction d’un sélecteur de raccourci clavier qui vous permet de lier des combinaisons de touches préférées à des gestes, et une option « Changer le volume audio » a été ajoutée aux mouvements de balayage de base déjà présents.L'application Caméra de la build 14951 de Windows 10 s'amélioreL’application Caméra de la build 14951 de Windows 10 s’améliore
En outre, l’application Caméra a été revue avec divers réglages d’interface afin d’être en mesure d’accéder rapidement aux paramètres directement à partir de l’interface utilisateur de l’application elle-même. De plus, un nouveau curseur de zoom a été ajouté pour … zoomer vos clichés. Sachez que vous pouvez régler une minuterie pour déclencher une photo à partir du tableau de bord, et sur le PC, un appui sur la barre d’espace va maintenant prendre une photo lorsque vous êtes sur l’application.



Enfin, le sous-système Linux pour Windows a également été revu, je vous en reparle dans un autre article dans quelques minutes. Avant d’appuyer sur le bouton de téléchargement et d’installation de Windows 10 build 14951, consultez la liste modérée des problèmes connus pour les PC et les appareils mobiles — cela peut éviter les mauvaises surprises.Nintendo vient d’annoncer la Nintendo Switch, la console précédemment connue sous le nom de Nintendo NX. La Switch est une console portable hybride, conçue pour être prise sur la route ou couplée à un téléviseur à la maison.La vidéo de quelques minutes publiées sur les réseaux sociaux par la firme japonaise a montré beaucoup de différents plans de la console, de sorte que je me suis dis qu’il serait intéressant de vous présenter la console sur toutes ses faces.Nintendo a finalement livré un premier aperçu de sa prochaine console. Ce qui était autrefois nommé la Nintendo NX est maintenant officiellement connu sous le nom du Nintendo Switch.


Et, elle est tout aussi folle que l’on s’attendait, et ressemble à ce que l’on avait vu dans diverses demandes de brevet. Une vidéo vaut mille mots, donc jeter un œil à la vidéo de présentation de la Nintendo Switch ci-dessus.Donc, fondamentalement, il semble que les entrailles de la console de jeu sont entassées dans une tablette. Mettez-la dans une station d’accueil et vous pouvez brancher la Nintendo Switch sur un téléviseur tout en restant assis sur votre canapé en jouant à des jeux avec une télécommande sans fil.Nintendo Switch : elle va être très modulaireNintendo Switch : elle va être très modulaire
Nous savions que la console pourrait fonctionner à la fois à la maison et en déplacement, mais elle est beaucoup plus modulaire que des rumeurs l’ont suggéré. Elle est capable de se transformer à partir d’une console de salon en un ordinateur de poche, en laissant simplement tomber le dock. Le contrôleur principal ressemble beaucoup à un plus petit Wii U GamePad, une manette conçue exclusivement pour Wii U, avec un écran plus grand. Et, il a une particularité avec des manettes qui se déclipsent de chaque côté de l’écran.


Cela vous permet d’utiliser chacune d’elles comme de plus petites commandes à distance qui seront très utiles grâce à la béquille intégrée derrière la console, ou encore lorsque vous l’apposez dans une voiture grâce à un astucieux système de barre. L’idée est que vous pouvez non seulement profiter de la pleine puissance de la console à la maison, mais également l’emmener partout avec vous. Et, vous pouvez également rejoindre facilement des amis pour démarrer une partie en multijoueurs. À une époque où les consoles de réalité virtuelle vous rendent plus isolé que jamais, Nintendo veut que vous sortiez et jouiez avec les autres.Nintendo Switch : parfait pour le multijoueurs en voitureNintendo Switch : parfait pour le multijoueurs en voiture
Quand vous êtes à la maison, vous pouvez placer l’appareil dans une station d’accueil, et abandonner les « minis » contrôleurs par une manette plus traditionnelle pour davantage de confort.Nintendo SwitchNintendo Switch, un dock pour la maison
Il y a aussi ce qui semble être un contrôleur « Pro » avec des boutons standards – analogiques, D-Pad, et plusieurs boutons et déclencheurs. Curieusement, il y a quelques boutons supplémentaires que l’on voit sur les manettes traditionnelles, mais on ne sait pas à quoi ils serviront.


Message déposé le 13.12.2017 à 04:24 - Commentaires (0)


Akku ASUS P43 www.akkukaufen.com

Das ermöglicht sowohl eine gute Ablesbarkeit durch die matte, kaum spiegelnde Folie als auch eine gute Bedienung des Touchscreens. Die Home-Taste lässt sich durch die stabile Folie allerdings nur schwer drücken. Für iPhones liegen dafür spezielle Am Lenker erfolgt die Befestigung über das bekannte Richter-4QuickFix-System. Im getesteten Bundle lag eine Schraubklemme für den Lenker bei. Über ein Kugelgelenk wird mit Werkzeug die Neigung und Drehung verstellt. So lässt sich die Splashbox sowohl im Quer- als auch im Hochformat optimal ablesbar positionieren. Die Splashbox ist in drei Größen erhältlich, wobei bereits die getestete M-Variante für die meisten modernen Phones zu klein ist.​Tahuna ist vielen Freizeitsportlern von den Teasi-Outdoor-Navigationsgeräten bekannt. Für die neue Smartphone-Touren- App haben sich die Navigationsspezialisten mit dem Halterungsprofi Richter zusammengetan und eine Universal-Lenkerhalterung entwickelt. Die Basis sitzt mittig am Lenker und wird stabil durch Schrauben gehalten. Dabei kann man frei entscheiden, ob die Navigation mehr über dem Vorbau sitzt oder vor dem Lenker positioniert wird. Die Smartphone- Klemme wird über das bekannte 4QuickFix-System von Richter in 90-Grad-Schritten auf der Basis befestigt.


Die einzelne Klammer lässt sich mit einer Hand wegschieben und das Telefon einlegen. Anschließend ist das Smartphone über die rutschsicher gummierte Auflagefläche und drei Klammern optimal fixiert. Der Clou sind die schrägen Klemmen: Sie halten das Telefon seitlich an der Kante, ohne dass Tasten gedrückt werden. Auf der Rückseite befindet sich ein kleines Fach für Schlüssel, Geld und Co, demnächst wird es dafür auch einen Akkupack geben. Einziger Kritikpunkt ist der fehlende Witterungsschutz – der lässt sich im Notfall aber mit einem kleinen Zip-Beutel nachrüsten. Oder man greift zu einer wasserdichten Hülle. Im Test klappte das hervorragend mit einem Live-Proof-Modell.​Besitzer von Handys und SmartphonesHier gehts zum Kauf bei Amazon mit Wechselakku haben keine Probleme, einen in die Jahre gekommenen Energieriegel zu ersetzen. Für sie stellt sich lediglich die Frage, was für einen Ersatzakku sie sich besorgen - ein Original oder einen billigeren vom Dritthersteller.Wir empfehlen etwas mehr auszugeben und sich für die Originale der Hersteller zu entscheiden. Allerdings haben Tester der Stiftung Warentest auch bei Akkus in Originalverpackung Fälschungen entdeckt. Dennoch sollten solche Einzelfälle kein Grund sein, stets das günstigste Angebot wahrzunehmen.


Da jedoch immer mehr Handyhersteller ihre Stromspender fest ins Gerät verbauen (siehe Kasten links), ist der Austausch des Akkus nicht so einfach zu vorzunehmen. Im Zweifel sollte der Weg zum professionellen Händler führen.Ist die Garantie des Handys oder Smartphones bereits abgelaufen, hat man freie Wahl, wer den Austausch übernehemen soll. So gibt es im Internet viele Reparateure, die ihre Dienste anbieten. Wie beim Akkunachkauf besteht natürlich auch hier die Gefahr, an den Falschen zu geraten.Wichtiges Indiz für einwandfreie Leistung ist eine Zertifizierung des jeweiligen Smartphone-Herstellers. Meist sind diese Zertifizierungen auf der Webseite ersichtlich. Als Anbieter sind etwa w-support.com oder ecc-esc.de zu nennen.Letzterer bietet einen Akkuwechsel beim iPhone 4S für rund 63 Euro inklusive Versandkosten an. Größere Städte haben solche Reparaturwerkstätten auch vor Ort. Gravis-Shops verlangen etwa für den Akkutausch 70 Euro.



Hat das Smartphone noch Garantie, sieht die Sache anders aus. Ist man nicht vertragsgebunden, kann man sich direkt an den Hersteller wenden, hat man sein Smartphone als Vertragsbeigabe bei einem Mobilfunkanbieter erstanden, sollte dieser erster Ansprechpartner sein. Allerdings gibt es keine allgemeingültige Vorgehensweise, wie Nachfragen in Stuttgart ergaben.So gab es teils sehr unterschiedliche Antworten. Auf die Frage, ab wann ein schwacher Akku ein Garantiefall ist, schwankten die Angaben zwischen unter 50 Prozent der Kapazität - was nicht einfach zu prüfen ist - oder einer durchschnittlichen Nutzungsdauer unterhalb von vier Stunden.Den besten Tipp gab es im O2-Shop: Wenn in den Einstellungen des iPhones in den Diagnose Nutzungsdaten ein Akkueintrag ist, dann deutet dies auf einen Defekt hin. Meist wurde aber auf den Kontakt mit Apple direkt verwiesen. Ein Gravis-Mitarbeiter warnte sogar, dass durch den Austausch während der Vertragslaufzeit mit einem Provider die Garantie erlischt und verwies ebenfalls auf Apple.


Im Apple-Store wird entweder repariert oder man bekommt ein Ersatzgerät. Das gibt es auch, wenn man das iPhone via Express-Service für 29 Euro abholen lässt. Wichtigste Maßnahme in allen Fällen: vorherige Datensicherung.Wer tatsächlich selbst Hand anlegen will, sollte nicht nur ausreichend Vertrauen in seine Bastelfähigkeiten haben, sondern diese auch erprobt haben.Um einen Eindruck vom Gefummel beim Akkutausch zu vermitteln, zeigen wir in der Galerie. wie die Profis der Testfactory, dem Testlabor von connect, beim Apple iPhone vorgehen.Die Galerie zeigt, wie die Profis in der Testfactory, das Testlabor von connect, bei Smartphones mit fest verbautem Akku vorgehen.
Oft ist für den Akkutausch Spezialwerkzeug gefragt, das sich nicht im Werkzeugkasten findet. So mag man zwar einen Torxschraubenzieher zur Hand haben, bei einer Dreiecksschraube sieht die Sache aber schon anders aus. Ganz zu schweigen von diversen anderen Spezialitäten, die den willigen Reparateur wie Indiana Jones vor immer neue Rätsel stellen.


Abhilfe kann wie so oft das Internet bieten. So wird dort bei einigen Ersatzakkus gleich das passende Werkzeug mitgeliefert. Für manches Smartphone gibt es solche Reparatursets auch separat zu kaufen - prominentestes Beispiel ist dabei einmal mehr das iPhone.Doch allein mit dem Werkzeug ist es nicht getan, denn man sollte schon genau wissen, was zu tun ist, um den Akku möglichst ohne Beschädigung des Gerätes auszutauschen. Natürlich gibt auch hier das Netz für viele Modelle Auskunft.Eine der bekanntesten Bastlerseiten ist ifixit.com. Auf der englischsprachigen Webseite gibt es Schritt-für-Schritt-Anleitungen, teils inklusive Bildern. Das hat meist Hand und Fuß, sodass sich auch die Profis des connect-Labors TESTFactory manchmal daran orientieren. Da die Smartphones für den connect-Test aber meist vor oder kurz nach der Markteinführung in der Redaktion landen, sind die Messspezialisten in der Regel auf sich selbst gestellt.Doch auch mit Werkzeug und Informationen sollte man es sich zweimal überlegen, ob man den Akkutausch wirklich selbst durchführt. Hat das Gerät noch Garantie, ist diese allein schon durchs Öffnen des Gehäuses in Gefahr. Denn viele Schrauben sind mit einem Lack gekennzeichnet, der nicht zwingend sichtbar ist.


Bei einem echten Garantiefall kann es sein, dass der Hersteller die Beschädigung als Verletzung der Gewährleistung ansieht, auch wenn es nur zum Zwecke des Akkuwechsels war. Ein weiterer Hinderungsgrund ist die Gefahr, das Smartphone beim Wechseln zu beschädigen. Denn oft sind die Akkus so fest verbaut, dass Kontakte oder sonstige Kleinteile beim Heraushebeln in Gefahr sind.Dass dabei auch der Akku kaputt gehen kann, ist per se kein großes Problem - er soll ja ohnehin ausgetauscht werden. Doch eine Beschädigung kann gefährliche Nebenwirkungen haben - im schlimmsten Fall fängt der Akku Feuer.Wenn Sie wirklich selbst Hand anlegen wollen, müssen Sie nicht nur mit dem Verfall der Garantie leben, sondern auch einen Totalschaden des Smartphones in Kauf nehmen.Passgenaue Hüllen bietet Quadlock für alle iPhones seit dem 5er-Modell. Das Smartphone wird in eine robuste Kunststoffhülle gesteckt, die Rück- und Außenseite schützt. Das Display bleibt frei zugänglich. Die HülleHier gehts zum Kauf bei Amazon mit dem Befestigungselement auf der Rückseite fällt kaum dicker aus als andere Outdoor- Hüllen – so kann das Case auch im Alltag draufbleiben. Am Fahrrad rastet die Hülle mit dem Telefon unter leichtem Druck über eine Drehung sicher in der Basishalterung ein.​​


Das Smartphone lässt sich dabei flexibel sowohl im Hoch- als auch im Querformat positionieren. Zum Lösen schiebt man einfach die Hülse der Basishalterung etwas nach hinten und entnimmt das Telefon samt Hülle mit einer leichten Drehung. Mit etwas Übung geht das sehr schnell mit nur einer Hand.​Bei Bedarf kann man den mitgelieferten Regenüberzug über das iPhone ziehen, was jedoch die Ablesbarkeit etwas verschlechtert. Auch die Bedienung leidet darunter: Anschlüsse und seitliche Tasten werden von dem Poncho verdeckt. Bei Regen ist ein Laden somit unmöglich. Ein Universalanschluss zum Aufkleben macht jedes Smartphone fit für die Quadlock-Halterung. Ein Tipp: Statt der Lenkerbasis mit Gummibändern besser die geschraubte Out-Front-Mount-Halterung (40 Euro) aus dem Zubehör wählen.​



​In erster Linie ist die Lifeproof Frè eine robuste Outdoor-Hülle. Das Smartphone ist darin komplett vor Wasser, Schmutz, Schnee und Stößen geschützt. Das zweiteilige Case legt sich um das Telefon und führt alle Bedienelemente nach außen, sogar der Touch-ID-Sensor bleibt funktionsfähig. Der Ladeanschluss ist durch eine kleine Klappe stets erreichbar, allerdings ist die Hülle bei eingestecktem Kabel nicht mehr wasserdicht.​Für die Befestigung am Fahrrad steht der „Bike + Bar Mount“ für knapp 40 Euro als Zubehör zur Verfügung: Ein kleines Metallplättchen wird mit einer Schablone auf die Rückseite der Hülle geklebt. Eine interessante Alternative zur Lifeproof-Fahrradhalterung bietet der Quadlock-Universal-Aufkleber: Auf die Frè-Hülle geklebt und mit der Out-Front-Halterung am Lenker befestigt, bekommt man das Beste aus beiden Welten. Über ein Adapter-Kabel kann man auch den Kopfhöreranschluss wassergeschützt nach draußen führen.​​Die gerätespezifische Halteschale aus dem Hause Richter ist für alle iPhone-Modelle und gängige Samsung-Geräte erhältlich. Das Smartphone wird an den Ecken gehalten und am oberen Rand eingeklipst. Sämtliche Anschlüsse und Bedienelemente bleiben frei zugänglich. Durch den Verzicht auf jeglichen Schutz bleiben der Bedienkomfort und die Sicht aufs Display vollständig erhalten. Die Halterung eignet sich dadurch aber nur für Schönwetterfahrer.​


Als Verbindung zur Fahrrad-Basishalterung kommt das flexible 4-Loch-Rastersystem von Richter zum Einsatz. Durch Druck auf die seitlichen Tasten des „4QuickFix“ genannten Systems löst sich die Verbindung zwischen Basis und Telefonhalter. Für das Fahrrad stehen viele verschiedene Basishalterungen zur Auswahl. Egal ob an den Lenker geschraubt oder auf dem Ahead-Vorbau montiert – es gibt für jeden Lenker und jeden Geschmack den passenden Halter. Die Flexibilität des 4QuickFix-Systems haben auch andere Hersteller erkannt und bieten passendes Zubehör an. Der Akkupack „SMAR.T power – Power and Light“ beispielsweise wird zwischen Basis und Gerätehalter befestigt und versorgt das Telefon mit zusätzlicher Power. Soll das Smartphone auch im Auto den Weg weisen, hat Richter ebenfalls die passenden Halterungen im Angebot.​​Ganz leicht gleitet die passgenaue Smartphone-Hülle in die Metallhalterung auf dem Vorbau. Der „Ride Case Mount“ genannte Halter ist extrem stabil ausgeführt: Er wird fest mit dem Steuersatz des Fahrrads verschraubt und ersetzt die Abdeckkappe.

Message déposé le 08.12.2017 à 04:40 - Commentaires (0)


 Livre d'Or

 Contact



Tous les messages
Asus k50in laptop battery www.dearbattery.co.uk
Akku Asus n45sl www.pcakku.com
Acer AP11B7H laptop battery www.dearbattery.co.uk
Akku medion akoya md99090 www.pcakku.com
Toshiba Portege R500 laptop battery www.dearbattery.co.uk
Akku Fujitsu lifebook nh532 www.pcakku.com
Samsung Q30 laptop battery www.dearbattery.co.uk
Akku lenovo ideapad y470a www.pcakku.com
HP COMPAQ 372771-001 laptop battery www.dearbattery.co.uk
Akku Toshiba qosmio x500-11d www.pcakku.com
HP COMPAQ 6535S laptop battery www.dearbattery.co.uk
Akku lenovo ideapad v350 www.pcakku.com
Lenovo Thinkpad R61 laptop battery www.dearbattery.co.uk
Laptop akku Sony vgp-bps13a_b www.pcakku.com
Fujitsu FMV-E8200 laptop battery www.dearbattery.co.uk
Akku Acer Aspire 4820TG-5452G50Mnssb
HP B6N04EA laptop battery www.dearbattery.co.uk
HP B6N04EA laptop battery www.dearbattery.co.uk
Akku Fujitsu 60.4v70t.031 www.pcakku.com
Toshiba pa3191u-5brs Battery www.all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad s10-3-0647 www.pcakku.com
HP Compaq nc6100 Battery www.all-laptopbattery.com
Apple MacBook Pro 13 inch Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Amazon Kindle III www.pcakku.com
Samsung r60 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Dell 451-10474 www.pcakku.com
Dell Precision m65 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku für Samsung q520 www.pcakku.com
Apple A1495 Battery www.all-laptopbattery.com
Laptop akku Sony vgp-bps18 www.pcakku.com
Samsung N143 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Apple macbook air 13.3" Mc504 www.pcakku.com
Dell Inspiron 1546 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku HP 484170-002 www.pcakku.com
Dell Studio 14z Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite pro s850 www.pcakku.com
Acer Aspire 2930g Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Asus a43f www.pcakku.com
HP Pavilion dv3 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu fmvnbp146 www.pcakku.com
Dell Latitude E6420 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Dell 074XCR www.pcakku.com
Acer AS10D61 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Dell kr-08p6x6 www.pcakku.com
Dell Latitude E6440 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku für Samsung 200a4y www.pcakku.com
Dell XPS L401X Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu ms2239 www.akku-fabrik.com
Dell Inspiron 1545 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Toshiba satellite t130d www.akku-fabrik.com
FPCBP273 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu btp-b5k8 www.akku-fabrik.com
Acer Aspire 5755g Battery www.all-laptopbattery.com
Akku HP 511872-001 www.akku-fabrik.com
Dell Latitude E6430 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Asus k53f www.akku-fabrik.com
Dell XPS L502X Battery www.all-laptopbattery.com
Akku lenovo ideapad g560a www.akku-fabrik.com
Dell Inspiron N7010 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Asus k45a www.akku-fabrik.com
Acer Aspire 5101 Battery www.all-laptopbattery.com
Asus a73 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu fpcbp145 www.akku-fabrik.com
Lenovo Thinkpad T500 Battery www.all-laptopbattery.com
Laptop akku Sony vaio vgn-tx www.akku-fabrik.com
Dell Inspiron 9400 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu cp458102-01 www.akku-fabrik.com
LenovO IdeaPad B580e Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Acer Aspire 4552 www.akku-fabrik.com
HP Compaq NX8240 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku lenovo b570a www.akku-fabrik.com
Acer Aspire 8942g Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Acer as10d71 www.akku-fabrik.com
Lenovo G555A Battery www.all-laptopbattery.com
Laptop akku Sony vgp-bpl2c www.akku-fabrik.com
Samsung r50 Battery www.all-laptopbattery.com
Akku Fujitsu lifebook ph701 www.akku-fabrik.com
Akku Fujitsu lifebook ph701 www.akku-fabrik.com
HP ProBook 4515s Battery www.all-laptopbattery.com
Laptop akku Sony vaio z www.akku-fabrik.com
Akku Toshiba Tecra a6 www.akkukaufen.com
Batterie Dell Studio 1735 www.magasinbatterie.com
Akku Dell XPS 13-l322x www.akkukaufen.com
Batterie Lenovo G555 www.magasinbatterie.com
Akku Fujitsu fpcbp281 www.akkukaufen.com
Batterie Dell Inspiron 14z www.magasinbatterie.com
Akku HP Pavilion dv5t www.akkukaufen.com
Batterie HP Compaq 8510p www.magasinbatterie.com
Akku lenovo G460G www.akkukaufen.com
Batterie Asus x72 www.magasinbatterie.com
Akku Dell Vostro 1220 www.akkukaufen.com
Batterie HP 2533t www.magasinbatterie.com
Akku Dell V3400n www.akkukaufen.com
Batterie Apple A1406 www.magasinbatterie.com
Akku ASUS A32-F5 www.akkukaufen.com
Batterie HP Pavilion dv7-61 www.magasinbatterie.com
Akku Acer Aspire 8940 www.akkukaufen.com
Batterie Dell Vostro 1440
Akku HP ProBook 6545b www.akkukaufen.com
Batterie Sony Pcga bp51 www.magasinbatterie.com
Akku HP 591998-141 www.akkukaufen.com
Batterie HP Mini 311 www.magasinbatterie.com
Akku Asus EEE PC t91mt www.akkukaufen.com
Batterie Fujitsu FPCBP344 www.magasinbatterie.com
Akku Acer um09a73 www.akkukaufen.com
Batterie Dell Inspiron n4050 www.magasinbatterie.com
Akku HP Pavilion dv7-60 www.akkukaufen.com
Batterie HP Compaq nx8400 www.magasinbatterie.com
Akku Dell Latitude D620 www.akkukaufen.com
Batterie Dell Latitude E5520m www.magasinbatterie.com
Akku Toshiba PA3635U-1BAS www.akkukaufen.com
Batterie HP Compaq NC6105 www.magasinbatterie.com
Akku Lenovo g550a www.akkukaufen.com
Batterie Apple Ibook G4 14inch www.magasinbatterie.com
Akku Dell Precision M4600 www.akkukaufen.com
Batterie Asus a54 www.magasinbatterie.com
Akku ASUS P43 www.akkukaufen.com
Batterie Dell Latitude E5510 www.magasinbatterie.com
Akku HP Compaq 8700 www.akkukaufen.com
Batterie Toshiba PA3399U-1BAS www.magasinbatterie.com
Akku Samsung e251 www.akkukaufen.com
Batterie ASUS N71Jq www.magasinbatterie.com
Akku Toshiba Satellite c655d www.akkukaufen.com
Batterie Acer Aspire 5736 www.magasinbatterie.com
Akku Samsung R420 www.akkukaufen.com
Batterie ASUS A52J www.magasinbatterie.com


Créez votre blog sur Blog-grossesse.com