Le Blog de Jorge et Jorge

J+8



Mon quotidien
Apple a1175 Battery all-laptopbattery.com
Lenovo Ideapad g480 Battery
Samsung p60 Battery

Les Présentations
Apple A1281 Battery all-laptopbattery.com
Acer Gateway nv76r Battery
Dell Inspiron 11z Battery all-laptopbattery.com

Mes rendez-vous
Toshiba Tecra m11 Battery
Asus u46e Battery
Fujitsu FPCBP331 Battery sell-laptop-battery.com

Les échographies
Acer Aspire 3100 Battery
Akku HP Probook 6450b pcakku-kaufen.com
Akku HP 751875-001
Dell Inspiron 7368 Battery

Les achats
TOSHIBA Satellite C645 Battery
Samsung RV711 Battery
Akku HP Pavilion 15 series pcakku-kaufen.com

La chambre de bébé
Toshiba Satellite a505 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 7720 Battery all-laptopbattery.com
Asus a31n1302 Battery
Akku HP Probook 6460b pcakku-kaufen.com

Divers
HP Mini 110 Battery sell-laptop-battery.com


Toshiba Satellite a505 Battery all-laptopbattery.com

The Google Pixel Slate lasted 9 hours and 51 minutes on the Laptop Mag Battery Test (web browsing at 150 nits), which is above the 8:13 category average. It outlasted the Surface Pro 6 (9:20), but fell short of the iPad Pro (13:14) and the Galaxy Book 2 (10:41).

For a long time, big gaming notebooks were just that: thick, heavy, and more powerful versions of standard laptops, even laptops as ridiculous as the Acer Predator 21X from back in 2017. But more recently, gaming notebook makers have been experimenting with more far-out designs like what we’ve seen from the Asus ROG Mothership—which looks like what you’d get if a Microsoft Surface and a Star Destroyer had a baby— and now this: the Acer Predator Triton 900.


Before you even open it, the Triton 900 appears more cut and chiseled compared to something like MSI’s GT75. Its exterior panels are made from machined aluminum, and despite weighing in at just under 10 pounds (9.92 to be exact), the Triton 900's body feels rock solid and doesn’t suffer from even a hint of flex.


But open up the Triton 900 and you’ll reveal its secret weapon: a 17.3-inch 4K touchscreen that can rotate almost a full 180 degrees inside its innovative frame. This means you can use transform the notebook into 4 modes. There’s traditional laptop mode, a sort of gaming mode enabled by tilting the display and pulling it forward, a presentation mode where the screen points in the complete opposite direction, and something that’s almost a full-blown tablet mode, but not quite.


The first position is self-explanatory, while the second one is a great option for gamers who sit like Overwatch pro Dafran, with their noses 6 inches or so away from the screen. But my favorite transformation is something I’ve nicknamed battleship mode, as it basically allows the Triton 900 to become a high-powered mobile all-in-one.



By fully rotating the screen into presentation mode and then positioning the laptop so that its deck and guts sit behind the screen, you can attach an external keyboard and mouse and get a better gaming experience than a lot of custom gaming desktops. The Triton 900 has a plethora of ports including two USB-A ports, two USB-C ports, dedicated headphone and mic jacks, and Ethernet, not to mention full-size connectors for both HDMI and DisplayPort.


The only thing that really takes away from battleship mode is the placements of the Triton 900's power port, which is smack dab in the middle of the laptops backside. It sticks out and prevents you from pushing a keyboard closer to the screen. And if you’re thinking of gaming without being plugged into an outlet, you might want to reconsider. On our video rundown test, the Triton 900 lasted just two hours and five minutes on a single charge. That means getting through even one round of Apex Legends on battery power alone could be real dicey, though that shouldn’t really be a surprise on a laptop like this.


The only mode that comes up short is tablet mode, because the Triton 900's hinge frame comes with two small tabs that prevents the display from rotating a full 180-degrees. That means the Triton 900's screen still has a slight tilt when laid flat, which makes it closer to something like the easel mode you get with a Microsoft Surface.


Of course, all this comes with a price, both practically and financially. The Triton 900 starts at around $3,800 for an Intel Core i7-9750H CPU, 32GB of RAM, 1TB SSD, and an Nvidia RTX 2080 GPU. And if you opt for one with a Core i9 processor similar to what we have in our review model, the price jumps up to just shy of $5,000. Yikes.


That said, the Triton 900's biggest burden may not even be an economic one. Owning a laptop this big and powerful isn’t like deciding what color shirt to wear, it’s a lifestyle. You have to go to the gym so you can properly carry the Triton 900 from one place to another without feeling sore the next day. The laptop alone weighs just under 10 pounds, while its power brick adds another three and half pounds. The only real concession to portability Acer makes on the Triton 900 is not having to lug around dual power bricks, which sometimes happens on monsters like the MSI GT75.



You may also need to get a new bag, because the Triton 900 doesn’t even come close to fitting in my everyday carry messenger bag. In fact, there are some backpacks that can’t even accommodate the Triton 900's dimensions, not to mention any other gamer gear you might want to lug around like headphones, mouse, and keyboard.


Speaking of mice, while most self-respecting PC gamers wouldn’t dream of playing even casual titles with a laptop’s built-in touchpad, it’s an especially bad idea on the Triton 900. In order to make room for the lights and glass window that lets you see inside the Triton 900's case, Acer had to shift the laptop’s touchpad to the right of the keyboard, which didn’t leave the Triton 900 with a lot of space. The touchpad is seriously skinny, and while it does have discrete buttons for left and right clicks, it still feels cramped.


Message déposé le 16.08.2019 à 04:32 - Commentaires (0)


Dell Inspiron 7720 Battery all-laptopbattery.com

In this case Lenovo opted to send a top-of-the-line ThinkPad X1 Carbon, leaving me with the only decision: which display panel to choose. In my eyes, the 4K display with Dolby Vision HDR and 500 nits of brightness is the right one for me. The other option is the non-touch, full-HD with 400 nit display. I was warned that the 4K panel could slash battery life to about half compared to the FHD panel. I quickly did the math: under a synthetic battery life benchmark test, the full-HD yielded 18.3 hours, so half that still netted 8 to 9 hours.


Am I regretting my decision? No, and that’s an emphatic no. For a start, the latest-gen X1 supports rapid charging, similar to most smartphones nowadays. At 80%, the X1 fully charged in under 16-minutes with the included 65-watt charger; that’s not bad at all. I noticed that even at 50% brightness, the battery life is going to take a big hit. Within under an hour, the battery meter already dropped to 90%. Yikes! I’m fully committed so there’s no turning back now. Opting for the best display offered on the X1 will also set you back $269.


There’s also some chatter and concerns about app-scaling on the 4K display. As far as I can see, there aren’t any rough edges or blocky-looking rendering. Browsing through Windows’ settings, the recommended scaling of text, apps, and other items should be set to 300%, but I found that 200% provides the best balance. Of course, what’s best for you will depend on your eyesight, but I definitely prefer having the choice in hardware and software.


For most buyers, the 14” FHD with 1920 x 1080 with or without multi-touch capability is more than adequate. It’s the only panel Lenovo offer with touch, too, and if you want Lenovo’s new PrivacyGuard for screen security feature, FHD is your only option. Stepping up to the WQHD gets you a 2560 x 1440 IPS glossy multi-touch display which is what I had on the gen-6 X1. I found the app-scaling rendered text too small for my eyes, and I wasn’t a fan of the 16:9 aspect ratio.



An IR camera with Windows Hello support comes standard with the 4K panel, and is optional with the other displays. It’s something sorely lacking on the outgoing model, even though it was available on the ThinkPad X1 Extreme, so I’m delighted to see it spread to the new X1 Carbon.


Do I miss not having multi-touch? Yes and no. There are times when it’s just more convenient to poke at the display; such as being in a tight space on an airplane. However, for anyone with OCD, the biggest drawback is getting the display all smudgy. I found that even with the ThinkPad X1 Extreme with a 4K display and multi-touch, I didn’t use the feature often enough to make this a must-have. At the end of the day, your mileage may vary. The idea of having this feature is nice but not necessary.


Living with less than stellar laptop speakers isn’t the end of the world and shouldn’t deter one from a major purchasing decision. That said, the speaker placement and sound quality of the outgoing model led to less than desirable performance.


Thankfully Lenovo heard our feedback. Repositioning the button and port layout – in particular the power button, which is now much smaller and has been shifted to the right-hand side, next to one of two USB-A ports – has cleared up prime real-estate for better speakers. Right below the display are dual Dolby Atmos speakers, for example, which work alongside two front-facing top-firing tweeters and the down-firing woofers underneath. The result is a far more immersive sound experience.


The other feature I’m jumping for joy over are the four far-field microphones. The two microphones placed at the top are perfect for voice commands, conference calls, and – in my case – recording meetings and press conferences for real-time voice transcription.



I’m in three to four meetings, product briefings, and press conferences a week. That’s a ton of information to capture, so I heavily rely on real-time voice transcription to keep everything organized. The four 360-degree far-field mics do a great job capturing audio from up to 10-feet away, in my experience. Even if you’re not recording meetings, the system is perfect for Alexa or Cortana for search queries, controlling the smart home, and other features.


In some instances where the speaker is too far away, I’m able to take advantage of the 3.5mm combo headphone jack and TRRS mic input. Utilizing the portable Rode Go Wireless microphone system still allows me to capture clear and crisp audio. Not only that, I can finally use my custom in-ear monitor headphones, too!


Message déposé le 15.08.2019 à 04:58 - Commentaires (0)


Asus a31n1302 Battery

Die Schnittstellen umfassen zwei USB-3.1- und einen USB-2.0-Anschluss in der Typ-A-Bauweise, sowie einen USB-Typ-C-Anschluss. Das Thunderbolt-3-Protokoll steht hier zwar nicht zur Verfügung, und es ist nur reine Datenübertragung möglich. Aber zumindest der DisplayPort über USB-C lässt sich verschmrzen, denn Sie haben ohnehin die Auswahl zwischen zwei mini-DisplayPort-Schnittstellen und einem HDMI-2.0-Anschluss, um externe Displays zu verbinden. WLAN-ac, ein Gigabit-Anschluss für Netzwerkkabel und Bluetooth 5.0 sorgen für Konnektivität. Zusätzlich haben Sie dedizierte Klinke-Anschlüsse für Kopfhörer und Mikrofon zur Verfügung. Das Betriebssystem ist Windows 10 Home.


Mit der vorinstallierten Gaming-Center-Software lassen sich viele Eigenschaften des Notebooks steuern, wie die Leistungsprofile und die Betriebsstärke der Lüfter. Die dynamische Steuerung der Grafikleistung übernimmt Nvidia Optimus und wechselt je nach Anforderung zwischen der RTX-Grafik und dem integrierten Grafikchip des Intel-Prozessors. Und natürlich lässt sich auch die bunte RGB-Beleuchtung der Tastatur individuell programmieren. Steam ist auch bereits vorinstalliert.


Die breite Tastatur des Medion Erazer X15805 nutzt das Gehäuse optimal aus. Dazu haben die Tasten der mechanischen Tastatur einen für Notebooks großen Hubweg. Dennoch sind wirkt der Anschlag recht weich und die Rückmeldung könnte besser sein. Insgesamt ist das Tippgefühl zwar solide, aber unter Volllast macht sich die Hitzeentwicklung im Gehäuse stark bemerkbar. Im Bereich der F5-Taste zeigte unsere Wärmebildkamera zeitweise 65 °C an, das ist viel zu heiß und stört bei Gaming. Am Touchpad ohne separate Maustasten gibt es nichts auszusetzen, die Qualität ist sehr gut.



Die Kühlung bleibt recht lange angenehm leise, und wenn die Lüfter aufdrehen, werden sie zwar in der Tat laut, doch der Lärm bleibt gleichmäßig. Es existiert ein ganz leicht hörbares Nebengeräusch, das aber nicht störend auffällt. Was das Handling des Geräts insgesamt angeht, ist der Qualitätseindruck gut. Das Display lässt sich mit einer Hand leicht öffnen. Die nicht abgerundeten Kanten des Gehäuses fallen jedoch unangenehm auf, gerade wenn die Handballen beim Tippen auf der Oberfläche liegen. Letztendlich hinterlässt die Ergonomie des Medion-Notebooks aber doch einen guten Eindruck.


Mit dem mickrigen 47-Wattstunden-Akku des Medion Erazer X15805 kommt man nicht weit – im wahrsten Sinne des Wortes. Im Videotest mit mittlerer Display-Helligkeit schafft das Notebook nur knapp die 4 Stunden, bei simuliertem Workload hielt es gerade 02:36 Stunden durch. Selbst in der Riege der stromhungrigen Gaming-Laptops ist das enttäuschend. Das Erazer ist mit seiner Größe und dem Gewicht von 2,1 Kilogramm eigentlich ein gutes Mobilgerät, die Akkulaufzeit degradiert es aber doch zum stationären Desktopersatz. Die Mobilität werten wir insgesamt nur als „befriedigend“.


Das Medion Erazer X15805 (Artikelnummer 30026616) gibt es für rund 2.300 Euro zu kaufen (zum Preisvergleich). Für die gebotene Leistung ist das ein guter Preis. Die Leistung, das Display und auch die Ergonomie überzeugen, die Ausstattung ist sogar die beste im Test. Abgesehen von der Mobilität bekommen Sie beim Erazer ein ausgewogenes Gerät – es glänzt nicht mit der Mega-Performance für Gaming, Sie können das Notebook aber auch gut für Office- und Kreativanwendungen nutzen.



Lenovos Mittelklasse-Gaming-Notebook bringt dank Core-i5-9300H-Prozessor und GeForce-GTX-1660-Ti-GPU alle aktuellen Computerspiele flüssig auf den matten 17,3-Zoll-Bildschirm (144 Hz, FHD, IPS). Eine Wartungsklappe ermöglicht den problemlosen Tausch von Arbeitsspeicher und Speichermedien. Die standardmäßig deaktivierte iGPU kann per BIOS eingeschaltet werden, was sich positiv auf die Akkulaufzeiten auswirkt.Das Lenovo Legion Y540-17IRH zählt zu den 17,3-Zoll-Gaming-Notebooks der Mittelklasse. Das Gerät sieht dem Legion Y740-17ICH sehr ähnlich, baugleich sind die zwei Notebooks jedoch nicht. Lenovo setzt auf ein unspektakuläres, nüchternes Äußeres, so dass das Notebook auch im betrieblichen Umfeld zum Einsatz kommen kann. Das uns zur Verfügung gestellte Testgerät wird von einem Core-i5-9300H-Prozessor und einer GeForce-GTX-1660-Ti-GPU angetrieben. Alternativ ist das Notebook mit einem GeForce-GTX-1650- oder einem GeForce-RTX-2060-Grafikkern zu bekommen. Zu den Konkurrenten zählen Geräte wie das Schenker XMG Core 17, das MSI GP75 Leopard 9SD, das Dell G7 17 7790 und das Gigabyte Sabre 17-W8.


Message déposé le 15.08.2019 à 01:34 - Commentaires (0)


Akku HP Probook 6460b pcakku-kaufen.com

Das Betriebssystem ist Windows 10 Pro, mit der Systemsoftware von Asus lassen sich daneben die Hardware-Profile und die RGB-Beleuchtung der Tastatur steuern. Für intelligente Grafik-Steuerung ist Nvidia Optimus einstellbar, die Software schaltet je nach Anforderung zwischen der On-Board-Grafik des Prozessors und der dedizierten Grafik des RTX-Chips um. Sie müssen sich aber zwischen Optimus und G-Sync entscheiden. Zwei 2,5-Watt-Lautsprecher im Gehäuse sorgen für annehmbaren Sound.


Die meisten Probleme beim Vorgänger des ROG Zephyrus S GX701GX hatten wir mit der Ergonomie. Insbesondere der Lärm des Gaming-Notebooks störte uns. Hier hat Asus nachgebessert. Unter Volllast produziert zwar auch das GX701GX ein lautes Rauschen, nervige Störgeräusche gibt es jedoch nicht. Das Betriebsgeräusch ist gleichmäßig und erträglich.


Tastatur und Mausersatz haben bedingt durch das Design die gleichen Einschränkungen wie schon beim Vorgänger: Die Positionierung der Tastatur am unteren Rand ist gewöhnungsbedürftig, kann aber auch nirgends anders sein, denn die hintere Hälfte des Gehäuses ist dem Kühlsystem vorbehalten. Da die Tastatur auf dem Akku liegt, gibt es nur einen sehr geringen Hubweg. Und auch wenn der Druckpunkt recht exakt ist, stellt sich kein besonders angenehmes Tippgefühl ein. Von einer Gaming-Tastatur ist diese Lösung weit entfernt.


Das Touchpad sitzt rechtsbündig an der Position des Nummernblocks und kann auch als solcher genutzt werden. Durch diese Doppelfunktion ist die Touch-Fläche nicht besonders groß und daher vor allem für Gaming-Zwecke zu schmal. Will man den Cursor weiter nach links bewegen, drückt man schnell aus Versehen auf Tasten, weil es keine echte Abgrenzung gibt. Gesonderte Maustasten gibt es nicht. Alles in allem eine erfinderische Designlösung – aber in der Benutzung nicht sehr bequem.



Das ROG Zephyrus S GX701GX „passt in die Tasche“ und lässt sich „problemlos transportieren“ – so bewirbt Asus sein Gaming-Notebook. Dafür ist der kleine Formfaktor in der Tat nützlich. Mit zwei Zentimetern ist das Gerät äußert dünn. Die Akkulaufzeit ist aber auch eher abgespeckt: Wir maßen 03:59 Stunden bei Video-Playback und 02:57 Stunden bei simuliertem Workload. Das ist selbst unter generell wenig sparsamen Gaming-Notebooks ein ziemlich mickriger Wert. Viel mobiles Gaming werden Sie also nicht genießen können, bevor das Notebook wieder an die Steckdose muss.


Beim Preis langt Asus ordentlich hin. Zum Testzeitpunkt gibt es das ROG Zephyrus S GX701GX-EV021R (Modellnummer 90NR00X1-M01390) für rund 3.200 Euro (zum Preisvergleich). Bei gleichstarken Alternativen von Dell und Lenovo kommt man meist günstiger weg und diese können auch bei der Ausstattung mehr bieten als das Asus-Notebook. Günstigere GX701-Modelle gibt es Wahlweise mit den Grafikchips GeForce RTX 2070 oder 2060. Wer nur auf die Performance in Spielen schaut und das Gaming-Notebook ohnehin kaum bewegt, der liegt beim GX701GX mit Sicherheit nicht falsch. Die ungewöhnliche Tastatur und das kleine Touchpad sind aber dennoch Gewöhnungssache.


Neue Akkutechnologie soll beinahe alle Probleme heutiger Li-Ion-Akkus ausmerzen – Der Durchbruch für E-Mobilität?

Heute mal was ganz anderes: Statt neuer Hardware möchte ich Ihnen eine vielversprechende und hoffentlich schon bald verfügbare Akkutechnologie vorstellen.


Schon klar: Allzu oft haben uns in der Vergangenheit Meldungen über bahnbrechende neue Energiespeicher das Blaue vom Himmel herunter versprochen, doch nie ist auch nur eines davon eingelöst worden. Stattdessen müssen wir uns bis heute mit der schon Jahrzehnte alten Lithium-Ionen-Technologie begnügen, die zwar kontinuierlich verbessert wurde, aber grundsätzlich keinen ausreichenden Wirkungsgrad liefert und zahlreiche Probleme mit sich bringt.



Bei unseren täglichen elektronischen Begleitern wie Smartphones, Notebooks, Tablets und neuerdings auch Smartuhren oder Kopfhörer haben wir uns fast schon damit abgefunden, diese täglich an einer Steckdose wieder aufladen zu müssen, was oft Stunden dauert. Viel schlimmer sieht die Situation aber bei der E-Mobilität aus, die uns gerne als die beste Möglichkeit verkauft wird, in kürzester Zeit von fossilen Brennstoffen wegzukommen und den Klimawandel zu stoppen. Doch dabei werden fast immer die vorhandenen Probleme mit der heute verfügbaren Akkutechnologie verschwiegen. Hier eine kleine Auflistung der größten Schwierigkeiten. Die ist primär auf E-Mobilität bezogen, betrifft aber in vielen Punkten auch unsere digitalen Gadgets:


Akkus haben eine geringe Energiedichte (MJ/kg) und sind daher in Bezug auf die mögliche Reichweite sehr schwer. (Hohe Reichweiten sind möglich, aber nur mit entsprechend großen, schweren, teuren Akkus.)

Das Aufladen dauert im Vergleich zu Verbrennern (inkl. Wasserstoff und Gas) sehr lang. Bei besetzten Ladestationen ist das ein umso größerer Nachteil.

Aufladen bis 100% dauert besonders lange. Daher wird bei den Ladezeiten oft nur die Dauer zur Aufladung bis 80% angegeben.


Message déposé le 11.08.2019 à 02:07 - Commentaires (0)


 Livre d'Or

 Contact



Tous les messages
Apple A1281 Battery all-laptopbattery.com
Apple a1175 Battery all-laptopbattery.com
Acer Gateway nv76r Battery
Acer Aspire 3100 Battery
Lenovo Ideapad g480 Battery
TOSHIBA Satellite C645 Battery
Samsung p60 Battery
Samsung RV711 Battery
Toshiba Tecra m11 Battery
Toshiba Satellite a505 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 7720 Battery all-laptopbattery.com
Dell Inspiron 11z Battery all-laptopbattery.com
Asus a31n1302 Battery
Asus u46e Battery
Akku HP Pavilion 15 series pcakku-kaufen.com
Fujitsu FPCBP331 Battery sell-laptop-battery.com
HP Mini 110 Battery sell-laptop-battery.com
Akku HP Probook 6450b pcakku-kaufen.com
Akku HP Probook 6460b pcakku-kaufen.com
Akku HP 751875-001
Dell Inspiron 7368 Battery


Créez votre blog sur Blog-grossesse.com